Frieren und hungern für den Endsieg | Von Willy Wimmer

Diesen NAZI-Sprech kennen wir

Ein Kommentar von Willy Wimmer.

Trump hatte etwas Gutes. Er vermied es, den üblichen amerikanischen Präsidenten-Krieg anzuzetteln. Das sind jene Kriege, die ein Präsident dann exekutieren muss, wenn den amerikanischen Strukturen danach ist und das Washingtoner System die Lage eskalierend für reif hält. Die von Trump ausgehende Unlust auf einen solchen Krieg führte maßgeblich dazu, seine mögliche Wiederwahl unter allen Umständen zu verhindern. Trump wiederum muss seinen Ohren und Augen nicht getraut haben, als er das aus Westeuropa auf ihn gerichtete Trommelfeuer gewahr wurde. Dieses war gegen jeden Ansatz einer auf Verständigung mit Russland gerichteten Politik seitens der Vereinigten Staaten gerichtet. Da hielt man es unter Führung von Frau Dr. Merkel als deutscher Bundeskanzlerin mit denen, denen es lieber war, es mit Präsident Obama zu tun zu haben. Dem war zu Russland nichts anderes eingefallen, als dieses größte Land der Erde als “Regionalmacht” einzustufen. Offenbar in völliger Unkenntnis darüber, dass ein angemessen von anderen Staaten behandeltes Russland auch ein Maßstab dafür ist, in welchem Maße sich die Staaten im amerikanischen Globallager mit einem etwaigen Freiraum gegenüber amerikanischer Dominanz entsprechend eigener Interessen bewegen können. Für Deutschland ist der Maßstab dafür das Erdgas-Röhrengeschäft zwischen Bonn und Moskau aus den siebziger Jahren.

Joe Biden ließ es krachen, wie man es in der endlosen Kette amerikanischer Kriege von einem aus den Reihen der Demokraten stammenden US-Präsidenten gewohnt ist. Wenn man sich die Reihe der Großspender für den Milliarden verschlingenden Wahlkampf in den USA ansieht, kann man die Regionen lokalisieren, in denen seither die Kaviardosen leergelöffelt werden. Der Startschuss für die neue und diesmal den ganzen Globus umfassende Kriegs-Kampagne der USA – ohne Trump – fiel vor einem Jahr, als Präsident Joe Biden in gewohnt diplomatischer US-Vorgehensweise den russischen Präsidenten Putin einen “Killer” nannte und der Rest der Welt das auf das Lebensalter von Präsident Biden zurückführte. Diese Formulierung umfasst seither die gesamte Welt, wie wir seit dem Krieg in der Ukraine und seit einigen Tagen in der bedingten Kriegserklärung von Präsident Biden aus dem schicken Interieur japanischer Teestuben gegen China wegen Taiwan und dem globalen und zeitgleichen Presseaufschlag zur Kriegsankündigung von Präsident Biden wegen der westlichen chinesischen Provinz Singkiang vernehmen konnten. Dadurch wird der Eindruck geschaffen, dass in den USA die Würfel zugunsten eines “Meeres von Blut” auf dem euro-asiatischen Kontinent gefallen sind.

Die Kriegs-und Konfliktherde werden auf eine regionale Schnur aufgezogen und in Washington wird der Zünder betätigt. In Washington wird offensichtlich billigend in Kauf genommen, dass sich die Welt ein Urteil darüber bildet, was die USA getrieben hat, vom Krieg in der Ukraine bis nach Taiwan jetzt zu zünden, nachdem noch US-Präsident Trump die Kriege beenden wollte, weil die Heimatbasis im Chaos zu versinken drohte. Soll jetzt der Nuland-Faktor über investiertes Geld Maßstab für den Globalkrieg sein? Zünden, so lange es noch geht?

Präsident Biden hat ausreichende Erfahrung darin, den Zündmechanismus zu konstruieren, mit dem Kriege losgetreten werden können. Alleine die Vorgeschichte des Krieges in der Ukraine macht das deutlich.

Noch sind uns die Worte des französischen Präsidenten Macron in den Ohren, nachdem er in Moskau war. Russland habe berechtigte Fragen wegen der Sicherheitslage in Europa. Es habe ein Recht darauf, diese Fragen beantwortet zu erhalten. Man muss sich nur den Hochmut von Herrn NATO-Stoltenberg in Erinnerung rufen, mit dem das jämmerliche Spiel gegenüber Russland auf Gesprächsverweigerung betrieben worden ist. Oder war der Oktober 2021-Besuch von Frau Nuland in Moskau das, was man sich in Washington unter “Gespräch” vorstellt? Dem Vernehmen und öffentlicher Debatten in Moskau nach ging es bei diesem Besuch um nicht mehr oder weniger als dem amerikanischen Angebot einer “bedingungslosen Kapitulation” an Russland. Seither wird nicht nur Frau Baerbock nicht müde, von einem “nicht-provozierten russischen Angriff auf die Ukraine am 24. Februar 2022” zu sprechen.

Was ist denn mit den 15 000 toten Menschen , die bei Kämpfen in den Minsk II-Gebieten seit 2014 ums Leben gekommen sind? Was war denn mit dem Aufmarsch der ukrainischen Armee vor Donezk und Luhansk und dem von dieser Armee am 16. Februar 2022 losgetretenen Trommelfeuer-Angriff auf die Vertragsgebiete von Minsk II?

Was hat die Bundesregierung seinerzeit unternommen, den ukrainischen Präsidenten Selenskij davon abzuhalten, den offensichtlich auf amerikanisches Betreiben vor einem Jahr gefassten Beschluss umzusetzen, die Krim und die Minsk II-Gebiete mit kriegerischen Mitteln “heim ins Reich” zu holen?

Es wird mit Gewissheit seitens der westlichen Kriegsmaschinerie alles unternommen, auf eine Lage nach Beendigung von Kampfhandlungen hinzuwirken, in der keine dieser Fragen mehr gestellt werden können. Dazu werden die Medienkeulen ebenso geschwungen wie die Kampfgruppen der von außen gesteuerten “Nicht-Regierungsorganisationen” mobilisiert, mittels derer jeder, der sich noch zu äußern wagt, in die “NAZI-Ecke” gesteckt werden kann. Man muss 1937 nicht mehr erklären. Es genügt völlig, auf die heutige Lage in der ehemals öffentlichen Meinung zu verweisen.

Olaf Scholz und Dr. Rolf Mützenich sind gleichsam Musterbeispiele dieser Entwicklung. Wenn Frau Baerbock nicht so krachend gepatzt haben würde, sähe die Bundesregierung heute anders aus. Dann gäbe es weder den Bundeskanzler Olaf Scholz noch sein “politisches Rückgrat” in der Person des SPD-Fraktionsvorsitzenden, Herrn Dr. Rolf Mützenich. Es ist eigentlich bewundernswürdig, bei beiden Politikern “Restvernunft” in der schwierigsten Lage seit mehr als einhundert Jahren feststellen zu können. Wenn man sieht, wie wütend die NGO-Repräsentanten gegen beide Sturm laufen, um Deutschland in den Krieg gegen Russland einbeziehen zu können, bleibt einem der Atem weg.

Nicht vergessen sollte man das regierungsinterne “Jagdkommando”, bestehend aus der Dame aus Düsseldorf, dem US-Anschlussfan Hofreiter und einem Genossen, deren Ziel offenbar darin besteht, Olaf Scholz auch in diesen Tagen so sturmreif zu schießen, dass er endlich durch Friedrich Merz ersetzt werden kann.

+++

Wir danken dem Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Bildquelle: kovop58 / shutterstock

+++
Apolut ist auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommen Sie zu den Stores von Apple und Huawei. Hier der Link: https://apolut.net/app/

Die apolut-App steht auch zum Download (als sogenannte Standalone- oder APK-App) auf unserer Homepage zur Verfügung. Mit diesem Link können Sie die App auf Ihr Smartphone herunterladen: https://apolut.net/apolut_app.apk

+++
Abonnieren Sie jetzt den apolut-Newsletter: https://apolut.net/newsletter/

+++
Ihnen gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten finden Sie hier: https://apolut.net/unterstuetzen/

+++
Unterstützung für apolut kann auch als Kleidung getragen werden! Hier der Link zu unserem Fan-Shop: https://harlekinshop.com/pages/apolut

Auch interessant...

Kommentare (24)

24 Kommentare zu: “Frieren und hungern für den Endsieg | Von Willy Wimmer

  1. wolfcgn sagt:

    Herr Wimmer, dass Sie in diesem Zensur-Besatzungs-Staat noch so frei schreiben dürfen, wundert mich immer wieder! ich darf schon eine ganze Weile nicht mehr lesen , was ich will, mir wird so einiges wegzensiert. Ein großer Bruder ist so schlau, dass er besser weiß, was ich für mich gut ist als ich. Wie nur um ein Beispiel zu nennen RTdeutsch, dafür bin ich zu blöd, ich kann den Wahrheitsgehalt nicht richtig abschätzen, dafür darf ich sie Tagesschau sehen. Wenn ich Sie nicht mehr lesen darf, dann wird aber klar, dann geht das Licht aus, dann folge ich Jochen Mitschka nach Namibia.

    • Koven sagt:

      In Deutschland herrscht tatsächlich Meinungsfreiheit, solange es nicht gegen andere Gesetze verstößt. Auch wenn hier anderes behauptet wird. Apolut und andere ähnliche Seiten sind Beispiele. Verbot vom Staatssender RT ist in der Tat umstritten, auch wenn formal richtig. Schaue ich aber nach Russland, gibt es keine Meinungsfreiheit.

    • _Box sagt:

      Tatsächlich? Ich schätze dann waren sie über die letzten zwei Jahre nicht in Deutschland (mglw. sogar auch nicht auf dem Planeten):

      Der Corona-Radikalenerlass
      Wir leben wieder in Zeiten, in denen unverblümte Meinungsäußerungen den eigenen Arbeitsplatz gefährden können. Exklusivabdruck aus „Zensur“.
      von Hannes Hofbauer

      Unter dem Stichwort „Radikalenerlass“ wurden in den 70er-Jahren vor allem Linke als „Staatsfeinde“ aus ihrem Job entfernt. Lange Zeit gab es in Deutschland dergleichen nicht mehr. Man hakte es als Kinderkrankheit der noch jungen Republik ab, die vor gar nicht so langer Zeit den Schatten des Nationalsozialismus mehr schlecht als recht abgeschüttelt hatte. Heute gehören Berufsverbote wieder zum Alltag, und dies unter dem unablässigen Kopfnicken der meisten Medien und der Mehrheitsgesellschaft. Die neuen „Radikalen“ sind schlicht Menschen, die sich am Grundgesetz orientieren und um Mäßigung bei der Anwendung von Impfung und Maskenpflicht bitten. Oft handelt es sich um Ärzte und Pflegekräfte, die schlicht auf ihrem Recht auf körperliche Selbstbestimmung bestehen oder das gängige Narrativ zu Corona öffentlich hinterfragen. Schon jetzt stehen deutlich mehr Menschen deshalb vor den Trümmern ihrer beruflichen Existenz als 1972.

      https://www.rubikon.news/artikel/der-corona-radikalenerlass

      Ist sogar bei der UNO aufgefallen (auch wenn das nochmal ein Thema für sich ist):

      Nils Melzer über Polizeigewalt | De Andere Krant international interviews
      (…)
      Nils Melzer [Auszug transkribiert und übersetzt, CG]: “Ich stimme zu, dass es bei dieser Pandemie schwierig ist, denn man weiß ja nie, wer das Virus in sich trägt und so weiter. Aber man kann nicht davon ausgehen, dass jeder eine Bedrohung für das Leben von anderen darstellt, und dann beginnt man mit Mitteln und Methoden zu reagieren, die nur gegen Gewalttäter angewendet werden können. Wenn Demonstranten die Polizei angreifen, hat diese das Recht und die Pflicht, sich zu verteidigen und diese Leute zu überwältigen, zu verhaften und vor Gericht zu stellen. Aber in den meisten Fällen geht es nicht darum. Sie haben nicht gedroht, sie haben keine Waffen benutzt, sie haben nicht versucht zu fliehen. Sie waren einfach nicht mit der Polizei einverstanden oder haben versucht, diese in Diskussionen zu verwickeln. Und dann werden sie plötzlich sehr gewaltsam zu Boden geworfen und mit Handschellen gefesselt – nicht nur in den Niederlanden. Das gleiche Muster können wir in Deutschland beobachten, wir haben das gleiche Muster in Australien – es ist wirklich besorgniserregend – und in Frankreich bei der Gelbwestenbewegung. Es beschränkt sich also nicht nur auf die Anti-Covid-Demonstrationen. Aber es ist ein Muster, ein Trend der Polizei in westlichen Demokratien – auch bei Black-Lives-Matter-Demonstrationen in den USA -, extrem gewalttätig zu werden und auf kleinere Vergehen oder Meinungsverschiedenheiten mit überwältigender, exzessiver Gewalt zu reagieren, manchmal sogar präventiv. Das ist sehr besorgniserregend, weil es die Beziehung zwischen den Staatsorganen und den Bürgern verrohen lässt. Und auch wenn die Polizei jetzt vielleicht stärker ist, ist es nur eine Frage der Zeit, bis die Menschen denken: Nun, wenn ihr uns als Feind betrachtet, dann werden wir auch die Polizei als Feind betrachten. Das kann sehr schnell eskalieren. Deshalb hatte ich das Gefühl, dass ich eine sehr klare Botschaft übermitteln musste, dass das, was ich hier gesehen habe, ein Fall von Folter ist, und ich muss das beim Namen nennen, und ich habe die strafrechtliche Verfolgung dieser Beamten gefordert. Ich möchte ganz klar sagen, dass ich nicht zu deren Verurteilung aufgerufen habe. Nur ein Richter könnte sie wegen eines Verbrechens verurteilen. Aber die UN-Konvention gegen Folter besagt, dass der Staat diese Fälle verfolgen muss, sobald glaubwürdige Foltervorwürfe vorliegen. Das ist also sehr wichtig. Und dies sind wahrscheinlich nicht die einzigen Fälle, die verfolgt werden müssten. Ich muss zugeben, dass ich zu dem Zeitpunkt, als ich dieses Video getwittert habe, nicht wusste, dass diese strafrechtliche Verfolgung bereits eingeleitet worden war. Aber ich muss auch ganz klar sagen, dass diese strafrechtliche Verfolgung erst am 17. Dezember angekündigt wurde, was im Grunde der letzte Tag vor der Weihnachtspause ist, und daher noch nicht in meinem Büro angekommen war. […] Ich habe am 3. Januar interveniert, aber das Ereignis, der Vorfall hatte sich bereits 9 Monate zuvor ereignet, und somit war das eine sehr späte Entscheidung, und wir konnten am 2. Januar sehen, dass offensichtlich keine Korrekturmaßnahmen an den Methoden der Strafverfolgungsbehörden vorgenommen wurden.”

      https://www.nachdenkseiten.de/?p=80921#h03

    • wolfcgn sagt:

      Koven, was hat meine Meinungsfreiheit hier in der Besatzungsrepublik mit der Meinungsfreiheit in Russland zu tun? ich bezog mich auf die Erfahrungen, die ich hier mache! Wie wurde denn in diesem Staat KenFM zugrunde zensiert? Wenn es hier Meinungsfreiheit gäbe, könnten doch auch die sogenannten Corona-Schwurbler frei ihre Auffassung vertreten. War mal einer von denen bei Markus Lanz? Nur um mal öffentlich zu machen, welche "Minder"-Meinungen es noch gibt. ich glaube, Markus Lanz wäre sofort abgeschaltet worden. Aber die lassen es in der Vorauswahl gar nicht so weit kommen, und wenn, dann würde der Knopf im Ohr von Lanz so heiß glühen, dass er wie z.B. bei Sahra Wagenknecht jede zusammenhängende Äußerung verhindert und im Keim durch unverschämte Zwischenfragen unterdrückt hätte. Die gleichen Methoden werden von Frau Maischberger und Kolleginnen auch angewandt, sie üben Zensur durch Wortabschneiden und dazwischen Quatschen, sie würden sonst sehr schnell von der Fernseh-Bild-Fläche verschwinden!

    • wolfcgn sagt:

      ………. das ist Zensur!

    • _Box sagt:

      Ist aber kein allein deutsches Phänomen, sondern dem kompletten Wertewesten zueigen. Im Rahmen des Ausverkaufs an die Konzerne, unter Mitwirkung der CEOs (manche nennen sie Kanzler oder Präsident) der Nationen, wird das in PPP (Public-Private-Partnership) Manier geregelt. YouTube erneut wie bereits beim Aufkommen der Hygiene-Diktatur:

      Nuland-Pyatt Tondokument nach 8 Jahren von YouTube entfernt
      (Eigene Übersetzung)
      Der Beweis für die Beteiligung der USA am Putsch in Kiew 2014 wurde nach acht Jahren von YouTube entfernt.
      Es war eine der meistgesehenen Versionen des abgefangenen und durchgesickerten Gesprächs zwischen der damaligen stellvertretenden Außenministerin Victoria Nuland und Geoffrey Pyatt, dem damaligen US-Botschafter in der Ukraine, in dem die beiden darüber diskutieren, wer die neue Regierung bilden soll, Wochen bevor der demokratisch gewählte ukrainische Präsident Viktor Janukowitsch am 21. Februar 2014 durch einen gewaltsamen Putsch gestürzt wurde.
      Die beiden sprechen darüber, wie sie den verfassungswidrigen Regierungswechsel “einfädeln” und “festkleben”, welche Rolle der damalige Vizepräsident Joe Biden spielen sollte und welche Treffen mit ukrainischen Politikern anberaumt werden sollten.
      Das US-Außenministerium hat die Echtheit des Videos nie bestritten und sich sogar bei der Europäischen Union entschuldigt, nachdem Nuland auf dem Band zu hören ist, wie sie sagt: “Fuck the E.U.”. Die Mainstream-Medien konzentrierten sich damals fast ausschließlich auf diese anzügliche Bemerkung und ignorierten die größere Bedeutung der Einmischung der USA in die inneren Angelegenheiten der Ukraine. […]
      Die Entfernung eines Videos, das acht Jahre lang online war, wirft große Fragen auf, da sie jetzt, während des Krieges in der Ukraine erfolgt. […]
      Der Putsch von 2014 ist der Ausgangspunkt für all diese Ereignisse, die im Februar in der russischen Invasion gipfelten. Die Entfernung des Videos würde der Unterdrückung jeglicher Informationen entsprechen, die nicht in das erzwungene Narrativ der Ereignisse in der Ukraine passen, einschließlich der Beschönigung jeglicher Erwähnung des von den USA unterstützten Putsches.

      https://www.nachdenkseiten.de/?p=84405#h04

      Oder PayPal das sich bereits im Einsatz gegen die Trucker-Proteste bewährte und gegen Consortium News sowie MintPress u.a. vorging:

      Der Stich ins Wespennest

      PayPal „sperrt“ meinem Verlag unmittelbar nach der Veröffentlichung von „Inside Corona“ das Konto
      Mein Buch "Inside Corona" scheint jemandem nicht zu gefallen, denn nach der Veröffentlichung bekam der Verlag Probleme mit PayPal und anderen.

      https://www.anti-spiegel.ru/2022/paypal-sperrt-dem-verlag-unmittelbar-nach-der-veroeffentlichung-von-inside-corona-das-konto/

      Der Duce hatte diese Form der Kooperation mal identifiziert:

      „Der Faschismus sollte Korporatismus heißen, weil er die perfekte Verschmelzung der Macht von Regierung und Konzernen ist.“
      – Benito Mussolini

    • Koven sagt:

      Es herrscht bei euch eine falsche Vorstellung von Meinungsfreiheit. Du kannst Deine Meinung frei kundtun auf der Straße oder Deinem Nachbar erzählen. Oder ein Flugblatt basteln und verteilen. Ob es dann jemanden interessiert, sei dahin gestellt.
      Es gibt aber kein Grundrecht, dass eure Meinung Gehör findet, z.B. bei Markus Lanz.

    • _Box sagt:

      Eine recht eigenwillige Auslegung, aber besten Dank der Bestätigung daß der Fetzen genannt Grundgesetz das Papier nicht wert ist auf dem er steht:

      Art. 5 GG
      (1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.

      Aber machen sie sich mal nichts draus, das Einzige was dabei abhanden gerät, ist die Illusion daß das eine Demokratie gewesen sei. Nicht daß das eine bahnbrechend neue Erkenntnis wäre, denn je mehr man sich außerhalb des kleinbürgerlichen Milieus bewegt umso häufiger weiß man das ohnehin bereits. Trotzdem nochmals besten Dank auch.

      Zur abschließenden Erläuterung was konstituierend für eine Demokratie ist:

      Aber bevor wir handeln, müssen wir alle Einzelinteressen überhaupt erst mal zur Geltung kommen lassen und müssen sie im öffentlichen Debattenraum debattieren.
      Wir brauchen Prozeduren mit denen man die unendliche Vielfalt von individuellen Interessen durch das Verfahren einer öffentlichen Debatte in Einklang bringen kann. Dadurch wird letztlich auch ein Minderheitenschutz gewährleistet, da sich die Minderheit in die Debatte einbringt, mit ihren Argumenten.
      Und erst wenn es überhaupt nicht möglich ist zu einem Konsens zu kommen, was ja auch in vielen Fällen der Fall ist, dann erst greift die Wahl.
      Die Wahl ist die Ultima Ratio (letztes geeignetes Mittel, letztmöglicher Weg), aber nicht der Kern der Demokratie.
      Also braucht man Prozeduren zur Kompatibilisierung. Das heißt Verträglichmachung. Wir brauchen Verfahren zur Kompatibilisierung von Partikularinteressen. Wie macht man das? Über den öffentlichen Debattenraum. Der öffentliche Debattenraum ist das Herzstück von Demokratie.

      Aus:
      Demokratie erneuern! – Rainer Mausfeld – DAI Heidelberg 2020
      11.03.2020
      https://www.youtube.com/watch?v=VXhK8uN6WyA

    • Andreas I. sagt:

      @ Koven Hallo,
      "Es gibt aber kein Grundrecht, dass eure Meinung Gehör findet, z.B. bei Markus Lanz."

      Ein Grundrecht als solches nicht, ein Recht schon und das leitet sich ab aus dem (rein theoretischen irgendwo auf Papier stehendem) Auftrag der Öffentlich-Rechtlichen und der Pflicht die Volksempfänger-Gebühr zu bezahlen.

      Ja, Flugblätter verteilen darf man – vielleicht, wenn nicht was anderes drauf steht, als die "WHO" behauptet – aber sind heutzutage Flugblätter das übliche Medium oder das Internet?
      Und beim Internet kommt das Thema Zensur auf.

  2. Olaf1 sagt:

    Es ist einfach widerlich, wie sich diese "Weltgendarme" aufspielen und die Geschichte einfach umschreiben, zu ihren Gunsten.
    Zum zweiten bin ich der Meinung, dass aus Sicherheitsgründen, 1989 die Mauer hätte niemals fallen dürfen. Erst danach wurden wieder Kriege in Europa möglich. Siehe Jugoslawien.
    Russland ist mit dem Abzug der russischen Truppen aus der DDR in Vorleistung gegangen und wurde von vorn bis hinten einfach nur verarscht.

  3. Nevyn sagt:

    Der Endsieg des Lebens ist der Tod.
    Leben kann man nur miteinander, beim Sterben ist jeder allein.

    • Out-law sagt:

      Der (End)-Sieg ist ,wenn man den Tod überwunden hat .Dafür hat dies ein König für uns vollbracht ……..
      ,wenn man diesen annimmt ! ( Vielleicht ändern auch deswegen sehr viele Menschen ihr Leben ,wenn sie durch eine Nahtoderfahrung solche Erfahrungen machten ?)
      All die Anderen machen hier zuerst eine NA-TO-(D)-Erfahrung,welche im Casinospiel der Eliten zu weiterem Mammon oder zum absoluten Tode führt .Allerdings prahlen manche mit Waffenlieferungen ,liefern dann Stahlhelme und schießen einen Bock nach dem anderen ,während sich die Stolzen hinterm Berg verstecken und nur für große Worte vor den Busch treten .
      Der kleine Mann hat seine eigene Entscheidung zu treffen (wenn er noch dazu fähig ist und ohne Angst…..),wenn er aber auf den Felsen gebaut hat ,wird er nicht allein sterben ,sondern leben .Die Verantwortungslosen werden aber vom Eckstein erschlagen .

    • Nevyn sagt:

      "Der (End)-Sieg ist ,wenn man den Tod überwunden hat .Dafür hat dies ein König für uns vollbracht …….."

      Mal abgesehen von der Frage wie ich mir das vorstellen muss, den Tod zu überwinden, finde ich es sehr bequem, andere für sich arbeiten zu lassen.

  4. Auch Wirtschaftskriege treffen nur den kleinen Mann:

    Nicht nur militärische Kriege sondern auch Wirtschaftskriege treffen nur den kleinen Mann. Das gilt für die Sanktionen gegen Russland. Das gilt aber auch, falls Russland als Reaktion auf unsere Kriegsbeteiligung in der Ukraine gegen Russland (mittels Waffenlieferungen an Russlands Feind) uns den Gashahn abdreht, weil dann unsere Wirtschaft zusammenbricht und wir zum Dritteweltland werden und wir hungern und frieren müssen. Und falls die Ukraine den Gastransit blockiert, müssen wir Nordstream-2 per Notzulassung sofort freigeben, wenn wir wirtschaftlich überleben wollen.

  5. FreedomRider sagt:

    Na in Berlin sitzen Verbrecher, in ganz D Arschgrotten, kein Wunder, oder?

  6. inselberg sagt:

    Irgendwann muss das doch mit den "Endsieg" auch mal klappen ;)

  7. Parkwaechter sagt:

    Um zu verdrängen, dass sie eiskalt reingelegt und abgemolken wurden, versuchen viele Spiegelbildbürger nun, den zerbröselnden Corona-Kult durch den neuen Ukraine-Kult zu ersetzen. Aber auch das wird nichts nützen. Ich fürchte, es wird grausam werden.

  8. sandra beimer sagt:

    D-Land hatte schon unter Merkel den alten Hitler Plan ausgegraben und sich der USA als Spucknapf, Bollwerk gegen den Kommunismus und Zuchtmeister Europas angeboten, was soll man also erwarten? Die USA hat das Angebot prompt genutzt uns in den Sumpf zu stossen um selbst rauszukommen :-P

  9. Andreas I. sagt:

    Hallo,
    1990 Einverleibung der DDR in die BRD
    1991 Auflösung des Warschauer Paktes
    Die BRD blieb trotzdem in der Nato, alternativlos.
    Auch zur Nato-Mitgliedschaft gab es KEINE Volksabstimmung. Selbst wenn die transatlantischen Medien jede Volksabstimmung gewonnen hätten … es wurde nichtmal dran gedacht, sowas war außerhalb des Meinungskorridors.

    Die Mannschaft der Kohl-Regierung hat die BRD in der Nato gehalten und dieser Fehler historischen Ausmaßes kostete bereits tausenden Jugoslawen und Ukrainern das Leben, zerstörte die Staaten und fällt jetzt allen auf die Füße, auch den Deutschen.
    Aber gut, letztere hatten damals ja mehrheitlich CDU gewählt, jetzt haben sie die Rechnung für die Fortsetzung der Nato-Mitgliedschaft. :-D

    • PeterLau sagt:

      Hallo Andreas
      1998 haben 28,5% der Wahlberechtigen bei der Bundestagswahl die CDU/CSU gewählt. 1994 waren es 32,2%, 1990 waren es 33,7%. Zu keinem Zeitpunkt haben die Deutschen also vor dem Jugoslawienkrieg mehrheitlich die CDU gewählt.
      Quelle: https://www.bundeswahlleiter.de/bundestagswahlen/1998.html

    • Andreas I. sagt:

      Hallo,
      das stimmt, aber die Mehrheit hat CDU oder SPD oder FDP gewählt und in wesentlichen Fragen – wie z.B. Nato-Mitgliedschaft – waren die schon damals gleich. Die CDU war halt mit der FDP an der Regierung.

  10. wolfcgn sagt:

    Danke Herr Wimmer für Ihre klare Analyse der Situation! ich bin mir sicher, dass Ihre Darstellung der Verhältnisse von der Mehrheit der Deutschen geteilt wird, auch wenn die gekauften US-hörigen Medien im besetzten Deutschland (das wird immer deutlicher) die Lage anders beschreiben. ich bewundere Ihren Mut und Ihre Ausdauer, machen Sie weiter so! Das hilft auch den oben genannten Politikern, die gegen allen Widerstand ihr Gehirn noch nicht ausgeschaltet haben.

    Gott schütze uns vor den Bidens und Nulands ohne HIrn und Moral.

Hinterlassen Sie eine Antwort