SARS-CoV2 – Protein hat Ähnlichkeiten zu HIV

Ein Beitrag von Markus Fiedler.

In früheren DW-Ausgaben hatte ich berichtet, dass das Spike-Protein an der Oberfläche der Corona-Viren eine funktionale Ähnlichkeit zum Spikeprotein des „AIDS-Virus“ HIV aufweist. Dieses Spike besteht wiederum aus den Untereinheiten GP120 und GP41. Beide Spike-Proteine (= Eiweiße) vom SARS CoV2 und HIV vermitteln gleichermaßen die Fusion von Zellmembranen mit der Membran des Virus, so dass der Erbträger des Virus letztenendes in die Wirtszelle entlassen wird und diese mit dem Erbgut des Virus infiziert. Im Falle von AIDS betrifft das die sogenannten T-Helferzellen mit CD4-Rezeptor und hat das den Seiteneffekt, dass alle diese Zellen, die nunmehr das „Humane Immundefizienz-Virus“ (HIV) produzieren auch dessen Proteine an der Zelloberfläche präsentieren. Kommen nun andere Zellen mit CD4-Rezeptor mit diesen Spikes in Berührung, verschmelzen sie zu immer größeren Superzellen, die sich über Jahre hinweg in den Lymphknoten anreichern und sich dann schlagartig in den Körper entleeren. Bei Corona sind wegen eines sehr ähnlichen Mechanismus gleichartige Synzytien, als Zusammenschlüssel aus mehreren weißen Blutkörperchen zu beobachten, die dann zum Beispiel Kapillarblutgefäße verstopfen.

HIV Positiv nach „Impfung“

Dr. Peter A. Mc Cullough hat im Interview im „Joe Rogan Experience“-Videocast ausgesagt, dass die Corona-Spikes sogar homolog zu den HIV-Spikes aufgebaut sind und aufgrund von stellenweise sehr ähnlichen Aminosäure-Sequenzen ein delikates Problem aufgetreten sei. Testpersonen in Australien, die probeweise mit einem der neuartigen Genmanipulationspräparaten „geimpft“ wurden, seien danach im Test „HIV-positiv“ gewesen. Sie hatten kein HIV, aber ihre Tests schlugen positiv an.(1) Zum Thema gab es einigen Aufruhr in Australien. Dieses Problem wurde vom Nobelpreisträger und Entdecker des HIV, Prof. Dr. Luc Montagnier schon vor Monaten indirekt erwähnt. Er sagte, dass er im Erbgut des Corona-Virus Nucleotid-Sequenzen des AIDS-Virus HIV gefunden habe. Er schloss daraus, dass es sich bei SARS-CoV2 um ein synthetisch entwickeltes Virus handeln müsse.(1b)

Die Meinungen des Faktencheckers „Correctiv“

Das rief natürlich sofort die Hüter des Regierungs-Narrativs namens „Correctiv“ im Mai 2020 auf den Plan, die das als Falschmeldung klassifizierten. SARS-CoV2 sei nicht im Labor synthetisiert worden. Allerdings widersprachen die Autoren nicht der Tatsache, dass es in beiden Viren gleiche Sequenzen gäbe.(2)

Am 27.05.21 berichtete selbst die Tagesschau, dass an den Gerüchten etwas dran sein könnte, dass das Virus aus dem Wuhan-Labor entfleucht sei.(3) Die FAZ berichtete am 23.10.21, dass in Wuhan sogenannte „Gain of Function“ Versuche mit SARS-Viren an Mäusen gemacht wurden und rückt ein synthetisch entwickeltes SARS-CoV2 in den Bereich des Möglichen.(4) Seltsam, wie konnte sich der selbsternannte Faktenchecker Correctiv so sicher sein, dass das alles Quatsch sei mit dem Labor-Virus? Seit einem Artikel auf Tichys Einblick können wir uns das nun selbst zusammenreimen: „Bei der Prüfung von Fakten gehe es ihnen [Correctiv im Auftrag von Facebook] gar nicht um Fakten, sondern um Meinung.“(5) So hätten die Rechtsanwälte von Correctiv bzw. Facebook vor Gericht argumentiert. Was wir in den unabhängigen Medien schon immer gesagt haben, wird demnächst wohl in Gerichtsakten für die Nachwelt festgehalten werden: Was Correctiv als hochwertigen Journalismus verkauft, ist schlicht und einfach nur eine Meinung, oder – anders formuliert – billigste Propaganda.

FFP2-Masken für Kinder und Stiftung Warentest

Im Magazin Focus kann man lesen, dass Stiftung Warentest eine Tauglichkeitsuntersuchung von FFP2-Masken für Kinder abgebrochen hat, weil sie zu desolaten Ergebnissen beim Atemwiderstand kamen.(6) Interessanter Weise haben alternative Medien dieses Problem schon vor mehr als einem Jahr angeprangert. Wichtig in diesem Zusammenhang ist auch die Studie Prof. Walach et al., ursprünglich veröffentlicht im Juni 2021 in der Zeitschrift JAMA Pedriatrics, dann aber zurückgezogen.(7) Man warf den Autoren falsche Messungen vor, dem Prof. Walach umgehend widersprach.(8) Stiftung Warentest bestätigte nun indirekt einen Teilaspekt der Untersuchungen der Arbeitsgruppe um Prof. Walach.

Und im niedersächsischen Einzelhandel gilt jetzt FFP2-Maskenpflicht, auch für Kinder.(9) Und das als Reaktion der Politik auf das renitente Oberverwaltungsgericht in Lüneburg, das der Diskriminierung Ungeimpfter mit 2G im Einzelhandel eine Absage erteilte. Schöne neue Corona-Welt.

Quellen und Anmerkungen

(7) Walach et al.:Experimental Assessment of Carbon Dioxide Content in Inhaled Air With or Without Face Masks in Healthy ChildrenA Randomized Clinical Trial. In Jama Pedriatrics. 30 Juni, 2021.

https://jamanetwork.com/journals/jamapediatrics/fullarticle/2781743

(9) https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/Statt-2G-Jetzt-kommt-die-FFP2-Pflicht-im-Einzelhandel,einzelhandel444.html

+++

Dieser Beitrag erschien zuerst in der Print-Zeitung “Demokratischer Widerstand” in der  Ausgabe DW No.74 vom 24. Dezember 2021. Die Zeitung hat eine ausgewiesene und erfahrene Vollredaktion. Sie erreicht jeden Samstag über 100.000 Menschen durch Verteilung und Auslage sowie durch Postversandabonnement.

+++

Wir danken dem Autor für das Recht zur Veröffentlichung dieses Beitrags.

+++

Bildquelle: Art of Science / shutterstock.com

+++
Apolut ist auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommen Sie zu den Stores von Apple und Huawei. Hier der Link: https://apolut.net/app/

Die apolut-App steht auch zum Download (als sogenannte Standalone- oder APK-App) auf unserer Homepage zur Verfügung. Mit diesem Link können Sie die App auf Ihr Smartphone herunterladen: https://apolut.net/apolut_app.apk

+++
Abonnieren Sie jetzt den apolut-Newsletter: https://apolut.net/newsletter/

+++
Ihnen gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten finden Sie hier: https://apolut.net/unterstuetzen/

+++
Unterstützung für apolut kann auch als Kleidung getragen werden! Hier der Link zu unserem Fan-Shop: https://harlekinshop.com/pages/apolut

Auch interessant...

Kommentare (5)

5 Kommentare zu: “SARS-CoV2 – Protein hat Ähnlichkeiten zu HIV

  1. soyrich sagt:

    Heute habe ich eine weitere interessante Erklärung für die Nichtexistenz von SARS-CoV-2 gefunden. Vielleicht hilft dies dem Autor dieses Berichts, dieses Thema zu verstehen?
    https://andrewkaufmanmd.com/sovi/

  2. Markus, die Bundesregierung hat daraufhin /Untersuchung der Masken) ihr Sponsoring für Stiftung Warentest beendet.
    Brave new Corona-World

  3. Widar sagt:

    Ich hätte nicht gedacht, dass ich das noch erleben muss – Herr Fiedler was für einen Unfug schreiben Sie hier?
    Corona-Virus? HIV-Virus?
    Es wurde zu keiner Zeit ein VIRUS extrahiert, noch im Ganzen gesehen und es gibt keinen wissenschaftlichen Beweis dafür, dass Viren eine Krankheit hervorrufen. Es mag sein, dass Sie Biologie studiert haben und den Unsinn so von ihren Uni-Professoren vermittelt bekommen haben, ich denke jedoch es ist an der Zeit sich mit dem Thema tiefer gehend zu befassen, mein Tipp, machen Sie doch uz dem Thema mal ein Interview mit einem Mann, der es besser weiß als Sie. Ich spreche von Dr. Stefan Lanka – ich bin überzeugt, dass dies ein sehr interessantes Interview werdne könnte… siehe auch: https://wissenschafftplus.de/uploads/article/Wissenschafftplus_Viren_entwirren.pdf
    http://wissenschafftplus.de/uploads/article/wissenschafftplus-fehldeutung-virus-teil-2.pdf
    Aber nicht nur Dr. Stefan Lanka weiß, dass es kein HIV-Virus gibt – siehe auch: http://www.theperthgroup.com/

    • soyrich sagt:

      Viele können oder wollen diese Tatsache einfach nicht wahrhaben. Heute gibt es einen weiteren interessanten Bericht in dieser Hinsicht auf uncutnews.ch: "Schriftlich bestätigt – Forscher können keinen Nachweis für ein krankmachendes Virus erbringen"

  4. FizzyIzzy sagt:

    https://medium.com/insurge-intelligence/how-the-cia-made-google-e836451a959e

Hinterlassen Sie eine Antwort