Pandemie der Impfschäden | Von Hermann Ploppa

Die genetisch manipulierenden Substanzen der neuen mRNA-Technologie hinterlassen eine Jagdstrecke des Schreckens. Kein Grund für Merkel und ihre willigen Vollstrecker, nicht auch noch den letzten Bundesbürger an die Nadel zu nötigen.

Ein Kommentar von Hermann Ploppa.

In den letzten Wochen hatte der Bericht einer Whistleblowerin Aufsehen erregt. Die Firma Ventavia aus Texas hatte im Auftrag des Pharma-Giganten Pfizer den neuen Impfstoff Comirnaty getestet. Ventavia-Mitarbeiterin Brook Jackson hatte die zuständige Aufsichtsbehörde U.S. Food and Drug Administration (FDA) im Herbst letzten Jahres darüber informiert, dass im Versuchslabor schlampig gearbeitet wurde. Doppelblind-Studien konnten nicht vorschriftsmäßig durchgeführt werden, weil die Proben nicht ausreichend anonymisiert waren. Das betraf jetzt nur etwa tausend Versuche von insgesamt 44.000 Versuchen, so weiß der Faktenfinder der Tagesschau zu berichten <1>. Herbeigerufene Experten aus Deutschland bescheinigen, diese Schlampereien seien „unschön“. Sie würden aber der allseits erwiesenen Wirksamkeit der von Biontech und Pfizer entwickelten und vermarkteten Substanz keinen Abbruch tun.

Da könnten die Experten wohl Recht haben. Die Biontech-Pfizer Substanz Comirnaty wirkt. Und zwar durchschlagend. Massenhaft erkranken neuerdings mit Comirnaty Geimpfte, die bislang fit wie ein Turnschuh waren, an Corona. Eine 84-jährige Bekannte hatte sich immer gesund ernährt und sich selber mit natürlichen Medikamenten therapiert. Nur, um jetzt wieder an kulturellen Veranstaltungen teilnehmen zu können, hatte sie sich widerstrebend zweimal mit Comirnaty impfen lassen. Vor ein paar Tagen war sie auf Exkursion mit anderen Senioren mit dem Bus unterwegs. Lauter Geimpfte. Folge: die geimpften Senioren sind jetzt an Corona erkrankt. Hatte nicht Frau Merkel vor einem Jahr verkündet, nach der Impfung würde das normale Leben wiederkehren? Naja, davon ist jetzt keine Rede mehr. Angeblich soll Comirnaty jetzt nur noch gegen allzu harte Verläufe schützen. Neu erfundene „Fachbegriffe“ wie: „Impfdurchbrüche“ sollen das eklatante Produktversagen der neuartigen mRNA-Substanzen uns irgendwie plausibel machen. Jetzt müssen alle ge-„boostert“ werden. Eine bestechende Logik, die im real existierenden Kapitalismus einmalig ist. Man stelle sich vor, wir müssten jetzt alle einen bestimmten Autotyp kaufen. Der hat aber keine Räder.

Das ist natürlich ein guter Grund, denselben Autotyp noch einmal zu kaufen, wieder ohne Räder. Das ist aktuell die Situation: weil die mRNA-Substanzen nicht halten, was versprochen wurde, müssen wir jetzt diese Substanz wegen erwiesener Unwirksamkeit in einem „Impf-Abo“ ein Leben lang immer wieder erneut kaufen.

Naja, wenn diese mRNA-Substanzen wenigstens nur wirkungslos wären! Nun ist etwas extrem Peinliches passiert. Geimpfte Sportler brechen nämlich gerade reihenweise vor den Augen eines großen Publikums in Stadien zusammen. Die meisten von ihnen leiden an Myokarditis oder Perikarditis. Das Erste ist eine Herzmuskelentzündung, das Zweite eine Herzbeutelentzündung. Bitteschön: junge Männer und Frauen, die seit Jahren Sport treiben und sich entsprechend gesund ernähren. Diese rätselhaften Zusammenbrüche von Sportlern treten derart gehäuft auf, dass selbst die Berliner Zeitung dieses Phänomen in einem Artikel durcharbeiten muss <2>. Natürlich übt sich die Zeitung im Blinde-Kuh-Spiel. Dass womöglich ein ursächlicher Zusammenhang zwischen den Impfungen bei den jungen Sportlern und deren schlagartigem Zusammenbruch bestehen könnte, muss um jeden Preis ausgeblendet werden. Opernsängerinnen können nach der Impfung plötzlich nicht mehr singen. Zudem gibt es in den Vereinigten Staaten von Amerika ein Portal der Gesundheitsbehörde, in das Betroffene ihre Impf-Komplikationen eintragen können. Das geschieht freiwillig. Die dort erfassten Zahlen sind also weder repräsentativ noch in irgendeiner Weise vollständig. Viele Betroffene werden sich dort nicht eintragen, weil sie gar nichts von dieser Meldemöglichkeit wissen. Die Dunkelziffer bei den Impf-Komplikationen könnte beträchtlich sein. Jedenfalls sind dort bereits bis jetzt 2.433 Totgeburten nach verabreichten Impfungen eingetragen. Und es handelt sich ausschließlich um Komplikationen mit mRNA-Substanzen: 656 Totgeburten gehen auf das Konto von Moderna, und 1.862 Totgeburten werden dem Pfizer-Impfstoff zugeordnet. Und in Deutschland wird für den aktuellen Oktober eine Übersterblichkeit von neun Prozent festgestellt, verglichen mit dem Mittelwert der Jahre von 2017 bis 2020 <3>. Die Pharmalobby um Merkel, Lauterbach, Spahn oder Drosten würde uns das sicher gerne verkaufen als alarmierendes Zeichen einer vierten Corona-Welle. Dem schiebt dankenswerterweise das offizielle Statistik-Portal destatis einen Riegel vor, wenn dort erklärt wird:

„Ein Vergleich der gesamten Sterbefälle mit der Zahl der beim Robert Koch-Institut (RKI) gemeldeten COVID-19-Todesfälle nach Sterbedatum ist derzeit bis einschließlich der 41. Kalenderwoche 2021 (11. bis 17. Oktober) möglich.

In dieser Woche gab es laut RKI 381 COVID-19-Todesfälle – die Zahlen sind damit seit Mitte September in etwa konstant. Die erhöhte Gesamtsterblichkeit im September und Oktober erklären sie nicht.“

Ja, und während uns ständig eingehämmert wird, die Seuchen-Situation verschärfe sich in Deutschland gerade dramatisch, schauen wir uns die regierungsoffiziellen Zahlen für mein Heimat-Bundesland Schleswig-Holstein einmal entspannt an: Am 1. Oktober 2021 waren aktuell in schleswig-holsteinischen Krankenhäusern befindlich wegen Corona 56 Personen. Davon befanden sich 26 in Intensivtherapie, 15 Personen wurden beatmet, und insgesamt wurden für das gesamte Bundesland 146 Personen neu gemeldet, bei denen sich Schnipsel eines SARS-Cov2-Virus mit viel Mühe auffinden ließen. Und nun die furchterregende Wachstumsdynamik innerhalb eines Monats bis zum nächsten Meldetermin, dem 9. November 2021. Aktuell in schleswig-holsteinischen Krankenhäusern wegen Corona: 108 Personen. In Intensivbehandlung: 30 Personen. Beatmet werden aktuell 19 Personen. Neu gemeldete Fälle: 611 Personen. Und dafür wird die Sturmglocke zum Schrillen gebracht. Dafür wird eine Lynchstimmung durch die Ausrufung der „Pandemie der Ungeimpften“ erzeugt. Sorry, aber die Räder der Propagandamaschine drehen vollkommen frei in der Luft!

Tatsächlich haben wir eine Pandemie der Impfschäden. Das hat derartig monströse Ausmaße angenommen, dass der Deckel nicht mehr lange zuzuhalten ist.

Die USA sind in diesem Sinne wieder einmal in jeder Hinsicht Vorreiter. Im höchsten Parlament der USA, dem Senat im Kongress in Washington fand jetzt am 2. November eine sehr bewegende Anhörung des Senators Ron Johnson statt. Hier kamen zum ersten Mal Opfer von Impfschäden durch mRNA-Substanzen zu Wort<4>. Die Opfer zu Wort kommen zu lassen ist ganz wichtig. Denn die menschliche Wahrnehmung ist so gestrickt, dass man sich unter Zahlenkolonnen nicht so gut etwas vorstellen kann wie bei real existierenden Menschen mit ihrer Biographie und ihrer besonderen Leidensgeschichte. Das muss in Deutschland auch so bald wie möglich geschehen – dass Impfgeschädigte für uns als Menschen sichtbar werden. Schauen Sie sich diese Menschen an:

  • Der Flugkapitän Cody Flint hatte sich pflichtbewusst impfen lassen. Im Cockpit in der Luft muss er feststellen, dass ihm dauernd schwindlig ist und er einen Tunnelblick hat. Das ist jetzt einige Monate her. Flint ist schon lange arbeitslos. Seine Ersparnisse gingen für erfolglose ärztliche Behandlungen der Impfschäden drauf.
  • Kyle Werner war professioneller Rad-Rennprofi. Jetzt ist er körperlich behindert.
  • Der Farmarbeiter Doug Cameron sitzt seit der Impfung im Rollstuhl.
  • Auch die ehemalige Triathletin Suzanna Nowell sitzt seit der Impfung im Rollstuhl und leidet chronisch unter starken Schmerzen: „Ich bin in einer Nacht um vierzig Jahre gealtert.“
  • Ernest Ramirez hat seinen siebzehnjährigen Sohn durch die Impfung verloren. Er zeigt schluchzend ein Foto: er steht am siebzehnten Geburtstag seines Sohnes an dessen offenem Sarg: „Wer schützt unsere Kinder?!“
  • Kaum zu ertragen ist der Anblick der zwölfjährigen Maddie de Garay. Sie wurde zu einer Versuchsreihe für die experimentelle mRNA-Substanz von Pfizer geschickt. Sie sitzt für den Rest ihres Lebens im Rollstuhl, muss für alle Zeiten künstlich ernährt werden. Sie fühlt von der Hüfte abwärts nichts mehr. Und Pfizer hat von insgesamt 35 Beschwerden, die das arme Mädchen jetzt durchleidet, gerade mal „Fieber“ als Symptom protokolliert.
  • Die junge Frau Brienne Dressen hat ebenfalls massive Beschwerden dank mRNA-Substanzen. Sie ist aber noch beweglich genug, dass sie jetzt das Netzwerk react19.org gründen konnte, um alle Impfgeschädigten unter einen Hut zu bringen. Sie konnte eine Facebook-Gruppe mit 2.000 Opfern und eine andere Gruppe mit 5.000 Opfern gründen, jedoch: „Dann hat uns Facebook doch noch entdeckt und uns einfach gelöscht!“ Dressen liest den Abschiedsbrief eines Impfgeschädigten vor, der seinem Leben ein Ende gemacht hat: „Ich verabschiede mich jetzt. Mein Leben ist zerstört!“

Diese Menschen stehen für viele andere Opfer der experimentellen mRNA-Substanzen. Menschen, die sich nicht an die Öffentlichkeit trauen. Sie alle sind in einer schlimmen Situation. Ärzte sind nicht vorbereitet auf Patienten, die mit typischen Symptomen von Impfschäden in die Praxis kommen. Denn offiziell gibt es ja keine Impfschäden. So kommt es zu verheerenden Fehldiagnosen, die das Leiden noch einmal verschlimmern. Freunde und Nachbarn ziehen sich zurück und denken, die Impfopfer seien Simulanten – denn die Impfung gilt ja als „absolut sicher“. Und Anwälte können den Impfopfern wenig Hoffnung machen. Dank der infamen Geheimverträge solcher Pharmakonzerne wie Pfizer mit den Nationalstaaten haben sich die industriellen Pillendreher von jeder Schadenshaftung freigemacht. Mittlerweile trauen sich dennoch immer mehr Opfer, gerichtlich zumindest gegen ihren Arbeitgeber vorzugehen, der sie zu der verhängnisvollen Impfung genötigt hat. So machen es aktuell zweitausend Beschäftigte von US-amerikanischen Fluggesellschaften.

Zudem versuchen Gouverneure in einzelnen US-Bundesstaaten, die verheerenden Impfpflichtgesetze der Biden-Regierung für ihren Bundesstaat außer Kraft zu setzen. Die Chancen stehen nicht schlecht.

Das ist der Unterschied zu unserer Bundesrepublik Deutschland. Hier gibt es keinen echten Föderalismus und keine wirkliche Gewaltenteilung. Nichtsdestoweniger könnte auch bei uns bald ein Umkehrpunkt erreicht sein. Wenn schon die Profi-Fußballer vor Publikum umfallen, und das in größerer Personenzahl, dann ist das für die Impfmafia zunehmend peinlich. An der Universitätsklinik Münster wurden die „Impfangebote“ für die elftausend Mitarbeiter ausgesetzt. „Das war uns zu heiß“, wird der zuständige Pflegedirektor Thomas van den Hooven in den Westfälischen Nachrichten zitiert <5>:

„Das Universitätsklinikum Münster (UKM) hat für Pflegepersonal der Intensivstationen am Freitag kurzfristig die Auffrischungsimpfung („Booster“) gestoppt. Hintergrund seien „ungewöhnlich viele Impfreaktionen“, erklärte Pflegedirektor Thomas van den Hooven auf Nachfrage unserer Zeitung.“

Und auch der Regierung von Taiwan wird die Verimpfung von Pfizer an Jugendliche so langsam „zu heiß“. Sie stoppen mit sofortiger Wirkung weitere Impfungen mit dem Biontech-Pfizer-Gebräu Comirnaty <6>. Zu häufig kam es schon zu Fällen von Myokarditis.

Es wird Zeit, in Deutschland die Impfgeschädigten zu erfassen und eine angemessene Interessenvertretung auf den Weg zu bringen. Es sind harte Bretter zu bohren. Doch die Verbrechen der Impfmafia sind derart monströs, dass der eklige Impf-Filz aus korrumpierten Politikern, Medienleuten, Wissenschaftlern und Wirtschaftsführern durchaus in absehbarer Zeit aufbrechen könnte.

Quellen:

<1> https://www.tagesschau.de/faktenfinder/pfizer-impfung-test-usa-101.html

<2> https://www.berliner-zeitung.de/news/raetselhafte-herzerkrankungen-im-fussball-li.193554

<3> https://www.destatis.de/DE/Presse/Pressemitteilungen/2021/11/PD21_512_126.html

<4> https://www.youtube.com/watch?v=lepqvdXoA2E&t=4423s

<5> https://www.wn.de/muenster/ukm-stoppt-booster-impfungen-fur-pflegepersonal-2472516

<6> https://www.taiwannews.com.tw/en/news/4340862

+++

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Bildquelle: hedgehog94 / shutterstock

+++
Apolut ist auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommen Sie zu den Stores von Apple, Google und Huawei. Hier der Link: https://apolut.net/app/

+++
Abonnieren Sie jetzt den apolut-Newsletter: https://apolut.net/newsletter/

+++
Ihnen gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten finden Sie hier: https://apolut.net/unterstuetzen/

+++
Unterstützung für apolut kann auch als Kleidung getragen werden! Hier der Link zu unserem Fan-Shop: https://harlekinshop.com/pages/apolut

Auch interessant...

Kommentare (32)

32 Kommentare zu: “Pandemie der Impfschäden | Von Hermann Ploppa

  1. Out-law sagt:

    "Die genetisch manipulierenden Substanzen der neuen mRNA-Technologie hinterlassen eine Jagdstrecke des Schreckens."Wir nähern uns der Weihnachtszeit und der Nickofauci lässt grüßen mit seinem Impfknecht Billruprecht.Die Impfruten sind noch nicht alle verteilt warten noch Millionen mit Angstpsychosen deren Auswirkungen typischerweise mit Halluzinationen oder Wahnvorstellungen sowie schwerwiegenden Denkstörungen beschrieben werden. (Viki) Diese Symptome werden oft von starken Ängsten begleitet,welche auch an Klabauterbächen im Schwarzenwalde auftreten können ,wo die langsamen Mühlen der Gerichtsbarkeit und politischer Möchtegerne auch Störungen des Antriebs oder sogenannte „Ich-Störungen“ auftreten,wie sie mir des Öfteren auch in Hosenanzügen aufgemerkelt wurden . Der politische Wissenschuft spricht da von Blackout im Blackforest.
    Den Nikofaucies,welche bekanntlich ihren Sack auf dem Rücken tragen ist vermutlich die Genmanipulation weniger gut bekommen ? In ihren Genspritzgebäcksäcken,horten sie ,wie einst die Panzerknackis bei Dragibert Druck das neue Spritzgold,welches in ihren Augen die Dollarnoten zum Glänzen bringen. Wer der letzten Folge des Coronaausschusses bis zum Ende beisaß, konnte zusehen wie sich die zuerst 100% Lügenversprechungen einer Impfwirkung gegen Corona , zu einer äußerst schwachprozentigen Genlösung immer weiter auflösten. Das wird wohl nix mit dem % Glühwein auf dem Christkindle-Markt ,die Kindle werden abgetrieben und die Christen in Quarantänelager eingesperrt ,aber das sind wir seit Jesu Zeiten schon gewohnt,der musste auch in eine Krippe .Damals nannte man das Volkszählung mit Kindsmord,heute Coronaüberwachung mit Mord im 5G-telTakt.Der Haken dieser Spritzkeks-Lösung ,für manche wurde es zur Endlösung ,wie schon manche "Influenza/ er* "vorauswussten ,denke ich gerade an MaiLing oder so ähnlichen Blödsinn ( https://youtu.be/pGJEVXvOcRY ) Wissen (G) schaft für heutige Gretelkuktur ohne Zöpfli ! Sagte sie etwas vom R-Wert und dem Herdentrieb im Veganhaus ? Doch die Impfung ist todsicher ,deswegen müssen auch Ungeimpfte in Quarantäne bis sie ausgehungert werden ….und die Söderbrenn -Geschichte eines Münchners der nicht im Himmel war ,ist noch lange nicht zu Ende ! Wir schaffen das! (Weiter anhimmeln ) Währenddessen heckler-t eine EU-Mafia neue Koch-pläne gegen Lukaschenkos Spekulatiussendung und durch mehr-kills Hintertürenzimmer schippern die Schlepper und Bauernfänger afrikan Tourismomigranten.Das große B(K)acken beginnt !Parlament-Tunten seid mutig ,der nächste Muttant läßt grüßen !
    Das Fest für 22 ist gesichert ! Fragt sich was die andern feiern ,derweil die EU-Börsenfüchse die Weihnachtsgans gestohlen haben ? Aber nicht verzweifeln ,nach dem Spritzdessert kommt die Inflation ! Und sind die Alphatiere einmal weg ,steht am Ende immer das Omega ! :-))

  2. Xiaogeju sagt:

    In Serbien sterben besonders viele Menschen (auch geimpfte), die an Respiratoren angeschlossen sind. Vermutung: das Personal kann die Geräte nicht richtig bedienen.
    Mein Onkel in Serbien (ungeimpft mit Vorenkrankungen) hat gerade Corona (schweren Verlauf und befindet sich im Krankenhaus). Er erkrankte zu Hause, obwohl er sein Anwesen seit Wochen nicht verlassen und niemanden außer seine Frau gesehen hat. Die Frau ist gesund.
    In Kroatien und Italien mehren sind Aufstände. In D wird davon nicht berichtet.
    Ich (in D) sehe Krankenpflegepersonal (auch mit Rettungswagen unterwegs) rauchen, was für mich kein Vertrauen in sie stützt. Aber auch sonst wird überall geraucht. Laubbläser blasen auch überall.

    Meinem Mann (65, geimpft) geht es trotz zwei Impfungen sehr gut. Vor zwei Jahren hatte er einen schweren Herzinfarkt und jetzt ist er überhaupt nicht belastbar. Er sitzt nur zu Hause und guckt TV. Bevor er Herzinfarkt hatte, war er regelmäßig beim Arzt. Er war gechecked und laut Arzt, war er gesund. Angeblich. Ich habe ihm vorgeschlagen den Arzt zu verklagen. Kriegt ein gesunder Mensch Herzinfarkt?
    Gestern im Radio: Man weiß nicht warum im Kreis Biberach es so viele Corona-Infektionen gibt. Ich würde mich freuen zu erfahren, wie die Verantwortliche dem Problem nachgehen? Denn genau das möchte ich wissen: Wo man sich infiziert hat?

    Anfang September ist der deutsche Botschafter in Peking plötzlich gestorben. Bisher gibt es noch keine Todesursache. Wenn jemand etwas darüber weiß, bitte melden.

    Und liebes APOLUT-Team, ich würde mir wünschen Beiträge, die ich schreibe und die schon veröffentlich worden sind, korrigieren und löschen zu können. Manchmal möchte man auch etwas verdeutlichen oder Tippfehler korrigieren. Danke für Ihre Stellungnahme dazu.

  3. So ein Mist! Da haben doch wir Verschwörungstheoretiker schon wieder recht behalten, gerade so, als ob wir das gewollt hätten. Seit dem Sommer "rechnen wir die Corona-Show hoch", meinen aber, dass es doch wohl nicht so werden kann, wie das die Rechnung zeigt. Das kann doch schier nicht sein. Und siehe da, ein Rundblick über die Medien zeigt, dass – wie von uns hochgerechnet – das Affentheater, besser, der gesponserte Wahnsinn, wieder mit dem Fuß auf dem Gas unterwegs ist. Durchgedrückt bis aufs Blech.
    Man weiß ja aus der Psychiatrie – ist der Wahnsinn erst mal richtig ausgebrochen, wird die Heilung schwierig. Sehr schwierig.
    Da gab es mal so einen Spruch: "In normalen Zeiten stecken wir die in Anstalten, in ungewöhnlichen Zeiten regieren sie uns."
    Möchte nur wissen, wer die rausgelassen hat….

  4. Studie zum Booster-Impfstoff von Biontech/Pfizer:

    Der Booster-Impfstoff von Biontech/Pfizer wurde aufgrund einer Studie von der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) zugelassen.

    1. Menschen im Alter von unter 18 und über 55 Jahren waren überhaupt nicht Teil der Studie. Hierzu muss man wissen, dass die Wahrscheinlichkeit eines Impfschadens in der Regel mit dem Alter steigt, wobei hochbetagte Menschen oft ein hundertfach oder gar tausendfach so hohes Risiko haben wie z.B. gesunde zwanzigjährige Menschen. Genauso wie das Durchschnittsalter von Menschen, die an Grippe versterben, etwa 85 Jahre beträgt, liegt auch das Durchschnittsalter von Impftoten bei vielen Impfungen möglicherweise bei Mitte 80. Wenn man die Hochrisikogruppe der Hochbetagten, d.h. die typische Hauptzielgruppe von Impfschäden, bei einer Impfstudie ausklammert, dann läuft man daher Gefahr, dass man dadurch die Mehrheit/das Gros der Impfschäden ausklammert bzw. dass dadurch die Anzahl der Impfschäden sehr, sehr, sehr viel kleiner ausfällt als sie bei einer repräsentativen Auswahl ausgefallen wäre. . . .

    2. Wenn rund 5% der Teilnehmer der Studie eine Lymphknotenschwellung entwickelten, so ist dies m.E. ein gewichtiges Indiz dafür, dass sie infolge der Impfung eine schwere Infektion erlitten. Der Erklärung für diese Erscheinung durch Biontech/Pfizer folge ich nicht.

    3. Die Studie wurde von Biontech/Pfizer selbst durchgeführt, sodass sich die Durchführer der Studie in einem generell-abstrakten, rein theoretischen Interessenkonflikt befanden.

    4. . . .

  5. Es wird sich nichts tun. So wie die verantwortlichen Politiker hinnehmen, dass auf der Welt alle 10 Sekunden ein Kind verhungert, so sind die vermeintlichen Impftoten ebenso uninteressant. Die Verantwortlichen stecken im Politician Pocket von Big Pharma.

  6. _Box sagt:

    Anbei von heute, von RT, ist aber bereits wieder gelöscht und man landet über den Ursprungslink auf einer 404-Fehlerseite:

    Corona-Ausschuss: "Alles ist politisch" – Teil 1
    14 Nov. 2021 09:41 Uhr
    Die 72. Sitzung der Stiftung Corona-Ausschuss widmete sich der Corona-Krise und den "Corona-Schutzimpfungen" in Portugal, Israel, Großbritannien, Kanada und den USA. Darüber hinaus ging es grundsätzlich um das Verhältnis zwischen Schaden und Nutzen der Corona-Maßnahmen.

    (…)
    Die portugiesische Regierung versteht sehr gut, was vor sich geht, so Fonseca e Castro, der deren Mitglieder als "Marionetten, die diesen Job erledigen" bezeichnete. Die Schlüsselpositionen im Machtgefüge würden über inoffizielle Netzwerke und Seilschaften besetzt. Die Bevölkerung sei hingegen tief gespalten. Offiziell gelten über 80 Prozent der Portugiesen als "injiziert". Selbst wenn diese Zahl nicht zutreffe, so gebe es gewiss eine Mehrheit, die "gespritzt ist". Der Anteil derer, die erkennen, was geschieht, nehme zu.

    "Sie sehen die Konsequenzen durch die Injektionen, die sie erhalten haben. Sie sehen, was ihnen selbst und ihren Familienangehörigen geschieht. Ich denke, das ist ein Prozess des Aufwachens. Ich bedauere, dass es für viele zu spät ist. Ich hoffe, dass diejenigen, die noch nicht gespritzt wurden und auf die ein enormer Druck ausgeübt wird, stark genug sind, um zu widerstehen."
    (…)
    Über das Whistleblower-Tool erreichen sie ebenfalls solche Meldungen zu Todesfällen im Zusammenhang mit den neuartigen Genpräparaten, so einer der Juristen des Ausschusses. Diese kämen sogar von Ärzten und anderen Klinikmitarbeitern. Später werde in dieser Anhörung auch ein Bestattungsunternehmer von sehr verstörenden Dingen erzählen. Man könne zwar noch keine Kausalität belegen, doch gebe es eine starke zeitliche Verbindung zu den Injektionen sowie einen manipulativen Umgang mit den Begriffen und Zahlen zu "Geimpften", wenn diese trotz Injektion oder unklarem "Impfstatus" als "Ungeimpfte" geführt und dadurch die Zusammenhänge verschleiert werden. Würden diese Zahlen nicht einfach den "Ungeimpften" zugeschlagen, so ergäbe sich ein anderes Bild beim Vergleich des Krankheitsgeschehens inklusive Nebenwirkungen der Injektionen zwischen den Gruppen mit Status "geimpft" und "ungeimpft". Diese Zahlen seien für die Verantwortlichen bedeutend, um der Öffentlichkeit zu vermitteln, dass die Injektionen weit weniger gefährlich als tatsächlich sind.

    "Denn das ist das Einzige, das nicht unter den Teppich gekehrt werden kann: all die Leute, die nach den Impfungen sterben oder andere Nebenwirkungen erleiden."

    Das macht auch in Portugal die Leute nervös, bestätigte Fonseca e Castro. Darüber hinaus fingen die Menschen in einem etwas langsameren Prozess an, weitere Vorkommnisse zu verstehen, die sich nicht so unmittelbar zeigen.

    "Für Frauen wird es schwieriger, schwanger zu werden. Das merkt man langsam."
    (…)
    Er hat die mit dem Netzwerk kritischer Richter und Staatsanwälte (KRiSta) in Deutschland vergleichbare Organisation "Habeas Corpus" in Portugal ins Leben gerufen, so der Ex-Richter auf Nachfrage des Ausschusses. Auch hier vereinbarten beide Seiten, zukünftig zu kooperieren. In Portugal betreibt er bereits strafrechtliche Ermittlungen gegen die Regierung und deren Impfkampagne, erklärte Fonseca e Castro. Die Juristen stimmten darin überein, dass sich die Sachlage weltweit identisch darstellt und daher die jeweiligen Beweise sowie rechtlichen Erkenntnisse international nutzbar sind. Eine tatsächliche gerichtliche Aufarbeitung der Corona-Krise übersteige die nationalen Möglichkeiten und könne nur in einem gesonderten internationalen Tribunal ähnlich den Nürnberger Prozessen zu den Kriegsverbrechen der Nazidiktatur erfolgen.

    BERICHT DES ELEKTROINGENIEURS UND FORSCHERS DR. SHIMON YANOWITZ

    Ein Mitglied des Ausschusses stellte Yanowitz vor, wonach sie sich seit Längerem durch ihre Mitarbeit in einer Expertenrunde im Rahmen der Organisation Children's Health Defense von Robert F. Kennedy Jr. kennen.

    Momentan ist er in Israel, so Yanowitz, doch wäre er angesichts der dortigen Situation in der Corona-Krise lieber woanders. Die Lage sei fürchterlich. Verlässliche Informationen zu den Nebenwirkungen der Gen-Impfungen vergleichbar dem US-amerikanischen Meldesystem Vaccine Adverse Event Reporting System (VAERS) existierten in seinem Land nicht. Dort habe sich ebenfalls ein Corona-Ausschuss formiert, durch den bereits "tausende" Fälle von Nebenwirkungen dokumentiert seien. Darüber hinaus gebe es mit The Testimonies Project eine Initiative, die Schilderungen von Betroffenen sammelt und veröffentlicht.

    Trotz dieser zahlreichen Nebenwirkungen und Todesfälle nach den Injektionen bediene sich die Regierung einer "faschistischen Rhetorik", wie sie auch in anderen Ländern vorkomme. Darüber sei er geschockt. Schließlich begehe die Regierung "solche fürchterlichen Verbrechen gegen die Menschheit an ihrem eigenen Volk". Der jüngste Wechsel in der Staatsführung habe an der Situation nichts geändert. Die politischen Parteien und Personen in der Regierungskoalition seien zwar andere, doch die Rhetorik und Methoden dieselben.
    (…)
    "Was sehen wir in den Krankenhäusern? Wir sehen Leute mit Herzinfarkten, mit Gehirnblutungen, mit Herzmuskel- und Herzbeutelentzündungen, mit Herzversagen, mit Herzanfällen. Wir sehen Leute mit Multisystemischen Entzündungen. Wir sehen Organversagen. Wir sehen Leute mit Krebs. Wir sehen Frauen mit Blutungen außerhalb des normalen Zyklus. Wir sehen spontane Schwangerschaftsabbrüche und Totgeburten, weil die Mutter [mit den Genpräparaten] injiziert wurde. Es gibt ein ganzen Spektrum."
    (…)
    Als besonderes Versagen der Institutionen beschrieb Yanowitz den Einsatz des Medikaments Remdesivir. Sobald Patienten durch einen dafür ungeeigneten PCR-Test als Corona-Fälle ausgewiesen werden, etwa über die Steuerung der Vermehrungszyklen mutmaßlichen Erregermaterials, könne man ihnen dieses Präparat verabreichen, das eine hohe Toxizität und Sterberate aufweise.

    Vor allem mit Blick auf die geplanten Verschärfungen in den USA, um über hohe Strafzahlungen der Unternehmen deren Angestellte zu den Injektionen zu bewegen, steckt die "andere Seite" dem Ausschuss nach in "ernsthaften Schwierigkeiten". Die Maßnahmen würden immer verrückter, was dazu führe, dass immer mehr Menschen aufwachten und sich fragten, "ob hier etwas nicht stimmt". Es formiere sich eine Bewegung, und sie stünden mittlerweile weltweit mit aktiven Politikern in Kontakt, von denen sie den Eindruck haben, dass diese mehr und mehr die Stimme erheben und sich untereinander vernetzen.
    (…)
    BERICHT DES BESTATTERS JOHN O'LOONEY

    O'Looney hat in einem Video geschildert, was er als Bestattungsunternehmer in der Corona-Krise erlebt. Er stehe in Kontakt mit weiteren Kollegen. Sie alle seien "entsetzt" und "sehr verängstigt".

    "Wir alle verstehen voll und ganz: Wenn jemand bereit ist, Massenmord in dieser Dimension zu begehen, was werden sie nicht alles denjenigen antun, die den Mund aufmachen?"

    Das zuvor zu Remdesivir Gesagte decke sich mit seinen eigenen Erfahrungen. Er sehe die Auswirkungen von Nierenversagen in den aufgeschwemmten Toten. Viele Angehörige erzählten ihm, dass die Verstorbenen nicht als COVID-19-Patienten in die Klinik kamen. Dementsprechend wäre diese Krankheit erst dort bei den Patienten aufgetreten.

    "Das führt mich zu der Überzeugung, dass es (…) ein Symptom der erhaltenen Behandlungen ist, mit Remdesivir oder vielleicht [dem Beruhigungsmittel] Midazolam in Überdosierung oder einer anderen Substanz, die sie im Krankenhaus bekommen haben. (…) Es ist gewiss menschengemacht und menschengesteuert."
    (…)
    Dennoch gab es diese Hysterie, so O'Looney. Mit Beginn der Impfkampagne habe sich das Sterbegeschehen geändert.

    "Die Todesrate ging sofort durch die Decke. So eine Todesrate habe ich noch nie gesehen. Das war Pandemie-Niveau, in dem Moment, in dem sie die Injektionen gestartet haben. Das dauerte ungefähr zwölf Wochen lang und stoppte dann plötzlich."

    Seitdem erlebe man die Nötigungen sowie den Druck am Arbeitsplatz und über den Geldbeutel, sich mit diesen Injektionen behandeln zu lassen, um sein normales Leben weiterzuführen. Das verletze grundlegende Menschenrechte, das Genfer Gelöbnis und den Nürnberger Kodex.
    (…)
    Er erhalte Berichte von Pflegekräften und Ärzten, insbesondere zu Todesfällen von Kindern etwa durch Blutgerinnsel, multiples Organversagen und Herzprobleme. Das seien Dinge in einem bisher noch nie dagewesenen Ausmaß. Nun kämen sie regelmäßig vor, speziell bei den Injizierten.

    Wenn es weitere Schäden und Tote durch die Injektionen gebe, vor allem bei Kindern, könne man dies auf neue Erregervarianten schieben und mit solcherart Rechtfertigung die Einführung einer Corona-Impfpflicht durchsetzen.

    "Und dann beginnt die Menschenjagd. Was machen wir dann? Fangen wir an, uns in den Wäldern zu verstecken? Oder wie im Zweiten Weltkrieg unsere Kinder zu verstecken? Ich habe einen zehnjährigen Sohn, und er möchte diese Impfung nicht. Er lebt in unserem Familienunternehmen und sieht, was sie bewirkt. Ich möchte nicht, dass er sie bekommt. Weshalb werden meine Rechte als Elternteil nicht respektiert? Sie sind eindeutig vorhanden. Meine Menschenrechte und der Nürnberger Kodex werden ignoriert."
    (…)
    Der Ausschuss stimmte dem uneingeschränkt zu, äußerte sich aber zugleich auch zuversichtlich:

    "Es gibt immer Hoffnung. Wir bewegen uns in die richtige Richtung. Nicht schnell genug, weshalb es so traurig ist, zu sehen, dass es wohl noch sehr viel mehr Tote brauchen wird, bis die Leute schließlich zu verstehen beginnen, dass es nicht durch eine tödliche Krankheit da draußen kommt, sondern durch die Injektionen geschaffen worden ist. Bei allem, was wir von den Experten wissen, gibt es keine andere Schlussfolgerung [als die, dass es menschengemacht und menschengesteuert ist]. Der wichtigste und schwierigste Schritt ist, (…) zu verstehen, dass es keine Fehler sind, die hier begangen werden, sondern mit Absicht geschieht. Die meisten Menschen weigern sich, das zu verstehen, denn es zwingt sie zugleich dazu, zu verstehen, dass ihre eigene Regierung gegen sie arbeitet und versucht, sie buchstäblich umzubringen."
    (…)
    Gefragt nach den Diagnosen auf den Totenscheinen der Verstorbenen erklärte der Bestatter, dass er diese Informationen nicht direkt, sondern von den Hinterbliebenen erhält, die ihm sehr offen darüber berichten, was ihren Angehörigen zugestoßen ist.

    "Die Haupttodesursachen, die ich momentan sehe, sind Herzattacken, Herzinfarkte durch Blutgerinnsel, Organversagen oder hin und wieder Leute mit dem Etikett COVID-19, die an diesen anderen Sachen gestorben sind. (…) Es gibt zurzeit keine Influenza-Toten. (…) Das vergangene Jahr war das erste, in dem ich keinen einzigen Influenza-Toten gesehen habe. Sie waren alle in COVID-19-Tote umbenannt."

    Wodarg betonte, dass man in den zurückliegenden Jahren bei der Grippe nicht zwischen den verschiedenen Erregern unterschieden hat. Lediglich Influenzaviren habe man gesondert erfasst. Doch es gebe mehr als hundert verschiedene Viren, die dieselben Krankheitssymptome auslösen und zum Tod führen könnten.

    "Grippe ist ein Sammelbegriff für viele respiratorische Viren. Früher hat man nur nach Influenza gesucht, jetzt schaut man nur nach Corona. Man pickt sich ein bestimmtes Virus heraus und erzählt uns dazu eine Geschichte."
    (…)
    "An welchem Punkt werden wir Veränderungen sehen? Ich weiß es nicht. Es scheint schlimmer, nicht besser zu werden, um diesem Irrsinn zu entkommen."

    "Ich denke, es wird noch etwas schlimmer werden, vielleicht noch viel schlimmer, bis wir das umkehren können", resümierte ein Mitglied des Ausschusses und bezeichnete dies als "die tragische Wahrheit". Das sei nicht zu ändern. Man könne nur mit dem weitermachen, was man tue. Dass er als Bestatter an die Öffentlichkeit geht, hat definitiv Auswirkungen, ebenso wie ihre eigene Arbeit im Ausschuss, versicherte der Jurist.

    https://web.archive.org/web/20211114094921/https://de.rt.com/gesellschaft/127088-corona-ausschuss-alles-ist-politisch-teil-1/

    • "Anbei von heute, von RT, ist aber bereits wieder gelöscht". Ich stelle mir vor, dass RT unterwegs ist, wie die Katze auf dem heißen Blechdach (Ich beziehe mich nicht auf den Film, sondern allein auf das Bild). Heißt: RT wird ja pausenlos angegriffen und hier hat wohl der Redakeur gemeint, dass da das Dach so heiß wird, dass man sich die Pfoten verbrennt.
      Dazu kommt, dass wohl aus ähnlichen Gründen Putin die Corona-Show mitspielt. Jede und Jeder kann sich gut vorstellen, was in den westlichen Medien losgegangen wäre, hätte er das nicht gemacht. (Ob es zusätzliche, politische Gründe gibt – vgl. unsere Politik – kann ich nicht sagen).
      Schauen wir mal, was sich bei uns noch alles ergibt.
      Wären die Firmen schlau, würden sie nur noch Placebos spritzen – für die Unterwerfungsgeste reicht das ja. Nun hat aber die Regierung schon Unmassen echten (?) Stoff eingelagert (oder?) und der muss unter die Leute.

  7. Ich kann es einfach nicht lassen. Der Satz muss raus:

  8. Eine Hochrisikogruppe* hinsichtlich der Impfungen ist übrigens die Gruppe der 800 Millionen Menschen auf der Welt, die Hunger leiden und daher mangelernährt und fehlernährt sind. Ziel der Impfgläubigen ist es ja, alle 8 Milliarden Menschen zu impfen.

    *: neben den Gruppen der Foeten, der Hochbetagten, der Vorgeschädigten und der Leistungssportlern

  9. Ursprung sagt:

    Unter uns anonymen Foristen: auch Geimpfte haben noch eine reale Chance. Ihre Charge koennte der deniability wegen aus Kochsalzloesung bestanden haben. Solch geradezu lebensrettender "Betrug" soll ja schon mit ein paar Tausend gut gekuehlten Spritzportionen in D nachgewiesen worden sein.
    In meinem persoenlichen Umfeld haben sich ein Schwagerpaar, meine Frau, mein Sohn, ein verehrter, reicher Bekannter "impfen", teils "boosten" lassen, ein weiterer bloss mit "Vektor".
    Mit denen vermeide ich als mit Sicherheit ungesprizt Verbleibender jede Diskussion ueber das Thema, aus psychologischen Gruenden, weil noch mehr Angst deren Immunsystem den Rest geben koennte.
    Die Agenda ist: global angelaufener Holocaust, von einem der heute Welt-Fuehrenden mir personlich, freimuetig. privat als seine private Hobbyagenda bereits in den Siebzigern genannt. Wie auch in die Georgia Memorial Stones gemeisselt.
    Der Typ hatte uns Hoerzeugen noch mehr Unglaubliches angekuendigt, wie ein leibhaftiger und total durchgedrehter Psycho. Alles andere hat er aber bisher, schier unglaublich aber wahr, auch tatsaechlich buchstabengetreu umgesetzt.
    Nur der Holocaust runter auf die damals schon genannten expliziten 500 Mio. fehlte noch.
    Der ist jetzt angelaufen, Herr Ploppa. Sollten Sie auch so schreiben. Hoffen Sie eher nicht darauf, zufaellig bei den nur 8 % uebrig Bleibenden zu sein.

    • Nevyn sagt:

      Ich kann mir vorstellen, dass der Tag kommt, da wird man die C-Verschwörungsleugner mit den Holocaustleugnern in eine Reihe stellen.

    • Ursprung sagt:

      >Nevyn:
      "Leugner" subsummiere ich ohnehin unter Denk- und Meinungsfreiheit. Taete also nix zur Sache.
      Interessant an der Coronaverschwoerung sind aber folgende Aspekte.
      1.Das von Fauci illegal in Wuhan designte "Virus" funktionierte nicht auf toedlich, da es sich flott abflachte. Die Spritzen gegen es sind weitaus toedlicher. War aber womoeglich ohnehin nur ein Probelauf. Zum Rechtsabbau.
      2. Der naechste Massenmordversuch ist bereits im Rohr mit einem Nachfolgedesign, gleiche Akteure, etwas haerterer Tobak. Mit Mers oder so, wie man es rumoren hoert.
      3. Reicht auch das nicht hin, gibts immer noch Anthrax zur Not. Macht der gleiche Zulieferant zu Pharma (und Pentagon, Quelle Schoening). Da weiss man, dass es gleich und direkt funktioniert.
      Wir stoppen besser den Spuk, schnellstens.

    • Nevyn sagt:

      Nehmen wir mal an, Dr. No hätte vor, die Bevölkerung einzudampfen. Das würde mit einem Virus nie gelingen. Entweder es verbreitet sich schnell oder es bringt seine Wirte schnell um. Beides zusammen würde gebraucht, ist aber ein Zielkonflikt. Es würden sich bei weitem zu wenige Menschen anstecken oder eben daran sterben. Außerdem müsste man verhindern, dass die Wissenschaft zu schnell ein Gegenmittel findet. Was also tun?
      Also entwickelt man ein Virus, das sich schnell verbreitet aber darum kaum jemanden tötet. Immerhin muss es genügend Aufmerksamkeit erzeugen. Dann bietet man ein Vorbeugungsmittel an, das gerade nicht die Kranken bekommen, sondern alle Gesunden. Damit erreicht man alle. Das Mittel muss halbwegs tauglich für dem angepriesenen Zweck sein und ein paar Antikörper erzeugen, aber gerade so viel und so lange, dass es die Ausbreitung des Virus nicht wirklich behindert. So kann man es immer wieder geben und verdient damit noch eine Stange Kohle, was ein angenehmer Nebeneffekt ist.

      Die Hauptwirkung des Vorbeugungsmittels bleibt verborgen, nämlich die nachhaltige Schädigung des Immunsystems, die die Menschen im Laufe der kommenden Jahre an allem möglichen erkranken und sterben lässt, ähnlich wie bei Aids, nur in viel größerem Umfang. Einen Zusammenhang werden nur ganz wenige erkennen und er kann problemlos abgestritten werden.
      Ein paar sollen natürlich auch überleben. Die Fittesten und Hellsten. Wie sucht man die aus? Man übt Druck auf alle aus, das Mittel zu nehmen, weiß aber, dass die Cleversten mit dem Druck umgehen können und gelernt haben, Verantwortung für sich selbst zu übernehmen. Es dürfen aber nicht zu viele sein, darum muss man den Druck so lange erhöhen, bis man den Großteil erwischt. Ein bisschen nachhelfen kann man mit Shedding und anderen Werkzeugen. Da ist ja noch viel in der geheimen Forschung vorrätig.
      Warten wir jetzt alle auf Erlöser Mr. Bond, Agent 007, der eigentlich John Dee heißt und seine Spionageberichte an Elisabeth I. tatsächlich mit 007 unterschrieb? Ich empfehle eine Beschäftigung mit der Biografie dieses Okkultisten.
      Der, auf den du wartest, bis du selbst.

    • Hutmacher sagt:

      "…Entweder es verbreitet sich schnell oder es bringt seine Wirte schnell um. Beides zusammen würde gebraucht, ist aber ein Zielkonflikt. Es würden sich bei weitem zu wenige Menschen anstecken oder eben daran sterben. Außerdem müsste man verhindern, dass die Wissenschaft zu schnell ein Gegenmittel findet. Was also tun?
      Also entwickelt man ein Virus, das sich schnell verbreitet aber darum kaum jemanden tötet."
      >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>
      Weshalb kommt mir da Wieler in den Sinn? Bei Ratten geht man ja ähnlich vor, man verabreicht ein Gift welches erst einige Tage seine Wirksamkeit zeigt und die anderen Ratten nicht mitbekommen, woran oder womit sich der verehrte "Kollege" vergiftete. Eine wahrlich gut erprobte Vorgehensweise.

    • Nevyn sagt:

      Menschen sind noch etwas intelligenter als Ratten, also muss Dr. No Raum und Zeit so fragmentieren, dass sie keinen Zusammenhang herstellen können, zumindest die nicht so schlauen und hypnotisierbaren.
      Einen Dr. Yeadon kann man offenbar damit nicht überlisten, zumal er aus dem gleichen Stall kommt: https://rumble.com/vitl0j-dr.-michael-yeadon-us-pharmaherstellers-pfizer.html
      Wenn so ein Mann davon spricht, dass wir an den Pforten der Hölle stehen, ist das wohl eher nicht metaphorisch gemeint.

  10. Karin sagt:

    Gerade habe ich ein wichtiges Interview bei AUF1 gesehen:
    "Können Therapieansätze der Raumfahrtmedizin im Falle von Impfschäden helfen?"
    Insbesondere die grauenhafte Wirkung von 5G im Zusammenhang mit den "C-Impfungen" werden hier auch klar erklärt.
    https://auf1.tv/nachrichten-auf1/koennen-therapieansaetze-der-raumfahrtmedizin-im-falle-von-impfschaeden-helfen/

    • Ursprung sagt:

      Ja, las ich auch. Weiters gibts noch eine modifizierte Gersson-Therapie (sehr aufwendig), Immunsystemstaerkung, Sport mit Augenmass, Chlordioxyd, Waldspaziergaenge, Atlantik-Luft. Am besten alles kombiniert. Hoert sich alles unmoeglich an? Nicht, wenn man wirklich will, aus seinem Geschaedigten-Schicksal noch was Gutes zu machen und die Lebenszeituhr es vergoennt.

  11. zivilist sagt:

    Die Pandemie der Impfschäden will ich gar nicht bestreiten, aber man muß auch die 'Pandemie der Ungeimpften' richtig verstehen, es gibt da eine Covid-19 VO, gemäß der §2 als geimpft gilt, eine Person, die asymptomatisch ist und im Besitz eines Impfzertifikates ist.

    Im Klartext, wer Symptome ( an denen man ja die angeblich neue Krankheit Covid19 gar nicht erkennen kann, weil sie unspezifisch sind), ist per Legaldefinition UNGEIMPFT !

  12. Vernunft sagt:

    "… Impf-Komplikationen … Viele Betroffene werden sich dort nicht eintragen, weil sie gar nichts von dieser Meldemöglichkeit wissen. "
    In Deutschland ist es die App SafeVac des Paul-Ehrlich-Instituts. Zu finden beispielsweise im Play Store.

  13. Schlafschaf sagt:

    Ich will mal ein Gesicht dazu geben. Es ist meine verstorbene Frau, die sich dem Diktat dieser Massenmörder nicht entziehen konnte.
    Jedes Leben zählt, aber nur wenn du an Corona erkrankst, alle anderen werden als Kollateralschaden nicht so wichtig genommen.
    Hier kann man eine Kerze anzünden, wenn man denn will.
    https://trauer.merkur.de/traueranzeige/maria-huber111/trauerfall

  14. 2.433 Totgeburten in den USA? Das reicht nicht. So wird das nix mit der Reduktion der Weltbevölkerung auf z.B. 500 000 000. Deshalb gibt es auch noch den Ausweg, der im nebenstehenden Artikel "Wie vor 83 Jahren…" skizziert ist.
    Um der Rettung vor dem Weltentod durch den Klimawandel willen bevorzugt Annalena wohl diese Lösung und bringt die Kriegshetze auf Trab. Ist sie erst Ministerin, geht das richtig los und an willigen Helferinnen und Helfern fehlt es nicht.
    Große Unterstützung durch von der Leyen, die konstatiert, dass es mit der Rüstung in der EU gar nicht so übel aussieht. Was fehlt, ist der politische Wille, die auch einzusetzen. Wann kommen denn nun endlich die neuen Atombomber, die AKK bestellt hat?

    • PS: Aber warten wir's ab. Vielleicht ist ja doch per "Impfung" zu schaffen? Noch ist nicht aller Tage Abend.

    • zivilist sagt:

      Oh, die Amis haben da auch noch eine ganz eigene Variante, was den Abzuf ihrer nukes aus unserem D betrifft.

      https://de.rt.com/international/127077-britische-zeitung-berichtet-ueber-us-hyperschallraketen-in-deutschland-und-zeigt-atompilz-ueber-mo/

      Am 'yes we can' hapert's aber noch

    • zivilist sagt:

      Oh, die Amis haben da auch noch eine ganz eigene Variante, was den Abzug ihrer nukes aus unserem D betrifft.

      https://de.rt.com/international/127077-britische-zeitung-berichtet-ueber-us-hyperschallraketen-in-deutschland-und-zeigt-atompilz-ueber-mo/

      Am 'yes we can' hapert's aber noch

  15. Norbobot sagt:

    "die Geimpften stecken sich alle bei den Ungeimpften an! Dagegen hilft nur eine weltweite Impfpflicht!!" Zitat von meinem Onkel heute früh😢😢 das sind die Altershobbykranken, denen ab dem 40zigsten Lebensjahr mit Hilfe von jährlichen Krebsvorsorgeuntersuchungen die tollsten Krankheiten inkl. diverser Pillchen eingedampft werden und die mit Eintritt der Rente 3 mal in der Woche beim Arzt sitzen, um sicher zu gehen, dass sie die Zeit dazwischen überleben!
    Wir haben wohl das Ausmaß noch gar nicht wirklich begriffen: "wenn ich mich nicht boostern lasse, bekomme ich keine Medikamente" meine Mutter heute morgen. Das ist nicht repräsentativ, aber die Aussagen werden immer konfuser. Zum Glück kenne ich mittlerweile auch einige Geimpfte, die jetzt wach geworden sind und schonmal die richtigen Fragen stellen.

  16. hafer-keks sagt:

    Super, dieser Artikel: den Geschädigten
    eine Stimme geben. Die Geschädigten sollten
    auch mal in Interviews/Videos erscheinen
    und auf Demo-Bühnen und vor Impfzentren
    und in Schulen ihre Schicksale schildern.
    Damit die Impfskepsis riesig wird, die
    Obrigkeits-Hörigkeit in diesem Land aufhört,
    und wir, die Corona-Maßnahmen-Kritiker
    mit den Corona-Maßnahmen-Geschädigten
    überzeugend dem Rest der Gesellschaft
    zeigen können, auf welchem Holzweg sie
    ist.
    Nieder mit 3G-2G-1G! Und Schluss mit
    dem Coro-Impf-Fetisch und dieser MASKErade!
    Lernt eure Nachbarn kennen, leistet Aufklärungs-
    arbeit. Verbindet euch! Wir setzen diesem
    Corona-Maßnahmen-Regime ein Ende.

    • Solange die Impfschäden sich nicht in den Gassen türmen, wir Dumm-Michel deswegen dumm und unerreichbar bleiben, weil der glaubt, genug zu wissen.

      Ich kennen ein Fall im Dorf: Mitte 40, Herzinfarkt, nach der Gentherapie. Sogar ein Staatsanwalt war vor Ort und überließ die Frage der Obduktion den Angehörigen. Tja, nichts ist passiert.

      Ganz zögerlich kann man das Thema hier und da sehr vorsichtig anfangen. Viele wollen es nicht hören. Da ist schon eine Angst am Werk.

      Was wird aus der Angst der Geimpften, wenn ihnen klar wird, was sie sich angetan haben?

      Manchmal schaudert es mich bei dem Gedanken, dass es von heute auf morgen allen wie Schuppen von den Augen fallen würde.

    • Aha! Erst kommt die Impfung aus Angst vor dem Virus und gesellschaftlicher Ächtung, dann kommt die Angst vor den Nebenwirkungen der Impfung, wiederum gefolgt vor der Angst vor dem Virus wegen der Impfung.
      Vom Exportweltmeister zum Angstweltmeister?

  17. helli-belli sagt:

    "schön" …
    … dann ist nun wenigstens klar, was Pfizer unter der Nebenwirkung "Fieber" versteht ….
    </"menschlicher" Sarkasmus Ende>

    —————–
    In den USA haben die Geschädigten wenigstens eine Chance auf Schmerzensgeld – in Deutschland haben "wir" ja ein Verbraucherschutzministerium, welches die Industrie vor dem Verbraucher schützt … (es wird wirklich Zeit, dass das System auf "digital" umgestellt wird & dank CBDC und der Option zu Queries in andere Big-Grid-Systeme kann Korruption und Netzwerkerei sehr schnell identifiziert und auch die verantwortlichen Initiatoren sichtbar gemacht werden… wenn an den wichtigen Positionen stets irgendwelche "Kumpels" sitzen anstatt diejenige Fachkraft, die der Aufgabe am ehesten gewappnet wäre, dann ist der derzeitige Zustand von Land & Gesellschaft nur eine logische Konsequenz…
    … schnell noch ein paar Berater einstellen … schwups: und wieder sind ein paar Millionen weg – und ein Paar Hunderttausend an Honorar für Beratungsverträge beim Partner, Sohn, der Schwester … )

    … wenn ich sicher sein kann, dass derlei gebaren zukünftig forciert gesucht und identifiziert werden wird (~10 Jahre rückwirkend, bei Beträgen über 100k ohne Verjährung) – und dann a) Enteignung und b) Bestrafung erfolgt, dann bin ich sogar mit einem "Social Credit System" einverstanden …
    … vielleicht trifft man sich ja irgendwo in der Mitte :-) …

    PS: wenn der Körper unter bestimmten äußeren Bedingungen, wie sie im Herbst/Winter auftreten an bestimmten Symptomen leidet und dabei bestimmte RNA-Schnipsel produziert (ob gezielt oder als "Nebenprodukt" spielt hierbei keine Rolle): dann ist es wohl nicht sehr verwunderlich, dass es gerade im Herbst/Winter zu "überraschenden Impfreaktionen" kommt …

    … was muss eigentlich noch alles beobachtet werden, bis diese "Virologen" ihre "Axiome" nochmals neu überdenken?
    … wo sind jetzt eigentlich diese Infektionsketten?
    → hat zB irgendwer der beim Clusterausbruch der "Senioren-Busausfahrt" Erkrankten irgendjemand anderen anstecken können? …
    (… ja, ich weiß: "gefährliche Frage"… die Antwort ist da natürlich: "Nein, zum Glück nicht, da ja alle mRNA-geimpft waren!" … )

Hinterlassen Sie eine Antwort