Die europäische Woke-Internationale der Heuchelei will uns den Fußball vermiesen

Ein Meinungsbeitrag von Felix Abt.

Die Kopftuchpflicht, die Diskriminierung von Homosexuellen und die Unfälle von Bauarbeitern in Katar überschatten die wahnsinnige Lüge, eine Lüge, die den Weltkrieg zum Ziel hat.

Wer geglaubt hat, die Medien würden sich eingehend mit der aktuellen und gefährlichsten Lüge seit Jahrzehnten befassen, hat sich gewaltig geirrt. Vielleicht hat es damit zu tun, dass sie mit Katar und Fußball-Bashing beschäftigt waren und immer noch sind.

Obwohl sogar U.S.-Präsident Biden, die NATO, Polen und ukrainische Generäle bestätigten, dass eine Rakete, die auf Polen einschlug und dort den Tod von Zivilisten verursachte, nicht von den Russen, sondern von den Ukrainern abgefeuert wurde, beharrt Präsident Selensky weiterhin auf seiner Lüge, dass sie von den Russen abgeschossen wurde. Selensky forderte die Anwendung von Artikel 5 des NATO-Vertrags, d.h. einen heißen Krieg zwischen der NATO und Russland als Vergeltung für einen russischen Angriff auf eines der Bündnismitglieder. Eine militärische Antwort der NATO gegen Russland wäre das Tor zur Hölle und zu einem vernichtenden Weltkrieg.


“No doubt”: Selensky tut wieder so, als wüsste er es besser. Aber dieses Mal lassen sich nicht mehr alle seiner Fans in die Irre führen.

Ob es sich bei dem Raketenangriff um einen Unfall oder gar um eine vorsätzliche Handlung der Ukraine (im Interesse von Selensky und anderen Weltkriegshetzern) handelt, lässt sich ohne unabhängige Untersuchungen nicht abschließend sagen. Man kann aber mit großer Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass die Ermittlungen ins Leere laufen werden – genau wie im Fall des staatsterroristischen Sabotageakts gegen die Nordstream-Pipeline. Hätte das verrückte, masochistische Russland sein eigenes milliardenschweres Gasgeschäft in die Luft gesprengt, wären die Ergebnisse natürlich längst bekannt gewesen, die Medien hätten ausführlich darüber berichtet, und Russland wäre einhellig verdammt worden.

In einem Fall darf der Täter sein eigener Ermittler sein, im anderen Fall ist das Opfer der Verdächtige, der vom Tatort ferngehalten wird.

Da die Bestrebungen (oder die „Große Lüge“) des eigentlichen Brandstifters Selensky, der die Erde in ein Inferno stürzen will und an dessen Rockzipfel westliche Medien und Politiker hängen, kein Thema sind, wenden wir uns dem zu, was europäische Politiker, Medien und der Rest der Woke-Community im Moment so beschäftigt: Katar, die Fußballweltmeisterschaft und die dortigen Menschenrechtsverletzungen.

Die Unterdrückung der LGBTQ-Gemeinschaft und die Kopftuchpflicht für Frauen im islamischen Katar werden zu Recht gegeißelt, zumindest aus der Perspektive des aufgeklärten Westens. Bei Bauarbeitern ist die Sache etwas komplizierter: Auf Riesenbaustellen passieren Unfälle, auch tödliche. Um dies zu vermeiden, sollte die Woke-Community wohl ein weltweites Verbot von Großbaustellen fordern, vielleicht zuerst in Deutschland, gefolgt vom Rest der Europäischen Union, wo bekanntlich missbräuchlich Schwarzarbeiter auf Baustellen arbeiten.

Hier in Asien wäre so etwas jedoch nicht durchsetzbar, denn Asiaten sind in der Regel Pragmatiker und als solche in der Realität verankert und werden nicht von abgehobenen westlichen Woke-Ideologien getrieben (was allerdings nicht heißt, dass sich die Rechte der Bauarbeiter nicht auch hier langsam aber sicher verbessern, und zwar ohne moralische Belehrungen durch westliche Besserwisser).

Aber um sicherzustellen, dass auf Baustellen keine Menschenrechtsverletzungen mehr begangen werden, könnte die Woke-Community alle Bautätigkeiten verbieten lassen. Das könnte sogar ganz gut in das ökologische Konzept der Grünen passen.

Von grünen Politikern über Mainstream-Medien bis hin zu so genannten alternativen Medien, die vorgeben, nicht belehren zu wollen: Die Mitglieder der Woke-Internationale übertreffen sich gegenseitig mit ihrem Katar-Bashing. (Screenshots: diverse)

Ein absichtlich einseitig beleuchtetes Problem des gesamten Nahen Ostens?

Bleiben wir noch einen Moment in der Nachbarschaft von Katar: Für die Eheschließung in Israel sind die religiösen Gerichte zuständig, die die Homo-Ehe ebenso wie die interreligiöse Ehe für illegal halten. Selbst säkulare israelische Juden lehnen interreligiöse Ehen mit großer Mehrheit ab. Katarische Frauen dürfen Ausländer heiraten, verlieren aber ihre katarische Staatsbürgerschaft. Katarische Männer hingegen können jetzt schon nicht-muslimische ausländische Frauen heiraten.

Da die Geburtenrate der Ultra-Orthodoxen in die Höhe schießt, werden sie in nicht allzu ferner Zukunft die größte Bevölkerungsgruppe in Israel bilden. Das bedeutet, dass Israel dann viel mehr wie Katar heute sein wird, während Katar gute Chancen hat, weniger homophob und wesentlich toleranter gegenüber interreligiösen Ehen zu werden. Handelt es sich also um ein absichtlich einseitig beleuchtetes Problem des gesamten Nahen Ostens? Sicher ist, dass die Medien in Deutschland und im übrigen Europa im Gegensatz zu Katar Verständnis für diese Entwicklung im Gelobten Land aufbringen werden, weil sie sich die politisch korrekte Haltung zu eigen gemacht haben, wonach selbst die geringste Kritik an Israel als antisemitisch zu betrachten ist und daher gecancelt werden muss.

Dieser Tweet zeigt ein schwules Paar an einem Strand in Israel. Der Twitterer sagt, wenn sie dasselbe in Katar getan hätten, hätten sie mit bis zu 3 Jahren Gefängnis rechnen müssen. Er erwähnt nicht, dass Homosexuelle in Israel von orthodoxen Juden bedroht werden. 


Deutsche Politiker zeigen ihre politische Gesinnung wieder am Arm: Innenministerin und Moralapostel Nancy Faeser trug während der 1:2-Niederlage Deutschlands gegen Japan in Katar die ‘OneLove’-Armbinde, um gegen die Haltung Katars zur Homosexualität zu protestieren. (Screenshot: Skysports)

Die Verlogenheit der europäischen Moralisten und Neokolonialisten

Die Medien bejubeln Amerikas “unprovozierte” Kriege, rechtfertigen seine Wirtschaftskriege (einschließlich seiner Hungerwaffen, die verharmlosend als “Sanktionen” etikettiert werden), unterstützen den Stellvertreterkrieg der Ukraine gegen Russland und die russischsprachige Minderheit seit 2014, sind nicht empört über die vom Westen unterstützten Völkermorde von Palästina bis Jemen, verunglimpfen aber mit großem Tamtam den kleinen Außenseiter Katar wegen seiner Menschenrechte.

FIFA-Chef Gianni Infantino: “Für das, was wir Europäer in den letzten 3.000 Jahren getan haben, sollten wir uns für die nächsten 3.000 Jahre entschuldigen, bevor wir anfangen, den Menschen moralische Lektionen zu erteilen.

Und ja, die Heuchelei, die der Präsident des Weltfußballverbands FIFA kritisiert, hat auch rassistische Wurzeln.

“Die Menschen in Asien, Afrika und im Nahen Osten müssen sich nicht mit teuren Transatlantikflügen oder aufdringlichen und oft demütigenden Visabestimmungen herumschlagen. Im Gegensatz dazu gab es in den Vereinigten Staaten, einem der Gastgeber der nächsten Fußballweltmeisterschaft, bis vor kurzem ein “Einreiseverbot für Muslime”, das Iraner davon abgehalten hätte, die Spiele ihrer Mannschaft zu sehen. Bis zu 100.000 Iraner wollen den kurzen Flug auf sich nehmen, um das diesjährige Turnier zu besuchen.
Die Geschichte des arabischen Fußballs ist – wie so vieles in der Region – mit der Geschichte des Kolonialismus und dem Kampf dagegen verbunden. Die algerische Unabhängigkeitsbewegung, bekannt als F.L.N., gründete 1958 eine Exilmannschaft als Teil ihres Kampfes gegen die französische Herrschaft. Die Mannschaft trat gegen andere Nationalmannschaften an, noch bevor es ein unabhängiges Algerien gab. In Ägypten, Jordanien, Palästina und dem Sudan haben nationalistische Bewegungen, die für die Unabhängigkeit von den Kolonialmächten kämpften, die Rolle des Fußballs bei Protesten, bei der Gründung politischer Parteien und bei der Stärkung des Nationalbewusstseins unter Beweis gestellt. Auch Katars nationale Liga ist fast ein Jahrzehnt älter als die Unabhängigkeit des Landes von Großbritannien 1971.”

Obwohl die Region auf eine jahrhundertelange Geschichte des schönen Spiels zurückblicken kann, ist dies das erste Mal, dass die arabische Welt mit ihren mehr als 440 Millionen Einwohnern Gastgeber der Fußballweltmeisterschaft seit ihrer Einführung im Jahr 1930 ist – etwas, das die moralisierenden ehemaligen europäischen Kolonialherren ihnen offenbar verwehren möchten.

Dr. Al-Arian, Historiker und Autor von “Football in the Middle East: Staat, Gesellschaft und das schöne Spiel”, erklärt, dass das Spiel nicht mehr nur eine Domäne der europäischen Staaten und ihrer ehemaligen lateinamerikanischen Kolonien ist und dass diese Weltmeisterschaft nicht nur in erster Linie für europäische Fußballfans zugänglich sein wird, sondern auch für viele andere:

Ich hoffe, ich erlebe den Tag, an dem eine Fußballweltmeisterschaft in Großbritannien oder den USA eröffnet wird und der Kommentator sagt: “Nun, Sie können sich Ihre eigenen Gedanken über die Jahrhunderte der Kriege und Zerstörung, des Elends und der Sklaverei machen, die das Gastgeberland über die Welt gebracht hat…”

+++

Felix Abt ist ein in Asien lebender Unternehmer und Autor von “A Capitalist in North Korea: My Seven Years in the Hermit Kingdom” und “A Land of Prison Camps, Starving Slaves and Nuclear Bombs?”. Er kann über seinen Twitter-Account erreicht werden.

+++

Wir danken dem Autor für das Recht zur Veröffentlichung dieses Beitrags.

+++

Bildquelle: Colored Lights / Shutterstock.com

+++
Apolut ist auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommen Sie zu den Stores von Apple und Huawei. Hier der Link: https://apolut.net/app/

Die apolut-App steht auch zum Download (als sogenannte Standalone- oder APK-App) auf unserer Homepage zur Verfügung. Mit diesem Link können Sie die App auf Ihr Smartphone herunterladen: https://apolut.net/apolut_app.apk

+++
Abonnieren Sie jetzt den apolut-Newsletter: https://apolut.net/newsletter/

+++
Ihnen gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten finden Sie hier: https://apolut.net/unterstuetzen/

+++
Unterstützung für apolut kann auch als Kleidung getragen werden! Hier der Link zu unserem Fan-Shop: https://harlekinshop.com/pages/apolut

Auch interessant...

Kommentare (5)

5 Kommentare zu: “Die europäische Woke-Internationale der Heuchelei will uns den Fußball vermiesen

  1. Deutschland ist die größte Irrenanstalt der Welt, betreut von stotternden Schwab-Jüngern. Nun wird den gefickten Bürgen erzählt das Männer menstruieren würden, und die meisten Deppen verinnerlichen diesen Nonsens und kaufen sich Slipeinlagen. Da muss man nichts mehr zu sagen, man kann nur hoffen, dass die Reduktion der Weltbevölkerung zügig voranschreitet. 44 % der Jugendlichen wissen nicht, was Inflation ist und würden sich dagegen impfen lassen. Wenn es im Tierreich so viel Dummheit geben würde, wären viele Arten schon ausgestorben. Deutschland, das Land der Dichter und Denker, am Arsch und im Arsch. In der Arena des Wahnsinns lassen sich die unterbelichteten Bürgen von den Schreibtischnutten des Stürmers (Blödzeitung), dem Dummfunk und den Politschwuchteln am Nasenring durch die Manege des Grauens zerren. Das Verfahren zur Feststellung des IQ's, wurde durch den IQ-Baerbock-Eichstock ersetzt, denn anders sind die vielen geistigen Tiefflieger nicht mehr zu erklären. Besagter Eichstock scheint bei den Kickern der Deutschen Nationalmannschaft (Sturmtruppe der Woken) ganz tief im Allerwertesten zu stecken. Das Adjektiv peinlich wurde bei der Impfkampagne durch die rückgratlosen Maulhelden bereits unter Beweis gestellt. Nun stellen diese Fußballzombies klar, dass es noch den Superlativ peinlicher gibt. Gestern standen wir einen Schritt vor dem Abgrund, heute sind wir einen Schritt weiter. Da ich seit 2014 kein Fußball und auch kein TV im Allgemeinen mehr schaue, weiß ich nicht, was während der Halbzeitpause an Werbung kommt, es würde mich aber wirklich nicht wundern, wenn die Maulhelden Werbung für Slipeinlagen machen würden. Früher ist man ins Kino oder Theater gegangen, heute bekommt man diesen ganzen Dreck durch die Zwangsabgabe an die GEZ-Medien um die Ohren gehauen. 200000000 €
    (wenn ich richtig informiert bin) haben die zwangsfinanzierten Propagandaanstalten für diese WM entrichtet, für eine WM bei Kameltreibern denen Fußball eigentlich am Arsch vorbeigeht. Nein, hier wurde kein Eigentor geschossen, sondern hier wurde sich ins Knie geschossen. Deutschland hat fertig, das hätte selbst der Legendäre Giovanni Trapattoni nicht vorhersehen können.

  2. How - Lennon sagt:

    Jetzt mutiert Selenski wirklich zum Clown.
    Beim Betrachten dieses lächerlichen Bildes brachte er mich erstmalig zum Lachen.

  3. _Box sagt:

    One Love = Zero
    25. November 2022 Wolf Wetzel

    Bei all dem WM-Medienzauber sollte man das nicht aus den Augen verlieren: Die Vergabe an Qatar fand vor etwa zehn Jahren statt. Man hatte dies vorteilhaft für alle großen Player arrangiert, mit legalen und illegalen Mitteln – also so, wie im wirklichen Business-Leben auch.

    Erst als Qatar den Gas-Deal, den Deutschland 2022 „vorgeschlagen“ hatte, abgelehnt hatte, erinnerte sich Deutschland an die Menschenrechtsfrage und spielte die Karte aus.

    Dabei muss man deutlich sagen, dass die Menschenrechtsfrage bekanntlich viele Facetten hat: Ausbeutung, Unterdrückung, diktatorische Verhältnisse, Polizeigewalt, Rechtlosigkeit, Kriege und Kriegsverbrechen … und Diskriminierung von Minderheiten.

    Man hat sich – mit Bedacht – für die letzte Karte entschieden.

    Denn die europäischen Staaten eint ganz viel mit der Familien-Diktatur in Qatar:

    Kapitalismus, Ausbeutung, Hunger und Verarmung als Waffe und die gewaltsame Aufrechterhaltung dieser Herrschaft.
    (…)
    Julian Assange: In Qatar im Gefängnis?

    Was wäre passiert, wenn der Kapitän der englischen Nationalmannschaft mit dieser „Binde“ aufgelaufen wäre? Was würde die FIFA machen, wenn ganz viele WM-Teilnehmer sie tragen? Was wäre, wenn man diesen Streit eskalieren würden anstatt klein beizugeben?

    Geht es nur um ein „Menschenrechtsticket“ und nicht um die Menschenrechte überall?
    Hat man Angst, dass der One-Love-Ball im eigenen Tor landen könnte, wenn man wirklich und ehrlich über Moral und Doppelmoral diskutieren und streiten würde?

    In einer Welt, in der ein nahender Weltkrieg, mit ganz viel europäischer Beteiligung kein Problem ist, und wofür man sehr viel, recht viel riskiert, in einer solchen Welt möchte man keine „gelbe Karte“ riskieren!

    Das liegt auf der Werteskala so knapp über Null.

    Am 23. November 2022 hatte die deutsche Nationalmannschaft ihr erstes Spiel gegen Japan. Was wird sie machen? Im Vorfeld wurde gemunkelt, das man sich andere (sanktionsfreie) Aktionsformen überlege.

    Tatsächlich hielten sich die deutschen Nationalspieler die Hand vor dem Mund – für ein Mannschaftsfoto. Die Kommentatoren waren dann auch alle dabei und lobten die Entschlossenheit der Deutschen, sich nicht den Mund verbieten zu lassen und an ihrem Engagement für Menschenrechte festzuhalten.

    Dieselben – aus den Chefetagen – halten alle zusammen das Maul, wenn es wirklich Menschen tun, für (die Einhaltung der) Menschenrechte kämpfen, wie zum Beispiel Julian Assange, der als Mitbegründer der Plattform „WikiLeaks“ u.a. Kriegsverbrechen der USA aufgedeckt hatte.

    Julian Assange sitzt in keinem Gefängnis in Qatar, sondern in einem Gefängnis im „Mutterland der Demokratie“.

    https://overton-magazin.de/kolumnen/kohlhaas-unchained/one-love-zero/

    Und sicher das noch:

    Das Problem am "woken Kapitalismus" ist nicht die Wokeness
    12. November 2022 Peter Nowak
    Ultrarechte und bürgerliche Mitte haben ein neues Kampfterrain entdeckt. Manchmal dienen dabei auch "Linkskonservative" als Feigenblatt. Ihnen gegenüber stehen Emanzipationsbewegungen, die vom System fast zu Tode umarmt werden.

    https://www.heise.de/tp/features/Das-Problem-am-woken-Kapitalismus-ist-nicht-die-Wokeness-7338544.html

Hinterlassen Sie eine Antwort