Montagsspazieren und lesen | Von Anselm Lenz

Seit 28. März 2020 geht die Demokratiebewegung spazieren. Jetzt ist der kritische Punkt erreicht, um sich zur Verfassungserneuerung von unten aufzumachen. Ein Marionettenparlament will die Impfpflicht einführen. Eine einzige Zeitung hält von Anfang an dagegen.

Ein Standpunkt von Anselm Lenz,
Herausgeber der Wochenzeitung Demokratischer Widerstand.

Die Corona-Plandemie ist fast von Beginn an als gemachtes Krisen- und Kriegsregime enttarnt. Das BR-Magazin »Querkopf« nannte sogar im Januar 2020 alle jene »Verschwörungstheoretiker«, die Corona eine größere Gefährlichkeit als dem üblichen grippalen Infekt zuschreiben wollten. Wenig später wurde genau diese Lüge, nämlich aus einem grippalen Infekt den Dritten Weltkrieg zu machen, zur Staatsräson erklärt.

Im BMI-Panikpapier machte sich der Staat daran, allen Menschen, insbesondere Kindern, eine Todesangst einzujagen. Diese totalitäre Staatsdoktrin hält bis heute an. In Ländern wie Polen, auf dem afrikanischen Kontinent, weiten Teilen Asiens oder dem US-Bundesstaat Florida gibt es praktisch kein Corona und auch kein Corona-Regime. Das ganze ist eine Propagandaaktion, eine Kriegführung des Tiefen Staates.

Aber das Blatt wendet sich. Mit den Montagsspaziergängen setzt sich das Prinzip millionenfach und wachsend durch, mit dem die Demokratiebewegung seit 28. März 2020 operiert. Angesichts der Versuche des Terrorstaates und der dahinterstehenden Konzernoligarchen, jede Demonstration verleumden und angreifen zu lassen, war von Beginn an klar, dass angemeldete Demonstrationen – »einfach mal ein Zeichen setzen« – keine Möglichkeit sein würden. Die politmediale Kaste setzt alles auf eine Karte.

Am Erscheinungstag dieses Artikels demonstriert die Demokratiebewegung in Berlin rund um den Bundestag, in dem in einer seit bald zwei Jahren marionettenhaft-gespenstischen Atmosphäre sowie seit Neuestem unter Apartheidsbedingungen über einen Impfzwang abgestimmt werden soll. Die mRNA-Stoffe stehen im dringenden Verdacht, auf lange Sicht unfruchtbar zu machen. Als direkte Folge der Impfung sind bereits laut des EU-Amtes EMA über 20.000 Menschen getötet worden. Eine um Vielfache höhere Dunkelziffer wird von der Wissenschaft angenommen.

Für eine zivilisierte und frühzeitige Aufklärung setzt sich die Wochenzeitung Demokratischer Widerstand (DW) ein und und trägt zur sachlichen Aufklärung bei. Spontan gegründet von Journalisten, die zuvor für die Tageszeitung taz, die Welt, junge Welt, Magazine und Verlage arbeiteten, mit weiteren Autoren, die für Le Monde, FAZ, NZZ und sogar Apolut und Rubikon schreiben – und mit viel Arbeit und Kompetenz aufgebaut – und dank von Unterstützern und Förderern aus der gesamten Bevölkerung, ohne, dass es einzelne Mäzene gäbe, die bestimmen können. Der DW ist damit die einzige konzern-, regierungs, und staatsunabhängige Printzeitung in deutscher Sprache, im Beginn angeschoben von Arbeitern, Ärzten, Juristen, Universitätsprofessoren und Journalisten.

Der kommende Spaziergang

So schreibt mein Kollege Hendrik Sodenkamp in der aktuellen 76. Ausgabe des DW wie folgt.

»Sie soll um 15.05 Uhr startenund drei Stunden brauchen: Die Debatte zur Impfpflicht im Bundestag. Die Hunderttausenden, die jeden Montag auf die Straße gehen und dann auch noch am Wochenendedemonstrieren, haben Erfolge erzielt.

Hie- und da wird von der allgemeinen Impfpflicht Abstand genommen. Omikron sei doch relativ harmlos und ein möglicher Ausstieg aus der Pandemie. Hatte Bundeskanzler Scholz noch im November angekündigt, die Impfpflicht bis März einzuführen, ist der mögliche Startpunkt nun in den Juni oder Juli verschoben worden. Christian Drosten äußert sich auffällig zurückhaltend zur Zwangsspritze und auch Tomas Pueyo, der mit seinem »The-Hammer and-the-Dance«-Modell« (dt. Der Hammer und der Tanz), warum auch immer, die westliche Lockdown-Politik entwickelte, fordert nun ein Ende der Maßnahmen.

War es das? Geht es bald in den nächsten Krieg, der den ethischen und wirtschaftlichen Bankrott des Westens überdecken soll? Die Ukraine soll ja auch recht schön sein…

Der Chef des deutschen Inlandsgeheimdienstes Thomas Haldenwang und Querfront-Präsident Frank-Walter Steinmeier (SPD) haben augenscheinlich echte Ängste, dass ihnen das Menschenmaterial, also wir Bürger, abhanden kommen. Ersterer beschimpfte die Demokraten, die seit 28. März 2020 mit dem Grundgesetz auf die Straße gehen als Verfassungsfeinde. Zweiterer beschwor eine Mehrheit, die jetzt für die Regierung und gegen ihre Mitbürger aufstehen sollte: »Diese Mehrheit darf nicht still bleiben, wenn Extremisten die Axt ans demokratische Urvertrauen legen.« Wo er recht hat, hat er recht.

Allein sitzen die Extremisten an den Schalthebeln der Macht: Sie zersprengten einfach mal so hart erarbeitete Standards in der Krankenbehandlung und Medikamentenentwicklung und töten damit Tausende, sie lügen, entziehen und gewähren nach Gutdünken fundamentale Menschenrechte, lassen friedliche Regierungskritiker, schwangere Frauen und selbst Kinder angreifen unddiffamieren die Opposition als Feinde der Menschheit. Die deutsche Innenministerin Nancy Faeser (SPD) geht den Konfrontationskurs und will in Zusammenarbeit mitden Tech-Konzernen Google und Apple das demokratische Forum, den Telefon-Kurzbrief-Übermittler Telegram verbannen, weil dieser die Gespräche der Bürger nicht überwacht und zensiert.

Es ist nicht zu erwarten, dass die politmedialeKaste den selbstverschuldeten Vertrauensverlust je wieder reparieren kann. Der britische Premier Johnson versucht es, indem er nach dem hartnäckigen Protest der dortigen Demokratiebewegung erneut alle Lockdown-Maßnahmen zurücknimmt und ankündigt, die Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks BBC wegen der Falschberichterstattung auslaufen zu lassen. Aber wird das reichen, um die Rufe der Bevölkerung nach Demokratisierung zum Verstummen zu bringen? – Der frühere Bundeskanzler Helmut Schmidt prognostizierte in einem wachen Moment im Jahr 2012, dass Europa vor einer sozialen Revolution stehe. Zehn Jahre später ist es soweit.«

So weit mein Kollege Hendrik Sodenkamp in #DW76. Diese von Helmut Schnmidt beschriebene Revolution machen die Menschen nun selbst. Der Buchautor und Fotograf Hannes Henkelmann führt in derselben Ausgabe weiter aus, »Kioskbesitzer mit Cojones gesucht! Bild, Bunte & Asbach kann jeder verscherbeln«, und wendet sich an alle Kioskbesitzerin Deutschland und alle Trafikanten in Österreich«. Denn solange DW noch nicht am Kiosk angeboten werden kann, weil die Nadelöhre sich nicht oder spät oder erst auf rechtlichen Druck öffnen, müssen die Kioske selber aktiv werden – und zu Verteilern werden.

Tausende Menschen verteilen von Beginn an diese Zeitung im ganzen Land, in Fußgängerzonen, in die Briefkästen der Nachbarschaft, im eigenen Betrieb. Diese Verteiler sind wahrlich unsere größten Helden. Nun sind Kioskbesitzer und Trafikanten dazu aufgefordert, es diesen großartigen Freiwilligen gleich zu tun und den DW unter der Ladentheke zu verscherbeln oder einfach frei in die Auslage zu geben. Und das ist auch noch ganz einfach zu machen, nämlich über www.demokratischerwiderstand.de/verteilen.

Die Redaktion freut sich auf die kommenden Montagsspaziergänge gemeinsam mit vielen Leserinnen und Lesern.

+++

Wir danken dem Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Bildquelle: Gaia Conventi / shutterstock

+++
Apolut ist auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommen Sie zu den Stores von Apple und Huawei. Hier der Link: https://apolut.net/app/

Die apolut-App steht auch zum Download (als sogenannte Standalone- oder APK-App) auf unserer Homepage zur Verfügung. Mit diesem Link können Sie die App auf Ihr Smartphone herunterladen: https://apolut.net/apolut_app.apk

+++
Abonnieren Sie jetzt den apolut-Newsletter: https://apolut.net/newsletter/

+++
Ihnen gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten finden Sie hier: https://apolut.net/unterstuetzen/

+++
Unterstützung für apolut kann auch als Kleidung getragen werden! Hier der Link zu unserem Fan-Shop: https://harlekinshop.com/pages/apolut

Auch interessant...

Kommentare (27)

27 Kommentare zu: “Montagsspazieren und lesen | Von Anselm Lenz

  1. Poseidon sagt:

    Die Leute hier in Canada freuen sich auf eure Unterstuetzung.
    Geht mit kanadischen Flagge spazieren.

    Am Samstag ist show-up in Ottawa.

    Das macht einfach gute Laune und zeigt das wir als Menschheitsfamile zusammen stehen.
    Warum fahren die Menschen jetzt schon los?
    Weil es von Vancouver bis Ottawa mit dem Truck mindestens 3-7 Tage dauert.
    https://youtu.be/rwrhPmtmDzI

  2. Out-law sagt:

    Eigentlich ist es völlig egal wieviel auf die Strasse gehen ,wieviel demonstrieren oder sich dagegen wehren . Schlimm genug ist ,dass es bisher die Masse mit sich machen ließ und es wenige Denkende gab ,die durch ihr heldenhaftes Auftreten und durchgesetze Meinung ,wo es immer möglich war, trotz aller Sanktionen ,zu mehr und mehr zur Aufklärung beigetragen haben ,dass endlich ein Teil der Masse zum Denken angeregt wurde. Allein dieser C-Test dieser Weltkranken ist von der Masse nicht bestanden worden ,wie wird er das nächste Mal ausfallen ,wenn es keine denkenden Aufklärer mehr gibt ?
    Es geht hier nämlich um Sünde u. Unrecht von Macht und Profithungrigen welche eine so große Klatsche an der Birne haben ,dass diese selbst an ihrem Betonkopf zerschellt,obwohl sie eine Maske tragen .Kranke Psychos,die nicht genug haben sich selbst zu Göttern zu erklären ,und für die eine Heilung erst wieder zustandekommen kann ,wenn diese begreifen ganz ganz, …aber ganz unten auf ihren Knien in Demut vor Gott zu liegen und um ihr Leben zu betteln. Doch diesen Weg schließe ich für solche GEISTER praktisch aus!(Deshalb wurden sie zu Jesu Zeiten auch in die Schweine getrieben !)
    Mag sich jeder selbst seinen Teil denken ! Es wäre schön es würde richtig aufgeräumt ,dazu ist das Volk nicht bereit .

  3. Hartensteiner sagt:

    Die ganze, auch in den Kommentaren zu findende Diskussion "hängt". Ich fühle mich erinnert an einen Artikel bei Rubikon, Viktoria Waltz, "Ein letztes Zucken", in dem nach wie vor die alte Kapitalismuskritik auf eine Lösung zustreben soll.
    https://www.rubikon.news/artikel/ein-letztes-zucken
    Nun, Waltz hat mit dem, was sie schreibt, nicht einfach unrecht. Sie hat durchaus richtig beobachtet, aber einen wesentlichen Entwicklungsstrang übersehen:
    Der Kapitalismus-Imperialismus ist nicht im Begriff an den eigenen Widersprüchen zu zerbrechen, vielmehr strebt er einen neuen Ausgleich, sozusagen eine neue Harmonie an. Wie das?
    Ganz unauffällig wurde über Jahrzehnte neben allem Anderen der "Neue Mensch" herangezüchtet. Und nun haben wir Corona als den großen Test dafür, ob dies gelungen ist. Nebenbei läuft das auch als ein großartiges Pharma-Geschäftsmodell, vor allem aber kann daran abgelesen werden, ob der "Neue Mensch" für die neue Gesellschaft präpariert ist oder nicht.
    Ergebnis: Die Masse ist soweit, ist bereits der "Neue Mensch".
    Dieser "Neue Mensch" ist für die menschliche Form der Massentierhaltung zugerichtet, wie an der massenhaften Impfbereitschaft abgelesen werden kann. Eine kleine kritische Masse kann ignoriert werden und wird schrittweise in den nächsten Jahren vernichtet. Wie die "menschliche Massentierhaltung" funktioniert, ist ja bestens von Klaus Schwab beschrieben worden und es gehört zum Erfolg der Theorie, dass die Masse das gar nicht wahrnimmt oder versteht.
    Nehmen wir einen Satz von Waltz heraus, auf den sie ihre positiven Vorstellungen gründet: "Auch die geistige Welt muss eine neue, andere Dimension entfalten." Und? Hat sie da nicht den sehr erfolgreichen Vernichtungskrieg gegen jegliche Form von Kultur übersehen, der nicht nur lange schon läuft, sondern zu Zeiten von Corona einen Sieg nach dem anderen einfährt? Der Neue Mensch ist ein Mensch ohne Kultur und ein solcher ist eben für die menschliche Massentierhaltung vorstrukturiert. Kurz: An der Impfrate kann die Bereitschaft zur Aufgabe des Menschseins abgelesen werden, die dann auch täglich, fast 24/7 über das Handywischen bestätigt wird. Corona ist also nicht nur ein Intelligenztest, vielmehr ein Test für die Bereitschaft das "alte Menschsein" an den Nagel zu hängen und sich in den "Weltkuhstall" zu begeben.
    Der Schäfer hat längst die Hunde ausgeschickt und die treiben die Schafe in den Corral. Außer "MÄH" ist da nichts.

    • _Box sagt:

      Nein, absolut nicht. Ich kenne zahlreiche Leute die anfangs vom Pandemieszenario überzeugt waren und mittlerweile abgefallen sind. Auch die, die noch in dem Lügenkonstrukt gefangen sind, haben doch stets immer wieder Zweifel. Ebenso ist die eher geschätzte "Impfquote" überhaupt nicht aussagekräftig. Denn hier kenne ich ebenfalls sehr viele, die Mehrheit, die sich lediglich der Impfnötigung gebeugt haben und daraus resultierend sehr ungehalten sind.

      Rings um Deutschland/Österreich herum beginnt ein Abfallprozess von der heiligen Corona und dringt auch immer weiter in den Mainstream hierzulande. Tatsächlich scheint es nur hier an der Spitze am völligen Wahnsinn zu kranken. Was natürlich ein Euphemismus ist, denn dies sind die Agenten der internationalen IT- und Pharma-Oligarchie. Den Milliardären ist es natürlich egal wieviele ihnen über die Klinge springen, auch von den vermeintlich eigenen Fußtruppen. Die würden auch reizen bis zum Bürgerkrieg wenn ihnne niemand Einhalt gebietet.

      Es gibt keine Alternative zum Widerstand gegen dieses nekrophile Terror-Regime.

      Proteste weiten sich aus: 370.000 am Montag auf der Straße, erste Bürgerdialoge

      Über 1.600 Demonstrationen deutschlandweit allein am Montag, 24 Prozent mehr Teilnehmer als in der Vorwoche – die Protestwelle lässt sich offenbar nicht politisch aussitzen. Multipolar hat in weiteren Städten nachgefragt, ob nun Bürgerdialoge geplant sind und stellt die Ergebnisse vor. Außerdem: Werden die Demonstranten in ein falsches Licht gerückt? (mit Update zu den Zahlen)
      PAUL SOLDAN, 26. Januar 2022

      https://multipolar-magazin.de/artikel/proteste-weiten-sich-aus

    • _Box sagt:

      P.S.: Die offiziellen Zahlen zu den Protesten sind Quark. Ein Freund berichtete mir von der Teilnahme am Protest in einer Stadt, in einem kleinen Bundesland, wo offiziell 1000 Teilnehmer gemeldet waren. Er meinte, es waren mindestens 5000.

    • Hartensteiner sagt:

      Das sind ja erfreuliche Zahlen derer, die auf die Straße gehen. z.B. 370 000. Im Verhältnis zur Bevölkerung wären das ca. 0,4 Prozent, wenn ich richtig gerechnet habe. Bleiben 99,6 % oder 82 000 000 plus, die nicht auf die Straße gehen.
      Es mag etwas damit zu tun haben, dass ich in der Provinz lebe, aber da gehen etwa 0,02 % auf die Straße und ich bin umgeben von MaskenträgerInnen, die mit ihrem 2G+ Nachweis Cafés und Restaurants füllen usw. usw. und höllisch genau darauf achten, dass in den Geschäften die Masken stimmen. Auch kleine Läden haben sich zu 2G+ entschlossen und werfen Leute mit Maskenattest raus.
      Irgendwie scheint mir das etwas auszusagen.

    • _Box sagt:

      Ich hatte wohl erwähnt was von den offiziellen Zahlen zu halten ist. Und Regime stürzen gemeinhin auch nicht auf dem Land. Und auch nicht durch einen Aufstand der Mehrheit, das ist nie geschehen. Die Mehrheit steht stets daneben. Tut mir Leid wenn das bei ihnen gerade so ist, aber Defätismus wird es wohl kaum lindern.

    • Schramm sagt:

      Von den heutigen bildungspolitischen und medialen Techniken der (geistigen) tiefenpsychologischen Manipulation konnten die alten Kapitalfaschisten der NSDAP und bürgerlichen Eliten der Finanz und Monopolbourgeoisie vor 1945 nur träumen.

  4. Mitch876 sagt:

    Betteln um die Grundrechte bringt gar nichts. Die Herrschaft der Demokraten muss gänzlich infrage gestellt werden. Nur das bringt uns endlich in eine Verhandlungsposition der Stärke.
    Demokratie ist ein Paket aus Grundrechten der Bürger und Beherrschungsrechten für die Regierung. Wenn die Regierung den ersten Teil kündigt, ist der zweite Teil auch gekündigt. Wir sind dann frei uns selbst zu regieren und können den Regierenden erklären, dass sie uns gar nichts zu sagen haben.
    Nur so kommen wir in eine sinnvolle Verhandlungsposition, wenn wir die wirtschaftliche Existenz der Demokraten analog zu der der Ungeimpften infrage stellen. Dann werden sie nachdenken und NUR dann.
    https://t.me/SelbstRegieren/8

  5. Ralf Mann sagt:

    Die Spaziergänge sind für den Anfang bestimmt wichtig. Sie setzten ein Zeichen des Widerstandes gegen das C- Regime. Aber wie lange wollen wir noch spazieren gehen? Noch Jahre? Sollte nicht langsam auch ein aktiver "passiver Widerstand"organisiert werden? Friedliche Mahnwachen vor den Wohnungen der "Volksvertreter" wären auch mal interessant?! Es gibt bestimmt auch mehr Möglichkeiten zu zeigen, dass wir die Wähler sind!

  6. Maier1 sagt:

    Die Spaziergänge sind wichtig um Sand in das Machtgetriebes zu bringen. Es wird eine Verringerung der Schäden bewirken. Es ist eine Möglichkeit sich mit anderen zu finden. Es wird aber die Drahtzieher nicht daran hindern aufzuhören. Sie haben nichts mehr zu verlieren. Siehe Drittes Reich. Wir müssen uns bewußt werden, daß sie weitermachen bis zur Kapitulation. Das dicke Ende ist noch nicht erreicht. Hier ist eine Maschinerie in Gang gesetzt worden, die leider die Mehrheit blind mitmacht. Diese werden erst aufwachen, wenn sie Hunger, Kälte und die daraus folgenden Krankheiten spüren. Dies kommt sicher. Die Geschichte zeigt uns, daß nach jedem Krieg dies eintritt. Es ist wichtig uns nicht auseinander dividieren lassen. Es gibt kein links, rechts oder sonstiges. Es gibt nur Menschen! Wir müssen uns als Menschen finden und nicht als irgendwie gefärbte Interessengruppe.

    • Schramm sagt:

      Mit dieser Denke ist die Herrschaft einverstanden, damit kann man treudeutscher Staatsbeamter werden: „Es gibt kein links, rechts oder sonstiges. Es gibt nur Menschen! Wir müssen uns als Menschen finden und nicht als irgendwie gefärbte Interessengruppe.“ ◄

      ►Die Ideologie und Symbiose der kapital-faschistischen „Volksgemeinschaft“ und sozialdemokratischen „Sozialpartnerschaft“ gibt es nur im Kapitalismus.

      Es gibt in der Wirklichkeit der Klassengesellschaft keine sozial- und gesellschaftspolitische Gleichheit zwischen Frau Klatten (geb. Quandt) und deren Putzkraft Emma Meyer.

      Die bürgerliche „Demokratie“ ist die Demokratie der Großbourgeoisie. Die Eliten der Bourgeoisie verkaufen die bürgerliche „Demokratie“ als „Gleichberechtigung“ auf allen Ebenen der Klassengesellschaft.

      Ebenso, das „Grundgesetz“, als rechtliche „Gleichheit“. Wäre es so, dann hätte man bereits das Privateigentum an gesellschaftlichen Produktionsmitteln unter (gesamtgesellschaftlicher) Kontrolle als demokratisches Gemeineigentum.

      Die NS-Großbourgeoisie und die modifizierten NS-Eliten und ihre bürgerlichen Hilfskräfte haben aus der zeitweiligen Niederlage von 1945 dazugelernt. Die bürgerlichen Idealisten und Humanisten haben aus ihren wiederholten Niederlagen von 1918/1919 und von 1989/1990 nichts dazu gelernt.

      Lese-Empfehlung: Die Massenpsychologie des Faschismus, von Wilhelm Reich.

      26.01.2022, R.S.

    • _Box sagt:

      Donnerstag, 16. Januar 2020, 15:00 Uhr
      ~21 Minuten Lesezeit
      Anatomie des Wahns
      Wilhelm Reichs Klassiker „Massenpsychologie des Faschismus“ provoziert Vergleiche zwischen 1933 und heute.
      von Andreas Peglau

      Im Januar 2020 erscheint Wilhelm Reichs „Massenpsychologie des Faschismus“ nach 87 Jahren erstmals im redigierten Originaltext. Es ist nicht nur eines der wichtigsten psychoanalytischen Bücher, die je veröffentlicht wurden. Innerhalb dessen, was heute Rechtsextremismusforschung genannt wird, war es die erste Publikation zu psychosozialen Hintergründen des Nazi-Staates. Eine Einordnung und Auszüge aus dem Text von 1933.

      https://www.rubikon.news/artikel/anatomie-des-wahns

  7. Aladdin sagt:

    Die Geschichte wiederholt sich, langsam fallen die Masken herunter und wie sie fallen wird immer klarer wer auf welcher Seite steht. Wir sind an dem Punkt angelangt, wo man sich gezwungen fühlt uns tag täglich zu erklären, dass wir in einer Demokratie leben.
    Genau so wir in einer Diktatur vergisst man, dass auf einem freien Land braucht man niemals die Freiheit zu propagieren.
    Die Freiheit löst sich in der Luft (bei uns in der Luft auf), in der Atmosphäre. Dies braucht man nicht zu beweisen, das spürt Jede, genau so wie man spürt ob man Jemanden liebt oder eben nicht.
    So weit sind wir. Folgende Artikel erschein heute unter https://www.aend.de/article/216463 ein Forum für Ärzte mit dem Titel:
    „Die Freiheit gewinnen wir durch die Impfung zurück“ also ihr habt richtig gehört "Impfung macht frei"
    das ist der Gipfel der Zynismus und Bauernfängerei.

    Die vollständige Passage:
    „Die Freiheit gewinnen wir durch die Impfung zurück“

    Auch der Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) ergriff das Wort. Er halte eine Impfpflicht persönlich für unabdingbar. Es sei zu erwarten, dass sich neue Varianten aus Escape-Mutationen der Omikron-Variante und bestimmten Varianten der Delta-Varianten bilden. „Vor diesen rekombinierten Varianten haben wir Angst.“ Der einzige Weg, sich davor zu schützen, sei eine Impfpflicht. Diese vorzubereiten, werde mindestens fünf Monate lang dauern und somit rechtzeitig zum Herbst fertig sein. Mache man das nicht, kämen wieder Probleme auf die Gesellschaft zu. „Das können wir den Kindern, den Pflegekräften, den Ärzten und den Menschen, die gefährdet sind, nicht zumuten“.

    Er höre häufig, die Impfung stehe der Freiheit im Weg. „Nein, die Freiheit gewinnen wir durch die Impfung zurück.“

    26.01.2022, 16:03, Autor: mh

    Nächte Montag bin ich auch dabei! Gegen Impfpflicht, gegen Korruption und gegen Unmenschlichkeit.

    • Nevyn sagt:

      Herr Lauterbach hat eine Glaskugel. Was genau erblickt er darin?
      Exkakt. Immer sich selbst.

    • _Box sagt:

      Der werte Herr Lauterbach, dem immer das aus der Kinnlade fällt, was er als Marschbefehl in seinem Postfach vorfindet:

      https://twitter.com/Karl_Lauterbach/status/1261557202571145216?cxt=HHwWgMC1se_l-YEjAAAA

    • Aladdin sagt:

      @_Box Ja, klar. Im Fernseher tritt nur ein Marionettenregierung in Erscheinung, ein Handvoll Lobbyisten. Herr Schulz ist ein absolute Niemand, ein Opportunist.
      Auf der zweite Stufe stehen bekannte Milliardäre, die ebenfalls in den Medien auftreten. Diese zweite Stufe sind die Strohmänner, wie Bill Gates, Georg Soros etc…
      Gates hat als junge Man noch gedacht, dass er aus der Reihe tanzen kann. Er wurde besseres belehrt.
      https://www.youtube.com/watch?v=m_2m1qdqieE
      Dann hat man ihm durch einen "Verfahrensfehler" (oh Wunder!) begnadigt.
      Seit dem gibt es mit ihm keine Probleme.
      Dahinter steht ein Machtapparat mit Billionen von Dollars, des jeden zerquetscht der sich in den Weg stellt, sei es denn Firmen, Staaten, Politiker oder der Weihnachtsmann selbst.
      Die s.g. "Forbesliste" etc… dient auch zum Verschleiern diese enorme Finanzmacht.
      Herr Larry Fink oder Herr Baron Rotschild wird sich mit Leute wie Schulz nie bei einem Tisch sitzen.
      Das ist irgendwie so wie beim Geheimdienst das Zusammenarbeit mit Fremde Nationalitäten. Man benutzt diese aber ist einem immer klar, dass diese Leute doch Verräter sind. Z.B: wenn eine geopfert werden soll, dann nimmt man als erstes diese "Söldner".
      Deutschland hat hier eine besondere Position als amerikanische Kolonie ("Besetztes Land" ).
      Deutschland hat ein wichtiger Rolle beim kontrollieren der EU.
      (Apropos Kolonie: mein Freund fragte mich gerade beim Biertrinkern: "Sag bitte mir eine einzige Entscheidung von Merkel in den 16 Jahren, die amerikanische Interessen tangiert hat!" Mit viel nichts ein. Ich hätte gern was gesagt. Ob due ein Idee hast?

    • _Box sagt:

      Habe ich nicht.

      Herr Ploppa hat einen interessanten Artikel zu den diversen Kanzlerschaften:

      "Merkel muss weg!" Ja, wirklich? Vorsicht!
      06. Januar 2018 Hermann Ploppa
      Ein neuer Kanzler muss her. Noch transatlantischer und noch marktradikaler als wir es uns bisher vorstellen konnten …
      https://www.heise.de/tp/features/Merkel-muss-weg-Ja-wirklich-Vorsicht-3935273.html?seite=all

      Zur Erinnerung, die Sponsoren der aktuellen "Regierung:"

      https://web.archive.org/web/20211214101954/https://parteitag.spd.de/

      Und noch was zu BlackRock:

      BlackRock als Akteur von "America First"

      BlackRock ist Großaktionär in etwa 18.000 Unternehmen, Banken und Finanzdienstleistern in den USA, in der EU, in Großbritannien, Asien, Lateinamerika. BlackRock, in drei Jahrzehnten aufgestiegen zum größten Kapitalorganisator des US-geführten Westens, sammelt und investiert vor allem das Kapital der Superreichen.

      Ab etwa 50 Millionen US-Dollar, die eine Unternehmerfamilie, ein Topmanager mal frei auf dem Konto haben, kann man Kunde werden. Dieser Investor verspricht höhere Gewinne als sie im normalen kapitalistischen Betrieb zu erwirtschaften sind. BlackRock (hier und im weiteren immer gemeint als wichtigster Vertreter dieses neuen Investorentyps) "erwirtschaftet" die höheren Gewinne durch eine Kombination mehrerer Praktiken.

      *BlackRock unterhält keine Bankschalter und keinen öffentlichen Kundenverkehr. Die Superreichen überweisen direkt. Deshalb hat der Management-Apparat von BlackRock für die acht Billionen US-Dollar an verwaltetem Kapital nur 16.000 Beschäftigte – während die Deutsche Bank für nicht einmal ein Hundertstel an Kapital 87.000 Beschäftigte gewinnmindernd durchfüttern muss.

      Aus:
      Noch mehr BlackRock in der US-Regierung
      17. Januar 2021 Werner Rügemer
      https://www.heise.de/tp/features/Noch-mehr-BlackRock-in-der-US-Regierung-5023050.html?seite=all

      Und ja, man ist sich ja so spinnefeind:

      Eine Frage insbesondere für die Linke
      China mit BlackRock auf dem Weg zum Kommunismus?
      Von Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann

      http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=27519

  8. FizzyIzzy sagt:

    Irgendwie bin ich mir über Telegram auch nicht mehr so sicher, also ist schon komisch wie wir kritischen Menschen alle in diesen Echokammer-Kanal gezwängt werden.. Dadurch besänftigt man uns ja irgendwie, und wenn Telegram dann auch abgestellt wird, was bleibt dann noch, und solange haben wir es mit uns machen lassen… Ich finde diese Videos hier auch reisserisch und hab keine Ahnung, was daran wahr ist, aber es gibt auf jeden Fall Food for Thought.. https://youtu.be/fNS7Fb1k6lA

  9. zivilist sagt:

    Sehr geschätzter Herr Lenz,

    Querdenker waren nötig, aber jetzt müssen wir die Querlenker werden, damit die Verbrecher die Menschheit nicht in den Graben fahren !

  10. Schramm sagt:

    Deutschlands Liebling, Nr. 1

    Umfrage zu Politikern:

    «Lauterbach ist Deutschlands Liebling»

    » Karl Lauterbach (SPD) ist derzeit in der deutschen Bevölkerung der beliebteste Politiker des Landes. Zu diesem Ergebnis kam eine aktuelle Umfrage des Meinungsforschungsinstituts INSA, die im Auftrag von "Bild" durchgeführt wurde.«

    Vgl. t-online.de am 26.01.2022:
    Umfrage: Karl Lauterbach ist Deutschlands Liebling (t-online.de)

    • _Box sagt:

      Kategorie Umfrage in der Geisterbahn plus geliefert wie bestellt.

      Ursprungsquelle:
      https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/politiker-ranking-corona-karl-ist-am-beliebtesten-78938956.bild.html

      Das läuft wohl wie bei den Wahlen, wo regelmäßig die Nichtwähler stärkste Kraft sind, was aber die Satrapen nie daran hindert zu behaupten einen Auftrag erhalten zu haben. Ich würde sagen, niemand von denen.

      Ohne eine Aufschlüsselung, wer wurde gefragt, wie wurde gefragt, was wurde gefragt (wurde überhaupt gefragt, oder war der Praktikant kreativ), ist das lediglich Propaganda.

    • Querdenker sagt:

      @Schramm: Propagandaausflüsse der Meinstream Presse hier noch hochzuhalten, entbehrt nicht einer gewissen Komik. Nur falls Sie es noch nicht wissen sollten, Umfragen werden im allgem. so "gestaltet", dass das raus kommt, was man gern verbreiten Möchte.

      Und sollte doch mal was rauskommen, was man nicht möchte, z.B. Armutsbericht 2016 von der A. Nahles in Auftrag gegeben, so wird das einfach weggelassen. Aber glauben Sie ruhig unseren Staatsmedien, wenn Sie damit gut leben können …

    • Schramm sagt:

      "Querdenker", die Wirklichkeit hat keine Basis im manipulierten Massenbewusstsein. "Wie Elitendemokratie und Neoliberalismus unsere Gesellschaft und unsere Lebensgrundlagen zerstören." (Rainer Mausfeld)

    • _Box sagt:

      Ich hatte gestern und heute, also zwei Begegnungen mit dem Massenbewußtsein. Gestern während des Wartens vor der Apotheke. Ich wurde angesprochen und wir waren uns einig daß das Ganze ein riesiger Betrug ist.
      Heute habe ich einen Handwerker angesprochen der im Haus tätig war und Hilfe benötigte. Er fand es absolut nicht in Ordnung wie seine ungeimpften Freunde behandelt werden. Er war nun nicht der Meinung daß die Impfung Mist ist, aber daß das ein Selbstschutz und eine individuelle Entscheidung ist und er fand die herbeigeführte Spaltung Mist.

      Das mit der persönlichen Entscheidung und dem Selbstschutz habe ich bereits mehrfach von Geimpften gehört, obwohl pausenlos verkündet wird, "schütze dich und Andere." Dazu die die sich nur unter Zwang impfen ließen und ziemlich angefressen sind. Ich möchte aber nicht verschweigen daß es auch die Blockwarte gibt, habe ich auch schon erlebt. Allerdings als Minderheit. Sicherlich kann man das noch sehr viel weiter aufschlüsseln.

      Schlußendlich die verantwortlichen Leute sind auf sehr viele Füsse getreten, das läßt sich auch mit Dauerbeschallung nicht mehr abbiegen.

    • Querdenker sagt:

      @_Box: Kann ich nur bestätigen. Wenn ich dann mal bei der einen oder anderen Verkäuferin etwas mehr hinterfrage, warum ich denn eine Maske tragen sollte, stellte sich bis jetzt immer heraus: Angst vor dem Ordnungsamt resp. Strafen.

      Die Blockwartmentalität hab' ich wirklich nur sehr wenig erlebt, zweimal in den ganzen zwei letzten Jahren auf Wochenmärkten. War vom Typ her so "Studienrat", wobei ich nichts gegen Studienräte per se sagen will ;-)

      Das mit dem Selbstschutz durch die "Impfung" ist ja gar nicht so falsch. Sie bietet immerhin einen Schutz gegen ev. unangenehme Restriktionen in der Öffentlichkeit. Ob man die möglichen (Neben)wirkungen dafür in Kauf nehmen will, muss letztlich jeder für sich entscheiden …

Hinterlassen Sie eine Antwort