NRW-Wahl: Das Dilemma der Grünen | Von Ernst Wolff

Ein Kommentar von Ernst Wolff.

Die Grünen haben bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen äußerst erfolgreich abgeschnitten. Die Zahl ihrer Wähler hat sich innerhalb von vier Jahren fast verdreifacht. Doch statt in Euphorie zu verfallen, halten sich ihre Spitzenvertreter zurzeit auffallend zurück. Man bekommt fast den Eindruck, das überwältigende Ergebnis im bevölkerungsreichsten Bundesland hätte ihnen die Sprache verschlagen.

Wieso? Wie kann es sein, dass sich eine Partei über ein solches Wahlergebnis nicht freut?

Die Antwort ist simpel: Die Grünen befinden sich in einer Art Schockstarre, denn sie haben durch ihre Wahlversprechen in NRW Erwartungen geweckt, die sie niemals erfüllen können und die sich schon sehr bald als Bumerang erweisen und ihren Niedergang einleiten könnten.

Der gesamte Landtagswahlkampf der Grünen war von dem Bemühen durchdrungen, so gut wie alle aktuellen Probleme auf den Ukrainekrieg zurückzuführen und den Menschen zu suggerieren, man habe die Lage fest im Griff.

Dabei wurde die tatsächliche Situation im Land in einer nie dagewesenen Weise verharmlost. Zudem wurde eine Vielzahl haltloser Versprechungen gemacht: Man werde die auf uns zurollende Inflation ebenso wie Lieferketteneinbrüche und Nahrungsmittelengpässe beherrschen, den Ukrainekrieg durch die Lieferung schwerer Waffen beenden und durch den Verzicht auf russisches Gas & Öl bis spätestens Jahresende eine neue Ära der Energiepolitik einleiten.

All das sind so groteske Lügen, dass es sich nicht lohnt, sie einzeln zu widerlegen. Aber es gibt ganz offensichtlich zwei Gründe, warum sie auf fruchtbaren Boden gefallen sind:

Zum einen haben wir es bei den typischen Grünen-Wählern zwischen 20 und 45 mit einer Generation zu tun, die über sehr wenig geschichtliches und politisches Wissen verfügt und der daher jegliche Orientierung fehlt. Zum anderen geht im Land zurzeit die Angst um.

Auch die Uninformiertesten merken momentan, dass etwas nicht stimmt, und fürchten sich vor der Zukunft. Aber weil sie uninformiert sind, suchen sie nach einfachen Lösungen und wenden sich zunächst einmal denen zu, die diese versprechen.

Wenn also der grüne Wirtschaftsminister Habeck behauptet, die Energie-Unabhängigkeit von Russland sei bis zum Jahresende zu schaffen, dann glaubt man ihm – aber nicht aus Überzeugung, sondern aus einer Mischung aus Ahnungslosigkeit und Zukunftsangst.

Das aber funktioniert nur so lange, bis die Realität die Heilsverkünder einholt und ihre Lügen aufdeckt. Und genau dieser Prozess hat bereits eingesetzt, und zwar mit aller Wucht: Energiekrise, Lieferprobleme und Nahrungsmittelengpässe machen sich ebenso wie die anziehende Inflation immer deutlicher bemerkbar und werden uns in den kommenden Wochen zunehmend härter treffen.

Verschärft werden die Probleme der Grünen noch dadurch, dass die Medien sie derzeit auch noch in den Himmel loben. Nur zwei Beispiele: Der SPIEGEL nennt Habeck in der vergangenen Woche den „besseren Kanzler“ und Welt-Kolumnist Hendrik Broder outet sich plötzlich als Grünen-Fan.

Mit Sympathie hat das nichts tun, ganz im Gegenteil: Die Grünen haben in den Augen des digital-finanziellen Komplexes ihre Schuldigkeit getan und werden zurzeit von den Mainstream-Medien eiskalt benutzt, um die große Wende auf der politischen Bühne vorzubereiten. Man kann mit Sicherheit davon ausgehen, dass es wegen der bevorstehenden wirtschaftlichen, finanziellen und sozialen Verwerfungen entweder in diesem Jahr oder spätestens zu Beginn des kommenden Jahres in Deutschland Neuwahlen geben wird und dass die Grünen dann zusammen mit den übrigen Mitgliedern der Ampelkoalition mit großem medialem Aufwand zu Schuldigen für die Misere erklärt und anschließend radikal abserviert werden.

Wer dann kommen wird, dürfte jetzt schon klar sein: Die CDU hat mit dem BlackRock-Mann Friedrich Merz ja ganz sicher nicht zufällig einen direkten Vertreter des digital-finanziellen Komplexes an ihre Spitze gestellt…

+++

Wir danken dem Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Bildquelle: Peeradontax / shutterstock

+++
Apolut ist auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommen Sie zu den Stores von Apple und Huawei. Hier der Link: https://apolut.net/app/

Die apolut-App steht auch zum Download (als sogenannte Standalone- oder APK-App) auf unserer Homepage zur Verfügung. Mit diesem Link können Sie die App auf Ihr Smartphone herunterladen: https://apolut.net/apolut_app.apk

+++
Abonnieren Sie jetzt den apolut-Newsletter: https://apolut.net/newsletter/

+++
Ihnen gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten finden Sie hier: https://apolut.net/unterstuetzen/

+++
Unterstützung für apolut kann auch als Kleidung getragen werden! Hier der Link zu unserem Fan-Shop: https://harlekinshop.com/pages/apolut

Auch interessant...

Kommentare (14)

14 Kommentare zu: “NRW-Wahl: Das Dilemma der Grünen | Von Ernst Wolff

  1. dr.kloebner sagt:

    "….sie nannten ihn Fotzenfritz…"

  2. Deutschland könnte dank seiner gigantischen Kohle- und Holz-Vorkommen unabhängig vom russischen Gas und vom französischen Atomstrom sein.

    Aber leider wurde Kohle und Holz als Energieträger verteufelt, insbesondere mit Hilfe des Klimawandel-Märchens.*

    Schuldig sind also alle Mainstreampolitiker und Mainstreammedien, die sich für eine Abkehr von der Kohlekraft stark gemacht haben.

    *: Quelle: mein Kommentar „Beweise gegen das Klima-Wandel-Märchen“ auf der Webseite „diefreiemeinung“ vom 21.12.2022 und auf Apolut habe ich es seinerzeit auch irgendwo als Kommentar veröffentlicht.

    • sandra beimer sagt:

      Erinnert mich an den Smog den es gab als noch mit Kohle + Holz geheizt wurde (hust, hust*). Va im Winter war das eine Suppe zum Umfallen. Wenn du das auch noch wegargumentieren kannst, hast du bald ausgesorgt und must nicht mehr hier schreiben..

    • @ Sandra Beimer:

      Smog tritt ja nur dort auf, wo die Bebauung dicht ist, d.h. in den Städten. Dort aber benötigt nicht jedes Haus einen eigenen Kohleofen, sondern mehrere Wohnungen können eine zentrale Energieanlage (zur Erzeugung von Strom und Wärme) gemeinsam benutzen, die man dann mit einem hohen Schornstein und/oder mit guten Filtern ausstatten kann. Ich lebe auch in einer Großstadt, kann mich aber hier an keinen kohlebedingten Smog erinnern. Den soll es aber in der DDR gegeben haben. Kohle ist so billig, dass man – um Smog zu vermeiden – notfalls partiell auch außerhalb von Städten lediglich Strom erzeugen kann und die Wohnungen in Städten im Winter mit Nachtspeicherheizungen, die nachts Strom in Wärme verwandeln und speichern, beheizen könnte. Das wäre zwar Energieverschwendung, aber wohl noch billiger als Wind- und Solarenergie und funktioniert auch nachts und bei Windstille.

      Zudem kann man den Großteil der Heizenergie durch eine gute Isolierung der Wohnungen und eine gute Belüftung (Stoßlüften) sparen.

  3. helli-belli sagt:

    Zitat: "Man kann mit Sicherheit davon ausgehen… dass die Grünen dann zusammen mit den übrigen Mitgliedern der Ampelkoalition mit großem medialem Aufwand zu Schuldigen für die Misere erklärt und anschließend radikal abserviert werden.

    Wer dann kommen wird, dürfte jetzt schon klar sein: Die CDU hat mit dem BlackRock-Mann Friedrich Merz ja ganz sicher nicht zufällig einen direkten Vertreter des digital-finanziellen Komplexes an ihre Spitze gestellt…"
    ————————
    1.) "Mit Sicherheit davon ausgehen" würde ich defenitiv nicht. Die Massenpsychose verstärkt sich von einer "WAVE of TERROR" zur nächsten → die Masse handelt schon längst nicht mehr rational (übrigens unabhängig vom Bildungsgrad)

    2.) der "BlackRock Merz" wird & kann ja auch keine Trendumkehr einleiten: wäre es da taktisch nicht total unklug, wenn das Licht bei der Ursachendiskussion um das erneute Scheitern zu sehr in Richtung USA-BlackRock geht?

    … wenn der Merz kommt (was ja durchaus ins Planspiel passen würde), dann wohl nicht über normale Neuwahlen…
    … wenn, dann kommt der erst wenn es zuvor so richtig gekracht hat & das Land im Chaos versunken ist – von dieser Basis ausgehend kann der "Starke Mann" dann eine "Neue Ordnung" verkünden …

    … mit CBDC & einem an das CBDC angeschlossenem Aladin …
    "Planwirtschaft im Dienste der Oligarchen & deren Lakaien der ersten Garde"

    • helli-belli sagt:

      Noch ein Video vom Wirkraft-Link eines Users hier:
      AB MIN 9: [ https://wirkraft.org/medien/#massenpsychose ]

      A) "Infektion der Bevölkerung mit einer Massenpsychose des Totalitarismus → damit die Bevölkerung eine Akzeptanz gegenüber des etablierten Herrschaftsstatus ausbildet"
      B) "die grundsätzliche Methode, lt Joost "Mentizid", "Gehirnwäsche"
      C) die Voraussetzung hierfür ist das wiederholte Erzeugen und Freisetzen von Angst, in WAVES OF TERROR – unterbrochen von Ruhephasen.
      … die von der/den vorangegangenen TERRORPHASEN vorbelastete Psyche reagiert dann, in Folge der bereits gemachten negativen Erfahrungen besonders empfindlich & reaktiviert das bereits konditionierte Handeln & Denken und schaltet nochmals eine Stufe höher. (analog des Pawlowschen Hundes …)

    • Kaja sagt:

      "… 1.) "Mit Sicherheit davon ausgehen" würde ich defenitiv nicht. Die Massenpsychose verstärkt sich von einer "WAVE of TERROR" zur nächsten → die Masse handelt schon längst nicht mehr rational (übrigens unabhängig vom Bildungsgrad) …"
      Trotzdem dürfen die Menschen (hierunger: ich) von Leuten, die Akademiker sind, erwarten, dass sie rational handeln und sich nicht wegen jeder öffentlichen Hysterie vereinnahmen lassen.

      Was man in der "Corona"-Hysterie schön beobachten und feststellen kann, ist, dass die Fassaden von Leuten im akademischen Bereich schnell gebröckelt sind und hinter deren Gesichter-Fassaden ängstliche, angepasste, aggressive, despotische Menschen hervortreten. Diese Menschen müssen aus dem öffentlichen Dienst entschädigungslos entlassen werden. Diese psychotischen, angepassten öffentlich Bediensteten sind eine (öffentliche) Gefahr für die Gesellschaft, für die in der Gesellschaft Lebenden. Außerdem müssen scih solche öffentlich bestallten Hysteriker und Phobiker eingehender psychiattrischer Untersuchung unterziehen.

  4. Ursprung sagt:

    Ja, der Nomenklatura koennte der Mors langsam auf Grundeis gehen. Das ist das, was der Autor Wolff wohl sagen will. Die Gruenen tappen in die Falle, weil sie die Doofsten sind. Ob der mit den engstehenden Augen noch was hinzoegern kann, glaube ich nicht. Bei einer Stampede hilft kein Parteibuch mehr. Die sollte kommen. Nur so koennen wir Viehherde der Finalverwertung durch unsere Verwurster noch entkommen.

  5. sandra beimer sagt:

    Einfach: alle Wahlen im Einflussbereich von USA/GB werden manipuliert. Jetzt muss man nur noch sehen, dass die Grünen zu 100% den Pentagon-Kurs (führt gerne von hinten) mitgehen um zu wissen wer die Kreuzchen auf die Zelttel gemalt hat.

    • Kaja sagt:

      Es halte es für möglich, dass die Grünen durch das Pentagon und andere Kreise der usa weltweit gegründet wurden. Mit den Grünen wurden die politisch-gesellschaftlichen Umstürze, Konterrevolutionen, in den osteuropäischen Ländern, einschließlich in der DDR, vorbereitet.

      Wie auch immer, das Pentgon, die Geheimdienste weltweit, die öffentlichen Behörden, wie Justiz, Polizei, Behörden, wie "GEsundheits"ämter weltweit sind mittels schneller und langsamer Kommunikation heutzutage verbal enorm angreifbar. Auch die Zeit fürs Pentagon, für die Bill-Melinda-Gates-Geldwaschanlage und Mordzentrale wird eines Tages gekommen sein. Auch für Vanguard und BlackRock, Soros, Rockefeller und alle weiteren Mörder und Lügner in der "C"-Hysterie.

  6. Momino sagt:

    Na, so kann man es auch sehen. Immer weiter Entschuldigungen für das Versagen einer ganzen Gesellschaft und die besteht nun mal nicht aus "Parteien", sondern der Masse, der Basis, aus denen sich Parteien bilden und rekrutieren.
    Wäre es da nicht mal besser, die aufs Korn zunehmen? Was ist denn die Hauptwählergruppe? Hilflos, orientierungslos? Ich dachte: erwachsen. Und Erwachsene nehmen IHR Leben selbst in die Hand!!

    • _Box sagt:

      Der Fisch stinkt vom Kopfe her und aus einer Gesellschaft kommt nur heraus was man auch hineingibt:

      Die Gedanken der herrschenden Klasse sind in jeder Epoche die herrschenden Gedanken, d. h. die Klasse, welche die herrschende materielle Macht der Gesellschaft ist, ist zugleich ihre herrschende geistige Macht. Die Klasse, die die Mittel zur materiellen Produktion zu ihrer Verfügung hat, verfügt damit zugleich über die Mittel zur geistigen Produktion, so dass ihr damit zugleich im Durchschnitt die Gedanken derer, denen die Mittel zur geistigen Produktion abgehen, unterworfen sind. Die herrschenden Gedanken sind weiter nichts, als der ideelle Ausdruck der herrschenden materiellen Verhältnisse, die eben die eine Klasse zur herrschenden machen, also die Gedanken ihrer Herrschaft.
      – K. Marx, Deutsche Ideologie, MEW 3, 47.

      Dazu:

      Nur unter der Voraussetzung, dass in einer Demokratie der Status der herrschenden Eliten nicht gefährdet wird, konnte Demokratie zu einer auch von den jeweiligen Zentren der Macht anerkannten Herrschaftsform werden. In einer geeigneten »Demokratie ohne Demokratie« sollte die Kontrolle über alle relevanten Entscheidungsprozesse weiterhin bei den jeweiligen Machteliten verbleiben. Dazu war es erforderlich, Demokratie in geeigneter Weise umzudefinieren und zudem strukturell, prozedural und ideologisch abzusichern, dass die Eigentumsordnung nicht gefährdet würde.
      Der wesentliche Schritt zu einer Bedeutungsverschiebung von Demokratie zu einer für die herrschenden Eliten risikofreien »Demokratie ohne Demokratie« wurde mit dem Modell einer repräsentativen Demokratie geleistet. Die Erfinder dieses Modells, die Gründerväter der amerikanischen Verfassung, entwickelten mit diesem Konzept einen Demokratiebegriff, der seiner Natur nach das Modell einer wirklichen, also partizipatorischen Demokratie auf der Basis einer ungeteilten souveränen Selbstgesetzgebung des Volkes ausschloss. Für diese Form einer durch freie Wahlen legitimierten Oligarchie wurde die Bezeichnung »Demokratie« beibehalten, um das Bedürfnis des Volkes nach einer Volksherrschaft zu befriedigen – und zwar durch eine Illusion von Demokratie. Die dabei zugrunde gelegte Form von Repräsentation wurde »als ein Mittel verstanden, um das Volk von der Politik fernzuhalten« und »eine besitzende Oligarchie mit der Unterstützung der Masse der Bevölkerung über Wahlen an der Macht zu halten«.

      Aus:
      Rainer Mausfeld, Warum schweigen die Lämmer? – Wie Elitendemokratie und Neoliberalismus unsere Gesellschaft und unsere Lebensgrundlagen zerstören, S. 139/140
      Westendverlag, ISBN 978-3-86489-225-7

      Und dazu, inkl. nochmals der Erwähnung der Illusion der "freien Wahl," innerhalb der pervertierten Demokratie:

      Klassische Wege des Demokratiemanagements
      systematische Verschiebung des Demokratiebegriffs

      Da Demokratie in ihrem Kern Einhegung von Macht bedeutet, also einen permanenten Kampf gegen illegitime Macht, bestand die Reaktion der Machteliten seit jeher darin, ihr mit einer Konterrevolution zu begegnen.

      Moderne Erfolgsgeschichte der „Demokratie“ beruht auf einem schlichten Trick einer systematischen Bedeutungsverschiebung des Demokratiebegriffs.

      Die Idee der „repräsentativen Demokratie“ diente von Anfang an der Demokratieabwehr und wurde „als ein Mittel verstanden, um das Volk von der Politik fernzuhalten“ und „eine besitzende Oligarchie mit der Unterstützung der Masse der Bevölkerung über Wahlen an der Macht zu halten.“

      Ellen Meiksins Wood (2010). Demokratie kontra Kapitalismus.

      (…)

      „Die ausgebeuteten Massen sollen zwar die Überzeugung, d.h. die Illusion hegen, daß sie durch den richtigen Gebrauch des Stimmzettels ihr Schicksal selbst in der Hand haben, daß es also ihre eigene Schuld ist, wenn sie nicht zufrieden sind.

      Aber in der Praxis ist durch eine geschickte Struktur des politisch-parlamentarischen Apparates dafür gesorgt, daß der Wille der Massen keine politische Wirksamkeit haben kann.“

      Anton Pannekoek (1952/2008)
      Arbeiterräte. Texte zur sozialen Revolution. Germinal Verlag.

      (…)

      Wie läßt sich das Volk „von der Politik fernhalten?“

      Man muß das Bewußtsein der Bürger so manipulieren, daß sie unfähig sind, angemessene Schlüsse aus ihren politischen Erfahrungen zu ziehen, nämlich zu begreifen, daß sie an allen relevanten Entscheidungen keinen Anteil haben.

      – durch Indoktrination
      ein „falsches Bewußtsein“ und Falsch-Identitäten erzeugen

      – Gefühl der Ohnmacht und Angst induzieren
      >Erhöht die Status quo-Neigung

      – durch Konsumismus, mediale Überflutung mit Nichtigkeiten, Infantilisierung u.ä. die politische Apathie verstärken

      – durch ein geeignetes Empörungsmanagement das Veränderungsbedürfnis der Bürger auf Scheinziele ablenken

      Aus:
      Rainer Mausfeld: Neue Wege des Demokratiemanagements
      https://youtu.be/1x8x9NokCZ0?t=1949

    • Andreas I. sagt:

      @ Momino Hallo,
      ja die Mehrheit wirkt eher infantil, die normopathische Gesellschaft lässt grüßen.

    • Kaja sagt:

      Das lässt sich bei Wahlkampveranstaltungen beobachten und in Parteiprogrammen lesen: Der Verfall der Parteien zu infantilen Zusammenschlüssen von Menschen, siehe Feister von den Grünen mit ihren Aussagen, als Abg. ihr Leben für die Nicht-Abg. zu "opfern" und ähnliche Aussagen weiterer Polit-Darsteller der Grünen.
      Infantiles Verhalten und infantiles Vorgehen von Polit-Darstellern lässt sich bei Polit-Darstellern in allen Parteien beobachten und feststellen. Wir werden von nicht erwachsen gewordenen Menschen "regiert".

Hinterlassen Sie eine Antwort