Lauterbachs lebensgefährliche Lügen | Von Uwe Kranz

Ein Standpunkt von Uwe Kranz.

„Wo Menschen sich nicht mehr so gut konzentrieren können“:

Das ist die Definition, die unser Bundesgesundheitsministers Prof. Karl Lauterbach im Juni 2022 für das international so genannte „Post-Vac-Syndrom“ (PV) hatte – also die Gruppe der Krankheitsbilder, die nach einer Corona-Impfung auftreten. Es handelt sich um eine üble Bagatellisierung, die zudem mit der amtlichen Lüge garniert wurde, dass sich das PVS zwar ähnlich darstelle wie das „Long-Covid”-Syndrom, aber „nur viel seltener und weniger schwer“ sei. Das war dann sogar dem „Mitteldeutschen Rundfunk“ zu viel, der sich am 29. August des Themas in seinem Format „x-exactly” annahm; wenn auch natürlich zur „besten” Sendezeit um 10 Uhr morgens, wo besonders viele Menschen zusehen (Achtung: Ironie)

Die Universitätsklinik in Marburg (UKMG) richtete 2022 eine in Deutschland einmalige PV-Abteilung ein. Das Resultat: Unverzüglich und ohne große öffentliche Bekanntmachung des Angebots liefen in kürzester Zeit über 1.000 ambulante Behandlungen auf, die Warteliste wuchs innerhalb von Wochen von 3.000 auf fast 6.000 Behandlungsbedürftige an. Der Hilfeschrei war und ist eigentlich unüberhörbar – dringt aber nicht laut genug in das Ohr des Bundesgesundheitsministers Karl Lauterbach, der stereotyp von „sehr seltenen Fällen“ und „Nebenwirkungen“ fabuliert und sich ansonsten in Schweigen hüllt. Professor Bernhard Schieffer, der im UKMG Hunderte von PV-Patienten behandelt hat, widerspricht vehement, spricht von einem „bunten Krankheitsbild“, das dem von „Long Covid” zwar stark ähnele, aber erst nach einer Corona-Impfung auftritt, oft unmittelbar danach:

Kardiale Folgen (Myo-/Perikarditis), Schmerzen, Lähmungserscheinung in den Extremitäten, Taubheitsgefühle, Brain Fog, Schwindel, Muskel- und Nervenschmerzen, Puls außer Kontrolle, Kopfschmerzen, Haarausfall, Atemnot, Fieberschübe, Schüttelfrost, Hitzewallungen, Sehschäden, Bettlägerigkeit, Bewegungsunfähigkeit, Zyklushormonstörungen, Schilddrüsenprobleme, Nesselsucht, Gürtelrosen, vielfältige Thrombosen, Hyperinflammation, schwere Angriffe auf das Autoimmunsystem und vieles anderes mehr.

Fehlende Kenntnis und Akzeptanz der Ärzte

Allzu häufig glaubt niemand den Patienten. Sie werden selbst von Ärzten nicht ernst genommen, die damit eigentlich nur ihre Unfähigkeit und ihr Unwissen demonstrieren. Das ist nur zum Teil verständlich: Eine medizinische Ausbildung konnte naturgemäß nicht stattfinden, eine Fortbildung findet nicht oder kaum statt, da sie staatlicherseits unerwünscht ist und verhindert wird, und jegliche sachliche Information wird von der polit-medialen Seilschaft größtenteils unterbunden. So hat denn vorgestern auch die MDR-Sendung „Brisant  dem eigenen erwähnten Beitrag vom 29. August bei „x-exactly” wieder gegengesteuert – und „Long Covid” und „Post Covid” de facto gleichgesetzt. Obwohl eine wissenschaftlich gesicherte Definition fehlt, postuliert der Sender, dass der Unterschied nur in der Dauer der Erkrankung zu sehen sei: Um „Long Covid“ handele es sich, wenn die Symptome nach einer akuten Infektion oder Erkrankung auch nach vier Wochen nicht abgeklungen seien; als „Post-Covid” seien Beschwerden genannt, die 12 Wochen nach der Infektion oder Erkrankung noch immer bestehen oder neu auftreten, mindestens zwei Monate anhalten und ansonsten nicht erklärbar seien. Von „Impfung” ist da überhaupt keine Rede mehr. Der feine Unterschied: PV wird damit nicht etwa erklärt, sondern ins mediale Nirwana versenkt – aber im Unterbewusstsein des Lesers bzw. Hörers/Zuschauers geschickt mit Post-Covid verschmolzen. So bleibt am Ende alles beim Alten: PV ist „sehr selten und weniger schwer“ – und entbindet den Gesundheitsminister, sich der Thematik zu stellen.

Das ist Vernebelungstaktik und Verwirrspiel, um nicht zu sagen Staatspropaganda vom Feinsten, wie sie auch vom Gesundheitsminister nach Kräften gefördert wird, indem er in der Bundespressekonferenz ein „Opfer (die linksextreme „Spiegel“-Kolumnistin Margarete Stokowski) auftreten lässt, die nach eigenem Bekunden seit ihrer Booster-Impfung im Januar bis jetzt an „Long Covid” leide. Auch so kann man PV natürlich „bekämpfen“: Indem man es im Meer der „LongCovid”-Patienten absaufen lässt.

Detektivische Feinarbeit und Definitionsdefizite

Neben dem Verwirrspiel um die Definitionen besteht das Kernproblem weiter. Doch detektivische Feinarbeit wäre erforderlich, um PV-Fälle überhaupt zu erkennen, weiß Professor Schieffer: Daher mieden viele Ärzte auch die nach dem Infektionsschutzgesetz obligatorische Meldung an das PEI, obwohl dies bei allen Verdachtsfällen zwingend vorgeschrieben ist und die Nichtmeldung mit theoretisch bis zu 25.000 Euro bußgeldbewehrt ist (!) – nehmen sie dieses Risiko vielleicht auch deshalb in Kauf, weil sie die Injektion selbst verabreichten und Angst vor späterer Strafverfolgung oder Haftung haben? Nach dem jüngsten Sicherheitsbericht des PEI wurden daher auch nur 0,3 Fälle pro 1.000 verimpfte Dosen gemeldet. Das wären, bei rund 175 Millionen deutschlandweit verimpfter Dosen, etwas mehr als 50.000 gemeldete Fälle. Bei einem Meldevolumen von maximal nur 5 Prozent aller tatsächlichen Fällen bedeutet das, dass in realiter also etwa 1.000.000 Fälle schwerer Impfschäden befürchtet werden!

Wenn es denn je eine neue „Volkskrankheit” geben wird, wie Karl Lauterbach befürchtet, dann ist es daher eher PV als „Long Covid“ (das zudem übrigens „nur“ bei etwa 250.000 Menschen vermutet wird). Immerhin sind bereits rund 77 Prozent der Bevölkerung mit der Erst- und Zweitimpfung versehen, und über 60% haben einen Booster erhalten. Auch der EU-Parlamentarier Karsten Lucke (SPD), der im „EU-Sonderausschuss zu den Erkenntnissen aus der COVID-19-Pandemie und Empfehlungen für die Zukunft” sitzt, setzt den Schwerpunkt auf Long Covid, obwohl auch er erkannt hat, dass wir alle die Dimension der Impfschäden gar nicht erkennen – weder in Art und Schwere noch in der Anzahl.

Wir brauchen eine stärkere „Medienschmelze“

Das wahre Problem sehen und benennen nur wenige Menschen – vielleicht das MDR-Team der Sendung „x-exactly”, Professor Schieffer und seine Mitarbeiter an der Uniklinik, der eine oder andere Journalist von „Welt“, „Bild TV”, der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“, der „Neuen Zürcher Zeitung“ und sogar des „Westdeutschen Rundfunks”, der sich zur Wahrheit vortastet – und natürlich der Verein Mediziner und Wissenschaftler für Gesundheit, Freiheit und Demokratie (MWGFD), der sich sogar aufgerufen fühlte, hierzu ein eigenes regionales Projekt zu entwickeln und zu unterstützen, um den Hunderttausenden von Impfopfern eine Ansprechstelle zu geben, die Hilfe signalisiert. Signalisiert, wohlgemerkt… denn Hilfe versprechen kann man wohl kaum. Man kann jedoch Ärzte und Therapeuten vermitteln, die die Klagen und Nöte der Patienten ernst nehmen – und daran hapert es allerorten. Medizinische Gaukler hat es dieser Tage genug; die Talkshows sind voll davon. Es braucht einen noch stärkeren Wandel in der Wissens-Welt der Mediziner und Wissenschaftler – und vor allem in der öffentlichen und veröffentlichten Meinung, gerade in den Mainstreammedien. Wir stehen erst am Beginn einer „Medienschmelze“, eines Meinungsumschwungs – denn die Wahrheit kann nicht länger vernebelt und verschwiegen werden. Sie muss viel lauter werden, um die Politik zur Umkehr zu zwingen.

Auch Juristen, die sich der Impffolgen annehmen, sind noch immer rar. Die internationale Kanzlei Joachim Cäsar-Preller hat sich im deutschsprachigen Raum, Medienberichten zufolge, etwa auf die Entschädigung von Menschen spezialisiert, die selbst dauerhafte Schäden infolge einer Covid-Impfung davongetragen haben oder gar den Tod von Angehörigen beklagen und dies auf die Covid-Impfungen zurückführen. Meist sind es komplexe Verdachtsfälle, bei denen die Kausalität zwischen der genmanipulierenden Injektion und der Krankheit aktuell noch schwer zu beweisen ist; eindeutige Klarheit gibt es nur nach einer Obduktion. Für die Forschung für die Lebenden fehlt das Geld – vermutlich genau das Geld, das der Bundesgesundheitsminister mit vollen Händen für seine millionenschweren verlogenen PR-Kampagnen zum Fenster rauswirft.

Impfgeschädigte endlich entschädigen

Die Verfahren sind langwierig, die Landesversorgungsämter mauern bis zum Letzten. Von 5.000 bekannten Anträgen wurden nur 134 positiv, und selbst diese zumeist auch noch äußerst schleppend, beschieden. Schäden werden entweder von gar keinen Ämtern (etwa in Hessen, Saarland, Bremen, Nordrhein-Westfalen, Berlin und Brandenburg) oder von nur wenigen Ämtern (so in Sachsen und Niedersachsen) widerwillig anerkannt – und auch meist nur in extremen Ausnahmefällen. Die gezahlten Entschädigungen sind zudem kümmerlich: Sie reichen von 156 bis max. 811 Euro pro Monat.

Die volltönende Aussage des Bundesgesundheitsministeriums auf Presseanfragen, „Wir nehmen das Auftreten von Nebenwirkungen sehr ernst“, ist in Wahrheit eine verlogene Bankrotterklärung dieser Bundesregierung, die in Wirklichkeit zutiefst unmoralisch handelt – durch Druck und Zwang auf Ungeimpfte, Korruption, einen Schutzschirm für die Pharmaindustrie (natürlich auf Kosten der Steuerzahler) und Verrat an den trotz ihres Impf-Gehorsams in Verschuldung, Schmerz und Not geratenen Impfgeschädigten. Letztere werden im Stich gelassen und verhöhnt, statt sie zu entschädigen: Krank, arbeitsunfähig, einsam und pleite, das ist der reguläre Status eines PV-Patienten. Um diese Betroffenen muss man sich kümmern! Und zwar mindestens so sehr wie um „Long Covid”-Patienten.

Karl Lauterbach ist verantwortlich für die langfristige Erkrankung unseres ganzen Volkes. Dieser „Ungesundheitsminister“ sollte sofort zurücktreten – bevor er doch noch den Impfzwang ausruft, unsere Kleinkinder impfen lässt und damit auch die kommenden Generationen auf dem Gewissen hat!

+++

Dieser Beitrag erschien zuerst am 20.10.2022 bei Ansage.org.

+++

Dank an den Autor für das Recht zur Übernahme des Artikels.

+++

Bildquelle: shutterstock / Juergen Nowak

+++
Apolut ist auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommen Sie zu den Stores von Apple und Huawei. Hier der Link: https://apolut.net/app/

Die apolut-App steht auch zum Download (als sogenannte Standalone- oder APK-App) auf unserer Homepage zur Verfügung. Mit diesem Link können Sie die App auf Ihr Smartphone herunterladen: https://apolut.net/apolut_app.apk

+++
Abonnieren Sie jetzt den apolut-Newsletter: https://apolut.net/newsletter/

+++
Ihnen gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten finden Sie hier: https://apolut.net/unterstuetzen/

+++
Unterstützung für apolut kann auch als Kleidung getragen werden! Hier der Link zu unserem Fan-Shop: https://harlekinshop.com/pages/apolut

Auch interessant...

Kommentare (66)

66 Kommentare zu: “Lauterbachs lebensgefährliche Lügen | Von Uwe Kranz

  1. PeterBice sagt:

    Danke, daß Sie eine Lanze brechen für die Geschädigten.
    Meine Zusatzinfo aus meiner gelebten Erfahrung zusammen mit alternativen Informationen ist, daß echtes Covid 19 auf der Grundlage der 5G Millimeterwellen entstanden ist und entsteht. (Viren werden in der Neuen Medizin als Wiederherstellungs- Unterstützer erkannt) Damit könnte LongCovid eine Long 5g Belastung sein.
    Praktisch erfahre ich auch das Impfstoff-Shedding, das heißt, ich kenne viele Symptome des PostVac an mir auch nach Zusammensein mit Geimpften in einem Raum, so z. B. Herzbeklemmung, Brain Fog, Nervenschmerzen, Puls außer Kontrolle, Kopfschmerzen, Haarausfall, Hitzewallungen, starkes Krankheitsgefühl.
    Ich bin als Elektrosmogsensible jetzt sozusagen ständig auf der Flucht, vor Mobilfunkstrahlung und vor gemischter Gesellschaft.
    Danke für Ihrer aller Aufklärungsarbeit

  2. Delion Delos sagt:

    Der Artikel ebenso wie Lauterbachs Aussagen machen nur dann Sinn, wenn man davon ausgeht, dass es tatsächlich eine Krankheit namens Covid19 gibt, die entsprechende Folgen nach sich ziehen kann.

    Geht man dagegen davon aus, dass der PCR-Test gar nicht feststellen kann, ob eine Infektion vorliegt und dass er auch bei nachgewiesener Existenz von Nukleinsäure nichts darüber aussagen kann, ob diese Nukleinsäure von sars-cov2 oder doch von Influenza Typ A oder B stammt, dann stellt man rasch fest, dass man eigentlich NICHTS in der Hand hat um nachzuweisen, dass es Covid19 überhaupt gibt.
    Und wenn man dann noch daran denkt, wie die Zahlen der "Erkrankten" und der an Covid19 Verstorbenen in Wahrheit zustande kamen, dann verfestigt sich dieser Eindruck. Denn es wurde in der Statistik gelogen, dass sich die Balken biegen. Es wurden plötzlich Personen als an Covid19 verstorben bezeichnet, bloß weil sie innerhalb der vergangenen 4 Wochen mal positiv getestet worden waren (mit einem hierfür nicht geeigneten Test!). Tatsächlich aber waren diese Menschen an Krebs, am 4. Infarkt, an Diabetes etc. verstorben. Damit trieb man die Zahl betrügerisch in die Höhe. Als "krank" bzw. als "Fall" wurde jede Person gezählt, die ein positives Testergenis hatte, auch wenn sie frei von jeglichen Symptomen war. Es wurde von einer "Inzidenz" geredet, die sich auf die nicht geeigneten PCR-Tests stützte usw. usw. Es war/ist ein gigantischer Betrug, der nun nach und nach aufgedecckt wird und alles darauf hinweist, dass es keine Covid19-Erkrankung gibt.

    Vor diesem Hintergrund macht dann auch eine "Gegenüberstellung" von "Long-Covid" und "Post Vac" keinen Sinn, denn wenn es keine Covid19-Erkrankung gibt, dann gibt es auch kein "Long-Covid". Dann gibt es AUSSCHLIEßLICH die Folgen der "Impfung", mit der die Bürger der Welt mehr oder weniger zwangsweise beglückt wurden.

    Ich stelle fest, dass wir uns immer wieder auf's Glatteis führen lassen. Wir lassen uns immer wieder ablenken von der Tatsache, dass der PCR-Test KEINE Infektion feststellen kann und dass er ebenso KEINEN Unterschied macht zwischen der Nukleinsäure von sars-cov2 und Influenza A oder B. Diese Unfähigkeit des PCR, eine Infektion festzustellen, ist inzwischen mehrfach wissenschaftlich bewiesen worden. Sie wurde auch gerichtlich bestätigt.
    Die Unfähigkeit der Unterscheidung zwischen den versch. Virus-Typen ist ebenfalls nachgewiesen worden und zwar war sie ein "Nebenergebnis", als nämlich eine Wissenschaftler-Gruppe, zu der auch Prof. Dr. Ulrike Kämmerer gehörte, 2.500 vermeintlich positive Testergebnisse (sars-cov2) aus den USA erneut einer Prüfung unterzog. Dabei zeigte sich, dass kein einziger dieser Tests die Nukleinsäure von sars-cov2 aufwies, sondern dass es alles Influenza A oder B- Nukleinsäuren waren.

    Dadurch, dass wir immer wieder ABGELENKT werden von der eigentlichen Aussage (es gibt sehr wahrscheinlich keine Covid19-Erkrankung) werden wir in unserem Widerstand extrem gebremst.

    Wenn es aber nicht genug Widerstand gibt, wenn nicht genügend Menschen und alternative Medien darüber schreiben, dass die Existenz der "Krankheit" selbst in Zweifel gezogen werden muss und auch WARUM dies so ist, dann wird es auch keine echte Aufarbeitung dieser Sache geben. Dann kommen die Verantwortlichen (wieder!!) straffrei davon.

    Fazit: Lasst Euch nicht mehr ablenken! Fordert echte Aufklärung! Fordert einen internationalen Gerichtshof, denn durch diese "Impfung" sind sehr wahrscheinlich noch mehr Menschen getötet worden als durch Hitlers KZs.

    • Koven sagt:

      Ich würde mich nicht wundern, wenn sie noch denken, dass die Erde eine Scheibe ist. Ich habe schon eine Infektion mit Covid-19 durchgemacht und ich muss sagen. Die gibt's wirklich, unglaublich. Und auch nicht so schön. Aber sie haben ja Recht, es war siicher irgendwas anderes und die Tests sind alle Beschiss…

  3. Georg1957 sagt:

    Zwei Menschen die wirklich gut reden können und da macht das Zuhören richtig Spaß.
    Die Verführung ist dann aber auch sehr groß, alles Gesagte in die Wahrheitskiste zu werden.
    Eine Aussage gehört für mich viel breiter besprochen:
    Russland – Ukraine – Angriffskrieg — das kann so nicht stehen bleiben — die Vorgeschichte muss auf den Tisch!

  4. Truman sagt:

    Ich bin strikt gegen irgendwelche Entschädigungszahlungen an Impfopfer! Warum soll ich mit menen Steuern Menschen, die diese korrupten Politiker gewählt haben und immer noch wählen, Geld schenken, weil Sie sich haben leichtfertig belügen lassen? Ich weiss seit März-April 2021 dass die sogeannte Impfung eine gefährliche Jaucheeinspritzung ist und jeder Andere konnte und kann es genau so wissen. Eher sollten die Geschädigten zur Kasse gebeten werden für wirklich bedürftige Fälle Ihrer Leichtgläubigkeit. Unsere demokratischen Wahlen sind zwar geheim, aber an den Impfschäden erkennen wir die Systemunterstützer und genau die sollten zur Kasse gebeten werden für das, was Sie angerichtet haben und nicht bemitleidet werden. Himmelschreiende Dummheit sollte bestraft werden, hart bestraft werden, am besten noch härter bestraft werden. Die werden davon zwar nicht intelligenter, aber wenigstens vorsichtiger.

    • passant sagt:

      Die "Impfopfer sind bestraft" genug. Ich kenne nur "Geimpfte" die in diesem Jahr irgendwann auf Covid-19 getestet und auch Symptom entwickelt haben. Auch wenn es nur ein grippaler Infekt war, so dämmert auch diesen Geimpften irgendwann, dass diese Impfung nicht schützt, da kann man sich auch nicht damit herausreden, dass ohne Injektion alles viel schlimmer gekommen wäre. Ich habe genau die umgekehrte Erfahrung gemacht. Nur die, die geimpft wurden sind genau daran erkrankt gegen dass sie geimpft wurden. Man könnte jetzt die Erkrankungsrate von Ungeimpften mit der Rate der Geimpften vergleichen. Ich schätze darauf kann man lange warten.

    • Delion Delos sagt:

      ich akzeptiere ihren Vorschlag nicht. Denn es würde letztlich bedeuten, dass man die Betrogenen auch noch bestraft – anstatt den Betrüger zu entlarven und ihn zu bestrafen.
      Fast sämtliche Medien haben sich weltweit an diesem gigantischen Betrug beteiligt, sie alle sind schuldig.
      Fast alle Politiker haben sich weltweit an diesem gigantischen Betrug beteiligt, sie alle sind schuldig.
      Die sog. "Eliten" aus WHO, WEF, IMF, BIZ etc. haben diesen gigantischen weltweiten Betrug inszeniert, sie alle sind schuldig.
      Die wirklich EINZIGEN, die nichts dafür können, sind die Bürger. Die wollen sie jetzt bestrafen? Wofür? Dafür, dass sie nicht klug genug waren, den gigantischen weltweiten Betrug zu erkennen?
      Mit einer solchen Aktion, wie SIE sie hier vorschlagen, würden Sie nur Eines erreichen:
      Dass die Bürger sich untereinander zerfleischen, anstatt GEMEINSAM gegen die Verursacher und Verantwortlichen vorzugehen.
      Damit würden Sie bestens die altbewährte Strateegie der Herrscher unterstützen: TEILE UND HERRSCHE !

  5. Koven sagt:

    Der Artikel beschäftigt sich nur mit Impfschäden, vergisst aber die Millionen von Toten und Langzeitgeschädigte durch Covid-19-Infektionen. Also einseitig wie immer…

    Apolut ist eine Echokammer in Reinform, in der nur wenige Themen immer und immer wieder wiederholt werden und Störgeräusche (etwa anders lautende Meinungen) geschluckt werden. Hier mal eine Übersicht über die Anzahl von Podcasts für Oktober, sortiert nach Themen:

    Ukrainekrieg/Energiekrise: 21 –> Russlandpropaganda (Russland gut, Ukraine böse)
    Corona-Diktatur/Impfschäden: 7 –> Regierung böse
    WEF/Geldsystem: 2 –> Regierung böse, Elitenbashing (–> Elite = Jude)
    Grünen-Bashing: 2 –> Regierung böse
    Andere: 7

    Also der Krieg hat die Corona-Diktatur als Spitzenthema in 2020/21 locker abgehängt. Ich denke die Vormonate sehen nicht anders aus. Der neuste Schrei ist der Vorwurf von Russland, dass die Ukraine bald schmutzige Bomben wirft. Ich bin gespannt auf die nächsten Beweisartikel hier auf Apolut dazu :-)

    Ach die Welt ist doch so einfach, denn es gibt immer Gut und Böse. Da könnt ihr euch zurechtfinden.

    Beschimpfungen (Troll, bezahlter Dummkopf, Schlafschaf etc) , Beleidigungen usw. werde ich wie immer ignorieren.

    • Ihre Argumentation hinsichtlich Impfgeschädigten greift zu kurz. Denn es geht nicht darum, diese zu vergessen, sondern um den Kampf gegen Windmühlen, dass die Impfstoffe für viele Menschen lebensgefährlich sein können und viele Menschen schon gestorben sind. Diese Verstorbenen werden ohnehin vergessen, weil sie nicht obzuziert wurden.

      "Ihre" Corona-Toten wurden im Übrigen auch nie obzuziert, weil alle Toten, egal was sie vorher für schwere Erkrankungen hatten, als reine Covid-19 Toten subsumiert wurden.

      Wenn Ihnen der Laden hier zu einseitig ist, warum verbrauchen Sie eigentlich diese Energie noch, um hier pauschal, dazu noch unsachlich, gegen apolut zu stänkern?

    • Sorry für div Tippfehler, die ich nicht mehr berichtigen konnte ("obduziert" etc)

    • Koven sagt:

      P.S. Schlimm ist auch bei den Artikeln und Meinungen zum Thema "Regierung böse", dass immer wieder Vergleiche zum dritten Reich herangezogen werden. Dass es genauso schlimm, wenn nicht sogar schlimmer ist. Dieses Narrativ wird gern von Neu-Rechten genutzt , um die damalige Zeit zu verharmlosen, in der Millionen Juden und Systemkritiker vergast wurden.

      Kleines Beispiel hier weiter unten von einem Rechten User GTMT: "Das Einzige, was man wirklich betrachten muss, ist der Zwang, den man über ALLE ausschütten will, der schlimmer ist als im 3.Reich!" Sowas findet man eigentlich unter jedem Artikel, manchmal sogar im Artikel selbst.

      Schämt euch!

    • Koven sagt:

      "Wenn Ihnen der Laden hier zu einseitig ist, warum verbrauchen Sie eigentlich diese Energie noch, um hier pauschal, dazu noch unsachlich, gegen apolut zu stänkern?"

      Das ist meine Art, das Leben, die Gesellschaft, die Demokratie in Deutschland gegen euch zu verteidigen. Im übrigen ist das nicht gern gesehen, obwohl ja Apolut angeblich offen ist für jede Meinung. Mein User wurde schon des Öfteren einfach gelöscht von den Betreibern.

    • Koven sagt:

      "dass die Impfstoffe für viele Menschen lebensgefährlich sein können und viele Menschen schon gestorben sind"

      Das ist einfach falsch und entspricht nicht der Sachlage. Es sind nicht viele Menschen, sondern es handelt sich um sehr seltene Fälle. Dass mein subjektiver Eindruck nicht zählt, tut da nicht zur Sache. Aber trotzdem: Eigentlich alle (95%) in meinem persönlichen und beruflichen Umfeld sind geimpft. Niemand hat ernsthafte Impfschäden. Dafür sind schon einige Todesfälle durch Covid-19 -Infektionen in meinem Umfeld zu beklagen. Kollegen, Eltern von Bekannten und Freunden (meist am Anfang der Pandemie, wo es noch kein Impfstoff gab). Der subjektive Eindruck wird durch objektive Statistiken untermauert. Aber das ist natürlich für euch absoluter Quatsch und die Geimpften werden alle bald sterben.

    • hog1951 sagt:

      #Koven, 24.10 um 21.08

      lassen Sie uns doch unsere Blase, in der wir uns gegenseitig unsere Sicht der Dinge erklären!

      Sie muessen uns auch nicht ihre gesamte Wahrheit darlegen, Wir begreifen sie doch nicht!

      Zum Schluss: Sie sind ueberhaupt kein Troll noch bezahlter Dummkopf oder sogar Schlafschaf.

      Nein, Sie sind nur ein armes Wuerstchen!

    • Querdenker sagt:

      @hog1951: Ja, komme auch nicht mit den ganzen Fabulierungen von @Koven klar :-(

      Beispiel: "Neu-Rechten", was ist das, was soll das sein. Gibt es so etwas, dann muss es ja auch "Neu-Linke" geben, bitt' schön, was ist das dann schon wieder. Und worauf bezieht sich "Neu" eigentlich? Dass sie noch Jungfrau sind? Dass sie heute "Links" und gestern "Rechts" waren, daher "Neu". Microsoft hatte auch mal so etwas, nannte sich NT (New Technology), jetzt sind wir schon bei Windows 11, nichts mit "New" mehr. Bedeutet "New" resp. "Neu" jetzt "Alt"?

      Und dann noch so etwas, was ich wirklich liebe. Will doch @Koven, dass wir keine Vergleiche anstellen, zumindest nicht diese. Ja, wozu haben wir denn im Fernsehen, in der Schule und wo auch immer so viel über das Dritte Reich diskutiert, Bücher und Videos darüber konsumiert etc.? Ja, doch um genau das zu tun, zu _vergleichen_ die jeweils aktuelle Situation mit damals, um den Anfängen zu wehren. Das war doch der Sinn und Zweck der ganzen Aktion! Und jetzt findet es @Koven "schlimm", wenn wir vergleichen *kopfschüttel*

    • frv135 sagt:

      Koven.
      Der Artikel beschäftigt sich nur mit Impfschäden, vergisst aber die Millionen von Toten und Langzeitgeschädigte durch Covid-19-Infektionen. Also einseitig wie immer…

      Soso Millionen, alles klar.. Wie einseitig berichten denn die Leitmedien?
      Millionen Tote, was für ein Quatsch.
      Long Covid nach Impfung und Infektion ist was völlig anderes wie Long Covid nur nach Infektion.
      Denn da trat es so gut wie nie auf. Es gab als einzige Langzeitwirkung den Geschmacksverlust.
      Dann gab es Langzeitschäden durch Beatmung auf Intensiv.
      Alles Andede ist extrem selten bzw es gibt keinen Zusammenhang der beweisbar ist.
      Aktuelle Zahlen.
      In einem Monat kamen 1763 Covid19 Infizierte auf Intensivstation. 219 waren ungeimpft, der Rest geimpft.
      Bsd nachdenklich macht, dass 19.7 % der Cov19 Intensivpatienten 4x geimpft waren, obwohl nur 10% der Bevölkerung eine 4. Impfung haben.Es gibt ca 3.5x mehr Geimpfte als Ungeimpfte , aber es liegen 7x mehr Geimpfte wie Ungeimpfte auf Intensiv. Komplette Daten fehlen wie immer.
      Es wird auch immer behauptet, das sich die Geimpften häufiger mit Covid anstecken. Jeder fragt sich auch, warum es diesen Sommer so Viele Erkältete gab, wie schon lange nicht mehr.
      Eine These kann man aus belegbaren Daten beweisen. Auf Walgreens.Com bekommt man fast saubere, aktuelle Daten.(England Anfang Oktober). Hier werden die PCR Tests nach Impfstatus, Alter, Impfzeitpunkt erfaßt. Gemessen wird die Positivrate.
      Von 100 PCR Tests bei Ungeimpften waren 19 positiv.
      Von 100 Geimpften, egal wie lange die Impfung her war, waren immer zwischen 29 und 33 Geimpfte PCR positiv.Es gab eine Ausnahme. Geimpfte die bis zu 3 Monate nach Impfung positiv waren, schnitten leicht besser ab. Also wirkt die Impfung? Nein,wenn man im Monat 1 nach Impfung positiv ist, wird man als Ungeimpfter gezählt. Man sieht also das es tatsächlich wahr ist, das sich Geimpfte im Verhältnis deutlich häufiger mit Covid anstecken, wie Ungeimpfte. Das trifft auch auf andere Erkältungen zu. Das Immunsystem wird durch den mRna Impfstoff deutlich geschwächt. Desshalb haben wir diesen Sommer deutlich mehr sogenannte „Sommergrippefälle“gehabt.

      Zu den Toten
      Es sterben deutlich mehr Geimpfte als Ungeimpfte, auch im Verhältnis an Covid.
      Also hören sie auf Lügen zu erzählen oder soll die Zahlen von UK Australien, Scheden und DK bringen?
      Zu ihrer Statistik der Artikel, da machen Sie sich so richtig lächerlich. Wer so dumm ist und nicht mal nachprüft, was Leitmedien für Falschaussagen presentieren, der kapiert die Welt nicht.
      Nur ein Bsp, eine Meldung der zerstörung eines ukrainischen Zuges mit Foto.
      War Fake, denn der gleiche Zug wurde 1999 von der USA in Serbien zerstört.
      Die Lügen über die Geburtsklinik Nr1 in Mariupol. Dann Falschirmjäger über Kiew mit Video in NTV, das Video war von vor Jahren, einen Angriff gab es nie.
      Und das hier bezeichnen Sie als Russlandpropaganda?
      Wahrheit sagt ihnen gar nichts.
      Tja, aufwachen vieleicht, beide Seiten recherchieren und nicht nur glauben wie ein dummer Systemling wäre eine Idee.

    • rhabarbeer sagt:

      zu
      https://apolut.net/lauterbachs-lebensgefaehrliche-luegen-von-uwe-kranz/#comment-252465

      Hallo Koven

      kann deine Interpretationen im Kern nicht nachvollziehen bzw. sie sind leider! selbst sehr den Kontext ausblendend/verengend und in meiner Wahrnehmung mit wenig Bezug zum Original.
      Schade … vor allem!
      Und zu deinem Hinweis oben
      `Beschimpfungen (Troll, bezahlter Dummkopf, Schlafschaf etc) , Beleidigungen usw. werde ich wie immer ignorieren.`:

      Kannst Du kurz ergänzen, was für dich ein `Troll` ist bzw. wer dich hier so `betittelt` hat?

      Danke vorab…
      …und viele Grüße in die Runde

    • Querdenker sagt:

      @rhabarbeer: Ich kann Ihnen die Frage auch gern beantworten: Niemand hier! Das Wort "Troll" kommt aktuell hier genau fünf mal vor, aber nie im Zusammenhang, dass @Koven so bezeichnet würde. Ganz im Gegenteil, @hog1951 sagt noch ausdrücklich, dass er @Koven nicht für einen solchen hält.

      Nein, das Ganze ist nur ein Strohmannargument von @Koven und es ist eher traurig sich solcher rhetorischer Mittel zu bemühen um Anfeindungen gegen sich zu _konstruieren_ :-(

    • Koven sagt:

      @frv: Das ist völliger Humbug, was sie erzählen. Sie schlussfolgern falsch. Nur ein Beispiel:

      "Zu den Toten
      Es sterben deutlich mehr Geimpfte als Ungeimpfte, auch im Verhältnis an Covid."

      Wenn alle in der Bevölkerung geimpft sind, dann sind auch alle Tote Geimpfte. Das ist ihre Aussage und natürlich richtig.
      Wenn es aber zwei Gruppen von jeweils 100 Menschen gibt, wobei die eine Gruppe geimpft ist und die andere Gruppe nicht geimpft. Dann sterben in der Gruppe der Ungeimpften deutliche mehr Menschen als in der Gruppe der Geimpften. Da gibt es unzählige Studien dazu. Das ist Konsens.

    • GTMT sagt:

      @Koven
      "vergisst aber die Millionen von Toten und Langzeitgeschädigte durch Covid-19-Infektionen. "

      Mio. Tote? Langzeitgeschädigte von C-19 Infektionen?

      Ehrlich jetzt & dann hoffen Sie nicht als "troll, Dummkopf & Schlafschaf" bezeichnet zu werden? Sportlich….

      Da die wenigsten angeblich an/mit C-19 Verstorbenen obduziert wurden können die "Toten" nicht mehr herhalten

      Langzeitschäden sind gar nicht fertig ermittelt sondern bisher nur Behauptungen… Dabei sind die angegebenen "Beschwerden" pillepalle gegen die als Langzeitnebenwirkungen angegebenen Beschwerden bei Chemotherapie-Patienten. DAS sind JEDES Jahr in DE hunderttausende! Das wird lapidar als Fatigue-Syndrom bezeichnet & der Patient wird erinnert, dass Patient= Geduldiger heißt & er eben damit leben müsste – bei staatlicher Vergiftung für viel Geld darf man die Leute dich gerne quälen…?…

    • Delion Delos sagt:

      Werter Koven,
      es GIBT keine „ Millionen von Toten und Langzeitgeschädigte durch Covid-19-Infektionen“. Es gibt nur eine Statistik, die das behauptet. Das wurde längst wissenschaftlich bewiesen.

      Gezählt wurden
      1. Menschen, die „an und mit Covid19“ gestorben sein sollen. Man stirbt aber nicht „mit“ etwas, man stirbt nur „an“ etwas. Die Formulierung „mit“ wurde nur hinzugenommen, um den Betrug rechtfertigen zu können.

      2. Laut Definition der Weltgesundheitsorganisation (WHO) waren/sind all jene Fälle als Covid-19-Tote zu zählen, die innerhalb von vier Wochen vor Todeszeitpunkt positiv auf SARS-CoV-2 getestet worden sind, auch wenn eine Covid-19-Erkrankung NICHT URSÄCHLICH für den Tod gewesen ist.
      Das bedeutet, dass jede Person, die zwar eigentlich an Krebs, an Diabetes oder z.B. am 4. Infarkt gestorben ist, in der Betrugs-Statistik dennoch als „Covid19-Tote“ zu finden ist, bloß weil ein PCR-Test in den 4 Wochen vor ihrem Tod positiv ausfiel. Die Zahl der an Krebs & Co Verstorbenen nimmt ab, die Zahl der angeblichen „Corona-Toten“ nimmt auf wundersame Weise zu… Das ist nichts Anderes als ein handfester BETRUG.

      Ich habe jetzt absichtlich den Fakt außer acht gelassen, dass die PCR-Tests, auf die sich das Lügengebäude komplett stützt, gar nicht eignen, um eine Infektion festzustellen. Auch das ist längst wissenschaftlich bewiesen – nur hat SIE dieser Beweis offenbar noch nicht erreicht. Mit Rücksicht auf Ihren offenbar mangelnden Kenntnissstand lasse ich dass Thema deshalb aus.

      Aber auch alles Andere, was Sie in Ihrem Post aufzählen, ist nur ziemlich dummes Zeug. Denn es geht bei Apolut nicht darum, das zu wiederholen, was Sie in den Mainstream-Medien täglich zu lesen bekommen, sondern es geht darum, endlich einmal HINTER die Kulissen zu schauen. Das tun nämlich die Mainstreaam-Medien (MSM) nicht. Und wenn sich dabei ergibt, dass das durch die MSM gezeichnete Bild NICHT den Tatsachen entspricht, dann ist dies das Ergebnis solider Recherche und Sie sollten es nicht nur anerkennen, sondern froh sein, dass es diese Recherche in unserem inzwischen zur Meinungsdiktatur verkommenen Land überhaupt noch gibt.
      Einfach nur die Zahl der Beiträge für und die Zahl der Beiträge gegen eine veröffentlichte Meinung zu zählen oder sie gegenüber zu stellen, ergibt keinen Sinn. Wenn Sie Ihren „Maßstab“ einmal bei den MSM anlegen würden, dann würden Sie rasch feststellen, dass dort nur 1 Meinung vorherrscht… und DAS soll dann „richtig“ sein?

    • Delion Delos sagt:

      Ihr Zitat:
      "…dass die Impfstoffe für viele Menschen lebensgefährlich sein können und viele Menschen schon gestorben sind"
      Das ist einfach falsch und entspricht nicht der Sachlage. Es sind nicht viele Menschen, sondern es handelt sich um sehr seltene Fälle.“

      Bitte informieren Sie sich endlich. Die Sterberate vor allem in den Ländern, in denen viel geimpft wurde, ist stark gestiegen. Man versuchte natürlich, hierfür eine andere Ursache als die „Impfung“ verantwortlich zu machen, aber das gelang nicht. Es kommt insoweit allein die „Impfung“ als wahre Ursache in Frage.

      Ihr Zitat:
      „Dafür sind schon einige Todesfälle durch Covid-19 -Infektionen in meinem Umfeld zu beklagen. Kollegen, Eltern von Bekannten und Freunden (meist am Anfang der Pandemie, wo es noch kein Impfstoff gab).“

      Das ist Unsinn. Alle diese angeblichen „Fälle“ wurden mittels des PCR-Tests ermittelt. Der PCR-Test kann aber nachweislich gar keine Infektionen feststellen, das sagt sogar der Hersteller selbst. Und OBWOHL dies wissenschaftlich nachgewiesen wurde und OBWOHL es sogar inzwischen Gerichtsurteile darüber gibt, die diesen Nachweis als wahr bestätigen, IGNORIERT die Politik diese Nachweise.
      Der PCR-Test findet höchstens etwas Nukleinsäure. Und aus dieser Nukleinsäure wird dann FÄLSCHLICHERWEISE gefolgert, dass es sich um ein vermehrungsfähiges sars-cov2-Virus handeln müsse. In Wirklichkeit kann der Test aber NICHT feststellen, ob es sich um die Nukleinsäure eines noch vermehrungsfähigen Virus handelt oder ob es sich um Anzeichen einer längst abgeklungenen Infektion handeln könnte. Der Test kann nicht einmal unterscheiden zwischen der Nukleinsäure von sars-cov2 und der Nukleinsäure von Influenza A oder B.
      Was Ihre Nachbarn, Freunde oder Bekannten betrifft, so können Sie alles Mögliche gehabt haben und ebenso gut an Influenza A oder B gestorben sein – das wäre absolut nichts Ungewöhnliches im höheren Alter (Sie schrieben ja, es seien die Eltern von Freunden gewesen). Zu behaupten, es sei Covid19 gewesen, ist in Anbetracht der Beweislage über die Nicht-Eignung des PCR-Tests schlicht eine Lüge bzw. eine riesige Naivität, sofern sich die Annahme auf die MSM-Behauptungen stützt.

      Ihr Zitat:
      „Wenn es aber zwei Gruppen von jeweils 100 Menschen gibt, wobei die eine Gruppe geimpft ist und die andere Gruppe nicht geimpft. Dann sterben in der Gruppe der Ungeimpften deutliche mehr Menschen als in der Gruppe der Geimpften. Da gibt es unzählige Studien dazu. Das ist Konsens.“

      Sie irren sehr. Das ist keineswegs Konsens. Es wird betrügerisch gezählt (siehe mein Post weiter oben, dort habe ich die Zähl-Anweisung der WHO aufgezeigt). Auch werden die vielen Toten NICHT obduziert, selbst dann nicht, wenn die Todesursache vollkommen ungeklärt ist. Das war VOR der „Pandeemie“ ganz anders.
      Sie können daher gar nicht wissen, wer von den vielen Über-Toten, die es seit Beginn der „Impfungen“ plötzlich gibt, nun geimpft war und wer nicht. Es GIBT aber diese „Über-Toten“, Sie sehen sie in der Statistik und als einzige Ursache hierfür kommt allein die „Impfung“ in Betracht, denn alles Andere ist annähernd gleich geblieben.

      Ich beende hier mein kleines Tutorial. Ohnehin gehe ich davon aus, dass Sie keinem der hier im Forum genannten Argumente gegenüber zugänglich sind. Ihre Nahrung sind die MSM, denen Sie sich bedingungslos unterworfen haben. Und dann könnte es ja auch sein, dass Sie einige der hier genannten Fakten gar nicht verstehen können… in diesem Fall ist es m.E. auch zwecklos, sich weiter für Sie mit Schreib-Anstrengungen zu verausgaben.

    • Koven sagt:

      "Der PCR-Test kann aber nachweislich gar keine Infektionen feststellen, das sagt sogar der Hersteller selbst. Und OBWOHL dies wissenschaftlich nachgewiesen wurde und OBWOHL es sogar inzwischen Gerichtsurteile darüber gibt, die diesen Nachweis als wahr bestätigen, IGNORIERT die Politik diese Nachweise."

      Sie scheinen in einer anderen Welt als ich zu leben. Geben sie mir doch bitte die Quelle, in dem der Hersteller sagt, dass seine PCR-Tests nicht funktionieren. Das finde ich ja schon fast lustig. Und ihre wissenschaftlichen Nachweise bitte auch. Bitte direkte Quellen von Wissenschaftsseiten.

    • Querdenker sagt:

      @Koven: Da brauche ich keine Herstellerangaben, das ist rein prinzipbedingt, dass der rtPCR-Test keine Infektion nachweisen kann! Ich frage mich wirklich @Koven, bei aller Kontroverse, wie lange arbeiten Sie mit einem solchen Test schon, dass Sie das in Frage stellen?

      Abgesehen können Sie das auch in vielen Beipackzetteln der Hersteller des sogenannten COVID-19 rtPCR-Tests lesen. Oft steht da dann so etwas, wie, "ist nicht geeignet für klinische Anwendung". Lesen Sie bitte die Herstellerangaben, bevor Sie solche Tests fahren, das wäre hilffreich. Danke!

    • Koven sagt:

      "Da brauche ich keine Herstellerangaben"

      Wenn man nur Blödsinn redet, dann ist das eine typische Antwort. Der Vorredner meinte, selbst der Hersteller gibt an, dass der Test keine Infektion nachweisen kann. Da hätte ich gerne eine Quelle dazu. Wenn sie das nicht liefern können, dann muss ich sagen: Sie verbreiten Lügen!

    • Koven sagt:

      https://www.infektionsschutz.de/coronavirus/tests-auf-sars-cov-2/pcr-test/

      Hören sie also bitte auf Lügen zu verbreiten!

    • rhabarbeer sagt:

      Hallo Koven

      zum PCR-Test möchte ich gerne Folgendes ergänzen, mit der Bitte, das du kurz darstellst warum was daran falsch ist…
      …Danke vorab.

      1. Der PCR-Test detektiert (in den den Zyklen bis ca. 20…25) bzw. `konstruiert` (in den Zyklen oberhalb 25) wenige bestimmte, zuvor reverenzierte Nukeinsäure-Bruchstücke
      2. Etwas, was als `Virus` benannt wird, besteht aus wesentlich mehr Nukleimsäurebestandteilen.
      3. Unser Immunsystem hat umfassende Fähigkeiten, die Gesundheit unseres Organismus ständig lernend umfänglich zu schützen.
      4. Im Falle eines Kontaktes, zb. auch mit etwas, was als `Virus` benannt wird, hinterlässt ein erfolgreiches Immunsystem (dh. wenn es eine Krankheit, Symptome verhindert bzw. überwunden hat) Nukleinsäure-Bruchstücke dessen, gegen was sich das Immunsystem zur Wehr gesetz hat.
      5. Ein positives PCR-Test-Ergebnis, weißt also Nukleinsäure-Bruchstücke nach und im Fall 4. (dh. bei einem symptomlosen bzw. nicht kranken Menschen) ist es ein wesentlicher Hinweis auf die Stärke des entsprechenden Ummunsystems bzw. auch auf die Immunität des entsprechenden Organismus.
      5. OHNE Anamnese ist ein positives PCR-Test-Ergebnis entsprechend gewählter `Modell-Parameter` beliebig interpretierbar.

      Abrundende Fragen:
      Was war die Grundlage für den Versuch der Begründung von Maßnahmen:
      a) positives PCR-Test-Ergebnis
      B) Anamnese bzw. Erkrankung
      ?

      Was war die Grundlage für den Versuch, diese durch ein als `Virus` Bezeichnetes verursachte Erkrankung als pandemisch zu deklarieren (neben den Veränderungen der Pandemie-Definition durch die WHO):
      a) Interpretation einer asymptomatische Übertragung anhand einer Folge von positiven PCR-Test-Ergebnissen (die man mit Erkrankung gleichzusetzen versucht) bei Menschen in Kontakt und ohne Symptome,
      b) Anamnese bzw. Erkrankung
      ?

      Danke vorab für deine Lust auf Inhalt…
      …und viele Grüße in die Runde

    • Koven sagt:

      rhabarbeer, ich gehe nicht auf ihre Fragen ein, die vom Thema ablenken sollen. Geben Sie mir doch bitte eine seriöse wissenschaftliche Quelle (meist in Englisch), dass der PCR-Test die Infektion nicht nachweisen kann. Oder besser vom Hersteller wie der Vorredner behauptete. Dann können wir über ihre Fragen weiterreden.

    • rhabarbeer sagt:

      Hallo Koven

      schade!
      Kurze Nachfrage noch zu deiner Interpretation,
      daß die 5 Punkte und die 2 Nachfragen vom Thema ablenken sollen:
      Warum glaubst du das?
      Ich habe sie genau aus der entgegengesetzten Perspektive hier ergänzt…
      … der Blick auf das Wesentliche
      auch bei einem `PCR-Test` :)

      Natürlich, jeder wie er will…
      …und viele Grüße in die Runde

    • rhabarbeer sagt:

      noch als Ergänzung zu deinem Wunsch nach einer
      `seriöse wissenschaftliche Quelle`:
      Was genau meinst Du damit?
      Ist die die Normative Wissenschaft eigentlich bekannt?
      siehe (in englisch)
      https://en.wikipedia.org/wiki/Normative_science
      Die Frage bezieht sich bewusst auf deine eigene Einschätzung dazu, was genau zb. `policy preference` und `policy advocacy` mit einem wissenschaftlichen Anspruch/Wesen zu tun haben könn(t)en…

      Danke vorab…
      …und viele Grüße in die Runde

    • rhabarbeer sagt:

      …noch eine `hinkende Vergleichsfrage`:

      Welche `… preference` und `… advocacy` hatten denn zu Galilei`s und Bruno`s Zeiten wen und warum gehindert, den `Wissen schaffenden` Blick durch ein `Fernglas` zu verweigern bzw. das dabei Wahrnehmbare zu `verteufeln`
      ?
      ;)

    • Koven sagt:

      Wahrnehmung kann täuschen. Sonst würde die Menschheit immer noch denken, die Erde ist eine Scheibe und der Mittelpunkt der Welt (die Sonne kreist um die Erde).

      Sie scheinen mit Wissenschat nichts anfangen zu können. Also bringt das sowieso nichts.

      Der Aufbau wissenschaftlicher Studien ist standardisiert.
      Typischerweise enthalten sie die folgenden sechs Bereiche:
      Abstract (Zusammenfassung)
      Introduction (Einleitung)
      Methods (Methoden)
      Results (Ergebnisse)
      Discussion (Bewertung der Ergebnisse)
      Conflicts of Interest (Interessenkonflikte)

      Kann man aber auch alles nachlesen., z.B. https://de.wikipedia.org/wiki/Klinische_Studie

    • rhabarbeer sagt:

      Hallo Koven

      könntest Du kurz ergänzen, woran Du festzumachen glaubst, daß deine Interpretation
      `Sie scheinen mit Wissenschat nichts anfangen zu können.`
      etwas mit mir zu tun haben könnte?
      Danke vorab!

      …und natürlich, um etwas auf den Inhalt zu fokusieren, ergänze ich nochmal meine Punkte, denen Du leider! ausweichen willst.
      schade!

      Kurze Nachfrage noch zu deiner Interpretation,
      daß die 5 Punkte und die 2 Nachfragen vom Thema ablenken sollen:
      Warum glaubst du das?
      Ich habe sie genau aus der entgegengesetzten Perspektive hier ergänzt…
      … der Blick auf das Wesentliche
      auch bei einem `PCR-Test` :)

      noch als Ergänzung zu deinem Wunsch nach einer
      `seriöse wissenschaftliche Quelle`:
      Was genau meinst Du damit?
      Ist dir die Normative Wissenschaft eigentlich bekannt?
      siehe (in englisch)
      https://en.wikipedia.org/wiki/Normative_science
      Die Frage bezieht sich bewusst auf deine eigene Einschätzung dazu, was genau zb. `policy preference` und `policy advocacy` mit einem wissenschaftlichen Anspruch/Wesen zu tun haben könn(t)en…

      …noch eine `hinkende Vergleichsfrage`:

      Welche `… preference` und `… advocacy` hatten denn zu Galilei`s und Bruno`s Zeiten wen und warum gehindert, den `Wissen schaffenden` Blick durch ein `Fernglas` zu verweigern bzw. das dabei Wahrnehmbare zu `verteufeln`
      ?
      ;)

      Danke übrigens für den bekannten Link!
      …dort steht übrigens gar nichts von `policy preference` und `policy advocacy` wie es durch Normative Science praktiziert wird
      oder?

      … und viele Grüße in die Runde

    • Koven sagt:

      "…und natürlich, um etwas auf den Inhalt zu fokusieren, ergänze ich nochmal meine Punkte, denen Du leider! ausweichen willst.
      schade!"

      Sie drehen hier einem klassisch das Wort im Munde herum. Sie weichen mit ihren Nebenfragen vom eigentlichem Thema "PCR-Test weist keine Infektion nach" ab und nicht andersrum. Ich habe um Quellen gebeten, die diese Aussage untermauert.

    • rhabarbeer sagt:

      Hallo Koven

      zum Glück nein, ich drehe niemandem irgendetwas im Munde um…
      …nach `seriöset wissenschaftlicher Quelle` hattest du vor allem Querdenker gefragt
      https://apolut.net/lauterbachs-lebensgefaehrliche-luegen-von-uwe-kranz/#comment-252627
      …er wird sie, wenn er will bestimmt gerne ergänzen.
      Meine Intension geht eher in die Richtung der EIGENEN Position/Antworten zu/auf ganz einfache Aussagen/Fragen, mit denen man recht schnell schon ziemlich weit kommen kann…

      1. Der PCR-Test detektiert (in den den Zyklen bis ca. 20…25) bzw. `konstruiert` (in den Zyklen oberhalb 25) wenige bestimmte, zuvor reverenzierte Nukeinsäure-Bruchstücke
      2. Etwas, was als `Virus` benannt wird, besteht aus wesentlich mehr Nukleimsäurebestandteilen.
      3. Unser Immunsystem hat umfassende Fähigkeiten, die Gesundheit unseres Organismus ständig lernend umfänglich zu schützen.
      4. Im Falle eines Kontaktes, zb. auch mit etwas, was als `Virus` benannt wird, hinterlässt ein erfolgreiches Immunsystem (dh. wenn es eine Krankheit, Symptome verhindert bzw. überwunden hat) Nukleinsäure-Bruchstücke dessen, gegen was sich das Immunsystem zur Wehr gesetz hat.
      5. Ein positives PCR-Test-Ergebnis, weißt also Nukleinsäure-Bruchstücke nach und im Fall 4. (dh. bei einem symptomlosen bzw. nicht kranken Menschen) ist es ein wesentlicher Hinweis auf die Stärke des entsprechenden Ummunsystems bzw. auch auf die Immunität des entsprechenden Organismus.
      5. OHNE Anamnese ist ein positives PCR-Test-Ergebnis entsprechend gewählter `Modell-Parameter` beliebig interpretierbar.

      …wer will, kann gerne Fehler oder wesentliche Ungenauigkeiten benennen

      …und viele Grüße in die Runde

  6. Warum sollen sich die niedergelassenen Ärzte denn um das Post-Vac-Syndrom (PVS) kümmern, wenn demgegenüber monetäre Anreize ausschließlich für das Impfen in Höhe von 28 Euro (pro Spritze!) plus Sondervergütungen geschaffen wurden?
    Hier schön in der seriösten Quelle zu sehen die es gibt:

    https://www.kbv.de/media/sp/COVID-19-Impfung_Abrechnung_Uebersicht.pdf

    Man muss sich übrigens an den Kopf fassen, dass zum Beispiel komplexe Leistungen, wie die Sonographie des Abdomes einschl. bildtechnische und schriftliche Dokumentation demgegenüber mit nur 15,91 Euro vergütet werden.

    Eine die ihm bekannte raffgierige Ärzteschaft hatte damit bereits Ex-Bundesgesundheitsminister Jens Spahn geködert. Und es läuft super! Das freut nicht nur seinen Nachfolger.

  7. inselberg sagt:

    Weshalb sollten Ärzte auf Dinge eingehen für die sie ursächlich verantwortlich sind?
    Nur noch erstaunlicher ist dass die Opferlämmer weiter vorstellig werden.

    Bei jedem Ausländer wechselt man vorsorglich die Straßenseite aber promovierte Dilettante die einen ständig versuchen umzubringen hofiert man.

  8. Kiristal sagt:

    Haben wir mitlerweile eine Aussage von einem der Verantwortlichen, warum sie die Menschen töten?

    • Pexus sagt:

      Nein, diese Aussage haben wir nicht.
      Dagegen die immerwährende gleiche Aussage von zum Beispiel Sarah Wagenknecht, dass es sich um "Impfung" "gegen" "Corona" handele. Oskar Lafontaine habe sich (gemäß öffentlich getätiger Eigenaussage und Aussage seiner Ehefrau Sarah Wagenknecht) "gegen" "Corona" "impfen" lassen.

      Mörder geben in den seltensten Fällen öffentlich bekannt, weshalb sie morden.

      Bei Gates, dem Killer schlechthin, ist es öffentlich bekannt, dass der durch seine Gier getrieben und machtbesessen ist.

    • _Box sagt:

      Der Platz am Futtertrog gerät in Gefahr:

      Vollzöge Wagenknecht den Schritt einer Neugründung, könnten sich nach einer Umfrage 30 Prozent der Wahlberechtigten vorstellen, diese Partei zu wählen – darunter die Mehrheit der bisherigen Wähler sowohl der Linken als auch der AfD, aber vor allem Nichtwähler. Sie alle dürften auch Wagenknechts Aussage zustimmen, es müsse "mehr Druck geben auf diese Regierung, dass sie so nicht weitermachen darf".

      Aus:
      Wagenknecht: Neue Partei gegen "katastrophale Politik"?
      22 Okt. 2022 21:18 Uhr

      Macht sie nun eine eigene Partei auf oder nicht? Sahra Wagenknecht hat wieder einmal Hoffnungen bei ihren Anhängern geweckt. Und die Zahl der Deutschen, die sich von keiner Partei mehr vertreten fühlen, ist groß und wird mit dem Winter weiter wachsen.

      https://de.rt.com/inland/152280-wagenknecht-neue-partei-gegen-katastrophale/

  9. Reinhardas sagt:

    Ich habe mein halbes Leben in der DDR verbracht. Soweit ich feststellen konnte, ging auch der sogenannte sozialistische Staat ebenso oder ähnlich mit Entschädigungsansprüchen seiner durch medizinische Maßnahmen Geschädigter um. Es wurde oft sehr wenig gezahlt. Statistiken dazu wurden nicht oder kaum veröffentlicht. Es scheint ein Problem von weit verteilter Verantwortung zu sein, wo Forscher, Hersteller, Behörden, Ärzte zu entfernt von den Folgen ihres Tuns aktiv sind. Außerdem scheint es kaum eine Bewältigungs—Strategie oder – kultur für solche Fälle zu geben. Vielleicht sollten wir an Versöhngskommissionen wie in Südafrika denken. Wo Täter mit den Opfern oder deren Angehörigen konfrontiert wurden.

    • Pexus sagt:

      "… Es scheint ein Problem von weit verteilter Verantwortung zu sein, wo Forscher, Hersteller, Behörden, Ärzte zu entfernt von den Folgen ihres Tuns aktiv sind. …"
      So gestaltet ist aber das Verdummungssystem und das gesellschaftliche System, wo die Verantwortung von den Handelnden generell abgelehnt wird, getragen zu werden und mit Strafbefehlen konfrontiert zu werden und für die eigenen gemachten Fehler einstehen zu müssen.

      Lauterbach müsste auf allen Friedhöfen, auf denen die durch sein hysterisches psychopathisches Tun und die durch die von ihm erlassenen "Impf"nötigungen zu Tode Gekommenen besuchen müssen und sich mit den Angehörigen der ums Leben Gekommenen unterhalten.

      Lauterbach gehört schon lange hinter Gitter und in psychiatrische Behandlung. Der hat nicht alle Tassen im Schrank!

      "… in Südafrika denken. Wo Täter mit den Opfern oder deren Angehörigen konfrontiert wurden. …"
      Ist bekannt und untersucht worden, ob diese Konfrontation der Täter mit ihren Opfern was gebracht hat? Sind die Täter als Sieger aus den Gesprächen mit den Opfer hervorgegangen? Lauterbach ist schändlicher Meister im Manipulieren Dritter. Er würde bei den Gesprächen mit den Opfern die Opfer verbal zu Tätern machen.
      Der Lauterbach gehört zu lebenslanger Einzelhaft in einer dunklen feuchten Buchte unter der Erde verdonnert. Das ist das Mindeste an Strafe, was diesem Psychpathen / Massenverbrecher zukommen sollte. Sonst gäbe es noch das Angebunden-Sein in einem Bett in der Psychiatrie und vor allem Drogenentzüge noch und nöcher. Daran leiden die Betroffenen am meisten: Nicht mehr an ihre Drogen zu gelangen und nicht mehr Drogen zu konsumieren.
      Dann noch die Aberkennung der Approbation für Klabauterbach, Rauswurf aus der Universität, Aberkennung des Beamtenstatus' für Klabauterbach.

    • GTMT sagt:

      @Reinhardas

      Merkwürdige Gedankengänge…Man muss also wieder einmal die DDR "bemühen" um was eigentlich auszudrücken?
      Es gab in der DDR nicht die Profitmaximierung & selbst in der alten BRD war nach Contergan doch die Regelung ziemlich gründlich – besonders was Impfstoffforschung & -Entwicklung anging!
      Nicht umsonst wurden 7-12 Jahre nötig um Schädigungen so gut wie möglich auszuschließen.

      Nun ist das "moderne" Zeitalter angebrochen – Medizinstudium wird so sehr vereinfacht, dass man durchaus den Eindruck bekommen kann, dass Ärzte ihr Diplom mit der Apothekenrundschau geschenkt bekommen.

      Wer VOR Corona Studien generell zu mRNA – Impfungen & deren Forschung gelesen hat, WEIß zu 100 %, dass das, was hier abläuft diesbezüglich Scharlatanerie ist!

      Wer sich dann auch noch tatsächlich 4-5 Mal in EINEM Jahr "impfen" lässt wegen einer Erkältung, die in den wenigsten Fällen mehr als ein grippaler Infekt ist – dem kann NIEMAND helfen.
      Bei aller berechtigten Kritik, die nun auch mal in ÖR oder MSM zu erleben ist, kommt man trotzdem nicht umhin, die völlige Verblödung der Gesellschaft festzustellen! Wer nicht gerettet werden will, den muss man lassen…. Das Einzige, was man wirklich betrachten muss, ist der Zwang, den man über ALLE ausschütten will, der schlimmer ist als im 3.Reich!

    • passant sagt:

      Versöhnung kann nur beginnen, wenn der Täter anfängt um Vergebung zu bitten, ansonsten wiederholt sich alles.

    • passant sagt:

      Gilt natürlich auch für Täterinnen (Sorry)

    • Querdenker sagt:

      @passant: Sie nannten "Täter" und "Täterinnen", aber bitte, wo sind die restlichen 62 Geschlechter? Auch wenn es sich um Tuende handelt, sollten Sie wohl Ihre Achtsamkeit erhöhen und niemanden ausschließen!

    • Delion Delos sagt:

      Bei einer Wahrheitskommission so wie in Südafrika müssten ja auch die Beweggründe der EUGENIKER endlich mal zur Sprache kommen… und ob DANN noch eine Versöhnung möglich sein kann, das bezweifle ich stark. Meiner festen Auffassung nach gehören die Verantwortlichen für die Folgen der erdachten Pandemie, für die Folgen der Grundrechte-Fortnahmen und für die Folgen der "Impfungen" (es dürften mehrere Millionen Tote sein) auch nicht vor eine Wahrheitskommission, sondern vor einen internationalen Gerichtshof.
      ICH JEDENFALLS möchte ganz sicher gehen, dass die Mörder von heute nicht wieder die Mörder von morgen sein werden.
      ICh will NICHT verzeihen.
      ICH will NICHT vergessen.
      ICH will Recht und Ordnung zurück, eine strafrechtliche Verfolgung und eine gerechte Verurteilung der Täter.

  10. Zivilist sagt:

    Lauterbach ist überhaupt nur eine Nebenwirkung

    der Pharmafia

  11. Zivilist sagt:

    Lauterbach ?

    Bonnies Ranch !

    Weil es nicht die gebührende Aufmerksamkeit gefunden hat:

    Boston Uni, von Gate$ heftig gesponsort, hat die Spikes von der Wuhan Variante an die Omikron Variante gebastelt und – schwupps – verrecken 80% der Mäuse. Welch ein Fortschritt !

    AGM-183

    • Zivilist sagt:

      Halt, stop zurück, also die Quellen:

      https://www.biorxiv.org/content/10.1101/2022.10.13.512134v1.full.pdf

      https://www.dailymail.co.uk/health/article-11323677/Outrage-Boston-University-CREATES-Covid-strain-80-kill-rate.html

      https://www.gatesfoundation.org/about/committed-grants?q=boston%20university

    • Pexus sagt:

      Gates gehört mindestens ebenso lebenslang im Gefängnis verwahrt, wie Klabauterbach. Gates gehört sofort entschädigungslos enteignet und weltweit für sein gesamtes weiteres Leben geächtet.

    • _Box sagt:

      Der Aufreger ist ja nicht daß 80% der Mäuse starben, da die vorherigen Versionen für Mäuse tödlicher waren:

      Veröffentlicht am 21. Oktober 2022 von aa
      »Die ursprüngliche Variante des Coronavirus führte für diese Mäuse noch viel wahrscheinlicher zum Tod als die nun im Labor geschaffene Kombi-Version.«

      Wie "Fakten-Checker" eine Sache noch schlimmer machen, ist auf focus.de unter der Überschrift »Umstrittenes Corona-Experiment. Das steckt wirklich hinter der „Killer-Variante“ aus dem Labor« am 19.10. zu studieren. Es geht um das künstlich erzeugte Virus, über das hier berichtet wurde. Der "Focus" schreibt u.a. unter Berufung auf interessante ZeugInnen:

      »… Die Boston University wehrt sich gegen die Darstellung, bezeichnet sie als „falsch und ungenau“ und sagt, diese Forschung habe das Virus weniger gefährlich gemacht.
      (…)
      »Ist die Labor-Version ein Gain-of-Function-Experiment?

      In der Diskussion sind die Versuche der Forschergruppe noch aus einem anderen Grund. Es geht dabei darum, ob sie bestimmte Einverständnisse einholen hätten müssen. Diese wären etwa notwendig, wenn sich herausstellen würde, dass das Virus durch die Veränderungen im Labor pathogener, also stärker krankmachend, würde. Damit hätte es Fähigkeiten hinzugewonnen. Fachleute sprechen dann von „Gain of function“ (GoF). In Gain-of-Function-Experimenten bekommen Organismen neue Eigenschaften verliehen. Dazu gehörten beispielsweise Versuche, in denen Mutationen erzeugt werden, um zu erforschen, ob ein Krankheitserreger ansteckender oder tödlicher wird.

      Da das Ergebnis für das Labor-Virus der Bostoner Forschenden im Vorfeld naturgemäß nicht klar war, hätte es einer Genehmigung bedurft. So beurteilt Krammer die Sachlage. Die Boston University erklärt dagegen zu den Richtlinien des National Institute of Allergy and Infectious Diseases (NIAID): „Wir haben alle erforderlichen regulatorischen Verpflichtungen und Protokolle erfüllt." Gemäß den Richtlinien und Protokollen von NIAID sei das Team nicht verpflichtet gewesen, diese Forschung offenzulegen. Zudem habe diese nie das Ziel der „Gain of Function“ verfolgt. Krammer spricht sich jedenfalls klar dafür aus, dass GoF-Versuche streng reguliert und kontrolliert werden.

      https://www.corodok.de/die-variante-coronavirus/

    • Zivilist sagt:

      Die Frage, ob die Jungs und Girls in Boston das Virus nun gefährlicher gemacht haben, oder ungefährlicher, ist doch im Grunde irrelevant, zumal sie genau das ja anfangs nicht wußten, weil sie es nicht wissen konnten weil man es nicht wissen konnte und weil nur deshalb die ganze Arbeit bezahlt wurde und weil sie nur deshalb gemacht wurde. Ihr karrierefördernder Erfolg zeigt doch, daß solche gefährliche Produktionen jeder Oligarch an der Uni seiner Wahl kaufen kann. Nebenbei zeigt es auch, daß das GoF Forschungs Verbot eine weiteres Gesetz ist, daß nicht funktioniert, weil es nicht funktionieren kann.

      Und daß sich keine dieser Anstalten/ Unternehmen das von Lanka et Al. ausgelobte Preisgeld abholt, obwohl die technischen Möglichkeiten vorhanden sind, zeigt nebenbei, daß die Virologie eben doch eine Religion ist !

      Und weil Manche jetzt einen Widerspruch wittern mögen, gehe ich noch ein wenig ins Detail. (80% der Mäuse tot/ es gibt keine Viren)

      Im Raume steht ja die Behauptung, daß DNA Brösel unterwegs sind und dieselben Gifte sind. Dem liegt das Dogma zugrunde, daß uns Erreger krank machen (wo der Beweis fehlt, wird dann unterstellt, daß der Erreger noch nicht entdeckt ist und das ist ein weites Feld, insbesondere ein Geschäftsfeld) dem wiederum liegt eine toxische malthusianisch- darwinistische Ideologie zugrunde und dem wiederum die christliche Angst vorm Tod.

      Selbstverständlich sind DNA Brösel unterwegs, die ja von lebenden Organismen vermehrt werden und zu allem Möglichen gut oder schlecht sein mögen oder auch zu nichts. Lanka hatte ein Virus im Meer entdeckt, das aber entgegen der Definition nicht giftig sein wollte, davon kennt man heute über 5000 !

      Wir müssen zur Kenntnis nehmen, daß in unseren bescheidenen menschlichen Organismen (und anderen) mehr fremde DNA am Werke ist, als eigene und daß das unsere besten, unentbehrlichen Freunde sind ! Natürlich sind darunter auch einige Verräter, Betrüger, generell scheint es so zu sein, daß die gefährlichen Feinde diejenigen sind, die unseren Freunden am ähnlichsten sehen (die genau so aussehen, aber einen Dolch im Gewande führen oder einen Sprengstoffgürtel)

  12. Querdenker sagt:

    @Uwe Kranz: Danke für Ihren Artikel, eine klare Ansprache der realen Situation, wie von Ihnen gewohnt!

    Eine kleine Korrektur sei angemerkt. "Autoimmunsystem" gibt es nicht, wir sollten erst gar nicht irgendwelche neuen Begriffe kreieren. Es gibt "Autoimmunerkrankung", diese sinn dadurch gekennzeichnet, dass sich unser _Immunsystem_ gegen die den eigenen Körper richtet. Sollte an der ensprechenden Stelle also schlicht "Immunsystem" stehen, dann passt's wieder ;-)

    • _Box sagt:

      Machen sie sich mal nichts draus. Linksextremismus ist auch so ein Wort mit dem er inhaltlich nicht vertraut zu sein scheint. Da geht es ihm wohl nur um die gewünschte Rahmenerzählung. Ebenso wenn er sich am Schergen Lauterbach abarbeitet und den Staat beklagt, ungeachtet davon wem der Staat gehört und daß die "Impfkampagne" bereits unter Lauterbachs Vorgänger begann und in ein Konzern- und Staatskonglomerat eingebunden ist, das den Reichsten des Globus verpflichtet ist.

      Fehletikettierung beklagen und im gleichen Atemzug praktizieren, das zusammen mit selektiver Auswahl an einem weiteren Bsp.:

      Schaut man allerdings in den Verfassungsschutzbericht des BfV für das Jahr 2020 und sucht nach den echten staats- und demokratiegefährdenden Gewalttaten, dann wird man wie folgt fündig: Rechtsextremismus: 1.092 Straftaten, Linksextremismus hingegen: 1.526 Straftaten (ein Zuwachs von 45,1 Prozent!); es folgen noch islamischer Extremismus mit angeblich 33 Straftaten und Ausländer-Extremismus mit 113 Straftaten.

      https://apolut.net/politische-gesinnungsjustiz-uwe-g-kranz/

      Er denkt wohl auch niemand schaut nach den Primärquellen:

      Der „Politisch motivierten Kriminalität – links“ wurden 10.971
      (2019: 9.849) Straftaten zugeordnet, hiervon 1.526 (2019: 1.052,
      +45,1 %) Gewalttaten. In diesem Bereich wurden als Teilmenge
      6.632 (2019: 6.449) Straftaten mit linksextremistischem Hinter-
      grund erfasst, darunter 1.237 (2019: 921) Gewalttaten.

      Der Kategorie „Politisch motivierte Kriminalität – rechts“ wurden
      23.604 (2019: 22.342) Straftaten zugeordnet, hiervon 13.659 (2019:
      14.247) Propagandadelikte nach §§ 86, 86a StGB und 1.092 (2019:
      986) Gewalttaten. Als Teilmenge dieser Kategorie wurden 22.357
      (2019: 21.290) Straftaten mit rechtsextremistischem Hintergrund
      erfasst, darunter waren 1.023 (2019: 925) Gewalttaten.

      https://www.bmi.bund.de/SharedDocs/downloads/DE/publikationen/themen/sicherheit/vsb-2020-gesamt.pdf?__blob=publicationFile&v=6

      Diese ganz besondere Stoßrichtung erstaunt tatsächlich überhaupt nicht, vermag er auch lediglich islamistischen und links-Terrorismus erkennen:

      AfD-Fraktion Brandenburg
      8. September 2018
      Potsdamer Gespräche der AfD-Fraktion Brandenburg, Sicherheitspolitisches Symposium im Landtag Brandenburg am 05.09.2018
      Uwe G. Kranz:
      Thema: Islamistischer Terrorismus – Ein Lagebild und das Bedrohungsszenario (Teil 1)
      https://www.facebook.com/afdfraktionBB/videos/potsdamer-gespr%C3%A4che-der-afd-fraktion-brandenburg-uwe-g-kranz-islamistischer-terr/280807272747963/

      Hier geht es allein um die Beförderung erwünschter Narrative und um die raren Plätze am Futtertrog der tatsächlich Mächtigen.

    • Querdenker sagt:

      @_Box: Ach, geht es denn nicht meistens in Diskussionen um die Beförderung gewünschter Narrative/Sichtweisen ;-)

      Eine Anmerkung sei mir noch gestattet, da Sie hier den Staat erwähnen. Meist, eigentlich fast immer wird in Diskussionen nicht vorab geklärt, was denn der jeweilige Diskutant unter "Staat" versteht. Und so wird oft munter aneinander vorbei diskutiert :-(

      Bin nun kein Staatsrechtler, aber schon die Wikipedia, listet _vier_ mögliche Definitionen von Staat auf:
      https://de.wikipedia.org/wiki/Staat#Mehrdeutigkeit_des_Staatsbegriffs

    • hog1951 sagt:

      Moin, #Querdenker,
      gestatten Sie, dass ich hier reingrätsche!?

      Eine Definition von „Staat“ hängt in erster Linie von dem eigenen Standpunkt zu dem Objekt ab. So ist also schon auf dieser Ebene das Gerangel losgetreten.
      Als Marxist versuche ich einen Klassenstandpunkt einzunehmen und begreife den buergerlichen Staat als ein Organ der Herrschenden, die ueber die geschickte Besetzung mit Politikern und anderen Handlangern (Journalisten, Richtern u.a. sich prostituierenden Menschen) sich die Untertanen gefuegig machen/halten. Darum ist es auch möglich die Knute härter zu schlagen, um zu einem faschistischen Staat zu gelangen, in dem noch weniger Freiheiten existieren, als in einem buergerlichen Staat, wohlgemerkt fuer uns Untertanen. Allerdings ohne grossangelegte Veränderungen innerhalb des Staates. Kann man gut erkennen an der Einfuehrung der Ermächtigungsgesetze.
      Sollte der Staat einmal von uns dominiert werden (Beisp. Pariser Kommune), so drehen sich die Bedingungen grundsätzlich, dann muessen wir zusehen, dass die heutigen Herrscher von uns dirigiert werden, und sie keine Macht erhalten.

      mfG

    • Querdenker sagt:

      @hog1951: Na ja, Sie weiten das Problem "Staat" ja noch aus ;-) Mein Punkt war nur, dass die Leute bei dem Thema oft aneinander vorbeireden und das ist halt blöd.

      Aber vielleicht darf ich einen Punkt in Ihrer Erwiderung gleich mal aufnehmen:
      "Sollte der Staat einmal von uns dominiert werden (Beisp. Pariser Kommune), so drehen sich die Bedingungen grundsätzlich, dann muessen wir zusehen, dass die heutigen Herrscher von uns dirigiert werden, und sie keine Macht erhalten."
      Das ist mir zu sehr aus heutiger Sicht gedacht, von dem Gegensatz "Oben" und "Unten". Sollte der Staat von "uns" dominiert werden (besser von einer _gesamtgesellschaftlichen_ Sicht), sollte es gar kein "Oben" und "Unten" im aktuellen Sinne mehr geben. Denn die, die heute "Unten" sind und morgen nach "Oben" gelangen, werden dort genau so agieren wie die, die jetzt "Oben" sind.
      Nein, für eine gerechte Gesellschaft darf es eben erst gar kein "Oben" und "Unten" geben! Jeder muss angemessen am gesellschaftlichen Leben teilhaben können und damit auch am gesellschaftlichen Reichtum.

    • Zivilist sagt:

      Also Staat heißt eigentlich nur Zustand, also Zustand der Gesellschaft.

      Als Messlatte habe ich immer das staatsrechtliche Grundgesetz zur Hand:

      " Die Aufgabe des Staates ist die öffentliche Daseinsvorsorge"

      und ich erlaube mit zu ergänzen: das ist auch seine ganze Daseinsberechtigung, wenn er diese Aufgabe nicht erfüllt, oder nicht mehr erfüllt, also pervertiert ist, kann und soll und muß er in die Tonne, samt seinen Geheimdiensten. So wie ich 'rechts' und 'links' schon lange für irrelevant halte, ist mir auch ziemlich egal, ob der Staat nun kommunistisch, sozialistisch oder kapitalistisch ist. Bei der SU hat das mit der öffentlichen Daseinsvorsorge zuletzt nicht mehr so gut geklappt und die USA beweisen immer mehr, daß JFK's Überzeugung, daß es der Kapitalismus in den USA und überall besser kann, eine Illusion war und auf Global Times kann man sich von einem Wessi erklären lassen, daß die KPC die Stimme des Volkes erhört hat und in 7 Jahren beim Umweltschutz mehr erreicht hat, als der 'Westen' in 30 und kurz vorher habe ich dort ein Video gesehen von einem chinesischen Stahlwerk, welches eine Touristen Attraktion ist, wohlgemerkt, ein produzierendes, profitabeles, nicht ein stillgelegtes, wie Völklingen oder Oberhausen, der rust belt in den USA ist nicht mal eine Touristenattraktion..

    • rhabarbeer sagt:

      zu
      https://apolut.net/lauterbachs-lebensgefaehrliche-luegen-von-uwe-kranz/#comment-252483

      Hallo Querdenker

      dem schließe ich mich sehr gerne an!
      `Fast` jeder `-ismus`* ist im Kern eine `getarnte` Theorie für das Spiel** der `Un-/Ohnmächtignen` mit den jeweils `scheinbar` Mächtigen …
      … und zur Aufrechterhaltung dieses **`Umverteilungsspiels` ist es natürlich schön, einen `steten Wechsel` der `Haltet-den-Dieb-er-hat-mein-Messer-im-Rücken`-Perpsektiven für das `teile&herrsche` zu etablieren.
      …egal, ob `Kapital-*`, `Sozial-*`, `Kommun-*` etc.
      oder?

      These:
      `Human_is_will` … ist ein selbstbezogener & selbstbestimmter `evolutionaler` Weg.

      … und viele Grüße in die Runde

    • hog1951 sagt:

      Moin, #Querdenker, (und andere Foristen)

      #Querdenker schreibt:
      „Es war nicht meine Absicht, das Problem "Staat" ja noch aus ;-) Mein Punkt war nur, dass die Leute bei dem Thema oft aneinander vorbeireden und das ist halt blöd.“

      Ich versuchte lediglich meine Sichtweise zum Staat auszufuehren. Es sollte nicht noch ausgeweitet werden.

      #Querdenker schreibt:
      „Das ist mir zu sehr aus heutiger Sicht gedacht, von dem Gegensatz "Oben" und "Unten". Sollte der Staat von "uns" dominiert werden (besser von einer _gesamtgesellschaftlichen_ Sicht), sollte es gar kein "Oben" und "Unten" im aktuellen Sinne mehr geben.“

      Nun ja, #Querdenker, wir leben nun einmal in diesem Staat, der, vereinfacht gesagt, von den jetzigen Machthabern ausgepluendert wird. Ich spare mir Einzelheiten, verweise nur auf Corona"Impfung“ und Ukraineunterstuetzung, wo milliarden Euros von unten nach oben gespuelt werden. Fuer mich bedeutet das, dass wir den Status Quo zur Grundlage unserer Dikussion machen sollten. Und die Frage ist dann, wie kommen wir hier raus.
      Die Frage ist sicherlich so alt wie es Gewerkschaften und Arbeiterbewegungen gegeben hat. So wurde u.a. das friedliche hinueberwachsen in den Sozialismus von gewissen Vertretern favorisiert (Kautsky u.a.). Doch das hat nicht geklappt, denn die Herrschenden lassen sich nicht einlullen so wie sie es mit uns machen.

      #Querdenker schreibt:
      „Nein, für eine gerechte Gesellschaft darf es eben erst gar kein "Oben" und "Unten" geben! Jeder muss angemessen am gesellschaftlichen Leben teilhaben können und damit auch am gesellschaftlichen Reichtum.“

      Genau so ist es! Das duerften sicherlich viele so unterschreiben! Die Frage ist, wie kommen wir dahin?

      #Zivilist Schreibt:
      „ So wie ich 'rechts' und 'links' schon lange für irrelevant halte, ist mir auch ziemlich egal, ob der Staat nun kommunistisch, sozialistisch oder kapitalistisch ist.“

      Das ist sehr modern, das rechts/links Schema fuer ad absurdum zu fuehren, doch wenn wir die eigentliche Bedeutung von links untersuchen, emanzipatorisch, demokratisch dem Inhalt nicht der Form nach, Freiheit der Gedanken auch in schriftlicher Form, dann stossen wir auf Unterschiede zu den rechten Gesinnungen, die in abgestufter Form bis zum Totalitarismus fuehren. Und dann kann man schwerlich sagen, das sei irrelevant.
      Nur in der heutigen Situation, in der die herrschende Ideologie uns weismachen will, dass die Gefahr von rechts komme und gleichzeitig die Politiker in DE den Zusammenschluss mit Ukrofaschisten vollziehen, nur dann kann es zu einer Gleichsetzung der Phänomene kommen.

      #Zivilist schreibt:
      " Die Aufgabe des Staates ist die öffentliche Daseinsvorsorge".

      Wenn ich das mit meinen Worten ausdrueck, so ist die Verteilung des gesellschaftlichen Reichtums das A und O des Staates.
      Ja, kein Widerspruch. Die Frage bleibt, ob der jetzige Staat das macht? Allergrösste Zweifel sind angebracht, und damit die Frage, wie „ kann und soll und muß er in die Tonne“?

      mfG

  13. coronistan.blogspot.com sagt:

    Solange noch 99,9999 Prozent an die Existenz eines krankmachenden Virus glauben (oder an den anthropogenen Klimawandel), wird der Irrsinn immer weitergehen.

    Widerlegung d. Virologie – Dr. Stefan Lanka (Kontrollversuche, Publikationen, PCR-Tricks…) – https://www.youtube.com/watch?v=tm8LN6ibA5o

    Dr. Stefan Lanka – Pandemie-Theater (2009)Dejavue und immer noch ist die Virustheorie nicht bestätig – https://www.bitchute.com/video/wSZOUOGdCJmW/

    Basics – https://coronistan.blogspot.com/p/basics.html

    • Querdenker sagt:

      @coronistan.blogspot.com: Sie können Dinge, die in keinster Weise zusammenhängen, schön miteinander vermischen …

    • Zivilist sagt:

      Also Herr Querdenker, solch ein vergiftetes Lob veranlasst mich, bei coronistan reinzuschauen.

      Interessant.

      Lanka weiß unendlich viel und weiß es zu verbinden. In der Realität ist es nun mal so, das jedes mit allem verbunden ist. Um zu verstehen, pflegen wir zu trennen, Zusammenhänge zu zerreißen. Und darum machen wir typische Fehler.

      Neue Mitte/ Hörstel ist eine wichtige Geschichte, aber in der Parteienlandschaft auf der Baustelle.

    • Zivilist sagt:

      Der Lanka ist ja noch besser, in diesem Falle der junge Lanka. Daß Koch flüchten mußte (nach Ägypten), weil er zu viele Menschen zu Tode experimentiert hatte, wußte ich ja schon aus dem Meike Büttner Video, aber nicht, warum und wie er zurückkam. Lanka sagt, Bismarck habe ihn zurückgeholt, weil er einen Vorwand brauchte, um die Britern an der Nutzung des Suezkanals zu hindern: Quarantäne, weil sie Pest und Cholera von Indien etc brachten, und dafür brauchte er Koch! Lanka weiß auch, daß das Haber Bosch Verfahren die Dünger und Sprengstoffproduktion ohne Chile Salpeter ermöglichte. Aber er sagt nicht, daß die Briten, übrigens seit den Anfängen der EIC, Kalisalpeter einführten und das dann halt durch den Suezkanal.

      Es hängt halt jedes mit allem zusammen.

Hinterlassen Sie eine Antwort