Washingtons „Großes Spiel“ | Von Rainer Rupp

Ukraine als eingeplantes Bauernopfer

Ein Kommentar von Rainer Rupp.

Wie die jüngsten Ereignisse seit der russischen Militäroperation am 24. Februar zur Entnazifizierung und Demilitarisierung der Ukraine zeigen, ist der besondere Augenmerk der Russen offensichtlich auf die Unterbindung der Entwicklung von Massenvernichtungswaffen in ihrem von Faschisten mitregierten Nachbarland gerichtet. Dabei geht es nicht nur um die Zerstörung möglicher Labore zur Herstellung von Nuklearwaffen, deren Beschaffung der ukrainische Präsident Selenski jüngst bei der so genannten „Sicherheitskonferenz“ in München unter Beifall vieler westlicher Spitzenpolitiker und -Militärs angekündigt hatte. Es geht auch um die Vernichtung einer Reihe von Bio- und Chemie-Laboren in der West-Ukraine, die von US-Bio- und Chemiewaffenexperten des Pentagon geleitet werden.

Um die Strahlung zu verstecken, die beim Bau von Atomwaffen freigesetzt wird, die wiederum von Satelliten aus dem All entdeckt werden, eignet sich am besten ein ohnehin bereits stark strahlender Ort, vor allem, wenn es dort wenig oder gar keinen Publikumsverkehr gibt. Das trifft haargenau auf die neu gebauten Anlagen direkt neben der Ruine des Atomkraftwerks von Tschernobyl zu.

Was immer dort vorging, war den Machthabern in Kiew offensichtlich so wichtig, dass sie die angebliche „Ruine“ nicht von Polizei, sondern mit einer starken Einheit des ukrainischen Militärs bewachen ließen. Die aber hatte dem Überraschungsangriff russischer Spezialeinheiten direkt zu Beginn der Militäroperation nichts entgegenzusetzen. Die ukrainischen Bewacher hatten offenbar nicht einmal Zeit, wichtige Dokumente und Pläne zu vernichten. Allerdings waren sie schnell bereit zu kooperieren und unter Aufsicht der Russen gemeinsam für die Sicherheit der Anlagen vor dem Zugriff von fanatisierten, faschistischen Banditen zu sorgen.

Auch Behauptungen, dass die Ukraine derzeit gefährliche biologische Waffenlabore des Pentagon unterhält, sind nicht neu. Sie wurden bisher hauptsächlich von Russland und China erhoben. Das chinesische Außenministerium erklärte jüngst sogar: i“Die USA haben 336 Labore in 30 Ländern unter ihrer Kontrolle, darunter 26 allein in der Ukraine.” Das russische Außenministerium behauptete,ii dass “Russland Dokumente erhalten hat, die belegen, dass ukrainische biologische Laboratorien an der Entwicklung von Komponenten biologischer Waffen gearbeitet haben.”

Diese Behauptungen konnten bis vor wenigen Tagen nicht bewiesen werden. Von so genannten „Fact Checkern“ und natürlich von der US-Regierung wurden sie als wilde Verschwörungstheorien zurückgewiesen.

Wie schon so oft in der Vergangenheit wurden auch aus diesen „wilden Verschwörungstheorien“ am Dienstag dieser Woche unwiderlegbare Fakten!

An diesem Tag, am 8. März 2022 bestätigte bei einer Anhörung im US-Senat in Washington die US-Chef-Architektin des blutigen Maidan-Putsches von 2014, die berüchtigte Victoria Nuland auf eine gezielte Frage von Senator Rubio, dass “die Ukraine über biologische Forschungseinrichtungen verfügt”, die gefährlich genug sind, „um die Sorge zu rechtfertigen, dass sie in russische Hände fallen könnten“.

In der Rangordnung der US-Außenpolitik steht Nuland an zweiter Stelle direkt hinter Außenminister Blinken. Jeder weitere Versuch zu behaupten, dass die biologischen Einrichtungen der Ukraine nur gutartige und medizinische Standardlabore seien, wird durch Nulands ausdrücklich ernste Besorgnis negiert, dass “russische Streitkräfte versuchen könnten, die Kontrolle über diese Einrichtungen zu erlangen” und dass die US-Regierung daher in dieser Minute “mit den Ukrainern daran arbeitet, wie sie verhindern können, dass eines dieser Forschungslabore in die Hände russischer Streitkräfte fällt”. In einem der Labore von Tschernobyl sind laut russischen Berichten inzwischen Spuren des Anthrax-Bakteriums (Milzbrand) gefunden worden, das laut der Spiegel iiivom US-Militär als gefährlichste aller Biowaffen betrachtet wird.“

Die offensichtlichen Bemühungen der Machthaber in der Ukraine, mit aktiver US-Hilfe ABC-Massenvernichtungswaffen zu entwickeln, war sicherlich Grund genug, um in Moskau die Alarmglocken immer schriller klingen zu lassen, zumal US/NATO russische Warnungen und Verhandlungsangebote wieder und wieder und wieder ungeprüft als inakzeptabel in den Wind geschlagen hat. Die Situation wurde dadurch verschärft, dass diese Waffen, wenn erst einmal entwickelt, zwangsläufig in die Hände von irrational Russen hassenden, selbstmörderischen Faschisten in den verschiedenen Freiwilligen-Bataillonen und -Regimentern fallen würden, die vor allem von den USA militärisch bestens ausgerüstet und ausgebildet worden sind.

Diese Hintergründe werden von unseren faschistenfreundlichen Politikern und Medien jedoch vollkommen ausgeblendet und stattdessen wird die Bevölkerung wie zuvor bei Corona mit einer 24-Stunden-7-Tage die Woche Dauerpropaganda auf allen Kanälen mit der simplistisch-dümmlichen Erzählung indoktriniert, dass eines Tages ein großer böser Tyrann und Monster namens Putin der Schreckliche, der weit im Osten in einem barbarischen Land wohnt, aus Jux und Tollerei auszog, um ein unschuldiges Nachbarland zu überfallen und um – blutrünstig wie er ist – möglichst viele Menschen zu töten, vor allem Frauen und Kinder. Und warum tut er das alles? Weil er von long-Covid wahnsinnig geworden ist, weil er die alte Sowjetunion wiederbeleben will, weil er unsere Freiheiten im Westen hasst, weil er ein körperlich kleiner Mann ist, der seine Großmannssucht militärisch ausleben will und dafür über Leichen geht, usw.

Obwohl diese Erzählung nicht einmal als Skript für einen Hollywood-Horrorfilm der billigsten C-Klasse in Frage käme, wird sie uns tagtäglich von so genannten „Experten“ in den Medien serviert. Und die über zwei lange Jahre durch Corona-Manipulation konditionierte Bevölkerung saugt die braune Sauce folgsam auf und ruft: Wir sind jetzt alle Ukrainer.

Für namhafte Veteranen des Kalten Krieges, die als Kenner russischer Sicherheitspolitik über Jahrzehnte die US-Außen- und Militärpolitik gegenüber der Sowjetunion geformt hatten, war von Anfang an klar, dass die ständig neuen Wellen der US/NATO-Ostexpansion in Richtung russischer Grenzen in einer Katastrophe enden würde. Diese Politik war von den „liberalen Falken“ der Demokraten von Bill Clinton über Barak Obama bis zu Joe Biden ebenso rücksichtslos gegenüber den legitimen russischen Sicherheitsbedürfnissen betrieben worden, wie von den Neokonservativen der Republikaner unter den Präsidenten George W. Bush bis zu Trump.

Die Aufrüstung der ukrainischen Militärformationen, einschließlich der Faschisten, der seit 8 Jahren andauernde Artillerie-Beschuss der offiziell zu „pro-russischen Terroristen“ erklärten Bevölkerung des Donbass und jetzt die ukrainischen Anstrengungen, sich mit ABC-Waffen zu bewaffnen, stellten für Moskau immer schwerer zu verdauende Provokationen dar, die früher oder später zwangsläufig zu einer militärischen Reaktion Russlands führen mussten. Davor hatten schon vor Jahrzehnten Top-US-Diplomaten und Regierungsbeamte gewarnt.

Zuletzt war es der eminente Kenner der Materie, der US-Professor für Internationale Beziehungen und Wissenschaftler John Mearsheimer, der bereits 2014 unmittelbar nach dem US-finanzierten Maidan-Putsch die US-amerikanischen Absichten, die Ukraine in die NATO zu integrieren als perfides geo-strategisches Schurkenstück beschrieben hat. Demnach sollte die Ukraine dazu benutzt werden, um Russland zum Krieg zu provozieren, während sich US/NATO aber aus dem bewaffneten Konflikt heraushalten würden. Ein Kernsatz von Mearsheimers Aussage ist:

“Was hier vor sich geht, ist, dass der Westen die Ukraine auf den ‚Primerose‘ Pfad führt, und das Endergebnis ist, dass die Ukraine zerstört wird.”

Jemanden auf den ‚Primerose‘ Pfad führen heißt, jemandem einen Weg in eine rosige Zukunft vorzugaukeln, wobei tatsächlich am Ende des Pfades der Untergang wartet.

Laut Mearsheimer habe die Ukraine diesen Pfad in eine vernichtende Niederlage selbst gewählt, aber am Ende werde es nur einen Sieger geben, nämlich die USA, die als glänzender geo-politischer Gewinner aus dieser Tragödie hervorgehen würden.

Professor Mearsheimer hatte einen ausführlichen Vortrag zu diesem Thema im Jahr 2015 an der Universität Chicago gehalten. Davon existiert ein YouTube-Video, das in den letzten Wochen insgesamt 19 Millionen Mal angesehen wurde. Mearsheimer kündigt darin genau das an, was inzwischen schon eingetreten ist.

Im aktuellen Ukraine-Konflikt konnte Washington Dank seiner meisterhaft durchgeführten psychologischen Kriegsführung gegen Russland sein Hauptanliegen, nämlich einen dauerhaften Keil zwischen Europa und Russland, vor allem aber zwischen Berlin und Moskau zu treiben, auf ganzer Linie erfolgreich umsetzen. Zugleich hat die von dem Franzosen Macron bereits als „hirntot“ bezeichnete NATO eine ungeheure Aufwertung und neue öffentliche Akzeptanz erfahren, was natürlich auch für die USA als NATO-Führungsmacht gilt. Davon erhofft sich Washington – nicht unbegründet – die politische, wirtschaftliche und militärische Entwicklung in Europa wieder verstärkt bestimmen zu können, insbesondere im Hinblick auf China. Dafür hat sich das Bauernopfer „Ukraine“ gelohnt.

Ein anderer Amerikaner, der nicht weniger bekannt ist als Mearsheimer ist George Friedman. Er ist Gründer des US-Thinktanks „STRATFOR“ und war 1996-2015 ihr Chef. Die Denkfabrik “STRATFOR“ beschäftigt hauptsächlich Mitglieder von westlichen Geheimdiensten, Ehemalige in Vollzeit und Aktive „auf Zuruf“ in Teilzeit. Ihr Geld verdient die Denkfabrik mit politischen, ökonomischen und militärischen Risikoeinschätzungen. Was die STRATFOR-Berichte von denen westlicher Medien und Regierungsstellen unterscheidet, ist, dass sie die Lage weitaus weniger ideologisch verzerrt und manipuliert wiedergeben, denn die Kunden sind in der Regel Großkonzerne, in denen strategische Investitionsentscheidungen gefällt werden. Die brauchen eine emotionslose, realistische Grundlage für ihre Planung und keine politische Schönfärberei.

Realismus statt politischer Schönfärberei zeichnete denn auch die Rede von George Friedman aus, die der STRATFOR Chef am 4. Februar 2015 – ein Jahr nach dem Maidan-Putsch in Kiew – vor dem “Chicago Council on Global Affairs” über die sich abzeichnende Krise in Europa gehalten hat; unter dem Titel “Europe: Destined for Conflict?” („Konflikte sind Europas Bestimmung“).

In seiner Rede beschrieb Friedman insbesondere die Strategie der USA in Bezug auf die Ukraine. Unter anderem merkte er an:

“Für Russland ist der Status der Ukraine eine existenzielle Bedrohung. Und die Russen können das nicht ignorieren. (…) Das Mindeste was sie brauchen ist eine neutrale Ukraine, keine pro-westliche” Die große Frage für den US-Strategen war aber: “Wie wird sich Deutschland verhalten und wie eine weitere Annäherung zwischen Deutschland und Russland verhindert werden kann”.

Inzwischen hat die Ampel-Regierung in Berlin diese Frage Friedmans eindeutig beantwortet. Unterstützung für die faschistische Ukraine gegen Russland. In der Sondersitzung des Bundestages am 27.2.2022 gab es – selbst von angeblich linken Abgeordneten – „Standing Ovations“ für den ukrainischen Botschafter Andrij Melnyk. Das war eine Szene, die das Potential hat, als weiterer Schandfleck in die deutsche Geschichte einzugehen. Denn Melnyk ist ein glühender Verehrer des ukrainischen Nazi-Kollaborateurs und Kriegsverbrechers Stepan Bandera und derzeit auch der beliebteste Gast bei TV-Talkshows und anderen anti-russischen Hetzveranstaltungen.

Aber zurück zu George Friedmans Aussagen in Chicago, die vor allem all jene sorgfältig lesen sollten, die sich hierzulande links und/oder friedenspolitisch verorten, aber zwischen Angreifer und Angegriffenem nicht unterscheiden können und sich sofort moralisch empören, wenn Russland die existentielle Bedrohung durch die Vorgänge in der Ukraine nicht länger hinnehmen konnte.

Jetzt die Kernaussagen aus dem Vortrag von George Friedman am 4. 2. 2015:

Es wird Konflikte in Europa geben, es gab schon Konflikte, in Jugoslawien und jetzt auch in der Ukraine. … Der islamistische Extremismus ist ein Problem für die Vereinigten Staaten, aber keine existenzielle Bedrohung. …Wir haben andere außenpolitische Interessen. Das Hauptinteresse der US-Außenpolitik während des letzten Jahrhunderts, im Ersten und Zweiten Weltkrieg und im Kalten Krieg waren die Beziehungen zwischen Deutschland und Russland. Vereint sind sie die einzige Macht, die uns bedrohen kann. Unser Hauptinteresse war sicherzustellen, dass dieser Fall nicht eintritt.

Wenn Sie ein Ukrainer sind und Ausschau halten, wer Ihnen helfen kann, dann kommen als Einzige die Vereinigten Staaten in Frage. Letzte Woche, oder etwa vor 10 Tagen war der Oberbefehlshaber der “US-Army Europe” General Ben Hodges zu Besuch in der Ukraine. Er kündigte dort an, dass US-Ausbilder demnächst offiziell in die Ukraine kommen sollen, nicht nur inoffiziell. Er hat dort tatsächlich Orden an die ukrainischen Kämpfer verteilt, obwohl es gegen militärisches Protokoll ist, dass Soldaten Orden von fremden Armeen annehmen. Doch er tat das, weil er damit zeigen wollte, dass die ukrainische Armee seine Armee ist. Dann ging er weg und verkündete in den Baltischen Staaten, dass die Vereinigten Staaten Panzer, Artillerie und andere Militärausrüstung in den baltischen Staaten, Rumänien, Polen und Bulgarien in Stellung bringen würden. Das ist ein sehr interessanter Punkt.

Und gestern haben die Vereinigten Staaten angekündigt, dass sie vorhaben, Waffen in die Ukraine zu liefern, das wurde in der Nacht wieder dementiert, aber sie tun das, die Waffen werden geliefert. Und bei all diesen Handlungen agieren die Vereinigten Staaten außerhalb des Rahmens der NATO, weil NATO-Entscheidungen von allen NATO-Mitgliedern einstimmig getroffen werden müssen und jedes Land ein Veto einlegen kann. Der Punkt bei der ganzen Sache ist, dass die USA ein „Cordon Sanitaire“, einen Sicherheitsgürtel um Russland herum aufbauen. Und Russland weiß das.

Russland glaubt, die USA beabsichtigen die Russische Föderation zu zerschlagen. Ich denke, wir wollen sie nicht töten, sondern ihnen nur ein wenig weh tun. Jedenfalls sind wir wieder beim alten Spiel.

Die Vereinigten Staaten haben ein fundamentales Interesse. Sie kontrollieren alle Ozeane der Welt. Keine andere Macht hat das jemals getan. Aus diesem Grund können wir in andere Länder eindringen, aber sie können das nicht bei uns. Das ist eine schöne Sache. Die Aufrechterhaltung der Kontrolle über die Ozeane und im Weltall ist die Grundlage unsere Macht.

Der beste Weg eine feindliche Flotte zu besiegen ist zu verhindern, dass diese gebaut wird. Der Weg, den die Briten gegangen sind, um sicherzustellen, dass keine europäische Macht die Flotte bauen konnte, ist, dass die Europäer einander bekämpften. Die Politik, die ich empfehlen würde, ist die, die Ronald Reagan angewendet hat, im Iran und Irak (Iran-Irak-Krieg 1980-88). Er finanzierte beide Seiten, sodass sie gegeneinander kämpften und nicht gegen uns. Es war zynisch, bestimmt nicht moralisch, aber es funktionierte.

Und das ist der Punkt: die Vereinigten Staaten sind nicht in der Lage, ganz Eurasien zu okkupieren. In dem Moment, wo unsere Stiefel den Boden berühren, sind wir demographisch zahlenmäßig unterlegen. (…) Also sind wir nicht in der Lage, überall militärisch zu intervenieren, aber wir sind in der Lage, erstens, gegeneinander kämpfende Mächte zu unterstützen, damit sie sich auf sich selbst konzentrieren können. Sie zu unterstützen, politisch, finanziell, militärisch und mit Beratern.

Die Frage, die sich jetzt für die Russen stellt: Werden sie die Ukraine wenigstens als eine neutrale Pufferzone erhalten, oder wird der Westen so weit in die Ukraine vordringen, dass er nur noch 100 km von Stalingrad und 500 Km von Moskau entfernt ist. Für Russland ist der Status der Ukraine eine existenzielle Bedrohung. Und die Russen können das nicht ignorieren. Und wie weit werden die USA gehen, falls Russland sich weiterhin an die Ukraine klammert?

Es ist kein Zufall, dass General Hodges, der ernannt wurde, um für all dies gerade zu stehen, davon spricht Truppen in Rumänien, Bulgarien, Polen und den baltischen Staaten in Stellung zu bringen, dem Intermarum, demTerritorium zwischen dem Schwarzen Meer und der Ostsee, wie Pilsudski es erträumte. Für die USA ist das die Lösung.

Die Frage, auf die wir keine Antwort haben, ist, wie wird Deutschland sich verhalten. Die unbekannte Variable in Europa sind die Deutschen. Während die USA diesen Sicherheitsgürtel aufbauen, nicht in der Ukraine, sondern westlich davon und die Russen einen Weg suchen, den westlichen Einfluss in der Ukraine zurückzudrängen – wissen wir nicht wie die deutsche Haltung ausfallen wird.

Deutschland befindet sich in einer sehr eigenartigen Lage. Der ehemalige Bundeskanzler Gerhard Schröder sitzt im Aufsichtsrat von Gazprom. Die Deutschen haben eine sehr komplexe Beziehung zu den Russen. Die Deutschen wissen selbst nicht was sie tun sollen. Sie müssen ihre Waren exportieren, die Russen können ihnen ihre Waren abnehmen. Andererseits, wenn sie die Freihandelszone verlieren, dann müssen sie etwas anderes aufbauen. Die Urangst der USA ist, dass deutsches Kapital und deutsche Technologien sich mit russischen Rohstoffen und russischer Arbeitskraft verbinden – eine einzigartige Kombination, vor der die USA seit Jahrhunderten eine Höllenangst haben.

Wie wird sich das also abspielen? Die USA haben ihre Karten bereits auf den Tisch gelegt: die Linie zwischen dem Baltikum und dem Schwarzen Meer. Die russischen Karten lagen schon immer auf dem Tisch: Das Mindeste was sie brauchen ist eine neutrale Ukraine, keine pro-westliche. Weißrussland ist eine andere Frage.

Wer mir nun sagen kann, was die Deutschen tun werden, der kann mir auch sagen, wie die Geschichte der nächsten zwanzig Jahre aussehen wird. Aber leider haben sich die Deutschen noch nicht entschieden. Und das ist immer das Problem Deutschlands. Wirtschaftlich sehr mächtig, geopolitisch sehr fragil. Und es weiß nie, wie es beides versöhnen kann. Seit 1871 ist das die deutsche Frage, die Frage Europas. Denken Sie über die deutsche Frage nach, denn sie kommt jetzt wieder auf uns zu. Wir müssen uns ihr jetzt stellen und wir wissen nicht wie. Wir wissen nicht was die Deutschen tun werden.”

Hier geht es zum vollen Vortrag von George Friedman auf YouTube-Video in deutscher Simultanübersetzung.

Quellen:

iv https://www.youtube.com/watch?v=JrMiSQAGOS4&t=3217s

+++

Wir danken dem Autor für das Recht zur Veröffentlichung.

+++

Bildquelle: Dilok Klaisataporn / shutterstock

+++
Apolut ist auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommen Sie zu den Stores von Apple und Huawei. Hier der Link: https://apolut.net/app/

Die apolut-App steht auch zum Download (als sogenannte Standalone- oder APK-App) auf unserer Homepage zur Verfügung. Mit diesem Link können Sie die App auf Ihr Smartphone herunterladen: https://apolut.net/apolut_app.apk

+++
Abonnieren Sie jetzt den apolut-Newsletter: https://apolut.net/newsletter/

+++
Ihnen gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten finden Sie hier: https://apolut.net/unterstuetzen/

+++
Unterstützung für apolut kann auch als Kleidung getragen werden! Hier der Link zu unserem Fan-Shop: https://harlekinshop.com/pages/apolut

Auch interessant...

Kommentare (27)

27 Kommentare zu: “Washingtons „Großes Spiel“ | Von Rainer Rupp

  1. feelingspicy sagt:

    Dies ist kein Verstoß gegen das Völkerrecht. Es ist legal, biologische Forschung zu betreiben. Diese Labors waren zu Zeiten der Sowjetunion Teil des Biopreparat Programms. Die USA hat sie am Ende des Kalten Krieges übernommen und finanziert, damit die Wissenschaftler nicht nach Nordkorea und in den Iran gehen, um dort Waffen herzustellen. Die Russen machen daraus jetzt eine Anschuldigung. Aber der Vorwurf klingt konstruiert.

    Warum sollten die Amis Waffen in einem Land bauen, in dem es von KGB-Leuten nur so wimmelt? Das wäre wirklich zu dumm.

    Und woher wissen Sie, dass Nuland keine Agentin der Sowjets, pardon, Russen ist?

    Sei doch hierdran erinnert: https://youtu.be/SPMDGLbmdgo

  2. Schramm sagt:

    Washingtons „Großes Spiel“

    Einreisen darf jeder nach Deutschland, auch unkontrolliert.
    Oder: Ist im deutschen Kapitalismus der utopische „Sozialismus“ ausgebrochen?

    Der Ukraine-Krieg und die sozialen Folgen für Deutschland und Westeuropa:

    Flucht und Migration: auch Hintergründe zur Wirklichkeit.
    Oder: Wohlmeinende Gutmenschen lösen keine sozialen Probleme.

    Aufklärung vs. Dummheit des modischen Rassismusvorwurfs durch die gut situierten Beamten und m/w Bürgerkinder der deutschen Bourgeoisie.

    Bezug: Die wirtschaftliche und soziale Flucht und Migration nach Westeuropa.

    Die Armen bleiben draußen und finden keine Aufnahme!

    Ist bereits die Aufklärung über die Hintergründe zur Wirklichkeit von „Flucht und Migration“: Rassismus und Menschenfeindlichkeit, wie es gerne die bürgerlichen „Seenotretterinnen“ – Schlepperinnen und evangelikalen „Gutmenschen“ und gut situierten Beamten und m/w „Erbschaftskinder“ unterstellen?

    ►Vor allem Glücksritter, über die vorgebliche Flucht aus der Ukraine, auf den Weg ins imperiale Konsumparadies und die dauerhaft auskömmliche Sozialhilfe, zum Nachteil und letztlich auch auf soziale Kosten für die Millionen Armen in Deutschland?

    Frage: «Besagte Bundesinnenministerin Nancy Faeser will alle Flüchtlinge aus der Ukraine unbeschadet ihrer Nationalität aufnehmen. Der «allergrößte Teil der Geflüchteten» seien Ukrainer und Ukrainerinnen. Stimmen Sie zu?»

    Antwort von Heiko Teggatz: „Ein großer Anteil der aus der Ukraine Geflüchteten besitzt keine ukrainische Staatsangehörigkeit. Es handelt sich um Drittstaatsbürger aus Regionen außerhalb der EU mit einem Aufenthaltstitel für die Ukraine. Diese Menschen müssen eigentlich das Asylverfahren einschließlich Identitätsfeststellung durchlaufen“, sagt Heiko Teggatz ist der Bundesvorsitzende der Gewerkschaft der Bundespolizei in der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG).

    Frage: «Ihre Gewerkschaft hat Anfang des Monats einen Brief an die Bundesinnenministerin geschrieben: Die Grenzen zu Polen und Tschechien sollten notifiziert werden, um eine unkontrollierte Einreise zu unterbinden. Als Beispiel wurde ein Fall aus dem bayrischen Freilassing geschildert. Dort waren von 160 Flüchtlingen aus der Ukraine 130 Personen sogenannte Drittstaater, mehrheitlich aus afrikanischen Ländern wie Nigeria oder Marokko. Ist ein solches Exempel repräsentativ?»

    Heiko Teggatz: „Die Situation ist von Zug zu Zug unterschiedlich. Bei der polnisch-ukrainischen Grenze etwa kommt es darauf an, inwieweit die Polen bereits Kontrollen durchführen.“

    R.S.: Die tatsächlich Armen und ärmsten Menschen finden keine Hilfe und Zuflucht im westeuropäischen Schlaraffenland und imperialen Konsumparadies!◄

    Vgl. Flüchtlinge aus der Ukraine: Bundespolizei kritisiert Kontrollver (nzz.ch)
    https://www.nzz.ch/international/fluechtlinge-aus-der-ukraine-bundespolizei-kritisiert-kontrollverlust-ld.1674062

    Nachtrag:

    »In Berlin kommen täglich Tausende Flüchtlinge aus der Ukraine an –
    und andere, die den Krieg als Gelegenheit zur Einreise nutzen.«

    Siehe: https://www.nzz.ch/international/krieg-in-der-ukraine-berlin-wird-zur-drehscheibe-fuer-fluechtlinge-ld.1673910

    13.03.2022, R.S. (Zusammenfassung)

  3. Hans_der_kanns sagt:

    Ich muss jetzt einmal euch alle gewaltig loben! Ich lese sehr lange schon eure Kommentare, was ihr hier fabriziert mit euren Schreiben, ist für mich einfach hervorragend und kaum zu übertreffen. Ich kann die Welt nicht mehr verstehen, wenn man ständig eure Meinung lest, und dann sehen muss was die Politiker und alle Parteien ohne Ausnahme für einen Schwachsinn produzieren. Dann gibt es für mich nur ein Resümee, wir wählen ständig die falschen Leute.
    Wir müssen weg von diesem System, wo Parteien und Politiker gewählt werden und zu einem System kommen, wo Menschen die so sind wie ihr es seid zu Entscheidungen kommen, die wirklich umsetzbar sind und dem Volk einen Mehrwert bringen. Dabei sollte das Großkapital keine Bevorzugung mehr erlangen. Wenn Google zu Grunde geht, entsteht kein großer Schaden, da junge neue Firmen eine wesentlich bessere Software herstellen. Soll jetzt nur ein Beispiel sein zum besseren Verständnis.
    Ich kann mir vorstellen, dass viele von euch noch wissen, wie die alten Griechen zu ihren Entscheidungen gekommen sind. Sie haben für jede Entscheidung die Zusammensetzung des Plenums neu ausgelost. Da sie genau gewusst haben, wenn sie das nicht tun würden, entsteht nur Korruption.

  4. Ursprung sagt:

    Ja, gut und informativ von Rupp.
    Wie kommt es zu solchem beschriebenem verbrecherisch-parasitaeren Fehlverhalten der Nomenklaturen? Die tun ja genau das, was wir "Volk" nicht taeten.
    Was die Nomenklatura dagegen tut, hat sogar suizidale Elemente, ist also pathologisch. Nach Hirnforscher Fallon tritt bei knapp 2 % von uns eine Geisteskrankheit namens Epathieschwaeche auf. Sie wird bereits von den betroffenen Kindern frueh bemerkt. Das Hirn gleicht das aus mit ueberdurchschnittlicher Eloquenz, also vorgetaeuschter Empathie. Das befoerdert spaeter Karrieren in der Nomenklatura.
    Aber die Geisteskrankheit bleibt. Menschen mit dieser Hirn-Fehlbildung sammeln sich vermehrt in den sich wahnhaft "oben" verortenden Idioten der Nomenklatura, konzentrieren sich vor allem als grrossen Prozentualanteil dort, Es bilden sich parasitaere Netzwerke aus (Parteien, Banditenkluengel, organisiertes Verbrechen mit einem vermeintlich gemeinsamen Anliegen, Egoismus auf Kosten und zum Schaden des grossen Gemeinwohls ist fast zwingende Entwicklung, die fast alle erfasst, die dort mit was taetig werden.
    So entsteht der von Rupp hier so plastisch beschriebene Wahnsinn der Nomenklatura-Akteure.
    Einzig vorstellbare Abhilfe: direkte Demokratie. Was ja heute leicht mit entsprechender Digitalisierung ginge.

    • Meinenstein sagt:

      @ Ursprung

      vielen Dank für Ihren Kommentar und für mich ein nicht unbedeutender Hinweis.
      Mit diesem Hinweis kann ich mir eine Vorstellung darüber machen, wie es sein kann, dass wir hier in Deutschland und im weiteren im "schönen" Wertewesten – scheinbar mit Begeisterung – suizidale Aufmärsche an eine fiktive Front kreieren.

      Eine fiktive Bedrohungsfront aus Hollywood, welche aus einer berechtigten Existenzangst, der angloamerikanischen Feudalherrschaft, immer wieder (über-)gemalt wird und bei uns auf allen Kanälen läuft.

      Warum berechtigte Existenzanst?
      Ertens ist ein gehöriger Teil dieser Eugenozentriker nahe seines natürlichem Ende, eines offensichtlich zu tiefst unerfüllten Lebens und schnappt deswegen nach Luft und fängt an wie wild um sich zu schlagen.
      Zweitens bgreifen Sie allmählich, dass ihre Unipolare Weltvorstellung noch flacher, als die einer Scheibe und nicht länger zu verteidigen ist.
      Und Drittens, Sie wissen schlicht nicht wie "Miteinander" geht!! Haben Sie nie gelernt, nie erlebt und dann tun sich natürlich Abgründe auf, bei der nur kleinsten Vorstellung, dass die Welt doch multipolar und rund, mit Schwerkraft ist, wo Mensch nicht runterfallen kann.

      Diese Herrschafften aktivieren nun alle Netzwerke, NGO´s und Schaltzentralen, welche Sie über Jahrzehnte aufgebaut haben, mit dem eigentlichen Auftrag: Ich habe Angst. Iiihh!!! mach das weg!
      (so tickt übrigens auch ihr Transhumanismus in Wahrheit, oder . . ?)

      Und mir scheint, dass sich unsere hörigen Trampolin springenden Leyendarsteller und längst trans- und supranational tickende Netzwerker nun ferngesteuert auf den Weg gemacht haben und sich innerhalb ihrer Netzwerke offensichtlich ziemlich gut aufgehoben fühlen und sich wohl in scheinbarer Sicherheit wähnen.

      Nur so lassen sich m.E. diese suizidalen Großmachtsfantasien erklären, die gerade mal von der Wand bis zur Tapete reichen und den eigentlichen berechtigten und lebenswichtigen nationalen Interessen der dt. Bevölkerung, diametral entgegenstehen.

      Das geht nur mit empathieschwachen Menschen, ganz gleich wo und wie sie sich diese Krankheit eingefangen haben.

      Diese "Krankheitserreger" sind die Herrausforderungen im Innern unserer Gesellschaften, die wir mit "Miteinander" bekämpfen müssen.
      Und das geht nur mit "Druschba",
      ganz gleich welcher Nation, Hautfarbe, Hekunft, sonstwas

      Bleiben wir stark!

      :-)

    • Ursprung sagt:

      #Meinenstein:
      Ich hatte als gefragter Profisportler lange Zeit intensivere "Berufs"-Kontakte mit Personen der internationalen Nomenklatura. Allen gemeinsam ist die Verachtung des "gemeinen Volkes", wo auch immer das zu Hause ist.
      Aber Sie haben recht: die anglosaechsische Szene dieser Psychos-Sammlung fiel per Penetranz besonders auf. Das hat vermutlich keine rassische Substanz, sondern ist eher sozialer Gruppenhabitus, vulgo Banditengang-Kultur. Aber aus Sicht der Psychos begruenden diese alle ihre wahnhaft vermeintliche Ueberlegenheit durchaus rassistisch, sich selber einem "besseren Menschenschlag" als einem gemeinen Volk zu entstammen, gleichsam einer arischen Stammlinie.
      Solche Denke ist natuerlich genauso bloed, wie sich als "Deutsches Volk" vorzukommen, als ob der deutsche Personalausweis ein Stammbaumnachweis von "Odin" waere.
      Diese Art Menschenwahn ist dennoch eher harmlose Folklore, solange Hirne noch Empathiefunktionen haben.
      Viel schlimmer wirkt sich Fallons Entdeckung aus, das knapp 2 % der Hirne durch einen Genetikfehler pathologisch empathielos sind. Genau diese Kranken steigen gesellschaftlich in der Hierarchiepyramide auf, seitdem man das Regukativ "Kult" (plural Kultur) eines indigenen Lebensstiles abgelegt hat. Genau hier ist unsere Baustelle, wenn es mit uns Menschen noch weitergehen soll.

  5. Hallo,

    also, ich habe es früher auch mal geglaubt, daß die Zusammenarbeit Rußlands und Deutschlands die Katastrophe der USA wäre.
    – Aber schon seit Jahren halte ich das für ein Märchen, eine überkommene Angst der USA.
    x Deutsche Technologie und russische Rohstoffe: das galt früher vielleicht, aber heute kann Rußland sich selbst helfen, zudem können andere Länder – z.B. China – auch Maschinen bauen.
    x Deutsche Wirtschaftskraft und russische Arbeitskraft: China ist wirtschaftlich x-mal so stark wie Deutschland.
    x Deutsches Militär und russisches Militär: im 2. WK hat Deutschland zwar die besten (oder mit die besten) Waffen gebaut, und daß wir heute Waffen auf Weltniveau bauen, ist auch so, aber Rußland baut selbst beste Waffen, die den deutschen wahrscheinlich überlegen, oder mindestens ebenbürtig, sind. – Und auch hier: andere Länder – wieder China – bauen auch sehr gut Waffen, und werden besser werden.
    x Deutsche geostrategische Lage (1) mitten in Europa und russisches Riesenreich in Europa und Asien:
    daran könnte etwas sein, denn Deutschland böte den Zugang nach Westen, zum Atlantik, aber den Zugang zum Atlantik hat Rußland auch – nur müssen russische Schiffe ein paar km weiter fahren.
    x Deutsche geostrategische Lage (2) und Fähigkeit, andere europäische Länder an sich zu binden: das mag ein Grund sein: komplett Mittel- und Westeuropa gegen Rußland ist natürlich ein "größeres" Problem für Rußland, als in Mitteleuropa einen großen Verbündeten zu haben, der selbst andere Staaten an sich binden kann.
    Aber hier könnten auch andere Staaten als Deutschland als Verbündete helfen: z.B. Frankreich.

    Meiner Ansicht nach ist Deutschland auf der Weltkarte lange nicht so wichtig: die militärische Tradition ist uns mit dem 2. WK vergangen. Um es zu schaffen, daß Deutsche wieder "weltmachtgierig" nach Osten marschieren: dazu muß noch viel Arbeit geleistet werden.
    Und ob wir bereit sind – als US-Kolonie – einen Krieg gegen Rußland "bis zum letzten Deutschen " zu führen, muß sich erst noch zeigen. – Vielleicht ist ja dann doch noch ein Fünkchen Restselbstachtung vorhanden, auch wenn uns die USA seit dem 2. WK diesbezüglich fast alles genommen haben.

    Zudem glaube ich, daß nach und nach mehr Deutsche und EU-Europäer verstehen werden, was im Osten / der Ukraine derzeit abläuft / "damals" abgelaufen ist, und warum Rußland so handelt(e), wie es es jetzt tut/tat.

    Die viel größere Chance für Rußland liegt in China / anderen Staaten der Welt = Gefahr für die USA, und nicht in Deutschland.

    Zudem wird sich mit der Zeit der Fokus von Europa / USA nach Asien / China (und hier liegt Rußland ja auch günstig) verlagern, und die Welt wird "zurechtgerückt": nicht wir in Europa und den USA sind mehr "der Nabel" der Welt, sondern wir sind ein Zentrum der Welt, aber eben nur eines unter anderen.

    Unser größtes Problem hier in Europa und den USA ist, daß wir uns – s.o. – für "den Nabel" der Welt halten.
    Aber wir sind nur eine gewaltbereite, machtgeile, eingebildete und eitle Bande von Vollidioten, die deutlich mehr Probleme mit sich selbst haben, als der Rest der Welt.
    (Wo haben z.B. die zwei "Weltkriege" stattgefunden? – Hier in Europa, der zweite auch in Nordafrika, etwas im Atlantik und in (Süd)Asien): 2/3 aller Staaten der Welt waren davon direkt überhaupt nicht betroffen!

    Gruß
    KB

  6. sandra beimer sagt:

    Nicht finanzierbar. Es geht (a) darum die Schuld am Kollaps des Westens Russland in die Schuhe zu schieben, (b) die Generäle sollen am Ende nicht Schuld gewesen sein. Der krieg in Europa ist zu Ende wenn der letze Amerikanische Hubaschrauber vom Dach der Pariser Botschaft abhebt.

  7. wasserader sagt:

    Es ist kaum zu glauben,
    aber die Weichen scheinen gestellt das Konzept "Lebensraum im Osten"
    wiederzubeleben und Deutschland&Anhang zum 3. mal in einen Krieg gegen Russland zu bringen .
    Nach Corona schwer vorstellbar erreichen Propaganda und Hetze nun einen neuen Höhepunkt gegen Russland .
    Stalingrad war offenbar keine Lehre und mit neuem Schwung ziehen die neuen Helden gegen Osten .
    Das Konzept der Spaltung Russlands/Asiens und Europas scheint zum 3. mal auf Kosten Deutschland aufzugehen obwohl Fakten und Zeichen eine positive Zukunft in einem Eurasien der Zusammenarbeit zeigen .

    • Hartensteiner sagt:

      Wie das möglich ist? Wir haben bereits Generationen am Werk, die weder die Phantasie und schon gleich nicht die Erfahrung haben (die ausgestorben ist), sich unter "Krieg" etwas vorzustellen, das über ein Computerspiel hinausgeht:
      "Nach einem Boot ist alles wieder gut".
      So können die sich auch nicht vorstellen, wie es denn wäre, wenn ihr letzter Blick auf ihre Eingeweide fällt, die neben ihnen liegen. Vielmehr haben sie Bilder in den Köpfen, wie sie, mit glänzendem Schwert bewaffnet, in schimmernder Rüstung auf stattlichem Roß als Sieger einreiten, beklatscht und bejubelt.
      Sonst würden sie lieber ganz einfach die Klappe halten.

  8. Meinenstein sagt:

    Danke Herr Rupp für diesen Artikel!

    Deutschland hat sich aus meiner Sicht jedoch noch nicht wirklich entschieden, sondern schlicht überhaupt noch nicht begriffen in welcher Position und Lage es überhaupt ist!!

    Ich möchte sogar soweit gehen zu behaupten, dass Deutschland (und im Weiteren mit seinen europäischen Nachbarn) durchaus in der Lage ist, die ganze verfahrene Situation innerhalb kürzester Zeit zu beenden.

    Dazu müsste dieses Land jedoch aus seiner zu tiefst unterwürfigen, unmündigen und unselbstständigen Opferrolle aussteigen und sich selbst als mündiges und souveränes Land begreifen, was offensichtlich bis Heute noch nicht stattgefunen hat.
    Sollte dieses Wunder jemals geschehen, könnte dieses Land sich dann einfach umdrehen, Richtung USA schauen und sagen Stopp, wir machen diese ganze Scheiße nicht mehr mit. Wir wollen hier in Europa in Frieden und in Freundschaft mit unseren Nachbarn leben! Deuschland unf Europa sollten die USA sanktionieren und diese zwingen mit der Kriegstreiberei aufzuhören.
    Man mag mich für naiv halten, aber so einfach sehe ich das und ich behaupte, so einfach wäre es auch!

    Bis dahin ist allerdings noch ein weiter Weg und die Fragen, in den nächsten Jahren werden sein:

    Wieviel unterwürfige Selbstzerstümmelung will und wird sich Deutschland antun, bis es endlich begreift, dass für die Region Deuschland eine humane Wüste vorgesehen ist. Eine völlig seelenlose und vollkommen abhängige und transhuman automatisierte Produktionslandschaft, mit der die Amerikaner dann womöglich den Chinesen in Punkto Menschenverachtender Produktionsbedingungen das Wasser reichen können. Totalkontrolle über Digipass, Besitzlos und Schwabsche Glückseeligkeit genießend.

    Die Fähigkeit der deutschen Nation zur Selbstzerstörung wird maßgeblich dafür sein, wie dieser Ukraine-Konflikt ausgeht und in welcher Form die neue multipolare Weltordnung hier in Europa in Erscheinung tritt.

    Dass die neue multipolare Weltordnung sich ihren Weg bahnt, steht m.E. ausser Frage, die Ukraine ist aus meiner Sicht schlicht der passende Anlass dazu, mit dem das Transformationsfeuer dafür entfacht wurde.

    Die Frage für uns Deutsche ist jedoch, was bleibt dabei von Deutschland übrig!?

    Schaffen wir es nochmal so tief nach Unten, wie unmittelbar nach dem zweiten Weltkrieg, um dann diesesmal aber als ein geläuterter jedoch souveräner Staat aus der Asche emporzusteigen, so ganz ohne Marshallplan?

    Braucht es diese Selbstzerstörung?

    Der /Die Deutsche sollte langsam mal um seiner selbst Willen auf die Strasse gehen!!
    Kein anderes Land ist so abhängig von den Transatlantikern wie Deuschland!

    Sollte unser roter Faden und Handlungsmaxime nicht sein:

    Wir können/wollen ein souveränes Land sein, welches in Frieden und Freundschaft mit seinen Nachbarn auskommen kann.

    So einfachund ist die Lösung

    in unerreichbarer Ferne?

    • Hans_der_kanns sagt:

      "Man mag mich für naiv halten, aber so einfach sehe ich das und ich behaupte, so einfach wäre es auch!"
      Dein Satz ist nicht naiv, sondern vollkommen richtig und auch so einfach. Nur Betonköpfe können nichts verstehen und werden es auch in den nächsten 1000 Jahren nicht verstehen.
      Alles was du geschreiben hast, ist vollkommen in Ordnung. Ich wüsste auch nichts dem hinzuzufügen. Ich will es auch nicht, nur um den Preis es vielleicht noch besser zu wissen.

    • Meinenstein sagt:

      ja vielen Dank für Ihren Kommentar und den geb ich auch gleich weiter, an die vielen alternativen und noch aufrechten Journalisten, die uns Heute – in nie dargewesener Weise und Tiefgang – aufklären !!!!

      passend zum Themna auch sehr zu empfehlen die letzte Ausgabe v. ExomagazinTV im 3ten Jahrtausend, mit dem Titel "Fog of War"
      https://www.exomagazin.tv/fog-of-war-das-3-jahrtausend-75/

  9. Hartensteiner sagt:

    Vielen Dank Rainer Rupp für diesen erstklassigen und informativen Artikel!
    =========================================================
    Wohl der beste, den ich irgendwo habe lesen können.

    Ich habe den genauen Wortlaut vergessen, doch an anderem Orte sagten Sie so etwas wie: „Deutschland hat gerade den 3. Weltkrieg verloren“.
    Stimmt. Doch diesmal ist der Sieger die „eigene“ Regierung als "Gouverneur" der USA.
    Insofern ist es eigentlich nicht klar, dass sich die Deutschen nicht schon entschieden hätten. So sieht es auch aus, wenn nun der Gaunerverein „Campact“ zu Großdemos aufruft, die jetzt jeden Sonntag abgehalten werden sollen. Man wundert sich, dass sich die Schlafschafe, die sich nie für eine Demonstration für den Frieden haben erwärmen können, auf Geheiß des korrupten „Triumvirats der Dummen“ auf die Straße begeben.
    Das erinnert mich an meinen Satz: „In Deutschland kann es nur dann eine Revolution geben, wenn diese von der Regierung angeordnet wird“.

    • Hartensteiner sagt:

      Was geht dazu eigentlich in den Köpfen meiner Nachbarn vor?
      Ungefähr dies – nur noch etwas mehr durcheinander.

      Jawoll:

      „Deutschland ist „bereit, einen hohen wirtschaftlichen Preis zu zahlen“.“

      „Wir müssen gemeinsam erkennen, dass es auch unser Beitrag zur Solidarität mit der Ukraine ist, negative Auswirkungen in Kauf zu nehmen.“

      „Wir können auch einmal frieren für die Freiheit und wir können auch einmal ein paar Jahre ertragen, dass wir weniger an Lebensglück und Lebensfreude haben“.

      (Quellen: Tagesspiegel, Spiegel, ARD, über Nachdenkseiten hier:
      https://www.nachdenkseiten.de/?p=81796).

      Jawoll! Jawoll! Jawoll!

      Und jetzt wollen sie uns auch noch die Maske nehmen!
      DAS GEHT GAR NICHT!

      Aber ein Trost: Die Impfpflicht und der Impfpass werden kommen.
      Ätsch: „WIR IMPFEN EUCH ALLE!“
      Auch wenn die Freude dadurch eingetrübt wird, dass der nächste Winter erst nach Sommer und Herbst kommt. Egal.
      Der nächste Winter kommt bestimmt und dann werden wir „euch lernen“.

      Immerhin wird – hä, hä, euch CO2-Bombern wenigstens durch hohe Preise das Autofahren vermiest und ihr könnt auch nicht mehr soviel fressen: Inflation! Ätsch, Ätsch! Und die Heizung kannst Du gleich mal runterdrehen.
      Sehr schön. Greta freut sich.

      Und dann:

      Auf in den Krieg gegen Putin. JETZT RÜSTEN WIR AUF!

      Hurra! Hurra! Hurra!

      (Worauf meine Nachbarn partout nicht kommen: Auch sie werden betroffen sein. Doch das stört sie nicht, Hauptsache IHRE NACHBARN werden das abkriegen.
      Welche Freude!).

    • Hartensteiner sagt:

      Bleibt zu hoffen, dass es Russland gelingt – und bislang ist die russische Armee zu 100% im Plan – in der Ukraine Verhältnisse herzustellen, die auf lange Sicht eine brauchbare Friedensordnung darstellen.
      Gelingt das, hat uns Putin (mindestens) zum zweiten Mal den dritten, alles vernichtenden Krieg erspart!
      Aber noch gibt es viel zu tun.

    • Hartensteiner sagt:

      Nachtrag:
      1. Für alle, die neben den ganzen anstrengenden Nachrichten auch einmal etwas Schönes und Positives sehen und hören möchten und
      2. Für Trolle, falls die sich hier wieder hertrauen
      wiedehole ich nochmal diesen Link (auch wenn ich den schon mal angegeben habe – kann man auch zweimal hören :-).
      Das Lied und das Video passen zur Zeit einfach so gut:
      https://www.youtube.com/watch?v=IAGut6LmV-g&list=RDQxQ1nhIfjkM&index=28
      Von mir bekommt es ein ❤️, woran "unsere" Demonstranten vielleicht denken könnten, wenn sie ein Herz machen :-)

    • hog1951 sagt:

      Moin, Hartensteiner,
      „Das erinnert mich an meinen Satz: „In Deutschland kann es nur dann eine Revolution geben, wenn diese von der Regierung angeordnet wird“.
      Lenin hat dazu sinngemäss angemerkt, dass bevor die Deutschen etwa die Eisenbahn besetzen wollten, sie sich vorher eine Bahnsteigkarte kaufen wuerden wollen.
      Passt ja!
      Das Video finde ich uebrigens spitze. Leider verstehe ich den Text nicht.

      mfG

    • Hartensteiner sagt:

      Hallo hog1951 Hier ist eine Version mit englischen Untertiteln. Die Übersetzung hinkt zwar immer noch etwas, aber immerhin. Vereinfacht – er erklärt ihr seine Liebe, ehe er in die Schlacht muss. Sie scherzt, dass sie mit ihm reden würde, wenn er mit einem Orden zurückkommt. Den Rest zeigen eigentlich die Bilder :-) Er kommt zurück….und ❤️ :-)

    • Hartensteiner sagt:

      Oh, hab doch glatt den Link vergessen. Hier ist er:
      https://www.youtube.com/watch?v=l-9dVE-EUwI

    • wolfcgn sagt:

      (Worauf meine Nachbarn partout nicht kommen: Auch sie werden betroffen sein. Doch das stört sie nicht, Hauptsache IHRE NACHBARN werden das abkriegen.
      Welche Freude!). Aber Altpräsident Gauck hat's ihnen doch schon angekündigt: sie werden frieren.

    • wolfcgn sagt:

      (Hartensteiner:"Worauf meine Nachbarn partout nicht kommen: Auch sie werden betroffen sein. Doch das stört sie nicht, Hauptsache IHRE NACHBARN werden das abkriegen.Welche Freude!").
      Aber, aber Altpräsident Gauck hat's ihnen doch schon angekündigt: sie werden frieren.

  10. zivilist sagt:

    Das deutsche Engagement in den US BioLabs in UKR

    https://greatgameindia.com/ukraine-biolabs-target-ethnic-groups/

    vielleicht übersetzt uns T Röper ja mal die Details.

    Langsam dämmert mir auch, was Corona mit Fledermäusen zu tun hat, denn wenn man ein synthetisches DNA Stück einbaut, stört die Natur eher. Aber zur Verbreitung solcher Artefakte sind Fledermäuse natürlich genial.

    Hier noch ein bisschen Geopolitik in Karten

    https://greatgameindia.com/9-competing-geoeconomic-projects-for-asias-future/

    Rupp nevt wenigstens nicht mit Mackinder, die USA beherscht die Meere und bezüglich UK empfehle ich mal das Verb 'to kopenhagen' nachzuschlagen. Wenn es überhaupt geographische Orte für die Beherrschung der Welt gibt, sind es der Panamakanal, der Suezkanal, die Straße von Malakka (Thailand plant einen Kanal), die Nordostpassage und in zweiter Reihe noch Gibraltar, Bosporus, Nordostseekanal.

  11. Dieser peinliche Totalausfall Deutschlands nach Friedmanns Strategievortrag 1995 zeichnete sich so nachvollziehbar deutlich ab, dass Russland nun einen weit geeigneteren Partner zwar nicht gesucht, aber immerhin gefunden hat. Das gemischte Doppel China – Russland ist jetzt bereits stärkste Weltmacht auf ca. 90 % der Gebiete Wissenschaft, Technik, Medizin, Volksbildung, Volkswohl, Militärtechnik etc.
    Außer vielleicht im Lügen. Hier ist das "Imperium der Lügen" (WWPutin) wohl für immer und ewig unschlagbar. Ist für mich ein großes Staunen, dass der Ex-Punchingball Russland, der Ex Wattebällchenweitwerfer, der ständig unfair angegriffen, verleumdet, verhöhnt und SANKTIONIERT wurde, endlich aus seiner DULDUNGSSTARRE herauskommt und in diesem dräuenden NOTFALL (Nuklear-Ukraine) endlich, 5 Sekunden vor 12, zur Notwehr übergeht. Es sieht so aus, dass die deutschen Machthaber (nicht die Regierung) sich strategisch (meinungsmässig "gefühlt", nicht per Analyse) entschieden haben, wer wohl ihrer Meinung nach in den künftigen Geschichtsbüchern als Matchwinner gedruckt stehen wird. Falls Russland/China auf die Mütze kriegen gewinnen wir Deutschen einen großen Reset, der in nichts Schönerem mündet, als in einem Faschismus a la CORONA-Regime. (Lustig übrigens, dass die "Impfung" in ihrer garantierten Hauptwirkung – Veränderung/Verschrottung der menschlichen DNA, des menschlichen Genoms nämlich nicht mal in ihren zahllosen Nebenwirkungen als ein tatsächlicher IMPFSTOFF gegen COVID funktioniert.) Es ist bedrückend, dazu Studien zu lesen und ihre Ergebnisse einordnen zu können. Professor Sucharit Bhakdi berichtet dazu an mehreren Stellen, über die irreparablen DNA-Veränderungen, genannt sei sein Redebeitrag auf einer Wiener Anti-00Coronafehlmaßnahmen-Demo. Wir sind also gefühlt im Wechsel von Unipolarität zu Multipolarität in der Weltgeschichte. Eine verdammt interessante Zeit, mal verliert Amerika, mal gewinnen Russland-China, wie aufregend, man muss ständig die Gefühle wechseln. Und das voraussichtliche Happy – End wird nur einen Sieger sehen, keine zwei Unentschiedene. Oder dritter Sieger ist nuklearer Winter?

    • zivilist sagt:

      Maidan Putsch war um die Jahreswende 2013/14, Krim Abstimmung war 2014 03 und die 100% UN_freie 'Flugverbotszone' gegen Syrien sollte 2015 10 kommen, dem kam Russland aber zuvor. Daß Russland den 'Bürgerkreig' mit militärischen Mitteln würde befrieden können, war damals reichlich ungewiß, angesichts des vom wilden Westen inszenierten Chaos war es aber auch schwierig Russlands Bekämpfung der Terroristen propagandistisch zu diskreditieren. White helmets, Giftgas, Krankenhäuser, wir kennen das ja.

  12. rote Flora sagt:

    Hat sich die deutsche Regierung nicht schon entschieden?

    • Hartensteiner sagt:

      Flora, so sieht es leider aus.
      Diener einer fremden Macht hätte man früher überall als Vaterlandsverräter entsprechend behandelt. Aber das war graue Vergangenheit.

Hinterlassen Sie eine Antwort