M-PATHIE – Zu Gast heute: Reiner Fuellmich – “Das ist selbstzerstörerisch, was hier gerade abgeht”

Dr. Reiner Fuellmich ist Rechtsanwalt und neben Viviane Fischer Mitbegründer des Corona-Ausschuss. In den jeweiligen Sitzungen des Corona-Ausschusses fungierte Fuellmich als das Gesicht des Ausschusses, da er fließend deutsch und englisch spricht. Fuellmich versprach Sammelklagen gegen bestimmte Personen in den USA zu führen, die, und das ist wichtig, nichts mit dem Corona-Ausschuss zu tun haben. Der Corona-Ausschuss verklagt niemanden. Er fasst die Umstände der Corona-Pandemie zusammen, mittlerweile weltweit, und sammelt Erkenntnisse der unterschiedlichsten Bereiche zusammen, die im Zusammenhang mit der „weltweiten Pandemie“ zu tun haben.

Viviane Fischer trat in die Öffentlichkeit und verkündete in der 119ten Sitzung, vom 2. September 2022, Thema: Recht & Gesetz, dass die heutige und die weiteren Sitzungen ohne Reiner Fuellmich stattfinden werden. „Es gibt Ungereimtheiten, für die wir auf konstruktive Lösungen von Reiner warten.“ Im Laufe des Septembers gab es von Fuellmich und Fischer weitere Äußerungen zu den Vorwürfen. Viviane Fischer trat alleine vor die Kamera und beschuldigte Reiner Fuellmich, er habe Gelder aus dem Vermögen des Ausschusses privat geparkt und solle diese nun zurückgeben. Seine Kanzlei habe monatlich eine hohe Summe erhalten.

Das alles suggerierte beim Betrachter dieses unschönen Streits den Verdacht, man habe es bei Dr. Reiner Fuellmich mit einem Betrüger zu tun, der Gelder veruntreut haben könnte. Um dem Ganzen auf die Spur zu kommen und vor allem Klarheit zu liefern, haben wir von der apolut-Redaktion mittels des M-Pathie-Formates beiden, Dr. Reiner Fuellmich und Viviane Fischer (beides Rechtsanwälte) die Möglichkeit geboten, neutral die eigene Sicht der Dinge noch einmal klar zu erörtern, damit eine neutrale Sachlage entsteht – fairer Journalismus sollte genau das bieten können.

Nachdem wir das Gespräch mit Dr. Reiner Fuellmich abgedreht hatten, luden wir auch Viviane Fischer zu einem Gespräch ein. Leider konnte Viviane Fischer zwei Termine nicht wahrnehmen, da die Sitzungen des Corona-Ausschusses ihre Anwesenheit und viel Zeit benötigen. Daher entschlossen wir uns von der apolut-Redaktion dazu, das Gespräch mit Dr. Reiner Fuellmich im normalen Zeitplan der M-Pathie-Veröffentlichungen online zu stellen, da erfahrungsgemäß solche Auseinandersetzungen schnell ins Unbrauchbare eskalieren können. Natürlich hätten wir gerne in kurzer Folge beide Statements dazu veröffentlicht – ohne das der eine weiß, was die andere im Gespräch erklärte.

In diesem Gespräch mit Dr. Reiner Fuellmich geht es um die Anschuldigungen von Seiten Viviane Fischer an Dr. Reiner Fuellmich. Aber auch darum, in wie weit Dr. Reiner Fuellmich via Kontaktschuld in Bezug auf frühere Prozesse gegen größere Player schon im Fokus diverser Anschuldigungen stand.

Gespräche auf apolut.net sollen der Meinungsvielfalt und der Meinungsbildung dienen. Sie dienen nicht der Beschuldigung, der Anklage oder Verteidigung, sie sind auch keine Verhöre. Auch wenn so mancher User sich das wünscht, so wäre der Boden zu fairem Journalismus überdehnt, würden wir von apolut.net uns mit einer Sache gemein machen, auch dann, würden wir mit ihr sympathisieren. Es ist nicht unsere Aufgabe, den Richter zu spielen! Es ist unsere Aufgabe, das Spektrum der Meinungen zu erweitern.

Das alles sei hier nicht nur für das nachfolgende Gespräch angeführt, sondern wäre gleichfalls auch angeführt, wäre das Gespräch mit Viviane Fischer zustande gekommen, und zwar bevor das Gespräch mit Dr. Reiner Fuellmich veröffentlicht wäre. Wir wollen beiden eine faire Chance geben, ihre jeweilige Sicht zu vermitteln. Was die Community dann daraus macht, liegt in ihrem Ermessen.

Mehr über Dr. Reiner Fuellmich hier: https://www.fuellmich.com/

+++
Apolut ist auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommen Sie zu den Stores von Apple und Huawei. Hier der Link: https://apolut.net/app/

Die apolut-App steht auch zum Download (als sogenannte Standalone- oder APK-App) auf unserer Homepage zur Verfügung. Mit diesem Link können Sie die App auf Ihr Smartphone herunterladen: https://apolut.net/apolut_app.apk

+++
Abonnieren Sie jetzt den apolut-Newsletter: https://apolut.net/newsletter/

+++
Ihnen gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten finden Sie hier: https://apolut.net/unterstuetzen/

+++
Unterstützung für apolut kann auch als Kleidung getragen werden! Hier der Link zu unserem Fan-Shop: https://harlekinshop.com/pages/apolut

Auch interessant...

Kommentare (374)

374 Kommentare zu: “M-PATHIE – Zu Gast heute: Reiner Fuellmich – “Das ist selbstzerstörerisch, was hier gerade abgeht”

  1. ApoOpa sagt:

    Die ganze Causa könnte der Phantasie desjenigen entsprungen sein, der damals die " Mutter aller Seifenopern " ins Leben rief – die TV-Serie DALLAS mit klar gezeichneten Charakteren, mit denen sich der Zuschauer instinktiv identifizieren konnte. J.R.Ewing als insgeheim beneideter Fiesling, SueEllen als gedemütigtes Opfer, Cliff Barnes als ewiger "loser" und noch ein paar Sympathieträger mittendrin. Der CORONA-AUSSCHUSS ist eine Seifenoper zum Mitmachen – endlich!
    Und genau wie bei erfolgreichen Telenovelas müssen die Drehbuch-Autoren die Sache weiter spinnen, bis auch der Letzte überdrüssig wird. Das kann durchaus 16 Jahre währen, wie uns die Merkel-Kanzlerschaft bewiesen hat. Wie geht es also weiter? Fisch-Mich und Füller als Hauptakteure werden so weiter machen. Füll-Mich ist als " Rechtsverdreher" gerissen genug, um in bester J.R. Ewing – Tradition die eingesackte Kohle zu behalten. Er braucht nur die vertraglichen Abmachungen, die der " Stiftung" Corona-Ausschuß zugrunde liegen, so um zu interpretieren, daß sein ICIC ( I see … I see ) die -> R e c h t s n a c h f o l g e antritt. Wie es dazu kommen konnte, daß Spendenmittel auf einem Privatkonto landen, anstatt auf einem Anderkonto, beweist die Betrugsabsicht. Das ist so banal, daß man keine
    juristische Ausbildung dazu benötigt und auch kein NOTAR sein muß. Die besten Betrugsmaschen sind die simpelsten. In den 70-ern hat ein Kleinkrimineller aus dem Ruhrpott namens Goldbach an seinen GOLDIN-Tankstellen Sprit günstig verkauft und die kassierten Steueranteile (Mehrwertstuer ) so lange unterschlagen, bis er genug hatte, um sich aus dem Staub zu machen. Dr. Jürgen Schneider hat mit Tippex-Fluid die Flächen in qm nach oben manipuliert, um bei der Bank höhere Kredite zu ergaunern. Er trug ständig einen Schmierzettel bei sich, auf dem es hieß: " bescheißen, bescheißen, so lange es geht und dann abhauen ". Die Welt ist voller Betrüger und Hochstapler und insbesondere solchen schlichten Gemütern, die darauf reinfallen.

  2. Ernst Lage sagt:

    Dass das Interview mit Reiner Füllmich mittlerweile zum zweiten Mal an prominenter Stelle im Header präsentiert wird, macht seine Aussagen weder aufrichtiger noch glaubwürdiger. Die faire Chance an beide Protagonisten dieses Rosenkrieges, sich zu äußern, die durch die Redaktion oben bekundet wird, erscheint durch diesen Sachverhalt auch in einem merkwürdigen Licht – Skandale bringen Clicks, das begreift auch ein Rüdiger Lenz, bei all seiner M-Pathie, und da treten faire Chancen schon mal in den Hintergrund…..

  3. Hank sagt:

    Füllmich liegt inhaltlich richtig.
    Doch man kann die Lage um den CA auch in der Person Füllmich betrachten. Füllmich hat nicht zum ersten Mal eine große Gruppe von Personen mit glorreichen Versprechungen eingebunden (Sammelklage), die dann im Nachgang, Prozeß oder auch nicht, nicht viel gesehen haben. Die 1999 Dokumentation im ZDF zum Thema Scientology/Immobilien zeigt einen Füllmich, wie wir ihn heute kennen. Füllmich hinterläßt nicht zum ersten Mal eine große Gruppe schulterzuckend.
    Wo sind seine Erfolge?

  4. Einfach nur neugierige Fragen ohne unterschwellige Bewertung:

    Die monatlich ausgezahlten Beträge von insgesamt 656'000 Euro und die 700.000 Euro gingen wohl auf Spenden mit dem Verwendungszweck „Coronaausschuss“ zurück. Gab es anlässlich seiner Bekanntheit aufgrund seiner Arbeit im Coronaausschuss daneben eigentlich auch Spenden ohne diesen Verwendungszweck.
    Prosperierte seine Kanzlei während seiner Arbeit im Coronaausschuss anlässlich seiner Bekanntheit dadurch und wenn ja in welchem Umfang?
    Und wie viele Einnahmen und Zuwendungen hatte er sonst noch?

    Seine Äußerung, dass die oben bezeichneten Gelder doch nur „Peanuts“ seien, hat mich neugierig gemacht. Dann könnte er doch bitte nicht nur über die Peanuts reden, sondern auch mal über die großen Brocken.

  5. Ich würde mich freuen, wenn Reiner Fuellmich einmal Punkt für Punkt Stellung nimmt zu:

    Und täglich grüsst die Sammelklage
    https://2020news.de/und-taeglich-gruesst-die-sammelklage/
    und

    Reiner Fuellmich, wo bleiben die «Peanuts»?
    https://transition-news.org/reiner-fuellmich-wo-bleiben-die-peanuts

  6. zurfall sagt:

    Jetzt fehlt nur noch das Interview mit Vivane. Audiatur et altera pars.

    • Querdenker sagt:

      @zurfall: Da Sie ja mit Frau Fischer anscheinend auf Du und Du sind, hätte sie Ihnen eigentlich auch sagen können, dass sie nicht beabsichtigt sich von Herrn Lenz interviewen zu lassen. Zumindest hat sie zwei mögliche Termine ungenutzt verstreichen lassen und nun mag Herr Lenz, nach eigenen Aussagen, nicht mehr:

  7. Vor nunmehr zwei Jahren kündigte RA Dr. Fuellmilch den PCR-Test, weil er kein Diagnosemittel darstellt, "wie ein Kartenhaus zusammenfallen zu lassen".

    Wie ist denn der juristische Sachstand? Wann ist mit einer höchstrichterlichen Entscheidung (in den USA?) zu rechnen?

    Und ist das Corona-Narrativ denn damit überhaupt ausgehebelt?

    Denn das Narrativ der tödlichen Pandemie wird selbst noch bei Husten, Schnupfen, Heiserkeit, erhöhter Temperatur u.ä. Verlaufsformen wie bei einer Erkältungskrankheit, von Regierung und willfährigen Medien, allen voran ARD, ZDF und SPIEGEL, am Leben erhalten.
    p.s. Bitte hier jetzt keine Antworten, Corona sei eine übliche Erkältungskrankheit etc.
    Das hilft nicht weiter! Nebenkriegsschauplätze gibt es zuhauf. Diese Diskussion geht mir mittlerweile auch auf den Zeiger seitens der ganzen selbsternannten Wissenschaftler im Netz.

  8. ApoOpa sagt:

    Ich sage Euch mal ins Gesicht, was Ihr nicht hören wollt:
    * Die "alternativen " Medien-Portale werden einen Teufel tun, den CA-Skandal aufzuklären, denn dann müßten sie ja selber offenlegen, welche unverschämt hohen Spendenbeträge sie von unglaublich dämlichen Spendern einsacken.
    * Die geprellte CA-Fan-Gemeinde will es nicht wahrhaben, von Anfang an einem Schwindel aufgesessen zu sein. Das ist menschlich verständlich, aber dennoch Selbstbetrug. ALLE Protagonisten haben Dreck am Stecken. Ob man 700 Riesen abgreift oder 100 Riesen, ist ein -> gradueller Unterschied – mehr nicht.
    * Die Akteure selber versuchen, Ihre eigene Haut zu retten, wie eine geschnappte Verbrecherbande, die durch einen "Kronzeugen-Deal" für sich das beste rausholen wollen.
    Der ganze Vorgang ist eine typische Gruppendynamik, wo jeder heuchlerisch tönt, es gehe ihm nur um die "Sache",
    und insgeheim sich nur profilieren und die anderen übervorteilen will. Da traut sich auch keiner, offen sein Mißtrauen auszusprechen. Jeder weiß, daß die Freundschaft endet, wenn Geld ins Spiel kommt. Puffärmelchen kann sich lebhaft vorstellen, von Füll-Mich gemaßregelt zu werden, wenn sie sich mal wirklich die Zahlen anschaut. Also läßt sie es sein-
    genau wie von Füll-Mich vorhergesehen. Solche Sachen passieren doch täglich tausendfach sowohl " beruflich" als auch im "privaten" Umfeld. Aber wenn Euch das jemand sagt, so wie ich jetzt, dann bin ich wohl ein Spalter, Troll, usw.
    Es wäre mal interessant zu recherchieren, in wie weit Füll-Mich in den Bremer Sumpf verwickelt ist. Bekanntlich waren Gert Postel (Dr.Dr.Bartholdy) und der Barschel-"Pressereferent" Rainer Pfeiffer ( verstorben) gute Kumpels. Füll-Mich
    könnte ich mir gut als Dritten im Bunde vorstellen. Auch gekonntes -> Verarschen will gelernt sein.

    • Maximus sagt:

      " Die "alternativen " Medien-Portale werden einen Teufel tun"
      .
      Die freien Medien haben hier igroßteils n der Tat kaum ein besseres
      Bild abgegeben als der von ihnen vielgescholtene mainstream.

    • Nevyn sagt:

      Willkommen bei den Grundlagen der Dialektik!

      Einheit und Kampf der Gegensätze.
      Negation der Negation.
      Umschlag von Quantität in Qualität.

      Bei mir war das noch Schulstoff. Heute lernt man dort wohl eher den richtigen Umgang mit den Gendersternchen.
      Ich hatte nie die Vorstellung, dass auf der einen Seite die finsteren Gestalten und auf der anderen die menschlichen Lichtwesen arbeiten. Hinzu kommt, dass die Lichtarbeiter ständig Schatten erzeugen, während die nach der Finsternis Strebenden damit das Licht auf den Plan rufen. Die Welt, in der wir heute leben, ist das Ergebnis der Unbewusstheit der Menschen, die in ihr leben. Ihr Leid ist selbst erzeugt. Sagt man ihnen das, wird der eine Teil depressiv und der andere aggressiv. Etwa einem Drittel dämmert, dass da was dran sein könnte.

    • wasserader sagt:

      "unverschämt hohen Spendenbeträge sie von unglaublich dämlichen Spendern "

      Der Habeck macht mit 15 Millionen Steuergeldern eine Propagandakampagne mit Zielsetzung Freude am Frieren .
      Von Steuerzahlern werden Milliarden und Billionen genommen um letztlich die Agenda globalisierungsfaschistischer Oligarchen durchzusetzen .
      Klar ist auch der Verbleib von 0,7 Millionen aufzuklären . Entscheidend ist doch den Maßstab nicht zu verlieren , den großen Betrug (durch Schweigen) zu legitimieren und sich über den kleinen Betrug -falls es einer ist- zu empören .

  9. PeterBice sagt:

    Vielen Dank für das wieder sehr interessante Interview.
    Mein Kommentar, wer sich nie mit den Rechercheergebnissen von Arthur Firstenberg befasst hat, kennt meines Erachtens "Corona" (und all die anderen Grippe"infektionen") nicht in und auswendig. Es geht da z. B. um Elektrizität und Gesundheit, Grippe ist eine Elektrizitätskrankheit usw. . Dazu gehört auch das Wissen der "Neuen Medizin" um die 5 biologischen Naturgesetze.
    Alles Gute für Ihre weiteren Bemühungen

    • Querdenker sagt:

      @PeterBice: Ah, noch ein Jünger von Dr. Lanka resp. Herrn Hamer, "Germanische Neue Medizin", alles klar ;-)

    • Geh' doch bitte mit deinen ultimativen Heilsverkündungen auf andere Plattformen und lass ' dich dort beweihräuchern und bestätigen, dass die anderen allumfassend "das Wissen" nicht haben.
      Ich bin auf apolut, um meinen Horizont zu erweitern und nicht um mich vernebeln zu lassen. Etwaigen mitlesenden Besserwissern sei gesagt, ich hinterfrage auch hier. Das hält ungemein wach. Auch ohne "Elektrizität".

  10. DANKE @ Rüdiger Lenz für das einfühlsame Interview – DANKE @ Dr. Reiner Füllmich – daß Sie so OFFEN & KLAR Ihre erstklassigen Karten auf den Tisch legen!

    Wenn ZWEI sich streiten – dann freut sich der DRITTE!
    So wie bei den Betrügereien rund um kriminelle Banken – speziell die Deutsche Bank – so würde ich bei den Gegnern oder gar Feinden des CORONA-UNTERSUCHUNGS-AUSSCHUSSES mal bei der CIA & beim FBI anfragen, denn diese beiden korrupten Institutionen stehen mit dem Rücken zur Wand, weil gerade zu viele LÜGEN & BETRÜGEREIEN dieser vermeintlich ehrwürdigen Institutionen an's Licht kommen.

    Aber VORSICHT:
    Als Dr. Udo Ulfkotte vor erin paar Jahren aufdeckte – daß bei der ehrwürdigen FAZ die CIA die FAKE-news diktierte – da verkürzte sich sein Leben deutlich! Sie sind aus meiner Sicht der derzeit WELTBESTE Aufklärer betrügerischer Machenschaften einiger mächtiger Menschen – und diese stehen zunehmend wegen der CORONA-BETRÜGEREIEN mit dem Rücken zur Wand – und an Recht & Gesetz haben sich diese Gangster bisher ja auch nicht gehalten!

    • Maximus sagt:

      >> Udo Ulfkotte <<
      .
      Ulfkotte hatte an den Spätfolgen eines journalistischen Einsatzes zu leiden,
      bei dem er giftige Dämpfe eingeatmet hatte und er litt an schweren Herz-
      problemen. Nicht allzu lange vor seinem Ableben hat er sich vor einer
      massiven Herzoperation mit Beschwerden über die Zusaände aus dem
      Krankenhaus gemeldet. Es muss also nicht unbedingt Mord gewesen sein.

    • Nevyn sagt:

      Heute stirbt man ja am "plötzlichen Erwachsenentod Syndrom", ob nun mit oder ohne Messer im Rücken.

    • Maximus sagt:

      Ja., Nevyn – "SADS" grassiert. Der Klimawandel ist schuld an den vielen Umfallern, das haben
      Sie doch sicherlich mitbekommen …
      Ich erlebe in meinem Umfeld eine derart hochgradig pathologische Dimension des wissentlichen
      Mitlügens an dieser epochalen Horrorshow, dass es mich bereits über jede emotionale Reaktion
      hinaus in ein Vakum grenzenlosen Erstaunens katapultiert hat.
      .
      Die bekannten Experimente zu kennen, wie schnell eine überwältigende Mehrheit dazu bereit ist,
      den roten Folterkopf bis zum letalen Anschlag hochzufahren, ist das eine.
      .
      Mitzuerleben, wie es die eigene Mutter tut, das andere.

    • Nevyn sagt:

      Etwa 2/3 der Weltbevölkerung sind bereit, diesen roten Knopf zu drücken, wenn ihnen nur jemand sagt, dass sie das Richtige damit tun.
      Etwa 2/3 der Weltbevölkerung sind bereit, sich die Spritze geben zu lassen, wenn man ihnen nur sagt, dass sie das Richtige damit tun.
      Ich wette für 666 Eurocent, dass es die selben 2/3 sind.

  11. Bea Wahr sagt:

    Als regelmäßige Spenderin des Corona-Ausschuss' möchte ich, dass die Sache aufgeklärt wird und hoffe, dass es eine Klage vor Gericht geben wird. Denn ich hörte in den zahlreichen Interviews von RA Füllmich bisher nicht ein einziges Mal, dass er das entliehene Spendengeld incl. der monatlichen überhöhten Einstreichungen für seine Anwaltskanzlei zurück zahlen will.
    Warum fragt ihn das der Interviewer nicht? Diese Frage liegt doch auf der Hand. Würde das Geld zurück gezahlt, sind doch die Probleme gelöst. Mir stellen sich nun erst recht viele weitere Fragen:
    Warum diese schmutzige Wäsche gegen Frau Fischer von Seiten von Herrn Füllmich?
    Warum dieser bösartige Nachtrag: Den Corona-Ausschuss werde es nicht mehr lange geben, da die Interviewtechniken ohne ihn katastrophal seien.
    Gleichzeitig wirbt er von seinem eigenen Ausschuss, den er bereits mit 17 Mitarbeitern auf die Beine gestellt hat. Das ging ja schnell!
    Warum diese Verleumdungen, Frau Fischer gegenüber, sie gebäre sich wie ein kleines Mädchen, die keinen Satz geradeaus sprechen könne?
    Was haben seine vielzähligen neg. Darstellungen Frau Fischer gegenüber und zahlreiche Verleumdungen mit der Sachlage zu tun?
    Warum agiert er derart manipulativ? Eine derartige Unsachlichkeit zur eigenen Verteidigung macht misstrauisch.
    Warum bezichtigt er Frau Fischer der Lüge, denn es ist doch Tatsache, dass er 700.000 € in seine Immobilie gesteckt hat, das leugnet er ja nicht?
    Warum bringt er Frau V. Fischer in finanzielle Schwierigkeiten, denn sie sind beide 50 % zu 50 % Teilhaber der Gesellschaft?
    Warum erwähnt er nicht, dass Frau Fischer die 100.000 € bereits weitergeleitet?
    Warum wird nicht erwähnt, dass Herr Cibis, der den Corona-Ausschuss filmisch begleitet, mit erheblichem Verlust arbeiten musste? Das Geld, dass Herr Füllmich festhält, hätte den Verlust von OvalMedia ausgleichen können?
    Warum hat er Herrn Cibis nicht seine Verluste nicht ausgezahlt? Denn ohne OvalMedia gäbe es den Corona-Ausschuss nicht!
    Frau Fischer hat im Corona-Ausschuss Nr. 125 ausführlich transparent gemacht, was geschehen ist, gemeinsam mit Frau RA Antonia Fischer und RA Dr. Herrn Justus Hoffmann. Diese Sitzung war sehr sachlich!
    Herr Füllmich setzt sich mit seinen Statements in allen Interviews selber ins Aus.
    Herr Füllmich, zahlen Sie einfach das Geld zurück und gut ist es. Was wollen sie mit Ihren o. g. Aktionen erreichen, wenn doch klar ist, dass Sie das Geld entnommen haben! Ich will ansonsten als Spenderin Aufklärung u. U. Klage vor Gericht!!!

    • Querdenker sagt:

      @Bea Wahr: Sie haben hier vieles Richtige angesprochen. Nachdem die Causa nun öffentlich gemacht wurde, sollte sie auch und vor allem im Interesse aller Medienschaffenden, die sich über Spenden finanzieren, aufgeklärt werden!

      Ergänzend zu Ihren Ausführungen möchte ich noch festhalten, dass ich den öffentlichen Umgang _beider_ Seiten für suboptimal halte, um das mal so vorsichtig auszudrücken.

      Und vielleicht noch ein paar Gedanken, die mir bis hier so durch den Kopf gegangen sind: Es müssen ja "Unmengen" an Geldern zusammegekommen sein. Herr Fuellmich konnte mittels eines Darlehensvertrages? 700.000 € entnehmen. Frau Fischer 100.00 €. Dann gab/gibt es noch physisches Gold in einem Umfang, dass ein Wertransportservice benötigt wurde um dieses vom Buchhalter zu Degussa zu überführen. Und nicht zuletzt wurde natürlich auch Equipment für den Coronaausschuss und OVALMedia angeschaft sowie auch laufende Kosten beglichen. Das ist schon nicht wenig, was da zusammen gekommen ist

      Für all die erhaltenen Gelder schien es aber auch keine klare Struktur zu geben, wer über die Verwendung entscheiden darf, das ist durchaus etwas merkwürdig. Scheinbar war es so, dass jeder Geschäftsführer (von denen es vier gab), das eigenveranwortlich ohne Absprache mit den anderen konnte. Herr Fuellmich hat dann z.B. entschieden, die Post, die seine Kanzlei bzgl. CA erreichte, von seiner Kanzlei bearbeiten zu lassen und sich quasi selber dafür ein monatliches Honorar von ca. 25.000 € eingeräumt. Wie gesagt, ohne Absprache mit den anderen Geschäftsführern.

      Und genau dies halte ich für den problematischsten Teil, dass keine Absprache oder nur eine teilweise über die Verwendung der eingehenden Spendengelder erfogte. Zu der nachfolgenden Schlammschlacht, nachdem all das öffentlich wurde, mag ich mich gar nicht weiter äußern, da ist schon genug in diesem Thread thematisiert wurden.

    • Maximus sagt:

      Wir sind alle auf Spekulationen angewiesen und es steht Aussage gegen
      Aussage. Ein Ausschuss, der in seinem Anspruch auf Integrität wirklich
      ernst genommen werden will, müsste sich nun einem "Ausschuss zum
      Ausschuss" stellen und das ganze interne Geschehen gründlich aufarbei-
      ten.
      .
      Das wird nicht geschehen, Sondern mit hoher Wahrscheinlichkeit ebenso
      im Sand verlaufen wie die vielen Skandale, die sich der Ausschuss aufge-
      macht hat, aufzuklären.
      .
      Kein einziges Medium der unabhängigen Medien hat die Protagonisten wirk-
      lich mit der Gründlichkeit angeklopft, die man eigentlich von ihnen erwar-
      ten hat.
      .
      Vielleicht führt ja die Einsicht in die eigene Unvollkommenheit von Ausschuss
      und freien Medien bei diesen zu etwas mehr Milde in der Verurteilung jener,
      deren Fehltritte sie immer so vollmundig bekritteln.

    • Querdenker sagt:

      "Wir sind alle auf Spekulationen angewiesen und es steht Aussage gegen Aussage."

      @Maximus: Das ist mir doch etwas zu salomonisch! Nein, wir haben ganz klar die Aussagen der Protagonisten die im Raum stehen, als Video und z.T. auch verschriftlicht. Da bedarf es _keinerlei_ Spekulation. Und die Anschuldigungen, die gegen ander Mitglieder des CA und Außenstehende getätigt wurden sind so klar belegt. Damit kann sich jeder ein objektives Bild über den machen, der die jeweiligen Aussagen gemacht hat, die ich hier wohl nicht wiederholen muss …

      P.S.: Und um es auch noch eimal klar zu sagen, ich stehe auf _keiner_ Seite irgend eines Protagonisten. Mir geht es "nur" um offene und ehrliche Kommunikation und ein gedeihliches Miteinander, aber da ist der Causa ganz offensichtlich einiges im Argen …

    • GTMT sagt:

      @Bea

      Hm…erstaunlich immer wieder, wie einfach Menschen zu manipulieren sind!
      Da kommt jemand in die Öffentlichkeit gestolpert & stellt eine Behauptung in den Raum – völlig diffus & OHNE die angeblichen Grundregeln, gegen die verstoßen worden sein soll, zu benennen & schon sind die Klatschtanten Feuer & Flamme!

      Wenn man spendet, sollte man sich VORHER erkundigen, worum genau es geht! Stimmt es mit den eigenen Interessen überein & trifft die Entscheidung, dann liegt es bei einem selber wenn angeblich nicht verstanden wurde, was da getan wird oder nicht.
      Eine Spende ist weder zweckgebunden noch hat man Anspruch – wie bei einem Auftrag, den man erteilt, dass man reklamieren kann…..
      So, das erst einmal grundsätzlich…..

      Da Frau Fischer diejenige ist, die den Verein gegründet hat & nach eigener Aussage, die Statuen festlegte, sollte sie in erster Linie mal IHRE Arbeit insofern offenlegen, was genau wurde festgelegt, wer war für welche Aufgaben zuständig, welche Regeln wurden vereinbart, wie welche Arbeiten zu bezahlen sind & was genau war gratis zu erbringen…..

      Wer selber noch nie selbstständig war bzw. eine Firma mal aufgebaut & geleitet hat, sollte FRagen stellen BEVOR er Urteile fällt!

  12. Wahrheitsräume_Herzensräume_klare unerbittlich empathische Kommunikation – live, öffentlich

    https://www.youtube.com/watch?v=i9VsnWF1R3Y

    ein schönes Beispiel :-)

  13. Maximus sagt:

    @ Lenz
    .
    >>Anscheinend gehören wir alle, die Ungepieksten, zu den stärkeren Persönlichkeiten.
    Vielleicht hat die Natur das so in uns angelegt, vielleicht das Milieukarussell unseres
    Lebens, wer weiß. <<
    .
    Das ist was dran. Ich beobachte immer wieder den Zusammenhang zwischen
    einem ethisch und spirituell gefestigtem Lebensverständnis und der Weigerung,
    bei dem Spritzenzirkus mitzutanzen. Und umgekehrt.
    .
    Aus dieser Perspektive ist das Geschehen die Krönung aller Gewissensprüfungen :
    Springen wir nun artig gemeinsam mit allen anderen durch den brennenden Zirkus-
    reifen, den uns die Dompteure und Zeremonienmeister hinhalten ?
    .
    Oder nehmen wir den dornigen Weg auf uns – von allen anderen verlacht, verhöhnt, ver –
    spottet, vetrieben und verachtet – kompromisslos unserem Gewissen zu folgen und un-
    sere Werte nicht zu verraten ?
    .
    Desto deutlicher man beim Aussprechen der Wahrheit wird, desto heisser werden die Flam-
    men, die einem entgegenschlagen.
    Manche laufen in diesem Purgatorium geradezu zu Höchstform auf.
    Wie Karen Kingston (gestern wieder gehört), die frühere Pfizer Mitarbeiterin, die unermüdlich
    die Dokumente und Patente der Fabrikanten des Gen-sprudels sichtet und damit eine Agenda
    offenbart, die abgründiger und menschenverachtender nicht sein könnte. Metropolis, 1984,
    Brave New World, Brazil und The Matrx … was wir derzeit erleben, ist all das zusammen vereint
    zu einem montrösen dystopischen Gesamtkunstwerk, bei dem wir leider nicht einfach den Kino-
    saal verlassen können, , wenn es zu unerträglich wird.
    .

    • Nevyn sagt:

      Was wird denn im Purgatorium verbrannt? Die Seelen sind es nicht, sondern ihre Anhaftungen. Es prasselt richtig, wenn der heiße Sturm hindurch geht und es wird wirklich etwas hinaus gefegt aus der Seelensubstanz – die karmischen Keime werden geröstet. Wie stellt man das fest? Man kommt nicht mehr in Resonanz mit bestimmten Kräften des Schicksals.

      Mir fällt ein Traum ein, den ich "Party im Dämonencontainer" genannt habe, der schon einige Jahre alt ist. Ich saß in einer Art Theatersaal mit Wänden aus Metall und Klappsitzen in der Mitte. Es war ein riesiges Gemetzel, Dämonen lockten Menschen mit Sex, mit Alkohol, mit der Möglichkeit, den Raum zu verlassen, weil sie Angst hatten. Wer drauf ansprang, wurde in der Luft zerrissen, die Dämonen hatten einen Riesenspaß dabei. Das Kettensegenmassaker wäre ein Rosamunde Pilcher Film im Vergleich.
      Ich aber blieb einfach nur sitzen und sah zu und lernte. Nichts passierte mir. Keine Resonanz – keine Aktion.

      Wie ist das nun mit Corona? Keine Unannehmlichkeiten, weder im beruflichen noch im privaten Umfeld. Keine Spritze, keine Krankheit. Ich greife niemanden an und werde von niemandem angegriffen. Ich kann alles gut so sein lassen, wie es gerade ist. Ja, ich bin in der Matrix und spiele nach ihren Regeln, aber ich bin gleichzeitig auch außerhalb der Matrix und spiele nicht nach ihren Regeln. Versteht das jemand?

    • Maximus sagt:

      Sehr aufschlussreicher Traum und Gratulation dazu, dass sie aus ihrem
      Logenplatz im Auge des Hurrikans dem stürmischen Spektakel beiwohnen
      können, ohne dass es ihre Frisur zersaust ;-)

  14. RuedigerLenz sagt:

    Es gibt ja hier einige, die von Fallanalyse reden.
    Hier eine Banalität für die Einen, eine Hoffnung für die Anderen.
    Was aber sehen und hören hier die Hobbyanalysten des CA-Falles? Bin gespannt :)
    https://www.youtube.com/watch?v=fMOnnLgNCJk

    • Ich würde sagen: Einladung von M-Pathie an Justus Hofmann sollte rausgehen.

    • Querdenker sagt:

      @@Skulptur1967: Ja, dem stimme ich auch gern zu. Dr. Justus P. Hoffmann und Antonia Fischer haben sich für mein Dafürhalten bei ihrem Auftritt im CA (07.10.2022) zur Causa sehr authentisch und glaubwürdig gezeigt ohne Schmutz auf andere zu werfen …

    • Maximus sagt:

      Lieber Herr Lenz, was sagt denn der erfahrene Profianalyst nach
      dem sicher schon als feines Gespür in Fleisch und Blut übergegan-
      gen multisensorischem Registrieren aller relevanten Indizien zu
      den 2 Hauptprotagonisten ?
      .
      Besteht Hoffnung, dass das ganze Zerwürfnis in erster Linie bloß ei-
      ner sich immer weiter aufschaukelnden und stressbefeuerten psy –
      chologischen Dynamik geschuldet ist ?
      .
      Oder hat der kriminalistisch Erfahrene einen Schatten erspürt, den es
      gilt, mit viel empathischem Feingefühl zu erlösen ?
      .
      Meint der talentierte Empath, daß beide Streithähne doch noch wieder
      zusammenfinden können, um in gemeinsamer Arbeit noch viele weitere
      goldene Ausschusseier zu legen ?
      .
      Oder ist die Scheidung tatsächlich irreversibel, wie jüngst hier klar und
      deutlich einer aus ihrem werten Pubikum feststellte?
      .
      Mit viel Konfetti formuliert aber in freudiger Erwartung einer Antwort
      mit karen Ecken und Kanten ;-)

    • RuedigerLenz sagt:

      @Maximus, ich glauben nicht, dass da was zu retten ist.
      Leider kann ich nicht mehr dazu in der Öffentlichkeit sagen.

      Nur noch soviel.
      Ich werde in der Sache kein Gespräch via M-Pathie mit den Protagonisten des CA mehr machen. Gerne über andere Themen, aber nichts mehr von mir über das Zerwürfnis, deren Hintergründe und eventuell unrechtmäßigen Handlungen.

    • Maximus sagt:

      Noch nie waren Informationen zu einem Thema derart mühelos
      zugänglich – und doch ist es möglich, dass das Mammut im Wohn-
      zimmer unsichtbar bleibt – ein Phänomen, das mich immer wieder
      beindruckt.
      .
      Während in den freien Medien die Fakten um den blanke Hor-
      ror als Folge dieser ursprünglich in den Darpa-Labors des Penta-
      gon entwickelten Gentechnik fast nicht mehr zu ertragen ist, ver-
      niedlichen die Mit-Verantwortlichen immer noch diese präzedenz-
      lose Monstrosität, die genau die unheilige Trinität aus Medizin
      Politik und Industrie spiegelt, die schon einmal vor 80 Jahren in
      Deutschland zur Hochform aufgelaufen ist. Aber immerhin darf
      jetzt schon einmal ein Justus Hofmann zu Wort kommen.

    • Maximus sagt:

      .
      @Lenz : "Leider kann ich nicht mehr dazu in der Öffentlichkeit sagen."
      .
      Ohne jegliche Ironie sondern ganz spontan ehrlich : Sie haben tatsächlich
      Redeverbot ? Auf Apolut keine Aufklärung, sondern Maulkorb ? Ein Masken.
      knebel für Lenz nach seiner Sendung ?

    • Maximus sagt:

      Lenz "Gerne über andere Themen,"

      Was sehr viele bewegt, ist das monumentale Ausmass an kognitiver Dissonanz
      bei Mitmenschen, die das Mammut nicht sehen, obwohl sein Rüssel ihren Augen hängt.
      .
      Heute erlebt – der Person ist bei den "brisantesten" Passagen meines Vortrages sogar
      der Kopf nach untn gefallen, als ob sie schläft.
      .
      Hat beiden Töchtern KEINEN PIEPS zu all dem gesagt, was sie weiss und weshalb sie
      das Spiken meidet wie die Pest – ist allerbestens informiert über jedes Detail. Obwohl
      ihre schwer vorgeschädigte psychisch kranke Tochter 1x um Rat gebeten hat. Beide
      Töchter jetzt gespikt.
      .
      Was ist da los ?! Wäre mein Wunschthema bei Lenz.

      .

      .

    • Querdenker sagt:

      "Ohne jegliche Ironie sondern ganz spontan ehrlich : Sie haben tatsächlich Redeverbot ?"

      @Maximus: Nun heißt das Format schon "M-PATHIE", aber da scheint Ihnen doch etwas abzugehen, leider. Auch dies ganz und ausdrücklich _ohne_ Ironie, nur mein Eindruck …

    • RuedigerLenz sagt:

      @Maximus, nein, natürlich nicht! Es gibt keinen Maulkorb hier auf apolut von niemanden!!
      Ich bin es, der nicht mehr darüber in der Öffentlichkeit reden oder diskutieren will.
      Ab einem gewissen Punkt, wo man viel Informationen zu einem Thema hat, fast schon egal, zu welchem, kann man mit der Öffentlichkeit nicht mehr darüber diskutieren.
      Frieden ist bei mir zum Beispiel auch so ein Thema. Darüber kann ich auch nicht mehr mit jedem reden.
      Ab einem gewissen Punkt, und das kennen sicher viele, geht das nicht mehr.

    • RuedigerLenz sagt:

      Hat beiden Töchtern KEINEN PIEPS zu all dem gesagt, was sie weiss und weshalb sie
      das Spiken meidet wie die Pest – ist allerbestens informiert über jedes Detail. Obwohl
      ihre schwer vorgeschädigte psychisch kranke Tochter 1x um Rat gebeten hat. Beide
      Töchter jetzt gespikt.
      .
      Was ist da los ?! Wäre mein Wunschthema bei Lenz.
      ——————-
      @Maximus, darüber habe ich schon viel in der Vergangenheit geschrieben, viel andere hier auch.
      Man schweigt, sobald man genau weiß, was wirklich los ist.
      Ich habe meinem Sohn auch alles gesagt und ihm viel Infos dazu gegeben. Doch er hat sich drei Mal pieksen lassen.
      Manchmal fragt er mich heute, was ich darüber jetzt weiß, aber ich lenke ab und will mit ihm gar nicht mehr darüber reden. Der Zug ist abgefahren. Das gilt auch für meine zwei Geschwister und meine Mutter,. alle schon vier mal gepiekst.
      Ich rede nicht mehr mit ihnen über Corona und auch über alles andere nicht mehr.

      Und jetzt kommts! Vor Corona haben all vier mich stets angerufen und gefragt, was denn hier und dort so los ist. Vor allem mein Sohn, der jetzt 33 Jahre jung ist.
      Wer kein Vorwissen hat zu den traditionellen Verbrecherpolitikern und deren sadistischen Machenschaften, der kann sich schlichtweg nicht vorstellen, dass (nicht alle!) führende Politiker Verbrechen begehen.

      Das hat schlichtweg mit dem zu tun, was man in der Psychologie eine transgenerative Traumagesellschaft nennt.
      Einfach mal bei Hans-Joachim Maaz (Normopathie), bei Franz Rupert (Traumakultur) oder bei Arno Gruen (Verrat am Selbst) nachschauen. Ich habe darüber hier auf apolut und auf KenFM viel geschrieben. Leider ist es aber so, dass die meisten User hier auf apolut und den anderen geopolitischen Hotspots im Netz einfache, für mein Dafürhalten naive Lösungen bevorzugen. Wie sagte noch Arno Gruen so treffend: Die Psychologie wird verachtet. Recht hat er.

    • RuedigerLenz sagt:

      Ach ja, @Maximus,ich habe die Spiritualität noch gar nicht angerissen. Die ist für mich heute viel wesentlicher als die Psychologie, die (für mich) ein Teil der Spiritualität geworden ist :)

    • Maximus sagt:

      @Lenz, Danke auch für die Tips.
      .
      Auch wenn man es von allen Seiten hört, ich bin erschüttert, dass
      auch ihre Angehörigen sich auf den Irrsinn eingelassen haben. Ja,
      es berührt mich sehr.
      .
      Ich kann und will dazu nicht schweigen, Gegenüber niemandem.
      Mein Gewissen drängt mich dazu, jeden darauf anzusprechen,
      die nette Hotlinedame gestern hat mir von einem Impftoten in
      ihrer Familie berichtet. Meine Mutter hasst mich dafür, dass
      ich ihr wissendes Mitkriechen vor der Grossen Lüge unverblümt
      und sehr deutlich anspreche.
      .
      Mein Einsatz in der Familie hat mich zum Paria gemacht, der verachtet
      wird. Gut so, Wer über eine derartige Gefahr bescheid weiss, MUSS seine
      Mitmenschen nun einma in Kenntnis, alles andere ist genau das Verhlaten,
      das wir aus dem Dritten Reich kennen.
      .
      Das ganze mutet auch an wie eine globale Gewissensprüfung, auf welche
      Seite man sich nun eben stellt.

    • Querdenker sagt:

      "Man schweigt, sobald man genau weiß, was wirklich los ist.
      Ich habe meinem Sohn auch alles gesagt und ihm viel Infos dazu gegeben. Doch er hat sich drei Mal pieksen lassen. …"

      @RuedigerLenz: Sie können ja doch mit offenem Visier hier agieren. Meinen ausdrücklichen Respekt, so wird Kommunikation möglich :-)

    • Maximus sagt:

      @Querdenke.
      .
      Ist ihr Sohn je irgendwelchen Informationen nachgegangen, die sie ihm gegeben haben.
      Es gibt zB von der Expresszeitung ein fantastisches Gratis-Special zum Pandemigeeschehen

    • Querdenker sagt:

      "Ist ihr Sohn je irgendwelchen Informationen nachgegangen, …"

      @Maximus: Wenn Sie so fragen, ja, sicher. Wenn man Wissen als Angebot, als seine eigene Sichtweise der Dinge anbietet und nicht als unumstößliches Dogma, klappt das meist ganz gut. Allerdings konnte ich auch das Gegenteil in der Familie meiner Lebensgefährtin sehen, alle mindestens dreimal durchgeimpft. Gut, aber jeder hat auch das Recht auf seine eigene Entscheidung; auch das gehört zur Freiheit und Selbstbestimmung …

    • RuedigerLenz sagt:

      Mein Sohn hat mir gesagt, dass er nirgendwo mehr hinkonnte und sich daher "impfen" ließ.
      Der Druck auf seinem Arbeitsplatz (Physiotherapeut) wurde zu groß und so weiter.

      Bei vielen ist es der Druck, gepaart mit einer aufkommenden Lustlosigkeit und oder Mutlosigkeit, sich gegen alle geltenden Konventionen bezüglich der Gentherapie mit seinem physischen und psychischen Leben einzusetzen.
      Anscheinend gehören wir alle, die Ungepieksten, zu den stärkeren Persönlichkeiten. Vielleicht hat die Natur das so in uns angelegt, vielleicht das Milieukarussell unseres Lebens, wer weiß.

      Als in den 1980er das mit dem AIDS aufkam, habe ich mich testen lassen. Heute würde ich das nicht mehr tun, da ich weder an die Virustheorie noch an die Ansteckungstheorie glaube – jedem das Seine :)

      Auf jeden Fall bin ich dem Corona-Ausschuss sehr dankbar für sein unermüdlichen Fingerzeig genau in alles hinein. Schade das es so enden musste.

    • rhabarbeer sagt:

      zu Maximus sagt:
      22. Oktober 2022 um 12:28 Uhr
      https://apolut.net/m-pathie-reiner-fuellmich/#comment-252303

      Hallo Maximus

      deinem Kommentar schließe ich mich sehr gerne an!
      Und auch Dank an Rüdiger Lenz für die Einblicke, die offensichtlich bei `allen` sehr ähnlich sind.

      `Das ganze mutet auch an wie eine globale Gewissensprüfung…`!
      … ob die `eigene Nase` weiterhin dem eigenen Gewissen `gegenüber` stehen (bleiben) will
      ;)

      `rechtlicher` Kontext:
      Gerhard Köbler
      Juristisches Wörterbuch
      https://web.archive.org/web/20070927004355/http://www.koeblergerhard.de/beckjurwb.pdf
      zb
      – Mensch S. 479
      Mensch ist das mit Verstand und Sprachvermögen begabte Lebewesen von seiner Geburt bis zu seinem Tod. Der M. steht im Mittelpunkt des von ihm gestalteten Rechts. Er hat bestimmte grundlegende Rechte gegenüber dem Staat.
      – Menschenwürde S. 49ß
      Menschenwürde (Art. 1 I GG) ist der innere und zugleich soziale Wertanspruch, der dem Menschen um seinetwillen zukommt. Die M. besteht darin, dass der Mensch als geistig-sittliches Wesen von Natur darauf angelegt ist, in Freiheit und Selbstbewusstsein sich selbst zu bestimmen und in der Umwelt auszuwirken. Die M. ist unantastbar.
      Daraus folgt, dass einerseits die Würde des Menschen nach der Verfassung der höchste Wert und damit der Mittelpunkt des Wertesystems ist und andererseits der →Staat ausschließlich um des Menschen willen da ist und Verletzungen der M. verhindern muss.
      – Sittlichkeit S. 653
      Sittlichkeit (Moral) ist die Gesamtheit der inneren, auf die Gesinnung bezogenen Verhaltensnormen. Sittliches Verhalten ist das auf das Gute um seiner selbst willen gerichtete Verhalten. Die Ausrichtung am Gewissen und am Guten unterscheidet die S. vom → Recht.

      …die Zeit ist reif ;)
      und viele Grüße in die Runde

    • Nevyn sagt:

      Die heilige Corona, laut Wikipedia die Schutzpatronin des Geldes, der Metzger und Schatzgräber, war eine echte Nagelprobe. Geld und Metzgerei, das sagt für sich genommen schon alles, worum es ging.

      Man kann sich viel vormachen bezüglich seiner persönlichen Entwicklung, solange niemand kommt, und mal einen echten Test vornimmt. Mich erstaunt z. B. dass es von reifen Menschen als persönliche Niederlage empfunden wird, wenn die Verwandten einem auf dem eigenen Pfad nicht folgen. Gibt es nicht so etwas wie einen freien Willen? Interessant auch der Liebesentzug, der folgt, wenn andere sich nicht entsprechend unseren Vorstellungen verhalten. Liebe ich meinen Bruder oder meine Schwester oder meine Kinder um ihrer selbst willen oder weil sie bestimmte Erwartungen erfüllen, die ich in sie setze? Liebe ich sie selbst dann, wenn sie nichts mehr mit mir zu tun haben wollen?
      Wir beschweren uns über die Methoden der operanten Konditionierung, mit denen die Regierung uns überzieht, aber im Grunde behandeln wir die Menschen, um uns herum oft nicht anders. Wem ist es gelungen, seine Nächsten so sein zu lassen, wie sie sind und trotzdem zu lieben und die Beziehungen zu ihnen zu erhalten?

    • Maximus sagt:

      Zitat : "Wem ist es gelungen, seine Nächsten so sein zu lassen, wie sie sind und
      trotzdem zu lieben und die Beziehungen zu ihnen zu erhalten?
      .
      Hierbei gibt es für mich definitiv Grenzen und eine derartige tut sich hier und jetzt
      bei dem millionenfachen Impf-Massaker auf.
      .
      In so einem Fall lasse ich meine Nächsten nicht weiter in ihrem Wissen um die monströse
      Tat weiter mitheucheln und genau das tun, was der Generation vor 80 Jahren zu recht
      angelastet wird. Wie die Mitverbrecher auf der ganzen Welt direkt mit ihrer Mittäter-
      schaft konfrontiert werden müssen, so müssen es auch die Abermillionen feige Wegsehen-
      den, ohne deren Mitkriechen das Verbrechen erst möglich wurde.
      .

  15. arteurope sagt:

    Interessant ist die "Windrichtung", die hier viele verblasen. Vielleicht besänftigt es einige davon, wenn ich Ihnen einen Blick in die Strassengang-Sozialarbeit, oder auch Gangpädagogik genannt, schenke:
    Nehmen wir an:
    Es gibt eine Gruppe, die zusammen arbeitet – auf eigene Rechnung
    Dadurch entsteht ein Geldfluss in einen gemeinsamen Pool.
    Es werden damit zunächst nur kleinste Löscher gestopft, die zwangsläufig entstanden sind, als das Projekt aufgezogen wurde und wie jedes Projekt zum Teil unabsehbare Ressourcen und bedingungslosen, freudigen Einsatz einforderte.
    Diese Kleinstbeträge werden anfangs wortreich kommuniziert, um bloß nicht in den Verdacht zu geraten, etwas für sich abzweigen zu wollen.
    Es wird das eine und das andere Mal ein gruppenstärkendes Event davon bezahlt, exklusiv und (meist etwas später) auch mit Einladungen von Peers. Es wird nach außen gezeigt.
    Tritt diese Phase ein, wird die Kommunikation für die Entnahme von Geldern für Verbrauchsmaterialien usw immer weniger bis gar nicht mehr kommuniziert.
    Ist diese Phase des selbstverständlichen Zugriffs eingetreten, kommt es IMMER auch zu zweckentfremdenden Entnahmen und irgendwann auch zum Ausgleich individuell persönlicher Verbindlichkeiten, die, würden sie der Gruppe offenbart, nur noch schwierig im Hinblick auf die gemeinsam beschlossenen Einsatzziele zu rechtfertigen wären.

    Innerhalb einer Gang leisten sich das grundsätzlich nur die Alphas. Bis hier hin erstmal – im Folgenden gibt es von hier aus verschiedene Fortsetzungsvarianten, die dann wirklich gang-spezifisch sind, bspw. wird einem Beta Geld und eine Aufgabe anvertraut, die er aber gar nicht erfüllen kann und schwupps ist das ganze Geld weg, z.B. heimlich aufgeteilt unter den Alphas. die dann in Eintracht mit Zeigefinger die Blicke der Gruppe in Richtung dieses Sündenbocks lenken, einer der 8 häufigsten Varianten.

    Sie sehen schon, dass das Muster, nennen wir es "der Umgang mit freien Wertresourcen" ein ganzes Stück weit typisch menschlichen Verhaltens innerhalb einer Gruppe darstellt und das Atypische (die sogenannte kriminelle Energie) sich davon dann erst sichtbar abspaltet, indem es einen verletzenden Ausdruck gegen die Menschenwürde eines einzelnen, oder einer Gruppe veranlasst.

    Der CA Gruppe wird es nicht anders ergangen sein. Beide "Alphas" hätten bei einer professionellen, journalistischen Befragung, die auch wirklich nachharkt, ein Problem manches zu erklären, davon gehe ich aus – weil es nun mal so ist mit "freien Wertressourcen". Juristisch spielt es keine Rolle, ob der Verdacht 1000€, oder 10000€ schwer ist. Aber wurde tatsächlich jemand kriminell?, oder wird es sich mehr darum handeln, dass dem unbürokratischem Umgang mit Geldern, geschuldet der viel wichtigeren Organisation und Vorbereitung dieser oft 5 Stunden langen Performances mit anschließender Aufarbeitung in Form eines zweiten zusammenfassenden Videos, etwas ungesetzliches angedichtet werden kann, von genau dem System, dem der CA ja die Maske entrissen hat?

    Fazit:
    Wenn überhaupt jemand hier unlauteres unterstellen, bzw Praktiken hinterfragen darf, dann sind es doch bitte schön nur diejenigen, die auch gespendet haben. Alle anderen, die komplett unberührt davon sind, aber schuldig, oder Freispruch wünschen, wollen ablenken – na? von was wohl?

    Selbstverständlich bleibt Irritation zurück bei manchem Gutgläubigen. Aber vielleicht wacht dieser jetzt auch mal auf. Es gibt nichts Gutes außer du tust es. Komme endlich selber in die Gänge und sage dem CA einfach nur *DANKE*

    • Querdenker sagt:

      @arteurope: Danke, sehr nachvollziebar beschrieben :-)

      Was ich noch ergänzen möchte:
      "Wenn überhaupt jemand hier unlauteres unterstellen, bzw Praktiken hinterfragen darf, dann sind es doch bitte schön nur diejenigen, die auch gespendet haben."
      Wenn, dann haben aus meiner Sicht vor allem die Protagonisten sowie das _betroffene_ Umfeld ein Recht zur Klärung. Ich als Spender verlange da _keine_ Aufklärung. Ich habe für das gespendet was ich als Mehrwert für mich empfunden habe.

      Insofern ist es eigentlich nur traurig, dass die Angelegenheit in der Form in der Öffentlichkeit ausgetragen wird/wurde …

  16. ApoOpa sagt:

    Vorab – ich bilde mir nix darauf ein, ALLE Sitzungen des CA konzentriert und ohne abgelenkt zu werden, verfolgt zu haben. Abgesehen vom Inhaltlichen ist eine jede LIVE-Übertragung schon mal MUTIG, weil Peinlichkeiten und Entgleisungen nicht heraus geschnitten werden können. Auch der Umstand des zeitlich -> Offenen Endes in Verbindung mit der -> Ergebnis-Offenheit ist ein medialer Luxus, den es zuletzt Ende der 60-er Jahre beim WDR 3. Programm (Bildungsfernsehen) gab. Man erinnert sich an das Zertrümmern des Tisches und Einsacken der Mikrofone durch den damaligen Schlagzeuger der Kultband " Ton, Steine, Scherben". Diese Eskalationsstufe blieb dem CA erspart, aber Peinlichkeiten gab es zuhauf. Hier eine paar Beispiele –
    1- Als Justus Hoffmann und Antonia Fischer irgendwann nicht mehr am Tisch saßen, häuften sich die Nachfragen in den synchron mitlaufenden Kommentarspalten, was denn da los sei. Diese legitime Frage wurde von den " Moderatoren " eiskalt ignoriert. Das war von Anfang an eine dreiste Frechheit und Respektlosigkeit den Zuschauern gegenüber.
    Und dann immer die dümmlichen Aufforderungen, die " contenance " zu wahren. Vor meinem geistigen Auge stelle ich mir das einfältige Honigkuchenpferd -> Robert Cibis vor, dem die Aufgabe zufällt, willkürlich eine Taste zu bedienen, um diesen dämlichen Spruch aus dem Speicher des Computers abzusetzen. Wie auch immer – ab diesem Punkt war meine grundsätzliche Skepsis geweckt, was da hinter den Kulissen abgeht. Inzwischen kennen wir den Grund. Abscheulich !
    Diese abgehobene Elite befand es nicht für nötig, daß Fußvolk auch nur anzuhören. Wie einem der Posts in diesem thread ( ich habe mir alle (!) reingezogen ) zu entnehmen war, ist auch die kindische Frau Fischer-Feurstein bei Demos für zufällig anwesende " Nobodies " nicht ansprechbar. Wer verbirgt sich überhaupt hinter dieser nebulösen Person?
    Geborene Feurstein / geschiedene Fischer – das wäre noch erklärbar. Aber der Vorname bleibt doch erhalten !? Heißt die also Rike (Ulrike?) oder Viviane? Wovon lebt die, wenn sie keine Kanzlei betreibt und der Hutladen geschlossen ist?
    100 Riesen aus dem (unversteuerten) Spendenaufkommen für 2 Jahre sind 50T€ pro Jahr – davon kann man den Lebensunterhalt bestreiten. Jemand, der keiner geregelten Arbeit nachgeht, kann damit mehr als zufrieden sein.
    2- Dann kam die Sache mit dem Planspiel, wo ein Bundesbediensteter in die LIVE-Übertragung platzte, weil Merkel abgedankt habe und Füll-Mich als neuer BK vereidigt werden solle. Dies war eine aufschlußreiche -> Sternstunde, aus zwei unterschiedlichen Gründen: Zum einen kam deutlich zum Vorschein, daß Füll-Mich ein begnadeter Schauspieler ist, der seinen Part gem. Drehbuch atemberaubend ausfüllte. Wer zwischen den Zeilen lesen kann, mit Körpersprache usw., der hat kein Problem damit, klar zu erkennen, daß Füll-Mich in den Interviews mit Lejeune, Bittel, Lenz usw. kein Problem damit hat, das Unschuldslamm herauszukehren, das seine Pfötchen in Unschuld wäscht. Genau wie in den öffentlich-rechtlichen Talk-Shows geht es einzig darum, Fragen nicht zu beantworten, sondern lediglich als Stichwort zu mißbrauchen, um dann rhetorisch weitschweifend vom Thema abzulenken und um den heißen Brei herum zu reden. Politiker ( -> Politik-Darsteller ! )lernen das in den PR-Seminaren – ein Rechtsanwalt lebt geradezu davon, herum zu labern und Schriftsätze zu verfassen ( Zeilenhonorar ) und wer das besonders gut beherrscht, wird -> Star-Anwalt. Genau in dieser Rolle sieht sich Füll-Mich. Der Corona-Schwindel ist für ihn genau so ein Vehikel zum Aufstieg wie eine politische Partei für soziale Parasiten und Nichtsnutze: Turnschuh-Minister Joschka-Fischer ( SPIEGEL-Titelbild 1985 )
    ist der typische Opportunist, der sich die GRÜNEN nicht aus politischer Überzeugung ausgesucht hat, sondern weil dort derselbe unprofessionelle Chaoten-Haufen agierte wie heute bei der BASIS, gekapert von Füll-Mich, und genau so bei der AfD, gekapert von Frauke Petry. In jeder Partei stehen diejenigen im Rampenlicht, die besonders gut labern können, Frauen-Typen sind ( Gerhard Schröder ) oder kompetent aussehen ( Robert Habeck ). Die zweite Peinlichkeit hat mich noch mehr schockiert: Den mitlaufenden Kommentaren war zu entnehmen, daß eine überwältigende Mehrheit diese Show für bare Münze genommen hat. Ein Publikum, das sich Freitags gemütlich zum digitalen Kaffeeklatsch trifft und sich selber als die Vorhut und Speerspitze der aufgeklärten Gegenöffentlichkeit sieht. Au Backe – das tut weh. Merken die nicht, daß sie auf einem Niveau sind wie die Zuschauer der " erfolgreichsten Seifenoper aller Zeiten " nämlich DALLAS, wo sich jeder Zuschauer auf die Seite von J.R. Ewing schlagen oder einen anderen der klar definierten Charaktere anhimmeln durfte – besser gesagt -> sollte ! Und nachdem der CA nun implodiert ist, geht es genau so weiter – die aufgeschreckten Hühner ergreifen Partei – die einen für Füll-Mich, die anderen für Puffärmelchen. Einer in diesem thread hat es auf den Punkt gebracht: Was hier LIVE vor unseren Augen aufgeführt wurde, ist ein Zeitdokument von nicht zu unterschätzendem Wert. Die unterschiedlichsten akademischen Fakultäten werden ihre helle Freude daran haben, die Vorgänge als Forschungsgegenstand ( Feldforschung ) heran zu nehmen.
    Die Welt ist und bleibt eine Bühne, und jeder spielt seine Rolle. Auch dieser thread, wenn auch auf höherem Niveau, ist nichts anderes als eine Plattform, um seinen eigenen Senf beizusteuern. Ich habe mir mal die Beiträge der prominentesten Senf-Beisteuerer angesehen und versucht, die Beweggründe zu erfassen. ACHTUNG: Auch ich bin nur ein erbärmlicher Senf-Beisteuerer – bevor hier ein shit-storm losgetreten wird. Mir ist aufgefallen, nicht nur bei meinen eigenen Posts, daß die Leute die Texte nur überfliegen, dann auf ein "Reizwort" oder Stichwort stoßen, um hierzu einen Kommentar abzugeben. Der Gesamtzusammenhang wird ignoriert. Auch meine konkreten Verständnisfragen bleiben unbeantwortet. Auf meinem Zettel stehen die Top-10 der Senf-Poster, deren Psychogramm auch für den Laien klar auf der Hand liegt, wenn man sich mal die Muße macht, alle Beiträge konzentriert zu würdigen. Abschließend ist es mir ein Bedürfnis, Herrn LENZ ausdrücklich dazu zu beglückwünschen, daß er sich dazu hergibt, auch auf das apolut-Fußvolk einzugehen. Man mag von dem Format M-PATHIE halten was man will, aber allein dieser Umstand hebt sich wohltuend davon ab, was der Corona-Ausschiß gemacht hat. Ebenfalls diesem thread war zu entnehmen, daß keiner es nötig hatte, auf emails zu antworten, ans Telefon zu gehen, usw. usw. Tut mir leid – das ist unverzeihlich. Der CA hat ausgeschissen.
    Erinnert mich an " The Great Train Robbery " von 1963 ( verfilmt als -> Die Gentlemen bitten zur Kasse ). Man zerstritt sich über die Verteilung der Beute. Dem " mastermind " ( Füll-Mich ) sollte wohl mehr zustehen. Und während die Hilfskräfte ( Dr. Justus H. und Antonia F. ) der Polizei ins Netz gingen, gelang dem " Master-Mind " ein jahrelanges Abtauchen ( auf der Ranch in USA…LOL ). Wurde dann geschnappt, hat die Strafe abgesessen, und gibt nun der BBC Interviews im Anekdoten-Stil. Ronald Biggs tauchte in Brasilien unter und wurde nie ausgeliefert. Und wo versteckt sich Wolfgang Wodarg? Irgendwo auf einer griechischen Insel ? Also ehrlich – das ist alles nur mit Humor zu ertragen. Bekanntlich endet ja alles Erhabene im Lächerlichen.

    • Dreihundert, mit diesem.

      Das ist halt das Kind in mir. Viel Spass mit dem Psychogramm … !

    • Querdenker sagt:

      @Dasrosagrautier: Congratulation! Das Kind in uns sollten wir unbedingt erhalten ;-)

    • Gerne!
      Apropos Michael Ballweg. Wo/wie kann man ihm schreiben? Die verlinkte site bietet als Kontakt 'nur' Mitgliedschaft in einer Telegram-Gruppe an, und ich bin bei keinem der zensur&kontroll-medien.
      Natürlich müssen die 'Briefe' gesiebt werden, Hasspost hilft im wahrlich nicht. Aber wohin schicken? Merci

    • Querdenker sagt:

      Ich verwende Sie in dieser Form (sicher ist sicher ;-)

      Justizvollzugsanstalt Stuttgart
      Michael Ballweg (U-Haft)
      Asperger Str. 60
      70439 Stuttgart

      Michael selbst hat sie etwas anders angegeben (auf der Seite ganz unten):
      https://querdenken-711.de/wer-ist-michael-ballweg/04-09-2022-verselbststaendigter-staat-behoerden/

    • Vielen Dank!
      Ich werd' wieder einen B R I E F schreiben!

      Umschlag kaufen!
      Schönste Briefmarke auswählen!

      Abschicken!
      (Ärgerlich nur, dass wir wieder, und immer mehr, politische Gefangene haben. Aber das sieht selbst der CA nicht so …)

    • _Box sagt:

      Bzgl. Herrn Ballweg empfehle ich die Ausführungen von Herrn Haintz zu berücksichtigen:

      MARKUS #HAINTZ über #BALLWEG, #Saalfeld, #Reichsbürger, #Querdenken & Co. | 06.06.22 | 21 Uhr
      https://www.youtube.com/watch?v=8UHsNzFLjmI

    • Querdenker sagt:

      @_Box: Danke für den Link, aber ich tue mir ganz bestimmt keine knapp drei Stunden Diskussion an um wieder ein Sammelsurium an Andeutungen und Vorwürfen zu konsumieren. Markus Haintz tickt da auch ein wenig anders. Aber um es mal ganz klar zu sagen Michael Ballweg hat viele große Demos auf die Beine gestellt von Stuttgart über Berlin, Leipzig, Köln, die viele Menschen wachgerüttelt und für die Themen sensibilisiert haben.

      Die Vorwürfe gegen Ihn, die ich auch wieder und wieder innehalb der Bewegung höre, mögen sie nun zutreffen oder nicht, schmälern in keiner Weise seine positiven Leistungen. Hat Michael Ballweg Fehler gemacht? Ganz sicher, er ist auch nur ein Mensch. Hat er anderen Menschen bewusst geschadet? Ich weiß es nicht, aber das sollten die Betroffenen dann bitte selbst klären. Nur soviel, man sollte immer hinterfragen, aus welcher Ecke denn die jeweiligen Vorwürfe eigentlich kommen!

    • _Box sagt:

      Querdenker,

      das was sie ansprechen spricht auch Herr Haintz an. Weitaus ausführlicher und darüber hinaus, auch über das was im Ballweg Gespräch, hier bei apolut, Erwähnung, bzw. keine Erwähnung, fand.
      Er plaudert aus dem Nähkästchen, eben auch als Betroffener. Mich haben die drei Stunden zunächst abgeschreckt. Als ich allerdings begann zuzuhören war es sehr interessant und die Zeit recht zügig vorbei.

    • Querdenker sagt:

      @_Box: Ich hab' mir jetzt wirklich mal 30 Minuten angehört, aber für mich stellt sich das einfach als mediale Hetzjagd gegen Michael Ballweg raus :-(

      Die beiden, Markus Haintz und Elijah Tee sind im _Nachhinein_ mit vielen Sachen unzufrieden, wie sie gelaufen sind und suchen jetzt einen Schuldigen, einfach nur traurig. Wenn die Beiden so unzufrieden mit Querdenken-711 waren, hätten sie ja eine eigene Bewegung gründen können und es besser machen, wie viele andere es getan haben! Michael hat auch immer davon gesprochen, dass sich die Bewegung dezentral aufstellen sollte um eben nicht so leicht angreifbar zu sein.

      Ich nehme mal eine immer wiederkehrende Beschuldigung, Michael hat "Querdenken" als Markennahme angemeldet, heraus: Ja, mei, das hätte ich genau so gemacht, wenn ich die Bewegung gegründet hätte! Warum? Ganz einfach, wenn der Markenname nicht für die Bewegung registriert wird, kann es jemand anderes machen. Und der kann dann die Verwendung des Namens einfach untersagen. Toll, wenn dann schon T-Shirts, Flyer, Buttons etc. damit produziert wurden, kann man alles wegwerfen. Ähnliches kann selbst mit einem Internetauftritt mit dem Namen passieren.

      Der einzige Vorwurf, der für mich wirklich noch im Raum steht, ist die Veranstaltung in Saalfeld beim "König von Deutschland". Trotzdem ich mit einigen Beteiligten unterhalten habe, bin ich aufgrund der gegenseitigen Vorwürfe bis heute nicht zu einer abschließenden Meinung gelangt.

      Egal, jeder der mag, kann versuchen es besser zu machen. Und die vielen dezentralen Montagsdemos und Initiativen letztes Jahr, war doch schon eine gute Weiterführung der Bewegung. Und jetzt geht's im Herbst doch schon wieder los, wo sich aufgrund der Umstände sicher noch etliche mehr Menschen anschließen werden :-)

    • _Box sagt:

      Es sollte vlt. noch erwähnt werden, daß der RA Haintz erst ab min. 18 hinzugeschaltet ist und sich beginnt zu äußern. Er befand das für nötig, aufgrund des Artikels von Aya Velázquez:

      Die Saalfeld-Falle
      Retrospektives Interview mit einem Querdenken-Aussteiger über den berüchtigten Besuch von Querdenken beim „König von Deutschland“
      Aya Velázquez
      May 25
      https://ayavela.substack.com/p/die-saalfeld-falle

      Und wegen des bereits erwähnten Gesprächs von Ballweg eben bei Apolut. Den Charakter ungerechtfertigter Vorwürfe, was "mediale Hetzjagd" ja implizieren soll, hat es nicht. Herr Haintz ist sehr sachlich und auch rücksichtsvoller als dies sein Gegenüber Elijah Tee ist.

    • Ich wollte hier nicht mehr schreiben, aber

      "_Box sagt:
      21. Oktober 2022 um 06:38 Uhr
      Bzgl. Herrn Ballweg empfehle ich die Ausführungen von Herrn Haintz zu berücksichtigen:(…)"

      Und schon sind wir wieder beim Thema dieses unsäglichen Interviews: es ist so EINFACH Misstrauen zu säen. Gerüchte auszustreuen und zuzuschauen, wie die Verleumdung von alleine nachgeliefert wird.

      Etwas wird schon hängen bleiben.

      Eines noch möchte ich zu Bedenken geben. In einer Demokratie – ich weiss, eine gewagte Annahme – ist der Freiheitsentzug die höchstmögliche Strafe, die eine Verwaltung verhängen darf.
      Wie passt das zu den Vorwürfen gegen Herrn Ballweg?

    • Pexus sagt:

      "… Diese abgehobene Elite befand es nicht für nötig, daß Fußvolk auch nur anzuhören. Wie einem der Posts in diesem thread ( ich habe mir alle (!) reingezogen ) zu entnehmen war, ist auch die kindische Frau Fischer-Feurstein bei Demos für zufällig anwesende " Nobodies " nicht ansprechbar. …"
      Dieses Auftreten oder Nicht-Auftreten von der Viviane Fischer gegenüber mir fand ich arrogant. Diese Dame hat dauernd nach ihrem Hund gerufen. Ich hatte ihr gesagt, dass von ihr nie eine Antwort auf meine E-Mail, die ich an sie, die RA Fischer vom CA vom CA gesandt hatte, an mich gelangt war.
      Frau RA Viviane Fischer schien mir an mir, die ich mich als "C"-Stuss-Gegnerin bezeichne und täglich auch in der Weise mich durch den Tag hindurch bewege und entsprechend agiere, in meinen Aussagen null Interesse gehabt zu haben.
      Frau RAin Viviane Fischer finde ich ein bisschen merkwürdig.

  17. rhabarbeer sagt:

    Als Ergänzung im Kontext zu
    RuedigerLenz sagt:
    19. Oktober 2022 um 10:42 Uhr
    https://apolut.net/m-pathie-reiner-fuellmich/#comment-252002

    `Die Würde des Menschen ist unantastbar … Das ganze Rechtssystem liegt dem zugrunde, dass man die Würde des Menschen zu achten habe.`

    und meiner Erwiderung
    19. Oktober 2022 um 12:25 Uhr
    https://apolut.net/m-pathie-reiner-fuellmich/#comment-252020

    ein Hinweis auf einen Artikel
    `Michael Ballweg und die Maskendeals`
    https://www.klartext-rheinmain.de/blog/michael-ballweg-und-die-maskendeals

    Michael Ballweg sitzt seit einigen Wochen in Untersuchungshaft. Wussten Sie das? Herr Ballweg ist der Gründer von „Querdenken“ und ist bundesweit bekannt geworden, als er u.a. 2020 die beiden großen Demos in Berlin am 01.08. und am 29.08. organisiert hat. Nun wirft ihm die Staatsanwaltschaft vor, Geld aus Schenkungen veruntreut und Geldwäsche betrieben zu haben.

    Wir könnten uns einen kurzen Moment mal überlegen, wie es überhaupt möglich sein soll, Schenkungen nicht gemäß ihrem Zweck zu verwenden. Dazu müsste man mal den Zweck der Schenkung beim jeweiligen Schenker erfragen. Aber gut, das ist ein Nebenaspekt. Nahezu bizarr mutet es an, wenn die Staatsanwaltschaft Herrn Ballweg unterstellt, 640.000 Euro veruntreut zu haben. Dabei bezieht sich die Staatsanwaltschaft auf nachgewiesene Einnahmen von Herrn Ballweg von ca. 1,2 Millionen Euro. Bereits im Frühjahr 2021 hat Michael Ballweg der Öffentlichkeit einen Transparenzbericht präsentiert, in dem er Ausgaben von rund einer Million Euro mittels entsprechenden Belegen nachweisen konnte. Und diese Ausgaben beziehen sich lediglich auf den Zeitraum von April 2020 bis Frühjahr 2021, also ungefähr ein Jahr. Hat die Staatsanwaltschaft die Ausgabenseite berücksichtigt? Sie werden lachen: Nein, hat sie nicht! Glauben Sie wirklich, dass eine Staatsanwaltschaft derartig unprofessionell vorgeht, wenn sie in einem Verfahren von derartiger Größe ermittelt? Sicher nicht. Nun ist es vielleicht hilfreich, wenn Sie wissen, dass es in Deutschland eine Besonderheit im Rechtssystem gibt, die sogar dazu geführt hat, dass Deutschland keine internationalen Haftbefehle ausstellen darf (bzw. diese im Ausland nicht anerkannt werden). Es handelt sich um §146 des sog. Gerichtsverfassungsgesetzes. In diesem heißt es „Die Beamten der Staatsanwaltschaft haben den dienstlichen Anweisungen ihres Vorgesetzten nachzukommen“.

    Wer ist der Vorgesetzte der Staatsanwaltschaft? Der Justizminister! Merken Sie was? Deutschland hat es vom europäischen Gerichtshof verbrieft: In Deutschland gibt es keine unabhängige Justiz und damit ist die dritte Säule eines Staates mit Gewaltenteilung eben nicht mehr unabhängig und von den anderen beiden Gewalten getrennt. Deutschland ist formell nicht mal offiziell anerkannt ein demokratischer Rechtsstaat. Machen Sie was aus dieser Information. Und zurück zum Fall Ballweg: Wer ist der Justizminister des Landes Baden-Württemberg? Sie werden es herausfinden. Auf jeden Fall jemand, der massiv Probleme mit „Querdenken“ und Michael Ballweg hat und nun seine Macht missbraucht, um gegen einen unliebsamen Systemkritiker und Dissidenten vorzugehen. Das schaut nicht nach einem demokratischen Rechtsstaat aus. Die Verhaftung von Herrn Ballweg wäre aus rechtlicher Sicht eine Lachnummer, wenn es nicht so traurig wäre und jemand unschuldig hinter Gittern sitzen würde.

    Gleichzeitig wurde vor ein paar Tagen von einem deutschen Gericht entschieden, dass die Profiteure der Maskendeals aus der Politik, wie z.B. Herr Nüßlein, straffrei ausgehen und die persönliche Bereicherung aus ihrem Amt nicht mal zurückbezahlen müssen. Und glauben Sie mir – dabei geht es um Summen, gegen die der Vorwurf gegen Herrn Ballweg Pillepalle ist.

    Aber wir leben ja im besten Deutschland aller Zeiten. Wir leben natürlich in einem demokratischen Staat mit funktionierendem Rechtssystem, mit Meinungsfreiheit und allen Grundrechten, die Menschen so haben können. Wäre das hier eine amerikanische Sitkom, kämen jetzt ein paar Lacher vom Band.

    Autor: Dirk Hüther

    … ist auch dies Beschriebene eigentlich Teil `des Rechtes` oder eher Teil der `Nichtwahrgenommenen Würde des Menschen`?

    … auf in die ´Fallanalyse`
    …und viele Grüße in die Runde

    • Querdenker sagt:

      @rhabarbeer: Aber das ist doch alles alter "Kaffee". Lief rauf un d runter in den Medien, auch und insbesondere das Staatsanwälte in Deutschland nicht unabhängig sind, leider traurige Wahrheit.

      Aber apropos Michael Ballweg, was vielleicht einige noch nicht wissen, Ihr könnt ihm schreiben und er freut sich über Post. Er schreibt auch zurück, seine Briefe könnt ihr hier lesen:
      https://querdenken-711.de/wer-ist-michael-ballweg/

      BTW, einer seiner letzten öffentlchen Auftritte zum Thema "Selbstbestimmt im digitalen Raum":
      https://www.youtube.com/watch?v=vw1b2-ME_Es&ab_channel=WIR-Wissenistrelevant

    • rhabarbeer sagt:

      Hallo querdenker

      `alles kalter Kaffee` … stimmt natürlich!
      Nur… ;)
      … nicht für die eigene Antwort und die eigene auf diese Antwort folgende Reflektion auf die Frage oben:
      `Ist auch dies Beschriebene eigentlich Teil `des Rechtes` oder eher Teil der `Nichtwahrgenommenen Würde des Menschen`?`

      …auf in die `Fallanalyse`
      …und viele Grüße in die Runde
      und Dank für den Link!

    • Querdenker sagt:

      "… ist auch dies Beschriebene eigentlich Teil `des Rechtes` oder eher Teil der `Nichtwahrgenommenen Würde des Menschen`?"

      @rhabarbeer: Das eine schließt doch das andere nicht aus! Und zuforderst muss ja auch angemerkt werden, dass "Recht" nicht gleich "Gerechtigkeit" bedeutet. Insbesondere wenn Unrecht verrechtlicht wird. Wozu es viel eher kommen kann, wenn Menschen sich nicht ihrer Würde bewusst sind und so diese gar nicht wahrnehmen. Eklatantestes aktuelles Beispiel dafür sind immer noch die Masken. Und dabei eine der schlimmsten Formen, wenn Gebährende (das ist kein Gendern in dem Fall ;-) eine Maske tragen. Natürlich mangelt es da auch massiv an wahrgenommener Menschenwürde.

      Und konkret zu Ihrem Beispiel mit dem Nüßlein. Sorry, bei dem Kerl dreht sich mir immer noch der Magen um, der hat doch glatt behauptet der PCR-Test wäre der Goldstandard, der Mann hat wirklich von nichts eine Ahnung. Aber Sorry, das war ja nicht Hintergrund Ihrer Frage, sondern die Maskendeals. Ja, sicher ist das Teil des aktuellen Rechts. Hat wohl aber nichts mit Gerechtigkeit zu tun. Und im Endeffekt kann man sicher auch darauf kommen, dass es an nichtwahrgenommener Menschwürde (mit) lag, wenn es zu so einem Recht überhaupt erst kommen kann.

    • rhabarbeer sagt:

      Hallo Querdenker
      danke für deine Ergänzungen, die ich sehr gut nachvollziehen kann und größtenteils auch teile.
      Möchte noch ergänzen, daß meine Intention mit dieser Frage
      `Ist auch dies Beschriebene eigentlich Teil `des Rechtes` oder eher Teil der `nichtwahrgenommenen Würde des Menschen`?`
      weniger ein teilen in `entweder/oder` sondern eher ein Bewusstsein für `innerhalb/gegenüber` ist … ;)
      Wie meine ich das?
      Ja, die `Würde des Menschen`, dh. die Ausrichtung am Guten und am Gewissen kann sich durchaus mit `dem Recht `identifizieren`/`gleich sein` jedoch andersherum ist die `Ausrichtung am Guten und am Gewissen` eben dem Recht als Sittlichkeit bekannt und auch, daß eben durch diese Ausrichtung die Sittlichkeit dem Recht `gegenüber` steht.
      Ich denke, eine von uns erhofte `Heilung` des StatusQuo ist im Kern nur zufällig durch/im Recht* möglich jedoch ganz natürlich und alles umfassend in der Sittlichkeit**.
      (* im `Außen`, ** im `Innen`)
      Etwas, was den Einzelnen dazu `verleitet`, als eine Art gewohnter Weg des geringsten Widerstandes, das eigene Gewissen zu `überhören` ist eben `gegenüber` der Sittlichkeit und `winkt einem lockend zu` … ;)
      Oder anders herum:
      Eine (zugeschriebene) Pflicht GILT gar nicht wider dem eigenen Gewissen, es sei denn der Einzelne verlässt selbst die Sittlichkeit.
      Hier leigt aus meiner Sicht ein `Schwerpunkt` für die möglichen Potentiale, die mit dem eigenen Perspektivwechsel möglich werden…

      Ich finde es beachtenswert, daß `das Recht` diese Perpsektiven sogar als `Ausweg` in sich trägt bzw. `definiert` hat ;)
      Als Empfehlung:
      siehe zb
      Gerhard Köbler
      Juristisches Wörterbuch
      https://web.archive.org/web/20070927004355/http://www.koeblergerhard.de/beckjurwb.pdf
      zb
      – Mensch S. 479
      Mensch ist das mit Verstand und Sprachvermögen begabte Lebewesen von seiner Geburt bis zu seinem Tod. Der M. steht im Mittelpunkt des von ihm gestalteten Rechts. Er hat bestimmte grundlegende Rechte gegenüber dem Staat.
      – Menschenwürde S. 49ß
      Menschenwürde (Art. 1 I GG) ist der innere und zugleich soziale Wertanspruch, der dem Menschen um seinetwillen zukommt. Die M. besteht darin, dass der Mensch als geistig-sittliches Wesen von Natur darauf angelegt ist, in Freiheit und Selbstbewusstsein sich selbst zu bestimmen und in der Umwelt auszuwirken. Die M. ist unantastbar.
      Daraus folgt, dass einerseits die Würde des Menschen nach der Verfassung der höchste Wert und damit der Mittelpunkt des Wertesystems ist und andererseits der →Staat ausschließlich um des Menschen willen da ist und Verletzungen der M. verhindern muss.
      – Sittlichkeit S. 653
      Sittlichkeit (Moral) ist die Gesamtheit der inneren, auf die Gesinnung bezogenen Verhaltensnormen. Sittliches Verhalten ist das auf das Gute um seiner selbst willen gerichtete Verhalten. Die Ausrichtung am Gewissen und am Guten unterscheidet die S. vom → Recht.

      …die Zeit ist reif ;)
      und viele Grüße in die Runde

  18. Augenschein sagt:

    Ich befürchte wir sollen hier einem Blender auf den Leim gehen. Ich finde die Art und Weise wie Herr Füllmich hier argumentiert sehr verdächtig! Er ist seit Jahrzehnten Jurist, er wird also schon sicher gestellt haben, dass er strafrechtlich nicht angreifbar ist. Was soll also das Argument, dass Frau Fischer eben strafrechtlich gegen ihn vorgehen solle, wenn “da was dran” wäre?
    Auch der Hinweis, dass Frau Fischer auch 100000 Euro habe, ändert nichts daran dass Füllmich 600000 Euro hat, die dem Ausschuss gehören und die er offenbar nicht wieder zurückgeben will, oder kann. Mit keinem Wort deutet er an, ob und wann der Ausschuss sein Geld wieder kriegt. Leider hakt Herr Lenz hier nicht nach.
    Die Sicherheit, sein Haus, wird oder ist verkauft- und dann?
    Auch versichert er keine Pläne zu haben “abzutauchen”, erzählt aber von seiner Ranch in den USA und gibt später in Gespräch zu, dass er da hinziehen will.
    Ich bin sicher, dass es innerhalb von 2 Jahren möglich gewesen sein sollte eine, für den Ausschuss, ökonomischere Lösung zu finden, als den Email-Verkehr über seine Kanzlei abzuwickeln. Aus meiner Sicht wirkt es so, als hätte er seiner Kanzlei da einen fetten Auftrag zugeschustert. Und 23500 netto sind halt nunmal rund 30000 brutto! Kommentare zur MwSt sind doch reines Blendwerk.
    Seine Kollegen, die sich, genauso wie er, in diesem Kampf um Wahrheit verdient gemacht haben, dann persönlich anzugreifen ist unprofessionell. Genauso wie es sicher umprofessionell war an die Öffentlichkeit zu gehen. Doch ich glaube Frau Fischer sah einfach keine andere Möglichkeit.
    Auf dem juristischen Parkett ist Füllmich doch überlegen und wenn nicht, dann verzieht er sich eben in die USA.
    Auch den Vorwurf, Frau Fischer hätte die Unstimmigkeiten früher bemerken sollen, finde ich anrüchig. Was ändert das denn daran, dass es Unstimmigkeiten gibt? Evtl. hat sie sie auch bemerkt, aber nicht protestiert, weil sie ihrem ehemaligen Freund und Mitstreiter einfach vertraute, wie es jeder gesunde Mensch erst einmal tut.
    Auch ich finde Füllmich hat großartige Arbeit im Ausschuss geleistet.
    Dennoch ist doch aber viel eitles Eigenlob dabei.
    Wo ist den nun die große class action, die er seit 2 Jahren verspricht? Andere machen die, sagt er… Ich meine mich zu erinnern, dass er bei KEN-FM vor ungefähr 2 Jahren schon vollmundig angekündigt hat, er werde Drosten zu Fall bringen und dann wird das ganze Kartenhaus zusammenfallen. Bisher sehe ich das leider nicht.
    Ich hoffe sehr, dass ich mich irre und Herr Füllmich zumindest die 600000 Euro dem Ausschuss zurück zahlt, damit der seine wertvolle Arbeit weitermachen kann! Wir werden sehen…

    • Out-law sagt:

      Im Allgemeinen kann ich mich dem nur anschließen.Wer nun welche Summen "sichergestellt " hat ,ist irrelevant,sie gehören dem Aussuchuss (Stiftung ) ,welche aus Spenden finanziert wurde und als Stiftung eigentlich von Steuer befreit sein sollte ? Darin müssten sich gerade Rechtsvertreter /Anwälte auskennen ,dem scheint nicht so .Dass der Staat ,in diesem Fall als "Gegner" seine Machenschaften zu verschleiern versucht und mit seinen Mitteln dagegen vorgeht ,erfahre ich selber ,somit verstehe ich die Absichten Gelder ,welche die Arbeit des Ausschusses möglich machten in gewisse Sicherheit zu bringen .Wie das abgelaufen ist klingt völlig unfachmännisch und unabgesprochen .Solche Ungereimtheiten wären zuvor auszuräumen gewesen!Das Ziel hier die Wahrheit ans Licht zu bringen wäre die vorrangige Angelegenheit ,zumal dies die eigentliche Ausgangssituation war.Die Spaltung, als Ziel eines unfriedenstiftenden Lügentäters,der seine hinterhältigen Absichten verstecken will ,war erfolgreich .Das ist das eigentlich Traurige .
      Vielleicht bekommen wir es ja mit einem zweiten Corona-Ausschuß zu tun ,dann über Hr.Füllmich.Seine Worte mögen nun Taten folgen ,doch selbst dann gehören die Gelder mindestens gerecht aufgeteilt ! Die Wahrheit werden wir sehen ,um dann letztlich auch unsere Schlüsse zu ziehen . Dennoch hat die bisher gemeinsame Arbeit viele faule Punkte in Regierungen und Pharmamachenschaften und Abhängigkeiten verdeutlicht ,und dieses nicht erst seit gestern .Viele Bürger wird allein das hoffentlich mehr zum Nachdenken bringen ,um auch selbstständiger zu handeln und nicht mehr alles zu glauben ,was man uns auftischen will! Wie uns das bekommt erfahren wir täglich in unserem Leben und im Geldbeutel und nicht nur im Nachgerichteten.

  19. Out-law sagt:

    284 Kommentare ..das ist gut für apolut ,da ziehe ich meinen Hut ! Und doch nicht verwunderbar ,bei einem der einzigsten antipolitischen Foren gegen Coronaangstverbrecher und ihren Menschenkriegshetzern im politischen Selbstbedienungsladen bis zur Zerstörung! Doch nicht living in the Box und trotz allem andern schwarzen Gekrätz ,ändert es eben nichts am Spruch: "Wer sich auf andere verläßt ,der ist verlassen .(Man gibt die Verantwortung für sich selbst an andere Menschen ab) .So wurden und werden wir seid unserer Kindheit konditioniert.Politisch gewollt ,dem Teufel gefolgt,zum Menschen bestimmt ,geblieben wie ein Kind .In Jeremia 17/5 wird es klar gesagt :"So spricht der HERR: Verflucht ist der Mann, der sich auf Menschen verläßt und hält Fleisch für seinen Arm, und mit seinem Herzen vom HERRN weicht." Und nun erwarten wir Recht oder Schuldigkeit und wer sollte das beurteilen ?
    Als ich im Juli vor einer Richterin stand ,da ein "Unrechtsstaat" widerrechtlich Geld von mir verlangte ,wo meine seid über 27 Jahren versuchte Verteidigung sowieso honfällig ist ! Die Richterin gab offen zu,dass es nicht um Recht oder Unrecht geht ,sondern wie ich zahlen wolle? da ich vorschlug ,sie mögen doch den ersten Stein werfen und sich weiter schuldig machen ,also kein Einlenken meinerseits zu erkennen war,schlug man mir scheinheilige "Pflichtzahlungen über die nächsten 10 Jahre vor ,was bedeuten würde mich bis hoch in die Siebzigerjahre arbeiten zu lassen .Im übertragenen Sinn schüttelte ich meine Schuhe aus und nahm meinen Segen mit .Nun habe ich 3 Gerichtsvollzieher,welche erkennen ,dass sie Fehler gemacht haben und ihre Arbeit nicht machen wollen ,da es nichts zu holen gibt. Und wieder Dummheit kennt keine Grenzen ! Dies entspricht heutiger Situation in der EU – Politik und bei vielen verirrten Geistern ,welche Gott nicht sehen wollen . Zerstörung -Raub und Morden ist angesagt .
    Vor was sollte ich also Angst haben ? Vor Corona,Affenzirkus oder Politiker oder Krieg und Hunger ? Ich lebe nicht mehr in der Box ,den Tellerrand verlassen , nun aber geborgen in seiner Hand !
    Und ich kann lachen ,obwohl so vieles so traurig ist .Wie mit diesem Ausschuss ,der momentan Aussatz hat ,was ich nicht hoffte ,doch was mich nicht wundert . Vielleicht sollten wir wieder mehr auf Gott (hören ) und bauen ,um zu erkennen ,dass darin Segen liegt ,denn wer kann sich selbst eine Elle seiner Zeit verlängern? Ein Gen-Pharma-Schwab-e mit seinen Millionen-Schäufele? Oder Billyboy the Kid -Stiftung ..oder ?
    Ein faules Gen reicht aus ,dass jeder Sack vergammelt .
    Gott segne die pos.Arbeit des Aussuchusses und die Hoffnung vieler für Wahrheit und Gerechtigkeit ,und vielleicht wird man sich wieder auf einen Schöpfer mehr besinnen und von seinen falschen Wegen umkehren ?

  20. Maximus sagt:

    .
    Werte Foristen,
    .
    Was halten Sie von folgendem Ansatz :
    .
    Die Situation ist derart prekär und die auf uns zurollende Walze derart
    bedrohlich nah, dass wir unsere hochmoralischen Ansprüche etwas her-
    unterschrauben sollten und unseren Fokus auf die Abwehr des wirklich
    unsäglich Böse richten, dem bis jetzt bereits unfassbar viele ganz buch –
    stäblich zum Opfer gefallen sind.
    .
    Lieber eine grossartige Ausschuss-Arbeit, bei der sich die Akteure halt ein-
    mal oder zweimal einen dicken Schokoriegel zur Beruhigung ihrer strapazier-
    ten Nerven holen, als gar keine Ausschuss-Arbeit !
    .
    Wäre nicht einmal etwas Grosszügigkeit angesagt angesichts der Leistungen
    der Protagonisten, an die wohl kaum einer hier unter uns auch nur annähernd
    herankommt ?

    • RuedigerLenz sagt:

      Maximus, Ihr Name ist Programm :)
      Im Grunde haben Sie recht, aber zu viele sind dafür noch nicht bereit.

    • Wer hat denn die ganze chose losgetreten?

      Wir, die wir hier kommentieren gewiss nicht. Da bin ich ganz grosszügig.

    • Querdenker sagt:

      "Im Grunde haben Sie recht, aber zu viele sind dafür noch nicht bereit."

      Da muss ich Ihnen mal vollkommen Recht geben lieber Herr Rüdiger Lenz. Ich z.B. bin nicht dazu bereit ganz einfach weil ich gar kein Betroffener bin und so gar keine Großzügigkeiten zu vergeben hätte. Großzügigkeit könnten maximal die Betroffenen einräumen, also die Protagonisten des Coronaausschusses und die, durch die öffenliche Auseinandersetzung beschädigten Personen.

      Vielleicht fühlt sich ja auch noch der eine oder andere Spender betroffen. Ich zumindest nicht, meine Spenden an KenFM und auch an den Coronaausschuss habe ich aufgrund der geleisteten Arbeit gegeben. Oder auch für von neue Ideen, die ich gut fand, wie z.B. den Campus von Ken. Sollte sich jetzt z.B. Ken ein schönes Leben mit dem von mir gespendeten Geld für den Campus machen, so gönne ich es ihm von Herzen :-)

      Noch einmal, ich habe nichts zu vergeben und kann somit auch nicht bereit Großzügigkeit gewähren, wie Sie das so treffend beschrieben haben Herr Lenz, es ist einfach so, fertig :)

    • Querdenker sagt:

      "Wer hat denn die ganze chose losgetreten?"

      @Dasrosagrautier: Sie sprechen mir aus dem Herzen. War noch beim Schreiben meines Posts und hatte Ihren somit noch nicht gelesen ;-)

      Die von Ihnen gestellte Frage sollten sich die Betroffenen mal wirklich in einem Moment des Innehaltens stellen. Wäre doch ein Anfang :)

    • Maximus sagt:

      Besten Dank für die Antworten.
      .
      Ich denke, dass die strategische Vogelperspektive als Maxime für unser Han-
      deln derzeit immens wichtig ist. Und wir daher den Einsatz unserer Energien
      gegen das Unrecht priorisieren sollten.
      .
      Die Mitglieder des SCA stehen unter einem immensen Druck, da sie dem Biest
      sichtbar für die ganze Welt mit offenem Visier entgegentreten. Ich habe viele
      ihrer Sendungen mit angehaltenem Atem als historische Dokumente der Zeit-
      geschichte empfunden, in der wir live von den vielen Helden aus aller Welt ler-
      nen konnten.
      .
      Und jetzt kommt der massive Druck auch noch aus den eigenen Reihen, von
      denen viele mit wütenden Pfiffen Vergeltung rufen. Das Biest freut sich und
      hofft, dass wir uns immer weiter in den Zwist verwickeln, denn Zwietracht,
      Neid und Missgunst ist der Stoff, von dem es sich ernährt.
      .
      Es wäre grossartig, wenn es Lenz gelänge, nun auch einmal BEIDE Hauptprotagonisten
      – wenn nicht an einen Tisch, dann eben in eine virtuelle Bildschirm- Sendung zu bekom-
      men. Er hat in seiner Sendung mit Fuellmich demonstriert, dass man von ihm nicht ver-
      hört wird, sondern einfach einen Frei-Raum geboten bekommt, um sein Anliegen, seinen
      Standpunkt auszubreiten. Das schafft Vertrauen für die inzwischen Vielgebeutelte, viel-
      leicht doch noch auf dem Lenzschen Wattesessel Platz zu nehmen. Und einem Fuellmich
      traue ich dann auch zu, dass er einmal grosszügig den Gentleman herauskehrt und sich bei
      Viviane für seine ungehobelten Cowboysprüche entschuldigt.

      Im allerbesten Fall war der Eklat der Auslöser für einen Häutungsprozess, aus dem
      der Ausschuss erneuert und mit noch grösserem Wirkungsgrad hervorgeht. Ich habe
      deshalb noch nicht die Hoffnung aufgegeben, weil VF und RF ein echtes Anliegen haben,
      Es sei denn, ich habe mich in ihrem Charakter getäuscht, Aber da vetraue ich auf Lenz
      als erfahrenem Täter-Profi und vermeine zwischen den Zeilen gelsen zu haben, dass
      er sowohl Fuellmich wie auch Viviane ein gutes Attest ausstellt. Ich traue ihm jedenfalls
      zu, sein Meisterwerk abzuliefern, bei dem er in seinem Empathie.Stall die Kämme der
      zwei Streitähne etwas zum Abschwellen bringt. Lässt uns eine Apolut-Petition starten
      und den beiden mit der Bitte überreichen, sich gemeisam einen Schokoriegel bei Lenz
      abzuholen.

    • rhabarbeer sagt:

      Hallo Maximus

      Danke und dem schließe ich mich sehr gerne an!

      …und viele Grüße in die Runde

    • @n maximus

      Sie sollten den Atem nie so lange anhalten. Das tut Ihnen nicht gut.

      Das 'Hörn' braucht nun mal Sauerstoff und nein, more of these interviews braucht es dagegen nicht.

    • Maximus sagt:

      Zitat : "Danke und dem schließe ich mich sehr gerne an!"
      .
      Heisst das, es gibt schon 2 Petenten ?! ( maximus, rhabarber)
      .
      Ich kann mir in der Tat vorstellen, dass eine mit etwas Humor von
      Lenz überreichte Petition zumindest ein Zeichen dafür setzen kann,
      dass wir als Widerstandsschwarm auch dann zu den Lead-Fischen
      halten, wenn sie evtl auch mal eben einen Schokoriegel aus dem Ge-
      schenkkorb mit nach Hause genommen haben.
      .
      Ich finde den Lenzschen Ansatz grossartig, nicht primär nach Schuld
      zu stochern. Ziel muss erst einmal sein, versöhnlich die Schwellkörper
      der Streithahnkämme zum Abschwellen zu bringen. Die Apolut Einla-
      dung mit Blumenstrauss an Viviane und ein Corona-Bier samt Einla-
      dung an Reiner. Warum nicht auch einen Teil der Sendung dann dem
      Verlesen von Fragen der Petenten widmen ? Sondersendung Lenz in
      Extralänge : "Höret beide Seiten"
      .
      Wer, wenn nicht wir, die Systemkritiker, müssen uns bemühen, Wege
      zu finden nachZwisten wieder zusammenzufinden. Klar falls einer
      der Protagonisten tatsächlich ein ausgkochter Betrüger sein sollte,
      dann ist wohl nichts mehr zu retten
      .
      – aber wissen wir das wirklich ?
      .

    • Querdenker sagt:

      @Maximus: Ihrem zweiten Post hier schließe ich mich auch gerne an!

      Und Ihren Wunsch, auch Viviane Fischer hier mal im Interview zu sehen hatte ich ja schon Eingangs bei diesem Diskussionsmarathon geäußert. Auch wenn ich dafür "Schelte" von @GTMT bezogen habe, fände ich ein solches Interview immer noch gut :-)

    • Querdenker sagt:

      "… dass wir als Widerstandsschwarm auch dann zu den Lead-Fischen
      halten, wenn sie evtl auch mal eben einen Schokoriegel aus dem Ge-
      schenkkorb mit nach Hause genommen haben."

      @Maximus: Ich bin bei Ihren Poswt immer wieder etwas ambivalent berührt.

      Ich halte nun ganz und gar nichts davon Verfehlungen, wenn es denn welche sind oder die Beteiligten der Meinung sind, zu verniedlichen und herunterzuspielen. Dinge die im zwischenmenschlichen Raum stehen, sollten klar angesprochen werden. Dann kann der jeweils andere dazu auch Stellung beziehen und nach einer Lösung gesucht werden.

      Ausdrücke wie "Geschenkkorb", "Keksdose", "Schummeln", "Schokoriegel" etc. halte ich daher in diesem Zusammenhang für völlig deplaziert (und das ist kein Steinewerfen, nur vorweg schon gesagt für all die "Steinewerfer" hier, was ich für genauso deplaziert halte).

    • Maximus sagt:

      "Sie sollten den Atem nie so lange anhalten. "
      Bei einem Gespräch zwischen einem Rabbi und Wolfgang Wodarg hatte
      ich es tatsächlich vergessen ;-) da wurde wie in Hesses Glasperlenspiel
      zwei Disziplinen sozusagen auf einer Tonleiter parallel gespielt, – eines
      der Highlights für nich.

    • GTMT sagt:

      @Quedredenker
      Zitat:
      "Und Ihren Wunsch, auch Viviane Fischer hier mal im Interview zu sehen hatte ich ja schon Eingangs bei diesem Diskussionsmarathon geäußert. Auch wenn ich dafür "Schelte" von @GTMT bezogen habe, fände ich ein solches Interview immer noch gut :-)"

      Ich mache mir wirklich Sorgen um Sie! Die Unfähigkeit, den Begleittext zum Thema zu lesen scheint sehr ausgeprägt zu sein! Oder ist es gar Absicht Ignorant zu sein?

      Frau Fischer hat 2x abgesagt – angeblich wegen Terminüberlagerung. Inzwischen war anderswo zu lesen, dass sie gar nicht mehr bereit ist, bei apolut ein Interview zu geben!
      Wollen Sie die Frau vergewaltigen, nötigen oder mit Beugehaft bedrohen wenn sie sich weiter weigert?

      Ein erwachsener Mensch sollte doch in der Lage sein zu begreifen wenn Frau Fischer NEIN sagt, dann heißt das NEIN!

      Man kann das als unglücklich betrachten, gerade weil Frau Fischer ja die ganze Chose losgetreten hat mit ihrem bizarren Video mit diffusen Anschuldigungen.

      Und damit Sie das nicht wieder falsch verstehen – eine ganz klare Aussage meinerseits: Ich werde mit KEINER Seite "rumsympathisieren" – es geht mir grundsätzlich um das Prinzip wenn erwachsene Menschen, die dazu noch selber der Ansicht sind, dass sie ausreichend qualifiziert sind um solche eine Unternehmung zu starten, dass sie verantwortungsvoll solch ein Projekt planen, vorbereiten ( sich wenn nötig fachliche Hilfe besorgen) & abarbeiten!
      Fehler können immer passieren – Niemand ist perfekt – aber statt Schuldige zu suchen sollten man die Fehler korrigieren & den Schaden so gering wie möglich halten & NICHT durch solche Klatsch&Tratsch-Stories das gesamte Projekt der Lächerlichkeit preisgeben.

    • Querdenker sagt:

      "Ich mache mir wirklich Sorgen um Sie!"

      @GTMT: Ich bin wahrlich gerührt, ob so viel Anteilnahme von Ihnen :-)

  21. Maximus sagt:

    .
    Zitat : "Du hättest ja als empathischer Erinnerungsservice ihm die Gelegenheit geben können, dieses für sich selbst aus dem Weg zu räumen, in dem er sich entschuldigen kann – so er will. Das wäre eine Versöhnung und eine Vergebung seiner selbst gegenüber gewesen. Und für jemanden, der ja seit zwei Jahren "auch spirituell unterwegs" ist, eine gute Gelegenheit dies auch in die Tat umzusetzen."
    .
    Lasst doch Herrn Lenz seine zarten Wattebäuschen werfen und bunten
    Seifenblasen pusten, mit denen er den Weltfrieden in sein Studio fächelt !!
    .

    • RuedigerLenz sagt:

      Muss schon sagen, Ihre Kritikfähigkeit gefällt mir :)

    • Maximus sagt:

      .
      Zitat : "Muss schon sagen, Ihre Kritikfähigkeit gefällt mir :)"
      .
      Hut ab, Herr Lenz, bin beeindruckt. Mit dieser Anwort zeigen Sie,
      dass Sie tatsächlich entspannter sind als manch einer hier – und sich
      eben NICHT gleich angegriffen fühlen um darauf hin genau auf die
      Art zu reagieren, die wir uns als wahrer Souverän abgewöhnen soll-
      ten, wenn wir eine wirkliche Veränderung berwirken wollen.
      .
      Es wäre ja auch bizarr, wenn Sie in einer M-Pathie titulierten Sendung
      mit dem Lötkolben auf Ihre Gäste losgehen würden, statt Ihnen die
      Schweissperlen im Gesicht mit einem Wattebäuschchen abtupfen.
      Und genau so war das in dem Kommebnta gezeichnete Bild gemeint.

    • Maximus sagt:

      Zitat : "Ich halte nun ganz und gar nichts davon Verfehlungen, wenn es denn welche sind oder die Beteiligten der Meinung sind, zu verniedlichen"
      .
      Ich verwende Metaphern / Bilder. um zu illustriern, was ich denke.
      Unc ich bin ja auf reine Spekulationen angewiesen, ob nun eine Delikt
      vorgefallen ist, und wenn, in welcher Dimesion. Als kann ich ja gar nichts
      verniedlichen. Wenn, dann wollte ich einmal den Ton entschärfen undeben
      nicht mit dem Lötkolben rumfuchteln. Bewiesen ist schliesslich noch gar
      nichts, aber die Gerüchteküche brodelt.
      .
      Im weitesten Sinne zu Thema "verniedlichen" hatte ich gepostet :
      .
      Die Situation ist derart prekär und die auf uns zurollende Walze derart
      bedrohlich nah, dass wir unsere hochmoralischen Ansprüche etwas her-
      unterschrauben sollten und unseren Fokus auf die Abwehr des wirklich
      unsäglich Böse richten, dem bis jetzt bereits unfassbar viele ganz buch –
      stäblich zum Opfer gefallen sind.
      .
      Lieber eine grossartige Ausschuss-Arbeit, bei der sich die Akteure halt ein-
      mal oder zweimal einen dicken Schokoriegel zur Beruhigung ihrer strapazier-
      ten Nerven holen, als gar keine Ausschuss-Arbeit !

  22. Hallo Rüdiger, Bitte mal mit Markus Krall über "Kapitalismus" sprechen. Warum? Mein Fazit aus Krall vs. Bontrup (damals fehlender part) zeigte sich: Spaltung durch Sprache/ Begriffe ist aktueller denn je:

    Was "eher linke" als Kapitalismus/ Neoliberalismus verstehen = Missbrauch des korporatistischen Staates durch Eliten/ KOnzerne > Antidemokratie = status quo im hier und jetzt mit korruptem FIAT Geldsystem als Fundament.

    Was "Eher liberale/ libertäre" als Liberalismus vestehen: Freies geld als Fundament. Naturrecht, KEINEN Zwang durch den Staat. Kein/ Minimal Staat.

    Im Letzteren wäre Corona (ohne staatliche Gewalt) Nicht möglich gewesen. z.b.

    • RuedigerLenz sagt:

      Es gab schon ein Interview mit ihm bei KenFM.
      https://apolut.net/markus-krall/

      Mein Format macht nach 60 Min. schluss. Mit M. Krall aber müsste ich dann mindestens 120 Minuten machen.

    • _Box sagt:

      Dieser Markus Krall scheint gemeint:

      AfD, Kreis Steinfurt, Münster
      Kein Wahlrecht für „Transferempfänger“ – Markus Krall soll beim Hayek-Club sprechen
      10. März 2020

      Am 19. März soll auf Einladung des Hayek-Clubs Münsterland Markus Krall über nichts Geringeres als eine „Bürgerliche Revolution“ sprechen. Eine solche fordert der Geschäftsführer von „Degussa Goldhandel“, dem größten bankenunabhängigen Edelmetallhandelsunternehmen, in seinem neuen Buch sowie in zahlreichen Vorträgen.

      Was versteht Krall unter der „Bürgerlichen Revolution“? Markus Krall bei einem Vortrag im Januar 2020: „Wir brauchen eine Reform des Wahlrechts. (…) Ich glaube, dass jeder Anfang der Legislaturperiode eine Wahl treffen sollte. Nämlich entweder zu wählen, also das Wahlrecht auszuüben, das er hat, oder Staatstransfers zu bekommen. (…) Nur, der der einzahlt, darf wählen oder zumindest der, der nichts aus dem System entnimmt, darf wählen.“ [1]

      Nach Kralls Überzeugung sollen zum Beispiel Empfänger*innen von Arbeitslosengeld, Sozialhilfe, BaföG, Wohngeld oder Kindergeld nicht über die Zusammensetzung der Parlamente und damit über die Regierungen mitbestimmen. Diese Forderung nach der Abschaffung eines der zentralen Merkmale einer Demokratie, dem allgemeinen Wahlrecht, stellte Krall bei einer Veranstaltung der AfD in Sachsen auf, wo seine Ansichten durchaus auf Wohlwollen stießen. Wahlrecht „nur für die Leistungsträger und nicht für die Transferempfänger“, das werde im Osten zwar nicht ganz leicht für seine Partei umzusetzen sein, aber da wolle er gerne weiter denken, antwortete AfD-Landessprecher Jörg Urban dem Referenten Krall. [2]

      Krall fordert ebenfalls, dass diejenigen, die staatliche Subventionen beziehen, das Wahlrecht verlieren sollen. Das beträfe dann sämtliche Landwirte und auch einige Unternehmen. Bei den subventionierten Unternehmen sollten nach Kralls Ansicht nicht nur deren Manager*innen ihr Wahlrecht verlieren, sondern auch die dort abhängig Beschäftigten, die Angestellten und Arbeiter*innen. Denn, „wenn ich für ein Unternehmen arbeite, dass von Subventionen lebt, dann erhalte ich Subventionen“, so die verquere Logik Kralls. [3] Da stellt sich schon die Frage, wer nach Kralls Überzeugung überhaupt noch wählen und somit die Politik mitbestimmen darf? Krall strebt die Herrschaft einer kleinen Elite von „Leistungsträger“ an, worunter er sich und Seinesgleichen versteht. Seine Forderungen sind zutiefst von einem undemokratischen Geist durchdrungen.

      https://muensterlandrechtsaussen.blackblogs.org/2020/03/10/kein-wahlrecht-fuer-transferempfaenger-markus-krall-soll-beim-hayek-club-sprechen/

      Außerdem kann der Etikettenschwindel, pardon, das Thema auch vom Herrn Lenz selbst bedient werden:

      Deutschland ist sehr geprägt von einem ganz speziellen politischen Tunnelblick. Dieser ist vornehmlich sozial und sozialistisch geprägt. Einen echten Kapitalismus hat es in diesem Land nicht gegeben, auch wenn die Linken das stets einwerfen. Auch verwechseln die Leute hier im großen Umfang den Begriff des Kapitalismus mit dem des Korporatismus, was Aufklärung gerade darin schwerer macht. Fast der gesamte Markt wird subventioniert, sobald Glatteis erscheint. Der Staat greift mit einer Riesenhand ständig ins Geschehen ein und lenkt auf diese Weise nicht nur die Marktinteressen. Er lenkt damit auch das Mindset seiner Bevölkerung und damit das Mindset jedes Einzelnen.

      https://apolut.net/das-schoepferische-subjektiversum-von-ruediger-lenz#-1

      Und ebenso war dem Herrn Krall zuerst die sozialistische Gefahr der Umverteilung bewußt:

      Deutschland steht kurz vor dem Systemkollaps. Der Staat hat die Grundpfeiler der Freiheit durch eine sozialistische Umverteilung erodiert und die Wirtschaft an den Rand des Zusammenbruchs gebracht.

      https://www.blinkist.com/de/books/die-burgerliche-revolution-de

      Ob er wohl diese Umverteilung meint:

      BCG-Vermögensbericht
      Privatvermögen in Deutschland steigt auf mehr als 20 Billionen Dollar
      von Marina Zapf
      09.06.2022, 06:00
      4 Min.

      Mehr als 3000 Superreiche besitzen in Deutschland ein Fünftel des Privatvermögens. Eine neue Studie prognostiziert: Ihre Zahl wird weiter deutlich steigen. Was aus dem BCG-Vermögensbericht sonst noch hervorgeht

      Das weltweite Finanzvermögen ist auch im zweiten Jahr der Coronapandemie ungebrochen gestiegen und hat einen neuen Rekordwert erreicht. Die globale Summe privater Bankguthaben, Wertpapiere und Lebensversicherungen stieg 2021 im Vergleich zum Vorjahr um 10,6 Prozent auf 274 Billionen Dollar – so stark wie seit über einem Jahrzehnt nicht mehr. Das geht aus dem jüngsten Vermögensbericht der Unternehmensberatung Boston Consulting Group (BCG) hervor, der heute veröffentlicht wird. Zugleich stieg das Realvermögen – also Anlagen in Sachwerte wie Immobilien oder Gold – um 9,4 Prozent auf 256 Billionen Dollar an.

      Insgesamt erfuhr das Nettogesamtvermögen aus Finanzanlagen und Sachwerten zusammen 2021 global eine Steigerung um 10,3 Prozent auf ein Rekordniveau von 473 Billionen Dollar. „Grund für das starke Wachstum waren vor allem steigende Aktienkurse, befeuert von guten Unternehmensergebnissen“, sagt Anna Zakrzewski, BCG-Partnerin in Zürich und verantwortlich für das Thema Vermögensverwaltung. „Doch auch Sachwerte sind bei Privaten sehr beliebt – das Interesse von Investorinnen an Immobilien, Wein, Kunst und anderen physischen Anlagen wird immer größer.“

      Ein beträchtlicher Teil des Privatvermögens liegt in den Händen von Superreichen. Diese so genannten „Ultra High Net Worth Individuals“ mit Finanzwerten von 100 Mio. Dollar und mehr halten einen Anteil von rund 13 Prozent. Geografisch verteilt sieht der Global Wealth Report 2022 das meiste Privatvermögen in den USA konzentriert, gefolgt von China, Japan und Großbritannien. Deutschland liegt, gemessen am Finanzvermögen in der Liste der reichsten Länder damit auf Platz fünf.

      Von den Superreichen entfallen die meisten auf die USA und auf China. Deutschland steht hier an dritter Stelle mit 3100 Superreichen und einem Anteil von 21 Prozent am gesamten deutschen Privatvermögen. Diese Ultrareichen sind auch im zweiten Coronajahr noch einmal reicher geworden.

      https://www.capital.de/wirtschaft-politik/privatvermoegen-in-deutschland-steigt-auf-mehr-als-20-billionen-dollar-31933718.html

    • RuedigerLenz sagt:

      @_Box, vernehme ich da einen Spaltpilz aus Ihren Äußerungen herauszuwuchern? Ich dachte Sie seien gegen jede Spaltung? Ach klar, Sie meinen damit Ihren Sozialismus, quasi als Schöpfungstheorie. Daneben ist alles andere natürlich der eigentliche Spaltpilz. Alle anderen, davor müssen Sie warnen, da der edle Sozialismus sonst in Gefahr gerät, ein Stiefmütterchen-Dasein zu frönen.

      Sie kennen ja meine Einstellung dazu. Ich glaube nichts von allem was da wuchern und herrschen will sollte unter uns weilen, auch wenn die Thesen noch so edel klingen.

    • _Box sagt:

      Der Dieb ruft erneut, haltet den Dieb. Sie lenken ab, eigentlich wie die ganze Zeit. Dazu braucht man nur allein ihre diesmaligen Einlagen unter dem Gespräch lesen, inklusive selektiver Auswahl, Spaltungen, Ablenkungen und Diffamierungen.

      Und warum schreiben sie eigentlich wir wenn sie sich meinen. Als "Therapeut" sollten sie wissen, daß das übergriffig ist. Unabhängig davon, hänge ich nicht der Illusion an, daß alle Machtunterworfenen ein gemeinsames Interesse eint. Was nur allzu deutlich ersichtlich ist. Manche sind, wie an anderer Stelle bereits erwähnt, gerne Palastwächter oder Pisspage des Geldadels.

      Abschließend, … sind sie tatsächlich sicher daß sie "Therapeut" sind:

      Die AfD ist eine Partei am rechten Rand des Parteienspektrums, repräsentiert also vor allem ein Wählerpotenzial mit autoritären, betont nationalistischen und tendenziell kulturrassistischen Neigungen. Ihr Wählerspektrum ist jedoch sehr viel breiter und reicht vom bürgerlichen Konservatismus über den Rechtskonservatismus, den Rechtspopulismus bis zum Rechtsextremismus.

      Die AfD lässt sich grob unter zwei Aspekten betrachten. Zum einen bildet sie den Organisationskern einer gut organisierten und hochgradig vernetzten Neuen Rechten, die eher im rechtsextremen Bereich verwurzelt ist und gleichzeitig vielfältige Verbindungen zum konservativen Spektrum hat. Sie ruft also ein faschistoides Wählerpotenzial ab, das latent oder auch manifest immer schon da war. Durch die AfD verselbständigt sich gleichsam parteipolitisch dieses Potenzial, das früher überwiegend im Konservatismus gebunden war.

      Zum anderen bildet die AfD bei Wahlen ein Auffangbecken für Protestwähler sowie bisherige Nichtwähler und nutzt dabei über das Thema Zuwanderung sehr geschickt und wirksam soziale Verunsicherungen und gesellschaftliche Ängste zum eigenen Vorteil. Insgesamt kann man sagen, dass der — angesichts der neoliberalen und sozialdarwinistischen Ausrichtung der AfD in gewisser Weise paradoxe — Erfolg dieser Partei wesentlich auf einer Ethnisierung gesellschaftlicher Probleme beruht. Und damit auf rassistischen und kulturrassistischen Ressentiments, die oft als „Fremdenfeindlichkeit“ verharmlost werden.

      Die AfD ist daher vor allem ein Symptom für sehr viel tiefer liegende Ursachen. Zu diesen Ursachen gehört der ideologische und strukturelle Rassismus, der tief in unserer Gesellschaft und Kultur verwurzelt ist.

      Zu diesen Ursachen gehören ebenso die autoritären, anti-egalitären und somit anti-demokratische Haltungen, wie sie insbesondere das Denken ökonomischer und politischer Eliten wesensmäßig prägen. Derartige Haltungen und Ressentiments sind tief in der politischen Klasse der Bundesrepublik verwurzelt und keineswegs auf die AfD begrenzt. Vielmehr sind sie fester Bestandteil der neoliberalen sowie kapitalistischen Ideologie. Sie sind dem Kapitalismus und seiner Ausbeutung immanent.
      (…)
      Doch bleiben wir zunächst kurz an der Oberfläche von empirischen Erhebungen zu politischen Einstellungen der Bevölkerung. Es gibt in der Tat, wie Sie richtig anführen, unter den Wählern aller Parteien einen erschreckend hohen Anteil von Menschen mit zutiefst menschenfeindlichen Einstellungen. Entsprechenden Studien zufolge hat ein Viertel der Bevölkerung eine „geschlossen ausländerfeindliche Einstellung“. Der Anteil von Personen mit ethnozentrischen Haltungen liegt noch deutlich höher, der von im engeren Sinne rassistischen Haltungen bei etwa 10 Prozent. Rechtsextreme Einstellungen sind also keineswegs Positionen, die nur von einer kleinen Minderheit vertreten werden.

      Derartige Haltungen kommen jedoch nicht durch eine Art Jungferngeburt in einem gesellschaftlichen Vakuum in die Welt. Kein Kind wird als Rassist geboren oder entscheidet sich einfach irgendwann in seiner Entwicklung, rassistische Einstellungen einzunehmen.

      »Psychologisch lässt sich die Bereitschaft zu rassistischen — seien es kulturrassistische oder sozialrassistische — Ressentiments verstehen als Folge von Mangelerfahrungen, also traumatisierenden Erfahrungen.«

      Wenn die in den jeweiligen Entwicklungsphasen notwendige psychische „Nahrung“ nicht oder nur unzureichend verfügbar war, führt dies zu psychischen Defiziten und damit auch zu spezifischen innerpsychischen Spannungen.

      Diese können nun auf sehr unterschiedliche Weisen verarbeitet werden. Eine Form der Bewältigung besteht in einer Verschiebung dessen, was gefehlt hat, auf eine andere Ebene. Man kämpft jetzt um etwas anderes als um das, was ursprünglich notwendig gewesen wäre, und man bekämpft den „Anderen“ und „Fremden“, dem vermeintlich zu viel gegeben wird. Der „Andere“ wird zum Ziel der Frustrationsaggression. Genau diese Art von Psychodynamiken lässt sich dann für Machtzwecke nutzen, um den jeweils gewünschten und benötigten rassistischen Ressentiments eine politische Wirkung zu verschaffen.

      Aus:
      Der Wahnsinn der Normalität
      Die Debatte um die „böse“ AfD ist zwar berechtigt, lenkt jedoch vom Wesentlichen ab, erklärt Elitenkritiker Rainer Mausfeld im Rubikon-Interview.

      Wenn ein Thema so lange ganz oben auf der politischen Agenda steht, müssen die Diskutanten nicht nur nachweisen, dass es relevant ist; sie müssen auch plausibel machen, dass es wichtiger ist als andere Themen, denen man sonst seine Zeit widmen könnte. Im Windschatten der virulenten AfD-Debatte können sich Themen wie Sozialabbau, Vermögensungleichheit und die Kriegsbeteiligungen Deutschlands billig vor den Augen der Öffentlichkeit verstecken: die inhumane Agenda der sogenannten Mitte. Dabei ist es keine neue Erkenntnis: Wer über den Kapitalismus nicht reden will, soll vom Faschismus schweigen. Jens Wernicke sprach hierüber mit dem Kognitionsforscher Rainer Mausfeld.

      https://www.rubikon.news/artikel/der-wahnsinn-der-normalitat-3

      Dazu:

      Die Legende von den reichen Armen, die »alles bezahlt bekommen«

      Wie gut das funktioniert, lässt sich in den sogenannten sozialen Netzwerken studieren. Auf Twitter hetzen nicht nur AfD-Politiker wie Georg Pazderski gegen Hartz-IV-Empfänger und Asylbewerber, die angeblich von der Energiekrise nicht betroffen seien, da sie »weder Gas, Strom noch Miete zahlen« müssten. Auch viele »ganz normale« Bürger machen auf Twitter oder Facebook ihrem Ärger über die faulen Nichtsnutze Luft, von denen sie glauben, sie bekämen »alles« von Vater Staat bezahlt. Einige halten es derzeit für originell, auf Twitter oder Facebook eine Annonce zu posten, in der »ab November hilfsbereite Hartz-IV-Empfänger, bei denen man Duschen, sich aufwärmen und das Handy aufladen kann«, gesucht werden. Auf viel positive Resonanz stieß auch der folgende Tweet:

      »Ich Frage mich wozu ich noch arbeiten gehen soll?? Wir in der Mitte gehen leer aus und sollen weiter diese untragbare Regierung tragen und alle Rechnung zahlen, aber wozu arbeite ich wenn mir am Ende weniger bleibt als einen Harzer??«

      Das ist das Schöne am Hartzer-Bashing: Noch das ärmste Würstchen, das selbst kaum der deutschen Sprache mächtig ist, kann sich in seinen Überlegenheitsgefühlen suhlen. Es sind keineswegs nur Bild-Leser, die so denken. Auch in den Kommentarspalten der Zeit und der taz äußern nicht wenige Leser Verständnis für Geringverdiener, für die es ein »Schlag ins Gesicht« sei, sich Tag für Tag abzurackern, während die Hartzer auf der faulen Haut lägen und finanziell kaum schlechter gestellt seien. Viele empören sich darüber, dass künftig keine Sanktionen mehr möglich sein sollen.

      Tatsächlich wird das nur in den ersten sechs Monaten des Bürgergeldbezugs der Fall sein. Doch Fakten stören beim Hartzer-Bashing ohnehin nur.

      Aus:
      Neid auf Arbeitslose
      20. September 2022 Hans-Dieter Rieveler

      Die Ampel-Koalition schafft es angesichts der explodierenden Energiepreise nicht, gezielt diejenigen zu unterstützen, die es nötig haben. Unionspolitiker und Arbeitgebervertreter nutzen die Gelegenheit, um via Bürgergeld, das angeblich sanktionsfrei sein soll, Geringverdiener gegen Arbeitslose aufzuhetzen. Das kommt gut an.

      https://overton-magazin.de/hintergrund/wirtschaft/buergergeld-sanktionsfrei-neid-auf-arbeitslose/

    • Meinen Dank an _Box!

    • RuedigerLenz sagt:

      @_Box, mir ein Rätsel, wie Sie jetzt auf die AFD kommen.

    • Querdenker sagt:

      Auch meien Dank an _Box :-)

  23. RuedigerLenz sagt:

    Ich würde es toll finden, wenn auch die Protagonisten des Ausschusses Satyagraha oder den Nichtkampf beherzigen könnten. Die meisten dieser Community begehen ja gerade das, was der Titel dieses Gesprächs ist, Selbstzerstörung der Bewegung. Hauptsache der Schuldige kommt auf den Scheiterhaufen, egal ob Reiner Fuellmich oder Viviane Fischer, Hauptsache einer von Beiden soll brennen, bildlich gesprochen. Das ist für die Sache jedenfalls alles andere als wünschenswert.

    Die Würde des Menschen ist unantastbar – gilt dann wohl für alle. Oder gibt es Ausnahmen?
    Die Querdenker sind angetreten, gerade das zu verteidigen. Das ganze Rechtssystem liegt dem zugrunde, dass man die Würde des Menschen zu achten habe. Gott lässt ja bekanntlich die Sonne auf all seine Geschöpfe scheinen.

    • Querdenker sagt:

      @Rüdiger Lenz: Es geht nicht um "Scheiterhafen", warum immer so martialisch? Die einen sprechen von "Steine werfe" Sie von Scheiterhaufen, geht's vielleicht auch 'ne Stufe niedriger? Vielen Floristen geht's schlicht um Aufklärung der Dinge, die nun mal in die Öffentlichkeit gekommen sind. Ein unter den Teppich gekehre oder "Schwamm drüber" kann nie die Lösung sein meiner Lebenserfahrung nach.

      Dass sich hier aber auch mittlerweile auch etliche Trolle tummeln, die im Grunde nur ihr Müdchen kühlen wollen, muss leider auch zur Kenntnis genommen werden. So sind mittlerweile auch schon einige Foristen leider abgesprungen, die bei kenfm.de noch viele positive Impulse setzten.

      P.S. Für all die, die mit dem von Rüdiger Lenz erwähnten Satyagraha anfangen können, hier ein Link dazu:
      https://de.wikipedia.org/wiki/Satyagraha

    • rhabarbeer sagt:

      Lieber Rüdiger Lenz

      `Das ganze Rechtssystem liegt dem zugrunde, dass man die Würde des Menschen zu achten habe. `

      Die Aussage ist leicht nachvollziehbar und `theoretisch` auch irgendwie so interpretierbar, daß es passt.
      Nur… ;)
      … was macht der Mensch (`eigene Nase`), wenn sich ihm `praktisch` oder in der `Realität` offenbart, daß die Wirkung dessen, was `das Recht` in die Wirklichkeit bringt in der Mehrheit zur Aufrechterhaltung von `Umverteilung` führt und dies ja irgendwie eben das `Gegenteil` der `Würde des Menschen`* ist.
      Oder könnte es sein, das Würde (hier *) als Konjunktiv/Option verstanden, eher Sinn macht …
      … als `Ausweg`?
      … wegen `Gewissen` und `Sittlichkeit` und so ;)

      … und viele Grüße in die Runde

    • RuedigerLenz sagt:

      @rhabarbeer, trotz allem bleibt man bei dem, was man selbst darunter versteht. Weicht man selbst davon ab, weil die Justiz im Eimer ist und macht mit, wird sie noch mehr im Eimer sein.

    • rhabarbeer sagt:

      Danke für die Ergänzung!
      `trotz allem bleibt man bei dem, was man selbst darunter versteht.`
      Jup!
      `Weicht man selbst davon ab, weil die Justiz im Eimer ist und macht mit, wird sie noch mehr im Eimer sein.`
      ?
      Der 2. Satz ist aus meiner Sicht `ein Hund, der sich in den eigenen Schwanz beißt` …
      Warum?
      Weil, mein oben beschriebenes
      `die Wirkung dessen, was `das Recht` in die Wirklichkeit bringt in der Mehrheit zur Aufrechterhaltung von `Umverteilung` führt und dies ja irgendwie eben das `Gegenteil` der `Würde des Menschen`* ist.`
      ja genau den StatusQuo beschreibt, der eben dadurch entsteht/entstanden ist, daß der Mensch (`eigene Nase`) die im Laufe der Zeit sich verdichtenden Offenbarungen der Abwesenheit von Gewissen und Sittlichkeit `übersehen` will/wollte, oder?

      `Das Recht` ist in seinen Definitionen da ziemlich genau:
      Es kennt `den Mensch` als geistig sittliches Wesen.
      Es kennt `die Sittlichkeit` als Ausrichutng am Guten und am Gewissen.
      Und es erklärt, das sich genau durch die Ausrichutng am Guten und am Gewissen die Sittlichkeit vom Recht unterscheidet … sich Gegenüberliegendes ist.
      ;)
      `Heilen` kann dies natürlich `jede eigene Nase` durch die selbstbestimmte Wahl der Perspektive!

      …auf in die `Fallanalyse`

    • (…) Vielen Floristen geht's schlicht um Aufklärung der Dinge, … (…)

      Es gibt sie doch, die unbeabsichtigt wunderschönen Dinge im Leben!

      Ansonsten kann ich nur den Kopf schütteln. Während das Regime in übergriffiger Ungeniertheit die Menschen in die Nadel zwingt, wird hier dafür geworben verständnisvoll auf jegliche persönliche Rechtssicherheit zu verzichten, da 'zur Rechenschaft ziehen' ja bäh und Hexenverbrennen ist?
      Was passiert denn mit denen, die sich nicht in die Nadel zwingen lassen und öffentlich Stellung beziehen, Herr Lenz? Auf der Täterseite steht es sich weitaus bequemer, gell? Gerade als 'Therapeut'.

    • rhabarbeer sagt:

      Hallo Dasrosagrautier

      kannst du kurz ergänzen worauf genau du dich mit deinen Aussagen beziehst?
      Danke voab…
      …und viele Grüße in die Runde

    • Nun, auf den Beitrag von Herrn Lenz.

      Ich finde z. B. dass ein Brandstifter schon für seine Tat zur Verantwortung gezogen werden sollte. Siehe unter 'wir haben mitgemacht'. Das heisst nicht, wie Herr Lenz bildhaft suggeriert, dass der Brandstifter selber auf den Scheiterhaufen gehört. Ich habe bislang noch niemanden in der 'Bewegung', im 'Widerstand', nach Holz rufen hören! Nach Gerechtigkeit aber schon.

      Wenn aber ein Verbrechen nicht 'gesühnt' werden soll, wegen der 'Täter-Opfer-Spirale', wenn nicht 'verurteilt' werden darf, wenn der Wunsch, dass 'Recht geschehen möge' umgedeutet wird in Kampf, und Kampf ist ja böseböse, dann sollen jetzt alle machen dürfen und niemals Rechenschaft ablegen müssen?

      Alle 'die-da-oben' heisst das, denn beim kleinsten Vergehen, dass ich mir leiste, bin ich dran. Und wehren ist ja nicht, denn wenn ich das tu, dann ist das ist kämpfen gegen Ungerechtigkeit und Kampf ist
      – böseböse eben.

      Erdulden und Ertragen ist nicht meine Option.

    • Auf den Ausschuss bezogen heisst das, dass geklärt werden muss, ob ein Fehlverhalten vorliegt. Und dazu hat das 'Interview' ein keinster Weise beigetragen.
      Aber das wollte Herr Lenz auch nicht. Er ist ja nicht 'investigativ' und schon mal gar kein 'Richter'. Als wäre eine Untersuchung bereits ehrenrührig, weil sie ja bei tatsächlichem Fehlverhalten Folgen haben könnte!

    • Fasss sagt:

      @ Ruediger Lenz
      mir kommt das alles völlig verrückt vor, ich habe bis zu Ihrer Einlassung bezüglich des Geldes geglaubt, Sie versuchen im Hintergrund dieses Interviews eine Brücke zu Reiner Füllmich aufzubauen.
      Der im Raum stehende Vorwurf lautet: Reiner Füllmich hält die absoluten basics des zusammen-arbeitens nicht ein.
      Zutage getreten erst bei Unstimmigkeiten in Bezug auf die Anwaltshonorare das hier überhaupt ein Problem vorliegen könnte. Im Bemühen, dieses zu lösen hat es jetzt offenbar ein Ausmaß angenommen bei dem unter Umständen nur noch das allerletzte Mittel verbleiben könnte – den Staat einzuschalten – und das bei der Vorgeschichte der letzten gut 2 Jahre, in denen man sich doch gemeinsam eben gegen dessen Fehlleistungen und Korruption stellte.
      (Haben Sie versucht, sich da hineinzuversetzen? Ich nicht, schon bei der Betrachtung von außen ist das eine gruselige Vorstellung)
      Gebraucht wird eine umfassende und gründliche Rechnungslegung hinter den Kulissen, sind doch mittlerweile ähnlich-lautende Beschwerden auch von anderer Stelle benannt worden.
      Fischer hat laut Füllmich bislang lediglich einen Geschätsbericht unterschrieben, das kommt nicht mal in die Nähe von adequat. Zudem den von 2020 laut des obigen Interviews.
      (Das 1: die Honorare möglicherweise nicht entsprechend des besprochenen Zweckes verwendet wurden –> siehe auch https://2020news.de/und-taeglich-gruesst-die-sammelklage/ –> die Vorbereitung der class actions erfolgten von den Beteiligten pro bono,
      das 2: die aus Gründen entnommenen Darlehen noch immer nicht auf einem Geschäftskonto zurück sind und es 3: Unklarheiten bei den Sachwerten gibt sind 3 benannte Punkte, aber eigentich "Nebenkriegsschauplätze")
      Die Frage heißt (nach den öffentlich zugänglichen Informationen) – was braucht es für Reiner Füllmich, das er hier den üblichen Geschäftsgepflogenheiten folgt und die Angelegenheit schnellstmöglich, umfassend und wohlwollend gelöst werden kann.
      Nur so bleiben am Ende wenigstens Trümmer (vielleicht sogar noch ganz gut in Schuß) – im Moment sehen wir nur Staub – zu dem mit fortschreitender Dauer alles zermahlen werden wird, denn:
      Gibt es eine Alternative? Man hört ja immer wieder den Vorschlag ruhig zu bleiben und zu schweigen -kann ich verstehen, es gibt genug Probleme, doch aus 2 Gründen scheint das unmöglich:
      1) Was für ein zerbröselter Mensch sollte das sein, der so mit sich umgehen ließe? Wie wir hörten treibt Reiner Füllmich die Situation immer weiter "dann muß sie mich verklagen" – so das sich das Problem irgendwann in einem alternativlosen Zustand befindet.
      2) Ich hatte die weltweite Vermögensverteilung andernorts schon angesprochen – Korruption lässt sich nicht durch neue Korruption lösen.

    • RuedigerLenz sagt:

      @Fass, Sie schreiben dass alles hier über mir so, als seien Sie der Richter und besitzen eine Beweislage. Derzeit, so würde ich das sehen, steht noch immer Rede gegen Rede bei Beiden. Also, beweisen Sie Ihre Auslassungen bitte.

    • Fasss sagt:

      "Die Frage heißt (nach den öffentlich zugänglichen Informationen)"
      …und wenn Ihnen meine Sprache nicht gefällt, üben Sie sich doch mal in Toleranz *g
      Auslassungen habe ich nicht gefunden.
      Höchste Zeit, sich wieder den wichtigen Dingen zuzuwenden. Unglaublich, das ich auf die Soap eingestiegen bin

  24. Poronija sagt:

    Gegen Ende des Gesprächs geht es um die Kontaktschuld, der Schlüssel der Cancel Culture und wahrscheinlich auch zur geschlossenen, ideologisch überhöhten, vornehmen Gesellschaft, welche ihre Sklaven gefügig hält.
    Divide et Imperare. Trenne, binde, herrsche. Erst muss die Trennung und das Feindbild implementiert durch soziale Distanzierung erzeugt werden, damit Herrschaft funktionieren kann.

    Und die erzeugte unangreifbare Autorität ist der Pol, der die uniforme oder amorphe Masse anzieht, bis sie die Wertschätzung in sich selbst erlangt hat. Daher ist es wichtig, Gesicht zu zeigen und Individualität zu entwickeln, um das Kollektiv wieder schätzen zu können.

    Die Konfrontation erscheint vor diesem Hintergrund unausweichlich, Stichwort Corona-Ausschuss-Ausschluss.

  25. Nikolai sagt:

    All die inszenierten Krisen müssen Menschen ausbaden.
    Die Menschen selbst müssen als Souveräön auftreten, ein anderer wird es für sie nicht machen.
    Alles hängt mit allem zusammen-was bedeutet souverän.
    Erich Fromm hat vor Jahrzehnten beschrieben, dass die Menschen wieder sich selbst um ihre Belange kümmern müssen-und darum müssen zentralistische Strukturen aufgelöst werden.
    Das können keine Leute tun, die dafür Geld erhalten.
    Es muß eine Auszeichnung sein in dem neuen Zeitalter sich für Gerechtigkeit einzusetzen. Das kann man nicht abgeben, an Leute, die dafür Geld erhalten. Das wuird nie funktionieren, das sagt schon Rousseau im Gesellschaftsvertrag.
    Weltweit hat ein Experiment stattgefunden am Menschen selbst mit "Impfstoffen" , wo kein Mensch weiß , was die verursachen.
    Soll man jetzt Leute beauftragen die das untersuchen, und dafür mit Geld bezahlt werden-Geld , das all das erst ermöglicht hat, dieses Verbrechen!?
    Sicher nicht, die Menschen selbst müssen erkennen, dass sie der Souverän sind, das heißt dass sie es sind , welche das Sagen haben sollten. Ein bezahlter "Kindergärtner" wird es für sie nicht tun.

    • Nikolai sagt:

      Die Menschen in der BRiD werden behandelt wie kleine Kinder und sind auch so konditioniert wurden.
      Seit 100 Jahren ist hier alles fremdbestimmt.
      Und so können auch die Menschen sich überhaupt nicht mehr vorstellen, dass sie selbst es sind, worum es geht.
      Permanent wird ihnen in den Medien vor Augen geführt, was erfolgreiche Menschen sind. Die kleinen Leute sollen glauben sie wären für ihre Arbeitslosigkeit und ihre Armut selbst verantwortlich.
      Dabei ist das vom System so vorgegeben.
      Die Menschen werden in ihrem Glauben an ihre eigenen Fähigkeiten klein gehalten, weil permanent da die großen Erfolgsleute in den Verblödungsmedien präsentiert werden.

      Nein, die Menschen müssen erkennen, dass all das nur besteht, weil sie mit ihren Gedanken und Handlungen dem unbewusst Respekt zollen und sie selbst nicht an sich glauben, weil ihnen das aberzogen wurde, ein Souverön zu sein.

  26. RuedigerLenz sagt:

    Zivilist sagt:
    18. Oktober 2022 um 13:32 Uhr
    Oh Mann, es steht oben und auch bereits in ettlichen Kommentaren, Frau Fischer ist zwei Einladungen von apolut nicht gefolgt und apolut wollte das Fuellmich Gespräch nicht verschimmeln lassen.

    Was die Finanzen betrifft, gibt es genug Informationen im Netz, um jeden, der ein wenig Ahnung von Ökonomie und Gesellschaftsrecht hat, verstehen zu lassen, das hier gar nichts faul ist. Also muß man sich fragen, wer das U-Boot ist und mir zumindest ist es klar.

    Rüdiger Lenz schreibt:
    Im Grunde hat Zivilist alles damit beschrieben.

    Ich dachte wirklich, das würden viele hier verstehen, aber dem ist nicht so.

    Einer hier schreibt, ich müsse ein Statement zu den Kommentaren hier abgeben.
    Viele hier schreien nach Frieden, nach Gerechtigkeit, nach Demokratie, nach Liebe. Aber seht, worum es vielen hier wirklich geht. Sie sind genau so wie die, denen sie alles andere vorwerfen. Die Bewegung ist weit? Ist sie das? Ich denke, sie ist genau dort, wo auch die stehen, gegen die die Bewegung vorgeht. Sie sehnen sich nach Projektionen, nach Feindbildern, nach Spaltung. Sie können nicht versöhnen, nicht vereinen und nicht vergeben. Sie wollen Fuellmich (und sicher auch andere) an den Pranger stellen. Sie hören nicht zu, können nicht mit den Augen sehen. Es ist wie überall und allerorten. Nichts wurde gelernt vom eigenen Schmerz, nichts von der selbst erlittenen Ohnmacht, dem Schmerz, zu Fühlen, was ähnlich in den 1930er Jahren begann. Mitgefühl und Selbstrecherche? Bei vielen hier Fehlanzeige.

    Die Bewegung bekommt selbst nichts gebacken, Nicht weil es nicht doch viele in ihr gibt, die unglaubliches leisteten. Sondern weil die Mehrheit in der Bewegung bewegungslos ist, und zwar im Geiste ebenso, wie in der Handlung.

    So viele hier sind nur hier, weil sie Steine schmeißen können. Das ist das genaue Gegenteil von denen, die beim WEF unter Schwab mitmachen. Die halten zusammen, und nur deswegen gewinnen die. Was ist denn schon die Bewegung mehr, als ein Haufen Steinewerfer und ein paar Leuchttürme, die irgendwann von den Steinewerfern beschmissen werden.
    Die TäterOpferDynamik ist hier im vollen Gange und sie wird nicht einmal bemerkt, obwohl es kilometertweise Schriften hier auf apolut.net dazu gegeben hat.

    Das Format M-Pathie ist KEIN investigatives Format. Ich hatte nicht einmal die Absicht, weder Reiner Fuellmich noch Viviane Fischer "auseinderzunehmen", um herauszufinden, wert da lügt und wer die Wahrheit sagt. Ich bin kein Richter und M-Pathie kein Gerichtssaal. Hätte ich so agiert, so hätte ich einen Mob produziert.

    Noch eins. Ich bin Tätertherapeut, kein Journalist. Ich habe Fallanalyse mit Kriminologen durchgeführt. Ich weiß ganz genau, was Täter psychologisch auszeichnet, wie sie ihr Spiel beginnen und wie sie ihre Zaungäste bei der Stange halten. Es läuft immer gleich ab, egal ob es ein Rosenkrieg in der Scheidung ist, ein Serientäter wie Jeffrey Dahmer, oder ein politischer Massenmörder. Sie agieren alle nach gleichem Muster, nur in unterschiedlichen Ebenen und mit anderen Taten. Ich werde euch nichts davon erzählen, denn ich weiß ganz genau, wozu das hier bei den Meisten führt.

    • Arg verbittert, mit Steine-werfer-Phobie.

      Liebe/r/s apolut,
      Zu Weihnachten wünsche ich mir einen Journalisten für die Interviews. Ich bin auch bestimmt immer ganz bös' gewesen.
      Dein rosagrautier

    • Querdenker sagt:

      "Im Grunde hat Zivilist alles damit beschrieben."

      @RuedigerLenz: OK, Herr Lenz, da halten Sie wohl auch Robert Cibis für ein U-Boot, wenn Sie hier dem von @Zivilist "Im Grund" zustimmen?! Dann erwarte ich jetzt aber auch von Ihnen dafür belegbare und nachvollziebare Fakten und nicht nur Beschuldigungen. Bin jetzt echt gespannt …

    • GTMT sagt:

      @Querdenker

      Es ist so schade, dass Sie sich nicht die Mühe gemacht haben, den Kommentar von Rüdiger Lenz aufmerksam & konzentriert zu lesen & sich nicht die Zeit genommen haben darüber nachzudenken.
      Stattdessen machen Sie einen Zirkelschluss & werfen wieder mit Steinen.
      Da fragt man sich, worum geht es IHNEN denn wirklich? Ist es zu viel verlangt, mal zuzuhören/genau zu lesen?

      Um zu verstehen ist es einfach unabdingbar dem Anderen auch so viel Aufmerksamkeit entgegen zu bringen wie man selber haben möchte. Warum immer nur diese feindseligen Kurzauftritte, denen man sofort anmerkt, dass da überhaupt kein 'Verstehen wollen' & gegenseitige Verständigung die Absicht ist?

    • Querdenker sagt:

      @GTMT: Ach, Sie. Ich hab' den Post von Herrn Lenz gelesen und ich hab' auch gelesen, dass apolut schon zwei Termine Viviane Fischer für ein Interview angeboten hat. Dennoch fände ich es gut, wenn sie hier noch zu Wort kommen würde, auch wenn die beiden ersten Termine nicht passten.

      Aber Ihre Unterstellungen sind langsam ermüdend, ich und auch andere hätten Texte nicht richtig gelesen. Schön wenn Sie es denn gemacht haben. Foristen hier würden mit Steinen werfen, jetzt sogar ich. Der Vorwurf hat mir ein Schmunzeln ins Gesicht gezaubert, so lächerlich ist er. Vielleicht versuchen Sie Ihre aufscheinenden Aggressionen mal etwas einzuhegen und nicht ungebremst hier im Forum auszuleben :-)

      Worum es mir geht fragen Sie, OK ich mag Ihnen eine ernstehafte Antwort darauf geben: Mir geht es zuforderst um ein gedeihliches Miteinander, um Kommunikation, um Dinge zu hinterfragen, zu verstehen. Mir geht es aber auch darum Konflikte, Ungereimtheiten, Animosität etc. anzusprechen und aufzuklären. Der schlechteste Umgang mit zwischenmenschlichen Differenzen ist der, zu sagen "Schwamm drüber" oder diese ganz zu ignorieren. Gibt es Unstimmigkeiten, sollten diese auch offen und ehrlich addressiert werden. Zumindest lehrt mich dies meine Lebenserfahrung.

    • @zivilist @Rüdiger Lenz
      nein, ich bin keine Nervensäge, wenn ich meine Meinung sage: die zwei gehören an einen Tisch.
      und daß ich im Internet schauen soll, um über die finanziellen Dinge aufgeklärt zu werden, nun, ich hatte gedacht ich wäre dort, also hier ;-)

      @RüdigerLenz
      Da Du kein investigativer Journalist bist, sondern TäterTherapeut, hätte ich es gut gefunden, daß Du in diesem Auftrag auch unterwegs gewesen wärst.
      Ich habe Reiner Füllmich bei BittelTV erlebt und finde diese Form der Herabsetzung, ja Entwürdigung von Viviane Fischer nicht in Ordnung. Sowohl seine psychologischen Auslassungen, die Andeutung auf den Kleidungsstil und daß ihr Anliegen Schafe zu retten nicht stimmt ("es sind nützliche Idioten, die die Schafe retten") sind einfach komplett daneben.
      Du hättest ja als empathischer Erinnerungsservice ihm die Gelegenheit geben können, dieses für sich selbst aus dem Weg zu räumen, in dem er sich entschuldigen kann – so er will. Das wäre eine Versöhnung und eine Vergebung seiner selbst gegenüber gewesen. Und für jemanden, der ja seit zwei Jahren "auch spirituell unterwegs" ist, eine gute Gelegenheit dies auch in die Tat umzusetzen.

      Wer die Welt verbessern will, gehe dreimal durch sein eigenes Haus. (chin. Sprichwort)

      Meine persönliche Meinung ist, daß es nicht ums Gewinnen geht ("Die halten zusammen, und nur deswegen gewinnen die."), sondern um das Bewußtsein. Wie kann ein Mensch, der seinen Weg, seine Wahrheit im Herzen geht (also sein Bewußtsein anhebt/erweitert), verlieren? Nur ein Ego denkt noch so. Uns davon weg zu bewegen ist der Weg, den wir zu gehen haben. Und den geht nunmal jeder erstmal für sich.
      Womöglich sind Menschen, die Schafe (seltene Rassen) retten und sich liebevoll um sie kümmern, mehr im Herzen verankert und leben das, was unsere herzzentrierte Zukunft ist, als jene die in vollmundigen Worten ob ihrer weltlichen Erfolge nun auch die Spiritualität als eine ihrer Eigenschaften vor aller Welt spazieren führen.

      Ich bin nicht Teil einer Bewegung, wie sie hier anscheinend postuliert wird. Ich bin in dieses Format über mehrere Linkempfehlungen gekommen.
      Was ich unter Empathie verstehe – die Erkundung der eigenen Wahrheit, die nur im eigenen Herzen zu finden ist – habe ich bereits gesagt.
      Ich finde, daß diese Sendung dem überhaupt nicht gerecht geworden ist. Und auch Deine Antwort hat mir überhaupt nicht weitergeholfen Dich, Deine Absicht für dieses Format und für dieses Gespräch zu diesem Zeitpunkt zu verstehen.

      Trotzdem: besten Dank für eine Antwort und alles Gute.

    • RuedigerLenz sagt:

      @Querdenker, das meine ich mit Kontaktschuld.
      Ich gab Zustimmung zu dem, was er schrieb, nicht zu dem, was er vielleicht damit ausführte oder wen oder was er mit U-Boot meinte. Ich werde niemanden zu irgendwas beschuldigen. Als Therapeut bin ich über Schuld oder Unschuld hinweg. Das bringt niemanden etwas. Ich stehe für Aufarbeitung, damit ein Lernprozess für alle beginnen kann. Der Pranger nützt nur denen, die spalten und sich hinter ihren eigenen inneren Prozessen und Ideologien verstecken wollen. Nur solche sind von Anklage, Schuld und Denunziantentum voll.

    • Querdenker sagt:

      @Rüdiger Lenz: Ich bin weit entfernt davon irgend jemanden, auch ihnen nicht eine "Kontaktschuld" vorzuhalten. Offen gesagt finde ich "Kontaktschuld" ein sehr merwürdiges Konstrukt, das weder meins ist, noch mit dem ich etwas anfangen kann!

      Nein, Sie selber haben sich auf @Zivilist eingelassen und Ihm im "Grunde zugestimmt" (gleichwohl ein etwas vager Ausdruck). Zitiert haben Sie dabei die Passage von @Zivilist mit der Aussage zu einem "U-Boot". Sie waren es also der sich da gemein gemacht hat mit der Aussage, ob nun beabsichtigt oder unbeabsichtigt. Jetzt mir vorzuhalten, dass ich ihnen eine Kontaktschuld anlaste, verstehe ich nur so, dass Sie diesen Ausdruck als "Kampfbegriff" gegen mich verwenden. soweit zum Nichtkampfprinzip.

      OK, wenn Sie niemanden etwas vorwerfen, hätten wir diesen Punkt ja geklärt, nur dann können Sie auch nicht Aussagen anderer zustimmen, in denen diese Vorwürfe erheben. Beides zusammen geht nicht.

      Und noch einen Punkt: Vielleicht lesen Sie noch einmal meinen ersten an Sie gerichteten Post hier, der, zumindest meiner Meinung doch recht freundlich war. Und überlegen dann, was sich darus entwickelt hat. Soviel noch einmal zu dem von Ihnen angesprochen Nichtkampfprinzip.

    • rhabarbeer sagt:

      zu
      @Skulptur1967 sagt:
      19. Oktober 2022 um 10:39 Uhr
      https://apolut.net/m-pathie-reiner-fuellmich/#comment-252000

      Hallo Skulptur1967

      danke für deinen Kommentar, dem ich mich sehr gerne anschließe…

      …auf in die liebevolle `Fallanalyse`
      und viele Grüße in die Runde

    • Ursprung sagt:

      Wer oder was ist hier denn "Bewegung"? Taucht oefter geheimnisvoll auf. Bin da eher auf Teflon.

  27. Waren unter den 300.000 Mails auch identische Massenemails/Emaillisten?

    Es wurde gesagt, dass die Kanzlei 300.000 Emails zu bearbeiten hatte. Wurden dabei auch ausgehende Emails mitgezählt? Gab es ggf. auch Massenemails/Emaillisten, mit gemeinsamem Inhalt, die verschickt wurden und wenn ja, wie viele?

    • Querdenker sagt:

      @Carsten Leimert: Ach Sie nun wieder mit sachlich inhaltlichen Fragen, das passt doch hier nun wirklich nicht rein und krazt am Ende noch die Ikone Reiner Fuelmich an ;-)

    • Hatte Frau Fischer oder ein anderes Mitglied des Coronaausschusses ebenfalls Zugriff auf die 300.000 Mails? Falls ja, kann sie die Anzahl bestätigen und uns etwas über Art der Mails sagen, insbesondere ob es individuelle und/oder ausgehende Massenemails waren?

    • Querdenker sagt:

      @Carsten Leimert: Also soweit mir bekannt ausden Inhalten der ganzen Statements und Interviews sind die 300.000 eMails eine reine Beahauptung von Herrn Fuellmich und in keinster Weise belegt.
      Aus meiner Sicht ist das Kernproblem, dass Herr Füllmich für seine Kanzlei monatlich rund 25.000 € entnommen hat ohne Absprache? mit den anderen Gesellschaftern. Diese sollten für die eMail, Telefon- und Postkommunikation genutzt worden sein und auch für anwaltliche Beratung. So zumindest mein Eindruck aufgrund der Einlassungen von Herrn Fuellmich.

      Eine persönliche Sicht dazu: 25.000 €/Monat ist eine horende Summe für die Kommunikationsarbeit aufgrund des Ausschusses. Damit ließen sich bequem fünf Vollzeitkräfte finanzieren, die über den Daumen gepeilt, dann ein Brutto von etwa 3.700 €/Monat hätten (Rest: Arbeitgeberanteil).
      Für mich wirklich eklatant wäre, wenn das ohne Absprache gelaufen wäre, was sich mir aber anhand der Aussagen stark aufdrängt. So sage z.B. Viviane Fischer hätte das bei der Unterschrift dees Jahresabschlusses 2021 sehen müssen. Aha, meine Schlussfolgerung daraus: Sie wusste es zumindest vorher nicht!

      Da ich mich hier schon auf eine persönliche Beurteilung des Geschens einlasse, muss ich dazu allerdings auch sagen, dass ich auch den Umgang von Dr. Wodarg und Viviane Fischer gegenüber Dr. Fuellmich nicht in Ordnung finden, was den Teil betrifft, der öffentlich gemacht wurde.

    • GTMT sagt:

      @Querdenker

      Auch hier begehen Sie den Fehler nur Oberflächliches zu betrachten…..
      Selbst wenn ich ihren Ausführungen folgen würde, fällt mir dazu ein, dass z.B. ihre 5 Arbeitskräfte dafür irgendwo untergebracht werden müssen! Arbeitsplätze & -materialien brauchen oder sollten die auch alles privat mitbringen?
      Da wären die 25.000 € monatlich sogar ein Schnäppchen!
      Sie können ja gerne mal Büroräume anmieten & das Equipment dafür anschaffen, von den monatlich anfallenden Fixkosten außerhalb der Gehälter nicht zu reden.

      Der Vorwurf, dass Hr. Füllmich ohne Absprache gehandelt hätte & diese Arbeiten unnötig waren/sind, ist schon sehr ambitioniert…..
      Wenn Frau Fischer behauptet, sie hätte keine Kenntnis davon gehabt oder eventuell sogar keine Ahnung, dass Kommunikation mit Spendern& Hinweisgebern überhaupt nötig wäre, sollte doch die Frage im Raum stehen, WAS genau hat Fr. Fischer als Erfinderin der ganzen Angelegenheit gedacht, wie das abzulaufen hat? Wofür sollten denn die Spenden genutzt werden wenn nicht für die Arbeiten, die gemacht werden müssen?
      Mag sein, dass Fr. Fischer selber eine Kanzleiadresse ohne Kanzlei hat – ich würde so etwas ja Briefkastenfirma nennen – aber da kommt für mich die Frage auf, wovon lebt diese Frau? Wie viel Zeit hat sie tatsächlich in den CA investiert & gleichzeitig aber ihren Lebensunterhalt verdient? Und Wen hat sie bezahlt für eventuell anfallende Arbeiten? Welche Arbeiten hat sie bezahlt & gab es da Regeln, die sie aufgestellt hat oder die einfach nur abgesprochen wurden? Wurde da eventuell auch abgestimmt, wie viel welche Leistung kosten darf oder mussten die Leistungsträger gratis arbeiten?

    • Querdenker sagt:

      "Der Vorwurf, dass Hr. Füllmich ohne Absprache gehandelt hätte …"

      @GTMT: Lesen und den Sinn erfassen war wohl noch nie Ihre Stärke?! Aber OK, ich vergaß, dass Sie hier einfach nur trollen, dann machen Sie ruhig weiter und entschuldigen Sie die Störung ;-(

    • GTMT sagt:

      @Querdenker

      Der Einzige, der trollt, sind SIE. Schon ihre "Unterhaltung" mit Rüdiger Lenz zeigt sehr deutlich, dass SIE im Kampfmodus sind & die Deutungshoheit beanspruchen! Ihnen geht es NICHT um Kommunikation oder Verständigung. Ihre subtile Art würde ich sogar als eindeutige Intriganz bezeichnen.
      Sie verstehen weder, was Herr Lenz so klar & deutlich ausgedrückt hat noch was überhaupt hier besprochen wird.
      Sofort wechseln Sie das Thema, werden selber aggressiv & merken gar nicht, dass Sie so viel über sich aussagen, was man gar nicht wissen wollte. Sie sind kein Querdenker, nicht mal ein Denker!

  28. Maximus sagt:

    "Mitgefühl ist, einen Menschen bei dem Ergründen seiner Wahrheit – gerade wenn es schmerzhaft wird, sie zu äußern – zu begleiten und ihn als Menschen in Seiner Vollkommenheit grundsätzlich anzuerkennen. "

    Dieser Ansatz wäre doch das perfekte Leitbild für eine wirklich bestens vorbereitete journalistische Sitzung mit zumindest 2 der Hauptprotagonisten.
    Bisher sehen wir bei dieser Geschichte überhaupt keinen Unterschied zum zu Recht vielgescholtenen Mainstream. Eine Partei ergreifende mit überweichen Samthandschuhen bestückte Journalistenschaft und 2 Streithähne, die bisher nicht zu eine wahrhaftigen Bereinigung bereit sind .
    .
    Wie soll denn der Goliath zu Fall gebracht werden, wenn der David nicht einmal seine internen Zwiste in den Girff bekommt ?!
    .
    Daher an dieser Stelle noch einmal der Apell an Apolut hier einmal ein Zeichen zu setzen, dass die freien Medien zu einer besseren Wahrheitsfindung und Aufklräungsarbeit fähig sind als die vielbekrittelten Systemmedien.

  29. _Box sagt:

    Sicherlich Ruediger Lenz,

    wie schauts aus mit ihren Spaltereien und Feindbildern? Oder drücken ihre vorgetragenen Verunglimpfungen gerade etwas anderes aus? Brauchen sie evtl. weitere Belege, daß das bei ihnen ebenfalls eine Kontinuität ist? Mal so nachgefragt. Und weshalb ignorieren sie den Vorlauf und die weiteren Akteure? Rosinenpickerei aufgehübscht mit Phrasen.

    Die Sympathie für den Nutzer GTMT beruht wohl nicht allein darauf, daß er hier permanent die gleiche Nummer abzieht. Man ist sich auch sonst recht nahe:

    … das ist der Originalton der deutschen Bundeskanzlerin über die Wahl eines demokratisch gewählten Ministerpräsidenten im Bundesland Thüringen. Was zuvor geschehen ist, das erspar ich mir hier aufzuzeigen. Ich schreibe darüber, was das für die Demokratie bedeutet. Thomas Karl Leonard Kemmerich, Mitglied der Freien Demokraten FDP, wurde mit den Stimmen der CDU, der FDP und der AfD zum Ministerpräsidenten Thüringens gewählt – vollkommen demokratisch und nach einem bebenden Erschrecken vor allem der Grünen und Linken in Thüringens Landtag. Zeitgleich wurde durch die Medien in ganz Deutschland dem deutschen Michel klargemacht, dass niemand mit den Stimmen der AfD auch nur irgendein Profit als Politiker abkassieren darf.

    Damit eins wirklich klar ist: Kemmerich wurde mit den demokratisch legitimierten Stimmen der Mehrheit zum Ministerpräsidenten bestellt.

    Aus:
    Es war ein schlechter Tag für die Demokratie
    Veröffentlicht am: 7. Februar 2020
    Ein Beitrag von Rüdiger Lenz.
    https://apolut.net/es-war-ein-schlechter-tag-fuer-die-demokratie/

    Der Nutzer GTMT im Kommentarbereich einer Tagesdosis Herrn Haisenkos die den gleichen Tenor hat:

    https://apolut.net/wenn-demokraten-volksabstimmungen-delegitimieren-von-peter-haisenko#comment-249891

    Sie frönen also alle dem Schauspiel der Wahloligarchie (inkl. verfahrenstechnischer Taschenspielertricks) und nennen es sehr genehm Demokratie. Seltsam nicht wahr?

    • _Box sagt:

      Hoppla, gehört da drunter:

      https://apolut.net/m-pathie-reiner-fuellmich#comment-251754

    • GTMT sagt:

      @Box

      Was auch immer in ihrem Leben schief gegangen ist, bleibt sicher im Verborgenen.
      Mit ihrem Hass & Neid müssen Sie leben. Da ändern auch ihre bösartigen & erfundenen Vorwürfe nichts!

      Nach ihrem 4. Kommentar ist doch sehr deutlich geworden, dass Sie sich zwar zu einem Monster aufzublähen versuchen, dass eventuell Angst erzeugen soll aber ich versichere Ihnen, ich bin konservativ, spießig & habe Grundregeln für mein ebne aufgestellt!

      Auch wenn Sie sich unbedingt geistig duellieren wollen – ich schieße NICHT auf Unbewaffnete!

    • Fasss sagt:

      @GTMT
      Schon wieder überheben Sie sich in ihrer fühligen Großartigkeit.
      Kennen Sie den Unterschied zwischen Volksherrschaft und Wahloligarchie?
      (Ich habe jetzt keine Lust die Zahlen nachzuschlagen – also in etwa)
      Wenn eine Partei, die gerade so überhaupt ins Parlament einzieht bei einer Wahleteiligung von 50-60 Prozent kann man keinesfalls von der Abbildung des Wählerwillens sprechen, wenn die den wichtigsten Mann im Bundesland stellen.

    • GTMT sagt:

      @Fass

      Herr, wirf Hirn vom Himmel!
      Ihnen kann man nur empfehlen, sich wenigstens mit den Inhalten der Kommentare zu beschäftigen & wenigstens ein einziges Mal auch AUFMERKSAM zu lesen, WER WAS geschrieben hat!

      Dieses "Gackern im Hühnerstall" weil da ein Krumen geworfen wurde, den man selber nicht mal geprüft hat um ich aber zu echauffieren, nenn man auch Dramaqueen oder hysterisches Gequatsche……

      Erstaunlich, wie viele Männer heute in die Hochburg der traditionell weiblichen Gebiete vorgedrungen ist……gruslig.

    • Fasss sagt:

      @GTMT
      https://apolut.net/m-pathie-reiner-fuellmich/#comment-251843

    • _Box sagt:

      GTMT,

      wenn sie meinen eine ernsthafte Debatte ließe sich vor allem mit Verunglimpfungen bestreiten, betreiben sie damit vor allem intellektuelle Selbstauskunft.

    • Querdenker sagt:

      @_Box: Tut mir wirklich leid, aber ich kann Ihren Punkt hier nicht nachvollziehen. Bin Ihren Links gefolgt und hab' die entsprechenden Textstellen gelesen, nur, _was_ kritisieren Sie? Wen, ist mir schon klar ;-)

    • Querdenker sagt:

      @_Box: Zu @GTMT, vielleicht sollte man sie auf seine persönliche "Ignore List" setzen, es lebt sich dann entspannter ;-)

    • _Box sagt:

      Querdenker,

      ich kritisiere das Beklagen von nicht eingehaltenen Standards, da man sie selbst ebensowenig einhält. Ich kritisiere die mißbräuchliche Verwendung des Demokratiebegriffes, zur parteipolitischen Ränke und zur Verzwergung von Widerstand unter der Fahne der Anscheinopposition.

      Was Ruediger Lenz schrieb steht bereits weiter oben. Was Herr Haisenko schrieb steht hier:

      „Scheinreferenden“ gibt es nicht

      So muss die Frage aufkommen, ob es überhaupt illegitime Volksabstimmungen geben kann, in einer demokratischen Welt. Ist es zulässig, Referenden als Scheinreferenden zu bezeichnen, nur weil sie der eigenen Zielsetzung zuwider laufen könnten? Wiederum: Nimmt man Demokratie ernst, kann es die nicht geben. Man kann nur an Form und Ablauf herummäkeln. Aber betrachten wir zunächst, inwieweit die EU eine makellose Demokratie vorlebt. Es beginnt damit, dass die EU-Präsidentin von der Leyen nicht demokratisch auf ihren Thron gewählt worden ist. Sie wurde installiert, von der Frau, die vor nicht langer Zeit gefordert hat, die Wahl des demokratisch gewählten Ministerpräsidenten von Thüringen rückgängig zu machen. Also von der damaligen deutschen Bundeskanzlerin Merkel. Das also ist deren Verständnis von Demokratie. Wenn ihr das Ergebnis einer Wahl nicht passt, dann muss diese revidiert werden und das hat sie schließlich auch erreicht. Frau von der Leyen steht ihr da offensichtlich in nichts nach.

      Aus:
      Wenn Demokraten Volksabstimmungen delegitimieren | Von Peter Haisenko
      Veröffentlicht am: 26. September 2022
      https://apolut.net/wenn-demokraten-volksabstimmungen-delegitimieren-von-peter-haisenko/

      Beide rekurieren auf die Vorgänge in Thüringen, reduzieren den Begriff der Demokratie auf Wahlen und sehen dann diese "Demokratie" bedroht weil die von ihnen präferierte Partei, bei der von allen Seiten betriebenen Ränke, den Kürzeren gezogen hat. Der Nutzer GTMT sprang dann Herrn Haisenko bei, so wie er nun Herrn Lenz beispringt.

      Auch spielt er gerne Fangen mit Parteigängern des offiziellen Gegenparts, was ich anmerkte:

      Symbiose zwischen Grünen und AfD
      https://apolut.net/wenn-demokraten-volksabstimmungen-delegitimieren-von-peter-haisenko#comment-249902

      Am besten reibt man sich zwischen diesen "Antipoden" des Geldadels auf. Ablenken und umleiten von Widerstand in für den Geldadel sichere Fahrwasser, dazu gehört auch das verdrehen von Begriffen (Demokratie) und das Übernehmen von Positionen:

      Im Frühjahr konnten der AfD die Maßnahmen gar nicht weit genug gehen. Alice Weidel forderte noch im März schnelle, harte Maßnahmen und die sofortige Schließung der Grenzen. Zur Erinnerung: Damals spielten diejenigen, die heute die größten Lockdown-Fans sind – u.a. Jens Spahn, Lothar Wieler, Karl Lauterbach und Christian Drosten – die Gefahr durch Corona kategorisch runter. Nach dem Motto „Hauptsache dagegen“ konnten Weidel und die AfD aber nur so lange punkten, bis die Regierungsparteien eine 180°-Wende hinlegten. Von nun an war die AfD – anfangs als einzige Partei – nicht mehr für, sondern gegen alle Maßnahmen. Was zählt schon Glaubwürdigkeit? Die AfD hat abseits ihrer klassischen Themen Migration, Islam und Kritik an der Klimapolitik nun ein neues Themenfeld gefunden, auf dem sie punkten kann. Der drohende Absturz unter die 5-Prozent-Hürde dürfte damit erst einmal abgewendet sein.

      Aus:
      Debatte zum Infektionsschutzgesetz – Steilvorlage für die AfD
      19. November 2020 um 10:30
      Wer glaubte, dass der AfD die Themen abhandengekommen sind, musste sich leider gestern eines Besseren belehren lassen. Zwar stimmten auch Linke und FDP geschlossen gegen die Gesetzesnovelle, doch die AfD verstand es mit allerlei fragwürdigem Tamtam, sich selbst als lautstarke Opposition zu inszenieren. Und dies mit tatkräftiger Unterstützung der Regierungsparteien, die es offenbar darauf abgesehen haben, Kritik an der „coronaren Verzwergung des Parlaments“ (Heribert Prantl) im Speziellen und Kritik an den Corona-Maßnahmen im Ganzen als „AfD-Position“ zu diskreditieren. Das ist töricht und hilft am Ende wieder einmal nur der AfD. Von Jens Berger.

      https://www.nachdenkseiten.de/?p=67054

    • Querdenker sagt:

      @_Box: Mag das jetzt nicht alles nachvollziehen, was Sie schreiben, ist schon spät. Nur soviel: "ich kritisiere das Beklagen von nicht eingehaltenen Standards, da man sie selbst ebensowenig einhält." Der Aussage von Ihnen kann vorbehaltlos zustimmen!

      Ach ja, und dies verwundert mich auch immer wieder bei der Haltung der AFD gegenüber: "Im Frühjahr konnten der AfD die Maßnahmen gar nicht weit genug gehen. Alice Weidel forderte noch im März schnelle, harte Maßnahmen und die sofortige Schließung der Grenzen."

      Übrigens, bei Herbert Kickl und seiner FPÖ in Österreich ist das genauso ;-(

  30. Maximus sagt:

    Der Interviewer und sein Werk ist bei einer beachtlichen Anzahl von Kommentatoren schlecht angekommen.

    Wenn man als Masstab zur Bewertung "unparteiische Wahrheitsfindung" ansetzt, dann muss man diesen "Daumen nach unten" recht geben.

    Die Frage ist allerdings, ob sich das Format "Empathie" dieses Leitziel überhaupt als Maxime ausgegeben hat. Ich hatte den Eindruck, dass es bei M-pathie darum geht, den Interviewten einen angenehmen Freiraum zu bieten, ihren jeweiligen Standpunkt auszubreiten.

    Allerdings sehe ich es auch als dezidierte Aufgabe der Freien Medien an, zu diesem Eklat die Wahrheit ans Licht zu befördern und habe dies in einem anderen Kommentar weiter erörtert.

    • Fasss sagt:

      Weil Schlammschlachen ein so erfolgreiches Marketing bringen oder weil Sie aus dem Mainstream sind?

    • Maximus sagt:

      "Corbett Report …, Maria Zeee …worldcouncilforhealth.org
      Es ist fraglich ob ICIC aus dem Stand hier aufholt."

      Falls der SCAndal bal verebbt, rechne ich dem ICIC hohe Chancen ein,
      durchzustarten. Fuellmich wird sich dem englischsprchigen Raum zuwenden,
      dort ist der Eklat westentlich weniger eingeschlagen wie hier. Er ist bestens
      vernetzt und ist um Längen publikumswirksamer als die 3 anderen im SCA

    • Fasss sagt:

      @ Maximus
      …publikumswirksamer…
      Das kam nicht von ungefähr. Ich hatte ja vermutet das die beiden anderen Anwälte ausgestiegen waren, weil sie stundenlang zu Statisten degradiert wurden. Auch Fischer hat anfangs noch wesentlich stärker versucht, sich einzubringen.
      Letztlich ging es um Informationsbereitstellung, nur deshalb war das belanglos. Der CA ist eine Institution geworde wegen der Informationen, die die Gäste beigesteuert haben.

    • Maximus sagt:

      Ich sehe das so wie Sie, Fasss.
      Fuellmich hat von allen bei in vielerlei Hinsicht bei weitem das grösste
      Potential, daher hat er gleich – zu Recht – das Ruder in die Hand ge-
      nommen. Mag sein, dass auch das von der psychologischen Gruppen-
      dynamik her für Reibereien gesorgt hat, die sich immer weiter aufgeschau-
      kelt haben.
      So kann ich mir auch vorstellen, dass er auch in anderen Belangen (Spenden-
      geld, emails, etc) einfach sein Dinge durchgezogen hat, so wie eben ein
      Chefchirurg auch nicht die Krankenschwester fragt. wo er den Schnitt
      ansetzen soll. Mag nicht ganz satzungskonform gewesen sein oder sozial-
      verträglich, aber eben effizient und zielgerichtet.

  31. Hayden sagt:

    Herr Füllmich hat ausgesprochen was das Problem ist, nämlich das System selbst, während man im letzten C Ausschuss verzweifelt versucht hat, sich eine Begründung zurecht zu stammeln, warum es Viren auch ganz ohne Beweis gibt, weil ja alle die auf die kochschen Postulate hinweisen eh ewig Gestrige sind.
    Und noch etwas, was unterscheidet den C Ausschuss denn vom Mainstream, der auch nur über Andere in deren Abwesenheit redet und jeden aus dem Chat schmeißt der die falschen Fragen stellt?
    Alles was man wissen muss ist folgendes: Niemand der schon im Knast geboren ist, weiß was Freiheit ist, eine Elite die ständig den Pöbel zu moralischem Verhalten drängt, deren gesammte armseelige Existenz aber zu 100% auf unmoralischem Verhalten basiert, wie glaubwürdig ist die denn? Glaubt tatsächlich jemand Raub ist nicht mehr unmoralisch wenn ich ihn "Steuer " nenne?
    Das ist das Wichtige, man braucht nur mal einen Blick auf das Naturrecht werfen und sich fragen ob man in einem digitalen Knast leben will, bald 80% Steuern für Frieren und Hungern an Nichtskönner zahlen will, mit der Option jederzeit willkürlich kaputtgespritzt oder "atomisiert" zu werden?! Die Gestalten die alle produktiven Arbeiter von derem Geld sie letzendlich leben als "unnütze Esser" betiteln, sind ja wohl an Unverschämtheit nicht mehr zu überbieten. Oh und das arme Klima, wo war das denn als man ganze Lanstriche in unbewohnbare Wüsten verwandelt hat durch Kriege B0mbentest'S usw..? Die Heuchler die angeblich etwas für uns tun wenn wir zwei Drittel unseres hartverdienten Geldes an sie abdrücken, haben die Probleme selbst verursacht, noch nie war es so offensichtlich.
    Alles was jeder Einzelne tun muss, ist sich zu fragen wie er leben will und konsequent danach handeln und zu entscheiden und nicht irgendwelche Handaufhalter noch wie Popstars anzubeten.

    • Maximus sagt:

      Die Würze in der fauligen Suppe, die Sie so treffend beschrieben haben ist, dass die Mehrheit der Lohnknechte für den sie ausbeutenden Abschaum wie lobotomierte Cretins jeden auch noch so ausgekochten Unfug mitmachen, den ihre Herren und Meister zu ihrem Nachteil für sie veranstalten, wie etwa sich artig in der Spritzenschlange anzustellen, um in einen genmodifizierten Organismus verwandelt zu werden, während man beim Einkauf ängstlich Genmais und -Soja im Regal stehen lässt. Ohne den hörigen Büttel hätten die machtlüsternen Psychopathen keine Chance. Doch diese sind grossteils derart bese mit dem, was der düstere Zeitgeist ihnen vorbetet.

    • Fasss sagt:

      @Hayden: voreingenommen unsachlich, wenn man die Ausschussmitglieder ewig drängt ausführlich Stellung zu beziehen weil die sogenannten alternativen Medien das Süppchen mitgkochen wollen (Aufmerksamkeit) und diese machen das dann in 2 h von – weiß nicht genau – 600h?
      Haben Sie nach Hayden natürlich zu viel Zeit verwendet. Fragt sich -Wer ist Hayden Kenn ich nicht brauch ich nicht.

  32. Nach diesem Best-Buddy Gespräch habe ich mir nochmal Empathie, also Mitgefühl, angesehen.

    Mitgefühl ist, einen Menschen bei dem Ergründen seiner Wahrheit – gerade wenn es schmerzhaft wird, sie zu äußern – zu begleiten und ihn als Menschen in Seiner Vollkommenheit grundsätzlich anzuerkennen. Den Raum für Wahrheit sagen aufspannen und sich selbst in wohltuender Distanz nicht einlullen lassen – auch nicht von seinem eigenen freundschaftlich motiviertem Anliegen "helfen" zu wollen.

    Mein Eindruck ist, daß Rüdiger Lenz Herrn Füllmich eher eine Bühne der Selbstdarstellung ermöglicht hat, denn einen Bewußtseins-Raum fürs Wahrheit sagen.

    Und ich schließe mich einigen Kommentatoren an, daß sowohl Herr Füllmich als auch Frau Fischer an einen Tisch gehören und gerne auch in einem öffentlichen Rahmen. Und gerne auch 2 Interviewer, die als gegenseitiges Ausbalancieren sich der Wahrheitsfindung unerbittlich empathisch widmen.
    Ich bin der Überzeugung, daß dies möglich ist und glaube auch, daß apolut – so schnell und ehrlich gehandelt wird – dazu fähig ist. (Obwohl ich ehrlicherweise sagen muss, daß ich nach diesem Interview Frau Fischer verstehen kann, wenn sie in so einen Bewußtseinsrahmen derzeit nicht einsteigen will. )

    Rüdiger Lenz sollte dieses Interview mit all den Kommentaren nicht unkommentiert lassen.
    Und apolut darf eben auch genauer bei sich hinschauen, um nicht in diesen verbiegenden Sog, den so viele ganz subtil erfaßt, mitgerissen zu werden.

    • Zivilist sagt:

      Oh Mann, es steht oben und auch bereits in ettlichen Kommentaren, Frau Fischer ist zwei Einladungen von apolut nicht gefolgt und apolut wollte das Fuellmich Gespräch nicht verschimmeln lassen.

      Was die Finanzen betrifft, gibt es genug Informationen im Netz, um jeden, der ein wenig Ahnung von Ökonomie und Gesellschaftsrecht hat, verstehen zu lassen, das hier gar nichts faul ist. Also muß man sich fragen, wer das U-Boot ist und mir zumindest ist es klar.

    • berndraht sagt:

      @Skulptur1967 Das ist ohne polemische vergiftete Hiebe wie dem Tenor nach gut auf den Punkt gebracht. Neben dem ohne jeden Biss moderierenden und unvorbereiteten Quereinsteiger Rüdiger Lenz muss auch die Redaktion von Apolut noch einmal in sich gehen, ob man peinlich schwache Beiträge solcher Art wirklich hochladen sollte. In anderen Zusammenhängen mag eine solche Gesprächsführung je nach Gast weniger augenfällig danebenliegen, hier aber verfehlt es die Aufgabe für eine Plattform von Gegenöffentlichkeit in schmerzlich krasser Weise.

    • Querdenker sagt:

      @Zivilist: Mit Beschuldigungen à la U-Robert Cibis sind Sie ja schnell bei der Hand, s.u.

      Ich fragte Sie schon unten nach Belegen bzw. Indizien für diese Ihre Behauptung. Aber da kam von Ihnen bisher _nichtts_! Ich denke, ich liege dann richtig Sie als Troll einzustufen der hier nur Unruhe stiften will :-(

  33. Nikolai sagt:

    Warum nur muß man alles an das Geld hängen?
    Ohne Wertung möchte ich mal zu bedenken geben:
    Mal angenommen Jemand gründet einen Untersuchungsausschuss zur Ursache des Sterbens der Bienen.
    Finanziert aus Spendengeldern. Der Initiator erreicht damit viele Menschen in seinem Umfeld und hat großen Erfolg.
    Eines Tages kommt jemand mit einer großen Spendensumme , -ein Mann aus einem Umfeld wo Geld keine Rolle spielt-welche er an eine Bedingung knüpft- der Untersuchungsausschuss sollte in Zukunft Dinge wie Glyphosat in Zusammenhang mit dem Bienensterben unerwähnt lassen.
    Wie wird sich der Initiator verhalten!?

    • ApoOpa sagt:

      Folge der Spur des Geldes – und Du bist IMMER auf der RICHTIGEN Spur. Wer kann mir denn bitte mal verklickern, ob es in der " Szene " an der Tagesordnung ist, daß hohe 6-stellige Beträge allein durch Spenden ( " crowd funding " ) zustande kommen. Diese Frage ist weder polemisch, noch rhetorisch, sondern eine reine Verständnisfrage. Ich selber würde NIE auch nur einen Cent abdrücken, wenn ich nicht zumindest grob erfahren würde, wo die Kohle versickert. Noch was: Nachdem der Vertragstext ( Class-action ) geleakt wurde, kann ich mich ebenfalls nur darüber wundern, wie man 800€ für so eine schwammige und dubiose Sache hinblättern kann. Der vollkommen willkürliche Betrag wurde von Füll-Mich wohl in dieser Größenordnung festgelegt, daß er einem Gewerbetreibenden nicht weh tut. Und noch was Grundsätzliches: Jeder Rechtsanwalt der Welt weiß doch, daß Recht mit Gerechtigkeits nichts zu tun hat. Wer der "Rechtspflege " dient, unterwirft sich einer " Rechtsordnung ", welche die Interessen der " Elite " gegen die Interessen der Bevölkerungsmehrheit festschreibt. Falls die Protagonisten vom Corona-Ausschuß tatsächlich so naiv sind, an Mythen wie " Demokratie " zu glauben, und daß eine Partei ( DIE BASIS ) irgendwas bewirken könne, so brauchen sie doch nur mal kurz bei Reiner Mausfeld vorbeischauen. Im übrigen hat der ganze Schwindel einen Vorlauf, der sich in bezug auf die BRD auf die " Frankfurter Schule " zurückverfolgen läßt. Auch das Phänomen der "controlled opposition" löst sich in Wohlgefallen auf, wenn man von Herbert Marcuse ( Der Eindimensionale Mensch ) erfährt, was es mit -> Repressiver Toleranz & Paralyse der Kritik auf sich hat. Die einzige neue Erkenntnis ALLER CA-Sitzungen (für mich) waren die Ausführungen von Prof.Dr.Georg Lind ( leider verstorben ) zur -> Moralischen Kompetenz. Dafür hat es sich gelohnt, sich die insgesamt 600+ Stunden CA rein zu ziehen. Ansonsten gilt die alte Weisheit, daß es " kein richtiges Leben im falschen " gibt. Mal ehrlich: Hat irgend jemand von den CA-Fans ernsthaft daran geglaubt, Füll-Mich könne das gesamte System der " Davos-Clique " aufs Kreuz legen? Wie jeder Hochstapler, Heiratsschwindler usw. ist er ein guter Schauspieler, der seinen Opfern das ins Ohr säuselt, was sie hören wollen. In diesem Zusammenhang: Hatte nicht Dr.Wodarg den Hochstapler ( Postboten ) Gert Postel aka Dr.Dr. Bartholdy eingestellt? Peinlich, peinlich für jemanden, der alles durchschaut.

    • _Box sagt:

      Gert Postel ist laut Legende ein ziemlich begnadeter Hochstapler. Heißt er kann recht überzeugend die angenommene Rolle spielen. Manche machen daraus in Film und Fernsehen sogar einen Beruf, also wenn sie keine Anstellung im Bundestag finden.

    • Nevyn sagt:

      In dem Zusammenhang finde ich interessant, dass die forensischen Gutachten, die Gert Postel als Dr.Dr. Bartholdy vor mehreren sächsischen Landgerichten vortrug, nie angefochten wurden. Und nicht nur das:!

      Vorsitzender Richter am BGH Armin Nack lobt Gert Postel
      https://www.youtube.com/watch?v=aV4gjef-W4o

      Dr. Bartholdy war ein allgemein anerkannter und beliebter Arzt. Es solle aufgrund seiner herausragenden Leistungen sogar Chefarzt werden. Unter seiner Ägide soll es die wenigsten Zwangseinweisungen gegeben haben.
      Er hatte zwar keine Ausbildung aber Menschenkenntnis, bei seinen Kollegen war es offenbar umgekehrt.

      Es lohnt sich, den Mann mal anzuhören und von ihm zu lernen: https://www.youtube.com/watch?v=E2JqKLpEa4A
      Man erkennt sehr schön die Muster, die Menschen verwenden, um andere zu blenden.

    • rhabarbeer sagt:

      zu
      ApoOpa sagt:
      18. Oktober 2022 um 13:12 Uhr
      https://apolut.net/m-pathie-reiner-fuellmich/#comment-251890
      `Folge der Spur des Geldes – und Du bist IMMER auf der RICHTIGEN Spur.?
      ?
      Eine durchaus leicht und naheliegend erscheinender Hinweis!
      Nur… ;)
      … gibt es einen gemeinsamen Kern dessen, was (du exemplarisch auch umschrieben hast und) man auf dieser `Spur` so entdeckt ?

      These:
      Der gemeinsame Kern ist die (bewusste/unbewusste) Verschleierung dessen, was sich offenbart, würde man nicht der `Spur` (dem Fluß) folgen sondern die `Quelle` suchen.

      …es wird irgendetwas mit selbst `aufgegebenen`/`àbgegebenen` Werten und des dabei selbst akzeptierten `Prozesses` und deren eigener Interpretation zu tun haben
      … bei der `(Buch-)Geldschöpfung-Quelle`
      ?
      https://www.youtube.com/watch?v=HKVWS_itj84&t=21m03s
      ;)
      …und viele spieltheoretische Grüße in die Runde

  34. Maximus sagt:

    Der Corona-Ausschuss hat sich in seiner 2-jährigen Tätigkeit zu einem wichtigen internationalen Knotenpunkt der Ermittlungsarbeit zu dem Pandemie-Geschehen entwickelt. Und so wundert es nicht, dass seine interne Affäre hohe Wellen schlägt.
    .
    Dieses Team, das sich aufgemacht hat, Korruption weltweit aufzudecken, hat die unbedingte Pflicht, nun ALLES zu unternehmen, um die von ihm selbst ins Licht der Öffentlichkeit gestellten erheblichen internen Unsauberkeiten peinlich genau aufzuarbeiten und das Resultat seinen Sponsoren und seinem Publikum zu präsentieren.
    .
    Wie hunderten von Kommentaren internetweit zu entnehmen ist, ist dies nicht geschehen.
    .
    Also müssen nun die freien Medien ran.
    .
    Doch diese stets vollmundig dem bösen Mainstream ob seiner Zahnlosigkeit und Unprofessionalität zürnenden Medien haben hierbei ebenfalls versagt, so der enttäuschte Tenor auch hier bei den Apolut-Kommentatoren.
    .
    Daher möchte ich die Frage stellen : Ist es denn wirklich so schwer, einen Fragekatalog zu erstellen, der ALLE wesentlichen Punkte und offenen Fragen umfasst, und diese im Rahmens eines Interviews sorgfältig und unnachgiebig abzuarbeiten ? Ist es nicht überfällig, dass dies nun endlich einmal stattfindet – ein neutrales, unparteisches, gründliches Befragen zumindest der beiden Hauptprotagonisten der Affäre ?
    .
    Diese Frage stelle ich konkret an Apolut. Und würde mich auch besonders freuen, zu erfahren, was Herr Lenz dazu denkt. Ich habe Verständnis dafür, dass eine M-Pathie titulierte Sendung andere Prioritäten setzt – aber, Herr Lenz, sind Sie nicht auch der Ansicht, dass zu diesem Thema nun einmal ein Journalist ran muss, der all die ungeklärten Fragen – siehe Kommentarbereich – gründlich anspricht und hinsichtlich ihrer zufriedenstellenden Beantwortung auch wirklich dranbleibt ?!
    .
    Wäre es nicht eine tolle Sache, wenn Apolut hier nun sein Potential bündeln könnte, um dem zu Recht weltweit aufgewühlten Zeugen dieses internen Krieges das zu präsentieren, was in diesen dunklen Zeiten ein so rares Gut geworden ist : Die Wahrheit ?!

    Danke,

    • (…)" …zu Recht weltweit aufgewühlten Zeugen dieses internen Krieges das zu präsentieren, was in diesen dunklen Zeiten ein so rares Gut …. "(…)

      Himmel, ein nr kleiner hätte auch gereicht!

      Dies ist ja nicht das erste Interview von Herrn Lenz bei dem erhöhte Rutschgefahr herrscht; er und damit apolut positionieren sich damit, was zwar ihr 'gutes Recht' ist, allerdings zugleich auch andere Türen schliesst. Wir können ja auch wo anders jenseits des mainstreams lesen. De facto war ich schon raus bei apolut; nur über den Hinweis in den Kommentaren zur letzten 'Sitzung' bin ich hier gelandet.
      Wozu dient ein Interview? Das, was ich erwarte, war hier nicht dabei.
      Wieviele Interviews dieser Art kann sich apolut leisten? (Oder bin ich zu naiv und es zählen (zahlen sich aus!) eher die Kommentare pro Interview?)

      Immerhin antwortet Herr Lenz hier ab und wann. Das ist schön, auch wenn mir die Antworten allermeist nicht gefallen.

    • Maximus sagt:

      Ein bisschen kleiner hätte gereicht ? ;-) Mir gehen die Superlative aus, um zu beschreiben, welch ein monumentales Heraufdämmern einer Orwellschen Dsytopie seit 2 Jahren im Gange ist. War es bei der Schweinegrippe eine blosse düstere Vision, dass irgendwann Impfbusse auf den Gemeindeplätzen mit der Zwangsnadel aufkreuzen würden, so ist heute mittlerweile die Mehrheit der Menschen bereits von einem drakonisch operierenden Hygiene-Regime mit einem Giftsprudel aus Teufels Küche abgefüllt worden, zu dessen Inhalten wöchentlich neue Horrormeldungen veröffentlicht werden. Und dann ist ausgerechnet einer der international anerkanntesten Ausschüsse zu den Sprizten-Greueln in einen wüsten internen Zwist verwickelt – ich habe eher sehr verhalten formuliert.

    • Fasss sagt:

      @ Maximus
      Stimme dem Rosagrautier zu, ich möchte keine öffentlichen Schlammschlachten sehen der Menschen, die doch wirklich gute Arbeit gemacht haben.
      Neu ist die Situation nicht, sie ähnelt der vor dem 1. Weltkrieg, nur haben wir so etwas halt noch nicht erleben müssen. Es lassen sich keine ausreichenden Renditen mehr erzielen, Wachstum ist nicht mehr möglich (im bestehenden System), also droht die Machtstruktur zu kollabieren.
      Nur die Mittel und konkreten Ausgestaltungen sind neu.

    • Wow! Meeeehhhhrr! Ich werd' süchtig!

      Allerdings schätze ich im Gegensatz zu Ihnen die Bedeutung des Ausschusses inzwischen recht gering ein; er recherchiert nicht mehr sondern wiederholt anderenorts schon lang gekannte Ergebnisse aus Recherchen Dritter.
      Corbett Report ist inzwischen auf der Überholspur, Maria Zeee bedient die christliche Teilmenge der … Resistance … und der worldcouncilforhealth.org ist bereits einen Schritt weiter und arbeitet an einer 'alternativen' who. (Wahrscheinlich hätte ich besser 'einer' in Anführung gesetzt.)

      Es ist fraglich ob ICIC aus dem Stand hier aufholt.
      Der CA ist der 'uns' nächste, daher vielleicht der gefühlt Wichtigere. Allerdings weiss ich das, was am Freitag gesendet wird meist schon längst aus anderen Quellen, anderen Plattformen.

    • Fasss sagt:

      @ Dasrosagrautier
      : ) Ja, kürzer passt mir mittlerweile auch besser, muß demnächst mal die Routinen neu sortieren. Überraschend hat das Fass schon jetzt digital-detoxing, stand ohnehin an, aber nun muß seit heute morgen die Technik neu aufgesetzt werden… Manchmal sind selbst Entscheidungen die für einen gefällt werden gar nicht schlecht.

  35. Pexus sagt:

    Solche "Forscher" haben längst ihren verantwortungsvollen Platz als Forscher für die Gesellschaft verlassen und müssen sich fragen lassen, für wen und für welche Ziele sie forschen.
    https://uncutnews.ch/us-forscher-haben-im-labor-ein-neuer-toedlicher-covid-stamm-entwickelt-der-an-die-art-von-experimenten-erinnert-von-denen-viele-befuerchten-dass-sie-die-pandemie-ausgeloest-haben/

    • Zivilist sagt:

      Fortschritt in der Civid Forschung dank Gate$

      https://www.dailymail.co.uk/health/article-11323677/Outrage-Boston-University-CREATES-Covid-strain-80-kill-rate.html

      https://www.gatesfoundation.org/about/committed-grants?q=boston%20university

    • _Box sagt:

      Neue Ioannidis-Studie: Covid war schon 2020 ungefährlicher als bisher angenommen
      18. Oktober 2022von Thomas Oysmüller

      Schon lange vor „Omikron“ und der Impfkampagne war Covid weitaus weniger tödlich als bisher angenommen. Das errechnet eine neue Studie von John Ioannidis und seinem Team. Die Untersuchung ergibt eine Infektionssterblichkeitsrate von unter 0,1 Prozent bei unter 70-jährigen.

      https://tkp.at/2022/10/18/neue-ioannidis-studie-covid-war-schon-2020-ungefaehrlicher-als-bisher-angenommen/

    • Zivilist sagt:

      Um 12:15 schon bei RT angekommen mit diesem wichtigen link :

      https://www.biorxiv.org/content/10.1101/2022.10.13.512134v1.full.pdf

      Übrigens hatte ich die Information aus den RT Kommentaren schon am Vortag, 12h vorher. Vielleicht lesen die ja ihre Kommentare ?

    • Pexus sagt:

      @ Zivilist sagt: 18. Oktober 2022 um 10:19 Uhr.
      "Fortschritt in der Civid Forschung dank Gate$
      https://www.dailymail.co.uk/health/article-11323677/Outrage-Boston-University-CREATES-Covid-strain-80-kill-rate.html …"
      Der im Auftrage der usa in chinesischen Laboren kreierte "Virus" entfaltete nicht die von den usa und dem Bill-the-killer-Gates erwünschte und verlangte "Wirkung". Deshalb muss jetzt eine neue Bill-the-killer-Gates-"Virus"-Variante her, der unter die Leute gestreut wird. Bei Bill-the-killer-Gates hätte ich schon längst die T-Strafe angewandt. Auch bei dem gierigen und betrügenden Warren Buffet, der ebenfalls ein Geld"geber" in der "C"-Stuss-Zeit ist.

  36. Vielfalt sagt:

    Das war das schlechteste Interview, das ich seit langem gehört habe. Ich bin sehr enttäuscht vom Interviewer Lenz. Etwas mehr neutrale Gesprächsposition oder kritisches Nachfragen hätte ich mir sehr gewünscht. Abnicken von Gesagtem: das dient nicht der Diskussionskultur.
    Bereits Kleinigkeiten deuten auf eine Parteilichkeit seitens Lenz hin: Während Füllmich mit DR. Füllmich als Mitglied des CA im Interview erwähnt wird, wird bei Fischer der Vorname erwähnt. Zudem sprechen Beleidigungen, wie etwa, dass Fischer keinen Satz zu Ende bringt, nicht für Füllmich.
    Wie auch immer, ich hätte mir ein wertfreieres Interview, statt ein parteiisches gewünscht. Sehr schade.

    • GTMT sagt:

      Dass Frau Fischer keinen Satz zu Ende bringt, ist KEINE Beleidigung sondern nachweisbar in den, von ihr selber lancierten Videos!

      Also, wer das nicht als Tatsache erkennt sollte sich ganz besorgt fragen ob er selber Wahrnehmungsprobleme hat!

  37. Ursprung sagt:

    Ueber 180 Kommentare zu Fuellmich, ein Hammer. Congratulation fuer Herrn Ruediger Lenz.
    Es werden meiner Schaetzung nach eher gemeinsame strategisch vorher eroerterte Gruende vorliegen statt psychologische oder gefuehlt gar rechtlich unlautere. Es geht um mehr als nur 2 Personen.
    Die beiden Akteure Fischer und Fuellmich waren mit der Art ihrer CA-Arbeit mittlerweile auf gefaehrliches Gebiet geraten. Sich da nach aussen hin aus der Schusslinie zu nehmen, macht Sinn. Meine guten Wuensche und Hoffnungen werden beide weiter begleiten.

    • rhabarbeer sagt:

      Hallo Ursprung
      denke, es geht vor allem um `psychologische Gründe` … gemeint als Hinweis auf die eigenen Interpretationen, die in die `eine` oder `andere` Richtung gehend das eigene Handeln im Kern bestimmen. Und ja, es geht um mehr als nur 2 Mitmenschen :)
      Viviane Fische und Reiner Füllmich und Team und Gäste und Zuschauer und … haben sich auf offenbarendes Gebiet vorgewagt …
      … `nur` keine Angst, wir werden wieder bei uns selbst (als `All_ein_s) ankommen :)

      siehe auch hier unten
      https://apolut.net/m-pathie-reiner-fuellmich/#comment-251858

      …und viele Grüße in die Runde

  38. Fass sagt:

    @ GTMT
    1:36 „hätte Sie bei dem Versuch, mich aus dem Weg zu räumen – die Hintergründe können wir jetzt erst mal im dunkeln lassen – …“
    Wer ist hier unbestimmt und labert? Eindeutig der RA Füllmich. Deshalb muß er sich leider auch stundenlang durch alle möglichen Alternativportale quatschen statt das wie Fischer in 10 Minuten auf den Punkt zu bringen

    „dann muß Sie mich anzeigen“
    Weshalb hat er es nicht fertiggebracht, die Gesellschaft sauber aufzulösen, wenn er doch ein so extraordinary macher ist? Stattdessen lässt er zu, die ganze Bewegung wochenlang durch den Schmutz zu ziehen.

    2:40
    seine Kanzlei hat die gesamte Kommunikation gemacht
    dumm gelaufen, ohne Auftrag keine Vergütung

    4:08
    „ab dann wurden wir geflutet, geflutet“ (geht immer noch um die Post) … „ zuerst haben wir versucht das abzuwehren…“
    super einfach! Auswahlfeld im Kontaktformular – dauert keine 10 Minuten – beim fon ebenso möglich und Post ohnehin. (Wenn er professionell wäre hätte er im Ausschuß darauf insistiert bis eine zentrale Postbearbeitung eingerichtet worden wäre, und zwar wenn alle da sind bis die Lösung festgezurrt ist, jedenfalls ist das normaler businessalltag)

    „wenn ich mich nicht über Monate mit den Leuten unterhalte habe ich bald keine Zuschauer mehr“
    Wo lebt der Mann? Im Delirium? Es gab ein REALES Problem, wirklich alle waren dankbar für die Aufklärung.
    (und ehrlich gesagt hatte keiner der herausragenden Punkte mit Füllmich zu tun)

    6:08
    sinngemäß – die Idee der Class action sei von außen herangetragen worden…
    … und ich hab schon gedacht, der hat die Ausschussarbeit nur benutzt um sich die Beweismittel für mögliche Sammelklagen zu sichern, immerhin 10 Prozent für den Anwalt und leckerer Strafschadensersatz dazu! Zumindest hätte das zeitlich dann hervorragend gepasst, jetzt alle ganz dooof zu finden. Alle doof, außer der reine Reiner.

    8:52
    Fischer hat einen Jahresabschluß unterschrieben,
    Buchhaltung gab es nicht.

    Das klärt nicht die Vorwürfe von Fischer, sie sagt, sie hat Anwaltskosten abgezeichnet, doch diese sind gar nicht verwendet worden.

    Lenz „ ..und da hat auch noch nie das Finanzamt gesagt – was ist denn da los..“
    Füllmich .. antwortet mit IT Kosten, statt sich auf's Finanzamt zu beziehen..

    Es ist ein Trauerspiel. Das Trauerspiel ist insbesondere das der ‚Widerstand‘ offensichtlich dumm ist. Einfach nur dumm, das er das nicht auseinandergepflückt bekommt.
    Eine Puffärmelallergie.

    • GTMT sagt:

      @Fass
      Man kann natürlich die Antwortfetzen kritisieren oder die Fragen oder oder…..
      Deshalb ist man in der Sache nicht weiter – es geht tatsächlich um Klatsch&Tratsch & um StillePostSpiele, die von Frau Fischer in ihrem bizarren Video mit diffusen Anschuldigungen in die Welt gebracht wurden!
      Das ist doch unstrittig, oder?
      Hier hat ein Foristi das Video "125 CA" (?) mit 4 h Länge eingestellt -Akteuere sind da Frau Fischer, ein P. Hoffmann – angeblich RA für Medizinrecht, eine andere Dame, die sich wenig äußerte, ein Medienmensch & dann Hr. Wodarg, – ich habe mir die ersten 2h angetan!
      Das Entsetzen über so viel Unprofessionalität bei Rechtsanwälten wurde nur größer!
      Nicht nur, dass die kaum einen Satz unfallfrei aufsagen konnten OHNE ständig wild durch ihre Emotionen zu springen, war schon gruslig. Völlig unstrukturiert hat man versucht ein Tribunal zu konstruieren. Schade, der erste Grundsatz bei Juristen ist & sollte auch sein, den Sachverhalt darzustellen dann den Verstoß – also den Klagegrund – sauber zu formulieren um dann Beweise dafür – möglichst sachlich & fachlich sauber & OHNE Emotionalisierung – vorzulegen.

      Man konnte nur erfahren, dass Kommunikation das Letzte war, was auch nur diese 4 Personen verstanden & praktiziert haben. Übrigens hat auch Frau Fischer dort selbst von einer Buchhaltung & einem Buchhalter gesprochen – also, muss es das doch gegeben haben…..

      Wir können natürlich die hier agierenden Personen namentlich mal beiseitelassen. Allerdings sollte man schon fragen dürfen ob gelernte & praktizierende Rechtsanwälte keine Ahnung davon haben sollten, dass ein Projekt, was man selber starten will, nicht einen vernünftigen & vertraglichen Rahmen brauchen? Es ging hier nicht um ein Kindergeburtstagsbuffet in unterschiedlichen Farben!

      Da haben – aus meiner persönlichen Sicht & dem, was nun öffentlich ausgetragen wird, ALLE Beteiligten versagt!

      Frau Fischer sprach in ihrem ersten Video, dass sie selber die "Satzung" geschrieben hätte – leider kann man die nirgends finden & sie sagt auch nichts darüber, wie das angelegt wurde, welche Grundlagen da erarbeitet sind um eine 'Unternehmung' & das ist diese Sache ja, bearbeitet werden soll.
      Wer Spenden einnehmen will, sollte doch wenigstens einen Plan haben, wofür die genutzt werden sollen! Dazu ist eine Buchführung grundlegend!
      Wer Hinweise, fachliche & sachliche Informationen einwirbt an potentielle Spender & Informanten, sollte zwingend eine Kommunikation haben dafür, die dann auch genutzt werden kann.
      So etwas MUSS bearbeitet werden! Wer sollte das tun? Eine Freundin aus Kindertagen oder jemand, der in der Lage ist, Nützliches von Unnützlichem unterscheiden zu können?
      Mehr als 1.500 Mail PRO Tag zu bearbeiten & gegebenenfalls beantworten zu müssen, ist eben kein Nebenjob für 'ne bundesdeutsche Hausfrau!
      Das Projekt war als Idee sicher gut, nur man hatte es eventuell von vornherein nicht für nötig befunden, die Arbeit dafür zu organisieren!

      So kann man unendlich weiter machen….. ich weiß nur, wer solche Anwälte hat braucht gar keine Feinde – deren Arbeitsweise kann einen potentiellen Mandanten mehr ruinieren!

      Leider ist es in DE so, dass man einen Anwalt IMMER bezahlen muss – egal ob der gut oder schlecht arbeitet oder überhaupt ein Interesse hat, seine Arbeit fachlich & sachlich sauber zu tun – das scheint bei einigen in Fleisch & Blut übergegangen zu sein……..

    • Fasss sagt:

      @GTMT
      Ich wollte mich konkret mit Ihnen unterhalten, da Sie hier ja eine so vollkommen konträre Sicht vertreten – nicht mal bei 1o min Gespräch bekommen Sie das hin,sondern gleiten sofort wieder ins Fühlige
      nicht einmal bemerkt haben Sie, das Füllmich im Interview ldgl den beiderseitig unterschriebenen Jahresbericht bestätigt.
      Der Ausschuß wurde damals gegründet als zentrale Informations- und Sammelstelle, nicht als Anwalts-Soap.
      Nix für Ungut.
      Wenn Partner menschlich nicht mehr miteinander können lassen sie sich scheiden – Eigenverantwortung, ganz einfach. In gelegentlichen Fällen können sie so nach einiger Zeit wieder sehr harmonisch miteinander.

    • GTMT sagt:

      @Fass

      Was auch immer Sie unter "Fühlig" verstehen… Das Entsetzen über so viel Unprofessionalität?

      Sie versuchen hier Manipulation & merken (?) es selber gar nicht?
      Man sollte nicht alles aus dem Zusammenhang reißen – & leider muss man ja auch Vorwürfe von Frau Fischer, die sie andernorts erhoben hat, mit einbeziehen.

      Ihnen fehlt völlig der Überblick über normale Strukturen, die man bei solch Unternehmung aufbauen & abarbeiten MUSS!

      Dann kommen Sie sogar mit Interpretationen & wertenden persönlich gegen Hr. Füllmich gerichtete Bösartigkeiten " außer der reine Rainer…"

      Merken Sie nicht den Unsinn, den Sie versuchen zusammen zu rühren?
      Sie können gerne meinen Kommentar akribisch auseinander nehmen – habe ich so gar kein Problem mit aber halten Sie sich bitte an das Geschrieben & versuchen nicht, sich irgendwie etwas aus dem Daumen zu lutschen, damit es passt!

    • Fasss sagt:

      @GTMT
      Sie bringen reine Wertungen ihrerseits und hören nicht, was gesagt wird.
      Ich habe oben nicht einmal 10min in derselben Weise behandelt wie Füllmich über Stunden mit Fischer umgeht – die Sachebene fehlt.

    • GTMT sagt:

      @Fass

      Also, ich habe mir jetzt die Mühe gemacht & das Empathie-Interview noch mal angesehen/gehört. Leider musste ich da wieder feststellen, dass SIE Derjenige sind, der nur Antwortfetzen eingestellt hat um genau ihre Agenda hier anzubringen. Da sind völlig die Zusammenhänge verzerrt worden! Ich will eigentlich nicht unterstellen, dass Sie das absichtlich getan haben – eher, dass ihre Freund-Feind-Kennung schon als Vorurteil feststeht & Sie nicht bereit sind halbwegs neutral zu agieren!
      Es ist sehr nachvollziehbar, was da gesagt wurde. Sicher wäre es besser wenn Frau Fischer sich auch geäußert hätte – aber leider hat sie sich anders entscheiden.

    • Fasss sagt:

      @GTMT
      Wie oft noch? Das Gespräch, eher Monolog, mag in sich stimmig gewesen sein, aber es ging am Thema vorbei.

  39. Bruno Gamser sagt:

    Habt doch etwas Verständnis für die beiden. Herr Lenz ist ein unverbesserlicher Empath und kritisiert doch keinen Freund öffentlich. Hier geht's um Meinungsvielfalt, nicht um Kritik. Um Unterstützung und nicht Herabwürdigen. Das hier ist Apolut, nicht der Mainstreameinheitsbrei. Hier hält man zusammen.

    Die Leistungen von Herr Fuellmich sind ja unbestritten. Im Geldsammeln ist er einsame Spitze. Sei es für den Ausschuss oder für die class action (da sollte doch noch 700000 Euro Spendengelder übrig sein, class action fängt ja erst an), hat überall Fans im In- und Ausland und er war sogar Kanzlerkandidat. Und wenn man vier Anwälte als kompetente Emailbeantworter anstellt, dann sind die 24000 Euro pro Monat doch nichts als fair. Wo ist das Problem?

    So wie ich den Herrn Fuellmich einschätze, wird er sich bald im Namen der Sache mit Frau Fischer und Wolfgang Wodarg versöhnen.

  40. Die hoch über den Klee gelobte Ulrike Guerot hatte sich im Sommer 2022 in einem Interview zu der Behauptung hinreißen lassen, "der Corona-Ausschuss bediene die bildungsfernen Schichten". Diese widerliche Hochnäsigkeit hatte mich spontan gegen Guerot eingenommen. Ich war bereits geeicht, nach dem ich einige Zeit zuvor "Wer schweigt stimmt zu" gelesen und mich von Herzen über die unzähligen sprachlichen Verenkungen aus dem Englischen, Französischen und Lateinischen geärgert hatte, die man, wie Thomas Mann an seinem Kaufmann Klöterjahn kritisiert "anstandslos hätte auf Deutsch sagen können". Die lästigen fremdsprachigen Einsprengsel sollen wohl das Bildungsniveau der Autorin anzeigen, erschweren aber weniger Privilegierten Lesefluss und Verstehen. Schließlich stellen sich Ermüdung und die Gewissheit ein, dass man schon wesentlich Geistreicheres in umfangreicheren Werken mit schlichteren Worten gefunden hat. Guerots dünkelhaftes Herumstochern im Corona-Ausschuss hat mich gestört. Nachdem ich aber gut sechs Wochen lang die Debatte um das Zerwürfnis zwischen Fischer und Füllmich beobachte, kommt mir in den Sinn, das Madame la professeure wohl doch mehr gesehen und begriffen hatte als ich. Das Schicksal des Corona-Ausschusses scheint mir außerdem zahlreiche Trolle zu beflügeln, die sich vorsätzlich in den Foren herumtreiben, um inhaltliche Kristallisationskeime auszubringen, damit sich die Debatte nur ja nicht weiterentwickelt und sich um wesentliche Fragen bewegt. Als vernunftbegabter Mensch mit Lebenserfahrung kann ich mir viele Kommentare in diesem Forum (und weiteren) nicht anders erklären. Pfui Teufel, es ist kaum zu ertragen und das hat niemand beim Corona-Ausschuss verdient. Trolle, seid endlich still!

    • Schlafschaf sagt:

      Auch stört mich an ihr, dass sie relativ spät auf den Zug der Kritiker aufspringt. Es scheint nicht mehr so risikoreich zu sein. Andere haben sich für sie die Finger verbrannt. Nun heißt es in erster Reihe sich zu positionieren.
      Das mal als kleinen Tritt in die Richtung. Zum Untersuchungsausschuss habe ich aber auch immer ein sehr gespaltenes Verhältnis. Ich mag nicht diese Art Tribunalvertretung. Dr Wodarg mit seiner ruhigen informativen Vortragsweise ist mir immer ein Gewinn. Aber natürlich brauch man auch Leute, die die sachlichen Fragen stellen. Von da her alles in Ordnung. Der Rest ist geschenkt.
      Ich verstehe nicht die vielen Menschen, die in ihrer blauäugigen Art immer den Heilsversprechen auf den Leim gehen. Ich denke da an die Parteigründung von Dr Schiffmann. Ich denke auch an die Basis, welche dick antritt und anschließend einen Bauchklatscher macht. Nun Gut, das bringt uns keinen Millimeter weiter, wenn ich hier rummekere, aber mit diesem bedingungslosen Hurah, jetzt fegen wir die Bösen Kräfte weg, aber bitte nur aus dem bequemen Sessel vor der Tastatur, glaube ich nicht, dass sich was verändert. Da brauch es eventuell doch Gelbwesten, die sich auch mal bei Schmuddelwetter auf die Straße trauen.

  41. Dieckmannn sagt:

    Ein kritisches Interview war das nicht! Warum wurde eine Pfändung befürchtet? Warum wurde das Geld nicht zurück überwiesen, als das Pfändungsthema nicht mehr relevant war? Der Fragesteller war unfähig, Licht in die Sache zu bringen.
    Schade! Der Ausschuss hat mit Frau Fischer und Herrn Füllmich eine sehr gute und wichtige Arbeit geleistet. Durch ein solches Interview wird diese Arbeit noch stärker beschädigt als durch die finanziellen Ungereimtheiten.

  42. MMZalewski sagt:

    " BRD & Massen Mörder Pack 1945 2022 " Die Verbrecher und Kriminelle ilegale Terror Gruppe der Alliierten heißt : " BRD & Diktaur " die muss weg . Alle Deutsche Politiker seit 1945/1949 sind Söldner der : Massen Mörder Regierungen & Alliierten Pack = USA und England und Frankreich und Terror Israel , die besätzten immer noch Deutschland und dass Deutsche Volk . All diesen Verbrecher Pack raus aus Deutschland und aus der Welt . Die Feigen Deutsche Privat Firma der Polizei und BND , fühlen sich sehr stark , wenn Sie Kinder und Omas versohlen und ältere Damen ins Gefängnis bringen wie : Dr. Teologín Elisabeth Roth , Und alle Rechtsanwahlte und Richter sind armselige kriecher und Verbrecher gesteuert von denn Allierten Pack : " Gegen dass Deutsche Volk " .Siehe mein Video von 2016 in Hamburg und dass Video von denn 29 August 2020 vor denn Reichstag : " Corona Virus die grosse Lüge 2020 keiner stirbt durch diesen Virus und in der Impfung ist die Krankheit und der Tod " & " Lauterbach und dass gesamte : " Deutsche Gesundheits System Pack " sind Massen Mörder und müssen Lebens länglich kriegen " & und aus 2016 : " Die Deutschen werden belogen und betrogen von oben bis unten " . Die Verbrecher und Terror Bande der gesamte : " BRD & muss endlich mal weg " und : " Eine neue Verfassung muss her " . Dass ist meine klare , Meinung am 17 Oktober 2022 von Mario Marcelo Zalewski. Ps: " Wo bleiben die Deutschen Tapferen Preußische Soldaten … ? ". Allierten & Massen Mörder "

  43. Nikolai sagt:

    Wenn die Menschen es nicht selbst machen, wird es wohl im Sande versickern. Eine große Volksversammlung sollte sich gründen und Gerechtigkeit fordern. Ohne Spenden und ohne Geld-eine Bewegung eben. Im Geld ist schon der Betrug eingebaut.
    In diesem System gibt es auch keine Anlaufstelle, wo man ein solches Gerichtsverfahren einleiten könnte.
    Denn wir leben im Firmen/Handelsrecht/Seerecht.
    Aber das sagte ja R. Fuellmich mal selbst irgendwann, daher ging es nur darum, erstmal Beweise zu sammeln,-für später.
    Da dachte ich dann, das hört sich vernünftig an, er als Rechtsanwalt muß doch wissen, dass wir uns juristisch im Seerecht
    uns befinden-und da geht es nur um das Geld, nicht um Gerechtigkeit. Denn alle Rechtsanwälte erhalten ihre Zulassung von einer bestimmten privaten Organisation.

    • Nikolai sagt:

      "Die internationale BAR Association(Anwaltskammer)befindet sich in den Inns of court am Crown Temple, welcher physisch am Chancery Lane hinter der Fleet Street angesiedelt ist. Hier haben alle BAR Anwälte ihren Ursprung, da alle BAR Association auf der Welt Unterzeichner und Franchisenehmer der Crown sind. (Crown Temple)"

      Michael Tellinger, Das Ubuntu Prinzip

  44. ApoOpa sagt:

    Wer kann folgende Fragen beantworten?
    1- Ist es nicht eine Irreführung des Publikums, als " Stiftung" zu firmieren, obwohl dieser Status nie eingetreten ist?
    2- Wie ist es möglich, daß hohe 6-stellige Spenden zusammen kommen, ohne daß die Spender erfahren, wohin die Kohle versickert?
    3- Ist das überhaupt realistisch, daß sich kleinere Beträge auf solche Größenordnungen summieren, ohne daß gewisse
    ( anonyme ) -> Groß-Spender intervenieren ?
    4- Wieso ist kein Internet-Portal – apolut inklusive – dazu bereit, zumindest die Beträge offen zu legen – gerne ohne Nennung der Namen der Spender ?
    Wie auch immer – mit TRANSPARENZ hat das nichts zu tun, was der Ausschuß da von sich gegeben hat. Und zwar nicht nur wg. der Finanzen. Nie hat man es für nötig befunden, den Grund für das Ausscheiden von J.Hoffmann und A.Fischer zu benennen. Das allein reicht, um allen Beteiligten zu mißtrauen. Füll-Mich ist ein smarter Typ, der wie alle Hochstapler die Kunst beherrscht, andere zu täuschen. Daß Puffärmel-Püppchen in ihrem eigenen monströsen Kosmos lebt, ist leicht zu durchschauen. Die unsägliche Simulation der Regierungsübernahme durch den C-Ausschuß trägt die Handschrift des einfältigen Robert Cibis. Ich glaube, was die CA-Fans am meisten wurmt, ist, daß sie selber auf diesen Schwindel reingefallen sind. Dieses eigene Versagen wird nun auf die CA-Protagonisten übertragen.

    • Querdenker sagt:

      @ApoOpa: Vielen Dank, dass Sie Ihre Erkenntnisse mit uns teilen und mit so sachlichen Argumenten wie, "Puffärmel-Püppchen" untermauern!

  45. MUUUUUH!!!

    https://www.youtube.com/watch?v=gx5VV93r6S8

  46. Das Interview war ja genau so kritisch, wie man es bei Maischberger erwarten würde.
    Schämt ihr euch nicht dafür. so Füße zu lecken??

    Das hat tatsächlich Ken Jebsen abgesegnet??????????

    • Querdenker sagt:

      @Klabauterbach: Sorry, aber was hat das mit der Kunstfigur "Ken Jebsen" zu tun? Könnten Sie das vielleicht näher erklären? Danke!

  47. Haeberle sagt:

    Das Interview war eine Katastrophe. Der gute Mann hat offensichtlich die Gelder für private Zwecke genutzt. Die sehr zweifelhafte Klage in den USA hätte deutlich kritischer hinterfragt werden müssen.
    Auf mich wirkt der Mann äußerst unseriös und wenig glaubhaft.
    700k unterzubringen aus Angst vor „Kontensperrung“ und sie dann nicht mehr flüssig haben, spricht Bände.
    Ich bin absolut enttäuscht von Euch über ein so unkritisches, nahezu speichelleckerisches Interview.

    • RuedigerLenz sagt:

      Das Interview war eine Katastrophe.
      "Mag sein"
      Der gute Mann hat offensichtlich die Gelder für private Zwecke genutzt.
      "Sie schreiben OFFENSICHTLICH. Können Sie das dann auch beweisen, oder meinten Sie vermutlich anstelle von offensichtlich?"
      Die sehr zweifelhafte Klage in den USA hätte deutlich kritischer hinterfragt werden müssen.
      "Wieso? Die stehen noch an."
      Auf mich wirkt der Mann äußerst unseriös und wenig glaubhaft.
      "Mag sein"
      700k unterzubringen aus Angst vor „Kontensperrung“ und sie dann nicht mehr flüssig haben, spricht Bände.
      "Woher wissen Sie, dass er die Gelder nicht mehr flüssig hat? Hören Sie beim Videoschauen auch zu oder geht die Fantasie mit Ihnen durch? Die Gelder sind da und auf einem Darlehenskonto geparkt."
      Ich bin absolut enttäuscht von Euch über ein so unkritisches, nahezu speichelleckerisches Interview.
      "Beim nächsten Mal wenden wir Waterboarding an :)"

    • @Rüdiger Lenz

      Dein Interview ist Haltungsjournalismus gewesen.
      Genau das, was ihr alle dem Mainstream (zu Recht) vorwerft.
      Lächerlich.
      Fehlte noch die passende Fußmassage während du sie ihm geleckt hast.

    • GTMT sagt:

      Danke, Herr Lenz, dass Sie mit viel Contenance den unsinnigen Kommentar beantworten!

      Leider wird der Kommentator nicht begreifen, dass er schon so konditioniert ist, Gerüchte & diffuse Erzählungen für Tatsachenberichte zu halten. Wie tagtäglich in den ÖRR & MSM eingehämmert wird – "soll sein, soll gemacht haben, offensichtlich, eventuell, aus Insiderquellen, die nicht genannt werden wollen" – glauben sich viele Leute als Richter aufzuspielen….

      @Klabauterbach & @Habele
      Dieses Interview war wie die vielen Interviews zuvor in der gleichen Art & Weise gehalten. Passend dazu gibt es auch noch einen Text unter dem Video, den man lesen durfte!

      Das Interview hieß übrigens NICHT : "aus dem Verhör in Guantanamo neueste Erkenntnisse"

      Ansonsten dürfen viele doch gerne mal zeigen, was sie selber so drauf haben & hätten ja geeignete Fragen einstellen können wenn es Bedarf gibt oder bildet man sich tatsächlich ein, nach dem Klatsch&Tratsch, der bisher verbreitet wurde, wirklich alles zu wissen?

    • RuedigerLenz sagt:

      @GTMT, mir wird immer deutlicher, dass viele vermeintlich so Aufgeklärte sich nicht emotional mitentwickelt haben.
      Viele wollen es nicht raffen, bleiben genauso stur an ihren Narrativen kleben wie die, denen sie Schlafwandeln vorwerfen.
      Es sind die selben Muster, an denen sie kleben, furchtbarer Offenbarungseid. Sie brauchen unbedingt ein Feindbild, an denen sie sich abarbeiten wollen. Es ist egal wer das ist. Hauptsache sie müssen nicht an sich selbst arbeiten.

      Fuellmich und Fischer waren bis Drehtermin juristisch gleichberechtigte Partner. Auf ihr Konto wurde 100.000 Euro geparkt, auf Fuellmichs Darlehenskonto 700.000 Euro. Beide taten das gleiche, weil sie befürchteten, ihr CoronaKonto könnte gepfändet werden. Fischer sagte einiges, aber ließ ebenso viel ungesagt.

      Viele hier würden ohne mit der Wimper zu zucken, Fuellmich sonstwas wünschen. Damit sind sie de facto nicht besser als die #ihrhabtmitgemacht. Schon wieder ein keil, der mit aller Macht eigehämmert wird und Trennung verursachen wird.

    • Querdenker sagt:

      "Beim nächsten Mal wenden wir Waterboarding an :)"

      @RuedigerLenz: Oh ja, Herr Lenz bitte, dann aber Live austrahlen ;-)

      Und Sie, Herr Lenz, betreiben also "Haltungsjournalismus"? Meint zumindest @Klabauterbach. Andere fordern genau dies und vermissen Ihre Haltung. Und Sie Herr Lenz, kommen nicht mal damit klar, wenn jemand einfach eine ander Meinung hat als Sie, das soll's geben. Ist ja das reinste Tollhaus hier :-/

      OK, es gibt durchaus einige sachliche Kommentar, egal dabei mit welcher Ansicht oder Meinung. Aber der Großteil, ich weiß nicht?

    • _Box sagt:

      _Box sagt:
      18. Oktober 2022 um 17:45 Uhr

      Sicherlich Ruediger Lenz,

      wie schauts aus mit ihren Spaltereien und Feindbildern? Oder drücken ihre vorgetragenen Verunglimpfungen gerade etwas anderes aus? Brauchen sie evtl. weitere Belege, daß das bei ihnen ebenfalls eine Kontinuität ist? Mal so nachgefragt. Und weshalb ignorieren sie den Vorlauf und die weiteren Akteure? Rosinenpickerei aufgehübscht mit Phrasen.

      Die Sympathie für den Nutzer GTMT beruht wohl nicht allein darauf, daß er hier permanent die gleiche Nummer abzieht. Man ist sich auch sonst recht nahe:

      … das ist der Originalton der deutschen Bundeskanzlerin über die Wahl eines demokratisch gewählten Ministerpräsidenten im Bundesland Thüringen. Was zuvor geschehen ist, das erspar ich mir hier aufzuzeigen. Ich schreibe darüber, was das für die Demokratie bedeutet. Thomas Karl Leonard Kemmerich, Mitglied der Freien Demokraten FDP, wurde mit den Stimmen der CDU, der FDP und der AfD zum Ministerpräsidenten Thüringens gewählt – vollkommen demokratisch und nach einem bebenden Erschrecken vor allem der Grünen und Linken in Thüringens Landtag. Zeitgleich wurde durch die Medien in ganz Deutschland dem deutschen Michel klargemacht, dass niemand mit den Stimmen der AfD auch nur irgendein Profit als Politiker abkassieren darf.

      Damit eins wirklich klar ist: Kemmerich wurde mit den demokratisch legitimierten Stimmen der Mehrheit zum Ministerpräsidenten bestellt.

      Aus:
      Es war ein schlechter Tag für die Demokratie
      Veröffentlicht am: 7. Februar 2020
      Ein Beitrag von Rüdiger Lenz.
      https://apolut.net/es-war-ein-schlechter-tag-fuer-die-demokratie/

      Der Nutzer GTMT im Kommentarbereich einer Tagesdosis Herrn Haisenkos die den gleichen Tenor hat:

      https://apolut.net/wenn-demokraten-volksabstimmungen-delegitimieren-von-peter-haisenko#comment-249891

      Sie frönen also alle dem Schauspiel der Wahloligarchie (inkl. verfahrenstechnischer Taschenspielertricks) und nennen es sehr genehm Demokratie. Seltsam nicht wahr?

  48. apolut1517 sagt:

    Erschütternd, dass es Rüdiger Lenz nicht wirklich zu berühren scheint, wie Reiner Füllmich mit dem Spendengeld anderer Leute heimlich umgegangen ist.

    Wird diese Ungerührheit allgemein von apolut geteilt? Geht man so mit den (mühsamen) Spenden anderer Leute um? Was macht apolut diesbezüglich besser?

    Ich frage das auch mit Blick auf die vielen Menschen, die sich in den vergangenen Jahren kostenlos für den Corona Ausschuss einbrachten. Was sagen die, wenn sie nun wissen können, dass Herr Füllmich sich täglich um die 1000 Euro der Spendengelder gönnte?

    • Querdenker sagt:

      @apolut1517: Was hätten Sie sich gewünscht? Haltungsjournalismus? Betroffenheitsjournalismus bzw. -bekundungen?

      @RuedigerLenz:: Tschuldigung, wenn ich Sie hier auch noch verteidige …

    • GTMT sagt:

      @apolut1517

      Interessant zu lesen, dass SIE außer diffusen Gerüchten & vagen Aussagen mehr zu wissen scheinen?! Klären Sie bitte auf, ob Sie Ermittler, STA, Richter & Henker in Personalunion sind?!

      Und wie viele Leute haben sich denn gratis dort eingebracht? Kennen Sie eine Zahl oder einige persönlich? Oder haben gar Sie selber überhaupt irgend Etwas getan in dieser Richtung & können hier auch gerne darüber aufklären,, wie man was da machen muss? Und wofür dürfen diese Spenden denn ausgegeben werden – wenn nicht für Leute, die da sogar Vollzeitjob mit ausfüllen?

      Genau solche Typen wie Sie z.B. sind es, denen Frau Fischer mit ihrem bizarren Video, ohne klare & eindeutige Fakten sondern mit viel – ganz ihrem Wesen entsprechender Unorganisiertheit & Unordnung – Gerüchte vorgesetzt hat & man spielt stille Post – ganz ungeniert & findet sich auch noch super schlau!

      WARUM fordert Niemand auf, doch 1. mal die Satzung offen zu legen & dann auch die Zuständigkeiten, die ja jemand festgelegt haben muss für die unterschiedlichen Arbeitsbereiche? Um überhaupt mal einen kleinen Einblick zu bekommen, was genau dort von ALLEN Beteiligten festgelegt, geprüft & nun festgestellt wurde?

    • apolut1517 sagt:

      @Querdenker

      Wenn Sie sich schon zum Verteidiger von Herr Lenz erheben wollen, dann sollten Ihre verbalen Begriffe nicht auf Herrn Lenz selbst zurückfallen, oder?

      Nur ein Bsp.: Ab Minute 55.56 bekundet Herr Lenz eindrücklich seine Haltung gegen den Hass auf Herrn Füllmich im Internet. Da haben Sie Ihren Betroffenheitsjournalismus.

      Die Frage ist: Warum macht der Hass auf Füllmich im Netz – von dem Lenz nicht weiß, wo und wann das war – ihn so betroffen, aber die finanziellen Ungeheuerlichkeiten der Herr Füllmich nicht? Journalistische Freiheit? Persönliche Gewichtung? Ja, ich frage nach der Haltung des Herrn Lenz und der Haltung von apolut.

    • RuedigerLenz sagt:

      Herrn Lenz Haltung zum Geld ist – da lief alles vollkommen "legal" ab. Sie wissen davon nichts, wie ich vermute. Beide haben alles gemeinsam unterzeichnet. Beide wussten über das Finanzielle alles. Es wurde von beiden unterzeichnet.

      Das sind Fakten, einsehbar in den Dokumenten des Ausschusses. Meine Haltung dazu: Es gab ein großes Tamtam, aber nichts, was einen Staatsanwalt interessieren würde. Die Gelder, die angeblich abgezwackt wurden, wurden auf die Privat -und Darlehenskonten der Gesellschafter geparkt, weil man gemeinsam vermutete, dass die Konten des Ausschusses gepfändet werden könnten.

      Die Frage ist, wieso wurde der Tamtam begonnen, wenn doch beide immer alles wussten. Warum? Wenn Sie sich diese Frage beantworten wollen, so müssen Sie mit der Finanzanalyse aufhören und in die Fallanalyse eintauchen. Dort wird es dann ziemlich eindeutig – mehr werde ich dazu hier nicht äußern.

    • Fass sagt:

      @RLenz
      "Das sind Fakten, einsehbar in den Dokumenten des Ausschusses. "
      Nun, es ist erfreulich, daß Sie bezeugen die Buchhaltung von allen unterschrieben gesehen zu haben. Nur meines Wissens nach sind es 4 und nicht 2.
      Bleibt die Frage offen, weshalb nach der damaligen Angststörung von Füllmich / Fischer die Gelder nicht längst auf dem Geschäftskonto zurück sind. So entstand das tamtam laut Fischer.

    • RuedigerLenz sagt:

      Es sind zwei bis Drehtag gewesen, nicht vier. Vier warenmes zu Beginn, zwei sind irgendwann rausgegangen.

    • apolut1517 sagt:

      @RuedigerLenz 

      Was ändert es an meinen Fragen, ob Frau Fischer den täglichen gut 1.000 Euro Spendengelder für Herrn Füllmich zugestimmt hat oder nicht? Genau, es ändert nichts, absolut nichts. Die Fragen sind noch unbeantwortet.

    • Ich kann nur sagen, was ich mir gewünscht hätte:
      Fragen über die konkreten Vorwürfe, die von DREI Mitgliedern (!) des CA (CA 1 oder CA 2 oder Stiftung CA – was und mit wem ist nun eigentlich rechtskräftig) gegenüber Dr. Füllmich vorgebracht wurden.
      – Bedrohung
      – keine Einsicht in Buchführung
      – keine Kommunikation

      Deusche Bank, VW usw. interessiert nicht. Auch die class-actions interessieren nicht, die werden nicht vom CA gemacht, und auch Füllmich ist dabei nur einkldines Rädchen von vielen kooperierenden Rechtsanwälten.

      Was muss vorgefallen sein, dass Dr. Wodarg sich derart positioniert?

      Ist Dr. Füllmich nun aus welchem-verein-auch-immer ausgetreten?

      Wird das Darlehen aktuell eingeklagt?

      Wer ist … berechtigt, im Namen des Ausschusses zu sprechen? Frau Fischer, weil sie den Kameramann kennt?
      Wer hat … die Schlüssel und das Hausrecht?

      Und ja, ein Journalist könnte durchaus fragen, ob die Beschreibung von V. Fischer, so wie sie Dr. Füllmich öffentlich vorgenommen hat, nicht ebenfalls (be)rufschädigend ist.

    • _Box sagt:

      Ich finde man sollte noch die Aussagen von Robert Cibis bzgl. OVALmedia berücksichtigen.

    • Querdenker sagt:

      @_Box: Yep, unbedingt. Und die geschäftsschädigenden Aussagen von Reiner Fuellmich (bei Bittel TV) gegen Robert Cibis resp. OVALmedia sind ja zumindest belegt. Kann sich jeder das erste Interview von Reiner Fuellmich dort ansehen …

    • palindrom sagt:

      @ Rüdiger Lenz: Sie irren. Es waren bis zum Ausschluss von Reiner Füllmich immer noch vier Gesellschafter. Unterhalten Sie sich doch mal mit Justus Hoffmann und Antonia Fischer, dann wüssten Sie das auch.

    • rhabarbeer sagt:

      Hallo apolut1517

      deine oben dargestellten Frage sind durch aus nachvollziehbar, jedoch aus meiner Sicht zu `verkürzt`.

      Die Antwort von Dasrosagrautier (17. Oktober 2022 um 16:39 Uhr)
      https://apolut.net/m-pathie-reiner-fuellmich/#comment-251776
      bringt den Fokus recht gut auf die das Problem lösenden Details und passt recht gut zur Aufforderung von
      Rüdiger Lenz zuvor (17. Oktober 2022 um 15:15 Uhr)
      https://apolut.net/m-pathie-reiner-fuellmich/#comment-251755
      in die `Fallanalyse` einzutauchen.
      Zitat:
      `Die Frage ist, wieso wurde der Tamtam begonnen, wenn doch beide immer alles wussten. Warum? Wenn Sie sich diese Frage beantworten wollen, so müssen Sie mit der Finanzanalyse aufhören und in die Fallanalyse eintauchen. `

      …aufgehts!

      Zitat:
      `Beide wussten über das Finanzielle alles. Es wurde von beiden unterzeichnet.`
      …es gibt einen für die eigene Handlung wesentlichen Unterschied zwischen `Wissen` und der folgenden `Interpretation des Wissens`, oder?
      Und zur Fallanalyse gehört dann die Frage, warum sind die Wirkungen der dem `gemeinsamen Wissen` zeitlich folgenden eigenen Handlungen nicht kooperativ im Sinne des Projektes `Aufklärung` (auf)lösbar?

      Wahrscheinlich sind die Hinweise von Ursprung (18. Oktober 2022 um 01:56 Uhr)
      https://apolut.net/m-pathie-reiner-fuellmich/#comment-251851
      da recht hilfreich, wobei ich es hier als wesentlich betrachte, das sich hier `jede eigene Nase` angesprochen fühlen kann
      … zur dieser `Fallanalyse` würde dann gehören, das sich `eigene Nase` offenbar durch `Äußerliches` von sich selbst entfernt …

      Und dieses `Äußerliche` ist im aktuellen Status Quo vor allem `Recht` und `Geld` und was man selbst daraus/dabei/damit interpretiert … versus dem eigenen Gewissen.

      `Beide wussten über das Finanzielle alles. Es wurde von beiden unterzeichnet.`
      …reicht dies wirklich für eine `Fallanalyse aus?

      Ich spanne den Bogen mal `etwas weiter`
      https://www.youtube.com/watch?v=HKVWS_itj84&t=21m03s
      Zitat:
      Die Geldschöpfung ist genau genommen im bestehenden System
      von der Logik des Systems her gar nicht möglich.
      Es geht gar nicht. Und genau darin liegt der Mangel.
      Also man versucht buchungstechnisch – und zwar als Schuld –
      etwas darzustellen, was immer schon da war.
      Und wenn es noch nicht da war, dann borgt man sich dass,
      was es noch gar nicht gibt, bei Jemandem aus.
      Und weil dann eine Schuld existiert,
      wird sozusagen die Sicherheit der Schuld als Wert behandelt,
      der dann in Umlauf gebracht wird.
      Sicherheiten von Schulden – das sind unsere heutigen Zahlungsmittel.
      Das ist natürlich langfristig völlig unsinnig.
      Man kann das rechtlich sehr massiv hinterfragen.
      Die Bankenkredite, die wir heute haben, sind,
      wenn man sie von der Bilanzierungstechnik her betrachtet,
      keine Darlehen. Können sie gar nicht sein.
      Es ist ein Schuldscheintausch.
      Denn ein Unternehmer, der bilanziert und der seinem Freund,
      der auch bilanzierender Unternehmer ist, 1000 euro borgt,
      der bucht natürlich Forderung an Kassa.
      Forderung und Kassa sind beides Aktivposten, Vermögensgegenstände.
      Er nimmt 1000 Euro aus der Kasse.
      Die Kassa wird um 1000 auf weniger.
      Stattdessen hat er jetzt seine Forderung, die auch ein Vermögen ist,
      deswegen auch auf der Aktivseite der Bilanz.
      Dass heißt, es ist ein Aktivtausch.
      Die Bilanz verlängert sich nicht.
      Es sind die 1000 euro, bildlich gesprochen,
      von der Kassa in die Forderungen gewandert.
      Das ist die Gläubigerbuchung.
      Ein Gläubiger muss so buchen,
      denn der Gläubiger eines Darlehens zeigt ja durch die Buchung,
      dass er eigenes Vermögen seinem Schuldner gegeben hat.
      Also kann das nur ein Aktivtausch sein, bilanztechnisch.
      Der Schuldner bucht hingegen anders.
      Der legt die 1000 Euro in die Kasse, wird also mehr.
      Gleichzeitig hat er aber 1000 Euro Verbindlichkeiten.
      Dass heißt, auch die Passivseite, das Fremdkapital,
      erhöht sich um denselben Betrag.
      Die Bilanz verlängert sich.
      Genauso bucht übrigens auch der Schuldner einer Bank,
      der bei der Bank einen Kredit aufnimmt.
      Auch der hat ein Bank-Guthaben auf der Aktivseite
      und in gleicher Höhe eine Bankverbindlichkeit,
      weil er sich das Geld bei der Bank ausgeliehen hat,
      wie die Banker das gerne bezeichnen.
      Jetzt schauen wir uns aber an, wie die Geschäftsbank das verbucht.
      Und das ist interessant!
      Die Geschäftsbank verbucht auf der einen Seite eine Forderung,
      weil sie sagt, sie hatte da einen Schuldner,
      betrachtet sich selbst als Gläubiger,
      bucht aber jetzt keinen Vermögenswert von der Aktivseite weg,
      also keinen Aktivtausch, wie ein Gläubiger es eigentlich müsste,
      der Vermögen hingibt, sondern bleibt das, was hier verliehen wird,
      ganz offensichtlich selbst wieder schuldig.
      Denn sie bucht die Gegenbuchung bei den Sichteinlagen.
      Und die Sichteinlagen der Banken,
      egal ob das die Gelder der Sparer sind oder die vergebenen Kredite,
      stehen als Giralgeld / Buchgeld immer auf der Passivseite der Bank im Fremdkapital.
      Was haben wir da?
      Da haben wir bilanzrechtlich eindeutig zwei Schuldner,
      weil beide die Bilanzverlängerung gegen Fremdkapital buchen.
      Zwei Schuldner können aber gar keinen Darlehensvertrag miteinander abschließen.
      Da brauche ich einen Gläubiger und einen Schuldner.
      Welches Rechtsgeschäft können aber zwei Schuldner
      sehr wohl miteinander abschließen?
      Jetzt wird's interessant: einen Schuldscheintausch!
      Der Kreditnehmer unterschreibt den Kreditvertrag,
      der den Wert hat, der da drin steht,
      denn das ist die Forderung der Bank.
      Die Bank bucht ja das auch dann in die Bilanz ein.
      Mit dem Kreditvertrag hat also der Kreditnehmer
      seinen Schuldschein abgegeben
      und die Bank liefert den Schuldschein,
      den elektronischen Schuldschein Giralgeld an den Kreditnehmen,
      denn sie bleibt ja das Bargeld,
      das einzige gesetzliche Zahlungsmittel das wir haben,
      Münzen und Scheine
      (das ist dass gesetzliche Zahlungsmittel,
      das Giralgeld der Banken ist kein gesetzliches Zahlungsmittel.
      Es ist eine Forderung auf gesetzliche Zahlungsmittel
      und das ist ebenfalls nur ein Schuldschein,
      der natürlich den gleichen Betrag hat,
      den gleichen Wert wie der Kreditvertrag des Kunden)
      schuldig. (Anm.)
      Und wenn jetzt zwei Menschen zwei Gegenstände,
      die den gleichen Wert haben, miteinander tauschten,
      stellt sich die Frage (da die Werte ja gleichwertig sind):
      Wer ist hinterher wem noch etwas schuldig?
      Niemand! dem anderen!
      So zerlegt und hinterfragt wären sowohl
      Zinsen als auch Tilgungen der sogenannten Bankkredite ohne Rechtsgrundlage.
      Das ist, kann man nur sagen, höchst brisant!
      Höchst brisant!`

      …raus aus den `verschleiernden Wirkungen`, den jedes `nicht wahrnehmen wollen` in der Realität entfaltet ;)
      …rein in die Aufklärung
      …und viele Grüße in die Runde

  49. Steh37 sagt:

    Lieber Rüdiger Lenz,

    wirklich kritisch war dieses Interview aber nicht, scheint mir … Ich habe mir beide Seiten angehört, beide kommen ziemlich überzeugend daher und ich kann mir kein abschließendes Urteil bilden. Irgendjemanden zu be- oder verurteilen liegt mir ohnehin fern, ich bin keine Richterin. Und möchte auch keine sein. Dennoch finde ich, dass du eine wichtige Frage nicht gestellt hast: der Hauptvorwurf von Viviane Fischer, wie ich es verstanden habe, ist doch der, dass die 700.000 €, die Reiner auf seiner Seite aufbewahrt, (was er ja auch gar nicht abstreitet), anscheinend so untergebracht sind, dass sie für die Arbeit des Corona-Ausschusses nicht zur Verfügung stehen. Anscheinend kann er sie nicht ohne Weiteres zurückgeben. Es wäre doch wichtig gewesen nachzuhaken, wie es damit steht. Das ist doch ein ganz wesentlicher Punk tin diesem unguten Szenario.
    Ich habe gelesen, dass Viviane ein Interview bei apolut abgelehnt hat. Schade. Vielleicht trifft sie nach dieser Sendung eine andere Entscheidung, wenn ihr sie noch mal einladet?
    Das alles ändert nichts daran, dass der Corona-Ausschuss sehr wichtige Arbeit geleistet hat und immer noch leistet. Ich wünsche den involvierten Parteien, dass sie diese Unstimmigkeiten intern lösen können und ihre gute Arbeit fortsetzen – in welcher Form auch immer.

  50. Fass sagt:

    1)
    Der Ausschuß ist bereits bestens beschrieben hier – Stunning Greenhorn
    https://apolut.net/m-pathie-reiner-fuellmich/#comment-251589
    (ergänzend Pkt 6)

    2)
    Wir alle, insbesondere aber die erst mit Corona „Erwachten“, müssen uns immer wieder bewußt machen, dass Einkommen/Renten NICHTS über die Qualität der Person aussagt. Wer das nicht hinbekommt, schadet jeder Art des Wandels hin zu Freiheit und Erhalt des Menschlichen.

    Die Vermögensverteilung weltweit war bereits VOR Corona unglaublich verzerrt auf ein Ungleichgewicht von
    ca 50 Prozent Vermögen → 1 Prozent Weltbevölkerung
    nur 20 Przent Vermögen → 90 Prozent Weltbevölkerung
    (nach Thomas Piketty)
    (Ihr könnt euch selbst ausrechnen, wie viele Puppen sie dafür tanzen lassen können, wenn diese sich rein am Geld orientieren)

    3)
    Aussitzen hilft nicht. Ich sage das hier bewußt öffentlich, denn die bereits jetzt vorliegenden Informationen können ggf. auch im Nachgang schädigend verwendet werden.
    (ab hier folgt jetzt meine rein persönliche Sicht zum Streitthema)
    Um die Kuh vom Eis zu bekommen, sollte zuallererst ein Honorar festgelegt werden für die, die ihren Kopf in die Kamera gehalten haben. Das Honorar wird vmtl von außen festgelegt werden müssen! (Pkt 5)
    Reiner Füllmich hat sich verrannt anzunehmen, das er der jetzige Corona-Ausschuß sei. Durch die Informationen, die dort zur Verfügung gestellt wurden hat er Popularität erlangt – die kann er nun auf die eine oder andere Weise nutzen.
    Da bekannt ist, das Füllmich den Ausschuß als Business weiterbetreiben will und hier offenbar unüberbrückbare Gegensätze bestehen ist die Gesellschaft entsprechend der Verträge umgehend zu trennen!

    4)
    Wir sollten auch immer wieder mal würdigen, das es gelungen ist dieser global inszenierten Agenda – bis hinein zu installierten Puppen in allen Institutionen – eine so dauerhafte Gegenwehr entgegenstellen zu können! Das geht nur durch Arbeitsteilung und zahllose Protagonisten abseits der sichtbaren Köpfe. Dieser dauernde Streit der Egos schadet, denn auch dadurch wird man in die Abwendung von politischem Engagement getrieben. (Mausfeld : internalisierte Angst (für den betroffenen kaum sichtbar) ermöglicht erst die Machtausübung Weniger über Viele https://www.youtube.com/watch?v=-kLzmatet8w)

    5)
    Die Ausgangssituation des Ausschußes ist seit Längerem nicht mehr gegeben, zu Beginn war nicht absehbar, das man die eigene Existenzgrundlage einbüßt, wenn man dieses Thema thematisiert. Ebenfalls nicht, das wir tatsächlich mal wieder in einem Endspiel stehen und sich der Bedarf entsprechend lange hinzieht. Auch Fischer hat den Laden verloren, es trägt also zur allgemeinen Stabilität bei, wenn man von den hehren Zielen etwas abrückt.
    Ich will hier eine Geschichte erzählen, um zu verdeutlichen, das wir unbedingt auch auf den Mitmenschen achtgeben müssen, wenn sich die Gesellschaft verbessern will. Einige treiben den Pkt 2 zu weit.
    Vor ca. 10 Jahren trat ich in meine erste Solawi ein, um ordentliches Essen auf den Tisch zu bekommen, kurze Kreisläufe zu befördern und Land für Bioanbau zu bewahren. Das war der Antrieb der meisten Städter, anderer zudem, um sich gesellschaftlich zu engagieren. Es gab nun etliche Mitglieder, die den Selbstkostenpreis nicht aufbringen konnten, was die Initiatoren dazu veranlasste, den Hartz 4 Satz für sich zu veranschlagen!! Ich meine – ¾ waren gutverdienende Städter! – damals habe ich dieses krasse Mißverhältnis zwar angesprochen, aber die Beharrlichkeit dort wirklich einen höheren Lohn durchzusetzen haben dann andere Mitglieder übernommen. Auch bei der allergrößten Selbstbeschränkung – ein bißchen persönlicher Spielraum muß sein – und sei es nur, um das schöne Gefühl genießen zu können, einem anderen (/Projekt) etwas zu spenden. ; )
    (von den alternativen Medien wird der Ausschuß als Konkurrenzprodukt wahrgenommen, wie leider die zahlreichen nivellierenden Kommentare aufzeigen, da hat man einen Anfangspunkt. Fragt doch mal Bittel, was er monatlich an Ressourcen nutzt incl Anlagen (Eigentum oder nicht, das kann man leicht umrechnen), andere machen die Spenden tlw öffentlich) So kommt man zu einer Hausnummer, die evtl jedem Protagonisten (4 Anwälte + Wodarg) zustehen sollte…?

    6)
    Schenke ich mir, der Beitrag ist ohnehin bereits viel zu lang.

    Ich wünsche Euch wirklich eine gütliche Einigung! Persönliches hin oder her, inwieweit wird man selbst haftbar/strafbar? Die Aufteilung der Gesellschaft muß jetzt Vorrang haben.

  51. Pexus sagt:

    Eben im Internet gefunden.
    Es ist einer der Vorständler aus der Humanistischen Union in Marburg Ingmar Kopmann ausgetreten, der in der Humanistischen Union in Marburg kein Gehör und keine Mitstreiter in der Humanistischen Union Marburg gefunden hat, die oder der sich mit ihm (Ingmar Kopmann) zusammen gegen die autoritären "C"-Maßnahmen wenden würde und oder gewendet hat.
    Interessant zu lesen:
    https://www.humanistische-union.de/publikationen/mitteilungen/mitteilungen-nr-246/publikation/ingmar-kumpmann-warum-ich-ausgetreten-bin/

  52. Patricia sagt:

    Ich glaube Reiner Füllmich und vertraue ihm. Und ich bin dankbar, dass er uns durch die schweren Zeiten geleitet hat und wir nicht geimpft sind. Das sollten wir nicht vergessen.

  53. palindrom sagt:

    "Gespräche auf apolut.net sollen der Meinungsvielfalt und der Meinungsbildung dienen. Sie dienen nicht der Beschuldigung, der Anklage oder Verteidigung, sie sind auch keine Verhöre. Auch wenn so mancher User sich das wünscht, so wäre der Boden zu fairem Journalismus überdehnt, würden wir von apolut.net uns mit einer Sache gemein machen, auch dann, würden wir mit ihr sympathisieren." – Abgesehen vom schlechten Deutsch und dem Kommafehler: Genau das macht Apolut doch mit dieser netten Plauderei. Rüdiger Lenz ist ganz auf Füllmichs Seite und sympathisiert mit ihm, nickt sogar Statements ab, mit denen der erfolglose Anwalt wie gewohnt gegen andere austeilt.
    Hier ist deutlich der Bogen in Richtung Parteinahme überdehnt.

    • @palindrom

      "das denk ich auch".
      Wünsche mir den alten KEN FM zurück. Werde mich wohl bald apsolut verabschieden.

    • Palacy sagt:

      Leute, Leute, Leute seht ihr nicht was hier abgeht? Wenn Zwei sich streiten, freut sich der Dritte. Das ist nicht nur plumper „Volksmund“, sondern ein knallhartes soziales Naturgesetz. Findet die Person oder Partei, die von diesem Streit profitiert und lasst das den beiden Zerstrittenen selbst herausfinden, und plötzlich werden die Uneinigkeiten verschwunden sein! (Kleiner Tipp, die Partei die profitiert ist meistens beiden bekannt!) Das bedingt aber, sie beide an den gleichen Tisch zu bringen und das Gespräch NUR zu moderieren und auf keinen Fall Partei ergreifen.

    • Pexus sagt:

      Woran machen Sie Ihre Aussage "… erfolglose(n) Anwalt …" fest?

    • _Box sagt:

      Es geht überhaupt nicht um seine Fähigkeiten als Anwalt. Was derzeit gerne von interessierter Seite mißbraucht wird, um die Erkenntnisse aus der Tätigkeit des Ausschusses insgesamt zu delegitimieren oder um zumindest davon abzulenken.

      Die Architekten des Umbaus sind weiterhin schwer dabei:

      Oct 11, 2022
      Pandemic Treaty: Reports of its death have been greatly exaggerated
      Kit Knightly

      A few days ago the British Medical Journal published a report headlined:

      Don’t let economic crisis distract from preparing for a future pandemic

      The headline is quoting Sarah Gilbert – team leader behind the development AstraZeneca Covid “vaccine” – addressing the World Innovation Summit for Health (WISH) when it opened on September 29th. It was part of a keynote discussion on preparing for the next pandemic, and more specifically the WHO’s Pandemic Treaty.

      https://off-guardian.org/2022/10/11/pandemic-treaty-reports-of-its-death-have-been-greatly-exaggerated/

    • Zeigefinger sagt:

      Wo hier das Problem sein soll, erschließt sich mir nicht. Ja, es scheint Unstimmigkeiten, vielleicht sogar "unmoralische" Tabubrüche oder strafrechtliche Handlungen bei der Arbeit des Corona Ausschusses zu geben. Bis jetzt aber nur eine überschaubare Zahl offener Fragen, Vermutungen und allerhöchstens Indizien. So abgedroschen es auch klingen mag, was Herr Fuellmich am Anfang von sich gibt, ist in meinen Augen richtig: Es gibt keinen Kläger oder eine Staatsanwalt, die sich dafür interessiert (vielleicht darf ich das nicht zu laut sagen).

      Den Ärger vieler Spender kann ich zwar nachvollziehen, für mich persönlich gilt aber immer noch die Unschuldsvermutung. Nicht ohne Grund findet seit Covid-19 in der Justiz in immer mehr Fällen eine Beweislastumkehr statt. Unsere kaputte Justiz wartet also sicher auf den einen oder anderen verärgerten Spender… Am Ende wird der erfolgreiche Kläger als heldenhafter Kollaborateur gefeiert, der einen weiteren "Ballweg" hinter Gitter bekommen hat, statt wirklich die Wahrheit über seine Spende bzw. sein Recht zu erfahren.

    • palindrom sagt:

      @ Pexus: Er hat die Klagen gegen VW und gegen die Deutsche Bank, die er immer gerne erwähnt, nicht gewonnen. Die Klageschrift gegen VW hat zudem Antonia Fischer vorbereitet, nicht er. Der Mann ist finanziell am Ende. Sein Haus in Göttingen, das er angeblich für 1,4 Millionen Euro verkauft, ist mit Grundschulden in Höhe von rund 1,1 Millionen Euro belastet. Inseriert wurde es kürzlich für 669.000 Euro. Wer hätte es kaufen wollen? Auch seine Ranch in den USA ist nicht abbezahlt.

    • Pexus sagt:

      palindrom sagt: 17. Oktober 2022 um 22:48 Uhr
      "@ Pexus: Er hat die Klagen gegen VW und gegen die Deutsche Bank, die er immer gerne erwähnt, nicht gewonnen. Die Klageschrift gegen VW hat zudem Antonia Fischer vorbereitet, nicht er. Der Mann ist finanziell am Ende. Sein Haus in Göttingen, das er angeblich für 1,4 Millionen Euro verkauft, ist mit Grundschulden in Höhe von rund 1,1 Millionen Euro belastet. Inseriert wurde es kürzlich für 669.000 Euro. Wer hätte es kaufen wollen? Auch seine Ranch in den USA ist nicht abbezahlt."
      Ihre Beweise zu dem von Ihnen Gesagten?

    • Pexus sagt:

      palindrom sagt: 17. Oktober 2022 um 22:48 Uhr
      "… Der Mann ist finanziell am Ende. Sein Haus in Göttingen, das er angeblich für 1,4 Millionen Euro verkauft, ist mit Grundschulden in Höhe von rund 1,1 Millionen Euro belastet. Inseriert wurde es kürzlich für 669.000 Euro. Wer hätte es kaufen wollen? Auch seine Ranch in den USA ist nicht abbezahlt. …"

      @ palindrom:
      Sind Sie Beamter aus der Grundbuch-Abteilung beim Amtsgericht Göttingen, dass Sie offensichtlich aus Amtsakten zitieren? Aus Amtsakten hier bei apolut.net Inhalte vortragen dürfen Sie nicht, ist Ihnen rechtlich untersagt.
      Ihnen, als Beamte/r, ist es rechtlich untersagt, die Höhe von Vermögen Dritter und das Vermögen Dritter öffentlich zu machen. Dies getan zu haben, haben Sie sich strafbar gemacht.

  54. Muahcsba sagt:

    Ungewöhnliche Folge dieses Formats!
    Es verwundert zudem ein wenig, dass der interviewte Gast nicht zum weiteren Umgang mit den "geparkten 700.000 Mäusen" befragt wird… Darlehensvertrag… So so… schön und gut…
    Zwischen Minute 13 und 16 hätte konkret gefragt werden können, wann die Kohle zurück an "den Ausschuss" geht.

  55. Tanja sagt:

    irritierend, da Herr Lenz Dr. Füllmich so die Bälle zuwirft..

  56. Es geht hier um prinzipiell etwas ganz anderes, als um kleine Details wie "hat er zu viel abgerechnet?" oder "ist Frau Fischer zu weit gegangen?".
    Es geht hier um die Methoden mit denen versucht wird ein System zu verbessern.
    Das Rechtssystem ist eine verlogene Angelegenheit, genauso wie der Kapitalismus an sich. Jeder will das Beste für sich, jeder denkt nur an das neue Auto oder an die neue Bonanza-Ranch. "Alle-Gegen-Alle"
    Und so ist Herr Rechtsanwalt Füllmich leider auch gefangen in diesem Konstrukt, welches uns Westdeutsche allesamt seit über 70 Jahren prägt: Missgunst, Neid, Agression, Gier, Hast, Unzufriedenheit, Oberflächlichkeit, etc. pp.
    Er hat aus betriebswirtschaftlichen Gründen Gelder aus dem Ausschuss abgezweigt, und zwar in Höhe von 25.000 Euro netto pro Monat. Und er will uns hier erklären, dass diese Summe dafür benötigt wurde um den Emailverkehr abzuhalten?
    Ich lache mich tot!
    Dieser liebe Herr hat es leider verlernt die Dinge aus einer realen Sicht zu betrachten, die da heisst: Wenn ich mich für etwas Gutes einsetze, dann gehört das Geld erstmal an 2. Stelle gestellt!
    Er ist ein US-amerikanisch geprägter Unternehmer, nicht mehr und nicht weniger.
    Ich frage mich wie verblendet die Mitgliederversammlung der Basis-Partei gewesen sein muss, als sie ihn zum Vorstand gewählt hat.
    Traurig aber wahr.
    P.S.: Wer sich über eine noch funktionierende, teilweise geldfreie Bewegung informieren möchte, sollte sich einmal die FOSS-Bewegung anschauen. Dort geht es zwar auch um finanzielle Interessen, diese werden aber grundlegend nach hinten gestellt.

    • GTMT sagt:

      @uli_klinkhammer
      Zitat:
      "Er hat aus betriebswirtschaftlichen Gründen Gelder aus dem Ausschuss abgezweigt, und zwar in Höhe von 25.000 Euro netto pro Monat. Und er will uns hier erklären, dass diese Summe dafür benötigt wurde um den Emailverkehr abzuhalten?
      Ich lache mich tot!"

      Wow – manche sind ja schon tot, haben nur vergessen umzufallen?!
      Soweit bekannt, wurden die Rechnungen vom Ausschuss offiziell abgenickt & bezahlt – also nicht einfach "abgezweigt".

      In einem anderen Interview kann man mehr dazu lesen:
      https://transition-news.org/fullmich-widerspricht-den-vorwurfen-von-veruntreuung

      Wer auch nur halbwegs mal gearbeitet hat & auch mal "ehrenamtlich" unterwegs war, weiß, mit wie viel Arbeit & aufgeben von Freizeit das verbunden ist.

      Wenn Sie, Herr Klinkhammer umsonst arbeiten, dürfen Sie das gerne tun – andere müssen Miete bezahlen, haben eine Familie & wollen wenigstens Zuhause etwas zu essen haben – da bekommen die Wenigsten etwas geschenkt! Aber vielleicht meinen Sie, dass unter der Brücke leben & in Mülleimern nach Essen suchen DIE Lösung ist?
      Eine Firma MUSS wirtschaftlich sein sonst ist es bald keine Firma mehr!
      Wie zu lesen gab es in 2 Jahren rd. 300.000 (!) Mails, die nur bei Füllmichs Kanzlei aufgelaufen sind. Da wurden pro Arbeitstag ( bei rd. 250 Arbeitstagen im Jahr) ca. 1.520 pro Tag abgearbeitet….. In einem Kommentar unter o.g. Artikel war jemand der Meinung, das hätte ja auch eine Mitarbeiterin für 800,- € im Monat erledigen können….
      Da wird man ganz sicher neidisch weil man den Job nicht haben durfte?
      Man hätte die ganzen Mails auch einfach löschen können – dann hätte man den Ausschuss sicher auch gleich sein lassen können – zeigen doch diese Mails, dass sich Leute interessieren – wozu damit beschäftigen? So ein Ausschuss läuft von ganz alleine….man legt sich einfach in das Paradies unter einen Baum & dann tropfen Milch&Honig in den fetten Wanst?

      Leider zeigen hier viele Kommentare, dass die Bildungsmisere in DE seit Jahrzehnten besteht & offensichtlich Erfolg hatte! Dazu kommt die Infantilisierung der Bevölkerung!

      Ziehen Sie ruhig in ihre Höhle & sammeln Sie Beeren!

    • _Box sagt:

      Das wurde bereits anders dargelegt:

      Sitzung 125: Eine unbequeme Wahrheit
      October 7th, 2022
      https://odysee.com/@Corona-Ausschuss:3/s125de:6

      Die ersten zwei Stunden zwanzig befassen sich mit der Thematik aus Sicht verschiedener Beteiligter.

      Es ist sehr bezeichnend ist aus welcher Richtung Herr Füllmich konsequent Störfeuer bezieht. Und nebenbei bemerkt, die konsequent stattfindende Diffamierung ist ebenso exemplarisch. Ihr Metier:

      https://apolut.net/wenn-demokraten-volksabstimmungen-delegitimieren-von-peter-haisenko#comment-249891
      https://apolut.net/droht-putin-ein-afghanistan-2-0-von-hermann-ploppa#comment-249762
      https://apolut.net/schrang-tv-ken-jebsen-klartext-zur-ukraine#comment-239614

    • GTMT sagt:

      @Box

      wenn Sie Kommentare, die Antworten auf IHRE Kommentare waren als Diffamierung bezeichnen – völlig aus dem Zusammenhang gerissen, zeigt es nur, dass Sie sich offensichtlich für Gott halten, dem man nicht widersprechen darf?
      Wer bei einer Diskussion sich jedes Mal angegriffen fühlt nur weil man dessen Kommentar widerspricht, sollte eher zum Kaffeeklatsch wechseln.

    • _Box sagt:

      Sie arbeiten permanent mit Diffamierungen, wie gerade eben ihr Diffamierungsvokabular auch erneut darlegt. Gott, Kaffeklatsch. Das legt nahe, daß es simpel ihre Methode ist um den angesprochenen Sachthemen auszuweichen und überdem wohl auch unfähig zu einem Sachbezug sind.

    • GTMT sagt:

      @Box

      Ich kann leider nicht dafür, dass SIE den Begriff "Diffamierung" nicht definieren können!
      Verstehendes Lesen ist eben nicht ihre Sache, wie Sie an den Beispielen der Kommentarantworten gezeigt haben!
      Lassen Sie es einfach sein – inhaltlich können oder wollen Sie nichts beitragen.
      Um mich zu verärgern müssen Sie einfach früher aufstehen.

    • _Box sagt:

      Es liegt mir fern eine Mietfeder zu verägern, vor allem wenn sie parteipolitisch (falls da noch ein wahrnehmbarer Unterschied besteht) so leicht bei den Thüringer Possenspielen einzuordnen ist.

      Es geht mir lediglich um die Verdeutlichung daß sie überhaupt nichts zu einer klärenden Erkenntnis beitragen. Weder hier noch sonstwo. Sie verwenden sinnbefreit Begrifflichkeiten, beschimpfen und pauschalisieren. Wenn man ihnen das nahelegt, verfahren sie dergestalt, daß sie behaupten das nicht zu tun, nur um es im selben Atemzug weiter zu tun.
      Für wie blöde hält ihr Herrchen eigentlich die Rezipienten (rhetorische Frage)?

  57. local.man sagt:

    Nun wie auch immer die Wahrheit aussehen mag, es hat auf jeden Fall der Partei massiv geschadet und generell das Vertrauen zerrüttet.
    Dies könnte man auch als Ziel einer möglichen Gegenseite sehen. Jede Form von wachsendem Widerstand im Keim ersticken. Würde sagen hat funktioniert. Wenn die Saat des Misstrauens erstmal gelegt ist, wie wird man sich wenns drauf ankommt dann wohl entscheiden?

  58. Yoyohaha sagt:

    👉👉👉👉https://www.who.int/news/item/13-04-2022-ukraine-next-country-to-receive-technology-from-the-who-mrna-technology-transfer-hub

    Liebe Grüße an Alle (Klar hängt alles zusammen)

  59. Yoyohaha sagt:

    Yoyohaha sagt: 👉👉👉https://apolut.net/zensur-russischer-sender-und-gegenmassnahmen-von-markus-fiedler/
    11. Juni 2022 um 00:53 Uhr
    https://odysee.com/@OdyseeDE:1/pressefreiheit:e
    Odysee & Pressefreiheit: Ein Brief unseres Geschäftsführers
    March 15th, 2022
    6,187 views

    3
    Odysee Deutschland
    @OdyseeDE

    Following

    Uns hat in letzter Zeit viel Kritik erreicht, da wir beschlossen haben, uns ausnahmslos für die Pressefreiheit einzusetzen und RT und Sputnik weiterhin eine Plattform zu bieten.

    Erst mal vorweg: Was mit dem ukrainischen Volk und seinem Land passiert, ist schrecklich. Aber alle Russen (und Menschen, die mit Russland in Verbindung gebracht werden), dafür zu bestrafen, ist einfach absurd.

    Zum Beispiel verlieren russische Eishockeyspieler Sponsorengelder, nur weil sie Russen sind. Was macht das für einen Sinn?

    Das obige Beispiel ist für die meisten Menschen offensichtlich verrückt. Was aber nicht so einfach zu vermitteln ist, ist unsere Haltung als Plattform.

    Wir sind eine Videoplattform. Wir wollen konkurrierende Stimmen im Journalismus zulassen, ob CNN, Fox, RT oder Sputnik. Wir haben kein Interesse, euch vorzuschreiben was ihr zu denken habt. Und das meinen wir nicht im Sinne "es ist wichtig, ein Freigeist zu sein", sondern vielmehr im Sinne "eure politischen Ansichten sind uns egal".

    Ob du es glaubst oder nicht, aber Journalisten von RT und Sputnik sind auch nur Menschen. Sie haben zum Teil ihren Job verloren, ihren Ruf und wurden als "korrupte Kremlpropagandisten" beschimpft und diskreditiert. Natürlich können wir nicht wissen, wie bei RT oder Sputnik intern gearbeitet wird. Bekommen Sie ihre Anweisungen direkt von Putin und sind damit vollkommen voreingenommen in der Berichterstattung? Wer weiß das schon? Und selbst wenn, würden wir es dennoch für wichtig halten, ihnen Gehör zu verschaffen. Sei es aus keinem anderen Grund, als ein besseres Verständnis für russische Propaganda zu haben.

    Aus diesen Gründen wird Odysee weder Journalisten, die mit russischen Netzwerken verbandelt sind, noch russische Nachrichtennetzwerke selbst entfernen. Wir unterstützen die Pressefreiheit, und daran wird sich nichts ändern.

    Julian Chandra
    Geschäftsführer
    Odysee, Inc.

    Ich habe mit geholfen und ich hoffe das bleibt so.
    Liebes Team,,,,
    👉https://t.me/ReinerFuellmichEnglish/271
    👉❗️EU bans distribution of RT and Sputnik
    The truth does not need censorship, because it provides arguments
    👉https://rtde.live/

    ❗️EU bans distribution of RT and Sputnik
    The truth does not need censorship, because it provides arguments

    After the content of the Russian-based channels RT and Sputnik was banned in Europe, even more so completely undemocratically bypassing the EU Parliament, various platforms have deleted the channels of the outlets.

    We do not take a judgmental position on the content and opinions represented in the RT and Sputnik media, but we categorically reject censorship. This has no place in a free and democratic society, which is increasingly slipping away from us anyway.

    We are particularly dismayed that ➥ GETTR also immediately censored RT's channels, since we had briefly and mistakenly seen in GETTR a forward-looking, censorship-free alternative to Twitter and streaming service providers.

    Such laws require resistance.

    RA Dr. Reiner Fuellmich, go to the channel here:
    t.me/ReinerFuellmichEnglish

    Liebe Grüße an Euch

    Mit Herrn Fuellmich seiner Info vom Kanal❗️Und RT Mitarbeiter angeschrieben Widerspruch kann jeder machen.

    Es wäre gut wenn RT auch in anderen Sprachen Blockfreie Seiten anbietet. Frankreich….
    Da nicht jeder mit der neuen Technik zurecht kommt und den Tor Browser kennt wo das Automatisch geht.
    Aber auch nur mit Blockfreien Adressen Live schauen. Bekommen wir das hin mit RT?

    https://www.torproject.org/de/download/

    👉Ich habe gehandelt vor einiger Zeit 👉weil uns alle Zensur betrifft siehe oben.

    👉Liebe Grüße an Alle.

  60. Gnil sagt:

    Warum kommen alle anderen vom C-Ausschuss nicht zu Wort ?????
    —-

    Anyway:
    COLLUDING BIG TECH, BIG PHARMA & BIG GOVERNMENT EXPOSED
    Within the first 5 minutes, you know why Robert F. Kennedy Jr.’s blockbuster bestelling book The Real Anthony Fauci is now a full-length feature documentary exposing Big Pharma, Big Tech and Big Government.

    Could Fauci be the world’s most hated man?

    Robert F. Kennedy Jr.’s best selling book, The Real Anthony Fauci, is now a full-length feature documentary exposing Big Pharma, Big Tech and Big Government.

    Beginning on October 18, 2022 for 10 days only you can watch The Real Anthony Fauci: The Movie for FREE on The Real Anthony Fauci: The Movie website.

    Watch The Movie on October 18, 2022

    Watch the trailer video below
    https://www.therealanthonyfaucimovie.com/trailer

    • Querdenker sagt:

      @Gill: Alle anderen vom Coronaausschuss kommen z.B. hier ausführlich zu Wort:
      https://gettr.com/streaming/p1tgfga892c

    • _Box sagt:

      Besten Dank für den Hinweis auf diese Ausschussitzung Querdenker:

      Sitzung 125: Eine unbequeme Wahrheit
      October 7th, 2022
      https://odysee.com/@Corona-Ausschuss:3/s125de:6

      Die ersten zwei Stunden zwanzig befassen sich mit der Thematik aus Sicht verschiedener Beteiligter. Herr Wodarg ist und bleibt eine Seele von Mensch.

  61. Uwe Sievers sagt:

    Das Gespräch finde ich sehr aufschlißreich und ich freue mich auf das neue Projekt von Herrn Füllmich.

  62. Mike Ahrend sagt:

    Ich bin bei Herrn Dr. Füllmich. In einer kleineren Organisation im Widerstand mit wesentlich kleineren Summen habe ich genau das Gleiche selbst erlebt. Generell habe ich viele, viele Träumer getroffen in der Zeit auf all den Demos. Überhaupt nichts gegen Visionäre, was wären wir ohne sie – aber es basiert letztendlich auf Arbeit. Die Einrichtung eines Ticketsystems sowie dass genug Menschen da sind, die diese dann auch zeitnah abarbeiten, das ist Arbeit. Da steht keiner im Rampenlicht, da sitzt man allein im Kämmerlein und schuftet. Weil man überzeugt ist von der Notwendigkeit.
    Wenn dann der "Träumer" die Führung übernimmt, ohne Durchblick bei Organisation und Finanzen – bestätigt dadurch dass andere den tollen, charismatischen "Träumer" in den Himmel heben – dann geht es den Bach runter. Exponentiell.
    Herr Lenz, da möchte ich Sie gern zitieren: "Aktivismus ist Arbeit an sich selbst!"
    Frau Fischer muss weder zur Organisatorin werden noch zur Finanzexpertin, (vielleicht gewinnt sie ja ihre Fälle sehr erfolgreich mit Empathie und Intuition?) aber die Erkenntnis, dass sie da schlecht ist, und es unbedingt jemanden braucht im Ausschuss, der darin gut ist, das wäre erwachsen.
    So kommt es wieder mal zur Spaltung. Divide et impera.
    Ein Teil der Bewegung will kämpfen, ist überall dagegen, die Regierung muss weg – macht sich aber keine Gedanken für die Zeit danach.
    Ein anderer Teil wartet auf den Heiland, ob er nun im Einzelfall Putin, Trump, Jesus Christus oder Kaiser Wilhelm heißt.
    Noch ein Teil ist schon etwas weiter, besteht auf einer friedlichen, gemeinsamen Lösung.
    Was bleibt uns aber am Ende? Wir müssen unser Leben selbst organisieren. Und zwar von unten nach oben. Ohne dass uns jemand sagt, wie es geht, weil dann wird es wieder genau so gemacht, wie dieser jemand es möchte.
    Der ganze Ausschuss ist ein nettes Nebenprodukt, Ross und Reiter werden genannt. Aber wem von uns nutzt dass, wenn einzelne bestraft werden? Macht das Menschen wieder gesund, die Impfnebenwirkungen haben? Wenn diese ganze Energie, das ganze Geld in den Aufbau einer parallelen Struktur gegangen wäre, dann könnte schon jeder von uns hier nachhaltige, mit Liebe von tollen Menschen regional hergestellte Produkte kaufen. Amazon geht dann von ganz allein pleite. Da braucht niemand gegen zu kämpfen.
    Und wenn man konstruktiv in die Tat kommt, lösen sich viele Unterschiede in Luft auf. Ihr könnt Tage mit einem überzeugtem "Andersalsihrdenkendem" diskutieren, es wird nichts nutzen. Bestellt mit ihm zusammen einen Garten…
    www.wirkraft.org

    • Querdenker sagt:

      @: Ach, www.wirkraft.org, noch so ein Heiland ;-)

      Ja, auch ein Heiko Schöning hat mit seinem Buch und seinem Coronauntersuchungsausschuss (ACU 2020) einiges geleistet. Dennoch ist er nicht die unangreifbare Ikone, in die nun alle ihre Hoffnungen setzen sollten.

      Bitte, setzt Eure Hoffnungen in Euch selbst! Tut etwas, vernetzt Euch, lebt Euer Leben und lauft nicht irgendwelchen "Führern" nach!

    • Mike Ahrend sagt:

      @Querdenker
      Heiko Schöning ist eben genau nicht mehr bei www.wirkraft.org. Jetzt fast ein Jahr nicht mehr. Einzelheiten machen wir nicht öffentlich. Wir finden, es gibt mehr als genug Gruppen in der Bewegung, die sich öffentlich mit Dreck bewerfen.
      Auch macht er als Redner und Widerstandskämpfer einen echt tollen Job. In der Zusammenarbeit auf Augenhöhe beim Aufbau der WIRKRAFT gab es etwas, das dazu geführt hat, dass er jetzt auf wirkraft.net in Wien agiert.
      Wir machen jetzt genau das, was Du und ich oben auch geschrieben hast/habe: Wir verlassen uns auf uns selbst und fangen einfach an.

    • Mike Ahrend sagt:

      https://wirkraft.org/leitfaden/

    • arteurope sagt:

      Wenn ich mir hier das alles so durchlese… Ich muss vorab noch mitteilen, dass ich mir dieses Interview nicht angetan/angehört habe, das von Bittel aber schon und das hat mir gereicht. Entäuscht? Wie käme ich dazu?

      Der Coronaausschuss hat in wohlkonzipierter Weise Stück für Stück Fakten zusammengetragen und Wege des Durchblicks geschaffen zu EINEM der jüngsten Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Jedoch ist das kriminelle Gesamtschema dem aufmerksamen Beobachter bereits seit langem bekannt. Die Einzelheiten und die globale Ausrichtung wurden allerdings erstmals sehr deutlich herausgearbeitet und der sichtbar gewordene globale Umfang dieser Agenda hat selbst mich überrascht. Sehr gut, dass wir auch Namen und Gesichter kennen dank Schöning und anderer. Wir durften auch erfahren, dass derartige Aufklärung von Rechtsanwälten vom gewalttätigen, zensierenden Zugriff weitgehend verschont blieben, denn was war denn? Ein wenig YT-Kanalsperrung, aber doch keine Hausdurchsuchungen, Verprügelungen usw. Versucht wurde es anfangs, Beate Bahner z.B., aber doch nur mit dem Misserfolg Prozesslawinen los getreten und eine deutliche Zunahme ihrer Bekanntheit erwirkt zu haben. Das passt übrigens zur recherchierten Erkenntnis, dass der Nachwuchs dieser Verbrecher überdurchschnittlich häufig eine juristische Ausbildung auf ihren elitären Unis erhalten dürfen und bedeutet, dass sie versuchen generativ den Überblick über ihre selbst geschaffenen Regeln (Gesetze) nicht zu verlieren, so dass "politische" Rechtsbeugung in ihrem Sinne eigentlich die Ausnahme bleiben kann. Und damit wären wir beim Kern, was einer Frau Fischer, einem Herrn Wodarg usw weniger klar zu sein scheint, als einem Herrn Füllmich.

      Füllmich war überzeugt, dass er und die Seinen einen grandiosen juristischen Sieg erringen werden, bis ihm irgendwann in all den Ausschusssitzungen klar wurde, dass diejenigen, denen er letztlich den Prozess machen will, auch diejenigen sind, die die Regeln erlassen, sie interpretieren und im Notfall auch brechen werden. Er hat es verstanden und strategisch richtig gehandelt, nämlich die "Bewegungsfreiheit" im Falle eines Falles zu erhalten durch Überführung von Werten in Privatbesitz. Er hat erkannt, dass der Agendazug der Mafioten entgleist ist und damit die Wahrscheinlichkeit von Verzweifelungstaten gegen Aufklärungsgruppen gefährlich ansteigen wird. Er konnte, oder wollte nicht sehen, dass er sich damit in ein schräges Licht setzen wird. Das zeigt, dass er innerhalb der Gruppe isolierter war, als man hätte annehmen können, denn in ausführlicher kollegialer Teamberatung der Ausschussmitglieder wäre diese Facette nicht unberührt geblieben. Statt dessen hat er, denke ich, sich mit seinen eigenen Fachleuten beraten und es dann nur mitgeteilt mit der Einwilligung, dass Frau Fischer ebenfalls Zugriff auf Werte bekommt um ihre Idee eines Buches umzusetzen. Das klingt nun eher wie ein Köder. Aus strategischer Sicht ist es aber der richtige Zug zur richtigen Zeit gewesen und die Zankerei um die Rückführung der Werte wird im besten Fall nichts bewirken im Sinne des Widerstands. Wenn es überhaupt Wirkung entfalten wird, dann sicher nur für die Gegenseite. Sie könnte drohen das Vermögen zu entwenden und sie könnte es auch tatsächlich entwenden und damit die Handlungsfähigkeiten stark eindämmen.

      Richtig wäre die nächsten Züge durch zu planen und dann, unmittelbar zur Umsetzung, diese Werte bereit zu halten für verstärkendes, Flankenschutz, Ablenkung, Kriegslist und anderer Strategeme, die nötig werden könnten. Aber was kann der nächste Zug sein? Na, was schon – die Hinterfragung der Wissenschaftlichkeit natürlich. Dann knallt es allerdings. Ein Milliardengeschäft geht den Bach runter, allein nur, wenn diese Frage populär gemacht werden würde, einbrechende Kurse, Verteilungsstreitereien über die fette Beute, Einschüchterungsversuche gegen Aufklärer, aber sicher auch Verunfallungen, es wird bestimmt Opfer geben, zuviel Geld im Spiel, ein angeschossenes Raubtier. Das ist sicher nicht mit einer Vivian Fischer zu machen und auch nicht mit Dr. Wodarg und deshalb sehe ich auch diesen Schritt von Herrn Füllmich, sich nämlich vom Ausschuss zu trennen, als folgerichtig. Also, was wird er wohl bei diesem Interview zu sagen haben?, was ich nicht sowieso schon weiß. Nichts.

    • Querdenker sagt:

      "Heiko Schöning ist eben genau nicht mehr bei www.wirkraft.org. Jetzt fast ein Jahr nicht mehr."

      @Mike Ahrend: Oh, danke für die Info, das war noch gar nicht zu mir vorgedrungen, gleichwol ich schon mitbekommen hatte, dass es da Differenzen gab.

      Finde ich aber gut und sehr angenehm, dass Ihr da nichts in der Öffentlichkeit breittretet. Die gegenseitigen Beschädigungen und Herabsetzungen im Coronaausschuss und z.T. auch des Umfeldes waren schon sehr traurig.

    • ApoOpa sagt:

      So so – Heiko Schöning und WirKraft gehen getrennte Wege. Alles endet im Streit – ob nun öffentlich ausgetragen, oder hinter verschlossenen Türen. Wo ist der Unterschied? Nach gewissenhaftem Studium von GAME OVER hatte ich Sie per mail angeschrieben, ob es hier bei mir ( 30-km-Radius oder so ) ein Netzwerk gibt, dem ich mich anschließen kann. Antwort: nein. ( Hatte ich auch nicht anders erwartet, denn die einzige Vernetzung, die funktioniert, ist die der Gegenseite, und die sind klug genug, zwischenmenschliche Animositäten dem gemeinsamen Ziel unterzuordnen )
      Da Sie sich ja mit der Vernetzung auskennen: Warum zum Teufel kocht jeder sein eigenes Süppchen und ist eifersüchtig bemüht, das eigene Ego in den Vordergrund zu stellen? Geht es um den Buchverkauf? Klick-Zahlen bei YouTube? Was ist da los? Nun könnte man ja vermuten, daß dem Ganzen eine raffinierte Strategie zugrunde liegt: Getrennt marschieren, vereint schlagen. Dem ist aber nicht so. Man schlägt sich lieber gegenseitig die Köppe ein. Einer der ersten Protagonisten ( Jürgen Elsässer – COMPACT ) hat sich erst mal mit -> Ken Jebsen ( Kunstfigur ) verkracht und ihn als "Brutus " bezeichnet. Keine Ahnung, worum es ging – ist auch egal. Die " Revolten " gehen so schnell unter, wie sie aufgetaucht sind – Gelbwesten in F, Trucker in CDN, Landwirte in NL – usw. ALLE reden vom " Vernetzen " – von Sarah Wagenknecht bis Andreas Popp, aber in keinem einzigen Fall wurde etwas daraus. Hinter dieser Selbstzerfleischung stecken keine finsteren Mächte – das ist gar nicht erforderlich. Die einzig verbleibende traurige Schlußfolgerung ist dann – Geschichte wiederholt sich – daß ein einziger charismatischer " Führer " mit einer überschaubaren Entourage dem ganzen Gequatsche ein Ende bereitet. Egal ob in der " Quatschbude " -> Parlament, oder "Quatschbude " der Internet-Plattformen. Also nochmal: Warum haut das nicht hin mit der VERNETZUNG ? Das Gründen von Splitterparteien, ob nun Hörstel's Neue Mitte, Team Todenhöfer, Die Basis, usw. dient ja nun offensichtlich dem alleinigen Zweck, genug Nützliche Idioten einzuspannen, daß -> Wahlkampfkosten-Erstattung abgegriffen werden kann. Aus einer Splitterpartei, ob nun GRÜNE oder AfD wird erst dann ein " Player ", wenn im Hintergrund finanzstarke Interessen zum Tragen kommen. Das war auch bei der NSDAP so und nicht anders.

  63. Nikolai sagt:

    Mir erschein das Ganze am Ede wie eine Unterhaltungsshow. Keine Fortschritte-immer wieder von vorne, wie schädlich die "Impfung" ist, die Corona-Tests können nichts nachweisen etc. Ja, sicher, langsam konnte man das singen.
    Doch es drehte sich im Kreis. Man sah keine Entwicklung , die zu irgendwas führt-gar zu einer Anklage!?
    Wie bei diesem Parteiensystem, das eine Warteschleife darstellt und reines Komödienstadl ist.

    Dabei gibt es Beispiele, wie soetwas wirklich ablaufen könnte.. In einem großen Kriegsverbrechertribunal in Kuala Lumpur wurden die Verantwortlichen des Irak -Kriegs 2004 zu Kriegsverbrechern erklärt

    • Nevyn sagt:

      Lenka – The Show

      https://www.youtube.com/watch?v=FoifaXJijhw

    • Pexus sagt:

      "… Dabei gibt es Beispiele, wie soetwas wirklich ablaufen könnte.. In einem großen Kriegsverbrechertribunal in Kuala Lumpur wurden die Verantwortlichen des Irak -Kriegs 2004 zu Kriegsverbrechern erklärt …"
      Danke für den Hinweis.

    • Querdenker sagt:

      "Kriegsverbrechertribunal in Kuala Lumpur wurden die Verantwortlichen des Irak -Kriegs 2004 …"

      @Nikolai: Wann genau war das? Ich denke mal so Mitte 2012, also 8 Jahre später! Und wo sind wir jetzt in der Corona "Pandemie? Ja genau, ich denke, Sie vergleichen hier Äpfel mit Birnen, wie man so schön sagt ;-)

      P.S.: Ganz anderes Thema ist, dass der Coronaausschuss mit der Zeit an Struktur verloren hat und in Wiederholungensschleifen geriet. Die allerdings auch dadurch bedingt waren, dass man gern das Geschehen welweit einfangen wollte und da hat sich eben vieles wiederholt …

  64. Volker sagt:

    Ich habe Herrn Füllmich einmal live erlebt und mein Vertrauen war beim ersten Satz gleich Null. Er schwätzt viel. Füllmich drängelt sich gerne vor. Bewirkt aber am Ende nix, außer, daß er spricht und die anderen ehrfürchtig zuhören. Er nutzt gerne das Überraschungsmoment und hält sich freiwillig nicht an Verabredungen oder regeln.

    Das ist sehr subjektiv.
    Was sich aber objektiv sagen lässt, ist, daß die Ganze Ausschuss Sache rein zeitlich ziemlich aufgeblasen war. Die Sache drehte sich im Grunde im Kreis. Und ich glaube darum ging es auch. Es hat Kräfte gebunden, ohne zu einem Ergebnis zu führen.
    Das ist auch das was DIE BASIS droht.
    Ich kann jedenfalls nicht sehen, daß es eine wirkungsvolle Opposition gibt. Die Strategie der Machthaber der Spaltung und Absonderungen funktioniert jedenfalls!

    • wasserader sagt:

      Der leiseste Windhauch wirft den Michel um .

    • Querdenker sagt:

      @Volker: Man sollte sehen, was die jeweiligen Akteure unterm Strich geleistet haben. Und da hat der Coronaausschus an Aufklärung und Vernetzung einiges geleistet. Dass er mit der Zeit unstrukturierter und sich in Wiederholungen erging, sehe ich zum Teil auch so.

      Zu den inneren Querelen lässt sich als Außenstehender nicht wirklich viel sagen. Nur, dass _beide_, Fuellmich und Fischer, in ihren Statements mit Unterstellungen und Herabwürdigungen des jeweils anderen gearbeitet haben. Und nicht nur das, es wurde auch versucht das jeweilige Umfeld zu beschädigen, was nun gar nicht geht :-(

  65. Volker sagt:

    Ich habe Herrn Füllmich einmal live erlebt und mein Vertrauen war beim ersten Satz gleich Null. Er schwätzt viel. Füllmich drängelt sich gerne vor. Bewirkt aber am Ende nix, außer, daß er spricht und die anderen ehrfürchtig zuhören. Er nutzt gerne das Überraschungsmoment und hält sich freiwillig nicht an Verabredungen oder regeln.

    Das ist sehr subjektiv.

    Was sich aber objektiv sagen lässt, ist, daß die Ganze Ausschuss Sache rein zeitlich ziemlich aufgeblasen war. Die Sache drehte sich im Grunde im Kreis. Und ich glaube darum ging es auch. Es hat Kräfte gebunden, ohne zu einem Ergebnis zu führen.

    Das ist auch das was DIE BASIS droht.

    Ich kann jedenfalls nicht sehen, daß es eine wirkungsvolle Opposition gibt. Die Strategie der Machthaber der Spaltung und Absonderungen funktioniert jedenfalls!

    • Querdenker sagt:

      @Volker: Ja dieBasis ist leider tot wenn man ehrlich ist. Ich war ganz zu Anfang Mitglied in Widerstand2020, woraus ja letztlich dieBasis hervorging und hatte meine Hoffnung dareingelegt. Das waren damals (2020) auch alles ganz tolle Initiativen, aber was davon heut, Stand Ende 2022 noch übrig ist, ist nur noch traurig. Die Basis hat keinerlei politische Bedeutung und auch keinerlei Mobilisierungspotential mehr. Das mag der eine oder andere anders sehen, aber die Zahlen sprechen dagegen.

      P.S. Und wenn ich es richtig mitbekomme, zerbröselt die MFG in Österreich auch langsam, leider.

  66. Zivilist sagt:

    Und wenn es beim Ausschuss ein U-Boot gibt, so ist das der ovale Robert.

    • Pexus sagt:

      Woran haben Sie erkannt, dass Robert C… ein U-Boot sein könnte?

    • Querdenker sagt:

      @Zivilist: Ja, woran Sie das festmachen würde mich auch sehr interessieren. Wenn Sie dies nur als reine Behauptung stehen lassen, ohne nachvollziebare Argumente, würde ich Sie als Troll einstufen.

      P.S. Und wie ich schon wiederholt geschrieben habe, ich bewerte die Akteure nach dem, was Sie wirklich getan haben für die Bewegung. Und da hat Robert Cibis eine Menge hervorragender Medienarbeit geleistet! Man schaue nur mal auf seine Website https://www.oval.media/

  67. hog1951 sagt:

    Mein Eindruck ist der, dass 2 Gute sich die Wahrheit zurechtlegen!

    Was mich verwundert, ist der fehlende Heiligenschein ueber den Beiden!

  68. Nikolai sagt:

    Ist vielleicht ohne große Bedeutung aber am Ende einer der letzten Corona-Sitzungen brachte R. Fuellmich ein kurzes video mit einem Auftritt von Sting in Polen wo dieser einen polnischen Aktivisten auf die Bühne holt und Sing eine kurze Ansprache hält.
    Sting gehört ja offensichtlich mit zu den gleichgeschalteten westlichen Künstlern für die das Problem erst am 24. Februar begann und davor ist ja nichts passiert Sie sind gefangen in ihrer Blase.
    Wozu bringt dann R. Fuellmich einen solchen Künstler, der so dem Mainstream verhaftet ist und praktisch das Gegenteil darstellt, um was es geht.

    • Querdenker sagt:

      "Wozu bringt dann R. Fuellmich einen solchen Künstler, der so dem Mainstream verhaftet ist …"

      @ Nikolai: Die meisten sind ja erst mit Corona vor zwei Jahren aufgewacht. Glaube Reiner Fuellmich hat sowas auch mal selbst im Interview gesagt. Und all die, die bei Corona mittlerweile den Durchblick erlangt haben, haben deshalb noch alle nicht den Durchblick in Punkte Geopolitik und speziell Ukraine.

      Lange Rede kurzer Sinn, ich gehe davon aus, das war reine Unbedarftheit bei Reiner Fuellmich bzg. Sting und Ukraine.

  69. Zugegeben, der Streit und die Aussicht, dass der Corona-Ausschuss an diesem Streit zerbricht, haben mich schockiert. Aber ich begreife auch nach sechs Wochen noch immer nicht, warum es zwei Lager von Verletzten gibt, die entweder zu "Viviane" oder "Reiner" halten (man beachte den unreifen Bezug auf die Vornamen) und bis zur Besinnungslosigkeit aufeinander eindreschen. Ich habe zwei Jahre lang freitags den Corona-Ausschuss gehört, weil mich die Gäste und ihre Standpunkt interessieren, nicht die Moderatoren. Die enorme Leistung, Sachverständige aus allen Teilen der Welt zu versammeln und Stück für Stück ein schlüssiges Bild zu entdecken, geht in dem pupertären Geschrei um die gescheiterten Ersatzeltern unter.

    • Nikolai sagt:

      Spaltung, Zersetzung-damit kommt man weg von der eigentlichen Arbeit und die Gewinner sind wieder die Kriminellen mit ihrem Spritzenauftrag.

    • Meinenstein sagt:

      @ Stunning Greenhorn

      danke für Ihren treffenden Kommentar!
      Hatte ja selbst schon in diese Richtung kommentiert und Sie bringen es hier nochmal sehr deutlich auf den Punkt.

      M.E. liegt es aber auch an dem – sicherlich gut gemeinten – Interview, welches ja der 8äußerst dekonstruktiv wirkenden) "Personifizierung" eigentlich nur Vorschub leistet,
      wohl auch dadurch, dass die Diskreditisierung der wertvollen Ausschussarbeit, der Sache und seiner Inhalte, so gut wie gar nicht thematisiert werden und anstelle dessen den Selbstdarstellungen aus dem Werdegang von Herrn Füllmich eine Präsenz eingeräumt wird, wo ich auch beim Zuhören dachte, was erzählt der da jetzt eigentlich alles, bzw. was hat das mit der Sache zu tun?

      Bewahrung der Ausschussarbeit sollte/ muss an erster Stelle stehen!

      Schade, dass das von den Beteiligten selbst nicht gesehen wird, obwohl diese Diskreditierungstechnik doch bekannt sein sollte.

    • Meinenstein sagt:

      und by the way
      darf Mensch sich hier woh auch daran erinnern, was mit Ken Jebsen, bzw. dem Portal Ken FM gemacht wurde, bzw. wie versucht wurde die wertvolle Arbeit und die vielen interessanten und wertvollen Gespräche zu diskreditieren, in dem die Person Ken Jebsen entsprechend zurechtgefaltet wurde.

      War es nicht Ken Jebsen, der immer wieder sagte, hört auf in mir den Retter und Helden zu sehen, denkt und macht selbst, nur darauf kommt es an!

      Von daher schickt, Reiner und Vivian in den Sandkasten und es sollte überlegt werden, wie über Stiftung sonstwas treuhänderisch die Ergebnisse des Coronaausschusses bewahrt werden können.

    • Ich kann mir nicht helfen aber bei mir dreht sich beim Angeblich von Rainer Füllmich der Magen um. Es ist nur so ein Gefühl, daß aber an Eindeutigkeit nichts zu wünschen übrig lässt. Wenn ich den Herrn Füllmich beobachte, WIE er reagiert, wie er seinen Kloß im Hals bearbeiten muß, dann muß ich mich zwingen neutral zu sein. Auch wie die Internetmedien mit Füllmich umgehen finde ich seltsam. Frage: Was ist an den Vorwürfen dran? Antwort: Nichts! Gut nächster Punkt in der Diskussion… Das selbe Spiel bei Bittel TV. Es wird einfach nicht genau und im Detail nachgefragt. Das Frau Fischer die Vorwürfe einfach so aus dem Nichts zusammen gebastelt hat, das ist für mich kaum Vorstellbar.

    • @Dietrich Roeder: Ich teile Ihr Unbehagen. Mein ahnendes Erfassen sagt mir, dass viel Licht auch viel Schatten mit sich bringt. Mein Vertrauen in Füllmich und Fischer hat einen kräftigen Dämpfer bekommen, der vermutlich nicht mehr verschwinden wird. Ich habe vor zweieinhalb Jahren eine ähnliche Erfahrung mit Hermann Ploppa gemacht, Tagesdosis vom 28. März 2020 "Coronakrise: ein asymmetrischer Krieg der Superreichen". Ploppa hatte geschrieben: "In Dänemark haben die Abgeordneten des Folketing einstimmig beschlossen, dass während eines Jahres Polizei, Militärs, aber auch private Security-Leute in die Wohnungen von Corona-verdächtigen Personen eindringen dürfen, um die Virenträger zu einer Zwangsbehandlung und Zwangsimpfung in ein Krankenhaus zu verschleppen." Die als Beleg angegebene Quelle, The Local vom 13. März 2020 hatte zwar geschrieben: "Das dänische Parlament verabschiedete Donnerstag Nacht einstimmig ein Notstandsgesetz in Bezug auf das Coronavirus. Das Gesetz ermächtigt die Gesundheitsbehörden Test, Behandlung und Quarantäne mit Unterstützung der Polizei durchzusetzen." Der Artikel schloss allerdings mit: "Die Regierung hatte ursprünglich verlangt, dass das Gesetz die Polizei berechtigt, private Wohnungen ohne gerichtliche Anordnung zu betreten, wenn der Verdacht auf Infektion mit dem Coronavirus besteht. In dieser Form wurde das Gesetz aber nach Widerstand einiger Parlamentsparteien fallen gelassen." Nach meinem Dafürhalten sind "einstimmig beschlossen" (oben) und "wurde das Gesetz […] fallen gelassen" unvereinbare Gegensätze; die Quelle belegte also das Gegenteil dessen, was Ploppa geschrieben hatte (und dies ist keineswegs meine einzige Erfahrung mit Quellenmissbrauch). Ich erinnere mich nicht mehr, wie oft ich an wie vielen Stellen meine Beobachtung dokumentiert und umfangreich belegt habe; dass "im Staate Dänemark etwas faul sei", war nicht tot zu bekommen und wurde monatelang durch die freien Medien geschleift. Aber zurück zum Corona-Ausschuss. Mein Vertrauen zu Ploppa ist nicht mehr zurückgekehrt, wohl aber meine Freude, wenn Ploppa erzählt (nur eben mit Abstand und Vorsicht). Das wird voraussichtlich auch bei Füllmich und Fischer geschehen, wenn genug Zeit vergangen ist. Wenn sich der Staub gelegt hat, wäre es ein gute Tat, wenn ein erfahrener echter Journalist wie Pohlmann oder van Rossum den Fall aufgreift und das Spektrum an verfüg- und belegbaren Informationen darstellt. Dann könnte jeder der möchte, sich mit der Zeit seine eigene Meinung bilden. Der Corona-Ausschuss, sein Wirken und sein Lebenszyklus sind zu bedeutsam, um in einer Schlammschlacht würdelos zu Grunde zu gehen.

    • Querdenker sagt:

      @Stunning Greenhorn: Danke, kann mich Ihrem Post nur vollinhaltlich anschließen :-)

    • Querdenker sagt:

      "Mein Vertrauen zu Ploppa ist nicht mehr zurückgekehrt, wohl aber meine Freude, wenn Ploppa erzählt (nur eben mit Abstand und Vorsicht) …"

      @Stunning Greenhorn: So _sollte_ es generell sein, _alle_ Aussagen immer mit einer gewissen Skepsis wahrnehmen, es sind alles keine Heiligen ;-) Bei Hermann Ploppa und vielen anderen ist es für mich kein böser Wille oder Quellenmißbrauch im eigentlichen Sinne. Sie sind manchmal nur recht oberflächlich, da passt was in's eigene Weltbild und dann wird das so als wahr vorausgesetzt ohne selbst zu hinterfragen. War selbst bei Ken Jebsen so, insbesondere wenn's um die DDR ging, was ich nun besonders gut beurteilen konnte, da ich dort über 30 Jahre gelebt habe ;-)

    • @Querdenker: Danke für Ihr Lob. :-) Ein seltenes Vergnügen in einer Zeit, in der es nur schwarz und weiß gibt und ein unvorsichtig ausgesprochenes Wort unerbittlich bestraft wird. Abschließend zu Ploppa: Nachdem ich begriffen hatte, dass es das Reißerische ist, was mich stört, habe ich mit etwas Übung wieder Freude an Ploppas Beiträgen; man muss gewissermaßen um das Unangenehme herumhören. Gerade die History-Beiträge sind häufig ein Fest. Journalisten, Historiker, Politologen … sind eben auch Menschen wie du und ich; ab und zu geht ihnen der Gaul durch und wer das wildgewordene Tier rechtzeitig erkennt, kann zur Seite treten und den Zusammenstoß vermeiden. Halten Sie die Ohren steif!

    • Querdenker sagt:

      @Stunning Greenhorn : Danke, gleiches für Sie :-)

      Ja, es sind auch alles nur Menschen, ein wahres Wort. Ich hab' so z.B. auch mit reitschuster.de meinen Frieden genacht. Tolle Artikel und Infos, insbesondere auch zu Corona. Zum Thema Russland aber nun gar nicht nutzbar. Aber OK, dann ist das eben so ;-)

    • palindrom sagt:

      @Dietrich Röder Das Interessante ist ja, dass Füllmich die Vorwürfe schon bei Bittel TV (und nachher in verschiedenen "Interviews") bestätigt hat, auf direkte Fragen oder in der unsäglichen Mitteilung für die Partei dieBasis dann aber wieder so tut, als sei alles erstunken und erlogen. Dabei lügt er selbst wie gedruckt. Im Gespräch mit Lenz behauptet er etwa, Viviane und er seien zu je 50 Prozent Gesellschafter. Das ist falsch. Es sind 25 Prozent, da Justus Hoffmann und Antonia Fischer ebenfalls – noch immer Gesellschafter und damit Geschäftsführer sind. Letztere haben zu dem Thema einiges zu berichten.

  70. Merlina sagt:

    Moin!
    Danke für das Interview, es war für mich eine Entscheidungshilfe.
    Entgegen des Vorwurfs hier im Chat, Herr Lenz hätte sich unzureichend vorbereitet, habe ich die Gesprächstaktik eher sehr geplant und bedacht empfunden. Herr Lenz hat wenig interveniert und es Herrn Füllmich vollständig selber überlassen, sich darzustellen, was dieser auch auf eine betrübliche Art und Weise getan hat.

    Ich habe, denke ich, alle Audio- und Videobeiträge zur Schlammschlacht konsumiert, weil ich bis dato so froh (und so vertrauensselig) in Herrn Füllmich einen lebensechten, altruistischen und glaubwürdigen und nicht zuletzt fähigen
    Protagonisten der Widerstandsbewegung sehen wollte. Ich nehme davon schweren Herzens Abstand.
    Herr Füllmich hat erneut gekonnt ausweichend wenig zu den wenigen Fragen geantwortet und vielmehr (bewehrt) weit ausgeholt, was hätte sein können, wenn… und was er schon alles be- und erstritten hat (was, oh Wunder, wenig bis gar nicht mit dem aktuellen Geschehen zu tun hat).
    Auch meine ich deutlich, Widersprüchlichkeiten zu bisherigen Statements wahrzunehmen.
    Erleicht konnte ich feststellen, dass er nicht mehr so mit voller Hand Schmutz gegen seine Widerstreiter wirft, ob sie das verdient haben oder nicht. Letztendlich wurde eine beachtliche "Institution", der Coronaausschuss schrecklich diskreditiert, und zwar von ihren eigenen Protagonisten!
    Lange Rede mit hoffentlich etwas Sinn…. ich bin enttäuscht und habe wenig Hoffnung, dass Herr Füllmich für mich noch einmal zu einer vertrauenswürdigen Stimme der Bewegung aufsteigt. Ja schade!
    Ach übrigens, Herr Füllmich, auch meine Versuche der Kontaktaufnahme ist und bleibt konsequent erfolglos, was mich besonders dahingehen schmerzt, dass ich meine Vorauszahlung für Ihr letztes gemeinsames Buch mit Frau Fischer nicht
    erstattet bekomme, obwohl das Buch nicht geliefert und auf meine Stornierung nicht reagiert wurde.
    Danke dan mal

    • GTMT sagt:

      Erstaunlich, dass man ALLES (?) zur "Schlammschlacht" ( die WER WIE genau auslöste?) gesehen/gehört/gelesen haben will & dann so wenig Konkretes kommt – außer Fühligkeiten….

      Hier noch mal ein anderes Interview zum Thema:
      https://transition-news.org/fullmich-widerspricht-den-vorwurfen-von-veruntreuung

      Da kann man auch einige Informationen entnehmen & jede Menge Kommentare, die einerseits die Einfältigkeit der Zeitgenossen zeigt aber auch andere, wirklich differenzierte Betrachtungen…….

      P.S. Wo haben Sie das Buch bestellt? In der Kanzlei von Herrn Füllmich oder bei Frau Fischer?
      Ich zahle Bestellungen immer nach Erhalt der Ware – wäre vielleicht mal eine Idee?

    • Merlina sagt:

      Da hört sich wohl jemand gerne selbst reden, GTMT!?!

    • GTMT sagt:

      @Merlina

      Könnte man bei ihrem Erstkommentar auch denken ;o)) & der Zweitkommentar zeigt sogar, dass man selber nur an Monologen interessiert ist, WARUM wohl?
      War keine Wand für einen schmissigen Graffitispruch zur Hand?

    • Querdenker sagt:

      @GTMT: Macht's Spaß andere Leute runter zu machen? Das machen Sie ja mit einer besonderen Leidenschaftlichkeit. Ich hoffe es hilft Ihnen bei Ihrem Genesungsweg. Wünsche Ihnen alles Gute!

    • GTMT sagt:

      @Querdenker

      Niemand macht hier jemanden "runter" – aber schon bei ihrem 1. Kommentar an Rüdiger Lenz haben Sie gut gezeigt, dass Sie hauptsächlich auf Krawall gebürstet sind. Von Anderen Dinge verlangen, die Sie selber nicht bereit sind zu tun.
      Falls Ihnen inhaltlich noch mal was einfällt , können Sie sich ja noch mal melden ;o))

    • _Box sagt:

      GTMT,

      wie sonst auch, nicht wahr:

      https://apolut.net/wenn-demokraten-volksabstimmungen-delegitimieren-von-peter-haisenko#comment-249891
      https://apolut.net/droht-putin-ein-afghanistan-2-0-von-hermann-ploppa#comment-249762
      https://apolut.net/schrang-tv-ken-jebsen-klartext-zur-ukraine#comment-239614

    • GTMT sagt:

      @Box

      Sie können ihre Nebelkerzen einpacken! Aus welchem Ideologielager Sie kommen, erschließt sich nicht ganz aber mit Demokratie haben Sie definitiv nichts am Hut!
      Vermutlich bilden Sie sich ein, ein ganz LINKER zu sein – eventuell sogar ein Gutmensch, der theoretisch mal was gehört hat aber nie etwas in die Praxis umsetzen konnte & nun anfängt Haare in der Suppe zu suchen weil er gar nicht versteht worum es im Grunde geht!
      Werden Sie Schauspieler – da kommt auch nur raus, was vorher reingetan wurde!

  71. rolha68 sagt:

    Die abwertende Art zu sprechen über Mitglieder des Ausschlusses sagt mehr über den aus der sich damit verteidigt, als über die, die er damit in den Bereich der Lächerlichkeit und Unglaubwürdikeit rücken möchte.
    Für mich ist Füllmich unten durch!
    Er schadet der Sache damit extrem und ist nur interessiert seinen Kopf aus der Schlinge zu ziehen und durch Vorwürfe, die sehr persönlich verletzend sind von sich ablenken.
    Die angesprochenen
    "Fähigkeiten" alleine sagen rein gar Nichts aus.
    Sie können auch für negative Dinge angewendet werden.
    Die Art zu sprechen ist für mich ein No go!
    Über Wodarg ist aus meiner Sicht nicht der geringste Zweifel zu erheben. Fischer hat sich in ihrem Video sehr vage gehalten und wurde eben nicht persönlich übergriffig. Sie sprach davon "das etwas im Raum stehe, und gab nur sehr ungenaue Angaben zur Sache und nicht zur Person, die sie auch noch verteidigte.
    Salomon erkannte die richtige Mutter anhand genau dieser Eigenschaften, nicht nur die eigenen Interessen zu verfolgen.
    Es mag sich jeder seine eigene Meinung machen, aber alleine das lächerliche Ding mit der "Simulation" zur Machtübernahme hat bei mir bereits die Tür für diesen Herrn zufallen lassen.
    Sollte er ein Infiltratrat sein, und davon gehe ich aus, dann ist es extrem wichtig zu differenzieren!
    Sonst haben jene die eine sehr wichtige Arbeit nur (zer)stören wollen gewonnen.
    Ein zweites Indiz, was ein sehr unangenehmes Bauchgefühl bei mir hinterlässt, ist die Hybris die von ihm im Gespräch verströmt wird, das zusammenbrechende System mit schierer Leichtigkeit übernehmen zu wollen. Denn er, oder vielmehr "wir" sind ja die Guten und mpssen fast automatisch gegen dieses Sytem gewinnen!
    Das ist eine Rattenfängermethode und Annahmen zu denen es nicht den geringsten Anlass gibt.
    Die vielen Nebensätze auch im Interview mit dem Schweizer Interviewer über die Kollegin Fischer waren noch viel mehr unter der Gürtellinie angesiedelt und galten für mich als Selbstdisqualifikation!
    Diese Benimmregeln wurden jedenfalls nicht bestanden von "Füllmich" und drum fällt er für mich in die Gruppe der "Kann-mich".

    • GTMT sagt:

      Interessante Ansicht & so viele Widersprüche in einem einzigen Kommentar sagt auch über den Kommentierenden viel aus!

      Eine "vage Anschuldigung" ganz öffentlich vorgetragen ist gut (?) um dann im nächsten Satz plötzlich Differenziertheit zu verlangen – das hat was ;o))

      Und wer "vage Anschuldigungen" als was Gutes ansieht, dem dürfte man wünschen, dass er selber ganz persönlich damit mal Bekanntschaft macht – damit er sieht, wer wirklich ein Rattenfänger ist!

      Wie so oft im Leben ist die praktische Lebenserfahrung zu empfehlen, denn wer nicht hören kann muss dann irgendwann mal fühlen – falls man dann noch zum Fühlen in der Lage ist….

  72. Pexus sagt:

    Wenn Dr. iur. Füllmich die Gesellschaft organisatorisch umkrempeln will, so plädiere ich darauf, dass unbedingt konfliktfreudige Mitarbeiter im öffentlichen Dienst beschäftigt werden und keine Leute, die Konflikte und deren Lösung scheuen.
    Mir hat selber mal eine gute Bekannte gesagt, sie sei in den Öffentlichen Dienst gegangen, weil sie dort sich nicht mit der Lösung von Konflikjten herumschlagen müsse.
    Grade in Bibliotheken in Öffentlicher Hand sitzen die größten Konfliktscheuen und Leute, die dem Nichtstun frönen.

  73. addcc sagt:

    Wie Tagesschau. Parteiig. Einseitig. Unreflektiert. Ohne Belege.
    Ohne ein ähnliches Interview mit Fischer, hätte dieses Interviewe mit Füllmich
    nicht veröffentlich werden dürfen. Jedenfalls nicht dann, wenn man sich nicht scheut, sich mit den ÖR auf eine Stufe zu stellen.

    m-pathie? Für mich nicht mehr!

    • 'Einseitig' wär ja ok, wenn der Interviewte etwas zu sagen hat, was noch nicht gesagt wurde, was noch nicht bekannt war .
      Davon gab es aber nur Nebensätze. Der Rest war wortwörtliche Widerholung. Dr. Füllmich kennt seinen Text!
      Warum Herr Lenz nicht einhaken wollte, nicht am Thema bleiben wollte, nicht an den konkreten Vorwürfen entlang seine Fragen gestellt hat … das weiss im besten Fall nur er allein. Wenn Dr. Füllmich es auch weiss – ¡Vorgespräch! – dann war das hier kein Interview sondern Hofberichterstattung. 'Ken Jebsen'-Geist fehlt allenthalben!

  74. Zeigefinger sagt:

    In jüngeren Gesprächen hat Herr Fuellmich eingeräumt, es seien zuletzt immer häufiger Spannungen aufgetreten. Dies habe ich mit meinen zugegeben nicht so ausgeprägten Menschenkenntnissen nicht beobachten können. Ich würde mich – auch wenn es menschlich durchaus nachvollziehbar ist – nicht mehr öffentlich mit den Spannungen und Scharmützeln auseinandersetzen, sondern nach vorne schauen. Eigentlich ist es die optimale Gelegenheit für alle Beteiligte etwas Neues zu probieren.

    Und zu bereits hier geäußerten Vermutungen: Mir drängt sich auch ein Maulwurf auf. Ein Hacker bzw. "falscher Freund" oder die Erpressung eines sonst glaubwürdigen oder verdienstvollen Vertrauten reicht vielleicht schon aus, um ein kleines Team gegeneinander auszuspielen bzw. zu zersetzen.
    Die Verdienste schmälert es in meinen Augen nicht. Für die Bildung einer Opposition waren die oft sinnvoll zusammengeführten Informationen sehr hilfreich. Und nachdem es jetzt "etwas bergab" geht mit dem Corona Ausschuss, teile ich nicht die Beobachtung, die Opposition würde sich jetzt ebenso zerstreiten oder gar auflösen (abgesehen von der nicht zu leugnenden Aufklärung ein weiterer Grund, der gegen eine kontrollierte Opposition spricht). Natürlich sehe ich aber auch, dass jetzt schwere Geschütze aufgefahren werden (siehe auch "Terror-Oma").

    Ansonsten: Danke für die gute Arbeit. Schade um die etwas unrühmliche Trennung mit einigen offenen Fragen, aber menschlicher als diese orchestrierte Seifenoper des keimfreien Weltwirtschaftsforums.

    • Pexus sagt:

      Die "Terror-Oma" ist (aus meiner Sicht) konstruiert worden.
      Dass Lauterbach, ein Geisteskranker, noch immer Krankheitsminister ist und seine Psychosen öffentlich auslebt und andere hiermit drangsaliert, ist der große Skandal an sich.
      Lauterbach muss das von Alois Irlmayer prophezeite Schicksal ereilen.

      Die Studierenden, die in der Mehrheit den "Corona"-Stuss mitgetragen haben, müssen von einer akademischen Laufbahn (Karriere) ein für alle Mal ausgeschlossen werden.
      Die Mitläufer des "Corona"-Stusses sind unter anderem hier zu finden:
      astafu.de, refrat.de
      https://astafu.de/node/546 (Zum Beispiel).
      Diese Studierenden haben es ein- für allemal verwirkt, zu studieren. In der Nazizeit wären die ebenfalls mitgelaufen und hätten die Nazis unterstützt.

  75. palina sagt:

    ich werde den Gedanken nicht los, den ich von Anfang hatte bei diesem Debakel.
    Wer ist hier der Maulwurf?
    Ist doch bekannt und eine uralte Methode, Oppositionen auszuschalten.

    Kennt man doch zur Genüge aus der Geschichte.

    Ballweg immer noch in Untersuchungshaft.
    Janich- schmort immer noch im Gefängnis.

    Von Assange ganz zu schweigen.

    Jedenfalls danke ich dem Untersuchungsausschuss für die bisher geleistete Arbeit.
    Die internationale Verknüpfung ist sehr wichtig.

  76. Ursprung sagt:

    Auf follow.it ch zeigt Ernst Wolff beeindrueckend schluessig in einem Tischvortrag auf, was gerade im geopolitischen Rahmen zivilisatorisch wohl ablaeuft und wer die Strippenzieher zu sein scheinen.
    Viviane Fischer und Reiner Fuellmich haben mit ihrem Corona-Auschuss glaubhafte Aufklaerungsarbeit beigesteuert und vor allem Fuellmich nicht nur auf den Virusfake abgehoben, sondern wie Wolff die Klimaschose, Krieg in Europa, Atomkrieg, CO2-Fake, Bevoelkerungskeulung mit einbezogen.
    Heisst: vom Corona-Ausschuss. ging zuletzt reale Gefahr aus, vorzeitig zu vielen Menschen die Augen zu oeffnen, wie die Agenda des WEF wirklich aussieht, vor allem wie sie praktisch durchgezogen wird und sogar Kreise in Russland und China mitumfasst.
    Die Sache Fischer :/: Fuellmich sehe ich deshab als Zersetzungsversuch gegen Unbequeme an.
    Scheint aber nicht zu zuenden: bei den Zielpersonen scheint es beiden an mephistolischer Verderbtheit zu fehlen.
    Ist dem so, wird auch ein WEF-Teufel wie dieser Schwab nix bewerkstelligen, da ausserhalb seiner Reichweite. Fuer ein zufaelliges Ableben ist es mangels deniability wohl schon zu spaet.

    • Pexus sagt:

      Dr. iur. Füllmich lässt sich sicherlich nicht zersetzen.
      Fischer hat nichts zum Zusetzen, sondern ist bereits zersetzt. Und sie hat den Fehler begangen, sich mit dem Produzenten der Corona-Ausschuss-Sitzungen privat zu liieren. Eine Abhängigkeit, die gradezu schicksalhaft und sehr ungünstig ist.
      OvalMedia-Robert-Cibis traue ich nicht über den Weg. Wie OvalMedia überhaupt.
      OvalMedia soll ja pleite sein.

    • Pexus sagt:

      "… Fuer ein zufaelliges Ableben ist es mangels deniability wohl schon zu spaet."
      Was sagen Sie mit Ihrer Aussage?

    • Ursprung sagt:

      #Pexus:
      Sollte Fuellmich oder Fischer ein "Unglueck" aufs Leben zustossen, wuerde dies die Gesamt-Ergebnisse des Untersuchungsauschusses schlag artig so brisant machen, wie sie in Wahrheit sind (bis global ausgefuehrter Holocaust inklusive zahlreicher glaubhafter Zeugenaussagen und hochklassiger Expertenanalysen).
      Die beiden hatten sich ueberlaestig gemacht mit ihrer Arbeit und es ist schwierig, den beiden was ans Zeug zu flicken. Schaffen die nicht mal wechselseitig, nachdem sie zersetzt wurden. Und das will was heissen.
      Vermute dahinter den Nazifamilienspross Klaus Schwab im Auftrag der Straussianer des von Ernst Wolff so tituliertem "finanziell-digitalem Komplex", alias WEF. Da sind viele solcher maniacs involviert wie auch der Gates. Habe mal einige von diesen naeher studieren koennen, als ich noch beruflich ne Weile lang deren Sportausuebungsgegner war. Sind dauerdemente Typen.

    • Pexus sagt:

      @
      Ursprung sagt: 16. Oktober 2022 um 17:48 Uhr

      " …, nachdem sie zersetzt wurden. …"
      Woran machen Sie das fest, dass V. Fischer und Füllmich zersetzt worden seien?
      Vermute dahinter den Nazifamilienspross Klaus Schwab im Auftrag der Straussianer des von Ernst Wolff so tituliertem
      "… WEF. Da sind viele solcher maniacs involviert wie auch der Gates. Habe mal einige von diesen naeher studieren koennen, als ich noch beruflich ne Weile lang deren Sportausuebungsgegner war. Sind dauerdemente Typen. …"
      Wie äußert sich bei den Typen, die Ihnen begegnet sind, diese Dauerdemenz? Mit einer Dauerdemenz verbietet es sich von selbst, noch Entscheidungen zu treffen und in Vorständen von Verbänden und Unternehmen herumzuhocken und Dritte zu befehlen.

      Nur: Warum werden diese maniacs von niemandem gebremst und von niemandem in die Schranken gewiesen?

      Es gibt ja tatsächlich Verrückte (maniacs), die aber nicht in der Weise sich öffentlich aufführen und die Welt nicht ruinieren, wie der verrückte Verbrecher Bill-the-killer-Gates die Welt runiniert. Wenn die Gerichte funktionieren würden, stünde der Bill-the-killer-Gates längst unter amtsgerichtlicher Betreuung von einem der Amtsgerichte in den USA. Die Gesellschaft oder die sich herausnehmen, die Geschicke der Gesellschaft (zumindest in den USA) zu leiten, nehmen sich also heraus, den Verbrecher und Verrückten Gates weiter seine Verbrechen begehen zu lassen.

      Schaden nehmen an solche Irren, die nicht eingefangen und weggesperrt worden sind, diejenigen Größenwahnsinnigen, die längst unter gerichtlicher Betreuung stehen und Vereine, die solche Größenwahnsinnigen psychisch aufgefangen und in einer Weise "zivilisiert" haben. Ich wundere mich auch, dass solche Betreuungsvereine, die Größenwahnsinnige betreuen, nicht gegen den frei herumlaufenden Verrückten und zugleich größenwahnsinnigen Massenverbrecher Bill-the-killer-Gates lautstark öffentlich opponieren. Ich bin der Meinung, dass man solche Verrücktenvereine, in denen diese größenwahnsinnige Verrückten an der kurzen Leine gehalten (betreut) werden, anschreiben sollte, um denen zu sagen, dass der Bill-the-killer-Gates diejenigen Verrückten-Vereine in großen Verruf bringt oder bereits in großen Verruf gebracht hat, deren Mitglieder ihre größenwahnsinnigen Mitglieder auf zivile Weise in Schach halten.

    • Ursprung sagt:

      #Pexus:
      Ihren sich fuer mein Verstehen im Kreis drehenden Kommentar ueber Gates verstehe ich nicht. Den Typ kenne ich auch nicht, wohl aber einen der weiteren Macher, den ich sportlich als Gegner ein paar Jahre lang zu analysieren zu hatte und der mit 20 Forbes-Milliarden in dessen Gruppe mitmischt.
      Und der war schon immer dement, auch vorher. Ausserdem wie Gates selber mit sogar allen sonstigen Exzeptionisten der Welt auch Eugeniker, fuer mich ein Anfangs-Indiz fuer Demenz (aber es gab weitere).
      Ihre uebrigen Fragen beantworte ich nicht weil ich finde Ihren benutzten Frage-Stil unangemessen.

  77. Fass sagt:

    @ Meinenstein
    Klar, Veruntreuung ist wie ´nen Puffärmel.
    Weshalb regt ihr euch auf, nen Lappen zu tragen? Der eine darf keine Puffärmel tragen, der andere soll ne Gesichtsbedeckung nehmen… ich sehe da auch keinen Unterschied.

    • GTMT sagt:

      @Fass

      "Klar, Veruntreuung ist wie ´nen Puffärmel."

      autsch!
      Das eine ist eine Tatsache – die Puffärmel waren für alle sichtbar – sicher nichts Schlimmes aber wie man das findet – emotional, darf man nicht aussprechen…..
      Das Andere – die "Veruntreuung" ist eine Behauptung, die nur diffus vorgetragen wurde von einer Person, die juristisch gebildet sein will & sollte….
      JEDER gut ausgebildete & sauber arbeitende Jurist wird dem potentiellen Mandanten erklären, wer Anklage erhebt MUSS beweisen (können)! DAS ist (wäre) Rechtsstaat!

      Aber wozu Beweise liefern wenn es doch ausreicht, dass Otto&Lieschen Müller diese Grundsätze, die sich für sich selber liebend gerne in Anspruch nehmen, für Andere nicht gelten lassen?
      StillePostSpiele sind doch viel amüsanter wenn man damit der grünen Langenweile entkommen kann?

    • Fass sagt:

      Herrgottchen GTM T, überheben Sie sich mal nicht im Versuch, sich von Lieschen Müller abzugrenzen. ;))
      Die Meisten von uns haben inzwischen gelernt, das es Einseitigkeiten nicht braucht bzw. diese wieder ausgeglichen werden müssen – Vielfalt ist das Lebendige.
      Weiteres erst, wenn ich mir der ausgleichenden Gerechtigkeit willen auch weitere 2 h von Fischer angehört habe, 4 zu 2,1 ist dann hoffentlich genug

    • GTMT sagt:

      @Fass

      Ich würde auch gerne Frau Fischer dazu hören/sehen/lesen – leider scheint sie nicht darauf bedacht zu sein, ihren Anschuldigungen wenigstens Beweise folgen zu lassen. Wie oben zu lesen – zumindest wenn man Herrn Lenz nicht Lügen unterstellt – hat sie bewußt darauf verzichtet, sich zu äußern.

      P.S. Ich war mal Lieschen aber Dank der Natur habe ich davon Gebrauch gemacht, mich zu Lisa zu entwickeln – das ist der Sinn des Lebens & von der 'Natur/Schöpfung/Gott erdacht', Nicht Lieschen zu bleiben ;o)
      Es ist natürlich Niemand gezwungen erwachsen zu werden.

    • Fass sagt:

      @ GTMT
      Die Ausführungen RA Fischers finden Sie hier
      10 min
      https://twitter.com/NimaOgR/status/1572656292485005312?s=20&t=g-tg3uIRxbU5gBL_fQAKjg (in 4 Teilen)
      2 stunden
      Corona-Ausschuß Nr. 125
      Wie gesagt, will mich erst gründlich dazu äußern, wenn ich die ergänzenden 2h Aussagen Fischers gehört habe (also vmtl frühestens morgen) (So was muß man mit Zeit hören, um hier nicht den dauernd wiedergekäuten Kommentarmeinungen zu vermischen.)
      Das Format m-Pathie geht eine Stunde, vielleicht ist keine weitere Stunde unserer Zeit notwendig für Querelen, die eigentlich intern geregelt werden sollten.

      sonst: ich bin auch bei Lise angekommen, freue mich aber immer wieder, wenn ich auf Menschen treffe, die auch Lieschen noch dabei haben.

    • GTMT sagt:

      @Fass

      Danke, diese Anschuldigungen der Frau Fischer kannte ich.
      Dass Sie den Tweet-Ersteller nennen, ist gut, zeigt der doch sehr schön, dass Anschuldigungen schon zur fertigen Verurteilung reichen…
      Für mich hat gerade Frau Fischer durch dieses Video ihre Glaubwürdigkeit absolut verloren!

      P.S. zu Lieschen / Lisa – bitte alles zu seiner Zeit an seinem Platz! Wer meint, dass 'Naturgesetze' für ihn nicht gelten, wird irgendwann die Konsequenzen tragen müssen – man sollte sich dann nur nicht beschweren & die Schuld an Andere verteilen….sondern immer erst bei sich selber anfangen!

  78. Meinenstein sagt:

    In dem Moment, wo sich einer der Initiatoren des Untersuchungsausschusses vor die Kamera stellt und anfängt die (wertvolle) Sache selbst zu "personifizieren" (in welcher Form und aus welchem Grund auch immer) ist m.E. das das Ende der Reise!
    Oder?
    Aus meiner Sicht, sollte es eigentlich – in der Öffentlichkeit – nur noch darum gehen, wie die wertvolle Arbeit bis zur 119 Sitzung, archiviert, aufgearbeitet und der Nachwelt in voller Größe und Bedeutung zur Verfügung gestellt werden kann.

    Es ist wie mit einer Eistorte, die nun in der Sonne steht und anfängt zu schmelzen.
    Je länger Mensch darüber diskutiert, warum und wieso . .
    um so mehr geht davon verloren.

    Das was bisher erarbeitet worden und an Erkenntnissen gewachsen ist, gilt esdoch im übergeordneten Interesse der Menschheit zu bewahren?!

    Kein Geld der Welt und keine noch so bedeutende Befindlichkeit einzelner Personen, ist es wert, dass die Arbeit des Untersuchungsausschusses bis zur 119 Sitzung entwertet wird.

    Bleiben wir stark!

    :-)

    • Meinenstein sagt:

      "In dem Moment, wo sich einer der Initiatoren des Untersuchungsausschusses vor die Kamera stellt und anfängt die (wertvolle) Sache selbst zu "personifizieren" (in welcher Form und aus welchem Grund auch immer) ist m.E. das das Ende der Reise!"

      Für mich spielt es da auch keine Rolle, ob es um 700.000 o. 7 Euro, Puffärmel oder Rederechte, sonstwas geht. In jedem Falle wird eine Befangenheit eingestanden (ohne jede Bewertung!), die es m.E. verbietet, dass die Sache von den Beteiligten weitergeführt wird.

    • Fass sagt:

      @ Meinenstein
      Klar, Veruntreuung ist wie ´nen Puffärmel.
      Weshalb regt ihr euch auf, nen Lappen zu tragen? Der eine darf keine Puffärmel tragen, der andere soll ne Gesichtsbedeckung nehmen… ich sehe da auch keinen Unterschied.

    • Pexus sagt:

      Dr. iur. Füllmich macht doch weiter und lässt sich von den Fischerschen öffentlichen Auftritten nicht beirren.
      Fischer hat sich mit ihrem neuen Freund, dem Produzenten der Corona-Ausschuss-Sitzungen, Robert Cibis, unmöglich gemacht. Die zwei haben bei Nacht und Nebel, gemäß Aussage von Dr. Füllmich, bei dem Buchhalter von Füllmich Goldbarren und Geld bei Nacht und Nebel aus privatem Haushalt des Buchhalters abgeholt.
      Seitdem mir das bekannt war, habe ich nie mehr die Sitzungen des Corona-Ausschusses angeschaut.

      Fischer hat nie auf E-Mails geantwortet, die ich an Ihre RA-Kanzlei gesendet habe. Und auch seltsam hat sich RA Fischer nach einer Demonstration verhalten, als ich sie dort zufällig gesehen und ein kurzes Gespräch mit ihr gesucht hatte. Am Gespäch mit Vertretern, wie mir, aus dem "Fußvolk" scheint Fischer nicht interessiert zu sein.

      Mein Eindruck ist auch, dass Fischer mit dem "Corona"-Ausschuss überfordert sein könnte. Wenn man liest, dass sie keinen Überblick über ihre Rechtsanwaltskanzlei hat. Vor solcher rechtsanwaltlichen Unordnung fliehe ich.

    • Fass sagt:

      @ Pexus, fällt Ihnen wenigstens selbst auf, das Sie hier eins zu eins Anschuldigungen Füllmichs wiederholen?
      Die Beziehung in so unsteten Zeiten zu wechseln wäre jetzt auch nicht meins, aber ist das nicht absolute Privatsache (über die man sich nicht das Maul zerreisen sollte)?

      Wegen der Häufigkeit Ihrer posts hier zu Ovalmedia interessiert mich das doch genauer – richten sich die Vorbehalte gegen Ovalmedia oder sind es Vorbehalte gegen die Person Cibis? Worauf gründen diese? Ich will die nicht aus der Diskussion bannen, scheinen ja recht stark zu sein, so oft Sie das hier posten, nur besser für mich einordnen.

    • Pexus sagt:

      @ Fass sagt: 16. Oktober 2022 um 10:26 Uhr
      "… Wegen der Häufigkeit Ihrer posts hier zu Ovalmedia interessiert mich das doch genauer – richten sich die Vorbehalte gegen Ovalmedia oder sind es Vorbehalte gegen die Person Cibis? Worauf gründen diese? Ich will die nicht aus der Diskussion bannen, scheinen ja recht stark zu sein, so oft Sie das hier posten, nur besser für mich einordnen. …"

      Es ist zwischen dem Fischerschen "Corona"-Ausschuss und OvalMedia ein personelles Abhängigkeitsverhältnis entstanden. Solche Abhängigkeitsverhältnisse auf persönlicher Ebene sind (m.M.n.) immer ungünstig fürs Ganze.
      Außerdem leiden bei solchen neuen Beziehungen immer die Kinder (die Fischerschen Kinder sind noch im Kindergarten-/ Grundschulalter) und der zurückgelassene Ehemann muss sich auch blöd vorkommen.

    • Fass sagt:

      Danke für die Antwort, Pexus.

    • palindrom sagt:

      @Pexus Viviane Fischer hat eine Kanzleiadresse, aber keine Kanzleiräume. Die Geschichte mit dem Gold hat sich nach meinem Informationsstand nicht so zugetragen, wie Füllmich sie erzählt. Man sollte ihm nicht alles glauben.

    • Maximus sagt:

      Zitat : "Puffärmel. / Weshalb regt ihr euch auf, nen Lappen zu tragen ? "
      .
      Es ist beeindruckend. Die Art, wie eine Hutmode-Künstlerin, die auch Rechtsanwältin
      ist, sich modetechnisch präsentiert, wird nun von vielen den Pfeilen aufgesteckt, mit de-
      nen nach ihr geworfen wird. Kaum weicht jemand von der Durschschnittsnorm ab, und
      sei es nur ein individueller Kleidungsstil, wird diese kreative Eigenart mit zur Zielscheibe
      .
      Hautfarbe darf man ja nicht mehr, Geschlecht auch nicht (ausgenommen echte weisse,
      christliche Männer) – aber Puffärmel ist eben noch frei ;-) Andererseits soll man sich
      nicht das Recht nehmen lassen , es verbal ordenlich krachen zu lassen .
      Für alle die gerne auch die Sau raus lassen, sei Akif Pirinci empfohlen, der nach seiner
      medialen Hinrichtung durch den mainstream die Fäkalsprache zur Kunstform erhoben
      hat. Finde ich genau so gut wie Puffärmel und Haarspange.
      .
      Es lebe die Eigen-Art ! – Nieder mit den Normopathen ! ;-)

  79. berndraht sagt:

    Rüdiger Lenz lässt in seiner Art dieses Gesprächs erkennen, dass er sich nicht genauer in die maßgeblichen Details gehend auf dieses Gespräch vorbereitet. Seine Fragen bleiben daher ohne einschlägige Recherche zahnlos zu den wesentlichen offenen Fragen. Wie bei Roger Bittel TV zuvor zu hören und zu sehen gibt Herr R.Lenz Hern Dr. Füllmich so Gelegenheit, sich mit leutselig plaudernd und dozierenden Statements zu seiner Laufbahn als Jurist in ein gutes Licht zu setzen und die wesentlichen offenen Fragen so zu umschiffen. Auch wenn Rüdiger Lenz keine lange Erfahrung im Journalismus hat und Quereinsteiger in diesem Fach ist, das ist einfach schmerzlich unprofessionell. Es wirkt auf mich über so gut wie alle langen Passagen peinlich.
    Bei allen Verdiensten für die Aufklärung und bei Dr. Füllmichs unbestreitbaren Kompetenzen, pointiert formulierend und juristisch wie fließend englischsprachig auf den Punkt kommend: in dieser ihn selbst betreffenden Sache bleibt er auffällig kläglich dahinter zurück, die Öffentlichkeit zu den Juckpunkten der Vorwürfe aufzuklären, die im Raum stehen. Es bleibt zu klären, ob das charakterliche Eigenarten zur Ursache hat oder ob man hier auch gedanklich eine Agenda zur Zersetzung vermuten und plausibel machen kann. Das ist wegen der clandestinen Methoden letztlich naturgemäß sehr oft nicht zweifelsfrei aufzuhellen. Naheliegend wäre z.B. die Frage gewesen, warum die im Corona Ausschuss vielfach beworbene Class Action seit über zwanzig Jahren in den USA den Geschädigten von 9/11 nicht vor Gericht einen Erfolg beschert hat. Notfalls wurden die Geschädigten mit außergerichtlichem Vergleich durch Zahlungen abgefunden und mussten dafür seither zum Thema 9/11 den Mund halten.
    Oder wann denn mit der Ablösung der Hypothek auf das Haus in Göttingen respektive durch ein aufgenommenes Darlehen die unbestrittenen Ansprüche des CA an den Ausschuss zurückfließen werden. Diese unangenehmen Fragen nicht gestellt zu haben disqualifiziert dieses Gespräch als ein Beitrag, die wohl staatlicherseits intendierten Spaltungs- und Zersetzungsversuche der Widerstandsbewegung für die Öffentlichkeit nachvollziehbar erhellen.

    • Fass sagt:

      @ berndraht
      „Bei allen Verdiensten für die Aufklärung und bei Dr. Füllmichs unbestreitbaren Kompetenzen, pointiert formulierend und juristisch wie fließend englischsprachig auf den Punkt kommend: in dieser ihn selbst betreffenden Sache bleibt er auffällig kläglich dahinter zurück, “
      ja, er mäandert leider sogar. Im ersten Gespräch bei Bittel hat er noch eine Bemerkung fallen lassen in der Art wie „darüber spricht sie nicht“ und auf die rein persönliche Schiene abgezielt – da er vorher bereits wieder viel Zeit auf der Ranch verbracht hat, die ja sein Lebensmittelpkt werden sollte – sah das für mich so aus, als ob die Gruppe sich überdrüssig geworden wäre, über den Sommer gibt es ja bezüglich Corona auch wenig zu sagen und vmtl haben wir die Köpfe der anfänglichen Aufklärung auch ein bißchen vernachlässigt – jedenfalls schaue ich den Ausschuß derzeit auch nicht mehr, seit sie mit ihren Dopplungen und Wiederholungen begonnen hatten. …
      Bleibt nur zu hoffen, das sie sich gütlich trennen. Rainer Füllmich müßte sich halt mal dazu äußern, wie er gedenkt, das Geld des Ausschusses zurückzuführen statt sich stundenlang in Schmähungen und Produktpromotion zu ergehen. Ich weiß zwar nicht, ob es tatsächlich noch einen Ausschuß braucht – aber bitteschön – Wettbewerb ist immer gut für das Produkt.

  80. Vor nunmehr zwei Jahren kündigte RA Fuellmich vollmundig an, den PCR-Test "wie ein Kartenhaus zusammenfallen" zu lassen. Und?

    • Pexus sagt:

      Ihnen ist bekannt, dass in der Bevölkerung es mehrheitlich Mitläufer gibt? Diese müssten Sie erst einmal weg-, ebenfalls ins Gefängnis gesteckt haben. Dann können die Rädelsführer (unter anderem sind die bei den Braun-Grünen, in den NGOs und bei den Studierendenvertretungen an den Universitäten) des "Corona"-Stusses, wenn sie im Gefängnis sitzen, das erste Mal in ihrem Leben nachdenken, was sie so verbrochen haben, dass sie in hohem Maße kriminell waren.

  81. Also – ganz gefällt mir die Sache nicht.
    "Zum Streiten gehören immer zwei" heißt ein altes Sprichwort.

    1. Ist es zwar in Ordnung, dass man eine Darstellung der Angelegenheit veröffentlich, bevor sich die Gegenseite dazu geäußert hat. Allerdings fände ich es dann besser, wenn man die Kommentare deaktiviert, bis die andere Seite ihre Sichtweise auch darlegen konnte. Man könnte zwar annehmen, dass sich ein neutraler Beobachter – also Leser – sich seiner Meinung enthält, bis er beide Seiten gehört hat, aber besonders heutzutage scheinen das nur die wenigsten zu schaffen. Immerhin geht es in diesem Streit um 2 Angehörige des Rechtsstandes, daher sollte gerade hier diese Regel zur Anwendung kommen. Im Gerichtssaal wird man auch nicht die Geschworenen entscheiden lassen bevor beide Seiten sprechen konnten. Sichtweisen werden immer, von jedem zu seinen eigenen Gunsten verzerrt – da nehme ich mich selbst nicht aus. Jeder empfindet eine Situation anders, hört die Dinge anders, ist sich einiger Zusammenhänge bewusst, während er andere ins Unbewusste verdrängt hat…

    2. Erscheint mir hier das Verhältnis zwischen Interviewer und Interviewtem etwas zu privat zu sein. Hr. Lenz, sie legen ja dem Herrn Füllmich beinahe schon Worte in den Mund und bewerten die Situation mit Ihrer eigenen Meinung. Sie mögen ja vielleicht recht haben mit dem was sie sagen (hier fehlt mir der Einblick), aber das ist für den Journalismus nicht gut.

    • GTMT sagt:

      @Jacob Thaller

      zu1. – wer den begleitenden Text zum Video gelesen hat, weiß, dass die 2. Person mindestens 2x die Gelegenheit NICHT wahrgenommen hat ihre Sichtweise detaillierter darzustellen – zumal diese Person sich selbst ohne Not & statt rechtlicher Aktionen mit diffusen Vorwürfen in die Öffentlichkeit gebracht hat!
      Wie lange wollen Sie dann warten? Wenn diese Person sich NIE äußert hat der Beschuldigte halt Pech gehabt?
      Diese billige Strategie, Beschuldigungen gegen Jemanden öffentlich in den Raum zu werfen & dann feige zu kneifen – ist ja fast BILD-würdig – etwas Dreck wird schon hängen bleiben – auch wenn irgendwann die Angelegenheit geklärt wäre?!

      Die Aufmerksamkeitsspanne scheint bei vielen Menschen sehr verkürzt zu sein….

      zu2. Herr Lenz hat in seinen Gesprächen IMMER einen sehr freundlichen Ton & eine fast freundschaftliche Gesprächsführung! Das könnte einfach daran liegen, dass er kein Verhörspezialist beim Geheimdienst ist?

      Vielleicht sollte man sich selber etwas bilden zum Thema "Empathie" – was eben nicht "Mitleiden" bedeutet sondern Mitgefühl ohne Leiden zu erzeugen sondern auch Herz UND Verstand in Übereinstimmung zu bringen….eine schwere Aufgabe!…..

    • @GTMT
      Aufgrund Ihrer intellektuellen Mankos, sind sie nicht in der Position anderen Ratschläge zugeben. Wie auch schon andere hier wünsche ich Ihnen alles Gute bei einer hoffentlich baldigen Genesung.

  82. Was mir noch schleier-(no pun intended)-haft ist, ist die Rolle des ehemaligen Freundes Dr. Wolfgang Wodarg in dieser unsäglichen Geschichte. Ich schätze, dass Frau Fischer ohne Herrn Wodarg als Sekundanten nie gewagt hätte, diese 'show' abzuziehen. Auch RA Antonia Fischer wirkt merkwürdig befangen.

    Dr. Wolfgang Wodarg wirkt sehr verärgert, und hat sich eindeutig positioniert. Warum?
    Ein Mediationsversuch von Prof. Dr. Martin Schwab mit 14 Leuten … Meine Herren!
    Mein vorläufiges Fazit: hinter den Kulissen liegt noch der grösste Haufen. Von wem ist der …?

    • Fass sagt:

      an Dasrosagrautier: wo finde ich die Stellungnahme von Dr. W. Wodarg?

    • Pexus sagt:

      Wodarg halte ich in seinen Aussagen für widersprüchlich. Einerseits sagt er viel für soziales Miteinander. Andererseits sagte er öffentlich bei Auf1 im Interview, dass Behinderte und Alte zu pflegen (was für eine Wortwahl!) eine Last sei und wiederholt in dem Interview diese Aussage.
      Ich habe Wodarg auf diese, seine Worte hin angeschrieben und gefragt, weshalb (seiner Meinung nach) Behinderte und Alte zu "pflegen" eine Last sei, wie er (Wodarg) sagte. Wodarg antwortete mir in Form einer Drohung, meine Worte öffentlich zu machen. Die gesamte Antwort von Wodarg an mich war eine Anreihung von mehreren Drohungen in einer E-Mail an mich.
      Wodarg hat also auch mehrere Gesichter.

    • GTMT sagt:

      @Pexus

      Ihr spezieller Vorwurf an Dr. Wodarg wegen der Aussage, dass " die Pflege von Behinderten und Alten eine Last sei", zeigt eigentlich nur auf, dass SIE noch nie Behinderte & Alte gepflegt haben! Das beruflich zu tun, ist eine immense Herausforderung, das privat bei einem Angehörigen zu tun kann im Gesamtzusammenhang betrachtet, sogar zur Traumatisierung führen! – wenn man neben den akuten & täglichen Herausforderungen noch mit der Bürokratie & leider zum großen Teil uninteressierten & inkompetenten Medizinern zu tun hat!

      Ich habe das getan – von Diagnose bis zum Tod waren es "nur" 13,5 Monate – ich kann ihn aber sagen, es war die Hölle! Nein, nicht die zu pflegende Person sondern, dass was man den Menschen hier antut – von genau den Krankheitspolitikern & deren ausführendem Personal.

      P.S. Wer das Wort " die Alten" als Schimpfwort betrachtet, hat eventuell Probleme mit sich selbst…..

    • Pexus sagt:

      @ GTMT sagt: 16. Oktober 2022 um 06:37 Uhr
      Ich habe Wodarg zitiert, mehr nicht.
      Woher wollen Sie wissen, ob ich noch nie etwas mit dem Thema "Pflegende Angehörige" zu tun gehabt habe?

    • GTMT sagt:

      @Pexus

      Sie haben doch Dr. Wodargs Aussage dazu kritisiert & ihre Meinung deutlich ausgedrückt.
      Zitat Pexus:
      "Andererseits sagte er öffentlich bei Auf1 im Interview, dass Behinderte und Alte zu pflegen (was für eine Wortwahl!) eine Last sei und wiederholt in dem Interview diese Aussage.
      Ich habe Wodarg auf diese, seine Worte hin angeschrieben und gefragt, weshalb (seiner Meinung nach) Behinderte und Alte zu "pflegen" eine Last sei, wie er (Wodarg) sagte."
      Natürlich ist es eine Last "Alte & Behinderte zu pflegen"! Eine Last ist ein Bürde – eine schwere Aufgabe! – vielleicht haben Sie nur falsch verstanden & es für "lästig" gelesen? Nur so würden ihre Aussagen dazu einen Sinn ergeben & eventuell auch, dass Dr. Wodarg ihrer Aussage nach, gedroht hätte, ihre Worte zu veröffentlichen…..

    • @n Fass:
      15. Oktober 2022 um 20:49 Uhr

      Dr. Wodargs eindeutige -für meine Ohren- Stellungnahme kam am Ende der Aufzeichnung von Fischer&Fischer&Hoffmans Anklage gegen Füllmich in der Sitzung ¿125? des CA.
      Die Tür sollte zu sein. Doch warum? Was rechtfertigt eine derartige geharnischte Verurteilung? Gerade Wodarg "Bleiben Sie besonnen!" kriegt sich kaum noch ein. Ich kann auch nicht erkennen, was an der öffentlichen Anklage in Abwesenheit des Angeklagten 'mutig' gewesen sein soll. Das ist schlicht feige.
      Dass Herr Lenz in gewohnter Weise nicht auf die Vorwürfe eingeht, Dr. Füllmich habe Hoffman und A. Fischer mehrfach bedroht und die Einsicht in die Buchführung verweigert, hat mit Empathie nun wirklich gar nichts zu tun. Das ist Männerkumpanei, schlicht und einfach.

    • Pexus sagt:

      @ GTMT sagt: 16. Oktober 2022 um 12:26 Uhr
      "… Sie haben doch Dr. Wodargs Aussage dazu kritisiert & ihre Meinung deutlich ausgedrückt.
      Zitat Pexus:
      "Andererseits sagte er öffentlich bei Auf1 im Interview, dass Behinderte und Alte zu pflegen (was für eine Wortwahl!) eine Last sei und wiederholt in dem Interview diese Aussage.
      Ich habe Wodarg auf diese, seine Worte hin angeschrieben und gefragt, weshalb (seiner Meinung nach) Behinderte und Alte zu "pflegen" eine Last sei, wie er (Wodarg) sagte."
      Natürlich ist es eine Last "Alte & Behinderte zu pflegen"! …"
      Last = das Wort ist inhaltlich verwandt mit dem Wort "lästig".
      Und Wodarg hatte das in einem Ton gesagt, als ob er die von ihm herbeigeredete "Last" loswerden wolle. Solche Worte, wie Last u.a. wurden vor 1933 verwendet, um nach 1933 die Greueltatan an Behinderten, Alten und chronisch Kranken in Deutschland und den sogenannten "Ostgebieten" zu vollziehen.
      Medial wurde die Bevölkerung, jedenfalls die kinogängernde Bevölkerung vor 1933 mit dem Film "Ich klage an" (https://roos.jugend1918-1945.de/Default.aspx?root=&id=28478) darauf vorbereitet und mit Dokumentarfilmen aus den sogenannten Krankenanstalten.

    • GTMT sagt:

      @Pexus

      Nee, Nee – jetzt wird es aber albern!
      Erst regen Sie sich über die Wortwahl auf – die offensichtlich nur SIE falsch verstanden haben, dann soll es der Tonfall" gewesen sein & dann bemüht man auch noch 1933?

      Was ist los mit Euch? Da wird gefühlig Behauptungen aufgestellt, dass andere ganz schlimme Finger sind nur weil bei Euch irgendwas emotional zu kurz gekommen ist?

      Herr, wirf Hirn vom Himmel, es wird dringend gebraucht!
      Man fragt sich wirklich ob hier so viele Trolle &/oder Bots sind – wer solche Kumpels hat, braucht wahrlich keine Feinde mehr!

      Da hier das Thema ja Corona-Ausschuss & Hr. Füllmich & Co ist, muss ich mal sagen: Um vieler der hier anwesenden Kommentatoren sollte NIEMAND auch nur einen Finger krumm machen!
      Maulhelden, die selber gar nichts auf die Reihe kriegen aber gerne ihr nicht vorhandenes Heldenepos zelebrieren um andere, wirkliche Macher ( wenn auch nicht perfekt & ohne Fehler) über Jahre dann aus persönlichen instabilen emotionalen Gründen anzuschwärzen, hat was echt grusliges!

  83. Zivilist sagt:

    Es sind ja zwei Geschichten, die sich gegenseitig hochgeschaukelt haben Fuellmich erzählt nur die eine, in Ausschusssitzung 125 bringt die andere: Weil die Gemeinnützigkeit auf sich warten ließ (und vielleicht nie kommt) wurden die beiden anderen Partner unruhig, weil für ihren Teil der Einnahmen vielleicht Einkommenssteuer fällig würde, sie wollten also Einsicht haben in die Buchhaltung und haben sie nicht gekriegt, so weit, so schlecht.

    Die eine Geschichte: Viviane ist mehr der Typ Kinderbuchautor, mit allen Vor- Und Nachteilen.

    Keine Antworten auf mails (V Fischer ist unter Kontakt des Ausschusses angegeben) habe ich auch gekriegt, ich war dann auch mal in der Waldenserstrasse 22, tja.

    3.: In einer Zeit der politischen Kontopfändungen haben sich viele Menschen Gedanken gemacht, wie sie ihr Geld in Sicherheit bringen können, wenn das Menschen gemeinsam tun setzt das allerdings großes gegenseitiges Vertrauen voraus und zwar auf Dauer. Und beim Ausschuss kam dazu, daß sich dessen Situation und Finanzen sehr dynamisch und unerwartet entwickelt haben.

    Dumm gelaufen.

    " Aufstellungs Arbeit " habe ich jüngst gelernt. Das wäre auch in diesem Team fällig gewesen. Ex Post sieht es aus, wie eine Familie, die sich gegen den bösen Papi wendet, der immer den blöden Job gemacht hat, die Finanzen zu regeln, ohne sie zu fragen.

    • Pexus sagt:

      Iat mir so ergangen, wie es Ihnen ergangen ist: Ich habe nie eine Antwort auf meine wenigen E-Mails, die ich an das RA-Büro Viviane Fischer gesendet hatte, erhalten.
      Für eine RAin (und für einen RA) ist es eine ganz schlechte Sache, nicht auf E-Mails zu antworten. Nicht zu antworten, ist immer unseriös.

    • Querdenker sagt:

      "Ex Post sieht es aus, wie eine Familie, die sich gegen den bösen Papi wendet, der immer den blöden Job gemacht hat, die Finanzen zu regeln, ohne sie zu fragen."

      @Zivilist: Da ist was dran ;-(

    • Fass sagt:

      "Ex Post sieht es aus, wie eine Familie, die sich gegen den bösen Papi wendet, der immer den blöden Job gemacht hat, die Finanzen zu regeln, ohne sie zu fragen."
      DAS stimmt ganz sicher nicht, Immerhin gab es einen hauptberuflichen Buchhalter, der sich um die Ausschussangelegenheiten kümmerte, für den ist so eine Buchführung nebenbei ein Klax. Ich würde bei der Behauptung eher vermuten, Sie haben noch nicht in kostenfreien Projekten für die Allgemeinheit mitgearbeitet. (?) Soweit ich das kenne, muß die Buchführung da die Termine einbestellen und sogar erinnern. Da niemand was bekommt, hat auch keiner Lust seine Zeit damit zu vergeuden.
      Ich bin ohnehin mißtrauisch und schaue die ersten Geschäftsberichte noch ganz genau an, aber hier waren doch alle durch die Zusammenarbeit über transparency legitimiert.

  84. Querdenker sagt:

    "@Querdenker, das hat doch mit Rechtgeben nichts zu tun. Es ist einfach so, fertig :)"

    @RuedigerLenz: Jetzt habe ich Ihnen schon Recht gegeben und es reicht Ihnen immer noch nicht? OK, dann bestätige ich Ihnen auch gern noch, wenn Sie es sagen, dass es so ist, fertig.

    • Querdenker sagt:

      Dieser Beitrag könnte eigentlich gelöscht werden, der er gehört eigentlich in einen andern Threat …

  85. Kit3 sagt:

    Frau Viviane mit den ewigen Puffärmeln fand ich seit der allerersten Vorstellung des Ausschuss etwas merkwürdig….aber was sagt denn der von mir eigentlich sehr geschätzte Wolfgang Wodarg zu der ganzen Sache?

    • Querdenker sagt:

      @Kit3: Sehen Sie, und ich fand Herrn Dr. Wodarg schon immer etwas merkwürdig. Nicht, dass ich etwas gegen seine fachliche Meinung hätte, ganz im Gegenteil. Aber dass er sich im Coronaausschuss oft in den Vordergrund spielen musste und dann auch teils noch mit Themen, die nicht direkt den jeweiligen Gast betrafen, war schon etwas nervig.

      OK, aber Sie hängen sich daran auf, wenn jemand ein Kleid mit Puffärmeln trägt. Ist auch eine Sichtweise, wenn auch keine inhaltliche …

    • Fass sagt:

      @ Kit3:
      Ja, das würde mich auch interessieren. Immerhin hat W. Wodarg doch schon früher mit RA Füllmich zusammengearbeitet und auch auf seine Empfehlung hin ist Füllmich nach Dtl gekommen (bzw. genauer auf die Empfehlung seiner Frau hin), aber das Vertrauen kam über W. Wodarg zustande.

    • Kit3 sagt:

      Oh ja @Querdenker, das ist allerdings eine sehr inhaltliche Denkweise und meine Erfahrungen aus einem langjährigen weiblichen Berufsleben.

      Denn wenn eine erwachsene Juristin sich seit dem allerersten Auftritt und in immer neuen Varianten öffentlich bei diesem ernsten Thema wie ein Püppchen ausstaffiert, hat das nichts mehr mit Modebewusstsein/künstl. Freiheit zu tun, sondern lässt bedauerliche Rückschlüsse auf ihre Reife, Seriosität und Bewusstheit zu.

      Was wiederum zu erheblichen Zweifeln an ihrer Glaubwürdigkeit und Kompetenz führt u n d die sie mit einem anderen Qutfit leicht hätte vermeiden können. Wenn sie das denn gewollt bzw. denn übersehen ! hätte…

  86. David2 sagt:

    Also für mich hört sich das so an, das Viviane Fischer von irgendwem "umgedreht" worden ist,
    dies kann nur geschehen wenn man massiv unter Druck gesetzt worden ist. Da sie bestimmt
    Familie hat, ist das ein leichtes, in dem man droht, dass man eines der Familienmitglieder schädigt oder
    gar tötet. Das ist nur eine Vermutung, aber entsprechende Geheimdienste schrecken vor nichts zurück.
    Ich würde an Reiner Füllmich's Stelle mal Viviane Fischer darauf ansprechen, im geheimen natürlich,
    und dann versuchen ob man nicht gemeinsam wieder aus der Sache rauskommt, und im bestenfall,
    die die das eingefädelt haben, öffentlich machen.

    • Querdenker sagt:

      "Also für mich hört sich das so an, das Viviane Fischer von irgendwem "umgedreht" worden …"

      @David2: Sehe ich eher nicht so. Für mich ist Viviane Fischer einfach so wie sie ist, ohne das als gut oder schlecht bewerten zu wollen. Hab' zwar die meisten Coronaausschussitzungen gesehen und auch die Statements nachdem die Causa öffentlich wurde (sowohl bei 2020news als auch Bittel TV). Letztlich ist das aber auch nur mein persönlicher Eindruck als Außenstehender …

    • Irwish sagt:

      An David2:

      Sie hatten gemeint, Frau Fischer sei womöglich »umgedreht« worden. Das halte ich nicht für völlig unmöglich, da die »Gegenseite«, insbesondere die Pharma-Industrie, bekanntlich mit solchen Methoden arbeitet. Es muß sich aber nicht zwingend um eine direkte Drohung aus diesen Kreisen handeln, es könnte auch eine Art »Maulwurf« sein, der auf sie angesetzt worden ist. In den entsprechenden ThinkTanks werden ja nicht nur soziale und sozialpsychologische Zusammenhänge herausgearbeitet und gegen die Bevölkerungen angewendet, sondern ebenso Individuen psychologisch analysiert, um Schwächen herauszufinden, die man bei Bedarf gegen sie richten könnte. Da braucht es dann nur einen heimlichen »Einflüsterer« aus ihrem privaten Umfeld, um im Corona-Ausschuß Zwietracht zu säen. Mir ist diesbezüglich bereits ein Fall zu Ohren gekommen, wo ein Praktikant in einem Institut Zwietracht zwischen der Institutsleiterin und dem in dieser Gruppe führenden Professor gesät hat, vermutlich mit dem Ziel, dieses Institut zu diskreditieren bzw. aufzulösen. Was daraus geworden ist, weiß ich nicht. Ich kenne auch Fälle im privaten Umfeld, wo sogenannte maligne (bösartige) Narzißten ihre Machtfülle zu vergrößern suchten, indem sie Leute gegeneinander aufhetzten.

      Daß es den Gegenspielern der Corona-Aufklärung bzw. des -Widerstands zupaß kommt, wenn sich die Leute in den entsprechenden Bewegungen gegenseitig niedermachen, muß wohl nicht eigens erklärt werden …

  87. Querdenker sagt:

    Hallo Rüdiger Lenz: Danke für dieses sachliche Interview zum Thema Coronaausschuss. Eine sachliche Aufarbeitung, soweit das geht, ist für die Causa doch recht wichtig aus meiner Sicht. Vielleicht können Sie ja auch noch Viviane Fischer zu einem entsprechenden Interview einladen. Danke.

    Eine kleine Kritik muss ich noch anbringen, sonst, oder zumindest meist, schreiben Sie auf der Website, dass Sie es sind. Warum veröffentlichen Sie aber diesmal nicht Ihren Namen unter dem Interview, finde, dass gehört dazu ;-)

    • RuedigerLenz sagt:

      Eine kleine Kritik muss ich noch anbringen, sonst, oder zumindest meist, schreiben Sie auf der Website, dass Sie es sind. Warum veröffentlichen Sie aber diesmal nicht Ihren Namen unter dem Interview, finde, dass gehört dazu ;-)

      Ich weiß jetzt nicht, was Sie meinen.

    • Querdenker sagt:

      Kann doch nicht so schwierig sein ;-)

      Ihr Name, "Rüdiger Lenz", steht weder unter dem Thumbnail in der Übersicht noch auf der Seite des Interviews selber. Ich musste auch erstmal überlegen und bei anderen Interviews von Ihnen suchen, da ich die Menschen gern mit Namen anspreche …

    • RuedigerLenz sagt:

      Es ist eher normal, dass er dort nicht steht.
      Im Video kommt mein Name gleich zu Beginn (Bauchbinde).

    • Querdenker sagt:

      OK, dann gebe ich Ihnen lieber Recht …

    • GTMT sagt:

      @Querdenker

      "Vielleicht können Sie ja auch noch Viviane Fischer zu einem entsprechenden Interview einladen. Danke."

      ES steht übrigens im Text unter dem Video, dass Frau Fischer 2x NICHT die Möglichkeit wahrgenommen hat, ein Interview zu führen….

      Wenn man sonst schon pingelig ist bei pillepalle, die auch JEDER sehen kann – sollte man genauer lesen. ;o))

    • RuedigerLenz sagt:

      @Querdenker, das hat doch mit Rechtgeben nichts zu tun. Es ist einfach so, fertig :)

    • Querdenker sagt:

      @GTMT: Ach, Sie sind ja so großartig, ich verneige mich tief vor Ihnen!

    • Querdenker sagt:

      "@Querdenker, das hat doch mit Rechtgeben nichts zu tun. Es ist einfach so, fertig :)"

      @RuedigerLenz: Jetzt habe ich Ihnen schon Recht gegeben und es reicht Ihnen immer noch nicht? OK, dann bestätige ich Ihnen auch gern noch, wenn Sie es sagen, dass es so ist, fertig.

  88. GTMT sagt:

    Was auch immer passiert ist – es ist unglaublich schade, dass diese Frau Viviane Fischer derart unprofessionell agiert hat!

    Allerdings muss man auch sagen, dass ihre Art & Weise – wie man sie auf einigen Demos sehen & erleben konnte – schon den Eindruck hinterlassen hat, dass sie psychisch nicht ganz auf der Höhe ist…..

    Es ist gar nicht verwunderlich, dass sie selber offensichtlich völlig unorganisiert ist – ich würde sie niemals als Anwältin engagieren……
    Wer als Anwältin & angebliche Volkswirtin keine Ahnung davon hat, dass so etwas Arbeit macht & auch bezahlt werden muss, gehört noch mal in die 1.Klasse!

    Dass sie sich selber hier verdrückt & nicht Rede & Antwort steht, obwohl sie selber an die Öffentlichkeit gegangen ist, ist eine ziemlich schwache Kür!

    • Querdenker sagt:

      @GTMT: Tschuldigung, aber ich finde es nicht in Ordnung einem Menschen zum Vorwurf zu machen, dass er "psychisch nicht ganz auf der Höhe ist …" oder "völlig unorganisiert ist". Das mag zwar stimmen, aber jeder ist nun mal, wie er ist und das ist nun mal Viviane Fischers Art. Muss einem nicht gefallen, muss man nicht mit ihr zusammenarbeiten, aber man sollte es zumindest respektieren als Außenstehender.

      Denn was genau gelaufen ist, in welcher Art und Weise, dass können nur die Beteiligten beurteilen. Und für mich war dies auch das erste wirklich sachliche Statetment zum Thema von einem der Beteiligten. Zuvor gab es von _allen_ Seiten auch immer wieder "Tiefschläge" gegen den jeweils anderen.

    • GTMT sagt:

      @Querdenker

      Leider verstehe ich nicht, was genau Sie kritisieren? Dass es zu bemerken war in aller Öffentlichkeit, dass Frau Fischer psychologisch nicht ganz auf der Höhe ist? Das ist kein Vorwurf sondern lediglich eine Tatsachenfeststellung!
      Ich frage mich wirklich, was man davon hat wenn man " Des Kaiser's neue Kleider " zum tausendsten Mal spielen will? Es darf keine sagen, was ALLE sehen/hören/erleben konnten?
      Die öffentliche "Anklage" von Frau Fischer war äußerst unprofessionell & hat (zusätzlich) dem Untersuchungsausschuß absolut geschadet!
      Wie die Frau in ihrem Privatleben drauf ist, geht Niemandem etwas an – das ist richtig!
      Aber wer Grundlagen in seinem Job nicht beherrscht – & hier ist eingetreten weshalb Juristen pausenlos Mandanten haben – sollte was anderes machen & nicht zum Berufsopfer mutieren.

      Das ist schon Vertrauensmissbrauch & schadet der Gesellschaft wesentlich mehr als dass man ausspricht, was für Jeden sichtbar ist.

    • Querdenker sagt:

      "Leider verstehe ich nicht, was genau Sie kritisieren? Dass es zu bemerken war in aller Öffentlichkeit, dass Frau Fischer psychologisch nicht ganz auf der Höhe ist? Das ist kein Vorwurf sondern lediglich eine Tatsachenfeststellung!"

      @GTMT: OK, was ich kritisiere. Ob etwas eine Tatsachebehauptung ist, ist das eine. Das heißt aber noch lange nicht, das es angebracht oder passend für den jeweiligen Kontext ist.

      Da ich Ihre Frage für ernsthaft halte, nehme ich mal ein Beispiel, das Sie nicht betrifft, sondern nur das hier behandelte Thema. Frau Viviane Fischer hat auf 2020news.de ein Video-Statement zu ihrer Sicht gegeben. Reiner Füllmich hat daruf im Bittel TV Intervie kritisiert, dass sie da Plüsch- oderPuffärmel am Kleid trägt trägt und wie ein kleines Mädchen rüberkommt. Das mag auch eine Tatsachenbehauptung sein. Ist aber für die sachliche Bewertung völlig unangebracht und der Versuch der Dikreditierung der Person Viviane Fischer aufgrund äußerer Merkmale.

    • GTMT sagt:

      @Querdenker

      Danke für ihr Beispiel ( das Füllmich- Video dazu kenne ich nicht) – da es sich dabei um tatsächliche Begebenheiten handelt, könnte man Hrn. Füllmich vorwerfen, dass er salopp ausgesprochen hat, was auch das "Statement" der Frau Fischer damals für einen Gesamteindruck hinterlassen hat!
      Mal von der Unprofessionalität dieser Angelegenheit durch dieses Video von Frau Fischer & dem Schaden für die gesamte Arbeit des Ausschusses dadurch – sie hat damit komplett diesen Ausschuß diskreditiert! – kann ich nur sagen, dass Hr. Füllmich nur ausgesprochen hat, was jeder Mensch, der mal einen Anwalt braucht, bei Frau Fischer nicht finden wird: erwachsene, professionelle Arbeit sondern leicht infantiles Verhalten, dass sich manchmal auch schon äußerlich & im Gehabe der Person manifestiert…..

    • Also ich muss hier @Querdenker recht geben. Das ist nicht in Ordnung, was Sie hier hinausposaunen. Sie vergessen wohl, dass Sie hier in der Öffentlichkeit sind und nicht nur vor Ihrem Smartphone.

      Wenn Sie aus dem Auftreten einer Person Schlüsse für SICH ziehen, ist das Ihr gutes Recht. Diese Schlüsse, die auf Ihren eigenen Eindrücken, Ihrer Analyse, Ihren Prägungen, usw. beruhen, in der Öffentlichkeit als Bewertung der Vertrauenswürdigkeit einer Person zu verbreiten, könnte jemand auch als Rufschädigung auffassen. Also Vorsicht.

      Würde ich jetzt nach Ihrer Methode vorgehen, könnte ich aus Ihren Meldungen heraus auch eine Beurteilung Ihrer Person treffen und diese hier abgeben. Tue ich nicht.

    • GTMT sagt:

      @Jacob Thaller

      Vielen Dank für ihren Beitrag, der doch sehr schön aufzeigt, dass Sie gut konditioniert wurden, bloß nicht auszusprechen, was für JEDEN zu sehen & zu erleben war! Wozu Realität wenn man sich alles gefühlig schön reden kann?!
      Ich habe den Eindruck beschrieben, den Fr. Fischer durch ihr Auftreten bei Demos & ihr bizzares Video in der Öffentlichkeit hinterlassen hat & wie dadurch die gesamte Arbeit des C-Ausschusses diskreditiert wurde. Das ist keine Verurteilung der Person & schon gar nicht justiziabel sondern lediglich der Ausdruck des Bedauerns!
      Gerne dürfen Sie das anders sehen.
      Sie dürfen aber auch darüber nachdenken, wie SIE selber "Probleme" angehen & mit wem sie die lösen oder vergrößern wollen.
      Ich werde dazu keine Doktorarbeit schreiben, damit auch Sie das verstehen – denn es geht hier eben NICHT um Gefühle sondern um eine Angelegenheit, die eine großangelegte & gegen die Menschen gerichtete Sache ist, bei der Mio. zu Schaden kamen & noch kommen werden. Da ist Rationalität gefragt, Analysefähigkeiten & Professionalität in der Abwicklung.
      Leider hat das Vorgehen – besonders von Fr. Fischer – eher den Eindruck hinterlassen, dass man für rechtliche Angelegenheiten lieber einen professionell kompetenten Ansprechpartner suchen sollte, der schon saubere Grundlagen schafft & nicht Probleme bei seinen eigenen Ausführungen seiner 'Arbeit' hat.

  89. Fass sagt:

    Leute, schont unsere Nerven und habt Respekt vorm Leben(zeit). Es ist sehr schade, dass das Band völlig zerrissen ist, der Ausschuß hat hervorragende Arbeit geleistet in der Aufklärung als das notwendig war. Ich habe mittlerweile 2 oder gar 3 Stunden von Rainer gehört bei Bittel und 10min von Fischer hier. https://twitter.com/NimaOgR/status/1572656292485005312?s=20&t=g-tg3uIRxbU5gBL_fQAKjg und nun noch mal die Stunde von Füllmich.
    Eine Lüge erkenne ich nicht :
    29.750 brutto sind 25 T ohne Steuer, von den Reisekosten wird da gar nicht gesprochen.

    Weshalb zahlt Füllmich nicht einfach das entnommene Ausschußvermögen wieder ein? Ist doch egal, was er für Sicherheiten hat oder nicht, jetzt noch einen Rechtsstreit der Maßnahmengegner untereinander miterleben zu müssen, ist das letzte was wir gebrauchen können.

    Abgesehen davon, dass Anwaltshonorare keinesfalls gleichzusetzen sind mit customer-support einer Informationssendung klingt das in meinen Ohren total unprofessionell, innerhalb von 2 jahren eine Kanzleiüberlastung nicht klären zu können. Eine einfache Abfrage im email Formular reicht doch ‚Ausschuss‘/‘‘Kanzlei’ – und schon geht das Mail-bombardement dahin wo es hingehen soll. Ebenso beim Fon.

    Also bitte, bitte, klärt das! (Falls es unbedingt sein muß, überstehen wir natürlich auch die Häme im Mainstream falls es zum Prozeß kommt.)

    • Querdenker sagt:

      " Ist doch egal, was er für Sicherheiten hat oder nicht, jetzt noch einen Rechtsstreit der Maßnahmengegner …"

      @Fass: Wie komme Sie darauf? Ich denke, ich habe das mesite, dass Viviane Fischer und Reiner Fuellmich zu dem Thema gesagt und geschrieben haben, gelesen bzw. mir angehört. Mir ist von keiner der beiden Seiten bekannt, dass die eine gegen die andere klagen will.

      P.S.: Es scheinen sich ja, zumindest auf seiten Reiner Fuellmichs, die Wogen mittlerweile auch etwas geglättest zu haben. Bei den Einlasungen zuvor, sowohl von Reiner Fuellmich und Viviane Fischer wurde ja teils auch unsachlich, persönlich herabwürdigen (z.B. Mädchen mit Puffärmeln) und abqualifizierend umgegangen.

    • Fass sagt:

      @ Querdenker:
      "Ich denke, ich habe das mesite, dass Viviane Fischer und Reiner Fuellmich zu dem Thema gesagt und geschrieben haben, gelesen bzw. mir angehört. "
      wow, mir fehlt dazu die Geduld. Insofern hat mich das 10min Interview von RA Fischer gefreut, auch wenn ich nur zufällig darauf gestoßen bin,
      Ich nehme daraufhin an, das es keinen Weg an der Klage vorbei gibt, in den vielen (bei mir waren es 3 gehörten) Interviews von RA Füllmich hörte ich nicht, das er das entliehene Ausschußgeld zurückzahlen will. Hinzu kommen die hohen monatlichen Tantiemen mit offensichtlich falschem Etikett

    • Querdenker sagt:

      @Fass: Na ja, schauen wir mal wer da am Ende wirklich klagt. Der einzige, der es expliziet öffentlich gesagt hat war meines Wissens Robert Cibis, aufgrund geschäftsschädigender Aussagen von Reiner Fuellmich gegen ihn. Nachzuhöhren im ersten Interview von Bittel TV.

    • Fasss sagt:

      @Querdenker tja, auch Schlimmeres als klagen flirrt da uU am Horizont

Hinterlassen Sie eine Antwort