Wir Montagsspaziergänger | Von Anselm Lenz

Wie 1989 ist das Land unterwegs, um die Regierung zu stürzen. In Bochum, Rostock, Köln, Hamburg, München, Gera, Berlin, Magdeburg, Potsdam, Frankfurt, Freiburg und Tausenden weiteren Städten und Gemeinden ist das Volk auf der Straße, das erstmals zu einem gesamtdeutschen »Wir« findet. Doch wer sind wir?

Ein Standpunkt von Anselm Lenz, Herausgeber der Wochenzeitung Demokratischer Widerstand

Das Volk geht spazieren und besteht auf Menschenrecht, Nürnberger Kodex und das Grundgesetz in Wortlaut und Sinngehalt. Das Prinzip des demokratischen  Spaziergangs feiert Urständ’, der Spaziergang, der mit NichtOhneUns.de bereits seit 28. März 2020, der ersten Demonstration weltweit gegen das Corona-Regime, und in den Folgemonaten sich in ganz Deutschland ausbreitete, dann ab 1. August 2020 in die größten Demonstrationen der deutschen Geschichte mündete.

Beteiligt an den Spieziergängen im ganzen Land sind insbesondere Menschen, die als Angestellte arbeiten, Studierende, Rentner oder Sozialgeldbezieher über die Runden kommen müssen sowie Freelancer und andere Tagelöhner. Anteilig vertreten sind unternehmerischer kleiner Mittelstand, Einzelhändler, Kulturschaffende, Beamte, Bildungs-, medizinische und Pflegeberufe. Der Altersschnitt der Spaziergänger liegt nach eingehender Sichtung leicht unter dem Durchschnitt des Volkes. Von Beginn an sind in der deutschen Demokratiebewegung überdurchschnittlich viele Frauen sowie viele Familien mit Kindern vertreten. Der Anteil von Migranten liegt wie bei allen politischen Aktivitäten in Deutschland unter dem Meridian.

Die Spaziergänger wenden sich gegen die angedrohte Impfpflicht, gegen das absurde Maßnahmenregime, gegen die Segregation der Menschen, die Spaltung des Volkes in Klassen von sogenannten Geimpften und sogenannten Ungeimpften, gegen Kinderquälerei und die genozidalen Effekte des endlosen genverändernden Massenspritzungen. Allein laut aktueller Zahlen des EU-Amtes EMA sind über 30.000 Menschen in direkter Folge der Spritzen gestorben, eine erheblich höhere Dunkelziffer muss leider angenommen werden. Spätfolgen sind noch unabsehbar. Die Spaziergänger fordern Aufklärung der Vorgänge, Veröffentlichung anderer Expertisen und Meinungen als die von Konzernen und Regierungsmitgliedern fortwährend veröffentlichten und damit die Beendigung der gleichgeschalteten Propaganda der privaten und öffentlich-rechtlichen Medienkonzerne.

Inhaftierung der Regierung

Die Spaziergänger streben zu weiten Teilen eine demokratische Erneuerung der deutschen Gesellschaft an. Ein Teil setzt dabei auf die friedliche Revolution, die eine Absetzung und Untersuchungsinhaftierung der Regierung und führender Betreiber des Straatstreiches aus Wirtschaft, Staatsapparat und Medienkonzernen beinhaltet. Weiters sollten demnach bürgerliche Kontrollräte in den einzelnen Behördengebäuden eingesetzt werden, die an Ort und Stelle die Arbeit der Institutionen überprüfen und im Zweifel Grundgesetz und Menschenrecht unmittelbar per Artikel 20 Absatz 4 des Grundgesetzes durchsetzen.

In der Folge solle eine Verfassungserneuerung von unten in Gang gesetzt werden, bei der sich die deutsche Gesellschaft von der Bundesrepublik ausschält und auf Basis des Grundgesetzes zur Freien Bundesrepublik mit Volksentscheiden in allen grundlegenden Fragen – auch bezüglich der Währung des Landes – zur sechsten Republik auf deutschem Boden entwickelt. Andere Teile der Demokratiebewegung, die zuletzt am Montag, dem 17. Januar 2022 laut der Nachrichtenseite tagesschau.de zu insgesamt Hunderttausenden durch über 1.200 Städte und Gemeinden zog, sind der Ansicht, dass eine Reform möglich sei und die am Corona-Komplott beteiligten oder unterworfenen Parteien und Medienkonzerne noch zu Einsicht und Umkehr bewegt werden könnten.

Vergleichsweise kleine Teile der Demokratiebewegung hängen stark religiösen, monarchistischen oder separatistischen Denkweisen an. Insgesamt agiert die gesamte Demokratiebewegung  internationalistisch und pazifistisch. Sie ist insbesondere den Demokratiebewegungen in Frankreich, England und den USA der Gegenwart verbunden, fordert zugleich quer durch alle Farben Frieden mit Russland und die Intensivierung der Vökerfreundschaft.

Demokratische Erneuerung

Insgesamt wird deutlich eine Demokratisierung des politischen Apparates sowie überwiegend auch eine Demokratisierung der wirtschaftlichen Produktion befürwortet oder sogar offen propagiert. Grund- und Freiheitsrechte des Individuums sind für die Demokratiebewegung dabei jeweils die Grundvoraussetzung, dies insbesondere für freie mittelständische Wirtschaftstätigkeit.

Ein Teil der Demokratiebewegung wendet sich lautstark gegen »sozialistische« Anwandlungen, die er im Corona-Regime zu erkennen glaubt, das jedoch nachweislich nicht von Sozialisten oder gar Kommunisten aus der Taufe gehoben wurde, sondern unter anderem auf das kapitalistische Weltwirtschaftsforum und das Kriegsbündnis Nato zurückgeht. Ein anderer Teil sieht die kapitalistische Produktionsweise am Ende, will aber demokratisch in die Zukunft gehen und die Bewältigung der Wirtschafts-, Währungs- und Schuldenkrise des Westens nicht deren verantwortlichen Verursachern aus Politik, Mainstreammedien und Wirtschaftskonzernen überlassen.

Bei der möglichen Überwindung analytischer Unterschiede, die zu teils diametral unterschiedlichen Haltungen in der Lösungsorientierung führen, kann die seit 28. März 2020 geforderte Aushandlung der Wirtschaftsgesetzgebung als Teil des Verfassungsgebenden Prozesses von unten hilfreich sein. Eine Wirtschafts- und Sozialcharta im Verfassungsrang würde Freiheit und sozialen Ausgleich grundlegend vereinbaren in Form eines neuen Sozialvertrages für die Sechste Republik, die Freie Bundesrepublik Deutschland. Die Menschen nähmen damit die Erneuerung und Erfrischung des gesellschaftlichen Mit- und Gegeneinanders zumindest in die eigenen Hände – der urdemokratische Vorgang schlechthin.

Überwindung des Neoliberalismus als Klammer

Für die Problematik der Unterschiede bei der Analyse dessen, was Verursacher der Wirtschaftskrise ist, die mit dem »Staatsstreich« (Giorgo Agamben) des Corona-Regimes seit bald zwei Jahren überlagert wird, möchte ich bei meiner Einschätzung als gemeinsame Klammer eine Abkehr vom Neoliberalismus in Anschlag bringen.

Die angloamerikanische Ideologie des Neoliberalismus hat die Gesellschaft jahrzehntelang mit Vollgas auf die Wand zugesteuert. Die neoliberale Ideologie zielte auf eine Zersetzung von allem, das sozialen Halt, Bildung, menschliche Bindung, Basisorganisation, Frieden und Familie garantierte. Für die Durchsetzung der korporatistischen Weltherrschaft von Monopolkonzernen und »digital-finanziellem Komplex« (Ernst Wolff) kleidet sich dieses Regime in fast alle Farben und Symbole, die mit der Ideologie des globalen Freihandels zusammengebunden werden.

Lange präsentierte sich der Neoliberalismus im Westen als freiheitsliebend und antikommunistisch. Für Teile des Volkes wurde der Lebensstandard bei Komsumgütern deutlich erhöht. Zugleich wurde das Wettrüsten gegen das konkurrierende »Betriebssystem« des Sozialismus gewonnen. Eine jahrzehntelange Kraftanstrengung, für die die Bündelung der gesellschaftlichen Organisationen in Form von »Sozialpartnerschaften« genannten Bündelungen erforderlich war.

Technische Abhängigkeit

Ein wesentlicher Baustein dabei war die Konsumententechnik. Während die reale Lebensqualität etwa beim Wohnen seit den 1960er Jahren für die Breite stagniert oder sogar rückläufig ist, zogen immer neue technische Apparaturen in die Haushalte ein, die auf die eine oder andere Art kapitalistische Propaganda und Kontrolle ausweiteten. Zu nennen sind die Ausbreitung des Fernsehgerätes, des Telefons, des Personalcomputers, des elektronisch geführten Bankkontos für Jedermann und schließlich das Smartphone.

Für den Menschen hat die faszinierende Technologie mit bunt leuchtenden Bildschirmen viel neuen Stress gebracht, aber auch hilfreiche Funktionen wie etwa die Straßenkarte, Nachschlagewerke, das permanent verfügbare Telefonbuch und demokratische Selbsthilfechats wie Telegram. Betrieben werden alle diese Funktionen über das sogenannte Internet, eine Technologie aus dem US-amerikanischen Militärapparat.

Es wurde seit 1991 allgemein freigegeben. Konkurrenznetze wie etwa das französische Minitel verdrängte es. Zum permanenten Begleiter vieler Menschen wurde das Internet, als es durch schnelle Funkverbindungen mit der Mobiltelefonie zusammenging. Die Technik ist aber stark von Staatsapaarat und Monopolkonzernen abhängig und kann nicht zuverlässig als Motor der Demokratie angesehen werden.

In den Spaziergängen, den Versammlungen der Querdenker und weiterer dezentraler Organisationen, der Forderung nach bürgerlicher Kontrolle der Arbeit der Institutionen durch Anwesenheit von Bürgerräten in den Gebäuden selbst, kehrt das physische Element auf die politische Weltbühne zurück. Mit dem Spaziergang, in Sonderheit dem Montagsspaziergang, wird deutlich, dass ein Leben ohne Smartphone möglich ist und grundlegend souveräne Entscheidungen des Volkes niemals per Datenstrom zu Stande kommen. Sondern durch den Menschenstrom echter demokratisch gesinnter und anwesender Menschen, die sich zum Wir konstituiert haben.

Der Journalist Anselm Lenz ist Herausgeber der gedruckten Wochenzeitung Demokratischer Widerstand (DW). Die Zeitung hat eine ausgewiesene und erfahrene Vollredaktion. Sie erreicht jeden Samstag über 100.000 Menschen durch Verteilung und Auslage sowie durch Postversandabonnement. Für die Aufrechterhaltung und den Ausbau des DW helfen Spenden.

+++

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Bildquelle: Martin Helgemeir / shutterstock

+++
Apolut ist auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommen Sie zu den Stores von Apple und Huawei. Hier der Link: https://apolut.net/app/

Die apolut-App steht auch zum Download (als sogenannte Standalone- oder APK-App) auf unserer Homepage zur Verfügung. Mit diesem Link können Sie die App auf Ihr Smartphone herunterladen: https://apolut.net/apolut_app.apk

+++
Abonnieren Sie jetzt den apolut-Newsletter: https://apolut.net/newsletter/

+++
Ihnen gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten finden Sie hier: https://apolut.net/unterstuetzen/

+++
Unterstützung für apolut kann auch als Kleidung getragen werden! Hier der Link zu unserem Fan-Shop: https://harlekinshop.com/pages/apolut

Auch interessant...

Kommentare (27)

27 Kommentare zu: “Wir Montagsspaziergänger | Von Anselm Lenz

  1. Xiaogeju sagt:

    Vielen Menschen, die nicht mehr wissen, wie sie der Gegewart begegnen sollen, empfehle ich diesen Spruch: "Wenn du um schöpferische Ideen verlegen bist, gehe spazieren. Auf Spaziergängen flüstern einem Engel ins Ohr." (Unbekannt)

  2. alzina20 sagt:

    Hallo Herr Lenz,
    ohne auf jede Aussage in Ihrem Text einzugehen, kann man zusammengefasst sagen, dass der Text an den Realitaeten total vorbei geht, Beispiele:

    1. Selbst wenn eine Million Menschen auf der Strasse waeren, dass ist ein verschwindent kleiner Prozentsatz der Gesamtbevoelkerung. Was gibt Ihnen das Recht fuer das Volk zu sprechen ? ? In Deutschland leben mehr als 80 Mio Menschen ! Das soll nicht heissen, dass ich einige der Anliegen nicht verstehe!

    2. Wir hatten gerade erst eine Wahl, die grosse Mehrheit steht hinter den Massnahmen. Sie sprechen von Demokratiebewegung, ignorieren aber durch Ihren Aufruf unsere demokratischen Strukturen!!!

    3. Auf die sachlichen Fehler, will ich gar nicht eingehen -ist eigentlich klar, Nürnberger Kodex ist stets eingehalten, verdrehte bzw falsche Annahmen+Fakten usw

    4. Inhaftierung der Regierung -> Was soll das sein, ein Aufruf zu einem Putsch ? Wer gibt Ihnen das Recht ?

    5. Leben ohne Smartphone möglich – Ja, dann fangen Sie bitte mal damit an….

    Freundlicher Gruss

    Alexandra Zina

    • hog1951 sagt:

      Moin, alzina 20, in der Tat sind nicht alle 80mio Bundesbuerger auf der Strasse, geschweige denn im Widerstand gegen die Coronadiktatur!
      Was Sie leider nicht beruecksichtigen in ihrem Post, ist der Umstand, dass die meisten Menschen sich leider auf die Luegenmedien verlassen.
      Schaut man sich nur ARD und ZDF an, so wird die Indoktrination sofort deutlich. Ohne viel Sachverstand, wird z.B. immer noch die Infektionszahl mit der Anzahl Erkrankter gleichgesetzt, bzw. nicht hinterfragt. Und es geht weiter mit der Beeinflussung der Bevölkerung durch die staatstragenden Medien, wenn wir uns die Wahlen, bzw. was danach geschieht, ansehen.
      Ich will vorausschicken, dass ich kein AFD Wähler bin; aber was mit den Abgeordneten der AFD passiert ist, um es höflich zu formulieren eine Frechheit. Da sich im Bundestag eine Mehrheit Contra-AFD befindet, kann sich Frau Pau erdreisten Abgeordnete der AFD abzuwuergen in ihrer Rede und zu massregeln, obwohl diese von einem Teil der Bundesbuerger gewählt wurden, aber, so muss man vermuten, geht es ja nur um sog. Nazis!
      Wenn Sie sich beschäftigten mit den Impfmassnahmen gegen die Bevölkerung, so sollten Sie erkennen, dass die Aufklärungspflicht der Ärzte und Impfzentren nie und nimmer eingelöst werden kann, wenn man sich die Kuerze der „Behandlungen“ anschaut. Dieser Zustand, wenn er denn untersucht werden könnte, sollte ausreichen, die Verantwortlichen und Betreiber dieser „Impfungen“ (und das sind immerhin die Regierung in Bund und Land)anzuklagen wg. Körperverletzung.

      mfG

    • alzina20 sagt:

      Hallo hog1951,
      nur ganz kurze Antwort. Als Aerztin war ich viele Jahre in anderen Laendern unterwegs. Was ich Ihnen versichern kann: Es gibt sehr viele Laender, die Leute dort wuerden lachen bei der Aussage, dass wir hier in Deutschland eine Diktatur haben…. In den Laendern ist Inhaftierung ohne Grund und Gerichtsverfahren und teilweise Folter an der Tagesordnung. Sie koennen Ihre Meinung hingegen frei aussprechen ….auch wenn Sie gegen alle medizinischen Fakten spricht. Waren sie mal auf einer Intensivstation ? Und haben Sie die Leute dort sterben sehen ? Ich wuensche es Ihnen nicht, aber bitte kommen Sie nicht zu voreiligen schluessen, ohne sich ein Bild der Situation gemacht zu haben.
      Ja, ARD und zdf haben auch schon mal Fehler in der Berichterstattung, aber das bedeutet doch nicht, dass die alternativen Medien besser sind. Wenn Sie das nicht glauben, melden Sie sich mal als Helfer auf einer Intensivstation – manchmal ist das moeglich. Bin mir sicher, danach werden Sie anders ueber die Situation reden ….

      mfg
      Alexandra Zina

    • hog1951 sagt:

      Hallo, alzina20,
      vielen Dank fuer ihre ehrliche Antwort! Und ich gestehe, dass ich auch nie auf einer Intensivstation war! Ausserdem glaube ich auch, dass es Länder gibt, in denen es noch schlechter bestellt ist um die Demokratie als in DE.
      Aber darum ging es auch nicht, denn obwohl manchmal ein Blick ueber den Tellerrand heilsam sein kann, so sehe ich, dass wir hier in Mitteleuropa aus der Tradition der Aufklärung kommen, und das ist fuer mich das Mass der Dinge.
      Die vorige Regierung hat Massnahmen getroffen, die ihr ein Regieren am Parlament vorbei ermöglicht. Offiziell wird es das Infektionsschutzgesetz genannt. Doch es kommt daher wie eine 2. Auflage des Ermächtigungsgesetzes von 1933. Damals hatte man Hitler alle Macht in die Hände gespielt, heute war es der Gesundheitsminister (bzw. sein Nachfolger) der die Macht am Parlament vorbei inne hat.
      Sie unterstellen in Ihrem 1. Post, dass es demokratisch zuginge hier in DE.
      Schauen Sie sich an, wie auf Demonstranten eingepruegelt wurde auf Kinder und alte Menschen (auch auf andere) wenn Demos ueberhaupt zugelassen wurden! Heute ist man gezwungen zu sog. Spaziergängen aufzurufen, um sich ueberhaupt Gehör zu verschaffen.
      Ich bezweifle (wie so viele andere auch) dass Corona und im Speziellen die Omikronvariante so todbringend ist, und ueberhaupt nicht unser Gesundheitssystem in Gefahr bringen könnte uns zu versorgen.

      mfG

    • paradoxus sagt:

      @alzina20 :
      Folterung wird in der EU praktiziert, siehe Julian Assange!
      Der staatliche Umgang mit Rechtsanwältin Beate Bahner trägt bekannte Elemente von Folter.
      Natürlich sind klassische Foltermethoden in der EU nicht haltbar, dafür ist das Bildung- und Wirtschaftssniveau ein Anderes. Fundamentalische mittelalterliche Sektierer haben ebenfalls wenig Einfluß.
      Entsprechende diktatorische Auswüchse werden jedoch bereits zur neuen Normalität:
      https://t.me/GWisnewski/16265
      Die Goebbelsplagiate werden strategisch zunehmend weiblich besetzt.

      Am 24. März 1933 reichte die Behauptung, dass ein sehbehinderter (15% Sehkraft) Einzeltäter, der laut Expertenmeinung physisch nicht in der Lage war die vorgeworfene Tat auszuführen, stellvertretend für alle Linksorienten gehandelt zu haben, für den Untergang der Menschlichkeit. Davor wurde über Jahre ein mächtiges Spannungsfeld erzeugt. Davon profitierten die Faschisten.

      Das Bild der Pandemiegegner, welches ich in den Coronanetzwerken finde, vermittelt ein Bild von Untermenschen, die nicht richtig ticken sollen. Zunehmend wird die Unmutsäußerung aus der geimpften Bevölkung laut, "Die sollen sich doch impfen lassen, dann haben wir alle unsere Ruhe".
      Viele wollen einfach ihre Ruhe und ließen sicher inzwischen unter jeden Preis die fünf gerade sein lassen. Die Zeit und und die daraus resultierende Zermürbung spielt eine wichtige Rolle.
      Genügend interlektuelle Brandstifter sind leider unterwegs.

      Als Folter bezeichne ich bereits den folgenden Zustand. Seit Bekanntgabe der Impfplicht für soziale Berufe begegne ich Mitarbeiter-/innen dieser Berufsgruppe, die seither massive Angstzustände und Panikattacken erleiden, bis hin zu Nervenzusammenbrüche. Da diese Menschen es gewohnt sind einen Dienstmodus zu aktivieren, fallen diese Qualen nur im Nächsten Umfeld auf.
      Krankmeldungen werden zur Überbrückung der extremsten Phasen genutzt. Die Angst vor der Impfung ist extrem größer, als die Angst vor Erkrankung. Etliche wünschen und suchen die Erkrankung, um die Vorläufigkeit der Genesung zu erlangen. Viele versuchen unerkannt zu bleiben, da in diesem Bereich ungeimpft als Makel definiert ist.

      Stellen sie sich vor es bestünde eine Wehrpflicht und ihr Sohn müsste am 15 April nach Afganistan einrücken?

      Laut Grundgesetz:
      Die Freiheit des Glaubens, des Gewissens und die Freiheit des religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses sind unverletzlich.

      Viele Erfahrene in der Krankenfürsorge besitzen berufsbedingt sehr hohe Erfahrungswerte im Umgang mit der Pharmaindustrie. Die Abschätzung des aktuellen Zustandes eines Betreuten gehört zu ihren Aufgaben. Die Wirkung, Verträglichkeit und vor Allem die Handhabung im Kontext zum Patienten ist Erfahrbar und regt weltanschauliche Schlüsse an. Viele aus den Pflegeberufen aüßern ihren Unmut über die Pharmaindustrie und vele Aussagen gipfeln in einem Misstrauensverhältnis zu dieser Lobby und ihre ausführende Ärzte. Die überhand nehmende Privatisierung aller Gesundheitsbereiche, die direkte Beteiligung von Pharmavertretern an politischen Gremien und die unübersehbaren finanziellen Reize für gutgläubige Protagonisten, bewirken unter Anderem dieses Misstrauensverhältnis und diese Ansicht kommt nicht nur von christlich gesinnte Menschen.

      Diese Einschätzung bezeichne ich als "weltanschauliches Bekenntnis", im Falle von christlich motivierten Betroffenen kann auch ein"religiöses Bekenntnis" zugrunde liegen und ist zu Berücksichtigen als Prämisse unseres Grundgesetzes. Das Fehlen einer Instanz zur Kontrolle unserer Parlamente, welche direkt diese auf grundgesetzliche Widersprüche hinweist, rügt und jedliche Debatte unterbricht, bis der Sachverhalt durch Gerichte geklärt wurde, ist eine Schwäche dieser unzureichenden Demokratie.

      Ich kann Ihnen versichern, es fühlen sich aktuell mir bekannte und von mir mit höchstem Respekt beachtete Mitglieder unserer Gesellschaft unter Folter!

  3. zivilist sagt:

    Letzte Woche bin ich an Corona gestorben, hab's gar nicht gemerkt, aber das RKI 'berichtigt' ja die Statistik !

    Also geh' ich weiter spazieren !

    Und wenn mir LauterKrach den Tag zu verderben droht, rettet mich der Song to Dr. Fauci

    https://blogs.mercola.com/sites/vitalvotes/archive/2021/12/13/_1820_i-will-survive_1920_-_1420_-a-song-to-dr-fauci.aspx#!

    I will survive !

  4. Hartensteiner sagt:

    Und dann gibt es da noch uns ungebundene LINKE, die irgendwo in der Landschaft stehen, Anarchismus in der linken Hand, Kommunismus in der Rechten. Schauen wir von da aus nach RECHTS :-) sehen wir erst mal 60 m weiter die Sahra Wagenknecht und nochmal 100 m weiter den ganzen Rest der Pseudolinken Unterwanderer, dann die ganze Blockpartei von Grün bis Schwarz und schließlich die AFD usw. Klar doch wissen wir, dass unsere Ideen auf einem quasi durchgängigen BEWUSSTSEIN beruhen, von dem wir in dieser Gesellschaft noch so gut wie nichts aufblühen sehen. Und so reihen wir uns erst mal unter die SPAZIERGÄNGER ein, in der Hoffnung, dass dieses BEWUSSTSEIN vielleicht doch nicht Jahrhunderte braucht, bis es in den Köpfen der Menschen entstanden ist. Aber gut, kleine Schritte sind auch Schritte :-)

  5. _Box sagt:

    Völlig verlogen und korrupt, ebenso offenkundig ist diesen Leuten auch nichts mehr zu peinlich, sei es beim Vortragen von Agentursprüchen von Sechsjährigen für Sechsjährige oder als Werbeträger. Vor zwei Jahren wäre es noch Kabarett gewesen. Nun ist es tödlicher Ernst:

    Kanzler auf Davos-Treffen : Scholz warnt Russland – und wirbt für „wahrhaft globale“ Impfkampagne
    Aktualisiert am 19.01.2022
    (…)
    Zugleich plädierte Scholz für stärkere Anstrengungen für eine weltweite Impfkampagne gegen Corona. „Ohne eine wahrhaft globale Immunisierungskampagne werden uns bald die Buchstaben des griechischen Alphabets ausgehen, um neue Virusvarianten zu benennen“, warnte er. Deutschland, schon heute zweitgrößter Geber der Covax-Kampagne, werde weiter seinen Beitrag leisten, versprach er. „Durch unsere Unterstützung für Covax wollen wir bis Mitte des Jahres 70 Prozent der Weltbevölkerung erreichen.“

    Ein Schwerpunkt des deutschen G-7-Vorsitzes werde auch die Verbesserung der internationalen Gesundheitsinfrastruktur sein, kündigte Scholz an. Dabei müssten allerdings Partner vor allem aus dem Privatsektor helfen. Die globale Impfkampagne vollständig zu finanzieren, sei auch „der Booster, den unsere Volkswirtschaften benötigen“.

    https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/scholz-wirbt-auf-davos-treffen-fuer-wahrhaft-globale-impfkampagne-17739453.html

    Baerbock und Lindner als Werbeträger für DocMorris, McCafe und Daimler

    16. 01. 2022 | Dass die SPD ihren Bundesparteitag von Pfizer, DocMorris und Co. sponsern ließ, hat einige Menschen zur Recht sehr nachdenklich gemacht. Die SPD ist mit ihrer Offenheit für die Belange von spendenfreudigen Konzernen aber bei weitem nicht allein, wie etwa Portraits zeigen, für die Annalena Baerbock und Christian Lindner sich vor Werbetafeln aufstellen, wie sonst nur gesponserte Sportsgrößen.
    (…)
    Etwas mehr Vereinnahmungsängste hätte man vielleicht von der ehemaligen Linke-Chefin Katja Kipping erwartet. Sie wirbt unter anderem für Facebook, Daimler, Reemtsma, DocMorris und BNP Paribas.

    https://norberthaering.de/die-regenten-der-welt/baerbock-bundespresseball/

    Da ist sie, die, vom Herrn Westerwelle entdeckte, spätrömische Dekadenz. Es ist offenkundig, daß das nur unter der eigenen Verkommenheit zusammenbrechen kann. Es gilt nur etwas nachzuhelfen und parallel die erwähnten Strukturen zu schaffen.

  6. Er hat die WLAN gesteuerten Stromzähler und Rauchmelder vergessen.

  7. hog1951 sagt:

    Lieber Anselm Lenz, eine gute Analyse! Danke dafuer!
    Als Abbonent und Leser des DW wuenschte ich mir, dass es eine Möglichkeit gäbe verschiedene Aktionen, Ideologien in der Zeitung zu diskutieren.
    Z.B. ist die Einsetzung von Kontrollräten oder die Inhaftierung der Regierung nicht ohne weiteres möglich, sodass man in der Tat ueber pazifistisches Denken debattieren muesste, ob es denn ausreicht lediglich diese Forderungen zu erheben, oder was zu tun sei!?

    mfG

  8. Ausgezeichnet! – Herr Lenz hat mal wieder einen sehr guten Text geschrieben. Danke dafür, Senor!

    Jetzt sollte auch dem letzten Depp klar sein, worum es dieser Demokratiebewegung geht, Steinmeier sabbelt sich ja wieder einen ab: Die »Axt ans demokratische Urvertrauen« hat diese Regierungs- und Konzerclique gelegt, indem sie uns seit mindestens zwei Jahren belügt, mit Masken Kinder quält und Tausende mit der Spritze umbringt.

    Die Demokratiebewegung will »Mehr Demokratie wagen«, also los geht's.

    • Geboostert sagt:

      Oh ja, wir Geimpften werden alle sterben!

    • Poseidon sagt:

      Oh ja ,wir unverspritzten irgend wann auch.

    • palatinus liber sagt:

      Also über mRNA kommt doch zusätzliche Erbinformation in den Körper. Ist das dann überhaupt noch der (ursprüngliche) Körper oder schon ein neuer? Und wem gehört der dann? Dem Patentinhaber von mRNA?

      Und ist es eigentlich nicht diskriminierend, wenn man aufgrund genetischer Merkmale ausgegrenzt wird?

      Ich fühle mich heute so transgeimpft und darf dennoch nicht in den Swingerclub. Das ist empörend!

    • Nevyn sagt:

      Es gibt die Boosterswinger. Erst Astra, dann Pfizer, jetzt Moderna. What next?

    • palatinus liber sagt:

      Hauptsache, die lassen das nicht Herrn Baer-Boeck entscheiden, sonst gibt es Krautsalat aus dem Scrabblekasten.

      Vielleicht Spritztaugtnix. Oder Demtürkseiplörreisfürnarsch?

  9. paradoxus sagt:

    Danke an Amseln Lenz für diesen guten Beitrag!

    In einem Punkt bin ich jedoch anderer Meinung.
    "Ein Teil der Demokratiebewegung wendet sich lautstark gegen »sozialistische« Anwandlungen, die er im Corona-Regime zu erkennen glaubt, das jedoch nachweislich nicht von Sozialisten oder gar Kommunisten aus der Taufe gehoben wurde."
    Der englische Sozialismus/Kommunismus, von der Fabian-Society dominiert, ist maßgeblich an den Strukturen dieses Corona-Regimes beteiligt.
    Bekanntlich ist die Fabian-Society keine Arbeiterbewegung, sie entstammt einer aristokratischen Oberschicht und dient den Interessen von Imperialisten. Über die sozialistische Internationale und Gewerkschaften, konnten sie in den letzten 120 Jahre, ihren Einfluß auf Festlandeuropa und EU-Gremien, vorallem in den Verwaltungsebenen, ausdehnen.
    Sieht wie folgt aus:
    Wir besitzen zwar die härtesten Arbeitsschutzbestimmung, jedoch so gut wie keine Zugeständnisse in Bezug auf gerechter Entlohnung und Mitbestimmung.
    Ähnlich der Übernahme der Grünen durch die Realos, wurde die Arbeiterbewegung zu Gunsten der Imperalisten gelenkt.
    Adäquat:
    Wir besitzen bald die härtesten Umweltschutzbestimmung, jedoch so gut wie keinen wirklichen Umweltschutz.

    Unter diesem Aspekt kann ich den Standpunkt, der von einem Teil der Demokratiebewegung geäussert wird, zustimmen.
    Mit dem Begriff "nachweislich" komme ich auch nicht klar, vorallem wer kann diese Aussage beweisen?

    Es gilt sich diesen "Wölfen im Schafspelz" zu entledigen!

    • _Box sagt:

      Ja, ganz eindeutig ein Putsch der sozialistischen(?) Internationalen und des völlig korrupten Gewerkschaftsapparates:

      Event 201: Corona-Krise als Planspiel (2019)

      Das Konzept von »Clade X« hatte sich derweil in den Kreisen der Reichen und Einflussreichen herumgesprochen. Als das Team vom Johns Hopkins Center for Health Security im Anschluss eine noch größere, noch komplexere Nachfolgeübung konzipierte, kam die Oberliga der Sponsoren mit an Bord: die Bill und Melinda Gates Foundation und das World Economic Forum (WEF).

      Das WEF, bekannt für seine alljährlichen Konferenzen im Schweizer Nobelort Davos, ist nach eigenen Worten ein Zusammenschluss der 1000 größten Konzerne der Welt, »um eine bessere Zukunft zu formen«. Dazu möchte man Konzern- und Staatschefs fortwährend miteinander ins Gespräch bringen, wobei man angeblich »keine ideologischen und kommerziellen Interessen« verfolge.
      Den Kern der Organisation bilden die »strategischen Partner«, etwa 100 Konzerne, die besonders einflussreich sind und die Ausrichtung, Ziele und Programme des WEF gemeinsam steuern. Dazu gehören beispielsweise die Allianz, BlackRock, BP, die Deutsche Bank, Facebook, die Gates Foundation, Goldman Sachs, Google, der Pharmakonzern Johnson&Johnson, Mastercard, Paypal, der Ölkonzern Saudi Aramco, Siemens oder auch der Medienkonzern Thomson Reuters, Besitzer der gleichnamigen Nachrichtenagentur. Man könnte das WEF als eine Art modernes »Politbüro des Kapitalismus« bezeichnen, wo große Linien für das weitere internationale Vorgehen überlegt und dann gemeinsam umgesetzt werden. Der rote Faden sind die Bemühungen zur globalen Verzahnung von Regierungs- und Konzerninteressen, freundlich bezeichnet als »öffentlich-private Zusammenarbeit« (»Public-Private Cooperation«).

      WEF und Gates Foundation finanzierten nun also die nächste große Pandemie-Übung.
      (…)
      Die Übung »Event 201« fand am 18. Oktober 2019 statt, zwei Monate vor dem Auftauchen des Coronavirus, und simulierte irritierenderweise auch tatsächlich den Ausbruch einer globalen Coronavirus-Pandemie:
      »Event 201 simuliert den Ausbruch eines neuartigen zoonotischen Coronavirus, das von Fledermäusen erst auf Schweine und dann auf Menschen übertragen wird und schließlich von Mensch zu Mensch übertragbar wird und zu einer schweren Pandemie führt. Der Erreger und die von ihm verursachte Krankheit sind weitgehend an SARS angelehnt, doch ist das Virus durch Menschen mit schwachen Symptomen leichter übertragbar. (…) Im ersten Jahr steht kein Impfstoff zu Verfügung. (…) Das Szenario endet nach 18 Monaten mit 65 Millionen Toten. Die Pandemie beginnt sich zu verlangsamen, da die Zahl der anfälligen Personen abnimmt. Die Pandemie wird mit einer gewissen Geschwindigkeit weitergehen, bis es einen wirksamen Impfstoff gibt oder bis 80%-90% der Weltbevölkerung sich angesteckt haben. Von diesem Zeitpunkt an handelt es sich wahrscheinlich um eine verbreitete Kinderkrankheit.«

      Anders als bei den vorhergehenden Übungen gab es diesmal also keinen terroristischen Hintergrund. Zumindest wurde ein solcher im Manöver ausgeblendet und es war keine Rede mehr von einer ausgeklügelten Biowaffe wie noch bei Clade X im Jahr zuvor. Der Auslöser der Pandemie sollte diesmal sozusagen einfach »eine Laune der Natur« sein.
      (Paul Schreyer, Chronik einer angekündigten Krise, Wie ein Virus die Welt verändern konnte)

      Oder hier:

      Selbsterfüllende Prophezeiung: Systemischer Zusammenbruch und Simulation einer Pandemie
      Von Fabio Vighi

      Anderthalb Jahre nach dem Auftauchen des Virus fragen sich manche, warum die ansonsten skrupellosen herrschenden Eliten beschlossen haben, die globale Profitmaschine angesichts eines Krankheitserregers einzufrieren, der fast ausschließlich die Unproduktiven (über 80-Jährige) trifft. Wozu der ganze humanitäre Eifer? Cui bono? Nur diejenigen, die mit den wundersamen Abenteuern von GloboCap nicht vertraut sind, können sich der Illusion hingeben, das System habe sich aus Mitleid für den Stillstand entschieden. Lassen Sie uns von Anfang an klarstellen: Den großen Raubtiere des Öls, der Waffen und Impfstoffe geht die Menschheit am A… vorbei.
      (…)
      Die Punkte zu verbinden ist eine einfache Übung. Wenn wir dies tun, könnten wir ein perfekt ausgearbeitetes Narrativ erkennen, dessen Zusammenfassung in Kurzform wie folgt lautet: Die Lockdowns und die weltweite Aussetzung wirtschaftlicher Transaktionen sollten

      1. es der Fed ermöglichen, die maroden Finanzmärkte mit frisch gedrucktem Geld zu fluten und gleichzeitig die Hyperinflation hinauszuzögern; und

      2. Massenimpfungsprogramme und Gesundheitspässe als Pfeiler eines neofeudalen Regimes der kapitalistischen Akkumulation einzuführen.

      Wie wir sehen werden, verschmelzen die beiden Ziele zu einem einzigen.
      (…)
      Der Kern unseres Dilemmas liegt in einer ausweglosen strukturellen Sackgasse: Die Finanzialisierung durch Verschuldung ist die einzige Fluchtlinie des heutigen Kapitalismus, der unvermeidliche Fluchtweg für ein Reproduktionsmodell, das seine historische Grenze erreicht hat. Das Kapital flüchtet auf die Finanzmärkte, weil die arbeitsbasierte Wirtschaft zunehmend unrentabel ist. Wie konnte es soweit kommen?

      Die Antwort lässt sich wie folgt zusammenfassen:

      1. Die Schaffung von Mehrwert als wirtschaftlichem Zweck ist der Antrieb sowohl zur Ausbeutung der Arbeitskräfte, als auch zu ihrer Verbannung aus dem Produktionsprozess. Dies ist es, was Marx den “beweglichen Widerspruch” des Kapitalismus1 nannte, der zwar das Wesen unserer Produktionsweise ausmacht, heute aber nach hinten losgeht und die politische Ökonomie in einen Modus der permanenten Verwüstung verwandelt.

      2. Der Grund für diese Wendung des Schicksals ist das objektive Scheitern der Dialektik zwischen Arbeit und Kapital: Die beispiellose Beschleunigung der technologischen Automatisierung seit den 1980er Jahren führt dazu, dass mehr Arbeitskraft aus der Produktion ausgestoßen als (wieder) aufgenommen wird. Die Schrumpfung des Lohnvolumens bedeutet, dass die Kaufkraft eines wachsenden Teils der Weltbevölkerung sinkt, was zwangsläufig zu Verschuldung und Verelendung führt.

      3. Da weniger Mehrwert produziert wird, sucht das Kapital nach unmittelbaren Renditen im verschuldeten Finanzsektor statt in der Realwirtschaft oder durch Investitionen in sozial konstruktive Bereiche wie Bildung, Forschung und öffentliche Dienstleistungen.

      Unterm Strich ist der sich vollziehende Paradigmenwechsel die notwendige Bedingung für das (dystopische) Überleben des Kapitalismus, der nicht mehr in der Lage ist, sich durch Massenlohnarbeit und die damit verbundene Konsumutopie zu reproduzieren. Die Pandemie-Agenda wurde letztlich von der systemischen Implosion diktiert: dem Rückgang der Rentabilität einer Produktionsweise, die durch die fortschreitende Automatisierung obsolet wird. Aus diesem immanenten Grund ist der Kapitalismus zunehmend auf Staatsverschuldung, Niedriglöhne, Zentralisierung von Reichtum und Macht, einen permanenten Ausnahmezustand und Finanzakrobatik angewiesen.
      (…)
      Im Jahr 2020 wuchs der Reichtum der 2.200 Milliardäre um fast 2 Billionen Dollar

      1. Wie erwartet hat sie es der Fed ermöglicht, den Finanzsektor zu reorganisieren, indem sie einen endlosen Strom von Milliarden Dollar aus dem Nichts druckte;

      2. sie hat das Aussterben kleiner und mittlerer Unternehmen beschleunigt und es den großen Konzernen ermöglicht, die Handelsströme zu monopolisieren;

      3. sie hat die Löhne weiter gedrückt und erhebliche Kapitaleinsparungen durch “Smart Work” ermöglicht (das besonders smart für diejenigen ist, die es umsetzen);

      4. Sie hat das Wachstum des elektronischen Handels, die Explosion von Big Tech und die Ausbreitung des Pharmadollars ermöglicht – wozu auch die viel geschmähte Plastikindustrie gehört, die jetzt jede Woche Millionen neuer Gesichtsmasken und Handschuhe produziert, von denen viele in den Ozeanen landen (zur Freude der Jünger des “Green New Deal”).

      Allein im Jahr 2020 wuchs der Reichtum der rund 2.200 Milliardäre auf dem Planeten um 1,9 Billionen Dollar – ein historisch beispielloser Anstieg. All dies dank eines Erregers, der so tödlich ist, dass nach offiziellen Angaben nur 99,8 % der Infizierten überleben (siehe hier und hier), die meisten völlig symptomlos.

      https://alschner-klartext.de/2021/09/11/selbsterfuellende-prophezeiung/

      Und wo eigentlich genau, war nun der Beleg für ihre Behauptung?

    • paradoxus sagt:

      Ist die Fabian-Society nach ihrer Einschätzung eine sozialistische Vereinigung?
      Das interlektuelle Aushängeschild der Fabian-Society ist die London School of Economics und
      ihre Abschüsse berechtigen Abgänger zu Führungsposten EU-weit. Diese Undercover Sozialisten besetzten schon seit Gründung der LSE europaweit sozialistische Gremien und inzwischen EU-Posten, z.B Jean-Claude Juncker.
      Hier wird willig das entscheidende Tagesgeschäft vollbracht. Es war unter diesem Aspekt nicht verwunderlich, dass auf Gemeinde- Kreis-, Landes- und Bundesebene, die Verwaltungen gefühlt voreilend sofort im Bilde waren. Laut einer 2020 pensonierten Mitarbeiterin einer Landkreisverwaltung sind Vorbereitungen zu einer potenziellen Pandemie bereit 2019 gelaufen.
      Fabianisten waren über diese Entwicklung im Bilde, oder beteiligt.

      "The New Word Order To Save The World" wird von den Fabianisten getragen.

      In Australien ist Fabian-Society eine treibende Kraft, die extremen Auswüchse eines Staatssozialismus in der Plandemie, sind unter den angeführten Aspekte nicht verwunderlich.

      Solange die Fabian-Society als sozialistisch gilt, kann sozialistisch auch faschistisch heißen.

      https://www.marxists.org/archive/deutscher/1952/socialist-competition.htm
      Mit aufrechte Kommunisten, wie Isaac Deutscher solidarisiere ich mich gerne,
      jedoch Fabianisten sind mir ein Greul!

    • paradoxus sagt:

      Herr Box, ihre Informationen sind mir allesamt bekannt und validiert.
      Die Fabianisten sind ein Teil dieses Syndikats.

    • paradoxus sagt:

      George Papandreou seit Januar 2006 Vorsitzender der Sozialistischen Internationale.
      Der folgende Link führt zum YouTube Kanal von #FEPSAAA, eine gemeinschaftlich, von der Fabian-Society und Friedrich-Ebert-Stiftung, getragene Plattform.
      Papandreou wirbt hier unter Anderem, unverhohen für den New Green Deal.
      https://www.youtube.com/watch?v=OvOP4u32ufc

      Geschichtlich war der Kommunismus in Griechenland immer eine Größe. Der Weichspüleinfluß der Fabian-Socity wird mutmaßlich, über geförderten politischen Einfluss, zu den üblichen politischen Kompromissen auf Nebenschauplätzen, wie unwirksame betriebliche Mitbestimmung, Arbeitsschutz, Umweltschutz, geschlechtliche Benachteilung……….., ausgetragen.
      Die wahre kommunistische Idee, wid ausgehebelt und bleibt mutmaßlich auf der Strecke.

      Meine Solidarität gilt den griechischen Kommunisten.

  10. FreedomRider sagt:

    Toller Beitrag von Herrn Lenz – ja, der Neoliberalismus braucht das Chaos um seine nach macht- und gierstrebenden Ziele abseits öfftl., demokratischer Kontrollen umzusetzen. Das Aktiengeschäft ist dabei ein nützlicher Helfer den Fuss in die Tür zu kriegen, egal ob mit Waffendeals, Sozialdeals, Umweltdeals, Mediendeals usw., für den Neoliberalisten gibt's da keinen Unterschied, Solange das Volk die Schulden bezahlt und er die Gewinne einstreicht alles bestens.
    Das muss aufhören Freunde, sonst krabbeln wir die Sanddünen rauf bis zum Nimmerleinstag

  11. local.man sagt:

    Eine weitere Methode dieses Konstrukt einfach auszuhebeln ist, diese ganzen Verbote und Nötigungen einfach nicht mehr mitzumachen und auch von keinem einzufordern, wenn man Menschen einlässt oder empfängt, also z.B. Busfahrer, Läden, Kneipen etc.
    Keine Maske kein gar nichts, denn außer Lügerei, ist im Grunde alles wie es immer war.

    Wir gucken eben jetzt eben nur immer nach, wer gerade einen Virus hat und machen dann daraus eine Pandemie. Dabei war es schon immer so, wir haben nur nicht geschaut und gezielt nach den roten Autos ausschau gehalten und dann rumgebrüllt, wie schlimm es ist, was es nicht ist.

    Diese ganze Show ist seit langer Zeit geplant und dient ja nunmal ganz anderen Zielen. Eines davon offenbart sich eben allmälhlich und pellt sich aus dem Ei.. Die Dauerspritze mit Überwachung, Kontrolle und Pässe und die Gewöhnung an irgendwelche Mittel die man an den Mann/Frau bringt und abkassiert.
    Aber das ist natürlich nur der Anfang. Wer den Plan dieser Leute kennt, den man nachlesen kann bzw. den sie ausposaunen, dem kann nur Angst und Bange werden.

    Daher sind alle Menschen die da nicht mitmachen auch die Feinde laut Machteliten-Sprecher und Medien. Und wenn die ganzen "Genesenen" da nicht reinpassen, wird eben der Status gekürzt um das passende Abo-Freiheits-Spritz-Kontroll-Modell nicht zu gefährden.

    Das ganze läuft so offensichtlich nach Schema F ab. Unser Panikkarl erzählt schon was vom Folgehersbt. Also da ist bei denen alles schon durchgeplant. Es wird niemals enden, wenn wir es nicht stoppen.

    Demos sind super und bringen die Menschen zusammen. Nun aber bitte auch anfangen überall sämtliche Schikanen auf allen Seiten nicht mehr zu beachten.
    Da es sich eh nur um eine Lüge handelt und dies schon längst statistisch bewiesen ist, handelt man ja eh nur normal und logisch.
    Wir alle sind freie Wesen. Das muss auch eigentlich kein Grundrecht, Menschenrecht erst bestätigen, aber es ist auch nicht schlecht es nochmals auf Papier zu bringen. Und wir entscheiden natürlich selbst was wir wie wo wann tun. Dafür brauche ich keinen Herrscher der mir irgendwas erlaubt oder nicht erlaubt.

    Im Grunde ist das System eh total versumpft mit einem Geflecht aus antidemokratischen, antifreiheitlichen Strukturen. Anders würde sich dieser Machtkomplex, das Pyramidensystem gar nicht mehr halten.
    Es lebt nur von Lüge und stetiger Realitätenverzerrung.

    Das spüren wir alle und erleben wir seit Jahrzehnten.
    Wir sind eigentlich schon in der Utopie, aber die Machtkartelle verhindern vernünftige Wege, weil es sonst diese Verhältnisse gefährden würde bzw. sie zersetzen würde.

    Der große Vorteil den wir alle aktuell haben ist die Vernetzung. Das erste Mal in der Menschheitsgeschichte, ist damit eine Basis geschaffen, die unglaublich viele Möglichkeiten beinhaltert.

    Die Gegenseite der Machtkonzentration, ist dabei aber stetig damit beschäftigt, sich diesen Fortschritt umgehend und durchgeplant, zu nehmen und ihn gegen die Freiheit und Demokratie einzusetzen.
    Das sieht man aktuell wunderbar.
    Statt mehr Freiheit durch Fortschritt wird es umgedreht und zu mehr Knechtschaft und Kontrolle missbraucht.

    Das war schon sehr oft der Fall, wir konnten uns nur nie so recht Vernetzen und die Puzzleteile zusammensetzen auch durch Whistleblower wie Snowden, oder echten Journalisten wie Assange der für seine Aufklärung im Gefängnis sitzt, das muss man sich mal überlegen..

    Vor 250 Jahren ca. Wurden auch Felder und Häuser der Bauern zerstört, um sie in die Fabrikarbeit zu zwingen regelrecht.
    Wir brauchen ein anderes Bewusstsein und müssen uns gedanklich von dieser Art System und Besitztumsverteilung lösen und dann ein vernünftiges System für die Menschen bauen. Und das ganz ohne Machtpyramiden usw.

    Eine schwere Aufgabe.. Aber die Zeit ist soweit. Eine weitere Verzögerung dieses Umbaus, können wir uns nicht wirklich leisten. Der Fortschritt ist sonst wie eine tickende Zeitbombe und wird immer wieder und immer schlimmer, mit immer mehr Möglichkeiten zu einem schlimmen Szenario missbraucht werden.

    Retten wir uns selbst. Dazu muss man auch selbst aktiv werden. Nicht der Nachbar regelt das, oder irgendwo 5000 Leute in der fremden Stadt. Jeder kann und wird zu seinem eigenen Schmied es Schicksals werden, wenn er eine echte Demokratie vorfindet und aufgeklärt und mit dem Thema vertraut, die Entscheidung trifft.
    Jetzt treffen immer andere die Entscheidungen über unsere Köpfe hinweg und halten uns ganz unten.
    Wir leihen uns alles von denen ahja..
    Wollen wir denn diese ganzen erfundenen künstlichen Konstrukte uns aufdrängeln lassen, um unsere Leben noch mehr als eine Art Dauernötigung und Ausbeutung zu erleben?

    Bringen wir dieses Konstrukt zu Fall und das ist jeder gefragt und nicht nur auf einer Demo. Tut euch selbst den Gefallen und hört auf das Stöckchen zu bringen und mitzumachen.
    Beendet die Dressur bei euch selbst. Der Anfang ist schwer, je mehr mitmachen, desto schneller ist es ein Lauffeuer und ermutigt immer mehr Menschen.

    • Geboostert sagt:

      Meinen Sie, dass nun endlich alle zur Impfung gehen sollen?

    • Hartensteiner sagt:

      Ein sehr interessanter Artikel für am Impfwahn Erkrankte findet sich hier auf den Nachdenkseiten:
      "Von Irrglauben und Irrlichtern", der dazu beitragen kann, das von der Gehirnwäsche besetzte (Nicht-) Denken des Narrativs zu reinigen:
      https://www.nachdenkseiten.de/?p=79951

    • Hartensteiner sagt:

      PS: Wer in Politik und Medien SCHLAU ist und seine Felle vor dem Davonschwimmen retten will, sollte ganz dringen die Seiten wechseln. Für die "Ampel" dürfte das zu spät sein, doch diese Luschen wurden vermutlich deshalb dorthin gestellt, weill man die – ist die Blase geplatzt – einfach schassen kann, ohne irgendetwas Bedeutendes (bedeutende Leute) zu verlieren. Und dann wird es wirklich spannend….
      Nicht vergessen – die "Veranstalter" der Plandemie geben natürlich ihre großen Ziele nicht auf und werden uns notfalls ein neues Narrativ aufzuprägen versuchen und die "Kaiser" werden erneut nackt auf der Bühne stehen. Aber vielleicht sind wir ja unterdessen dagegen "geimpft"? :-)

Hinterlassen Sie eine Antwort