Putins Einfall in die Ukraine: Flucht nach vorn? | Von Hermann Ploppa

Bevor Russland das Messer an die Kehle gesetzt wird, erfolgt der Präventivschlag. Ein Verlierer bei diesem Vabanque-Spiel steht jetzt schon fest: Westeuropa, und dabei ganz besonders Deutschland.

Ein Kommentar von Hermann Ploppa.

Wir alle haben uns daran gewöhnt, dass Russlands Präsident Putin sich vornehm zurückhält und immer wieder mit Engelsgeduld jede Frechheit der westlichen Wertegemeinschaft mit stoischer Ruhe als Aktion „unserer westlichen Partner“ bezeichnet.

Damit ist jetzt Schluss. Gerade schon wollte ich diese Tagesdosis schreiben, als sich die russischen Streitkräfte auf den Weg zu den abgespaltenen Republiken Donezk und Lugansk machten. Und schon traute ich meinen Ohren nicht, als plötzlich russische Fallschirmverbände bereits den Flughafen der ukrainischen Hauptstadt Kiew eroberten. Und russische Kampfverbände in Charkow gesichtet wurden. Kaum war das passiert, eroberten die Russen bereits den Zugang zu einem Kanal, der für die Wasserversorgung der Krim entscheidend ist. Und der von der Junta in Kiew abgesperrt wurde, um die Bevölkerung der Krim regelrecht auszutrocknen. Nun hat Russland sogar eine Insel im Donaudelta annektiert.

Das verschlägt uns die Sprache. Das ist nun unzweideutig ein Bruch des Völkerrechts. Es ist zwar eine unsägliche Heuchelei, wenn der selbstgerechte Wertewesten sich darüber künstlich aufregt. Denn es gab noch keine einzige Intervention des Westens, die nicht auf massiver Verletzung des Völkerrechts basierte. Und weil das so war, wurden immer neue Konstruktionen angeliefert, um diese Verstöße gegen das Völkerrecht der Öffentlichkeit schmackhaft zu machen. Der Wertewesten habe eine Schutzverantwortung (englisch: Responsibility to Protect), um bedrohte Minderheiten in einem souveränen Staat gegen die Existenzbedrohung durch die Regierung des betreffenden Landes zu schützen. Die bösen Serben hätten in der Bundesrepublik Jugoslawien andere Völkerschaften massakriert und in Konzentrationslager gesteckt. Da können wir doch nicht abseits stehen! Da müssen wir doch die jugoslawische Hauptstadt Belgrad bombardieren – im Namen der Menschlichkeit!

Und nun also der russische Präsident Putin. Er beruft sich im ersten Schritt auf seine Schutzverantwortung für die Bürger der von der Ukraine abgespaltenen Republiken Donezk und Lugansk.

Tatsächlich besitzen die meisten Bürger dieser Teilrepubliken russische Pässe, fallen also eindeutig in die Schutzverantwortung der Russischen Föderation. Und seit dem Maidan-Putsch von 2014 werden die Bürger der beiden Teilrepubliken immer wieder von ukrainischen paramilitärischen Terrormilizen ohne Anlass aus dem Hinterhalt erschossen und mit Granaten werden wichtige Gebäude zerstört. Dass jetzt allerdings russische Truppen in das ukrainische Kernland einbrechen, ist unstreitig ein Bruch geltenden Völkerrechts.

Der Westen reagiert bislang dennoch eher maßvoll auf die russischen Militäroperationen in der Ukraine. Russische Konten im Westen werden „eingefroren“. Steckbriefe werden veröffentlicht gegen führende russische Politiker und Geschäftsleute. Aber es geht nicht an das Eingemachte. US-Präsident Biden erklärte, dass Russland nicht aus dem weltweiten Kontoführungssystem SWIFT ausgeschlossen wird. Auch wollen die USA nicht auf billige Rohstoffe aus Russland verzichten. Sich selber von lebenswichtigen russischen Rohstoffen abzuschneiden, solche Harakiri-Manöver behält sich allein nur die depperte deutsche Bundesregierung vor, mit ihrem Aus für die Gaspipeline Nordstream 2.

Und der ukrainische Präsident Selenkij weint: Die NATO lässt ihn im Stich. Er habe alle 27 Staatschefs der NATO-Länder angerufen und um Hilfe gebeten. Alle Angerufenen erklären sich für nicht zuständig. Selenskij muss jetzt mit dem bösen russischen Bären alleine verhandeln. Denn Selenskij drohte auf der Münchner Sicherheitskonferenz damit, sein Land atomar zu bewaffnen. Was mit peinlichem Schweigen quittiert wurde. Wo will denn der Selenskij die Atombomben so schnell herholen?! Die Ukraine ist ein gescheiterter Staat und kann froh sein, wenn mittags noch die Kartoffeln auf dem Tisch sind. Will Selenskij sich die Bomben auf dem Schwarzmarkt besorgen? Nun steht der ukrainische Präsident nackt da und signalisiert bereits eine geopolitische Neutralisierung der Ukraine als weiße Fahne an Moskau.

Wir kommen aber mit der völkerrechtlichen Behandlung des Ukraine-Konflikts nicht wirklich weiter. Dieses Blinde-Kuh-Spiel wird augenblicklich von allen im deutschen Bundestag vertretenen Parteien mit Leidenschaft praktiziert. Dass die so genannte Linkspartei schon lange den proamerikanischen Schulterschluss übt ist nicht mehr neu. Doch auch die AfD-Bundestagsfraktion verurteilt jetzt die jüngsten Militäroperationen Russlands. Das ist für jeden, der sich mal die Mühe gemacht hat, das Parteiprogramm der Alternative für Deutschland zu lesen, in keiner Weise eine Überraschung. Die AfD möchte sich fit halten für eine kommende Koalitionsregierung mit CDU und CSU unter Führung des Blackrock-Bundeskanzlers Friedrich Merz.

Jedoch hinter der Ebene des hehren Völkerrechts grinst die zynische Fratze der Realpolitik. Das Völkerrecht ist eine schöne Sache. Wird aber von allen Protagonisten der Weltpolitik immer nur als propagandistische Kulisse für niedere Schandtaten missbraucht. Realpolitik heißt im Falle Russlands:

Es ist schon seit über einhundertfünfzig Jahren das erklärte Ziel der Westmächte, sich die eurasische Kontinentalplatte unter den Nagel zu reißen.

Ob der englische Geopolitiker Halford Mackinder oder der geopolitische Wichtigtuer George Friedman: Immer geht es darum, Russland zu zerschlagen und sich die immensen Bodenschätze selber anzueignen. Wobei potentielle Konkurrenten wie Deutschland aus dem Weg geräumt werden müssen. Das ist der rote Faden in der Weltpolitik – und alles andere ist hier nur schmückendes Beiwerk. Nach der Auflösung der Sowjetunion wurden die Pufferstaaten des Warschauer Pakts in die westliche Einflusssphäre überführt und schrittweise in die NATO aufgenommen. Damit verkürzt sich auch der Anmarschweg für westliche Truppen in die russische Föderation.

Präsident Putin hat nun in seinen letzten Ansprachen immer wieder deutlich gemacht, dass das Zeitfenster für eine Verteidigung Russlands gegen eine geplante Einkreisung mit westlichen Atomwaffen immer schmaler wird. Aus der Sicht vieler Russen hat Putin viel zu lange gezögert, diese kommende Bedrohung energisch zurückzuweisen. Die kommende Bedrohung heißt: in Deutschland sind in dem Örtchen Büchel amerikanische Atombomben gelagert. Die werden jetzt gegen eine neue, wirkungsvollere Generation von Atombomben ausgetauscht. Diese Atombomben müssen ja auch irgendwie nach Russland geschossen werden. Dafür haben die USA neue Boden-Boden-Raketen des Dark Eagle-Systems entwickelt. Ein Dark Eagle-System besteht aus vier riesengroßen LKWs. Auf jedem LKW sind zwei Boden-Boden-Raketen positioniert. Diese Raketen können die atomaren Sprengköpfe der Generation B61-12 in vierfacher Schallgeschwindigkeit in wenigen Minuten in russische Metropolen wie Moskau katapultieren. Der Zeitraum bis zum Einschlag in Russland wird noch dadurch verkürzt, dass diese Dark Eagle-Transporter immer an der russischen Grenze hin und hergefahren werden. Es besteht also in Zukunft auch kein Zeitfenster mehr, in dem solche Erstschläge noch abgewendet werden könnten. Die russische Gegenseite kann in diesem Augenblick nur noch zum atomaren Gegenschlag ausholen. Vom russischen Gegenschlag würden allerdings nicht die USA betroffen sein. Zentraleuropa, also vor allen Dingen Polen und Deutschland, würden dann kurzerhand atomar in Mondlandschaften umgewandelt.

Dass die USA die atomare Auslöschung Deutschlands billigend in Kauf nimmt, hat sich schon im Jahre 1987 bei dem virtuellen NATO-Manöver WINTE/CIMEX im damaligen Regierungsbunker Ahrtal erwiesen. Bei diesem Planspiel wurden als Antwort auf einen angenommenen russischen Angriff die Städte Hamburg und Dresden vom Westen selber atomar auf dem Reißbrett ausgelöscht. Damals hatte Bundeskanzler Helmut Kohl noch das Format, seine Leute aus dem NATO-Manöver abzuziehen. Denn welchen Wert haben Verteidigungsmaßnahmen, wenn es nichts mehr zu verteidigen gibt?

Nun, die erneuerte Generation Dark Eagle im geplanten Nuklearkrieg gegen Russland wurde vor kurzem in den USA erprobt und soll bis Ende 2023 an der russischen Grenze in Osteuropa aufgestellt werden. Es ist klar, dass Russland dieser ungeheuerlichen Zumutung nicht tatenlos entgegenschauen kann und darf. Es ist auch nicht eben beruhigend, dass vor Russland ein gescheiterter Staat namens Ukraine liegt. Ein Staat, der seit 2014, seit dem so genannten Maidan-Aufstand, im Zerfall befindlich ist. Da sind Oligarchen, die den Staatshaushalt nur als Beutestück für ihre kleptokratische Bereicherung ansehen. Ein Staat, der sich den Luxus leistet, faschistische paramilitärische Banden aus Steuermitteln zu finanzieren. Es geht praktisch nichts mehr in diesem zerfallenden Gemeinwesen: Die berühmten Antonow-Flugzeugfabriken fabrizieren keine Flugzeuge mehr. Werften werden gerade als insolvent abgewickelt. Und alleine nur vom Getreide-Export kann die Ukraine nicht leben. Denn auch die Stahl- und Kohlereviere liegen in den abtrünnigen Ost-Republiken.

Ein derart instabiles Staatsgebilde stellt ein ständiges Sicherheitsrisiko für die Nachbarstaaten dar. Die von den ukrainischen Steuerzahlern ausgehaltenen Terrortruppen paradieren ungeniert mit Hakenkreuz-Symbolen durchs Land. Sie beziehen sich voller Stolz auf eine Tradition der von Stepan Bandera geführten Schocktruppen.

Im Namen dieser Schocktruppen wurden vom Februar des Jahres 1943 bis zum April 1944 100.000 Polen in Wolhynien und Ostgalizien mal eben so massakriert. Auch an grauenhaften Pogromen gegen die jüdische Bevölkerung waren die Bandera-Banditen beteiligt.

Heute wird Bandera in der Ukraine als Nationalheld gefeiert. Bandera war Agent der deutschen Abwehr und wurde unter dem Decknamen „Konsul II“ geführt. Angesichts einer solchen desolaten Ausgangslage versucht der ukrainische Präsident Selenskij noch ein bisschen Eindruck zu schinden mit seinen Atomwaffen, die er sich vermutlich aus dem Darknet holen will.

Das heißt: bevor den Russen das Messer an die Kehle gesetzt wird, holt Putin zum Befreiungsschlag aus.

Angesichts der geschilderten Bedrohungslage den Russen das Recht auf Selbstverteidigung abzusprechen wäre zynisch. Die Frage ist eher, ob es den Russen gelingt, sich wieder aus der Ukraine herauszuziehen. Wird es gelingen, sich mit punktuellen strategischen Schlägen wieder Respekt zu verschaffen und dann sich nach Russland zurückzuziehen? Oder wird das Ukraine-Abenteuer zu einem erneuten Afghanistan-Debakel?

Wir erinnern uns: Um die afghanische Regierung gegen islamistische Terroristen, die vom Westen aufgeplustert wurden, zu schützen, drang die Sowjetunion in Afghanistan mit schwerer Artillerie ein. Und blieb im afghanischen Schlamassel hängen. Das kann den Russen in der Ukraine auch blühen. Die Russen werden vermutlich mit einer miserabel motivierten ukrainischen Armee und Luftwaffe schnell fertig. Es bleiben aber noch die faschistischen paramilitärischen Einheiten. Die können auf beinahe einhundert Jahre Partisanenkrieg zurückblicken. Der Guerillakrieg ist ihr Geschäftsmodell. Mithilfe westlicher Finanzierung und Materiallieferungen können sie sich auf einen langen Guerillakrieg einstellen und russische Kräfte auf lange Sicht binden. Wieder einmal wäre die Zivilbevölkerung der Leidtragende dieser Tragödie. Das Pentagon hat schon ausgerechnet, dass im Falle russischer Intervention in der Ukraine etwa fünf Millionen Ukrainer aus ihrem Land flüchten würden. Sie müssten dann in Lagern in Polen und in Deutschland aufgenommen werden. Diesmal würden keine Länder wie der Libanon und die Türkei Millionen von Flüchtlingen in Lagern aufnehmen, wie es beim Syrienkrieg der Fall war. Wir würden in Deutschland diesmal die Zeche für unsere Nibelungentreue gegenüber den USA zahlen. Dazu kommt noch, dass irgendein durchgeknallter ukrainischer Warlord die nach Westen führenden Gaspipelines als Geisel nehmen und unsere Gasversorgung weiter gegen Null treiben könnte. Leute, besorgt Euch schon mal Feststoff-Öfen, wenn Ihr könnt …

Was bedeutet das für die deutsche Friedensbewegung? Selbstverständlich heißt das alles nicht, dass man den Bruch des Völkerrechts durch Russland bejubelt. Es bedeutet aber ganz klar, dass wir gegen die atomare Aufrüstung gegen Russland von unserem Boden aus mindestens genauso energisch aufstehen müssen, wie es damals bei der so genannten Nachrüstung mit Pershing-Raketen Anfang der 1980er Jahre der Fall war. Auf die Parteien und ihre Politiker brauchen wir dabei nicht zu setzen. Es hat sich aber eine selbstverantwortete Bürgerbewegung gerade neu formiert im Kampf gegen die Corona-Maßnahmen. Diese Bewegung umfasst schon jetzt Millionen neu erwachter Mitbürger und sie kann sich selber organisieren.

Und selbstverständlich umfasst der Kampf gegen die Corona-Diktatur auch den Kampf gegen die nukleare Bewaffnung gegen unsere östlichen Nachbarn. Das wird auf breiter Front auch schon in die praktische Politik umgesetzt.

Lassen wir die korrumpierten Politiker links und rechts liegen. Führen wir unseren eigenen Kampf für Demokratie und Frieden.

+++

Wir danken dem Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Bildquelle: Giovanni Cancemi / shutterstock

+++
Apolut ist auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommen Sie zu den Stores von Apple und Huawei. Hier der Link: https://apolut.net/app/

Die apolut-App steht auch zum Download (als sogenannte Standalone- oder APK-App) auf unserer Homepage zur Verfügung. Mit diesem Link können Sie die App auf Ihr Smartphone herunterladen: https://apolut.net/apolut_app.apk

+++
Abonnieren Sie jetzt den apolut-Newsletter: https://apolut.net/newsletter/

+++
Ihnen gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten finden Sie hier: https://apolut.net/unterstuetzen/

+++
Unterstützung für apolut kann auch als Kleidung getragen werden! Hier der Link zu unserem Fan-Shop: https://harlekinshop.com/pages/apolut

Auch interessant...

Kommentare (121)

121 Kommentare zu: “Putins Einfall in die Ukraine: Flucht nach vorn? | Von Hermann Ploppa

  1. Hallo,

    was mir bei den ganzen Sanktionen, auffällt, die gegen Rußland erlassen werden:
    es sind nur die USA und ihre Vasallen; von anderen Staaten habe ich entweder nichts gehört, oder, daß Sie keine Sanktionen verhängen werden (z.B. Mexiko, Brasilien).

    Es sieht natürlich so aus, als ob die USA – der "Wertewesten" – Rußland mit der Ukraine eine Falle gestellt hätten.
    Aber wenn ich das unter o.g. Gesichtspunkt sehe, scheint mir eher, daß sich die "westliche Terrorgemeinschaft" selbst eine Falle gestellt hätte…. und hineingetappt ist.

    – Vielleicht hat auch Herr Putin den "Fallensteller USA&Co" dazu gebracht, in die eigene Falle zu tappen.

    Auf jeden Fall scheint Herr Putin mal wieder etwas ordentlich richtig gemacht zu haben, wenn man sieht, wie "der Westen" schäumt und kocht…. er fällt über die eigene Doppelmoral.

    Gruß
    KB

  2. HarteEier sagt:

    Russland ist das einzige Land der Welt, das autark ist: es gibt keinen Rohstoff/Bodenschatz, der in Russland nicht in einem Ausmaß vorhanden ist, der die russischen Bedürfnisse nicht nur abdeckt, sondern bei weitem übersteigt. Kein anderes Land der Erde, auch die USA und China nicht, haben alle für ihre Wirtschaften notwendigen Rohstoffe in ausreichendem Ausmass, sie sind also NICHT autark.

    Es ist KEIN Zufall, dass Kriege IMMER dort geführt werden, wo "es etwas zu holen gibt": Irak, Libyen, Syrien, Somalia, Jemen, auch Afghanistan, … (usw) sind rohstoffreiche Länder und die meisten davon reich an Erdöl: Petro-Dollar … auf Erdöl und dessen Kontrolle stützt sich die imperiale Macht der USA. Es geht NIE um Menschen-, sondern immer um Schürfrechte.

    Russland ist zwar bereit seinen Rohstoffreichtum zu teilen, aber nur unter fairen wirtschaftlichen Bedingungen. Der Westen will jedoch nicht Bezahlen, er will die Ressourcen möglichst günstig. Ein Land militärisch anzugreifen ist altmodisch, besser ist Wirtschaftskrieg: man zwingt ein Land wirtschaftlich in die Knie und übernimmt dann mit ausländischen konzernen (wie man es unter Jelzin bereits versucht hat, dann kam aber Putin und sagte höflich aber bestimmt: raus!) seine Schlüsselindustrien/Firmen. Jetzt hat man den Anlass (oder glaubt ihn zu haben), den totalen Wirtschaftskrieg gegen Russland zu führen mit dem Ziel, es in kleine Staaten zu zerteilen und sich die Rohstoffe des größten und reichsten Landes der Erde anzueignen. Die Erträge bleiben nicht in Russland, sie werden "in den Westen" (vor allem in die USA) abfließen (die dieses Rohstoffe für ihre Kriege dringend braucht), die russ. Bevölkerung wird auf ihrem noch immer niedrigeren, aber immerhin ansteigenden (was man vom Westen nicht mehr sagen kann) Lebensstandard verharren.

    Es ist bedauerlich, dass Russland nunmehr militärisch gegen die Ukraine vorgeht, aber das stört den Westen in Wahrheit gar nicht, denn es gibt ihm den Anlass, um diesen Wirtschaftskrieg nunmehr so zu eskalieren, dass die Nato-Koalition dieses Ziel zu erreichen hofft (NATO: to keep the Germans down, the USA in and Russia out"). In Russland ist das allgemein bekannt, hier will das niemand wahrhaben/verstehen. Ist "Geschwurbel". Wie bei Corona wird auch hier die Wahrheit an´s Licht kommen.

    Russland ist das einzige autarke Land auf diesem Planeten. Wenn "der Westen" nicht mehr mit Russland handeln will, gut, dann stellt Russland alles selber her (Kopieren UND Weiterentwickeln geht immer, hat Japan in den 70ern und 80ern bewiesen!). Aber "der Westen" sollte den Osten nicht vergessen, das sind 7 Milliarden Menschen (gegen etwas ueber 1 Milliarde), die werden weiterhin mit Russland Handel treiben, selbst wenn sie ihn derzeit etwas drosseln.

    Ich sehe keine wirtschaftlichen Gefahren für Russland, diese Sanktionen werden nicht nur nix bringen, sondern a la longe nach hinten losgehen, auch wenn sie eine temporäre Wohlstandsredutktion für Russland mit sich bringen könnten (das kann man nach ein paar Tagen noch nicht sagen, ob es so sein wird). Russland kann und wird das abwehren …. hoffe ich … wenn es nicht in Russland zu einem regime change kommt.

    "Mögest Du in spannenden Zeiten leben", das tun wir sicher, das ist aber keine Empfehlung, sondern ein chinesischer Fluch.

  3. Schlafschaf sagt:

    Ich versuche mich dem ganzen Pro und Kontra, in der Situation zu entziehen.
    Die blauäugigen Glaubensbekenntnisse mal auszublenden, und nüchtern einzuschätzen, was nun auf uns zukommt. Wirtschaftlich sind wir von Russland abhängig, da besteht auch kaum eine Chance sich abzukoppeln. Ebenso ist es die USA, sie beziehen ebenfalls Oel aus Russland.
    Deutschland ist Außenstützpunkt der USA. Die machen sowieso was sie wollen. Unsere Regierung kann nur immer wieder ihre Nibelungentreue betonen. Anderseits versucht sie ja, sich möglichst nicht zu aktiv in die Konflikte ziehen zu lassen. Das muss man auch erkennen. Natürlich sehe ich diese Kriegstreiberei der USA mit großer Sorge. Mir geht auch das Messer auf, wenn der amerikanische ex Botschafter Bloomfeld sich provozierend mit seinem Fettarsch im Sessel bei Anne Will wälzt und in beleidigender Form vor sich hin salbadert, aber das muss man schlucken, wenn man keinen Knüppel hat, mit dem man diese dumme Sau aus dem Land jagen kann. Puten hat diesen Knüppel, mit dem kann er sich verteidigen und er kann auch das Selbstwertgefühl der Russen damit befriedigen.
    Das Problem ist für uns damit aber nicht gelöst, ich hätte lieber ein friedliches Zusammenleben mit Russland.
    Momentan stelle ich fest, dass die ukrainische Bevölkerung als Spielball herhalten muss.
    Da ich eine ukrainische Pflegekraft im Haus habe, und die nun ständig mit ihrer Tochter in Verbindung steht, habe ich mich entschlossen, ihre Tochter zu uns zu holen. Also trifft mich unmittelbar die hemdsärmelige russische Antwort. Ich bin erstmal in der Situation, dass ich von dieser Politik betroffen bin.
    Natürlich werde ich mich nicht auf den Marienplatz stellen und bei einer Pro Ukraine Kundgebung mit plärren.
    Diese unreflektierten Spontansolidarisierungen, kommen mir sowieso immer etwas naiv vor.

  4. Rulai sagt:

    Die Montagsspaziergänge (und solche an anderen Tagen) sollten dringend nach Ramstein ausgeweitet werden.

  5. Schramm sagt:

    Die olivgrüne und spezial-demokratische Kriegspropaganda.

    Die atomare Teilhabe der Bundeswehr – offenbar gibt es keine Schranken mehr.

    »Eine kriegspolitische Antwort. Die Bundesregierung hat auf der Bundestags-Sondersitzung zum Ukraine-Krieg alle Hemmungen in Sachen Aufrüstung und Militarisierung abgelegt.« – »Die Antwort, die diese Bundesregierung auf den Krieg in der Ukraine gibt, ist keine friedenspolitische, sondern eine kriegspolitische.« – »Auf sehr lange Zeit werden wir uns in eine Eiszeit bewegen, in eine lange Periode der Militarisierung und Hochrüstung, die die Gesellschaft komplett verändern wird.«

    Vgl. Neues Deutschland *

    Leserkommentar

    Die Zuschauer machen mit!

    Oder: die hüpfenden Kinder der gut situierten Lehrer, der Beamtenschaft und Erben der deutschen Bourgeoisie machen mit.

    Aspekte der Massenpsychologie und Kriegspropaganda.
    Zum tiefenpsychologischen Klassenkampf der deutschen und europäischen Bourgeoisie.

    ►Der Klassenkampf der europäischen Arbeiterklasse steht auf dem massenpsychologischen Abstellgleis.

    Die gesellschaftspolitischen Ideologen und Demagogen im deutsch-europäischen Bildungssystem, in den privaten Massenmedien und öffentlich-rechtlichen GEZ-Medien: sie haben es vor allem auch in Deutschland geschafft, das sozial- und gesellschaftspolitische Bewusstsein der Mehrheit, – der am Produktivvermögen eigentumslosen Erwerbsbevölkerung –, tiefenpsychologisch zu marginalisieren und auch ganz auszuschalten.

    Zugleich eine Neuauflage der heute transnationalen Ideologie der modifizierten „Volksgemeinschaft“, der deutsch-europäischen und rechts-sozialdemokratischen Ideologie der „Sozialpartnerschaft“. Der demagogischen Sozialpartnerschaft zwischen der meist eigentumslosen Erwerbsbevölkerung (Arbeiterklasse) und der deutsch-europäischen Bourgeoisie.

    ►Die manipulatorische Ideologie der tiefenpsychologischen „Sozialpartnerschaft“ zwischen der Reinigungskraft und Familie Quandt, bzw. der Milliardäre derer von Siemens, Familien Springer und Bosch.

    ●, ein heute in der gesellschaftspolitischen Wirklichkeit realisierter Traum aller bürgerlichen Ideologen und politischen Demagogen der Großbourgeoisien und Kapitalfaschisten Deutschlands, Europas, Asiens (Japan, China, Indien) und Nordamerikas.

    * Vgl. https://www.nd-aktuell.de/artikel/1161718.ukraine-krieg-eine-kriegspolitische-antwort.html

    28.02.2022, R.S.

  6. passant sagt:

    Es stimmt, für die westliche Wertegemeinschaft hat sich Putin ins Abseits manövriert, allerdings stand er sowieso schon da. Er hatte die Wahl zwischen einem Schrecken ohne Ende oder einem Ende mit Schrecken und hat sich für Letzteres entschieden.
    Hört man auf andere Stimmen aus dem Ausland (z.B. Brasilien, Indien, Kuba und andere lateinamerikanische Länder, China und Nordkorea sowieso) dann fällt das Urteil über die russische Intervention schon sehr viel differenzierter aus.
    Der hyperventilierende Wertewesten verliert jedes Augenmaß und es tun sich Abgründe bei der Aufdeckung der Doppelstandards auf. Für die Bundesvorsitzende der Grünen, Ricarda Lang, stellt die russische Militäraktion einen Vernichtungsfeldzug dar. Gleichzeitig befindet Bundeskanzler Olaf Scholz die Bezeichnung Genozid im Zusammenhang mit dem Beschuss der Donbass-Bevölkerung durch ukrainisches Militär als lächerlich und stellt direkt mal 100 Mrd. € zusätzliche Rüsungskosten bereit und katapultiert Deutschland damit in der Rangliste der Rüstungsausgaben an die 3. Stelle hinter USA und China. Damit hat Deutschland für dieses Jahr einen Rüstungshaushalt der genauso groß ist wie der von Russland und Indien zusammen, allerdings ohne Atomstreitmacht und sehr überschaubaren Grenzlängen im Vergleich zu den anderen Ländern mit atomarer Bewaffnung.
    Die Atomprogramme von Nord-Korea und Iran werden aufs Schärfste sanktioniert, während der ukrainische Regierungschef Selenskij auf der Münchner Sicherheitskonferenz ganz ungehindert über eine Wiederbewaffnung mit Atomwaffen plaudern kann.
    Während jeder Teilnehmer von Querdenker-Demonstrationen schon unter Verdacht gerät wenn er versehentlich unter einer Reichsflagge gestanden hat, finden die ukrainischen Vertreter der Nazi-Ideologie in den westlichen Konzernmedien kaum Beachtung. Es sind zwar Schurken, aber es sind unsere Schurken.
    Die westliche Führungsnation führt mit oder ohne ihre Koalition der Willigen fast andauernd völkerrechtswidrige Militäraktionen durch, aber sobald der Russe sich auch nur an seiner eigenen Grenze versammelt ist der Aufschrei groß.
    Betrachtet man die geringe Anzahl der russischen Militäraktionen aus der Vergangenheit, dann hat sich auf lange Sicht gezeigt, dass sich diese immer als Vorteil für Russland herausgestellt haben. Ukraine ist zwar das riskanteste Unternehmen, aber von der Bedeutung für Russland auch das Wichtigste.

    • Hartensteiner sagt:

      Wenigstens ist jetzt – mit oder ohne Maske – Corona vorbei. Jetzt gilt, wie in den Medien gemeldet:
      "EIN KANZLER IM KRIEG".
      Vorschlag: Crowdfunding für einen Kampfanzug und ein Schnellfeuergewehr für Scholz-Foto-Ops.

  7. Hartensteiner sagt:

    Mir kommt gerade der Titel eines Buches in den Sinn, in dem sich jemand von dieser Gesellschaft eines (unterschwelligen) Rassismus und der Vorurteile verabschiedet hat. Der Titel war:
    DIES IST NICHT MEIN LAND.
    Warum kommt mir bloß dieser Titel gerade wieder in den Sinn?

    • Minimalist sagt:

      Vielleicht sollte dieser Titel den folgenden Tipp abgeben:
      Go to Putins Reich, wo Milch und Honig fließen, wo Toleranz,
      Humanismus, Friedfertigkeit alle Sklaven Putins glücklich machen.

  8. Hartensteiner sagt:

    Da haben wir also nun den "Minimalist", der entweder im Auftrag der Regierung hier Propaganda macht oder der sich diese Aufgabe selbst gestellt hat.
    Aber eine andere Frage:
    Die 100 000 Berliner Friedenstauben – wo waren die eigentlich, als Jugoslawien bombardiert wurde? Wo waren sie, als der Irak in Schutt und Asche gelegt wurde, wo waren sie, als Lybien zerstört und Gaddafi aufs brutalste ermordet wurde, wo waren sie, als die Bundeswehr in Afghanistan "Brunnen gebohrt" hat usw.
    Kann mich nicht erinnern, die gesehen zu haben.
    Auch bei der letzten Demo gegen Ramstein habe ich sie nicht gesehen.
    FRIEDEN gilt also nur, wenn es gegen Russland geht, ansonsten haben sie nichts gegen Kriege einzuwenden.
    Ich würde sagen: Typisch deutsch – kein eigenständiges Denken aber immer gehorsam den Wünschen der Regierung (und der Medien) nachkommen.
    Da melden die Medien: "Ein Kanzler im Krieg".
    Fein.
    Waffen in ein Kriegsgebiet liefern ist ja ok, am besten klebt man auf die Waffen Sticker mit Friedenstauben.

    • Hartensteiner sagt:

      Und wie ich weiter unten beschreibe – jetzt wird die Corona-Hysterie einfach auf Russland-Hysterie übertragen.
      In EU, UK und BRD ist ein einziges Geheul zu vernehmen. Man möchte am liebsten Krankenwagen rufen, die bitte ausreichend Beruhigungsmittel mitbringen um diese Hysteriker erst mal ruhig zu stellen. Die durchforsten gerade jede Ecke um vielleicht noch irgendwas Russisches zu finden, auf das getrampelt werden muss. Vorschlag: Sammelstelle. Wer noch eine russische Puppe hat, gibt die dort ab und anschließend machen wir ein großes Feuer, auf dem dann auch alle Bücher russischer Autoren verbrannt werden. Zudem: Nicht nur den Münchner Dirigenten heimschicken, auch ein Verbot des Spielens von russischen Komponisten erlassen. Hat doch schon mal geklappt, als man jüdische Komponisten verboten hat. Da haben wir doch Übung.

  9. Schlafschaf sagt:

    Dass sich Russland auf dieses Vabanquespiel eingelassen hat, kann ich nicht begreifen. Was wird den nun die Folge sein, eine über Jahre andauernde Hetztirade, welche wirtschaftliche Zusammenarbeit immer schwieriger macht. Natürlich kann sich Russland andere Handelspartner suchen, aber ist das ein Gewinn für Russland.
    Das die Ostukraine auch nur ein Spielball ist, da Politik am wenigsten die Menschen im Visier hat, dürfte auch für die Russen gelten. Nun ist das Porzellan zerschlagen, und wir können noch so viel Verständnis haben, Gewinnen werden wir hier nichts mehr. Im Gegenteil, es wird das Leid und Elend nur verstärkt. Die Parasiten werden ihren Gewinn daraus schlagen. Das heißt, die Kriegsmaschine nimmt Fahrt auf. Lockheat, Boeing, Heckler und Koch, Kraus Maffey und wie sie alle heißen, reiben sich die Hände. Meines Erachtens ein völlig destruktives Verhalten der Russen. Putin hat sich diplomatisch ins Abseits manövriert. Aus der Ecke kommt er nicht mehr raus.

    • Minimalist sagt:

      So ist es. Putin macht Krach. Er machte noch nie etwas anderes.
      Putins große Blutspur im Ego-Psycho-Wahn schreit zum Himmel.
      Ein "lupenreiner Demokat" war er noch nie. Viele fordern jetzt
      ein Tribunal für den Kriegsverbrecher und bösen Autokraten.
      Natürlich gibt es noch andere Kriegsverbrecher auf der Welt.
      Nur über die reden wir jetzt nicht. Es geht um Mister Putin.

    • Hallo "Schlafschaf",

      ich teile Ihre Meinung überhaupt nicht.
      Dass die Volliditioten in der EU nicht verstehen, daß sie von den USA – zu ihrem Nachteil – nur gegen Rußland mißbraucht werden: das kann derzeit nicht geändert werden: bis diese Länder US-emanzipatorisches Selbstbewußtsein entwickeln: darauf müssen wir wohl noch lange warten.

      Rußland hat jetzt "die Notbremse gezogen": nach 20 Jahren Diplomatieangeboten.
      Meiner Ansicht nach wird Rußland das zum Vorteil gereichen: Herr Putin hat gezeigt, daß er viel lieber eine diplomatische Lösung anstrebt, aber sich m Notfall auch militärisch wehren kann.
      Das werden viele Länder der Welt sehen, und Rußland als wirkliche Alternative zu den USA begreifen.
      Und schließlich gibt es auf der Welt um die 200 Länder. – Wenn die EU lieber im Hintern der USA herumkriecht, dann wendet sich Rußland eben anderen zu. – Und das wird Europa auf Dauer nicht nutzen.
      Irgendwann werden die EU-Staaten zu Rußland gekrochen kommen, und betteln, "mitmachen" zu dürfen.

      Rußland ist flexibel, die EU-Staaten verharren dagegen in unflexibler US-Fixierung. – Die Welt ist nicht blöd, und sieht zu.

      Und wer möchte schon mit einem "Bündnis" zu tun haben, das andere Länder plattbombt, sie unterwirft, ausbeutet, Gehorsam bis zu Selbstvernichtung fordert…. – Andere Länder sind vielleicht weiter weg, ja, aber blöd sind die Menschen dort nicht.

      Und schließlich: nachdem Rußland eine "Nato-Osterweiterung" nach der andern – zusagenwidrig – "geschluckt" hat, so wäre doch als nächstes die Ukraine dran gewesen. – Und dann wären dort Atomwaffen stationiert worden, bzw. die Ukraine hatte ja schon welche. – Und dann? 4 Minuten Flugzeit bis Moskau.

      Es ist an Rußland, nun endlich seine "roten Linien" dauerhaft zu verteidigen.

      Und das hätte der "Westen" alles viel billiger haben können: durch Annahme der vielen Verhandlungsangebote Rußlands in den letzten Jahren.
      Mal sehen, ob die Idioten der EU noch einen Funken Restverstand haben…. das wird sich nun zeigen.

      Gruß
      KB

      —————————————————————————————————————————————–
      > "Minimalist": können Sie noch etwas anderes als dumm gegen den russischen Präsidenten hetzen?
      Wenn Sie Argumente haben, dann bringen Sie sie. – Aber mit dieser dümmlichen Art, die Sie hier anwenden, entlarven Sie sich nur selbst.

    • Minimalist sagt:

      Hallo Träumer Kasra, warum verzerren und verbiegen die Putinisten und Zar Putin
      selbst die Realität, dass sich geradezu die Balken biegen? Stalins Propaganda-Methoden
      lassen teuflisch grüßen. >> Putins zentrales Instrument ist die Lüge.
      Eine mächtige Person lügt öffentlich. Die Lügen werden zur Normalität erhoben.
      Praktisch als "alternative Wirklichkeit". >> Wie tief Herrscher Putin seine Getreuen
      unterworfen hat, lässt sich gut daran erkennen, wie die Putinisten und ihre Freunde quer
      durch die sozialen Medien lügen, verzerren und desinformieren – auf Teufel komm raus.
      Putin liebt die Ausdehnung seines Machtbereichs. Er will Grossrussland zurück.
      Das ist Imperialismus vom feinsten. Massenmörder Stalin agierte genauso.
      >> Die Macht über eine fabrizierte Pseudowahrheit ist ein perfektes Mittel, um überall
      Angst zu erzeugen. Nach fast 23 Jahren autokratischer Herrschaft kann und will mittlerweile
      der Kriegsverbrecher Putin alles weglügen.
      >> Das russische Staatsfernsehen inszeniert eine komplette Parallel-Realität,
      die Putin-Realität. Und Propagandaschleudern wie RT spinnen die Storys weiter.
      Putin ist der Oberhetzer, der Psychopath und Soziopath. Manche seiner Verehrer und
      ergebenen Sklaven wohl auch.
      Willkommen in der echten Wirklichkeit!

    • GTMT sagt:

      @Minimalist

      Könnten Sie denn bitte konkrete Beweise bringen für ihre Behauptungen oder ist das nur aus der PR-Schule von Edward Bernays?

    • Hartensteiner sagt:

      Schlafschaf – stünden erst die westlichen Raketen in der Ukraine, glaubst Du wirklich, dass dann Weltkrieg III noch vermeidbar wäre? Putin hat mit der Vermeidung des US-Nato-Kriegshafens Sebastopol uns den 3. Weltkrieg erspart und nun tut er das Entsprechende, indem er die Arbeiten unterbricht, die die Ukraine zum US-Nato-Flugzeugträger umzugestalten im Begriff waren.
      Das solltest Du mal Deiner Kritik gegenüberstellen.

    • Hallo "Minimalist",

      ich habe Sie nach Argumenten gefragt, aber alles, was ich höre, ist Polemik.
      Haben Sie nicht mehr?
      Bringen Sie endlich mal Argumente.

      Apropos: das, was Sie über Herrn Putin schreiben, das paßt viel besser, und zwar 1:1 auf die USA und deren Vasallen. Insofern scheint mir eher, daß Sie das von diesen haben.

      Gruß – vielleicht haben Sie ja mal Argumente?
      KB

      P.S.: in Ihrer "echten Wirklichkeit" möchte ich nicht leben: das hört sich verdächtig nach US-Gehirnwäsche an.

  10. HarteEier sagt:

    Russland wird den Gashahn zudrehen.

    Warum?

    Aus zwei Gründen: erstens kann "der Westen" sowieso nicht bezahlen, wenn er Russland von SWIFT abkoppelt, und zweitens will der Westen auch gar NICHT mehr bezahlen, denn er hat bereits angekündigt, Russland für "alle Schäden haftbar zu machen", die sein Vorgehen angerichtet hat, also wird Europa Russland Milliarden oder sogar Billiarden (?) in Rechnung stellen (wollen) und das Geld für das Gas NIE an Russland überweisen.

    Daher würde Russland alles Gas, das ab jetzt fließt, nie bezahlt bekommen, also warum Weiterliefern??

    Lange wird es nicht dauern, bis er abschaltet, allenfalls noch bis es Friedensverhandlungen gibt und ein positives Ergebnis. Wenn es kein pos. Ergebnis bei Verhandlungen gibt, gibt es auch kein Gas mehr.

    Schwer zu verstehen? Ich glaube nicht …

    • Hartensteiner sagt:

      Jetzt beerdigt auch Schwesig Nordstream 2. Das ist doch inkonsequent. Da sollte man doch auch Nordstream 1 zumachen, denn: "Ein Kanzler im Krieg" melden die Medien, da kann man doch kein Gas von Russland kaufen und Öl auch nicht. Ist das Geld für das russische Gas gespart, kann man das ja auch in die Aufrüstung stecken. Und der langjährige Krieg der Regierung gegen die deutsche Wirtschaft wäre auch gewonnen.

    • HarteEier sagt:

      Ja, Hartensteiner, kann alles noch kommen, "wir" sind ja erst am Anfang … :-(

  11. Rulai sagt:

    " In der Ukraine befinden sich 15 Biolabore im Besitz privater US-Unternehmen, die den Status der Exterritorialität haben!

    👉🏻 D.h sie sind den Ukrainischen Behörden nicht unterstellt. Alle Mitarbeiter haben Diplomatenpässe, und diese Einrichtungen sind faktisch US-Territorium. Dies sagte Igor Nikulin, ein ehemaliges Mitglied der UN- Kommission für biologische Waffen.

    👉🏻 In den sozialen Medien wird spekuliert, dass Russland bei seinen Militäroperationen in der Ukraine auch von den USA geführte Biolabore ins Visier nimmt. Russland äußerte in der Vergangenheit die Befürchtung, die USA könnten in Laboren außerhalb des eigenen Staatsgebiets Biowaffen entwickeln.

    Dass die USA Labore in der Ukraine besitzen, lässt sich auch durch einen Blick auf die Website der amerikanischen Botschaft in der Ukraine bestätigen – auch wenn es dort heißt, dass im Rahmen des „Biological Threat Reduction Program“ vornehmlich „sicherheitsrelevante Krankheitserreger und Toxine“ konsolidiert und „gesichert“ werden sollen.

    Quelle: Report24 (https://report24.news/sorge-vor-biowaffen-hat-russland-us-gefuehrte-biolabore-in-der-ukraine-im-visier/?feed_id=12639)
    "

    • Rulai sagt:

      Die US-Botschaft hat inzwischen ihre ukrainischen Biowaffenlabordokumente von der Website entfernt.

    • Minimalist sagt:

      Hat dieser ehemalige UN-Mann Igor Nikulin je existiert?
      Der Hammerwerfer Igor Nikulin (1960-2021) ist jemand anders.
      Dünne Story?

    • Karin sagt:

      Rulai:
      Über die wayback-Machine (web.archive.org) kommt man an die Biolabor-pdfdokumente noch heran.
      https://web.archive.org/web/20220228022435/https://ua.usembassy.gov/embassy/kyiv/sections-offices/defense-threat-reduction-office/biological-threat-reduction-program/

    • Rulai sagt:

      Danke, für die Hilfestellung. Ich komme mit dieser Wayback-Funktion leider nicht zurecht.
      In Ihrem Link steht alles Nötige drin. Das wird von den Minimalisten aber nicht gelesen werden.
      Genausowenig wie das hier, denn dazu ist mehr als die winzige, allenfalls handytaugliche,
      Aufmerksamkeitsspanne des typischen Transatlantifanten nötig:

      https://www.rubikon.news/artikel/die-ukrainische-vorgeschichte

    • Rulai sagt:

      Welcher Gaul in diesen Laboren geritten wird, ist ja relativ schnell klar. Bei diesem Titel hier mußte ich schmunzeln, Schweinegrippe, aber jaaaaaaaaaaaa:

        “The Spread of African Swine Fever Virus (ASFV) in Domestic Pigs and Wild Boars in Ukraine – Building Capacity for Insight into the Transmission of ASFV through Characterization of Virus Isolates by Genome Sequencing and Phylogenetic Analysis”

      Das ist auch gut, gehörte wohl zur Vogelgrippenplandemieübung: "Risk Assessment of Selected Avian EDPs Potentially Carried by Migratory Birds over Ukraine"

      Es lebe die Waybackmaschine. Muß dringend abgeschafft werden, da eindeutig hinter der nicht existierenden roten Linie…

  12. Aladdin sagt:

    Die Medien wollen uns suggerieren, als ob dieser Krieg in der Ukraine "unserer Krieg" wäre.
    Warum hat man Russland keine Garantien gegeben?
    Ukraine als Brücke wäre eine Chance gewesen für Europa. Für die USA eine Bedrohung.
    Genau so, wie ein Frieden in Europa inkl. Russland ist eine Bedrohung US Amerikanische Interessen. Höchepunkt diese Politik wäre ein lokale Atomkrieg mit Kurzstreckenraketen in Europa. Dann stünden "nur" noch die Chinesen im Wege.

    • Minimalist sagt:

      Und was wollen uns und den Russen die russischen Staats-Medien unter Putins Kontrolle suggerieren?
      Warum hat Russland bzw. die Polit-Macht-Clique keine Garantien gegeben?
      Putins Kriegslust & Blutspur soll unter den Tisch fallen als Marginalie?

    • Aladdin sagt:

      Ich denke, dass sie über Putin reden, warum auch immer, haben sie anscheinend mit ihm ein persönliches Problem. Mich interessieren keine Marionetten, weder Putin noch Scholz oder Biden.

    • Hartensteiner sagt:

      Das minimal DUMM-DUMM-Geschoss ist eine Antwort nicht wert. DUMM-DUMM-Propaganda.

    • Minimalist sagt:

      Hat der Hartensteiner Dumm-Dumm-Schwätzer keinen
      richtigen Bildungshorizont? Kann er nur Mini-Plattitüden
      absondern? Oder wird gar psychologische Hilfe gebraucht?

  13. Hartensteiner sagt:

    Psychologie der Übertragung.

    Vereinfacht: Ein Problemzusammenhang kann leicht von z.B. einer Person auf eine andere übertragen werden. Gern ist dann auch der Analytiker an allem schuld – oder man findet einen anderen Schuldigen.
    In diesem Falle wird allerdings ein Problembereich gegen einen anderen ausgetauscht – auch das eine bekannte Möglichkeit in der (Tiefen-) Psychologie.

    Spiegelsymptom. Der Spiegel meldet: „Ein Kanzler im Krieg“.
    Das ist zwar etwas vorgegriffen, wird aber schon mal „festgestellt“.

    Vorgeschichte:
    da war da – vor Corona – die deutsche Schafherde, die brav „mäh“ machte und alles kuschelweich haben wollte.
    Siehe, die Erziehung, die Helikoptermütter usw.

    Mit so einer Bevölkerung kann man keinen Krieg führen.

    Dann kam Corona und lt. Macron: „der Krieg gegen das Virus“. Ab da wurde die Sprache zunehmend martialischer.
    Zwei Feinde waren zu bekämpfen:
    – Corona (dazu „Kriegshysterie“)
    – die Maßnahmengegner

    Unterdessen haben sich die Menschen an die martialische Sprache gewöhnt und daran, (verbal) „im Krieg zu sein“. Bilder, die die Handgreiflichkeit der Polizei im Sturmanzug gezeigt haben, gaben einen realistischen Beigeschmack.

    Ist das erreicht, kann die Hysterie, kann das Feindbild ganz einfach auf ein anderes „Kriegstheater“ übertragen werden.

    Dann zieht also z.B. Scholz in den Krieg gegen Russland.
    Das wird nun so selbstverständlich und kritiklos internalisiert, wie vorher der Kampf gegen Corona und die Maskenmuffel. „Krieg ist Krieg“, die Wortverbindung reicht für die Übertragung aus.

    WENN das also ein funktionierender Mechanismus ist, war dann „Corona“ nichts als die Vorbereitung auf Weltkrieg III?

    Kommt mir gar nicht so unschlüssig vor, denn ich hatte die ganze Zeit den Eindruck dass es zwischen Corona und der Russlandhetze einen Bezug gibt.

    • Hartensteiner sagt:

      Man könnte den Gedankengang auch im Sinne der Traumdeutung anlegen:

      – nach jenem belgischen Psychologen wurden die Massen in eine Massenhypnose versetzt.

      – das heißt aber auch: der Zustand der Hypnose ist dem Traumzustand eng verwandt.

      – Im Traum kann EINE Eigenschaft ein Objekt austauschbar machen. Der rosa Elefant kann im Traum durch einen rosa Eimer ersetzt werden – beide sind rosa, Das Flugzeug durch den Vogel – beide fliegen.

      – Hier nun ist es der Begriff „Krieg“, der nun ermöglich „Krieg gegen das Virus“ durch „Krieg gegen Russland“
      auszutauschen. "KRIEG" ist "die Brücke", statt "rosa" oder "fliegen" (oben).

      Die ganze vorbereitende Kriegshetze (Corna, Russland) hat in beiden Fällen schon die passende Umgebung eingerichtet.

  14. Hartensteiner sagt:

    Frage: Was will uns denn da der Spiegel sagen, wenn er meldet:
    EIN KANZLER IM KRIEG!
    Greift er den Plänen etwas vor?

  15. palatinus liber sagt:

    Sehe gerade den Livestream aus Berlin. Demo für Frieden.

    Interessant, wie viele Menschen da zusammengekommen sind.

    Und die Reden erst. Alle talking points des Supranationalismus vorhanden.
    Langstrecken-Luisa vorne mit dabei.

    Die NWO schickt uns eine Friedensbewegung!
    Aber alle schön mit Masken.

    Mir graut vor den kommenden Tagen.

    • _Box sagt:

      Ihre Fähigkeit das "Wesentliche" hervorzuheben grenzt ans Legendäre. Die Dienstboten des Geldadels lügen und lenken ab, ist ja ganz was Neues. Vielleicht davon, daß der Tod wieder ein Meister aus Deutschland ist. Sei es das Totschieß- oder Totspritzgewerbe. Wenn das der Blut und Boden GröFaZ noch erleben könnte.

      Zumindest fast, Biontech ist ja nur der Pickel an Pfizers Hintern und Waffen verkaufen die US Rüstungsschmieden immer noch mehr.

      Aber falls es sie interessiert, wer und wie Politik macht, das hat etwas damit zu tun wer der Souverän ist:

      "Westliche Demokratie" ist hohl: Reichtum regiert
      02. April 2018 Paul Schreyer

      Gedanken zu einer wenig beachteten und explosiven Regierungsstudie, die auf den Widerspruch zwischen Demokratie und konzentriertem Reichtum hinweist

      Manche Zusammenhänge sind so simpel und banal, dass sie leicht übersehen werden. Louis Brandeis, einer der einflussreichsten Juristen der USA und von 1916 bis 1939 Richter am Obersten Gerichtshof, formulierte es so: "Wir müssen uns entscheiden: Wir können eine Demokratie haben oder konzentrierten Reichtum in den Händen weniger – aber nicht beides."

      Hinter dieser Aussage stehen Erfahrung und Beobachtung, aber auch eine innere Logik: Wenn in einer Gesellschaft die meiste Energie darauf verwandt wird, Geld und Besitztümer anzuhäufen, dann sollte es niemanden überraschen, dass die reichsten Menschen an der Spitze stehen. Was wir als führendes Prinzip akzeptieren, das beschert uns auch entsprechende Führer. Und wo sich Erfolg an der Menge des privaten Vermögens bemisst, da können die Erfolgreichen mit gutem Grund ihren politischen Einfluss für recht und billig halten.

      Logisch erscheint es auch, wenn in einer solchen Gesellschaft die Regierung immer wieder gegen die Interessen der breiten Masse entscheidet. Vereinfacht gesagt: Wo reiche Menschen an der Spitze stehen, da herrscht nun mal nicht die Mehrheit. Private Bereicherung und Allgemeinwohl passen ungefähr so gut zusammen wie ein Krokodil in den Goldfischteich. An diesem Widerspruch ändert sich auch dann nichts, wenn die Goldfische und das Krokodil gemeinsam demokratisch eine Regierung wählen, die dann eindringlich an das Krokodil appelliert, doch bitte, im Interesse aller, seinen Appetit zu zügeln.
      (…)
      Wie die Studie zeigt, existieren die zweitgrößten Meinungsunterschiede zwischen Armen und Reichen in der Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik. Noch stärker sind die Differenzen bloß in der Außenpolitik. Als 2007 danach gefragt wurde, ob die Bundeswehr möglichst schnell aus Afghanistan abziehen solle, stimmten 75 Prozent der Armen zu, gegenüber 43 Prozent der Reichen. Die Regierung überging auch diesmal die Geringverdiener, der Militäreinsatz wurde zunächst sogar noch intensiviert.
      Je mehr Arme dafür sind, desto eher ist die Regierung dagegen

      Dass solche Beispiele, die man in der Studie nachlesen kann, keine Einzelfälle oder Ausnahmen sind, fanden die Forscher in akribischer Kleinarbeit heraus. Die Ergebnisse sind eindeutig. So heißt es in der Untersuchung:

      "Je höher das Einkommen, desto stärker stimmen politische Entscheidungen mit der Meinung der Befragten überein. (…) Was Bürger mit geringem Einkommen in besonders großer Zahl wollen, hatte in den Jahren von 1998 bis 2013 eine besonders niedrige Wahrscheinlichkeit, umgesetzt zu werden."

      Mehr noch: Eine politische Regelung wurde nicht nur umso eher von der Regierung umgesetzt, je mehr Reiche sie unterstützten. Das hatte man ja fast schon erwartet. Nein, ein Vorschlag wurde von der Regierung auch umso eher abgelehnt, je mehr Arme dafür waren! Die Forscher sprechen hier von einem "negativen Zusammenhang". Sie schreiben wörtlich, dass "die Wahrscheinlichkeit auf Umsetzung sogar sinkt, wenn mehr Menschen aus der untersten Einkommensgruppe eine bestimmte politische Entscheidung befürworten." Das bedeutet, dass die Regierung die Armen nicht einfach nur ignoriert, sondern praktisch aktiv gegen sie arbeitet.

      https://www.heise.de/tp/features/Westliche-Demokratie-ist-hohl-Reichtum-regiert-4009334.html?seite=all

    • palatinus liber sagt:

      Lass gut sein, Box.
      Kein Interesse.

    • Hartensteiner sagt:

      palatinus – man braucht sich nicht zu wundern. Haben wir doch gerade beobachten können, dass die deutsche Bevölkerung im großen Corona-Intelligenztest völlig versagt hat. Im Klimatest ebenso. Also werden die Leute auch im Russlandtest keinen Schnitt machen.
      Alles, was ich schon seit vielen Jahren beobachte, ist der Zug der Lemminge…. und die ziehen einfach weiter, komme was wolle.
      Aber noch was…
      Ich lese ganz gern "box" Einlassungen…. er/sie sollte es also nicht lassen, meine ich.

    • Hartensteiner sagt:

      PS: Wenn die wenigstens gegen die Lieferung von Waffen an die Ukraine demonstrieren würden. Aber Krieg gegen Russland ist wohl ok, das belastet den Frieden nicht. Der muss vielmehr durch Waffenlieferungen weiter angefacht werden. Nur der Krieg der ukrainischen Verbrecherbanden gegen den Donbas, das ist ok, das ist Frieden. Seit nunmehr 8 Jahren….

  16. Hutmacher sagt:

    2 Jahre Corona, dann einen bösen Putin welcher doch tatsächlich seine eigenen roten Linien überschritten sieht und folgerichtig reagiert und danach wird uns das Finanzystem um die Ohren fliegen.

    Glaubt unsere westliche "Wertegemeinschaft" wirklich, dass Putin unvorbereitet einen solchen Schritt macht?

    Wie zahlt Deutschland dann seine Gasrechnungen wenn SWIFT nicht mehr funktioniert? Fliegt unser 25% Kanzler dann mit einem Flieger voller Gold einmal im Monat nach Moskau? Wer will dann noch bunt bedruckte Scheine aus der EU oder den USA?

    • Hallo "Hutmacher",

      zwischen "Putin" und dem Kollaps des Finanzsystems haben sie noch den Impfzwang und den digitalen Impfausweis vergessen.

      Gruß
      KB

    • Minimalist sagt:

      Da geht mir doch gleich der Hut hoch. Kommentierende Hutmacher sollten sich besser ganz intensiv mit der
      extrem korrupten Oligarchen- und Cliquen-Wirtschaft in Putins Reich befassen. Auch mit seiner Lebensgeschichte und
      extremen Reichtumsvermehrung bis hin zum Multi-Milliardär – basierend auf der großen Blutspur, welche dieser
      Soziopath & Psychopath als Kriegsverbrecher und Allround-Lügentalent lächelnd hinter sich herzieht.

    • GTMT sagt:

      @ Minimalist

      Vielen Dank für den Lacher des Tages!
      Korruption gibt es also ausschließlich in Russland? "Masken-Deal-Millionäre" waren keine BT-Abgeordneten? nur mal als Beispiel…
      Und was meinen Sie mit "Putins Lebensgeschichte"? Die ist doch nun weit & breit bekannt & macht einen sauberen Eindruck ( wenn man das überhaupt so bezeichnen kann) als die von Merkel & Co…Oder Biden & dessen Sohn….

      Ganz lustig ist jedoch ihre Behauptung zum "Reichtum" Putins…… Bisher hat NIEMAND dazu etwas gefunden……aber Sie wissen's ganz genau?

    • Minimalist sagt:

      Hallo GTMT, Sie lieben Ihr Vorbild Putin tief und innigst?
      Hat er Sie auch schon verwirrt? Er braucht solche Anhänger,
      die ihn anhimmeln. Und hier geht es um PUTIN und nichts anderes.
      Er lacht sich ins Fäustchen über die Engstirnigkeit der Massen.
      Das hat er von Stalin & Konsorten gelernt.

    • GTMT sagt:

      @Minimalist,

      schade, dass Sie nicht wirklich in der Lage sind Argumente auszutauschen. Im Gegensatz zu Ihnen bau ich meine Argumente nicht auf Sympathie/Antipathie auf sondern auf die vorhandene Sachlichkeiten.
      Psychologische Auffälligkeiten sind nie gut um sich mit Themen zu beschäftigen.

  17. palatinus liber sagt:

    Und nun zu SWIFT:

    Darüber tauscht man Daten und keine Gelder aus.

    Wenn RUS Banken raus ist, dann werden über ältere Kanäle Gelder fließen, nicht so schnell, aber dennoch, nämlich z. B. über Wechsel.

    Wozu führt das? Rohstoffhandel über bilaterale Währungsverrechnung?

    Wird der Erdöl-Dollar überleben?

    Fiktion trifft Realität.

    Wird hierüber ein ordo ab chao-Schmierenspiel aufgeführt? Bekommt jedes Land seine Währung zurück, seine Souveränität, sein Land und sein Volk?

    Oder werden wir in eine Globalordnung geschubst?

    Versucht Putin die NWO-Machtergreifung zu verhindern – oder löst er diese entscheidend aus?

    • Hallo "palatinus liber",

      die Globalordnung wird mindestens seit "Corona" mit höchster Priorität eingeführt. – Zumindest für den "Westen".

      Gruß
      KB

    • palatinus liber sagt:

      In welchen Team spielt Putin?

      Das ist doch die entscheidende Frage.

    • _Box sagt:

      Allerliebst, ihre erneute Darbietung der Blut und Boden Theologie und die Fabel von, wessen auch immer, Souveränität. Souverän ist wer über den Ausnahmezustand entscheidet, erläutert z.B. Herr Pohlmann:

      Dirk Pohlmann über "Der duale Staat: Recht, Macht und Ausnahmezustand"
      https://serv1.wiki-tube.de/videos/watch/c9eab6a5-480b-42bf-b8d5-fabc5d4cf148

      Nun, das hat nichts mit Volkssouveränität bzw. tatsächlich demokratischen Verhältnissen zu tun, wie das z.B. folgend erwähnt ist:

      Volkssouveränität als Fernziel

      Jede demokratische Widerstandsbewegung sollte ihre Bemühungen in der Tradition der emanzipativen Bewegungen wie etwa der Radikalaufklärung des 18. Jahrhunderts oder der sozialistischen Bewegungen des 19. und 20. Jahrhunderts sehen. Wie diese Strömungen sollte sie ihr langfristiges Ziel in der Sicherung von Freiheit von Fremdbestimmung für maximal viele Menschen erblicken. Es ist durch die düstersten Kapitel der Menschheitsgeschichte sehr gut belegt, dass die Autonomie von Menschen mit größerer Wahrscheinlichkeit in solchen Situationen beträchtlich beschädigt wird, in denen große Machtungleichgewichte herrschen. Man kann es als historische Konstante verbuchen, dass Macht in den Händen Weniger dazu tendiert, sich immer stärker bei immer kleineren Personenkreisen zu konzentrieren und in immer ungezügelterem Ausmaß zur Interessensicherung der Mächtigen eingesetzt zu werden. Die geschichtlich nahezu ununterbrochene Blutspur von ethnischen Säuberungen, Angriffskriegen oder Völkermorden ist ein beredtes Zeugnis dieser Konstante (9).

      Die Radikalaufklärung gewann die Einsicht, dass extreme Machtasymmetrien, die freiheitszerstörend für die Mehrheitsbevölkerung wirken, zu vermeiden sind, indem Macht vergesellschaftet wird. Diese Grundidee entfaltete sich am konsequentesten in den Demokratiekonzepten, wie sie am Ende des 18. Jahrhunderts von Jean-Jacques Rousseau und Immanuel Kant entwickelt worden sind.

      Aus:
      Die Rückkehr des Ungehorsams | Von Kollektiv GUI
      Veröffentlicht am: 27. Februar 2021
      https://apolut.net/die-rueckkehr-des-ungehorsams-von-kollektiv-gui#comment-219051

      Das hat mehr mit hier zu tun:

      Was verbindet WEF, GAVI und ID 2020? | Von Ernst Wolff
      Veröffentlicht am: 7. Februar 2022
      https://apolut.net/was-verbindet-wef-gavi-und-id-2020-von-ernst-wolff/

      Denn es läuft ja weiter:

      WHO vergibt Auftrag an deutsche Firma: Globale einheitliche digitale Impfzertifikate kommen
      23. Februar 2022
      Im Schatten des scheinbaren Corona-Endes sowie der Ukraine-Krise, treibt die WHO den weltweit einheitlichen digitalen Impfpass voran. Am Mittwoch wurde bekanntgegeben, dass man einen entsprechenden Auftrag an eine deutsche Telekom-Tochter vergeben hat. „T-Systems“ soll dafür sorgen, QR-Codes von Impfnachweisen über Ländergrenzen hinweg überprüfbar zu machen. Bei Kritikern der digitalen Kontrolle sollten alle Alarmglocken läuten.
      Von Waldo Holz*
      https://tkp.at/2022/02/23/who-vergibt-auftrag-an-deutsche-firma-global-einheitliche-digitale-impfzertifikate-kommen/

      Allerdings dürften Aktien von z.B. Rheinmetall bis zum Herbst der Renner sein, man muß dann eben zeitig wieder zu Pharma wechseln. In den informierten Kreisen (Ausnahmezustand) ist man da ohnehin ausreichend orientiert:

      Scholz verspricht Sondervermögen von 100 Milliarden Euro für die Bundeswehr
      27 Feb. 2022
      https://de.rt.com/inland/132700-scholz-verspricht-sondervermogen-von-100/

    • palatinus liber sagt:

      Lass gut sein, Box.

  18. palatinus liber sagt:

    Die Vorstellung von Putin, dem Guten, der nur rein defensiv gezwungen ist, auf die Anfeindungen von außen zu reagieren, kann richtig sein – muss aber nicht. Hat er Chabad-Connections? So wie Trump auch? Hat er oder nicht?

    Wem verdanken die beiden ihren Aufstieg? Weiße Ritter aus einem Unfall? Fällt mir nicht mehr ein, daran felsenfest zu glauben.

    Vielleicht geht es um den Kampf, wer die Leitmacht bei der NWO wird. Weiß Putin / Trump alles, was gespielt wird? Need to know? Beiden sind mir beo Corona und den Impfungen wie angeschossene Eierköppe herumgetorkelt.

    Mich wird dieser Feldzug nur überzeugen, wenn am besten die ganze Verwicklung ukrainischen Personals in sämtliche Verbrechen der letzten Jahre auf den Tisch kommt. Und zwar nicht als Telegram-Weisheit, mal hier ein nicht zu überprüfender O-Ton, dort ein Handy-Video. Das reicht mir nicht mehr,

    8 Jahre Krieg gegen Russen im Donbass? Die Russen sitzen im Sicherheitsrat! War da was? Klar, ein Idiotengremium. Aber jeder Beschuss hätte eingebracht werden können.

    Ich will juristisch verwertbare Fakten in ein Verfahren eingebracht sehen.
    Wenigstens offizielle russische Regierungsdokumente, und zwar medial ausgebufft plaziert:

    Biden / Burisma, Maidan, Biowaffen-Labore, Wahlbetrug 2016 / 2020.

    Wenn es am Ende doch nur um Macht geht, dann kann mir die Putingemeinde im Mondschein begegnen.
    Gleiches gilt für Trump und Q. Warum wirbt Trump für die Impfung? Und Putin auch?

    Was will ich mit solchen Typen? Es sind Politiker, EX-KGB-Agenten, Baulöwen mit Verbindungen zur Hochfinanz und der schmierigen US-Gewerkschaft unter Mafia-Führung. Und immer wieder Chabad. 5-D Schach a la Veikko! Wie lange noch?

    Und die alternative Glaubensgemeinde zerlegen sich jetzt in Pro und Contra Putin / Russland! Als ob!

    Sind das die Guten, die uns rausholen? Kann sein. Aber ich will jetzt was sehen.

    Konstruktive Taten und kein Gelaber mehr.

    Die Linken in den Alternativen reden jetzt seit Jahren Putins Militär hoch in einen unerreichbaren Olymp, vor dem der Westen nur noch depressiv schlottert.

    OK, dann will ich sehen!

    • Hartensteiner sagt:

      Nu mal langsam mit die jungen Pferde. Jetzt gehen wir erst mal ein paar Blümchen und einen Kranz am Grab unseres lieben Freundes Bandera in München niederlegen.

    • Nevyn sagt:

      "OK, dann will ich sehen!"
      Wenn mich etwas in der letzten Zeit besonders erschreckt hat, dann ist es meine eigene Unwissenheit. Was kann ich überschauen? Zwei Dimensionen? Drei? Was, wenn dieses Spiel zehn Dimensionen hat? Wie will ich von meiner menschlichen Froschperspektive dazu Wertungen treffen, mir Urteile anmaßen?
      Ja, manchmal darf ich durchs Schlüsselloch linsen.
      Ja, die vorgeben, alles im Griff zu haben, außer ihrer Berufsausbildung, sind keine Orientierung für mich.
      Ja, ich kenne die Wahrheit an vielen Stellen nicht, aber ich bin sicher, dass ich sie nicht in den Medien finde und auch, wenn ich vieles nicht weiß, merke ich doch, wenn ich belogen werde.
      Und was mache ich nun mit diesem Zustand?
      Ich übe mich darin, ihn auszuhalten!

    • Karin sagt:

      palatinus liber: "Vielleicht geht es um den Kampf, wer die Leitmacht bei der NWO wird. "
      Auch ich kriege für mich einige Dinge nicht erklärt. Als Sie nach Chabad-connections fragten, habe ich mit Schlagwortsuche " Selinskij Chabad" sofort gefunden:
      "Ukraine’s Jewish president-elect meets with Chabad rabbis
      Zelensky, also a comedian, joked about his Jewish roots during an election campaign lauded for absence of anti-Semitism"
      https://www.timesofisrael.com/ukraines-jewish-president-elect-meets-with-chabad-rabbis/

  19. _Box sagt:

    Traditionsbewußtsein bei den Achsenmächten:

    Statt Covid jetzt Krieg: Italien bleibt im Ausnahmezustand
    27. Februar 2022

    Keine Entspannung in Italien. Das für die NATO entscheidende Land in Europa verhängte am Freitag in einer Dringlichkeitssitzung einen neuen Ausnahmezustand. Der Covid-Notstand wäre gerade am Auslaufen gewesen, doch jetzt gibt es Krieg. Der neue Notstand kommt auf Wunsch von Premierminister Mario Draghi.
    Von Waldo Holz*

    Am 31. März läuft in Italien der epidemische Ausnahmezustand aus. Es gibt keine gesetzliche Möglichkeit, diesen zu verlängern. Doch der Notstand bleibt trotzdem aufrecht: Denn am Freitag hat der Ministerrat beschlossen, den einen neuen Ausnahmezustand einzuführen. Dieses Mal diene er Katastrophenschutzeinsätzen im Ausland.
    (…)
    Ausnahmezustand als Normalität

    Der Erlass sieht auch die kostenlose Übergabe von „nichtletalem militärischem Gerät, die Bereitstellung von persönlicher Schutzausrüstung für das ukrainische Militär und von Material für die humanitäre Minenräumung für die Zivilbevölkerung“ an die ukrainischen Regierungsbehörden vor.

    Das Dekret kommt auf Vorschlag von Mario Draghi. Die Maßnahme seit „notwendig“. Nur so könne man der betroffenen Bevölkerung „Hilfe und Unterstützung von Hilfsmaßnahmen“ zukommen lassen.

    In Österreich gilt der Notstand aktuell bis Ende Juni 2022. Dann tritt das Covid-19-Maßnahmengesetz, das dem Gesundheitsminister weitreichende Befugnisse einräumt, außer Kraft. Es sei denn: „Sofern dies aufgrund der epidemiologischen Situation unbedingt erforderlich ist, kann durch Verordnung der Bundesregierung ein anderer Zeitpunkt des Außerkrafttretens dieses Bundesgesetzes bestimmt werden, wobei dieser nicht nach dem 31. Dezember 2022 liegen darf.“

    Sollte es die „epidemiologischen Situation“ erfordern, kann das Notstandsgesetz verlängert werden. Die Einschätzung der Situation vollzieht die Regierung und ihre Experten. Auch in den letzten beiden Sommern 2021 und 2020 wurde das Gesetz nicht aufgehoben, sondern verlängert.

    In Italien scheint man schon weiter: Dort löst der Kriegszustand den Covid-Ausnahmezustand bald ab.

    https://tkp.at/2022/02/27/statt-covid-jetzt-krieg-italien-bleibt-im-ausnahmezustand/

    Der Wunsch Draghis ist natürlich nur vorgeschoben, ebenso wie die Verantwortlichkeiten der andren Regierungen. Entscheidungen werden anderswo getroffen und dann zur Verkündung durchgereicht.

  20. HarteEier sagt:

    Es schaut total schlecht aus für uns ALLE in Europa (und nicht nur hier). Putin hat ja bereits gesagt, dass er auf Einmischungen von aussen "sofort" reagieren wird und zwar heftigst (siehe Wortlaut unten). Ich bin jedoch NICHT gewillt für einen imperialen Krieg (und das sind nahezu alle) – EGAL von welcher Seite er ausgeht – d´raufzugehen (auch wenn ich nichts dagegen machen kann). Es kotzt mich an, dass "unsere" (?) Politiker sich in eine Auseinandersetzing einmischen, die ohne diese Einmischung in ein paar Wochen konventionell vorbei wäre, ohne dass für jemanden ausserhalb der Ukr. eine Gefahr bestünde.

    Diese Waffentransporte in die Ukr. müssen ja irgendwie durchgeführt werden, den Luftraum kontrolliert Russland, den Landweg jetzt oder bald auch, also werden diese Transporte von Russland angegriffen und vernichtet werden. DAS wird dann zur Ausweitung von Kriegshandlungen führen und "unsere Politiker" sind nicht so deppert, dass sie DAS nicht wüssten … also heißt es dann: baba Europa …

    Putin im Wortlaut:

    "Jetzt ein paar wichtige, sehr wichtige Worte für diejenigen, bei denen die Versuchung aufkommen könnte, sich von der Seite in das Geschehen einzumischen: wer auch immer versucht, uns zu behindern, geschweige denn eine Bedrohung für unser Land und unsere Bevölkerung zu schaffen, muss wissen, dass die Antwort Russlands sofort erfolgen und zu Konsequenzen führen wird, die sie in ihrer Geschichte noch nie erlebt haben. Wir sind auf jede Entwicklung der Ereignisse vorbereitet. Alle notwendigen Entscheidungen wurden in dieser Hinsicht getroffen. Ich hoffe, das ich verstanden werde."

  21. Und wieder und wieder schlägt die Mühle der selbstbefeuernden West-Medien zu. Das deutsche Volk hat in den letzten Jahren bei Gott genug durchgemacht. Seit 1990 und der von den Natomächten aufgezwungen Wiedervereinigung mussten 3000 Milliarden D-Mark in die Ostzone gesteckt werden. Diese sogenannten „neuen Länder“ waren nach Jahrzehnten West-Sanktionen mit den bekannten Folgen von Mauerbau, Minenfeldern und Selbstschussanlagen (alles mit West-Technologie!) wirtschaftlich und staatsmoralisch völlig ausgeblutet. Kaum war diese Krise überstanden waren es wieder die Deutschen, die im Laufe der von den USA und der globalen Hochfinanz ausgelösten Finanzkrise 2008 den Geldbeutel aufhalten durften. Über 1350 Milliarden Euro sind mittlerweile in die maroden Haushalte von Griechenland, Italien, Zypern und Wallonien geflossen. Zu erinnern ist hier an das Zitat des EZB-Chefs: „We will do whatever it takes to guarantee the stability of the FED derivative and stock accounting exchange” (39th WEF, Davos, 2009). Der Höhepunkt des deutschen Leidensweges wurde aber mit Ausrufung der Plandemie durch die amerikanische Regierung unter Joe Biden Anfang 2020 erreicht. Das Einsperren, Wegsperren, Mundtotmachen von Oppositionellen ist heute in Deutschland an der Tagesordung. Friedliche Demonstranten werden niedergeknüppelt oder mit Gummigeschossen geradezu exekutiert. Kinder werden zum Tragen von Masken gezwungen, was erwiesenermaßen zu Sauerstoffunterversorgung des Gehirns und Unfruchtbarkeit führt (siehe dazu auch die mittlerweile „verschwundenen“ Studien des RKI aus dem Jahr 2018). Und jetzt also die Ukraine. Wie Putin in einem lehrreichen Vortrag in dieser Woche noch klar gemacht hat: die Ukraine wird derzeit von einem drogensüchtigen, machtbesessenen, korrupten Neonazi regiert. Die Weltgemeinschaft muss jetzt alles versuchen, um diesen triebhaft gierigen Kleptokraten in die geifernde Parade zu fahren. Gemäß unabhängiger russischer Quellen führt die Ukraine gerade eine breitangelegte Offensive gegen die russischen Verteidigungslinien durch. Es ist wohl nur noch eine Frage der Zeit, bis die Truppen in Richtung des Wolgagebietes durchstoßen werden. Gleichzeitig werden im Baltikum grosse deutsche Truppenverbände massiert. Nach russischen Angaben rollen Züge mit schwerstem Gerät von insgesamt drei gepanzerten Divisionen in Richtung Litauen. Sieben Geschwader mit Kampfbombern und Abfangjägern stehen bereits kampfbereit in baltischen Basen. Es ist vermutlich nur noch eine Frage der Zeit, bis die deutsche Armee losschlägt, um russische Verteidigungskräfte im Zusammenspiel mit den ukrainischen Aggressoren einzukesseln. Unermessliches Leid und Blutvergiessen wird in Kauf genommen – und das alles nur, um russisches Gas vom europäischen Markt fernzuhalten und die Bidensche Fracking-Industrie zu fördern. Das ist ekelerregend!

    • Hartensteiner sagt:

      Wie meinen?
      "Gemäß unabhängiger russischer Quellen führt die Ukraine gerade eine breitangelegte Offensive gegen die russischen Verteidigungslinien durch. Es ist wohl nur noch eine Frage der Zeit, bis die Truppen in Richtung des Wolgagebietes durchstoßen werden."
      Ist es das,wovon Selensky letzte Nacht geträumt hat? Die Wolga ist doch gerade nach Kiew unterwegs.

    • Andreas I. sagt:

      @ Anton Henfstangl
      "3000 Milliarden D-Mark in die Ostzone gesteckt"
      Nachdem der vorherige Treuhandchef Rohwedder erschossen wurde, übernahm Birgit Breul den Posten, übrigens Mitglied im Atlantik Brücke e.V.. Frau Breul beteiligte USA-Investmentbanken an den Verkäufen der Treuhand, Namen die normale Menschen erst ab 2008 kannten,; Lehman, Goldman, Warburg usw..
      Irgendwie schaffte es die Treuhand unter Leitung von Breul, mit dem VERkauf einer gesamten Volkswirtschaft Schulden in Milliardenhöhe zu erzeugen.
      Ein Schelm wer an die beteiligten USA-Banken denkt.

  22. Alex C sagt:

    Russland lebt anscheinend noch in den Zeiten des kalten Kriegs und denkt dass sie über die Länder die Russland früher kontrolliert hat nun noch ein Bestimmungsrecht haben.
    Aber: diese Länder sind souveräne Staaten mit mehr Rechtsstaatlichkeit als in Russland, vielleicht noch nicht alle ..aber auf einem gutem Weg.
    Diese Länder können und müssen selber entscheiden welchen Weg Sie gehen möchten. Diese Länder haben Angst vor Russland. Wie man jetzt sieht ..nicht unbegründet. Wenn diese Länder der Nato beitreten dann ist es ihr freier Wille. Man sieht ja auch was passiert wenn ein Land nicht in der Nato ist wie die Ukraine. Die Ukraine wurde 2014 durch Hilfe von Russland von Gewalt erschüttert und diese Militärs haben bis heute im Donbass und Lugansk das sagen. Nun startet eine russische Invasion, Russland will den demokratisch gewählten Präsidenten fassen und nimmt ukrainische Städte ein.
    Dieser Krieg muss enden, es sterben Menschen auch wenn die russische Propaganda was anderes erzählt.
    Jetzt ist Russland nicht besser als die USA mit ihrem Vietnamkrieg, Irak und so viele weitere.
    Putin ist alt und anscheinend will er sich ein Denkmal setzen indem er versucht Russland wieder auf die Größe der Sowjetunion zu bringen.
    Auch diese Politik Russlands ist ekelhaft ..die Ukraine hatte ein Freihandelsabkommen mit Russland.
    Weil die Ukraine jetzt auch ein Freihandelsabkommen mit der EU abschließen wollte hat Russland das Freihandelsabkommen mit der Ukraine aufgelöst. Hier zeigt sich wieder dass die russische Regierung den kalten Krieg in den Köpfen hat.
    Es wird Zeit dass hier ein Umdenken erfolgt und ein gemeinsamer Dialog mit der EU stattfindet. Die Ukraine wäre das Grenzgebiet auf dem die Annäherung hätte stattfinden können.

    • hog1951 sagt:

      Bringt Alex C hier etwas durcheinander? Wenn ich mich recht erinnere, so war es der Westen (vornehmlich die USA), die ca. 5milliarden Dollar in die Ukraine „investierten“, um den Janukowytsch ueber die Maidanproteste aus dem Amt zu hieven! Das ist ja auch gelungen!
      Dass dabei dann auch Menschen von sog. Snipern in Kiew erschossen wurden, und in Odessa ueber 100 Menschen von entfesselten Stepan Bandera Faschisten verbrannt, bzw. anderweitig ermordet wurden im Gewerkschaftshaus, wohin sie gefluechtet waren, das wird hier von Alex C verschwiegen.
      In diesem Zusammenhang hatten sich die russisch sprechenden Teile der Ostukraine fuer selbstständig erklärt. Im Nachhinein eine kluge Entscheidung, wenn man sich die Repressionen gegen diese Menschen seitens der ukrainischen Faschisten, aber auch der Regierung der Ukr. anschaut.
      Ich wiederhole hier nur, was schon seit Tagen und Wochen hier und woanders zu lesen ist:
      Putin hat 8Jahre lang auf diesen Misstand hingewiesen, ohne, dass etwas abgestellt wurde. Der Beschuss der beiden Gebiete wurde nicht eingestellt.
      Ebenfalls wurde das Minsker Abkommen nicht im Mindesten abgearbeitet. Im Gegenteil hat Selensky auf dem sog. Weltwirtschaftsgipfel in Davos mit der Atombombe gedroht.
      Wieweit muss man danebenstehen, um das alles auszublenden?

    • Hallo "Alex C",

      haben Sie die letzten 8 Jahre europäische Geschichte verschlafen?

      Zitat: "Wenn diese Länder der Nato beitreten dann ist es ihr freier Wille."
      Prinzipiell stimme ich Ihnen hier zu, aber eines ist zumindest bezüglich der Ukraine anzumerken:
      die heutige ukrainische Regierung fußt auf dem EU-USA-Putsch aus 2014, als diese die ukrainische Regierung weggeputscht hat (wird im "Westen" als "Volksaufstand" bezeichnet: gut Witz!), die ein mit Rußland befreundeter Staat war, und das EU-Assoziierungsabkommen nicht unterzeichnen und schon gar nicht in die NATO eintreten wollte.
      Wenn also eine "freien Entscheidung", wem man angehören will, wirklich Realitätsbezug haben soll, dann darf nicht vorher die "unwillige" Regierung weggeputscht werden, um sie mit "willigen Vasallen" zu besetzen, die dann diesen vermeintlichen "freien Willen" zur Entscheidung nutzen. – Insofern hätten wir das heutige vom Westen geschaffene "Ukraine-Problem" überhaupt nicht, – Oder ist das "Hinputschen" einer genehmen Regierung in Ihren Augen legitim? – "hog1951" hatte das Thema schon aufgegriffen.

      Zitat:
      "Die Ukraine wurde 2014 durch Hilfe von Russland von Gewalt erschüttert und diese Militärs haben bis heute im Donbass und Lugansk das sagen."
      Typische Geschichtsglitterung aus "westlicher Sicht": die Geschichte 2014 mit der "russischen Gewalt" hat mit US- und EU-Gewalt begonnen, worauf Rußland mit Gewalt reagiert hat. – Die ukrainische Geschichte 2014 beginnt nicht mit dem Donbass und der Krim: davor war anderes geschehen.

      Zitat:
      "Dieser Krieg muss enden, es sterben Menschen auch wenn die russische Propaganda was anderes erzählt."
      Die russische Propaganda spricht auch von Toten, ich empfehle hierzu "RT deutsch", das Sie sicher als russischen Propagandasender klassifizieren.
      Ich stimme Ihnen zu, daß der Krieg enden muß. – Aber erst nachdem Rußland dem "Westen" eindeutig zu verstehen gegeben hat, daß es kein "weiter nach Osten" geben wird. – 30 Jahre Aggression des Westens in Europa sind genug, meinen Sie nicht auch? – Und übrigens: hierbei sind auch Menschen gestorben, z.B. 2014 beim Putsch in Kiew, oder in den letzten 8 Jahren im Donbass durch Angriffe der ukrainischen und dortigen Nazisoldaten. – Das hört jetzt wahrscheinlich – hoffentlich – auf: Dank Rußlands.

      Gruß
      KB

    • Der Satz "– 30 Jahre Aggression des Westens in Europa sind genug, meinen Sie nicht auch? " ist genauer, wenn er heißt:
      "– 30 Jahre Aggression des Westens in Europa gegen Rußland sind genug, meinen Sie nicht auch?

      Gruß
      KB

    • palatinus liber sagt:

      Ja, 8 Jahre lang ein Krieg.

      Und jetzt, wo Corona am Abkacken ist, da muss nun unbedingt dieser Krieg her, damit bestimmt die ganze Welt den Kopf in die andere Richtung dreht?

      Ist es im Augenblick leichter oder schwerer geworden diese Impfpflicht durchzudrücken?

      Es wird sich bald kein Aas mehr dafür interessieren können, weil er dann vermutlich als Russenfreund markiert wird. Covidiot und Putinversteher.

      Vielen Dank für das Timing, mein Leben war schon ohne diesen Scheißkrieg verhetzt und hässlich genug.

      Jetzt muss ich meine Kinder vor Corona- und Antiputintheater schützen.

      Was hat man nicht alles gehört? Die Russen sind so überlegen, die sind in 8 Stunden in Kiew und wenn der Westen muckt, dann rennen die in 24 Stunden bis an den Atlantik. Und nun?

      Nix hat geklappt. Der Westen ist sich einig wie lange nicht, 100 Milliarden Sondervermögen (haha, klar, Sondervermögen, das Topinstrument der Kabale!), die Wehrpflicht soll zurück kommen.

      Läuft bisher. Aber eher für das Team Deep State.

    • Hartensteiner sagt:

      Es ist einfacher…. Alex C. ist oder fühlt sich als Regierungstroll berufen, der das offizielle Lügennarrativ hier einbringen will um zu sehen, ob ein dummer Fisch an den fauligen Köder an seiner Angel anbeißt. Wird nicht klappen.

    • > "Hartensteiner",

      ja, das kann bei "Alex C" so sein, auch weil ihm eigentlich klar sein müßte, daß hier auf "apolut" viele eher kritische Menschen gegenüber dem "Westen" auftreten.
      Vielleicht hat er auch nur die Meinung, die er vertritt. – Vielleicht hat er aber auch Zweifel, ob seine (bisherige) Sicht der Dinge so richtig ist, denn immerhin gibt es in Deutschland auch andere Stimmen als den Mainstream.
      Schließlich könnte es sein, daß er sich hier einfach mal mit anderen "messen" möchte, die eine andere Meinung als er vertreten.

      >"palatinus liber":
      meiner Ansicht nach, will und wollte Rußland gar nicht die Ukraine als ganzes übernehmen.
      Rußland hat ja ein paar Ziele definiert:
      – Entmilitarisierung,
      – Entnazifizierung,
      – die Ukraine nicht in die NATO,
      – keine Atomwaffen in der Ukraine.

      Wie die ersten zwei Punkte allerdings ohne längeren Einsatz erreicht werden sollen, weiß ich nicht.

      Zu den letzten beiden Punkten:
      wie hier im Forum verlinkt, besaß die Ukraine scheinbar bereits Atomwaffen, zumindest Bomben / Sprengköpfe.
      Diese hat die russische Armee bereits übernommen.

      Nicht-Eintritt in die NATO: ob das auf dem Verhandlungswege mit Selenskij wirklich erreicht werden kann, halte ich für fraglich. – Meiner Ansicht nach, muß Rußland das selbst – dauerhaft – verhindern. – Wie auch immer.

      Jedoch bin ich der Ansicht, daß Rußland, d.h. das russische Militär, dem ukrainischen weit überlegen ist, und die Ukraine – zumindest derzeit noch – ohne allzu großen Aufwand übernehmen könnte.

      Gruß
      KB

    • Alex C sagt:

      @ hog1951:
      Dass der "Westen" dort seine Favoriten unterstützt hat denke ich auch aber genauso haben es die Russen getan.
      Die Art und Weise wie die Proteste dort damals abgelaufen sind und was in Odessa von ein paar verrückten angestellt wurde ist furchtbar. Die wurden zum Spielball der Großmächte.
      Genauso furchtbar ist es aber auch dass Separatisten, unterstützt von Russland, gewaltsam diese Regionen unter ihre Kontrolle gebracht haben.
      Ukrainer pauschal als Faschisten abzustempeln ist falsch. Es gibt dort wie in jedem Land verrückte Nazis. Das sind aber auch nicht mehr als wie in anderen Ländern.
      Im Donbass und Luhansk haben die Menschen friedlich zusammen gewohnt. Das hätte die Ukraine intern regeln müssen aber Russland hat die Chance genutzt und, ich vermute, auch bewusst so herbei geführt um die Kontrolle über die Krim und Ukraine zu bekommen. Wenn hier von einigen erzählt wird dass die USA 5 Milliarden investiert haben dann will ich nicht wissen wieviel Russland investiert hat.
      Das Problem ist dass die Ukraine ein armes Land ist, die Korruption hoch, Oligarchen haben viel Einfluss und somit ist das Land noch instabil. Eine Einmischung von außen macht es nicht besser. Das hat man ja auch bei den Versuchen der USA gesehen in anderen Ländern. Das Land muss das selbst in den Griff bekommen und wirtschaftliche Unterstützung wäre der beste Weg gewesen. Also Freihandel mit Russland und der EU.
      Der aktuelle Präsident der Ukraine ist diese Probleme bereits angegangen(Oligarchengesetz, Korruptionsgesetz usw) und hat eine breite Unterstützung in der Bevölkerung. Ansonsten wäre das Militär und die Einwohner dem Präsidenten in den Rücken gefallen. Selbst die Bewohner greifen zu den Waffen um sich gegen die russische Invasion zu wehren.
      Fragt doch einfach mal Russen und Ukrainer wie die es sehen. Meine befreundeten Ukrainer sehen dass zumindest so

    • Roman sagt:

      An Alex C: Mich macht dieses dumme Argument des "Rechts auf freie Bündniswahl" langsam zornig. Es ist auch dein sch…. Recht in einem voll besetzten Bus einfach sitzen zu bleiben, wenn vorne eine alte Frau reinkommt. Es ist natürlich dein Recht und du "musst" ihr rechtlich gesehen nicht Platz machen. Aber außerhalb von Paragraphen gibt es noch andere (ungeschriebene) Gesetze und Anstandsregeln, die uns erst zu Menschen machen. Und im Falle der Ukraine und NATO gilt: Die Sicherheit nicht auf Kosten der Sicherheit anderer Staaten zu festigen! Ist das so viel verlangt?

    • Hallo "Alex C",

      Zitat:
      "…. breite Unterstützung in der Bevölkerung. Ansonsten wäre das Militär und die Einwohner dem Präsidenten in den Rücken gefallen. Selbst die Bewohner greifen zu den Waffen um sich gegen die russische Invasion zu wehren."

      Wenn sie "hog1951" Verallgemeinerung als nicht gut (alle Ukrainer seien Nazis) vorwerfen, sollten Sie es selbst auch unterlassen.
      "Selbst die Bewohner….. um sich gegen die russische…": DIE = alle Bewohner greifen nicht zu den Waffen, um ……
      Soweit mir bekannt, sind sogar ziemlich viele Ukrainer froh, daß Rußland ihnen zur Hilfe kommt.

      Ihren weiteren Komentar halte ich für interessant, aber ich finde, daß sie den geschichtlichen Aspekt – auch der letzten 8 Jahre – und den geopolitischen Aspekt nicht recht würdigen.
      Für die USA ist die Ukraine ein "Schlüsselland" in Europa, gegen Rußland. – Auch wenn ich diese Ansicht – soweit mir bekannt – nicht teile.
      Aber auch für Rußland ist das Land sehr wichtig, auch weil die russische Geschichte (weiter zurück) damit verbunden ist (-> Kiewer Rus).

      Und bis 2014 war die Ukraine ein mit Rußland befreundetes, aber keineswegs von diesem abhängiges, Land (wer es besser weiß, kann mich gerne berichtigen): es bestand politischer und wirtschaftlicher Austausch zu Rußland und zum "Westen", aber keine "Blockzugehörigkeit". –
      Und hier haben nun die EU und die USA die Regierung Janukowitsch weggeputscht, und Herrn Jazenjuk und Herrn Poroschenko an die Macht gebracht, und diese Putschregierung – kaum daß sie im Amt war – anerkannt!

      Damit wurde die Ukraine zu einer US-Kolonie (wie Deutschland), und gehörte nun eindeutig zum "westlichen antirussischen Block".
      Und – genau wie Sie sagen -, hat Rußland diese Chance genutzt, und die Separatisten unterstützt, und die Krim durch eine Sezession wieder "zurückgeholt". – Aber Rußland hatte den EU-USA-Putsch in Kiew bestimmt nicht bewußt herbeigeführt, nur um sich dann die Donbass-Regionen und die Krim zu sichern, wo vorher in der befreundeten Ukraine (auf der Krim) die russiche Schwarzmeerflotte schon einen Stützpunkt hatte.
      Für Rußland bestand (2014) überhaupt kein Grund, die Regierung in Kiew stürzen zu wollen.

      Sie übersehen an Rußlands Rolle, daß es auf den Putsch und die "Zuführung zum "westlichen Block"" nur reagiert hat, und selbst nicht die Regierung in Kiew gestürzt hat, um das Land an Rußland zu binden (weg vom "Westen").

      Und natürlich wissen die EU und die USA um die geschichtliche Bedeutung der Ukraine für Rußland.
      Und genau deswegen – wie auch aus o.g. Gründen – haben sie die Ukraine "gestohlen".
      Das war eine weitere der unendlichen Provokationen gegen Rußland, und vermutlich die Größte.

      Rußland hat die letzten Jahre versucht, dieses Problem – auf der Grundlage des EU/USA-Putsches in Kiew und den Donbass-Regionen und der Krim – diplomatisch zu lösen, um zu verhindern, daß die Ukraine zum Atomarsenal der NATO gegen Rußland verkommt. -> Minsker Abkommen.

      Aber wie Sie sicher selbst wissen, hat sich die Ukraine an das Minsker Abkommen überhaupt nicht gehalten, und die "westlichen Partner" (Würgs!) haben sich auch nicht darum geschert: man hat Rußland betrogen.

      Das, was wir derzeit von Rußland erleben, ist die (hoffentlich) finale Antwort Rußlands auf diese EU- und US-Dauerggression.

      Ich stimme Ihnen völlig zu, daß die Ukraine ihre Probleme selber lösen soll.
      Ja, aber die USA und die EU sehen das anders, wie mit dem Putsch in 2014 und allem seither weiter Geschehenen, zu sehen.
      Rußland hingegen hat seit dem EU- und US-Putsch in 2014 etwas dagegen, da die Ukraine seither zur US-Kolonie verkommen ist.
      Vor 2014 war die Situation so, wie Sie sie jetzt gerne hätten: "Freihandel", "keine Einmischung von außen", "Probleme selber lösen". – Aber der "Westen" sah und sieht das anders. – Insofern müssen Sie sich dort beschweren, und nicht in Rußland.

      Gruß
      KB

  23. hog1951 sagt:

    Ich warte auf die Reaktion von Nancy Faeser, die bekanntlich den Kampf gegen rechts fuehren will! Sie muesste jetzt der Kriegsministerin in die Arme fallen, um Lieferungen an die UKRA-Faschisten zu verhindern!
    Oder sind die ukrainischen Faschisten nicht rechts, nur weil sie in einem anderen Land agieren?
    Schon wieder sind also deutsche Politiker (hier namentlich die SPD-Politiker) im Verein mit Faschisten gegen die Bevölkerung (hier hauptsächlich Russen aus der Ostukraine) aktiv.
    Kurz zurueckgespult in die Zeit des WK2:
    Auch damals wurde Nazi-Deutschland bekanntlich von den Sowjets bekämpft.
    Wo liegt der Unterschied zu heute?
    Haben wir nicht eine ähnliche Konstellation in der Ukraine?
    Fuer den endgueltigen Sieg ueber jegliche Faschisten!

    • palatinus liber sagt:

      Ja, nun, der verlogene Kampf anno dutt gegen den Faschismus. Aber das Thema hat längst durch. Sowjets und das Empire haben immer Hand in Hand agiert.

      Auch heute ist es eher Projektion, denn wie Gysi berichtet: Die USA reduzieren den Bezug russischen Erdöls um keinen Liter. Ein Skandal!

      Aber betrachten wie es umgekehrt:

      Der moralisch einwandfreie Putin macht weiter Geschäfte mit dem Erzfeind! Was machen wir denn mit dieser Sichtweise?

      Mit russischem Öl fahren dann die US-Flugzeugträger?

      Soll mir einer erstmal erklären, wer da wirklich gegen wen spielt.

    • Alex C sagt:

      Was redest du da von Faschisten und Ukraine?? Ukriane ist eine demokratisches Land und hat einen jüdischen Präsidenten der vom Volk gewählt wurde.
      Die Ukraine hat nicht mehr Nazis als Deutschland oder andere Länder. Die Nazi Partei Svoboda im Schnitt 1-2% der Stimmen bekommen

    • hog1951 sagt:

      Wenn sich Menschen (hier die Asowgetreuen) mit Hakenkreuzfahnen fotogafieren lassen, wenn sie SSRunen an ihren Uniformen tragen, wenn sie den Bandera hochhalten als Hitlerverehrer, und wenn dazu eine Politik des Völkermords betrieben wird (gegen die Donezker und Lugansker), dann nenne ich das faschistisch! Fertig aus!

    • > "Alex C":

      du Ukraine hat einen Präsidenten, der vom Volk gewählt wurde….. ? So einen Bundeskanzler haben wir in Deutschland auch. – Aber es könnte sein, daß diese Herren "vorselektiert" waren….. nämlich von den USA.
      Insofern….

      Gruß
      KB

    • Hallo "palatinus liber",

      Zitat:
      "Der moralisch einwandfreie Putin macht weiter Geschäfte mit dem Erzfeind! Was machen wir denn mit dieser Sichtweise?

      Mit russischem Öl fahren dann die US-Flugzeugträger?"

      Ein sehr guter Einwand, der mir selbst nicht ganz klar ist.

      Wahrscheinlich ist es so,
      1. da Rußland immer noch stark von Rohstoffausfuhren abhängig ist, verkauft es diese an jeden, auch an ihren geostrategischen Feind, die USA,
      2. dabei hat Herr Putin – zumindest – bis vor einigen Wochen gehofft, den US-Imperialismus in Europa gegen Rußland diplomatisch lösen / verhindern zu können,
      3. die USA versuchen die EU und Rußland gegeneinander auszuspielen, möglichst in einen Krieg zu bringen.
      Und verdienen und machen Geschäfte mit beiden Seiten – wie auch im 2. Weltkrieg.

      Aber wir werden ja sehen, wie es weitergehen wird.

      Nebenbei bemerkt: die meisten US-Flugzeugträger sind atomgetrieben, glaube ich. – Aber das schmälert Ihre Frage nicht.

      Gruß
      KB

    • palatinus liber sagt:

      Der Fehler mit den Flugzeugträgern ist mir auch gleich eingefallen.

      Dies Kooperation auf "höherer Ebene" gibt es seit eh und je.

      Ob nun der Deal a la Nya Banken von Olof Aschberg, überhaupt die ganze Westfinanzierung der Sovjets von 1917 bis zum Schluss, als Beispiel das hier:

      https://www.spiegel.de/wirtschaft/russland-kauft-wieder-weizen-in-den-usa-a-df320521-0002-0001-0000-000041458084

      Im Hintergrund gab es nie eine Systemfeindschaft.

      Aller Sumpf war ein und derselbe.

      Der Technologietransfer wie von Dr. Sutton beschrieben zeigt doch, dass der Westen seinen "Feind" am Leben erhalten hat. Den Feind, der er sich komplett selbst aufgebaut hatte. Wer glaubt noch an das schrullige Revolutionsmärchen von 1917?

      Eine Welt ohne Feinde ist für eine Supermacht der Horror. Und das gilt heute für RUS und CH genau wie all die anderen Machtzentren.

  24. Hartensteiner sagt:

    Die BRD-Regierung hat sich nun die härtesten Strafen für Russland ausgedacht, die man sich vorstellen kann:
    1. Sie schießt sich in den rechten Fuß
    2. Sie schießt sich in den linken Fuß.
    Genauer: Sie straft die deutsche Wirtschaft und damit die deutsche Bevölkerung.
    Das haben nun die Russen davon….

    • palatinus liber sagt:

      Gefühlt würde ich ihnen zustimmen, aber wir haben schon viele sichere Prognose kollabieren sehen.

      Mit jedem Tag, an dem diese Operation andauert, erhöht sich das Risiko einer Reaktion. Sei es false flag oder tatsächlich substantiell militärischer Art.

      Was macht uns sicher, dass Russland überlegen und der Westen schwach ist? Ich kenne beide Seiten nicht von Innen. Und Propaganda könnte auch sein, dass der Westen sich widerspruchslos als zahnloser Tiger darstellen lässt.
      Wie stark ist Russland wirklich? Die Antworten darauf beruhen auf Vermutungen und Projektionen. Ihre, meine, fast jede.

      Ich glaube und vertraue seit dem ersten Schuss einfach keiner Seite. Der Nato eh nicht, aber auch nicht der russischen Seite. Beide sind im Krieg und verhalten sich so. Auch an der Nachrichtenfront.

      Dieser Waffengang schien unausweichlich. War er das wirklich? Auch für Russland. Ich vermute das, aber ich habe keine Beweise! Also halte ich mich zurück. Kann ich ausschließen, dass Putin nicht doch Teil der Kabale ist? Ich vermute nein, habe aber keine Gewissheit. Denn wenn ich eurasische Vordenken wie Dugin betrachte, dann lese ich Klaus Schwab heraus.

      Man wird es am Resultat ersehen, ob dies ein erfolgreicher Schachzug Putins war. Ist der deep state geschwächt oder gestärkt? Wird mit dem Krieg mehr erreicht als nur nationale Interessen?
      Kommen Dinge ans Licht?

      Schon bei 9 / 11 habe ich oft gehört, dass Putin Beweise hätte.

      Putin hat der besten Geheimdienst, die cleverere Propaganda.

      Warum der geniale Putin es dann 8 Jahre lange nicht geschafft, das Leider im Donbass zu beweisen?

      Könnte es nicht auch sein, dass hier nur der Weg für dieses Projekt geebnet wird?

      blogs.timesofisrael.com/leaked-report-israel-acknowledges-jews-in-fact-khazars-secret-plan-for-reverse-migration-to-ukraine/

      Ist dies Gegenpropaganda, Ablenkung?

      Denn es gibt eine Nähe zu Chabad…

      https://www.politico.com/magazine/story/2017/04/the-happy-go-lucky-jewish-group-that-connects-trump-and-putin-215007/

      Ich wünschte mir, die Welt wäre besser zu durchschauen.

      Es bleibt aber vorerst Wunschdenken.

    • > Hartensteiner,

      super Kommentar, genau meine Meinung.
      "Wir schaffen das." führt Herr Scholz 1:1 weiter.

      Gruß
      KB

  25. Minimalist sagt:

    Gerne lese ich vom Autor Ploppa nicht nur seine Artikel über die Eliten der USA, sondern auch
    fundiertes Material über russische Oligarchen-Eliten & Geld-Tycoons im Verbund mit Herrscher Putin.
    Ist ewige Kriecherei unter Putin & Konsorten einer Kriecherei unter den USA wirklich vorzuziehen?

    • Hartensteiner sagt:

      Diese Frage stellt sich insofern nicht, als die BRD sich schon immer und ewig nurmehr kriechend unter der Knute der USA-Nato fortbewegt. Sie wäre gar nicht in der Lage, sich soweit zu erheben um sich einer etwaigen Kriecherei unter russischen Oligarchen hinzugeben. Also kriechen wir weiter wie eingeübt. "Wir" führen – wie schon unter Merkel praktiziert – den Krieg gegen die deutsche Wirtschaft und die deutsche Bevölkerung weiter, diesmal mit noch mehr Effekt.
      Die Bundesregierung wird diesen Krieg schon irgendwie gewinnen, schließlich hat sie die Medien hinter sich, die den Krieg gegen das eigene Land schon jahrein, jahraus von Siegesfeier zu Siegesfeier anführen.

  26. Hallo,

    Rußland hat meine volle Unterstützung.
    Nicht daß ich an sich für Krieg wäre, denn dabei kommen in aller Regel Menschen zu Schaden, und schließlich könnte es ja auch mich treffen.

    Aber nach 20 Jahren Verhandlungs- und Zusammenarbeitsangeboten, "schlucken" jeder Nato-Osterweiterung wider aller Zusagen, etlicher Jahre Dämonisierung, Diffamierung, Vor-den-Kopf-gestoßen-werden, zurückgewiesen-werden, Verbrechen des Westens zugeschoben-bekommen, Dauergehetze, Stationierung von Waffen an der russischen Westgrenze, Dauergelüge über das "böse Rußland" und den "heiligen Westen" usw. ist irgendwann Schluß.
    Und niemand kann Rußland, und ganz besonders Herrn Putin vorwerfen, er hätte sich nicht um eine diplomatische Lösung bemüht, und zwar nicht nur 1x, sondern x-Mal, und das über Jahre hinweg.

    Wir sind es mittlerweile "gewohnt", daß die westliche Terrorgemeinschaft ein Verbrechen nach dem anderen begeht, einen Massenmord nach dem anderen, einen Völkerrechtsbruch nach dem anderen, und daß Rußland – der russische Präsident – die letzten Jahre immer wieder nachgegeben hat / vom Westen betrogen wurde mit leeren Worten..

    Was viele jetzt schockiert, mich jedoch lediglich überrascht, ist, daß Rußland nun plötzlich "ernst" macht, und nicht mehr nachgibt.
    Aber so, wie ich Herrn Putin die letzten Jahre erlebt habe, ist ihm diese Entscheidung bestimmt nicht leichtgefallen, denn ich habe von ihm den Eindruck, daß er in erster Linie eine diplomatische Lösung sucht, und die militärische nur wählt, wenn ihm keine Wahl mehr bleibt, zumindest in der Außenpolitik.

    Und eines möchte ich noch ergänzen:
    Rußland ist ein stolzes Land, ein stolzes Volk. – Und das mit Recht. – In zwei "Großen Vaterländischen Kriegen" hat es die Eindringlinge hinausgeworfen – und gerade im zweiten Weltkrieg unter unsäglichen Opfern.

    Ein stolzes Land würde sich so etwas, was sich Deutschland seit dem Ende des zweiten Weltkrieges, und besonders in den letzten 30 Jahren, bieten läßt, niemals bieten lassen.
    Deutschland wird von den USA dauervergewaltigt, und hat keinen Stolz mehr.
    Wenn ich sie nur die Tage höre: "Hilfe ein Schuß ist gefallen. Hilfe! – Rußland muß sofort aufhören und an den Verhandlungstisch zurückkehren. Rußland muß vor den USA auf dem Boden herumkriechen wie die ganze EU, und die NATO-Staaten. Rußland muß sich ans Völkerrecht halten, nur wir im Westen dürfen das Völkerrrecht dauernd mit Fußen treten….." Das ist nur noch erbärmlich, dumm und dekadent. – Zum Kotzen dieses westliche Dreckspack.

    "Hüte dich vor dem Zorn eines geduldigen Menschen." habe ich schon vor Jahren in Sachen Rußland / Herr Putin zu Freunden gesagt. – Jetzt ist der Tag des Zorns Herrn Präsident Putins: und ich kann ihn voll verstehen.

    Beste Wünsche und Erfolg für den russischen Präsidenten, das russische Militär und das russische Volk.
    KB

    • Torsten sagt:

      Hallo Herr Buranor,
      ich stimme mit Ihnen größtenteils überein, aber die Aussage mit ZWEI "Großen Vaterländischen Kriegen" unterschreibe ich nicht. Im 1. Weltkrieg hat der russische Zar Deutschland zuerst angegriffen, angestachelt von einer Clique englischer Politiker, die ihm den Bosporus als zu erwartende Kriegsbeute vorgegaukelt haben.
      Ich empfehle dazu das Buch "Verborgene Geschichte" von Docherty & Macgregor.
      Das Buch ist die Analyse einer astreinen Verschwörung.

    • Ich kann mich hier Torsten nur anschließen. Der erste Weltkrieg war ein pures Produkt der Machterhaltungsbestrebungen des britischen Empire. England war sich seit 1870 bewusst, dass das Deutsche Reich eine Bedrohung auf wissenschaftlichem, wirtschaftlichem und militärischen Gebiet für die englische Hegemonie darstellen würde und bald die Rolle einer beherrschenden „Supermacht“ einnehmen könnte. Durch gezielte diplomatische Ränkespiele und die Winkelzüge der jüdischen Hochfinanz konnte das britische Empire das Reich außenpolitisch isolieren – sogar von seinem traditionellen Bündnispartner Russland. Der Zar ist in die Falle getappt und hat das Reich angegriffen. Und das deutsche Militär war aus taktischen Gründen gezwungen eine breitangelegte Verteidigungsaktion an der Westflanke gegen die Kriegsgegner Belgien und Frankreich zu lancieren. Der Rest ist Geschichte!

    • Hallo "Torsten" und "Anton Henfstangl",

      vielen Dank für die Info und den Hinweis auf meinen Fehler.

      Ich muß sagen, daß mich der 1. WK noch nie wirklich interessiert hat, und ich hier große Wissenslücken habe.
      Über den 2. WK bin ich dagegen weit besser informiert.

      Vielen Dank, wieder etwas gelernt ;-)

      Gruss
      KB

    • Ruediger sagt:

      Danke für Ihren Kommentar.
      Das sind auch meine Gedanken.

  27. addcc sagt:

    Die Globalisten haben hoch gepokert und Putin geht nun All In.
    Mitgehen heißt ggf. WK3, passen heißt Niederlage und Gesichtsverlust für den "Werte-Westen".
    Bleibt zu hoffen, das es noch Kräfte außerhalb dieser Pokerrunde gibt, die für eine andere Wendung sorgen können.

  28. Nevyn sagt:

    Zitat zivilist: …"und die Ukraine hat mit Tschernobyl ein Gelände, auf dem man manches unbemerkt machen kann, kein Zufall, daß Ru gleich mal die Kontrolle über das Gelände übernommen hat."

    Der offenbar mit erheblichem Kräfteeinsatz erbittert geführte Kampf um dieses Territorium hat mich in der Tat anfangs verwundert. Es muss einen guten Grund dafür geben und der dürfte nicht im alten Woodpecker bestehen. Mal schauen, welche Sauereien in den nächsten Wochen noch als Licht kommen.

    • MomentMal sagt:

      Hallo Nevyn,

      Für die Russische Armee ist das Gebiet ein strategisches Ziel, da dort seit Frühjahr 2020 sich Atom-Raketen befinden ca 20 km von Tschernobyl an der Grenze zu Belorussland. Es sind modifizierte Kurz- und Mittelstrecken-Raketen die von Deutschland über Polen transportiert wurden unter dem Deckmantel des NATO-Manövers Defender Europe 2020.

      Auch im Gebiet nördlich von Charkiv wurden Atom-Raketen stationiert. Auch dieses Gebiet steht unter Kontrolle der Russischen Armee bereits.
      Quelle:
      https://t.me/Liebknecht_Demo/334

  29. Ralle002 sagt:

    Es wird jetzt befürchtet, dass Russland sich anschließend die ehemaligen sowjetischen Teilrepubliken Moldau und Georgien vornehmen könnte.
    Diesbezüglich sagt Macron diesen beiden Republiken seine Unterstützung zu.
    Wenn man aber an die Wahlkampffinanzierung des Herrn Macron denkt?

    Heise, 24. Mai 2017
    Macron: Woher kam das Geld für den Wahlkampf?
    Die französische Publikation Médiapart enthüllt die "Geheimnisse der außerordentlichen Spendenbeschaffung":

    Nicht weniger gruselig ist folgendes:

    Stern, 25.02.2022
    TSCHETSCHENEN IN DER UKRAINE
    Kadyrows Special Forces sollen gezielt Jagd auf ukrainische Politiker machen

    Wo doch Herr Putin hüben wie drüben Verständnis für seine Vorgehensweise sucht und eben auch mit YouTube-Videos für seine Position wirbt, so ist es doch auffällig, dass seine derzeitige besondere "Vernunft" bezüglich der Ukraine ausgerechnet zum jetzigen Zeitpunkt in Erscheinung tritt, wo doch das globale Finanzsystem kurz vor dem Kollaps steht.

    https://www.broeckers.com/, 25/02/2022
    Warum ich noch immer Putinversteher bin
    Dann gibt es eben auch noch die Geschichte mit Hunter Biden und Burisma:

    Dann sind doch die beiden Herren Trump und Biden etwas mehr als nötig in Ukraine-Geschäfte involviert:

    n-tv, 24. SEPTEMBER 2019
    "Ein dunkles Kapitel"
    Ukraine-Affäre macht Trump angreifbar

    FAZ, 26.09.2019
    HUNTER BIDEN UND BURISMA:
    Die Rolle eines undurchsichtigen Unternehmens in der Weltpolitik

    taz, 27.09.2019
    Neue Dokumente in der Ukraine-Affäre
    Trump droht Informanten

    SZ, 4. Oktober 2019
    Impeachment-Verfahren:
    Joe Biden ließ ukrainischen Staatsanwalt entlassen

    FR, 09.10.19
    Ukraine-Affäre: Weißes Haus verweigert Kooperation – Demokraten sprechen von Rechtsbruch

    Ferner gibt es eben auch den Bereich der Mysterien:

    pravda-tv.com, 17. November 2019
    Insider QAnon behauptet, die Erde befindet sich auf einem von Geheimdiensten inszenierten Zeitlinien-Krieg (Videos)

    Video, 19.01.2018
    Dr Michael Salla – Antarctica’s Hidden History and the Evolution of Secret Space Programs

  30. eisenherz sagt:

    Die USA und ihre Strichjungen und Mätressen, auch Alliierten geheißen:

    Vietnam, unzählige Kriegsermordete unter der Zivilbevölkerung.
    Iran, ein von der CIA fingierter Umsturz gegen die Regierung und dem Einsetzen eines königlichen Bandwurmes, um an das iranische Erdöl zu gelangen
    Chile, der von der CIA inszenierte Umsturz der dortigen, gewählten Regierung und dem Einsetzen einer Militärdiktatur, mit einer großen Zahl Verfolgte und Ermordeten im Land.
    Die US-Invasion in Panama (Panamakanal) war ein militärischer Einsatz der US-Streitkräfte gegen Panama, der vom 20. Dezember 1989 bis zum 3. Januar 1990 andauerte. Die Invasion war die größte Luftlandeoperation seit dem Zweiten Weltkrieg
    Kuba, Drohung der USA mit dem Einsatz von Atomwaffen, wenn die damalige UDSSR dort Raketen aufstellt.
    Irak, mit falschen Anschuldigungen Millionen Tote unter der Zivilbevölkerung durch den Militäreinsatz der USA verursacht.
    Libyen, mit Unterstützung der USA wurde der dort regierende Präsident ermordet und eine islamische, radikale Priesterkaste installiert und unterstützt.
    Syrien, der gescheiterte Versuch der USA den Präsidenten zu eliminieren, das Land zu spalten und die Erdölvorkommen auszubeuten, womit ein bisher nicht gekannter Flüchtlingsstrom in Richtung EU ausgelöst wurde.
    Serbien, das Eingreifen der NATO und die Angriffe auf Serbien, mit frei erfundenen Gräueltaten der serbischen Armee begründet.
    e.t.c
    So, und nun lass uns über Sanktionen, über Russland, die Ukraine und Putin reden. Gut das es die Ukraine gibt, um deswegen an die Taten vom Wertewesten zu erinnern.

    • gasparax sagt:

      Während der schriftl. Aufstellung zur Erinnerung an den "Wertewesten " – war meine kleine Enkel – Tochter mit diversen Bedürfnissen erschienen ,forderte meine Aufmerksamkeit.
      So kam mir " eisenherz " zur Hilfe.
      Prima …….. wie ergänzend und übergreifend gleich geführter Erkenntnisgewinn doch sein kann!!

      Im Hintergrund nehme ich Kölner Narren , im hiesigen TV wahr!!
      Verkleidet, in den Farben der ukrainischen Flagge ,sammeln sie sich an einem Wagen mit animierten Bauklötzen um den Ukraine Konflikt , mittels Hämmerchen nachzustellen. Die Klötzchen können , je nach Lust & Überzeugungsdrang versetzt oder eingeklopft werden….in eine Landkarte der ukrainischen Gebiete So sollen WOHL die "Allmachtsfantasien des ZARREWITCH " dem Westen spielerisch vermittelt werden.
      Der Kommentator hebt den Ideenreichtum des diesjh. Karneval hervor. Alle sind hoch motiviert – helau – es lebe die Narretei…..

  31. Schramm sagt:

    DER SPIEGEL: Waffen für den Krieg

    Deutschland genehmigt Panzerfaust-Lieferungen an die Ukraine.

    Deutschlands olivgrüne Bundesregierung der ideologischen und gesellschaftspolitischen Lobbyisten der Großaktionäre der Rohstoff- und Rüstungsindustrien befeuert den Krieg in der Ukraine:

    »Die Bundesregierung hat die Niederlande ermächtigt, 400 Panzerfäuste aus deutscher Produktion an die Ukraine zu liefern, um den Kampf gegen russische Angreifer zu unterstützen. Zudem sollen 14 gepanzerte Fahrzeuge ausgeführt werden. –

    Die Bundesregierung hat den Niederlanden die Lieferung von 400 Panzerfäusten aus deutscher Produktion an die Ukraine genehmigt. Das bestätigte ein Sprecher dem SPIEGEL. Zuvor hatten andere Medien berichtet. Bisher hatte Kanzler Olaf Scholz (SPD) alle Exporte tödlicher Waffen in die Ukraine prinzipiell abgelehnt, weil es sich um ein Krisengebiet handelt. Für die Weitergabe solcher Waffen benötigte der Staat grünes Licht aus Deutschland.«

    Vgl. USA-MSN-spiegel.de: Waffen für den Krieg
    Deutschland genehmigt Panzerfaust-Lieferungen an die Ukraine (msn.com) –
    https://www.msn.com/de-de(nachrichten/politik/deutschland-genehmigt-panzerfaust-lieferungen-an-die-ukraine/ar-AAU/sAJ?ocid=msedgdhq&pc=U531

    SPIEGEL-Politik: Deutschland genehmigt Panzerfaust-Lieferungen an die Ukraine – DER SPIEGEL

    26.02.2022, R.S.

    • addcc sagt:

      Damit ist Deutschland aktiv im Krieg gegen Russland. Mal wieder.

      Die Ukraine hat militärisch gegen Russland nicht den Hauch einer Chance.

      In einem Guerillakrieg wie in Afghanistan wird Russland in der Ukraine sicher nicht verwickelt.

      Waffenlieferungen verlängern nur das Leiden.
      Warum also machen die das?

      Die einzige Antwort kann nur eine gewollte Eskalation sein. Also ein gewollter WK3.
      Zieht euch warm an…

    • Guillaume sagt:

      Die Tiefenindoktrination durch mehr als hundert Jahre, immer der immer weiter verfeinerten Methoden der Massenmanipulation durch Sozialwissenschaft und Psychologie scheint sehr tief im Geiste des Volkes verankert zu sein, ABGRUNDTIEF……
      Anders kann ich mir das Verhalten der Mehrheit der Menschen in diesem Land nicht erklären.

    • Torsten sagt:

      77 Jahre nach dem Ende des zweiten Weltkriegs sollen also jetzt wieder russische Menschen durch deutsche Waffen sterben. Bei Israel reichten 6 Millionen Opfer zu einer "Special Relationship". 24 Millionen sowjetische Opfer zur gleichen Zeit (darunter mehrheitlich Nicht-Kombattanten) sind offenbar noch nicht genug.

    • Andreas I. sagt:

      q Guillaume
      "Massenmanipulation durch Sozialwissenschaft und Psychologie scheint sehr tief im Geiste des Volkes … "
      Das Wissen von Sozialwissenschaft und Psychologie ist frei verfügbar.
      Jeder kann die Bücher kaufen oder in Bibliotheken ausleihen oder, in Fällen besonders seltener Exemplare, wenigstens vor Ort in der Bibliothek einsehen.
      Wenn aber "das Volk", also die Mehrheit, von diesem Wissen gar nichts wissen will, dann wirkt das auf mich wie ein schweigendes Einverständnis dazu, manipuliert zu werden.
      Möglicherweise WILL die Mehrheit ja manipuliert werden.
      (was dann astreine Psychologie wäre)

  32. Hartensteiner sagt:

    Ich gebe zu – mir wird schlecht.
    Schaut euch nur mal die westlichen Politiker und Medien an! Wie führen die sich auf?
    Wie eine Herde irre gewordener Elefanten, die in einem Porzellanladen herumwüsten.
    Nicht die kleinste Vase oder Tasse wollen sie sich entgehen lassen. Alles muss zerdeppert werden.
    Die Folgen spielen keine Rolle mehr – wie es in dem "schönen" Lied hieß: "Und wenn die ganze Welt in Scherben fällt",
    Zukunft? Interessiert nicht, wenn man doch jetzt die Gelegenheit hat, ALLES kaputt zu machen.
    Man erinnere sich, wann es Dergleichen schon mal gegeben hat….
    Tun die das wirklich in unser aller Auftrag? Das sollte sich Jede und Jeder einmal fragen.

    • Hallo Hartensteiner,

      "am deutschen Wesen soll die Welt genesen". – Sich selbst den Strick um den Hals legen…. für den US-Zuhälter…. und das dann noch gut finden: das ist eine Meisterleistung! – Das macht uns keiner nach! – Wir sind eben "Elite". ;-)

      Gruss
      KB

  33. Rulai sagt:

    Eskalation: Generalsekretär Jens Stoltenberg kündigte am Freitag zum ersten Mal in der Geschichte der NATO an, die sogenannt Schnelle Einsatztruppe (NATO Response Force oder NRF) zu verlegen – das gab es nicht einmal in den kältesten Zeiten des Kalten Krieges.

    Die Einsatztruppe, aufgestockt auf dem Warschauer NATO-Gipfel 2016, umfasst 40.000 Soldaten, darunter 13 700 Bundeswehrsoldaten.
    Wahnsinn: Die Bundeswehr hat derzeit die operative Führung inne: “Deutschland ist verantwortliche Rahmennation und wesentlicher Truppensteller für die NRF 2022 bis 2024 und die VJTF 2023″, schreibt die Bundeswehr auf ihrer Webseite stolz. Sollen wir Deutschen also wieder den Kopf hinhalten, wenn die NATO-Herren in Washington und Brüssel in den Krieg ziehen wollen? Haben wir gar nichts aus unserer Geschichte gelernt?

    Wohin die Truppen verlegt werden, verriet Stoltenberg nicht. Er sprach lediglich vom “östlichen Bündnisgebiet”. Im Klartext: an der Front zu Russland.

    Die NRF verstärkt die NATO-Truppen, die ohnedies schon an der Ostfront stehen: Auf dem NATO-Gipfel in Warschau im Juli 2016 wurde nichts weniger als der Bruch der NATO-Russland-Akte aus dem Jahr 1997 verabredet, die eine „dauerhafte Stationierung“ von „substanziellen“ Kampfverbänden in den ehemaligen Staaten des Warschauer Paktes ausschließt. In jedem der drei baltischen Staaten sowie in Polen gibt es seither ein NATO-Bataillon mit je 800 bis 1.000 Mann, in Litauen hat die Bundeswehr die Führung inne. Das Militärpersonal rotiert, um die dauerhafte Präsenz zu kaschieren, aber die Mannstärke bleibt gleich. Doch dabei soll es nicht bleiben, wie der polnische Außenminister Witold Waszcykowski 2016 verraten hat: „In seiner Rechnung landet er stolz bei ‚mehr als 10.000 NATO-Soldaten‘, die künftig auf polnischem Boden stationiert sind“, gab die FAZ seine Ausführungen wieder. Die Rechnung ist realistisch: „Der Minister zählt eine amerikanische Brigade hinzu, welche die Vereinigten Staaten (…) aus Deutschland zu Übungen nach Polen schicken wollen. Dann rechnet er mit dem (amerikanischen) Bedienungspersonal der NATO-Raketenabwehr (…). Schließlich führt er die Kampfunterstützungsbrigade des multinationalen Korps Nordost auf, jenes polnisch-deutsch-dänischen Stabes in Stettin, der künftig militärische NATO-Aktivitäten in den östlichen Mitgliedsländern koordinieren soll.“

    Nach Angaben von DPA könnten die jetzt in Marsch gesetzten Bodentruppen in das südwestlich der Ukraine gelegene Rumänien geschickt werden. Auch Norwegen steht auf der Liste. Die deutsche Kriegsministerin Christine Lambrecht (SPD) kündigte an, eine Bundeswehr-Kompanie in die Slowakei, ebenfalls ein Ukraine-Nachbarland, zu schicken. Deutschland überlegt außerdem, „Patriot“-Flugabwehrsysteme nach Osteuropa zu verlegen."
    von hier: https://www.compact-online.de/nato-schickt-40-000-soldaten-an-die-ostfront-wahnsinn-die-bundeswehr-soll-die-einsatztruppe-anfuehren/

    Auf diese Art versuchen sie wohl ihren Kopf aus der Schlinge zu ziehen, die wegen Plandemie-Genozides auf sie wartet. Wer befaßt sich unter diesen Umständen noch mit dem Grand Jury-Verfahren des Corona-Ausschusses?

    • palatinus liber sagt:

      Ich höre gerade im Radio, dass man wohl 400 Panzerfäuste über einen Drittstaat liefern wird.

      Meine Hoffnungen auf ein schnelles Ende sind in den letzten Stunden gesunken. Ich war zu optimistisch.

      Und Corona ist keine Meldung mehr wert.

  34. berndkulawik sagt:

    Ich stimme Herrn Ploppa weitgehend zu – nur in einem Punkt macht er sich wohl Illusionen:
    Er macht sich über Selenskyis Ankündigung, sich Atomwaffen zu besorgen, lustig …
    Nur: Die Ukraine hat schon welche:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Kernreaktoren_in_der_Ukraine
    13 aktive Atomreaktoren, bei deren Bedienung man nur „unabsichtlich“ denselben Fehler machen muss wie in Tschernobyl – oder, effizienter, sie absichtlich "hochgehen" lassen kann.
    Bei „günstigem“ Wind trifft das nur die Russen in RU und im Süden und Südosten der Ukraine.
    Doch wehe, wenn der Wind sich dreht!
    13 „schmutzige Bomben“ vom Kaliber Tschernobyls?
    Keine Ahnung, ob das nur für die östliche Hälfte Europas die Unbewohnbarkeit bedeutet … Pilze und Wildschweine aus bayerischen Wäldern gelten ja heute noch als radioaktiv verseucht. 13-14fache Dosis auf ganz Deutschland würde Unbewohnbarkeit bedeuten.
    Außerdem bedeutet die Verfügung über Atomreaktoren natürlich, dass die Ukraine spaltbares Uran und Plutonium hat.
    Selbst wenn die Leute nicht mehr leben, die bis Ende der Sowjetunion in der Ukraine – damals die eines Waffenentwicklungszentren der SU – Atombomben entwickelt haben: Das Knowhow dürfte noch da sein bzw. lässt sich schnell rekonstruieren – selbst wenn das Ergebnis dann „nur“ Sprengköpfe auf dem Niveau von 1989 sein sollten. Auch die „knallen“ schon ganz „schön“ …
    Ich traue es dem Comedian Selenskyi selbst zwar eher nicht zu, den Befehl zur Sprengung der Reaktoren inkl. des ja nicht ungefährlichen unter dem Sarkophag von Tschernobyl zu befehlen – aber den radikalen Ukro-Nazis traue ich ALLES zu. Putin hat gedroht, sie zu jagen, die Unterstützung in der Bevölkerung dürfte auch eher gering sein, wenn sie nicht mit Waffengewalt erzwungen wird wie bei den "Wahlen" zum Parlament u.ä. Was hätten diese Leute zu verlieren? Aber sie hätten den Helden- und Märtyrertod zu "gewinnen". Was sollte sie also abhalten?
    Schließlich ist Banderas Mörderschlachtruf – ein Schlachtruf im doppelten Sinne! – längst wieder überall in der Ukraine präsent: "Ruhm der Ukraine! Ruhm den Helden!" (Allein das reicht schon, die Westmedien, die behaupten, der Putin spinne doch, wenn er von "Entnazifizierung" rede, für mindestens gefährlich doof – oder eben gefährlich zu halten.)

    Und KEINE westliche Regierung wird sie bremsen können.
    Die Amis würden sie nicht mal bremsen wollen: Trifft sie ja nicht. "Zwei Fliegen" im Kampf um die Aufrechterhaltung der Weltherrschaft – RU und DE – mit einer Klappe. Und sie müssen nicht mal selbst zuschlagen. 500 "Megatote"? Na und? Damit haben die Amis in den 50er und 60er Jahren auch gerechnet, sogar ein Teil eigene "Verluste". Und sie haben nüchtern durchkalkuliert, auf welcher Seite genug übrigbleiben würden, um sich zum Sieger zu erklären.
    Glaubt irgendjemand ernsthaft, nur weil jetzt nicht mehr dieselben (k)alten Krieger dort in den Planungsstäben sitzen, sondern die von ihnen ausgebildeten und nachgezüchteten Zöglinge, wäre das jetzt anders?
    Wirklich??
    Dann sollte man vielleicht lieber noch einmal nachdenken … Sonst ist man wieder verwundert, wenn es über unseren Häuptern "blitzt und donnert". Nur wird diesmal hinterher kein Deutscher und kein Europäer sagen können: "Aber wir haben doch von nichts gewusst." Nicht, weil sie's nicht hätten wissen können und müssen, sondern weil sie zu atomarem Staub verdampft sein werden.
    Sorry für die wenig ersprießliche Perspektive. Möge ich Unrecht behalten!

    • Rulai sagt:

      Einziger Fehler, den ich sehe: DIE Ami(e)s.
      DIE gibt es schon lang nicht mehr, spätestens seit Wahlfälschung und Plandemie.

    • Hartensteiner sagt:

      Endlich mal jemand, der es begriffen hat. Ich lehne schon immer Atomreaktoren ab, denn im Kriegsfall sind die nichts als gewaltige Bomben. Ja bereits durch Terroristen können die in solche verwandelt werden.
      Wieviel Plutonium liegt in einem Abklingbecken? Wird das durch einen Raketeneinschlag in die Atmosphäre gepustet, reicht das mehrfach um den ganzen Planeten zu vergiften.
      Heißt: Selbst die sicherste Atomtechnologie ist eine Gefahr in den Händen von "Affen" und die Menschheit hat die Weisheit von Affen noch nicht mal erreicht.

  35. Rulai sagt:

    "
    Alle schön abgelenkt mit der Ukraine?

    „Ein nationaler Impfpass wurde (in den USA) still und leise durchgesetzt – und die roten Staaten sind mit an Bord“

    https://www.forbes.com/sites/suzannerowankelleher/2022/02/24/national-vaccine-quietly-rolled-out/?sh=28e1d8a16be6

    "

    von hier: https://twitter.com/rosenbusch_/status/1497276253795090432

  36. Andreas I. sagt:

    2008 Georgien, ähnliches Szenario, war damals auch ein klarer Völkerrechtsbruch
    (und das war damals auch eine klare Ansage an den Westen, aber im Westen scheint man schon vor Gen-Versuchen an einer Degeneration von Gedächtnisfunktionen gelitten zu haben)

    Allerdings sehe ich die militärische Logik, wenn man die Zahl der Opfer möglichst minimieren will, die Kommandozentralen, Flughäfen und Nachschubwege des Gegners (zer)stören zu müssen.

    (mal abgesehen davon, dass Europa von Lissabon bis zum Ural geht und Polen im Osten der EU ist, aber im Westen, bestenfalls Mittelwesten, Europas :)

  37. Ursprung sagt:

    Mit den bei uns allen eingerissenen Denkweisen werden es wir nicht schaffen, die kriminellen Verbrecher der derzeitigen Nomenklatura zu verjagen.
    Wir werden nicht gefragt, ob wir Fremdbeschaeftigte wie gruene Idiotinnen im Aussenamt, Cum ex Betrueger bei Banken oder Genozidverlacher als Regierungschef bei uns zulassen wollen oder nicht.
    Unsere Nutzmenschenhaltung wird auch mindestens noch so lange weitergehen, wie wir uns Idiotenmasken folgsam vor die Schnauze binden oder mit 1,5 m Abstand hinter anderen hertapern. Wie folgsame, degenierte Rindviecher zum Bolzenschuss.
    Es steht also, stupid, erst mal Nabelschau mit uns selber an. Vertrauen mit uns selber z.B.
    Das entstuende, wenn in unserem Auftrag unsere Polizei die kriminelle Nomenklatura ohne Heugabel im Hals, streng nach unseren Gesetzen, abgeraeumt haetten. Wir, 99,7 % brauchen die nicht. Nicht die Nomenklatura, noch deren Schlaegertrupps.
    Es liegt uns also alles zu Fuessen, was immer wir wollen.
    Oder wollen wir die Verbrecher in unserem Auftrag etwa beibehalten? Nur wir koennen die Macht ueber uns vergeben. Oder sie selber ausueben.

    • Guillaume sagt:

      Ich grüße Sie, Ursprung,

      volle Zustimmung…

      …zu Ihrer Ausführung fällt mir doch ein bekanntes Zitat von Ghandi ein:

      "Sei Du selbst die Veränderung, die Du Dir wünschst für diese Welt."

      Wir sind der Souverän, nicht ihrgendwelche Konzernkonglomerate, Superreiche oder ihre Funtionseliten.
      Das Gros der deutschen Bevölkerung (und auch aller weiteren Staaten des "Wertewestens") ist leider massenpyschologisch derart "bearbeitet", dass ich da leider nur Dunkelheit im endlosen Tunnel erkennen kann.

      Bislang zumindest.

  38. darth_vader sagt:

    Hi Leute, gibt nicht viel mehr zu sagen, der Autor hat schon alles gesagt. Die Kommentare passen. Die jetzige NUkraine gehört entmilitarisiert bzw. entnazifiziert und der Komiker aus dem Land getrieben. Alle sog. Sanktionen alle Europäer und nicht the f…..g USA. Sapere aude….. lg aus Österreich/Klagenfurt

  39. Hartensteiner sagt:

    Wer den Gesamtzusammenhang der Ukrainekrise etwas genauer nachlesen möchte, findet das bei Rubikon in dem Artikel: DIE UKRAINISCHE VORGESCHICHTE, hier:

    https://www.rubikon.news/artikel/die-ukrainische-vorgeschichte

    Weshalb können das eigentlich unsere Mainstream Medien nicht leisten? Es war einmal…. vor langer Zeit…. da hätte man diesen Artikel im Spiegel oder in der Zeit lesen können. Diese jedoch schließen sich denen an, die gerade vor Wut schäumen und vorführen, wie man richtig Hasspropaganda macht. Wohin ist dieses Land gekommen…..

    • Guillaume sagt:

      Das Land der Dichter und Denker existiert in den Köpfen des Volkes nicht mehr. Es wurde ihm mit massiver (angelsächsischer) Tiefindoktrination ausgetrieben.
      Selbst unsere Kulturlandschaften wurden abgeräumt, der VS-amerikanische "The American Way Of Life" is en "Woke".
      Kolonisation……nein Assimilation, nannte man sowas mal.
      Was wollen wir denn von dieser konsumverwarlosten, infantilisierten Bevölkerung erwarten?!?

      Danke, Herr Hartensteiner für den Link.

      Ich gehe vollstens D'accord mit Ihnen.

      Grüße, Wilhelm

    • Alex C sagt:

      Diesem Rubikon Artikel fehlen die Quellen, vieles ist erfunden oder verbogen und lässt die wichtigste Sache aus. Woher hatten die Separatisten die militärische Ausrüstung und den Nachschub und wer finanzierte diese Truppe?
      Diese Separatisten wurden durch Russland verstärkt und finanziert bis heute und spalten so weiterhin die Ukraine und sind verantwortlich für viele Tote.
      Bitte ein Artikel mit exakten Quellen und mit allen Sichten. Ansonsten ist das nur russische Propaganda und sonst nichts

    • GTMT sagt:

      @ Alex C

      Woher haben Sie diesen Unsinn?
      Bei Rubikon sind immer Quellen verlinkt.
      Zu den "Separatisten in der Ostukraine" – Sie zeigen leider NULL Geschichts-& SU-Wissen zu den Völkern dort.
      Seit hunderten von Jahren war/ist Russland/UdSSR/ russ. Reich ein Vielvölkerstaat, der ganz offensichtlich alle Ethnien recht gut zusammen führte….Da sind sehr viele Verwandtschaften heute noch da…..& da gilt die Familie noch etwas…..man hilft sich gegenseitig….

  40. Hartensteiner sagt:

    "Zentraleuropa, also vor allen Dingen Polen und Deutschland, würden dann kurzerhand atomar in Mondlandschaften umgewandelt."
    Das wiederum ist das geringste Problem, denn die deutsche, schweigende Lämmerherde (Mausfeld) lässt das doch gern mit sich machen. Und wer's nicht glaubt, frage Annalena (Hat sie eigentlich noch ihren Kampfanzug parat, den sie an der Grenze zum Donbas als ihr neuestes modisches Accessoire vorgeführt hat?).

  41. zivilist sagt:

    Selenski bleibt Komiker

    Die Nazi Ukraine hat gar keine andere Wahl, als sich durch Provokation zu finanzieren.

    Übrigens hat die Nazi Ukraine gute Beziehungen zum Top nuke Schwarzhändler Israel und die Ukraine hat mit Tschernobyl ein Gelände, auf dem man manches unbemerkt machen kann, kein Zufall, daß Ru gleich mal die Kontrolle über das Gelände übernommen hat.

    Klar, daß wir einen Preis für die Souveräntät zahlen müssen, aber selbst Menschen mit Rechenschwäche müßte langsam dämmern, daß die ewige Kriecherei unter den USA sich zu einem höheren Preis summiert !

    • Alex C sagt:

      Was redest du da von Nazis und Ukraine?? Ukraine ist eine demokratisches Land und hat einen jüdischen Präsidenten der vom Volk gewählt wurde.
      Ukraine hat nicht mehr Nazis als Deutschland oder andere Länder. Die Nazi Partei Svoboda in der Ukraine hat im Schnitt 1-2% der Stimmen bekommen

    • Hartensteiner sagt:

      Alex…. ha, ha….. richtig….. Nazis gibt es nur in Deutschland. Das sind u.a. die, die immer Montags spazieren gehen.

    • GTMT sagt:

      @Alex C

      "Asow-Bataillion" & Bandera als Nationalheld der Ukraine sagt Ihnen etwas?

Hinterlassen Sie eine Antwort