Mit „magischem Denken” in den Untergang – Teil 2 Ukraine | Von Rainer Rupp

Ein Kommentar von Rainer Rupp.

Allgemein ist in unserer westlichen Gesellschaft ein zunehmender Hang zu beobachtenden, der Realität zu entfliehen. Die einen suchen ihr Heil in Drogenkonsum und Sekten und andere flüchten zumindest in die vorübergehende Geborgenheit der Esoterik und mystischer Zauberwelten, von denen es ein rasch wachsendes Angebot von Kino-Filmen und TV-Serien gibt.

Die Tatsache aber, dass selbst Politiker des kollektiven Westens z.B. in Sachen Ukraine, lieber auf Zauberkunst setzten, statt auf Fakten zu bauen, hat jüngst „The Wall Street Journal“, das Zentralorgan des US-amerikanischen Kapitals mit einem vernichtenden Kommentar auf den Plan gerufen. Die Autoren sind zwei ehemalige hochrangige Mitarbeiter der US-Regierung: Eugene Rumer war im National Intelligence Council (Geheimdienst) spezialisiert auf Russland und Andrew S. Weiss war Russland-Spezialist in den Bush- und Clinton Regierungen. Bei bekleiden aktuell hohe Positionen im akademischen und Beratungsbereich. Der Titel ihres Kommentars lautet:

„Es ist Zeit, das magische Denken über die Niederlage Russlands zu beenden“, mit dem Untertitel: „Putin hat den größten Bemühungen des Westens, ihn wieder aus der Ukraine zurückzudrängen, widerstanden und zu Hause hält er die Macht weiter fest in seinen Händen. Die USA und ihre Verbündeten brauchen eine neue Strategie: Eindämmung.“

Diese Passage aus dem Wall Street Journal (1) ist unbezahlbar. Es ist der Moment, in dem man in Washington anscheinend erkennt und eingesteht, dass die Strategie des Westens das Produkt „magischen Denkens“ ist! Hiernach noch einige Auszüge aus dem Kommentar:

„Das Selbstbewusstsein des russischen Präsidenten Wladimir Putin ist kaum zu übersehen. Die Anfang des Jahres mit Spannung erwartete ukrainische Gegenoffensive hat nicht den Durchbruch gebracht, der Kiew eine starke Verhandlungsposition verschaffen würde. Der Tumult im Nahen Osten beherrscht jetzt die Schlagzeilen, und die parteiübergreifende Unterstützung für die Ukraine in den USA wurde durch Polarisierung und Dysfunktionalität im Kongress auf den Kopf gestellt, ganz zu schweigen von den Pro-Putin-Neigungen des republikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump.“

„Putin hat Grund zu der Annahme, dass die Zeit auf seiner Seite ist. An der Front gibt es keine Anzeichen dafür, dass Russland einen Zermürbungskrieg verliert. Die russische Wirtschaft wurde zwar erschüttert, aber sie liegt nicht in Trümmern. (Anmerkung. Nein, sie ist sogar stärker als vor den Sanktionen) Putins Machterhalt wurde paradoxerweise gestärkt. Die Unterstützung der Bevölkerung für den Krieg ist nach wie vor solide, und die Unterstützung der Eliten für Putin ist ungebrochen.“

„Die Versprechen westlicher Regierungsvertreter, ihre eigenen Rüstungsindustrien wiederzubeleben, kollidieren mit bürokratischen Engpässen und zerbrochenen Lieferkette. In der Zwischenzeit haben Sanktionen und Exportkontrollen Putins Kriegsanstrengungen weit weniger behindert als erwartet. Russische Rüstungsfabriken steigern ihre Produktion, und sowjetische Fabriken übertreffen westliche Fabriken, wenn es um dringend benötigte Güter wie Artilleriegranaten geht.“

„Die Technokraten, die für die Führung der russischen Wirtschaft verantwortlich sind, haben sich als widerstandsfähig, anpassungsfähig und einfallsreich erwiesen. Hohe Ölpreise, die unter anderem durch die enge Zusammenarbeit mit Saudi-Arabien getrieben werden, füllen die Staatskassen wieder auf. Die Ukraine hingegen ist stark von westlichen Geldspritzen abhängig.“

„Putin kann auch mit Genugtuung auf seine außenpolitische Bilanz blicken. Seine Investitionen in wichtige Beziehungen haben sich ausgezahlt. China und Indien haben der russischen Wirtschaft eine wichtige Stütze gegeben, indem sie die Importe von russischem Öl und anderen Rohstoffen erhöht haben. Anstatt sich über verlorene Märkte in Westeuropa oder Pekings Widerwillen, sich über die Sanktionen der USA und der EU hinwegzusetzen, zu ärgern, hat Putin entschieden, dass es kurzfristig vorteilhafter ist, einfach Chinas Juniorpartner im wirtschaftlichen Bereich zu werden. Waren aus China machen fast 50 % der russischen Importe aus, und Russlands führende Energieunternehmen sind jetzt süchtig danach, nach China zu verkaufen.“

„Selbst Nachbarländer … wie Armenien, Georgien, Kasachstan und Kirgisistan, haben fette Gewinne gemacht, indem sie als Wegbereiter für die Umgehung von Sanktionen und als Umschlagplätze für die Waren dienten, die Russland früher direkt importiert hat.“

„Allzu oft haben sie (die westlichen Staats- und Regierungschefs) sich magischem Denken hingegeben – sie haben auf Sanktionen, auf eine erfolgreiche ukrainische Gegenoffensive oder auf die Lieferung neuer Waffentypen gesetzt, um den Kreml an den Verhandlungstisch zu zwingen. Oder sie haben gehofft, Putin durch einen Palastputsch gestürzt zu sehen!“

„Aber jetzt ist es an der Zeit, zu einer langfristigen Strategie überzugehen, die den Druck auf das Schurkenregime im Kreml erhöht und aufrechterhält. Man sollte sich nicht der Illusion hingeben, dass eine mögliche Kombination kurzfristiger Schritte ausreichen wird, um Putin zur Aufgabe seines Krieges zu zwingen“

Und dann erklären die Autoren Weiss und Rumer in ihrem letzten Absatz, was sie unter einer langfristigen Strategie zur zum Sieg der NATO über Russland verstehen: nämlich „Containment“, also Eindämmung wie im Kalten Krieg, d.h. mehr Investitionen in die Rüstungsindustrie des Westens, Stärkung der militärischen Fähigkeiten der NATO, diplomatische Ausgrenzung und Abschottung Russlands.

In dem Zusammenhang kritisieren die beiden Autoren die westlichen Staats- und Regierungschefs, weil diese

„in auffälliger Weise nichts getan haben, um ihre Öffentlichkeit über die anhaltende Natur der Bedrohung durch ein revisionistisches Russland aufzuklären“.

Sie werfen also den West-Politikern vor, ihre Bevölkerung nicht hinreichend auf die Notwendigkeit vorbereitet zu haben, dass ohne einen Sieg der Ukraine der kollektive Westen in den nächsten 5 bis 10 Jahren gigantische Rüstungsanstrengungen machen muss, um den Zähne fletschenden russischen Bären abzuschrecken.

Allerdings benutzen die Autoren des WSJ-Kommentars an dieser Stelle definitiv selbst magisches Denken. Denn wie sonst kann man sich vorzustellen, dass in den kommenden Jahren eine massive Umverteilung der knappen Haushaltsgelder zugunsten des Militärs zur Kriegsvorbereitung gegen Russland politisch umgesetzt werden kann, z.B. in einem Land wie Deutschland, das mit nachlassender Wirtschaftskraft und weiter sinkender Kaufkraft und Kürzungen der Sozialleistungen kämpft.

Auch in anderer Hinsicht wird spätestens im letzten Absatz des WSJ-Kommentars klar, dass auch die beiden Autoren, trotz aller Kritik, weiterhin selbst im „magischen Denken“ des Westens gefangen sind. Wenn sie z.B. fordern, Russland diplomatische auszugrenzen und wirtschaftlich abzuschotten, dann haben sie noch nicht gemerkt, dass die USA und der kollektive Westen längst nicht mehr der Nabel der Welt sind. Die einstigen „Herren des Universums“ stehen zunehmend isoliert dar, während Russland und China ihnen in Bezug auf globale „soft power“ und „good will“ den Rang abgelaufen haben.

Laut einer Analyse des US-Magazins „US-News and World-Report“ aus der Zeit vor dem 7. Oktober stand Russland an Stelle 6 der einflussreichsten Länder der Welt. Seit der bedingungslosen Unterstützung des zionistischen Regimes in Israel und dessen rassistisch motivierten Massenmordes an der Bevölkerung von Gaza durch Deutschland, Frankreich und England, dürften die Länder nicht die Plätze vor Russland auf der Liste der einflussreichsten Länder der Welt einnehmen. Beobachter sehen jetzt Russland und China auf den ersten zwei Plätzen, denn Gaza hat den Ländern des Globalen Südens geholfen, hinter die Maske der westlichen Demokratie und Menschenrecht-Verkäufer zu sehen.

Quellen und Anmerkungen

(1) https://www.wsj.com/world/russia/its-time-to-end-magical-thinking-about-russias-defeat-f6d0b8de

+++

Dank an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung dieses Beitrags.

+++

Bildquelle: GaudiLab / Shutterstock.com

+++
Apolut ist auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommen Sie zu den Stores von Apple und Huawei. Hier der Link: https://apolut.net/app/

Die apolut-App steht auch zum Download (als sogenannte Standalone- oder APK-App) auf unserer Homepage zur Verfügung. Mit diesem Link können Sie die App auf Ihr Smartphone herunterladen: https://apolut.net/apolut_app.apk

+++
Abonnieren Sie jetzt den apolut-Newsletter: https://apolut.net/newsletter/

+++
Ihnen gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten finden Sie hier: https://apolut.net/unterstuetzen/

+++
Unterstützung für apolut kann auch als Kleidung getragen werden! Hier der Link zu unserem Fan-Shop: https://harlekinshop.com/pages/apolut


Andrew S. Weiss china Donald Trump Eugene Rumer Gegenoffensive Indien Kalter Krieg Kaufkraft Ölpreise russland rüstungsindustrie Saudi-Arabien Sozialleistungen The Wall Street Journal ukraine Wirtschaftskraft Wladimir Putin 

Auch interessant...

Kommentare (22)

22 Kommentare zu: “Mit „magischem Denken” in den Untergang – Teil 2 Ukraine | Von Rainer Rupp

  1. Andreas I. sagt:

    Hallo,
    Denken ist Logik, denn eine Schlussfolgerung ist entweder folgerichtig oder falsch.

    Wunschdenken ist auch logisch, aber psycho-logisch und da ist es auch psychisch folgerichtig, was für Schlussfolgerungen z.B. Narzissten ziehen; nur hat das wenig mit den sonstigen Umständen zu tun.
    Und Beispiel Narzissten deshalb, weil um zu glauben, man müsse die Welt anführen …

  2. Zivilist sagt:

    https://www.youtube.com/watch?v=u9t8bBm0oeA

    Die NATO war eigentlich ein Waffenhandelskartell und weil es dabei – wie generell beim BIP nur um Gelströme geht, und nicht wirklich um Brötchen oder Kühlschränke – taugen die Waffen auch nix, sie waren ja nur dafür gedacht, ins Arsenal gelegt zu werden. OK, klappern gehört zum Handwerk, immer mal ein kleiner Krieg gegen Wehrlose, bei Libyen ging das White House ja so weit, zu schallern, daß es gar kein Krieg sei (um den Kongreß nicht fragen zu müssen) WEIL das Land ja wehrlos sei.

    • Nevyn sagt:

      Die Amis erinnern mich immer mehr an einen, der in der Grundschule zweimal sitzen geblieben ist und nun, für sein kleines Hirn einfach zu groß geraten, auf dem Schulhof die ganzen Kleinen tynannisiert, mit einer Gruppe von Vasallen um ihn herum, die lieber selbst zuschlagen und für ihn das Essengeld abpressen, als selbst auf den Mund geboxt zu bekommen. Ein Dutzend terrorisiert ein paar Hundert Schüler.
      Krieg gegen Wehrlose oder Kriegseintritt in Kriege die andere schon für sie gewonnen haben, wie beim zweiten Weltkrieg, sind die übliche Masche. Aber die Geschichte ändert sich. Schauen wir mal, was weiter passiert.

  3. Poseidon 1 sagt:

    Das magische 1×1 unserer Wirklichkeit.
    Wer die Herzen der Menschen gewinnt braucht sich um die Koepfe nicht sorgen.
    Liebe gewinnt ueber die Zeit immer, weil ihr Energiestrom unendlich ist,
    wenn wir ihn pflegen.
    Love is the key und der Weg das Ziel.
    https://www.youtube.com/watch?v=YSfqaXnysbo

    • Zivilist sagt:

      Nixon meinte ja, wenn man jemand bei den Eiern hat, werden Herz und Verstand folgen . . .

    • Nevyn sagt:

      "Nixon meinte ja, wenn man jemand bei den Eiern hat, werden Herz und Verstand folgen . . ."

      Das ist die typische Vorgehensweise von Satanisten. Sie verwechseln ihr Herz mit ihren Genitalien und Liebe mit Gewalt.

    • Poseidon 1 sagt:

      "Nixon meinte ja, wenn man jemand bei den Eiern hat, werden Herz und Verstand folgen . . ."

      Oder sie bleiben am Rathaus kleben.
      Nicht jedes Kamel passt durch das sich verengende Raum-Zeit-Fenster.
      Wir sind unser Ego, aber unser Ego sind nicht wir.
      Love is the key und der Weg das Ziel.
      https://www.youtube.com/watch?v=hQV7dOCJUZA

  4. Observator sagt:

    Da bin ich aber jetzt völlig überrascht.
    Stimmt etwa nicht, was die Bärböckin versprochen hatte, nämlich "wir werden Russland ruinieren"?
    Na das is'n Ding…

    • Poseidon 1 sagt:

      Die Ego-freie KI wird die Herrschenden disqualifizieren bis Menschen gelernt haben sich in Liebe selbst zu beherrschen.
      Love is the key und der Weg das Ziel.
      https://www.youtube.com/watch?v=gED-ZiyGdME

  5. Zivilist sagt:

    REALITÄT ?

    Vielleicht besteht das Problem eher darin, daß die Mainstreammedien nicht mehr so unangefochten die Realität definieren können, sie, bzw ihre 'Investoren' werden aber auch immer dreister.

    Titanic war ein Versicherungsbetrug, es waren nie Menschen auf dem Mond, den Holocaust definiert der Penguin Verlag, Greta bekommt die Ehrendoktorwürde – für Theologie !!! Plandemien etc pp.

    • Fritz B sagt:

      Von der Mondlandung bin ich relativ überzeugt da ich zu der Zeit schon lebte und mitbekommen habe dass hier in Deutschland Funksprüche direkt vom Mond empfangen wurden. Die könnten natürlich auch gefälscht sein.

      Die Entfernung zu Mond im Vergleich zu der Entfernung der Planeten unseres Sonnensystem oder gar zu anderen Sternen ist lächerlich. Die Strecke könnte man in 6 Monaten bei 120 SKm mit dem Auto schaffen. Pausen eingerechnet 7 Monate. Zu der am nächsten gelegenen Venus wäre man, bei gleichen Bedingungen, schon ohne Pause 108 Jahre unterwegs. Zum, dem entferntesten, Neptun brauchte es 4.255.728 Jahre.

    • Observator sagt:

      Mit dem E-Auto wird's bestimmt länger dauern.🤣

    • Nevyn sagt:

      "Von der Mondlandung bin ich relativ überzeugt da ich zu der Zeit schon lebte und mitbekommen habe dass hier in Deutschland Funksprüche direkt vom Mond empfangen wurden."

      Wie hat man bestimmt, woher die Funksprüche kamen?
      Wenn Sie das Thema Funk und Raumfahrt interessiert, dann schauen Sie sich mal diese Seite an:
      https://www.satellitenwelt.de/jc_turin.htm

      Auch die Geschichte der bemannten Raumfahrt ist nicht frei von Lügen und Täuschungen auf allen Seiten.
      Ob die Amis auf dem Mond waren, weiß ich nicht. Wenn ich mir die Technik ansehe, die sie dazu benutzt haben wollen, treibt es mir Runzeln auf die Stirn. Die Bilder stammen jedenfalls mit Sicherheit nicht von dort, obwohl Stanley Kubrick wirklich brillant gearbeitet hat, um das Glauben zu machen.

    • Zivilist sagt:

      Bei der ersten Mondlandung war ich noch klein und hing vor der SW Glotze, den Rest hab ich nicht mehr geguckt. Später hab ich noch ein wenig analog fotografiert und dann kam zum Glück digital. Da habe ich zur Kenntnis genommen, daß sie mit einer Hasselblad auf dem Mond fotografiert haben und als ich jetzt gesehen habe, daß sie mit einer unmodifizierten, unverpackten, unklimatisierten unbeheizten Hasselblad auf dem Mond fotografiert haben wollen, war mir klar, daß das Fake ist. Nu gibt's Leute, die sagen, nur die Fotos seien auf der Erde gemacht worden, aber dummerweise sind Fotos, Film und zuletzt TV so eng verknüpft, daß damit alles als fake entlarvt ist. Aber auf dem Mond wollen sie trotzdem gewesen sein. Pourqoi?

      Gerhard Wischnewski hat über Titanic und Apollo geschrieben, bei Nuoviso gibt es Videos.

      RT brachte, daß Putin eine Google-KI Bewertung der Apollo Bilder sagte: Fake. Man sollte der KI mal die 9/11 Flugzeuge zeigen !

      Hier in den Kommentar ein 3,5h Video zu den Mondlandungen, da bleibt nix übrig

      https://www.unz.com/article/jfk-and-americas-destiny-betrayed/

    • Observator sagt:

      Dazu empfehle ich:
      "Geheimsache Hangar 18" Film 1980.
      Nur 13 Jahre nach der Mondlandung…

    • Poseidon 1 sagt:

      In Nordamerika wird anders gewertet als in Europa.
      Haeuser sehen aus als wären sie aus Stein gebaut.
      Je täuschender die Sache desto besser finden es die Leute
      "If you can't make it ,fake it!"
      Eine Geschichte muss hier nicht wahr sein, aber sie muss wahr sein koennen.
      Disney und Hollywood lassen grüssen.

    • Observator sagt:

      @Poseidon 1
      Ist das aber traurig.
      Es geht ja um die Realität und nicht um einen Film.
      Letztendlich belügt man sich selbst.

    • Poseidon 1 sagt:

      Ja Observator,ich habe es immer genommen wie es ist,
      aber gefallen hat mir das bist heute nicht.
      Unsere Schwiegertochter hat dieses Jahr selbst zum ersten mal einen echten
      Weihnachtsbaum aufgestellt ,weil sie bemerkt hat das der ein anderes Raumklima
      erzeugt als ein Plastik Baum.

    • Observator sagt:

      👍👍👍🎄🎄🎄

    • Observator sagt:

      Wobei, der Duft der Weichmacher ist auch nicht zu unterschätzen.🤣🤣🤣

    • Fritz B sagt:

      Wie hat man bestimmt, woher die Funksprüche kamen?
      Genau so wie Sie hören können aus welcher Richtung Schall kommt. Oder man benutzt eine Richtantenne und misst aus welcher Richtung das stärkste Signal kommt.

      Die Satellitenwelt beschreibt ja explizit das ein Tonbandgerät im Satellit mit genommen wurde um einen Funkspruch aus dem All zu simulieren.

    • Observator sagt:

      Tonbandgerät im Satelliten???
      Da gibt es viel einfachere Methoden, um sowas zu simulieren.
      Nochmal den Hinweis auf den Film "Geheimsache Hangar 18".
      Und das ist schon über 40 Jahre her.
      Also heutzutage…

Hinterlassen Sie eine Antwort