Vernunft gegen den Irrsinn der Macht | Von Werner Meixner

»Corona. Inszenierung einer Krise.« – Teil 1:

Ein Standpunkt von Werner Meixner.

“Der vorliegende Text Werner Meixners ist ein Auszug aus dem Buch »Corona. Inszenierung einer Krise.« Die Anthologie erscheint im Mai 2022, herausgegeben von Professor Klaus-Jürgen Bruder, Almuth Bruder-Bezzel und Jürgen Günther im Verlagshaus Sodenkamp & Lenz, Berlin. Zugleich findet der gleichnamige Akademiekongress statt.”

Wenn die Lüge sichtbar wird, siegt die Wahrheit. Und so wurde das Jahr der Lüge in nie dagewesener Weise zum Jahr der Wahrheit, in dem die politische Lüge für jedermann sichtbar entlarvt wurde durch die freie Wissenschaft und die unabhängigen Medien.

Ich spreche vom Jahr 2020, in dem ein Pandemieplan entfesselt wurde, der auf die weltweite Impfung der Menschheit abzielt. Die Politik propagierte als eine unbestimmte Art von Notstandsgesetzgebung eine sogenannte »epidemische Lage von nationaler Tragweite«, verursacht durch eine angeblich gefährliche Pandemie, vor der einzig eine Impfung in Verbindung mit nie dagewesenen Grundrechtseinschränkungen Schutz bieten könne.

Wenn die Aussagen der Politik der Wahrheit entsprechen würden, dann läge tatsächlich eine Situation vor, die möglicherweise massive Einschränkungen rechtfertigen würde. Ein Richter, der über die Zulässigkeit der Einschränkungen urteilt, muss die Wahrheit dieser Aussagen prüfen und nicht lediglich die Tatsache, dass die Regierung diese behauptet. Die Politik muss einen Nachweis vorlegen, dass ihre Aussagen über die Wirklichkeit mit hoher Geltungswahrscheinlichkeit wahr sind. Es geht auch in der Politik um die Wahrheit als Geltung von Aussagen.

In der juristischen Sprache geht es insbesondere um die Verhältnismäßigkeit von Maßnahmen. Vernünftige Fristen für die Prüfung dieser Verhältnismäßigkeit der Grundrechtseinschränkungen in Deutschland wurden längst überschritten; folglich lebten wir auch im Jahr 2021 in einem rechtsfreien Raum (ebenso 2022). Das Rechtssystem in Deutschland hat sich selbst ausgelöscht und der Staat degenerierte zur Räuberbande im Sinne des heiligen Augustinus.

Das Jahr 2020 wurde zur Zeitenwende. Mehr denn je ging es in diesem Jahr um Wahrheit und Lüge in der Politik.

Die Welt-Gesellschaften werden die politischen Verbrechen an der Menschheit nicht mehr dulden, sie werden zum Menschenrecht zurückfinden und nicht zulassen, dass Menschenrechte, Demokratie und Meinungsfreiheit mithilfe von Lügen ausgelöscht werden. Mittlerweile gehen die auf Lügen begründeten Maßnahmen gegen ein Virusgespenst in den Köpfen verirrter Politiker hart an die Grenze geschichtlicher Höchstverbrechen. Die Ungeimpften sind in Gefahr, als »Volksschädlinge« ähnlich dem Judenstern in der Zeit des Nationalsozialismus gekennzeichnet zu werden. Die stattfindende systematische Volksverhetzung durch Politik und Medien kann man als Einleitung zur Kasernierung von »Volksschädlingen« verstehen. Aber die Menschheit ist aufgewacht und wird die Verbrecher zur Rechenschaft ziehen.

Alsbald schon fiel auch dem einfachen Bürger der grundsätzliche Widerspruch im Handeln der Politiker auf, die das gesundheitliche Wohl der Menschen durch Verbreitung von mittelalterlicher Angst und Schrecken, Zerstörung von wirtschaftlicher Existenz und von gesellschaftlichem Zusammenleben, Aufhebung fundamentaler Grund- und Menschenrechte zu erreichen vorgaben. Förderung von Gesundheit und gleichzeitige Zerstörung der Lebensverhältnisse sind ein Grundwiderspruch, der die Lebenserfahrung der Bürger ins Gegenteil verkehrt. Gefährliche Pandemien waren immer schon die Folge von krankmachenden Lebensverhältnissen, und ganz sicher nicht von Coronaviren, die seit zig Jahrtausenden mit Menschen in Symbiose zusammenleben. Ähnliches gilt für nahezu alle anderen, möglicherweise gefährlichen viralen oder bakteriellen Erkrankungen. Die Gesundheit der Menschen ist stets ein Spiegelbild gesunder gesellschaftlicher Lebensverhältnisse, letztendlich das Spiegelbild eines gesunden Immunsystems.

In Wahrheit ist die Impfung im Verein mit drakonischen Maßnahmen als Vorbereitung eines monströsen Vorhabens jener Mafia von ultrareichen Vermögenden in den USA gedacht, die die Macht insbesondere über Banken und Finanzen in wenigen Händen konzentriert halten. Sie planen den totalen Umsturz der Weltgesellschaften, der verborgen hinter einer narrativen Fassade von Propagandalügen abgewickelt werden soll. Mit Gesundheitsförderung hat dieses Vorhaben nichts zu tun, mit Verbrechen einer Mafia ist die Wahrheit über dieses Vorhaben dagegen zutreffend beschrieben.

Die Investmentbankerin und intime Kennerin der US-amerikanischen Machtstrukturen Catherine Austin Fitts, die unter US-Präsident George Bush Senior als Staatssekretärin (Assistant Secretary) auf höchster Ebene für die US-Regierung tätig und für Portfolio- und Investitionsstrategien für Finanzanlagen und -verbindlichkeiten im Wert von etwa 300 Milliarden Dollar verantwortlich war, breitete in Interviews und eigenen Veröffentlichungen (siehe Solaris-Report) Insiderwissen aus, das wegen seiner politischen Bedeutung in die Geschichte eingehen könnte.

Austin Fitts beschreibt ein Szenario, bei dem Politik, Medien, Finanzeliten, die großen US-Technologiekonzerne sowie die internationale Pharmaindustrie derzeit gemeinsam daran arbeiten, die gesamte Menschheit unter ihre vollständige Kontrolle zu bringen: finanziell, aber auch politisch, gesellschaftlich, ökonomisch, und ›mental‹ durch die öffentlichen Medien. Dies ist der große Plan, den Klaus Schwab im Jahr 2020 als Plan des WEF in seinem Buch The Great Reset (Schwab 2020) beschrieben hat und wofür er Propaganda macht. Satanischerweise behauptet er, dass die Menschen dabei glücklich sein werden. Einige ideologisch verblendete Dummköpfe, die es immer gibt, glauben Schwab.

Ziel ist es, so Fitts, die vormals freiheitlich-demokratische Wirtschaftsordnung des Westens in ein politisch-ökonomische totalitäres System analog zum chinesischen ›Zukunfts‹-Modell umzuwandeln. Die Entscheidung dafür ist bereits am 22. August im Jahr 2019 in Jackson Hole im US-Bundesstaat Wyoming gefallen. Dort verabschiedeten die US-Zentralbanker in einer gemeinsamen Konferenz den sogenannten »Going-Direct-Plan«. (Fitts 2020) Dazu muss man wissen, dass die eigentliche Macht in den USA nicht bei den gewählten Volksvertretern, eingeschlossen den Präsidenten, liegt, sondern bei dem privaten Konglomerat aus Vermögenden, Banken, Finanzeliten, CIA und Großkonzernen, insbesondere der Technologie- und Pharmaindustrie, das Austin Fitts griffig als »Mister Global« (Fitts 2020) bezeichnet.

Fitts beschreibt das in Jackson Hole beschlossene neue System als digitales Transaktionssystem, in dem die gesamten Aktionen der Menschen auf dem Planeten digital erfasst, monetär bewertet und zentral kontrolliert werden. Sämtliche Geldflüsse werden darin durch Kontobewegungen repräsentiert. Bargeld, ja sogar der Währungsbegriff selbst wird praktisch verschwinden. An dessen Stelle tritt für jede Person auf der Welt ein Konto bei der Zentralbank, mit dem sie alle persönlichen Geldtransfers erledigen muss. Die Menschen sollen kein wirtschaftliches Eigentum mehr besitzen. Sämtliche Ressourcen der Welt gehen in das Eigentum von Großkonzernen über; kleine und mittlere Unternehmen, insbesondere Gemeinden, werden aufgelöst oder Konzernen angegliedert.

Wenn in Zukunft die gesamten wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Aktionen der Menschen einschließlich jedweder Kommunikation digital und vernetzt erfolgen, wird es Privatsphäre nicht mehr geben. Selbst die Körperfunktionen der Menschen sollen einem digitalen Zugriff geöffnet werden. Damit wird das gesamte Leben jedes einzelnen Menschen einer zentral gesteuerten totalen Kontrolle und Überwachung unterworfen. (Meixner 2020a) Beispielsweise kann durch zentralgelenkte Manipulation und Sperrung des Kontos jeder unbotmäßige Mensch in die Verzweiflung getrieben werden, da er als Einzelner der globalen Privatmacht rechtlos gegenübersteht. Sein eigener Staat schützt ihn nicht mehr. Zwecks Ausbeutung der Genressourcen, Robotisierung und Reduktion der Menschheit kann man dann Genexperimente in Echtzeit am Menschen durchführen. Eugenik des Transhumanismus und Technokratie gehen mit digitaler Vernetzung Hand in Hand.

Der Beschluss in Jackson Hole war der Start, die Menschheit in die Sklaverei zu führen und gleichzeitig ein Paradies für eine winzige Minderheit von ultrareichen Vermögenden zu schaffen, die selbstverständlich all ihr unermessliches Vermögen privat behalten und außerdem die Weltressourcen privat übernehmen sollen. Nebenbei verspricht sich diese Feudalmafia davon, jegliche Umweltprobleme durch zahlenmäßige Reduktion der Menschheit lösen zu können, je nach Gusto auf die Hälfte, ein Drittel oder gar bis zu einer Zahl von 500 Millionen Menschen.

Zur Umsetzung des Plans wurde der Menschheit im Jahr 2020 der Krieg erklärt. Er wird mit modernsten Waffen geführt. Hinter der Maske der totalen Digitalisierung verbirgt sich die Full Spectrum Dominance, das heißt, das im Jahr 2009 formulierte und beschlossene US-militärische Programm der Einbeziehung aller gesellschaftlichen Bereiche in den Krieg mit allen Mitteln; Full Spectrum Dominance bedeutet totaler Krieg. Die zur Anwendung kommenden Waffen sind: totale Digitalisierung, Spionage, Plünderung der privaten Daten, Zerstörung der Privatsphäre, Erzeugung von Lebens- und Todesangst, Zerstörung der wirtschaftlichen Existenz, Beraubung der Ressourcen bis hin zu Wasser und Luft, Spaltung der Gesellschaft, Zensur, Volksverhetzung, unendliche Vielzahl von Propagandalügen zur Erzeugung einer fassadenartigen Pseudowahrheit, Zerstörung von wahrhaftiger Kommunikation, von Sprache, von Meinungsfreiheit und von Menschenrechten, Zerstörung der Souveränität eigener regionaler Staaten, Zerstörung des Rechtssystems, Eingriffe in die körperliche Unversehrtheit, Zerstörung des Lebens. Die Angriffe der Feudalmafia zielen auf alle Lebensbereiche der Menschen. Bei der direkten Bekämpfung einer eventuellen Gegenwehr werden alle psychologischen Waffen und schließlich auch konventionelle Waffen zum Einsatz kommen. Zu globalem Denken befähigte, unabhängige Leute wie Warren Buffet, einer der reichsten Multimilliardäre, oder Catherine Austin Fitts haben bestätigt, dass der totale Krieg bereits begonnen hat.

Wir stehen vor der Wahl Sklaverei oder Freiheit: entweder die Sklaverei zu erdulden oder endlich eine menschenwürdige, die Menschenrechte beachtende, demokratische Gesellschaft aufzubauen und der kriminellen, globalen Feudalmafia den Kampf anzusagen. Es ist ein Gebot der Vernunft und eine ethische Verpflichtung unseren Kindern gegenüber, die Sklaverei abzulehnen und die Freiheit zu wählen. Der Mensch kann sich frei entscheiden, aber die Entscheidung für die Sklaverei vernichtet seine Existenz als Mensch, seine Würde, das ist Selbstmord. Die lebensbejahenden Menschen müssen sich also für die Freiheit entscheiden. Wer sich nicht entscheidet, wird automatisch zum Sklaven. Deshalb muss sich jeder entscheiden.

Das substantive Wir ist die Gruppe derjenigen, die sich gegen die Sklaverei der kriminellen, globalen Feudalmafia und für die Erhaltung einer menschenwürdigen, die Menschenrechte beachtende, demokratische freie Gesellschaft, für die Vernunft entschieden haben, das heißt für Wahrheit, Ethos, Kreativität, Souveränität, Menschenrecht und Gemeinwohl, und insbesondere für das Leben als lebendige Natur im Gegensatz zu einer Existenz als seelenloser Maschinenmensch und Befehlsempfänger in der transhumanistischen Technokratie.

Ich rufe dazu auf, dieses Wir zu einem Begriff unserer Sprache zu machen, um den Kampf gegen die Unmenschlichkeit und Sklaverei als Gruppe führen zu können. Es soll das Wir der ursprünglichen Aufklärung bedeuten, also die Gruppe derjenigen, die den anderen Menschen gleiche Würde zusprechen, und die insofern Gerechtigkeit möglich machen. Wer die Menschen zu Sklaven machen will, gehört nicht der höheren Kultur der Aufklärung an; die Kultur der Aufklärung ist eine Kultur der Selbsterkenntnis und unterscheidet sich damit grundsätzlich von dem behavioristischen Positivismus der äußerlichen Beobachtung. »Was du nicht willst, das man dir tut, das füg’ auch keinem andern zu«, so haben Wir das als Kinder gelernt. Anders ausgedrückt: Wenn du nicht versklavt werden willst, dann versklave auch nicht den anderen. Die Soziologie der Macht wird sich der Sklavenhaltung als neuem Thema widmen müssen. (…)

Die Frage ist, wie Wir in diesem Krieg unsere Freiheit wirksam verteidigen können. Unsere Aktionen dürfen nicht halbherzig geschehen. Der Kriegsgegner braucht nicht belehrt zu werden, dass seine Aktionen vielleicht gegen die Menschenrechte verstoßen, denn er weiß das selbst und setzt dies als Waffe ein. In den Neuen Medien liest man häufig »besorgte Stimmen«. Da wird gefragt, ob es nicht sein könnte, dass »die andere Seite« irrt, deren Handlungen vielleicht falsch sind, ethisch verwerflich. Dem Gegner Verbesserungsvorschläge zu machen, ist absurd. Sorgen und Zweifel zu artikulieren, ist zu wenig. Man muss sich klar entscheiden für das, was wahr ist, um dann klare Handlungen daraus herzuleiten. Der Kriegsgegner muss klar und persönlich identifiziert werden.

Wir müssen die Waffen des Gegners kennen. Sie sind bereits gut durch die Kriegsstrategie der Full Spectrum Dominance beschrieben. Wir müssen uns bewusst machen, dass diese Waffen in allen unseren Lebensbereichen bereits installiert wurden. Die Spione der Telefonie, die total vernetzte Digitalisierung, die Instrumente der vernetzten Überwachung, die KI sind einige Beispiele für diese Waffen. In einer wirksamen Gegenwehr müssen diese Waffen unschädlich gemacht werden. So muss beispielsweise die Privatsphäre wieder hergestellt werden und der Datendiebstahl verhindert werden. Die Propaganda, dass unsere Wirtschaft leiden würde, wenn wir den Datendiebstahl verhindern, greift nicht, weil es unsere Wirtschaft ja nicht mehr geben wird, wenn wir alle den Kampf verlieren. Eine der wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen wird sein, dass Wir untereinander die analoge Kommunikation wieder einführen.

Eine der Voraussetzungen einer Verteidigungsstrategie ist die möglichst genaue Kenntnis der Kriegsziele des Gegners. Hier reicht es nicht aus, wenn man nur die veröffentlichten Erklärungen des Kriegsgegners heranzieht. Es muss das europäische Vorsorgeprinzip gelten.

Die Verteidigungsstrategie muss bei der Analyse der Motive beginnen, die »Mister Global« veranlasst haben, einen Krieg gegen die Menschheit zu planen und zu führen. Das wichtigste Kriegsziel, das alle Leute der Feudalmafia selbst bei divergenten sonstigen Interessen vereint, ist die Aufrechterhaltung des unbeschränkten Wachstums ihres Reichtums sowie die Sicherung der damit einhergehenden unendlichen Macht ihres Geldes innerhalb des Korruptionssystems. Ihr in den vergangenen Jahrzehnten oder Jahrhunderten angehäufter, durch Gewinnmaximierung ständig vergrößerter Profit dürfe unter keinen Umständen gefährdet werden. Andererseits ist den sich mehr und mehr demokratisierenden und sich von nichtlegitimierten Mächten befreienden Gesellschaften klar geworden, dass der räuberische Kapitalismus mit den sich steigernden Finanzkrisen an seinem Ende angelangt ist. Wie aber kann er, »Mister Global«, die demokratische Gesellschaft davon abhalten, seine Reichtümer und seine illegitime Macht zu beseitigen und sich von seiner Macht und Kontrolle zu emanzipieren?

Lässt man alle Moralvorstellungen, weil für die Mächtigen irrelevant, beiseite, dann ist die naheliegende Lösung für »Mister Global«: Versklavung der Menschheit, das heißt Abschaffung von Demokratie und Menschenrechten, sowie schrittweise Reduzierung der Weltbevölkerung. (…)

Der politische Inbegriff technischer Barbarei heißt Technokratie. Sie wurde festgeschrieben durch die Agenda 21 der Vereinten Nationen in Verbindung mit der Biodiversitätskonvention. Beides wurde von fast allen Staaten der Welt in den Jahren 1992 und 1993 abgesegnet und bildet seither die Grundlage für den Umsturz der Weltordnung zugunsten von Großkonzernen, denen die Ausbeutung und Änderung der Genressourcen der Menschheit ermöglicht werden soll. Hinter der Fassade des Umweltschutzes wird die gentechnische digitale Manipulation der Menschheit als technisch-experimentelle Spielwiese und unendliche Profitquelle der Pharmaindustrie und der IT-Konzerne ermöglicht. Dies wird zu den größten Menschheitsverbrechen der Weltgeschichte führen, wenn wir uns nicht auf die Vernunft besinnen. (Meixner 2020b)

Zentralisierung ist ein lebensfremdes Herrschaftsprinzip der Berechenbarkeit. Setzen wir das Lebensprinzip der Dezentralisierung dagegen!

Werner Meixner ist Akademischer Oberrat i. R. an der Fakultät für Informatik der TU München. Er studierte dort Physik, Mathematik und Informatik, ab 1972 Forschung und Lehre am Institut sowie an der Hochschule der Bundeswehr mit den Schwerpunkten Theoretische Informatik, Wahrscheinlichkeitstheorie, Numerische Mathematik, Multimodale Mensch-Maschine-Kommunikation, Wissenschaftsethik. Seit 2015 Publikationen und Vorträge zu den Themen Rückkehr der Informatik zu einer humanen Sinnorientierung und gesellschaftliche Gefahren der digitalen Vernetzung.

Für die Verarbeitung als Podcast ist der Text mit Zustimmung des Autors und der Herausgeber des Buches »Corona. Inszenierung einer Krise« gekürzt worden. Der gekürzte Text erscheint ebenfalls als Titeltext der kommenden 87. Ausgabe der Wochenzeitung Demokratischer Widerstand (demokratischerwiderstand.de).

Der Autor

Werner Meixner ist Akademischer Oberrat i. R. an der Fakultät für Informatik der TU München. Er studierte dort Physik, Mathematik und Informatik, ab 1972 Forschung und Lehre am Institut sowie an der Hochschule der Bundeswehr mit den Schwerpunkten Theoretische Informatik, Wahrscheinlichkeitstheorie, Numerische Mathematik, Multimodale Mensch-Maschine-Kommunikation, Wissenschaftsethik. Seit 2015 Publikationen und Vorträge zu den Themen Rückkehr der Informatik zu einer humanen Sinnorientierung und gesellschaftliche Gefahren der digitalen Vernetzung.

Quellen und Literatur:

• Catherine Austin Fitts: Catherine Austin Fitts, Full Interview Planet Lockdown, 22.12.2020. Online unter: https://vimeo.com/499015623 (aufgerufen am 27.11.2021).

• David Ray Griffin: The New Pearl Harbor. Disturbing Questions about the Bush Administration and 9/11. Olive Branch Press, Northampton MA 2004.

• Werner Meixner: Rückkehr zur Vernunft in Zeiten totaler Digitalisierung. In: Klaus-Jürgen Bruder u. a. (Hg.): Digitalisierung. Sirenentöne oder Schlachtruf der kannibalistischen Weltordnung. Westend, Frankfurt/Main 2020a.

• Ders.: Jetzt oder nie!. In: KenFM, 17.11.2020 (2020b). Online unter: https://kenfm.de/jetzt-oder-nie/ (aufgerufen am 22.11.2021; gegenwärtig per apolut.net auffindbar).

• Ders.: Zeitenwende! Wissenschaft steht auf. Video, 15.6.2021. Online unter: https://odysee.com/@wissenschaftstehtauf:8/Meixner_Bauchbinden_final:0?src=embed (aufgerufen am 28.11.2021).

• Ansgar Schneider: Der 11. September 2001 aus der Sicht der Physik. Über Wissenschaft und gesellschaftliche Leugnung. Vortrag, Wien, 12.12.2019.

Klaus Schwab & Thierry Malleret: Covid-19: The Great Reset. ISBN Agentur Schweiz 2020.

• Martin Wendisch: Briefkorrespondenz mit Klaus-Jürgen Bruder. Januar 2021a.

• Ders.: Kritische Psychotherapie. Interdisziplinäre Analysen einer leidenden Gesellschaft. Verlag Hofgrefe AG, Göttingen 2021b.

• Reinhard Werner: Kissinger: »Welt nach Corona-Pandemie wird nie wieder dieselbe sein« – Neuer Marshall-Plan nötig. In: The Epoch Times, 6.4.2020. Online unter: https://www.epochtimes.de/meinung/kissinger-welt-nach-corona-pandemie-wird-nie-wieder-dieselbe-sein-neuer-marshall-plan-noetig-a3206391.html

• Klaus-Jürgen Bruder: »Es ist ein Krieg gegen die Bevölkerung!« In: Demokratischer Widerstand (Wochenzeitung), #DW49, 29. Mai 2021, Seiten 9 bis 14. Online unter: https://archiv.demokratischerwiderstand.de/media/W1siZiIsIjIwMjEvMDUvMjkvMnRlY3h5NXhvZF9EV180OV9EcnVja2ZyZWlnYWJlX0ZpbmFsX2tsZWluLnBkZiJdXQ/DW_49_Druckfreigabe_Final_klein.pdf?sha=2c15c3e3624184b7

+++

Wir danken dem Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Bildquelle: Lightspring/ shutterstock

+++
Apolut ist auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommen Sie zu den Stores von Apple und Huawei. Hier der Link: https://apolut.net/app/

Die apolut-App steht auch zum Download (als sogenannte Standalone- oder APK-App) auf unserer Homepage zur Verfügung. Mit diesem Link können Sie die App auf Ihr Smartphone herunterladen: https://apolut.net/apolut_app.apk

+++
Abonnieren Sie jetzt den apolut-Newsletter: https://apolut.net/newsletter/

+++
Ihnen gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten finden Sie hier: https://apolut.net/unterstuetzen/

+++
Unterstützung für apolut kann auch als Kleidung getragen werden! Hier der Link zu unserem Fan-Shop: https://harlekinshop.com/pages/apolut

Auch interessant...

Kommentare (15)

15 Kommentare zu: “Vernunft gegen den Irrsinn der Macht | Von Werner Meixner

  1. ???
    brainstorming:
    Inzwischen müsste doch eigentlich jeder allgemeine Grippekranke auch zugleich corona-positiv sein.

    Denn immer wieder müssten Corona-Kranke auf Kranke anderer Grippearten stoßen und sich gegenseitig anstecken mit der Folge, dass der Anteil der Coronakranken an den Grippekranken sich immer weiter erhöhen müsste bis jeder Kranke der gewöhnlichen Grippe zugleich auch Corona hätte. Dem zum Trotz ist aber komischerweise nicht mittlerweile jeder allgemeine Grippekranke auch zugleich corona-positiv.

    Ende des brainstormings
    ???

    • helli-belli sagt:

      In der Annahme, dass mit "Grippe" = "respiratorische Krankheiten" gemeint sind:
      → kann man beim RKI nachschlagen, da meldepflichtig!
      [ https://influenza.rki.de/ ]
      ——
      "Im NRZ für Influenzaviren wurden in der 15. KW 2022 in insgesamt 47 (69 %) der 68 eingesandten Sentinelproben respiratorische Viren identifiziert, darunter jeweils 16 (24 %) Proben mit humanen Metapneumoviren (hMPV) oder mit SARS-CoV-2, acht (12 %) mit Rhinoviren, sechs (9 %) mit Influenzaviren und drei (4 %) mit humanen saisonalen Coronaviren (hCoV). In keiner Probe wurden Respiratorische Synzytialviren (RSV) oder Parainfluenzaviren (PIV) nachgewiesen.
      Im Rahmen der ICD-10-Code basierten Krankenhaussurveillance (ICOSARI) ist die Zahl schwerer akuter respiratorischer Infektionen (SARI) seit der 14. KW 2022 insgesamt gesunken. Zuvor waren die Werte seit dem Jahreswechsel 2021/22 weitestgehend stabil geblieben.
      Für die 15. Meldewoche (MW) 2022 wurden nach Infektionsschutzgesetz (IfSG) bislang 831 labordiagnostisch bestätigte Influenzafälle an das Robert Koch-Institut übermittelt (Stand: 19.4.2022).
      Aufgrund der Osterferien können sich die syndromischen und virologischen Daten erfahrungsgemäß durch Nachmeldungen noch stärker verändern.

      Der Anstieg der Influenza-Aktivität hat sich im Vergleich zu den Vorwochen im virologischen Sentinel in der 15. KW zunächst nicht fortgesetzt. Eine Grippewelle (nach Definition der AGI) auf Bevölkerungsebene hat bisher nicht begonnen. Die ARE-Aktivität in Deutschland wird in der Bevölkerung und im ambulanten Bereich weiterhin durch die Omikron-Welle mitbestimmt, im stationären Bereich ist COVID-19 weiterhin die häufigste Erkrankung unter allen schweren Atemwegsinfektionen."

      FAZIT:
      → vermutlich ist das alles "ein und das Selbe", nur die RNA-Schnipsel / die spezifische Körpereigene Reaktion ist von Mensch zu Mensch und Situation unterschiedlich. Mal "Corona" dann "Influenza" …

      … am Besten, man würde es wohl tatsächlich einfach alles "Grippe" nennen …

      Wer Lust hat, auf viel "könnte", "vielleicht", "man vermutet" …
      → https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/I/Influenza/IPV/IPV_Node.html

  2. Solange "Einsatz für die Freiheit" nur Friedliche Lösung und Aufklärung bedeutet, hat man keine Chance gegen Sklavenhalter. Die Sklavenhalter setzen ihre Gesetze mit Waffengewalt durch und wenn man denen mit Vernunft kommt, ballern sie trotzdem.

  3. Hutmacher sagt:

    Yuval Noah Harari

    https://de.wikipedia.org/wiki/Yuval_Noah_Harari

    So schaut es derzeit aus, anschauen, speichern und wenn möglich auch verteilen

    https://www.bitchute.com/video/EXBb7EtuLVJ8/

  4. Ursprung sagt:

    Das Markenzeichen von allem, Belebtes und Unbelebtes, ist immer Fuelle.
    Denn Fuelle ist: jedes Ding, jeder Stein jeder Baum, jedes Bakterium ist anders als das Naechste. Es gibt nichts im Weltall welches gleich so ist wie ein anderes. Ergibt sich zwingend logisch allein schon dadurch, das seine Koordinaten andere sind. Aber auch schon nur daraus, ein anderes Ding zu sein, nicht nur weil es woanders ist.
    Die Welt ist/sind Fuelle. Es gibt nur einzigartige Individuen.
    Alle parallel, mit nur mit einem Ding gleich: seinem Anspruch, ungleich mit dem naechsten zu sein.
    Deshalb allein schon ist so ein Spinner wie Schwab und seine Hintermaenner und deren Wahn, andere waeren deren Vieh oder Spielwiese, psychogene Wahner. Damit sowas von daneben. Mehr geht gar nicht.

    • Wortwahlhelfer sagt:

      Es gibt nichts Gleiches in Welt – dieser Aussage stimme ich zu. Ich halte die "neue Weltordnung" auch für einen Irrweg, zumindest langsfristig, aber das sollte die Herrschaften da oben nicht davon abhalten, es mit ihr nicht dennoch zu versuchen. Hinterher ist man bekanntlich immer schlauer. Sehr viel schlimmer als jetzt kann es eigentlich kaum noch werden. Im Prinzip haben wir diese "neue Weltordnung" längst, und – siehe da – die meisten Menschen scheinen mit ihr ganz zufrieden zu sein, also werden sie auch in Zukunft mit ihr zufrieden sein. Für die Herrschaften da oben ist es wichtig, daß die Masse zufrieden ist, denn nur dann murrt sie nicht und läßt sich alles gefallen. Das Vieh geht freiwillig zurück in den Stall, warum also nicht auch der Mensch? Es geht auch nicht darum, jeden einzelnen Menschen auf der Welt vollständig zu kontrollieren, es geht einfach nur darum, die Masse der Menschen zu lenken, es geht um Schwärme, Strömungen, Prozesse, es geht – wenn man so will – um das Buffet, aber nicht um die paar Erbsen, die in der Hektik des Betriebes vom Rand des Tellers fallen, um die kümmert sich hinterher die Putzfrau.

      Brot und Spiele.

  5. Ursprung sagt:

    Vieh ist halt viehisch!
    Wir Menschen sind ebensolche Rindviecher, wie wir Rindviecher als solche ansehen. Gabriel ist selber das Pack, welchem er entstammt und es zutreffend auch so nennt.
    Nun sind die Leute irriiert, wenn sie in den Spiegel schauen und ein Rindviech sie angrinst.
    Was haben Sie denn erwartet beim Blick in den Spiegel?
    Hermes?
    Lach!
    Sie sind und waren ein Dussel.
    Unveraendert.
    Mit zunehmender Spiegelschauzeit besteht allerdings eine gewisse Chance, sich realistischer als Dussel zu erkennen, als man sich vorher noch zu Hermes hinphantasierte..

  6. Andreas I. sagt:

    Zuerst haben sie die erwerbslosen Menschen entrechtet und ich habe nichts gesagt, denn ich war kein Erwerbsloser.
    2005 Hartz-IV
    Dann haben sie die Niedriglöhner entrechtet und ich habe nichts gesagt, denn ich war kein Niedriglöhner.

    Aber als es mich selbst traf, 2020, da habe ich mich auf einmal aufgeregt, aber tja, da waren nicht mehr viele imstande, mit mir Solidarität zu üben.

    • Wortwahlhelfer sagt:

      Hartz IV, Niedriglöhne – das sind nur Beispiele aus einer langen Kette von Maßnahmen, die alle dem Zweck dienen, das Volk und seine Wirtschaft kontrollierbar, planbar und steuerbar zu machen.

      Die Sache ist doch die, daß wir einfachen Menschen wenig Möglichkeiten haben, etwas gegen das zu unternehmen, was "die da oben" beschließen. Wir leben in einer Scheindemokratie, da hat das Volk nur förmlich ein Mitbestimmungsrecht. Wenn die Regierung irgendwelche Maßnahmen plant, dann informiert sie sich vorher über die Stimmung in der Bevölkerung , sie vergewissert sich also, daß in der Gesellschaft eine Mehrheit für ihre Maßnahmen besteht. Früher hat man so etwas umständlich mit Umfragen und Meinungsforschung gemacht, heutzutage macht man das quasi in Echtzeit über die sozialen Netzwerke im Internet. Die Regierungen geben keine politischen Vorhaben bekannt, von denen sie nicht auch sicher wissen, daß in der Bevölkerung eine Mehrheit besteht. Nie würde eine Regierung versuchen, eine Maßnahme gegen den Willen der Mehrheit durchzusetzen, das wäre politischer Selbstmord. Wenn eine Regierung also ankündigt, bestimmte Gesetze ändern oder bestimmte Maßnahmen vollziehen zu wollen, dann dienen die politischen Debatten und öffentlichen Diskussionen in erster Linie dem Zweck, die Bevölkerung auf die geplanten Änderungen vorzubereiten und einzustimmen, und natürlich auch dazu, um das demokratische Prozedere einzuhalten, sie dienen also dazu, den Schein zu wahren. Die eigentliche Zustimmung zu den Maßnahmen ist aber bei der Mehrheit der Menschen längst vorhanden, also läßt sich an den Vorhaben der Regierungen auch immer das Meinungsbild der Gesellschaft erkennen, und man weiß im Voraus, was kommen wird und vor allem, daß es kommen wird.

      Keine Regierung ist so dumm, und gibt ihre eigentlichen Vorhaben bekannt, denn damit würde sie sich angreifbar machen. Wenn eine Regierung Vorhaben plant, zu denen sie in der Bevölkerung noch keine Mehrheit erwarten kann, dann werden still und heimlich Prozesse in Gang gesetzt, die zu einer Meinungsänderung führen. Solche Meinungsänderungen sind nicht immer leicht herbeizuführen, und es kommt entscheidend darauf an, was geändert werden soll. Je fundamentaler die Änderungen sind, umso schwieriger ist es, die Meinung zu ändern. Bestimmte Änderungen müssen sukzessive und über einen längeren Zeitraum hinweg vollzogen werden, die Bevölkerung muß also erst nach und nach auf die Änderungen vorbereitet und eingestimmt werde. Letztendlich ist es aber nur ein Frage der Zeit. Im Prinzip kann jede Regierung auch heute noch die Mehrheit jeder Bevölkerung von allen nur denkbaren Maßnahmen überzeugen, das ist nur eine Frage der richtigen Propaganda. Corona hat es uns gezeigt, und mich hat daran nur verwundert, WIE SCHNELL die Meinung in der Bevölkerung geändert werden kann. Corona hat mich regelrecht baff gemacht und ich habe viel daraus gelernt.

      Wir leben in einer Scheindemokratie, also in einer "Quasi-Diktatur", die es sich niemals gefallen lassen wird, ihre politische Macht an das Volk abzutreten. Aber wir leben auch schon sehr lange in diesem System, streng genommen haben die Völker der Welt bis heute noch nie in etwas anderem als in autokratischen Systemen gelebt, echte Demokratie hat sich die Menschheit also bis heute noch nicht verwirklicht, und ich habe Zweifel, daß sie es in den nächsten hundert Jahren schaffen wird. Dazu sind Menschen einfach noch zu unterschiedlich, zu konkurrierend, zu aggressiv und kriegerisch, zu ausbeuterischen und zu wenig zur Einigkeit und zu Vereinbarungen bereit. So traurig es auch sein mag: Kontrolle ist notwendig, und wir können nur hoffen, daß die Regierenden genügend Verantwortungsbewußtsein haben, diese Macht auch verantwortungsvoll einzusetzen. In der Tat, die Hoffnung stirbt zuletzt.

  7. rote Flora sagt:

    Wir haben uns impfen lassen, weil wir z.B. meine Verwandten in Canada besuchen möchten. Wir bereuen es sehr. Mein Mann hat jetzt Herzprobleme. So können wir erstmal gar nicht mehr so weit reisen.

  8. helli-belli sagt:

    "Wir ist die Gruppe derjenigen, die sich gegen die Sklaverei der kriminellen, globalen Feudalmafia und für die Erhaltung einer menschenwürdigen, die Menschenrechte beachtende, demokratische freie Gesellschaft, für die Vernunft entschieden haben, "

    Sorry, aber das was hier den Auftrag mit dem Ziel der Erhaltung bekommen hat, kann ich hier nirgendwo entdecken.

    Für einen großen Teil der Bevölkerung ist die Sklaverei bereits heute schon Realität – generatinonübergreifend beutet der wohlhabendere Teil der Bevölkerung den weniger wohlhabenden aus: der einen ihre Kapitalerträge sind der anderen die Kapitalkosten.

    … und wenn es nun dank Digitalisierung weite Teile der "oberen Hälfte" eben auch erwischt, soll der "untere Teil" dagegen ankämpfen, oder was?!

    Das Schöne ist doch: der technologische Fortschritt wird weitergehen – und wenn es genügend Affen vom Baum geschüttelt hat, dann werden sich diese auf dem Boden der Realität wiederfinden und erhalten dadurch die Chance einmal ernsthaft darüber nachzudenken, ob sie nun auf der Seite der Eigner oder eher jener der "Sklaven" sind …

    … und ob ein noch einzuführendes CBDC dann zur Lösung des systemimmanenten Problems der Allokation der Ressourcen & des Produktivkapitals genutzt werden soll – oder ob man weiterhin den Neofeudalismus unterstützen will.

    … um mit der Kombination von Digital Workspace, CBDC & echter Demokratie ein zumindest Leistungsgerechtes** System etablieren zu können, müsste aber zunächst die "Realität der Massenmedien" auf eine andere, diskursbasierte Grundlage gestellt werden.

    Erst durch die Manipulation der Massenmedien konnte die Fasadendemokratie und der Neofeudalismus / die Akzeptanz gegenüber deren Narrative gesetzt werden.
    … und natürlich durch die bereits skizzierte Möglichkeit breiter Schichten der sogenannten Gesellschaft, sich auch selbst auf Basis des real existierenden Systems auf Kosten anderer zu bereichern…

    Die Transparenz, die der Digitalisierung innewohnt beinhaltet das Potenzial beide Optionen zur Manipulation nachhaltig zu eliminieren.

    **(ja: auch leistungsgerecht ist keine absolute Gerechtigkeit – aber sie entspricht wohl noch eher der Natur des Menschen und wer mit seiner Eigenleistung mehr Bedürfnisse erfüllt als andere und dafür dann auch mehr Zugriff auf die verfügbaren Ressourcen erhält als andere stoßt dabei hoffentlich auch auf mehr Anerkennung und weniger Akzeptanzprobleme …)

    —————————————–
    PS: zum Thema "Demokratie":
    https://www.youtube.com/watch?v=qgZs8aJKVY4
    "Marius Krüger: Die Geschichte der Demokratie – Zwischen Ideal und Pervertierung"

  9. paradoxus sagt:

    Ich bedanke mich bei Werner Meixner für diesen guten Beitrag,
    jedoch vermisse ich einen grundlegenden Punkt beim Nachdenken über Verteidigungsstrategien.

    Das Verbrechen an medizinischem und pflegendem Personal geschieht bereits vor unseren Augen.

    Täglich erhalten in unser Gesellschaft treu dienende Menschen die gelben Briefe.
    Eine Pflegerin aus meinem Bekanntenkreis zwang der Staat zwischen körperliche Unversehrtheit und freie Berufswahl entscheiden, sie entschied sich für das Zweite und wird durch die Folgen in keinen Beruf mehr tätig sein.

    Die Verbrechen geschehen aktuell und ich sehe wie allerorts zur Tagesordnung übergegangen wird.

    An dieser Volksgruppe wird sich vergangen und hier sind zuallererst Verteidigungsstrategien, Solidaritätsbekundungen und energische Widerstände angebracht.

    Ich schätze Apolut sehr, jedoch ist mir unter diesen Umständen die Lust an z.B. philosophischen Diskursen, mit häufig spitzfindigen Kommentaren, zu Beteiligen, solange diese ungeheuerliche Menschenrechtsverletzungen stattfinden.

    Hier sehe ich ein Versagen der Gesellschaft und die zukünftige Frage unserer Enkel:

    „Und was habt ihr dagegen getan?“

  10. rote Flora sagt:

    Was für ein hoffnungsvoller Artikel! Leider habe ich heute im EDEKA 90% der Menschen mit Maske angetroffen, obwohl es in Schleswig-Holstein keine Maskenpflicht mehr haben. Ich fürchte es sind nur sehr wenige Menschen aufgewacht.

    • @rote Flora

      Das ist ist nicht nur in S-H so. Bei mir im ländlichen Raum, dackeln die meisten auch schon draußen auf dem Parkplatz mit Maske herum. Und die rd. 90% kann ich nur bestätigen für verschiedene Discounter.
      Und zum Thema: Mit solchen Leuten, die sich zum Kasper haben machen lassen und jetzt auch sich selbst zum Kapser machen, haben die Leitmedien, die den etablierten Medien zuarbeiten, weiter leichtes Spiel.

      Angesichts des Beitrages, bedauere ich das künftige Leben für jetzt heranwachsende Menschen. Es wird immer offenkundiger, dass die Bevölkerung(en) zur Verfügungsmasse des Großkapitals werden. Das fing schon vor Jahren in kleinen Bereichen an, wie zB mit der Riesterrente und demnächst der "Sozial""demokrat" Hubertus zum Halali für die Aktienrente zu Gunsten eben dieses Großkapitals aufgerufen hat.

      Erschreckend, wie die Menschen alles hinnehmen.

    • helli-belli sagt:

      Die Kombination aus der "Realität der Massenmedien" plus das Problem, den selbst begangenen Fehler mit der Gentherapie einsehen zu wollen ist diesen ~90% nun eben ins Gesicht geschrieben.

      PS: ich würde hier in meiner Gegend auch eher auf ~70% "Maskenträger im Supermarkt" tippen …

Hinterlassen Sie eine Antwort