Krieg gegen die Kinder | Von Michael Hüter

Die Schutzmaßnahmen gegen COVID-19 sind in Wahrheit ein erbarmungsloser Biokrieg gegen die Menschheit, allen voran minderjährige Opfer.

Hinweis zum Beitrag: Der vorliegende Text erschien zuerst im „Rubikon – Magazin für die kritische Masse“, in dessen Beirat unter anderem Daniele Ganser und Hans-Joachim Maaz aktiv sind. Da die Veröffentlichung unter freier Lizenz (Creative Commons) erfolgte, übernimmt apolut diesen Text in der Zweitverwertung und weist explizit darauf hin, dass auch der Rubikon auf Spenden angewiesen ist und Unterstützung braucht. Wir brauchen viele alternative Medien!

Ein Standpunkt von Michael Hüter.

Die Wirklichkeit hat unsere schlimmsten Albträume eingeholt. Was seit März 2020 gesellschaftlich über Familien und Kinder — in Schulen, in jedem Haushalt, aber auch öffentlich — im Namen der „Schutzmaßnahmen“ gegen COVID-19 hereingebrochen ist, kann mittlerweile als realisierte Dystopie bezeichnet werden. Mehr noch. Der Autor wagt in diesem Essay auszusprechen: Wir sind gefangen in einem neuen Totalitarismus — im Namen von Gesundheit, „Schutz“ et cetera. Wir befinden uns im ersten großen Biokrieg der Menschheitsgeschichte, und das ganz ohne militärische Interventionen. Und: Es ist der erste Krieg der Menschheitsgeschichte, in dem in vielen und vorrangig westlichen Ländern auch die meisten Kinder an die Front geschickt werden — freiwillig, geräuschlos, ergeben, erbarmungslos.

„Alle unsere Irrtümer übertragen wir auf unsere Kinder,
in denen sie untilgbare Spuren hinterlassen“
— Maria Montessori (1870 bis 1952).

Der „ehrlichste“ unter allen europäischen Staatspräsidenten war Emmanuel Macron, als er am 16. März 2020 in seiner Rede zur Lage der Nation hinsichtlich der Corona-Krise gleich siebenmal von Krieg gesprochen hat:

„Wir befinden uns im Krieg, einem Gesundheitskrieg, ganz sicher. Wir kämpfen weder gegen eine Armee noch gegen eine andere Nation, aber der Feind ist da, unsicher, flüchtig und auf dem Vormarsch. (…) Wir befinden uns im Krieg.“

Was der französische Staatspräsident vermutlich nicht bedachte: Einen Krieg kann man nur gegen Menschen führen, nicht gegen ein Virus.

Dieser „Krieg gegen das Virus“ ist über die letzten 21 Monate zu einem totalen — und sinnlosen — Krieg ausgeartet, also wie jeder andere. Gegen: Grundrechte, Menschenwürde, Logik, Verstand, Vernunft und vor allem gegen die Menschheit oder schlicht das Mensch-Sein.

Zur historischen Erinnerung:

  1. Totalitarismus und Faschismus sind geistige Kinder Europas und erst seit der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts existent. Zwischen 1914 und 1970 haben in allen Welt- und Bürgerkriegen, in allen totalitären Gesellschaften Europas, sowohl mit rechten als auch mit linken Ideologien, rund 100 Millionen Menschen ihr Leben gelassen. Alle totalitären Systeme Europas — Nationalsozialismus, Stalinismus, italienischer Faschismus, Francos Diktatur in Spanien et cetera — wurden nicht durch die Machthabenden, nicht durch die Führer und Befehlshaber ermöglicht, sondern ausnahmslos und immer wieder durch die tolerierende oder schweigende Mehrheit. Durch die Denunzianten, aber auch durch die Mutlosen und Ängstlichen. Durch die um ihr Hab und Gut Besorgten. Am Ende verloren fast alle dennoch alles: Hab und Gut, Ehre und Menschenwürde.
  2. Jahrhundertelang waren die Schulen Europas weitgehend ein Ort religiöser, politischer oder ideologischer Indoktrinierung und ebenso ein Ort der Gewalt. Über Jahrhunderte ging es im System Schule niemals vorrangig um Bildung, sondern um Erziehung — zu was auch immer — und um Herrschaft. Von der schwarzen Pädagogik des 19. Jahrhunderts — Rohrstock und Co. — bis zur weißen Folter des 21. Jahrhunderts — Zwangsquarantäne, Abstandsregelung, Maskenpflicht den ganzen Schultag über, dreimal in der Woche testen et cetera — führt ein gemeinsamer Pfad über die Jahrhunderte: Wir haben in einem langen, Jahrhunderte währenden Prozess den Menschen — auch den jungen Menschen — seines Subjekts beraubt und ihn zum Objekt gemacht.
  3. Die größten Menschheitsverbrechen der Geschichte, allein in den letzten 100 Jahren, erfolgten nicht in zivilem Ungehorsam, sondern in zivilem Gehorsam!

Seit März 2020, das heißt seit Beginn der sogenannten Corona-Pandemie beklemmt mich das Gefühl, als würde Europa wieder sprichwörtlich und sukzessive alle negativen Geister der letzten Jahrhunderte aus der Flasche lassen.

Menschenverachtender Zynismus

Doch eines ist zumindest in einigen sogenannten westlichen Ländern erschreckend neu: Die Totalität, und, mit Verlaub, Brutalität, mit der die „Erwachsenen“ alle ihre Ängste, Mutmaßungen, Projektionen, Neurosen, Spekulationen und Irrtümer auf Kinder und Jugendliche übertragen haben.

Wir haben erstmals in der Geschichte des Homo sapiens den Kinderschutz pervertiert in einen Schutz vor Kindern!

Das ist nicht nur hochpathologisch und unrecht, das ist menschenverachtender Zynismus.

Erstmals in der Geschichte der Menschheit — außerhalb von Kriegszeiten — wurde eine ganze Generation kollektiv traumatisiert: Spielplatz- und Schulschließungen, Zwangsquarantäne, Isolation von Geschwistern, Großeltern und Freunden. Wir haben einer ganzen Generation ungerechtfertigt, grundlos und anmaßend Lebensfreude, Freundschaft, Bildung, Ausbildung, Sport und Gesundheit, Freiheit und Selbstwirksamkeit, den Erwerb lebenslanger Kompetenzen und vieles mehr geraubt. — Mit welchem Recht? Und auf welcher evidenzbasierten wissenschaftlichen Datengrundlage?

Eines war schon im Sommer 2020, nach dem ersten Lockdown, durch unzählige internationale Studien, Auswertungen und Daten völlig klar:

Dieses Virus SARS-CoV-2 sowie COVID-19 betrifft Kinder und Jugendliche in keiner relevanten Weise. Sie infizieren sich kaum, noch spielen sie für das Infektionsgeschehen eine Rolle.

Kinder waren und sind keine „Oma- und Opa-Mörder“, zu denen sie in größtmöglichem Zynismus durch Politik und Medien gemacht wurden. Und falls Kinder und Jugendliche an diesem Virus überhaupt erkranken, dann in der Regel symptomlos oder mit mildem Verlauf.

Die US-staatliche Gesundheitsbehörde CDC gab im September 2020 Folgendes bekannt: Seit Jahresbeginn 2020 starben dreimal mehr Kinder bis zum Alter von 14 Jahren an Influenza als an COVID-19. 101 versus 31. Anders formuliert: In einem Zeitraum von gut einem halben Jahr „Pandemie“ sind in den USA, einem Land mit 328 Millionen Einwohnern, 31 Kinder an COVID-19 verstorben. Und alle diese Kinder hatten eine oder mehrere schwere Vorerkrankungen. Das ist in ausnahmslos allen Ländern dieses Planeten ähnlich.

Noch eine Zahl dazu aus Deutschland: Am 17. April 2021 veröffentlichten die deutsche Gesellschaft für Pädiatrische Infektiologie (DGPI) und die deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene (DGKH) folgende Auswertung:

Seit Beginn der sogenannten Pandemie von April 2020 bis April 2021 wurden von rund 14 Millionen Kindern und Jugendlichen nur etwa 1.200 mit einer SARS-Cov-2 Infektion in einem Krankenhaus behandelt. Was nicht heißt, dass diese Kinder auch alle schwer erkrankt waren. Das sind 0,01 Prozent. Und von rund 14 Millionen Kindern sind acht an einer Infektion, sprich an COVID-19 gestorben. Das sind 0,00002 Prozent aller Kinder (1)! Diese Zahlenrelation liegt eindeutig „außerhalb des Wahrscheinlichkeitsbereiches“.

Daumenschrauben weiter an gezogen

Was haben die „Erwachsenen“ aus all den genannten Daten und Fakten für Schlüsse und Konsequenzen gezogen? Das staatlich/behördlich verordnete kollektive Leid der Kinder beendet? Nein! Im Gegenteil. Die Daumenschrauben der kollektiven Folter von Kindern und Jugendlichen im Namen von „Schutzmaßnahmen“ wurden und werden weiter angezogen.

Der deutsche Rechtswissenschaftler, Richter, Staatsanwalt und ehemalige Leiter des Ressorts Innenpolitik der Süddeutschen Zeitung, Heribert Prantl, stellte kürzlich korrekt fest:

„Noch nie in der Geschichte ist das Leben der Menschen außerhalb von Gefängnissen so strikt reguliert worden wie in der Corona-Zeit“ (2).

Ich ergänze:

Noch nie in der gesamten Geschichte der Menschheit wurden einer ganzen Generation so umfassend, so kollektiv und so lange alle Rechte geraubt und ihre Bedürfnisse negiert.

Dass ein positiver Antigen-, PCR- oder sonstiger Virentest speziell in der Altersgruppe der 6- bis 18-Jährigen einmal per se gar nichts beweist oder aussagt, müsste mittlerweile auch jedem Lehrer und Elternteil bekannt sein (3). Ebenso, dass das stundenlange Tragen einer Maske über Monate hinweg in dieser Altersgruppe ohne Zweifel gesundheitsschädlich ist, für Physis und Psyche.

Ebenso müsste allen Verantwortlichen mittlerweile auch bekannt sein, dass ab März 2020 bis heute niemals eine Überlastung der Intensivbetten bei Erwachsenen zu beklagen war, hingegen immer wieder Triagen an den kinder- und jugendpsychiatrischen Stationen und Kliniken erfolgten!

Es wurde und wird jene Personengruppe, die de facto von diesem Virus derart gering bis gar nicht betroffen ist, so vehement mit „Schutzmaßnahmen“ traktiert wie keine andere Gruppe — von den Alten und Betagten einmal abgesehen.

Die mehr als fraglichen Massentests sowie die Massenimpfung — in ihrer Wirkung mittlerweile ebenso zweifelhaft — sind so wenig „kostenlos“ wie die mancherorts dazu verabreichte Bratwurst, sondern verursachen Millionen und Milliarden Staatsschulden, die mit Sicherheit alsbald dieser missbrauchten „Generation Maske“ aufgebürdet werden. Denkt man einmal und konsequent an ein Morgen oder die nächsten Jahrzehnte, dann muss die Frage erlaubt sein: Steuern da gegenwärtig womöglich ganze — und zudem die chronisch kinderarmen — Staaten dem kollektiven Bankrott entgegen?

Der große Missbrauch an und die Nötigung einer ganzen Generation manifestiert sich nun in nichts mehr als in dem Druck und Zwang hin zu einer Impfung der 12- bis 17-Jährigen und vielleicht alsbald aller Kinder ab dem 5. Lebensjahr. Spätestens ab diesem Punkt, bei Überschreiten dieser letzten roten Linie, stellt sich die Frage: Sind wir nicht zunehmend Zeugen (oder Ausführende) eines gigantischen Menschheitsverbrechens?

Eindeutige Datenlage

Denn auch hier, bei der Corona-Impfung für Kinder und Jugendliche, ist die Datenlage so klar wie bei keiner anderen Personengruppe:

Am 16. August 2021 empfahl die Ständige Impfkommission (STIKO) Deutschlands die Impfung für Minderjährige ab 12 Jahren. Rund 3 Monate nach bedingter Zulassung des COVID-19-Vakzins von BioNTech/Pfizer.

Nachdem also ab Mitte August 2021 intensiv mit der Impfung von Kindern und Jugendlichen begonnen wurde, hatten wir Ende August 2021 folgenden Befund:

Beim Paul-Ehrlich-Institut (PEI) gingen allein bis Ende August 1.228 Verdachtsmeldungen für geimpfte 12- bis 17-Jährige ein, bei denen „über mindestens eine Impfreaktion berichtet worden ist“. Davon hatten 58 Meldefälle zu Minderjährigen unmittelbar nach der Impfung eine Myokarditis (Herzmuskelentzündung) oder Perikarditis (Herzbeutelentzündung) entwickelt.

Bereits bis Ende September listete das PEI insgesamt 1.802 gemeldete Todesfälle nach einer COVID-19-Impfung auf, darunter fünf Fälle verstorbener Kinder. Die 12- bis 16-Jährigen seien 2 bis 24 Tage nach einer Gabe des Vakzins von Pfizer/BioNTech gestorben (4).

Auf der anderen Seite wurden von März 2020 bis Mitte Juli 2021 von knapp 131.000 positiv getesteten Kindern und Jugendlichen aller Altersgruppen insgesamt 1.225 in einer Klinik versorgt. In diesem Zeitraum, innerhalb von gut einem Jahr, sind von rund 14 Millionen Kindern in Deutschland 8 Kinder an oder mit Corona gestorben. Das waren aber weitgehend schwer vorerkrankte Kinder, die sich schon in medizinisch-klinischer Behandlung befanden.

Mit anderen Worten: Nur drei Monate nach der bedingten Zulassung des COVID-19-Vakzins von Pfizer/BioNTech und einen Monat nach selbiger für den Moderna-Impfstoff für 12- bis 17-Jährige durch die Europäische Kommission — sowie lediglich zwei Wochen nach entsprechender STIKO-Empfehlung — überstieg die Zahl der von mutmaßlichen Nebenwirkungen betroffenen Minderjährigen die Zahl aller innerhalb von 16 Monaten in einer Klinik Behandelten an oder mit der COVID-19-Erkrankung, vor welcher die Impfung schützen soll! Spätestens zu diesem Zeitpunkt wäre jeder Tierversuch eingestellt worden.

Die Liste der nach einer Impfung verstorbenen Kinder und Jugendlichen und vor allem die der gemeldeten schweren Nebenwirkungen erweitert sich seit September wöchentlich und kontinuierlich. Bei Kindern mit „Vorerkrankungen“ heißt es nun, die Impfung sei „nicht alleinige Todesursache“. Mehr Zynismus und Doppelmoral gegenüber der nachfolgenden Generation kann man sich kaum vorstellen.

Seit September und Oktober 2021 gibt es eine Übersterblichkeit bei Kindern und vor allem Jugendlichen! Möglicherweise auch wegen der zunehmenden Suizide unter Jugendlichen, die, wie so vieles, totgeschwiegen werden.

Während des gesamten „Pandemie“-Jahres 2020 gab es international im Wesentlichen keine Übersterblichkeit, schon gar nicht in Deutschland und Österreich. Aber ab September/Oktober 2021, nach ein paar Monaten Impfen ab 12 Jahren aufwärts, verzeichnen viele Länder mit sehr hoher Impfquote eine Übersterblichkeit. Die Zahl an oder mit COVID-19 Verstorbenen ist aber gleichgeblieben!

Der österreichische Ex-Kanzler Sebastian Kurz äußerte in einer Presseerklärung während des ersten Lockdowns: „Bald wird jeder Bürger in seinem Bekanntenkreis jemanden kennen, der an Corona verstorben ist.“ — Ich habe bis heute niemanden in meinem Bekanntenkreis, der an Corona verstorben ist. Aber ich habe in meinem Bekanntenkreis bereits drei Suizide bei jungen und zuvor gesunden Menschen im Alter zwischen 17 und 24 Jahren zu bedauern.

Bedeutung der Vorerkrankungen

Zu Beginn der Corona-Krise war schon relativ früh klar, dass COVID-19 vor allem für alte Menschen und Personen mit Vorerkrankungen gefährlich ist. Nun zeigt ein Bericht vom 5. Oktober 2021 des „Istituto Superiore di Sanità“, Italiens oberster Gesundheitsbehörde, noch einmal eindeutig, dass vor allem Vorerkrankungen ein entscheidendes Kriterium dafür sind, ob man schwer an COVID-19 erkrankt oder im Zusammenhang mit der Krankheit verstirbt. Aus dem Bericht geht hervor, dass mehr als 97 Prozent der Corona-Toten unter teils schweren Vorerkrankungen litten (5).

Alle hier auszugsweise skizzierten evidenzbasierten Daten und Fakten möchte ich mit den Worten von Professor Dr. Arne Burkhardt zusammenfassen und auf den Punkt bringen. Der Pathologe mit jahrzehntelanger Erfahrung erklärte in der Pressekonferenz zur 2. Deutschen Pathologie-Konferenz:

„Bei den 10- bis 59-Jährigen besteht ein 15-mal höheres Sterberisiko durch die Corona-Impfung im Vergleich zur Corona-Infektion“ (6).

Schweden, 1940er Jahre. Die junge Astrid Lindgren, Humanistin und Autorin von Pippi Langstrumpf, schrieb in ihr Tagebuch: „Die Menschheit hat den Verstand verloren.“ — Es ist wieder einmal so weit. Vor allem Teile der Bevölkerung der USA und Europas haben vollständig und im wahrsten Sinne des Wortes den gesunden Menschenverstand verloren.

Dass aber ausgerechnet die beiden ehemals nationalsozialistischen Länder Deutschland und Österreich seit über 18 Monaten die umfassendsten, längsten und rigidesten der sogenannten Corona-Schutzmaßnahmen an Minderjährigen vollzogen haben, ist ein bitterer Anachronismus der Geschichte.

In keiner anderen Nation wurden derart lange Schulschließungen, Maskenpflicht und sinnlose Massentestungen verhängt wie in Deutschland und Österreich. Nirgendwo weltweit wurden und werden Kinder so sehr zur Corona-Impfung genötigt wie in diesen Ländern. Das alles kann auch als „Tyrannei der Gesunden“ bezeichnet werden.

Diese Tyrannei gegenüber Kindern, wenn auch unter anderen Vorzeichen, ist nicht neu: Beispielsweise wurden in keinem anderen Erdteil vom 19. Jahrhundert an bis etwa zur Mitte des 20. Jahrhunderts so viele Kinder im Namen der „richtigen Erziehung“ — schulisch wie häuslich — gezüchtigt und teils blutig geschlagen wie in Mitteleuropa. Ein trauriges, historisches Faktum. Wie „unten“, so später auch „oben“: Aus traumatisierten, gedemütigten oder misshandelten Kindern werden später zumeist Erwachsene, die wiederum andere zum Objekt — von was auch immer — machen.

In einem aktuellen Artikel in der Welt berichtet die Kinderärztin Andrea Kripp-Selke über den „neuen“ Alltag in so manchen deutschen Schulen:

„Da gibt es Tafeln, auf deren einer Seite die Geimpften stehen, auf der anderen die nicht Geimpften, die sich dann vor der versammelten Klasse regelmäßigen Tests unterziehen müssen. Da gibt es Lehrkräfte, die Kinder einzeln aufrufen und nach ihrem Impfstatus befragen: Wer geimpft ist, erhält einen Applaus, wer nicht, muss sich rechtfertigen“ (7).

Spätestens bei solchen entwürdigenden Szenen darf und muss der Vergleich beziehungsweise eine Analogie zu den 1930er und 1940er Jahren gezogen werden: zu Totalitarismus und Faschismus, ganz gleich ob von „links“ oder „rechts“. Wenn Österreich als erstes Land dieser Welt — und wohl bald auch Deutschland — ab dem 1. Februar 2022 die Corona-Impfpflicht auch für 12- bis 17-Jährige einführen will, dann darf und muss zumindest für diese Altersgruppe auch das Wort Eugenetik in den Mund genommen werden. Angesichts der evidenzbasierten Fakten, die bisher schon vorliegen und die hier auszugsweise genannt wurden.

Wenn mit Jahreswechsel nun auch noch in Bayern — und vermutlich bald in ganz Deutschland — Kleinkinder in Kitas beziehungsweise zu Hause dreimal wöchentlich der unnötigen und entwürdigenden Corona-Testung unterzogen werden sollen, dann hat wieder einmal der deutsche Philosoph Friedrich Nietzsche recht: „Staat heißt das kälteste aller kalten Ungeheuer“ (8).

Die Aufgabe der Eltern

Großes Politik- und Staatsversagen ist so alt, wie es Politik und Staat gibt.

Aber, und mit Verlaub: Wie kalt, entfremdet, empathielos und blind gehorchend ist die große Mehrheit der gegenwärtigen Elternschaft, die sich mehrheitlich so bedingungslos fügt und ihre Kinder — historisch wiederholt — freiwillig auf die Schlachtbank der Disziplinierung und Unterwerfung führt? (9) Dieses Mal im Namen des vermeintlichen „Gesundheitsschutzes“. Den brauchen Kinder aber derzeit nicht vor Corona, sondern vor Politikern, manchen Ärzten und Virologen, dem Großteil der blind und maschinenhaft gehorchenden Lehrer und bedauerlicherweise auch vor — vielfach hilf- oder mutlosen — Eltern.

An alle Eltern:

Die ursächlichste Aufgabe von Elternschaft ist es, das eigene Kind zu beschützen. Wenn nun der Staat, die Politik, das System Schule oder wer auch immer entwürdigend und übergriffig gegenüber dem eigenen Kind ist — was, historisch betrachtet, speziell in Europa wiederholt der Fall war — dann haben sich Eltern vor ihr Kind zu stellen!

Keine (Säuge-)Tierart ist beim eigenen Nachwuchs gegenüber Fremden so blind vertrauend wie derzeit der Homo sapiens.

Aus Kindern werden Erwachsene. Und eines können nicht nur die Eltern, sondern alle Verantwortlichen der „Generation Maske-Test-und-Zwangs-Impfung“ später einmal definitiv nicht sagen: „Wir haben es nicht gewusst.“ In den Geschichtsbüchern der folgenden Generationen wird stehen: „Sie wollten nicht wissen!“

Möglicherweise haben sich auch nur endgültig die Worte des Folterers in Georg Orwells Roman 1984 erfüllt:

„Wir geben uns nicht zufrieden mit negativem Gehorsam, auch nicht mit kriecherischer Unterwerfung. Wenn sie sich am Schluss beugen, so muss es freiwillig geschehen…“

Deutschland und Österreich befinden sich wie kein anderes Land dieser Erde in einer Test-Pandemie und einer Schutz-Pathologie.

Andererseits, und welcher Zynismus, welche Doppelmoral: Seit Jahren sind allein in Deutschland rund 200.000 Kinder schwerster körperlicher Gewalt ausgesetzt. Statistisch stirbt in Deutschland ein Kind täglich an den Folgen schwerer physischer häuslicher Gewalt. Schon seit Jahren und vor Corona hat jedes zweite Kind in Europa zumindest eine chronische Krankheit. Rund 25.000 Kinder sterben weltweit und täglich an Hunger oder dessen Folgen! Das ist seit jeher auch den Milliardären und „Wohltätern“ à la Bill Gates und Co. herzlich gleichgültig.

Allein in Deutschland sterben seit Jahren jährlich hunderte Kinder an Krebs! Bereits rund 33 Prozent aller Kinder Deutschlands leben in einer sogenannten Hartz-IV-Gemeinschaft. Tendenz steigend, Zukunftsperspektive gleich null. Das alles gilt auch für Österreich.

Kaum jemanden rührt all das auszugsweise geschilderte Elend. Weder Politik noch Gesellschaft. Wie unbeschreiblich tief und kollektiv verankert muss (nicht nur) in diesen beiden Ländern, Deutschland und Österreich, nach wie vor oder wieder die Kinderfeindlichkeit sein?!

Betrachten wir es, wie es ist: Wir sind alle Zeugen oder Beteiligte/Zustimmende einer großen Massenpsychose, eines kollektiven, menschlichen und gesellschaftlichen Versagens. Oder, wie es uns der große Arzt, Humanist, Philosoph und Friedensaktivist Albert Schweitzer in seiner Nobelpreisrede 1954 mahnend mit auf den Weg gegeben hat:

„Wagen wir die Dinge zu sehen, wie sie sind. Es hat sich ereignet, dass der Mensch ein Übermensch geworden ist. (…) Damit wird nun vollends offenbar, was man sich vorher nicht recht eingestehen wollte, dass der Übermensch mit dem Zunehmen seiner Macht zugleich immer mehr zum armseligen Menschen wird. (…) Was uns aber eigentlich zu Bewusstsein kommen sollte und schon lange vorher hätte kommen sollen, ist dies, dass wir als Übermenschen Unmenschen geworden sind.“

Eines zeigt vor allem auch die jüngere Geschichte Europas der letzten rund 200 Jahre mehr als eindeutig und wiederholt:

Aus dem kollektivem „Albtraum Kindheit“ folgt 20 bis 30 Jahre später immer der „Albtraum Menschheit“.

Von der schwarzen Pädagogik des 19. Jahrhunderts bis zur weißen Folter des 21. Jahrhunderts im Namen der „Medizin“ führt ein gemeinsamer Pfad: Wir haben hier in Europa, wie keine Kultur zuvor, zuallererst und immer wieder das Kind zum Objekt gemacht. Im Namen von Religion, Erziehung, Bildung, Ideologie und auch schon einmal im Namen der Medizin! Die Geschichtsvergessenheit sowie die Empathielosigkeit der derzeit „klugen“ — und in der Regel akademisierten — „Erwachsenen“ ist im doppelten Sinn des Wortes „atemberaubend“!

Hört endlich auf, gesunde Kinder krank und zum Objekt von Gefahr, Krankheit und Tod zu machen! Lasst Kinder und Jugendliche endlich in Ruhe und leben! Kinder brauchen Liebe und Nähe, nicht Nötigung und Abstand! Reißt die Masken nieder! Gebt ihnen ihre Würde und Rechte zurück. Lasst sie endlich wieder mit Freude spielen, singen, tanzen, feiern, lernen und lachen!

Der österreichische Bundeskanzler Bruno Kreisky, der letzte Staatsmann Österreichs, der seiner Verantwortung auch gerecht wurde, pflegte gerne öffentlich und wiederholt zu sagen: „Lernt Geschichte!“

Nichts in der Geschichte Europas, speziell der letzten rund 150 Jahre, ist evidenter als diese Tatsache: Die breite Mehrheit irrt immer — oder lässt sich in die Irre führen.

Und auch das zeigt die Geschichte — speziell diejenige Europas — wiederholt: Die Mutanten der Entmenschlichung, der Dummheit, Gier und Selbstüberschätzung können tausendfach mehr Leid, Not und auch Tod verursachen als jedes Virus und jede Seuche.

Redaktionelle Anmerkung: Dieser Beitrag erschien zuerster unter dem Titel „Corona oder der erste Krieg gegen Kinder“ in The Epoch Times.

Quellen und Anmerkungen:

(1) https://dgpi.de/stellungnahme-dgpi-dgkh-hospitalisierung-und-sterblichkeit-von-covid-19-bei-kindern-in-deutschland-18-04-2021/
(2) https://de.rt.com/inland/128024-durftig-gefahrlich-feige-heribert-prantl/
(3) https://de.rt.com/inland/128038-warum-gibt-es-keine-offene-diskussion/
Das meiner Einschätzung nach am grundlegendsten und umfassendsten recherchierte Buch zum Coronakomplex: Flo Osrainik, Das Corona Dossier, Rubikon Verlag, 2021
(4) https://www.pei.de/SharedDocs/Downloads/DE/newsroom/dossiers/sicherheitsberichte/sicherheitsbericht-27-12-20-bis-30-09-21.pdf?__blob=publicationFile&v=8
Sowie: https://de.rt.com/meinung/127337-herzprobleme-nach-impfung-und-immer-mehr-berichte-ueber-verstorbene-jugendliche/
(5) https://www.epicentro.iss.it/coronavirus/sars-cov-2-decessi-italia
(6) https://pathologie-konferenz.de/
(7) WELT, Die Spaltung der Gesellschaft ist längst in den Schulen angekommen, 5. Dezember 2021: https://www.welt.de/debatte/kommentare/article235387210/Corona-Die-Spaltung-der-Gesellschaft-ist-in-den-Schulen-angekommen.html?icid=search.product.onsitesearch
(8) BR24, „Testnachweispflicht“ für Kita-Kinder https://www.br.de/nachrichten/bayern/br24live-test-nachweispflicht-fuer-kita-kinder-ab-januar,SqtWUHa
(9) Siehe ausführlicher: Michael Hüter, Kindheit 6.7, Edition Liberi & Mundo, 2019

+++

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Dieser Beitrag erschien zuerst am 11. Januar 2022 bei Rubikon – Magazin für die kritische Masse.

+++

Bildquelle: FamVeld / shutterstock

+++
Apolut ist auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommen Sie zu den Stores von Apple und Huawei. Hier der Link: https://apolut.net/app/

Die apolut-App steht auch zum Download (als sogenannte Standalone- oder APK-App) auf unserer Homepage zur Verfügung. Mit diesem Link können Sie die App auf Ihr Smartphone herunterladen: https://apolut.net/apolut_app.apk

+++
Abonnieren Sie jetzt den apolut-Newsletter: https://apolut.net/newsletter/

+++
Ihnen gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten finden Sie hier: https://apolut.net/unterstuetzen/

+++
Unterstützung für apolut kann auch als Kleidung getragen werden! Hier der Link zu unserem Fan-Shop: https://harlekinshop.com/pages/apolut

Auch interessant...

Kommentare (67)

67 Kommentare zu: “Krieg gegen die Kinder | Von Michael Hüter

  1. inselberg sagt:

    Man sollte das nicht so eng sehen. Wie kann man Interesse an Kindern, selbst den eigenen, erwarten, wenn man sich nicht mal für seine eigenes Leben interessiert.

  2. Weltweit gibt es noch 260 Millionen Kinder ohne Schulzugang:

    Lösung:

    Ich bin kein Freund von Fernsehen, Radio, Smartphonen und Onlineunterricht, aber damit könnten 260 Millionen Kinder SOFORT zumindest den Zugang zu Onlineunterricht haben. Das ist erst einmal besser als nichts. Daher sollten die Menschen ihre alten, ungenutzten Smartphone, Fernsehgeräte, Radios, Computer armen Menschen in der 2. und 3. Welt spenden. Hierzu könnte man sie mit den folgenden Motiven bewegen:

    – um den Armen zu helfen.
    – um (armen) Kindern zu helfen.
    – um (armen) Frauen zu helfen und um den Feminismus zu fördern
    – um LGBT zu fördern.
    – um muslimischen oder christlichen oder buddhistischen oder hinduistischen (armen) Glaubensbrüdern zu helfen.
    – um eine tolerante Kultur zu fördern.
    – um (armen) Farbigen in Afrika zu helfen.
    – um das Weltbevölkerungswachstum letztendlich zu stoppen
    – damit auch die armen Menschen Musik hören können

    • wasserader sagt:

      Wenn ich an das Fernsehprogramm denke ,
      finde ich die Abwesenheit eines Fernsehgerätes speziell auch für Kinder von großem Vorteil, im Besonderen auch wenn sich Kinder durch den Aufenthalt in der Natur bilden .

  3. Hartensteiner sagt:

    Für jeden Blog ist es gleichsam eine Auszeichnung, wenn professionelle TROLLE auf ihn losgelassen werden – und davon haben wir gerade mindestens zwei. Das ist so etwas wie ein Garantiestempel für Wirksamkeit. Besser noch… so ein Blog wirkt wohl für die großen Marionetten und Manipulateure beängstigend – was er ja auch soll. Mehr noch… er soll diese zum Absturz in den Orkus bringen, aus dem sie aufgestiegen sind.

    Eines hat einer der Trolle aber richtig: Das GROßE VERBRECHEN wird gerade an denen verübt, die sich am wenigsten wehren können, den Kindern. Und das kann man kaum besser beschreiben, als Michael Hüter dies tut.
    Gleichzeitig wird die Justiz über eine Art "Lex Mengele" dazu verdammt, Verbrechen zu Recht zu erklären.
    Wer also noch etwas Menschlichkeit in sich trägt, muss an dieser Stelle STOP! sagen und sich mit allem, das ihr oder ihm zur Verfügung steht dafür einsetzen, dass Verbrechen nicht als "das NEUE NORMAL" eingepflegt wird.

    • Irwish sagt:

      Ein weiterer gewissermaßen vorteilhafter Aspekt der Trollerscheinungen scheint mir darin zu liegen, daß man sich an ihnen üben kann. Diejenigen, die auf die Trolle reagieren, indem sie ihnen im guten Glauben daran, daß auch diese Leute diskutieren wollen, antworten, merken hoffentlich sehr schnell, daß sie sich im Irrtum befinden. Da hilft eigentlich nur ignorieren, und das muß man üben, wenn man es noch nicht gelernt hat. Die Trolle arbeiten ja mit Provokationen, und wer sich provizieren läßt, der trägt quasi einen roten Alarmknopf mit sich herum, auf den jeder drücken kann, der ihn sieht. Dieser rote Knopf ist das psychische Einfallstor für den Troll, denn mit seinen erstmal gießkannenartig verteilten Provokationen – in der Hoffnung, einer wird schon drauf reagieren – sucht er geeignete User, an denen er sich sozusagen aufgeilen kann, indem er sie herabwürdigt und sich selbst damit füreinen kurzen Moment selbst erhöht. Das braucht der Troll dringender als die tägliche Nahrung, denn ohne solche Manöver würde er unweigerlich in schwere Depression versinken.

    • _Box sagt:

      Der organisierte Zweifel – das heißt: die Wissenschaft – hält sich an gewisse Spielregeln der intellektuellen Redlichkeit, wie sie in Teil 1 Wissenschaft im Gegenwind ansatzweise beschrieben wurden. Anders Propaganda und Desinformation. Sie spielt ein anderes Spiel: Sie missachtet die Regeln wie ein Schachspieler, der das Brett vom Tisch wirft und den anderen verspottet, weil er nicht gewinnt. Das Ziel sind Zersetzung und Diskurs-Sabotage. Hier geht es nicht um Erkenntnisfortschritt, sondern darum, aus dem rhetorischen Schlagabtausch (in dem Augen der Umstehenden) als Sieger hervorzugehen. Neben einer sportlichen Haltung empfiehlt es sich daher, seinen Gegner zu kennen.

      Die naheliegende Frage, ob ein Propagandist selbst an die Lügen glaubt, die er verbreitet, lässt sich oft nicht eindeutig beantworten. Viele Diskussionen bewegen sich in einer eigentümlichen Grauzone. Gänzlich gleichgültig ist die faktische Wahrheit seiner Aussagen nur dem bezahlten Online-Propagandisten (wenn er nicht zugleich ein Überzeugungstäter ist), und dem Troll, der aus der Frustration seiner Opfer Befriedigung zieht.

      Tatsächlich hat eine psychologische Studie mit dem schönen Titel Trolls just want to have fun ermittelt, dass Trollen oft mit sadistischen Neigungen einhergeht. Beim beruflichen Desinformanten überwiegen finanzielle Motive, beim lustorientierten Desinformatieren aggressive, das Ideologische ist für sie zweitrangig.

      Aus:
      Wer hat uns die Fakten geklaut?
      23. September 2019 Matthias Becker
      Über Wissenschaft, rechte Elitenkritik und die Vertrauenskrise – Teil 2

      https://www.heise.de/tp/features/Wer-hat-uns-die-Fakten-geklaut-4532552.html

    • Irwish sagt:

      Ach wissen Sie, _Box, man kann heutzutage keinen Menschen danach beurteilen, was er mal in einem oder zwei Büchern geschrieben hat. Das gilt für Wissenschaftler ebenso wie für sonstige Autoren, die meinen, ein provokanter Titel mache bereits einen Gesellschaftskritiker aus. Sicher haben Sie mitbekommen, wie einstige Kritiker-Größen angesichts des Corona-Drucks umgefallen sind. Chomsky, Habermas, Unzicker, um nur mal ein paar zu nennen, die mir dabei spontan einfallen. Es gibt sogar zwei kritische Bücher von Karl Lauterbach, die man ihn, wenn man ihn heute erlebt, nicht wirklich zutrauen würde:

      Die Krebs-Industrie – Wie eine Krankheit Deutschland erobert
      http://irwish.de/PDF/_GesKrit/Lauterbach_Karl/Lauterbach_Karl-Die_Krebs-Industrie-Wie_eine_Krankheit_Deutschland_erobert.pdf

      Der Zweiklassenstaat – Wie die Privilegierten Deutschland ruinieren
      http://irwish.de/PDF/_GesKrit/Lauterbach_Karl/Lauterbach_Karl-Der_Zweiklassenstaat.pdf

      Schauen Sie, ich verfüge inzwischen über eine riesige elektronische Bibliothek, die ich mir in über 25 Jahren aus diversen Quellen zusammengesammelt habe, um sie mit dem Computer durchsuchen zu können. Natürlich sind das nicht alle verfügbaren Bücher der Welt, nicht einmal Deutschlands, aber doch so manche wichtige Werke wie die von Marx, Kant, Fromm und so weiter, und zahllose Bücher weitgehend unbekannter Autoren aus der (beinahe schon automatisierten) Wissenschafts- und Literaturindustrie, die wohl meist von Studenten und von Fachkräften in diversen Industriebereichen gelesen bzw. konsultiert werden. Worauf ich damit hinauswill: Die allermeisten Sachbuchautoren gehen nicht wirklich in die sozialkritische Tiefe eines Erich Fromm oder Max Webers und vieler anderer »guter« Autoren, sondern bleiben immer schön brav an der Oberfläche der mechanistischen Darstellung und der herrschenden Narrative.

      Ein hervorstechendes Beispiel dafürist für mich die Gegenüberstellung von Lloyd deMause's Buch HÖRT IHR DIE KINDER WEINEN und das von Philippe Ariès, GESCHICHTE DER KINDHEIT. Ersteres legt großen Wert darauf, daß der Leser erfährt, ja beim Lesen regelrecht nachfühlen kann, wie es den Kindern in den verschiedenen Epochen nicht nur ergangen ist, sondern wie sie sich gefühlt haben müssen angesichts von Prügel, Sklavenarbeit, sexuellem Mißbrauch und so weiter. Ariès dagegen bringt hauptsächlich Fakten zur Sprache, ohne auch nur je zu erwähnen, daß und wie Kinder emotional mißbraucht und zu Objekten gemacht wurden. Diesen Unterschied findet man recht häufig, um nicht zu sagen ständig, wenn man gewisse einzelne Autoren, die meist auch noch als Außenseiter und Abweichler gelten, mit der Masse der »anständigen« Autoren auf dem jeweiligen Gebiet vergleicht. Auch in den Arbeiten zur Psychologie allgemein und speziell zur Psychoanalyse finden sich oberflächliche, auf mich immer irgendwie mechanisch wirkende, und tiefgreifende, auf mich wie aus Erfahrung heraus geschriebene Werke. Das ist aber nicht nur bei Sachbüchern so, auch bei Romanen kann man diesen Kontrast leicht erkennen, besonders wenn man wie ich zuvor fast nur recht bewegende, weil tiefgreifende Romane gelesen hatte und nun auf die seichteren Vertreter dieser Gattung trifft.

      Seichtgebiete – so heißt ein Buch von Michael Jürgs, mit dem Untertitel: Warum wir hemmungslos verblöden.
      Zitat:
      Gegen Dummheit kämpfen Götter selbst vergebens. Bei Gott kein überraschender erster Satz für ein Buch, in dem es um Blöde und um Blödmacher gehen wird und warum es ihnen – seid hiermit verschlungen, Millionen – Arm in Arm, gelungen ist, die Gesellschaft grundlegend zu verändern, indem sie diese tieferlegten so wie einen Opel Manta. Autos dieser Marke, Spoiler und Blondine im Preis ab Werk inbegriffen, waren für armselige Unterschichtler das, was ein Porsche für neureiche Oberschichtler verkörperte: Statussymbol und Penisersatz in einem. So vereinfacht lassen sich heute weder diese noch jene einordnen. Allgemeine Verblödung und sie fördernde Blödmacher und die wiederum tragende Blöde müssen vielmehr auf einer Expedition erkundet werden. Spurensuche in den Seichtgebieten also. Nur wenn das gelingt, werden die wahren Ursachen sichtbar, hörbar, spürbar. Und bevor die nicht erforscht sind, fehlen die Voraussetzungen für die Bekämpfung der Wirkungen. Dann bleiben Gegenmaßnahmen wirkungslos. Die Suche dürfte vor Ort nicht immer lustig sein, und für zart Besaitete ist zudem die Gefahr groß, sich anzustecken. Im Tiefland lauern Viren auf sie. Die machen mitunter blöde. Wer sich fürchtet, sollte deshalb hier schon die Reise abbrechen und das Buch verschenken. Doch neugierig? Auf eigene Gefahr also. Los.
      http://irwish.de/PDF/_GesKrit/Juergs_Michael/Juergs_Michael-Seichtgebiete-Warum_wir_hemmungslos_verbloeden.pdf

      Lesenswert …

    • _Box sagt:

      Ja, das ist ein stets wiederkehrendes Phänomen. Chomsky habe ich kürzlich erneut kommentiert:

      https://apolut.net/kasachstan-hat-die-lizenz-zum-unheil-von-willy-wimmer#comment-235870

      Jemand anderer dieser Sorte ist z.B. Eric Frey vom Standard, hat "Schwarzbuch USA" geschrieben, oder vielleicht hat er es auch nicht geschrieben und liefert dann so etwas:

      Ukraine-Krise: Dirk Müller vs. Eric Frey
      https://www.youtube.com/watch?v=aho8-weL_3g

      Honigtöpfe eben und falsche Spuren legen. Bildet sich Widerstand gegen den Geldadel, stellen sie sich gegen Jene die tatsächlich etwas ändern wollen.

    • Irwish sagt:

      Als ich das erste Mal über die Befürwortung der Coronamaßnahmen durch Chomsky gelesen hatte, war mein erster Gedanke, er sei nun wohl doch senil geworden und habe in seinem Alter zudem große Angst, sterben zu müssen; mein zweiter Gedanke war dagegen eine handfeste Verschwörungstheorie: Aha, deshalb läßt man Chomsky seit Jahrzehnten seine gesellschafts- und systemkritischen Parolen durchgehen, er ist heimlich ein Gatekeeper, der sich das Vertrauen der Gesellschafts- und Systemkritiker erworben hat. Abwegig erscheint mir dieser Gedanke aus heutiger Sicht nun nicht mehr.

    • Rulai sagt:

      Irwish: !!!!!!!!1

  4. Fritz B sagt:

    Zitat: Spätestens zu diesem Zeitpunkt wäre jeder Tierversuch eingestellt worden.

    Leider gibt es im Gegensatz zum Tierschutzverein keinen Menschenschutzverein.

    • Nevyn sagt:

      Es gibt einen Kinderschutzbund. Aber der schützt die Kinder wahrscheinlich so dolle wie der Verfassungsschutz die Verfassung. :(

  5. Irwish sagt:

    WENN EMPATHIE UNTERDRÜCKT WERDEN MUSS

    Gleich vorweg ein Appell: Bitte geht nicht auf die Beiträge gewisser Provokateure und Hetzer ein, die kürzlich hier aufgeschlagen sind. Einfach ignorieren, ansonsten füttert ihr die Trolle. Ihr erkennt sie daran, daß sie beleidigen, provozieren und absolut keinen Inhalt bieten. Sie sind nicht an Diskussion interessiert, sondern haben ihre unverrückbare Meinung. Einer glaubt sogar, der Teufel wäre hier am Werk, er rieche angeblich Schwefel, wenn er sich einer Demonstration nähere. Größeren Dummfug hab ich kaum gelesen. Diese Leute sind professionelle Spalter, sie spritzen Gift ins Forum und erfreuen sich dann an den Reaktionen der Diskutanten. Wer dennoch darauf eingeht, der läßt sich provozieren und am Ende haben wir hier eine Schlammschlacht. Das muß nicht sein. Laßt die Trolle hier und andernorts mental verhungern, das haben sie verdient.

    ––––––––––––––––––––
    Nun also zu meinem Kommentar:

    Aus den Zeiten, als ich noch regelmäßig mit der Straßenbahn fuhr, ist mir ein sich wiederholendes Szenario in Erinnerung geblieben:

    Eine Mutter schimpft mit ihrem drei-, vier- oder fünfjährigen Kind, weil es nicht ruhig auf dem Sitz bleibt, sondern herumhampelt, singt, lacht und mit seinem Verhalten auf sich aufmerksam macht. Kein einziger Fahrgast beschwert sich darüber, doch die Mutter hat offenbar ein schlechtes Gewissen oder Schuldgefühle; sie fühlt sich als schlechte Mutter, weil sie ihr Kind nicht im Griff hat. Einige Male wurde ich sogar Zeuge von Gewalt gegen Kleinkinder, auch außerhalb der Straßenbahn. In allen Fällen erhielt der kleine Mensch eine schmerzhafte Ohrfeige, worauf er zu brüllen anfing, was dann die Mutter noch mehr aufbrachte. Schreitet man dann hier als empathischer Mensch ein, löst man damit meistens häßliches Abwehrgekreische seitens der Mutter aus. Das Kleinkind versteckt sich dann meist hinter der Mutter, weil es glaubt, die Mutter wehre sich gegen einen bösartigen Angriff. Einmal drohte mir eine Mutter, sie würde jetzt gleich die Polizei anrufen, wenn ich nicht sofort verschwinde. Vermutlich hätte sie den Beamten irgend eine Lügengeschichte aufgetischt, ich hätte sie belästigt oder sogar begrabscht oder ähnliches.

    Auch wenn es (erst) seit Beginn des Jahres 2000 gesetzlich verboten ist, Kinder in welcher Form auch immer zu mißhandeln – das schließt körperliche wie auch seelische Mißhandlung ein –, geschieht das weiterhin: Wo kein Kläger ist, da wird auch nicht verurteilt.

    Ein Kommentatur schreibt unten, Kindesmißbrauch sei nun zum neuen Standard geworden. Nein, Kindesmißbrauch ist seit Jahrtausenden Standard, denn Kinder sind empathiereduzierten Menschen, denen sie ausgeliefert sind, wenig wert, außer sie dienen der Statuserhöhung ihrer Eltern und als deren Giftcontainer, in den sie all ihre unerwünschten Regungen entleeren können.

    Im Buch HÖRT IHR DIE KINDER WEINEN?, bereits 1974 herausgegeben von Lloyd deMause, kommen neben deMause zehn weitere Psychohistorikern zu Wort, die den feindseligen Umgang mit Kindern in verschiedenen Epochen beschreiben. Ein kurzer Auszug umreißt, worum es in diesem Buch geht:

    —– Zitat-Anfang —–
    Weil die psychische Struktur von Generation zu Generation durch den Engpaß der Kindheit weitergegeben werden muß, sind die Praktiken der Kindererziehung in einer Gesellschaft mehr als ein beliebiges kulturelles Merkmal neben anderen. Sie stellen vielmehr die entscheidende Bedingung für die Überlieferung und Entwicklung aller anderen Merkmale der Kultur dar und legen definitive Grenzen für das in den verschiedenen Bereichen der Geschichte Erreichbare fest. Es bedarf spezifischer Kindheitserfahrungen, um spezifische Merkmale einer Kultur aufrechtzuerhalten; sobald die betreffenden Erfahrungen fehlen, verschwindet auch das entsprechende kulturelle Merkmal.
    —– Zitat-Ende —–

    Ich kann jedem, der sich für diese Zusammenhänge interessiert, empfehlen, dieses Buch zu lesen. Man findet es in diversen Internet-Antiquariaten.

    • Rulai sagt:

      Schon vor geraumer Zeit warf Hartie hier mal in den Raum, daß es seltsam sei, daß wir nicht von Trollen überflutet werden.
      Berechtigte Frage (auch an die Moderation).
      Im Moment sind es zwei, auch wenn sie mehrere Pseudonyme verwenden. Der eine spricht die Menschen mit Herr … an, der andere pisst einfach überall hin, wo er auftaucht. Ich frage mich, wie verdreht und gestört ein Geist sein muß, um so etwas tun zu können. Oder sagen wir besser: wie narkotisiert so jemand sein muß, um nicht augenblicklich mitzubekommen, was er seinem Herz und seiner Seele antut.

      Es ist geradezu notwendig, daß solche über den Materialismus hinaus nichts denken können.

      Ansonsten ist es die Antifa-Methode: Wer am meisten Lärm macht, wähnt sich am ehesten im Recht.
      Doch immer mehr Trillerpfeifen laufen bei den Spaziergängen mit.
      Ihr habt schon jetzt verloren.

      "Dr. Stefan Lanka: Verabschiedet Euch vom Virus! Das Ende aller Pandemien für immer! Das Ende aller Regierungen und Politiker, die uns belogen haben! Das Ende aller Virologen! Das Ende das hochkriminellen Robert-Koch-InstitutsI! Das Ende aller Impfungen! Die größte Chance für die Menschheit! Bitte verbreitet das Video überall! Online und offline! Zeigt es allen, die Ihr kennt! Ladet es runter und sichert es! Jeder Wissenschaftler oder Virologe soll nun das Virus isolieren und beweisen! Versuchen sie das nicht und können sie das nicht, sagt das alles!"

      https://t.me/CraziiWorld/9364

    • Rulai sagt:

      Paris, 16. Januar 2022. Landesweite Aufstände Frankreichs gegen das genozidale Corona-Regime. Frankreich beginnt, systematisch in seine Institutionen hineinzudrängen, um die Arbeit seiner Behörden an Ort und Stelle zu kontrollieren.

      ++++++++++++++++

      Besonders der zweite Teil Ihres Kommentars resonniert ganz stark mit meinem eigenen Empfinden. Es ist das Stockholm-Syndrom, das sie hier beschreiben.
      Danke dafür!

    • Rulai sagt:

      Eine kleine Anekdote:

      Damals, als wir, per Gutschein, 12 Masken (FFP2) "geschenkt" bekamen,
      bekam ich in der Apotheke, wegen der großen Zahl der gekauften Masken, eine Schachtel, eine "Original"verpackung dazu. Wir hatten uns die Gutscheine aufgehoben und ich ging erst einkaufen, als wir drei Gutscheine à vier Masken, zusammen hatten.
      In der Packung befand sich eine chinesische Beilage. In ihr stand (auf Englisch), daß es sich bei den Masken NICHT um medizinische Masken handle.
      Ich habe mir diesen Beipack-Zettel aufgehoben. Als Beweis für den Betrug.

      Der chinesische Hersteller schrieb also eindeutig, daß es sich NICHT um eine medizinische Maske handle.
      Und was machten die deutschen Kollaborateure damit?: Sie druckten auf die Schachtel, (ebenfalls noch in meinem Besitz; eines Tages werde ich die Urheber dieses Betrugs vor Gericht zerren): Medizinische Maske zum Gesundheitsschutz.

    • Irwish sagt:

      Ja, natürlich stellen Forentrolle, in welchen Foren sie auch auftauchen, deutlich sichtbare Beispiele psychisch schwer gestörter Menschen dar. Sie handeln, auch wenn sie eventuell dafür bezahlt werden, aus einem psychischen Zwang heraus. Sie wollen nicht diskutieren, sondern Andersdenkende mit allen ihnen verfügbaren Mitteln heruntermachen.

      Das sogenannte Stockholm-Syndrom befällt letztlich nur Menschen, die schon vor einem entsprechenden Ereignis wie Entführung oder Geiselnahme in ihrer Selbstentwicklung behindert wurden. Man tritt also nicht erst als Erwachsener der Welt eines Täters bei, sondern ist schon früher, allermeist in Kleinkind- und Kinderzeiten, der Welt des Aggressors beigetreten, indem man die eigenen Bedürfnisse zu Gunsten physischer und psychischer Sicherheit augegeben, sprich: abgespalten hat. Das ist bei den Menschen durchgehend – ich weiß von keinen Ausnahmen außer bei einigen wenigen Naturvölkern – der Fall. Das heißt, wir alle, auch Sie und ich, wurden bereits in der frühesten Kindheit von unseren Eltern dazu gedrängt, gewisse unerwünschte Bereiche eines sich gerade erst in der Entfaltung befindlichen Selbst an der Entwicklung zu hindern, um uns an die jeweils gegebene Gesellschaft anzupassen. Den allermeisten Eltern ist das natürlich nicht bewußt, und ebenso unbewußt ist es den Opfern, die später, wenn sie einmal Eltern werden, ebenso handeln werden und damit zu Tätern werden.

      Normale (= genormte) Menschen erkennen gewöhnlich nicht, daß hinter dem Image einer bekannten Person häufig ein äußerst erbärmliches Selbst steckt. Das Image hat bei fast allen heutigen Menschen den Platz wahrer Gefühle eingenommen: Man orientiert sich viel mehr daran, wie man von anderen wahrgenommen und eingeschätzt wird als an den eigenen Gefühlen, den eigenen inneren Impulsen. Und so fühlen sich diejenigen, die ihre Gefühle im Griff zu haben glauben, weil sie sie zu unterdrücken und abzuspalten gelernt haben, den Gefühlsmenschen, die mehr auf ihr Inneres hören, haushoch überlegen. Das gipfelt bei den gefühllosen Psychopathen daran, daß sie alle anderen, die noch Gefühle haben, als minderwertig, ja als Nutzvieh betrachten.

      In seinem Buch DER VERRAT AM SELBST (1) beschreibt der Psychoanalytiker Arno Gruen im Kapitel »Das Ringen um das Selbst und sein Verrat«, weshalb die behauptete Primitivität unserer Vorfahren ein Mythos ist, mit dem wir unsere eigenen moralischen Defekte verstecken. Demnach gibt es keine Primitiven, sondern nur Menschen, die in ihrer Menschlichkeit beschädigt sind.

      —– Zitat-Anfang —–
      Ein Selbst, das in Autonomie gründet, kann nicht mit Destruktivität leben. Das Zerstörerische im Menschen hat sich entwickelt. Es ist ihm nicht angeboren, sondern braucht im Gegenteil eine komplizierte Entwicklung, die um das Scheitern der Autonomie kreist. Was dem Zerstörerischen im Menschen zugrunde liegt, ist eine Spaltung in seiner Seele. Ein Kind im Alter von nur einem Monat leidet schon, wenn es in der ganzheitlichen Wahrnehmung seiner Mutter beeinträchtigt wird.
      —– Zitat-Ende —–

      Deshalb führe ich – wie auch viele angesehene Autoren gesellschaftskritischer Bücher – alle Verwerfungen in Gesellschaft und Politik, denen wir uns früher und denen wir uns noch heute ausgesetzt sehen, auf diesen Umstand zurück: Die Menschen sind innerlich gespalten, zerrissen, unvollständig, weil man sie seit Jahrtausenden massiv daran hindert, ihr volles Potential zu entfalten. Erst dadurch sind sie verführbar, manipulierbar, empfänglich für Lügen und jede andere Propaganda, für Werbung etc. Sie durchschauen nicht die Heuchelei der Politdarsteller, sie erkennen nicht die einstudierten Posen all jener, die öffentlich auftreten, um die Menschen zu täuschen, weil sie selbst durch und durch Pose sind. Wir alle spielen Rollen, wir alle spielen Theater, wie Erving Goffman das in seinem gleichnamigen Buch ausdrückt. (2) Wir sind mehr Fassade als authentisches Wesen. Die meisten vergessen im Laufe ihres Lebens vollständig, wer sie eigentlich sind, und glauben am Ende fest daran, sie seien das, was sie eigentlich nur als Fassade nach außen darstellen.

      —– Zitat-Anfang —–
      Der Einzelne wird sich also bei seiner Selbstdarstellung vor anderen darum bemühen, die offiziell anerkannten Werte der Gesellschaft zu verkörpern und zu belegen, und zwar in stärkerem Maße als in seinem sonstigen Verhalten. Insofern eine Darstellung die gemeinsamen offiziell anerkannten Werte der Gesellschaft, vor der sie dargeboten wird, betont, können wir sie nach dem Vorbild von Durkheim und Radcliffe-Brown als Ritual betrachten, das heißt, als eine ausdrückliche Erneuerung und Bestätigung der Werte der Gemeinschaft. Darüber hinaus werden in dem Maße, in dem die in Darstellungen nahegelegte Sicht als Wirklichkeit akzeptiert wird, diese Darstellungen Züge einer Zeremonie haben. Im eigenen Zimmer zu bleiben und sich von dem Ort fernzuhalten, an dem die Festlichkeit stattfindet beziehungsweise an dem der Kunde bedient wird, heißt, sich fernzuhalten von dem Ort, wo Wirklichkeit dargestellt wird.
      —– Zitat-Ende —–

      Wir füttern damit das System mit Energie. Diese Form der verlogenen Selbstdarstellung hält auch die Zuschauer bei der Stange. Sie wissen sicher, wie überempfindlich Menschen reagieren, wenn man ihnen ihre Selbstdarstellung nicht abkauft, wenn man Zweifel an der Echtheit äußert. Am heftigsten reagieren Eltern, wenn ihre Kinder sie mit solchen Wahrheiten konfrontieren. »Brave« Kinder tun das natürlich nicht, denn brav bedeutet letztlich soviel wie »erfolgreich dressiert«.

      Wie man diesen Teufelskreis durchbrechen könnte, weiß ich nicht wirklich. Was ich aber weiß: Wenn wir so weitermachen, nimmt es kein gutes Ende mit uns … Wir sind bereits heute die Vorfahren der einstigen Borg, die kein eigenes Selbst mehr besitzen.

      Die Sache mit den Masken habe ich schon unendlich viele Male meinen Mitmenschen zu erläutern versucht. So z.B. mit dem Argument, daß Viren viel kleiner sind als die Räume zwischen den Fäden der Maske, die für ein Virus quasi offene Fenster darstellen. Staubpartikel kann man damit ganz sicher davon abhalten, in Mund und Nase zu gelangen, Viren dagegen nicht. Und daß das Tragen solcher Maskes auf Dauer sogar schädlich ist – wegen des Rückatmens des Nervengifts CO2 ebenso wie wegen der Giftstoffe, die in die Masken eingearbeitet wurden –, wollen sie auch nicht wissen. Die mediale Panikmache hat also wunderbar funktioniert, die Denkfähigkeit der Leute wurde durch die Erzeugung großer Angst stark herabgsetzt. In den Supermärkten, in denen ich gewöhnlich einkaufe, wird jedoch kaum noch darauf geachtet, ob man die Maske auch brav bis über die Nase hochzieht. Sogar gelegentliche Einkäufer ganz ohne Maske werden dort gewöhnlich nicht behelligt.

      (1) http://irwish.de/PDF/Psychologie/Gruen/Gruen-Der_Verrat_am_Selbst.pdf

      (2) http://irwish.de/PDF/_Soziologie/Goffman_Erving/Goffman_Erving-Wir_alle_spielen_Theater-Die_Selbstdarstellung_im_Alltag.pdf

    • Rulai sagt:

      Wußte ich's doch, daß ich noch ein bißchen mehr aus Ihnen herausleiern kann, indem ich erwidere. Sie haben mich nicht enttäuscht.
      Ich möchte Sie heute gerne um Ihr persönliches Rezept bitten, wie jemand, der so viel mentale Aktivität aufgebracht hat, (abZulesen an der Bücherliste) sein Weltbild zu zimmern, wie Sie, es dennoch vermeiden konnte, in dieser Ebene zu landen. (Wo beispielsweise Box nicht mehr rauskommt.)
      Oder kurZ: Denken Sie, es war Ihre persönliche Veranlagung ZumTransZendeten?

      (Der Staatstrojaner hat meine Zs geklaut.)

      😂😂😂😂

    • Irwish sagt:

      Ein persönliches Rezept? Hab ich nicht. Geht auch gar nicht, da Menschen sich ständig verändern und Neues hinzulernen. Es geht ja nicht darum, wie man einen Kuchen backt, sondern vielmehr um authentische Handlungen, also Entscheidungen und Beurteilungen, die aus meinem derzeitigen Gesamtbestand beruhen, auf meiner allgemeinen Befindlichkeit, meinen Bedürfnissen, meinen Interessen usw. Man ist authentisch, wenn man sich nicht von anderen zu deren Zwecken einspannen läßt, was meist ohne die Wahrnehmung der Fremdbestimmung vonstatten geht.

      Das einzige, was ich wirklich dazu sagen kann:

      Ich lebe seit Mai 2002 größtenteils selbstbestimmt, bin also nicht mehr unter der Fuchtel irgend eines Chefs, der darüber bestimmt, was ich wann wie zu tun habe. Die Unterwerfungshaltung in welchem Job auch immer kann man ja nicht einfach beim Verlassen der Firma im Spind lassen, nein, man nimmt sie selbstverständlich mit nach Hause. Das hindert dann daran, zum Beispiel auf sich selbst zu lauschen, in sich hinein zu hören, den eigenen Körper wahrzunehmen. Man ist im Grunde auch zu Hause immer auf dem Sprung, man muß relativ früh zu Bett gehen, weil man am nächsten Morgen um fünf wieder aufstehen muß. Und man darf sich in der Firma nichts davon anmerken lassen, daß man ja eigentlich ganz anders denken würde, wenn man dürfte usw. Das bedeutet unter anderem auch, die Beschäftigung mit alternativer Literatur auf ein Minimum zu beschränken, weil man ja sonst garantiert widerspenstig werden würde und die Gehorsamsneigung dann merklich zurückginge. Das kann sich ein Angestellter nicht wirklich leisten, allein die Vorstellung erzeugt oft Angst. Handelt man dagegen, wird das in der Firma natürlich bemerkt und man wird dann leicht zum Mobbing-Opfer, wie mir das damals widerfahren ist.

      Davon abgesehen war ich schon immer ein Einzelgänger und Außenseiter, der irgendwann auch mal erkannt hat, daß es sich nicht rechnet, auf andere zu hören, nur weil man selbst gerade nicht weiter weiß.

      Ich bin nirgendwo gelandet, ich bin überhaupt nicht gelandet, mein »Flug« endet erst mit dem Tod – oder falls ich vorher dement werden sollte, was ich weitgehend ausschließen kann bei der Vielfalt an Gefühlen und Gedanken, die mich tagtäglich beleben.

      Also ich kann Ihnen da keinen wirklich brauchbaren Hinweis liefern … ich lebe einfach mein Leben und denke vorwiegend über die Dinge im Hier und Jetzt nach. Das, was heute passiert, inspiriert mich häufig dazu, entsprechende Sachliteratur zu konsultieren, weil ich allermeist mehr darüber wissen möchte. Und weil ich ganz bewußt mitbekomme, wie mich die Literatur »zum Guten hin« beeinflußt, bemühe ich mich darum, sie auch anderen zugänglich zu machen. Das ist im Grunde meine tägliche Arbeit neben dem Philosophieren im stillen Kämmerlein, eine Arbeit, die viel Aufwand erfordert, und das ganz ohne Bezahlung oder sonstiges Entgelt. Ich baue einfach darauf, daß gute Ideen sich mit der Zeit durchsetzen werden, weil sie sich herumsprechen. Und all das gibt mir nicht nur ein gutes allgemeines Gefühl, sondern läßt auch die Hoffnung oder fast schon Gewißheit zu, daß ich etwas für die Gesellschaft Nützliches mache.

    • _Box sagt:

      Irwish,

      es gibt diverse Methoden auf Einflussagenten zu reagieren oder wie sie es vorschlagen eben auch nicht. Ich für meinen Teil ziehe vor Klarstellungen zu leisten und/oder sie zu entlarven, indem ich sie mit ihren Widersprüchen und Lügen konfrontiere. Eben als Aufhänger.
      Und was den Nutzer RULAI angeht, als das hier noch KenFM war wurde die Person hinter RULAI einige Male für ihre Vorgehensweisen gesperrt, deshalb sind auch schon ein paar Nutzernamen durch. Einmal wars Specht oder auch loveisthekey wenn ich mich recht erinnere.

      Am hervorstechendsten ist die außerdordentliche "Wahrheitsliebe" und die Werbung für Pseudoalternativen inkl. Pseudowissenschaften als Ablenkung, gerne im Tandem mit ehemals Mutantenstadl, jetzt "liber" irgendwas. Man nennt die Methoden "Roter Hering" und "Honigtopf:"

      https://apolut.net/arbeitskaempfe-in-zeiten-von-corona-von-hermann-ploppa-und-anselm-lenz#comment-234566

      https://apolut.net/warum-auch-ich-fuer-die-basis-bei-der-bundestagswahl-kandidiere-von-hermann-ploppa#comment-230007

      https://apolut.net/arbeitskaempfe-in-zeiten-von-corona-von-hermann-ploppa-und-anselm-lenz#comment-234704

      Und RULAI,

      sie lesen ja doch weiterhin was ich schreibe, dabei erwähnten sie das täten sie nicht mehr:

      https://apolut.net/ablenkung-von-den-taetern-von-anke-behrend#comment-235669

      Muß wohl ihrer übergroßen Wahrheitsliebe geschuldet sein.

    • Irwish sagt:

      @_Box:

      Meine Empfehlung galt nicht Ihnen persönlich, wie Sie oben nachprüfen können. Und auf Rulai bzw. Spechts Hinweis auf Sie bin ich ganz bewußt nicht eingegangen, schon allein deshalb, weil sie nicht spezifiziert hat, was sie mit »wo er gelandet ist« genau meinte. Davon abgesehen habe ich mit der Zeit ein sehr feines Gespür für Schmeicheleien entwickelt, die mich daher kaum noch erreichen. Meist sind sie nämlich geheuchelt und sollen den Adressaten wohlig stimmen, damit er gibt, was der Schmeichler haben will. Schon Rulai's Formulierung »herausgeleiert« hat mich darüber nachdenken lassen, ob ich ihr überhaupt antworten soll. Dann habe ich mich aber an den Begriff von der Menschheitsfamilie erinnert, der Daniele Ganser seine spezielle Bedeutung durch eine vielfache Verbreitung verdankt, und mir gesagt, was soll's, ich versuche es einmal.

      Specht war mir schon damals im KenFM-Forum sehr unangenehm durch direkte Unehrlichkeit bzw. Unaufrichtigkeit aufgefallen. Vor allem ihr mehrfaches Jammern darüber, daß sie sich schon wieder neu anmelden müsse, weil ihr alter Nick »wegen mir oder diesem oder jenem« verbrannt sei, stieß mich ab. Ich erlebte sie schon damals als eher mehr als weniger psychisch gestört; sie war wohl von dem Drang getrieben, durch allerlei verbale Machenschaften und Intrigen ihren Verstand zu reinigen und ihm die Dominanz, die sie ihm zuschrieb, zu stärken, was natürlich auf Dauer nicht funktionieren kann. Ich weiß noch genau, daß sie einmal behauptet hatte, die Russen würden zusammen mit den Amerikanern die Polkappen schmelzen, um an das Öl darunter zu kommen, und ich fragte sie mehrfach nach der Quelle. Sie gab keine Auskunft und wehrte sich mit dem Statement, sie sei nicht verpflichtet, irgend welchen Heinis, die angeblich nichts wissen, Auskunft zu geben. Später behauptete sie, die Quelle sei ein gewisser William F. Engdahl, doch konnte ich in keinem seiner Bücher einen solchen Hinweis finden, und ich habe sie alle. Damit hab ich sie konfrontiert, es gab keine Antwort von ihrer Seite.

      Mit den Darstellungen von Rulai kann ich grundsätzlich wenig bis gar nichts anfangen. Doch wenn mich jemand um irgend eine Hilfe oder einen Hinweis bittet, kann ich dem natürlich trotzdem entsprechen. Ich danke Ihnen auf jeden Fall für den wertvollen Hinweis der Identität von Rulai mit Specht, denn ab sofort muß ich auf diese Frau nicht mehr eingehen, weil das früher oder später wieder zu unlösbaren und vor allem völlig sinnlosen Konflikten führen wird. Vermutlich war das, was sie mir geschrieben hatte, auch nur ein solcher Honigtopf …

    • Rulai sagt:

      Ojeh, Irwish, was ist mit Ihrer Intuition?
      Ich war weder Specht noch Loveisthekey auf dem in..wischen aufgelösten Forum.
      Was Sie jet..t hier geschrieben haben, mindert leider, in meinen Augen, die Freude, die ich ..uvor, beim Lesen, verspürte.

    • Rulai sagt:

      Irwish, ich war tatsächlich mit Veganislove vertraut. Und ich möchte sagen, daß sie eine goßartige Persönlichkeit war, der mein voller Respekt gilt. Sie hat es schlichtweg nicht ausgehalten, was in dieser Welt mit den Tieren gemacht wird<, und sie hatte eine Sensitivität, der Quecksilber, mit dem wir alle vergiftet werden, nicht gut tat.
      Daher sind Fleischfresser aller Couleur ständig auf sie losgegangen; und eine zarte Seele, wie sie es war, konnte das nicht ertragen, ohne sich aufzuregen und manchmal auch auszuflippen.

      Wenn ich übrigens einem Gesprächspartner gegenüberstehe, auch anonym auf Foren, dann weiß ich unmittelbar, mit welchem Geschlecht ich da spreche.

      Rulai ist männlich.

  6. Geboostert sagt:

    Ich habe etwas Entsetzliches entdeckt!
    Gucksdu: https://apolut.net/krieg-gegen-die-kinder-von-michael-hueter
    Ohgott, was haben die armen Kinder von Michael Hueter denn getan? Wieso wird gegen sie Krieg geführt?
    Hoffentlich sind sie geimpft. Weil sie dann ja unverwundbar sind!
    Kann diese Seite hier ihnen irgendwie helfen? Es sind doch Kinder!!!

    • Aladdin sagt:

      Ja es geht um die Kinder, auch dann, wenn du die Zusammenhänge nicht erkennnen kannst oder willst, weil dann deine "heile Welt" zusammenbricht.
      Hier dann über Bill Gates und George Soros und eingebaute Chips labern ist plump und primitiv.
      Damit will man die berechtigte Kritik lächerlich machen. Du hast es auch erkannt und setzt du selbst diese Plumpe Taktik hier ein.
      Dies hast du bestimmt in der ARD gehört oder ZDF.
      Schau weiterhin diese Sender und schlaf schön weiter.
      Zu wesentlicher hast du nichts zu sagen gehabt zu den Kindern schon mal gar nicht.

    • Simon sagt:

      Der Link von Aladdin
      https://www.uni-hamburg.de/newsroom/presse/2021/pm8.html
      Hier ist die "Verschwörung" von der Uni Hamburg. Sowas blendest du aus, weil sowas kann ja nicht sein. In Wessen Auftrag arbeitest du hier? Was meinst du zu unsere demokratische Systemarchitektur. Ist das eine Verschwörung?

    • Geboostert sagt:

      @ Simon:
      Äääh, da ist ein Professor und schreibt von einer Pandemie.
      Ja wie jetzt: Gibt es etwa doch eine Pandemie?
      Manch anderer auf dieser Seite sieht das aber ganz anders!

      Wie ist das eigentlich aktuell:
      Gibt es jetzt die Pandemie oder nicht?
      Gibt es überhaupt das Virus oder nicht?
      Dass niemand daran gestorben ist, das weiß ich. Und dass die Krankenhäuser nur mit Geimpften voll sind, weiß ich auch.

    • Aladdin sagt:

      Wie schwach muss man sein um den Kutscher der vermeintlich stärkeren umsonst zu schieben?
      Versuch mal deine Minderwertigkeitsgefühle beim Psychologe Aufzuarbeiten und dann dein Niveau dem Forum anzupassen.

    • Geboostert sagt:

      Leider komme ich selbst mit Mühen nicht auf das Niveau dieser Seite herunter.
      Fußboden dazwischen!

  7. Geboostert sagt:

    Ich habe jetzt alle Posts gelesen.
    Sagt mal Leute, hier sollte es doch eigentlich um den Krieg gegen Kinder gehen? Nicht um die gewöhnliche sonstige Quatschsoße.

    • paradoxus sagt:

      ………………….eine übliche Übersetzung von "booster" lautet "Sponsor".
      In diesem Fall ist, "Geboostert" demnach adäquat mit "Gesponsort", zu übersetzen.
      Anders, als unter dieser Prämisse, lässt sich dieses hirnlose Gebrabbel nicht erklären…………..

    • Geboostert sagt:

      Ja klar, werde ich gesponsert! Da geht es mir wie allen Denkenden: Ich könnte sonst niemals diesen Müll ertragen, der hier ständig gepostet wird.
      Ein bisschen blöd ist, dass die Merkel-Diktatur ja nun weg ist und ich alle Sponsoring-Verträge mit der Scholz-Diktatur neu abschließen muss.

    • paradoxus sagt:

      ……….für so blöd hätte ich Niemanden gehalten, von every one's darling. Billy Gates ist sicher mehrzu holen………

    • Geboostert sagt:

      Bill Gates hat mir gesagt, dass er inzwischen fast nichts mehr an den Impfungen verdient, da bekannt wurde, dass da seine Chips verimpft werden.
      Er wird wohl bald mit der Fernsteuerung der Geimpften beginnen.

      Geplant ist das für den kommenden Samstag, 29.01.2022.
      Vielleicht mag sich diese Aufklärer-Site hier ja einen Live-Stream des alles aktivierenden Klatschs auf den Button nicht entgehen lassen und sogar live übertragen?
      Das wäre doch mal eine Bestätigung des hier geposteten Idiotentums!

  8. Nevyn sagt:

    Zitat Box_: "…und was unterscheidet Impfbereite von Zögerern? "
    Welche Zögerer?
    Es gib nach meiner Beobachtung nur die immerbereiten Impfbereiten, die die nächste Spritze gar nicht erwarten können und die, die sich unter keinen Umständen ihr Persönlichkeitsrecht auf körperliche Unversehrtheit abkaufen oder abpressen lassen. Wir werden in zwei oder drei Jahren genau wissen, welche der beiden Entscheidungen richtig war und wer den höheren Preis zu bezahlen hatte, die einen im Voraus, die anderen im Nachhinein.

    • _Box sagt:

      Es geht um die Erkenntnisse aus einer Studie und den Preis bezahlen wir bereits alle. Es kommt recht selten vor, daß ich aus meinem Umfeld und wenn dann auch sehr unspezifisch berichte. Ich hatte es aber bereits erwähnt. Aktuell sind es drei Tote nach Impfung und mehrere andere schwere Nebenwirkungen. Von Leuten die Corona gehabt haben sollen habe ich immer nur gehört und zweimal wurde mir von Todesfällen berichtet. Hier habe ich aber darauf verzichtet zu ergründen wann und wie die Behandlung erfolgt ist.
      Im Untersuchungsausschuss wurde hinreichend belegt, daß man durch Fehlmedikamentierung und anderweitige andere Fehltherapierungen eine gewünschte Todesrate hergestellt hat, um das Narrativ zu bedienen.

      Der zu zahlende Preis kann noch ziemlich viele Formen annehmen, ich für meinen Teil, der fehlerhafter Weise als "ungeimpft" bezeichnet wird, (Tetanus und der Kinderkram zählen nicht mehr) nur weil man sich mir mit dem zu verabreichenden Mist nicht auf Armeslänge zu nähern braucht. Ich für meinen Teil rechne mit allem, plane aber nicht einmal zum Ende des Jahres.

  9. Aladdin sagt:

    Ja, ganz sicher handelt es sich um den grössten Verbrechen der Menschheitsgeschichte mit Millionen von Toten und Milliarden von Geschädigten. Das alle schlimmste ist dabei ,was man den Jugendlichen und Kindern angetan hat.
    Karl Lauterbach wird als J. Goebbels des 21 Jahrhundert in der Geschichte eingehen.
    Ich bin mir sicher, dass auch O. Schulz und Merkel werden sich vor Gericht verantworten müssen.
    Der Hamburger Uni hat einen Gutachten erstellt. Dabei ist nachgewiesen, dass es sich um einen künstlich hergestellten virus handelt.
    https://www.uni-hamburg.de/newsroom/presse/2021/pm8.html
    Keine weisst wie dieser Virus in Umlauf gebracht worden ist.
    Keine Sucht nach den Täter, weil die jetzt suchen könnten gehören zu den Täter.

    • Nevyn sagt:

      Ich denke, es wird Menschen geben, die genau wissen, wie dieser Virus entstand und wie er in Umlauf kam. Aber die werden es uns nicht erzählen. Es mag sein, dass sie der irdischen Gerechtigkeit entgehen. Sie werden die Folgen ihres Handelns trotzdem zu tragen haben.

    • wasserader sagt:

      Eine plausible Antwort gibt es :
      Der Anthony Fauci , eine treibende Kraft der Coronapandemie in den USA
      hat Gain-of-function-Forschung in Wuhan/China finanziert ,
      um die gesteigerte Übertragbarkeit von Fledermausviren auf den Menschen zu erforschen .

    • Geboostert sagt:

      @ Nevyn:
      Hallo, geht's noch???
      Jeder Mensch weiß wer das war! George Soros und Bill Gates!
      George Soros hat davon keinen Nutzen. Er war's aber trotzdem. Und Bill Gates hat dazu ja den Chip erfunden, der uns gespritzt wird, damit wir mit Joysticks ferngesteuert werden können. Der verdient daran Milliarden! Wie das gehen soll, weiß keiner, ist aber Wurst.

      Übrigens: Jeder, der daran zweifelt, dass die Spritze einen Chip enthält, sollte mal darüber nachdenken, wieso es, seit die Impfkampagne im großen Stil läuft, plötzlich Chipmagel in der Automobil-Industrie gibt…
      Klar, alle verimpft!

  10. _Box sagt:

    Es ist in der Tat ein Krieg. Macron, als braver Dienstbote der nun einmal ist, versucht hier lediglich zu verschleiern gegen wen der Krieg geführt wird:

    „Es herrscht Klassenkrieg, richtig, aber es ist meine Klasse, die Klasse der Reichen, die Krieg führt, und wir gewinnen.“
    – Warren Buffet, 2006

    Dazu:

    Ich mache sie fertig …
    und lass sie Scheiße fressen

    „Ich werde sie nicht ins Gefängnis stecken, ich werde sie nicht zwangsimpfen.“ Aber: „Ab dem 15. Januar können sie nicht mehr ins Restaurant gehen, sie können kein Gläschen (Wein) mehr einnehmen, keinen Café trinken, nicht ins Theater und ins Kino gehen“.

    An die Nicht Geimpften gerichtet sagt er: „Sie untergraben die Grundlagen der Nation. Wenn meine Freiheit die der anderen bedroht, dann werde ich unverantwortlich. Ein Unverantwortlicher ist kein Bürger mehr.“

    Und falls es doch noch jemand nicht richtig versteht, ergänzt er:

    „Also, die Ungeimpften, die möchte ich gerne fertigmachen. Und deshalb werden wir das auch weiterhin tun, bis zum bitteren Ende“.

    In diesem Zusammenhang fällt das Wort „emmerder“, sehr bewusst, sehr gezielt:

    „Les non-vaccinés, j’ai très envie de les emmerder.“

    In Deutschland findet sofort ein wordwashing statt. Man übersetzt es mit „nerven“, „schikanieren“ oder eben „fertigmachen“.

    Tatsächlich ist damit auch angespielt: Sie, die Nicht-Geimpften, sollen Scheiße fressen.

    Hassaufrufe gibt es viele, könnte man meinen. Mag sein. Dieses Mal erhebt sich kein Sturm der Entrüstung derer, die doch unentwegt dem Hass, dem Hate Speech den Kampf ansagen … wenn der Hass die Falschen trifft.

    Dieses Mal ist man hocherfreut und die Mehrheit der deutschen Regierungsmitglieder und Gefolgsleute lachen sich ins Fäustchen: Endlich spricht jemand mal Tacheles, Klartext.

    Okay, das mit der Scheiße („merde“) kann man (noch) nicht so laut aussprechen. Kommt noch.

    Der Mann, der ihnen aus der Seele spricht, ist aktuell französischer Staatspräsident. Sein Name ist Emmanuel Macron, und das hier ausgeführte hat er in einem Interview mit der Zeitung ‚Le Parisien‘ am 5. Januar 2022 gesagt.

    Macron ist damit nicht aus der Geschichte gefallen. Wenn man also sich fragt, ob Macron eine neue Virus-Variante ist, dann muss man das verneinen.

    Es handelt sich vielmehr um eine Herrschaftsvariante, gegen die kein Impfstoff hilft. Und sie mutiert eigentlich kaum: von Pétain, über de Gaulle, Sazko(t)zy bis zu Macron.

    Dazu schreibt Sibylle Berg in der WOZ (Wochenzeitung Zürich) am 6. Januar 2022 in angemessenem Ton:

    Er „initiierte schnell den Abbau von Regulierungen für Unternehmen, die Verschlankung des Arbeitsrechts, Einsparungen im Gesundheitswesen, Senkung der Unternehmenssteuern. (…) Richtig, es geht um die Sicherheit für alle, und so wurde die in Frankreich ohnehin überbordende Exekutive, mit allein zwölf Untergruppen der Gendarmerie, weiter ausgebaut.

    Gut für die nationale Waffenindustrie, es sind 31 Firmen inklusive der Thales Group, die auch an einer universell einsetzbaren E-ID arbeitet, mein Lieblingsthema. Entschuldigung, ich spucke; zurück zum Revolutionär in seinem Palast, beschützt vor dem Bösen aus den Vororten. Sicher hätte man die Milliarden, die in die Verteidigung gegen die eigene Bevölkerung geflossen sind, in Bildung, Infrastruktur, attraktives Wohnen investieren können, um jede Radikalisierung im Keim zu ersticken. Aber wo bleibt da der Spass? Die Militärparaden, die martialisch kostümierten Einsatzgruppen, die jungen Ökodemonstrant:innen Gliedmassen mit Gummigeschossen abtrennen.

    ‚Der Fürst muss die traditionelle Moral vorgeblich wahren können, aber er darf auch – im Interesse der Staatsräson – vor Gewalt und Terror nicht zurückschrecken.‘ Heisst es bei Machiavelli, über den Macron einst seine Magisterarbeit schrieb. Und nun sitzt der König in seinem Palast und sieht ab und zu, wie Gummigeschosse gegen Demonstrant:innen fliegen. Den Urlaub verbringt er auf der Festungsinsel Fort de Brégançon. Wie Napoleon. In seinen letzten Jahren.“ (woz.ch.de vom 6.1.2022)

    https://wolfwetzel.de/index.php/2022/01/08/ich-mache-sie-fertig-und-lass-sie-scheisse-fressen/

  11. Gigantische Impflücke: 10 hoch 30 Bakterien sind noch ungeimpft:

    Es gibt rund 10hoch30 Bakterien auf der Welt, die Viren bekommen können* und die ungeimpft sind und uns anstecken können. In Anbetracht dieser Vielzahl von ungeimpften Lebewesen, die uns mit jedem Virus anstecken können, d.h. in Anbetracht dieser gigantischen Impflücke, wird jede Impfung des Menschen gegen jede Virenart immer wirkungslos bleiben.

    (*: falls es Viren gibt)
    (abgesehen davon, dass es keine Coronapandemie gibt und dass Impfungen auch aus anderen Gründen nicht wirken)

    • _Box sagt:

      Neben diversen anderen Wirkungen haben Impfungen eine extreme Wirkung auf diverse Kontostände. Fragen sie die Share-Stakeholder.

    • Geboostert sagt:

      @ Carsten Leimert:
      Äääh, und was ist mit der Grippe? Der Vergleich wird doch immer wieder gezogen.
      Mit einer Grippe-Impfung erkrankt man auch nur noch mild.
      Oder gibt es auch keine Grippe?

      Aber Farbfernsehen gibt es, oder?

  12. Mara sagt:

    Den Ärzten ein Gruss: Lassen Sie uns der MENSCHLICHKEIT dienen, die AUTONOMIE unserer Patienten respektieren und unser Wissen nicht zur Verletzung von MENSCHENRECHTEN und BÜRGERLICHEN FREIHEITEN (Genfer Gelöbnis) anwenden: Nach bestem WISSEN für 3B (Beratung, Behandlung und Beistand) und nach bestem GEWISSEN gegen 3D (Dämonisierung, Diffamierung, Despotie). Möge uns weder Angst, Wut noch Hass dazu treiben, uns zu versündigen. —> https://www.wachsdum.ch/23576/demunbekannten-arzt-ein-gruss/

    • Simon sagt:

      "Die freiwillige und informierte Einwilligung des Patienten nach bestmöglicher Aufklärung ("informed consent") ist eine prinzipielle Grundlage aller Behandlungen im Gesundheitswesen

      Ein Arzt wird die Autonomie und die Würde seiner Patientin oder seines Patienten stets respektieren.

      Ein Arzt wird sein medizinisches Wissen nicht zur Verletzung von Menschenrechten und bürgerlichen Freiheiten anwenden"

    • Geboostert sagt:

      Liebe Mara,
      solche Links bitte zukünftig als Werbung kennzeichnen!

  13. Ursprung sagt:

    Die frechen Soziopathen, die das Leben Eurer Kinder als persoenliche Opfergaben einfordern, haben Namen: Bill Gates, Ted Turner, Jeff Bezos, "Finanzindustrie", Pharma, Vanguard, chinesisches Punktesystem, russisches Sputnikpharma, Cyberdatenpass, wallet.

    Sie fressen Eure Kinder. Ganz woertlich genommen. Die werden viehgehalten, abgespritzt, ritualermordet, euthanasiert, holocaustiert. Erst die Kinder, dann die noch Ueberlebenden.
    Die oben Genannten sind unser System, Eure Politverbrecher sind deren Kapos.
    Ihr seid das Dummvieh, welches sich gegenseitig gehorsam in die maskengedeckte Fresse blickt, spazierengehend.

    Als naechstes erfolgt ueberall auf der Welt die offizielle industrielle Verwurstung der verhungernden Leiber, die in Bangladesh und afrikanischen Bergwerken laengst eingefuehrt ist.
    Weiter so, Soeder, Fauci, Cum-Ex Kanzler, mit Eurem Artenkannibalismus. Ihr schafft das noch….

  14. lawrencevonarabien1@gmx.de sagt:

    @Herr Nevyn,
    Doch, ich habe eine Sanitäranlage. Sie verrichten doch auch ihr Geschäft auf apolut.

    • _Box sagt:

      Werter Nutzer,

      da in ihren "Beiträgen" bisher kein Sachbezug und auch nicht der Hinweis auf einen solchen vorhanden ist, viel mehr findet man überhaupt nur Behauptungen und Schmähungen, anbei der Hinweis auf alles das, was sie vermissen lassen, Expertise, Erhebung und Studie:

      6. Januar 2022
      Veröffentlicht in: Corona-Krise ab 2020, Bröckelnde Mythen, Forschung
      Warum lassen sich die Deutschen impfen…
      …und was unterscheidet Impfbereite von Zögerern? Unsere repräsentative Umfrage ist verfügbar

      Mich hat interessiert, warum sich Menschen in Deutschland impfen lassen, welches ihre wichtigsten Motive sind und auch, warum sich Menschen nicht impfen lassen. Außerdem interessiert mich natürlich die Frage: Was genau unterscheidet diese beiden Gruppen?
      (…)
      Die Anzahl der ernstzunehmenden Nebenwirkungen ist mit 16 % sehr hoch. Das Paul-Ehrlich-Institut berichtet über 0,2 schwere Verdachtsfälle auf 1.000 Impfungen, oder 1,6 auf 1.000 Impfungen insgesamt. Wir sehen also etwa um den Faktor 100 mehr Nebenwirkungen in einer aktiven Befragung – die immer noch sehr grob und oberflächlich ist. Dies bestätigt die empirischen Studien, die ich in meinem letzten Blogbeitrag zitiert habe, die davon ausgehen, dass 75 % bis 99 % der wirklichen Verdachtsfälle nicht in den Nebenwirkungsdatenbanken auftauchen. Das bedeutet: Höchstwahrscheinlich müssen wir die Zahlen des PEI mit 100 multiplizieren, wenn wir das wahre Ausmaß der Nebenwirkungen kennen wollen (…) Diejenigen, die zögerlich sind, sind offenbar gut informiert. Denn sie richten sich eher nach der wissenschaftlichen Literatur als nach den Leitmedien aus. Mehr Propaganda wird wenig nützen. Mehr Druck auch nicht. Das Einzige, was nützt, sind gute Daten.“

      https://harald-walach.de/2022/01/06/warum-lassen-sich-die-deutschen-impfen/

      Nun, wer aber seine (heiligen) Weisungen direkt von (wohl) Gott erhält und ansonsten Schwefel durch die Nase zieht, braucht wohl nichts von alledem um weiterhin (s)einem "Kreatief" zu frönen.

  15. TheBase sagt:

    Guter und richtiger, wichtiger Artikel.
    Mich stören nur zwei Dinge:

    Zum ersten wird es hier so dargestellt als sei die Kindheit das erste mal in der Geschichte mit den Füßen getreten worden.
    Das stimmt so nicht. Man muss sich lediglich am die Zeiten der Industrialisierung erinnern, als Kinderarbeit in Minen etc an der Tagesordnung war. (Und in anderen Teilen der Erde immer noch ist (muss man sich mal reinziehen))
    Zum anderen stört mich wieder die Durchmischung des Begriffs – und dadurch auch mMn Fehlkonnotation des Begriffs des "Übermenschen" – aber das liegt vermutlich daran dass ich mich viel mit Nietzsche beschäftigt und gelesen habe.
    Ich verstehe diesen Begriff eher als "den besseren Menschen" – der, der über sein Ego hinauswächst- der, der noch Hoffnung hat, denn sonst wäre die ganze Arbeit ja Vergehens.

    Aber auch Literatur ist in seiner Rezeption offenbar so individuell wie der Leser 😉

    • Irwish sagt:

      Die Sache mit dem Übermenschen ist bei Nietzsche ganz anders gemeint als bei Albert Schweitzer. Letzterer meint die Einbildung des Menschen, überlegen zu sein, die aus meiner Sicht daher rührt, daß sich der Mensch bzw. die meisten Menschen von ihrer Empfindungs- und Gefühlswelt weitgehend abgekoppelt haben. Man muß dann sozusagen zur Kompensation des klammheimlich empfundenen Minderwertigkeitsgefühls eine Art Großartigkeit aufbauen, die dann behaupten kann, weit über der Natur zu stehen und über den Gefühlsmenschen sowieso. Man sieht das gerade auch bei den Transhumanisten und bei den Gentechnikern, die glauben, alles in der Natur längst durchschaut zu haben und es daher besser machen zu können. Das sind meiner Ansicht nach nur armselige Trottel, die sich in ihrem eigenen Größenwahn verfangen haben … Nietzsche dagegen meint tatsächlich die Überwindung dieser geistigen Falle, dieser Selbstüberschätzung, der allgemeinen inneren Blockaden sowie der eigentlich dahintersteckenden Kleingeistigkeit.

    • Nevyn sagt:

      Sehe ich auch so, Irwish. Der Mensch ist gehalten, seine tierischen Anteile zu beherrschen und zu veredeln, um ein wahrer Mensch zu werden. Wer einmal verstanden hat, was reines Sein bedeutet und sich nicht mehr mit Attributen identifiziert, der wird erfahren, dass seine Würde dann tatsächlich unantastbar bleibt. Vor solchen Menschen hat man auf diesem Planeten aber Angst, denn sie lassen sich nicht zu Objekten degradieren. Darum werden sie regelmäßig ermordet.

    • Geboostert sagt:

      Hier bin ich ja mal auf die Antworten von Rulai gespannt.
      Die sind immer so lustig!

  16. Hierzu ein interessanter Artikel aus der ÄrzteZeitung von 2018 im Rahmen der Grippewelle. Damals sahen Politiker angesichts von vereinzelten Todesfällen bei Kindern, keine Veranlassung zu handeln. Allein daran erkennt man, dass heute ganz andere Ziele im Namen von Big Pharma verfolgt werden.

    https://www.aerztezeitung.de/Medizin/Influenza-Todesfaelle-bei-Kindern-kommen-oft-aus-heiterem-Himmel-232135.html

  17. Maier1 sagt:

    Eine Gesellschaftsform, die ihre Kinder psychisch und physisch dauerhaft schädigt, hat keine Zukunft! Wenn Eltern ihre Kinder als Opfergabe darbieten sind wir an der Talsohle unserer Gesellschaft angekommen. Das Coronatheater hat nur die ganzen Mißstände für jeden sichtbar gemacht, deres sehen will. Die Ursachen liegen schon Jahrtausende zurück. Wir sind am Ende des Dritten Weltkrieges. Dieser wurde mit Hilfe einer Spritze in die Körper der Menschen verlegt. Man bringt den Körper dazu sich selbst zu zerstören. Wie irre müssen Menschen sein, die sich solche Perversitäten ausdenken. Nach jedem Krieg herrscht Zerstörung. Kein Krieg hat bisher Frieden gebracht. Krieg und Frieden schließen sich aus! Krieg endet nie aus Vernunft, sondern immer mit einer Kapitulation.

  18. Hartensteiner sagt:

    Dieser Artikel gehört zu den bedeutendsten, die ich in den letzten beiden Jahren gelesen habe.
    Wollte, dass den JEDE und JEDER zur Kenntnis nimmt.

    Ich würde noch etwas ergänzen.
    Archäologen haben in den letzten Jahrzehnten weltweit immer wieder festgestellt, dass schon in vorgeschichtlicher Zeit Menschenopfer, besonders auch KINDEROPFER gebracht wurden. Zu solchem Verhalten kam es, soweit sich feststellen ließ, besonders dann, wenn z.B. durch Dürre o.ä. die Existenz der Gruppe bis an den Rand des Untergangs gefährdet war. Dann hat man den Göttern das wertvollste geopfert, das man hatte – die Kinder – um deren Gnade zu erwirken.
    Nun hat man die Menschen mit der Corona-Propaganda in einen Panikzustand versetzt, der sie in vergleichbarer Weise glauben lässt, dass sie permanent an der Schwelle des Todes stehen und wieder ist die Bereitschaft vorhanden, das wertvollste, die Kinder zu opfern.
    Anders kann ich mir nicht erklären, warum Eltern – auch wenn sie im Grunde erkennen, dass sie ihren Kindern Schaden zufügen – diesen die Masken aufsetzen, von Schulen die härtesten Maßnahmen fordern und nun auch die Kleinsten zur Impfung schleppen.
    Ein solches Verhalten ist nichts Anderes als die Aufgabe jeglicher Zivilisation und der Menschlichkeit, die wir bislang wenigstens zeitweise, als eine der höchsten Errungenschaften erkannt hatten.
    Nun also ist das Verbrechen, der Kindesmissbrauch, das Kinderopfer zum neuen Standard geworden.
    Das wiederum heißt: Eine Zivilisation gibt sich auf. Was für eine Tragödie!

    • Nevyn sagt:

      Viele heutige Eltern sind selbst noch Kinder. Sie haben nie materielle Entbehrungen erlitten, musste nie um etwas kämpfen und glauben, ihr Wohlstand sei gottgegeben und beliebig vermehrbar. Sie wurden mit Materie erstickt.
      Da sie selbst aber dabei seelisch und emotional bedürftig geblieben sind, können sie ihren Kindern nicht geben, was Eltern ihren Kindern geben sollten. Der Staat ist an ihre Stelle getreten.

    • Hartensteiner sagt:

      Das mag so sein. Aber dennoch üben diese Eltern die Macht über ihre Kinder aus und wie in der Vorzeit "hat man den Göttern das wertvollste geopfert, das man hatte – die Kinder – um deren Gnade zu erwirken." opfern sie ihre Kinder den aktuellen Göttern, dem Staat, um diesen gnädig zu stimmen. Und der bringt das dann über die Schulen zur Ausführung.

    • lawrencevonarabien1@gmx.de sagt:

      @ Herr Hartensteiner.
      Gestern war ich am Rande bei einer Demo gegen die Impfpflicht.
      Das war und ist noch mal ein Grund zu diesem Thema eine Stellungnahme zu geben.
      Ich merke es immer wieder, dass von manchen Bloggern mit Falschdarstellungen und mit manipulierten Fakten eine widerliche Stimmungsmache gegen das Impfen initiiert wird.
      Zur Erinnerung: (auch an den Autor) Ein (journalistischer) Bericht basiert auf Fakten und einer klassischen Struktur. Damit unterliegt er den heiligen Gesetzen des objektiven Beschreibens. Doch mehr und mehr verlassen die Autoren diese Grundlage. Unterstützt werden diese Autoren in ihren Pamphleten durch Virologen, oder Medizinern, deren Doktortitel und die Seriosität, ich noch anzweifeln tu. Die Autoren der Blogs sind Verführer und sind in dieser Rolle gefährliche Hetzer. Sie spielen mit den geistig labilen Menschen. Manche nehmen das widerspruchslos hin. Aber unschuldig sind diese auch nicht. Die meisten davon berauschen sich an den Falschmeldungen.
      Die Argumente gegen eine Impfung sind grotesk und dubios. Dieser Wahnsinn hält sich durch ein irrationales, ja sogar ein krankhaftes Denken und Lügen. Die wirre Weltsicht dieser Menschen ist nur schwer vorstellbar und zu ertragen. Ja, ich gestehe ein, es gibt nichts, was es nicht gibt. Aber die Verhältnismäßigkeit von den möglichen Nebenwirkungen einer Impfung werden regelrecht durch Lügen zerrissen. Diese kleine Minderheit ist ein egoistischer und unsozialer Haufen. Auch die propagierte Freiheit ist Egoismus pur und eine Farce. Sie steht im Widerspruch zu der allgemeinen und meiner Freiheit. Meine Freiheit beinhaltet auch, leben zu können in Sicherheit und Gesundheit.. Wenn Gott auf diese Menschen schauen würde, dann müsste er sich übergeben. Immer, wenn ich solche Pamphleten und Kommentaren lese, dann weiß ich, dass unsere Gesellschaft sehr tief gespalten ist. Die zerstörerischen Kräfte, für das Austerben, Klimawandel, Pandemien und der Rückgang von Ethik und Moral, sind allesamt ein Ergebnis der menschlichen Dummheit. ..Stehe ich am Rande einer Demo, dann rieche den Geruch von Schwefel.

    • Nevyn sagt:

      lawrencevonarabien,
      haben Sie zu Hause keine Sanitäranlage, dass Sie ihr Geschäft unbedingt auf apolut verrichten müssen?
      Bewerben Sie sich doch beim Tagesspiegel, die suchen seriöse Journalisten wie Sie.

    • Querdenker sagt:

      "Die Autoren der Blogs sind Verführer und sind in dieser Rolle gefährliche Hetzer. Sie spielen mit den geistig labilen Menschen. Manche nehmen das widerspruchslos hin. Aber unschuldig sind diese auch nicht. Die meisten davon berauschen sich an den Falschmeldungen."

      @lawrencevonarabien1@gmx.de: Vielen Dank für Ihre gnadenlos offene Beschreibung von solchen Blogs, wie die von ARD und ZDF auf deren Websites, ich hätte es nicht besser 'tuen' können :-)

    • Schlafschaf sagt:

      lawrence von arabien 1@gmx.de sagt:
      Sie sind eine wirkliche Bereicherung. Jetzt sagen sie aber den widerlichen Falschmeldern mal richtig die Meinung.

    • Geboostert sagt:

      Lieber lawrencevonarabien1@gmx.de:
      verschwenden Sie hier nicht weiter Ihre Zeit mit ellenlangen Posts.
      Machen Sie das Gleiche, wie ich: Amüsieren sie sich über die Posts hier! Ich kenne zwar Satireseiten, die besser sind, aber das hier ist durchaus passabel! Es ist lustig und macht Spaß diesen ganzen kranken Quark aus dem Leerdenker-Mainstream zu lesen. Ich weiß immer noch nicht, ob ich glauben soll, dass das hier wirklich jemand ernst nimmt?

      Gehen Sie mit Ihrer Partnerin oder Ihrem Partner Essen, ins Kino, shoppen, oder in ein Theater. Genießen Sie Ihr Leben und freuen Sie sich über die dämlichen Posts hier! Sicherlich ist Ihnen aufgefallen, dass sich hier eh nur maximal 15 Personen tummeln.
      Auf jeden Fall: Vergessen Sie die Pandemie, da Sie wissen, dass wir Geimpfte – und das unterstelle ich bei Ihnen – nur leicht erkranken können.

    • Querdenker sagt:

      Der Troll durfte jetzt nicht fehlen, hab' Sie schon vermisst @Geboostert, wohl 'nen freien Tag gehabt ;-)

    • Geboostert sagt:

      Nein, leider keinen freien Tag gehabt.
      Aber es wird leider langsam etwas langweilig hier. Es sind immer die gleichen Leute, immer die gleichen Meinungen, immer die gleiche Soße, immer die gleichen Versuche sich gegenseitig zu bestätigen, immer die krampfhafte Freude über gefundene Links.
      Und doch dreht sich hier alles immer nur um sich selbst. Buäh, immer das Gleiche. Langweilig!

      Ich geb' euch noch ein paar Tage eine Chance.

Hinterlassen Sie eine Antwort