Biowaffenlabore in der Ukraine und Gene-Drive | Von Markus Fiedler

Gene-Drive, Bevölkerungskontrolle, Klaus Schwab und Bill Gates

Ein Standpunkt von Markus Fiedler.

Denken Sie an den neuesten James Bond Film „Keine Zeit zu sterben“, verlegen das Szenario in ein beliebiges ukrainisches Biolabor, paaren das ganze mit jemandem, der dem glatzköpfigen und katzenkraulenden Oberschurken aus dem James Bond Film „Man lebt nur zweimal“ recht ähnlich sieht. Und voila! Sie bekommen einen Gruselschocker, der Ihnen Albträume bescheren wird.

Das heutige Thema umfasst die angebliche Überbevölkerung und vor allem was selbsternannte Heilsbringer mittels Bevölkerungskontrolle dagegen tun wollen.

Es gibt 7,5 Milliarden, bald 8 Milliarden Menschen auf dem Planeten. Viele Science-Fiction-Romane beschäftigen sich mit dem Thema Überbevölkerung. Einer von diesen dystopischen Romanen ist „Soilent Green“ oder „Jahr 2022, die überleben wollen“ in deutscher Sprache, veröffentlicht als Film im Jahr 1979.

Interessanter Weise wurde in diesem Film von vor 43 Jahren vorweg genommen, dass im Jahr 2022, also heute, das Thema Überbevölkerung mehr denn je die Agenda selbsternannter Philanthropen bestimmt.i Diese verstehen sich selbst als Elite, die der Menschheit etwas Gutes tun wollen und so trafen sich schon in 2009 David Rockefeller, Warren Buffett, George Soros, Michael Bloomberg Ted Turner und Oprah Winfrey in einem Milliadärs – „Good Club“, um zu diskutieren, wie man das Problem der Überbevölkerung angehen könnte.ii iii iv

Georgia Guidestones

Auf den mysteriösen „Georgia Guidestones“, ein Monument aus 4 riesigen Granitblöcken mit einer Höhe von etwa 6 Metern, steht folgendes:

Halte die Menschheit unter 500.000.000 in fortwährendem Gleichgewicht mit der Naturv

Vorgeblich sollen diese 1980 enthüllten ominösen „Leitsteine“ von einem Unbekannten der sich als „R.C Christian“ ausgab, in Auftrag gegeben worden sein.vi Interessant ist auch der zweite der insgesamt 10 Leitsätze:

Lenke die Fortpflanzung weise – um Tauglichkeit und Vielfalt zu verbessern

Irgendjemand hat hier die Losung einer Zielpopulation von 500 Millionen Menschen ausgegeben. Und was täte der Menschheit und der Erde also besser, als 7 Milliarden Individuen auszurotten, so dass nur noch 500 Millionen übrig bleiben. Und selbstverständlich sollen unter den 500 Millionen nur die Tauglichen sein.

Hatte ich schon erwähnt, dass der Präsident der ausführenden Steinmetzfirma „Elberton Granite Finishing“, Joe H. Fendley Sr., hochrangiges Mitglied mehrerer Freimaurerorden gewesen sein soll? Lesen Sie es selbst in der in den Fußnoten verlinkten Broschüre zu den Guidestones nach, darin wird das auf Seite 39 behauptet.vii

Das ist eindeutig eine eugenischen Agenda und klingt wie ein nationalsozialistisches Manifest. Heute wird dafür der euphemistische Begriff „Transhumanismus“ verwendet, der meint aber das gleiche. Die Tauglichen sollen sich vermehren, die Untauglichen werden schon an der Geburt gehindert oder man erleichtert ihnen das Sterben. Letzteres ist nichts anderes als Euthanasie. Sie erinnern sich an meinen vorletzten Artikel auf Apolut.net? Dort erwähnte ich Jacques Attali. Er sagte schon im Jahr 1981:

„Euthanasie wird in jedem Fall eines der wesentlichen Instrumente unserer zukünftigen Gesellschaften sein. Folglich ist das Recht auf direkten oder indirekten Selbstmord ein absoluter Wert in dieser Gesellschaftsform.“viii

Das ist demnach ein Projekt das irgendwann in der Zukunft gestartet wird? Mit Nichten! Das Projekt läuft seit langem. Michael Hüter schrieb dazu auf apolut.net:

Henry Kissinger startete im Jahr 1974 den groß angelegten Bevölkerungsplan, als er das geheime „National Security Study Memorandum 200“ verfasste. Darin schreibt er: „Das oberste Gebot der US-Außenpolitik ist die Bevölkerungsreduktion“; in anderen Ländern wohlgemerkt!ix

Hier handeln die Protagonisten offenbar auf Basis einer Ideologie. Deren Ursprung könnte in einer Buchveröffentlichung aus dem Jahr 1968 liegen. Wir lesen dazu in einer historischen Analyse von Marc Frey:

Im Jahr 1968 veröffentlichte der an der Stanford University lehrende Biologe Paul Ehrlich ein Buch, das binnen Wochen die Bestsellerlisten erklomm: „The Population Bomb“. Diese Bombe drohe die gesamte Erde in einen Strudel von Hungersnöten, Umweltproblemen und Verteilungskämpfen zu reißen.x

Frey schreibt weiter in seinem akribisch recherchierten Werk:

„Ohne die massive Unterstützung amerikanischer Stiftungen wäre es nicht gelungen, im Laufe der 1960er-Jahre globale bevölkerungspolitische Netzwerke aufzubauen und nationale Regierungen, internationale Organisationen und Nichtregierungsorganisationen im Ziel zu vereinen, Bevölkerungswachstum einzudämmen. Dieser Prozess macht deutlich, dass zivilgesellschaftliches Handeln nicht, wie häufig angenommen wird, per se gut und gemeinwohlorientiert ist, sondern mit sozialer Differenzierung und Ausgrenzung verbunden sein kann.“xi

Auch Frey verknüpft die Bevölkerungskontrolle mit dem Stichwort Eugenik.xii Er führt dazu aus:

Ungeachtet ihrer wissenschaftlichen Diskreditierung in den 1920er-Jahren und der Sympathie führender Eugeniker für die „Rassengesetze“ der Nationalsozialisten überstanden eugenische Netzwerke den Zweiten Weltkrieg relativ unbeschadet. Auf der Grundlage elitärer Rassen- und Klassenvorstellungen warben sie nach 1945 für ähnliche Maßnahmen wie zuvor. Rechtlich verankert wurden etwa in Schweden und Japan Sterilisierungen nach eugenischer Indikation.

[…]

Innerhalb von zwei Jahrzehnten gelang es einer relativ kleinen Gruppe von Experten, Bevölkerungspolitik zu einem zentralen Thema der amerikanischen Entwicklungspolitik zu machen, die Vereinten Nationen und zahllose Nichtregierungsorganisationen auf den Plan zu rufen, die internationale Forschung über Verhütung wesentlich voranzutreiben sowie die organisatorische und materielle Basis für Bevölkerungskontrollprogramme zu legen (später als Familienplanung bezeichnet). xiii

International Planned Parenthood Federation

Und bei Marc Frey taucht ein klingender Name im Zusammenhang mit Geburtenkontrolle auf. Die International Planned Parenthood Federation (IPPF). Marc Frey schreibt, sie verfolge klare politische Ziele.

Die IPPF schreibt über ihre Ziele auf ihrer Homepage:

IPPF ist eine lokal organisierte, global vernetzte zivilgesellschaftliche Bewegung. Wir setzen uns dafür ein, dass Menschen in einer Welt frei von Diskriminierung frei über ihre Sexualität und ihr Wohlbefinden entscheiden können.“ (Maschinelle Übersetzung) xiv

Zur selbst gesetzten Aufgabenstellung der IPPF liest man folgendes:

Aufbauend auf einer stolzen Geschichte von 70 Jahren Errungenschaften verpflichten wir uns, eine lokal geführte, global vernetzte zivilgesellschaftliche Bewegung zu führen, die Dienstleistungen anbietet und ermöglicht und sich für sexuelle und reproduktive Gesundheit und Rechte für alle einsetzt, insbesondere für die unterversorgten.“ (Maschinelle Übersetzung) xv

Wir haben hier demnach eine sozial engagierte Privatinitiative, die sich um das Wohl der Menschen und um mehr „sexuelle und reproduktive Gesundheit“ kümmert. Ach, wie schön! Das sind alles ganz liebe Knuddelhäschen, die keinem was zu Leide tun! Man könnte meinen, dass es da um die Gesundheitsversorgung von Ehepartnern und Neugeborenen geht, so dass sie möglichst gut leben und überleben können. Bei Marc Frey liest sich das etwas anders. Dort kann man zur IPPF lesen:

Sie ging auf eine Initiative von vier Frauen zurück, die sich zum Teil seit Jahrzehnten für die Eugenik eingesetzt hatten: die Amerikanerin Margaret Sanger, die seit langem für die Emanzipation von Frauen, für die Freigabe von Verhütungsmitteln und eben auch für eine eugenische Steuerung von Bevölkerungen eintrat; die Engländerin Marie Stopes, ebenfalls Frauenrechtlerin und während der Zwischenkriegszeit eine führende Eugenikerin; Elise Ottesen-Jensen, führende Frauenrechtlerin Schwedens; und schließlich die Inderin Rama Rau, wie Sanger und Stopes Eugenikerin und exponierte Befürworterin von Bevölkerungskontrollprogrammen in ihrem Land. Die IPPF, heute der Dachverband von Familienplanungsorganisationen in mehr als 40 Ländern, trat für die Freigabe von Verhütungsmitteln und für die Emanzipation von Frauen ein. Gerade in der Frühphase der Organisation dominierte aber das Bestreben, das Bevölkerungswachstum insbesondere von sozial Schwachen durch Geburtenkontrolle zu stoppen.xvi

Ja, das klingt schon etwas anders und mehr nach Nazigedankengut was da im Untergrund der IPPF werkelt. Besonders sozial schwache sollen sich nicht vermehren. Eugenik und Euthanasie in Reinform. Falls Sie sich jetzt vor Ekel noch nicht übergeben haben, sollten Sie schon mal den Flokati beiseite räumen und ihr kleines versilbertes Brechbecherchen hervorkramen, es wird noch unappetitlicher.

Hierzulande gibt es die Organisation „pro familia“. Der Name heißt übersetzt so viel wie „Für die Familie“. Auf der Homepage von „pro familia“ können wir lesen:

pro familia ist Mitglied in der Internationalen Gesellschaft für Familienplanung (International Planned Parenthood Federation, IPPF), die sich weltweit für das Recht auf selbstbestimmte Sexualität und Familienplanung einsetzt.“xvii

Diese deutsche Organisation rühmt sich der Mitgliedschaft in einem von Eugenikern gegründeten Dachverband. Und das in Deutschland! Ausgrechnet in dem Land mit dem Erbe der zahlreichen Eugenik-Verbrechen zur Zeit des dritten Reichs. Lassen Sie sich das auf Ihrer Kleinhirnrinde zergehen, würde Ken Jebsen dazu sagen.

„pro familia“ ist die gleiche Organisation, die zahlreiche Verteter zur Sexualberatung in Schulen entsendet, die dann dort den Lehrern beim Sexualkundeunterricht helfen sollen.xviii

Falls eine Frau sich für einen Schwangerschaftsabbruch entscheidet, dann muss sie gesetzlich vorgeschrieben vorab eine entsprechende Beratung besuchen. Das geht zum Beispiel bei „pro familia“.xix Jetzt stellt sich für mich die Frage, ob diese Organisation mehr dem Wohl der Frau oder mehr einem eventuell übergeordneten Ziel der Bevölkerungskontrolle verpflichtet ist. Wird dort Frauen in Abhängigkeit von Ihrer Zugehörigkeit zu einer Gesellschaftsschicht zu einer Abtreibung geraten?

Ist die Kampagne „Mein Bauch gehört mir“ der westdeutschen Frauenbewegungxx in den 1980er Jahren zur Emanzipation von Frauen gedacht oder folgt das einer übergeordneten Agenda?

Dass Vortragsredner bei Fachtagungen von pro familia auch das Thema „globales Bevölkerungswachstum“ im Blick haben, kann man nachweisen.

So liest man dieses Stichwort beispielsweise in einer „pro famila“-Dokumentation in einem darin enthaltenen Vortrag von Prof. Dr. Isabel Heinemann. Der Vortrag trägt den Titel:

„Geburtenkontrolle, Familienplanung, Reproduktive Menschenrechte. Historische Perspektiven auf reproduktives Entscheiden im 20. und 21. Jahrhundert.xxi

„Familienplanung“ ist eines der zahlreichen Stichwörter. Sie erinnern sich? Das ist das schön klingende Ersatzwort für „Bevölkerungskontrollprogramm“ laut Marc Frey.

Hatte ich schon erwähnt, dass Bill Gates Vater William Henry Gates II Senior im Vorstand der „Planned Parenthood Federation of America“ (PPFA) und neben Warren Buffet Co-Vorsitzender der Bill und Melinda Gates Stiftung war?xxii

Nachdem die selbsternannten Eliten nun ein Problem zu erkennen geglaubt haben, müssen sie sich, als „gute Menschen“, die sie glauben zu sein, um die Beseitigung dieses Problems kümmern.

Die Strategie zur Bekämpfung dieses Problems kann man vor allem beim Gottvater des Impfens, Mr. Bill Gates Junior sehen, dem Sohn von William Henry Gates II. Der Sohnemann Gates verkündet immer wieder den angeblichen Zusammenhang von weltweiten Impfungen und der Lösung des ebenso angeblichen Überbevölkerungsproblems, wie z.B. bei Markus Lanz im Jahr 2011.xxiii Dieser Mann hat über seine Bill Gates-Stiftung und die Beteiligung der Stiftung an der „Impfallianz“ GAVI mittelbar die Kontrolle über sämtliche Impfprogramme der Weltgesundheitsorganisation (WHO) erlangt.xxiv Die Bill Gates Stiftung und die Gavi sind zusammen nach dem Ausstieg der USA der größte Geldgeber der WHO.xxv Dort läuft in Sachen Impfung nichts ohne Bill Gates. Wer die Musik bezahlt, kann auch bestimmen, was gespielt wird. Diese alte Regel gilt nach wie vor.

Impfungen und Bevölkerungsentwicklung?

Gibt es einen Zusammenhang von Impfungen und Bevölkerungswachstum oder -schrumpfung?

Bill Gates sieht da einen sehr human klingenden Zusammenhang. Vorgeblich medizinisch gut versorgte Eltern sehen angeblich, dass alle ihre Kinder überleben und werden deswegen freiwillig weniger Nachkommen zeugen. Vielleicht geht das mit der Bevölkerungskontrolle aber auch ganz anders? Wir kommen später darauf zurück.

Bevölkerungskontrolle

Sie können die Anzahl der Individuen einer Art natürlich auch auf verschiedene Weisen kontrollieren.

Die einfachste Form ist das gezielte Erschießen der Artgenossen. Die Weltkriege des letzten Jahrhunderts erfüllten für einige Eliten neben anderen Zielen auch diese Funktion. Das klingt brutal, ist es auch.

Oder aber sie kontrollieren die Geburtenrate so wie es China gemacht hat, in dem es Familien mit mehr als einem Kind drangsalierte. Horrende Strafzahlungen oder sogar Zwangsabtreibungen waren zwischen 1980 und 2015 Gang und Gäbe.xxvi Das klingt auch brutal, ist es auch.

Sie können natürlich auch Frauen wahlweise zur „Pille“, zur „Pille danach“ oder zur Abtreibung raten, wie das die ganzen Planned-Parenthood-Vereinigungen machen, zu denen sich auch „pro familia“ zählt. Das ist schon etwas geschickter.

Viel geschickter ist es jedoch, die Geburtenrate zu kontrollieren, ohne dass die Beteiligten darauf einen Einfluss haben oder wissen, dass sie kontrolliert werden.

Und hier kommt Gene-Drive ins Spiel. Was ist das?

Gene-Drive“

„Gene-Drive“ umschreibt eine Methode, ein gewünschtes Gen und eine damit verbundene Eigenschaft in einen Organismus einzubringen und danach die Garantie zu haben, dass dieses Gen auch tatsächlich zu annähernd hundert Prozent an die Nachkommen vererbt wird.xxvii Und dieses Gen könnte ein Gen zur Kontrolle der Fruchtbarkeit sein.

Hier gibt es nämlich bei den meisten mehrzelligen Lebewesen, egal ob Pflanze, Insekt oder Säugetier ein entscheidendes Problem.

Bei allen Lebewesen, die sich geschlechtlich vermehren, das sind die allermeisten Mehrzeller, setzt die Natur auf möglichst große Diversität der Nachkommen. Diese Unterschiedlichkeit der einzelnen Individuen garantiert bei sich ändernden Umwelteinflüssen das Überleben der Art. Und zwar in der Form, dass es unter all den unterschiedlichen Artgenossen wenigstens einige geben wird, deren Gene und daraus erwachsende Eigenschaften ihnen das Überleben im veränderten Biotop ermöglichen.

Diese Diversität der Nachkommen wird durch Rekombination der Gene beider Eltern erzeugt. Sie erinnern sich vielleicht dunkel an Ihren Genetik-Unterricht in der Schule. Wir Menschen haben beispielsweise 46 Chromosomen, die aus 23 homologen Chromosomenpaaren bestehen, je eines von der Mutter, eines vom Vater.

Bei der Entstehung der Geschlechtszellen, also den Samenzellen oder Eizellen wird im Zuge der Meiose der Chromosomensatz derart halbiert, dass von jedem homologen Chromosomenpaar nur noch jeweils ein Chromosom verbleibt; welches das ist bestimmt der Zufall.

Sollten wir nun erfolgreich ein Individuum mittels Genmanipulation so verändert haben, dass es auch die gewünschte Eigenschaft in den Geschlechtszellen trägt, so wird diese Eigenschaft nach und nach in den Folgegenerationen verschwinden, wenn sie nicht unbedingt förderlich für das Überleben der Art ist.

Hierzu ein theoretisches Rechenbeispiel: Ein Mann wurde genmanipuliert und zwar auf beiden Chromosomen des ersten Chromosomenpaares. Dies betrifft alle seine Körperzellen, also auch die Geschlechtszellen. Er zeugt ein Kind mit einer nicht genmanipulierten Frau. Das Kind bekommt ein ein genmanipuliertes Chromosom 1 vom Mann und ein naturbelassenes Chromosom 1 von der Frau. Wenn dieses Kind weitere Nachkommen zeugt, so tragen diese Nachkommen nur mit der Warscheinlichkeit von ½ ein genmanipuliertes Chromosom des Vaters, die übernächste Generation nur zu ¼ danach nur zu 1/8 usw. Nur wenn das besagte Gen unbedingt überlebensnotwendig ist, wird sich das Gen in den Folgegenerationen anhäufen, weil dann die Individuen, die dieses Gen tragen einen Vorteil bei ihrer Vermehrung haben.

WHO, Malaria und Gene Drive

Gene-Drive wird uns von der von Bill Gates fremdgesteuerten WHO als überragende Möglichkeit verkauft, die Malaria auszurotten. Man will die Überträger der Malaria, eine Mückenart, an der Fortpflanzung hindern.xxviii

Man will in die Mückenart ein Gen zur Fruchtbarkeitssteuerung einschleusen und per Gene-Drive sichersetllen, dass in jedem Fall das gewünschte Gen auf die Tochtergeneration übertragen wird.

CRISPR/Cas9

Wie funktioniert das? Man nutzt die molekularen Werkzeuge CRISPR und Cas9.xxix In der befruchteten Eizelle in der nur ein einziges genmanipuliertes Chromosom eines bestimmten Chromosomenpaares enthalten ist, wird durch das Kombi-Tool CRISPR/Cas9 sichergestellt, dass das künstlich eingebrachte Gen auch auf das bisher unbeeinflusste zweite Chromosom des Chromosomenpaares kopiert wird.

Das aus der Eizelle entstehende Individuum trägt nun zwei Kopien des gewünschten Gens und überträgt dieses Gen zu annähernd 100% auf die Folgegeneration.xxx In der nächsten Folgegeneration passiert das gleiche. Das Gen kopiert sich automatisch auf das noch nicht mit dem Gen infizierte Chromosom.

In kurzer Zeit ist die gesamte Population mit dem gewünschten Gen durchseucht.

Es gibt nun mehrere Möglichkeiten, die Vermehrung zu unterbinden. Man kann ein Gen einbauen, das weibliche Mücken an der Vermehrung hindert oder aber man baut einen sogenannten „X-Shredder“ ein, der dafür sorgt, dass nur noch männliche Tiere geboren werden.xxxi

Und wer jetzt glaubt, dass Gene-Drive nur bei Mücken angewendet werden soll, der ist unendlich naiv.

Die Ideologie hinter Gene-Drive möchte etwas ganz anders. Spätestens wenn sie wissen, dass auch Bill Gates über seine Foundation massiv in die Gene-Drive Technologie investiert hat, können Sie sich schon denken, in welche Richtung das Projekt Gene-Drive geht.xxxii Da ist zum Beispiel die DARPA, eine militärische Forschungseinrichtung, die sich auf Bill Gates Initiative hin mit dem Thema „Gene-Editing“ beschäftigt.xxxiii Was soll das? Was will das Militär damit?

Ukraine und Biolabore

Bekannter Maßen ist inzwischen nachgewiesen, dass die USA mehrere Biolabore in der Ukraine betrieben haben bzw. immer noch betreiben, die mit höchst pathogenen Organismen arbeiten. Es sollen nach aktuellem Stand 26 solcher Labore in der Ukraine zu finden sein.xxxiv Der Betrieb dieser Labore wird über das US-Pentagon koordiniert, fällt also in den militärischen Bereich, was eine zivile Nutzung der Labore weitestgehend unwahrscheinlich erscheinen lässt.xxxv Übrigens kennen wir gleiches schon aus Georgien.xxxvi

In der Ukraine und Georgien steht der Verdacht im Raum, dass durch gleichartige Labore Menschenversuche an der dortigen Bevölkerung durchgeführt werden. Dazu empfehle ich den Bericht „Labor des Todes“ zum Lugar-Center in Georgien von Mark Mobil auf dem Kanal von Nuoviso.tv.xxxvii

Dass US-Militärs im Zusammenhang mit der Entwicklung und Testung von Bio-Massenvernichtungswaffen keine Skrupel haben, können Sie auch schon in der Arte-Dokumentation „Mengeles Erben“ von Dirk Pohlmann sehen.xxxviii Ein etwa 80 Minuten langer Film, den ich Ihnen dringend empfehle, die ersten zwei Minuten werden Sie schon schockieren.

Die Millitärs der USA scheinen eine wahre Freude daran zu haben, rund um die russische Föderation erst Regime-Changes zu erzwingen und nachfolgend mit Hilfe der eingesetzten Regime solche Labore zur Biowaffenforschung einzurichten.

Interessanter Weise interessiert man sich in der Ukraine besonders für Genproben von Russen, weniger von Ukrainern.xxxix Und da hätte ich nun eine Arbeitshypothese. Das Folgende äußere ich explizit auf Basis meiner Berufsausbildung in Molekulargenetik.

Der Einsatz von „Gene-Drive“ beim Menschen

Es geht selbstverständlich nicht um die ausschließliche Nutzung von Gene-Drive bei Mücken. Es geht um den Einsatz der Technologie bei Menschen zur Bevölkerungsreduktion und als Bio-Waffe.

Das Molekularwerkzeug-Duo CRISPR/ Cas9 wird u.a. dafür genutzt, dass man exakt eine beliebige DNA-Zielsequenz innerhalb des Genoms des Wirtsorganismus auswählen kann.

Es gibt also die Möglichkeit, ein bestimmtes künstliches Gen an einer ganz bestimmten Stelle im Genom der Zielpersonen zu implantieren. Und da es zwischen Amerikanern, Europäern und Asiaten bzw. Engländern und Russen kleine genetische Unterschiede gibt, kann ich dieses künstliche Gen gezielt bei solchen Personen ins Genom einschleusen, die einer bestimmten Ethnie angehören, z.B. nur bei Russen.

Wie schleuse ich das Gen in die gesamte Population ein? Z.B. durch einen Vorgang, den ich als gesundheitsfördernde mRNA- oder Vektor-Impfung verkaufe. Wie gut man weltweit den allermeisten Menschen jeden Müll als Heilsbringer verkaufen kann, das haben wir in den letzten 16 Monaten mit den als Impfstoff getarnten Genmanipulations-Spritzen gesehen. Warum erinnere ich an dieser Stelle ausgerechnet den Namen „Bill Gates“, können Sie mir da weiterhelfen?

Anders als beim Malaria-Mückenbeispiel muss das Gen gar nicht sofort wirksam sein. Man kann es auch mit einer Art „Schalter“, dem sogenannten „Promotor“ ausstatten.xl Dieser genetische Schalter kann durch einen sogenannten Effektor, eine vielleicht seltene aber harmlose Chemikalie, angeschaltet bzw. ausgelöst werden.

Auf diese Weise könnte ich erst still und heimlich eine gesamte Population mit einem gewünschten Gen durchseuchen und dann, wenn die meisten Individuen mit dem Gen infiziert sind, durch das Ausbringen der Effektor-Chemikalie das gewünschte Gen aktivieren. Das Ergebnis könnte darin liegen, dass die Population nach Aktivierung des Gens zu einem gewünschten Zeitpunkt unfruchtbar wird oder aber durch das Gen toxische Substanzen im Körper hergestellt werden, die innerhalb kurzer Zeit töten.

Man könnte sich die Anwendung der Methode auch so wie im letzten James Bond Film mit einem tödlichem Designer-Virus denken.xli Eine Bio-Waffe, die so designt ist, dass sie nur ganz bestimmte Individuen trifft. Das ist Genozid in höchster Vollendung und der feuchte Traum aller Eugeniker und Neonazis.

Andere werden auch Gott spielen wollen und Gene in eine Population einbringen, von denen man denkt, dass sie Sinnvolles leisten. Aber auch das wäre verantwortungslos und anmaßend. Ob ein Gen sinnvoll ist oder nicht, bestimmen die zahllosen äußeren Einflüsse der natürlichen Umgebung, nicht aber die Bill Gates und Klaus Schwabs dieser Welt mit ihrem beschränkten Gedankenhorizont. Von den unvorhersehbaren Kreuzreaktionen zwischen einzelnen Genen will ich gar nicht erst reden. Aber lassen Sie uns mal schauen, was unter den Transhumanisten des World Economic Forums (WEF) zu diesem Thema für Gedanken ventiliert werden:

Zitat von Klaus Schwab:

Eines der Merkmale der vierten industriellen Revolution ist, dass sie nicht etwas verändert, was wir tun, sondern sie verändert, was wir sind.“(Übersetzung aus dem Englischen) xlii

Gleich im Anschluss erwähnt er das genetische Editieren als Beispiel.Klaus Schwab weiter:

Sie sind es, der verändert wird. Und natürlich hat dies einen großen Einfluss auf Ihre Identität.“ (Übersetzung aus dem Englischen)xliii

Und dann war da noch Dr. Yuval Noah Harari.xliv Auf seiner eigenen Homepage kann man über ihn lesen:

Prof. Yuval Noah Harari ist Historiker, Philosoph und Bestsellerautor von ‚Sapiens: A Brief History of Humankind , Homo Deus: A Brief History of Tomorrow , 21 Lessons for the 21st Century und Sapiens: A Graphic History‘. Seine Bücher wurden in 65 Sprachen über 35 Millionen Mal verkauft, und er gilt heute als einer der weltweit einflussreichsten öffentlichen Intellektuellen. Harari wurde 1976 in Israel geboren und erhielt seinen Ph.D. von der University of Oxford im Jahr 2002 und ist derzeit Dozent am Department of History der Hebrew University of Jerusalem.“ (Automatische Übersetzung) xlv

Ein offenbar sehr bescheidener Mann. Beim jährlichen Treffen von Klaus Schwabs Weltwirtschaftsforum (World Economic Forum, WEF) in 2018 trug er auf der Bühne vor einem großen Publikum folgendes vor:

Daten können es menschlichen Eliten ermöglichen, etwas noch Radikaleres zu tun, als bloß digitale Diktaturen zu errichten. Durch das Hacken von Organismen könnten Eliten die Macht erlangen, die Zukunft des Lebens selbst neu zu gestalten. Denn, sobald Sie etwas hacken können, können Sie es üblicherweise auch gestalten.

[…]

In der Vergangenheit wollten viele Tyrannen und Regierungen das tun, aber niemand verstand Biologie gut genug. Und niemand hatte genug Rechenleistung und Daten, um Millionen von Menschen zu hacken. Weder die Gestapo, noch der KGB konnten es tun. Aber bald werden zumindest einige Unternehmen und Regierungen in der Lage sein, alle Menschen systematisch zu hacken.

[…]

Und wenn es uns tatsächlich gelingt, Leben zu hacken und zu manipulieren, wird dies nicht nur die größte Revolution in der Geschichte der Menschheit sein. Dies wird die größte Revolution in der Biologie seit Beginn des Lebens vor vier Milliarden Jahren sein. Vier Milliarden Jahre lang hat sich nichts Grundlegendes geändert.

[…]

Die Wissenschaft ersetzt Evolution durch natürliche Auslese mit Evolution durch intelligentes Design. Nicht das intelligente Design irgendeines Gottes über den Wolken, sondern unser intelligentes Design und das intelligente Design unserer Datenwolken [im englischen Original „Clouds“], die IBM-Cloud, die Microsoft-Cloud, dies sind die neuen Triebkräfte der Evolution.

[…]

Mein Gehirn, mein Körper, mein Leben. Gehört es mir oder irgendeinem Unternehmen oder der Regierung? Oder vielleicht dem menschlichen Kollektiv? xlvi xlvii

Harari sagte desweiteren in einem am 29.10.2020 veröffentlichten Interview auf dem Youtube-Kanal der „Hebrew University of Jerusalem“:

Heute haben wir die Technologie, um Menschen im großen Stil zu hacken. […] In dieser Krisenzeit muss man der Wissenschaft folgen. Es heißt oft, das man niemals eine gute Krise umsonst verstreichen lassen soll.xlviii

In einem weiteren Interview sagt er:

Überwachung: Die Menschen können in 100 Jahren zurückblicken und in der Coronavirus-Epidemie den Moment erkennen, in dem ein neues Überwachungsregime begann. Insbesondere eine Überwachung unter der Haut.xlix

Der Komiker vom Youtubekanal „AwakenWithJP“ fragt sich, warum keiner den Prof. Yuval Noah Harari stoppt. Er verrät doch in aller Öffentlichkeit den ganzen Plan.

Darauf hätte ich eine Antwort: Der Professor kann das ohne Probleme äußern, denn man ist sich absolut sicher, dass es keine kritischen Fragen von Seiten der Massenmedien geben wird. Die Massenmedien berichten nicht darüber und die weitaus überwiegende Masse der Weltbevölkerung wird so niemals erfahren, was man mit ihnen vorhat. Sie werden nichts besitzen, noch nicht mal sich selbst und sie werden glücklich sein und unendlich dumm.

Quellen:

iv Robert Frank: Billionaires Try to Shrink World’s Population, Report Says. In Wall Steet Journal. 26.5.2009.

https://www.wsj.com/articles/BL-WHB-1322

https://archive.fo/wip/lEMOr

https://archive.fo/a5zJ9

viii https://apolut.net/eine-welt-voller-versuchskaninchen-von-markus-fiedler/

Jaques Attali (1981): La médecine en accusation. In: Salomon, Michel (1981)(Hg.): L’avenir de la vie. Paris: Éditions Seghers, S. 273f. Übersetzung und komplette Originalquelle hier zu lesen:

https://straight2point.info/the-1981-michel-salomon-jacques-attali-interview/

Alternativ-Link:

https://web.archive.org/web/20210426173548/https://straight2point.info/the-1981-michel-salomon-jacques-attali-interview/

ix Michael Hüter: Die Überbevölkerungs-Hysterie. 9.6.2019

https://apolut.net/die-ueberbevoelkerungs-hysterie/

https://archive.fo/wip/nH8t5

x Marc Frey: Experten, Stiftungen und Politik – Zur Genese des globalen Diskurses über Bevölkerung seit 1945. In: Zeithistorische Forschungen, Heft 1-2. 2007. https://zeithistorische-forschungen.de/1-2-2007/4477

https://archive.ph/wip/s02G2

xi Ebd.

xii A.a.O. Marc Frey, Zitat, Hervorhebung durch den Autor:

„Der Diskurs über Bevölkerung, dessen Argumentationsstränge sich bis ins 17. Jahrhundert verfolgen lassen, beruhte nach 1945 auf drei unterschiedlichen, aber miteinander verknüpften biopolitischen Vorstellungskomplexen und Theorien.10 Dabei handelte es sich erstens um die Theorie des englischen Predigers Thomas Malthus bzw. um den Malthusianismus; zweitens um die Eugenik; und drittens um die Theorie des „demographischen Übergangs“.“

xiii A.a.O Marc Frey.

xv Ebd.

xvi A.a.O Marc Frey.

xvii https://www.profamilia.de/angebote-vor-ort/rheinland-pfalz/beratungsstelle-trier/verhuetung-und-familienplanung

https://archive.ph/wip/3OzBO

Pro Familia distanziert sich selbst von den rassistischen Ansichten der Gründerin Margaret Sanger.

Siehe: https://www.profamilia.de/fileadmin/profamilia/verband/Margaret_Sanger.pdf

Allerdings gilt es zu bedenken, dass die Organisation „pro familia“ Gründungsmitglied der IPPF im Jahr 1952 war. Ist denen damals das Problem mit Frau Sanger nicht aufgefallen?

Auch ist die Personalie Prof. Dr. Dr. Hans Harmsen erwähnenswert. Er war Ehrenpräsident von pro familia. Es gab Kritik an ihm wegen seiner Tätigkeit als „Sozialhygieniker“ während der Nazizeit.

https://www.researchgate.net/profile/Michael-Altmann-2/project/Institionalism-Role-of-NGO-in-Germany-since-1945/attachment/589f006a82999c6730822ea9/AS:442805668585472@1482584506834/download/HO+Institutionelle+Beratung+nach+1945+mit+Satzungen_2016-11-29.pdf

Siehe auch:

https://www.dgsmp.de/100-jahre/CD_DGSMP/PdfFiles/Biografien/Harmsen.pdf

Hier geht es aber auch weniger um Rassismus, sondern um das Stichwort Bevölkerungskontrolle, also letztendlich die Dezimierung der gesamten Menschheit, nicht nur einzelner Ethnien. Das Stichwort Rassismus greift da zu kurz. Bezüglich „Bevölkerungskontrolle“ konnte ich bisher keine distanzierenden Äußerungen von pro familia finden.

Die Positionierung der IPPF und von pro familia wird in folgenden Artikeln ebenfalls kritisch diskutiert:

https://de.catholicnewsagency.com/story/planned-parenthood-gibt-rassistisches-vermachtnis-der-grunderin-zu-6636

https://www.die-tagespost.de/politik/die-abtreibungslobby-woelfe-im-schafspelz-art-211184

https://at.wikimannia.org/Pro_Familia

xxiii Digitus dei: Bill Gates ist FÜR Völkerreduzierung (ZDF-Lanz). 04.03.2012. https://youtu.be/YsSqpW7X_RQ

xxviii Hammond, Galizi:Gene drives to fight malaria: current state and future directions. In: Pathog Glob Health. 2017 Dec; 111(8): 412–423. Published online 2018 Feb 19. doi: 10.1080/20477724.2018.1438880

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/29457956/

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6066861/

Für WHO-Referenzen siehe Abschnitt „References“, Diese Arbeit wurde von der Bill & Melinda Gates Foundation unterstützt, siehe Abschnitt„Funding“

xxx „Annähernd“ auch nur deswegen, weil es noch andere biologische Mechanismen gibt, wie z.B. Crossing Over, die das Vorhaben ab und an durchkreuzen.

xxxviii Mengeles Erben – Menschenexperimente im kalten Krieg

https://www.youtube.com/watch?v=PTlqN0-oVds

xliii https://www.bitchute.com/video/GMyYNbK1Viqc/

AwakenWithJP: Is Klaus Schwab the Most Dangerous Man in the World? 05.03.2022

https://www.youtube.com/watch?v=6G3nWyoQ5CQ

xlviii The Hebrew University of Jerusalem Official: Hebrew University’s Prof. Yuval Noah Harari on The Era of the Coronavirus: Living in a New Reality. 29.10.2020. Laufzeit 0:28:30

https://www.youtube.com/watch?v=ltJTRnNLYqY

xlix Sekundäres Zitat in: AwakenWithJP: Is Klaus Schwab the Most Dangerous Man in the World? 05.03.2022

https://www.youtube.com/watch?v=6G3nWyoQ5CQ

https://www.bitchute.com/video/GMyYNbK1Viqc/

+++

Wir danken dem Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Bildquelle: David Pereiras / shutterstock

+++
Apolut ist auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommen Sie zu den Stores von Apple und Huawei. Hier der Link: https://apolut.net/app/

Die apolut-App steht auch zum Download (als sogenannte Standalone- oder APK-App) auf unserer Homepage zur Verfügung. Mit diesem Link können Sie die App auf Ihr Smartphone herunterladen: https://apolut.net/apolut_app.apk

+++
Abonnieren Sie jetzt den apolut-Newsletter: https://apolut.net/newsletter/

+++
Ihnen gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten finden Sie hier: https://apolut.net/unterstuetzen/

+++
Unterstützung für apolut kann auch als Kleidung getragen werden! Hier der Link zu unserem Fan-Shop: https://harlekinshop.com/pages/apolut

Auch interessant...

Kommentare (35)

35 Kommentare zu: “Biowaffenlabore in der Ukraine und Gene-Drive | Von Markus Fiedler

  1. Zum Gene-Drive um Mücken auszurotten: Wie kann eine Mutation, die die Träger an der Vermehrung hindert, sich ausbreiten? Wenn ich 1% einer weiblichen Mückenpopulation mit der Mutation unfruchtbar mache, dann würde diese sich mit 1% der männlichen Mücken paaren und diese damit neutralisieren. Die würden sich aber nicht weitervermehren. So würden, mit oder ohne Gene-Drive, 99% der Mücken sich weitervermehren.

    Ist es vielleicht so gemeint: Man könnte Gene-Drive benutzen, um über mehrere Generationen die gesamte Population gegenüber einem Insektizid empfänglich zu machen. Das dürfte dann aber erst eingesetzt werden, wenn sich die Mutation auf alle Individuen ausgebreitet hat.

  2. @ Herr Fiedler: Rechenfehler?
    "Hierzu ein theoretisches Rechenbeispiel: Ein Mann wurde genmanipuliert und zwar auf beiden Chromosomen des ersten Chromosomenpaares. Dies betrifft alle seine Körperzellen, also auch die Geschlechtszellen. Er zeugt ein Kind mit einer nicht genmanipulierten Frau. Das Kind bekommt ein ein genmanipuliertes Chromosom 1 vom Mann und ein naturbelassenes Chromosom 1 von der Frau. Wenn dieses Kind weitere Nachkommen zeugt, so tragen diese Nachkommen nur mit der Wahrscheinlichkeit von ½ ein genmanipuliertes Chromosom des Vaters, die übernächste Generation nur zu ¼ danach nur zu 1/8 usw. Nur wenn das besagte Gen unbedingt überlebensnotwendig ist, wird sich das Gen in den Folgegenerationen anhäufen, weil dann die Individuen, die dieses Gen tragen einen Vorteil bei ihrer Vermehrung haben."
    In jeder Generation halbiert sich zwar die Wahrscheinlichkeit eines Individuums, dieses gen zu tragen, wenn es aber in jeder Generation zwei Nachkommen gibt, die zum Populationserhalt notwendig sind, dann bleibt das Gen erhalten. Sie müssen die abnehmende Wahrscheinlichkeit pro kopf mit der Anzahl der Köpfe multiplizieren.

  3. es ist sehr aufwändig alle Quellennachweise zu sichten und zu kommentieren;

    daher zunächst einmal mein Fokus auf den Quellennachweis:

    "Norman Investigativ: Georgia Guidestones – Countdown zum Great Reset?"

    https://www.youtube.com/watch?v=XY8Ff7ge7-Y

    Eine sich selbst, als der menschlichen Spezies überlegene Gruppierung von selbsternannter "elite",
    die sich als "geistige Erben" der Pyramiden-Erbauer versteht,
    stellt eine handvoll GranitSteine (4 an der Zahl) im Umland von Alberton auf,
    die im Vergleich zu den Pyramiden (!!)
    -objektiv betrachtet-
    lediglich ein geradezu lächerlich, mickriger Haufen von Kieselsteinen darstellt.

    Und diese Ku Klux Klan Parodie, glaubt 8.000.000.000 Menschen mit einer Inszenierung beeindrucken zu können ???

    ist das so?

  4. Chromosomen: Aber dass es auch Anormalien wie z.B. Trisonomie (Klinefelter usw.) gibt, weiß Herr Fiedler als Biologe doch hoffentlich?

    • :-) Schlauschnacker! Das ist doch nicht von Bedeutung, wenn ich generell von 46 Chromosomen spreche, oder wollen Sie in so einem Artikel alle aneuploidien inkl. der autosomalen ebenfalls diskutieren. Das wird aber sehr viel Text.

    • Ich muss mich entschuldigen. Mein erstes Posting mit "Schlauschnacker" kann missverstanden werden.

      Bitte gehen Sie davon aus, dass ich das mit einem Schmunzeln geschrieben habe und Sie damit nicht unhöflich angreifen wollte. Passender wäre auch sowas wie "Erbsenzähler", der bitte auch als lächelnd freundlicher Kommentar verstanden werden soll.

      Wenn Sie alle möglichen Aneuploidien aufzählen, nur weil ich ein Standardbeispiel eines Durchschnittsmenschen diskutiere ist das schon lustig.

      Ich bin jedenfalls darauf aufmerksam gemacht worden, dass mein altes Posting auch als unhöflich interpretiert werden könnte, was es nicht sein sollte.

      Viele Grüße Markus Fiedler

  5. de-ville sagt:

    Herr Markus Fiedler hat diesen Artikel in apolut geschrieben, der mich schliesslich geärgert hat, weil er in reisserischer Weise mit den wichtigen Themen wie Evolution umgeht.
    Den folgenden Kommentar findet Ihr auch auf "Zeitalter der Aufklärung auf Telegram

    Grüsse

    ZITAT "Und wenn es uns tatsächlich gelingt, Leben zu hacken und zu manipulieren, wird dies nicht nur die größte Revolution in der Geschichte der Menschheit sein. Dies wird die größte Revolution in der Biologie seit Beginn des Lebens vor vier Milliarden Jahren sein. Vier Milliarden Jahre lang hat sich nichts Grundlegendes geändert.

    […]

    Die Wissenschaft ersetzt Evolution durch natürliche Auslese mit Evolution durch intelligentes Design. Nicht das intelligente Design irgendeines Gottes über den Wolken, sondern unser intelligentes Design und das intelligente Design unserer Datenwolken [im englischen Original „Clouds“], die IBM-Cloud, die Microsoft-Cloud, dies sind die neuen Triebkräfte der Evolution. "

    Das ist nicht das, was stattfindet, und die aktuellen Manipulateure sprich Verbrecher können das auch nicht:

    Sie spielen Evolution nur in der primitiven Form der einfachen Degeneration und der einfachen Zerstörung. Für eine wirkliche Evolution sind die aktuellen Manipulateure nicht intelligent genug, und sie haben auch nicht die Mittel, denn sie begreifen die Mechanismen nicht.

    Der Satz "Vier Milliarden Jahre lang hat sich nichts Grundlegendes geändert." ist grundlegend falsch.
    Die Evolution hat ständig Grundlegendes geändert.

    Das, was diese Manipulateure zur Zeit machen, hat keine Geisteshöhe, die genügt, um wirklich Evolution zu spielen.

    Die IBM-Cloud, die Microsoft-Cloud, dies sind NICHT die neuen Triebkräfte der Evolution.
    Sie sind gerade mal eben Werkzeuge der Zauberlehrlinge.

    Allein die Erfindung des Gehirns durch die Evolution sollte deutlich machen, wo sich die Zauberlehrlinge im Vergleich zur Evolution einordnen dürfen:

    Ganz unten !

    _______________________

  6. Parkwaechter sagt:

    Artikel von Chris Hedges, ehem. New York Times-Journalist und Pulitzer-Preisträger: "Die Entscheidung, am Ende des Kalten Krieges die Möglichkeit einer friedlichen Koexistenz mit Russland auszuschlagen, ist eines der ungeheuerlichsten Verbrechen des späten 20. Jahrhunderts. (…) Diese Provokation, ein Bruch des Versprechens, die NATO nicht über die Grenzen eines vereinten Deutschland hinaus zu erweitern, bestand darin, Polen, Ungarn, die tschechische Republik, Bulgarien, Estland, Lettland, Litauen, Rumänien, die Slowakei, Slowenien, Albanien, Kroatien, Montenegro und Nord-Mazedonien in das westliche Militärbündnis aufzunehmen.

    Dieser Verrat wurde durch die Entscheidung gefestigt, NATO-Truppen, darunter Tausende von US-Soldaten, in Osteuropa zu stationieren – eine weitere Verletzung einer Vereinbarung zwischen Washington und Moskau. Die russische Invasion in die Ukraine, vielleicht ein zynisches Ziel der westlichen Allianz, festigt nun eine sich erweiternde und wiedererstarkende NATO und einen grassierenden, unkontrollierbaren Militarismus. (…)

    Der Frieden wurde für eine globale US-Hegemonie geopfert. Er wurde für die Milliarden-Profite der Rüstungsindustrie geopfert.

    (…)
    Staaten rüsten fieberhaft auf, drohen mit dem Atomkrieg. Sie rüsten sich für das Schlimmste und bewirken damit, dass das Schlimmste passieren wird. (…) Es ist kollektiver Wahnsinn. Der Marsch in einen langwierigen Konflikt mit Russland und China wird nach hinten losgehen. (…) Ich nehme an, dass die Finanzsanktionen, mit denen man Russland lahmlegen will, der Mechanismus sein werden, der die Amerikaner umbringt, wenn nicht sogar einen Atomkrieg auslöst.

    (…)
    Die Entscheidung, die russische Wirtschaft zu zerstören, den Ukraine-Krieg zur Falle für Russland zu machen und die Herrschaft von Wladimir Putin zu stürzen, wird die Büchse der Pandora öffnen. Die Manipulation der Bevölkerung in einem gigantischen Ausmaß – man denke an Afghanistan, Irak, Syrien, Libyen oder Vietnam – hat seine eigene Zentrifugalkraft. Sie wird jene, die Gott spielen, zerstören.

    Der Ukraine-Krieg bringt die letzten Reste der Linken zum Schweigen. Fast jeder schließt sich taumelnd dem großen Kreuzzug gegen die jüngste Verkörperung des Bösen, Wladimir Putin, an, der – wie all unsere Feinde – der neue Hitler geworden ist. (…) Das ist ein Rezept für einen globalen Krieg. Die Geschichte sowie alle Konflikte, über die ich als Kriegsberichterstatter berichtet habe, haben gezeigt, dass es oft wenig braucht, um den Scheiterhaufen anzuzünden, wenn Militärgehabe beginnt.

    (…)
    Die Dr. Strangeloves, die sich wie Zombies aus den Massengräbern erheben, die sie rund um den Globus geschaffen haben, sind wieder einmal dabei, neue Kampagnen der industriellen Massenschlachtung in Gang zu setzen. Keine Diplomatie. Kein Versuch, die legitimen Beschwerden unserer Gegner anzusprechen. Keine Eindämmung des grassierenden Militarismus. Keine Fähigkeit, die Welt aus einer anderen Perspektive zu sehen. Keine Fähigkeit, die Realität außerhalb der Grenzen des binären Schemas von Gut und Böse zu verstehen. Kein Verständnis für die Katastrophen, die sie jahrzehntelang orchestriert haben. Keine Fähigkeit dazu, Mitleid oder Reue zu empfinden.

    (…)
    Jeder Widerspruch wird Verrat sein. Die Jungen werden für die ausgelutschte Rhetorik von Ruhm, Ehre und Vaterland geopfert. Die Schwachen werden leiden und sterben. Die einzig wahren Patrioten werden Generäle, Kriegsgewinnler, Opportunisten, Höflinge in den Medien und Demagogen sein, die nach immer mehr Blut brüllen. Die Todeshändler herrschen wie Olympische Götter. Und wir, eingeschüchtert von der Angst, trunken durch den Krieg, erfasst von einer kollektiven Hysterie, schreien nach unserer eigenen Vernichtung.

    https://www.nachrichtenspiegel.de/2022/03/22/walzer-in-den-abgrund-chris-hedges/

  7. zivilist sagt:

    die beste Theorie ist diejenige, welche die meisten Phänomene erklärt und die einfach ist.

    https://www.bluemoonofshanghai.com/politics/6371/

  8. hulli3 sagt:

    Schafft es niemand, den Film auf eine unzensierte Plattform hochzuladen?

  9. FizzyIzzy sagt:

    https://rumble.com/vy20n9-extended-grab-bag-and-open-lines-32122.html
    Das hier ist sehr interessant ab Minute 48, der Gast spricht von Elon Musk und wie Starlink eine Militäroperation ist, die im Ukraine Konflikt aktiv beteiligt ist..

    • zivilist sagt:

      So neu ist das nicht, der Libyen Überfall war so nur möglich, weil im ersten Container, der angelandet wurde, 1000 Thuringa Satphones, prepaid (Wert ca 1mio€) waren. Der globale Siegeszug des Containers begann übrigens mit dem american war gegen China und der letzte NATO Spoxman, Rasmussen, wechselte danach zu Maersk.

  10. MiJu sagt:

    So sehr ich in der Sache zustimme, so holprig ist teilweise die Argumentation. Markus Fiedler schreibt:

    "Falls eine Frau sich für einen Schwangerschaftsabbruch entscheidet, dann muss sie gesetzlich vorgeschrieben vorab eine entsprechende Beratung besuchen. […] Jetzt stellt sich für mich die Frage, ob diese Organisation mehr dem Wohl der Frau oder mehr einem eventuell übergeordneten Ziel der Bevölkerungskontrolle verpflichtet ist. Wird dort Frauen in Abhängigkeit von Ihrer Zugehörigkeit zu einer Gesellschaftsschicht zu einer Abtreibung geraten?"

    Diese Regelung wurde von den Abtreibungsbefürwortern damals eher aufgefasst als Versuch, Frauen eine Abtreibung SCHWERER zu machen. Ich habe keine Zahlen darüber, ob es bei diesen Beratungen eventuell eine systematische Ungleichbehandlung gab. Aber man sollte auch nicht einfach so behaupten, dass damit der Eugenik zugespielt würde. Wahrscheinlicher scheint mir, dass Organisationen wie pro familia den diabolischen Aspekt der Bevölkerungsplanung nicht in vollem Umfang erkennen.

    Es greift auch zu kurz, wenn Markus Fiedler auf die Produktivitätssteigerung in der Landwirtschaft hinweist. Gewiss, ernähren können wir mit unserer Technologie sicher noch ein paar Milliarden mehr. Aber zu welchem Preis? Monokulturen, Überdüngung, Auslaugung des Boden, Einsatz von Pestiziden sind die direkte Folge. Nicht jeder kann sich die Demeter-Tomaten vom Wochenmarkt leisten, die selbst in der Hauptsaison 6 Euro pro Kilo kosten können. Es macht einen nicht gleich zum Eugeniker, wenn man der Meinung ist, dass es zu viele Menschen auf der Erde gibt.

    Kriege sind gerade im 20. Jahrhundert kein geeignetes Mittel der Bevölkerungsreduktion. Dafür sterben einfach nicht genug Menschen gemessen an der Gesamtbevölkerung. Das soll nicht herzlos klingen. Aber das ist einfache Statistik. Außerdem ist Krieg nicht selektiv genug und trifft nicht nur (wenn auch sicher mehr) die weniger Privilegierten.

    • _Box sagt:

      Das Wiederkäuen des braunen "wir sind zuviele" Breis macht ihn weder appetitlicher noch wahrer. Es war weder heute noch früher, da dieses Gedankengut aufkam, ein Problem der Anzahl der Menschen auf diesem Planeten. Es ist ein durch und durch systemisches Problem. Worauf auch bereits seit geraumer Zeit hingewiesen wird, z.B. in Erwin Wagenhofers "We feed the world," 2005 (auch als Buch zu haben):

      In Wien wird täglich so viel unverkauftes Brot zur Entsorgung zurückgeschickt, dass damit die zweitgrößte Stadt Österreichs, Graz (250.000 Einwohner), versorgt werden kann. Rund 350.000 Hektar landwirtschaftliche Nutzfläche, vor allem in Lateinamerika, werden für den Anbau von Sojabohnen genutzt, um Österreichs Vieh zu ernähren, während ein Viertel der einheimischen Bevölkerung hungert. We Feed The World ist ein Film über Lebensmittel und Globalisierung, Fischer und Bauern, Fernfahrer und Konzernchefs, Waren- und Geldströme – ein Film über Knappheit und Überfluss.
      https://www.austrianfilms.com/film/we_feed_the_world

      Nahrung und Böden sind, wie alles, im kapitalistischen Schweinesystem Spekulationsobjekte, es geht nicht um Erfordernisse, außer der Einen, Profit für eine sehr dünne Oberschicht zu generieren. Rationale gesamtgesellschaftliche Erfordernisse, haben, wenn überhaupt, hintenanzustehen.

      Bei der Gelegenheit kann man sich auch noch Wagenhofers "Let's make money," 2008 und "Alphabet: Angst oder Liebe," 2013 anschauen. Dabei lichtet sich der Rauchvorhang.

      P.S.: Ansonten steht es jedem frei, bei sich selbst dafür Sorge zu tragen sein Scherflein zur Bevölkerungsreduktion beizutragen.
      Vermutlich ist das jedoch wie meist nur Heuchelei, nur alle Anderen sind zuviele. Denn der Telepolis-Autor, Herr Suchsland meinte auch schon, "wir" seien zu viele. Dennoch schreibt er seltsamerweise weiterhin.

    • Hallo,

      nicht die Konfliktberatung von Schwangeren, sondern die straffrei Stellung der Abtreibung war der Durchbruch für die Emanzipationsbewegung.

      Die Beratung der Frauen ist aber die einzige Stelle, wo man im Sinne der Eugenik Einfluss nehmen kann.

  11. zivilist sagt:

    Sexuelle Selbstbestimmung, cahapeau ! Aber es sind ja die Überstversorgten, welche selbstbestimmte Sexualität der "unterversorgten" (die Übersetzungsmaschine hätte das ruhig Groß schreiben können) fremdzubestimmen trachten. Diese überstversorgten sind die wahren sozial schwachen.

    China hat z.Z. das Problem, daß die Geburtenrate auf ein Allzeittief gefallen ist, was die chinesische Gesellschaft verändern wird, die Großfamilie wird klein, das ist letztlich die Konsequenz einer langen Lebenserwartung. Jedenfalls beweist es, daß man nicht die Armen abschaffen muß, um das Bevölkerungswachstum zu stoppen, die Abschaffung der Armut tut es auch.

    Gates Malaria Forschung ist doppelt interessant, das Problem begann mit dem american war gegen Vietnam. Das einzig wirksame Mittel fanden die Chinesen – den Nobelpreis gab es erst 2015 – das Artemisinin aus dem einjährigen Beifuß. China hat auch die Corona Kranken therapiert, zu 85% mit TCM und die Medizin gegen Covid-19 aus Madagaskar enthält zu 62% Artemisia.

    Auch das chinesische Genom haben die Amis gesammelt, mehr über den Skandal bei > Larry Romanoff

    Und ich empfehle wieder das Archiv von bioweapontruth.org , denn das spike Protein ist eine schon längst patentierte Bio- Waffe (>Dr Martin)

    • _Box sagt:

      Die Anschuldigungen werden von den jeweiligen Dienstboten, z.B. "Chinese Virus" Donald Trump, zu Ablenkzwecken seit Anbeginn hin und her gereicht, was aber eine Farce ist, da man gemeinsam im Bett liegt. Es gab und gibt zu keinem Zeitpunkt eine Pandemie, sondern einen Great Reset, den Abriß der vorhandenen Ordnung unter Anwendung verschiedener Methoden damit die jetzigen Herren des Geldes auch weiterhin die Herren bleiben:

      Die neue Strategie gegen die Pandemie: Der Lockdown

      Allerdings wird sich diese Strategie bald einer verblüffenden, völlig neuen Technik bedienen: des Lockdowns – dem Einschließen von Menschen, dem Runterfahren komplexer Systeme, dem globalen Stillstand. Das hat Drosten nicht erfunden, er hat anfangs gar solche Maßnahmen für nicht durchsetzbar gehalten. Später wird als einer der Kardinäle dieser Politik auftreten. Doch wer hat die Strategie des Lockdowns erfunden? Wie war es möglich, dass sie sich als zentrales Instrument der Pandemiebekämpfung global durchsetzen konnte – auch wenn die vorhersehbaren Kollateralschäden furchtbar ausfallen mussten?

      Im Januar 2020 übernahm der Generalsekretär der Kommunistischen Partei Chinas , Xi Jinping, persönlich die Leitung der Maßnahmen zur Bekämpfung eines »neuartigen Coronavirus«, das 14 Tage zuvor begonnen haben soll, von Wuhan aus die Welt zu erobern. Am 27. Januar ordnete Xi Jinping einen radikalen Lockdown für Wuhan und Umgebung an. 22 Millionen Menschen lebten für viele Wochen unter strengsten Quarantänebedingungen und unter totaler Ausgangssperre. Insgesamt sollen in 15 Städten etwa 57 Millionen Chinesen in mehr oder weniger strenger Quarantäne gelebt haben. Beglaubigt wurde der Vorgang durch eien Reihe von Videos, die im Netz kursierten und von denen einige mit Sicherheit gefälscht waren.

      Am 30. Januar erklärte die WHO eine »gesundheitliche Notlage internationaler Tragweite« und der WHO-Generaldirektor bedankte sich bei dieser Gelegenheit überschwänglich bei der chinesischen Führung: »In vielerlei Hinsicht setzt China tatsächlich einen neuen Standard für die Reaktion auf Ausbrüche. Das ist keine Übertreibung.« Bei etlichen kommenden Gelegenheiten wird Tedros Adhanom Ghebreyesus seien glühende Begeisterung für die chinesischen Maßnahmen in flammenden Worten zu Protokoll geben. In der Tat, Ähnliches hatte noch niemand getan, und keine Behörde auf Erden hatte solche Maßnahmen auch nur andeutungsweise geplant. Gerne behaupten einschlägige »Experten«, solche »nicht pharmazeutischen Interventionen« seien bereits bei der sogenannten Spanischen Grippe vor knapp hundert Jahren erfolgreich gewesen. In Wahrheit gab es Vergleichbares niemals und nirgends in der Geschichte der Seuchen. Im Gegenteil: Die meisten Pandemiepläne von Regierungen und Gesundheitsbehörden verwarfen ausdrücklich solche Maßnahmen.

      Doch nach knapp drei Monaten schien China den Beweise geliefert zu haben: Der totale Lockdown konnte das Virus stoppen. Und deshalb habe China auch bald wieder zur Normalität zurückkehren können. Pünktlich zum ersten Jahrestag des chinesischen Lockdowns zeigte die Tagesschau am 23. Januar 2021 fröhlich winkende Menschen in einer überfüllten Bar. Bereits seit August 2020 hatte China etliche Fotos mit ähnlichen Aussagen von wiedergefunder Lebensfreude dem darbenden Rest der Welt zuteilwerden lassen. Fast alle Länder sind diesem Modell gefolgt, ohne allerdings annähernd ähnliche Erfolge aufweisen zu können.

      Sonderbar, von China lernen – das galt dem Westen, der sich gerne als Hochburg der Menschenrechte, der Demokratie und der Freiheit versteht, für komplett ausgeschlossen. Nur Klaus Schwab Mitbegründer und dunkler Fürst des Weltwirtschaftsforums (WEF), hatte schon Jahrzehnte zuvor seine Zuneigung zur chinesischen Politik bekannt, die keine Opfer scheute. Diesmal lief es anders: Die WHO predigte das chinesische Modell, wahnsinnige Experten wie Neil Ferguson vom Imperial College London schworen die amerikanische und britische Regierung auf das chinesische Modell mit komplett gefälschten Vorhersagen ein, vermutlich beflügelt von ein paar Hundert Millionen Dollar von Bill & Melinda im Rücken. Chinesische Missionare eilten durch die Welt, um zögernden Regierungen Lockdown-Nachhilfe zu erteilen. Nach und nach folgten fast sämtliche Staaten auf Erden dem chinesischen Vorbild. Mit verheerenden Folgen. Und seitdem wird global nur eien Frage pausenlos diskutiert: Wie chinesisch müssen wir noch werden? Irgendeine andere Strategie kam nicht merh in Betracht. Auch nachdem mehrere Studien belegen konnten, dass die globalen Lockdowns allenfalls minimale Erfolge erzielten, die in keinerlei Verhältnis zu den aberwitzigen Kollateralschäden standen. In den sogenannten Entwicklungsländern werden 160 Millionen mehr Menschen hungern und haben 1,5 Milliarden Menschen ihre vorher bereits bescheidene Existenzgrundlage verloren. Wohlgemerkt: Die chinesische Führung hat dem Rest der Welt ihr Vorgehen nicht aufgezwungen. Andere Regierungen haben es – nach jetzigem Stand der Erkenntnislage – aus freien Stücken übernommen. Obwohl jede Menge Fragen offen blieben. Hat irgendjemand den Wahrheitsgehalt dieser Seuchenbekämpfungssaga überprüft? Könnte es nicht sein, dass China einfach das Testen eingestellt hatte? Oder hatte man die PCR-Tests, die die Pandemie ja so wunderbar aufblähen, nur ein bisschen anders eingestellt? Vielleicht hatte man ja auch bloß gelogen.
      (Tom Lausen, Walter van Rossum, Die Intensiv-Mafia, Von den Hirtend er Pandemie und ihren Profiten, S. 36-39)

  12. NeliHeiliger sagt:

    Vielen Dank für euere unermüdliche Arbeit 🙏🏻

  13. Johannes K sagt:

    Markus Fiedler sollte es als Biologe endlich besser wissen, dass alle, ausnahmslos alle Versuche von Gen Editing immer gescheitert sind und auch bis in alle Ewigkeit immer vollkommen scheitern werden. Das sollte Markus Fiedler langsam wissen.

    • zivilist sagt:

      Mückenpopulationen durch Genmanipulation binnen weniger Generationen zusammenbrechen zu lassen klappt – laut Gates – schon ganz gut.

  14. _Box sagt:

    Geschieht dem Geldadel recht auf den Scharlatan Harari eingestiegen zu sein. Als Soziopath weiß er wie er die Klaviatur dieser Leute zu spielen hat. Er erzählt ihnen schließlich nur exakt das, was sie auch hören mögen. Und dann pinselt man sich gegenseitig die Bäuche und watet nebenbei durch Blut.
    Jetzt ist der Zeitpunkt. Ja sicher daß. Der der fortgeschrittenen stümpernden Degeneritis. Die Ermordung und massenhafte Unterdrückung des freien Geistes ist auch so enorm sinnstiftend bei der Lösung der anstehenden Probleme. Selbstmord aus Furcht vor dem Tod. Wie oft das wohl schon innerhalb der vier Milliarden Jahre geschehen ist? Und an wievielen Orten? Oder vlt. war es nur eine Milliarde oder vierzig.
    Bei der Dummheit bin ich mir nicht sicher, aber die Einfalt ist gewiss so endlos wie das Universum.

  15. hog1951 sagt:

    Lieber Marcus Fiedler,

    „Das heutige Thema umfasst die angebliche Überbevölkerung (…)“

    Nur, weil sich solche selbsternannten Philantrophen wie Sorros oder Buffet zu dem Gewimmel auf der Erde äussern und feststellen, dass wir zu viele sind, bedeutet doch nicht, dass der Gedanke falsch ist!
    Angesichts der vielen Tierarten, die schon ausgestorben sind bzw. kurz vor dem Aussterben sind, sollte es uns doch ein Gedanke wert sein, wie wir der Kreatur wieder mehr Raum geben um ueberleben zu können.
    Ich will hier in aller Entschiedenheit diese Vorstellungen der Verbrecher um Gates und Co. verurteilen. Doch kann ich mir eine aus Ueberzeugung geplante Reduzierung des Nachwuchses vorstellen.
    Wir hatten vor Jahren eine ähnliche Diskussion entlang der Migrationsfrage. Und damals wurde von einigen hier im Forum der Standpunkt vertreten, der Globus könne mindestens die doppelte Menge an Menschen versorgen.
    Ich kann das nicht beurteilen, ob das stimmt. Aber ich weiss, dass wir dann völlig alleine wären und es keine wilden Tiere mehr neben uns auf dem Globus mehr gäbe.
    Mir scheint es wichtig, trotz der Nähe zu dieser unseligen Eugenik diese Diskussion um die Bevölkerungszahl zu fuehren.

    mfG

    • Irwish sagt:

      In Gesellschaften mit hohem Lebensstandard verringert sich die Geburtenrate kontinuierlich. Zu einem hohen Lebensstandard gehört nicht nur die rein materielle Versorgung eines Großteils der Gesellschaft, sondern vielmehr ein begründetes Gefühl der Sicherheit der Versorgung. In unseren modernen Industriegesellschaften sank die Geburtenrate daher so zuverlässig, wie sie in den sogenannten Entwicklungsländern anstieg. Anders ausgedrückt: Wenn Menschen, die in einer zuverlässigen, offenen und reichen Gesellschaft leben, sich frei fühlen, ihren Interessen nachzugehen, werden sie weniger Kinder zeugen und aufziehen wollen. In armen Ländern dagegen stellt eine hohe Anzahl an Nachkommen die Altersversorgung der Eltern sicher, eine andere Alterssicherung haben sie dort gewöhnlich nicht.

    • zivilist sagt:

      nee, das heutige Thema heißt " Gene-Drive, Bevölkerungskontrolle, Klaus Schwab und Bill Gates "

      Wie auch andere schon ausgeführt haben, ist Wohlstand das beste Mittel gegen Bevölkerungswachstum und auch gegen sexuelle Selbstbestimmung ist nichts zu sagen, im Gegentum, ABER . . . .

  16. Kaja sagt:

    -Für den zweifelsohne sehr informativen Dokumentarfilm Dir Pohlmanns braucht es starke Nerven. Gruselig! Solche Sadisten weltweit! Solche Karrieristen, die auf Kosten Dritter Karriere gemacht und hierbei Menschen genüsslich umbrachten.

  17. HarteEier sagt:

    Soylent Green mit Charlton Heston und Edward G . Robinson in seiner letzten Rolle, Regie der unterbewertete Richard Fleischer, stammt aus 1973.

    Ansonsten 👍👍👍

    • Sol Roth sagt:

      Wie hieß der nochmal auf Deutsch? Aha: "Jahr 2022… die überleben wollen".
      Was macht eigentlich "THX 1138" (1971)?
      Oder die "Schöne neue Welt" (1932)?

  18. JoWi81 sagt:

    Hierzu eventuell folgender Beitrag ;)

    Georgia Guidestones – Countdown zum Great Reset?
    https://www.youtube.com/watch?v=XY8Ff7ge7-Y

  19. Jack-in-the-Box sagt:

    Wenn Dr. Shanna Swans langjährige Recherchen zutreffen, dann ist das Problem"Bevölkerungswachstum" längst gelöst:
    https://www.youtube.com/watch?v=O7HZ7t3fS9E
    "Wir" haben die Umwelt längst ausreichend vergiftet um "das Ziel" der 500 Millionen zu erreichen. Ja, wir werden das noch unterbieten… und zwar mühelos!

  20. fdik sagt:

    Höre keinen Ton. Schade.

Hinterlassen Sie eine Antwort