Krieg in der Ukraine: Great Reset, Phase 2 | Von Ernst Wolff

Ein Kommentar von Ernst Wolff.

Um den Krieg in der Ukraine ranken sich zurzeit drei Narrative.

Narrativ Nr. 1: NATO und westliche Regierungen behaupten, Russlands Präsident Putin habe sie jahrelang getäuscht, sei durchgedreht und müsse nun mit allen militärischen Mitteln bekämpft werden.

Warum, fragt man sich dann allerdings, heizen die nordatlantischen Verbündeten diesen Konflikt seit seinem Ausbruch unablässig und systematisch an, statt alle Anstrengungen zu unternehmen, ihn möglichst schnell beizulegen?

Narrativ Nr. 2: Der Kreml spricht von einer Militäroperation, die wegen der zunehmenden Bedrohung durch die Aufrüstung der Gegenseite und damit praktisch aus Notwehr erfolge.

Wieso, fragt man sich, hat Präsident Putin nicht das Forum der Vereinten Nationen oder das des World Economic Forum benutzt, um die Urheber dieser bedrohlichen Entwicklung in einer flammenden Rede vor der ganzen Welt anzuprangern, und wie lassen sich diese Argumente damit vereinbaren, dass Russland selbst lange vor dem Ukraine-Konflikt, nämlich ab 2007, gewaltig aufzurüsten begonnen hat?

Narrativ Nr. 3: Schließlich erklärt man Russlands Präsidenten Putin zu einem von seinem Gewissen Getriebenen, der sich vom Tiefen Staat abgewendet und nun mit dessen Demontage begonnen habe.

Diese Annahme unterstellt Putin offensichtlich mangelnde Intelligenz oder Selbstmordabsichten. Dem in vielen Jahrzehnten geschaffenen und bis an die Zähne bewaffneten Tiefen Staat militärisch den Krieg zu erklären, dürfte unter allen Wegen ins Verderben einer der sichersten sein.

Wie aber soll man sich dann die tatsächlichen Hintergründe des Krieges erklären?

Am besten, indem man sich von den drei Narrativen löst und stattdessen die Frage nach den Profiteuren des Blutvergießens stellt.

Das sind nämlich in erster Linie die Rüstungskonzerne, die sich fest in der Hand der großen Vermögensverwaltungen befinden, welche nicht nur über den rasant steigenden Wert ihrer Aktienpakete, sondern auch durch die kriegsbedingte Volatilität an den Finanzmärkten gewaltige Einnahmen verbuchen. Da die Rüstungsindustrie zudem wegen des technologischen Fortschrittes weitgehend von der IT-Branche beherrscht wird, haben wir es beim mit Abstand größten Kriegsprofiteur mit einem alten Bekannten zu tun – dem digital-finanziellen Komplex.

Der wiederum ist auch der größte Profiteur der uns seit zweieinhalb Jahren beschäftigenden Gesundheitskrise – und zwar über die Pharmakonzerne, die sich ebenfalls fest in den Händen der großen Vermögensverwalter befinden und – genau wie die Rüstungsindustrie – auch von der IT-Branche beherrscht werden.

Sowohl der Ukrainekrieg als auch die Gesundheitskrise tragen zu einer anhaltenden gigantischen Vermögensumverteilung von unten nach oben bei, wobei diejenigen, die am meisten profitieren, ausschließlich zur digital-finanziellen Elite zählen.

Gleichzeitig sorgen sowohl der Krieg als auch die Gesundheitskrise dafür, dass der Mittelstand zerstört, die Staatsfinanzen ruiniert und der Gesamtwirtschaft irreparable Schäden zugefügt werden, was in den kommenden Wochen und Monaten neben einer sich beschleunigenden Inflation zu Nahrungsmittel-Knappheit, Energieausfällen und Lieferketten-Engpässen führen und ein seit dem Zweiten Weltkrieg nicht gesehenes soziales Chaos erzeugen wird.

Wie aber hängen diese verschiedenen Entwicklungen miteinander zusammen? Ist sich der digital-finanzielle Komplex des zerstörerischen Charakters seiner Agenda nicht bewusst?

Ganz im Gegenteil.

Was wir zurzeit erleben, ist nichts anderes als der von Klaus Schwab in seinem Buch “The Great Reset” beschriebene Prozess der „kreativen Zerstörung“. Das globale Wirtschafts- und Finanzsystem, dem der digital-finanzielle Komplex seinen Aufstieg verdankt, befindet sich nämlich in seinem Endstadium und ist mit absoluter Sicherheit nicht mehr zu retten.

Deshalb wird im Hintergrund seit Jahren ein neues System vorbereitet, das auf digitalem Zentralbankgeld basiert und die Menschen den Zentralbanken und damit dem mittlerweile komplett vom digital-finanziellen Komplex beherrschten Staat unterwerfen soll. Diesen Umbruch aber würde die Mehrheit der Menschen unter normalen Umständen niemals akzeptieren. Aus diesem Grund verfolgt der digital-finanzielle Komplex zur Einführung des neuen Geldes seine aktuelle Strategie: die vorsätzliche Zerstörung und gleichzeitige hemmungslose Plünderung des bestehenden Systems und die gewollte Herbeiführung wirtschaftlich und gesellschaftlich chaotischer Zustände.

Mit dieser Taktik sollen die Menschen so sehr unter Druck gesetzt werden, dass sie am Ende nach jedem Strohhalm greifen, um wieder in ein halbwegs normales Leben zurückzukehren. Genau dieser Strohhalm ist bereits ein Teil des Plans: Die Zentralbanken werden das neue digitale Geld mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit in der Form des universellen Grundeinkommens einführen, es den am Boden liegenden Menschen also gewissermaßen als Rettungsanker zuwerfen und seine Einführung damit wie einen humanitären Akt erscheinen lassen.

Organisiert wird dieser historisch einmalige Umbruch zurzeit nicht nur vom digital-finanziellen Komplex selbst, sondern auch durch zahlreiche Organisationen, die er seinen Interessen unterworfen, gekapert oder auch selbst gegründet hat.

Zu diesen Organisationen gehören die Zentralbanken, die Mainstream-Medien, die Politik, die großen Universitäten, zahlreiche Stiftungen wie George Soros‘ Open Society Foundations, die Bill-und-Melinda-Gates-Stiftung, das World Economic Forum, aber auch der IWF, die Weltbank, die Weltgesundheitsorganisation, die Impfallianz GAVI, ID 2020 und nicht zuletzt die Better-Than-Cash-Alliance.

Diese geballte Front an Mitstreitern des digital-finanziellen Komplexes ist zurzeit unter Hochdruck damit beschäftigt, die Agenda des Great Reset weltweit durchzusetzen. Leider ist ihr das in den vergangenen zweieinhalb Jahren mit zunehmender Geschwindigkeit gelungen.

Das aber sollte niemanden verzweifeln lassen. Wegen der zerstörerischen Konsequenzen ihrer Agenda sehen wir zurzeit nämlich einen zunehmenden Vertrauensverlust der Bevölkerung in die Politik, die Mainstream-Medien und die übrigen Werkzeuge des digital-finanziellen Komplexes. Dieser Trend wird sich in der vor uns liegenden Zeit mit Sicherheit verstärken und bietet eine hervorragende Gelegenheit, die Aufklärung über die wahren Hintergründe und die tatsächlichen Erzeuger der großen Krisen unserer Zeit auf breiter Basis voranzutreiben.

Dabei müssen wir uns immer wieder vor Augen halten: Jeder Einzelne, der den Great Reset auch nur ansatzweise durchschaut, wird nicht mehr bereit sein, sich widerstandslos in das geplante digitale Gefängnis führen zu lassen. Genau das ist auch der Grund für den immer schärferen Angriff auf die Meinungsfreiheit und die zunehmende Zensur kritischer Stimmen, die wir aktuell erleben: Der digital-finanzielle Komplex weiß genau, dass er diejenigen, die er einmal verloren hat, nicht mehr für seine Agenda zurückgewinnen kann.

Sehen wir also zu, dass ihre Zahl weiter zunimmt.

+++

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags

+++

Bildquelle: shutterstock / Rijdende Redactie

+++
Apolut ist auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommen Sie zu den Stores von Apple und Huawei. Hier der Link: https://apolut.net/app/

Die apolut-App steht auch zum Download (als sogenannte Standalone- oder APK-App) auf unserer Homepage zur Verfügung. Mit diesem Link können Sie die App auf Ihr Smartphone herunterladen: https://apolut.net/apolut_app.apk

+++
Abonnieren Sie jetzt den apolut-Newsletter: https://apolut.net/newsletter/

+++
Ihnen gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten finden Sie hier: https://apolut.net/unterstuetzen/

+++
Unterstützung für apolut kann auch als Kleidung getragen werden! Hier der Link zu unserem Fan-Shop: https://harlekinshop.com/pages/apolut

Auch interessant...

Kommentare (31)

31 Kommentare zu: “Krieg in der Ukraine: Great Reset, Phase 2 | Von Ernst Wolff

  1. Die Maechtigen weltweit wollen das ganze Gas und Oel fuer sich bunkern und behaupten, es wuerde knapp. Eigentlich wuerde es noch lange Zeit reichen, aber nicht, wenn alles auf KI, Roboter, Digitalisierung, digitale Zentralbankwaehrung (Blockchain) etc umgestellt werden soll. Dafuer benoetigt man natuerlich enorm viel Energie, bestimmt tausend mal so viel wie derzeit verbraucht wird. Und darum wollen sie dem Volk den Zugang zur Energie sperren/drastisch reduzieren, um genug zur Durchfuehrung ihres Great Resets zu haben.

  2. Ernst Wolff ist ein großartiger Detail-Analyst. Nur beim Zusammentragen der von ihm gefundenen Fakten, Fakten, Fakten und daraus Hauptzusammenhänge und übergreifend grundlegende gesellschaftliche Prozesse abzuleiten hapert's noch. In Russland ist genau jene neue, endlich Überlegenseins Situation entstanden, charakterisiert durch unschlagbare, vorher nie dagewesene waffensystemische Überlegenheit gegenüber dem Ober Weltgangster/Ober Weltgendarm. Und möglicher Autarkie. Und starke freundschaftlich/politische Beziehungen zur weltgrößten Wirtschaftsmacht. Und die Solidarität der ungezählt vielen Opfer amerikanischer Kanonenboot-und Sanktionsdiplomatie. Und die überwiegende globale Ablehnung der gegen Völkerrecht behaupteten "regelbasierten Weltordnung" deren einzig dauerhafter Paragraph 1 das Recht des Stärkeren sein soll. Dem mit seit Gründung sehr, sehr viel Dreck am Stecken. Doch das mit dem "Stärksten" hat sich seit allerspätestens der Flucht aus Vietnam und der allerkrachendsten aller Niederlagen, dem schmachvollen Rauswurf aus dem amerikanisch besetzten und beklauten Jelzin – Russland. Eine solche Niederlage ist nicht zu toppen. Den JewSA Größenwahn jetzt beginnend per erstem Etappensieg über die Ukro-Nazis auf den Boden der Tatsachen, nämlich auf seine inzwischen mehrfach erwiesene Zweitklassigkeit (Iran-Massenvernichtungswaffenkriegschaos, Syrien-Demokratie-Herbeibombungschaos, Syrien-Erdöldiebstahlchaos etc.) zurückzustufen, hat mit der Wolffschen Phantasie vom russischen Helfershelfersein ausgerechnet beim GROẞ RESETTEN eher zufällige Ähnlichkeiten. Grundsätzlich tragfähiger zählt wohl weit nachvollziehbarer die erklärt übergreifende Zielstellung von Herrn Lawrow in seinem vorgestrigen Interview bei Rossiya 24:
    "Unsere spezielle Militäroperation zielt darauf ab, der rücksichtslosenExpansion und dem rücksichtslosen Streben nach TOTALER VORHERRSCHAFT der USA und der übrigen westlichen Länder auf der internationalen Bühne ein Ende zu setzen." (Nachlesbar auch bei RT. DE, thesaker.is und und und…)
    Aber Herrn Wolff zu lesen, nicht um ihn wegen seiner lustigen Schlüsse zu belächeln, sondern um erahnte Details fachmännisch belegt zu kriegen, zahlt sich schon aus. Mein Tip an ihn, er solle sich weniger in seinen Lieblingsthesen verrennen, sondern auch jene zahlreichen Vertreter der Anti-These bis zu Ende denken. Das hülfe ihm bei der eigenen, stimmigeren SYNTHESE. Dass ich ihm nicht mahnend zuraunen muss:

    "Auch der Weise hat dumme Gedanken aber, weise eben, . . . . er behält sie für sich."

  3. Schramm sagt:

    Die Demaskierung der NATO-Bündnisgrünen.

    »Deutschlands Außenministerin Annalena Baerbock hat sich für die Lieferung schwerer Waffen an die Ukraine ausgesprochen.«

    Vgl. Neue Zürcher Zeitung *

    Kommentar

    Die Demaskierung der Bündnis-grünbraunen, der Rüstungsindustrie und Wirtschaftsmonopole.

    Oder: Die NATO-Bündnisgrünen im Blutrausch? – für westliche „Demokratie“ und „Freiheit“.

    Mit der deutschen Waffenlieferung an die ukrainische Armee und damit an (ausländische) Legionäre und Kriegsfreiwillige ist die Bundesrepublik Deutschland als Mitglied des NATO-Bündnisses Kriegspartei. Wie die USA, GB, Polen und andere westliche und osteuropäische NATO-Staaten, aber auch die vorgeblich neutrale Schweiz als Waffenlieferant an die Ukraine, befinden sie sich damit im Krieg gegen Russland.

    Die Kriegsbeteiligung der NATO, mit Waffenlieferungen, Logistik und offene und verdeckte Freiwilligenverbände, dient vor allem der angestrebten Liquidierung der heutigen Russischen Föderation. Der Stellvertreterkrieg gegen die Russische Föderation, derzeit geführt auf dem Rücken und zulasten der Bevölkerung der Ukraine. Der Krieg dient vor allem den Interessen der US-Finanz und Wirtschaftsmonopole, unter untergeordneter Beteiligung der anderen westlichen Staaten.

    Dieser infolge erneute Wirtschaftskrieg der USA und NATO zielt auf den angestrebten und kommenden Zugriff auf die Rohstoffe und Bodenschätze, – nach der Beseitigung und Liquidierung der (derzeitigen) widerständigen Administration –, der Russischen Föderation.

    Vgl. https://www.nzz.ch/international/waffen-fuer-die-ukraine-was-liefert-deutschland-ld.1679026

    13.04.2022, R.S.

  4. Poseidon sagt:

    Putins Russland die andere Seite der selben Muenze?
    Passend ist Putin durch Klaus Schwabs Schwurbel Schule gegeangen und hat im
    Prinzip die gleichen Machtprobleme wie die westlichen Soziopathen.
    https://youtu.be/R15SoEOV8XE
    https://youtu.be/ywp7z1DuVBs

  5. passant sagt:

    Wieso, fragt man sich, hat US Präsident Clinton nicht das Forum der Vereinten Nationen oder das des World Economic Forum benutzt, um die Urheber der bedrohlichen Entwicklung seit 1994 in Jugoslawien in einer flammenden Rede vor der ganzen Welt anzuprangern.

    Antwort: Weil die USA im UN-Sicherheitsrat am Veto von Russland und eventuell sogar China gescheitert wäre und weil gleichzeitig in den Gesprächen von Ramboulliet unter Beteiligung von Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Italien, Russland und den USA über den Status eines autonomen Kosovo und Stationierung von NATO-Truppen verhandelt wurde. Nachdem diese Verhandlungen durch einen geheimen Zusatzvertrag, der die freie Bewegung von Nato Truppen in Jugoslawien vorsah, zum voraussehbaren Scheitern gebracht wurde, begann die Bombardierung Belgrads und die Unabhängigkeit des Kosovo wurde ohne Referendum der Kosovo-Albanern vom Westen anerkannt.
    —————————————————————————————————————————————————-
    Wieso, fragt man sich, hat Präsident Putin nicht das Forum der Vereinten Nationen oder das des World Economic Forum benutzt, um die Urheber dieser bedrohlichen Entwicklung in einer flammenden Rede vor der ganzen Welt anzuprangern, und wie lassen sich diese Argumente damit vereinbaren, dass Russland selbst lange vor dem Ukraine-Konflikt, nämlich ab 2007, gewaltig aufzurüsten begonnen hat?

    Antwort: Weil Russland im UN-Sicherheitsrat am Veto der USA und eventuell sogar der EU gescheitert wäre und weil gleichzeitig in den Gesprächen von Minsk unter Beteiligung von Frankreich, Deutschland und Russland über den Status eines weitgehend autonomen Donbass und der Verhinderung von NATO-Truppen in der Ukraine verhandelt wurde. Nachdem diese Verhandlungen scheiterten, begann die Militäroperation Russlands im Donbass. Die Abspaltung der Krim wurde durch mehrere Referenden beschlossen und die Unabhängigkeit der Donbass-Republiken Luhansk und Donezk wurde von Russland anerkannt.
    —————————————————————————————————————————————————-
    Die westliche. regelbasierte Ordnung bekommt die eigene Medizin zu schmecken.

    • passant sagt:

      Damit ist die Nato erneut zentraler Ausgangspunkt in einem Konflikt, der nach dem Ende des Ersten Kalten Krieges erneut zu kriegerischen Auseinandersetzungen in Europa geführt hat. Die Nato ist das mit Abstand gefährlichste Militärbündnis und zwar auch für die Bündnismitlieder. Die Nato schafft keine Sicherheit in Europa, sondern gefährdet diese.

  6. Der russische Chefdiplomat Sergei Lawrow hat in einem Interview mit dem TV-Sender Rossija 24 bekannt gegeben, dass die Ziele Russlands in der Ukraine auch die USA und ihre Alliierten betreffen. Im Einzelnen soll die spezielle Militäroperation dem rücksichtslosen Streben der USA nach totaler Vorherrschaft auf der Welt ein Ende setzen. Wörtlich hieß es:

    "Unsere spezielle Militäroperation zielt darauf ab, der rücksichtslosen Expansion und dem rücksichtslosen Streben nach totaler Vorherrschaft der USA und der übrigen westlichen Länder auf der internationalen Bühne ein Ende zu setzen."

    Lawrow betonte, dass die Grundlage für ein solches Vorgehen Washingtons die eklatante Verletzung des Völkerrechts sei, wobei die Regeln eines solchen Systems unklar seien und vom Weißen Haus und dem Außenministerium auf Ad-hoc-Basis ausgearbeitet würden.

    Soweit das Lawrow Zitat. Das sei der angekündigte Great Reset, Herr Wolff? Ihre Weitsicht scheint mir hier nicht schlüssig. Aber in den Details liegen Sie perfekt nahe an der Wahrheit.

  7. Ernst Wolff ist ein großartiger Detail-Analyst. Nur beim Zusammentragen der von ihm gefundenen Fakten, Fakten, Fakten und daraus Zusammenhänge und Prozesse haperts noch. In Russland ist genau jene Situation entstanden, charakterisiert durch unschlagbare, vorher nie dagewesene Überlegenheit gegenüber dem Ober Weltgangster/Ober Weltgendarm mit sehr viel Dreck am Stecken. Den jetzt auf den Boden der Tatsachen, nämlich auf seine inzwischen Zweitklassigkeit zurückzustufen hat mit der Wolffschen Phantasie vom russischen Helfershelfer beim GROẞ RESETTEN nur zufällige Ähnlichkeiten. Aber Herrn Wolff zu lesen, um erahnte Details belegt zu kriegen, zahlt sich schon aus. Mein Tip an ihn. "Auch der Weise hat dumme Gedanken, aber er behält sie für sich."

  8. How - Lennon sagt:

    Wie schon des öfteren hier geschrieben: Klar ist der Kapitalismus am Ende, mehr noch, er ist eigentlich schon seit Finanzkrise 2008 zu Ende. Wir befinden uns also schon in der völlig irren Nachspielzeit.
    Ob die Mächtigen/Superreichen in dieser Welt da noch so viel austüfteln und drehen können? Ich denke eher, dass denen die klaren Gedanken zunehmend ausgehen und die Panik entsprechend wächst.

    Schließlich ist diese Entwicklung Ressourcen-bedingt – sie werden knapp, in erster Linie Öl und Gas.
    Damit kann man die schöne neue durchdigitalisierte Welt einfach Mal getrost vergessen.
    Ein Grundeinkommen sehe ich da eher in Form von Grundnahrungsmittel, verteilt an Ausgabestellen. Alles verstaatlicht. Einfachste Technik. Einfachste Jobs. Einfaches Bargeld – wenn überhaupt.

    Und dann können wir alle noch froh sein 🙂

    • How - Lennon sagt:

      Man kann nur hoffen, dass sie nicht durchdrehen und auf die Knöpfe drücken, bevor sie alles verlieren. Schließlich haben sie ja noch ihre gut versteckten Luxusbunker.

  9. Ursprung sagt:

    Das hat Ernst Wolff inhaltlich etwa gleichlautend letzten Freitag life bei Fischer/Fuellmich vor dem Corona-Auschuss auch bereits gesagt.
    Was dem Sachverhalt und der Veroeffentlichung hier keinen Abbruch tut.
    Aber ist das alles?
    Es droehnen noch die geopolitischen Beurteilungen von Ramiro Rodriguez in meinen Ohren, aus uncut-news:
    die US-Verbrecher des Komplexes haben folgendes vor.
    1.
    die doofen Huehner aus Europa in die Falle locken mit der Ukraine, um Russland zu beschaeftigen.
    (ist schon geschehen)
    2.
    Japan atomar aufruesten, atomar bewaffnen. China bombardieren damit. Um Russlands Verbuendeten zu beschaeftigen und den russischen Gegenschlag auf Japan umzulenken.
    3.
    Nun ueber Westeuropa als Schlachtfeld auf dem Huehnerhof eher konventionell gegen Russland losschlagen. Man will dessen Schaetze unverstrahlt, deshalb.

    Schwab oder WEF, wir, Japan, China sind nur Bauern im Spiel und eigentlich egal, genauso wie der von Wolff zitierte "Komplex".

  10. Meinenstein sagt:

    Besten Dank für den Artikel,

    besser kann Mensch sich den Wahnsinn da Draußen, welcher an uns herangetragen wird, gar nicht erklären!

    Glücklicher Weise liegt es in der Natur der Sache, dass Technokraten früher oder später immer ihre Strukturen preisgeben.

    Es wird immer 1001 Wege geben diesen transhumanistischen Schwachsinn zu boykotieren. Menschliche Kreativität ist da unerschöpflich und vor allen Dingen unberechenbar, ganz ohne zentralistische Strukturen.

    Bleiben wir stark!

    :-)

  11. Schramm sagt:

    Siehe ARD am Montag, dem 11.04.2022, ab 21:00 Uhr: „Hart aber fair“:

    Die psychologische Kriegsführung und Kriegspropaganda der journalistischen Demagogen der GEZ und NATO-Medien: mit Volldampf in den dritten Weltkrieg?

  12. Ralle002 sagt:

    https://www.ecb.europa.eu/, 14. Juli 2021
    Das Eurosystem startet Projekt zum digitalen Euro

    Die EZB spricht derzeit zwar von der praktischen Erprobung des digitalen Euro, aber sie liefert bislang auch keine Themenarbeit, die es vermuten lassen müsste, dass der digitale Euro funktionieren wird.

    Jedenfalls kann das heutige Schuldgeld gar nicht funktionieren, weil es bei diesem einen fehlerhaften Wettbewerb um die "Schulden anderer Leute" gibt, weil Geld auch nichts anderes ist.

    Dabei ist jeder Geldbesitz, eben auch der Ultrareichen, nur dann möglich, wenn es andere Leute gibt, die insofern Schulden haben, die diese aber vermutlich nie wieder abbauen sollen.

    Dann setzt sich derzeit immer mehr die Erkenntnis durch, dass das derzeitige Inflationsgespenst nicht nur vorübergehend ist.

    www.fundresearch.de
    Zinswende: Die EZB hat die Wahl zwischen Pest und Cholera

    Hierzu:
    Die US-Fed hat gemäß diesem Beitrag zurzeit löbliche Ziele. Sie will etwa ihre Bilanzsumme zügig abbauen.

    Hier hat die Fed dann jedoch das Problem, dass sich ihre mehrjährige expansive Geldpolitik gar nicht wieder rückabwickeln lässt.

    Der immer mehr aufkommende Wunsch der Fed ist offensichtlich eine Folge davon, dass sich die immer mehr ansteigenden Inflationsraten immer weniger unter den Teppich kehren lassen.

    Dann fordern doch jetzt die Grünen-Minister Robert Habeck und Annalena Baerbock wegen des Ukraine-Kriegs schnelle Waffenlieferungen Deutschlands.

    Die Milchmädchenrechnung des Spitzenpersonals der Grünen wird jedoch nicht aufgehen.
    Schließlich lebte der deutsche Staat immer schon auf Pump, so dass die geplanten Waffenlieferungen nur zum Preis eines immer schnelleren Anstiegs unserer jedoch später nie wieder abbaubaren Schulden allenfalls möglich sind, wovon dann allenfalls nur die großen Rüstungskonzerne profitieren.

    Auch sonst könnte die Themenarbeit von Bündnis 90/ Grüne fehlerhafter kaum sein.
    Anstatt den Kapitalismus einmal gründlich zu analysieren, sichern die Grünen "Arbeitsplätze" bzw. sie sprechen auch von ihren geplanten bzw. getätigten Investitionen.
    Die Themenarbeit, nicht nur der Grünen, ist also ein einziges Lügengebäude.

  13. "Wie wäre es denn dem #Alex C recht?"

    Also mir ist es völlig egal wie es einem Alex C recht wäre :-)

    Allerdings, allein der folgende Satz hat mir schon ein Schmunzeln entlockt, wen wollen Sie denn damit beeindrucken @Alex C:
    "russische Einheiten sind 2014 in die Ukraine und haben zusammen mit Separatisten gewaltsam Regionen der Krim besetzt"

  14. Schramm sagt:

    Kosten der Kriegsflüchtlinge.

    Die Kosten der deutschen Erwerbsbevölkerung für ukrainische Kriegsflüchtlinge.

    »Ukrainische Wirtschaft wird sich laut Weltbank halbieren. Einbruch des Bruttoinlandsprodukts von 45 Prozent für 2022 prognostiziert.«

    Vgl. Wiener Zeitung *

    Info-Kommentar

    Deutschlands Kosten für Kriegsflüchtlinge:

    Voraussichtlich 50. Tausend Euro an jährlichen Kosten für jeden Kriegsflüchtling in Deutschland?

    Einen Ausweg aus der Armut für knapp 20 Prozent der Bevölkerung der Ukraine würde die Migration nach Deutschland bieten. Laut dem Präsidenten des hessischen Städtetags dürften die monatlichen Kosten pro ukrainischen Flüchtling bei 3500 Euro liegen. Zusätzlich die Kosten für Schule: Sprachbildung, Schulbildung und Berufsausbildung für Kinder und Jugendliche. Laut des Präsidenten des Städtetags muss man noch zusätzlich pro Person monatlich mit 1000 Euro rechnen, nur für das Wohnungsbauprogramm.

    In Berlin befinden sich derzeit offiziell zwischen 50. und 60. Tausend Kriegsflüchtlinge. Unklarheit besteht über die Anzahl der in Berlin nicht registrierten Ukrainer, die bei Verwandten und Bekannten Unterkunft fanden. Die Berliner Politik erwartet eine Kostenhilfe vom Bund in Höhe von einer Milliarde Euro fürs laufende Jahr.

    Berücksichtigen wir die tatsächlichen Kosten, einschließlich zusätzlichen Wohnungsbauprogramm, so dürften die laufenden Jahreskosten (nur) für Berlin bei mehr als 3,5 Milliarden Euro liegen. Für jeden Kriegsflüchtling etwa 54. Tausend Euro im Jahr.

    Ausblick für Deutschland: Sollte der Krieg in der Ukraine weiterhin eskalieren, so könnten die jährlichen Kosten für ukrainische Kriegsflüchtlinge in Deutschland auf (zwischen) 60. und 100. Milliarden Euro ansteigen!

    PS: Das entspricht etwa die dreifachen zusätzlichen jährlichen Migrationskosten seit 2015.
    Das Berliner Wohnungsbauprogramm sieht nur jährlich 20.000 Wohnungen vor. Will man auch noch die heimische Bevölkerung mit Wohnraum versorgen, so muss dieses Wohnungsbauprogramm deutlich erweitert werden!

    * Vgl. Konjunktur – Ukrainische Wirtschaft wird sich laut Weltbank halbieren – Wiener Zeitung Online

    11.04.2022, R.S.

  15. _Box sagt:

    Gerade so wie das Herr Wolff darlegt, sollte man sehr darauf achten, was wird kommuniziert und was geschieht tatsächlich, und was geschieht sonst noch, mit wenig bis keiner Öffentlichkeit.

    Z.B. macht das selbstzerstörerische Sanktionsregime nur dann Sinn, wenn man es unter dem Aspekt der "kreativen Zerstörung" und im Zusammenhang mit der vierten industriellen Revolution betrachtet. Das Abrisswerk das unter der künstlich hergestellten Gesundheitskrise begann, wird nun munter und sogar verschärft weiter fortgesetzt.

    Während ein großer Teil der Aufmerksamkeit sich auf die gewünscht dargebotenen Aspekte des Regimes richtet, wird parallel an der neuen Struktur gearbeitet.

    Dazu:
    Mit dem WHO-Pandemievertrag in den autoritären Transhumanismus
    April 7th
    Im ersten Beitrag zum globalen Pandemievertrag bestätigten sich die Befürchtungen, dass die WHO in Gesundheitsfragen zu einer Überregierung werden und ein permanentes Pandemieregime etablieren könnte. Über einen gleichzeitigen Marsch in den Transhumanismus fand sich in den offiziellen Quellen wenig. Um so mehr findet man in einer halboffiziellen Quelle.
    https://odysee.com/@norberthaering:8/mit-dem-who-pandemievertrag-in-den:f

    Herr Wolff weist auch stets auf den Baustein des digitalen Zentralbankgeldes zur totalen Überwachung und Krontrolle hin. Testlauf bestanden:

    Pandemievertrag und Zentralbankgeld

    Der nächste Schritt ist der Pandemievertrag. Die WHO wird zu 80% durch Spenden finanziert, davon durch die bereits erwähnten Stiftungen und natürlich durch die Pharma-Branche. Demokratische Kontrolle gibt es nicht. Wer zahlt, schafft an. Der Pandemievertrag soll die Kontrolle über Staaten im Falle des gesundheitlichen Notstandes völlig an die WHO übertragen, die die Regeln bestimmen kann unter Umgehung der nationalen Verfassungs- und Rechtssysteme. Wie wir derzeit beobachten können, wird einmal errungene Macht nicht so einfach mehr abgegeben.

    Der zentrale digitale Impfpass ermöglicht engmaschige globale Überwachung nach chinesischem Vorbild und die Einführung eines rein digitalen Zentralbankgeldes samt Abschaffung des Bargeldes. Was das bedeutet, lässt sich derzeit in Kanada beobachten. Die Regierung Trudeau hat die Bankkonten der Trucker eingefroren. Sie können sich mit Bargeld noch behelfen, ist dies abgeschafft, wären sie vollständig in der Hand einer diktatorischen Regierung.

    https://tkp.at/2022/02/26/von-der-impfpflicht-zur-ueberwachung-durch-den-impfpass-und-zum-zentralbankgeld/

  16. Tim Rohde sagt:

    Zu Alex C.

    Hört euch an was der Botschafter der Ukraine sagt.
    So oder ähnlich redete man in der Nazizeit. Parolen die Hitler im Endkampf um Berlin nicht anders von sich gab.
    Als Botschafter ist man ein Spiegel der Regierung seines Heimatstaates.

    Ich bin gegen Krieg.

    Was soll man tun wenn nach einem Umsturz, ein Nachbarland umformatiert wird von einem Brudervolk zu deinem Todfeind.

    Wenn ich die Möglichkeit hätte, dann würde ich Putin fragen: "Warum hast du nicht Farbrevolution gelern und eine solche in Kiev angezettelt?"

    Das wäre doch genau das was Rußland immer macht, spiegelbildlich handeln.

    • Alex C sagt:

      Was denkst du was in der Ukraine gerade passiert? Der russische Angriff gegen die Ukraine läuft dort nach wie vor, viele Menschen sterben wegen diesen Unmenschen. Ein Freund hat dort Familie. Du kapierst anscheinend nicht was da passiert.
      Geh doch mal da hin und wenn dein Haus kaputt gemacht wird und Teile deiner Familie getötet wird dann bin ich mal gespannt wie du über diese Angreifer reden würdest.
      Stattdessen sitzt ihr hier sicher und bequem am PC und faselt etwas vom Great Reset und haltet euch mit euren albernen Theorien für so überlegen.
      Ihr wascht euch täglich selbst das Hirn und sinniert über dies und jenes und wie schlecht doch alles ist aber nur ihr könnt es durchschauen.
      Naja ich nenn dass Weltbildsekte, ihr kommt da auch nicht mehr raus wenn ihr unfähig seid eure eigene Ansicht zu hinterfragen. Ich meine vor allem diese Leute die gleich losschreien wenn jemand eine andere Meinung hat : der ist bezahlter Schreiberling, der liest nur Massenmedien, der ist ein Schlafschaf usw.
      Ich kenne das alles und vieles ist auch durchaus berechtigt. Wenn man aber so abdriftet dann macht man die wirklich wichtige Kritik zur Farce und niemand nimmt es mehr ernst außer die Sektenangehörigen.
      So, ich stör erstmal nicht weiter, viel Spass in der Sekte

  17. Tim Rohde sagt:

    Ich denke mal laut.
    0.) Geld ist eine große zivilisatorische Errungenschaft unter anderem auch deshalb, weil man den FLEIßIGEN gewaltlos um den Lohn seiner Arbeit bringen kann, wenn er bei dem SPIEL ums Geld mit macht. Gewaltlos ist kostengünstiger und kommt ohne viel Kollateralschäden aus.
    1.) Geld ist ein Mittel zur Umverteilung von Reichtum. Niemand außer Dagobert Duck badet gern in Geld sondern, im besten Fall in Champagner. Am Ende geht also um den Champus nicht ums Geld.
    2.) Wenn man Menschen nicht mehr gewaltlos, mit Lügen und mit finanziellen Mitteln steuern kann, braucht man Waffen.
    3.) Deshalb ist die Rüstungsindustrie so wichtig. Das da Geld verdient wird, ist eher NEBENSACHE!!! Mit Börsenbetrug oder mit dem Kapern von Regierungen, die dann aberwitzig viele Milliarden überweisen, geht es viel einfacher.
    4.) Es ist Unsinn, dass ein einmal an die Wahrheit verlorener Sklave, für das Unterdrückungssystem für immer verloren ist. Ich, kalkuliere neu, wenn die Situation sich verändert hat oder die Bedrohungslage für mich größer wird. Für das System ist es Nebensache, was ein Sklave denkt, wenn er nur als ein effizienter Handlanger arbeitet.
    5.) Es ist naiv zu glauben das ALLE Handlungen im Grunde nach mit wirtschaftlichen Interessen und mit Geldflüssen erklärbar sind. Mit einem gierigen Konzern zu verhandeln ist doch recht simpel. Mache ein für ihn vorteilhaftes Angebot, dann greift er zu. (Marx Beispiel x% und ein Kapitalist vergißt alle Moral) So ein MIST wie "the great Reset" ist nicht schlüssig von der Ökonomie her zu erklären!!! Beispiele gefällig: Gendersprech, moderne Rassismusdefinition, mehr als 2 Geschlechter. Oder mal was von Früher. Religionskrieg. Es ist unlogisch und dumm sich wegen der Liturgie zu bekriegen.

    Ich erwarte euren Verriß sofern es nicht um meine eigenwillige Orthographie geht!!

  18. Alex C sagt:

    Nur weil auf Apolut in fast jedem Artikel dasselbe behauptet wird es nicht zur Wahrheit. Hier wird immer wieder behauptet: Russland will sich nur selbst verteidigen oder man musste die bösen Nazis vernichten.
    Beides ist falsch und die Gründe sind auch nicht nachvollziehbar.
    Es gibt seid langem Nato Staaten an der Grenze Russlands, Nazis in der Ukraine gibt es nicht mehr als anderswo

    Fakt ist:
    -russische Einheiten sind 2014 in die Ukraine und haben zusammen mit Separatisten gewaltsam Regionen der Krim besetzt
    -das Krim Parlament wurde gewaltsam aufgelöst durch diese Militäreinheiten und weiterhin kontrolliert
    -Russland hat extra ein Gesetz geändert um die Krim annektieren zu können
    -analog wurde im Donbass und Luhansk vorgegangen und in Cherson ist es jetzt auch geplant
    -diese Gebiete wurden derart von russischen Waffen und Soldaten verstärkt dass die ukrainische Armee diese nicht mehr zurück erobern konnte
    -niemand will Russland angreifen, dafür gibt es null Beweise …und die Nato grenzt schon an Russland. Man hätte längst angreifen können
    -russische Medien verurteilen die Ukraine in Ihrer Staatspropaganda nur weil diese um ihre rechtmäßigen Gebiete kämpft

    Es gibt Aussagen von Zeugen, Zwangsrekrutierten und von den Separatisten selbst die das alles belegen.

    Russland ist allein Schuld am Krieg, die geheuchelten Argumente und Kriegsgründe sind unlogisch und unglaubwürdig. Russland wird selbst immer mehr ein faschistoider Staat und jegliche Kritik und kritische Berichterstattung wird unterdrückt. Jetzt mucken selbst die regierungstreuen Medien auf und beschweren sich über Zensur da ein weiteres neues Zensurgesetz geplant ist.
    Man muss sich jetzt kein Geschwurbel oder Narrative ausdenken. Die Fakten sprechen für sich.
    Diese zwanghafte Versuche alles irgendwie mit einem Great Reset in Verbindung zu bringen sind einfach lächerlich.

    Ich würde mir Ken.fm bzw Apolut wieder so wünschen dass es wieder kritische Beiträge bringt aber keinen Unfug nach Art einer Sekte so wie jetzt.

    • rhabarbeer sagt:

      Hallo Alex

      `Russland ist allein Schuld am Krieg`
      …erstaunliche Projektionen!

      Ganz unabhängig davon, wer wie warum den `Maidan` so extrem gewalttätig hat werden lassen, sieht/sah die ukrainische Verfassung eine notwendige Mehrheit für eine Amtsendhebung vor.
      Kannst Du deine Antworten zu den 4 Fragen nochmal kurz ergänzen?

      1. Wie groß war diese notwendige Mehrheit?
      2. Wie groß war diese Mehrheit in der Realität?
      3. Ist die in der Realität entstandene `Mehrheit` frei von auf die Abstimmenden ausgeübter Gewalt entstanden?
      4. Wo genau wirkte nach deiner Einschätzung in diesem zeitlichen Rahmen `der Russe`?

      Ich denke, das JEDER!, der bei der Antwort auf Frage 1+2 einen für ihn wesentlichen Unterschied wahrgenommen hat und auf Frage 3 mit `nein` antwortet, im Einklang mit seinem Gewissen steht, wenn er das aus diesem Vorgang Folgende als `Verfassungsbruch` bezeichnet und ablehnt
      oder?
      (Oder allgemeiner: GILT eine (zugeschriebene) Pflicht wider dem EIGENEN Gewissen?
      Meine Antwort: Nein Danke, friedlich und selbstbestimmt!)

      Und ja, auch der Angriff von Russland auf die Ukraine ist ein Verbrechen!
      Und auch dieses Verbrechen hat nicht die Macht, daß ich dazu neige, über `meinen`/`unseren` eigenen Anteil an der Entstehung/Nutzung von gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit als Grundlage für Gewalt und Unmenschlichkeit hinweg sehen zu wollen.

      Danke vorab!
      …und viele Grüße in die Runde

    • hog1951 sagt:

      #Alex C schreibt:
      „Ich würde mir Ken.fm bzw Apolut wieder so wünschen dass es wieder kritische Beiträge
      bringt aber keinen Unfug nach Art einer Sekte so wie jetzt.“

      Wie wäre es denn dem #Alex C recht?

      Soll man seiner Meinung nach den Selensky hofieren wie es all die anderen Politiker des Wertewestens machen?
      Soll man die Verbrechen der Nazischw… decken und nichts dazu sagen?
      Soll man den 8jährigen Krieg gegen die 2 Volksrepubliken verschweigen?

      Wovon träumst Du nachts, Du Unbelehrbarer?

    • Alex C sagt:

      "Soll man die Verbrechen der Nazischw… decken und nichts dazu sagen?"
      Natürlich darf man was dazu sagen, das war falsch und wurde auch kritisiert. Die Nazis wurden auch aus der Regierung geworfen. Das kann die Ukraine aber alleine regeln. Dafür braucht es keinen Krieg

      "Soll man den 8jährigen Krieg gegen die 2 Volksrepubliken verschweigen?"
      Auf keinen Fall, es kann nicht sein dass russische Einheiten mit den Separatisten 8 Jahre lang diese Gebiete besetzt halten. Die Ukraine ist der rechtmäßige Eigentümer und wird sich diese Gebiete auch wiederholen. Wenn sich die russischen Truppen dort zurückziehen würden und die Waffenlieferungen gestoppt werden dann wäre dort längst wieder Frieden

    • Meinenstein sagt:

      @ Alex & Co
      "Diese zwanghafte Versuche alles irgendwie mit einem Great Reset in Verbindung zu bringen sind einfach lächerlich."

      Die Zwanghaften Versuche mit Ukrainekrieg vom eigentlichen Thema "Great Reset" abzulenken und hier gegen das Portal und andere Kommentatoren zu pöbeln, sind einfach albern und durchschaubar

      "Ich würde mir Ken.fm bzw Apolut wieder so wünschen dass es . . . . .blabla . . ."
      Nein damals war nicht alles besser. Ihre Kommentare, lieber Alexis sind genauso trollig wie eh und je.
      Vielleicht sollten Sie mal Ihr Niveau steigernn, oder . . .

      Ansonsten, erneuete Empfehlung, versuchen Sie es beim Kika-Kanal : https://www.nachdenkseiten.de/?p=82832

      Bleiben Sie stark!

      :-)

    • Alex C sagt:

      hatte ich zu einem anderem Kommentar geschrieben aber passt hier fast genauso:
      Was denkst du was in der Ukraine gerade passiert? Der russische Angriff gegen die Ukraine läuft dort nach wie vor, viele Menschen sterben wegen diesen Unmenschen. Ein Freund hat dort Familie. Du kapierst anscheinend nicht was da passiert.
      Geh doch mal da hin und wenn dein Haus kaputt gemacht wird und Teile deiner Familie getötet wird dann bin ich mal gespannt wie du über diese Angreifer reden würdest.
      Stattdessen sitzt ihr hier sicher und bequem am PC und faselt etwas vom Great Reset und haltet euch mit euren albernen Theorien für so überlegen.
      Ihr wascht euch täglich selbst das Hirn und sinniert über dies und jenes und wie schlecht doch alles ist aber nur ihr könnt es durchschauen.
      Naja ich nenn dass Weltbildsekte, ihr kommt da auch nicht mehr raus wenn ihr unfähig seid eure eigene Ansicht zu hinterfragen. Ich meine vor allem diese Leute die gleich losschreien wenn jemand eine andere Meinung hat : der ist bezahlter Schreiberling, der liest nur Massenmedien, der ist ein Schlafschaf usw.
      Ich kenne das alles und vieles ist auch durchaus berechtigt. Wenn man aber so abdriftet dann macht man die wirklich wichtige Kritik zur Farce und niemand nimmt es mehr ernst außer die Sektenangehörigen.
      So, ich stör erstmal nicht weiter, viel Spass in der Sekte

    • rhabarbeer sagt:

      Hallo Alex

      …wiederum erstaunliche Projektionen!

      `So, ich stör erstmal nicht weiter, …`
      …mich störst Du nicht wirklich ;)
      `…viel Spass in der Sekte`
      und im Kontext `Sekte` frage ich gerne nochmal nach:
      (…wegen Ursache versus Wirkung und der EIGENEN (repräsentativ demokratisch `missbrauchten`) Rolle… ääh Reflektion)

      Ganz unabhängig davon, wer wie warum den `Maidan` so extrem gewalttätig hat werden lassen, sieht/sah die ukrainische Verfassung eine notwendige Mehrheit für eine Amtsendhebung vor.
      Kannst Du deine Antworten zu den 4 Fragen nochmal kurz ergänzen?

      1. Wie groß war diese notwendige Mehrheit?
      2. Wie groß war diese Mehrheit in der Realität?
      3. Ist die in der Realität entstandene `Mehrheit` frei von auf die Abstimmenden ausgeübter Gewalt entstanden?
      4. Wo genau wirkte nach deiner Einschätzung in diesem zeitlichen Rahmen `der Russe`?

      Ich denke, das JEDER!, der bei der Antwort auf Frage 1+2 einen für ihn wesentlichen Unterschied wahrgenommen hat und auf Frage 3 mit `nein` antwortet, im Einklang mit seinem Gewissen steht, wenn er das aus diesem Vorgang Folgende als `Verfassungsbruch` bezeichnet und ablehnt
      oder?
      (Oder allgemeiner: GILT eine (zugeschriebene) Pflicht wider dem EIGENEN Gewissen?
      Meine Antwort: Nein Danke, friedlich und selbstbestimmt!)

      Und ja, auch der Angriff von Russland auf die Ukraine ist ein Verbrechen!
      Und auch dieses Verbrechen hat nicht die Macht, daß ich dazu neige, über `meinen`/`unseren` eigenen Anteil an der Entstehung/Nutzung von gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit als Grundlage für Gewalt und Unmenschlichkeit hinweg sehen zu wollen.

      Danke vorab!
      …und viele Grüße in die Runde

Hinterlassen Sie eine Antwort