Der Kampf gegen Viren und Windmühlen | Von Rob Kenius

Ein Kommentar von Rob Kenius.

Fast alle Politiker haben die Corona-Viren und die durch sie verursachte Krankheit Covid zum Politikum gemacht und verhindert, dass unterschiedliche Standpunkte das Testen und Impfen und die nichtmedizinischen Maßnahmen hinterfragen. Noch ist es nicht zu spät, die entscheidende Frage zu stellen:

Was sind Viren überhaupt und welche Rolle spielen sie für das Leben von Menschen, Tieren und Pflanzen?

Viren sind keine Lebewesen, obwohl sie sich vermehren. Sie können sich weder selbst bewegen, noch Nahrung oder Energie aufnehmen, noch können sie Proteine produzieren. Ihre Vermehrung ist nur in fremden, lebendigen Zellen möglich. Dabei geben sie ihre Erbinformation weiter, die eine ganz besondere Struktur besitzt.

Prinzip der Selbstreproduktion

Die Besonderheit der Virenreproduktion ist durch sogenannte Computerviren deutlich geworden. Es sind Programme, die sich unter günstigen Bedingungen selbst kopieren. Computerviren führen uns vor, dass so ein Programm das sich selbst kopiert, weder Hexerei ist noch unendlich kompliziert.

Die Reproduktion von (in der Natur vorkommenden) Viren ist aber kein mathematischer, sondern ein biologischer Prozess und gelegentlich gibt es Kopier-Fehler. Das führt dazu, dass Mutationen entstehen, ähnlich wie bei der Reproduktion der Lebewesen.

Evolution mit Viren

Viren sind nach Definition der meisten Biologen keine Lebewesen, aber sie vermehren und wandeln sich ebenfalls nach den Gesetzen der Evolution. Einige reproduzieren sich sehr schnell, andere werden von neuen Mutationen verdrängt und verschwinden wieder. Das funktioniert bei Viren ähnlich wie in der Evolution des Lebens.

Ein entscheidender Effekt kommt noch hinzu, der die Evolution der Wirtszellen betrifft, weil sie in deren Stoffwechsel eingreifen und die Reproduktion der lebendigen Zellen stören. Wir stellen fest, dass Viren oft eine schädliche Wirkung haben.

Allein dadurch greifen sie aktiv in die Evolution der Lebewesen ein, in denen sie sich vermehren lassen.

Viren sind in doppeltem Sinne ein Teil der Evolution:

Sie entwickeln sich selbst nach den Gesetzen der Evolution und sie beeinflussen die Evolution der von ihnen betroffenen Lebewesen.

Es ist schwierig, diesen Vorgängen einen Sinn zu geben. Doch es wäre naiv und kindlich, einen so fundamentalen Prozess in der Evolution des Lebens einfach als negativ, schädlich oder gar böse anzusehen.

Viren sind nicht die Feinde der Evolution, sondern ein Teil davon.

Vielleicht haben sie in diesem Prozess eine Funktion, die über Schädigung hinaus geht.

Generationenfolge und Evolutionsprozess

Außer einigen Pflanzen und Pilzen, die einfach nur räumlich und zeitlich weiter wachsen, bilden die meisten Lebewesen Generationen. In jeder Generation werden komplette neue Exemplare erzeugt, an welche die Erbinformation weitergegeben wird. Erst mit der nächsten Generation geht die Vermehrung weiter.

Zum Generationenwechsel gehört, dass die Lebenszeit des Individuums begrenzt ist. Jede höhere Lebensform ist mit dem Absterben älterer Exemplare verbunden. Der Tod ist von diesem Punkt an ein Teil des Lebens.

Ein Generationenwechsel bedeutet, dass nur nach bestimmten Zeitspannen Mutationen stattfinden können, bei höheren Tieren ist das die Zeit bis zur Geschlechtsreife. Ganz anders sieht es bei Viren aus. Viren vermehren sich ohne Generationswechsel kaskadenartig mehrmals hintereinander in einem einzigen Lebewesen und zwar schnell, oft in Stunden oder Bruchteilen davon.

Hinzu kommt ein biologischer Unterschied bei der Weitergabe der Erbinformation. Die Erbinformation ist normalerweise in einer sogenannten Doppelhelix der DNA gespeichert, also gleich zweimal vorhanden, was bei der Kopie Fehler vermeiden hilft. Viren dagegen haben nur eine Sequenz, sie mutieren deshalb schneller und mit höherer Wahrscheinlichkeit.

Diese beiden Effekte wirken in die gleiche Richtung: Auf der einen Seite Vermehrung über Generationen mit Doppelhelix, auf der anderen Seite permanente Vermehrung ohne Sicherheitskopie der Erbinformation. Beides führt dazu, dass Viren sehr viel schneller mutieren als alle Lebewesen. Das logische Ergebnis:

Viren sind Antreiber und Beschleuniger der Evolution.

Diese Tatsache können wir als Sinn der Existenz von Viren ansehen. Sie beschleunigen den trägen Evolutionsprozess von Lebewesen, indem sie zur Anpassung herausfordern.

Es ist nicht selbstverständlich, diesen Vorgang negativ zu bewerten.

Man sollte Naturgesetze und natürliche Prozesse der Biologie wertfrei sehen oder wenigstens versuchen, emotionale Bewertungen auszuschalten, um die Vorgänge besser zu verstehen.

Politik und Virologie

Evolutionsprozesse verlaufen in der Regel sehr langsam, so langsam, dass man die Veränderungen im Zeitmaßstab des menschlichen Lebens kaum erkennen kann. Aber es geht schnell, wenn Viren vor unseren Augen mutieren und durch ihre Wechselwirkung in die Evolution eingreifen.

Viren sind in der Lage, die Evolution zu beschleunigen. Wenn sie die Evolution beschleunigen, was haben dann die Corona-Viren bei der menschlichen Evolution erreicht?

Wenn wir diese Frage für den kurzen Zeitmaßstab stellen, den die Viren durch ihre schnelle Mutation vorgeben, dann können wir nur von kultureller oder sozialer Evolution reden, von Veränderungen unseres Verhaltens und unserer wirtschaftlichen Verhältnisse. Biologische Entwicklungen dagegen verlaufen beim Menschen in ganz anderen Zeiträumen: Generationswechsel finden erst innerhalb von zwanzig oder dreißig Jahren statt.

Das Corona-Virus aus Wuhan ist vor gut zwei Jahren aufgetaucht, aber Corona hat nicht nur mehrere Mutationen durchlaufen, es hat auch unser Verhalten, die Wirtschaft und die Politik und das öffentliche Leben in diesen zwei Jahren enorm verändert.

Evolution oder Rückschritt?

Covid hat die Menschen aufgescheucht, die Reaktionen sind überall sichtbar und spürbar. Die zahlreichen Tests, die Maßnahmen und die Impfkampagnen haben die Gesellschaft verändert und wir können Bilanz ziehen.

Was sind die größten Veränderungen, die Corona und die Maßnahmen dagegen bewirkt haben? Können wir von einer kulturellen Evolution sprechen?

Wir sehen keine positive Evolution, sondern Rückschritte. Große System-Fehler sind nicht korrigiert sondern verstärkt worden, die negativen Trends haben sich bestätigt. Wir stehen schlechter da, als vor der Epidemie und vor den Maßnahmen, welche Wissenschaft, Politik und Medien durchgesetzt haben.

Wer hat das große Geld gemacht?

Unser größtes Problem war und ist die Herrschaft der Finanzwelt über Wirtschaft, Politik, Medien und Demokratie. Das Maß r die Herrschaft der Finanzmacht ist die Verteilung des Geldes in der Bevölkerung. Die Polarisation zwischen Arm und Reich ist schon lange sehr krass und ist in den Corona-Jahren noch viel krasser geworden.

Die reichsten Milliardärinnen und Milliardäre haben ihr Vermögen in zwei Jahren verdoppelt. Die Schulden der Staaten gegenüber der Finanzwelt sind um einen zweistelligen Betrag an (europäischen) Billionen gestiegen. Das bedeutet, die Reichen sind wesentlich reicher und die Allgemeinheit ist ärmer als zuvor, unsere Staatsschulden sind um tausende Milliarden angewachsen.

Die Kinder- und Enkel-Generationen nach uns sind auf Jahrzehnte hinaus mit Corona-Schulden belastet.

Diese Schulden sind der Schlüssel zur Umverteilung nach oben. Der Staat beschafft sich das Geld in der Finanzwelt, wo man es bereitwillig zur Verfügung stellt, weil man es einfach aus dem Nichts erzeugen kann und darf. Die Geldmenge wird erhöht, nicht vom Staat, sondern von den Banken.

Auch wenn die Zinsen gering oder bei Null sind, profitiert die Finanzmacht automatisch von der Vergrößerung der Geldmenge. Grob gesagt landen zwei Drittel allen Geldes nach kurzem Umlauf in der Finanzwelt. Daraus resultiert die Verdoppelung der Top-Vermögen in Corona-Zeiten.

Wer beherrscht den Markt?

In der globalen Wirtschaft, verstärkt im Internet, besteht schon lange das Problem der neuen Monopolisten, die durch Digitaltechnik und Globalisierung entstanden sind. Begünstigt durch die Unaufmerksamkeit der Kartellwächter in den USA, beherrschen sie den Markt: Amazon, Google, Facebook, Apple und Microsoft.

Die Internet-Riesen sind durch Kontaktbeschränkungen, Home-Office und Behinderung der direkten Kommunikation, also durch Corona-Maßnahmen gefördert worden. Gleichzeitig wurden alle lokalen Geschäfte, Ereignisse und Verdienstmöglichkeiten beschnitten: Fachgeschäfte, Gastronomie, Märkte, Kultur und Unterhaltung.

Die Maßnahmen haben lokalen Handel, urbane Kultur und menschliche Beziehungen erstickt, zu Gunsten von Internet-Riesen und digitaler Konzerne. Das ist ein Trend, den jeder kennt. Weil Viren zu ihrer Verbreitung Lebensfunktionen nutzen, hat man das Leben reduziert.

Man hat uns, bildlich gesprochen, den Atem genommen, um Husten zu verhindern.

Die Monopolisten nutzen die Globalisierung dazu, alle Konkurrenten auszuschalten und gleichzeitig keine Steuern zu zahlen. Auch das Vermeiden von Steuern schafft ihnen ungerechtfertigte Vorteile gegenüber der lokalen Wirtschaft.

Wer verdient an Tests und Impfungen?

Die Pharmaindustrie hat das größte Geschäft aller Zeiten gemacht. Milliarden Tests, Milliarden Impfdosen und noch ist kein Ende abzusehen. Das alles wird von den Regierenden und von den großen Medien propagiert und zum größten Teil aus öffentlichen Kassen finanziert.

Auch schon vor der Pandemie haben die Pharmakonzerne immer mehr Medikamente entwickelt, die nicht endgültig heilen, sondern, oft lebenslänglich, die Krankheit lindern und in die Länge ziehen. Immer mehr Menschen müssen für den Rest ihres Lebens regelmäßig Medikamente nehmen. Die Medizinerinnen stellen sich nicht gegen diesen Trend, weil sie ebenfalls davon profitieren.

Der große Coup aber sind die neu entwickelten Impfstoffe. Früher war man geimpft und war dann immun. Bei der Corona-Impfung beginnt es gleich mit zwei Dosen und dann kommt eine Booster-Impfung.

Die Impfung macht nicht immun, sie verhindert nicht einmal die weitere Verbreitung von Viren, sie verursacht keine Herden-Immunität, sondern es läuft darauf hinaus, dass alle Menschen alle drei Monate geimpft werden.

Impfstoffe sind für die Hersteller hundert mal so lukrativ wie Medikamente, weil die Staaten sich um das Marketing kümmern und immer gleich Millionen und Milliarden Impfdosen bestellt werden. Impfzwang droht in einigen Ländern noch immer.

Pharma-Industrie, Politikerinnen und Medien ziehen an einem Strang und hunderte Milliarden fließen auf die Konten der Pharma-Konzerne, die gleichzeitig vom Boom ihrer Aktien profitieren, auch wenn die Kurse jetzt etwas eingebrochen sind, weil die Wirksamkeit der Impfungen nicht alle Aktionärinnen überzeugt.

Wer bestimmt die Richtung?

Alle drei Entwicklungen, Finanzgewinne, Stärkung der Monopolisten und ewiger Geldfluss in die Pharmabox, gehen in die falsche Richtung. Von einer positiven Evolution der Gesellschaft kann nicht die Rede sein.

Das Virus hat die Menschen aufgescheucht, aber die Politiker haben sich eingemischt und in einer Weise reagiert, die milde ausgedrückt, konservativ genannt wird. Man hat die Stärksten begünstigt und die Schwachen noch schwächer gemacht.

Diese politische Taktik funktioniert immer, besonders dann, wenn die Medien sich konform verhalten. Gemeinsam mit der Politik kämpfen die Medien für die Finanzmacht, für die profitabelste Wirtschaft, für die raffiniertesten Konzerne und gegen die Interessen der breiten Bevölkerung.

Dieser Feldzug richtet sich selbstverständlich auch gegen Demokratie und freie Meinungsbildung.

Politik der Angst, angestachelt von Virologen

Der Rückschritt in der kulturellen Evolution wurde hauptsächlich dadurch erreicht, dass man alle Chancen genutzt hat, Angst zu erzeugen. Beginnend mit den Tests, an denen auch schon kräftig verdient wurde. Man hat exzessiv getestet und erzählt heute noch täglich die Lüge, dass positive Testergebnisse Neuinfektionen seien. Sie sind weder neu noch Infektionen.

Auch die Todeszahlen “in Zusammenhang mit Corona” sind falsch. Man zählt alle, die positiv getestet waren und verstorben sind, zu den Corona-Toten, was wegen der immer sehr wahrscheinlichen Sterblichkeit alter und schwacher Menschen die Sterbezahlen “mit Corona” etwa verdreifacht. Der “Zusammenhang mit Corona” ist in zwei Dritteln der Fälle nur der Test.

Die systematisch erzeugte Angst geht so tief in die Bevölkerung, dass sich niemand entziehen kann. Wir haben Angst, auch wenn wir wissen, wie übertrieben alles ist. Wir haben auch noch Angst, wenn wir Covid bereits überstanden haben und sicher wissen, dass es nicht mehr ist als eine etwas andere Grippe.

Wir haben Angst vor den Maßnahmen, den Zwängen, dem Starrsinn und den irrationalen Reaktionen der Mehrheit, die vor dem Virus zittert.

Evolution vom Geld korrumpiert

Viren können die Evolution beschleunigen. Aber durch den Eingriff der Politiker in das Geschehen und die massive Unterstützung der Medien ist die kulturelle Evolution so verlaufen, dass die negativen Trends sich durchgesetzt haben, angeblich, um die Menschen vor einer Gefahr zu retten, die nur durch Angstmache so groß geworden ist.

Gerettet wurden kaum Menschenleben, aber verstärkt wurden negative Trends: die Verschiebung unermesslicher Geldmengen nach oben, die Konzerngewinne, die Marktpositionen im Internet und die erschreckende Konformität in allen großen Medien.

Eine Chance ist vertan, hauptsächlich, weil die Politik sich eingemischt hat und versucht hat, die Probleme mit Drohungen, Einschüchterung, Angstmache und sehr viel Geld zu lösen. Dabei bleibt unklar, wieso alles, was Politiker entschieden haben, auf eine Geldverschiebung an die Reichen und die profitabelsten Firmen hinaus gelaufen ist. Die Macht des Geldes wirkt unsichtbar im Hintergrund bis in die Köpfe der Entscheider.

Symptomatisch ist der Fall Karl Lauterbach. Wenn die Pharma-Riesen einen Top-Lobbyisten aufgebaut hätten, müsste er genau wie Lauterbach reden und Karriere machen. Jedes Wort das er spricht, ist Reklame fürs Testen und Impfen und durch Unterstützung der Medien ist er zum Gesundheitsminister aufgestiegen. Für die Pharmaindustrie ist der Fall Lauterbach optimal gelaufen.

Virus als Lieblingsfeind der Politikerinnen

Die negativen Trends der Evolution, welche die Corona-Viren ausgelöst haben, sind durch Maßnahmen der Politik verursacht worden, nicht durch medizinische Wirkung der Krankheit. Covid ist nach wie vor eine etwas andere Grippe, die sich zwar sehr schnell ausbreitet und uns etwas länger belästigt, die aber die Volksgesundheit nicht bedroht. Weder in Deutschland mit seinem aufwändigen Gesundheitssystem, noch in Afrika, mit seiner ungeimpften, aber gesunden Bevölkerung.

Der krasseste Fall der staatlichen Einmischung ist China. Dort sieht die Regierung das Virus als absoluten Feind an und will es komplett ausrotten, vielleicht aus einem Schuldgefühl heraus, weil Covid aus Wuhan gekommen ist, ob von einem Tiermarkt oder aus einem Labor ist nicht wirklich wichtig.

Die Regierung in Peking hat die Macht und das Ziel, alle Viren und alle Menschen, die positiv getestet sind, zu lokalisieren und zu isolieren. Das läuft darauf hinaus, dass China, wie schon Jahrhunderte zuvor, sich vom Rest der Welt isoliert. Wenn es so sein soll, bitteschön, es war erfrischend, ein offenes Reich der Mitte erlebt zu haben.

Der positive Impuls

Sollte jemand fragen, was wir konkret gegen die negative Evolution, den kulturellen Rückschritt und den sozialen Abstieg unternehmen können, dann ist die Antwort einfach:

Alle politischen Maßnahmen und Impf-Kampagnen sofort zurückdrehen.

Masken freiwillig.
Impfen nur freiwillig.
Kontrolle an Geschäften und in der Gastronomie nur, wenn die Geschäftsleitung es will.
Weniger Zunder, mehr Zukunft.

+++

Wir danken dem Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Dieser Beitrag erschien zuerst auf dem Blog kritilit.de

+++

Bildquelle: Avesun / shutterstock

+++
Apolut ist auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommen Sie zu den Stores von Apple und Huawei. Hier der Link: https://apolut.net/app/

Die apolut-App steht auch zum Download (als sogenannte Standalone- oder APK-App) auf unserer Homepage zur Verfügung. Mit diesem Link können Sie die App auf Ihr Smartphone herunterladen: https://apolut.net/apolut_app.apk

+++
Abonnieren Sie jetzt den apolut-Newsletter: https://apolut.net/newsletter/

+++
Ihnen gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten finden Sie hier: https://apolut.net/unterstuetzen/

+++
Unterstützung für apolut kann auch als Kleidung getragen werden! Hier der Link zu unserem Fan-Shop: https://harlekinshop.com/pages/apolut

Auch interessant...

Kommentare (40)

40 Kommentare zu: “Der Kampf gegen Viren und Windmühlen | Von Rob Kenius

  1. Es gibt keinen wissenschaftlichen Nachweis für biologische Viren und deren Reproduktion, siehe Stefan Lanka, Andrew Kaufman, Tom Cowan oder Samuel Eckert.
    Das was als Nachweis angeführt wird erfüllt nicht wissenschaftliche Kriterien, denn wie Stefan Lanka im Kontrollexperiment gezeigt hat ist der "Virenbeweis" auch ohne Zugabe des vermeintlichen Virus positiv.
    Interessant ist aber die parallele zu Computerviren, denn jeglicher Virus, auch HIV, kommt aus Computermodellen der aus Millionen von analysierten biochemischen Bruchstücken einen hypothetischen Virus konstruieren, dessen reale biologische Existenz jedoch nicht bewiesen ist.

  2. zivilist sagt:

    'SINN' ist eine – möglicherweise notwendige – Kategorie menschlichen Denkens. Real ist er nicht und das Leben kommt allemal ohne aus, sobald die biochemie das level der Selbstreproduktion erreicht, ist es Leben, es braucht keinen Sinn und doch ist das Leben wunderbar, genießt es ! Ich jedenfalls halte es so, so lange ich nicht tot bin, lebe ich und lasse mir es auch nict verbieten, weil ich sonst ja eventuell sterben könnte.

    Darwin wurde (und wird) auch immer brutral mißverstanden als Apell zum Krieg, 'survival of the fittest'. Es kann ja auch 'Faulheit', Nichts- Tun sein, was am besten paßt !

    Wenn man bei den Viren schon in die Tiefe geht, widerstrebt es mir, sie stets als Subjekt zu behandeln, sie leben nicht, sie werden gelebt, sie vermehren sich nicht, sie werden vermehrt. Mal abgesehen von der Frage, ob es sie überhaupt gibt, ist die Frage, was sie sind, viel interessanter, vielleicht sind es einfach Stoffwechselprodukte der Zellen, DNA Schrott muß ja auch irgendwie raus und viele der angeblichen Eigenschaften der Viren versteht man besser, wenn man die Nachweismethoden versteht, will sagen, es handelt sich um Eigenschaften dieser Methoden.

    Das Geld ist eine der tollsten Erfindungen überhaupt, wir sind ihr aber einfach nicht gewachsen, besonders in den Händen von Psychopathen kann es großen Schaden anrichten. In der aktuellen Übereffizienzkrise wird ja nicht vorhandenes Kapital verliehen, sondern Kredite werden einfach freigeschaltet. Und genau so lassen sich Corona Vermögen einfach löschen und das wird nicht reichen, um die zu ihrer Erlangung angerichteten Schäden zu kompensieren. Es wird aber nötig sein, da ja, wie üblich, Verluste – also auch die Corona Schäden – sozialisiert werden.

  3. Simon sagt:

    Ich habe gerade einen Freund gesprochen. Seit der "Impfung" habe er "Doppelbilder und Taubheitsgefühle", sei total müde und könne nicht schlafen.
    Er sei beim Arzt gewesen und habe dort NICHTS unterschreiben müssen. Der Arzt hätte auch nichts gesagt, nur die Spritze gesetzt! Ich habe ihm empfohlen sofort zu einem anderen Arzt gehen, der NICHT impft (auf keinen Fall zurück zum Hausarzt) und einen Anwalt zu nehmen um den Arzt zu verklagen.
    Es wäre gut wenn Jemand hier z.B. ein Anwalt erklären würde, wie man sich in solchen Fällen zu verhalten hat.

  4. Zara Trusta sagt:

    Hört sich ´scharlataneristisch ´an.
    Also
    Nukleinsäuren sind essenzieller Bestandteil des strukturierten Lebens.
    Die gehören zum Leben, wie der Kopf zum Körper.
    Wenn auch als Parasit, solange die NS aktiv ist, lebt das Teil.

  5. Aladdin sagt:

    Die Corona ist am „gehen“, dank Omikron. Auf dem ganz natürlichen Weg, wie seinerzeit die spanische Grippe (ohne „Impfung“).
    Fanatiker können aber damit nicht fertig werden, dass manche ohne eine Serie von Genspritzen davonkommen. Warum?
    Dies liegt in der primitive menschliche Denkweise, was Politiker oft ausnutzen.
    Wenn einigen in der Gesellschaft bevorzugt sind, dann kann man den Rest damit beruhigen, dass diesen einigen der Vorteil genommen wird. Am Endeffekt bringt dies aber keinen etwas ein. Interessanterweise fällt keinen ein, zu sagen, „nein belasse den Vorteil den einigen, ABER wir wollen auch diesen Vorteil haben“.
    Die Menschen wollen nicht, dass einem selber besser geht, sonder sind zufrieden damit, wenn allen schlecht geht.
    „Wir nehmen den Reichen ihr Geld weg.“ (Armen kann man ja kaum was wegnehmen :-)
    Ach, Hurra! Keine sagt aber, dass diese Geld dann den Armen gegeben wird. Macht ja nichts!
    Mit der Corona-Genbehandlung haben viele ein Risiko eingegangen, aus lauter Angst.
    Corona geht aber die Angst vor den Folgen bleibt. Immunerkrankungen, Schlaganfall, Herzinfarkt, Migräne etc….

    Gott, die scheiss „ungeimpfte“ kommen davon. Das kann nicht sein. Bitte Gerechtigkeit! Die sollen büßen.
    Fakt ist, dass die Kidnapping der Grundrechte von Lauterbach & Co. wurden zu Belohnung und Bestrafung missbraucht. Deswegen ist die Verkürzung der Genesenenstatus auf 3 Monate.
    Ich hoffe, dass die Geimpfte Glück haben und langfristig davonkommen, aber Garantie dafür kann keine Geben. Wissenschaftliche Erkenntnisse hinsichtlich die Folgen einer Serien-Gentherapie liegen nicht vor. Dies ist bisher die größte Menschenversuch aller Zeiten mit Millionen von gutgläubiger und ängstliche.
    Die beste Immunität langfristig ist die natürliche Weg, eine durchgemachte Infektion.
    Lieber lass dich infizieren, als diese Spritze über dich ergehen lassen.
    Ich habe dies auch so gemacht und jetzt geht es mir blendend.
    Ob der Impflicht als „mittelalterliche Gerechtigkeit“ kommt oder nicht ist mir egal. Mich kriegt nicht. Zahle keine Strafe, wenn das sein muss werde ich untertauchen.
    Es gibt mittlerweile überall genug deutsche Emigranten.
    Als wahre mittelalterliche Gerechtigkeit wäre, den Marionetten die immer noch Impfzwang fordern den ganzen Rest der Spritzen in den Arsch spritzen ;-) So hat man es früher gemacht.

  6. Out-law sagt:

    Wenn eine "neue" ,eigentlich alte"Welt-UN-ordnung "schon zu Begin einen Weltvirus braucht um bestehen zu können ,werden die Mutationen die Flutwellen eines Lauterbachs weit übersteigen ,dass wieder neue "Mauern" §§ ,natürlich zum Schutz der Menschheit, welche gerade reduziert wird, gebaut werden müssen.
    Das eigentliche "Krebsgeschwür", das sich dahinter verbirgt ,sind die Gendermetastasen einer mafiösen Spritzpharma,die bereits in den Gehirnen Einzug erhalten und den gequälten Geist nun mit Geldnoten ,(für Kinder auch mit Bratwürsten )auffüllt ,welche in Transgenderzeiten als KI getarnt über, bis zum Gate´s nicht mehr computergesteuerte Einlaufprogramme erhalten sollen. Solange die Spritzmasse stillhält werden symbiotische Weltenschmarotzer weiterkrebsen ,bis sie selbst ,bereits totkrank ,am Nirvanarande ins Nichts wegverwesen . Ihre Selbstauflösung ist das Ziel,sie haben es nur noch nicht begriffen und die Chance ,dass sich da noch einmal etwas ändert ist wie die Schattenfiguren ,welche Licht werfen wollen ,um über ihre Leichen zu steigen ,die nicht nur in ihren Kellern liegen .Gut ,dass nicht nur Plandemien Notfallzulassungen bekommen ,sondern auch Zukünftiges aus Not vorgeplant ist ! So gesehen darf man es gelassen sehen !

  7. Querdenker sagt:

    "Die Erbinformation ist normalerweise in einer sogenannten Doppelhelix der DNA gespeichert, also gleich zweimal vorhanden, was bei der Kopie Fehler vermeiden hilft. Viren dagegen haben nur eine Sequenz, sie mutieren deshalb schneller und mit höherer Wahrscheinlichkeit. "

    Bitte, wenn man von einem Thema keine Ahnung hat, sollte man sich dazu vielleicht nicht äußern, zumndest aber nicht "rumschwurbeln"!

    Im Artikel wird von der Existenz von Viren ausgegangen. Darüber gibt es durchaus heftige Kontroversen. Aber nun gut, der Autor geht vom Standpunkt der Existenz von Viren aus. Dann sollte er bitte auch zur Kenntnis nehmen, dass es Viren mit einem Strang der Erbinformation gibt (RNA-Viren) _und_ Viren mit einem Doppelstrang der Erbinformation (DNA-Viren). Zu letzteren zählen z.B. die humanpathogenen Adenoviren.

    Das was der Autor schreibt, ist nichts weiter als Phantasie und Scheegestöber bzw. aus den Finger gesaugt :-(((

    • Rob Kenius sagt:

      Das Corona-Virus gehört zu den Viren die keine Doppelhelix haben. Wo ist das Problem?

    • Querdenker sagt:

      Hallo Herr Kenius, dass das Corona-Virus ein RNA-Virus ist, also nur einen Erbstrang aufweist, ist völlig korrekt!

      Aber Sie schrieben ja "Viren dagegen haben nur eine Sequenz …". Damit beziehen Sie sich also allgemein auf Viren, nicht ausschließlich auf Corona-Viren. Und das ist eben nicht korrekt, Viren können sowohl einen Erbstrang (RNA) als auch zwei Erbstränge (DNA) besitzen. Vielleicht werfen Sie doch nochmal einen Blick in Ihren Text …

  8. Aladdin sagt:

    "Lauterbach rechnet mit neuen Corona-Mutationen: „Können nur hoffen, dass die harmloser sind“"
    Impfen, impfen und impfen.
    Kassieren, kassieren und kassieren.
    Lügen, lügen und lügen.
    Es ist unglaublich, dass ein Panikmacher und Betrüger so unendlich weiteraggieren kann.
    Das neuste, dass Omikron harmlosigkeit stellt er als "Erfolg des Impfens" dar.
    Wie unterbelichtet muss man sein, um das Volk so dummverkaufen zu wollen?

    https://www.welt.de/politik/ausland/plus236780035/Omikron-Entdeckerin-Man-wird-mich-nicht-zum-Schweigen-bringen.html

    • Hartensteiner sagt:

      Die ganzen "Nickschafe" nicken wie aufgezogen weiter. Ihre Sicherheit besteht auf der Widerspruchsfreiheit zum System. Würden sie das hinterfragen, hätten sie den Eindruck, den Schemel unter den Füßen zu verlieren, währen doch ihr Hals in der Schlinge steckt.

    • Aladdin sagt:

      Ja, so sehe ich dies auch. Wer innen stark ist braucht nicht so "einen Freund".
      Die Schwäche stellen sich immer an der Seite der Staatsmacht.
      Es ist klar, dass von dennen keine sagen wird "Sorry ich bin schwach und brauche, Sicherheitsgefühl und Schutz."-

    • Querdenker sagt:

      "Wie unterbelichtet muss man sein, um das Volk so dummverkaufen zu wollen?"

      Was heißt "dummverkaufen zu wollen"? Es funktioniert doch. Das Volk, zumindest große Teile, läßt sich liebend gern für dumm verkaufen, leider. Zumindest kann ich mir das nicht anders erklären :-(

      War gestern dienstlich wieder in einer Firma mit 3G, Maske und so. Bot den beiden Herrn, mit denen ich ein Meeting hatte doch ihre Masken abzusetzen, sie trauten sich nicht, gleichwohl sie sogar geboostert waren. Eigentlich wollte ich das gar nicht wissen. Demnächst wird einem auf solchen Treffen dann wohl noch erzählt, wann man seine letzte Darmspiegelung hatte. Einfach nur noch infantil das Verhalten der Leute …

  9. Nora sagt:

    Der Beitrag ist gut, hat mir aber nichts Neues gebracht.
    Muss die grässliche Gendersprache sein?
    Ich bin eine Frau und fühle mich auch mit der früher üblichen männlichen Form angesprochen. Wer damit Probleme hat, dem fehlt es an Selbstbewusstsein. Fälle für die Couch. Muss man die deutsche Sprache so verschandeln?

    • Hartensteiner sagt:

      Da treffe ich auch auf andere Ansichten. Wenn zum Beispiel eine Aufforderung ergeht, die in rein männlicher Sprache ausgedrückt wird, dann freuen sich einige Frauen, die ich kenne, immer: "Super! Das betrifft uns nicht! Wir sind nicht angesprochen und nicht gemeint.".
      Vielleicht sollte man doch zwischen Übertreibungen einerseits und dem Respekt für Frauen unterscheiden?
      Zwischen Unterwerfung unter die bürgelich-kleinbürgerliche Unterordnung der Frauen und einem Wildwuchs an Gendersternen, die wiederum auch an der gewohnheitsmäßigen Unterwerfung nichts ändern sondern unter Heuchelei zu verbuchen wären?
      Ganz grundsätzlich: Eine Emanzipation der Frauen kann in einer Gesellschaft nicht funktionieren, in der es auch keine emanzipierten Männer gibt. Vereinfacht: In einer Sklavengesellschaft.

    • Hartensteiner sagt:

      PS: Ist es eigentlich Emanzipation – wie heute verbreitet – wenn Frauen einfach die Rollen von Männern imitieren und damit zum Ausdruck bringen: "Wir sind auch Männer"? Wir erinnern uns in der Politik gern an AKK… Dann gibt es noch die neueste Version von Pseudofrau: Annalena. Die ist aus Plastik, weder Mann noch Frau, vielleicht nicht mal mehr Mensch, sondern ein Bioroboter? Vorbotin des transhumanen Menschen?

    • Aladdin sagt:

      Sicher, bist du auch angesprochen. Ohne Gendern gilt doch für uns alle. Ich spreche sonst eine Sprache wo es keine grammatikalische Geschlechte gibt.
      Mit Gendern vertieft man nur eine Vorstellung, die meine Gefühle und Denken zuwiederläuft.
      Die Welt besteht in ERSTE Linie nicht von Frauen und Männer sondern von Menschen die ich mag und die ich nicht mag :-) und mit dennen ich gern rede oder eben nich etc…
      Mit Hilberts Worte "Meine Herren, das ist hier kein Badeanstallt."

    • Rob Kenius sagt:

      Die Gendersprache hat der Sprecher des Textes von sich aus gemacht. Es steht so nicht im Text. Ich benutze gelegentlich die weibliche Form. Statt Ärzte schreibe ich dann Ärztinnen. Ohne Sternchen, aber auch ohne die Ärzte zu nennen.

      Übrigens glaube ich, dass der Kerngedanke, Viren als Beschleuniger der Evolution neu ist.

  10. Ursprung sagt:

    #Peter Lau:
    Ich berichtete ueber das, was Wodarg sagte. Lesen huelfe.

  11. hog1951 sagt:

    Moin, Rob Kenius, Sie schreiben
    „ (…) Corona hat nicht nur mehrere Mutationen durchlaufen, es hat auch unser Verhalten, die Wirtschaft und die Politik und das öffentliche Leben in diesen zwei Jahren enorm verändert.“

    Das kann man nicht unkommentiert lassen! Das Coronavirus hat nichts verändert (abgesehen von dem Zustand des Menschen, auf den es gekommen ist) was sich verändert hat, sind Gesetze und Verordnungen der entsprechenden Länder/Staaten, um aus dieser Situation mit Gewinn fuer die Herrschenden herauszukommen.

    Sie hingegen zeichnen ein Bild, dass es das Virus war/ist, das dieser Veränderungen herbeifuehrt:
    „Covid hat die Menschen aufgescheucht, die Reaktionen sind überall sichtbar und spürbar. Die zahlreichen Tests, die Maßnahmen und die Impfkampagnen haben die Gesellschaft verändert und wir können Bilanz ziehen.“

    Erkennen Sie nicht die Ursache dieser gewollten Politik gegen uns?

    -Die WHO hat schon „rechtzeitig“ die Definition fuer eine Pandemie geändert (2009)
    -Die „Pandemie“ war noch nichtmal angekommen in DE, da forderte Gates in den Tagesthemen die Durchimpfung von 7 milliarden Menschen

    In dem Unterpunkt „Wer beherrscht den Markt?“ kommen solche unausgegorenen Sätze wie:
    „ (…) Begünstigt durch die Unaufmerksamkeit der Kartellwächter in den USA, beherrschen sie den Markt: Amazon, Google, Facebook, Apple und Microsoft.“

    Die waren nicht unaufmerksam! Allenfalls haben sie ein Auge zugedrueckt! Aber die ganze Wahrheit ist, dass die USA imperialistisch ist, was bedeuted, dass der Staat Sorge dafuer zu tragen hat, dass die US-Konzerne sich ohne Hemmnisse weiter entwickeln sollen, dass Google als CIA-Unternehmen weiter weltweit Daten sammeln kann, um damit dem Staat Vorteile zu beschaffen in der Beurteilung der Weltlage.

    mfG

    • Hartensteiner sagt:

      Wir haben erst auf KenFM, dann auf apolut bereits gefühlte 1000 Artikel zu diesem Thema gelesen. Dieser hier ist wohl der schlechteste davon. PAPIERKORB. Mehr ist dazu nicht zu sagen.

  12. Ein ziemlich unfehlbares Rezept von Geldumverteilung von unten nach OBEN ist es, eine Krankheit minderer Mortalität aufzuhübschen. Das neue Buch "Inside Corona" von Thomas Röper zeigt die ganze Primitivität dieses Verkaufs von Dummheit an eine verblödete Völkerschaft und ihre Kakistokratie. Dort im Buch werden die notwendigen Geldströme sicht- und nachlesbar gemacht. Ich habe Mitleid für all die inzwischen wohl mehr Impopfer als Krankheits-Todesfälle. Und das ist nur Zwischenstand. Es deutet sich mittlerweile an, dass sich das Blättlein wendet und Verantwortliche zur Kasse gebeten werden werden. Es folgt eine Recherche meines Freundes Lucky-Hans, heute in meinen Mails entdeckt:

    "Dazu folgende Anmerkungen:
    1. Ein interessanter Videobeitrag des uns wohlbekannten Doktors der Ökonomie Walentin Katasonow ist mir dieser Tage untergekommen; aufgrund des Themas ist auf dem Durohr nur eine kurze Einleitung zu sehen (youtube.com/watch?v=Qo8B12pFhT8), der 2. längere Teil ist dann verlinkt und kann auf bastyon.com angesehen werden. Darin geht es um den Nachweis – nicht den Verdacht! -, daß die Ampullen mit den Spritz-Cocktails vor allem deshalb ohne Inhaltsangaben ausgeliefert werden, weil die angeblich ein und dieselben Flüssigkeiten enthaltenden Ampullen je nach Charge bzw. Lieferland/Lieferant/Empfänger höchst unterschiedliche Zusammensetzungen und damit Wirkungen aufweisen: von sog. Placebo über weniger starke Wirkungen bis hin zu den z.B. von Dr. Noack und anderen festgestellten enthaltenen Graphen-Verbindungen.
    Denn in der US-Datenbank sind Basisdaten zu finden zu allen Cocktail-Bezeichnungen, und zwar je nach Charge, und wenn man sich da hineinvertieft, dann stellt man fest, daß die Ampullen je nach Produktions-Charge höchst unterschiedliche Wirkungen haben: etwa 90% rufen fast keine Nebenwirkungen hervor und praktisch keine Todesfälle, dagegen sind 5 – 10% der Präparate aller bekannten westlichen Hersteller höchst gefährlich für den Menschen, sie rufen massenhaft Nebenwirkungen, Krankenhausaufenthalte und Todesfälle hervor.
    Der deutsche Arzt Peter Makalof (?) und Dr. Michael Yeadon haben daher die Spritzungen einhellig als "Russisches Roulette" für die Patienten bezeichnet.
    Zur Erläuterung: "Russisches Roulette" ist ein "Gesellschaftsspiel", das den russischen Emigranten in Paris nachgesagt wurde – daher der Name; es wird ein Trommelrevolver, der z.B. 8 Ladepositionen für die Munition hat, mit nur einer scharfen Patrone geladen; jeder Teilnehmer dreht die Trommel und wenn sie zum Stillstand kommt, dann legt er eigenhändig den Revolver an die eigene Schläfe und drückt ab… jeder hat also die Chance von 1:8, dabei Selbstmord zu begehen…

    2. Kurz darauf war dann der ganze Kanal vom Durohr (Youtube) gesperrt. Nun, die Jungs waren auf sowas vorbereitet und senden direkt vom Reservekanal, und dort findet sich ein weiteres Video, in dem über die nächsten möglichen Schritte der Parasiten nachgedacht wird. Als Zielstellung wird die Machtübernahme über die ganze Welt vermutet, und zu diesem Zweck ist die Weltbevölkerung wesentlich zu reduzieren. Dem dienen sowohl die nicht vorhandene Pandemie als auch die irren "Gegen"-Maßnahmen.
    Als weitere angestrebte Schritte werden genannt:
    – die Entfesselung eines Krieges, da auf diesen sämtliche sonstigen Probleme (Krisen usw.) abgeschoben werden können, ebenso sind die Folgen verheerend: zerstörte Lieferketten, Infrastrukturen, Finanzkrise usw.;
    – sodann kann die durch die (massenmedial verstärkte, wie bei der Seuche) Kriegsgefahr ausgelöste Angst-Hysterie benutzt werden, um Menschen stärker auszubeuten (geschieht zur Zeit in der Ukr-Ruine), zu unüberlegten Handlungen zu bringen und vieles andere;
    – wer den Film "Wag the dog" gesehen hat, der weiß, daß schon seit vielen Jahren heutzutage ein Krieg auch nur in den Massenmedien stattfinden kann, und den heutigen Wisch-Fans kann man dann beliebige Folgen "verkaufen" (denn das Ding ist klein genug, daß keine verräterischen Details darauf zu erkennen sind): fehlende Strom-, Gas-, Wasser-Lieferungen, Nahrungsmittel-Engpässe bis hin zu echten Hungersnöten, beliebige "Entscheidungen" oder Aussagen von beliebigen Politikern, usw;
    – sodann sind vor Jahren schon heimlich fast überall Gesetze beschlossen worden, die (z.B. bei Seuchen-Ausbrüchen!) eine sofortige Evakuierung einzelner Straßenzüge, ganzer Ortschaften und Landstriche ermöglichen; dazu gibt es tlw. neue Vorschriften über die Einrichtung von Massengräbern in Friedenzeiten; und die Voll-Überwachung per Drohnen wird es auch verunmöglichen, sich irgendwo irgendwie dem zu entziehen und im eigenen Garten oder in der freien Natur ein ungebundenes Leben mit naturnah angebauten Lebensmitteln zu organisieren;
    – schon jetzt gibt es hie und da (probeweise?) einzelne "Seuchenausbrüche" unter dem Milch- und Fleischvieh, wodurch ganze Hofstellen und Kleinbetriebe von heut auf morgen durch Zwangsschlachtung in den Ruin getrieben werden: die entsprechenden Gesetze wurden (wer erinnert sich noch an den Rinderwahn"?) in weißer Voraussicht schon vor vielen Jahren durchgesetzt; nicht ganz zufällig tauchen dann in ebenjenem Gebiet die großen Agrar-Holdings auf und kaufen das Land billig auf…
    – die Störungen in der Infrasturktur können dann bis zu deren vollständiger Zerstörung ausgeweitet werden, ohne daß da jemand dies verhindern kann; dazu kommt der weltweit (!) seit Jahrzehnten vernachlässigte Zustand der Brücken, Straßen, Rohrleitungen, S-Bahn- und Eisenbahnstrecken (nur die ICE-Strecken werden noch gepflegt) sowie deren "rollenden Materials", der Stromleitungsnetze usw.
    – "Begründungen" für alles mögliche, die keiner vor Ort nachprüfen kann (denn die Leute werden bald eine Genehmigung brauchen, um ihren Aufenthaltsort verlassen zu dürfen), gibt es zur Genüge: von "russischen Hackern" über "Überschwemmungen" und "Sturmschäden" bis hin zu "Raketen-Einschlägen" usw.;
    – hinzu kommt, daß die Leute heute so "erzogen" sind, daß ein Zusammenbruch des Weltfinanzsystems als riesige Katastrophe angesehen wird, was es aber keinesfalls ist, denn die heutige Rechnerdurchdringung des Alltags würde es recht problemarm erlauben, auf gegenseitige Verrechnungen mit "neuen Währungen", die rein auf realen Leistungen beruhen (und natürlich ohne Zinsen auskommen), umzusteigen: entscheidend für das Überleben ist die Realwirtschaft – das Wasser, das Brot, die Butter, das Obst und Gemüse -, aber NICHT das Geld, das wir dafür bezahlen, und alles was mit diesem und anderen "Wertpapieren" zusammenhängt – diese sind so unwichtig wie nur irgendwas…
    – und nicht zuletzt erinnern wir uns an "Owning the weather 2020", was vermutlich so umgesetzt ist, und an die seit vielen Jahren stets bei gutem Wetter ablaufenden Paraden und Demonstrationen/Feiertage in Moskau; denn die Zahl der nie gekannten "Wetter-Ereignisse" hat in letzter Zeit schlagartig zugenommen: Schnee in der Sahara, gigantische Schneestürme im Iran, Trockenperioden/Brände im Wechsel mit Überschwemmungen in Sibirien, Erdbeben mit Epizentrum in 10 km Tiefe an immer mehr Stellen, plötzliche Wetterumschwünge, wiederholte Zunami in Asien usw. – was uns da noch bevorsteht, kann sich jeder selbst ausmalen…
    Was haben wir dem entgegenzusetzen?
    1. Das wachsende Erwachen der Menschenmassen: zwischen 30 und 50% der Bevölkerung (die offiziell verkündeten Spritzungszahlen sind mit Sicherheit übertrieben) haben sich den Vergiftungen widersetzt;
    2. die wachsende Aktivierung der Massen: von den Montagsdemos bis hin zu den Sonntags-Spaziergängen sind immer mehr Menschen da, die sich bereit zeigen, etwas zu tun;
    3. auch wenn man seit über 100 Jahren versucht, uns das Gegenteil einzubleuen: die deutschen Völker bestehen aus kulturvollen, starken, siegreichen und klugen Menschen, die sich durchaus zu behaupten wissen, wenn es hart auf hart kommt, und die sogar über 2 Jahre im Rückzug (nach Stalingrad) noch wahre Heldentaten an Mut und Kampfgeist vollbrachten;
    4. diejenigen Parasiten, welche uns ihre Neue Weltherrschaft aufzwingen wollen, sind weder eine homogene Gruppe, noch sind sie wirklich durchorganisiert; sie machen regelmäßig Fehler in ihren Planungen und Abläufen, welche wir nutzen können und müssen – um unserer Kinder und Enkel willen…"

  13. Fritz B sagt:

    Zitat:
    Der Staat beschafft sich das Geld in der Finanzwelt, wo man es bereitwillig zur Verfügung stellt.
    Zitat Ende.

    Warum muss sich der Staat das Geld für seine Aufgaben leihen?

    • Fritz B sagt:

      Ich habe jetzt den ganzen Artikel gehört und kann dem nur zustimmen.

    • zivilist sagt:

      Die 'Finanzwelt' positioniert ihre Leute oben im Staat, damit sie das Volksvermögen der Finanzwelt in die Taschen schaufeln, uns zu verkaufen, forever, das nennt man Verschuldung. Übrigens eine typische Errungenschaft von bürgerlicher oder französischer Revolution, Demokratie, you name it. Der König (Fürst etc.) konnte nur sich selbst verschulden (und es dann aus dem Volk herausprügeln)

  14. PeterLau sagt:

    Hallo Hr. Kenius
    vlt können Sie sich statt ihrer gewählten Formulierung "Viren sind keine Lebewesen, obwohl sie sich vermehren" mit dieser anfreuden:
    "Viren sind keine Lebewesen und können sich nicht selbst vermehren, obwohl sie im erkrankten Körper mehr werden"
    Hört sich an wie ein Widerspruch, ist es aber nicht. Und hält die Türen offen für neue Axiome in Sachen Viren.

    • Ursprung sagt:

      Wobei "erkrankter Koerper" auch sein kann: laediertes Immunsystem, Stichwort deniability.
      Darauf stellen ja die Moerder aus Gate`s Nutzmenschenabspritzung samt global bestochener Politverbrecher ab.

  15. Ursprung sagt:

    Kenius will methodisch und gruendlich vorgehen. Dazu postuliert er hinterfragbare Vermutungen als Ausgangshypothesen. Z. B. in den Anfangssaetzen, in denen er davon ausgeht, dass dies oder jenes einen "Sinn" habe.
    Doch das ist purer Determinismus. Also Glaube, Religion, Kultgrundlage. Denn es entbehrt nach meinem Laienverstaendnis einer mathematischen Erfassungsrealitaet.
    Als Mathematiker braucht man vielleicht Axiomeen, um darauf sinnvolle Logikgebaeude aufzubauen.
    Doch muessen das nicht Luftschloesser bleiben, solange die Axiomeen auf Vermutungen, Unterstellungen beruhen?
    An dieser Stelle habe ich erstmal aufgehoert, weiterzulesen, bis ich mal gelegentlich mehr Lust habe, ein paar Trainingslaeufe zu absolvieren.

    • Rob Kenius sagt:

      Der Ursprung ihrer Unterstellungen ist, dass Sie nicht genau lesen und sich was zusammenreimen. Ich bin kein Mathematiker. Auch mit Determinismus habe ich nichts am Hut und das Wort Sinn ist so vage, dass man jedem, der es benutzt, einen Fehler unterstellen kann. Meine Idee ist, dass Viren die Evolution beschleunigen und keine Feinde des Menschen sind. Wenn Sie das alles umgekehrt verstehen, könnten Sie den Ursprung ihrer Gedankenfehler in mangelnder Aufmerksamkeit sehen.

Hinterlassen Sie eine Antwort