Kein bisschen Frieden | Von Rob Kenius

Die ich rief, die Geister, werd ich nun nicht los.

Ein Standpunkt von Rob Kenius.

Die Ukraine ist nicht Vietnam, Afghanistan oder Irak, sondern das größte und fruchtbarste Agrarland Europas. Das Land könnte eine sichere Zukunft haben, zwischen West und Ost, ohne Rüstung und NATO. Dazu muss erst der Krieg beendet werden und auch der Krieg in den Köpfen. Das ist die Absicht des folgenden Versuchs einer Klarstellung.

Im Westen wenig Neues

Amerikaner wollen mehr Waffen exportieren. Die Deutschen wollen wieder Militärmacht werden. Die gemäßigten Ukrainer wollen sich in den Westen beamen. Die radikalen Ukrainer, auf beiden Seiten der Front, wollen kämpfen.

Der Botschafter der radikalen Ukrainer verkündet in Berlin: Deutschland soll mehr aggressive Waffen liefern und mehr Geld. Die Polen wollen eine Flugverbotszone schaffen, was auf das Abschießen von Flugzeugen und den Kriegseintritt der Nato hinausläuft.

Doch das ist noch längst nicht alles. Medien eskalieren die Kriegswut auf allen Ebenen. Auch Satiriker, die normalerweise die im Lande Herrschenden aufs Korn nehmen und deshalb so beliebt sind, sie hetzen. Gegen wen? Sie hetzen gegen den Teufel Putin. Verteufeln eines Gegners ist Rückfall ins Mittelalter. Religiöser Wahnsinn hat den dreißigjährigen Krieg über dreißig Jahre am Laufen gehalten.

Der Krieg ist Realität, Feindbilder sind keine Realität.

Krieg ist in den Medien ein Gruselmärchen zum Frühstück und zum Abendessen. Am Sonntag, auch mittags, in Diskussionsrunden. Die meisten Rednerinnen und Redner haben den transatlantischen NATO-Sprech drauf: Wir hätten viel mehr und viel früher rüsten sollen und müssen das jetzt nachholen, weil Putin…

Die am häufigsten verkündete Dummheit ist der Satz: Das ist Putins Krieg. Putin denkt, Putin will, Putin irrt, Putin ist… Was ist er? Unberechenbar, aggressiv, durchgeknallt, blutrünstig, antidemokratisch, er ist ein Diktator, zwei Verbrecher, drei Teufel in einer Person. Alle sind jetzt Putinversteher oder Putinverdreher oder Putingedankenleser. Wer die Gedanken des Kremlchefs lesen kann, braucht selber nicht zu denken.

Putin wie Bush – Bush wie Putin?

Wie idiotisch das Gezeter gegen die Person Putin ist, kann man leicht an einem Vergleich mit George W. Bush erkennen. Im Rahmen des Krieges gegen den Terror, den Bush entfacht hat, wurde der Irak überfallen, ohne dass irgendeine Bedrohung von dort ausging, schon gar nicht gegen die USA.

Wo waren die Stimmen der Putinverdreher, die sich jetzt profilieren? Bush der durchgeknallte Verbrecher? Teufel im Weißen Haus? Man hat George W. Bush allenfalls als Dummkopf bezeichnet, was er ohne Zweifel auch ist.

Er war aber außerdem Präsidentensohn aus einer der reichsten Öl-Familien der USA und, was viele vergessen haben, ein irrer Fundamentalchrist. Von der Sorte gibt es in den USA Millionen, harmlose und aggressive, bis hin zu den offenen Rassisten des Ku-Klux-Klan. Es sind religiöse Fanatiker, hervorgegangen aus christlichen Sekten, die in Europa nicht gern geduldet wurden.

Religion ist ein Teil der amerikanischen Freiheit, in Europa war Religion über tausend Jahre ein Teil der Unterdrückung.

Aus der fundamentalistischen Gedankenwelt des George W. Bush kam die absurde Idee eines Krieges gegen den islamischen Terror. Religion, Öl, Krieg und viel Geld in einen Topf zu schmeißen, ist nicht nur Dummheit, sondern eine hoch gefährliche Giftsuppe. Bush der Aggressor, der Mörder von 100.000 Irakern? Wo waren diese Parolen? Nirgendwo im Werte-Westen, der damals schon seine Werte verraten hat.

Das sind die seit Jahrhunderten bewährten, von Religionen praktizierten Methoden des Wahnsinns. Psychologie der Gehirnwäsche. Die Methode ist älter als die Wissenschaft der Psychologie. Die Realität aber ist folgende: Es ist Krieg in der Ukraine und fast alle heizen den Krieg an.

Flucht aus den Ketten

Oft war nach Jahrhunderten noch nicht klar, wer einen Krieg begonnen hat. In diesem Krieg ist das anders. Putin, der Teufel, macht keinen Hehl daraus, dass er begonnen hat. Er hat als Präsident Russlands entschieden, genau jetzt und an dieser Stelle die Einkreisung seines Landes zu unterbrechen. Die rechten Nationalisten in Russland sagen, es kam zu spät. Die Moralisten sagen, Krieg sollen die anderen machen.

Die Ukraine wäre das größte Glied in einer Kette von NATO-Ländern gewesen, die Russland einschnürt und vielleicht erwürgt, oder aber von den Eingezwängten gesprengt wird. Die Zeit Jelzins ist nicht vergessen. Damals steuerten Neoliberale US-Strategen, Chicago Boys, die Wirtschaft Russlands. Die Folgen für die Bevölkerung waren verheerend. Staatspleite, Inflation, keine Renten mehr, keine Jobs, tiefe Armut bis zu Hunger und frühzeitigem Tod von Millionen. Im Westen war die Ära Jelzin sehr beliebt.

Jelzins beste Handlung war die, dass er Wladimir Putin zum Nachfolger lanciert hat. Putin sagt meistens klar, was er will oder er schweigt. Er ist das Gegenteil von einem Populisten. Er sagt, als Präsident will er das beste für sein Land erreichen, auch wenn es zunächst unpopulär ist. Die große Mehrheit der Russen gibt ihm Recht.

Putin hat den Raub des Volksvermögens gestoppt, hat die Oligarchen erledigt (nicht alle), hat den Verfall des größten Landes der Welt aufgehalten. Er wollte sich danach ökonomisch und friedlich dem Westen annähern, nicht dem Wilden Westen, oder dem Werte-Westen, sondern Deutschland und der EU. Die berühmte Rede 2001 vor dem Bundestag, die den Transatlantikern so gar nicht gefallen hat.

Man stelle sich vor: Russland in der EU! Das wäre eine friedliche Weltmacht geworden. Aber die USA wollen das nicht und sie haben das Sagen, nicht unsere Regierung. Selbst, wenn sie gewollt hätten, hätten sie nicht gedurft.

Nach Eroberung des wilden Westens die Eroberung der Welt

Die USA wollen die ganze Welt beherrschen. Das ist grob gesagt, aber unbestritten. Zwar wollen nicht alle Amerikanerinnen und Amerikaner die Welt beherrschen, wahrscheinlich ist es nur eine kleine Oligarchie, die das will, aber diese Oligarchen haben die Macht in der Finanzwelt und im militärisch-industriellen Komplex und sie setzen ihre Macht mit hoher Intelligenz und großer Brutalität ein, auch in den Medien.

Die USA sind nicht nur die einzige über den ganzen Globus verbreitete Militärmacht, ohne wirkliche Feinde. Sie sind auch die unbestrittenen Meister der psychologischen Kriegsführung. Leider kann man damit keine Kriege gewinnen, aber man kann sie rechtfertigen, vorbereiten, anheizen und viele Milliarden an der Rüstung verdienen. Letzteres gilt besonders dann (das hat Trump herausgefunden) wenn man nicht direkt am Gemetzel beteiligt ist.

Kommando mit sanfter Stimme

Das ist jetzt auch die Taktik von Joe Biden. Die aktuelle Strategie zur Weltherrschaft ist die Verlagerung des US-Militärs in den pazifischen Raum. Deshalb sollen die europäischen NATO-Staaten selber aufrüsten, mit amerikanischen Waffensystemen und sie sollen die US-Truppen in Europa, zur Bedrohung Russlands, ersetzen, allen voran Deutschland.

Genau das hat Olaf Scholz am 27.02.2022 verkündet. Übrigens, wie ein Autokrat. Nicht einmal der grüne Koalitionspartner war eingeweiht und das Parlament hat, wie im autokratisch regierten China, unisono applaudiert. Ein schreckliches Bild: Siebenhundert Clacqueurinnen und Clacqeure mit sprachhemmenden Gesichtsmasken, sehr viele von ihnen jung und unbedarft. Ein Datum das in die Geschichte eingehen wird: 27.02.2022.

Den Amerikanern ist der Krieg in der Ukraine höchst willkommen. Der Nato ist der Krieg ebenso willkommen. Den Medien ist Krieg immer willkommen. Es wird intensiv daran gearbeitet, dass der Krieg möglichst lange dauert, möglichst eskaliert und Russland möglichst viel Schaden zufügt. Die Ukraine ist der Schauplatz, die Bühne, auf der das Schauspiel stattfindet. Und alle sind auf der Seite der Schwachen.

Das Schlachtfeld ist kein Spielfeld, aber gutes Ackerland

Wie ein Pokalspiel, bei dem der Drittligist gegen Borussia antritt. Alle halten mit den Blau-Gelben, feuern sie an, treiben sie nach vorne. Das Fatale daran ist, es gibt keinen Schiedsrichter, der das Spiel abpfeift. Krieg wird durchgezogen, bis einer aufgibt,

Es geht jetzt an erster Stelle darum, den Krieg und das Sterben zu beenden, besser heute als morgen. Das Ende ist, meiner ungefragten Meinung nach, wichtiger als der Sieg und zehn mal wichtiger als der Schaden, den man dem Gegner vor dem Ende noch zufügen kann.

Die Lage in der Ukraine ist zum Glück nicht sehr komplex. Mal abgesehen von den faschistoiden Mitkämpfern, gibt es bisher nur zwei Parteien: Ukraine und Russland. Der Hass zwischen Russen und Ukrainern hält sich in Grenzen, sie sind seit Jahrhunderten verwandt, verschwägert und vermischt. Russland will die NATO-Erweiterungen stoppen. Ukraine ist nie eine Militärmacht gewesen. Wer ihnen das eingeflüstert hat, muss verrückt sein.

Als neutrales Land, das größte und fruchtbarste Agrarland Europas, könnte die Ukraine und ihre ländlichen Bevölkerung eine verlockende Zukunft anpeilen, ohne Rüstung und viel Waffen, auf der Basis von Verträgen, an die sich alle halten. Das ist eine reale Möglichkeit für die Zukunft. Es gibt nur eine Schwierigkeit: Man muss die hinterhältigen und zahlreichen Nationalisten kalt stellen.

Waffenstillstand, wie kommt er zustande?

Zurück in die Gegenwart. Da tobt ein sehr ungleicher Kampf. Ungleich ist vor allem die Größe der Gegner. Die Größe Russlands haben Hitler und Napoleon schon erfahren, die sich beide für die größten Feldherren ihrer Zeit hielten.

Alles Getöse in den Medien kann nichts daran ändern, dass die Wahrscheinlichkeit eines Sieges der Ukraine, verschwindend gering ist. Warum es also auf die Spitze treiben?

Die beste Möglichkeit, Frieden zu schaffen, wäre ohne Waffen, also sofortiger Waffenstillstand. Und, auch das ist Realität, das Angebot eines Waffenstillstands muss von den Schwächeren ausgehen. Es ist unlogisch, mit den Russen zu reden oder zu telefonieren und von ihnen zu verlangen, dass sie als erste das Feuer einstellen, ehe man verhandelt.

Nein, es ist umgekehrt, meine Damen und Herren Vermittler: Erst muss die Ukraine sagen, wir strecken die Waffen und wollen verhandeln, dann werden die Russen, wenn das Angebot glaubhaft rüber kommt, auch einlenken. Dazu eine flankierende Maßnahme, die Ukraine braucht mächtige Garanten: Die USA scheiden aus, sie wollen den Frieden nicht. Wer kommt sonst in Frage?

Die beiden mächtigen europäischen Länder, die in der Vergangenheit Russland vom Westen aus überfallen haben, Frankreich und Deutschland, sie sind die besten Bürgen für den Friedensprozess. Macron scheint bereit zu sein, aber Scholz will ein Joker bleiben und kein Ass.

Realität ist kein Schauspiel

Leider ist die Ukraine ein schlecht regiertes Land. Daran kann auch der sympathische, völlig unerfahrene Schauspieler als Präsident mit seinem Hin und Her nichts ändern. Vielleicht ist er so intelligent, die Lage zu erkennen, dass USA zwar psychologisch hilft und auch Waffen in Überfluss liefert, aber nicht einen Atomkrieg riskiert, um Ukraine in die Nato zu holen. Das wäre absurd.

Russland als Partner ist für die Ukraine wesentlich besser als Russland als Feind. Ukraine ist nicht in den Westen zu beamen, auch wenn viele Spinner hier und dort das glauben.

Also, Herr Selensky, seien sie Realist, machen Sie Russland ein Angebot. Pfeifen sie auf das Getöse der Medien und auf die idiotischen Anfeuerungsrufe. Kommen sie mit Macron und Scholz aus der Deckung und zeigen sie die blau-gelbe Flagge mit der Friedenstaube.

Die Bundesrepublik Deutschland ist noch nicht Militärmacht, sie ist nur auf dem Weg dahin und könnte Vernunft annehmen. Wenn nicht, steht Deutschland vor den gleichen Problemen wie schon zweimal im vorigen Jahrhundert: Die ich rief die Geister, werd ich nun nicht los.

+++

Wir danken dem Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Dieser Beitrag erschien zuerst am 16. März 2022 auf dem Blog von Rob Kenius.

+++

Bildquelle: Yanosh Nemesh / shutterstock

+++
Apolut ist auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommen Sie zu den Stores von Apple und Huawei. Hier der Link: https://apolut.net/app/

Die apolut-App steht auch zum Download (als sogenannte Standalone- oder APK-App) auf unserer Homepage zur Verfügung. Mit diesem Link können Sie die App auf Ihr Smartphone herunterladen: https://apolut.net/apolut_app.apk

+++
Abonnieren Sie jetzt den apolut-Newsletter: https://apolut.net/newsletter/

+++
Ihnen gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten finden Sie hier: https://apolut.net/unterstuetzen/

+++
Unterstützung für apolut kann auch als Kleidung getragen werden! Hier der Link zu unserem Fan-Shop: https://harlekinshop.com/pages/apolut

Auch interessant...

Kommentare (24)

24 Kommentare zu: “Kein bisschen Frieden | Von Rob Kenius

  1. vizero 13 sagt:

    Ich glaube Selensky hat leider wohl keine Wahl, wenn er sich auf Verhandlungen mit Russland einlässt, ist er weg vom Fenster, tot, an einem Baum aufgeknüpft, wie einer der Faschistenoffiziere ziemlich deutlich gedroht hat.

  2. FizzyIzzy sagt:

    https://truth11.com/2022/03/08/ukraine-and-the-rothschild-financial-vultures-family/

  3. Boris Nemzow sagt:

    Dieser niemandem hörige Hohlkopf, der derzeit in Moskau den Präsidenten mimt, kann niemals Garant für einen
    Friedensprozess in der Ukraine sein. – Alles, was der kann, ist blutige und barbarische Angriffs- und Zerstörungskriege führen – ganz ohne jede Rücksicht auf wen oder was auch immer. Nach dem Motto: Nach mir die Sintflut. Gruß BN

    • hog1951 sagt:

      Na, nun hat der Alex C einen Mitverleumder bekommen!
      Man kann nur hoffen, dass ihnen bald die Puste ausgeht! Mit Argumenten ist, zumindest dem Erstgenannten, nicht beizukommen.
      Der erweist sich als Ueberzeugungsresistent.

    • vizero 13 sagt:

      Ja, schließlich hat er auch den Irak, Libyen, Syrien, den Jemen Jugoslawien und noch so ein paar Staaten in Grund und Boden bombardiert. Das geht ja gar nicht.

    • @vizero 13: Du sagst es.

      @Boris Nemzow, viel besser ist es so:
      Dieser niemandem hörige Hohlkopf, der derzeit in Washington den Präsidenten mimt, kann niemals Garant für einen
      Friedensprozess in der Ukraine sein. – Alles, was der kann, ist blutige und barbarische Angriffs- und Zerstörungskriege führen – ganz ohne jede Rücksicht auf wen oder was auch immer. Nach dem Motto: Nach mir die Sintflut. Gruß BN

      Und der will ja auch gar keine Friedensprozesse…… sondern nur den Friedhofsfrieden….. wie in den Ländern zu sehen, die vizero 13 aufgezählt hat.

      Aber meine Zeit, Boris Nemzow: wahrscheinlich führen die USA und die NATO nur "heilige", friedliche und gute Kriege, und wenn sich gegen diese jemand wehrt – z.B. Rußland -, dann ist das natürlich böse.

      Die Westpropaganda-Soldaten können das differenzieren.

      Gruß
      KB

    • @hog1951: mir scheint daß der "Erstgenannte" ein Gläubiger ist: denen kann man nie mit Argumenten beikommen, s. z.B. die "Coronagläubigen"……

      Gruss
      KB

  4. Ursprung sagt:

    Kenius bleibt weiter bei seiner Logik.
    Nach der gehts aber leider nicht, weil es allenfalls Psychos "in charge" sind, nicht etwa Logiker.
    Schlachten verlaufen erfolglos, wenn sie mit mit ungeeigneter Munition ausgetragen werden, Nomenklaturafiguren sind immer Psychopathen. Logiker streben Logik an, nicht Poestchen. Nur Psychos tun das. Die koennen halt nur Psycho. Ist systemimmanent.
    Psychopathen kannst Du zwar fast immer auch bestechen ueber den Umweg Statuserlangung. Muss aber auch das Ego kitzeln. Die Kombination machts erst.
    Boete Putin dem ukrainischen Oberkomiker mehr als die Amerikaner plus Weltretterruhm, waere der Selensky wohl prima steuerbar. Appelle an Empathiegefuehle, egal ob per Logik oder "Gewissen" helfen bei Nomenklatura-Psychos ohnehin nicht. Empathie haben Funktionsamputierte nicht, sondern ist allenfalls ersetzt durch Eloquenz (Vortaeuschung von Empathie).

  5. FizzyIzzy sagt:

    https://www.bitchute.com/video/Iwi7dQZ9qBMj/

  6. Dieser US-hörige Hohlkopf, der derzeit in Berlin den Kanzler mimt, kann niemals Garant für einen Friedensprozeß in der Ukraine sein. – Alles, was der kann, ist Befehle (aus Washington) auszuführen: würde er "garantieren", würde die Ukraine erneut aufgerüstet, und dann in die EU und die NATO aufgenommen.

    Gruß
    KB

  7. Alex C sagt:

    Über diese absurde Behauptung dass die Ukraine entnazifiziert werden muss machen sich die Ukrainer schon lange lustig.
    Zitat aus einer russischen Zeitung mit google Übersetzer übersetzt:
    "Militärgouverneur Vitaly Kim wurde zum Star. Sein Telegrammkanal hat 650.000 Abonnenten. Er nimmt sich selbst mit einer Handykamera auf, jede Sendung beginnt mit "MI Z UKRAINE!" Er spricht Russisch und ist halb Koreaner, und dies ist eine endlose Quelle lokaler Witze über „die Nazis, die in der Ukraine die Macht ergriffen“ (das russische Fernsehen wird nicht müde, an die Nazis zu erinnern)."
    Quelle:https://novayagazeta.ru/articles/2022/03/12/nikolaev

    Tatsächlich glauben viele Russen an die russische Propaganda und auch der Autor des Artikels hier. Nur gibt es dafür keine Belege außer der Propaganda. Tatsache ist dass die Ukrainer bei der letzten Parlamentswahl der rechten Partei weniger als 2% der Stimmen gegeben haben. Von so wenig Nazis kann Deutschland nur träumen

    Die Annektion der Krim hat dem russischen Präsidenten stark geholfen um wieder Rückhalt in der russischen Bevölkerung zu bekommen. Nun soll es also Donbass werden. Die Frage ist …was kommt danach. Bei guter Gesundheit könnte es noch 20-25 Jahre beim gleichen Präsidenten bleiben. Also nur noch so 2-3 Kriege. Naja was soll man machen.
    Das ganze erinnert mich etwas an Erdogan der mal eben die Kurden angreift wenn es nicht so gut läuft.
    Aber der Sieg muss her, koste es was es wolle.

    Wenn der russische Präsident einfach abgetreten wäre dann müsste sich Jelzin nicht im Grabe umdrehen. Aber wer so lange Präsident war, dem scheint es schwer zu fallen, loszulassen.

    Da der sicher geglaubte Sieg nun doch nicht so schnell kommt wird vorsorglich die russische Gesellschaft gesäubert und schon die Jugend erhält eine Gehirnwäsche und die 5.Klässler dürfen sich schon militärisch ausbilden lassen.
    Kritikern wird der Job entzogen und können bis zu 15 Jahren Gefängnis bekommen wenn sie anderer Meinung sind als das Verteidigungsministerium. Das sind halt keine Patrioten, davon muss natürlich die russische Gesellschaft gesäubert werden. Das Gesetz ist schon durch, es werden Nägel mit Köpfen gemacht.
    Mit Z hat man auch gleich das neue Symbol. Jeder trägt es der kein Verräter ist.

    PS:Kleiner Tip an die russischen Geschäftsleute: Jetzt Z Fahnen produzieren für das Vaterland

    • zivilist sagt:

      Die Annexion der Krim ? Sie meinen, wenn das Volk nicht gefragt wurde ? Also die Bedingungen für die Annexion der DDR war, daß sich die NATO keinen cm nach Osten ausdehnt. Die Bedingungen wurden nicht eingehalten, Russland bessert nach.

      Und was Putin betrifft, so ist er gemäß den Standards, an die man uns seit 1991 gewöhnt, reif für den Friedensnobelpreis.

    • Boris Nemzow sagt:

      Viele Menschen sind der Ansicht, dass der Kreml-Regent Putin reif ist
      für eine Kriegstribunal-Vorführung mit passender Aburteilung.
      Ich werde danach für seine Seele um Vergebung bitten und beten.

    • Bevor der russische Präsident "dran" ist, kommen zuerst alle (oder fast alle) bisherigen US-Präsidenten: da gibt es für das Tribunal wirklich viel zu tun. – Da hat Herr Putin noch viel Freizeit bis dahin.

  8. Ralle002 sagt:

    Die russischen Oligarchen verstecken jetzt ihre Yachten.

    uacrisis.org, 19.03.2021
    Selenskyj und die Oligarchen: Hat eine De-Oligarchisierung eine Chance?

    Hierzu:
    Zwar sind die Oligarchen die Übeltäter, aber sie lassen sich auch nicht bekämpfen. Das einzige, das helfen könnte, wäre Helikoptergeld und somit das "Ende des Geldes".

    watson.ch, 03.03.2022
    Ausland versucht Schweizer Rechtsextreme für Ukraine-Krieg zu mobilisieren

    Der Nordstream 2-Betreiber ist insolvent.

    Focus, 04.03.2022
    Betreibergesellschaft insolvent
    Befüllt, aber nicht in Betrieb: Niemand kümmert sich jetzt um Nord Stream 2

    Daniele Ganser (25.02.2022): Die Invasion von Russland in die Ukraine ist für mich ein klarer Verstoß gegen das UNO-Gewaltverbot und daher illegal.

    reitschuster.de, 02. März 2022
    Die Gefahr war schon 2006 zu sehen – wir wollten nur nicht hinsehen
    "Wir müssen Putin klare Grenzen setzen, sonst wird sein Überfall auf die Krim nicht sein letzter gewesen sein"

    Boris Reitschuster schreibt des weiteren:
    Wir müssen Putin verstehen, statt ihm Verständnis entgegenzubringen. Wir müssen uns eingestehen, dass er und seine Machtelite in einer ganz anderen Gedankenwelt verhaftet sind als wir; ohne diese Erkenntnis ist jeder Dialog zum Scheitern verurteilt. Wir müssen Putins Befindlichkeiten kennen, ohne sie uns zu eigen zu machen.
    Die Sympathie für Putin entspringt in vielem der Antipathie gegenüber den USA.

    Hierzu:
    Es der Tat der Fall zu sein, dass eben auch die Nordstream 2-Pleite zu der Ukraine-Invasion verleitet hat.

    handelsblatt.com, 23.06.2017
    NORD STREAM 2
    China soll bei Ostseepipeline einsteigen
    Weil US-Sanktionen die Finanzierung der Ostseepipeline durch die Europäer gefährden, sucht der Betreiber Nord Stream nun eine Alternative. Als Rückversicherung könnten Kredite bei chinesischen Banken ins Spiel kommen.

    Der POTUS warnte Xi Jinping persönlich davor, Russland zu helfen.

    Ganz nebenbei laufen uns auch die vielen Schulden immer mehr aus dem Ruder, wodurch sich auch die (Welt-) Kriegsgefahr verstärkt.

    Focus, 16.03.2022
    Entlastung für hohe Energiepreise
    99,7 Milliarden Euro neue Schulden! Kabinett stimmt für Lindners Haushaltspläne

    Hierzu:
    Immer noch größere Schuldenorgien im Gewand einer vermeintlichen Wirtschaftlichkeit lehren uns insofern das Gruseln.

    Dann wetterte etwa Emilia Fester, Bündnis 90/ Grüne, im Bundestag gegen Impfpflicht-Gegner.

    Hierzu:
    Es kommt uns so vor, als würde es Frau Fester noch nicht einmal ahnen, dass es bei Covid-19 vor allem um Interessen geht.
    Die vielen Corona-Schulden verstärken jedenfalls die Weltkriegsgefahr.

    • _Box sagt:

      Vielleicht liegt es ja an der Lederjacke wenn das nach BDM klingt. Die totalitären Regime und ihre Jugendorganisationen:

      Kinder gewöhnen sich an alles
      19. März 2022 um 11:45 Ein Artikel von Frank Blenz

      Wer Kinder hat und angesichts der aktuellen Pläne von Landesregierungen – konkret gegen die Kinder, gegen die Schüler – nicht mit dem Kopf schüttelt, nicht empört ist und nichts unternimmt, um der Hysterie der Entscheidungsträger entgegenzuwirken, dem ist nicht mehr zu helfen. Der 20. März wird in der Bundesrepublik gerade als ein Datum gehandelt, das eine „Rückkehr“ zur Normalität aus den pandemischen Albträumen terminiert – allein loslassen wollen gewisse Kreise nicht, vor allem den Kindern und Schülern soll die Normalität vorenthalten werden. So plant die Landesregierung von Brandenburg anders als die Bundesregierung. Und ja: Kinder gewöhnen sich an alles, sagt eine Mutter, nicht als freudige Feststellung. Von Frank Blenz.
      https://www.nachdenkseiten.de/?p=82060

      Nun, immerhin ist Frau Fester jung genug, nach der Aufarbeitung des Regimes, doch wieder irgendwann Tageslicht zu sehen.

    • PeterLau sagt:

      Wer sollte sich für Reitschusters Meinung zu Russland interessieren? Die einen gucken Tagesschau und die anderen haben ihn abgeschaltet. Hat er selber noch nicht bemerkt in seiner Raserei.

  9. So bei 8:40 ist deutlich ein Schnitt zu hören. Ob man wohl jemal erfahren wird, was da so unprofessionell geschnitten wurde?

  10. GTMT sagt:

    Wohltuend so einen gesunden Kommentar zu lesen!

    Nur als persönliche Anmerkung ohne Anspruch auf Wahrhaftigkeit:
    DE wird KEINE Militärmacht mehr – egal wie viele Mrd. €& $ dorthin fließen – keiner weiß, in welchen Taschen das landet – nur eine neue deutsche Wehrmacht mit Einhörnern & regenbogenbeflaggten Umstandskleidchen auf Freiwilligenbasis, bei einer 'jungen Generation, die schon traumatisiert ist wenn sie vor 11:00 Uhr aufstehen müsste, geschweige denn auch noch zu "arbeiten" bzw. sich selbst zu bewegen – außer natürlich PC-Games zu spielen oder am Handy zu daddeln….. Sorry, das wird die nächsten 50 Jahre nix….

    Was Russland tut wenn die Ukraine Verhandlungsbereitschaft signalisiert? Tja, ich vermute, dafür ist es zu spät……, wer glaubt diesen Gangstern & Nazifreunden ihre angebliche "Willensbereitschaft" mit dem Nazisein aufzuhören?

    Nazis verschwinden nicht von alleine – die kämpfen bis zum letzten Mann aus dem Volk…..

    Schlimmer wird es für die Gutmenschen in DE sein – denn die Nazis müssen irgendwo hin – die Russen sind da keine Sensibelchen – Und Nazis werden sich hier dann genau so zusammenrotten & ihr Unwesen treiben….

    Man muss kein Freund der AfD sein – aber die hier immer als "Nazis" zu bezeichnen & gleichzeitig sich einzubilden, die Nazis in der Ukraine wären genau so harmlos….. das wird ein böses Erwachen……

    • @GTMT
      Ich frage mich die ganze Zeit schon, was Rußland wohl mit Selenskij verhandeln soll.
      Dem (Selenskij) würde ich keine 50 Cent für ein ein paar Süßigkeiten anvertrauen.

      Der würde sich – zusammen mit seinen "westlichen Freunden" – wieder nicht an die Vereinbarungen halten -> siehe "Minsker Abkommen".

      Gruß
      KB

  11. Diese Demilitarisierung/Entnazifizierung ist im besten Gang. Danach wird das Thema Umweltverschmutzung per Biowaffen und Selbstbauatombomben dauerhaft auf Null gestellt sein. Russland führt eine ganz und gar clevere Polizei- und Reinigungsaktion durch. Geringer Aufwand, hohe Effizienz. Und danach ist die nächste Etappe dran: Die Wiederherstellung der Sicherheitsverhältnisse von 1997. Da jedoch befürchtet Andrej (thesaker.is), dass es eines Krieges in EUropa bedarf, das durchzusetzen. Jener Krieg könne sogar über Nordamerika herfallen. Die Gier frisst Geist Politikmarionetten dort seien imstande, das zu vergeigen. Eine Ahnung nuklearer Winter geistert um die Welt. Meint der Saker. Ich pflichte ihm da, nichts Gutes ahnend, bei.

Hinterlassen Sie eine Antwort