Die Haubitze ist weiblich

Grüner Tarnanstrich der Demokratie

Ein Meinungsbeitrag von Uli Gellermann.

Jüngst hatte der Thüringer Landtag über einen Antrag der CDU gegen gendergerechte Sprache gestimmt. Da meldete sich flugs der Linke-Abgeordnete Christian Schaft und rückt die CDU in die Nähe der AfD. Wer nicht gendert, so der LINKE, ist rechts. Der Linke Christian Schaft war zeitweilig Sprecher der Konferenz Thüringer Studierendenschaften. Sein Ticket in die Oberschicht ist gebucht. Dort ist es Mode, alles als „rechts“ zu bezeichnen, was quer zum Mainstream liegt. Das galt und gilt mit Vorliebe für die sogenannten Querdenker: Mit einer gigantischen Medienwalze wurden und werden die Menschen, die sich gegen das Corona-Diktat wandten, als „rechts“ diffamiert. In Deutschland, dessen Nazivergangenheit den öffentlichen Diskurs prägt, wird auch der angeblich Rechte zum Unberührbaren. Als „Links“ wiederum gilt, vor allem wenn „Links“ grün angestrichen ist, als hip.

Nazi-Diskurs verzerrt die Wirklichkeit

Der deutsche Nazi-Diskurs verzerrt die gesellschaftliche Wirklichkeit. Er ist auf den Rassismus der Nazis fixiert. Die sozialen Wurzeln des Faschismus, seine Finanzierung durch das große Kapital, wird ebenso ausgeblendet wie die mißlungene Entnazifizierung: In der Justiz zum Beispiel erleben die Demokraten immer wieder das Prinzip Befehl und Gehorsam. Das Bundesverfassungsgericht ist und bleibt taub für die Klagen der Grundrechtsverteidiger. Der Antirassismus ist selektiv: Während Antisemitismus gern bemerkt wird, ist die seit Hitler beliebte Russophobie gesellschaftsfähig. Diese schweren Mängel in der Bewältigung deutscher Geschichte hat die Etikettierung von „Links“ und „Rechts“ entwertet.

LINKE führt Links nur im Namen

Das heute immer noch verwendete Rechts-Links-Einordnungsschema geht auf die Sitzverteilung in der französischen Nationalversammlung am Vorabend der Revolution zurück. Dort nahmen die den Status quo verteidigenden Kräfte auf der rechten, und die eine wirkliche Veränderung anstrebenden späteren „Königsmörder“ auf der linken Seite des Plenums Platz. Die SPD galt als links, obwohl sie mit der Agenda 20/10 den Status des Sozialraubs geradezu aufwertete. Die GRÜNEN galten als links, obwohl sie mit dem Jugoslawienkrieg den organisierten Mord zum Status der Menschenrechtsverteidigung erhob. Die LINKE führt zwar das „Links“ im Namen, hat aber dem Abbau der Demokratie im Namen einer ominösen Gesundheit zugestimmt und Figuren wie Lauterbach und Spahn als Propheten gegen die Krankheit geheiligt.

Formalisierung der Demokratie

Der Parlamentarismus hat einen Drang zur Formalisierung der Demokratie: Wer seit der Gründung der Bundesrepublik allerlei Wahlen inszeniert, die allesamt nur die alten Besitz- und Macht-Verhältnisse zum Ergebnis hatten, der muss die Demokratie auf Nebengleisen fahren lassen. Zur Zeit am liebsten im sprachlichen Zug der Zeit. Während das Wort „Negerkuss“ strengstens verboten ist, wird die Fußball-WM in einer rassistischen Diktatur wie Katar über alle Medien in alle Hirne dröhnen. Die Nazi-Reichswerke Hermann Göring treten heute schick anglifiziert als Rheinmetall Air Defence AG auf und ihre Panzerhaubitzen im Wert von 1,7 Milliarden Euro werden an die Ukraine geliefert. Der Deal wurde vom schicken Kinderbuchautor Robert Habeck (Grüne) genehmigt. Ganz sicher aus Menschenrechtsgründen.

Haubitzinnen auf Kiel gelegt

Zwar gibt es immer noch keinen gleichen Lohn bei gleichwertiger Arbeit für die Frauen, aber sprachlich bekommen sie endlich echte Gender-Gerechtigkeit. Das Wort „Haubitzinnen“ soll in der grünen Sprachwerft auf Kiel gelegt werden. Obwohl die Frauen in den Berufen wie Haushaltshilfe und Reinigungskraft dominieren, gibt es immer noch keine Hilfinnen oder Kräftinnen. Aber auch diese Bastion des Machismo wird sicher bald von den „linken“ GRÜNEN geschleift werden. Schließlich ist die Haubitze schon durch ihren weiblichen Artikel determiniert, das sollte auch im Plural berücksichtigt werden.

Katar heißt Monarchie

Auf der Site des grünen Außenministeriums (Annalena Barbock) heißt der Staat „Katar“ immer noch romantisch „Monarchie“ statt Sklavenhalterei. Die Innenministerin Nancy Faeser (SPD) hat sich von Katars Premierminister und Innenminister Scheich Chalid bin Chalifa Al-Thani eine „Sicherheitsgarantie“ für schwule Besucher der WM geben lassen. Angesichts der katarischen Gaslieferungen gilt das als kühner linker Vorstoß.

Ende der Kniefälligkeit?

Die Einordnung als links oder rechts macht immer dann noch Sinn, wenn sie mit inhaltlichen Kriterien verbunden wird. Die deutsche Linke muss ja nicht unbedingt Könige köpfen. Es wäre ein Anfang, wenn sie mit der Kniefälligkeit aufhören würde. Gleich, ob gegenüber der britischen oder der katarischen Monarchie.

+++

Dieser Beitrag wurde zuerst am 12.11.2022 auf dem Portal Rationalgalerie veröffentlicht.

+++

Wir danken dem Autor für das Recht zur Veröffentlichung dieses Beitrags.

+++

Bildquelle: sarawut muensang / Shutterstock

+++
Apolut ist auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommen Sie zu den Stores von Apple und Huawei. Hier der Link: https://apolut.net/app/

Die apolut-App steht auch zum Download (als sogenannte Standalone- oder APK-App) auf unserer Homepage zur Verfügung. Mit diesem Link können Sie die App auf Ihr Smartphone herunterladen: https://apolut.net/apolut_app.apk

+++
Abonnieren Sie jetzt den apolut-Newsletter: https://apolut.net/newsletter/

+++
Ihnen gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten finden Sie hier: https://apolut.net/unterstuetzen/

+++
Unterstützung für apolut kann auch als Kleidung getragen werden! Hier der Link zu unserem Fan-Shop: https://harlekinshop.com/pages/apolut

Auch interessant...

Kommentare (1)

Ein Kommentar zu: “Die Haubitze ist weiblich

  1. jsm36 sagt:

    Also erstmal ist an "rechts" sein nichts verwerfliches.
    Es ist eine ganz normale, legitime Einstellung, so wie links oder mitte.

    Zweitens hat rechts sein NICHTS mit Nazi sein oder mit Sympathie für Nazis zu tun.

    Sie, Herr Gellermann, machen hier im Prinzip das selbe was Sie kritisieren:
    Sie diffarmieren eine Gruppe (rechte) und stellen sie völlig unbegründet mit wirklich schlechten Menschen, mit Nazis und rechtsextremen in eine Ecke.

    Nazional"sozialisten" waren übrigens links. Und die größten Faschisten heute sind Links-Grüne.

    Wir müssen endlich aufhören uns vor deren Karren spannen zu lassen und rechts sein wieder als genau so legitim anerkennen wie links sein.
    Denn wenn es so weiter geht mit der unkontrollierten Einwanderung, dann werden wir alle ganz schnell rechtsextrem, wenn wir nix mehr zu fressen haben und ein Bürgerkrieg zwischen den deutschen und den zugewanderten ausbricht, nur weil wir Jahre lang alles was irgendwie in Richtung rechts oder national ging sofort verurteilt und im Keim erstickt haben.
    Dabei funktioniert unser Rechtssystem, unser Sozialsystem und unsere Gesellschaft nur mit funktionierenden Grenzen und mit einer kontrollierten Einwanderung.
    Schon jetzt trauen sich Frauen nicht mehr alleine auf die Straßen…und immer weniger Männer. Es gibt 2 (ZWEI) Gruppenvergewaltigungen am Tag und der Muezzin-Ruf ertönt in den ersten Städten.
    Wir müssen endlich wieder offen und stolz rechts sein, sonst gibt es uns bald nicht mehr!

Hinterlassen Sie eine Antwort