Ich klage an! | Von Robert Scheer

Intellektuelle stehen in der Verantwortung, ganz gleich ob sie reden oder schweigen.

Hinweis zum Beitrag: Der vorliegende Text erschien zuerst im „Rubikon – Magazin für die kritische Masse“, in dessen Beirat unter anderem Daniele Ganser und Hans-Joachim Maaz aktiv sind. Da die Veröffentlichung unter freier Lizenz (Creative Commons) erfolgte, übernimmt apolut diesen Text in der Zweitverwertung und weist explizit darauf hin, dass auch der Rubikon auf Spenden angewiesen ist und Unterstützung braucht. Wir brauchen viele alternative Medien!

Ein Kommentar von Robert Scheer.

In einer bewusst „naiv“ gehaltenen Rede à la Émile Zola, deren Eindeutigkeit jede Möglichkeit, sich aus der Verantwortung zu stehlen, streicht, klagt der Schriftsteller Robert Scheer („Der Duft des Sussita“, „Judenjazz“) die Intellektuellen an, für die er stellvertretend zwei namentlich anspricht. Dies vor dem Hintergrund seiner jüdischen Familiengeschichte, die in den Holocaust führt. Der Text wurde vor der militärischen Intervention Russlands verfasst. Es sei den Lesern freigestellt, das zur Klage Anlass gebende Muster der systematischen Vertreibung „dieser“ oder „jener“ aus dem öffentlichen Diskurs und Leben weiterzudenken. Immerhin sind es vor allem in Deutschland weitgehend die gleichen Sender, die bei Corona die Linie vorexerziert haben und die auch jetzt brüllen.

TEIL I: Reden

1. Damals und heute

Die sogenannten Gebildeten stehen in der Verantwortung. Habermas und Sloterdijk haben sich öffentlich für das verbrecherische Regime positioniert. Die zwei Philosophen kooperieren mit den Machthabern, die durch Propaganda Menschen systematisch diskriminieren. Das Denker-Paar stellt sich unmissverständlich auf die Seite des Unrechts, des Terrors „im Namen der Gesundheit“. Das kommt einem ziemlich bekannt vor … In der Nazizeit war genau das mit meinen Großeltern passiert — beide waren Holocaust-Überlebende.

Die Logik des aktuellen und des damaligen Regimes ist die gleiche: Eine Gruppe wird von der Gesellschaft ausgeschlossen. Damals waren die Sündenböcke die Juden, nun sind es die Ungeimpften. In der Nazizeit waren meine Großeltern — die Alt-Juden — „ungesund“. Jetzt bin ich — der Neu-Jude — „ungesund“. Die Neu- und Alt-Juden … die Ungeimpften. Sollte das Ironie sein, und wenn nicht, dann was?

Damals handelte sich um eine Projektion. Heute auch. Die Verbrecher waren damals nicht die Juden. Heute sind es nicht die Ungeimpften. Sündenböcke wurden damals und werden auch heute noch gesucht, um das eigentliche Verbrechertum zu verschleiern.

Auch wenn andere — die Ungeimpften — beschuldigt werden, trägt das verbrecherische System die Verantwortung. Das Regime, welches Krieg gegen die Bevölkerung führt, ist ein Terrorregime. Und dieses wird von den meisten Intellektuellen unterstützt. Können die sogenannten Intellektuellen die Ähnlichkeit zum Naziregime nicht sehen, oder wollen sie sie nicht sehen? Fest steht: Sie sind schuldig, denn sie machen mit.

Man muss nicht das System wählen; eine Alternative gab es sowohl damals als auch jetzt. Nichts ist alternativlos.

2. Covid-Nazi

Können die Philosophen das nicht sehen? Vielleicht nicht. Es ist aber schwer zu glauben, dass sie die Logik nicht verstehen. Wenn sie also die Logik verstehen, dann heißen sie die jetzige Sündenbock-Projektion gut. Habermas und Sloterdijk sind also Mittäter. Wie damals die Nazi-„Intellektuellen“, so sind sie jetzt Covid-„Denker“; die Unterstützer einer verbrecherischen Ideologie. Anstatt zu reflektieren, projizieren sie. Die Sündenbock-Mentalität ist wieder da. Und die Intellektuellen machen wieder mit. Unglaublich, aber wahr. Dass die zwei Arten des Verbrechens im Grunde dasselbe sind, nämlich „Nazitum“ und „Covidtum“, kann man, nach fast zwei Jahren Terror, nicht ignorieren. Nazi-Vergleiche sind nicht nur eine Möglichkeit, sondern eine Notwendigkeit. Die neuen Juden sind heute die Ungeimpften. Was hätten meine Großeltern über unsere Zeit gesagt? Wäre für sie das heutige Theater ein Déjà-vu?

3. Verantwortung

Meine Großmutter hatte im Holocaust ihre ganze Familie verloren. Mein Großvater musste in Mauthausen vor lauter Hunger Gras essen, wie ein Vieh. Was würden die Überlebenden uns raten?

Ja, vielleicht kapieren die zwei Philosophen nicht, was hier geschieht. Ja, das könnte sein. Aber war es bei den Nazi-Intellektuellen nicht dasselbe? Wussten sie nicht, worum es ging? Auch wenn wir annehmen, dass Habermas und Sloterdijk naive Menschen sind, die nicht verstehen, worum es eigentlich geht, sind sie doch schuldig. Sie stehen in der Verantwortung. Denn Dummheit hebt das Verbrechen nicht auf.

Und überhaupt: Sind die Philosophen dumm? Nein, sie sind nicht dumm, sie laufen mit, wie damals so viele mitgelaufen sind. Man kann also nicht sagen: „Die Philosophen sind dumm, sie verstehen nicht, worum es geht.“ Für ihre Handlungen sind sie selbst verantwortlich. Die zwei ziehen das Falsche dem Wahren vor. Ferner, sie machen für das Verbrechen sogar Werbung.

4. Internationales Verbrechertum

Doch, doch, sie verstehen wohl, was sie tun. Denn von diesen zwei großen, anerkannten Intellektuellen kann man so etwas nicht behaupten; die zwei sind nicht ignorant und nicht dumm: Sie unterstützen bewusst die Anti-Freiheit und sind für die faschistoide Diktatur. Das Philosophen-Paar steht für die Diskriminierung einer Menschengruppe, die sie als „Untermenschen“ ansehen. Haben sie nichts von der Geschichte gelernt? Offensichtlich nicht.

Die eigentliche Ideologie legen die zwei Denker nicht offen, versteht sich, sie sagen naturgemäß nicht: „Ich bin ein Nazi, ich bin ein Faschist.“

So weit gehen sie nicht. Aber die Logik ist klar und deutlich. Dass es sich heute um ein „internationales“ und kein „nationales“ Verbrechertum handelt, ist nicht von Belang. Man könnte sogar meinen, dass das internationale Verbrechen noch schlimmer als das nationale ist. Das Verbrechen wird heute weltweit praktiziert. Die Nazis sind sozusagen allgegenwärtig.

Oder sind die zwei Intellektuellen, trotz — oder vielleicht wegen — ihrer Reputation blind? Man kann hoffen, dass es bei den beiden um Blindheit und nicht um die direkte Unterstützung eines dystopisch-modernen Faschismus geht. Die Frage bleibt: Blindheit oder Mittäterschaft? Direkte oder indirekte Kooperation mit dem Faschismus? So oder so — die beiden sind schuldig. Die Verantwortung liegt bei ihnen. Und nein, es handelt sich um viel mehr als nur um ein Versagen. Da wir annehmen müssen, dass die zwei Denker genau wissen, was sie tun, ist ihr Verbrechen ein totales.

TEIL II: Schweigen

1. Mittäter

So sind aber auch diejenigen, die sich nicht zum Terrorregime bekennen, sondern schweigen: verantwortlich. Das Schweigen und das Dulden des Unrechts bedeuten eine Mittäterschaft — das steht außer Frage.

Auch wenn ein Intellektueller nichts tut oder nichts sagt, tut er doch etwas. Nicht zu entscheiden ist eine Entscheidung. Die Entscheidung, nichts zu tun, ist eine Tat, wenn auch eine passive. Trotz der Passivität sind die Nichtssagenden verantwortlich. Nichts zu tun ist eine Wahl, die man trifft, eine Handlung. Das Schweigen bedeutet also dasselbe, wie öffentlich für das Verbrechen zu plädieren. Reden — das Tun — und Schweigen — das Nichttun — umfassen dieselbe Verantwortung. So oder so — man kann die Verantwortung nicht umgehen.

Intellektuelle wie Mausfeld waren vor der inszenierten Pandemie laut und kämpften für Aufklärung und Freiheit. Warum schweigen sie nun wie die Lämmer?

Und nichts ändert sich an der Sache, auch wenn die Schweigenden für die Freiheit sein sollten. Wenn es so sein sollte, warum schweigen sie dann ausgerechnet jetzt? Ob schweigend für oder gegen die Freiheit ist einerlei; es ist Mittäterschaft. Man ist verantwortlich.

2. Schuldig

Das jetzige Unrecht eines totalitären Terrorregimes kann man nicht schweigend „über sich ergehen lassen“, nicht nach fast zwei Jahren. Neutralität ist in diesem Fall ausgeschlossen. Nein, wer schweigt, ist ein Mittäter und genauso schuldig wie die Öffentlich-Unterstützer Habermas und Sloterdijk. Mausfelds Schweigen entlässt ihn von der Verantwortung nicht.

Wie so viele in der Nazizeit, so schweigen nun auch die meisten sogenannten Intellektuellen. Ob sie Unterstützer des Unrecht-Regimes sind oder nicht, ist egal. Nichts zu tun ist in diesem Fall einfach nicht genug. Wer schweigt, ist ein Täter.

Die Schweigenden sind für das größte Verbrechen der Menschheit verantwortlich. Das Schweigen, die Passivität, die passive Unterstützung des Bösen können wir als eine aktive bestimmen. Die Schweigenden sind verantwortlich. Sowohl die Schweigenden als auch die Terror-Befürworter sind schuldig.

+++

Wir danken dem Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Dieser Beitrag erschien zuerst am 25. März 2022 im Rubikon – Magazin für die kritische Masse.

+++

Bildquelle:  / shutterstock

+++
Apolut ist auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommen Sie zu den Stores von Apple und Huawei. Hier der Link: https://apolut.net/app/

Die apolut-App steht auch zum Download (als sogenannte Standalone- oder APK-App) auf unserer Homepage zur Verfügung. Mit diesem Link können Sie die App auf Ihr Smartphone herunterladen: https://apolut.net/apolut_app.apk

+++
Abonnieren Sie jetzt den apolut-Newsletter: https://apolut.net/newsletter/

+++
Ihnen gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten finden Sie hier: https://apolut.net/unterstuetzen/

+++
Unterstützung für apolut kann auch als Kleidung getragen werden! Hier der Link zu unserem Fan-Shop: https://harlekinshop.com/pages/apolut

Auch interessant...

Kommentare (21)

21 Kommentare zu: “Ich klage an! | Von Robert Scheer

  1. Reinhardas sagt:

    Wer als Intellektueller jahrelang berühmt ist und materiellen Wohlstand erlangt hat, ist sehr daran gewöhnt. Er wurde von den Pandemie-Restriktionen wahrscheinlich in seinem persönlichen Leben nicht so hart betroffen, wie ein ärmerer Mitbürger in einer Plattenbau-Wohnung. Der gut versorgte Intellektuelle kann auch locker jeglichen Corona-Test bezahlen und hat auch einen Arzt seines Vertrauens, der ihm auf Privat-Abrechnung bei Bedarf Kochsalz-Lösung spritzt. Warum sollte ein solcher Mensch sich am Ende seines Lebens aus dem Scheinwerferlicht heraus in neues dunkles Zukunftsland begeben und auf einmal seine Einkommensquellen vernichten ? Von seinen Bekannten und Geschäftspartnern geschnitten werden. Öffentlich als Scharlatan zerrissen werden wie Dr. Wodarg ? Das ist wohl ein wenig viel verlangt.
    Für viele wäre Schweigen und Arbeitsverweigerung für das System schon eine große Leistung….
    Viele der Intellektuellen schreiben ohnehin nur für andere Intellektuelle. Schon ein normal verdienender Familienmensch hat kaum Zeit, die Werke von Habermas oder Sloterdijk zu lesen….

  2. weberg sagt:

    …und dieser Beitrag ist ja mal wieder total irre !

  3. Alex C sagt:

    Ich klage das auch an dass Querdenker so missbraucht wird.
    Querdenker sind eigentlich Intellektuelle aber aktuell brüstet sich damit zum Teil eine Gruppe von Menschen die an Dummheit kaum zu überbieten sind.
    Ich meine damit nicht die Menschen die eine freie selbstbestimmte Wahl über Ihren Körper haben möchten. Allerdings diese die meinen dass es keine Viren gibt, Covid verharmlosen oder Impfungen verteufeln. Diese sind genauso schlimm wie diese die Panik machen oder die Geschäftsleute die nur am Umsatz interessiert sind.

    • GTMT sagt:

      @Alex C

      Leider glänzen Sie auch hier wieder mit Bildungsferne & Irrationalität!
      NIEMAND von den Querdenkern hat behauptet, es würde kein Virus geben! Ganz im Gegenteil!

      P.S. Das MIT in den USA hat übrigens festgestellt, dass die Querdenker alle sehr gut informiert & gebildet sind bezüglich der Corona-Story & wesentlich differenziert mit Argumenten aufwarten kann im Gegensatz zu den tatsächlich dummen Menschen, die jeder Schlagzeile hinterher hecheln….

    • Alex C sagt:

      wie gesagt, es sind nicht alle sondern ein Teil. Erstmal Lesen lernen bevor Sie anfangen über Bildungsferne & Irrationalität zu schwafeln

    • Irwish sagt:

      @GTMT:

      Von einem Linear- oder Vertikaldenker ist auch nichts anderes zu erwarten: Diese Leute, die vermutlich in der Mehrzahl sind, können nicht querdenken und lassen sich von den Massenmedien dahingehend beeinflussen, daß Querdenken wohl irgendwie was Krankhaftes sein müsse, da sie selbst nur linear zu denken vermögen.

      »Im Gegensatz zum vertikalen Denken, das Schritt für Schritt (kontinuierlich) verläuft und auf eingeübten Mustern beruht, ist das laterale Denken durch folgende Grundsätze charakterisiert:

      ► Es wird zugelassen, dass vorliegende Informationen subjektiv bewertet und selektiv verwendet werden. Details werden nicht analytisch, sondern intuitiv erfasst.

      ► Gedankliche Sprünge und Assoziationen werden zugelassen, nicht jedes Zwischenergebnis muss richtig sein.

      ► Ja/Nein-Entscheidungen werden vermieden. Auch nicht durchführbare Lösungen können ein Schritt zum besseren Verständnis des Problems sein.

      ► Konventionelle Denkmuster werden in Frage gestellt, indem z. B. bewusst nach der unwahrscheinlichsten Lösung eines Problems gesucht wird.

      ► Ausgangssituation und Rahmenbedingungen werden nicht als unveränderlich hingenommen.

      Die Technik des lateralen Denkens kann geübt und im Rahmen eines kreativen Prozesses gezielt eingesetzt werden. Sie führt je nach Problemstellung nicht zwangsläufig zu einer praktisch umsetzbaren Lösung, kann aber neue Sichtweisen eröffnen.

      https://de.wikipedia.org/wiki/Laterales_Denken

  4. Out-law sagt:

    Schuldig im Namen der Anklage ? Doch wo kein Kläger ist ,der "Maßnahmen " folgen läßt wird keine Grechtigkeit sein .Doch wenn die Maßnahmen als Gender "-Normalität eingenormt werden und Böse zu Gut erklärt wird ,wer wollte dann aufstehen und seinen Ängsten ins Gesicht sehen mit allen folgenden Risiken?
    Wer aber Rückgrat hat und eine höhere Basis ,die auf der vom Schöpfer geformten Normalität mit seinen natürlichen Gesetzen gegründet ist ,wird auch dazu stehen .Deswegen wurden z.B. auch Christen immer verfolgt ,sie zeigten das Bild zur geschaffenen "Normalität" in der eine Beziehung zum Schöpfer Basis ist . Eine Unabhängigkeit über den Geist ,weg vom Materiellen wodurch sich eben die Geister scheiden !
    Somit also auch "Freidenker " dem System zu Querdenken werden in dem sich langsam die Spreu von der Frucht trennt.
    Im Grunde sind wir jedoch alle schuldig ….,bleibt die Frage ,wer klagt uns an ? Wer an Gerechtigkeit glaubt wird wissen worum es geht ,nämlich die Sichtweise über den Sinn des Lebens und unserer Verantwortung für uns selbst und für unsere Mitmenschen ,wobei sehr viele sich zu Mittätern entwickeln und somit dem Gesetz unterstellt werden ,dass uns schuldig erklärt . Hätten wir nicht jemanden ,der unsere Schuld längst bezahlt hat .
    Dazu sollte aber ein sich Hinterfragen ,darauf eine Umkehr /Reue oder Buße erfolgen und die Gnadenerkenntnis ,die uns vom Gesetz freispricht . Leider leben viele nicht diese Beziehung und durchschauen in der Fülle der Ereignisse nicht die Vernebelung solcher "Gesetzeshüter",welche sich selbst zum Gesetz erheben und schuldig machen ,worin die Gerechtigkeit ohne Gnade für diese bitter sein wird !

  5. Tim Rohde sagt:

    Sorry Freunde.
    Noam Shomsky erklärt warum Intellektuelle Prostituierte der Mächtigen sind.
    Das Mausfeld schweigt ist bedauerlich und zu spekulieren ändert nichts daran.
    Vielleicht hat er eine Halsentzündung die ihm am Sprechen hindert und dazu eine andere Krankheit die ihm am Schreiben hindert und am mailen, posten usw. . Kissinger, ist mit 97 immer noch nicht dement.

    Wenn man sein ganzes Leben lang seinen Verstand trainiert, dann ist man klug und sieht mehr als NORMALE und Untrainierte. Ein Professor kann im Gegensatz zu einer Kassiererin/Kassierer sich nicht darauf berufen formale logische Fehler in Argumentationsketten nicht zu sehen. Punkt.

    Es gibt viele Leute deren Lebensaufgabe es zu sein scheint Artikel zu schreiben die Misstände beschreiben und die dabei vor uns Lesern glänzen wollen mit ihrer Bildung. Was diese Leute niemals tun ist aus ihrem reichhaltigen Wissen, dem vielen Lesestoff etwas zu veröffentlichen was uns hilft, eine Änderung herbei zu führen.

    Das bringt Anerkennung und schützt davor in die Schusslinie zu geraten.
    Die Parallele sind Ärzte die verstanden haben dass sie Patienten am sterben hindern sollen sie aber nicht gesund machen dürfen. Willst du Gott in weiss sein oder überflüssig?

    Diese SCHREIBERLINGE tun noch mehr zum Schaden der Bewegung. Sie lassen einfache Dinge kompliziert erscheinen, so das NORMALE Untrainierte Geister die Hoffnung verlieren es jemals selbst zu verstehen.

    Und sie lassen sich feiern für das Propagieren von Wegen die besonders ineffizient sind, besonders schwierig zu gehen, die besonders verlustreich sind.
    2/3 der Linken Politiker zähle ich mal pauschal zu dieser Gruppe hinzu.

    Solche Leute braucht das Volk, wenn man sie mal verstanden hat, wie Pickel am Gluteus Maximus.

  6. KIDULT sagt:

    zu kompliziert..
    können wir nicht einfach unsere jährliche einkommensteuererklärung vergleichen ?!
    xD

  7. Arne77 sagt:

    Die Frage der Gerechtigkeit, Aufarbeitung und Juristischen so wie menschlichen Verantwortlichkeit, ist das was in der medialen Debatte komplett fehlt. Die Verantwortlichen werden als Opfer dargestellt, die einem abstrakten Feind bekämpfen und vor allem an der Gesundheit interessiert wären. Die wahren Interessen sind eindeutig ökonomisch herrschaftsorientiert. Jedes Schaf das da mit blööögckkt, ist entweder nur dumm, oder lieblos konformistisch geprägt. Eine Aufarbeitung wird, so denke ich kommen, irgendwann.

  8. Ursprung sagt:

    Es schweigt auch Herr Scheer. Z. B. darueber, welche Erkenntnisschritte er so macht, dem katastrophalen Ergebnis bisheriger Gesellschaftspolitik, die wir diese Jahre beobachten muessen, auf den Grund zu gehen.
    Er konstatiert Schweigen bei anderen und interpretiert das dann hoechst subjektiv mit "Mitschuld". Freilich ohne zu hinterfragen, was Schuld ueberhaupt sein soll.
    Ist das was, was man primaer bei anderen sucht? z. B. bei einem nunmehr angeblich schweigendem Mausfeld?
    Was ist mit Leuten, deren Kognition oder Vitalitaet nicht auf Abruf ausreicht, Dingen wirklich auf den Grund zu gehen? Werden die auch, frei nach Scheer "schuldig"? Wie kann er aus der Entfernung hellsehen, ob jemand aus Bequemlichkeit, kognitiver Unschluessigkeit oder noch nicht hieb-und stichfester Meinung ueber etwas noch schweigt oder womoeglich gerade darueber ein Buch schreibt?
    Fragen ueber Fragen an den Author dieses Beitrags ueber Mitschuld….

  9. netzwerk sagt:

    Ich habe gerade "Der Staat streift seine Samthandschuhe ab", ausgewählte Gespräche und Beiträge 2020-21 gelesen und muss diesen oben aufgeführten Artikel zum großen Teil zurück weisen – aber – in früheren Interviews, was selbstverständlich in den Göbbelsschnauzen – Medien hervorgehoben wird, sieht man deutlich seine Kleingeisteshaltung, die sich später erholten. Außerdem ist Ernst Jünger in seinen Analysen dem Sloterdijk zur Lage des Seins immer schon voraus gewesen, daher brauch es solchen Typus eher als seichte Lektüre für überrumpelte Stilzchen. Doch sind einige seiner Werke beachtenswert.

  10. Norbert sagt:

    Ganz schön radikal, also "an die Wurzel gehend!" Aber was ist: Schweigen? Vielleicht beschreiten die Intellektuellen, die in der Öffentlichkeit stehen, schon andere Wege? Prof. Dr. Rainer Mausfeld ist durch den Mitschnitt seiner Vorlesung und das "Ins-Netz-stellen" durch einen Studenten aus seinem universitären Kreis herausgerissen worden. Seit dieser Zeit kennt ihn die Friedensbewegung. Gegen uns arbeitet das Große Geld, welches sich Propaganda kaufen kann. Das weiß auch Mausfeld, er ist ja Kognitionsforscher! Was wir brauchen ist ein Bewusstseinswandel in Richtung Selbstdenken, Selbstmachen, Demokratie von unten. Und das entwickelt sich gerade bei den Montagsspaziergängen, beim Weg nach Karlsruhe vom Verein Unsere Verfassung e.V. und anderen basisdemokratischen Aktionen. Wir wissen doch alles oder könnten alles wissen.
    Vielleicht hat Prof. Mausfeld nur erkannt, dass seine Reden die Menschen vom eigenen Tun ablenken könnten?

  11. FreundD sagt:

    Immerhin hat Rainer Mausfeld in einem kürzlich im Westend Verlag erschienenen Buch, einer Übersetzung eines bereits 2008 erschienenen Werkes des 2015 verstorbenen Politikwissenschaftlers Sheldon Wolin, mit dem sperrigen Titel "Democracy Incorporated: Managed Democracy and the Specter of Inverted Totalitarianism", in der jetzt übersetzten Ausgabe unter dem Titel: "Umgekehrter Totalitarismus, faktische Machtverhältnisse und ihre zerstörerischen Auswirkungen auf unsere Demokratie" (als ob es eine solche gäbe!), ein rund 60-seitiges Vorwort geschrieben. Dem ist mit Ausnahme des erwähnten Demokratiebegriffs, was allerdings nicht unbedingt bewusst entstanden sein muss und nicht überinterpretiert werden sollte, keine Änderung seiner bisherigen Analysen in Bezug auf den besonders in den vergangenen beiden Jahren gesteigerten Wahnsinn zu entnehmen. Aus meiner Perspektive ist dieses Vorwort jedenfalls zu empfehlen.

  12. Irwish sagt:

    FEINDBILDGENESE

    Im Falle von Habermas und Sloterdijk kann ich der Argumentation von Herrn Scheer noch einigermaßen folgen. Peter Sloterdijk hat sich schon vor Jahren als Befürworter der Trickle-Down-Theorie (1) erwiesen, wonach es vor allem den großen Akteuren (globalen Konzernen) wirtschaftlich gutgehen muß, wenn man Wohlstand für alle will. Und der Soziologe Jürgen Habermas hat vor allem in seiner Auseinandersetzung mit seinem größten Konkurrenten Niklas Luhmann gezeigt, (2) daß er wie Sloterdijk doch eher auf der Seite der Macht steht.

    Nun aber einem der wichtigsten Sozial- und Politik-Kritiker eine besondere Mitschuld an den derzeitigen Verwerfungen zuzuschieben, halte ich für mindestens übertrieben. Stellen Sie sich vor, Sie würden sich als sowieso bereits prominenter Kritiker nun lautstark gegen die Corona-Maßnahmen oder die Ukraine-Propaganda und -Unterstützung zu Wort melden, und man würde Sie fast sofort – quasi reflexartig – sanktionieren, indem man z.B. Ihr Bankkonto sperrt, Ihre laufenden Kredite kündigt, Sie aus allen Institutionen rauswirft, in denen Sie aktiv sind, und Ihnen zusätzlich die Anmietung von Räumlichkeiten zur Durchführung von Vorträgen verweigert. Wer würde Ihnen beispringen in Ihrer Not? Letztlich niemand, denn sanktionierte Personen läßt man gewöhnlich fallen wie eine heiße Kartoffel, auf daß man nicht selber in den Fokus der »Faktenchecker« gerät.

    Mausfeld bedient ein Publikum, das größtenteils sowieso bereits weitgehend aufgeklärt scheint, zumindest was aktuelle Verwerfungen und deren wichtigste Hintergründe betrifft. Menschen, die sich noch nie mit solchen Gedanken und Theorien befaßt haben, werden auch von Mausfeld und anderen entsprechenden kritischen Geistern kaum erreicht. Sie verharren in ihren gewohnten Gehorsamsreflexen und fühlen sich gut bei der Vorstellung, sich »richtig und anständig« zu verhalten. Daran würde auch Mausfeld nichts ändern, wenn er sich nun lautstark in Debatten einmischen würde, die vor allem durch Zensur und Meinungsunterdrückung gekennzeichnet sind.

    Ein Psycho-Sozialforscher wie Mausfeld kann schon deshalb kein Interesse an einer derartigen Einmischung haben, weil er mit seiner aktuellen Forschung vollkommen ausgelastet ist. Mausfeld ist nicht mehr der Jüngste und möchte sicher nicht seine bisherige Arbeit vernachlässigen, unterbrechen oder gar aufgeben, um sich einer zweifelhaften Einmischung in fadenscheinige Debatten hinzugeben. Aus meiner Sicht betreibt der Artikelautor hier Feindbildgenese, indem er mit Schuldzuweisungen arbeitet, die meiner Ansicht nach auf sehr dünnem Eis stehen.

    Wie ich bereits in vielen anderen Beiträgen erläutert habe, halte ich es für unmöglich, die derzeitigen Strömungen von Massenhysterie und Massenpanik durch einzelne Stimmen aufzuhalten. Studien weisen z.B. darauf hin, daß sich eine Mehrheit der deutschen Bevölkerung davor zu fürchten scheint, die Maskenpflicht zu beenden, weil die über zwei Jahre hinweg im medialen Dauerbeschuß erzeugte Panik inzwischen sehr sehr bei ihnen tief sitzt. Daß Masken nichts bringen – siehe Größenvergleich der Filteröffnungen zum Virus analog zu offenem Fenster und Mücke –, wollen sie gar nicht wissen, weil das Tragen der Maske auf diese Leute stark beruhigend wirkt.

    Meiner Ansicht nach ist es daher wenig hilfreich, einzelne Personen des öffentlichen Lebens zu Sündenböcken zu machen, zumal diese Leute kaum über den nötigen Einfluß verfügen, die herrschenden Strömungen maßgeblich zu beeinflussen. Letztendlich leben wir doch alle in diesem System, auf dessen Funktionieren wir seit unserer Geburt eher mehr als weniger angewiesen sind. Allein schon vor den wirtschaftlichen Konsequenzen wie Gas-, Strom- und Ölknappheit hat heute jeder Angst und kann schon deshalb nicht leichtfertig wollen, das System von jetzt auf nachher zu kippen. Das wäre auch gar nicht möglich, zu eingefahren sind die menschlichen Gewohnheiten und die herrschenden Machtstrukturen. Wenn überhaupt sind wir alle verantwortlich und »schuldig«, aber diese Erkenntnis nützt uns nicht viel, zumindest nicht in Hinblick auf schnell sichtbare Veränderungen. Die Mainstream-Medien haben den Großteil der Weltbevölkerung fest im Griff; von dort aus wird gelenkt und bestimmt, was die Masse zu denken, zu fühlen und zu tun hat. Ein plötzlicher weltweiter Ausfall der Massenmedien könnte vielleicht etwas bewegen, doch erstens würde auch in diesem Fall keine plötzliche Richtungsänderung zu erwarten sein, und zweitens sehe ich keinen Weg, einen solchen Ausfall herbeizuführen.

    (1) https://de.wikidark.org/wiki/Trickle-down-Theorie

    (2) http://irwish.de/PDF/_Soziologie/Luhmann_Niklas/Luhmann+Habermas-Theorie_der_Gesellschaft_oder_Sozialtechnologie.pdf

  13. _Box sagt:

    Habermas und Sloterdijk haben sich schuldig gemacht. Ansonsten was Schubladen angeht, ist das im unteren Bereich zu verorten.

    „Wer nicht für uns ist, ist gegen uns“
    (Bush, Matthäus, Markus, Lukas und Cicero)

    Das und die Pseudo-Hypermoralkeule kommen üblicherweise von oben. Oder ist das der verzweifelte Ruf nach Führung, während der Wanderung im finsteren Tal?

    Herr Mausfeld hat vor der Diktatur tonnenweise Rüstzeug geliefert, das eigentlich zur Selbstermächtigung ausreichen sollte. Was das angeht, hat er geleistet für zehn oder mehr.

  14. rhabarbeer sagt:

    Lieber Robert Scheer

    danke für diese Darstellung!

    Ja, Verantwortung (`Schuld`) ist der Schlüssel für den Status Quo!
    Wobei `Habermas`, `Sloterdijk` und `Mausfeld` oder eben `Intellektuelle` etc.
    hier nur! Hinweisgeber zb im ´Corona-Spiel` sind.
    Im `Umverteilungsspiel`
    …oder `Kriegsspiel`
    …oder `repräsentatives Demokratiespiel`
    …oder `Buchgeldschöpfungsspiel` (genauer BilanzierungsPRIVILEG-Spiel)
    gibt es andere Hinweisgeber.
    Worauf?
    Vielleicht auf die `EIGENE Nase` …
    … im `Selbstwertaufgabe-Spiel`
    ?
    Denke schon…
    …`Schuld` besteht, wenn die der Verantwortung (nicht) folgende Tat nicht reflektiert wird ;)

    Auf ins Brainstorming, zb
    https://cryptpad.fr/pad/#/2/pad/view/A5sES3+8lRGwbNAjCOCrEcHKnNFqqIBY+beyWrAemhM/
    und raus aus dem `Milgram-heute`
    wird jeder selber finden…
    …ganz natürlich ;)

    …und viele `spieltheoretische` Grüße in die Runde

  15. Querdenker sagt:

    @Robert Scheer: Ja, da ist was wahres dran! Ich wundere mich auch schon länger, warum man gar nichts mehr zur aktuellen Situation von Rainer Mausfeld hört. Allerdings ist mir Schweigen dann immer noch lieber, als das, was Noam Chomsky von sich gab :-(

    • Ist doch klar. Mausfelds und Wodargs haben genug gesagt, nämlich das Wesentliche. Jetzt liegt es an deren Zuhörern, das Gesagte immer und immer wieder zu wiederholen, damit es zur "Wahrheit" wird. Erst wenn das auch nichts mehr bringt, stehen auch die auf der Matte, die bisher weder etwas gesagt noch etwas getan haben, denn dann steht etwas anderes als eine friedliche Remonstration an. Darauf muss man sich bei aller Friedlichkeit auch vorbereiten.

    • Querdenker sagt:

      @Nicht von Bedeutung: Da passt aber irgendwas nicht ganz ;-) Wodarg ist sehr aktiv und auch öffentlich, im Gegensatz zu Mausfeld.

      Gesagt ist so wieso schon alles. Aber wie richtig bemerkt, ist halt die Wiederholung wichtig und auch die Einbettung in den aktuellen Kontext hilfreich …

Hinterlassen Sie eine Antwort