Katrin Seibold: Aussteigen lohnt sich!

Drei (ehem.) Mitarbeiter aus dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk im Gespräch “Wahrheit oder Pflicht”. Ole Skambraks, Martin Ruthenberg und Katrin Seibold haben sich zwischen Oktober 2021 und Februar 2022 öffentlichkeitswirksam von der Berichterstattung ihrer Arbeitgeber SWR und ZDF distanziert. Wo stehen sie heute? In diesem Video sprechen sie zum ersten Mal miteinander vor der Kamera.

Der ehemalige Redakteur im SWR und Mitarbeiter im Programm-Management Sounddesign, Ole Skambraks, publizierte am 5. Oktober 2021 einen offenen Brief im Online-Magazin „Multipolar“ unter dem Titel „Ich kann nicht mehr“. Der Text wurde laut Angaben des Autors millionenfach gelesen und in vier Sprachen übersetzt.

Am 9. Januar 2022 veröffentlichte Martin Ruthenberg, Sprecher und Moderator im SWR, eine Sprachbotschaft im Internet, die seinen Angaben zufolge innerhalb weniger Tage mehrere hunderttausend Menschen erreichte. „Ich bin fassungslos vor Wut. (…) Was mich so wütend macht, ist, wie mein Arbeitgeber (der SWR) (…) berichtet hat.“

Die TV-Redakteurin und Moderatorin Katrin Seibold, bis Jahresende 2021 als Reporterin & Autorin bei ZDF/3sat „Kulturzeit“ beschäftigt, sprach am 19. Februar 2022 in einem Video mit dem Schauspieler Cem Ali Gültekin, das auf der Website und YouTube-Kanal von #allesdichtmachen herauskam. Mit ihrem Auftritt am 22. Februar 2022 bei BILD in „Viertel nach Acht“ landete sie auf Rang 2 meistgeklickten deutschsprachigen YouTube-Videos mit rund 507.000 Zuschauern am 23. Februar 2022. (Auf Platz 1 war “Putins “Kriegserklärung”: Ukraine-Krise! Russischer Präsident schockt den Westen. Welt Newsstream”. Quelle: Meedia.de) In Österreich sprach sie mit Elsa Mittmannsgruber von AUF1 und am 24. Februar 2022 mit Jens Lehrich in FAIRTALK. Bis Mai 2022 erreichte sie auf diesem Wege rund 1,3 Millionen Zuschauer.

Anfang Mai 2022 schauen die drei gemeinsam zurück, reflektieren über den Umgang der Sender mit ihren Mitarbeitern wie auch Zuschauern und werfen einen Blick in die Zukunft. 

https://www.voicecraft.org

https://meinungsvielfalt.jetzt

https://katrin-seibold.de

+++

Dieser Beitrag ist als Empfehlung der Redaktion verlinkt. Bitte beachten Sie, dass die Lautstärke des Beitrags ggf. von der Standard-Lautstärke von anderen Beiträgen auf apolut.net abweichen kann.

+++

Dieser Beitrag wurde vorab von Katrin Seibold auf ihrem Youtube-Kanal am 16.5.2021 veröffentlicht.

+++

Bildquelle:  Katrin Seibold (Screenshot)

+++
Apolut ist auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommen Sie zu den Stores von Apple und Huawei. Hier der Link: https://apolut.net/app/

Die apolut-App steht auch zum Download (als sogenannte Standalone- oder APK-App) auf unserer Homepage zur Verfügung. Mit diesem Link können Sie die App auf Ihr Smartphone herunterladen: https://apolut.net/apolut_app.apk

+++
Abonnieren Sie jetzt den apolut-Newsletter: https://apolut.net/newsletter/

+++
Ihnen gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten finden Sie hier: https://apolut.net/unterstuetzen/

+++
Unterstützung für apolut kann auch als Kleidung getragen werden! Hier der Link zu unserem Fan-Shop: https://harlekinshop.com/pages/apolut

Auch interessant...

Kommentare (1)

Ein Kommentar zu: “Katrin Seibold: Aussteigen lohnt sich!

  1. Ursprung sagt:

    Naja, naja. Hatte eine seine Laengen. Jedenfalls kein Konzeptfeuerwerk. Pyramide oder Kreis machen noch kein Feuerwerk. Was ist Bewusstsein aus Mediensicht? Was aus Funkhaeusersicht? Wie greift Manipulation in Medien ein?
    Da waren doch Medienfachleute beisammen. Mochten die nicht reden? Immer noch nicht?

Hinterlassen Sie eine Antwort