US-Henker will Krieg

Joe Biden nennt Putin einen Schlächter

Von Uli Gellermann.

Es war Joe Biden selbst, der am 25. Februar 2021 Luftangriffe mit US-Kampfjets im Osten Syriens an der Grenze zum Irak angeordnet hatte. Angeblich richtete sich der Angriff gegen Einrichtungen pro-iranischer Milizen sowie drei LKW mit Munition. Die genaue Zahl der ermordeten „Kollateral-Zivilisten“ war nicht zu ermitteln. Laut der UN wurden im Syrien-Krieg 350.000 Zivilisten getötet. Es waren die USA, die sich am syrischen Bürgerkrieg mit Millionen Dollar, mit Waffen und der CIA beteiligten. Gern unterstützte man die terroristische Al-Nusra-Front gegen das Assad-Regime. Das Regime wollte ein schweres Verbrechen gegen den Westen verüben: Es wollte gemeinsam mit dem Irak und dem Iran – eine Erdgas-Pipeline bauen, um iranisches Erdöl außerhalb westlicher Kontrolle ans Mittelmeer zu schaffen. Auch deshalb musste Assad weg.

Putin muss weg

MUSS WEG, das war und ist – ob bei Clinton, Obama oder Biden – die Dauer-Orientierung der USA. Ob im Irak, in Syrien oder Libyen: Wer den USA und ihren geostrategischen und wirtschaftlichen Interessen widersprach, musste weg. MUSS WEG, das waren einzelne Politiker, aber gern auch tausende und abertausende Menschen, die sich im „Kollateralgebiet“ aufhielten. US-Bomben und Raketen räumten sie weg. Diese Kriegsverbrecher wagen es heute, andere als Kriegsverbrecher zu bezeichnen. Wie jüngst Joe Biden, der vom russischen Präsidenten zu sagen wusste: „Dieser Mann darf nicht bleiben“. Denn Putin steht der Einverleibung der Ukraine durch die NATO im Weg. Und die Ukraine ist das Sprungbrett zu den Bodenschätzen Russlands. Darum geht es im Ukrainekrieg.

Russensäue, Judenschweine und sonstiges Gesindel

Schon im ersten Ukraine-Bürgerkrieg ging es um einen US-Sieg über Russland: Als der „Rechte Sektor“ auf Russenjagd ging, als ukrainische Russen im Gewerkschaftshaus in Odessa verbrannten, als Oleg Tjagnibok 2014, der Chef der rechtsextremen Swoboda-Partei dazu aufrief „Russensäue, Judenschweine und sonstiges Gesindel“ zu bekämpfen. Auch als Tjagnibok sich im Dezember 2013 mit dem US-Senator John McCain traf, der ihm die Unterstützung der USA zusagte, ging es um die ukrainische Landbrücke nach Russland. Vor 25 Jahren beschrieb der US-Politikberater Zbigniew Brzezinski die Bedeutung der Ukraine für Russland. Sein Buch „The Great Chessboard“ liest sich immer noch wie eine Prophezeiung: „Ohne die Ukraine ist Russland keine Großmacht“. Darum geht es den USA, nicht um Menschenrechte, um Demokratie oder andere Fassaden.

Für die Interessen der USA über Leichen

Vor allem geht es den USA nicht um Frieden. Denn wenn der US-Präsident Biden mitten in der Gefahr eines Weltbrandes seinen Gegner Putin einen „Schlächter“ nennt, dann fällt die Maske, dann weiß man, dass die USA keinen Frieden wollen. Joe Biden, das ist der Mann, der als Obamas Vizepräsident jeden schmutzigen Krieg der USA aktiv begleitet hat. Biden, das ist der Mann, der mit einer Milliarde US-Dollar als Wahlkampfspende der US-Oligarchen ins Amt gekommen ist. Ausgerechnet der schwätzt heute vom „Kampf zwischen Demokratie und Autokratie“. Die Toten in Afghanistan, im Irak und in Syrien haben ihn als Henker kennengelernt. Als einen politischen Funktionär, der für die Interessen der USA über Leichen geht.

Ausdehnung der NATO bis nach Moskau

Die USA sind weit weg von den ukrainischen Biowaffen-Laboren, in denen der qualvolle Tod für Europäer vorbereitet wird. Die USA fühlen sich weit weg von einen möglichen Atomkrieg in Europa. Aus dieser geografischen Lage heraus wagen sie den begonnen Krieg weiter zu verschärfen. Wer, wie Teile der deutschen Friedensbewegung, meint, man müsse sich in dieser Situation gegen Russland wenden, der hat nicht kapiert, dass es um die Ausdehnung der NATO bis nach Moskau geht. Das kapitalistisch verfasste Russland ist kein besonders schöner Partner, aber es ist ein Land, das am Frieden in Europa interessiert ist. Nicht die Russen haben den INF-Abrüstungsvertrag zu atomaren Mittelstreckenraketen gekündigt sondern die USA. Russland war immer ein Partner für Abrüstung, es ist ein Partner für alle, die den Krieg um die Ukraine begrenzen und beenden wollen. Das geht nur mit Russland, nicht gegen Russland.

+++

Wir danken dem Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Dieser Artikel erschien zuerst am 27. März 2022 auf dem Blog Rationalgalerie.

+++

Bildquelle: BiksuTong / shutterstock

+++
Apolut ist auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommen Sie zu den Stores von Apple und Huawei. Hier der Link: https://apolut.net/app/

Die apolut-App steht auch zum Download (als sogenannte Standalone- oder APK-App) auf unserer Homepage zur Verfügung. Mit diesem Link können Sie die App auf Ihr Smartphone herunterladen: https://apolut.net/apolut_app.apk

+++
Abonnieren Sie jetzt den apolut-Newsletter: https://apolut.net/newsletter/

+++
Ihnen gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten finden Sie hier: https://apolut.net/unterstuetzen/

+++
Unterstützung für apolut kann auch als Kleidung getragen werden! Hier der Link zu unserem Fan-Shop: https://harlekinshop.com/pages/apolut

Auch interessant...

Kommentare (11)

11 Kommentare zu: “US-Henker will Krieg

  1. Jack-in-the-Box sagt:

    Die Verhandlungen Russland-Ukraine laufen ja schon mal gut für Biden. Russland hat einen Teilrückzug erklärt und man kann darauf warten, wann die MM Zelensky als Sieger feiern. Am Ende wird man sich fragen, wozu die ganze "spzielle Operation" der Russen denn nun gut war.

  2. Boris Nemzow sagt:

    Trotz allem sollten die Putin-Sympathisanten auch genauer ihren geliebten und
    verehrten Kreml-Regenten als Herrscher eines Geheimdienststaates stets im Auge
    behalten, in dem Macht, Korruption und Mafia unentwirrbar verstrickt sind.
    Der Staatsmann und Milliardär Putin agiert als zielstrebiger Zerstörer demokratischer
    Richtlinien und Ordnung in seinem Russenreich, der mit den Mitteln von Angst und
    Gewalt nach innen und außen vehement den Plan verfolgt, Russlands imperiale Macht
    wiederherzustellen. Wer gerne rosarote Brillen aufsetzt, der blendet solches natürlich aus
    bzw. legitimiert die Scheusslichkeiten Putins und verweist auf andere Schrecklichkeiten,
    die der souveräne Friedensengel Putin notgedrungen nur bekämpfen würde.

  3. Hutmacher sagt:

    Strafgesetzbuch (StGB) § 140 Belohnung und Billigung von Straftaten

    Wer eine der in § 138 Absatz 1 Nummer 2 bis 4 und 5 letzte Alternative oder in § 126 Absatz 1 genannten rechtswidrigen Taten oder eine rechtswidrige Tat nach § 176 Absatz 1 oder nach den §§ 176c und 176d

    1. belohnt, nachdem sie begangen oder in strafbarer Weise versucht worden ist, oder
    2. in einer Weise, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören, öffentlich, in einer Versammlung oder durch Verbreiten eines Inhalts (§ 11 Absatz 3) billigt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

    >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>

    Im Klartext, Maul halten und zuschauen.

    Stellt sich also die Frage, was in einem solchen Verfahren geschehen würde, wenn man nachweist, dass der öffentlich rechtliche Rundfunk oder unsere Policlowns, wesentliche Umstände hinsichtlich der Vorgeschichte unterschlagen haben, um eine Unterstützung für die Teilnahme an einem Angriffskrieg zu begründen. Mit der Lieferung von Kriegsgerät ist die BRD Kriegspartei geworden.

    Aber es fällt schon auf, dass immer dann wenn die GRÜNEN mitspielen dürfen, ein Krieg, gegen wen auch immer im Hintergrund lauert.

  4. Berry sagt:

    https://www.tagesschau.de/inland/z-symbol-russland-verbot-101.html

  5. Berry sagt:

    Alles ist so klar und nachweisbar und dennoch sprinten wir unserem Ende fröhlich entgegen. In den letzten 20 Jahren wurde Russland gezielt und erfolgreich zum Feind Nr. 1 erklärt. Vollkommen grundlos. Ich habe mich immer gewundert, woher dieses Feindbild kommt und der Artikel liefert alle Antworten.

    • PeterLau sagt:

      Russland / Sowjetunion sind des Deutschen größter Feind schon immer gewesen im 20./21. Jhd. Nur in den Medien hat es den Anschein, dass auch mal ein anderer Feind Nr.1 sein darf.

    • Jack-in-the-Box sagt:

      Peter Lau – Du meinst sicher im Sinne der US- und Briten-Propaganda und Einwirkung. Im Sinne Deutschlands hat man bestens kooperiert, siehe Rapallo oder unzählige, deutsche Fachleute, Architekten usw. die wesentlich mitgeholfen haben, die UdSSR aufzubauen.

    • PeterLau sagt:

      @ Jack-in-the-box "Russland / Sowjetunion sind des Deutschen größter Feind" – ich meine damit die Bürger, die in Deutschland wohnen. Ja, die Deutschen, die unentwegt sagen "der Russ kommt" "der Russ steht vor der Tür" etc. Und das sind momentan mehr als 3 von 4 der Erwachsenen.

Hinterlassen Sie eine Antwort