Kanada will mit dem Weltwirtschaftsforum das Known-Traveller-Programm vorantreiben | Von Norbert Häring

Eine Transparenzanfrage in Kanada hat ergeben: Die Regierung plant ab 2021 gut 100 Mio. kanadische Dollar auszugeben, um zusammen mit dem Weltwirtschaftsforum das globale Überwachungsprojekt Known Traveller Digital Identity voranzutreiben. Ziel des Ganzen ist es, eine von den USA aus kontrollierte Weltpassbehörde zu etablieren.

Ein Kommentar von Norbert Häring.

Das Known-Traveller-Prinzip dient der Verbreitung und der Durchsetzung der Nutzung einer global harmonisierten, biometrischen Identitätsdatenbank. Dafür kooperieren Accenture, Weltwirtschaftsforum, US-Homeland-Security, die Regierungen unter anderem Kanadas und der Niederlande und deren große Flughäfen.

Es beruht darauf, dass man die Menschen dazu bringt, sich bei Grenzkontrolleuren, Flughäfen, Bahnhöfen oder Fluggesellschaften mit den eigenen biometrischen Daten anzumelden, damit man an allen Kontrollpunkten automatisiert und ausnahmslos überwacht werden kann. Zunächst herrscht in einer Pilotphase völlige Freiwilligkeit. Danach soll mit Scheinfreiwilligkeit nach dem Cookie-Banner-Prinzip weitergemacht werden. Man bekommt Vorteile, wenn man mitmacht und Nachteile, wenn man es nicht tut. Diese können im Lauf der Zeit immer intensiver werden, bis hin zur scheinfreiwilligen Wahl, zu Hause zu bleiben oder seine biometrischen Daten zu nutzen und zu offenbaren.

Anfrage einer Parlamentarierin

Die konservative Abgeordnete Leslyn Lewis fragte Regierung und Verkehrsminister Omar Alghabra nach Details der Beteiligung Kanadas am Known Traveller Digital Identity Programm des Weltwirtschaftsforums.

Aus der Antwort Alghabras geht hervor, dass die Regierung für fünf Jahre ab 2021 insgesamt 105,3 kanadische Dollar (ca. 77 Mio. Euro) budgetiert hat, um das Pilotprojekt weiter voranzutreiben.

Parallel wird Druck aufgebaut

Im Mai hatte Life Site News von einer Ankündigung von Premierminister Justin Trudeau berichtet, einem Young Global Leader des Weltwirtschaftsforums, wonach er mit den größten Fluggesellschaften des Landes verhandle, damit diese die Nutzung eines digitalen Identitätsdokuments mit Möglichkeit zur Gesichtserkennung zwingend machen. Vier Fluggesellschaften würden damit laut damaliger Regierungsaussage „bald beginnen“.

Vom Chef des Weltwirtschaftsforums, Klaus Schwab, zirkuliert ein Video, in dem er damit prahlt, dass das halbe Kabinett Kanadas aus Leuten des Weltwirtschaftsforums bestehe. Nach einer Zusammenstellung der Browser-Extension Koen (Who funds who) haben 13 Regierungsmitglieder eine offizielle Verbindung zum Weltwirtschaftsforum.

Luftverkehr als Einfallstor für Überwachungsinstrumente

Der Flugverkehr war immer wieder das Einfallstor für die Durchsetzung neuer Überwachungstechnologie. Der typische Ablauf geht so: Die USA führen sie ein und kündigen an, dass die neue Technologie – zuletzt waren es biometrische Merkmale in Ausweisen – nach einer Übergangsfrist verpflichtend für die Einreise sein wird. Die EU-Kommission stimmt zu, diese Pflicht auch einzuführen und tut alles, dass es so kommt, notfalls mit Tricks oder massivem Druck auf das Parlament. Der Rest der Welt hat dann gar keine andere Wahl mehr als mitzumachen.

Als nächstes werden in europäischen Flughäfen die Fingerabdruck-Scanner eingeführt, die an der US-Grenze schon seit langem in Gebrauch sind.

Offenkundig soll der Flugverkehr auch eingesetzt werden, um mit der digitalen Identität eine von den USA aus administrierte digitale Identität für alle reisenden Weltbürger durchzusetzen, ich habe das „Silicon Valley als Weltpassbehörde“ genannt. Es lässt sich nur schwer anders erklären, warum die USA zwar die Pandemie für beendet erklärt haben und die dortige Gesundheitsbehörde verkündet hat, dass es keinen Grund mehr gebe, Geimpfte anders zu behandeln als nicht Geimpfte, aber trotzdem der Nachweis einer Impfung Pflicht ist, um in die USA einreisen zu dürfen.

Nach den Verlautbarungen von Vertretern der Pharmabranche und von Bill Gates ist das Ziel, zu einer jährlichen Impfung mit einem (angeblichen) Universalimpfstoff gegen Grippe und Corona-Varianten zu kommen. Offenbar will man die Impfnachweispflicht aufrecht erhalten, bis man soweit ist, den Nachweis eines aktuellen Impfschutzes mit dieser angeblichen Universalimpfung zur Einreisebedingung zu machen.

Wenn ein solcher digitaler Neben-Reisepass einmal als Gesundheitspass etabliert ist, können beliebige weitere Merkmale darin eingetragen und auf Wunsch der US-Regierung verpflichtend gemacht werden.

+++

Dank an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Dieser Beitrag erschien zuerst am 31.10.2022 bei norberthaering.de

+++

Bildquelle: shutterstock / bluebay

+++
Apolut ist auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommen Sie zu den Stores von Apple und Huawei. Hier der Link: https://apolut.net/app/

Die apolut-App steht auch zum Download (als sogenannte Standalone- oder APK-App) auf unserer Homepage zur Verfügung. Mit diesem Link können Sie die App auf Ihr Smartphone herunterladen: https://apolut.net/apolut_app.apk

+++
Abonnieren Sie jetzt den apolut-Newsletter: https://apolut.net/newsletter/

+++
Ihnen gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten finden Sie hier: https://apolut.net/unterstuetzen/

+++
Unterstützung für apolut kann auch als Kleidung getragen werden! Hier der Link zu unserem Fan-Shop: https://harlekinshop.com/pages/apolut

Auch interessant...

Kommentare (10)

10 Kommentare zu: “Kanada will mit dem Weltwirtschaftsforum das Known-Traveller-Programm vorantreiben | Von Norbert Häring

  1. Poseidon sagt:

    Canadas grosse Hoffnung ist Pierre Poilievre und laesst Justin Trudeau fast taeglich in Schnappatmung verfallen.
    https://youtu.be/fBRrZ50a3PA

  2. Spekulation:

    Falls Groß-Britannien (ggf. wohl in Absprache mit den anderen NATO-Staaten) Nordstream 2 gesprengt haben sollte, und falls sie sich dann auch noch in einem Telefonat mit dem US-Außenminister Blinken verraten haben sollte, dann könnte ggf. dies der wahre Grund für ihren Rücktritt gewesen sein, nämlich, dass sie vertrauliche Dinge auf dem falschen (ungesicherten) Handy ausgeplappert hat.

    Wenn die NATO es nicht war, dann müsste sie normalerweise zumindest wissen, wer es war (da es hierfür wohl nicht viele Verdächtige mit den nötigen Fertigkeiten gibt?) und sollte ggf. uns dies bitte sagen.

    • Nevyn sagt:

      Das wäre wohl ein echter Rücktrittsgrund, zumal ich einen anderen nicht erkennen kann.
      Hier mal einer, der offenbar weiß, wovon er redet und Informationen liefert statt Märchenerzählungen:

      Wehrtechnik-Experte analysiert Drohnen-Bilder der Pipeline-Sprengung
      https://www.youtube.com/watch?v=kf_IIf2e0Ek

  3. Yoyohaha sagt:

    👉
    https://wsws.org/de/articles/2019/12/10/netz-d10.html

    👉
    https://epochtimes.de/politik/deutschland/bundesregierung-verschaerft-netzwerkdurchsetzungsgesetz-a3201517.html

    👉Zu Musk 👉wer denkt es ändert sich mit Musk was. 👉Auch nur der Name.

    👉https://gruender.de/zukunfttrends/elon-musk-neuro-chip/

    Liebe Grüße an Euch

  4. Yoyohaha sagt:

    👉👉👉👉👉https://apolut.net/the-wolff-of-wall-street-spezial-great-reset-3-weltkrieg/

    Yoyohaha sagt:
    23. Juli 2022 um 14:23 Uhr
    5-G-Stopp.pdf
    72.3 KB❗️❗️❗️
    Baustopp von 5-G-Antennen gestoppt!

    Grüezi Ärzte für Aufklärung,
    vielen Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung gegen den weiteren wahnsinnigen Ausbau des Mobilfunknetzes.
    👉https://t.me/s/aerztefueraufklaerungoffiziell
    ❗️❗️Liebe Grüße

    Ob das noch aktuell ist keine Ahnung.

    Zum Antworten anmelden
    cumbb sagt:
    25. Juli 2022 um 16:19 Uhr
    Mobilfunk ist DIE Schlüsseltechnologie der NWO!
    BLEIBT Mobilfunk, KOMMT die NWO!

    Yoyohaha sagt:
    19. Oktober 2022 um 19:21 Uhr
    👉https://trendblog.euronics.de/mobile-web/5g-deaktivieren-so-gehts-95558/
    5G Störsender und GSM 3G 4G Blocker
    👉Hast du ohnehin keinen 5G-Empfang an deinem Standort oder willst du Akku sparen, kannst du 5G am Smartphone deaktivieren.

    👉https://jammer-welt.com/5G-storsender.html

  5. Kiristal sagt:

    Geschäftsmodell: den Fuß zwischen die Menschen und die Welt bekommen für Profite!

    1 – bedrohe die bevölkerung um ihnen Schutz zu verkaufen
    2 – mache die Bevölkerung krank um ihnen Gesundheit zu verkaufen
    3 – ..

    • Nevyn sagt:

      Anfangs bemühte man sich noch, ein Problem zu schaffen, bis man merkte, dass es reicht, die Leute glauben zu lassen, sie hätten eins. Im Grunde eine moderne Form des Ablasshandels.

  6. Ursprung sagt:

    Ist doch uebersichtlicher, wenn man solche KZ-affinen Laender frueh identifizieren kann fuer seine Lebensplaene. Also z. B. ausschliessen, wo man sich mit Lebenspartnern, Kindern sowie beruflich etablieren moechte.
    D, Niederlande, USA, Canada, GB, Australien, die ueblichen KZs sind easy vermeidbar. 85 % der attraktiveren Welt bleibt vorerst erhalten, die Lebenszeit ist ohnehin begrenzt.

  7. Charly1 sagt:

    Aufklärung….
    https://www.bitchute.com/video/iaLNlRJ2gvfz/

Hinterlassen Sie eine Antwort