Klimadebatte ist Volksverdummung | Von Thomas Röper

Dass der Klimawandel menschengemacht ist, ist im Westen eine Religion geworden, die man nicht hinterfragen darf, dabei sind Glaubenssätze so primitiv gestrickt, dass jeder sie durchschaut, wenn er sich die nackten Zahlen anschaut.

Ein Kommentar von Thomas Röper.

Wer im Westen bestreitet, dass die Welt wegen des CO2-gemachten Klimawandels untergeht und auch noch anzweifelt, dass der Mensch schuld am Klimawandel ist, der wird fast so behandelt wie ein Ketzer im Mittelalter. Es droht eine gesellschaftliche Ächtung, wenn man das auf einer Geburtstagsparty von sich gibt, und wenn man eine öffentliche Person ist, wird man von den Medien angegriffen. Der menschengemachte Klimawandel ist eine neue Religion, deren Glaubenssätze man nicht hinterfragen darf. Aber ich werde das mal wieder tun, weil mit dem angeblichen Kampf gegen den Klimawandel alle möglichen Einschränkungen und Verteuerungen des Alltags begründet werden.

Ist der Klimawandel menschengemacht?

Im Westen wird behauptet, dass der Klimawandel menschengemacht sei, darin seien sich 97 Prozent aller Wissenschaftler einig. Wer das bezweifelt, wer an „der Wissenschaft“ zweifelt, der wird im Westen als Idiot dargestellt. Das Problem dabei ist, dass es diese Einigkeit „der Wissenschaft“ gar nicht gibt, denn die Behauptung, 97 Prozent aller Wissenschaftler seien sich darin einig, gründet auf Metastudien, die grob manipuliert wurden. Und zwar dreister, als man es sich vorstellen kann, wie ich anhand der bekanntesten Studie aufgezeigt habe.

Dabei wurden knapp 12.000 wissenschaftliche Arbeiten darauf untersucht, ob diese Arbeiten dem Menschen die Schuld am Klimawandel geben. Laut den Rohdaten der Studie waren nur 0,54 Prozent der Arbeiten der Meinung, dass der Mensch auch nur zu mindestens 50 Prozent am Klimawandel schuld ist. Das ist kein Scherz, man hat danach mit mathematischen Tricks aus 0,54 Prozent 97 Prozent gemacht, die Details können Sie hier nachlesen und auch selbst überprüfen.

Allerdings wusste ich auch ohne dies, dass die Behauptung, 97 Prozent aller Wissenschaftler seien sich einig, dass der Klimawandel menschengemacht ist, Unsinn ist. Der Grund dafür ist, dass ich in Russland lebe und wenn ich hier die Fachdiskussionen über das Thema verfolge, dann ist offensichtlich, dass sich die Wissenschaft keineswegs einig ist, was der Grund für den Klimawandel ist. Man ist sich noch nicht einmal einig, ob der Mensch überhaupt einen nennenswerten Einfluss auf das Klima hat.

Aber darüber berichten die westlichen Medien nicht, stattdessen schüren die westlichen Medien den Klimawahn, weshalb im Westen ein ganz anderer Eindruck entsteht. Die Klima-Religion hat im Westen inzwischen Züge einer Psychose erreicht, wenn Schüler die Schule schwänzen, um gegen den Klimawandel zu demonstrieren und eine autistische Jugendliche aus Schweden als Klima-Messias gefeiert wird.

Die nackten Zahlen

Dass der Klimawandel nicht menschengemacht sein dürfte, zeigt ein Blick auf die nackten Zahlen. Dazu berufe ich mich bewusst auf Zahlen von Anhängern der Klima-Religion, die in Deutschland zum Beispiel die Seite klimafakten.de betreiben. Dort kann man erfahren, dass unser Planet Erde selbst etwa 800 Milliarden Tonnen CO2 in die Atmosphäre abgibt und auch wieder absorbiert. Der Mensch hingegen produziert insgesamt nur etwa 40 Milliarden Tonnen, das sind etwa fünf Prozent, wobei in anderen Quellen noch geringere Zahlen genannt werden. Wichtig dabei ist, dass davon laut IPCC, auf den sich die Klima-Gläubigen berufen, nur 18 Milliarden Tonnen nicht von Mutter Erde absorbiert werden können, also den CO2-Gehalt der Atmosphäre ansteigen lassen.

Der menschliche Anteil am weltweiten CO2 ist also sehr gering und man muss sich fragen, wie es das Klima retten soll, wenn wir den ein wenig verringern. Schon daran merkt man, dass alle Bemühungen, den CO2-Ausstoß zu senken, kaum einen Effekt haben können.

Wenn man dann noch bedenkt, dass die größten CO2-Produzenten (USA, China, etc.) gar nicht daran denken, den CO2-Ausstoß nennenswert zu verringern und dass auf Deutschland nur etwa drei Prozent des menschengemachten CO2 entfallen, dann könnte Deutschland, das eine der weltweit radikalsten Klima-Regierungen hat, sogar ganz auf den CO2-Ausstoß verzichten und das würde in der weltweiten CO2-Bilanz bedeuten, dass der weltweite CO2-Ausstoß um 0,15 Prozent sinken würde.

Die deutschen Grünen finden aber, dass sie damit die Welt retten würden. Auf solche Ideen muss man auch erst einmal kommen.

Die „Begründung“

Diese Zahlen sind wie gesagt von einer Seite der Klima-Gläubigen, die mit diesen Zahlen belegen wollen, dass die fünf Prozent menschengemachtes CO2 trotzdem ganz schlimm sind. Um das zu erklären, schreiben sie, man müsse sich das wie eine Badewanne vorstellen, bei der exakt so viel Wasser durch den Wasserhahn einfließt, wie durch den Abfluss ausfließen kann. Würde man den Wasserhahn etwas weiter aufdrehen, würde die Wanne irgendwann überlaufen. Als Fazit schreiben sie:

„Die vom Menschen verursachten Kohlendioxidemissionen entsprechen einem relativ kleinen Aufdrehen des Wasserhahns bei begrenztem Abfluss“

Intelligent scheinen die Klima-Gläubigen nicht zu sein, denn sonst würde ihnen auffallen, dass beim Klima nicht nur der „Wasserhahn“ variabel ist, sondern auch der “Abfluss”. Wenn man glauben will, dass das CO2 so gefährlich ist, dann wäre die einfachste (und auch billigere) Lösung, beispielsweise für entsprechend zusätzliche Waldflächen zu sorgen, die das angeblich gefährliche CO2 absorbieren können. Da unser Planet in der Lage ist, etwa 800 Milliarden Tonnen CO2 im natürlichen Kreislauf zu absorbieren, sollte es ein relativ geringer Aufwand sein, das durch zusätzliche Wälder und andere Maßnahmen um etwa zwei Prozent zu erhöhen, um auch die zusätzlichen 18 Milliarden Tonnen CO2 (nur ca. zwei Prozent des gesamten CO2) zu absorbieren.

Das wäre jedenfalls einfacher und billiger als all die Milliarden schweren Programme für Windräder, Elektroautos und so weiter, die im Westen umgesetzt werden.

Wie gefährlich kann das CO2 sein?

Unsere Atemluft besteht aus 78 Prozent Stickstoff, 20,94 Prozent Sauerstoff, 0,93 Prozent Argon und 0,04 Prozent Kohlenstoffdioxid. Das CO2 macht also nur einen sehr geringen Teil unserer Luft aus. Laut dem deutschen Standardwerk Meyers Lexikon hat sich der CO2-Gehalt in der Atmosphäre in den letzten 130 Jahren nicht verändert, weil er in der Ausgabe von 1890 ebenfalls mit 0,04 Prozent angegeben wurde.

Dem halten die Klima-Gläubigen entgegen, dass die Messmethoden damals noch ungenau waren und dass „die Wissenschaft“ errechnet habe, dass der CO2-Anteil damals nur 0,03 Prozent betragen habe. Er sei also massiv gestiegen, woran der Mensch schuld sei.

Diese Behauptung ist ebenfalls umstritten, es gibt Wissenschaftler, die zu anderen Ergebnissen kommen. Was mir allerdings noch niemand erklärt hat, ist, wie eine Veränderung der Zusammensetzung der Luft um 0,01 Prozent dramatische Folgen für irgendwas haben soll.

Quellen und Anmerkungen

Dank an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Dieser Beitrag erschien zuerst am 4. Oktober 2023 bei anti-spiegel.ru

+++

Bildquelle: aappp / shutterstock

+++
Apolut ist auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommen Sie zu den Stores von Apple und Huawei. Hier der Link: https://apolut.net/app/

Die apolut-App steht auch zum Download (als sogenannte Standalone- oder APK-App) auf unserer Homepage zur Verfügung. Mit diesem Link können Sie die App auf Ihr Smartphone herunterladen: https://apolut.net/apolut_app.apk

+++
Abonnieren Sie jetzt den apolut-Newsletter: https://apolut.net/newsletter/

+++
Ihnen gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten finden Sie hier: https://apolut.net/unterstuetzen/

+++
Unterstützung für apolut kann auch als Kleidung getragen werden! Hier der Link zu unserem Fan-Shop: https://harlekinshop.com/pages/apolut


Argon Atmosphäre CO2 CO2-Anteil CO2-Ausstoß CO2-Bilanz Elektroauto Erde IPCC Klima-Regierung Klimadebatte klimafakten.de Klimawandel Kohlendioxidemissionen Kohlenstoffdioxid Messmethoden Metastudien russland Sauerstoff Stickstoff Volksverdummung Windräder Wissenschaft 

Auch interessant...

Kommentare (39)

39 Kommentare zu: “Klimadebatte ist Volksverdummung | Von Thomas Röper

  1. weberg sagt:

    Th. Röpers Artikel ist Volksverdummung…selten wurde in so wenigen Zeilen so viel Unsinn verbreitet.
    Dass das ganze dann damit endet dass festgestellt wird, eine Steigerung von 0.03% -> 0.04%, wenn man denn so doof ist einfach den Bezug nicht auf diese signifikante Erhöhung zu legen, sondern den Anteil an der 100% Luftmenge klein redet, sei irrelevant..

    Röpers Lösung (für ein Problem dass es ja eigentlich doch gar nicht gibt): "einfach mehr Bäume pflanzen"
    Aha, nur komisch dass da vorher noch keiner drauf gekommen ist….!

  2. Andreas I. sagt:

    Hallo,
    Religionsfreiheit ist ein Grundrecht und das bedeutet auch, dass niemand einem anderen diktieren darf, was der zu glauben habe, das entscheidet jeder für sich selbst.
    Die Missionierungsversuche sind allerdings witzig.

    Immer wieder schön: "Einigkeit der Wissenschaft"

    Von der Badewanne habe ich bisher noch nichts gehört, das gefällt mir aber gut, wie die Grünen sich das vorstellen, denn es ist ja klar; wenn man den Wasserhahn um 360°! dreht …

    Oder dass die Messmethoden damals noch ungenau gewesen wären.
    Hätten die damals nur auf Prozent genau messen können, dann wäre die Angabe der Stelle hinterm Komma sinnlos.
    Die Angabe wäre: < 1 %.
    Aber die Angabe ist 0,4 %, also …
    Naja, Leute die was von "Einigkeit der Wissenschaft" erzählen, die haben halt voll Ahnung von Wissenschaft. Wo sind die zur Schule gegangen?! (rein rhetorische Frage :)

    Andernorts las ich, dass der Messias in einem Interview gesagt haben soll, Bäume sind keine Lösung.
    Bin schon gespannt, wann auf YouTube Videos über Bäume gesperrt werden.
    Oder ob dann so ein Hinweis kommt: "Wissenschaftlich korrekte Informationen über Bäume erhalten sie auf der Seite der Bill&Melinda-Stiftung." :-))

    • Observator sagt:

      @Andreas I. Hallo.
      Jetzt erst wird mir endlich klar; ich hatte schon immer eine unerklärliche Angst vor Bäumen.
      Das Unterbewusstsein ist unschlagbar. 🤣
      Auch meine Apfelbäume verhalten sich feindlich mir gegenüber. Die werfen immer einen Teil der Äpfel ab, mit dem eindeutigen Ziel, mich zu treffen und mir Schaden zuzufügen. Bis jetzt ist es mir glücklicherweise immer gelungen mich dagegen zu wehren. Ich muss mir irgendwelche Maßnahmen überlegen. Vielleicht mit der Axt drohen oder so…

    • Observator sagt:

      "Einigkeit der Wissenschaft", "alle Wissenschaftler sagen"…
      Genauso sinnlose Behauptungen wie zum Beispiel auch: "Wir werden bald mehr Plastik in den Weltmeeren haben als Fische".
      Um sowas zu behaupten und vor allem nachzuweisen, müsste man zunächst einmal wissen wie viele Fische gibt es denn überhaupt und wie viel Plastik im Meer landet.
      Mit den Fischen wird's schon problematisch. Will man die abwiegen? Will man die zählen? Also wenn's mit den Walen (naja, die sind aber auch keine Fische) noch einigermaßen ginge, wird's mit den Sardinen schon schwieriger.
      Mit dem Plastik sieht's aber auch nicht besser aus.
      Was auf keinen Fall bedeutet, dass man auf die Umwelt und deren Verschmutzung nicht achten soll. Derartige Behauptungen sind jedoch nicht zielführend. Nur doof.

  3. Ursprung sagt:

    Mal ganz anders, Kosmologie:
    zum Planetensystem der Sonne, die um sie kreisen, gehoeren neben der Erde und andere, auch "Z", manchmal auch anders benannt, ein sogenannter "brauner Zwerg" beispielsweise.
    Er kommt etwa alle 3600 Jahre unserer Erde sehr, sehr nahe, jedesmal in etwas anderer Bahnkonstellation und steht im Verdacht, durch Besuche fuer gravierende Aenderungen in der Erdkruste verantwortlich zu sein, starke Polverschiebungen, Kontinentalbrueche, magnetische Umpolung, Vulkanausbrueche, Verschiebungen der Luftchehemie-Bestandsteile, Sintflut etc.

    Der Besuch steht akut gleich ab Jahr 2030 wieder an. War letztes Mal, als die Aegypter "in Panik" ihre Pyramiden bauten, weil sie das auch schon im Voraus berechnen konnten.
    Das hat deren Nomenklatura aber dem Volk, das dafuer geschuftet hat, damals besser nicht erzaehlt, hofften auf Magik.

    Wie heute. Wir werden von Gauklern (damals Priester) abgelenkt. Sie heissen heute
    Klaus Schwab, Musk, Gates, WHO, Turner, sind vermutlich sind bloss Stellvertreterfiguren und hoffen, dass die das persoenlich mit Geld (Yachten, Bunker) einigermassen durchstehen werden. Sind der Meinung, uns Herde von Nichtwissern lieber besser vorher so weit wie moeglich vorher loszuwerden, um selber besser gewappnet zu sein. Das erklaert ganz nuechtern der Hintergrund-Strippenzieher Hemmungslosigkeit gegen "uns".

    Das ist schon der ganze Popanz, den die vermeintlichen "Oberen" meinen, gerade gegen uns Rest der Menschheit abziehen zu wollen/muessen.
    Z.B. die CO2-Chose, Corona und Weiteres ist so alberne Realitaetsflucht, wie es die altaegyptischen und derzeitigen Hierarchiepyramiden-Wahne sind.

    • Observator sagt:

      Klima war und ist immer von kosmischen sowie "irdischen" Ereignissen oder Phänomenen bestimmt oder beeinflusst.
      Gewaltige Vulkanausbrüche (Tambora 1815, Krakatau 1883) hatten auch gewaltige Folgen – Jahr(e) ohne Sommer, Ernteausfälle, Hungersnot.
      Ob man den durch den Mensch zusätzlich produzierten CO2-Ausstoß leugnet oder nicht, ist völlig irrelevant. Auch wenn man den nicht leugnet, ist er mit dem Schmetterlingseffekt gleichzusetzen.
      Oder anders ausgedrückt: Wenn ich mal Pipi in der Ostsee mache, dann steigt natürlich der Meeresspiegel. Man müsste aber noch die Geräte erfinden, um das auch messen zu können. Und dann wäre noch die Frage – wozu soll das gut sein?

  4. Empiriker sagt:

    „Was mir allerdings noch niemand erklärt hat, ist, wie eine Veränderung der Zusammensetzung der Luft um 0,01 Prozent dramatische Folgen für irgendwas haben soll.“

    Doch, ich kann es, z.B. hier
    https://www.manova.news/artikel/die-scheinkatastrophe

  5. Bei allen Programmen,viele das so üble CO2 vermeiden steht selbst bei Mainstreameisdenschaftler die Aufforstung ganz oben,zumal diese noch ganz andere positive Effekte hat: Mikroklima, Wasserrückhaltefähigkeit, Regulierung des Wasserhaushaltes, …
    Darum ist CO2 ja eben nicht so gefährlich, weil es leicht aus der Atmosphäre wieder verschwindet

  6. "Klimadebatte ist Volksverdummung", und diese Verdummung beherrschen die Kommunisten PERFEKT!

    Es ist im Grunde alles ganz einfach: Sie sind so wie die meisten von uns den Kommunisten auf den Leim gegangen, die hinter dem ganzen Irrsinn stecken. Was ist Kommunismus? Wollen Sie das wirklich wissen? Dann fragen Sie doch einfach Rabbi Stephen S. Wise.

    Hier wird eine Operation gefahren, die alles bisher Dagewesene in den Schatten stellt. Und er Klima-Bullshit und die Viruslüge sind nur die Mittel um die Transformation allen natürlichen Lebens in synthetisches "Leben" (Computer) zu beschleunigen. Schauen Sie bei Dr. Ana Mihalceas Substack ( https://anamihalceamdphd.substack.com/ ) vorbei, wenn sie wissen wollen, wie es gemacht wird.

    Wer verstanden hat, wer den Ersten Weltkrieg mit welcher Motivation gestartet hat, der weiß auch, was der sog. Zweite Weltkrieg bezwecken sollte, und was nun, da wir uns in der Endphase vermutlich vor dem sog. Dritten Weltkrieg befinden, geschehen soll, denn wer das nicht erkennt, bei dem sind die Scheuklappen vermutlich mit Beton befestigt.

    Rabbi Alon Anava: https://www.bitchute.com/video/mIsjBGddKtuP/

    Ich empfehle jedem die Publikationen von und mit Torsten Mann, der einer der wenigen ist, die erkannt haben, aus welcher Richtung die Gefahr droht.

    Weltoktober – Torsten Mann im Interview – https://archive.org/details/sargon87-60gc6c8n4Jc

    "Rote Lügen in grünem Gewand: Der kommunistische Hintergrund der Öko-Bewegung

    Die politischen Ziele der Klima-Apokalyptiker

    Kein anderes Thema beherrscht die öffentliche Debatte, das politische Geschehen und vor allem die Berichterstattung der Massenmedien in den letzten Jahren so sehr wie der Umwelt- bzw. Klimaschutz. Trommelfeuerartig wird der deutsche Bürger daran erinnert, dass dem Planeten eine vom Menschen verursachte Klimakatastrophe drohe, die nur abgewendet werden könne, wenn die westlichen Industriestaaten aktive Schritte einleiten würden, um Energie zu sparen, die Umwelt zu schützen und einen ökologisch verträglichen Lebensstil annehmen.

    Dieses Buch belegt, dass die »Klimakatastrophe« genauso eine Lüge ist wie zuvor schon das »Waldsterben« und das »Ozonloch«. Der grünen Politik liegen nicht etwa ökologische Absichten zugrunde, sondern rein ideologische Motive, die ausschließlich darauf abzielen, die Marktwirtschaft der westlichen Nationalstaaten in den Ruin zu treiben. An ihrer Stelle soll ein globaler Umverteilungsstaat nach dem Vorbild der Sowjetunion errichtet werden, der von einer zur Weltregierung ausgebauten UNO planwirtschaftlich kontrolliert wird.

    Die Nationalstaaten sollen immer enger in die Zwangsjacke überstaatlicher Gebilde eingebunden werden. Von der Öffentlichkeit unbemerkt, befinden wir uns auf dem Weg in eine ökosozialistische Diktatur, die jedem einzelnen Menschen vorzuschreiben gedenkt, wie er zu leben und zu arbeiten hat.

    Dieses Buch reißt den Protagonisten der Ökobewegung die Maske vom Gesicht. Es dokumentiert ihre Herkunft, ihre politischen Anschauungen und die verblüffenden Ähnlichkeiten zwischen den Planungen der einst sowjetischen Kommunisten und – was kein Widerspruch ist – der US-amerikanischen Hochfinanz anhand von zahlreichen Zitaten und Quellen. Unter dem Deckmantel des Umwelt- und Klimaschutzes droht die größte Umverteilung von Wohlstand in der Geschichte der Menschheit – und eine Neue Weltordnung, die die Freiheit des Einzelnen nach den Prinzipien des Sozialismus massiv beschränken will.

    — Torsten Mann"

    http://andromeda-buecher.de/buch2/produkt/rote-luegen-im-gruenen-gewand-der-kommunistische-hintergrund-der-oekobewegung/

    "Sind die Sowjetunion und der Kommunismus wirklich untergegangen? Der Name Michail Gorbatschows ist bis heute mit dem Ende des »real existierenden Sozialismus« verbunden. In den 1980er Jahren wurde von ihm unter dem Begriff der »Perestroika« ein Prozeß eingeleitet, der zur Auflösung der Sowjetunion, des Warschauer Paktes und zur deutschen Wiedervereinigung führte. Dieser Prozeß verlief zum Erstaunen vieler Analysten relativ friedlich, nur wenige Beobachter stellten die Frage nach dem Warum. Fiel die Berliner Mauer auf Veranlassung des KGB? Gibt es einen Zusammenhang mit dem Aufbau der Europäischen Union, die immer sozialistischere Züge trägt? Welche geheimen Interessen verfolgte Gorbatschow wirklich? Ist der Kommunismus wirklich tot oder steht die Welt im Zuge der Globalisierung unmittelbar vor dem Zusammenbruch der kapitalistischen Weltwirtschaft? Wird dies zu einem Wiedererstarken der marxistischen Ideologie führen, gefolgt von einer neuen Oktober-Revolution, dem Weltoktober? Torsten Mann zeigt, daß der Zerfall der Sowjetunion und ihrer Satellitenstaaten sowie der Übergang zu marktwirtschaftlichen Verhältnissen nur eine raffiniert inszenierte Täuschung war, eine Täuschung, die dem Ziel dient, eine seit Lenins Zeiten bestehende geheime flexible Langzeitstrategie umzusetzen, zur Errichtung einer sozialistischen Neuen Weltordnung. Nach der Auswertung von Berichten sowjetischer Überläufer, jahrelangen Recherchen und einer messerscharfen Analyse der aktuellen weltpolitischen Lage, kommt dieses Buch zu einem beunruhigenden Ergebnis: der Sozialismus ist weltweit auf dem Vormarsch!"

    Rote Lügen im grünen Gewand – https://www.youtube.com/watch?v=hTDYXHHiq34&t=345

    • Au weiß! Lenin, seit 100 Jahren tot, Gobstschow 2023 gestorben, die sind nach ihrem Tod noch so mächtig, Wahnsinn! Wie mächtig muss dann erst der noch lebende Oberkommunist Putin sein. Wir sollten uns alle bewaffnen und sofort alle, die nur einmal in ihrem Leben das Wort Kommunismus in den Mund genommen haben, umnieten. Ansonsten werden wir absorbiert, wie die Menschheit von den Borks. Huhu, ein Gespenst geht um!

  7. Peter Ha. sagt:

    Das die Klimadebatte so geführt werden kann, wie es derzeitig geschieht, zeigt letztlich den Verblödungsgrad der Menschheit auf.
    Schauen wir uns einmal die harten Fakten an. Vor ungefähr 130 Jahren stellte der schwedische Chemiker Savante Arrhenius die Treibhaustheorie auf, nach der C02 in 5.000 m Höhe die Wärmeabstrahlung der Erde nicht durchlässt, sie wieder zurück strahlt und es auf Grund dieses Effektes zu einer Erwärmung von 4 -6 Grad Celsius kommt. Die Theorie wurde bereits 1909 durch den amerikanischen Physiker Robert W. Wood von der Hopkins University per Experiment, also der höchsten wissenschaftlichen Beweisführung, falsifiziert, das heiß widerlegt. Für viele Jahrzehnte verschwand daraufhin diese Theorie aus dem wissenschaftlichen Focus, bis sie wieder von Politikern ausgegraben wurden, deren bisherigen Weltuntergangskonzepte nicht den gewünschten Erfolge zeigten. Mit Al Gore und seinem Schundwerk "Eine Unbequeme Wahrheit" nahm dann die die Debatte um eine längst wissenschaftlich widerlegte Theorie neue Fahrt auf. Offensichtlich war die Breite der Menschen bereits so verblödet und ein Teil des Wissenschaftsbetriebes ausreichend korrumpiert, dass sie auf fruchtbaren Boden fallen konnte.
    Was behauptet nun die Treibhaustheorie eigentlich, die ja die Grundlage für die heutigen Klimadebatten ist. Bekanntlich enthält unsere Atmosphäre 400 ppm Co2, das bedeutet auf 1 Million Luftmoleküle kommen 400 Co2 Moleküle, heruntergerechnet kommen auf 1 Co2 Molekül 2500 andere Luftmoleküle. Weiter müssen wir wissen, mit steigender Höhe sinkt die Temperatur, in einer Höhe von 5.000 m haben wir eine Durchschnittstemperatur von -25° C. Dagegen beträgt die Durchschnittstemperatur auf NN 15 ° C. Nun behauptet die Klimatheorie und ihre heutigen Jünger allem ernstes, das ein – 25° C kaltes Co2 Molekül fähig ist, 2500 Luftmoleküle auf NN die 15° C warm sind, noch auf weitere 2, 3 oder noch mehr Grad erwärmen zu können. Offensichtlich haben diese Pseudowissenschaftler noch nichts von dem 2. Hauptsatz der Thermodynamik gehört, oder sie sind einfach pathologische Lügner. In Anbetracht dieser objektiven physikalischen Fakten glaube ich, bei der Debatte um den anthropogenen Klimawandel kann es sich nur um einem globalen Intelligenztest handeln, den offenbar viele Menschen nicht bestehen, auch die, die sich gerne mit akademischen Titeln schmücken.

  8. dasgingschnell sagt:

    Der charakter- und vaterlandslose Geselle Röper arbeitet als Mietmaul für ein Regime, dass nur in Sachen Rüstung halbwegs konkurrenzfähige Produkte anbieten kann und auf Öl und Gas als Einnahmequelle angewiesen ist.
    Komisch.

    • wasserader sagt:

      Der charakter- und vaterlandslose Geselle "dasgingschnell" arbeitet als Mietmaul für ein Regime ….
      …. eine naheliegende Variante.

    • VolkerDjamani sagt:

      Geht' s bitte ein wenig sachlicher. Oder haben im Umkehrschluss die Ihnen gewogenen "Mietmäuler" bereits erfolgreich die vermeintliche Gehirnwäsche abgeschlossen?

    • Andreas I. sagt:

      @ dasgingschnell Hallo,
      "ein Regime, dass nur in Sachen Rüstung halbwegs konkurrenzfähige Produkte anbieten kann und auf Öl und Gas als Einnahmequelle angewiesen ist"

      Und das BRD-Regime ist für die Herstellung konkurrenzfähiger Produkte auf die Lieferung von Öl und Gas angewiesen.

    • dasgingschnell sagt:

      Klar. Aber vielleicht sollte man wirklich nicht bei diesem Schwein Putin und seiner Clique kaufen?

    • dasgingschnell sagt:

      @wasserader bei Röper ist es bekannt, bei mir ist es eine Unterstellung. Aber möglich wäre es natürlich. Ich habe aber einen echten Beruf. Anders als Röper.

    • Observator sagt:

      @dasgingschnell
      "Aber vielleicht sollte man wirklich nicht bei diesem Schwein Putin und seiner Clique kaufen?"
      Na bei wem denn? Bei den Saudis? Bei den Amis?
      Ist Saudi Arabien und Umgebung eine Demokratie? Menschenrechte und so? USA ist eigentlich auch keine "echte" Demokratie. Von Kriegtreiberei mal ganz abgesehen. Da sind die USA mit großem Abstand "Weltmeister".
      Außerdem kann man sich seine (geografischen) Nachbarn nicht auswählen. Von daher ist es immer gut mit seinen Nachbarn gute Beziehungen zu pflegen. Auch Handelsbeziehungen. Ich muss nicht unbedingt gut heißen, was mein Nachbar in seiner eigenen Küche so treibt. Aber vorschreiben kann ich ihm das auch nicht. Also muss ich, sollte ich mit klar kommen.

    • Andreas I. sagt:

      @ dasgingschnell Hallo,
      "vielleicht sollte man wirklich nicht bei diesem Schwein Putin und seiner Clique kaufen?"

      Vielleicht, aber welche Optionen haben Schweine-Scholz, das liberale Unterhemd und die grüne Wärmepumper?

      Beim Öl gäbe es vielleicht die Möglichkeit, dass die BRD was von dem syrischen Öl abbekommt, was unser Verbündeter USA in Ostsyrien raubt.
      Mit Schwankungen der Liefermenge ist zu rechnen, weil gelegentlich mal ein Tanker mit dem von USA geraubten syrischem Öl dummerweise von Iran konfisziert wird, aber die restlichen Tanker …
      Oder Aserbaidschan oder Armenien oder Saudi-Arabien oder …

      Na und beim Gas wären da Frackinggas oder Katar oder – am elegantesten – einfach irgendwo kaufen, wo Flüssiggas gerade am billigsten ist.
      Das ist dann zwar russisches Flüssiggas, aber frei nach Schweinenäschen Baerbock; egal was meine deutschen Wähler wissen.

      Selbst wenn der phöse Pursche Putin so böööse wäre … Saddam Husseins Soldaten reißen Frühgeborene aus Brutkästen, ja ja … es stört die Russen herzlich wenig, dass sich die Deutschen selber ins Knie schießen.
      Chinesische Firmen können alles nach Russland liefern, was vorher deutsche Firmen lieferten, es schadet nur der deutschen Wirtschaft.
      Etwa 40 Staaten dieser Welt folgen USA, d.h. etwa 150 tun es nicht, d. h. etwa 150 Staaten kaufen Öl und Gas nach Preis und Lieferzuverlässigkeit, nicht nach Ideologie.
      Also:
      40 Staaten hier,150 Staaten dort, darunter China und der kleinere Riese Indien … was wollen Schweine-Scholz, das liberale Unterhemd und die grüne Wärmepumper da bitteschön nochmal ausrichten? :-D

    • Andreas I. sagt:

      @ dasgingschnell Hallo,
      "bei Röper ist es bekannt, bei mir ist es eine Unterstellung"

      Der Doppelstandard wäre unterhaltsam, wenn er neu wäre.

      Wobei … das Prinzip von ad personam ist nun schon so lange bekannt, aber trotzdem finden sich immer wieder Leute, die sich nicht zu schade sind, ihren Mangel an Argumenten so selbstsicher zu demonstrieren … irgendwie hat es doch immer wieder etwas unterhaltsames. :-D

  9. wasserader sagt:

    Religiöse apokalyptische Aufladung eines Geschäftsmodells.
    Nachdem die traditionellen Geschäftsmodelle des Westens nicht mehr in der Lage sind
    ein globales imperialistisches Monopol,
    ein imperialistisches Monopol auf dem das westliche Geld=Machtsystem aufbaut,
    aufrechterhalten können,
    wird mit 9.11 und Corona und Weltuntergangszenario Klimawandel
    in einem Klima der Angst und vorgeblich sozialer Verantwortung
    versucht global ein neues Geschäftsmodell zu etablieren .
    Der enorme propagandistische Druck und die realpolitische Nötigung sind klar Zeugnis,
    wie sehr dieses neue Programm menschenverachtend und heuchlerisch ist.
    Heuchlerisch wenn z.B. diese Entwicklung im Namen der Wissenschaft durchgesetzt wird
    und unter wissenschaftlicher Behauptung gegen elementare Grundlagen der Wissenschaft wie freie Diskussion verstoßen wird.
    Menschenverachtend, wenn Sozial/Verantwortung als Vorwand für Freiheitsentzug und Bevormundung und Verarmung und Umvolkung eingesetzt werden .

    • _Box sagt:

      Die sogenannten Goldbugs (beschreibt Investoren, die Gold kaufen und auf einen langfristigen Bullenmarkt spekulieren) und andere Befürworter potenzieller antiimperialer Kapazitäten der BRICS sollten in der Tat erkennen, dass die konservativsten Bürokraten in fast jedem Land in den Finanzministerien und Zentralbanken sitzen – und die BRICS sind keine Ausnahme.

      Und als ich am 18. August auf einer Konferenz im ländlichen China unweit der Grenze zur Mongolei war, traf ich zufällig auf Justin Lin, nicht nur einen ehemaligen (2008-12) Chefökonomen der Weltbank, sondern auch einen der erfahrensten geopolitischen Beobachter des Landes. Ich fragte, ob irgendjemand in seinen Kreisen die Absicht geäußert hätte, den Dollar durch den Renminbi zu ersetzen, sei es zusammen mit dem Rubel, der Rupie, dem Rand und dem Real oder nicht – und er schüttelte nur den Kopf.

      Die Zurückhaltung der BRICS-Staaten, die Kernbasis der Finanzmacht des Imperialismus zu bekämpfen, sollte keine Überraschung sein, denn in einem Fall nach dem anderen, einschließlich der UN-Rahmenkonvention zum Klimawandel (UNFCCC) – beginnend im Jahr 2009 auf dem Gipfel in Kopenhagen, wo Barack Obama sich Lula anschloss , Wen Jiabao, Manhoman Singh und Jacob Zuma für einen Status-Quo- orientierten Deal, den sie dann allen anderen aufzwangen – die BRICS verbrachten die 2010er Jahre damit, der „unipolaren“ Ordnung Washington-Brüssel-London-Tokio zuzuspielen und nicht dagegen zu rebellieren .

      Aus:
      18. August 2023
      Der Hype, die Hoffnung und die Hilflosigkeit des BRICS-Gipfels in Johannesburg
      von Patrick Bond

      https://www.counterpunch.org/2023/08/18/the-brics-johannesburg-summits-hype-hope-and-helplessness/

      Ohne "Umvolkung" wäre das mit der Bevormundung aber doch Ok?

    • wasserader sagt:

      "Ohne "Umvolkung" wäre das mit der Bevormundung aber doch Ok?"
      Unsinnige Unterstellung .

    • _Box sagt:

      Nennen sie es Ahnung:

      https://apolut.net/nicht-mehr-unser-land-von-willy-wimmer#comment-232766
      https://apolut.net/bullshit-totalitarismus-von-felix-feistel#comment-272651
      https://apolut.net/droht-der-baldige-kollaps-der-mrna-impf-fraktion-von-hermann-ploppa#comment-236885
      https://apolut.net/noch-ist-polen-nicht-verloren-von-willy-wimmer#comment-231716

    • wasserader sagt:

      Sie verwenden Information und produzieren eine Müllhalde .

    • _Box sagt:

      Falls ich irgendwann einmal herausfinden sollte, was ihre Antworten bedeuten mögen, erhalte ich wohl eine Auszeichnung dafür, daß ich eines der letzten großen Geheimnisse gelöst habe. Realiter ist es aber wohl viel banaler und sowas wie Hurz.

  10. ulfmartin sagt:

    "Wenn man glauben will, dass das CO2 so gefährlich ist, dann wäre die einfachste (und auch billigere) Lösung, beispielsweise für entsprechend zusätzliche Waldflächen zu sorgen, die das angeblich gefährliche CO2 absorbieren können."
    Nanana Herr Röper, Sie elender Schwurbeler! Wälder zur Verhinderung des Klimas? Es hat doch erst kürzlich der grösste Virologe aller Zeiten in seiner Eigenschaft als grösster Klimatologe aller Zeiten festgestellt: "Das Pflanzen von Bäumen ist noch zu wenig erprobt. Nur Idioten glauben, dass Bäume gut fürs Klima sind." (Bill Gates, tkp, 26.09.23)

    • Observator sagt:

      Wieso der größte Virologe? Wieso der größte Klimatologe?
      Nein, nein; der Größte überhaupt.
      Natürlich sind Bäume nicht gut für das Klima.
      Deswegen holzen sie auch alles ab, wie die Irren.
      Oder wie die Idioten?…
      Ich frag' mich bloß, was wäre aus Billy geworden, ohne seine verfluchte Garage…

    • Andreas I. sagt:

      Hallo,
      " "Das Pflanzen von Bäumen ist noch zu wenig erprobt"

      Ja das kann ich mir richtig bildlich vorstellen:

      Billie Boy versucht, mit einem Microsoft-Tablet einen Baum zu planzen.
      Das klappt natürlich nicht, aber dadurch ist das Display so beschädigt, dass er nicht mehr nach "Spaten" googeln kann.
      Es ist einfach noch zu wenig erprobt.

    • Observator sagt:

      Yep, wird wohl nicht funzen!🤣

  11. _Box sagt:

    Seltsam, is irgendwie wie mit Covid, jeder zeigt auf den Anderen, aber alle machen mit:

    Preamble
    1. We, the Leaders of the Federative Republic of Brazil, the Russian Federation, the Republic of India, the People's Republic of China and the Republic of South Africa met in Sandton, South Africa, from 22 to 24 August 2023 for the XV BRICS Summit held under the theme: "BRICS and Africa: Partnership for Mutually Accelerated Growth, Sustainable Development and Inclusive Multilateralism".
    (…)
    28. We believe that multilateral cooperation is essential to limit the risks stemming from geopolitical and geoeconomic fragmentation and intensify efforts on areas of mutual interest, including but not limited to, trade, poverty and hunger reduction, sustainable development, including access to energy, water and food, fuel, fertilizers, as well as mitigating and adapting to the impact of climate change, education, health as well as pandemic prevention, preparedness and response.
    (…)
    34. We reiterate our support to the African Union Agenda 2063 and to Africa's efforts towards integration, including through the operationalisation of the African Continental Free Trade Area. We underscore that the AfCFTA is poised to create a predictable environment for investments, particularly in infrastructure development, and provides an opportunity to find synergies with partners on cooperation, trade and development on the African continent. We underline the importance of strengthening the partnership between BRICS and Africa to unlock mutually beneficial opportunities for increased trade, investment and infrastructure development. We welcome progress
    made towards the AfCFTA Protocol on Women and Youth in Trade and recognise its potential to be a catalyst for economic and financial inclusion of women and youth into Africa’s economy. We stress the importance of issues including industrialization, infrastructure development, food security, agriculture modernisation for sustainable
    growth health-care, and tackling climate change for the sustainable development of Africa.
    (…)
    51. We welcome the continued cooperation on topics of mutual interest on sustainable and transition finance, information security, financial technology, and payments, and look forward to building on work in these areas under the relevant work streams, including the proposed study on leveraging technology to address climate data gaps in the financial sector and support the proposed initiatives aimed at enhancing cyber security and developing financial technology, including the sharingof knowledge and experience in this area.
    (…)
    53. We recognise the importance of implementing the SDGs in an integrated and holistic manner, inter alia through poverty eradication as well as combating climate change whilst promoting sustainable land use and water management, conservation of biological diversity, and the sustainable use of its components and the biodiversity
    and the fair and equitable sharing of the benefits arising out of the utilisation of genetic resources, including by appropriate access to genetic resources, in line with Article 1 of Convention on Biological Diversity (CBD) and in accordance with national circumstances, priorities and capabilities. We also underscore the significance of
    technology and innovation, international cooperation, public-private partnerships, including South-South cooperation.
    (…)
    56. We reemphasise the importance of implementing the United Nations Framework Convention on Climate Change (UNFCCC) and its Paris Agreement and the principle of Common but Differentiated Responsibilities and Respective Capabilities (CBDR-RC) enhancing low-cost climate technology transfer, capacity building as well as mobilizing affordable, adequate and timely delivered new additional financial resources for environmentally sustainable projects. We agree that there is a need to defend, promote and strengthen the multilateral response to Climate Change and to
    work together for a successful outcome of the 28th Conference of the Parties of the United Nations Framework Convention on Climate Change (UNFCCC COP28). We recognise that the Means of Implementation should be enhanced by developed countries, including through adequate and timely flow of affordable Climate Finance,
    Technical Cooperation, Capacity Building and transfer of Technology for climate actions. Furthermore, there is a need for comprehensive financial arrangements to address loss and damage due to climate change, including operationalising Fund on Loss and Damage as agreed at the UNFCCC COP27 to benefit developing countries.

    57. We agree to address the challenges posed by climate change while also ensuring a just, affordable and sustainable transition to a low carbon and low-emission economy in line with the principles of CBDR-RC, in light of different national circumstances. We advocate for just equitable and sustainable transitions, based on nationally defined development priorities, and we call on developed countries to lead by example and support developing countries towards such transitions.

    58. We stress the need for support of developed countries to developing countries for access to existing and emerging low-emission technologies and solutions that avoid, abate and remove GHG emissions and enhance adaptation action to address climate change. We further emphasize the need for enhancing low-cost technology transfer and for mobilizing affordable, adequate new and timely delivered additional financial resources for environmentally sustainable projects.

    59. We express our strong determination to contribute to a successful COP28 in Dubai, later this year, with the focus on implementation and cooperation. As the main mechanism for assessing collective progress towards achieving the purpose of the Paris Agreement and its long-term goals and promoting climate action on all aspects of the Paris Agreement under the UNFCCC, the Global Stocktake must be effective and identifying implementation gaps on the global response to climate change, whilst prospectively laying the foundations for enhanced ambition by all, in particular by developed countries. We call upon developed countries to fill outstanding gaps in means of implementation for mitigation and adaptation actions in developing countries.

    60. We welcome Brazil’s candidacy to host COP30 as the year 2025 will be key to the very future of the global response to climate change.
    (etc. … etc. … etc. … das Dokument ist gespickt damit, neben Pandemie)

    Aus:
    XV BRICS Summit
    Johannesburg II Declaration
    BRICS and Africa: Partnership for Mutually Accelerated Growth,
    Sustainable Development and Inclusive Multilateralism
    Sandton, Gauteng, South Africa
    Wednesday 23 August 2023

    http://static.kremlin.ru/media/events/files/en/o7Fi3kqCLa7vKJiAAhQXDU4ptCt81YiM.pdf

    Offenbar ist es ein himmelweiter Unterschied ob es eine Meldung für die Proles oder für die Eigner ist.

  12. vizero 13 sagt:

    Aufforsten ist gut, aber die Meere säubern könnte noch besser sein. Noch vor 40 Jahren wurde erzählt, dass etwa 90 % des CO²s von den Ozeanen absorbiert und von dessen Plankton per Photosynthese reduziert werde. Neuere Zahlen geben an, dass es "nur" noch etwa 75-80 % wären. Ursache des Rückgangs: Verschmutzung aller Art.

    • Observator sagt:

      Auch so'n gute Nacht Märchen.

      Wenn man das Wasser der Ozeane zusammenrechnet, kommt man auf ein Volumen von insgesamt 1,335 Milliarden Kubikkilometer.

      Können Sie sich diese Zahl vorstellen?
      So viel Dreck kann der Mensch gar nicht produzieren, um ein derartiges Volumen merklich zu beeinflussen. Was nicht heißt, dass man nicht umsichtig mit unserer Umgebung umgehen soll.

      Was kaum beachtet wird, oder man weiß es nicht mehr, obwohl man es in der Schule unterrichtet:
      Nachts findet keine Photosynthese statt und die Pflanzen verbrauchen nachts auch Sauerstoff und geben CO2 ab.
      Immer eine Frage des Gleichgewichts. Die Natur reguliert sich selbst. Inklusive Artensterben gehört dazu. Im Laufe der Jahrmillionen sind etliche Arten verschwunden und auch neue sind entstanden.

    • _Box sagt:

      Ist ein Problem, aber Hauptsache BIP, was enorm wichtig ist für die Anzahl von Nullen auf verschiedenen Konten:

      Ohne die billige Müllhalde China verschärft sich das weltweite Plastikmüllproblem
      21. Juni 2018 Florian Rötzer

      China hat bis Anfang des Jahres seit 1992 fast die Hälfte des weltweiten Plastikmülls aufgenommen, in den nächsten Jahren werden über 100 Millionen Tonnen anderweitig entsorgt werden müssen

      China hat zu Beginn des Jahres die Tore mit dem "Grünen Zaun" für den weltweiten Plastikmüll geschlossen (Zentraler Recyclinghof des Planeten ist geschlossen). Das Land, das die Maßnahme vorab angekündigt hatte, wollte nicht mehr Müllplatz für die Staaten werden, in denen weiter in Massen Plastik produziert und verwendet wird, während der Abfall in die Umwelt gelangt oder exportiert wird. Nun stehen die Länder, allen voran die EU und die USA, vor dem Problem, wohin mit den Plastikbergen, die weiter anwachsen, weil die Recyclingrate gering ist und nur Teile verbrannt werden.

      Dabei ist Plastik bereits überall vorhanden (Noch mehr Plastikmüll in den Meeren, Müllhalde Ozean), Mikroplastikteilchen finden sich in allen Gewässern und im Grundwasser, in Böden und in Organismen (Kleinste Plastikteilchen könnten global terrestrische Ökosysteme negativ verändern).
      (…)
      Auch von China aus geht ein guter Teil des Plastikmülls in die Meere, jährlich zwischen 1,3 und 3,5 Millionen Tonnen. Da China schon mit dem im Land anfallenden Plastikmüll, der in den letzten Jahren gleichfalls zunahm, nicht zurechtkam, verstärkte der Import von 7,35 Millionen Tonnen Plastik oft von schlechterer Qualität 2016 das Müllproblem, auch wenn nur etwas mehr als 10 Prozent ausmachte. China produzierte zum Recyceln letztlich selbst genug Plastik und konnte an den Importen nichts mehr verdienen.

      Reichere Länder wie die USA oder Deutschland haben ihren Müll in ärmere Länder wie China oder Indien exportiert, 2016 etwa 70 Prozent ihres Plastikmülls, Hauptexporteur ist die EU. Die USA, Japan und Deutschland haben 2016 am meisten exportiert, die USA über 25 Millionen Tonnen, Japan 22 Millionen, Deutschland 18 Millionen, andere EU-Länder wie Großbritannien, Frankreich, die Niederlande oder Belgien höchsten die Hälfte des von Deutschland verursachten Mülls.

      Ein Problem ist, dass die produzierten Plastikmengen explosiv angewachsen sind, nicht aber die Kapazitäten, diese zu entsorgen. 1950 wurden weltweit gerade einmal 2 Millionen Tonnen hergestellt, 2015 schon 322 Millionen. Insgesamt wurden bislang um die 8,3 Milliarden Tonnen produziert – davon sind 6,3 Milliarden Tonnen zu Abfall geworden. Nur 9 Prozent wurde weltweit recycelt, der Rest landete in Mülldeponien oder in der Umwelt. Jährlich gelangen bis zu 12 Millionen Tonnen Plastikmüll in die Meere.

      Die Wissenschaftler sagen, die zu erwartende Plastikmüllflut mache die Notwendigkeit für ein globales Übereinkommen für die Nutzung, den Umgang und das Recyceln von Plastik noch einmal deutlich. Der Großteil des Mülls lande in Mülldeponien oder verschmutze die Umwelt.

      https://www.telepolis.de/features/Ohne-die-billige-Muellhalde-China-verschaerft-sich-das-weltweite-Plastikmuellproblem-4089451.html

      Internationale Forscher: Plastikflut in Gewässern wird steigen – auch durch Fracking in den USA
      27 Sep. 2020 07:30 Uhr

      Kunststoffmüll belastet mittlerweile nahezu alle Gewässer. Millionen Tiere verenden daran elendig, während immer mehr Partikel auch in menschliche Körper gelangen. Forscher berechnen, was Gegenmaßnahmen bewirken könnten. Der Blick auf US-Fracking zeigt eher düstere Aussichten.

      https://de.rt.com/international/107020-internationale-forscher-plastikfluten-in-gewaessern/

      Tiefsee wird zu einem "Endlager des Mülls" – Neue Studie über Plastikverschmutzung der Ozeane
      17 Juli 2022 14:47 Uhr

      Eine aktuelle Studie aus Deutschland belegt den hohen Verschmutzungsgrad der Tiefsee durch Mikroplastik. Bislang hatte man angenommen, der Meeresgrund sei vergleichsweise unbeeinflusst. Jetzt zeigt sich: Jede der genommenen Proben war mit Mikroplastik belastet.

      https://de.rt.com/international/143697-tiefsee-wird-zu-endlager-mulls/

      Wir essen wöchentlich Mikroplastik vom Äquivalent einer Kreditkarte

      Ackerböden sind mit Plastikpartikeln verseucht, die in die Nahrung gelangen und gesundheitliche Schäden verursachen können. Die Behörden handeln zögerlich. «Transition News» konfrontierte das Schweizer Bundesamt für Umwelt.

      Veröffentlicht am 18. Januar 2023 von KD.

      https://transition-news.org/wir-essen-wochentlich-mikroplastik-vom-aquivalent-einer-kreditkarte

    • zu vizero:
      "Neuere Zahlen geben an, dass es "nur" noch etwa 75-80 % wären. Ursache des Rückgangs: Verschmutzung aller Art."

      Auch PFAS (Per- und polyfluorierte Alkylverbindungen) sind mitverantwortlich für den Rückgang
      der Sauerstoffproduktion der Algen auf den Weltmeeren.

      PFAS sind auch in Chemtrails. Schweizer Gericht stoppte Ausstrahlung einer Sendung über Schadstoffe.
      https://www.youtube.com/watch?v=n5o_vJ23GiE&list=PLefYHty6SMyNp4C_XnMgZ3MJrtVXIgvMS&index=5

      Der Sender «RSI» plante über die Kontamination von Schweizer Seen und Flüssen durch PFAS zu berichten. Das erstinstanzliche Zivilgericht in Genf verhinderte dies durch eine vorsorgliche Verfügung «auf Antrag der Anwälte eines wichtigen Genfer Unternehmens mit einer Niederlassung im Tessin».
      Quelle:
      Schweizer Gericht stoppte Ausstrahlung einer Sendung über Schadstoffe
      https://transition-news.org/schweizer-gericht-stoppte-ausstrahlung-einer-sendung-uber-schadstoffe

      Sie verbieten uns das Fliegen, verpesten aber selbst mit 100.000 Flugzeugen die Natur und uns.
      Schlimme Vermutungen von Dr Klinghard:

      Das Aluminium und die anderen Metalle der Chemtrails legen sich zusammen mit den PFAS (Bestandteil der Chemtrails, damit sie länger in der Höhe verweilen) wie eine "Metall-Plastik-Decke" auf die Oberfläche der Weltmeere.

      Eines ist klar: Das Leben, wie wir es heute kennen, würde es ohne Algen nicht geben. Algen sind die ältesten Pflanzen der Welt und haben vor rund drei Milliarden Jahren den Sauerstoff auf die Erde gebracht. Auch heute produzieren sie noch zwischen 50 und 80 Prozent des gesamten Sauerstoffs.

      Will man uns nicht "nur" vergiften sondern auch ersticken?
      Algen produzieren bis zu 80% des Sauerstoffs weltweit. Durch die vom "Geoengineering" verursachte "Metall-Plastik-Decke" und dem Aluminium darin wird Sonnenlicht den Algen entzogen und sie dadurch in ihrer Sauerstoffproduktion behindert.

      Das sagt Dr. Dietrich Klinghardt im Interview auf BittelTV:

      Dr. Dietrich Klinghardt zu Gast bei BittelTV – über Corona,5G,Graphennachweis,Impfreligion,Chemtrails,Geheimdienste,GatesPatente,KI,…. – 05.02.2Q22
      https://odysee.com/@MaxWende:f/Dr.-Dietrich-Klinghardt-zu-Gast-bei-BittelTV—ueber-Corona,5G,Graphennachweis,Impfreligion,Chemtrails,Geheimdienste,GatesPatente,KI,….–05.02.2Q22:2
      https://www.bitchute.com/video/tqy7hcojnkyn/

      Geoengineering: Ein völlig vermilchter und damit verpesteter Himmel (5.10.23 Münsterland)
      Darin ein Beitrag zum sogenannten „menschengemachten CO2-Klimawandel“
      https://www.youtube.com/watch?v=UeyVPgr7Rss&list=PLefYHty6SMyNp4C_XnMgZ3MJrtVXIgvMS&index=2

    • dasgingschnell sagt:

      @rolftheus welche Aluhutgeschichte glauben Sie NICHT ?😉

  13. Observator sagt:

    "Was mir allerdings noch niemand erklärt hat, ist, wie eine Veränderung der Zusammensetzung der Luft um 0,01 Prozent dramatische Folgen für irgendwas haben soll."

    Die praktisch null Veränderung der Zusammensetzung ganz sicher nicht.
    Aber diese nicht zu beachten und diese nicht apokalyptisch hochzuschaukeln schon.
    Die Antwort geben Sie sich, Herr Röper, doch selbst:

    "Das wäre jedenfalls einfacher und billiger als all die Milliarden schweren Programme für Windräder, Elektroautos und so weiter, die im Westen umgesetzt werden."

    Sicher wäre das einfacher und billiger aber irgendwem gehen dann diese Abermilliarden verloren. Und das wollen irgendwelche Leutchen
    auch ganz sicher nicht.

Hinterlassen Sie eine Antwort