Das große Geschwätz

Klaus Schwab hat leider eine Zukunft

Von Uli Gellermann.

Klaus Schwab, der Gründer des „Weltwirtschaftsforums (WEF)“, hat mal wieder ein Buch auf den Markt geworfen. Wie schon das Vorgängerbuch „The Great Reset“ droht auch „Das Grosse Narrativ – Für eine bessere Zukunft“ ein Bestseller zu werden. An der sprachlichen Qualität kann die Seller-Qualität nicht liegen. Der Umsatz wird im Namen des Autors begründet sein. Schwab steht einem Verein von Umsatz-Milliardären vor, die regelmäßig in Davos tagen und zumindest Schlagzeilen produzieren. Ganz sicher generieren diese sehr reichen Leute auch reichlich Einfluss.

Ein Schwall von Geschwätz

Wer hofft, aus Schwabs Buch zu erfahren, wohin denn der Kapitalismus, für dessen Wichtigleute Schwab reden darf, unser aller Boot steuern will, der muss sich durch einen Schwall von Geschwätz durchkämpfen. Prototypisch für die Allgemeinplätze ist ein angebliches Sprichwort, das nicht mal Google kennen will: „Wenn ich dir einen Dollar gebe und Du mir einen Dollar gibst, hat jeder von uns nur einen Dollar. Aber wenn Du mir eine Idee gibst und ich Dir, dann haben wir beide zwei Ideen.“ Welche Ideen? Ist doch Schwab egal. Denn „Je mehr Ideen wir haben, desto mehr werden sie hervorbringen.“ Für wen? Für Was?

Darfs ein bisschen mehr sein?

Wie dann die vielen Ideen umgesetzt werden sollen, das immerhin gießt Schwab in eine sprachliche Form: „Es erfordert ein sofortiges, beharrliches und entschlossenes gemeinsames Handeln der politischen Entscheidungsträger, Branchenführer, Investoren und der Zivilgesellschaft.“ Es soll noch Läden geben, in denen die Floskel ‚darfs ein bißchen mehr sein‘ zum Service gehört. Was aber will uns Schwab servieren? Vorrangig seine eigene Wichtigkeit: „In privaten Gesprächen hörten wir auch, wie Entscheidungsträger zugaben, dass sie ein bißchen verloren sind“. Der Herr beginnt mit dem Pluralis Majestatis, um uns dann anzuvertrauen, dass er Umgang mit Entscheidungsträgern hat.

Welt wird weniger stabil

Aus diesem Umgang heraus entwickelt Schwab ein Kapitelchen zur Geopolitik. Ihm ist der „absolute Hegemon“ verloren gegangen, und er meint die USA. Nicht, dass er diesen Verlust beweist; er bedauert ihn, denn er behauptet, dass deshalb „die Welt weniger stabil und unsicherer sein (wird)“. Auch hier hält er sich mit der Beweisführung nicht auf, um flugs zu einer weiteren, unbewiesenen These zu gelangen: „Dass mittelgroße Mächte viel selbstbewusster werden und ihre eigen Agenda verfolgen.“ Ohne Bezüge oder Belege erwähnt er als Beispiel Belarus. Was mag ihm das Land getan haben? Wahrscheinlich hat es sich nicht an die Agenda des großen Hegemon gehalten und so die Welt „weniger stabil“ gemacht.

Hauptsache Impfen!

Zwischendurch faselt er über den technologischen Fortschritt und zählt neben Gemeinplätzen wie dem Internet auch die mRNA-Impfstoffe als Fortschritt auf, ohne sich lange mit Nebenwirkungen aufzuhalten. Da ihm immer noch nicht genug Menschen geimpft sind, sieht er die Omikron-Virus-Variante als Folge der Impfmängel und beweist wieder nichts, fordert aber mal eben einen „globalen Impfstoff“. Keine Ahnung von Viren, von Epidemien, aber Hauptsache Impfen! Fortschritt ist also das, was Schwab dafür hält.

Ökologischer Anstrich

Wer immer noch nicht die Geduld verloren hat, blättert weiter zum Kapitel ‚Lösungen‘ und findet Sätze wie diesen: „Die ultimative Rolle von Unternehmen besteht nach wie vor darin Geschäfte zu machen (…)“ Doch Schwab verordnet dem Kapitalismus auf dem Papier eine „Zusammenarbeit mit der Regierung und der Zivilgesellschaft“, um sich (…) um das Wohlergehen des Ökosystems zu kümmern“. Hier möchte Schwab gern den Grundwiderspruch zwischen Kapital und Arbeit in Wohlgefallen auflösen; ein Wohlgefallen, das dem System einen ökologischen Anstrich verpassen und so modernisieren soll.

Soziales Make-up

Was Schwab mit seinem jüngsten Buch vom Hochsitz des Weltwirtschaftsforums (WEF) aus verkündet, erinnert stark an die Geburt der sozialdemokratischen Partnerschafts-Ideologie. Als die sozialen Widersprüche nicht mehr zu verdecken waren, predigten die Herrschaften flugs die Kooperation von Kapital und Arbeit, um dem Kapital ein besseres, irgendwie soziales Aussehen zu verschaffen. Dieses Make-up hat es immerhin bis zur Agenda 2010 geschafft, die als „Reform“ öffentlich gestartet war, um dann in der Hartz-Vier-Sklaverei zu landen.

Im ökologischen Outfit

In den Zeiten grüner Strömungen, in Deutschland gut ablesbar an den Wahlprozenten für die grüne Partei, ist man vom Rosa der Sozialdemokratie zum frischen Grün übergegangen. Auch wenn der alte Kapitalismus mit dieser Farbe eher eine Tendenz zur Wasserleiche aufweist, sieht er im ökologischen Outfit geradezu modern aus. Das hätten sie gern, die Milliardäre des Weltwirtschaftsforums: Als moderne Alternative zu erscheinen – ein Vorhang, hinter dem die Brutalität der Pharma-Industrie ebenso verschwindet wie die tödliche Gier der Rüstungskonzerne. Das ist ein wirklich „grosses Narrativ“.

„BlackRock“ will Zentrum für Stakeholder-Kapitalismus gründen

Mit dem Wort „Stakeholder-Modell“ versuchen Schwab & Co. eine neue Sorte Kapitalismus vorzugaukeln, die irgendwie sozial daher kommt. Wer mit dem Profitgesetz des Systems vertraut ist, kann nur müde lächeln. Wer schallend lachen will, der muss sich nur mit der Nachricht beschäftigen, dass ausgerechnet „BlackRock“ ein Zentrum für Stakeholder-Kapitalismus gründen will. Der mit über 10 Billionen US-Dollar an verwaltetem Vermögen weltgrößte Vermögensverwalter lässt seinen CEO Larry Fink öffentlich nach dem Zweck des Unternehmens fragen. Seine Antwort: Es solle „sich mehr für die Gesellschaft engagieren“. Noch mehr? Noch mehr Regierungen kaufen? Noch mehr Medien gleichschalten?

Viren-Panik und Kriegs-Hysterie

Hinter einem Vorhang von Gefasel lässt Schwab die Katze aus dem Sack, wenn er im Kapitel „Schlussfolgerungen“ vom „Optimismus des Willens“ schreibt. Besser hätte er vom Marketing der Wünsche schreiben sollen. Denn darum geht es ihm: Das asoziale kapitalistische Modell soll einer Marketing-Kur unterzogen werden. Leider haben Propheten wie Schwab eine Zukunft: Weil sie immer noch die Macht auf ihrer Seite haben. Jene Macht, deren Medien auf Kommando ebenso eine Viren-Panik herstellen können wie eine Kriegs-Hysterie. So lange, wie man sie lässt.

+++

Wir danken dem Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Dieser Artikel erschien zuerst am 31. Mai 2022 auf dem Blog Rationalgalerie.

+++

Bildquelle: claudio santisteban / shutterstock

+++
Apolut ist auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommen Sie zu den Stores von Apple und Huawei. Hier der Link: https://apolut.net/app/

Die apolut-App steht auch zum Download (als sogenannte Standalone- oder APK-App) auf unserer Homepage zur Verfügung. Mit diesem Link können Sie die App auf Ihr Smartphone herunterladen: https://apolut.net/apolut_app.apk

+++
Abonnieren Sie jetzt den apolut-Newsletter: https://apolut.net/newsletter/

+++
Ihnen gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten finden Sie hier: https://apolut.net/unterstuetzen/

+++
Unterstützung für apolut kann auch als Kleidung getragen werden! Hier der Link zu unserem Fan-Shop: https://harlekinshop.com/pages/apolut

Auch interessant...

Kommentare (6)

6 Kommentare zu: “Das große Geschwätz

  1. Tim_R sagt:

    Schwab schwabuliert ungebremst und entblödet sich und seine Anhänger immer mehr. Der einzige Kitt, der den völlig abgehobenen Laden zusammenhält, ist Kohle und Macht und die Hoffnung auf immer mehr davon.
    Wir müssen endlich erkennen, dass diese inhaltsfreien Selbstdarsteller nur heiße Luft bewegen und uns und unseren Kindern unendlich viel Schaden zufügen wollen und werden, wenn wir sie nicht zum Teufel jagen.

  2. olliBo sagt:

    ..ach ist doch alles auch nur Randrhetorik im erlaubten Sprechraum.Zieht euch doch mal Handschuhe an und drückt das Tor zur Schwabhölle doch mal auf.Ihr hinkt doch auch nur der Definition der kreativen Zerstörung laut Schwab hinterher.Die verfluchte Zerstörung der Welt ist das Ziel, 500Mio sollen übrigbleiben, so stellen sich die Eugenikmißgeburten aus dem Kreise der Mutterliebeentsorgten den Planeten vor, nach dem Covid event 201.Anzunehmen, laut ehrlichen Wissenschaftler aus dem ständig rechthabenden Verschwöhrerraum, mutmaßen anhand der Recherche möglicher biogenetischer Möglichkeiten, das in der Mitochondrien DNA ein im Wartemodus befindlicher Befehl für die Genstruktur eingepflanzt wurde und wartet,, bis er mit einem Akkumulationsstoff auf biochemischer Basis, also zb im Trinkwasser oder Gatesflieger ausgebrachter Startbefehl für den mRNA Befehl, das Imunsystem zu blockiern oder umzuprogrammieren und den Effekt von hunderten Mio Toten oder Langzeitbetroffenen immer wieder nach Aktivierung als neue Virusvariante zu verkaufen.Dieser eingeimpfte Botenstoff wird dann auf Nukleinsäurebasis über zb die Nahrung durch energetische Spaltenergie aktiv, die Zeit mit der Maus mit dem Ohr auf dem Rücken oder Klonschaf Dolly ist mittelerweile Schwarzweißkino.Dafür und für nichts anderes sind die 17 Labore in der korrupten Ukraine dort aufgebaut, weil gain of function(Fauci) in den weltherrschaftsbesessenen Drecksland USA verboten ist.Kommt doch mal klar langsam, die Edukationsphase zum Virusgläubigen und Affenpockenveränstigtem 33 Geschlechterbürger mit last Klima Generation ist doch bloß die Vorschule zur Megaverblödung, um später völlig emotionslos und emphatiefrei den Tod der halben Erdbevölkerung zu akzeptieren, im von Schwab und Rothschildmistkrüppeln erzeugten Leblosraum der great reset Zombiewelt.Guckt euch doch nur die Hassfressen der young global leader in der Politik und Talkshow-Welt an, die kritiklos und recherchefrei die Vollidioten wie Lauterbach und Baerbock oder Ricardas da ihre Narrativideologien aus dem WEF predigen, die rotberockten moslemischen Tagesschausprecher*aussen, eure Freunde,Kollegen, die sich die Zirbeldrüse haben kommunikationsfrei und kritiklos stechen lassen haben.Die sind doch DNA gebissen, die kann man doch nur noch mit nem Holzpflock ins Herz von ihren Leiden erlösen, verdammt.Wann hat es sowas schon mal gegeben, nach zwei sozialistischen Großversuchen in einem Jahrhundert, den dritten mit Genethikspritzen hinterherfolgen zu lassen, verflucht??Seid ihr alle noch ganz dicht, hier nur in dusseligen 10Worte Kommentaren zu verfallen??….ihr werdet diesen Scheissdreck NICHT ÜBERLEBEN, aber es wird euch nicht groß jucken, es wird keine Generation mehr geben, denen ihr erklären müsst, das ihr von all dem nichts gewusst habt…..

    • Reinhardas sagt:

      Es gefällt mir, was Sie schreiben. Die Welt ist von Realitätsleugnern bevölkert. Sie interessieren sich meist mehr für Fußball. Ich vermute, dass die Erde ein Gefühlsplanet ist, auf welchem die Seelen inkarnieren, um in ihrer Körperlichkeit fühlen zu können. Für viele ist das zum Beispiel Gemeinschaftsgefühl und Leidenschaft beim Fußball. Wenn man Schwab liest, fühlt man nix. Das WEF im Livestream haben sich kaum Leute angeschaut. Die Scheidung von Brad Pitt aber 1,1 Millionen. Die Menschen haben keine Ahnung, was sie auf der Erde sollen, geschweige denn können. In der Schule lernen sie, es geht darum, Gewinn zu erwirtschaften – Papiergeld als Sinn des Lebens, besser noch ein paar digitale Zahlen auf einem elektronischen Gerät. Orientierungslos in den Untergang. Die Leute trauen ihren Gefühlen nur halb. Das Gefühl sagt ihnen: Den Schwab und diese Politiker muss ich mir doch nicht antun. Das ist schon richtig. Es fehlt dann aber der Verstand, der den Menschen sagt, Okay, also wenn diese Irren uns regieren wollen, das geht ja wohl nicht! Wir gehen einfach mal alle eine Woche nicht zur Arbeit. Dann kommen die schon mit Friedensangeboten – ohne uns können die nix. Wir aber sehr viel ohne sie. Wir brauchen ihre Ideen nicht, ihre Impfungen nicht und sie selbst schon gar nicht. Die Deutschen haben tatsächlich eine hoch ansteckende Krankheit: Das "follow orders Syndrom" , sie kranken an Gehorsam.

  3. Ursprung sagt:

    Ist ja gut, dass sich Herr Gellermann das Lesen eines Hanswurstbuches angetan hat.Spart uns Zeit und Galle.
    Meine Kritik der Kritik: aussichtslos. Sprache reicht nicht hin. Sie kann Schwabs Laden samt seiner Figur nicht abbilden. Hunde sind da besser dran mit einem Laternenpfahl.

    • Ava Tar sagt:

      Ich habe es nicht mal mehr geschafft den halben Kommentar zu lesen, weil es mir schon ab da gereicht hat. Das Herr Gellermann sich das angetan hat – Hut ab – eigentlich wollte ich dazu einen Kommentar schreiben, der Ihre, fasst das eigentlich gut zusammen.

  4. stuck1a sagt:

    Himmel, wer soll denn das alles noch lesen, was dieser Schwätzer schwurbeln lässt?
    Die armen Burschen der Elite, die das alles lesen müssen, um ihre Landsherren upzudaten

Hinterlassen Sie eine Antwort