Schlagt nach bei Willy Brandt: was tun in Europa? | Von Willy Wimmer

Ein Kommentar von Willy Wimmer.

Es muss nicht immer Shakespeare sein, bei dem man für alle Eventualitäten gewiss fündig wird. Sicher ist nur, dass Shakespeare Garant dafür ist, das “Auf und Ab” der ultimativen Herausforderung darzustellen. Diese Herausforderung trifft derzeit unseren Kontinent und die Frage fegt wie ein Tsunami durch die Gegend, wie es denn nun weitergehen sollte. Die Dinge sind auf die Spitze getrieben. Das machen nicht zuletzt die Stellungnahmen auf dem Kreis der verlässlichen NATO-Trommler in unseren Breiten deutlich. Entweder sehen sie ein, was sie durch ihre bedingungslose Propaganda für die friedenszerstörende Politik der USA in den letzten Jahrzehnten angerichtet haben oder es ist eine der üblichen Finten. Der Umstand, dass seit Jahrzehnten ebenfalls keine freie Diskussion und politische Meinungsbildung in unseren Breiten mehr möglich war, macht es so schwer, darauf eine Antwort zu finden. Man erklärt öffentlich, in Anbetracht der von einem selbst geschaffenen Situation unbedingt aus der Eskalationsspirale aussteigen zu wollen. Sicher ist eines. Wenn es auch nur eine weitere Schraubenumdrehung mehr geben wird, könnte das auch für diejenigen das Ende bedeuten, die seit dem erzwungenen Weggang von Hans Dietrich Genscher im Frühjahr 1992 die Dinge in Europa auf westlicher Seite in die Hände genommen hatten.

Es klingt nach selbstverschuldeter Verzweiflung, wenn jetzt Anleihen bei der KSZE auf der ersten Hälfte der siebziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts gemacht werden. Diejenigen, die jetzt nach der KSZE rufen, sollten sich und die deutsche Öffentlichkeit eines fragen: was haben sie alles unternommen, um die gemeinsame Sicherheit zwischen Vancouver und Wladiwostok zugrunde zu reiten? Es ist derzeit die Frage nach der vergossenen Milch, die uns umtreiben muss bei dem, was an “Hass und Hetze” als Bestandteil unseren Politik auf dem gemeinsamen Kontinent angerichtet worden ist. In diesen Tagen wurde das bei der Brüsseler Pressekonferenz der EU-Führungspersönlichkeit, Frau Dr. Ursula von der Leyen und dem neuen deutschen Bundeskanzler, Herrn Olaf Scholz schlagartig und entlarvend deutlich. Man hat keine Antwort auf die rasant ablaufende Entwicklung in Europa. Frau Dr. von der Leyen stammelte verlegen etwas von “OSZE als Institution für Fragen der europäischen Sicherheit”. 

Wer soll das glauben? Oder ist der EU-Spitzendame in Anbetracht der Gespräche der beiden Präsidenten Putin und Biden nichts anderes eingefallen? Dabei ist doch für alle sichtbar bei dem unwürdigen Spiel an der Spitze der OSZE von Jahresfrist klar gemacht worden, dass diese Sicherheitsorganisation “entkernt” werden musste, nachdem alle anderen Gesprächsformate mit Moskau bereits auf westliches Betreiben gekappt worden waren. Der aus der Schweiz stammende Generalsekretär der OSZE musste zugunsten einer deutschen NATO-Spitzendame aus dem Amt komplementiert werden.

In diesen Tagen ist es sogar der auf die bekannte NATO-Linie gebrachten Presse in der Schweiz aufgefallen, dass nicht nur Herr Generalsekretär Gremmlinger gehen musste, sondern alle aus der Schweiz stammenden Fachleute. Zu grässlich schien bei den Betreibern dieser Scharade die Vorstellung gewesen zu sein, dass faire Beurteilung als Gütesiegel aus der Schweiz in der Auseinandersetzung mit Moskau eben gerade nicht gewünscht sei. Sich gesprächsunfähig zu machen, schien für die Washingtoner Führung von allem doch das bessere Mittel zu sein. Dabei dürfte die Erinnerung an eine aus der Schweiz stammende Untersuchungsführerin in Sachen Georgien-Krieg 2008 noch in schlimmer Erinnerung gewesen sein. Die von ihr geleitete Untersuchung hatte nämlich zum Ergebnis, dass der “Olympia-Krieg” von Georgien und nicht von Russland losgetreten worden war. Man braucht sich nur vorstellen, was zum angeblichen russischen Truppenaufmarsch derzeit an der westlichen Grenze der Russischen Föderation durch neutrales Urteil aus der Schweiz das Ergebnis der Beurteilung hätte sein können. ARD und ZDF zumindest hätten die zur Verfügung stehenden Landkarten ihren alarmistischen Meldungen im Sinne Washingtoner PR-Agenturen beifügen müssen. Das ist nicht mehr und nicht weniger als ein seit langem zu beobachtendes durchgängiges Muster. Man hat alles an Gesprächskontakten mit Moskau gekappt, um die eigenen Behauptungen nicht einer normalen und auf Abkühlung ausgerichteten Beratung aussetzen zu müssen. So bereitet man Kriege vor und  dient nicht dem Frieden und dem Ausgleich.

Dabei müsste gerade bei der jetzigen Regierungsbildung in Deutschland es ehrenwert und geboten erscheinen, Anleihen bei Willy Brandt, dem Bundeskanzler der europäischen Vernunft, zu machen. Nein, weit gefehlt und das gleich auf zwei existentiellen Gebieten. Es bleibt einem im Halse stecken, wenn man bei Joe Bidens “Demokratie-Gipfel” dieser Tage an den Ausspruch von Willy Brandt denkt, nach dem “mehr Demokratie gewagt werden müsse”. US-Präsident Joe Biden müsste in Anbetracht des zeitgleichen Vorgehens der sischen Demokratie-Spezialisten gegen Julian Assange doch eingeleuchtet sein, dass das amerikanische-britische Verhalten seit langem dazu beträgt, die Demokratie in Misskredit zu bringen. Es ist zu offensichtlich, in welchem Maße die angelsächsischen Mächte die ehernen Prinzipien der Athener Demokratie außer Kraft gesetzt haben, weil ihre globale Herrschaft ohne dieses Aussetzen nicht mehr zu halten ist. Es ist in diesen Tagen 17oo Jahre her, dass in Köln Menschen jüdischen Glaubens in den Rat der Stadt Köln gewählt werden konnten. Die Hanse ist der Nachweis dafür, dass auf dem Kontinent demokratische Strukturen herrschten, als Amerika noch nicht durch Kolumbus wiedergefunden worden war. Wir werden alle Hände voll zu tun haben, die antidemokratischen Verhaltensweisen nicht zum Nachteil für unser zutiefst demokratisches und mitteleuropäisches Verständnis werden zu lassen.

Das gilt erst recht dafür, die auf Verständigung ausgerichtete Politik von Willy Brandt zum Maßstab für unser Verhältnis zu anderen Staaten, auch und vor allem zur Russischen Föderation zu machen. Natürlich gibt es Unterschiede zwischen der Lage zur Zeit seiner Kanzlerschaft und heute. Diese bestehen vor allem darin, die damalige Lage zwischen dem Westen und der Sowjetunion von Antagonismus auf der ganzen Front bestimmt zu sehen. Es waren die unterschiedlichen Systeme, die unser tägliches und politisches Leben bestimmten. Der Unterschied zu heute ist frappierend, denn von Systemdifferenz im damaligen Sinne kann im entferntesten nicht die Rede sein, auch wenn Präsident Biden und andere sich von morgens bis abends darin ergehen, die “Neuen Autokratien” zu beschwören und dabei auch vor Ungarn und vermutlich Polen als Mitglieder der EU nicht haltmachen. Der zentrale Unterschied zu damals ist der Umstand, dass man seitens des Westens über Jahrzehnte hinweg Russland in seinem Bemühen um Zusammenarbeit Tag um Tag zurückgestoßen hat. Damit hat sich der Eindruck festgesetzt, wie er auf der Konferenz von Bratislava April 2000 gezimmert worden war. Washington kann sich Moskau nur am Boden liegend vorstellen und bietet dabei das Bild vermeintlicher Stärke. Was soll man auch von einem Land erwarten, dass mehr als die Hälfte seines Haushaltes dafür ausgibt, sein Imperium funktionsfähig zu halten?

Da hat die letzte Woche mit dem Gespräch der beiden Präsidenten Perspektiven eröffnet. Russland legt nach und nach seine Karten auf den Tisch, ob Präsident Biden es will oder nicht. Wenn man sich fragt, wie die Beziehungen gestaltet werden könnten, um nicht die Eskalationsspirale “doll” zu drehen, findet man eine Antwort. Deutschland hätte die gerne vor einem Jahrhundert gefunden in der Antwort auf die Frage, ob die 14-Punkte von Präsident Wilson Wirklichkeit werden könnten. Waren diese Punkte doch der zentrale Schub für den deutschen Beitrag zum Kriegsende. Nicht anders musste es im Nachhinein den Mächtigen im Kreml erscheinen, was der “Westen” zum Ende des Kalten Krieges zugesagt hatte: keine Ausdehnung der NATO nach Osten. Kaum jemand hat das so treffend beschrieben wie der damalige Architekt der gesamten Politik gegenüber der Sowjetunion im Weißen Haus in Washington, Botschafter Jack Matlock. Das Motto des Westen seither war: versprochen, gebrochen.

Das, was der Westen heute auf den Tisch legen müsste, sollte den letzten dreißig Jahren an verspielten Chancen Rechnung tragen. Die Dinge sollten so auf “Null” gesetzt werden, dass Zusammenarbeit und nicht Krieg das Ergebnis sein müssten. Noch zu Lebzeiten von Michael Gorbatschow sollten wir das Bild vom “gemeinsamen europäischen Haus” wieder ins Fenster stellen, solange das noch möglich ist. Den EU-Europäern hat die letzte Woche allerdings gezeigt, dass ein “office call” zwischen den beiden Präsidenten ausreicht, das “Normandie-Format” an den Stränden derselben untergehen zu sehen, weil die “großen Jungs” sich Platz verschaffen. Bei der Gelegenheit beseitigt man gleichzeitig den Macron-Traum von der europäischen Souveränität, der tags drauf beim Antrittsbesuch des deutschen Bundeskanzlers Scholz in Paris pflichtschuldigst beschworen wurde.

Politischer Voodoo-Zauber kann nicht Europas Zukunft sein.

+++

Wir danken dem Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Bildquelle:  Markus Mainka / shutterstock

+++
Apolut ist auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommen Sie zu den Stores von Apple und Huawei. Hier der Link: https://apolut.net/app/

Die apolut-App steht auch zum Download (als sogenannte Standalone- oder APK-App) auf unserer Homepage zur Verfügung. Mit diesem Link können Sie die App auf Ihr Smartphone herunterladen: https://apolut.net/apolut_app.apk

+++
Abonnieren Sie jetzt den apolut-Newsletter: https://apolut.net/newsletter/

+++
Ihnen gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten finden Sie hier: https://apolut.net/unterstuetzen/

+++
Unterstützung für apolut kann auch als Kleidung getragen werden! Hier der Link zu unserem Fan-Shop: https://harlekinshop.com/pages/apolut

Auch interessant...

Kommentare (11)

11 Kommentare zu: “Schlagt nach bei Willy Brandt: was tun in Europa? | Von Willy Wimmer

  1. Out-law sagt:

    Der politische Voodoo-Zauber kann nicht Europas Zukunft sein.Nein er entzaubert sich mit jedem neuen Tag und wie schon beschrieben wurde nun mit der zartesten Blüte des Orients, wenn es morgens in Köln von den Moscheetürmen schreit,das neue Volk zum Teppich-Knien oder reinigen ,schon einmal eingenordet.Immerhin wissen unsere Mitbürger schon mal die Richtung ,wobei Baerböcke sich erst mal vom Trampolin lösen müssen ,wenn sie vom Eifelturm springen wollen .Ob die CO2-Werte eingehalten wurden bleibt die Frage ,vor allem wenn im April die Franzmänner wählen und le Pen ihren Füller schon bereit hält !
    Schon Bileam hatte seine Mühe ,denn er erkannte nicht ,dass sein Esel schlauer war ,der ihn dann sprachlich darauf hinwies. Das wird hier leider nicht passieren .Die Arroganz befindet sich über den Wolken ,aber immer hin bemerkeln sie ,wer ihnen auf die Füße tritt ,auch wenn sie im Corona -Nebel wettei"f"eln. Die über 90% Absagen für den Hotel-Tourismus über die Jahreswende,wird der Brache das letzte Standbein wegziehen ,dann merkeln vielleicht auch bayrische Politiker ,wenn kein Schnitzel mehr auf den Teller kommt .Und somit könnte man Tilo Sarrazin fast rechtgeben :Deutschland schafft sich ab ,aber vielleicht sollten Kohl´s blühende Wiese wieder Grün werden ? Mal sehen ,ob Putin mitspielt ,bisher hat er sich besonnen zurückgehalten ,entgegen Hof-Junkers Prognosen ,auch wenn Stolt(z)vom norwegischem Berg sich hinterm "Nah-Tod" -Baum versteckt hat ,um das Russische Reich zum "Lachen " zu bringen .Jetzt wo es brenzliger werden könnte kämen doch, für ein paar Dollar mehr ,die norwegischen Zentralbankkronen gut.Man merkelt auf! Die Krankheit ist nicht Corona ,sondern die Gier der Casinospieler ,während das Volk abgezockt wird . Aber wir wissen doch ;solche Münzwechsler flogen aus dem Tempel raus .Und da wären sie wieder die Geldprobleme des lieben Mammons .

    • Hartensteiner sagt:

      Vielleicht ein paar Anmerkungen hierzu:
      Die Moschee in Köln? Nun ja, auch das christliche Byzanz hatte Moscheen und die waren es nicht, die zum Untergang geführt haben, es war der Streit untereinander und höchstwahrscheinlich das christliche Venedig, das ein Stück Mauer hätte bewachen sollen, aber dem Gegner geöffnet hat.
      Dann weiter… die Einwanderung wurde von Merkel-Wahl zu Merkel-Wahl als erwünscht bestätigt, wie auch von Wahl zu Wahl die Teilnahme an Kriegen bestätigt wurde, durch die die Flüchtlinge auf den Weg gebracht wurden. Jetzt sind z.B. die Afghanistanflüchtlinge dran und die "Merkel II – Regierung" wurde ja samt Coronamaßnahmen gerade erneut bestätigt.
      Wer schafft sich also hier begeistert ab? Die deutsche Bevölkerung, die immer die Regierung bekommt, die sie verdient hat. So ist auch Baerbock nicht per Putsch an ihr Amt gekommen, sondern durch eine begeisterte Bevölkerung.
      Frankreich? Als "ungebundener Linker" würde ich lieber Le Pen wählen, als einen Macron oder einen vergleichbaren Diener des "Herren Global". Le Pen ist wenigstens Französin und käme sie dran, könnte man schließlich mit ihr streiten. Mit Vasallen vom Modell Macron nicht.
      Tourismus und Mittelstand? Ich habe nicht die geringste Sympathie für die, denn die haben ständig in vorauseilendem Gehorsam gehandelt. Als etwa regierungsamtlich Menschen mit Maskenattest durchaus in die Geschäfte durften, haben sie die bereits hinaus geworfen, gern auch mit polizeilicher Hilfe, die das "Hausrecht" bestätigt hat.
      Von mir aus können die alle pleite gehen. Wo waren die eigentlich, als man gegen Globalismus und "Maßnahmen" demonstriert hat? Allenfalls haben sie schief hinter dem Vorhang herausgeblinzelt.
      Und so weiter….
      Wer also verursacht den Untergang Deutschlands? Die Deutschen selbst (mehrheitlich zumindest). Das haben sie ja schon mal versucht und wenn man 1945 anschaut, hätten sie es beinahe damals schon geschafft.

  2. Poseidon sagt:

    "Tis the time's plaque when madmen lead the blind"-Shakespeare
    Bei 27 000 PR Beratern der CIA in Deutschland wundere ich mich weder ueber Senilus Scholz
    noch ueber Analenus Baerbockus.
    Wenn Russland eine Wasserstoffbombe in der Nordsee versenkt,
    dann kommt auch die Queen ins schwimmen.

    • Mutantenstadel sagt:

      Jetzt fehlt nur noch die zarteste Blüte des Orients – dann ist der Ruf unseres Landes komplett hinüber. Obwohl, auch schon egal. Den Mireibu könnte man noch nach Berlin befördern.

      Ist das Fachkräftemangel oder schon spätrömische Dekadenz? Jeder Esel kann regieren…

      Was denkt sich eigentlich Lawrow. wenn er sich ACAB treffen muss?

  3. zurfall sagt:

    Mit einer Außenministerin wie Frau Bärbock wird dies nichts. Diese Frau hatte bisher nur mit fakes gearbeitet und wird weiterhin nichts anderes tun als ihre Amerikahörigkeit weiter zu pflegen (müssen!!). Auch ihre holprigen im Schulenglisch vorgetragenen, vorbereiteten Texte helfen niemanden weiter. Bei den Grünen kommen die kuriosesten Exemplare ganz nach oben. Ein grandioser Fehler im politischen Rekrutierungssystem der uns allen noch sehr schwer zu schaffen machen wird.

    • Mutantenstadel sagt:

      Dafür hat sie in Paris wie einst der Braunauer vor dem Eifelturm posiert.

      Meine Güte, diese Entitäten, die nicht erwachsen werden wollen.

  4. Hartensteiner sagt:

    Worum macht sich Herr Wimmer da bloß Sorgen? Wäre doch nicht so schlimm, wenn Deutschland atomar verglühen würde: Wenigstens würden die Menschen nicht an Corona sterben. Und der letzte glückliche Gedanke der Außenministerin (!) Baerbock wäre: Na, wenigstens waren die Meisten geimpft!".
    Die jüngere Generation wiederum hat längst aus kriegerischen Computerspielen gelernt: "Nach einem Boot ist alles wieder gut!". Und dann ist da noch: "Putin böse!". Zu mehr Nachdenken langt es in diesem Lande längst nicht mehr.

    • Mutantenstadel sagt:

      Die notorische Lady B. ist ja einfach nur dumm und zugerichtet als global dumb leader.

      Viel schlimmer sind Habecks Staatssekrete. Die politischen wie die verbeamteten. Dort sind die Übeltäter.

      Die Rampensau ist nur ein ambulantes Phänomen.

      Jene aber sind entscheidend bei der Exekution der Ideologie. Viel mehrals die Kaderdeppen der Globalisten.

    • hog1951 sagt:

      Mensch, Hartensteiner, wo sind deine geistreichen Kommentare geblieben. Nur noch Sarkasmus?!

    • Hartensteiner sagt:

      hog – wenn das Absurde siegt, siegt und wieder siegt und der Absurdität selbst mit äußerster Phantasie nicht mehr nachzukommen ist – was bleibt? Sarkasmus und Zynik, wenn da der gute alte Diogenes aus dem Fass schaut.
      Auf dem Weg zuzugeben, dass die Schlacht verloren ist. (Die eigentlich nie begann).
      Schauen wird zu: "Der König stirbt" von Eugène Ionesco, neu und global inszeniert, und wir alle, als die Schauspieler, auf der Bühne.

    • hog1951 sagt:

      Moin, Hartensteiner, Die Situation ist nicht so hoffnungslos wie sie scheint. In dieser aktuellen Situation müssen sich die Herrschenden schon etwas zurücknehmen, um nicht das absolute Chaos zu provozieren. Nicht wenige von uns haben eine politische Vergangenheit, die es uns ermöglicht auf gewisse soziale Veränderungen zu reagieren. D.h., dass wir gut vernetzt darauf warten, dass der Klassengegner Fehler macht, die uns ermöglichen die bislang verblödete Mehrheit doch noch zu erreichen. Bzw. sie selber erkennen, dass sie belogen und angeschissen wurden.
      Ich las, wie ich schon mehrfach hier erwähnte, Kees van der Pijl, der sehr eindringlich diese Situation beschreibt.
      Wir können uns bei den wenigen, die wir sind keinen Ausfall leisten, lieber Hartensteiner!

      mfG

Hinterlassen Sie eine Antwort