Maskenball beim Abgesang auf den Sozialstaat

Ein Kommentar von Markus Fiedler.

Wenn sich etwas in den letzten zwei Jahren überdeutlich gezeigt hat, dann dies: Wenn staatliche Institutionen etwas von Dir wollen, bist Du gut beraten, wenn Du das Gegenteil davon machst. Besonders dann, wenn man Dir als Anreiz eine kostenlose Bratwurst vor die Nase hält.

Der Sozialstaat war einmal. Das Staatswesen ist von Soziopathen an allen wichtigen Stellen übernommen worden. Offenbar werden die Bürger des Landes Stück für Stück in einen permanenten Krankheitszustand oder in den Tod getrieben. Das was wir an dieser Stelle lediglich machen können, ist eine zusammenfassende Aufarbeitung des Wahnsinns. Heute fokussieren wir uns auf das Thema Masken.

tkp.at hat jüngst in einem Bericht auf Basis mehrerer Studien nochmals klargestellt, dass Masken keinen signifikanten Einfluss auf die Übertragung von Viren und Infektion mit selbigen haben.(1) Dies ist vor einigen Jahren auch schon für den bezüglich des Übertragungswegs eng verwandten Influenzavirus nachgewiesen worden. Warum hat man sich vor dem zwangsverordneten Maskentragen nicht einmal dieses gesicherte Wissen angesehen? Absicht oder Versehen?

Interessant ist in diesem Zusammenhang auch, dass die Studien, die eine angebliche Effektivität des Maskentragens propagieren, häufig nur Simulationen sind (2) oder Messungen unter Laborbedingungen. Die Krönung war dabei eine Studie von Chan, Yuan und Zhang et al. mit dem Titel „Surgical Mask Partition Reduces the Risk of Noncontact Transmission in a Golden Syrian Hamster Model for Coronavirus Disease 2019 (COVID-19)(3)

Das RKI nutzte u.a. diese Studie als Quelle für folgende steile These im epidemiologischen Bulletin 22/2021 vom 3. Juni 2021:

„Verschiedene Studien legen den Nutzen von Masken nahe, da sie zur verminderten Aufnahme und Abgabe von infektiösen Tröpfchen über die Atemwege führen und so vor allem auch Übertragungen durch präsymptomatische SARS-CoV-2-Träger*innen reduzieren können.“(4)

Auch die verminderte Abgabe und Aufnahme von infektiösen Tröpfchen führt trotzdem zu einer Infektion weil im Verhältnis zu den immer noch übertragenen Keimen nur ein Bruchteil davon für eine Infektion notwendig ist. Das war den Autoren vom RKI wahrscheinlich nicht klar oder sie haben diesen Sachverhalt absichtlich verschwiegen.

Zum absolut lebensfernen Versuchsaufbau der genannten Studie mit syrischen Goldhamstern ist in der zugehörigen Veröffentlichung folgendes zu lesen:

Methoden: Wir haben ein etabliertes SARS-CoV-2-Modell des syrischen Goldhamsters verwendet. Wir platzierten SARS-CoV-2-belastete Indexhamster und naive Hamster in geschlossenen Systemeinheiten, die jeweils aus 2 verschiedenen Käfigen bestehen, die durch eine luftdurchlässige Trennwand aus Polyvinylchlorid mit unidirektionalem Luftstrom innerhalb des Isolators getrennt sind. Die Wirkung einer zwischen den Käfigen platzierten chirurgischen Maskentrennwand wurde untersucht. Neben der klinischen Bewertung wurden Hamsterproben auf Viruslast, Histopathologie und virale Nukleokapsid-Antigenexpression getestet.“ (Maschinelle Übersetzung aus dem Englischen)

Diese Arbeit wird allen Ernstes als Begründung zur Effektivität des Maskentragens herangezogen. Dass in der Praxis ein großer Anteil der ausgeatmeten Luft an der Maske vorbeiströmt, wird vollkommen unberücksichtigt gelassen. Auch dass dieses Idealmodell eine Vireninfektion durch Aerosole von 66% ohne Filterung auf lediglich maximal 16% reduzieren konnte, beweist, dass die Masken nicht ausreichend gegen Virenpartikel abschirmen. Einer zwingende Befeuchtung der Maske durch die Atemluft des Trägers nach schon recht kurzer Tragzeit ist ebenfalls nicht Rechnung getragen worden, was zusätzlich eine Zurückhaltefunktion gegen Aerosoltröpfchen negativ beeinflusst.

Demgegenüber stehen zahlreiche Befunde, die das Maskentragen als unsinnig, ungeeignet zur Infektionsprävention und gesundheitsgefährdende Belastung ausweisen.(5) (6) (7) (8) Allen voran die Studie von einer Arbeitsgruppe um Prof. Walach.(9) (10)

Diese Studien werden aber in den Medien maximalst diskreditiert. Schöne neue Corona-Welt.

Quellenangaben und Anmerkungen:

(8) Burns, Stevenson: Case Rates for Masked and Un-Masked School Districts in 2021-22 School year.

https://emilyburns.substack.com/p/case-rates-for-masked-and-un-masked?s=r

https://archive.ph/wip/W2WGk

(9) Walach: Gesichtsmasken führen zu gefährlich hohem Kohlendioxidniveau in der Einatemluft von Kindern.

https://harald-walach.de/2022/06/02/gesichtsmasken-fuehren-zu-gefaehrlich-hohem-kohlendioxidniveau-in-der-einatemluft-von-kindern/

https://archive.ph/QPWAs

Zugehörige Studie nach Rücknahme seitens des Verlags nun erneut publiziert in erweiterter Form.

(10) Walach, Traindl, Prentice et al.: Carbon dioxide rises beyond acceptable safety levels in children under nose and mouth covering: Results of an experimental measurement study in healthy children. In: Environmental Research

+++

Dies ist ein Text aus der Wochenzeitung Demokratischer Widerstand (DW) Nr.97 vom 16.7.2022. Die Wochenzeitung ist aus dem Flugblatt zur ersten Demonstration weltweit gegen den Corona-Putsch entstanden. Sie erreicht Menschen, die ansonsten nur der Gleichschaltung der Medienkonzerne ausgesetzt wären und ist auch per Postversand-Abonnement zu ordern: demokratischerwiderstand.de/abo.

Das gedruckte Wort kann nicht nachträglich gelöscht oder zensiert werden. Für die Arbeit und die großen Verteileraktionen in ganz Deutschland an allen Wochenenden sind Redaktion, Verlag und Vertrieb auf Unterstützung angewiesen: demokratischerwiderstand.de/spenden.

Bereits heute verteilen Tausende Ehrenamtliche die Zeitung Woche für Woche in Briefkästen und Fußgängerzonen oder legen sie in ihren Betrieben aus: demokratischerwiderstand.de/verteilen.

Markus Fiedler ist Diplom-Biologe, Journalist und Redakteur der Wochenzeitung Demokratischer Widerstand.

+++

Wir danken dem Autor für das Recht zur Veröffentlichung dieses Beitrags.

+++

Bildquelle: bluecrayola / Shutterstock.com

+++
Apolut ist auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommen Sie zu den Stores von Apple und Huawei. Hier der Link: https://apolut.net/app/

Die apolut-App steht auch zum Download (als sogenannte Standalone- oder APK-App) auf unserer Homepage zur Verfügung. Mit diesem Link können Sie die App auf Ihr Smartphone herunterladen: https://apolut.net/apolut_app.apk

+++
Abonnieren Sie jetzt den apolut-Newsletter: https://apolut.net/newsletter/

+++
Ihnen gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten finden Sie hier: https://apolut.net/unterstuetzen/

+++
Unterstützung für apolut kann auch als Kleidung getragen werden! Hier der Link zu unserem Fan-Shop: https://harlekinshop.com/pages/apolut

Auch interessant...

Kommentare (9)

9 Kommentare zu: “Maskenball beim Abgesang auf den Sozialstaat

  1. Andreas I. sagt:

    Hallo,
    "Der Sozialstaat war einmal."

    Aber wann?
    Die alte Sozialhilfe vor 2005 war im Prinzip wie Hartz-IV, also Menschen die durch das bewusst weitmaschige Raster fielen, gab es schon lange.

  2. Kiristal sagt:

    Einfach. Dazu muss man nur wissen dass Psychologen der 'American Psychological Association' zusammen mit Pentagon + CIA die Folterprogramme nach 911 entwickelt haben. Psychologie ist in USA Kriegswaffe und Waffe zur globalen Durchsetzung amerikanischer Interessen.

    Unschwer zu raten, dass dieses Regime der Maskenpflicht irgendwo in den Foltercamps entwickelt wurde, zur (psychologischen) Kontrolle der Inhaftierten und Verschleppten. Entzug von Sinnesreizen, Isolation der Gefangenen, Anonymisierung sind dabei wichtige Stichworte.

    Im Folge des Zusammenbruchs des US-Wirtschafts- und Finanzsystems ab Mitte 2019, wurden diese und andere extremen Maßnahmen ab Anfang 2020 im gesammten Einflussbereich der USA verordnet und angewendet mit Ziel der Kontrolle, Manipulation, Ablenkung auf Falschziele, usw von Bevölkerung und Funktionseliten.

    • Kiristal sagt:

      Der zweite und vieleicht noch wichtigere Aspekt ist die Darstsellung der Bereitschaft zu Biowaffenkrieg. Das schliesst die Masken ein, die Teststationen, Impfungen und alle anderen Maßnahmen die eine solche Bereitschaft nach innnen und nach aussen signalisieren.

      Biowaffenkrieg wurde von hohen Pentagon-Militärs als führbar in einer Konfrontation von Atommächten identifiziert ..weil immer rein Rest glaubhafter Abstreitbarkeit bleibt und der Ursprung eines Biowaffenagriffs nur schwer zu identifizieren ist.

      Frage: hat es bereits einen Schlagabtausch mit Biowaffenangriffen gegeben? Ich denke das muss man mit 'ja' beantworten. Wuhan/China wurde sehr wahrscheinlich mit einer Biowaffe angegriffen. Und aus den Reaktionen auf die wiederholt auftretenden 'Corona-Wellen', lässt sich ein wahrscheinliches Szenario lesen: China hat auf den Biowaffenangriff reagiert und seinerseits Biowaffen freigeetzt, die jeweils Panik bei den westlichen Militärs ausgelöst haben, sich dann aber wohl als eher harmlose Botschaft 'tut das nie wieder, wir können das auch!' aherausgestellt haben.

  3. Untauglichkeit der Maskenpflicht:

    Wir sind umringt von Lebewesen, die keine Masken tragen:

    Selbst wenn es entgegen aller Indizien Viren (einschließlich dem Coronavirus) geben würde und die Masken vor Viren schützen würden, dann würde eine partielle Maskenpflicht nicht ausreichen, solange sich die meisten Menschen täglich mit Freunden und Verwandten treffen und dabei keine Masken tragen und keine Sicherheitsabstände einhalten und solange jeder Mensch von unzähligen anderen Lebewesen (wie Pflanzen, Bakterien, Insekten (insbesondere Milben, Flöhe, Läuse, Mücken) umringt ist, die keine Masken tragen und die keine Sicherheitsabstände einhalten und die auch Viren auf Menschen übertragen könnten. Selbst eine (unrechtmäßige) Isolationshaft aller Menschen und der weltweite Verzicht auf Sex würden aus letzterem Grunde nicht ausreichen : – )

    • Die Maskenpflicht ist daher ein untaugliches Mittel und damit unverhältnismäßig und verfassungswidrig.

    • Charly1 sagt:

      Es geht immer um das Größenverhältnis zwischen der ATEMPORE im Mundschutz und der Keimgröße. Bakterien sind RIESEN im Verhältnis zu Viren, die so winzig sind, dass manche nur in Modellberechnungen darzustellen sind. Eine Maske gegen SARS-CoV-2 ist so absurd wie eine Sonnenbrille zur Empfängnisverhütung. Jeder, der das Gegenteil behauptet ist ein gekaufter Ideologe, dumm oder leidet unter einer Angstpsychose.

  4. Blop sagt:

    Die physikalischen Gesetze besagen, das Masken keine Bakterien und Viren filtern können!!!
    Es dreht sich um Viren, die noch nicht einmal unter einem optischen Mikroskop sichtbar sind, aber gerade vor und hinter einer Maske rotten sie sich also zusammen, um sich selbst den Weg zu versperren????????

    Da braucht man keine Versuche und wissenschaftlichen Beweise. Jedes Kind hat das mal früher in der Schule gelernt:

    Physik!!!!!!!!

    Wenn ihr damals nicht aufgepasst oder es nicht verstanden habt, lasst mich und die Menschheitsfamilie mit dieser würdelosen Maskerade in Ruhe!

    Die Erde dreht sich nicht um die Statistik und Wahrscheinlichkeitsrechnung, sondern um die Sonne!

    • Kiristal sagt:

      Wer Statistiken benutzt wo er messen kann, lügt (oder ist ein Idiot)!

    • Charly1 sagt:

      Gut erklärt…!
      Masken wurden nie dazu entwickelt, vor viralen Erkrankungen zu schützen oder die Verbreitung von (respiratorischen) Viren zu verhindern.
      FFP-Masken wurden entwickelt, um Menschen vor Partikeln zu schützen, medizinische (chirurgische) Masken, um Patienten bzw. deren offene Wunden vor Mikroorganismen (nicht Viren) zu schützen.
      Infektionsgeschehen würde erfordern, dass wir wissen, wie die Infektionswege und -mechanismen sind. Dazu gibt es bestenfalls Annahmen aber kein belegtes oder gar bewiesenes Konzept.
      Die Annahme der „Wirkung“ von Masken im Alltag (nicht-professioneller Einsatz) beruht auf Modellen mit zweifelhaften Annahmen (cf. 1. / 2.). Die dazu publizierten Studien sind je nach Validität der Annahmen in den (artifizielle) Modellen bestenfalls hypothesengenerierend.
      Die Hypothese der „Wirkung“ von Masken im Alltag wird von den zwischenzeitlich vorliegenden epidemiologischen Daten klar widerlegt. Das gilt für die Anwendung welcher Masken auch immer -draußen und in Innenräumen.
      Das FFP2-Masken „besser“ wirken sollen als medizinische Masken ist eine Behauptung, die durch epidemiologische Daten nicht belegt werden kann. Die Verwendung von FFP2-Masken impliziert nicht nur gesundheitliche Risiken, sondern auch …
      …das Risiko eines Beitrags der Masken zur Verbreitung der Viren durch nicht sachgerechte und wiederholte Anwendung. Darauf haben Hygienefachleute, wie Frau Prof. Kappstein, von Beginn der Pandemie an hingewiesen.
      Im Lichte einer zu erfolgenden Nutzen-Risiko-Beurteilung ist insbesondere die Maskenpflicht für Kinder oder gar Kleinkinder sehr kritisch zu sehen. FFP2-Masken sind für Kinder nicht zugelassen werden aber dennoch verkauft und verwendet.
      Ich habe mich im Verlauf meines Berufslebens u.a. mit der Zertifizierung von Masken als Medizinprodukte beschäftigt. Es ist erschreckend, in welchem Ausmaß die Politik bestehende Sicherheitsstandards bei der Prüfung von Masken und zum Schutz der Tragenden heute ignoriert
      Aus meiner Sicht kann im Lichte dieser Feststellungen das Festhalten an Auflagen zur Maskenpflicht nur mit einem (kleinkindhaftem) Trotz, einer (politischen) Hilflosigkeit und auch einer Verleugnung von wissenschaftlicher Evidenz kommentiert werden.
      Der Themenkomplex Masken illustriert pars pro toto wo wir in diesem Land hingekommen sind und wie unkritisch (unbedarft) Menschen mit diesem Thema umgehen, wenn sie brav im Zug die Maske aufsetzen wenn sie bspw. von der Schweiz nach Deutschland mit dem Zug einreisen.
      Twitter Thread von Prof. Dr. Markus Veit, Apotheker und Geschäftsführer einer Beratungsfirma für die pharmazeutische Industrie.

      https://twitter.com/veit_markus/status/1546901846496870408

Hinterlassen Sie eine Antwort