Die Wahrheit über die Ukraine | Von Wolfgang Bittner

Ein Standpunkt von Wolfgang Bittner.

Am 24. Februar 2022 griff Russland die Ukraine an. Seither tummeln sich in den deutschen Medien ukrainische Politiker, die Ansprüche stellen und die deutsche Regierung beleidigen, weil sie den Forderungen nicht in ausreichendem Maße nachkomme. Inzwischen fragen sich nicht wenige Menschen, warum Deutschland der Ukraine überhaupt irgendetwas schulden sollte. Mit welcher Berechtigung fordert die ukrainische Regierung Geld und Waffen von Deutschland? Und warum geht die Berliner Regierung darauf ein? Sollte es tatsächlich so sein, dass sie Anweisungen aus Washington befolgt, dann wäre sie Teil des Problems, anstatt mitzuhelfen, es zu lösen.

Im Laufe der letzten Jahre wurden Milliarden gezahlt und die Berliner Politiker zahlen immer mehr, als ob sie ohne weiteres über die Gelder, die der eigenen Bevölkerung entzogen werden, verfügen könnten. Hinzu kommt, dass bereits mehrere Hunderttausend Flüchtlinge aufgenommen wurden. Sie wurden weder kontrolliert noch registriert, werden versorgt und können innerhalb der Europäischen Union reisen, wohin sie wollen. Seit Wochen herrscht jetzt nach der Corona-Pandemie ein zweiter Ausnahmezustand mit schwerwiegenden Auswirkungen.

Kürzlich erklärte Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck sogar, Deutschland sei Kriegspartei(1) und müsse „dienend führen“.(2) Außenministerin Annalena Baerbock sagte – eine Aussage Joe Bidens von 2014 wiederholend – man wolle Russland mit den Sanktionen ruinieren.(3) Bundeskanzler Olaf Scholz nannte in seiner Regierungserklärung vom 27. Februar 2022 den russischen Präsidenten Wladimir Putin (nach seinem Antrittsbesuch in Washington) einen „Kriegstreiber“, der einen hohen Preis zu zahlen habe. Was das im Verhältnis zu Russland wirklich bedeutet, scheint weder Habeck noch Baerbock und Scholz bewusst zu sein. Offensichtlich gelten für sie diplomatische Gepflogenheiten und völkerrechtliche Grundsätze schon lange nicht mehr. Wie sollen russische Politiker mit ihnen überhaupt noch sprechen können? Immer dringlicher stellt sich die existenzielle Frage, was da hinter den Kulissen vorgeht.

Behauptet wird, man müsse in der Ukraine westliche Werte und Demokratie verteidigen, und zwar mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln, wozu außer den Milliardenzahlungen auch Waffenlieferungen und womöglich – so mehrere Politiker – eine Beteiligung der Nato gehörten. Aber wie sah es seit dem von den USA über Jahre vorbereiteten Regime Change von 2014 tatsächlich in der Ukraine aus?

Nach dem Putsch hatte sich die Krim, die 171 Jahre russisch gewesen war, der Russischen Föderation angeschlossen,(4) und die russischsprachigen Bewohner des Donbas, die Repressalien zu fürchten hatten, verlangten nach mehr Autonomie innerhalb der Ukraine, was ihnen verweigert wurde. Daraufhin lösten auch sie sich von der Kiewer Ukraine und riefen die Volksrepubliken Donezk und Luhansk aus.

Die Folge war eine Katastrophe, die mit dem Bürgerkrieg in der Ostukraine begann. Der damalige Machthaber Petro Poroschenko, Oligarch und Marionette der USA, schickte Panzer und Artillerie in den Donbas, um die dortige Bevölkerung zusammenschießen zu lassen. Ein innerstaatlicher Konflikt sollte militärisch gelöst werden; etwa 14.000 Menschen kamen um, Städte und Dörfer wurden zerstört. Beteiligt waren an diesem Genozit (vgl. § 6 Völkerstrafgesetzbuch) neben der von US-Militärs „beratenen“ ukrainischen Armee Freiwilligenbataillone, darunter das faschistische Asow-Regiment, und auch amerikanische Söldner. Um Widerstand leisten zu können, holten sich die Ostukrainer Unterstützung bei Russland.

Der Bürgerkrieg um Donezk und Luhansk weitete sich aus und wurde immer wieder aufs Neue befeuert. Es entstand ein Brandherd vor der Tür Russlands, und alle Versuche, ihn zu löschen, schlugen fehl. Die Kiewer Ukraine, in deren Parlament und Regierung Faschisten sitzen, führte – mit den USA im Rücken – Krieg gegen die eigene Bevölkerung. Das Minsker Abkommen zur Beilegung des Konflikts wurde von Kiew ignoriert, die Armee aufgerüstet. Das Schicksal des Landes lag in der Händen der USA, die das Land auf kaltem Wege übernommen hatten und gegen Russland in Stellung brachten.

Die weitere Entwicklung bis zum gegenwärtigen Zeitpunkt ist bekannt: Ein Stellvertreterkrieg zwischen den USA und Russland, in dem die Ukraine unter Mithilfe von Wolodymyr Selenski und anderen Agitatoren zerrieben wird. Dieses verhängnisvolle Vorgehen mit der Verteidigung Europas zu begründen, entspricht der systematisch betriebenen Meinungsmanipulation. Das beweist überdeutlich ein Blick auf die Verhältnisse in der Ukraine nach dem Maidan-Putsch. Hierzu ein Auszug aus dem 2019 erschienenen Buch „Der neue West-Ost-Konflikt. Eine Inszenierung“:

Regime Change in Kiew 2014

Ab 2008 verhandelte die Europäische Union mit der Ukraine über ein Assoziierungsabkommen. Doch seit 2011 stagnierten die Verhandlungen, weil die Regierung Janukowytsch der Forderung aus der EU, insbesondere Deutschlands, nach einer Freilassung der in Haft befindlichen kriminellen Ex-Ministerpräsidentin Julia Timoschenko nicht nachkam. Janukowytsch verweigerte schließlich im November 2013 die Ratifizierung des Abkommens, weil das den bedingungslosen Anschluss an die Europäische Union unter Zurückweisung Russlands und Missachtung der von Moskau initiierten Zollunion (ab 2015 Eurasische Wirtschaftsunion) bedeutet hätte. Daraufhin kam es zu Einmischungen in die innerstaatlichen Angelegenheiten des Landes und in Kiew zu Protesten westlich orientierter Bürger. Das war der Anfang der sogenannten Maidan-Revolte, an der von Anfang an nicht nur demokratisch-oppositionelle Kräfte beteiligt waren, sondern maßgeblich Nationalisten und ausländische Geheimdienste. (…)

Dass die USA den Regime Change vorbereitet und die Ukraine dadurch zu einem Satellitenstaat gemacht haben, geht auch aus Äußerungen hochrangiger Politiker hervor. So sprach der damalige US-Präsident Barack Obama am 1. Februar 2015 in einem CNN-Interview von dem „Deal“, der nach der Flucht von Janukowytsch mit den Putschisten ausgehandelt worden sei.(5) Und die EU-Beauftragte des US-Außenministeriums, Victoria Nuland, hatte schon am 13. Dezember 2013 renommiert, die USA hätten fünf Milliarden Dollar „zur Unterstützung des Strebens des ukrainischen Volkes nach einer stärkeren, demokratischen Regierung“(6) investiert. (…)

Mit dem Umsturz in Kiew begann dann nach längeren Vorbereitungen durch die CIA, westliche Geheimdienste und Nichtregierungsorganisationen – die sich die zunächst friedliche Maidan-Bewegung westlich orientierter Ukrainer zunutze machten – der neue Kalte Krieg gegen Russland. Die USA ließen den schon überwunden geglaubten West-Ost-Konflikt wieder aufleben, um die gigantische Aufrüstung und ihre Aggressionspolitik zu rechtfertigen. Das nächste Hauptziel ist – falls es nicht zum „großen Krieg“ kommt, vor dem auch Michail Gorbatschow warnte(7) – der Regime Change in Moskau.

Ein Staat am Rande des Zusammenbruchs

Am 21. Juli 2014 verbreitete im heute-journal der für Ausfälle gegen Russland bekannte Moderator Claus Kleber seine erstaunlichen Erkenntnisse über die Zustände in der Ukraine: „Propaganda auf allen wichtigen russischsprachigen Kanälen lässt Millionen Menschen immerhin glauben, in Kiew, der Hauptstadt der Ukraine, herrschen blutrünstige Faschisten, die einen Genozid an Russischstämmigen in der Ostukraine planen. Wir und viele Medien sind Hinweisen nachgegangen, ob das stimmt. Und wir haben festgestellt, es gibt diese Faschisten nicht, jedenfalls nicht an verantwortlicher Stelle in Kiew. Und trotzdem bekommen wir immer noch Zuschriften, die das behaupten.“(8)

Bekannt war zu dieser Zeit bereits, dass im Kiewer Parlament, der Werchowna Rada, Faschisten wie Oleg Tjahnybok und Andrij Parubij saßen und in der Ostukraine faschistische Kampfverbände im Einsatz waren, darunter das sogenannte Asow-Regiment, dessen stellvertretender Kommandeur Wadim Trojan kurz darauf zum Polizeichef von Kiew ernannt wurde.(9) Besagter Andrij Parubij, der am 14. April 2016 Parlamentspräsident wurde, äußerte am 4. September 2018 in einem Interview, Adolf Hitler sei in den 1930er-Jahren „die größte Persönlichkeit“ gewesen, „die eine direkte Demokratie praktiziert“ habe, „wir sollten das nicht vergessen“.(10) Auf einer Bundespressekonferenz danach gefragt, gaben Regierungssprecher Steffen Seibert und die Sprecherin des Auswärtigen Amtes, Maria Adebahr an, davon nichts zu wissen, obwohl einige Medien darüber berichtet hatten.(11) Das kennzeichnet die Einstellung der deutschen Regierung zum „Schurkenstaat“ Ukraine: Während ständig gegen Russland gehetzt wird, brauchen Nationalisten und Faschisten keine Kritik zu befürchten. Sie haben freie Hand und nutzen das zur systematischen Jagd auf Oppositionelle. Aber das ist westlichen Politikern und Medien keine Stellungnahme wert.

So gab es nur kurze Meldungen über die Morde an den regierungskritischen ukrainischen Journalisten Oles Busina und Pawel Scheremet. Keine Proteste der Bundesregierung, Steinmeiers, der EU oder des Europarats. Keine Forderungen nach unverzüglicher Aufklärung. Zur „Liquidierung“ Businas am 16. April 2015 bekannte sich eine „Ukrainische Aufstandsarmee“; verdächtigte Rechtsextremisten wurden nach kurzer Inhaftierung wieder freigelassen. Der am 20. Juli 2016 durch eine Autobombe getötete Scheremet hatte kurz vor seiner Ermordung veröffentlicht, dass rechte Freiwilligenbataillone Gerichtsverhandlungen gegen korrupte Geschäftsleute verhinderten.(12)

Dass der in ukrainischer und russischer Sprache sendende Fernsehkanal „Inter“ am 4. September 2016 mit Molotow-Cocktails in Brand gesetzt wurde, weil er unter anderem Programme mit russischen Schlagerstars gebracht hatte, war nicht der Rede wert, obwohl die Mitarbeiter nur knapp mit dem Leben davonkamen; niemand wurde zur Rechenschaft gezogen.(13) Ebenso wenig wurden die Morde auf dem Maidan-Platz und in Odessa aufgeklärt. Von wem auch? In den Führungspositionen von Polizei, Geheimdienst und Innenministerium sitzen Nationalisten und Mörder.

Nur beiläufig erfuhr die Öffentlichkeit von einer Serie mysteriöser Todesfälle ukrainischer Oppositioneller. Mindestens sieben der Opfer – ehemalige hohe Amtsträger, Funktionäre und Politiker – waren Mitglieder der „Partei der Regionen“, der auch der gestürzte Ministerpräsident Wiktor Janukowytsch angehörte. Mehrere von ihnen haben angeblich Selbstmord begangen, so der ehemalige Vorsitzende des Regionalrates in Kharkow, Nikolai Sergienko, der ehemalige Bürgermeister von Melitopol, Sergei Walter, der Polizeichef von Melitopol, Sergey Bordyuga und der ehemalige Abgeordnete Stanislaw Melnik. Der frühere Parlamentsabgeordnete Oleg Kalaschnikow wurde in seinem Kiewer Haus mit Schusswunden tot aufgefunden; der ehemalige Leiter des staatlichen Grundstücksfonds, Michael Chechetow, stürzte am 27. Februar 2015 aus einem Fenster seiner Wohnung; am 12. März wurde der ehemalige Gouverneur von Zaporozhzhye, Alexander Peklushenko, mit einem Genickschuss tot aufgefunden. Obwohl es keine Abschiedsbriefe gab und die Umstände auf Mord schließen ließen, war die offizielle Version des ukrainischen Innenministeriums bei Chechetow und der Kriminalpolizei bei Peklushenko „Selbstmord“.(14) Kein Aufschrei bei westlichen Politikern und Journalisten.

Skandale, Provokationen, Verfolgung Oppositioneller und politische Morde. Die Kiewer Ukraine wird offensichtlich unter Protektion der USA von einer Ansammlung von korrupten Politikern, verbrecherischen Nationalisten und Mördern beherrscht, die es sich auf Kosten der immer ärmer werdenden Bevölkerung gut gehen lassen. Und wie schon im Irak, profitieren die US-amerikanische Politikerkaste und die Wirtschaftseliten auch hier. Zum Beispiel wurden in den Verwaltungsrat des privaten ukrainischen Öl- und Gasunternehmens Burisma gleich nach dem Staatsstreich der Sohn des ehemaligen US-Vizepräsidenten Joe Biden, Hunter Biden, und ein Vertrauter von Ex-Außenminister John Kerry, Devon Archer, berufen.(15) Im Management erhielten auch Alan Apter, ein früher bei Merrill Lynch und J. P. Morgan tätiger Investmentbanker, sowie der polnische Ex-Staatspräsident Aleksander Kwasniewski lukrative Posten.(16) Vetternwirtschaft und Korruption, wohin man blickt.

Dennoch investieren EU und IWF weiterhin Milliarden in diesen maroden Staat, in dem sich unter den gegebenen Umständen nichts ändern wird. Die bodenlose Niederträchtigkeit der Inszenierung eines Journalistenmords, der sofort Russland angelastet wurde,(17) ist nur eine von vielen Ungeheuerlichkeiten, mit denen in den vergangenen Jahren Politik gemacht wurde. Sie werden immer wieder von anderen Hetz- und Wahnsinnsattacken gegen Russland abgelöst. Zwar sind die europäischen Politiker und Medien etwas vorsichtiger geworden, nachdem sich das Verhältnis zu den USA unter Donald Trump abgekühlt hat. Aber der „böse Feind“ steht nach wie vor im Osten, weswegen die Sanktionen beibehalten werden und auch die Bundeswehr massiv aufgerüstet wird. Das verlangen die „Freunde“ in der Ukraine und jenseits des Atlantiks von der Berliner Regierung.

Die Ukraine ist bankrott, sie hängt nur noch am Tropf des IWF und der EU. Nach Recherchen der Journalisten Friedhelm Klinkhammer und Volker Bräutigam (ehemalige Mitarbeiter des Norddeutschen Rundfunks) haben bis Mitte 2018 etwa acht Millionen Ukrainer ihre Heimat auf der Flucht vor Armut und Arbeitslosigkeit verlassen. Das Land sei mit 13 Milliarden Euro bei der EU und mit weiteren 11 Milliarden US-Dollar beim Internationalen Währungsfonds verschuldet. „Diese Last wäre nur zu tragen, wenn ihr ein angemessenes Bruttosozialprodukt gegenüberstünden“, so die Autoren. Ihre Prognose: „Wie das Poroschenko-Regime jedoch die im nächsten Jahr fälligen ersten Rückzahlungsraten aufbringen und seinen Tilgungsverpflichtungen nachkommen will, ist völlig unklar … Die EU und der IWF machen Druck, dass die ukrainische Regierung endlich die Beschränkungen für den Verkauf von Ackerland [den wertvollen „Schwarzen Böden“] aufhebt, an dem internationale Investoren der Agrarindustrie großes Interesse haben. Außerdem soll das Ausfuhrverbot für Rundhölzer demnächst abgeschafft werden. Die ukrainischen Wälder dürften bald Vergangenheit sein.“ Über die Situation in der Ukraine Mitte 2018 schrieben die Autoren: „Sein bis ins Mark korruptes Regime des Oligarchen Poroschenko hält sich nur mithilfe der USA, der EU und besonders Deutschlands sowie per Kollaboration mit faschistoidem Gesindel mühsam im Amt. Wie lange noch?“(18)

Der Schriftsteller und Publizist Dr. jur. Wolfgang Bittner lebt in Göttingen. Von ihm erschienen 2014 „Die Eroberung Europas durch die USA“, 2019 „Die Heimat, der Krieg und der Goldene Westen“ sowie „Der neue West-Ost-Konflikt“ und 2021 „Deutschland – verraten und verkauft. Hintergründe und Analysen“.

Quellen:

(1) Bild TV vom 31.3.2022
(2) Vgl. Habeck zu Ukraine-Krieg: Deutschland muss dienend führen (faz.net)
(3) Zit. nach https://www.youtube.com/watch?v=r2Vskc9XxmY (2.4.2022)
(4) Dazu: Wolfgang Bittner, „Der neue West-Ost-Konflikt. Eine Inszenierung“, Verlag zeitgeist 2017, S. 217-224
(5) Vgl. RT Deutsch, https://deutsch.rt.com/10795/international/obama-im-cnn-interview-wir-ueberraschten-putin-mit-deal-zum-machttransfer-in-der-ukraine/
(6) Zit. wie der Freitag, 22.4.2014, www.freitag.de/autoren/hans-springstein/5-milliarden-dollar-fuer-den-staatsstreich. Vgl. auch Sputnik Deutschland, 22.4.2014. https://de.sputniknews.com/politik/20140422268328546-Nuland-USA-investierten-5-Milliarden-Dollar–in-Untersttzung-der/
(7) Vgl. Spiegel Online: Der Vertrauensverlust ist katastrophal, 11.1.2015, www.spiegel.de/politik/ausland/gorbatschow-warnt-vor-grossem-krieg-in-europa-a-1012201.html
(8) Zit. nach www.youtube.com/watch?v=SmTMELrdazg&feature=youtu.be&t=32 (22.1.2019)
(9) Vgl. welt.de, 12.11.2014, www.welt.de/politik/ausland/article134280586/Rechtsradikaler-wird-Polizeichef-in-Kiew.html. Seit 2016 ist Trojan stellvertretender Leiter der nationalen Polizei.
(10) Zit. wie RT Deutsch, 6.9.2018, https://deutsch.rt.com/europa/75599-ukrainischer-parlamentschef-hitler-war-grosser-praktiker-direkter-demokratie/
(11) Vgl. RT Deutsch, 14.9.2018, www.youtube.com/watch?v=-f6B5ilLgkY (22.1.2019)
(12) Vgl. Telepolis, 29.11.2017, www.heise.de/tp/features/Warum-Journalisten-und-Andersdenkende-in-der-Ukraine-Angst-haben-3904197.html?seite=all
(13) Vgl. Telepolis, 6.9.2019, www.heise.de/tp/features/Kiewer-Fernseh-Kanal-Inter-wegen-Russlandfreundlichkeit-in-Brand-gesteckt-3314389.html
(14) Vgl. RT Deutsch, 16.4.2015, www.rtdeutsch.com/17071/headline/mordserie-gegen-oppositionspolitiker-in-der-ukraine-haelt-an-und-die-westlichen-medien-schweigen/. Dazu auch: Zeit Online, 17.4.2015, www.zeit.de/politik/ausland/2015-04/ukraine-morde-busina-upa
(15) Vgl. Zeit Online, 14.5.2014, www.zeit.de/wirtschaft/2014-05/joe-biden-ukraine-gas-sohn-hunter-devon-archer-john-kerry
(16) Vgl. Börse Online, 24.8.2014, www.boerse-online.de/nachrichten/meinungen/Das-kann-gut-gehen-1000254382 (24.1.2019). Siehe auch: Telepolis, 15.5.2014, www.heise.de/tp/news/Polen-Wie-sauber-ist-die-ukrainische-Burisma-Holding-2190614.html2
(17) Dazu das Kapitel „Der Fall Babtschenko“ in: Wolfgang Bittner, „Der neue West-Ost-Konflikt. Eine Inszenierung“, S. 69 ff.
(18) Neue Rheinische Zeitung Online, 22.8.2018, www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=25127, sowie Zeit Online, 16.3.2015, www.zeit.de/wirtschaft/2015-03/ukraine-landwirtschaft-schwarzerde-monsanto

+++

Wir danken dem Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Dieser Beitrag erschien zuerst am 5. April 2022 bei nachdenkseiten.de

+++

Bildquelle: Da Antipina / shutterstock

+++
Apolut ist auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommen Sie zu den Stores von Apple und Huawei. Hier der Link: https://apolut.net/app/

Die apolut-App steht auch zum Download (als sogenannte Standalone- oder APK-App) auf unserer Homepage zur Verfügung. Mit diesem Link können Sie die App auf Ihr Smartphone herunterladen: https://apolut.net/apolut_app.apk

+++
Abonnieren Sie jetzt den apolut-Newsletter: https://apolut.net/newsletter/

+++
Ihnen gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten finden Sie hier: https://apolut.net/unterstuetzen/

+++
Unterstützung für apolut kann auch als Kleidung getragen werden! Hier der Link zu unserem Fan-Shop: https://harlekinshop.com/pages/apolut

Auch interessant...

Kommentare (19)

19 Kommentare zu: “Die Wahrheit über die Ukraine | Von Wolfgang Bittner

  1. Grille2022 sagt:

    Die diplomatievergessene Kampfrhetorik der Regierungschefs soll verhindern, dass ja kein Dialog stattfinde.

    Russland soll möglichst lange in diesem Konflikt gebunden werden, auf Kosten der ukrainischen Bevölkerung und der unkrainischen Soldaten (mit den Nazi-Battalionen hält sich allerdings mein Mitleid in Grenzen).
    Damit haben die USA freie Hand im Pazifik mit China.

    Europa soll bis auf Weiteres geteilt bleiben, wenn nicht sogar Kampfzone.

  2. Zivilist sagt:

    Wo wir schon bei Wahrheiten sind, soll auch diese nicht fehlen. Man sagt ja, der SBU sei eine Außenstelle des CIA, dann ist die Ukraine das angloamerikanisch Spike Protein im eurasischen Körper.

    Ukraine Security Service Involved In Illegal Drug Labs Network In Russia

    https://greatgameindia.com/ukraine-drug-labs-russia/

  3. Rulai sagt:

    "Schon mal einen Militärausweis des Reichskommissariat Ukraine gesehen?
    Das 4. Reich ist in der Ukraine allgegenwärtig und dort wird auch kein Hehl daraus gemacht.
    Gefunden bei: https://t.me/ukr_leaks/2206

    Deutsche Übersetzung des russischsprachigen Beitrags:
    "Vladlen Tatarsky @vladlentatarsky von der Mariupol-Front zeigt den Militärausweis eines VSU-Soldaten der 79. Brigade in einer maßgeschneiderten Hülle. Wie wir wissen, gibt es in der Ukraine keinen Nazismus."

    Spannend, oder? 🤓 Wird in der hiesigen "Qualitätspresse" natürlich nicht gezeigt. Alle russischen Medien wurden in der EU zensiert und gesperrt. Warum wohl…? Die Welt soll um keinen Preis die Wahrheit erfahren.

    Putin macht soweit alles richtig, wenn er die Ukraine – und den Rest – vom Faschismus säubern will.

    Über die Nazis in der Ukraine habe ich bereits mehrfach berichtet. Hier noch einmal als Schnellzugriff:

    https://t.me/DanielPrinzOffiziell/4320
    https://t.me/DanielPrinzOffiziell/4321
    https://t.me/DanielPrinzOffiziell/4361
    "

    Von hier: https://t.me/antiilluminaten/29135
    (Militärausweis abgebildet!)

  4. Rulai sagt:

    Zum angesprochenen Krieg gegen die eigene Bevölkerung – zum hybriden Krieg weltweit gegen die Bevölkerungen:

    Ein hochrangiger Wissenschaftler hat nachgewiesen, daß das hochgefährliche Graphen (Graphenoxid, Graphenhydroxid) auch auf uns herabgesprüht wird; es ist also nicht nur in vielen "Impfgiftcocktails", es ist auch massiv in den Geoengineering-Aerosolen enthalten. Und wir atmen diese Gifte mit jedem Atemzug ein.
    Die Bösartigkeit dieser Agenda läßt sich unmöglich noch überbieten.

    Dane Wigington
    GeoengineeringWatch.org

    "On this Coming Collapse Q and A session, a highly credentialed scientist from a top 10 science testing facility joins us for a shocking front line report. Recent testing has now confirmed that the highly toxic element GRAPHENE is in our precipitation (es ist in unseren Niederschlägen), along with an already long list of toxins including aluminum (ALUMINIUM NANOPARTIKEL) nanoparticles. Surfactants (Tenside, Weichmacher) have also been confirmed in recent precipitation testing. Climate intervention operations are ubiquitously contaminating the entire planet and every breath we take. How long do we have if the human race remains on the current course? Please join us for this front line report on the most dire and immediate threats we collectively face.

    https://www.geoengineeringwatch.org/coming-collapse-q-a-april-7-2022/

    Anderswo:
    https://www.youtube.com/watch?v=qXUcU-39LbE

    • Rulai sagt:

      Leider wieder nur auf Englisch:

      "The entire climate science community continues to discuss and debate the "proposal" of engineering Earth's climate system while simultaneously denying the ongoing reality of it in our skies. The weather makers are frantically whipping up some final end of season flash chemical cool-down "winter weather" events, crushing crop production in the process. Climate engineering operations continue to cut off precipitation from the Western US which is further decimating agriculture. New studies have now confirmed that 99% of the human race is inhaling very "unhealthful" air with every breath we take. Climate engineering fallout is a component of this equation that has yet to be acknowledged. We are far past the breaking point on countless fronts, where do we go from here? The latest installment of Global Alert News is below." Dane Wigington

      https://www.geoengineeringwatch.org/geoengineering-watch-global-alert-news-april-9-2022-348/

      "All are needed in the critical battle to wake populations to what is coming, we must make every day count. Share credible data from a credible source, make your voice heard. Awareness raising efforts can be carried out from your own home computer."
      DW

      Jeder wird in diesem kritischen Kampf, die Bevölkerungen zu dem, was auf uns zukommt, aufzuwecken, dringend gebraucht; jeder Tag sollte uns kostbar sein. Teilen Sie glaubwürdige Daten aus einer glaubwürdigen Quelle, sorgen Sie dafür, daß Ihre Stimme gehört wird. Bemühungen, das Bewußtsein der Menschen zu erhöhen, können von Ihrem eigenen Computer aus unternommen werden.

      https://www.youtube.com/watch?v=hvsHzf0ZkqM&feature=emb_logo

      "… and he, who controls the weather, will control the world….." (Wer hat das gesagt?)

  5. Zivilist sagt:

    Hier kommt noch etwas mehr Wahrheit, für die, die sie noch aushalten :

    Senate Passes Bill to Revive WWII-Era Lend-Lease Program for Ukraine

    https://news.antiwar.com/2022/04/07/senate-passes-bill-to-revive-wwii-era-lend-lease-program-for-ukraine/

    https://www.foxnews.com/world/us-senate-votes-to-resurrect-world-war-ii-era-policy-to-help-ukraine-amid-russian-invasion

    US Giving Ukraine Intelligence for Attacks Against Russia in the Donbas

    https://news.antiwar.com/2022/04/07/austin-us-giving-ukraine-intelligence-for-attacks-against-russia-in-the-donbas/

    https://www.msn.com/en-us/news/world/us-giving-intel-to-ukraine-for-operations-in-donbas-defense-secretary-says/ar-AAVYrNp?ocid=EMMX&cvid=3dcfc5f536df48bb83548d300daa2177

  6. Zivilist sagt:

    DIESEN Krieg in der Ukraine haben die NAZOs am 17.02. begonnen, wie den OECD Daten zu entnehmen ist. NAZOs deshalb, weil die Nazis von NATO Offizieren und Generälen , auch schwedischen, geführt werden die jetzt in Mariupol im Stahlwerk festsitzen.

    https://www.voltairenet.org/article216289.html#nh10
    https://www.veteranstoday.com/2022/04/06/more-nato-officers-serving-with-azov-in-mariupol-ask-russia-to-save-them/

    Der Nächste Kessel ist Kramatorg, wo 60.000 Ukrainische Soldaten eingekesselt sind und Russland der Bevölkerung dringend geraten hat, das Gebiet zu verlassen, nachdem die Ukrainischen Truppen bereits in einer Fabrik einen Salpetersäuretank in die Luft gesprengt haben, so, daß die Aerosolwolke in die Wohngebiete treibt. Jetzt hat die Ukrainische Armee eine Totschka-U Rakete dort in einen Bahnhof geschossen, also genau das, was sie seit 8 Jahren in der Ostukraine treibt. Die Ukraine hatte 90 Totschka-U Abschussrampen, Russland hat noch längst nicht alle zerstört.

    https://www.veteranstoday.com/2022/04/06/60000-nazi-troops-trapped-in-kramatorsk-fear-they-will-slaughter-local-population/
    https://www.nau.ch/news/europa/russland-haben-acht-totschka-u-abschussrampen-zerstort-66151647

  7. Andreas I. sagt:

    Naja "die" Wahrheit … für mich eher ein Puzzle, aber aktuell, seit die Waffen sprechen, zeichnet sich ab, wer Kriegsgefangene foltert und ermordet, wer Tochka-U-Raketen mit Splitter-Sprengköpfen auf zivil bevölkerte Gegenden schießt und damit Massaker an Zivilisten anrichtet, wer von Anfang an Zivilisten als menschliche Schutzschilde missbraucht …
    Und das kann auch nicht anders sein, denn für "Freiheit&Dermokratie" a la USA geben sich nur Dschihadisten und Faschisten her.

    • Zivilist sagt:

      Laut Larry Romanoff durchläuft alle Wahrheit 3 Stadien, erst wird sie ignoriert, dann verlacht und zuletzt ist sie selbstverständlich.

  8. Jack-in-the-Box sagt:

    Ein wesentlicher Satz in diesem Artikel: "Krieg gegen die eigene Bevölkerung. ".
    So langsam dämmert es auch in der Bundesrepublik immer mehr Menschen, dass es genau das ist, was auf die Bundesregierung zutrifft. "Krieg gegen die eigene Bevölkerung. ".
    AUFMERKSAME Beobachter hatten das lange schon festgestellt, nun aber geht auch da den Menschen ein Licht auf.
    Man braucht nur einen Blick in die Mainstream Medien zu werfen, um das zu begreifen, die das durch ihre endlose, wahnwitzige Propaganda sichtbar machen.
    Bleibt zu hoffen, dass sich die Bevölkerung bald aufrafft, dem einen Riegel vorzuschieben.

    • Jack-in-the-Box sagt:

      Viel Zeit bleibt nicht mehr, wie die hervorragende Analyse von Christoph Hörstel hier aufzeigt:
      "Stehen einen Millimeter vor dem Atomkrieg!" hier:
      https://auf1.tv/stefan-magnet-auf1/hoerstel-stehen-einen-millimeter-vor-dem-atomkrieg/
      Und er ist nicht der Einzige, der das so erkennt.

    • Jack-in-the-Box sagt:

      Hierzu gehört auch die Umbenennung des früheren Bundeslandes Rheinland-Pfalz in "Bundesland Ramstein", wie das sehr schön auch von Albrecht Müller von den Nachdenkseiten beschrieben wird:
      "Innenminister freut sich darüber, dass sein Rheinland-Pfalz zum Superziel von Atomwaffen wird", hier:
      https://www.nachdenkseiten.de/?p=82791
      Vereinfacht: Die Bundesrepublik wird zur größten US-Basis der Welt.
      Man muss sich fragen, in wieweit eine "Bevölkerung" auf so einer Basis zu einem nur noch störenden Element wird.

    • Zivilist sagt:

      Krieg gegen die 'eigene' Bevölkerung ?

      haben wir seit über 2 Jahren, die Corona Kriege gegen China und Iran sind Kriege gegen Staaten, aber da kommen andere Corona Varianten zum Einsatz. Der mRNA-Nanolipid Krieg in den Drosten Staaten ist tatsächlich ein Krieg gegen die 'eigene' Bevölkerung, die Rentenkassen werden von Rentnern entlastet um die öffentlichen Kassen um so gründlicher zu plündern.

      Für mich lehne ich den Begriff 'eigene' Bevölkerung entschieden ab, ich bin keinesfalls das Eigentum der kriminellen Irrinnen und Irren unter der Berliner Käseglocke, das sie meinen an die profitorientierten Soziopathen preiswert verhökern zu können.

    • _Box sagt:

      China ist ebenfalls mit Eifer dabei. Wenn die Advokaten der Großmächte, bzgl. "Corona," sich gegenseitig den "schwarzen Peter" zuschieben möchten, (siehe z.B. "Chinese Virus" Donald Trump) kann man das getrost als Ablenkungsmanöver ablegen:

      Die neue Strategie gegen die Pandemie: Der Lockdown

      Allerdings wird sich diese Strategie bald einer verblüffenden, völlig neuen Technik bedienen: des Lockdowns – dem Einschließen von Menschen, dem Runterfahren komplexer Systeme, dem globalen Stillstand. Das hat Drosten nicht erfunden, er hat anfangs gar solche Maßnahmen für nicht durchsetzbar gehalten. Später wird als einer der Kardinäle dieser Politik auftreten. Doch wer hat die Strategie des Lockdowns erfunden? Wie war es möglich, dass sie sich als zentrales Instrument der Pandemiebekämpfung global durchsetzen konnte – auch wenn die vorhersehbaren Kollateralschäden furchtbar ausfallen mussten?

      Im Januar 2020 übernahm der Generalsekretär der Kommunistischen Partei Chinas , Xi Jinping, persönlich die Leitung der Maßnahmen zur Bekämpfung eines »neuartigen Coronavirus«, das 14 Tage zuvor begonnen haben soll, von Wuhan aus die Welt zu erobern. Am 27. Januar ordnete Xi Jinping einen radikalen Lockdown für Wuhan und Umgebung an. 22 Millionen Menschen lebten für viele Wochen unter strengsten Quarantänebedingungen und unter totaler Ausgangssperre. Insgesamt sollen in 15 Städten etwa 57 Millionen Chinesen in mehr oder weniger strenger Quarantäne gelebt haben. Beglaubigt wurde der Vorgang durch eien Reihe von Videos, die im Netz kursierten und von denen einige mit Sicherheit gefälscht waren.

      Am 30. Januar erklärte die WHO eine »gesundheitliche Notlage internationaler Tragweite« und der WHO-Generaldirektor bedankte sich bei dieser Gelegenheit überschwänglich bei der chinesischen Führung: »In vielerlei Hinsicht setzt China tatsächlich einen neuen Standard für die Reaktion auf Ausbrüche. Das ist keine Übertreibung.« Bei etlichen kommenden Gelegenheiten wird Tedros Adhanom Ghebreyesus seien glühende Begeisterung für die chinesischen Maßnahmen in flammenden Worten zu Protokoll geben. In der Tat, Ähnliches hatte noch niemand getan, und keine Behörde auf Erden hatte solche Maßnahmen auch nur andeutungsweise geplant. Gerne behaupten einschlägige »Experten«, solche »nicht pharmazeutischen Interventionen« seien bereits bei der sogenannten Spanischen Grippe vor knapp hundert Jahren erfolgreich gewesen. In Wahrheit gab es Vergleichbares niemals und nirgends in der Geschichte der Seuchen. Im Gegenteil: Die meisten Pandemiepläne von Regierungen und Gesundheitsbehörden verwarfen ausdrücklich solche Maßnahmen.

      Doch nach knapp drei Monaten schien China den Beweise geliefert zu haben: Der totale Lockdown konnte das Virus stoppen. Und deshalb habe China auch bald wieder zur Normalität zurückkehren können. Pünktlich zum ersten Jahrestag des chinesischen Lockdowns zeigte die Tagesschau am 23. Januar 2021 fröhlich winkende Menschen in einer überfüllten Bar. Bereits seit August 2020 hatte China etliche Fotos mit ähnlichen Aussagen von wiedergefunder Lebensfreude dem darbenden Rest der Welt zuteilwerden lassen. Fast alle Länder sind diesem Modell gefolgt, ohne allerdings annähernd ähnliche Erfolge aufweisen zu können.

      Sonderbar, von China lernen – das galt dem Westen, der sich gerne als Hochburg der Menschenrechte, der Demokratie und der Freiheit versteht, für komplett ausgeschlossen. Nur Klaus Schwab Mitbegründer und dunkler Fürst des Weltwirtschaftsforums (WEF), hatte schon Jahrzehnte zuvor seine Zuneigung zur chinesischen Politik bekannt, die keine Opfer scheute. Diesmal lief es anders: Die WHO predigte das chinesische Modell, wahnsinnige Experten wie Neil Ferguson vom Imperial College London schworen die amerikanische und britische Regierung auf das chinesische Modell mit komplett gefälschten Vorhersagen ein, vermutlich beflügelt von ein paar Hundert Millionen Dollar von Bill & Melinda im Rücken. Chinesische Missionare eilten durch die Welt, um zögernden Regierungen Lockdown-Nachhilfe zu erteilen. Nach und nach folgten fast sämtliche Staaten auf Erden dem chinesischen Vorbild. Mit verheerenden Folgen. Und seitdem wird global nur eien Frage pausenlos diskutiert: Wie chinesisch müssen wir noch werden? Irgendeine andere Strategie kam nicht merh in Betracht. Auch nachdem mehrere Studien belegen konnten, dass die globalen Lockdowns allenfalls minimale Erfolge erzielten, die in keinerlei Verhältnis zu den aberwitzigen Kollateralschäden standen. In den sogenannten Entwicklungsländern werden 160 Millionen mehr Menschen hungern und haben 1,5 Milliarden Menschen ihre vorher bereits bescheidene Existenzgrundlage verloren. Wohlgemerkt: Die chinesische Führung hat dem Rest der Welt ihr Vorgehen nicht aufgezwungen. Andere Regierungen haben es – nach jetzigem Stand der Erkenntnislage – aus freien Stücken übernommen. Obwohl jede Menge Fragen offen blieben. Hat irgendjemand den Wahrheitsgehalt dieser Seuchenbekämpfungssaga überprüft? Könnte es nicht sein, dass China einfach das Testen eingestellt hatte? Oder hatte man die PCR-Tests, die die Pandemie ja so wunderbar aufblähen, nur ein bisschen anders eingestellt? Vielleicht hatte man ja auch bloß gelogen.
      (Tom Lausen, Walter van Rossum, Die Intensiv-Mafia, Von den Hirten der Pandemie und ihren Profiten, S. 36-39)

      Dazu:
      Shanghai-Politik nach neuen Corona-Befunden: Null-Covid-Strategie oder Dystopie?
      8 Apr. 2022
      Shanghai befindet sich seit dem 1. April im kompletten Lockdown, bei 8.000 dokumentierten Coronafällen in der 26 Millionen-Einwohner-Metropole. Die Maßnahmen sind radikal. Die Einwohner dürfen derzeit ihre Wohnungen nur für COVID-19-Tests verlassen.

      Anfang April meldete China die Registrierung eines neuen Omikron-Subtypus, der sich aus der Haupt-Untervariante BA.1.1. entwickelt haben soll. Wie auch in den vorausgegangenen Corona-Wellen reagierte der Staat unmittelbar mit der sogenannten Null-Covid-Strategie, was das Herunterfahren des gesamten gesellschaftlichen Lebens bedeutet. Bestandteil der Maßnahmen ist zum einen die Verpflichtung aller Bürger einer betroffenen Region regelmäßige PCR-Testungen vornehmen zu lassen, und zum anderen das Verbot, die Wohnung oder das Haus zu verlassen. Die Betroffenen werden über Behörden oder Lieferdienste mit Lebensmitteln versorgt.

      Nach Behördenangaben wurden aktuell knapp 26.000 neue Fälle in ganz China registriert, bei insgesamt 1.4 Milliarden Einwohnern. Todesfälle wurden indes keine gemeldet. Das Zentrum der aktuellen Welle, mit fast 70 Prozent der neuen Befunde, befindet sich nach Angaben der Behörden im Großraum Shanghai. Am 6. April wurden 19.660 neue asymptomatische Coronavirus-Fälle und 322 neue symptomatische Fälle gemeldet, so die Mitteilung der lokalen Regierung. Die Behörden verordnen trotzdem weiterhin die Fortführung von Massentestungen bei allen 26,3 Millionen Einwohnern. Zudem wird die Stadt im Rahmen des Total-Lockdowns zum Stillstand gebracht.

      https://de.rt.com/asien/135724-shanghai-politik-nach-corona-neuinfektionen/

      Gerade haben die NachDenkSeiten erneut darauf hingewiesen, was für ein Unsinn Lockdowns sind:

      Videohinweise am Samstag
      09. April 2022 um 9:00 Ein Artikel von: Redaktion
      (…)
      2 Years On – In conversation, Professor Jay Bhattacharya and Professor John Ioannidis
      (…)
      Anmerkung CG: Über 1,5 Stunden lang, aber sehr interessant, besonders die Teile über die Fehleinschätzungen und die kontraproduktiven Wirkungen von Lockdowns.

      https://www.nachdenkseiten.de/?p=82819#h10

      Das Kapital hat fertig, will aber weiter haben und weitermachen wie bisher. Der sog. Great Reset, der Krieg gegen die eigenen Bevölkerungen findet auf verschiedene Weise statt. Spritzstoffe, Einsperrungen, Sanktionen, Marktmanipulationen, lokal provozierte Kriege und Bürgerkriege. Natürlich balgen die Fürsten um die Sphären, wie bisher auch, aber im Herrschaftsanspruch über die Machtunterworfenen und daß dieser modifiziert werden muß, ist man sich einig.

      „Es muss sich alles ändern, damit alles so bleibt wie es ist.“
      ―Giuseppe Tomasi di Lampedusa

    • Zivilist sagt:

      Werter Box, das ist dummes Zeug.

      Corona Krieg I ist der geheime Bio Angriff auf Chinas Wirtschaft, der Präsident wußte nichts davon und als das Wuhan Virus in USA ankam, wurde es schwierig.

      Corona Krieg II ist der Bioangriff auf Irans Regierung mit einer deutlich tödlicheren Variante

      Seither sind immer neue GE Corona Varianten und deren natürliche Nachfolger global unterwegs.

      Mit dem Drosten Fake, der dafür gemacht ist, die Wuhan Variante NICHT zu erkennen, wird Corona Krieg 3 mit der Spritze geführt, mRNA, Nanolipide und weitere Gifte, um die öffentlichen Kassen zu plündern in der EU und Angloamerika. Lateinamerika und Afrika sind Nebenkriegsschauplätze.

      Die Fake Narrative in den Drosten Staaten hilft, die Bio Attacke gegen China und Iran (und Russland?) zu verschleiern und die Bio Attacke gegen China und Iran stützt die Fake Narrative in den Drosten Staaten.

    • Zivilist sagt:

      Und was den LOCKDOWN betrifft, so war China damit sehr erfolgreich gegen bereits mehrere Bio Atacken und China fährt die 0 Covid Politik, die tatsächlich eine 0 Corona Politik ist, nicht weil es blöde ist oder damit Oligarchen reich werden, sondern weil man einer neuen GE Corona Variante nicht ansehen kann, wie tödlich und verletzend sie ist. Ein Angriff mit einer wenig tödlichen, aber hoch infektiösen GE Corona Variante ist ein Angriff auf die Wirtschaft.

      Gehen Sie mal zu Ron UNZ und finden sie da China Covid , da werden Sie geholfen, was das betrifft. Wer eine GE Corona Variante einsetzen kann, kann auch verschiedene einsetzen, sich das vorzustellen reicht auch seine Fantasie nicht, obwohl er sonst sehr präzise analysieren kann.

      Wo kein Bio Angriff erfolgt, es aber öffentliche Kassen zu plündern gibt, hat sich der Lockdown auch sehr bewährt, um die Menschen in die Giftspritze zu verarschen.

    • Rulai sagt:

      Und der Zivilist glaubt tatsächlich immer noch an Viren als krankmachende Ursache.
      Erstaunlich, diese Resistenz gegen alle Corona-Fakten.

      https://t.me/Corona_Fakten/898

      "Schriftlich bestätigt – TEIL 4 – Es bleibt dabei: Forscher können keinen Nachweis für ein krankmachendes Virus erbringen❗️

      Hand in Hand mit unserem kompetenten Rechtsanwalt Philipp Kruse (Zürich) gelang es uns auch, die beiden verbliebenen Instanzen, das Bundesamt für Gesundheit (BAG) und dessen Corona-Task Force, und weiterhin die letzte Verteidigungsbastion der Schweiz, das NAVI in Genf, zu einer verbindlichen Aussage zu bringen.

      🗣 Das Resultat: Die zuständigen Instanzen und Behörden konnten nicht anders als einzugestehen (sinngemäss): Wir haben weder einen Beweis für die Existenz eines krankmachendem SARS-CoV-2-Virus, noch verfügen wir über eine Dokumentation zu Kontrollexperimenten.
      "

    • _Box sagt:

      Nein, werter "Zivilist," sie erzählen dummes Zeug, um von der Einmütigkeit der Verursacher und der Natur der Krise abzulenken.
      Die Massenquarantäne in der Provinz Hubei (Hauptstadt Wuhan) hätte das Infektionsgeschehen überhaupt nicht mehr stoppen können, da die "Infizierten" (Herbeigetesteten) bereits über das ganze Land verteilt waren. Seiten vierzig und einundvierzig im bereits erwähnten Buch der Herren Lausen und van Rossum.

      Sie befördern die Mär vom tödlichen Virus zur Rechtfertigung der herrschaftlichen Maßnahmen und sind dabei nur der Agent eines Fürsten für dessen Anteil am Kuchen.

Hinterlassen Sie eine Antwort