Staat mit Milieumedien | Von Michael Meyen

Das journalistische Feld sortiert sich neu und lässt dabei Begriffe wie Mainstream oder Alternativmedien obsolet werden.

Dieser Text ist auf der Margareteninsel gewachsen, im Herzen von Budapest, wo es Ende September noch richtig Sommer war. Mittags knapp 30 Grad, der Himmel strahlend blau und der Rasen nicht nur grün, sondern auch leer. Abstand hilft. Plötzlich passen Dinge zusammen, die auf den ersten Blick nichts miteinander zu tun haben. In einem Satz: Die deutsche Medienlandschaft erlebt gerade ein Beben, das unseren Blick auf Journalismus und Öffentlichkeit verändern wird.

Nach einer Stunde auf dieser ungarischen Wiese schien mir alles ganz einfach. Auf der einen Seite werden wir Sprachrohre des Staates haben und auf der anderen Milieumedien. Vorbei die Zeit, in der Redaktionen auf Objektivität, Neutralität, Unabhängigkeit schwören und Forscher wie ich mühsam erklären müssen, warum am Ende trotzdem immer die Position der Konzern-Parteien-Koalition gewinnt (1).

Vorbei auch das Rumeiern bei den Begriffen. Leitmedien oder Mainstream hier, Alternativmedien, freie Medien, neue Medien, Gegenöffentlichkeit dort. Richtig zufrieden war ich mit alldem nie. „Staatsmedien“ trifft es zwar auch nicht ganz, weil westliche Staaten in aller Regel auf Medienbesitz verzichten, um sich von Russland, Uganda oder auch der DDR abgrenzen und in Rankings zur Medienfreiheit punkten zu können, die wundersamerweise genau das zum Kriterium machen. „Abzüge überall da, wo der Staat, Politiker oder Parteien selbst Medien betreiben“, habe ich in einem Manova-Text geschrieben. Überschrift: „Der Westen gewinnt immer“. Dieser Westen hat einfach behauptet, nichts mit der Medienrealität zu tun zu haben, und den Leuten das von klein auf eingetrichtert. Dieser Schleier kann jetzt fallen, weil eine kritische Masse ohnehin nicht mehr an die Mär von der vierten Gewalt glaubt.

Staats- und Milieumedien: Die einen geben Themen, Sprachregeln und Moral vor — das, was ich kennen und oft auch öffentlich vertreten muss, wenn ich mich jenseits von Freunden, Familie, Blase nicht isolieren will. Die anderen helfen mir, mit dem Anpassungsdruck klarzukommen.

Konkret: Tagesschau, Süddeutsche Zeitung und Lokalblatt sagen uns, was die anderen wissen und für so real halten, dass sie Verhalten und Entscheidungen daran ausrichten. In den Maskenmonaten hat das jeder Manova-Leser spätestens dann bemerkt, wenn er oben ohne in den Supermarkt ging. Dieses Portal wiederum hat ihn gerettet, wenn er nach Hause kam: Ich bin nicht allein und auch nicht verrückt. Milieumedien bringen Gleichgesinnte zusammen und sorgen so für Zugehörigkeit, für Stabilität, für Identität.

Noch einmal anders: Nur bei den Staatsmedien können und müssen wir unterstellen, dass alle registriert haben, was dort gemeldet wurde. Staatsmedien füllen das, was Niklas Luhmann „Gedächtnis der Gesellschaft“ genannt hat. Das Zitat stammt aus den 1990ern, als man noch „Massenmedien“ sagen konnte, ohne zwischen Staat und Milieu unterscheiden zu müssen. Bei Luhmann gibt es Massenmedien nur, weil wir so etwas wie ein Gedächtnis für alle brauchen. Einen Schatz an Gemeinsamkeiten, auf den wir selbst dann zurückgreifen können, wenn wir unser Gegenüber noch nie gesehen haben.

Niklas Luhmann sagt, dass das „System Massenmedien“ Information „so breit“ streue, „dass man im nächsten Moment unterstellen muss, dass sie allen bekannt ist — oder dass es mit Ansehensverlust verbunden wäre und daher nicht zugegeben wird, wenn sie nicht bekannt war“. Auf diese Weise entstehe eine „zweite, nicht konsenspflichtige Realität“ — ein „Hintergrundwissen“, von dem man bei jeder Kommunikation ausgehen könne. Der Satz, mit dem er sein Buch eingeleitet hat, gehört heute zur Allgemeinbildung:

„Was wir über unsere Gesellschaft, ja über die Welt, in der wir leben, wissen, wissen wir durch die Massenmedien“ (2).

Bei Manova, Apolut, Tichys Einblick, Kontrafunk funktioniert das nicht. Milieumedien bleiben zunächst im Milieu. Ich kann und darf nicht unterstellen, dass meine Nachbarn diesen Text lesen. Selbst wenn sie es tun, werden sie es vielleicht sogar abstreiten, weil ihnen die Staatsmedien sagen, was von Manova zu halten ist: Lies das nicht. Rede zumindest nicht darüber, wenn dir an deinem Gegenüber etwas liegt. Diese Definitionsmacht der Staatsmedien ist verlockend für alle, die etwas zu verlieren haben und über die Ressourcen verfügen, die man zur Verteidigung braucht — Ministerien, Parteien, andere Apparate, Konzerne, die Ultrareichen und ihre Stiftungen.

Ich werde gleich erklären, wo die Übergänge zwischen Staats- und Milieumedien fließend sind und warum es sich deshalb für einen Milliardär wie Frank Gotthard lohnt, in ein Portal wie Nius zu investieren, das zwar als Milieumedium angefangen, aber schon am ersten Tag behauptet hat, die „Stimme der Mehrheit“ zu sein. Zunächst aber zu den Staatsmedien. Über den öffentlich-rechtlichen Rundfunk muss ich hier nicht viel sagen.

Die Tarnung funktioniert nicht mehr und wird über kurz oder lang fallen. In einigen ostdeutschen Bundesländern überweisen inzwischen gut zehn Prozent der Haushalte keinen Beitrag. In Großbritannien, wo das Publikum aussteigen kann, sind die Zahlen ganz ähnlich. Die BBC hat seit 2021 anderthalb Millionen Abos verloren (3). Die Regierung in London hat die Gebühren 2022 eingefroren und entschieden, dass sie 2027 ganz fallen. Frankreich war noch schneller. Dort haben Nationalversammlung und Senat vor gut einem Jahr beschlossen, den Rundfunk aus Steuern zu finanzieren — befristet vorerst bis Ende 2024, um das Geschrei nicht ganz so laut werden zu lassen. Man muss kein Prophet sein, um das Ende des Rundfunkbeitrags vorherzusagen und damit das Aus für die öffentlich-rechtliche Idee.

Bei Verlagen und Digitalkonzernen ist die Lage etwas komplizierter. Milliardäre lassen sich nicht so leicht enteignen. Also nimmt man sie an die Kandare — mit Zuckerbrot und Peitsche. Gesetze, Selbstverpflichtungen, Werbeanzeigen (4). In Deutschland wissen die Medienhäuser spätestens seit dem Sommer 2020 außerdem, dass sie jederzeit auf den Staat zählen können. Der Corona-Nachtragshaushalt von 220 Millionen Euro ist zwar nicht ausgezahlt worden, hat aber das Subventions-Tabu gebrochen.

Das war eine der Meldungen, die mich auf der Margareteninsel umgetrieben haben: Offenbar ist inzwischen auch der Vorschlag gestorben, Steuergelder in die Zustellung der Lokalblätter zu pumpen. Zum einen sagt der Ampel-Haushalt für 2024 dazu kein Wort, und zum anderen kommen die Verlage offenbar mit ihren Erpressungsmodellen durch. Madsack jedenfalls freute sich Ende September, dass in der Prignitz über 60 Prozent der Printabonnenten ins Digitale gewechselt sind. Zur Erinnerung: Der Verlag hatte angekündigt, den Prignitz-Kurier ab Oktober nicht mehr zu drucken, und wird das nun auf andere Landkreise ausweiten.

Für Staatshilfen gibt es deshalb eine neue Idee: Gutscheine für jeden Haushalt. Der Kulturpass von Claudia Roth lässt grüßen. Beworben wird das mit den Formeln, die jeder aus den Staatsmedien kennt. „Unser gesamtes Mediensystem ist bedroht“ und nicht nur die Presse. Wir brauchen „mehr Dialog und Debatte“. Lasst uns also in „demokratiefördernde Medien“ investieren. Dann kann sich auch der Arbeitslose endlich das Morning-Briefing vom Handelsblatt leisten oder sogar die FAZ. „Meinungsbildung und Information“ für alle. Demokratie pur, da die Nutzer selbst entscheiden, welche Angebote profitieren und welche nicht.

Soweit die Werbung. Der Haken kommt wie immer ziemlich weit hinten: „Wir brauchen eine Art Gütesiegel für demokratiefördernde Angebote“, schreibt Björn Staschen, der sich das Ganze ausgedacht hat.

„Eine Demokratieampel, die ich mir analog zur Lebensmittelampel auf Verpackungen oder dem Tierwohllabel vorstelle: rot für monolithische Angebote wie Instagram oder demokratiefeindliche Plattformen, gelb für Angebote, die viele Standards erfüllen, aber (noch) nicht alle, grün für vorbildliche Plattformen wie Angebote im Fediverse, die Mediatheken der öffentlich-rechtlichen Sender oder den Bezahlnewsletter meiner Regionalzeitung.“

Staatsmedien statt Demokratie, unverhohlen ausformuliert:

„Die Gesellschaft, also Bund, Länder, aber auch Stiftungen und andere Akteure müssen Millionen in diese Ampel und in die Förderung ‚grüner‘ Angebote stecken.“

Björn Staschen sagt zwar, dass sein Gütesiegel den Einfluss der Digitalkonzerne brechen und auf keinen Fall direkt vom Staat vergeben werden soll, aber jeder kann sich ausmalen, wer in seinen „Digitalboards“ sitzen wird und welche Angebote am Ende Geld bekommen.

Das führt direkt zu den Milieumedien, die alle Journalismusbeobachter in den letzten Wochen beschäftigt haben. Das Neue Deutschland am Ende. Titanic pleite. Katapult vor dem Aus. Woran das liegt, muss ich an dieser Stelle nicht erklären. Katapult, um gleich bei diesem Beispiel zu bleiben, wollte meine Landsleute im Nordosten umerziehen und hat sich am Nordkurier abgearbeitet, einem Regionalblatt, in dem doch tatsächlich hin und wieder Kritik an der Coronapolitik zu finden war.

Dem Sommer des Jammers folgte ein Frühherbst der Auferstehung. Die Milieus haben ihren Göttern geopfert. Spenden, Abos, digitaler Rückenwind. Neues Deutschland (ND), Titanic und Katapult leben weiter, weil ihre Fans sie brauchen und dafür vermutlich schon bald mit Staatsgutscheinen wedeln können.

Ich gehe davon aus, dass Björn Staschen genau das im Sinn hat: Sein „Demokratiepass“ wird zu Konformität erziehen und Milieumedien verführen, ins Staatslager zu wechseln oder dort zu bleiben. Das lohnt sich auch deshalb, weil die Staatsmedien im Fall der Fälle helfen. Die Rettungsmeldungen gab es nur, weil die Not in der großen Öffentlichkeit ein Thema war.

Als ich meiner Frau auf der Margaretenwiese von dieser Idee erzählte, kamen sofort Einwände. Die taz ein Milieu- und kein Staatsmedium? Das ND und Katapult, wo es auch um Steuergelder geht für Projekte, die die offizielle Linie weiterzeichnen und dabei sehr dick auftragen? Ja und nein. Das sind die Übergänge, die ich vorhin meinte. Die Konzern-Parteien-Koalition nimmt es dankbar mit, wenn ein Milieumedium für sie Werbung macht, und fördert das im Zweifel auch — bald vielleicht sogar über einen Platz auf der Gutscheinliste. Wirklich relevant sind aber nur die Plattformen, die die Milieugrenzen überspringen und das Potenzial haben, tatsächlich alle zu erreichen, im Kreis, auf Länderebene, im ganzen deutschsprachigen Raum. Man muss sich dafür nur das anschauen, was es in die Pressespiegel der Behörden schafft und die Entscheider dazu bringt, öffentlich zu reagieren.

In Budapest habe ich gelesen, dass Axel Springer darüber nachdenkt, die Bildzeitung zu verkaufen. Durch meine neue Brille macht das sofort Sinn. Das Bild-Publikum, männlich, älter und eher ohne Bachelorzeugnis, wird keine Zeitung kaufen wollen, die als Erzieher daherkommt, die Hauptnachrichten aus dem TV wiederholt und am Ende vielleicht sogar gendert. Also lieber auf das Demokratiegeld verzichten oder auf die Stammleser? Axel Springer sagt offenbar: blöde Frage. Weg mit der Papierzeitung. Auf der Heimfahrt habe ich dann mit einem Kollegen über T-Online gesprochen. Ein Staatsmedium, klar, wenn man Staat und Konzerne mit Sheldon Wolin (5) als Einheit denkt. T-Online gehört Ströer, einem Werbegiganten, der vor allem von öffentlichen Aufträgen lebt und einen Teufel tun wird, die Hand zu beißen, die ihn füttert. Also Feuer frei auf alles, was Regierungen, Parteien, Behörden, Politiker kritisiert.

Was folgt aus alldem für Manova und Co. — für Milieumedien, die sich nicht mit dem Staat einlassen wollen und deshalb Rot sehen werden auf der „Demokratieampel“?

Punkt eins: Das Stoppzeichen ist so real, dass es jeden Tag zum Aus führen kann. Milieumedien existieren nur so lange, wie der Digitalkonzernstaat das will (6). Das Beispiel KenFM lehrt, dass die Toleranz mit der Größe schwindet (7).

Punkt zwei: Das Milieu markiert die Grenzen der journalistischen Freiheit. Wenn die These stimmt, dass es hier in erster Linie um Zugehörigkeit, Stabilität und Identität geht, dann kann keine Redaktion die Wünsche des Milieus ignorieren, in dem sie wurzelt. Das heißt: Sie kann das schon, wird damit aber untergehen.

Punkt drei: Das Gedächtnis der Gesellschaft bleibt für Milieumedien verschlossen, wenn sie nicht kooperieren. Staatsmedien werden ein Thema nur dann aufgreifen, wenn es eine Wucht entfaltet, die die vielen kleinen Blasen sprengt. Kooperation ist etwas anderes als Fusion. Ich war in diesem Sommer beim Autorentreffen von Manova und beim Sommerfest von NuoViso und habe mit Leuten gesprochen, die mit dem Kontrafunk über den Bodensee geschippert sind.

Drei sehr unterschiedliche Milieus, die ihre Plattform brauchen und in den meisten Punkten trotzdem sehr eng beieinander sind.

Quellen und Anmerkungen

Michael Meyen, Jahrgang 1967, hat als Journalist bei der Leipziger Volkszeitung und beim Radio begonnen. Seit 2002 ist er Professor für Kommunikationswissenschaft an der LMU München und arbeitet dort mit angehenden Journalisten, PR-Profis und Medienforschern. Was dabei herauskommt, wird in der Manova-Kolumne „Medienrealität“ dokumentiert. Von 2017 bis 2022 veröffentlichte er seine Erkenntnisse auf dem gleichnamigen Blog. Zuletzt erschien von ihm „Die Propaganda-Matrix“.

(1) Vergleiche Michael Meyen: Die Propaganda-Matrix, Rubikon, München 2021

(2) Niklas Luhmann: Die Realität der Massenmedien. 2. Auflage. Westdeutscher Verlag, Opladen 1996, Seiten 9, 43, 120 bis 122

(3) Joachim Huber: Die BBC, die ARD und das Geld, in: Der Tagesspiegel vom 23. August 2023

(4) Vergleiche Michael Meyen: Propaganda und Zensur im Digitalkonzernstaat, in: Kritische Gesellschaftsforschung, Ausgabe 2, August 2023, Seite 47 bis 63

(5) Vergleiche Sheldon S. Wolin: Umgekehrter Totalitarismus. Faktische Machtverhältnisse und ihre zerstörerischen Auswirkungen auf unsere Demokratie, Westend, Frankfurt am Main 2022

(6) Vergleiche Meyen, Propaganda und Zensur (wie Anmerkung 4)

(7) Vergleiche Hannes Hofbauer: Zensur. Publikationsverbote im Spiegel der Geschichte. Vom kirchlichen Index zur YouTube-Löschung, Promedia, Wien 2022, Seite 214 bis 222

+++

Dank an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Dieser Beitrag erschien zuerst am 06. Oktober 2023 bei manova.news

+++

Bildquelle: Alexsey t17 / shutterstock

+++
Apolut ist auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommen Sie zu den Stores von Apple und Huawei. Hier der Link: https://apolut.net/app/

Die apolut-App steht auch zum Download (als sogenannte Standalone- oder APK-App) auf unserer Homepage zur Verfügung. Mit diesem Link können Sie die App auf Ihr Smartphone herunterladen: https://apolut.net/apolut_app.apk

+++
Abonnieren Sie jetzt den apolut-Newsletter: https://apolut.net/newsletter/

+++
Ihnen gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten finden Sie hier: https://apolut.net/unterstuetzen/

+++
Unterstützung für apolut kann auch als Kleidung getragen werden! Hier der Link zu unserem Fan-Shop: https://harlekinshop.com/pages/apolut


Apolut axel springer bbc Bildzeitung Björn Staschen Claudia Roth Corona Das Neue Deutschland demokratie Demokratieampel Demokratiegeld Demokratiepass Digitalkonzerne Digitalkonzernstaat faz Frank Gotthard Gütesiegel Instagram journalismus Katapult KenFM Kontrafunk Lokalblätter Madsack Manova massenmedien medien Medienlandschaft Milieumedien Neutralität Niklas Luhmann Nordkurier Nouflix Nuoviso Objektivität Öffentlich-rechtlicher Rundfunk Pressespiegel Prignitz-Kurier Rundfunkbeitrag Sheldon Wolin Staatsmedien Steuergelder Stiftungen Ströer Süddeutsche Zeitung T-Online Tagesschau Tichys Einblick titanic Unabhängigkeit Verlage 

Auch interessant...

Kommentare (5)

5 Kommentare zu: “Staat mit Milieumedien | Von Michael Meyen

  1. Bruno Gamser sagt:

    'Wenn die These stimmt, dass es hier in erster Linie um Zugehörigkeit, Stabilität und Identität geht, dann kann keine Redaktion die Wünsche des Milieus ignorieren, in dem sie wurzelt. Das heißt: Sie kann das schon, wird damit aber untergehen.'

    Da ist doch einmal ein wahrer Punkt. Von wegen 'freie' Presse. Unvollständige Anleitung für apolut-Artikelschreiber, um die Spender nicht zu vergraulen.

    Niemals die gleichen Positionen wie die 'Massenmedien' übernehmen, sondern immer wieder betonen dass die anderen Medien nur Lügen verbreiten und von den Eliten gesteuert sind. Dann lieber nichts schreiben, das Gegenteil propagieren oder einfach behaupten, dass die 'Massenmedien' nicht darüber berichten.
    'Massenmedien' = Lüge.
    'Alternative Medien' = Aufklärung.

    Die Regierung und die 'Massenmedien' sind immer Schuld, da die Leser/Hörer Schuldige brauchen, egal, wer an der Macht ist. Immer negativ berichten ist wichtig und die immer gleichen Schuldigen benennen (USA, die Grünen, Gates, Rothschild), um die Leser bei der Stange und bei Laune zu halten.

    Nie Positives über politische Entscheidungen in Deutschland oder Westen schreiben. Auch Errungenschaften der EU ausblenden und sich auf das Negative konzentrieren. Das Wort Freiheit immer negativ auslegen und lieber von Unterdrückung schreiben.

    Demokratie = Diktatur und Unterdrückung. Aber nie über Unterdrückung in Diktaturen schreiben.

    Libertäre und AfD nur sanft kritisieren, da sonst die in der Coronazeit gewonnenen Spender wieder abziehen. Auch nie Negatives über LePen, VOX, Putin, Orban, freie Schweden etc. Kommt nicht gut an.

    Ja nie über die katastrophalen Auswirkungen des Brexit für Großbritannien schreiben, kostet auch Spender. Das korrupte politische System von Orban nie kritisieren, nicht hinterfragen, er ist ja für Russland und EU-kritisch, also ein guter Mann.

    Auch wichtig. USA, die ja wahren Schuldigen am zweiten Weltkrieg sind immer Besatzer, Russland ist Befreier.

    Immer Negativ bleiben ist wichtig. Über alle möglichen Abgründe schreiben, z.B. Demokratie gibt es nicht. Millionen Impftote. Mann darf nicht mehr Mann sein. Die linksgrünversifften reiten uns in den Abgrund. Klimafaschismus. Regenbogenfaschismus. Sie verbieten uns Fleisch. Die Wirtschaft bricht bald zusammen. Schule ist Verbildung. Sie rauben uns unsere Sprache. etc..

    Aber nicht vergessen: unbedingt dem Staat und den 'Massenmedien' Massenhysterie vorwerfen.

    • Bruno Gamser sagt:

      Nie die Frage in den Raum stellen, wo die 'alternativen Medien' und Regierungkritiker in Russland geblieben sind. Das würde nur Spender kosten und dazu noch transatlantische Trolle anlocken.

    • Nevyn sagt:

      Der natürliche Mensch.
      Der verbundene Mensch.
      Der geeinte Mensch.
      Der befreite Mensch.

      So verschieden, wie die Menschen sind, ist auch ihr Bedürfnis nach geistiger Nahrung. Kein Lebensmittelhersteller käme auf die Idee, seine Konsumenten nur mit Babybrei und Burgern füttern zu wollen. Unsere Massenmedien tun genau das.
      Es gibt ja Menschen die mögen Brei und auch solche, die leere Kalorien bevorzugen.
      Aber es gibt eben auch welche, die lieber ein saftiges Steak auf dem Teller haben oder einen knackigen Salat.

      Die Vielfalt der medialen Landschaft besteht nur noch in den unterschiedlichen Namen. Oft ist sogar das Wording identisch. Und dann wundert man sich, dass ein Teil der Leute sich nach etwas anderem sehnt und umsieht?

      Nach dem Gesetz der Polarität wächst dann ein medialer Bereich, der das Gegenteil vom Mainstream repräsentiert und sich von ihm klar abgrenzt. Hier gibt es keinen Brei und keine Burger, die kann man ja auf der anderen Seite überreichlich bekommen. Der ist nicht besser oder schlechter sondern einfach anders. Er ergänzt die Einseitigkeit durch seine eigene Einseitigkeit im Sinne einer Dichotomie.
      Wenn nun alle Parteien gegen die AfD zusammen rücken, werden sie auch nur noch als eine Partei wahrgenommen und die AfD als einzige Alternative, vielleicht noch neben den Freien Wählern. Man begreift in den politischen Führungsetagen dieses Landes die einfachsten Gesetze des Lebens nicht. Je mehr man einem Pol zustrebt, desto mehr zieht man damit den anderen in die Manifestation.

      Ist das Angebot von apolut besser? Nein, es ist nur anders. Die zunehmende Einengung des Diskurses führt zwangsläufig dazu, dass verbundene Menschen (das sind die meisten, aber nicht alle) sich mit etwas anderem verbinden/identifizieren wollen.
      Das weiß man in den höheren Etagen auf diesem Planeten natürlich, denn dort sitzen Leute mit hermetischer Bildung, und so schafft man eine kontrollierte Opposition, die selbst gar nicht wissen soll, dass sie kontrolliert ist. Erinnert sich noch jemand an die Freidenker oder das Neue Forum zu Wendezeiten?
      Die wurden von der Stasi gegründet und waren voll mit Agenten. Und gleichzeitig bekämpfte man sie. Was Anderes haben wir hier auch nicht. Alles Theaterzauber, der auf den unteren Ebenen als echtes Drama ge- und erlebt wird.

      Also warum bin ich dann hier?
      Ich studiere und experimentiere.

  2. Ursprung sagt:

    Da ich heute alles aus mir zufaellig bekannt gewordenen Kleinmedien via Internet beziehe und gar nix, absolut Null aus Fernsehen oder Hoerfunk, verstehe ich auch nix von dem, was dieser Autor beschreiben moechte., Oder auch nur in seinem Artikel alles so erwaehnt.
    Das war nicht immer so.
    Aber die Welt zu interpretieren faellt mir leichter:
    1.
    Wir gehen wohl bis 2050 auf eine sonnenfleckeninitierte harte Kurzeiszeit zu mit Hunger und Erfrierungen , an der noch so viel CO2 in die Luft zu blasen mit noch so vielen SUVs wir nichts mehr aendern koennten. Egal, wie warm wir uns anziehen werden.
    2.
    Es wird eine massive Depopulation in erwaehnten Jahren geben, an denen noch so viele Coronaspikes per Impfung nichts mehr aendern koennen.
    Egal ob wir viele Politkomiker, Flissentlich-Aerzte oder Milliardaere wir an die Wand stellen oder nicht.
    3.
    Medien sind nix als virtuelle Elektrozaeune, die das zusammengetriebene Ex-Nutzvieh, uns, in bruellender Komik dezimieren soll, ohne vorher in eine Stampede zu verfallen.
    4.
    Mit oder ohne Atomstrahlen: aus dem, was aus dem Nichtwesten uebrig bleiben wird, duerfte welche neue Zukunft erwachsen.

    Jedoch aus uns nicht. Wir sind dafuer zu hierarchisch verseucht. Zukunft winkt nur denen, die Potenzial aufweisen, wieder zu Gemeinwohl zurueckzufinden.

  3. Zivilist sagt:

    Der Westen (??? doch nur seine Überreicherten !!!) gewinnen immer ?

    Doch nur so lange eine Minderheit eine Mehrheit berauben kann ! Ist das ein Sieg ? Überzeugend ist doch nur die Destruktion der nordatlantischen Apokalyptiker.

    Gegen den Frust nordatlantischer Medien lese ich gerne CGTN, Xinhua, ChinaDaily, sind das etwa keine Staatsmedien ? keine Massenmedien ?

    Und trailerweise schaue ich auch chinesische Filme, aus 'Escape from the britisch Museum' ist jetzt eine dreiteilige Realsatire geworden, 1. Ausstellung des British Mus zu China im 19.Jh, mit der Malaise hatte UK natürlich fast gar nichts zu tun. Dagegen der chinesische Film: eine Jade Tekanne flieht aus dem british Mus in Gestalt eines Mädchens nach China. Dritter Akt: einem dänischen Kunsthändler ist aufgefallen, daß Artefakte des British Mus versteigert werden, Mauern beim Mus, aber jetzt mußte man zugeben, daß 2000 Artefakte verschwunden sind, verhökert. Man hat den erwarteten und jetzt vermehrt eintreffenden Restitutionswünschen vorweggegriffen, abgegriffen, zugegriffen. Raub bleibt Raub.

    Und 'House of Cuts' ist trailerweise auch ganz entspannend.

Hinterlassen Sie eine Antwort