Geschichtliche Leeren | Von Roberto J. De Lapuente

Die deutsche Aufarbeitung der Vergangenheit und der Kriegslust wurde als vorbildlich betrachtet — dieser Tage spürt man, dass sie nicht mehr als nur eine leere Rhetorikhülle war.

Der letzte Überlebende von Oradour-sur-Glane

Als dieser Tage der letzte Überlebende von Oradour-sur-Glane starb, einem französischen Dorf, in dem 1944 die SS blutige Rache wegen zuvor ergangener Partisanenangriffe verübte und fast alle Einwohner tötete, fiel mir ein, dass ich vor gar nicht allzu langer Zeit darüber geschrieben hatte: Als ich noch Kolumnist beim Neuen Deutschland war. Es zeigte sich, dass es durchaus schon eine Weile zurückliegt: 2013 leitete ich einen Text ein, der sich mit dem Besuch des damaligen Bundespräsidenten in Oradour-sur-Glane befasste.

Damals war Joachim Gauck dort und traf sich mit Überlebenden, er schüttelte deren Hände und erklärte, dass so etwas sich nie wieder ereignen dürfe — und sich auch nicht mehr ereignen würde. Denn er sei der Botschafter eines anderen Deutschland. Bereits zwei Tage später forderte er Vergeltung für den vermeintlichen Giftgasangriff in Syrien. „Gestaltungsmöglichkeiten in Syrien“: So nannte er das seinerzeit genau. Gemeint war damit ein militärischer Schlag gegen Assad und damit gegen die syrische Zivilbevölkerung.

Gaucks Präsidentschaft, so schrieb ich damals, sei eine des Muckertums. Der Mann sei flatterhaft und bigott — mit einem Schlagwort von heute: Ein Vertreter der Doppelmoral. Er ist ja auch heute noch präsent. Immer wenn er in Gesprächsrunden eingeladen wird, ruft er zum Waffengang gegen Russland auf. Es sei in Ordnung, wenn man jetzt friere und Lebensglück einbüße: Die Freiheit mache so einen Verzicht nötig. Das kommt immerhin von einem Mann, der als Präsident oft und eloquent von einem Deutschland gesprochen hat, das so anders sei als früher.

Natürlich hatte er damals recht. Deutsche Schergen im Ledermantel überfallen heute keine Dörfer mehr. Aber dass deutsche Panzer in den Osten des Kontinents verfrachtet werden, um sich gegen Russland zu positionieren: Das wäre doch mal einer differenzierten Betrachtung wert.

Man sollte fähig sein, sich in die Lage der Russen zu versetzen, die die Geschichte nicht vergessen haben. Ulrich Heyden hat mit einer Russin korrespondiert, sie erklärt, wie sich das aus russischer Perspektive anfühlt. Man muss nicht alle Ansichten der Dame teilen, aber man sollte verstehen: Denn erst Verständnis macht Verhandlungen möglich.

Rituale suggerieren Verinnerlichung

Natürlich, man sehe es mir nach, dass ich eines vergessen habe: Um Verhandlungen geht es ja gerade nicht. Denn wer verhandeln will, ist der Aggressor. Man betrachte nur mal, wie jetzt mit Sahra Wagenknecht und Alice Schwarzer umgesprungen wird. Ihr Vergehen: Sie wollen reden und nicht schießen. Im Grunde das, was jeder Bundespräsident seit Richard von Weizsäcker immer wieder sonntags predigte.

Auf die Erinnerungskultur schien man hierzulande stolz zu sein: Sie galt als der Beweis, dass man aus der Geschichte doch lernen könne. Man müsse nur immer wieder daran erinnern. Die Macht der Aufklärung wirke genau auf diese Weise, denn Menschen seien schließlich vernunftbegabte Wesen, die aus dem reichhaltigen Fundus der Historie, so dieser denn aufbereitet und bewusst gemacht wird, schöpfen können.

Gleichwohl hatte man oft den Eindruck, dass sich dieser Rückblick auf Deutschlands Vergangenheit ritualisiert hatte. Man spulte gleichlautende Parolen ab, betonte den Fortschritt der deutschen Lebensart und wiederholte dann abermals dieselben Sinnsprüche: Nie wieder Faschismus. Nie wieder Krieg. Überhaupt nie wieder irgendwas, was Gewalt verursache.

Von deutschem Boden dürfe nie wieder Krieg ausgehen: Das vernahm man häufig, wenn Bundespräsidenten weihevoll vor Bürgern im Sonntagsstaat sprachen. Diese Bilder simulierten, dass alles ein glückliches Ende nehmen könne: Wenn man aus Fehlern lernt, wenn man die Lehren verinnerlicht.

An dieser Verinnerlichung konnte man im Grunde stets zweifeln. Während wir uns einredeten, dass die Gesellschaft nie wieder in eine Situation gerät, in der sie abdriften könne, spalteten neoliberale Reformen die Menschen. Armut griff um sich, Reichtum wuchs pervers. Arbeitslose wurden als Schmarotzer tituliert, manche favorisierten Arbeitsdienste: Schon wieder! Dabei sollte es nie wieder so werden.

Was dann während der letzten Seuchenjahre geschah, muss nicht nochmals wiederholt werden. Der Staat griff um sich, der Einzelne galt nichts mehr: Schon wieder — statt nie wieder!

Die Leere der Geschichte

Und nun der finale Sprung zurück. Direkt aus dem Land, das viele Jahrzehnte die eigene Geschichte aufarbeitete, wie man das nannte, ging es in eine Zeitenwende hinein, die mit der vermeintlichen Aufarbeitung brach.

Plötzlich finden es die Deutschen, die ihre Geschichte kennen sollten, gar nicht mehr verwerflich, wenn deutsche Panzer in einen Krieg rollen — zumal in einen Krieg mit einem Land, das die Ahnen einst brutal überfielen.

Man kooperiert mit Faschisten, holt ganz ungeniert Banderisten ins Land, wie etwa die Band Dakh Daughters, die beim Augsburger Brecht-Festival auftreten soll — die jungen Frauen bekennen sich zum ukrainischen Nazi Stepan Bandera, kokettieren mit Vernichtungsgedanken und bedienen sich der faschistischen Symbolik. Während man dem Friedensforscher Daniele Ganser die Tour vermasseln will, Antisemitismusvorwürfe konstruiert, um ihn nicht auftreten zu lassen, holt man Leute, die mit dem Faschismus hausieren gehen, ins Land und nennt das auch noch einen Akt der Solidarität.

Was genau hat der Diskurs über Deutschlands Vergangenheit gebracht?

Wieder und wieder hat man das nun durchgekaut, der letzte Trottel im Land sollte verstanden haben, dass es nie wieder Krieg geben sollte — jeder Tag der Verhandlung ist besser als eine Stunde Krieg. Das wäre die Lehre aus den geschichtlichen Abläufen: Reden ist nicht Silber. Es ist Gold. Man muss es wollen. Einfordern. In jedem Falle wieder und wieder versuchen. Denn nur wenn Menschen sprechen, gibt es Chancen auf eine Beilegung. Wenn Waffen sprechen, gibt es nur Beisetzungen.

Am Ende muss man konstatieren, dass die Segnungen der Aufklärung offensichtlich gescheitert sind. Menschen mit ihrer Geschichte zu konfrontieren, ihnen immer wieder ins Gedächtnis zu rufen, wie grauenhaft die Umstände waren und wie viel es zu verlieren, wie wenig es hingegen zu gewinnen gibt, damit sie nie wieder auf falsche Wege geraten und politisch mündig sind, um Nein zu sagen: Es ist eine schöne Idee. Eine Theorie. Die Praxis zeigt, es gibt keine geschichtliche Lehre — aber viel historische Leere. In den Köpfen und Herzen. Geschichte wiederholt sich eben doch. Vielleicht als Farce, kann ja sein. Aber ein Krieg, der als Farce geführt wird, tötet und vernichtet dennoch unzählige Menschenleben.

+++

Dank an den Autor und den Rubikon für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Dieser Beitrag erschien zuerst am 22.02.2023 im Rubikon – Magazin für die kritische Masse.

+++

Bildquelle: shutterstock / MilaCroft

+++
Ihnen gefällt unser Programm? Machen wir uns gemeinsam im Rahmen einer "digitalen finanziellen Selbstverteidigung" unabhängig vom Bankensystem und unterstützen Sie uns bitte mit Bitcoin:
https://apolut.net/unterstuetzen#bitcoinzahlung

Informationen zu weiteren Unterstützungsmöglichkeiten finden Sie hier:
https://apolut.net/unterstuetzen/

+++
Bitte empfehlen Sie uns weiter und teilen Sie gerne unsere Inhalte. Sie haben hiermit unser Einverständnis, unsere Beiträge in Ihren eigenen Kanälen auf Social-Media- und Video-Plattformen zu teilen bzw. hochzuladen und zu veröffentlichen.

+++
Apolut ist auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommen Sie zu den Stores von Apple und Huawei. Hier der Link: https://apolut.net/app/

Die apolut-App steht auch zum Download (als sogenannte Standalone- oder APK-App) auf unserer Homepage zur Verfügung. Mit diesem Link können Sie die App auf Ihr Smartphone herunterladen: https://apolut.net/apolut_app.apk

+++
Abonnieren Sie jetzt den apolut-Newsletter: https://apolut.net/newsletter/

+++
Unterstützung für apolut kann auch als Kleidung getragen werden! Hier der Link zu unserem Fan-Shop: https://harlekinshop.com/pages/apolut


assad daniele ganser Guido Knopp joachim gauck Oradour-sur-Glane Richard von Weizsäcker russland Stepan Bandera Syrien Ulrich Heyden 

Auch interessant...

Kommentare (7)

7 Kommentare zu: “Geschichtliche Leeren | Von Roberto J. De Lapuente

  1. Amaria sagt:

    Es fehlt der Verweis auf "das Ekel vom Bellevue" ohne dem jede Erwähnung des Pfaffen unvollständig bleibt. Hermann Gremliza ist tot!

  2. Alex C sagt:

    Nie wieder Krieg wird es nur geben wenn Russland merkt dass es mit seiner abstoßenden Strategie keinen Erfolg hat. Nämlich mit Gewalt Russlands Interessen durchzusetzen. Vor allem diese imperialistischen Naziinteressen

  3. Norbobot sagt:

    Geschichtsaufarbeitung hätte mit der Wahrheit beginnen müssen und mit einem Friedensvertrag sowie einer echten deutschen Souveränität enden müssen! Das bissle Nürnberg in Kombo mit Dauer-Doku war zu wenig, da Krieg im Gesellschaftssystem verankert und so mit der Art und Weise der Produktion und nicht mit der Bevölkerung zu tun hat. Ergo kann er auch nicht über Belehrung, sondern nur mit fundamentalen gesellschaftlichen Änderungen verhindert werden. "Eines Besseren belehren" kann man auch als immer mögliche Änderung der Belehrung interpretieren ;-)

  4. Out-law sagt:

    Krieg war immer schon eine Hauptrolle des "Urknalls".Matthaeus 24
    …21Denn es wird alsbald eine große Trübsal sein, wie nicht gewesen ist von Anfang der Welt bisher und wie auch nicht werden wird. 22Und wo diese Tage nicht verkürzt würden, so würde kein Mensch selig; aber um der Auserwählten willen werden die Tage verkürzt. 23So alsdann jemand zu euch wird sagen: Siehe, hier ist Christus! oder: da! so sollt ihr's nicht glauben.…
    Die uns manipulierenden Mächtigen ,die von sich glauben ,sie hätten das Ei des Columbus erfunden ,unterliegen dem Trugschluß der Dummheit ,da sie mit wenigen Materiellem,dem Glauben von Sicherheit erliegen ,der nur aus erlogener Einbildung besteht .Doch da sie nicht über den Tellerrand 360° sehen können ,geschweige denn mit Messer und Gabel umzugehen wissen ,versuchen sie ihre Ängste und Unsicherheit ,welche oft schon in Kindheitsjahren aus Problembeziehungen erlernt und aus mangelder Liebe ,schädigende Einflüsse nahm ,mit Arroganz und Macht zu übertünchen .Dabei spielen viele ihre eigenen Rollen ,welche mit ihrem wahren Ich wenig zu tun haben .Solche Geister sterben ,wie ihr Körper und verfehlen vermutlich den eigentlichen Sinn des Lebens. Wer nicht in Wahrheit danach sucht wird auch nicht finden und muss unweigerlich die Schläge des folgenden Herdentriebs von geringer Selbstverantwortung annehmen ,indem man in der Masse untergeht ,die sich auf dem breiten Weg befindet .
    Dennoch bilden sich aus diesen Massen einzelne beachtenswerte Charaktere heraus ,welche den Weg nach dem Worte folgen und zu Lichtern in der Dunkelheit werden ,oder eben in der Verblendung von Egoismen und Selbstverwirklichung durch die Dunkelheit manipuliert ,dem Glauben des Materialismus anhaften und mit diesem untergehen werden .
    Denn sie sind aus dem Vater, dem Teufel, und die Begierden ihres Vaters wollen sie tun. Jener war ein Menschenmörder von Anfang an und stand nicht in der Wahrheit, weil keine Wahrheit in ihm ist. Wenn er die Lüge redet, so redet er aus seinem Eigenen, denn er ist ein Lügner und der Vater derselben[1]. (1Mo 3,4; Mt 13,38; Joh 8,38; 1Joh 3,8)
    Es hat sich also nichts geändert unter der Sonne Prediger 1:9
    Was ist's, das geschehen ist? Eben das hernach geschehen wird. Was ist's, das man getan hat? Eben das man hernach wieder tun wird; und geschieht nichts Neues unter der Sonne.
    Vielleicht ist der eigentliche "Urknall " ,als gewisse "Göttersöhne " auf die Erde kamen und sich mit Menschen einließen ? Letztlich wird hier die Spreu von der Frucht getrennt werden und die Zeiten gehen dem Ende zu .
    Prediger 3:16
    Weiter sah ich unter der Sonne Stätte des Gerichts, da war ein gottlos Wesen, und Stätte der Gerechtigkeit, da waren Gottlose.
    Vielleicht macht es verständlicher ,warum wir immer wieder solche Zeiten bekommen und kein FRieden auf Erden ist ? Alles wurde uns vorausgesagt ,doch das Ende ist noch nicht gekommen .
    So wird es auch immer wieder dies geben ,Menschen die nicht aus der Vergangenheit lernen ,da ihr Verstnd Geist-leer ist und sie nicht nach der Wahreit suchen wollen . Ihr Handeln wird ihr eigen Gericht sein ,und nur ein Teil der Gerechtigkeit !

  5. Parkwaechter sagt:

    Rückblickend werden es weniger die finsteren, kriegswütigen Politiker wie Strack-Zimmermann sein, die uns in dieses Desaster geführt haben, sondern eher die vielen Grinsekatzen, die uns aus dem Flatscreen suggeriert haben, dass alles easy und ja ey lol ist. All die Rezos, Tilos, Walulus und sonstigen Böhmermännchen … wo schon ihr Smile die ganze Message rüberbringt: Wir bräuchten doch einfach nur weniger Rechts sein, dann könnten wir doch alle Party machen und uns gegenseitig in den Arsch f…

    • Koven_3 sagt:

      Alles recht niveaulos hier, aber dann kommen sie und zeigen mal, dass es immer noch eine Steigerung an Niveaulosigkeit geben kann.

    • Lieber Koven 3, die Steigerung der Niveaulosigkeit findest du im ÖR, in der Konzern Presse, wenn unsere durch und durch korrumpierten Polit Darsteller das Maul aufmachen und wenn Konzernvertreter und Wissenschaftler uns sagen wie wir zukünftig zu leben haben.

Hinterlassen Sie eine Antwort