Wo sind die fehlenden Arbeitskräfte hin? | Von Norbert Häring

Was die Zahlen sagen

Ein Standpunkt von Norbert Häring.

Überall hört man von fehlenden Arbeitskräften. Es sei furchtbar schwer, neue Mitarbeiter zu finden. In Anbetracht der coronageschädigten Wirtschaft fragt man sich, wo die Arbeitnehmer und potentiellen Arbeitnehmer sind, die in so vielen Branchen fehlen. Ich habe mir deshalb die Beschäftigungsentwicklung nach Branchen angeschaut und einen Sektor gefunden, der kräftig Personal aufgestockt hat.

Ein leergefegter Arbeitsmarkt ist normal, wenn die Wirtschaft längere Zeit boomt. Aber wenn die Wirtschaft gerade aus einem pandemiebedingten Abschwung kommt und der Ukraine-Krieg eine neue Rezessionsgefahr schafft, ist solch ein Arbeitskräftemangel ungewöhnlich.

Die deutsche Wirtschaftsleistung lag im ersten Quartal 2022 preisbereinigt gerade einmal ein knappes Prozent höher als im ersten Quartal 2020, vor Ausbruch der Corona-Pandemie. Ein halbes Prozent pro Jahr ist wenig. Die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung hat im gleichen Zeitraum doppelt so stark zugenommen, um knapp 700.000 oder 2,1 Prozent. Von März 2020 bis April 2021 betrug die Zunahme sogar 713.000 Beschäftigte.

Die Beschäftigung hat sich also in zwei Pandemiejahren erstaunlich gut entwickelt und trotz der mauen Wirtschaftslage und schlechten Konjunkturaussichten fehlen den Unternehmen in vielen Branchen Arbeitskräfte. Was ist da los? Etwas ist anders als früher.

Sind es vielleicht vor allem Minijobs, die zugenommen haben? Im Gegenteil: Die Anzahl der Beschäftigten, die ausschließlich in einem (oder mehreren) Minijobs beschäftigt sind, ist um gut 300.000 gesunken. Die Anzahl der nicht geringfügig entlohnten Stellen ist also nicht nur um 700.000, sondern um annähernd eine Million gestiegen.

Zugenommen, und zwar um knapp 280.000 hat die Anzahl derer, die neben einem regulären Job noch eine geringfügige Beschäftigung ausüben. Sie sind bereits über ihren Hauptjob bei den versicherungspflichtigen Arbeitsverhältnissen erfasst. Dass die Minijobs als Zusatzjob zunehmen und die Minijobs als einzige Einkommensquelle abnehmen, ist ein Zeichen für große Arbeitskräftenachfrage.

Insgesamt ist allerdings die Zunahme des Arbeitsvolumens hinter der Zunahme der Beschäftigung zurückgeblieben. Die durchschnittliche Arbeitszeit hat sich verkürzt, was nicht an tariflichen Arbeitszeitverkürzungen lag. Laut Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung (IAB) hat die Arbeitsstundenzahl das Vorkrisenniveau noch nicht wieder erreicht.

Alterung und weniger Zuwanderung?

Die Erwerbstätigenquote, also der Anteil der Erwerbstätigen an den Einwohnern im erwerbsfähigen Alter ist im Verlauf von 2021 gestiegen, die Arbeitslosigkeit gesunken. Die Menschen haben sich also nicht massenhaft vom Arbeitsmarkt zurückgezogen.

Sind vielleicht viele der während der Pandemie freigesetzten ausländischen Arbeitskräfte abgewandert und kommen nicht zurück? Hat die Pandemie den Zustrom ausländischer Arbeitskräfte unterbrochen oder gedämpft?

Letzteres trifft zu, Ersteres nicht.

Obwohl zum 1. März 2020 mit dem Fachkräfteeinwanderungsgesetz liberalere Regelungen für die Arbeitsmigration beschlossen wurden, ging die Nettozuwanderung aus dem Nicht-EU-Ausland zu Beschäftigungszwecken deutlich zurück. Auch die Nettozuwanderung insgesamt gab nach.

Schaut man allerdings auf die Entwicklung der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung von Ausländern, so zeigt sich ein anderes Bild. Von März 2020 bis September 2021 nahm diese nach den Zahlen der Bundesagentur für Arbeit um um fast 400.000 auf 4,7 Millionen zu. Die Zunahme war damit rund 30 Prozent stärker als in den eineinhalb Jahren zuvor. Die Beschäftigtenzahl der Deutschen nahm im gleichen Zeitraum nur um 280.000 zu, sodass der Ausländeranteil an der Gesamtbeschäftigung von 12,8 auf 13,7 Prozent stieg. Das dürfte damit zusammenhängen, dass zunehmend Zuwanderer aus früheren Jahren in Deutschland eine Beschäftigung finden und aufnehmen dürfen.

Demografisch bedingt sinkt dagegen die Zahl der Menschen im erwerbsfähigen Alter, insbesondere der Deutschen. Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung schätzt den Rückgang für dieses Jahr auf 300.000. Das ist allerdings kein Abzugsposten beim Arbeitskräftepotential, der plötzlich aufgetreten wäre und den akuten Personalmangel in vielen Branchen erklären könnte.

Da die Beschäftigung insgesamt deutlich gestiegen ist, und die Ausländerbeschäftigung besonders deutlich, sind Demografie und Zuwanderung also keine Erklärung für die derzeitige Arbeitskräfteknappheit in vielen Branchen.

Verlierer- und Gewinnerbranchen

Eine oft angeführte Erklärung ist, die während der Pandemie von Lockdown- und Krisenbranchen Freigesetzten hätten sich Arbeit in anderen Branchen gesucht und seien nun schwer zurückzugewinnen.

Für einen Beitrag im Handelsblatt (hinter der Bezahlschranke) habe ich mir die Beschäftigungsentwicklung (sozialversicherungspflichtig) von März 2020 bis April 2022 nach Wirtschaftsbereichen näher angeschaut. Dabei zeigte sich: Es gibt wenige große Verlierer und einige Gewinner. Viele der expandierenden Branchen haben etwas gemeinsam. Es handelt sich um staatliche oder staatsnahe Arbeitgeber. Hier ein Kurzfassung:

Die Verliererbranchen

Die Industrie (verarbeitendes Gewerbe) hat mit 145.000 die meisten Beschäftigten abgebaut. Ein Minus von zwei Prozent.

Das Gastgewerbe hatte zeitweise ein Minus von von bis zu 12 Prozent, das sich aber bis April 2022 auf ein Minus von 35.000 oder etwa dreieinhalb Prozent reduzierte. Allein im März und April baute die Branche 40.000 Beschäftigte auf.

Sonstige Dienstleistungen, zu denen Sport, kulturelle Veranstaltungen und Erholung gehören, schrumpften in den beiden Pandemiejahren um 50.000 oder gut vier Prozent.

Die Krisenbranche Luftfahrt gehört zum Wirtschaftszweig Verkehr und Lagerei, der während der Pandemie Beschäftigung zugelegt hat. In tieferer Gliederung, für die Zahlen bis September 2021 vorliegen, zeigt sich, dass die Personenluftfahrt bis dahin um 7500 Beschäftigte oder fast 14 Prozent geschrumpft ist. Die Bahn dagegen, die derzeit ebenfalls über Personalmangel klagt, hat zwischen März 2020 und September 2021 im Personenfernverkehr um 2300 Beschäftigte zugelegt.

Die Gewinnerbranchen

Die mit der Erbringung von freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen Beschäftigten verbuchten in der Pandemiezeit ein Plus von 142.000 Beschäftigten oder gut fünf Prozent. Dazu gehören unter anderem Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung und Buchführung, Unternehmensberatung und -verwaltung, Ingenieur- und Architekturbüros und Werbeagenturen.

Unternehmen der Branche Information und Kommunikation, die wegen des pandemiebedingten Digitalisierungsschubs noch gefragter wurden als ohnehin schon, legten um 106.000 oder knapp neun Prozent zu. Das Baugewerbe legte um 72.000 Beschäftigte oder gut vier Prozent zu. Verkauf und Instandhaltung von KFZ beschäftigten im April 2022 rund 62.000 Menschen mehr als zu Beginn der Pandemie, ein Plus von eineinhalb Prozent. Verkehr und Lagerei legten um 60.000 oder drei Prozent zu. Das geht überwiegend auf Gewinne bei Post, Kurier- und Expressdiensten und in der Lagerei zurück.

Noch mehr Beschäftigungsaufbau verzeichneten die staatlichen und staatsnahen Arbeitgeber. Sie kommen zusammen auf über 400.000 zusätzliche Beschäftigte während der Pandemiezeit. Das Gesundheitswesen verzeichnete 123.000 oder fünf Prozent Zuwachs. Davon entfiel etwa die Hälfte auf Krankenhäuser, der Rest auf Arztpraxen und auf das sonstige Gesundheitsweisen, das prozentual am stärksten zulegte. Hier dürften vor allem Test- und Impfzentren zu Buche schlagen. Öffentliche Verwaltung, Verteidigung und Sozialversicherung bauten insgesamt 121.000 oder sechseinhalb Prozent Beschäftigung auf. Der Löwenanteil davon entfiel auf die Verwaltung, die auch prozentual am stärksten zulegte. Heime und Sozialwesen legten um 92.000 Beschäftigte oder knapp vier Prozent zu. Erziehung und Unterricht wuchsen um 71.000, etwas mehr als fünf Prozent.

Resümee

Es ist also tatsächlich so, dass die meisten der Beschäftigten, die während der Pandemie Krisenbranchen verlassen haben, in anderen Branchen Beschäftigung fanden. Branchen, die schlecht bezahlen und womöglich noch ungünstige Arbeitszeiten aufweisen, wie etwa die Luftfahrt und das Gastgewerbe, haben daher nicht von ungefähr große Schwierigkeiten die benötigten Arbeitskräfte wieder an sich zu ziehen, auf jeden Fall kurzfristig.

+++

Wir danken dem Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Dieser Beitrag erschien zuerst am 12. Juni 2022 auf dem Blog von Norbert Häring.

+++

Bildquelle: Francescomoufotografo / shutterstock

+++
Apolut ist auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommen Sie zu den Stores von Apple und Huawei. Hier der Link: https://apolut.net/app/

Die apolut-App steht auch zum Download (als sogenannte Standalone- oder APK-App) auf unserer Homepage zur Verfügung. Mit diesem Link können Sie die App auf Ihr Smartphone herunterladen: https://apolut.net/apolut_app.apk

+++
Abonnieren Sie jetzt den apolut-Newsletter: https://apolut.net/newsletter/

+++
Ihnen gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten finden Sie hier: https://apolut.net/unterstuetzen/

+++
Unterstützung für apolut kann auch als Kleidung getragen werden! Hier der Link zu unserem Fan-Shop: https://harlekinshop.com/pages/apolut

Auch interessant...

Kommentare (32)

32 Kommentare zu: “Wo sind die fehlenden Arbeitskräfte hin? | Von Norbert Häring

  1. Ursprung sagt:

    Haering halte ich fuer echt bemueht. Viele andere auch. Scholzomat , den Wirtschaftslaienspieler oder die Kobold-Aussenfrau echt nicht.
    Der Plan dieser Spinner Harari oder Schwab samt Psychos Bloomberg, Gates, Turner mit ihrem spintisierenden globalem Sklavensystem und Politclowns liegt lebensmorphologisch so gewaltig neben der Natur, reicht allenfalls fuer ein 1 bis 4 Milliarden Tote von uns und dazu, dass fremde gruene Maennchen uns achselzuckend noch ein paar hunderttausend Jahre laenger meiden werden, bis sie mal Kontakt suchen wollen.

  2. KaraHasan sagt:

    der Willkürjustiz-Staat hat voll zugeschlagen und Arbeitsfähigen Bürger weggesperrt, um in anbetracht politischer Erreignisse nicht die Machtstellung zu verlieren. Es macht sich bemerkbar, dass Angela Merkel in der Stasi Zeit in der DDR sozialisiert worden ist.

    • Fass sagt:

      Was genau soll uns das sagen? Stasi ist Staatsschutz und wird in jedem Land gepflegt. Falls von den NSU Untersuchungsakten nicht nur Konfetti übrig ist oder Rauch bin ich sehr neugierig, was da irgendwann ans Tageslicht gelangt. Ich erinnere gar nicht mehr, weshalb die Lettische Waffen-SS noch ins bundesdeutsche Rentensystem aufgenommen wurde, nach der Eingliederung der DDR.

    • KaraHasan sagt:

      @Fass
      "Stasi ist Staatsschutz und wird in jedem Land gepflegt"
      Richtig. Allerdings verhält sich das, wie in allen demokratischen Staaten, so auch in Deutschland so, dass der Staat sich willkürlich an der Bevölkerung vergreift. Immer, wenn die Macht gesichert werden soll, werden Unterdrückungsmethoden anwenden. Unser System ist Klangheimlich. Unser System ist auf eine Art aufgebaut, dass ständig Verbesserungsvorschläge (Programme zur Unterdrückung) diskutiert und verabschiedet werden. Sei es wegen angebliche Rechte, gegen Linksradikale oder gegen Gewalttätige, sowie gegen islamistische Gefahr oder gegen die Kirche. Mal finden Integrationsdebatten statt, die darauf abziehlen in "konservative Manier" die Bürger mit Migrationshintergrund zu denunzieren und somit zu unterdrücken, Mal wird gegen angebliche Fremdenfeindlichkeit gehetzt usw. usf…

    • KaraHasan sagt:

      @Fass
      NSU beruhte darauf, die Türken zuerst zu denunzieren und dann zu verängstigen, damit sie Integrationswillen zeigen. Heute zum Beispiel plant man vermutlich anhand der ca. 500 untergetauchten Rechtsradikalen eine hausgemachte Terrorwelle von einer Intensität auszulösen, wie das zuletzt bei der RAF der Fall war, was einerseits dazu dienen soll, die Migranten noch weiter zu verängstigen und somit zu assimilieren, aber auch andererseits Beweggründe zu schaffen, den schleichenden Prozess der Rechtsradikalisierung der deutschen Gesellschaft zu bekämpfen. Eine Rechtsradikalisierungprozess, die von Russland gefördert wird, wie einst der Kommunismus von den Sovjetunion gefördert worden ist. Vermutlich wird dann die AfD als geistiger Brandstifter der rechtes Terrorwelle angeprangert werden.

    • Fass sagt:

      Danke für die Antwort. AfD-Gründung und Führungspersonal nicht außer Acht lassen, sobald sie Macht bekommen werden sie den Diskurs verweigern, im Moment sammeln sie Protestwähler, Thema zweitrangig. Das Russland den Rechtsextremismus fördert sehe ich nicht.

    • KaraHasan sagt:

      @Fass
      Sie täuschen sich. Russland ist voll dabei. Denn Russland weiß, ein Nationalismus eignet sich nicht für eine gemeinsame EU. Das Anliegen von Russland ist es, die EU zu zerstückeln, genauso, wie die Nato versucht, Russland zu zerstückeln. Die Ukraine ist in diesem Spiel nur ein Vorwand.

    • Fass sagt:

      Zerfällt die EU ist das ein Beiprodukt, nicht das Schlechteste. Undemokratisch, Lissabon-Vertrag… eigentlich ist die EU lediglich ein Projekt um die Staatshaushalte der Wirtschaft zugänglich zu machen und die Nato-Ausweitung zu unterstützen.

    • KaraHasan sagt:

      @Fass
      Soweit ich das verstanden habe, ist die EU ein Projekt, damit die einzelnen europäischen Staaten wie Deutschland in Angesicht der Globalisierung nicht an Bedeutung verlieren. Aber einige EU Bürger munkeln, dass Deutschland eigentlich mit der EU bloß Europa unter die Nägel reißen möchte, quasi den verlorenen Krieg um die Dominanz in Europa wieder erlangen möchte.

    • Fass sagt:

      Deutschland will wieder Krieg, den Eindruck habe ich in letzter Zeit leider auch. Fragt sich nur – Wer ist Deutschland?

    • wasserader sagt:

      Wer ist Deutschland?
      Die Politik mehr denn je von den USA installierte Puppen .
      Wobei die USA die Kapital- und Konzerninteressen des in den USA konzentrierten Kapitals sind .

  3. Ein mit Zahlen überladener Text, an dessen Ende ich sagen möchte: "Na, und?".

    Zitat: "…..pandemiebedingten Abschwung kommt und der Ukraine-Krieg eine neue Rezessionsgefahr…."

    In diesem Satzabschnitt finden sich zwei Fehler:
    1. der Abschwung ist nicht pandemiebedingt, sondern bedingt durch die politischen Terrormaßnahmen, die nahezu nichts mit der Bekämpfung von "Corona" zu tun hatten und
    2. vom Ukraine-Krieg geht keinerlei Rezessionsgefahr aus: diese geht von den imperialistischen Terrorsanktionen des "Wertewestens" aus.

    Corona-Terror, Sanktionsterror, US-Terror … wir leben in Zeiten des Terrors der westlichen Verbrecherbande.

    Gruß
    KB

  4. Schramm sagt:

    Zuckerbrot und Peitsche für die Hilfskräfte.

    Das Ziel und Interesse der Wirtschaft sind eine möglichst hohe berufliche Qualifikation der Arbeitskräfte zu möglichst günstigen bzw. geringen Löhnen.

    Hierzu dient auch der Wegfall aller bisherigen Hartz-IV-Repressionen für die neuen bzw. frischen (weiblichen) Arbeitskräfte aus der Ukraine.

    RUBIKON, das „Magazin für die kritische Masse“, schreibt auch hierzu:

    „Still und leise hat die Bundesregierung am 1. Juni 2022 für Ukraine-Flüchtlinge eine Vorzugsbehandlung eingeführt. Sie fallen nicht mehr unter das Asylbewerberleistungsgesetz, können nun sofort Hartz-IV-Leistungen beziehen, unterliegen keiner Residenzpflicht und brauchen ihre Vermögensverhältnisse nicht mehr überprüfen zu lassen. Hinzu kommt, dass städtische Baugesellschaften und Wohnungsgenossenschaften zum Beispiel in den ostdeutschen Bundesländern angekündigt haben, alle freien und demnächst frei werdenden Wohnungen ausschließlich an Menschen aus der Ukraine zu vergeben. Alle anderen Wohnungssuchenden, die zum Teil seit Jahren auf den Wartelisten stehen, können sich wieder hinten anstellen.“ **

    ►Natürlich erfolgt der Wegfall der Repression für ukrainische Arbeitskräfte nicht selbstlos bzw. uneigennützig. Vor allem ist es auch ein sozialpolitisches Dankeschön an die ukrainischen Soldaten und Hilfswilligen, für deren NATO-Krieg gegen Russland. Dabei für den unbedarften deutschen Bürger ideologisch und demagogisch getarnt, über Verlautbarungen der gleichgeschalteten Medien und Parlamentsmehrheit, als Befreiungskampf gegen den aggressiven Despoten Putin und gegen die bösen imperialistischen Russen.

    Diese Demagogie wird nicht nur in das Bewusstsein der ukrainischen Bevölkerung wirkungsmächtig von der Administration der USA und den vereinten NATO- und EU-Ideologen hineingetragen. Sie durchsetzt auch das gesamte Massenbewusstsein aller sozialen Schichten und Klassen, einschließlich der bürgerlichen Rechten und Linken, in ganz Mittel- und Westeuropa. Insbesondere aber auch in Deutschland. Das widerspruchslose Hinnehmen, des militärischen Aufrüstungsprogramms, der Sanktions- und Energiepolitik, der unwidersprochenen (künstlichen) Verteuerung aller Lebenshaltungskosten für die Mehrheit der Bevölkerungen, ist ein beredtes Indiz hierfür.

    ** RUBIKON: Die Flüchtlings-Ausbeuter | Rubikon-Magazin
    https://www.rubikon.news/artikel/die-fluchtlings-ausbeuter

    16.07.2022, R.S.

    • Andreas I. sagt:

      Hallo,
      Residenzpflicht ist sowieso eine Menschenrechtsverletzung.
      Artikel 13
      1. Jeder hat das Recht, sich innerhalb eines Staates frei zu bewegen und seinen Aufenthaltsort frei zu wählen.
      https://www.un.org/depts/german/menschenrechte/aemr.pdf

      Hartz-IV ist ein Thema für sich, aber Zahlung ohne Vermögensprüfung?!
      Wenn Deutsche Humor hätten, würden jetzt Hartz-IV-Antragsteller darauf klagen, dass sie ohne Vermögensprüfung Zahlung erhalten.
      Okay das wäre nur witzig, wenn wir ein rechtstaatliches Justizsystem hätten und dann hätten wir Hartz-IV nicht in der Form.

      Ich vermute die Ukrainer sollen, wenn sie mit zu Hause telefonieren, erzählen wie super der goldene Westen ist.
      Würden sie wie alle anderen Asylbewerber oder Hartz-IV-Antragsteller behandelt werden …

    • Schramm sagt:

      Zu Andreas I.

      R.S. sagt: Nach mehr als 30 Jahren in Vollzeitarbeit, zuletzt als Handwerksmeister im zeitlich befristeten Arbeitsvertrag im Kunst- und Ausstellungshaus: Martin-Gropius-Bau Berlin, erhielt ich für wenige Monate das Arbeitslosengeld I. und danach die Hartz-IV-Regelleistung.

      Dabei stand ich unter staatlicher Kontrolle und Residenzpflicht, so wie Millionen deutsche Arbeitslose im Hartz-IV-Strafvollzug auch. Regelmäßig musste ich die Anzahl meiner Bewerbungsnachweise bei der Arbeitsagentur vorlegen. Ebenso auch meine Kontoauszüge, die von der Agentur für die interne Vermögens-Prüfung kopiert wurden. Zudem musste ich vom Vermieter eine Bescheinigung über mein Mietverhältnis beschaffen. Um meinen Anspruch auf meine Wohnung nicht zu verlieren, bedurfte es auch ein diesbezügliches Schreiben der gewerkschaftlichen Rechtsabteilung, da die Agentur damit drohte, die HIV-Mietbeihilfe zu kürzen.

      Infolge meiner beruflichen Unfall- und Arbeitsverletzungen, musste ich während meiner Erwerbslosigkeit wiederholt in die OP-Klinik. Für meinen täglichen Klinikaufenthalt wurde mir nachträglich „Kostgeld“ von der monatlichen HIV-Regelleistung abgezogen.

      PS: Ein vergleichbares sozialstaatliches Verbrechen wie an der Erwerbsbevölkerung von Millionen Deutschen, so auch bei (unverschuldeter) Arbeitslosigkeit, haben die Lebenspartnerinnen und Familien der ukrainischen Soldaten und Hilfswilligen der NATO und EU, beim Aufenthalt in Deutschland und EU-Europa wohl kaum zu erwarten.

      Auch auf dem Berliner Wohnungsmarkt dürfte diese Vorzugsbehandlung für staatlich finanzierte Wohnungen (nur) für ukrainische Familien geben.

      16.07.2022, R.S.

  5. olliBo sagt:

    Wenn ich nur gleich anfangs Coronapandemie höre, könnt ich gleich schon wieder raus hier.Gelingt es Häring nicht, diesen nie vorhandenen Virenterminmüll besser zu beschreiben?Solange dieser Schwabscheissdreck weiter benutzt wird, bleiben wir auf ewig in dem zugestandenem Rhetorikraum hocken und es wird unmöglich, diesen obwohl unsäglich dummen und von Vollzeitidioten festgelegten Zeitplan bis zum neuen, biodigitalen Urknall zu bewerten oder gar zu verhindern…ich reg mich jedesmal auf wie ein Irwisch, wenn ich die Narrativlegenden höre, genau wie die 12Mai Affendays Parade….zum kotzen, echt.Wir müssten schon lange wohlorganisiert mit Schild und Schwert an der Straße stehen und uns vom pünktlichen Abholdienst zur nächsten Meldeadresse einer NGO oder ner Gateseinrichtung kutschieren, um dem schmierigen Dreckgelumpe das öffentliche Rädern nahezubringen..

  6. wasserader sagt:

    Der totalitäre Staat baut seine Macht durch die zunehmende Vergabe von Jobs aus .
    Es ist die Frage wie lange der Staat diese Arbeitnehmer bezahlen kann .
    Der Staat hat als Einnahmequelle Steuern, die aber in ihrer Höhe schon nahe Weltrekord sind,
    dann die Gelddruckerei der EZB die aber mit der massiven Inflation eine Grenze erreicht hat.
    Ein bereits weit entwickeltes Modell der "Einnahmeerhöhung" ist der Sozialabbau und dann das Lohndumping durch Massenzuwanderung .
    Die Finanzierung funktioniert noch, weil Politik und globales Kapital an einem Strang ziehen .
    Das Kapital bestimmt die Politik .
    Mit der im Great Reset vorgesehenen vollständigen Enteignung wird natürlich nur das Volk enteignet .
    Politik und Kapital werden Eins und totale Macht .
    Westliche Werte und Regelbasierte Ordnung .
    Hungern und Frieren für die Menschenrechte
    Waffen für den Frieden .

  7. Andreas I. sagt:

    Hallo,
    das interpretiere ich mal frei als weniger Wertschöpfung und mehr Bürokratie. Also im Prinzip wie seit langem. :-)

    • KaraHasan sagt:

      Die Beschäftigung in Deutschland ist eigentlich ein sich regulierender Markt. Wenn viele Bürger Arbeitslos werden, werden die Löhne gedrückt, weil die Konkurrenz innerhalb der Arbeitslosen groß ist. Wenn dann die Industrie niedrige Löhne zahl, siedelt sich noch mehr Unternehmen an, wegen der günstigen Produktionsmöglichkeit mittels vieler Billiglohnarbeiter. Dies ist allerdings nur bedingt möglich. Und zwar sofern junge Arbeitsfähige Kräfte vorhanden sind. Somit Kommen die Asylanten als Billiglohnarbeiter ins Spiel, denen man ständig vor Augen führt, sie seien nicht willkommen, aber in Wahrheit regelrecht nach Deutschland gekidnappt worden sind.

  8. essfau sagt:

    Dieses "Pandemie"-Gefasel des Autors nervt.
    Es gibt und gab keine Pandemie.

    Es war eine Hysterie oder maximal eine Plandemie.

    • Kiristal sagt:

      oder ein Schlagabtausch Biowaffen. Willkommen in den Hybrid-Kriegen.

    • _Box sagt:

      Herr Häring weiß das. Eine Auswahl:

      Wissenschaftler-Initiative veröffentlicht gut aufbereitete Faktenblätter zu Corona auf Basis offizieller Daten

      22. 03. 2022 | Die europäische Wissenschaftlerinitiative (D, AU, CH, NL) „Wissenschaft für die Gesellschaft“ (Wiges) veröffentlicht Factsheets, die offizielle Daten zur Corona-Pandemie in allgemein verständlicher und visuell gut erfassbarer Weise aufbereiten. Bisher zu „Überlastetes Gesundheitssystem“, „Gefährlichkeit von Covid-19“ und „Gefährlichkeit der Impfung“, Gut geeignet für die Versachlichung der Diskussion.

      https://norberthaering.de/news/wissenschaftler-initiative-veroeffentlicht-gut-aufbereitete-faktenblaetter-zu-corona-auf-basis-offizieller-daten/

      Mit dem WHO-Pandemievertrag in den autoritären Transhumanismus

      30. 03. 2022 | Als Video | Im ersten Beitrag zum globalen Pandemievertrag der Weltgesundheitsorganisation fand ich Befürchtungen weitgehend bestätigt, dass die WHO in Gesundheitsfragen zu einer Überregierung werden und ein permanentes Pandemieregime etablieren könnte. Zu Befürchtungen über einen gleichzeitigen Marsch in den Transhumanismus fand sich in den offiziellen Quellen wenig. Um so mehr findet man in einer halboffiziellen Quelle. Es ist nicht beruhigend.

      https://norberthaering.de/macht-kontrolle/self-spreading-vaccines/

      Die Welt im Gleichschritt – The Rockefeller Foundation

      25. 05. 2022 | Aus meinen Berichten über das Gleichschritt-Szenario und die Rockefeller Foundation ist ein sehr schönes, 15-minütiges Erklärvideo entstanden, zu finden auf Odysee, bei theplattform.net und auf Youtube. In Sachen Rockefeller Foundation geht es über meine Berichte hinaus.

      https://norberthaering.de/news/video-rockefeller/

      Das Weltwirtschaftsforum stellt seine neuen Einflussagenten vor – Schwerpunkt sind 2022 Digitalisierungsministerien

      23. 04. 2022 | Der Chef des Weltwirtschaftsforums, Klaus Schwab, ist stolz auf die „Penetration“ der Regierungen, insbesondere der kanadischen. Mit der Klasse 2022 der Young Global Leaders fügt das Forum der Liste seiner Einflussagenten einen weiteren kanadischen Minister und gleich sechs Digitalisierungsminister hinzu. In Deutschland gehört seit 2020 die Außenministerin zu den Azubis der Großkonzernelobby.

      https://norberthaering.de/macht-kontrolle/wef-young-global-leaders-2022/

      Affenpocken treffen unsere Regierenden nicht unvorbereitet: Ausbruch wurde schon 2021 geübt

      Hören | Video | 23. 05. 2022 | Die globale Gesundheitspolitik, eine öffentlich private Partnerschaft aus Pharmafirmen, reichen Stiftungen, den wichtigsten Regierungen und der WHO, überlässt nichts dem Zufall. Der Ausbruch der Affenpocken, der momentan die Schlagzeilen bestimmt, wurde schon im März 2021 auf der Münchener Sicherheitskonferenz als Schreibtischübung geprobt.

      https://norberthaering.de/macht-kontrolle/affenpockenuebung/

      China zeigt, wozu G-Regeln und Gesundheitspässe gut sind – zur totalen Kontrolle der Bevölkerung durch die Regierung

      16. 06. 2022 | Chinas Regierung zeigt, was man mit digitalen Gesundheitsnachweisen in Verbindung mit Tests und Impfungen als Zugangsvoraussetzungen zu Gebäuden und Verkehrsmitteln machen kann. Wer unbotmäßiges Verhalten an den Tag legt, zum Beispiel an öffentlichen Protesten teilnehmen will, dem wird einfach der Gesundheitsstatus auf gefährlich gesetzt. Ganz fremd sind solche Vorgehensweisen auch bei uns nicht mehr. Und der digitale Gesundheitspass soll in der EU zur Dauereinrichtung werden.

      https://norberthaering.de/macht-kontrolle/china-proteste-blockiert/

    • Ines sagt:

      @Box,
      natürlich weiß Norbert Häring das, dennoch stimme ich auch @essfau zu. Sprache erzeugt Wirklichkeiten, und solange wir uns der Terminologie des offiziellen Narrativs bedienen, haben wir den Rahmen nicht verlassen. Wir bewegen uns noch immer innerhalb des erlaubten Framing und werden so zu einem Teil des gesetzten Systems.

      Genau genommen unterstützen wir damit die "erzeugte Wirklichkeit" des offiziellen Narrativs. Bestes Beispiel ist die Verwendung des Begriffs "Impfung" für eine pharmazeutische Substanz, die sich in der dritten oder vierten Phase einer Studie befindet, die als "Impfung" oder auch anderweitig nicht zugelassen ist und auch nie sein wird.

      Wenn Kritiker für die Freiheit der "Impfentscheidung" votieren, ist die "Impfung" längst Wirklichkeit geworden. Dass es sich dabei keineswegs um eine Impfung handelt, ist scheinbar auch aus deren Köpfen bereits verschwunden, obwohl sie doch zu wissen scheinen, dass diese Substanz potentiell tödlich ist.

    • _Box sagt:

      Stimmt und ich bin sehr für exakte Benennung von Sachverhalten. Also exakt umgekehrt zum heute allgemein üblichen Orwellschen Neusprech.
      Allerdings passe ich meine Sprache auch situationsbedingt an und frage in Gesprächen Leute auch, z.B., wie oft sie sich denn haben "impfen" lassen, wie es ihnen ergangen ist. Falls sich daraus etwas ergibt kann ich dann vertiefen.

      Der hier vorliegende Text von Herrn Häring ist nun nicht besonders tief in der Materie und sehr speziell in der Abdeckung eines Themas.

      Ich verstehe das Vorgehen und ich verstehe die Kritik. Mglw. wäre ein zusätzlicher Hinweis auf z.B.:

      https://norberthaering.de/liste-manipulationen/#Pandemie

      … angemessen gewesen.

    • KaraHasan sagt:

      Wenn Ihr eine Verschwörungstheorie zu dem Thema "Corona" haben wollt, kann ich Euch sagen, dass die eigentliche Absicht der „Pandemie“ diese war, die Bürger der Nato-Hemisphäre, Angesicht des neu aufgelegten Kalten Krieges, wie in Gefängnissen in ihre eigenen Wohnungen wegzusperren und durch Mundmasken zu individualisieren, um eine Radikalisierung der Bevölkerung durch den Klassenfeind zu sabotieren und somit Bürgerunruhen zu verhindern. Die Nato mag im Nahen Osten vielleicht einen Arabischen Frühling entfacht haben, aber es ist für Russland und China nicht weniger kompliziert, einen Anglo-Westlichen Frühling zu provozieren.

    • Fass sagt:

      @ KaraHasan Wir wollen das Grundgesetz in Kraft gesetzt sehen und all die schönen Versprechungen von Demokratie, Umweltschutz, negativer und positiver Freiheitsrechte – im Moment ist es die Politik mit Unterstützung sämtlicher ÖRMedien, die das massiv verrät indem sie uns in einen Stellvertreterkrieg hetzt.

      Nun doch noch wg des wordings: Ich finde PLandemie passend. Es transportiert mit dem einen Buchstaben den ganzen Betrug der im Vorfeld stattgefundenen Strategiespiele (Training der politischen Entscheider auf möglichst martialische Maßnahmen), der vorbereiteten Normen-/Gesetzänderung (Befreiung des bis dahin unbelasteten Wortes Pandemie von seiner Bedeutung durch WHO-Definitionsänderung), der Verletzung wissenschaftlicher Standarts (fehlende Datenerhebung, Obduktionsverbot usw.) usf.

    • KaraHasan sagt:

      @Fass
      Die Paradoxen im Grundgesetz, (zum Beispiel die Zusatzklausen), die sich über all die Jahrzehnte in den Text hineingeschlichen haben, setzen das Grundgesetzt schon von sich aus außer Kraft. So sehe ich Eure Brochüre.

  9. Kiristal sagt:

    Gesundheitswesen: alle vergrault oder tot
    Gastronomie: traditionelle Studentenbranche, alle vergrault
    Flugbetrieb: Zwangsimpfungen, Piloten vergrault oder tot
    ..

  10. A.J.Triskel sagt:

    Ich glaube, dass die Geflüchteten hier zu wenig Erwähnung finden.
    Allein in meinem näheren Bekanntenkreis sind es vier Leute und ich selbst plane meine Auswanderung auch.
    Davon werden sich einige in ein paar Jahren zurückkehren, aber die es schaffen, werden die sein, die etwas können.
    Die Pflegekraft wird man nicht überzeugen können, aus Luxemburgh zurückzukehren, um sich hier wieder ausbeuten zu lassen. Das Lohnnivau wurde in Deutschland in den letzten 30 Jahren so gesenkt, dass es in viele Branchen keinen Nachwuchs mehr gibt, weil man mit der Arbeit sein leben nicht mehr bestreiten kann. Dazu das fast schon krankhafte Festhalten an Coronamaßnahmen, Impfpflichtdrohungen obwohl man in den meisten Ländern schon nicht mehr über Corona spricht. Jetzt kommt auch noch eine ideologische, realitätsignorierende Werte und Klimapolitik dazu. Wundert es jemanden, wenn man da Deutschland den Rücken kehrt. Thilo Sarrazin hat sich geirrt. Nicht die Menge an Einwanderer, sondern die Menge an Auswanderer schaffen Deutschland ab.

    • Ru Lai sagt:

      Nicht die Auswanderer, sondern Diejenigen, die die Auswanderer durch diktatorische Maßnahmen vertreiben und die Deutschland bewußt zu zerstören trachten, schaffen Deutschland ab.

      (Umvolkung: Jedes zweite Kind in den Schulen ist nicht mehr deutschstämmig.)

    • _Box sagt:

      Rulai,

      ihr geübter Blick fürs Wesentliche ist bereits legendär. Umvolkung, ist ja quasi ihr Haupt-Spezialgebiet:

      https://apolut.net/warum-auch-ich-fuer-die-basis-bei-der-bundestagswahl-kandidiere-von-hermann-ploppa#comment-230007

      Neben anderen Spezialgebieten:

      https://apolut.net/die-macht-um-acht-96#comment-237513

  11. local.man sagt:

    Ich bezweifle das es einen Fachkräftemangel wirklich gibt, mal abgesehen von einem selbst verschuldeten in bestimmten Bereichen durch die Strategie der letzten Jahre.
    Es gibt genügend Leute, es fehlt nur die Bezahlung und die Entlastung und Arbeitszeitverkürzung, da wir nicht mehr 1865 leben und auch kein Meteor auf der Erde alles ruiniert hat und wir alles aufbauen müssten.
    Es gibt nur eine lächerliche Systemstruktur die diesen Mangel erzeugt und Knapphait sowieso.
    Bitte dies durchlesen und ein paar Erkenntnisse mitnehmen, wie diese Struktur uns stetig mit Vorsatz von einer beginnenden Utopie abhält und das seit Jahrzehnten:
    https://free21.org/der-zweck-der-arbeit-im-historischen-und-volkswirtschaftlichen-kontext/

    Diese Showkrise hat eben nur etwas beschleunigt und gleichzeitig die bestraft, die meinten man müsse die Menschen zwingen. Die sind nämlich woanders hingegangen und lassen nun den leeren Raum zurück und bei den miesen Bedingungen und der Bezahlung trotz 7-10 fach gesteigerter Produktivität im Durchschnitt wohl gemerkt, gibt es nun eben Engpässe.. Aber der Aufschrei der Politikdarsteller ist natürlich nur gespielt.. Die wussten das dies Wunden reißen wird und der Niedergang soll ja auch so durchgezogen werden. Und wenn diese Clowns es nicht wussten, weil sie dazu geistig nicht in der Lage sind, dann wussten es diue Drahtzieher bzw. die Lobbyisten und deren Denkfrabiken.

    Nein wir haben im Grunde keine der aktuellen hochgespielten Krisen, außer der Finanzkrise. Das System ist auch nicht im Zusammenbrechen, sondern nur das Finanzsystem kollabiert.
    Die echten Probleme dieser Welt sind Ausbeutung und erzeugte Knappheit und damit nicht verteilen der Werte und Ressourcen.. Ich keine die kippen seit Jahrzehnten Korn in den Ozean, weil man Knappheit erzeugen will usw. Wir werden mit Vorsatz unterdrückt und die Ressourcen lieber vernichtet, als es zu verteilen.. Das läuft schon ewig so..

Hinterlassen Sie eine Antwort