Sachbuch über die “Die Grünen” – Wie sie sich von einer Protestpartei zum Kriegsakteur wandelten

Eine Rezension von Eugen Zentner.

In dem derzeitigen Ukraine-Krieg setzt sich keine deutsche Partei so vehement für Waffenlieferungen ein wie die Grünen. Dabei liegen ihre Ursprünge in der Friedensbewegung. Seitdem ist die Farbe der Partei Stück für Stück in Olivgrün übergegangen, in einem langjährigen Prozess voller interner Querelen und Winkelzüge. „Heute sind die Grünen eine Partei, die im Interesse des Kapitals bereit ist, in den Krieg zu ziehen“, schreibt der Publizist Matthias Rude in seinem neuen Buch, das diese Entwicklung im Schnelldurchlauf nachzeichnet und dabei einige Schlaglichter auf die entscheidenden Ereignisse wirft.

«Die Grünen. Von der Protestpartei zum Kriegsakteur», so der Titel, ist eine der ersten beiden Erscheinungen des Hintergrund-Verlags, der zu Beginn des Jahres die neue Buchreihe «Wissen Kompakt» gestartet hat. Wer in Rudes schmales Werk eintaucht, findet genau das vor: kompaktes Wissen. Alle wichtigen Informationen werden komprimiert zusammengefasst und verständlich dargestellt. Auf knapp 80 Seiten liefert der Autor einen geschichtlichen Abriss über die Wandlung der Grünen, die sich nach der Lektüre besser nachvollziehen lässt. Der „lange Marsch durch die Institutionen“ hat seinen Preis und geht damit einher, dass Grundpositionen für Karriere und Macht eingetauscht werden.

Diesem Prinzip konnten sich auch die Grünen nicht entziehen, wie Rude zeigt, indem er zunächst daran erinnert, dass die Bundespartei aus lokalen Wahlbündnissen hervorgegangen ist, aus grünen, bunten und alternativen Listen, „die ab 1977 entstanden“. Die Anfangskapitel werfen die Leser in eine Zeit der Proteste zurück, von der sich einige Parallelen zur Gegenwart ziehen lassen. Sie erfahren zum Beispiel, dass sich die Grünen in der Gründungszeit als eine Bewegungspartei verstanden, als „parlamentarisches Spielbein der außerparlamentarischen Bewegungen, welche das Standbein sein sollten“. Anfangs hätten auch Konservative eine nicht unwichtige Rolle gespielt. Selbst „einzelne, vor allem ältere Rechtsradikale fanden sich in den Reihen“, „zogen sich allerdings bald zurück oder verließen mit dem konservativen Flügel die Partei“. Danach habe die linke Tendenz dominiert.

Der Grundsatz des Pazifismus sei jedoch von Anfang an prägend gewesen, so Rude. Er verweist darauf, dass die Entstehung der Partei mit dem Höhepunkt der Proteste gegen den NATO-Doppelbeschluss zusammenfiel, „in einer Zeit, in der die Friedensbewegung Massen mobilisierte“. In dem ersten Bundestagsprogramm habe die Gewaltfreiheit eine der vier Säulen gebildet. Doch sie bekam im weiteren Verlauf immer mehr Risse, wie der Autor anhand prägender Ereignisse genauso veranschaulicht wie an Aussagen bestimmter Parteiakteure. Am profiliertesten tritt Joschka Fischer auf. Ein Kapitel ist nur ihm gewidmet und skizziert seinen Werdegang vom Straßenrebellen zum gewieften Machtpolitiker. Seine Wandlung ist Beispielhaft für die ganze Partei. Mit den Jahren, das macht die Lektüre überaus deutlich, verabschiedete sie sich von ihrer „System-Kritik“ und Ablehnung gegenüber der NATO, ohne jedoch ihr Image der linksalternativen Friedenspartei abzulegen – bis heute.

Den Übergang von einer „Antiparteien-Partei“ zu einer Reformpartei vermittelt Rude vor allem anhand des innerparteilichen Machtkampfs zwischen den sogenannten Fundis und Realos oder der Auseinandersetzung mit dem späteren Koalitionspartner SPD, der die Grünen 1995 praktisch dazu nötigte, für den NATO-Angriffskrieg in Jugoslawien zu stimmen. Ein gewaltiger Einschnitt in der Parteigeschichte: „Es war das erste Mal, dass Grüne für die Beteiligung deutscher Soldaten an einem Auslandseinsatz votierten“. Aufgrund der Bedeutung dieses Ereignisses, verweilt der Autor an dieser Stelle ein wenig länger, um deren Dimension mit diversen Kontextinformationen zu unterstreichen. Zu ihr gehört auch der damalige Protest der Basis gegenüber der Führungsriege. Heute sieht die Situation ganz anders aus: Die Grünen können unverhohlen den Krieg antreiben, ohne dass ihnen von unten Gegenwind entgegenbläst.

Die Abkehr vom Pazifismus sei davor längst vollzogen gewesen, so Rude, der für die Beschreibung dieses Prozesses unter anderem die Verankerung der Partei in transatlantischen Institutionen heranzieht. Eine wichtige Rolle spielen dabei Vertreter der zweiten Generationen, Funktionäre wie Cem Ödzemir. Auch er steht Pate für die Wandlung der Grünen, die einst basisdemokratische Instrumente einführte, um die Herausbildung eines Berufspolitikertums zu verhindern. Im Laufe der Jahre, so Rude, seien sie genauso ausgehöhlt und abgeschafft wie andere Grundprinzipien: „Die Grünen“, fasst er zusammen, „gründeten sich als parlamentarischer Arm der Friedens- und Umweltbewegung und übten – zum Teil auch radikale – Kritik an Kapitalismus, Ausbeutung, Krieg und Militarismus. Erste Wahlerfolge lockten Karrieristen an, die den Anspruch, eine Antiparteien-Partei zu sein, die keine Koalitionen eingeht, zunehmend hintertrieben.

Um regierungsfähig zu werden, habe die ablehnende Haltung gegenüber der NATO fallen müssen. „Was Russland und die Ukraine angeht, so war schon lange klar, wohin die Reise gehen würde, wenn die Grünen mit an Bord sind. Der Regime Change in der Ukraine mit dem Ziel der Installation einer pro-westlichen Regierung und der militärischen Westintegration des Landes wurde von US-amerikanischen und europäischen Interessengruppen über Jahre hinweg vorbereitet, finanziert und protegiert. Vorne mit dabei: Die Grünen und ihre Parteistiftung, die Heinrich-Böll-Stiftung (HBS).“ Was die Partei so gefährlich mache, erläutert der Autor so: „Mit einer linksalternativen Aura lässt sich eine Politik, die sich an den Interessen des Kapitals und der Industrie orientiert, leichter durchsetzen.“

Obwohl in solchen Passagen klare Kritik durchschimmert, verfällt Rude zu keinem Zeitpunkt in Polemik. Sein Durchlauf durch die Parteigeschichte erfolgt in einer nüchternen wie objektiven Sprache, die ohne Schnörkel auskommt. Das Buch liest sich fast schon wie eine politikwissenschaftliche Arbeit mit vielen Zitaten, Fußnoten und Angaben von Quellen, zu denen unter anderem Wahlprogramme und Zeitdokumente gehören. Es ist so geschrieben, dass selbst Laien den Überblick behalten. Am Spannendsten erweist sich die Lektüre an Stellen, die durchblicken lassen, mit welchen Bandagen in der Politik gespielt wird. Das öffnet zwar die Augen, wirkt aber auch desillusionierend. Eine grundlegende Veränderung der Verhältnisse ist selbst von neuen Parteien kaum zu erwarten. „Die Grünen“, schreibt Rude treffend, „sind ein Paradebeispiel für das Scheitern des Versuchs, das System über den parlamentarischen Weg grundlegend zu ändern; dafür, dass der ‚Marsch durch die Institutionen‘ eben genau dort endet – in den Institutionen.“

Das Buch ist hier erhältlich: https://www.buchkomplizen.de/buecher/politik/innenpolitik/die-gruenen.html

+++

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Bildquelle: penofoto / Shutterstock

+++
Apolut ist auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommen Sie zu den Stores von Apple und Huawei. Hier der Link: https://apolut.net/app/

Die apolut-App steht auch zum Download (als sogenannte Standalone- oder APK-App) auf unserer Homepage zur Verfügung. Mit diesem Link können Sie die App auf Ihr Smartphone herunterladen: https://apolut.net/apolut_app.apk

+++
Abonnieren Sie jetzt den apolut-Newsletter: https://apolut.net/newsletter/

+++
Ihnen gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten finden Sie hier: https://apolut.net/unterstuetzen/

+++
Unterstützung für apolut kann auch als Kleidung getragen werden! Hier der Link zu unserem Fan-Shop: https://harlekinshop.com/pages/apolut

Auch interessant...

Kommentare (5)

5 Kommentare zu: “Sachbuch über die “Die Grünen” – Wie sie sich von einer Protestpartei zum Kriegsakteur wandelten

  1. Ralle002 sagt:

    Die heutige Politik ist von Banken und Konzernen gekauft.
    Es sitzen ausgerechnet immer diejenigen Politiker im Bundestag, die die Parteispenden eingesammelt hatten.

    Die Grünen fallen dadurch auf, dass dort Politiker sind, die oft keinen Studienabschluss oder ähnlich haben.

    Bei den Grünen ist es gefährlich, dass sie die Schuldscheinlogik unseres Geldes nicht durchschauen.
    Wo die Grünen angeblich militärische Verantwortung übernehmen, da spielen sie in Wirklichkeit den Rüstungskonzernen im Einklang mit Bankeninteressen die Profite zu.

    Sven Giegold über Geldschöpfung, Vollgeld, Geldreform und Realpolitik
    https://youtu.be/OGe9yevbFSk

    Sven Giegold weiß es durchaus, dass unser Geld möglicherweise nicht funktioniert. Er sieht sich jedoch auf EU-Ebene nicht für eine Geldreform zuständig.

    24. November 2022
    Globalisten in der Ampelregierung
    Blackrock-Ökonomin wechselt ins Bundeswirtschaftsministerium
    https://www.wochenblick.at/allgemein/blackrock-oekonomin-wechselt-ins-bundeswirtschaftsministerium/

    Das schreitet jetzt im Eiltempo voran! | Ernst Wolff
    https://youtu.be/-MmmzCeruJ0

    Herr Wolff sieht die Probleme richtig. Allerdings haben wir auch das Problem, dass wir es nicht hinreichend wissen, wie die Wirtschaft anders funktionieren könnte.

    Finanzkrise – Wann? Warum? Wie? Und was können wir tun? | Mit Finanzexperten Ernst Wolff
    https://youtu.be/l03cGxpUJ2U

    Herr Wolff sagt es in diesem Video etwa ab 10:30 Minuten, dass die Geldschöpfung staatlich kontrolliert werden müsste.

    Hierzu:
    Hier gibt es mal einen Punkt, bei dem ich mit Herrn Wolff nicht hinreichend einverstanden bin.
    Ich meine es abweichend, dass wir unser Schuldscheingeld noch grundlegender hinterfragen müssen.

    Franz Hörmann liegt mit seinen Ansichten deutlich richtiger:

    Hatte etwa bei den Geldsystem-Piraten bei Facebook einige Diskussionen mit Joachim Weiß. Später hatte ich bei Diem25 im Webseiten-Forum eine Dikussion mit Citoyen…, der wahrscheinlich derselbe Diskussionsteilnehmer von mir (bei den Geldsystem-Piraten) war.
    (Webseitengestalter bzw. -programmierer aus München)

    "Joachim Weiß" schrieb bei Facebook:

    Hörmann[…]Die Bank, welche Giralgeld schöpft, verwendet dazu jedoch keine eigenen Mittel (der Betrag steht auf ihrer Passivseite, ist daher eine Verbindlichkeit). Außerdem wird der Betrag nicht verliehen, er wird vielmehr bei dieser Art "Kreditvergabe" neu erzeugt (und zwar als verzinste Schuld!). Aus diesem Grund handelt es sich, rechtlich betrachtet, auch nicht um ein Kreditgeschäft. […]

    Joachim:
    Es geht beim Kreditgeschäft NICHT nur um die Überlassung einer bereits bestehenden Sache (Geldmittel). Das wäre ansonsten nur EINE Art von Kreditgeschäft, eine Leihe. Es sei denn, sie benutzen nur eine einseitige Definition (bspw. von Gerhard Köbler), um daraus ihre Aussage zu beweisen. Das nennt man „postfaktische“ Filterblase.

    Es geht generell um die „Zurverfügungstellung von Zahlungsmitteln (Geldbeträgen)“, die aber nicht vorher vorhanden sein müssen und auch nicht gesetzliche ZM sein müssen (somit können es auch Guthaben auf gesetzl. ZM sein)
    Kredit kann auch die „Überlassung von Kaufkraft auf Zeit“ sein.
    Bei beiden muss keine vorher bestehende Sache weitergereicht werden.

    Herr Hörmann denkt jedenfalls schon vergleichsweise gut in die richtige Richtung:

    Alternativen zum Geld-System: Franz Hörmann (Informationsgeld)
    http://www.nils-klippstein.de/videos/alternativen-zum-geld-system-franz-hoermann/

    Kurze Analyse zum sogenannten Informationsgeld nach Franz Hörmann.
    https://steemit.com/deustch/@laizessfaire/kurze-analyse-zum-sogenannten-informationsgeld-nach-franz-hoermann

    • rhabarbeer sagt:

      Hallo Ralle002

      danke für deine Ergänzungen und Lionks!
      Speziell zu Hörmann möchte ich folgende Links ergänzen:

      Skype-Interview mit Prof. Dr. Franz Hörmann für den Wirtschaftsgipfel in Bern
      https://www.youtube.com/watch?v=HKVWS_itj84
      wo er ua. ab t=1263s beginnend ausführt, warum er zu
      `Wer ist hinterher wem noch etwas schuldig?
      Niemand! dem anderen! `
      kommt.

      Prof. Dr. Franz Hörmann – Das Schuldgeldsystem
      https://www.youtube.com/watch?v=nr-D2CDD8qc
      in dem er ua ab t=30m04s eine
      `Ein ethisches System…` als Möglichkeit erklärt

      Trust the plan? – Franz Hörmann bei SteinZeit
      https://www.youtube.com/watch?v=ubDfN4OFG_E

      … auf ins Brainstorming zu den `verschollenen Selbstwertpotentialen ` ;)
      https://cryptpad.fr/pad/#/2/pad/view/A5sES3+8lRGwbNAjCOCrEcHKnNFqqIBY+beyWrAemhM/

      …und viele Grüße in die Runde

  2. Kaeptn Welpe sagt:

    Wer hat damals die Basisdemokratie der Die Grünen den Todesstoss versetzt?

    Kelly und Bastian – wollten ja nicht rotieren…

    Meine Theorie: was die Folgen davon sein würden ist denen irgendwann mal bewusst geworden….

  3. wassenaar sagt:

    Es ist schön, daß sich jemand mit dieser gefährlichen Gruppierung auseinandersetzt. ABER – die Analyse greift zu kurz, da diese Oliv-Grünen, wie ein Chamäleon die Farbe erneut gewechselt haben. "Welche Farbe nimmt Grünzeug an, wenn es fault?"
    Und ja – das ist die braune Farbe
    Diese Partei ist zumindest in der Führungsspitze, ein klar faschistische Partei, was sie insbesondere mit ihren engen Schulterschluss mit den ukrainischen Faschisten zeigt.
    Da steht Göring-Eckert mit aufs Herz gepresster Hand und skaliert den Gruß Banderas. Sie hätte auch gleich den Hitlergruß zeigen können, da diese Organisation Banderas Kolaborateure der faschistischen SS waren, ja was die Ermordung von Juden und Polen betrifft, oft brutaler vorgegangen sind.
    Darf ich darauf verweisen, daß ein DDR-Autor und Philosoph vor 32 Jahren darauf hinwies, daß die neuen Faschisten in Deutschland auf leisen Sohlen kommen würden, von einer Partei, von der das keiner so richtig annehme – von den GRÜNEN. Wenn Peter Hacks, das schon vor 32 Jahren so klar analysierte, ist das was hier niedergeschrieben steht noch weniger zu akzeptieren, da die Gefahr nicht klar benannt wird – die Gefahr für die Menschheit generell, da Faschismus die Ausgeburt darstellt, die absolute Gefahr für das Leben der Welt.

  4. Pexus sagt:

    Sind die Grüns (jetzt Braun-Grüns) nicht von der CiAjEj gegründet worden?

Hinterlassen Sie eine Antwort