Heißer Herbst – Proteste gegen Inflation und Energieknappheit in ganz Europa | Von Rainer Rupp

Ein Kommentar von Rainer Rupp.

Zweistellige Inflationsraten sorgen für zunehmend militante Unruhen in Europa. Mit der Zerstörung der Nord-Stream-Pipelines schwindet zugleich die Hoffnung, gut durch den Winter zu kommen. Washington sieht dagegen in dem Terroranschlag auf das Kernelement der zivilen Energie-Infrastruktur Deutschlands eine “riesige Chance”.

Als eine der Folgen des Stellvertreterkrieges, in dem die USA und NATO die Ukraine als Rammbock gegen Russland einsetzen, haben sich in Europa und in vielen anderen Ländern rund um die Welt Proteste gegen die himmelhohen Energie- und Lebensmittelpreise Bahn gebrochen. Die Wut richtet sich vor allem gegen die westlichen Sanktionen gegen Russland. Diese von den USA geforderten Sanktionen zielen darauf ab, den lukrativen EU-Energiemarkt den Russen abzuringen und allein zu dominieren.

Die europäische Industrie und die privaten Verbraucher haben jahrzehntelang von preiswerter russischer Energie profitiert, die über Pipelines importiert wurde. Ein guter Teil des Wohlstandes der Europäer beruht auf diesem energetischen Wettbewerbsvorteil der europäischen Industrie. Damit ist nun Schluss. Spätestens seit der Sprengung der Nord-Stream-Pipelines, die einer Kriegserklärung gleichkommt, müssen die Europäer jetzt ihren Bedarf über US-Energie-Konzerne zu einem Vielfachen des bisherigen Preises decken, wovon vor allem wiederum US-Banken und die Finanzindustrie profitieren.

Vor dem aktuellen Hintergrund scheint die Wette der Energie-Spekulanten ziemlich sicher, die darauf setzen, dass die Energieimporte aus den USA und anderen Lieferländern nicht ausreichen, um den Bedarf in Deutschland und der EU zu decken. Deshalb setzen sie auf weiter steigende Preise.

Diese Tragödie, die auf dem Rücken der Arbeiter und Armen auf der ganzen Welt ausgetragen werden wird, ist keine Naturkatastrophe, sondern sie ist von Menschen gemacht. Von Menschen in den Regierungen der USA und den EU-Ländern, die das in vollem Wissen um die verheerenden Folgen ihrer Handlungen getan haben. Wenn es anders wäre, und wenn den transatlantischen Eliten etwas am Wohl der von ihren regierten Menschen liegen würde, hätten sie längst Einsicht in ihre Fehler gezeigt und Maßnahmen und Schritte zur Umkehr unternommen und würden nach einer Kompromisslösung suchen. Da sie daran nicht denken und nicht einmal das Wort diplomatische Verhandlungslösung in den Mund nehmen, sollte auch dem Dümmsten klar sein, dass wir von der herrschenden Klasse und ihren Regierungen mit voller Absicht über die Klippen in den Abgrund getrieben werden.

Selbst im fernen China hat man verstanden, was in Europa los ist und was zwischen Europa und den USA vorgeht. Während China immer größere Mengen von russischem Öl und Gas zu günstigen Preisen importiert, wovon zuvor Deutschland und die EU profitiert hatten, wird rund um die Welt ersichtlich, wie sehr die Energiekrise die europäische Wirtschaft und das Leben der Menschen bereits jetzt, zum Herbstbeginn, beeinträchtigt.

“Die Europäer wursteln sich jetzt durch ihre Tage, der kommende Winter wird eine entscheidende Herausforderung für die europäischen Länder sein”,

sagte Lin Boqiang, Direktor des China Center for Energy Economics Research an der Xiamen University, in der englisch-sprachigen chinesischen Tageszeitung Global Times.

Lin wies darauf hin, dass der Konflikt zwischen Russland und Europa nur einen Gewinner habe – die USA.

“Während die USA Europa auffordern, aggressive Maßnahmen gegen Russland zu ergreifen und die infolgedessen unter Energieknappheit leiden, scheuen die USA keine Mühen, um Gas und Öl teuer nach Europa zu verkaufen und viel Geld zu verdienen”, sagte Lin.

Tatsächlich haben die USA in den ersten vier Monaten des Jahres 2022 fast drei Viertel ihres gesamten Flüssigerdgases (LNG) nach Europa geschickt, wobei sich die täglichen Lieferungen in die EU gegenüber dem Durchschnitt des Vorjahres mehr als verdreifacht haben, zitierte Bloomberg die US-amerikanische “Energy Information Administration” im Juni 22.

Nach den Reaktionen der europäischen Staats- und Regierungschefs zu urteilen, sind sie immer noch fest entschlossen, sich weiter von Russland abzukoppeln und Politik und Ideologie über das Leben und Wohl der Menschen und die Wirtschaft zu stellen, sagte Lin, gegenüber der Global Times.

Aber inzwischen regen sich zunehmend Unmut und Wut unter den Völkern der EU-Länder. In Großbritannien z. B., wo bereits wenige Wochen nach dem Amtsantritt der neuen Premierministerin Liz Truss jedem auf der Insel, selbst den Mitgliedern ihrer eigenen Partei, klar geworden ist, dass Frau Truss ihren Vorgänger Boris in Bezug auf Lügen, Hinterhältigkeit und vor allem Unfähigkeit noch übertrifft. Inzwischen ist im Vereinten Königreich die aufs Jahr berechnete Inflationsrate im Juli auf 10,1 Prozent gestiegen. Dabei werden die Energiepreise in diesem Winter voraussichtlich um 80 Prozent weiter steigen. Die Arbeiterklasse hat mit Streiks reagiert, um höhere Löhne zu fordern, um die Inflation auszugleichen. Im Sommer legten Eisenbahn- und andere Verkehrsbeschäftigte London und das ganze Land tagelang lahm. In Schottland streikten die Müllarbeiter, während in England Strafverteidiger einen Ausstand inszenierten. Im Gewerkschaftsrat ist von koordinierten Streiks die Rede, vielleicht sogar von einem Generalstreik.

Ein Artikel im Guardian vom 23. August beschreibt die Stimmung der Arbeiterklasse in Großbritannien wie folgt:

“Wenn Millionen von Briten glauben, dass Unruhen wegen der steigenden Lebenshaltungskosten gerechtfertigt sind, ist es keine Übertreibung, die Nation als Pulverfass zu beschreiben. Laut einer ComRes-Umfrage, die vom Independent in Auftrag gegeben wurde, glauben 29 Prozent der Wähler, dass gewalttätige Unruhen unter den gegebenen Umständen angemessen sind. Unter den 18- bis 24-Jährigen hält fast die Hälfte Ausschreitungen für gerechtfertigt; und selbst bei den 35- bis 44-Jährigen sind es über 40 Prozent. Wenn ein so großer Teil der Wählerschaft glaubt, dass es gerechtfertigt ist, aus Protest Dinge zu zerschlagen, noch bevor der prognostizierte Anstieg der Energiepreise Millionen von Haushalten in unbezahlbaren Schulden ertränkt, welche Wut kann man erst im Winter erwarten?”

Teile des britischen Gewerkschaftsrates haben eine militante Kampagne gestartet, die die Regierung in Bezug auf die Inflation mit dem Titel “Genug ist genug” herausfordert.

Berichten im Internet zufolge sind auch in der Tschechischen Republik weitere große Demonstrationen in Vorbereitung. Bereits am 11. September dieses Jahres marschierten rund 70.000 Menschen durch die Straßen Prags, “um gegen die hohen Energiekosten zu protestieren und ein Ende der Sanktionen gegen Russland zu fordern”.

Auch in der kleinen, west-orientierten Republik Moldawien, deren Regierung auf strammem EU/NATO-Kurs ist, gärt es. Ein Reuters-Artikel vom 18. September berichtete, dass mindestens 20.000 Menschen durch die Straßen marschierten und sich auf dem Hauptplatz der Hauptstadt Chişinău versammelten. Sie forderten den Rücktritt der entschieden pro-westlichen Präsidentin Maia Sandu, die versprochen hat, Moldawien in die EU zu führen. Moldawiens 3,5 Millionen Einwohner leiden unter ernsthaften wirtschaftlichen Schwierigkeiten im Zusammenhang mit den Energiepreisen, deren Kosten im September um 29 Prozent gestiegen sind, nachdem sie bereits im August um fast 50 Prozent nach oben geschossen waren.

Die Demonstranten warfen Sandu vor, es versäumt zu haben, mit Moskau einen vernünftigeren Gaspreis auszuhandeln. Viele errichteten ein Zeltlager vor dem Regierungssitz und gelobten, an Ort und Stelle zu bleiben, bis Sandu zurücktritt und vorgezogene Wahlen ausruft. Das Land hat seine Wachstumsschätzung für 2022 auf null gesenkt. Tatsächlich steckt das Land angesichts einer rekordhohen Inflation von 34,3 Prozent und Zinssätzen von über 20 Prozent bereits in einer wirtschaftlichen Katastrophe. Das könne sehr gut die Blaupause für die Entwicklung sein, die uns – mit einer Zeitverzögerung – allen im Westen blüht.

Laut Associated Press hatten in Belgien am 21. September mindestens 10.000 Menschen in der Hauptstadt Brüssel demonstriert. Dabei konnte man Transparente mit Slogan sehen: “Das Leben ist viel zu teuer, wir wollen jetzt Lösungen” und “Alles steigt, außer unseren Löhnen”, oder “Friert Preise ein, nicht Menschen”. Der Stadt- und öffentliche Nahverkehr waren gestört.

Anstatt zuzuhören machte die belgische Regierung dem Volk deutlich, dass sich die Menschen darauf vorbereiten müssten, über viele Jahre lang zu leiden, denn so lange würde die Krise dauern, von der die US-Energiemonopole mächtig profitieren. Premierminister Alexander de Croo sagte wörtlich, dass

“die nächsten fünf bis zehn Winter wegen der hohen Strom- und Erdgaspreise schwierig sein werden”.

In Frankreich ist die Stimmung noch relativ ruhig. Das dürfte damit zusammenhängen, dass es Frankreich durch die Einführung von Energiepreisobergrenzen vorerst gelungen ist, die Inflation unter 6 Prozent zu halten, die niedrigste Rate in der EU. Die Regierung bereitet sich jedoch auf einen “heißen Winter” der Massenproteste vor, wobei der Chef der stärksten Linkspartei, Jean-Luc Mélenchon, eine “Machtdemonstration” und einen “Marsch gegen die Lebenshaltungskosten” angekündigt hat.

Laut einer aktuellen Umfrage wird nur einer von 20 Haushalten (5 Prozent der Bevölkerung) in der Lage sein, die höheren Lebenshaltungskosten ohne finanzielle Probleme zu decken. Die meisten werden tief in die Tasche und auf ihre Ersparnisse zurückgreifen müssen. 40 Prozent der Befragten forderten die Rückkehr der Bewegung der Gelbwesten. Angesichts des Gespenstes erneuter Proteste stellt die Regierung seit Monaten Blankoschecks aus, obwohl es damit nicht gelungen ist, den Zorn der revolutionsliebenden Franzosen wirklich zu ersticken.

Parteien auf beiden Seiten des politischen Spektrums haben in Paris bereits bei den Parlamentswahlen im Juni historische Siege errungen und den neo-liberalen Präsidenten Emmanuel Macron seiner Mehrheit beraubt. Inzwischen hat Macron als Reaktion auf die Krise seine Mitbürger aufgefordert, sich auf

“ein Ende des Überflusses und des unbeschwerten Lebens”

vorzubereiten, was im Volk nicht gut angekommen ist.

Auch in Schweden und Italien haben desparate Zustände und Aussichten in Wirtschaft und Gesellschaft rechts-konservativen Parteien-Koalitionen, bis hin zu faschistoiden Gruppen, in den jüngsten Wahlen zu soliden Mehrheiten verholfen. Die neuen Gewinner befinden sich auf Konfrontationskurs mit den Eliten der Eurokratie in Brüssel. Sie machen diese EU-Eliten neben der exzessiven Migrationspolitik und der irrsinnigen und Gender- und LGBTQIA+ Gesellschaftspolitik auch für die verfehlte Finanz- und Geldpolitik und für die daraus folgenden hohen Inflationsraten verantwortlich.

Auch in Schweden sind die Strompreise im vergangenen Monat um rund 400 Prozent gestiegen. Der Preisanstieg war mit einer hohen Nachfrage aus anderen Ländern Europas sowie einer geringen Stromproduktion aus Schwedens inländischen Windparks und anderen inländischen Energiequellen verbunden.

In Italien planen Gewerkschaften und Verbrauchergruppen trotz des Wahlsieges der Vorsitzenden der “Brüder Italiens”, Giorgia Meloni, große Demonstrationen und Kundgebungen, um die Energie- und Inflationskrise zu bewältigen. Für den kommenden 18. Oktober haben die italienischen Verbraucher-Organisationen zu einer großen, öffentlichen Versammlung aufgerufen, die allen sozialen Kräften offensteht. Dabei sollen Initiativen und ein Maßnahmenpaket ausgearbeitet werden, die der neuen Meloni-Regierung vorgelegt werden sollen.

Auch in Deutschland hatte es bereits im September große Proteste in Köln und Leipzig gegeben; gegen “Energiepreise und Inflation, die außer Kontrolle sind” und gegen die militärische Unterstützung des Krieges in der Ukraine mit Waffenlieferungen. Inzwischen gibt es in Deutschland keinen Tag mehr, an dem nicht wenigstens ein mittelständiges, deutsches Traditionsunternehmen, oft mit einer über hundertjährigen Firmengeschichte, Konkurs anmelden muss.

Diese Firmen haben den Ersten und Zweiten Weltkrieg überlebt, sie haben sich über die galoppierende Inflation in der Weimarer Republik und die Weltwirtschaftskrise Anfang der 1930er Jahre gerettet und sie haben die Ölkrise in den 1970er Jahre und zuletzt die Große Rezession vor zehn Jahren überwunden. Aber unter der Herrschaft der von Washington in den Ukraine-Krieg getriebenen Vasallen-Regierung in Berlin, die zudem ideologisch auch noch auf den “Green Reset” zur De-Industrialisierung unseres Landes gepolt ist, haben energieintensive mittelständige Betriebe in unserem Land keine Überlebenschance.

Entsprechend unruhiger wird die Bevölkerung, was sich vergangenes Wochenende an den Plakaten zeigte, die bei den verschiedenen Demonstrationen in Berlin hochgehalten wurden. Nur die Forderung nach einer Öffnung von Nord Stream I und II war aus bekanntem Grund nicht mehr zu sehen.

Mit der Sprengung der beiden Pipelines haben interessierte Kreise einen schweren Terroranschlag gegen die zivile Infrastruktur unseres Landes verübt, der für den Wohlstand Deutschlands und das Überleben seiner Industrie auf Jahre hinaus verheerende Folgen haben wird. Allerdings sieht das nicht jede mit Deutschland verbündete Regierung so.

US-Außenminister Antony Blinken bezeichnete am vergangenen Freitag die Terroranschläge gegen die Nord-Stream-Pipelines als “tremendous opportunity” (eine riesengroße Chance, bzw. eine außerordentlich günstige Gelegenheit). In einer Pressekonferenz mit seiner kanadischen Kollegin, Außenministerin Mélanie Joly, sagte Blinken, dass die Schäden an den Pipelines von Washington als

“enorme Chance” gesehen werden, “um die europäischen Energieimporte nach Russland stark zu reduzieren”.

Im selben Atemzug prahlte Blinken damit, dass die Vereinigten Staaten nun “der führende Lieferant von LNG [Flüssigerdgas] für Europa” geworden seien, und betonte auch, dass die Biden-Regierung dazu beitrage, die europäischen Staats- und Regierungschefs in die Lage zu versetzen, “die Nachfrage zu senken” und “den Übergang zu erneuerbaren Energien zu beschleunigen”. Bezeichnenderweise hat Blinken in seiner kurzen Stellungnahme die Terroranschläge nicht weniger als dreimal als “opportunity“ (günstige Gelegenheit) bezeichnet.

Daraus lässt sich das Fazit ziehen: Wer Verbündete wie die USA hat, der braucht keine Feinde mehr.

+++

Dieser Beitrag erschien zuerst am 4. Okt. 2022 auf RT-Deutsch

+++

Wir danken dem Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Bildquelle: Alexandros Michailidis/ shutterstock

+++
Apolut ist auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommen Sie zu den Stores von Apple und Huawei. Hier der Link: https://apolut.net/app/

Die apolut-App steht auch zum Download (als sogenannte Standalone- oder APK-App) auf unserer Homepage zur Verfügung. Mit diesem Link können Sie die App auf Ihr Smartphone herunterladen: https://apolut.net/apolut_app.apk

+++
Abonnieren Sie jetzt den apolut-Newsletter: https://apolut.net/newsletter/

+++
Ihnen gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten finden Sie hier: https://apolut.net/unterstuetzen/

+++
Unterstützung für apolut kann auch als Kleidung getragen werden! Hier der Link zu unserem Fan-Shop: https://harlekinshop.com/pages/apolut

Auch interessant...

Kommentare (84)

84 Kommentare zu: “Heißer Herbst – Proteste gegen Inflation und Energieknappheit in ganz Europa | Von Rainer Rupp

  1. Ralle002 sagt:

    Politiker sind letztlich Marionetten. Daher ändert sich auch nichts.

    ab einem gewissen Irrsinn eignet man sich für den Bundestag:

    – Dr. Gregor Gysi kann sich mit seinem an die Seite geschafften Stasi-Vermögen bequem in den Bundestag hineinkaufen und er tut so, als würde er Bürgerinteressen vertreten.
    – Frau A. Baerbock nimmt das Wort Klima besonders oft in den Mund und zeigt mit ihren geforderten Panzerlieferungen Verantwortungsbewusstsein.

    Vor allem eignet sich Geld auch gar nicht als Wettbewerbsmittel.
    Jedenfalls tun unsere Schuldenpolitiker bei ihren vielen Schuldenorgien immer so, als hätten doch vermutlich alle Bürger die vielen Schulden.
    Wir wissen es aber gar nicht, bei wem wir in Wirklichkeit diese vielen Schulden haben, die doch vor allem auch unsere Schuldenpolitiker ohne nachzudenken dermaßen bequem bei den Banken "aufnehmen".

    Die Banken leihen uns ihr Geld aus dem Nichts. Wenn wir es dann aber auch gar nicht schaffen, den Banken dieses mit ihrem bloßen Knopfdruck aus dem Nichts geschöpfte Geld wieder zurückzuzahlen, dann pfänden diese uns unsere Privatgegenstände weg.

    JUSTIZ entlarvt: Giralgeld-Schöpfung unbekannt
    https://youtu.be/nHMq_PFkrho

    Unsere Justiz ist in diesem Zusammenhang obrigkeitshörig.
    Wenn doch Bankkredite völlig offensichtlich nicht zurückgezahlt werden können, dann ordnet sie Pfändungen an.
    Weil die Justiz also obrigkeitshörig ist, setzt sie insofern den Kreditbetrug der Banken durch, indem bei säumigen "Kreditnehmern" dann der Gerichtsvollzieher vor der Tür steht.

    Die Justiz sollte insofern darüber nachdenken, was für Personen unsere Politiker überhaupt sind, deren "Beschlüsse" sie dermaßen gehorsam befolgt:

    11. September 2016
    Ex-Kanzler Schröder hört als Berater bei Rothschild auf
    https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/ex-kanzler-schroeder-hoert-als-berater-bei-rothschild-auf-a1933117.html

    24 Jan 2020
    Fast eine halbe Million Euro: Was Sigmar Gabriel im Aufsichtsrat der Deutschen Bank verdienen kann
    https://www.businessinsider.de/wirtschaft/sigmar-gabriel-deutsche-bank-verguetung/

    Aber unseren Schuldenpolitikern ist es auch letztlich egal, ob die öffentlichen Haushalte jemals ihre vielen Schulden abbauen und die Banken haben auch stets Geld da, so dass sie auf Kreditrückzahlungen nicht dermaßen angewiesen sind.
    Aber immerhin haben wir doch unsere Bankenaufsicht, die darüber "wacht", dass die Banken keine "Vorfinanzierungen" leisten, die in Wirklichkeit keine sind.

    Ist Geld aber überhaupt ein Finanzierungsmittel?

    25.10.2017, 00:36 Uhr
    Trittin: Finanzierung der „Schwarzen Null” unklar
    https://www.bz-berlin.de/archiv-artikel/trittin-finanzierung-der-schwarzen-null-unklar

    Da braucht ein Politiker also nur das Wort "Finanzierung" in den Mund nehmen und schon wissen wir es längst, was alles damit gemeint ist.

    Wenn aber doch die Verschuldung der öffentlichen Haushalte immer weiter ansteigt, dann brummt die Wirtschaft doch immerhin, wodurch man dann als Land doch diesen sonderbaren Wettbewerb der Wirtschaft immerhin gewinnt.

    Wir sollten insofern über die Mechanismen unseres Geldes nachdenken, die den Wirtschaftswettbewerb überhaupt ermöglichen.
    Wenn Geld doch in Wirklichkeit keine Geldwerte abbilden kann, dann müssen wir es herausfinden, was die großen Akteure der Wirtschaft in Wirklichkeit antreibt, damit sie es versuchen immer mehr Marktmacht aufzubauen.

    Jedenfalls ermöglicht jede beim Wirtschaftswettbewerb eingenommene Geldeinheit insofern Macht.
    Alle anderen Personen, die insofern diese wirtschaftliche Macht nicht besitzen, müssen sich bei den Banken Geld "leihen" und für dieses Geld sogar auch noch den Banken Zinsen bezahlen.
    Darum müssen die Ladenpreise auch nicht besonders hoch sein. Trotzdem steigen mit jeder an der Ladentheke bezahlten Geldeinheit unsere vielen Schulden (in Form von immer mehr Geld in der Welt) immer weiter an.
    Schließlich stammt das Geld, das wir an der Ladentheke bezahlen, nicht aus den Konsumausgaben der Ultrareichen. Vielmehr hatte die Allianz zwischen Politik und Banken dieses Geld mit neuen Schulden"rausgehauen".

    Wenn wir doch aber irgendwann für einen immer absurderen Bruchteil einer rasant ansteigenden Geldmenge "arbeiten", dann sind wir als Land vermutlich doch auch "wettbewerbsfähig".

    Dann haben wir auch noch einen Arbeitsminister, der dank des Wahlkampfbudgets der SPD, jedoch ohne einen einzigen Inhalt sein Amt bekleiden darf:

    01.06.2018
    Sozialer Arbeitsmarkt
    Heils Plan für Langzeitarbeitslose – und eine offene Frage
    Mit vier Milliarden Euro will die Koalition Jobs für Langzeitarbeitslose finanzieren. Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat nun Details vorgestellt.
    https://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/jobs-fuer-langzeitarbeitslose-hubertus-heil-stellt-details-vor-und-laesst-eine-frage-offen-a-1210658.html

    05.02.2019
    Respekt für Rentner, Bürde für die Jungen
    https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/mehr-wirtschaft/hubertus-heils-grundrente-sorgt-fuer-diskussionsstoff-16025997.html

    14.08.2019
    Hubertus Heil kündigt Arbeit-von-morgen-Gesetz an
    http://www.general-anzeiger-bonn.de/news/politik/deutschland/Hubertus-Heil-k%C3%BCndigt-Arbeit-von-morgen-Gesetz-an-article4164912.html

    3. April 2020
    Arbeitsplätze halten: Hubertus Heil appelliert an die Betriebe
    https://www.general-anzeiger-bonn.de/news/politik/deutschland/arbeitsplaetze-halten-hubertus-heil-appelliert-an-die-betriebe_aid-49891791

    22.05.2020
    Arbeitsminister Heils echt sozialdemokratischer Tiefschlag
    …doch kein Wort davon in der Tagesschau: Wiedereinführung des Zwölfstunden-Arbeitstages.
    https://www.cashkurs.com/demokratieplattform/beitrag/arbeitsminister-heils-echt-sozialdemokratischer-tiefschlag/

    Die Themenarbeit von Herrn Heil ist auf gut Deutsch "geistiger Dünnschiss".
    Trotzdem hat sich die SPD für diese Bundestagswahl ein Wahlkampfbudget in Höhe von 15 Millionen EUR gegönnt.
    Die SPD bittet vor allem auch um Verständnis, dass zu diesem Betrag keine weiteren Aufschlüsselungen gemacht werden.

    22.08.2021
    BUNDESTAGSWAHL 2021
    Selbstverpflichtung, Fairness, App: Die SPD im Wahlkampf für Olaf Scholz
    https://www.fr.de/politik/spd-olaf-scholz-selbstverpflichtung-fairness-app-wahlkampf-bundestagswahl-2021-90934873.html

    Hierzu:
    Ich habe als Bürger jedoch kein Verständnis dafür, dass die SPD mit ihrem Wahlkampfbudget stets so tut, als würde da eine alternativlose Politik gemacht und als hätte die SPD ohnehin mit den Bürgern irgendwelche Themenwahlkämpfe gemacht.

    SCHWARZE NULL
    Schuldenmachen ist wie Rauchen
    https://www.welt.de/debatte/kommentare/article200647038/Wolfgang-Clement-Schuldenmachen-ist-wie-Rauchen.html

    Wir haben jedenfalls ein System, bei dem einzelne Personen eine völlig unglaubliche Marktmacht aufbauen. Das "Geld" dieser einzelnen Staatsbürger besteht aber in Wirklichkeit aus den vielen spiegelbildlichen Schulden aller anderen Mitbürger.
    Diese anderen Bürger müssen dann für ihre vielen Schulden auch noch Zinsen bezahlen und sie können ihre vielen Schulden (in Form von immer mehr Geld in der Welt) vor allem auch später nie wieder abbauen.
    Aber der Staat kann diese vielen Zinsen durchaus bezahlen, weil er seine vielen Schulden immerhin bequem umschuldet.

    Vor allem ist unser Bundestag einfach nur ein Sammelbecken derjenigen, die ihre Nähe zu den dortigen Futtertrögen lieben.

    Lobbyisten stehen bei den Abgeordneten Schlange. Die Bürger müssen leider draußen bleiben.

    9. August 2022
    Bundestag: 38 Lobbyisten pro Abgeordnetem – 28 Abgeordnete selbst Lobbyisten
    https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/bundestag-38-lobbyisten-pro-abgeordnetem-28-abgeordnete-selbst-lobbyisten-a3920633.html

    Ab einem Grad völligster Inkompetenz eignet man sich (aus der Sicht der Parteispender) für den Bundestag:

    09.04.2019
    Gastbeitrag von Marc Friedrich und Matthias Weik
    Wirtschaftsminister ohne Kompetenz: Wie das Peter-Prinzip Deutschland ruiniert
    https://www.focus.de/finanzen/boerse/experten/gastbeitrag-von-marc-friedrich-und-matthias-weik-wirtschaftsminister-ohne-kompetenz-wie-das-peter-prinzip-deutschland-ruiniert_id_10568748.html

    Bei einer solchen kranken Performance des Bundestages muss man jeden Mitbürger verstehen, der dann auch nicht mehr wählen geht.

  2. redtable sagt:

    Der Hauptwiderspruch in Europa ist nun der anti-imperialistische Abwehrkampf. Mit dem neuen Verbot der Lieferung bestimmter Halbleiterchip nach China, die irgendwo auf der Welt mit US-Ausrüstung hergestellt wurden und der Sprengung von Nordstream und der Krim-Brücke haben wir es mit einer imperialistischen Macht zu tun, die sich terroristischer Mittel ganz offen und unverholen bedient und einer globalen anti-kolonialen Bewegung .
    Das ist eigentlich eine gute Nachricht, denn die Europäischen Völker haben zwei Verbündete im antikolonialen Abwehrkampf. Russland und China. Dazu muss eine konsequente Öffnungspolitik verfolgt werden, eine Öffnung gegenüber dem Festland und eine aktive Beseitigung der Hindernisse.

    • HarteEier2 sagt:

      Ich sehe das auch als Chance. Ein paar schlimme Jahre und dann sind auch die USSA wirtschaftlich kollabiert und der globale Süden und Osten haben gewonnen. Das wird dann eine bessere Welt.

  3. Charly1 sagt:

    Was nützen Proteste, die gehen den Herrschern am Arsch vorbei!!!

    • Koven sagt:

      Hüten sie sich gewalttätig zu werden!

    • _Box sagt:

      „Das Bewußtsein der Massen wird eines Tages reif sein zu erkennen, daß ihre Arbeitsbedingungen, insbesondere die Folgen der Arbeitsteilung, inhuman sind, das heißt, ihrer Lage als ganzheitliche menschliche Wesen nicht entsprechen.
      Wenn dieses Gefühl von einer politischen Bewegung umgesetzt werden kann in eine massenhafte Empörung gegen diese Ungerechtigkeit, dann wird die Lage kritisch (…)

      Ob unsere Demokratie die Kraft hätte, Maschinengewehre gegen revoltierende Arbeitermassen zu richten, bezweifle ich.
      Ein Noske, der 1919 erklärte: einer muß den Bluthund machen, scheint mir nicht am Horizont.“

      (Günther Nollau, Wie sicher ist die Bundesrepublik?)

      Hr. Mausfeld: An dieser trockenen Analyse, würden wir auch heute noch sagen, da ist sicherlich etwas dran. Der Schluß erscheint mir etwas optimistisch, denn ich denke wenn die Situation da ist, daß die Zentren der Macht sich wirklich bedroht fühlen, dann wird es sicherlich auch keinen Mangel an Noskes geben, die bereit sind sich für diese Aufgabe zur Verfügung zu stellen.
      (…)
      Begriff der ,Gewalt´ gehört zum politischen Falschwörterbuch

      Als ,Gewalt´ werden Reaktionsweisen der Machtunterworfenen angesehen,
      Gewalt ist das, was einzelne (nicht staatliche) Täter begehen

      Nicht zur ,Gewalt´ zählen:

      – Gewalt durch staatliche Zwangs- und Sicherheitsorgane
      – Gewalt durch Zerstörung ökonomischer und ökologischer Lebensgrundlagen
      – Gewalt durch die systematische Erzeugung von Angst und Unsicherheit
      – Gewalt durch Verletzungen sozialer Menschenrechte
      – …

      > Die Folgen struktureller Gewalt werden auf das Individuum projiziert – individualisiert und pathologisiert. Dadurch wird strukturelle Gewalt unsichtbar.
      (…)
      Hr. Mausfeld: Vergessen sie den Traum von sozialer Gleichheit, das führt nur zu Gewalt. Das ist die Scheidelsche Drohung.
      Interessant ist auch hier wieder, wichtig ist ja sozusagen daß wir politische Denkmethodologie üben und uns immer wieder die Sprache ansehen. Scheidel spricht von dem ungeheuren menschlichen Leid. Er meint das ungeheure menschliche Leid das in der Geschichte dadurch entstanden ist, daß Leute gegen menschenunwürdige Zustände gekämpft haben.
      Er meint nicht das ungeheure menschliche Leid das durch die Zustände, durch die Mechanismen die zu diesen Zuständen geführt haben, durch die Zustände selbst entstanden ist.
      Hier sehen sie im Grunde schon wieder eine ideologische Verbrämung des Status quo.

      Aus:
      Rainer Mausfeld: Neue Wege des Demokratiemanagements
      https://www.youtube.com/watch?v=1x8x9NokCZ0&feature=youtu.be&t=1080

    • HarteEier2 sagt:

      Ach was Koven. 🤣 Revolutionen sind immer auch blutig.

  4. How - Lennon sagt:

    @Koven zum vorherigen Artikel
    "Man weiß überhaupt nicht mehr, wo denn nun die Wahrheit versteckt ist. Diese Vielfalt ist Segen und Fluch zugleich. Nimmt aber die Hetze immer weiter zu und immer mehr Leute springen auf den Zug, dann ist die Demokratie gefährdet."

    Es nimmt Ihnen niemand ab. Sie müssen selbst recherchieren, denken und fühlen. Es bedeutet Arbeit, sich der Wahrheit anzunähern.
    Einfach darauf zu vertrauen, dass die Mehrheit schon Recht hat, ist naiv.
    In der Geschichte des Kapitalismus war bis vor kurzem noch ein Auskommen der von der Seite des Kapitals gelenkten (hatten wir jemals eine echte Demokratie?) gutgläubigen Massen möglich.
    Diese Zeiten sind jetzt aber, durch Ressourcenmangel, geplünderte und zerstörte Natur, Überbevölkerung, völlige Aufteilung unter Wenigen usw, vorbei.
    Jetzt geht es an die Substanz, nicht nur der riesigen Masse der Armen, sondern auch der "Mittelschicht" bzw oberen Mittelschicht.
    Wir erleben jetzt einen in der Menschheitsgeschichte wohl noch nie dagewesenen Umbruch, eine wirklich radikale Zeitenwende.

    Das bedeutet: Die gemächlichen, relativ sicheren, an der Obrigkeit orientierten Lebensentwürfe führen heute immer mehr in Stress, Leid, Verzweiflung, Ohnmacht, Krankheit und letztlich völliges Versagen – trotz Titel und Diplome, oder gerade deswegen.

    Selbst denken, recherchieren, extreme Wandlungsfähigkeit, Genügsamkeit, Unabhängigkeit – vor allem auch was Beziehungen angeht – sich seine Ruhe-Räume schaffen und bewahren, sich von niemandem in eine Richtung ziehen lassen…
    Das sind Eigenschaften, mit denen man durch das wohl lang andauernde Chaos unbeschadet, relativ glücklich und zum Nutzen aller und allem kommen kann.

    • Nevyn sagt:

      Das Problem besteht im Auseinanderfallen von Identifizierungen. Nur wenige Menschen wissen wirklich wer sie sind und welchen Platz sie im Kosmos einnehmen. Die meisten identifizieren sich mit ihrem Ego, mit ihrem Lebenslauf, ihren Lebensleistungen, ihrem Besitz usw. Das alles sind aber letztlich Illusionen. Man kann mit ein wenig Glück oder Pech, je nach Sichtweise, damit leben und sterben. Meist aber zwingt das Leben den Menschen durch Umbrüche, seine Sichtweise von der Welt und sich selbst zu überdenken und anzupassen. Menschen, die allzu sehr in ihrem Bild von sich und der Welt verhaftet sind, sehen ihre Welt, ihr Ego, von dem sie glauben, es mache sie aus, zusammen brechen und benehmen sich wie Ertrinkende, was sie in gewisser Weise auch sind. Das führt zu heftigen Aggressionen, man benimmt sich, als ginge es um das eigene Leben. Was bleibt denn, wenn alles, von dem ich glaubte, das ich das bin und dass es mich ausmacht, wegbricht? Spätestens mit dem Tod passiert das natürlich sowieso, weshalb so viele Menschen Angst davor haben. Wir sollten daher die zunehmende Aggression als Angstabwehr betrachten. Natürlich hilft das nicht und es gibt Kreise, die das bewusst herbei führen und für sich nutzen wollen. Doch wie alles Schlechte hat es auch etwas Gutes. Es kann den Menschen, der sich bisher hartnäckig dagegen gewehrt hat, am Ende doch noch zu sich selbst führen.

      Alles Wachsen ist ein Sterben,
      Jedes Werden ein Vergehn,
      Alles Lassen ein Erleben,
      Jeder Tod ein Auferstehn.
      (Tagore)

    • How - Lennon sagt:

      "Die meisten identifizieren sich mit ihrem Ego, mit ihrem Lebenslauf, ihren Lebensleistungen, ihrem Besitz usw. Das alles sind aber letztlich Illusionen."

      Exakt das ist überhaupt der Knackpunkt. Wenn man das verstanden hat, ist das Leben schlagartig leichter. Eine Befreiung.
      Natürlich wird man trotzdem täglich auf's Neue abgelenkt und man kann in alte Muster zurückfallen, wenn man sich das aber immer wieder vor Augen hält, werden diese Tiefs bzw Depressionen immer seltener und schwächer.

    • Koven sagt:

      Ich gebe ihnen in den meisten Punkten recht. Das soll aber nicht bedeuten, dass man gemeinsame Sachen mit Leuten macht, die ein Umsturz des Systems als Ziel haben. Und bei Apolut finden sich diese Leute zusammen und hetzten, was das Zeug hält. Ukraine, USA-Hass, Corona-Pandemie ist doch alles nur Vorwand. Wenn sie das ungefragt stehenlassen, dann sind sie stille Zustimmende. Und dann kommt wirklich irgendwann der von Rechtsradikalen erträumte Tag X.

    • Nevyn sagt:

      Jetzt kommt wieder die PR-Maschine durch. Welche Belege haben Sie denn dafür, dass hier Umstürze geplant werden? Auf einer öffentlichen Plattform? Ich halte das für eine Verschwörungstheorie. Sie haben keine Vorstellung von dieser Welt oder äußern sie nicht und sind in ihrem ziemlich primitiven Glaubensschema gefangen. So schreiben Leute, die einem bestimmten Auftrag nachkommen. Sie sollten sich ein wenig mehr anstrengen, um den Job zu behalten.

    • How - Lennon sagt:

      @Koven
      Was haben Sie denn immer mit Ihrem "Umsturz" und wieso "gemeinsame Sache"?
      Wir befinden uns seit mindestens 15 Jahren im Kollaps des Systems und erleben gerade die Endphase. Das ist ein natürlicher Prozess, da die natürlichen Ressourcen, die nun Mal für das Wachstum notwendig sind, zuende gehen. Die Frage kann also nicht sein "Wie erhalten wir den Kapitalismus?", sondern "Was kommt danach?".
      Ein rechter Faschismus ist es sicher nicht, da er auch nur eine Form des Kapitalismus ist, die radikalste.

      Ich will es Mal, wie im ARD/ZDF-Videotext zu finden, in "EINFACHER SPRACHE" versuchen zu erklären:

      Kein Wachstum mehr weil keine Ressourcen mehr, also wie Öl und Gas. Es muss künstlich immer mehr Geld erschaffen werden, aus dem Nichts. Das bekommen die Firmen und besonders die großen, damit die nicht pleite gehen und die Angestellten bezahlen können. Die können aber gar nicht viel machen. Deswegen heißen die Bullshit-Jobber. Wegen dem vielen Schuldengeld kommt die Inflation. Die Löhne kann man nicht mehr groß erhöhen, sonst Lohn-Preis-Spirale mit noch mehr Inflation und schnellem Crash. Also demnächst Massenarbeitslosigkeit, das haben die Politiker schon gesagt. Die Mieten können dann nicht mehr bezahlt werden. Die Massen kann man nicht auf die Straße setzen und verhungern lassen. Also Verstaatlichung von Wohnraum und großen Industrien. Eigentlich fast alles. Jeder hat dann nur noch wenig Arbeit und wenig Luxus, aber es ist Frieden. Das ist Sozialismus.

    • Koven sagt:

      "So schreiben Leute, die einem bestimmten Auftrag nachkommen. Sie sollten sich ein wenig mehr anstrengen, um den Job zu behalten."

      Das ist aber ihre Verschwörungstheorie! Warum wird das auch immer und immer wiederholt. Sie sind daher wohl auch renitent. Es gibt hier unverhohlen indirekte Aufrufe zu Gewalt. Apolut macht sich damit mitschuldig, dies hier zu tolerieren.

      Im übrigen möchte ich hier niemanden überzeugen, sondern den Blödsinn hier nicht einfach unkommentiert stehenlassen. Sie können es nicht wahrhaben, aber mit ihrer Meinung und ihrem Weltbild sind sie zum Glück in der Minderheit. Außer hier.

    • Koven sagt:

      "Wir befinden uns seit mindestens 15 Jahren im Kollaps des Systems und erleben gerade die Endphase"

      Das haben Ihresgleichen auch schon vor 15 Jahren gesagt. Die soziale Marktwirtschaft und die parlamentarische Demokratie ist eine große Errungenschaft. Es gilt sie zu verteidigen. Ansonsten haben wir bald Anarchie und es gilt wieder "das Recht des Stärkeren". Wollen Sie das? Oder was haben sie sich vorgestellt?

    • Nevyn sagt:

      "Sie können es nicht wahrhaben, aber mit ihrer Meinung und ihrem Weltbild sind sie zum Glück in der Minderheit. Außer hier."
      Gähn…
      Sie meinen also, ich müsste ihre Auffassungen teilen, nur damit ich der von Ihnen definierten Mehrheit angehöre?
      Was für eine armselige Argumentation.
      Ich habe Sie ja schon mal nach Ihrem Weltbild gefragt, da kamen nur Floskeln und die immer gleichen zusammenhanglosen offenbar auswendig gelernten Glaubenssätze. Etwa ein Dutzend, wenn ich das überschaue.

      Für mich ist das Sektenwahn. Und nur weil ihm viele unterliegen heißt das noch lange nicht, dass ich dabei mitmache damit ich die tolle Masse spüre. Das hatten wir schon mal in Deutschland. Will ich nicht wieder.

  5. Bohnsdorfer sagt:

    Herzlichen Dank, lieber Rainer Rupp, für die treffende Analyse der Lage. Ihre klaren Analytischen Beiträge helfen für Verständnis und Einordnung gegen Verwirrung, Verneblung und Desinformation durch die BRD-Medien.

    • Koven sagt:

      Die Artikel sorgen eher für Verwirrung, Verneblung und Desinformation.

    • Koven sagt:

      PS.. Die Artikel von Apolut wohlgemerkt. Während in den etablierten Medien sich noch weitgehend n journalistische Standards hält, die eine gewisse Qualität nach sich ziehen, tritt man hier die Standards mit Füßen und produziert entsprechend viel Blödsinn und Märchen.

      https://www.presserat.de/pressekodex.html

      Den Kodex sollten die Verfasser zumindest mal lesen!

    • Bohnsdorfer sagt:

      Sehr geehrter Herr Koven, Ihre propagandistischen Einlassungen haben hier nur ein Ziel: Zersetzung und Desinformation.
      Rainer Rupps Beitrag zu verunglimpfen zeigt Ihre Unkenntnis der Sachlage.

    • Bohnsdorfer sagt:

      Koven: "journalistische Standards", ja zur geistigen Manipulation im Interesse des Monopolkapitals, in Tradition der NAZI-Propaganda..

    • Koven sagt:

      Sie haben nicht einmal in den Kodex geschaut, sonst würden sie sowas nicht behaupten..

  6. Nevyn sagt:

    Koven: Genau. "I want you to panic", hat ja auch Greta gesagt.

    I want you to think it over.
    Wie verhalten sich Menschen unter Panik? Wem folgen sie, wenn sie in Verwirrung und Angst sind?

    Eine Frage, Koven: Halten Sie den Kosmos für ein lebendiges Wesen, mit dem man kommunizieren kann oder eher für eine Ansammlung toter Materie (mit ein wenig Biologie darin), die es zu managen gilt?

    • Koven sagt:

      Das ist eher eine philosophische Frage (wo kommen wir her, was ist der Sinn des Ganzen…), die ich nicht ohne weiteres beantworten kann.

    • Nevyn sagt:

      Das erstaunt mich ein wenig. Bei Ihrem Engagement hätte ich erwartet, dass Sie ein weltanschauliches Fundament haben. Wie wollen Sie sonst Ihr eigenes Handeln reflektieren? Woher wollen Sie wissen, ob das was Sie wollen und wofür sie kämpfen richtig und sinnvoll ist? Einfach aus dem Bauch heraus und weil andere in Ihrer Umgebung auch so denken und reden?
      I want you to think it over.

  7. Charly1 sagt:

    Proteste…reine Freizeitgestaltung!!!
    Es wird sich nichts ändern solange die Herrscher an der Macht sind!!!

    • Koven sagt:

      Die sogenannten Herrscher sind gewählte Vertreter des Volks (indirekte Demokratie). Wenn ihnen diese nicht passen, dann wählen sie sie ab mit ihrer Stimme. Oder rufen sie zu Gewalt auf?

      Beschimpfungen (Troll, bezahlter Dummkopf etc) , Beleidigungen usw. werde ich wie immer ignorieren.

    • Bohnsdorfer sagt:

      Koven: die "Herrscher" sind das aggressive US-Monopolkapital: das den BRD – Vasallenstaat steuert und manipuliert.

    • Bohnsdorfer sagt:

      Koven: der Glaube, daß in der BRD Demokratie existiert ist Resultat der geistigen Manipulation durch Ideologiemachtinstrumente des Monopolkapitals. Die Lüge wird wiederholt den Massen eingehämmert, bis sie geglaubt wird. Das hat schon Le Bon erkannt.
      Meine Leseempfehlung: Elias Canetti: "Masse und Macht".

    • TruthLee sagt:

      So wie man uns jetzt erzieht, bekommen wir zuerst eine zweite Natur: und wir haben sie, wenn die Welt uns reif, mündig, brauchbar nennt.
      Einige wenige sind Schlangen genug, um diese Haut eines Tages abzustoßen: dann wenn unter ihrer Hülle ihre erste Natur reif geworden ist.
      Bei den meisten vertrocknet der Keim davon.
      – Friedrich Nietzsche

    • wasserader sagt:

      Welche Handlungen des Volkes braucht eine – sollen sie doch Kuchen essen wenn sie kein Brot haben – Politik .
      Logisch argumentativ ist das nichts mehr zu machen .

    • Koven sagt:

      Bohnsdorfer, mir ihren Phrasen kann ich nichts anfangen. Können sie bitte Monopolkapital in wenigen Sätzen erklären und was das für Auswirkungen im Alltag hat. Vergessen sie auch nicht die positiven Auswirkungen, denn es gibt immer zwei Seiten einer Medaille.

      Monopole werden im Gegensatz zu früher heute meist eingeschränkt, es gibt ein Kartellrecht. Wettbewerb soll gegeben sein. Ggf. werden zu große Unternehmen gespalten wie es z.B. mit Facebook oder Amazon in Zukunft passieren könnte.

    • Bohnsdorfer sagt:

      Koven, Grundbegriffe, wie Monopolkapital, können Sie in der Standardliteratur finden, zum Beispiel Lenin: "Der Imperialismus als höchstes Stadium des Kapitalismus."
      Es scheint, daß Sie antikommunistisch indoktriniert sind.

    • Bohnsdorfer sagt:

      Koven: Ihr Monopolverständnis ist geprägt durch imperialistische Ideologie, welche ausschließlich dem Zweck dient, die bestehende kapitalistische Gesellschaftformation zu rechtfertigen.

    • Koven sagt:

      Es geht ihnen um den Sturz des Systems, nicht mehr und nicht weniger. Sie machen gemeinsame Sache mit den Rechtsradikalen, versteckt hinter Phrasen, die sie selbst nicht verstehen…

    • _Box sagt:

      Gemeinsame Sache mit und rechtsradikal ist diese miteinander verflochtene Staats- und Konzernelite selbst:

      Corona-Proteste: Zwei Stunden lang Wasserwerfer-Einsatz
      21. November 2020 Thomas Moser
      Das Vorgehen der Polizei am Tag der Abstimmung über das Infektionsschutzgesetz war eine politische Machtdemonstration
      (…)
      Wieder zwei andere junge Männer sind mit dem Bus aus Mecklenburg-Vorpommern angereist. Einer von ihnen ist durchnässt bis auf die Knochen. Ersatzkleidung hat er nicht dabei. Der Bus fährt erst in drei Stunden zurück, die Fahrt dauere dann noch einmal vier Stunden, erzählt er. Er habe ganz vorne gestanden und die Hände nach oben gehalten, um der Polizei zu signalisieren, dass er friedlich sei und sich nicht weg bewegen könne. Sein Freund, der einigermaßen trocken geblieben ist, schildert, dass ein Beamter ihn in dem Moment angegriffen habe, als er jemandem aufhelfen wollte, der zu Boden gegangen war. Der Beamte habe ihm sein Knie gegen den Kopf gestoßen. Mehrfach hätten sie auch Pfefferspray direkt ins Gesicht bekommen.

      Von Beamten in der ersten Reihe sei aggressives und provokatives Verhalten ausgegangen. Einem Beamten hätten sie den Schlagstock abgenommen, ihn aber wieder zurück geschmissen. Sie erwähnen, dass es unter den Demonstranten durchaus auch Gewaltbereite gegeben habe, die vor allem durch verbale Pöbeleien gegenüber der Polizei aufgefallen seien. Sie kritisieren außerdem die Verzerrung der Proteste in den Medien. Er habe damit gerechnet, sagt einer von ihnen, dass ganz vorne irgendwelche Rechtsradikalen oder AfD-Leute mitmischten, stattdessen habe er zwei Migranten aus Uganda und Asien neben sich gehabt.

      Eine junge Frau ist völlig aufgelöst und den Tränen nahe. Auch sie ist völlig durchnässt, außerdem klagt sie über Schmerzen, weil sie von einem Beamten mehrfach getreten worden sei. Sie ist ebenfalls solo gekommen, wohnt eigentlich in Chemnitz, logiere aber in einer Pension in Potsdam, erzählt sie. Eine fremde Frau kümmert sich um sie und schenkt ihr eine trockene Jacke, die sie noch dabei hat.
      (…)
      Der Wasserwerfer-Einsatz war keine polizeiliche Maßnahme, sondern eine politische Machtdemonstration

      Politiker der Exekutive drücken das auch so aus. Berlins Innensenator Andreas Geisel (SPD) hatte noch am Tag davor im Innenausschuss des Abgeordnetenhauses den Einsatz von Wasserwerfern abgelehnt. Jetzt sagte er, sie hätten keine andere Wahl gehabt. Der Staat dürfe sich nicht alles gefallen lassen.

      Doch wer Wasserwerfer bereithält, will sie auch einsetzen.

      Auch Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) verteidigte das Vorgehen der Polizei. Der Staat müsse zeigen, wer in diesem Land das Gewaltmonopol hat. Und Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) erklärte, der Rechtsstaat lebe und die Polizei sei sein Schutzschild.

      In so manchen Kommentaren wurde der Einsatz beklatscht und für richtig geheißen. Bei Grünen und Linken wurde er zumindest nicht kritisiert. Der Chef der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, Anton Hofreiter, deutete sogar seine Zustimmung an.

      Ein einst kritisiertes Mittel der Polizei wird nun geheiligt. Das zeigt, wie sehr das autoritäre Corona-Ausnahmerecht die politischen Verhältnisse bereits nach rechts verschoben hat.

      Als Rechtfertigung dienen seit Monaten die immer selben Figuren: Reichsbürger, Rechtsextreme, Verschwörungstheoretiker. Dabei wissen Politiker und Kommentatoren genau, dass es um sie gar nicht gehen kann. Sie sind vielmehr Mittel zum Zweck, um Corona-Proteste zu diskreditieren und Versammlungen aufzulösen.

      https://www.heise.de/tp/features/Corona-Proteste-Zwei-Stunden-lang-Wasserwerfer-Einsatz-4967326.html

      Wenn Demonstranten zu "Gefährdern" erklärt werden
      30. März 2020 Thomas Moser
      Die autoritären Krisenmaßnahmen zielen weniger auf Gesundheitsschutz als auf die Erzwingung politischen Gehorsams

      https://www.heise.de/tp/features/Wenn-Demonstranten-zu-Gefaehrdern-erklaert-werden-4692869.html

      Was hat dieser Konzernstaat sonst noch gegen rechts:

      Fortgesetzte Sabotage gegen den NSU-Untersuchungsausschuss in Bayern
      6. Oktober 2022
      Im Innen- und Justizministerium wurden erneut Akten über Neonazis und V-Leute gelöscht – Aufklärung kann so nicht stattfinden

      https://overton-magazin.de/krass-konkret/fortgesetzte-sabotage-gegen-den-nsu-untersuchungsausschuss-in-bayern/

      Das ist auch wenig überraschend:

      Vor allem der gesamte Bereich der Wirtschaft ist im Kapitalismus in prototypischer Weise autoritär, wenn nicht gar totalitär organisiert. Er bildet in kapitalistischen Demokratien geradezu die Basiszelle antidemokratischer Haltungen und Organisationsformen. Durch eine Erhöhung der Durchlässigkeit zentraler politischer Instanzen für Einflüsse aus dem privatwirtschaftlichen Bereich lassen sich autoritäre Elemente in öffentlich kaum sichtbarer Weise in den politischen Bereich einbringen. Andere Kernzellen genuin antidemokratischer, autoritär organisierter Systeme sind der militärische Bereich, die Geheimdienste, Think-Tanks und Stiftungen. Die Geheimdienste zeigten seit je eine natürliche Tendenz, sich gegenüber einer parlamentarischen Kontrolle zu verselbständigen und bildeten teilweise systematische Verflechtungen mit dem organisierten Verbrechen aus.
      (…)
      Auch die ursprünglich in der Mitte der Gesellschaft verankerten Volksparteien verbanden sich im Rahmen ihres Prozesses einer Oligarchisierung und Korrumpierung, wie er schon 1911 von dem bedeutenden deutschen Soziologen Robert Michels beschrieben worden war, immer enger mit wirtschaftlichen Interessengruppen und integrierten sich personell wie ideologisch in staatliche und wirtschaftliche Machtstrukturen. Durch ein großes Arsenal von Mechanismen, die bis in die Gesetzgebung reichen, wurde ein Spektrum offener und verdeckter Formen politischer Korruption etabliert. Um ein jüngeres Bsp. zu nennen: Eine empirische Studie des Roosevelt Institute untersuchte“den Einfluss des Geldes auf Stimmabgaben zur Finanzregulation“ sowie im Telekomsektor „die Verbindung von Industriespenden und Kongress-Stimmabgaben“ mit dem Ergebnis: „Eine beträchtliche Anzahl von Vertretern der Legislative verkauft das öffentliche Interesse im Austausch für politisches Geld.“ So entstanden innerhalb einer vordergründig demokratischen Gesellschaft autoritär organisierte „Stabilitätskerne“ für die tatsächlichen Zentren der Macht.
      (…)
      Zudem haben sie durch politische Etablierung von Mechanismen der Transformation ökonomischer Macht in politische Macht und einen direkten Einfluß auf die Gesetzgebung ihren politischen Einfluß in einer historisch nie gekannten Weise vergrößert: beispielsweise die Steuergesetzgebung, die internationale Gesetzgebung zum „Freihandel“, eine Verrechtlichung institutionalisierter Formen von Korruption und eine rechtliche Gleichstellung von Konzernen mit natürlichen Personen („corporate personhood“).

      Rainer Mausfeld, Warum schweigen die Lämmer? – Wie Elitendemokratie und Neoliberalismus unsere Gesellschaft und unsere Lebensgrundlagen zerstören, S. 144-145/147-148

  8. Schramm sagt:

    Wenn sich die gut situierten m/w Pensionäre, Rentner und Rentnerinnen nicht gerade über ihre Gesundheit, Urlaub und Gartenpflanzen unterhalten und auf die aktuelle Politik zu sprechen kommen, dann ist für jede größere politische Schweinerei der böse Russe und Putin verantwortlich.
    Es ist die modifizierte Fortsetzung der allgemeinen Bewusstseinswäsche, wie sie von den Großeltern, Eltern und bürgerlichen Konzern-, Bild- und GEZ-Medien und deren Parteien, Parlaments- und Regierungspolitik übernommen wurde.
    Fazit: Bis heute gibt es keine bildungspolitische Aufklärungsarbeit; so auch nicht für die Jugend in Deutschland.

    Lese-Empfehlung:
    ▪ Wilhelm Reich: Die Massenpsychologie des Faschismus.
    ▪ Rainer Mausfeld: Warum schweigen die Lämmer?
    ▪ Kurt Pätzold/Manfred Weißbecker: Geschichte der NSDAP 1920 bis 1945.

    Heißer Herbst – Proteste gegen Inflation und Energieknappheit in ganz Europa | Von Rainer Rupp – apolut.net

    08.10.2022, R.S.

    • Bohnsdorfer sagt:

      Dazu wieder die ergänzende Empfehlung. "Der Imperialismus der BRD" Seite 534 : das System der geistigen Manipulation.

      Die Zersetzung durch die US-Kultur- und Ideologieindustrie aller Bereiche der europäischen Kultur führt zu einer Primitivisierung des Bewußtseins, einer Zerstörung der Fähigkeit zum analytischen logischen Denkens. Die Massen werden manipuliert, so daß sie lenk- und steuerbar für die Interessen des Monopolkapitals sind. Das fällt mir bei jungen Leuten auf, die den Natokrieg gegen Russland vorbehaltlos unterstützen, ohne die Zusammenhänge zu verstehen.

    • Bohnsdorfer sagt:

      Genau das kann man an den Einlassungen eines gewissen Herrn Koven hier im Forum auch gut erkennen.

    • Schramm sagt:

      @Bohnsdorfer

      Ja, so ist es.

      Wenn ich mich morgens auf den Weg zum Rentnersport mache, dann kann ich auf dem Fußweg und insbesondere in der U-Bahn, der Jugend liebstes Spielzeug in den Händen beobachten, das Smartphone.
      Ob auf dem Fußweg, vor der Ampelanlage, auf den Treppen und selbst beim Einkauf, es ist das liebste Spielzeug, wohl für die Mehrzahl, aller Generationen.
      Dass damit ein Bildungsprogramm betätigt wird, das ist wohl kaum anzunehmen. Es dient der totalen Kontrolle des Denkens beim braven männlichen und weiblichen Bürger; speziell bei Kindern und der Jugend.

    • wasserader sagt:

      Was sagt Rainer Mausfeld
      zu 9.11
      zu den Covidmaßnahmen
      oder zum Krieg der Nato gegen Russland ?

    • _Box sagt:

      Das frisst sie und ihre Herrchen echt an, nicht wahr? Daß Herr Mausfeld sich nicht mit Symptomen und Empörungsmanagement abgibt und an die Wurzel der Problematik geht.

    • wasserader sagt:

      "Das frisst sie und ihre Herrchen echt an, nicht wahr?"
      Diese Aussage ist ihnen vermutlich nicht einmal peinlich.

    • _Box sagt:

      Ach wasserader und andererseits Koven,

      Peinlichkeit und sinnfreies Geplapper im Doppelpack und Rollentausch. Wenn sie und ihr Gschbusi diese Vorwürfe erheben ist das besonders drollig. In der Psychologie nennt man das Projektion. Bei euch ist es allerdings Methode. Wählen sie zwischen den beiden Faschismen:

      Der Feind meines Feindes … die merkwürdige Symbiose zwischen Grünen und AfD
      25. Juni 2019 um 9:01 Ein Artikel von: Jens Berger
      Die Grünen haben es erfolgreich geschafft, sich selbst in der Öffentlichkeit als eine Art Antithese zur AfD darzustellen. Grüne und AfD – das ist mittlerweile fast ein symbiotisches Verhältnis. Die Einen profitieren von der Angst vor Fremden, die Anderen von der Angst vor Fremdenfeindlichkeit. Die Einen haben Angst vor Deutschtümelei, die Anderen vor Multikulti. Die Einen befürchten, dass „der kleine Mann“ die Zeche für den Klimaschutz bezahlen muss, den Anderen kann es bei diesem Thema nicht schnell genug gehen. Zwei Welten prallen aufeinander und die politische Debatte wir immer aufgeladener. Wer die Grünen aus progressiver Perspektive heraus kritisiert, läuft heute sogar Gefahr, als „Erfüllungsgehilfe“ der AfD zu gelten. Klar, wer gegen die „Guten“ ist, muss Teil des „Bösen“ sein. Das ist natürlich unterkomplex, aber in einer Zeit des Lagerdenkens und der Querfronthysterie durchaus wirkungsvoll.

      https://www.nachdenkseiten.de/?p=52757

      Außer Diffamierungen gegen jene die tatsächlich aufklären, Fehletikettierungen, rassistische Auswüchse aufgebaut auf einer ominösen kaum zu erahnenden Kultur, aber doch, deutlich ist das schon was hier angestrebt ist, haben sie nichts:

      https://apolut.net/droht-der-baldige-kollaps-der-mrna-impf-fraktion-von-hermann-ploppa#comment-236885
      https://apolut.net/nicht-mehr-unser-land-von-willy-wimmer#comment-232766

      Wir waren nie die neunundneunzig Prozent. Manche sind eben gerne Palastwache oder Pisspage.

  9. Ursprung sagt:

    Wenn jemand in Europa eine "Energiekrise" will und an den passenden Schalthebeln sitzt (USA, Russland) und korrumpierbare Politkomiker hier sind, geht das natuerlich. Aber nur dann.
    Doch Nordstream II ist mit einer Roehre noch intakt, der Rest reparierbar und Russland lieferwillig.
    Langfristig ist mit H2-Technik auch kein Energie-Problem vorhanden, fuer niemanden auf der Welt.
    Der Rest ist Panikmache. Die Welt hat kein Problem. Sonne ist reichnaltig ueberschuessig und zudem kostenlos. Es gibt auch kein Klimaproblem, CO2-Problem, zu viele Menschen usw. undsofort. Alles nur Panik.
    Es gibt aber das biologische Vergiftungsproblem, Glyphosat, Atomstrahlung und noch ein paar. Davon sollen wir per herbeigeredeter Kacke, siehe oben nur abgelenkt und abgekocht werden.
    Es laesst sich so herrlich scheinbar wichtig zu Nebensachen diskutieren, schreiben, wichtig machen. Alles per Klacks loesbar.

    • Koven sagt:

      "Der Rest ist Panikmache. Die Welt hat kein Problem. Sonne ist reichnaltig ueberschuessig und zudem kostenlos. Es gibt auch kein Klimaproblem, CO2-Problem, zu viele Menschen usw. undsofort. Alles nur Panik."

      Achso. Können sie mir das mal stichhaltig begründen, warum das kein Problem ist. Ich vermute mal, nicht mehr für sie, denn sie scheinen ja nicht zur Jugend zu gehören.

    • Kiristal sagt:

      Er hat 100% recht. Wir könnten alle auf diesem Planeten gemeinsam + relativ OK leben. Nur haben einige hier Privilegien für deren Verteidigung sie sie bereit sind alle anderen ins Unglück zu stürzen.

      –>'der Boss hat gesagt die Bananen kosten ab jetzt Geld..

    • How - Lennon sagt:

      "Langfristig ist mit H2-Technik auch kein Energie-Problem vorhanden, fuer niemanden auf der Welt.
      Der Rest ist Panikmache. Die Welt hat kein Problem. Sonne ist reichnaltig ueberschuessig und zudem kostenlos. Es gibt auch kein Klimaproblem, CO2-Problem, zu viele Menschen usw. undsofort. Alles nur Panik."

      Klar, Wasserstoff ist die Lösung. Herstellung, Transport, Lagerung – alles Pillepalle und spottbillig.
      Und vor allem die Gerätschaften, um die Sonnenenergie einzufangen – ein Kinderspiel.
      Zum einen gibt es Solarzellen, deren Herstellung leider wiederum viel Energie und Ressourcen benötigt, zum anderen riesige Anlagen, die Unmengen an Fläche einnehmen und deren wichtigste Bestandteile, die Parabolspiegel, ständig gewartet (poliert) bzw erneuert werden müssen. Solarmodule werden ebenfalls relativ schnell leistungsschwach und müssen erneuert werden.
      Nach kurzer Euphorie hörte man auch sehr schnell nichts mehr von "Desertec". Ich nehme an, dass der sandhaltige Wind in Wüstengebieten die Spiegel in kürzester Zeit stumpf werden lässt.
      "Am 15. November 2008 wurde die Desertec Foundation zweifach mit dem Utopia-Award der Utopia-Stiftung ausgezeichnet."
      Wie passend! Mitten in der Finanz"krise" wird eine hochspekulative, völlig utopische Träumerei von einer "Utopia-Stiftung" mit einem "Utopia-Award" doppelt (hält besser) ausgezeichnet.

      Neinnein, das unendliche (Bevölkerungs-)Wachstum ist real und absolut logisch, wenn die Fossilen einfach so frech zur Neige gehen, dann läuft halt alles und noch viel mehr durch die billigen Erneuerbaren weiter. Ein Klacks!
      Und morgen Ernten wir Rohstoffe von anderen Himmelskörpern und Formen sie gleich um mit dualistischen Welle-Teilchen-Beschleunigern. Kein Problem!

      Scotty beamen!

    • Nevyn sagt:

      Koven: " Ich vermute mal, nicht mehr für sie, denn sie scheinen ja nicht zur Jugend zu gehören."

      Das ist ein wichtiger Punkt. Man hat es geschafft, gerade die besonders jungen Menschen in Panik zu versetzen. Dass die Jugend gegen das Alter rebelliert, ist in gewisser Weise ihr Recht und war schon immer so. Es dient der Loslösung aus der kindlichen Phase und dem Erwachsenwerden. Tatsächlich sind es ja fast ausnahmslos sehr wenige aber stinkend reiche alte männliche Säcke, die dieses WEF-Orchester dirigieren und der Menschheit vorschreiben wollen, ob und sie sie zu leben hat.. Der ganze bunte Zauber, den sie drum herum veranstalten, ist nur für das Publikum.

      Wenn man jung ist, fehlt es einem an Lebenserfahrung. Das ist ein Vorteil und ein Nachteil zugleich, denn durch Lebenserfahrung wird man geprägt und festgelegt, es beschützt einen aber auch vor den größten Fehlern. Wenige beherrschen das Stirb und Werde.
      Das Wichtigste scheint mir zu sein, dass jung und alt wieder miteinander reden, durchaus auch streiten, jedenfalls zugewandt und im Kontakt bleiben. Genau das versucht man mit der aktuellen Politik zu verhindern und genau das machen Koven und Alex NICHT. Daher möchte ich bei allen Meinungsverschiedenheiten den beiden hier auch mal danken. Auf Menschen wie ihnen liegt unsere Hoffnung. Nicht in der Meinung, die sie vertreten, sondern in der Haltung der Zugewandtheit. Da können viele hier etwas lernen.

    • Koven sagt:

      schön gesagt, Nevyn. Die Generationen müssen in Kontakt bleiben, denn beide profitieren voneinander. Die Jugend von der Erfahrung. Die ältere Generation von der Inspiration, neue Wege zu gehen.

      "Man hat es geschafft, gerade die besonders jungen Menschen in Panik zu versetzen."

      Genau. "I want you to panic", hat ja auch Greta gesagt. Wir müssen aufwachen, aber vermutlich ist es wohl trotzdem schon zu spät. Wir müssen wohl mit den Anstieg der Temperaturen klarkommen und versuchen, diese zumindest zu begrenzen. Ich bekomme auch die Auswirkungen in der Natur besser mit, da es Biologen in meiner Familie gibt, die mir ein feineres Gespür für die Umwelt mitgegeben haben. Und ich denke jeder hat schon mitbekommen, dass im Sommer weniger Schmetterlinge, Insekten umherfliegen, dass die Teiche austrocknen, die Lebensräume von vielen Lebewesen schwinden. Wer davor die Augen schließt, dem ist nicht mehr zu helfen.

      Die Jugend ist unsere Zukunft.

    • Bohnsdorfer sagt:

      Lieber Koven:
      Sie schreien: "Die Jugend ist unser Zukunft!"

      Diesen Satz müssen Sie mal näher erläutern.

      Ich weiß aber, daß er schon auf dem Nürnberger Reichsparteitag beim Aufmarsch der HJ gebrüllt wurde.

    • Koven sagt:

      Ich schreie nicht.

      In der Zukunft sind wir vielleicht in Rente oder liegen sogar schon unter der Erde, während die heutige Jugend dann die Zügel in der Hand hat. Sie sind daher de Zukunft.

    • Bohnsdorfer sagt:

      Koven: Ja, aber vorher wird der Monopolkapitalismus-Westen zerstört und das sozialistische System unter Führung der VR China vereint mit der gesamten 3. Welt aus diesem historischem Prozeß siegreich hervorgegangen sein.

    • Bohnsdorfer sagt:

      Koven: Die Zukunft gehört nicht der dekadenten Westjugend, die regimetreu-, greta-manipuliert, wohlstandsverwahrlost usw., sondern den Arbeiter- und Bauernkindern Afrikas und Asiens.

    • _Box sagt:

      Gibt es noch ein China? Das auf diesem Planeten kann nicht gemeint sein:

      New Class

      We are excited to welcome 109 Young Global Leaders to the Class of 2022. From scientists leading on efforts to address COVID, to activists tackling gender-based violence, artists keeping history and culture alive through music and leaders from business, civil society, academia and government, meet the new class of YGLs:
      Greater China

      https://www.younggloballeaders.org/new-class?utf8=%E2%9C%93&region=a0Tb00000000DCQEA2#results

      A Chinese mRNA COVID vaccine is approved for the first time – in Indonesia
      By Stanley Widianto
      and Roxanne Liu

      JAKARTA/BEIJING, Sept 30 (Reuters) – Indonesia said it has granted emergency use approval to an mRNA COVID-19 vaccine developed by a Chinese company, becoming the first country, ahead of even China, to do so.

      https://www.reuters.com/business/healthcare-pharmaceuticals/indonesia-drug-agency-approves-chinas-walvax-mrna-vaccine-emergency-use-2022-09-29/

      Auf dem Weg von Corona zu "Great Reset" und Transhumanismus
      Das China-Tabu
      Von Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann

      http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=27204

    • Ursprung sagt:

      H2 ist ohne seltene Erden in jeder Sonnenscheinwueste produzierbar, in Schiffsladungen transportierbar, deutsche Patente, 3 % der Saharagegend reichen fuer kompletten D-Energiebedarf plus Langfristvertraegen mit friedvollen Anrainerstaaten dort. Erprobungen bereits abgeschlossen.
      Mit H2 sind alle Motoren unveraendert weiterbetreibbar (Autos, Jets, Schiffe, Gaspipelines, Heizungen, Kavernen).
      Wir gehen auf keine Klimawaermekatastrophe zu, sondern auf die naechste Eiszeit (80 T Jahre- wir haben viel Zeit). Kaelte/Hunger ist mit Duengemittel CO2 hinausschiebbar. Die Erde kann 40 Mrd. Menschen tragen, kommen wir nie hin, genetisch koennen wir individuell bis 120 Jahre. Wir/unser Hirn konnten auch schon mal 300 T Jahre ohne Hierarchie.
      Alles Fakts, egal was hier Schreiberlinge noch so alles an Schauermaerchen absondern.
      Nur weil ein paar parasitaere Psychos-Globalmilliardaere grad reingraetschen wg. ihrer Anno-Dunnemals/Kriegs-Pfruende.

    • How - Lennon sagt:

      @Ursprung
      Tritratrullala, seid ihr auch schon alle da?
      Sie setzen sogar noch ein paar Knaller drauf. 40 Milliarden Menschen…Boahhh, jetzt bin ich platt!
      Und joahh, zurück in die Steinzeit – aber Moment, selbst da gab es irgend eine Führung und Ordnung, oder nicht?

      Das ist alles von Vorgestern, selbst das Bundesverfassungsgericht hat zuletzt diesen lächerlichen Hirnfürzen einen Riegel vorgeschoben. Kurz: Zeit- und Energieverschwendung, sich weiter damit zu befassen.
      Nur eines von zig Beispielen:
      https://zukunft-sichern.info/blog/gruener-wasserstoff/

    • How - Lennon sagt:

      Ich sage Ihnen, in wenigen Jahrzehnten oder sogar Jahren wird die Erde nicht Mal mehr 4 Milliarden Menschen ernähren/beheimaten können. Und das Thema Klima lass ich dabei noch völlig raus.

    • rhabarbeer sagt:

      zu Ursprung sagt:
      7. Oktober 2022 um 21:13 Uhr

      Hallo Ursprung

      dem Stimme ich im Wesentlichen zu!

      … und viele Grüße in die Runde

  10. Kiristal sagt:

    Der Hitler Plan hat einmal funktioniert, warum sollte er nicht zweimal funktionieren?

    – die Bevölkerung Europas ins Elend zu stürzen, damit sie dann – mit entsprechend Propaganda und Staatsterror garniert – für einen teller Suppe in die Züge an die Front steigen.

    Am Ende werden sie dann auch noch daran Schuld gehabt haben, weil sie sich nicht genügend gegen die erdrückende Übermacht von (internationalen) Militärs, Geheimdiensten, Staatspolizei, Richtern, .. gewehrt haben.

    • Kiristal sagt:

      Nebenbei, diese Idee der Westler einen russischen Atomschlag in der Ukraine verhindern zu wollen

      Die Nato wird eine große Komandozentrale in der Ukraine haben, von der aus die Ukrainische Armee geführt wird. Wenn sie vclever (naja) waren sitzen die in einem Atomwaffensicheren Bunker irgendwo zb unter Kiev. Und sie werden da bereits nicht mehr rauskommen (sh Asowstal).

      Einen natomwaffensicheren Bunker knackt man, hmm? ..richtig ..mit einen noch größeren Bunkerknacker. Darüber wird gerade verhandelt

    • Koven sagt:

      Denk lieber mal drüber nach, in was für einer Welt wir dann leben, sollte tatsächlich Putin Atombomben werfen…

    • Nevyn sagt:

      Erinnert mich an die Ereignisse von Aleppo 2016, Kiristal. Da kam auch raus, dass die IS-und Alkaida Truppen von denen geführt wurden, die vorgaben, sie zu bekämpfen.
      Ich nehme an, dass die Russen nicht vorhaben, die ukrainische Infrastruktur, die sie in großen Teilen bisher in Ruhe gelassen haben, nun mit Atombomben zu verwüsten. So ein atomarer Bunkerbrecher würde an der Oberfläche vermutlich auch kaum Radioaktivität freisetzen. aber die schöne NATO-DUMB wäre dann hinüber. Ähnlich ist es mit den Weltraumsystemen.

      https://21stcenturywire.com/2016/12/16/reports-at-least-10-nato-military-officers-captured-by-syrian-special-forces-this-morning-in-east-aleppo-bunker/

    • Bohnsdorfer sagt:

      Koven: Nicht Putin will die Welt zerstören, sondern der US-Imperialismus durch sein Werkzeug NATO.
      Sie können die Lüge immer wiederholen, aber sie wird nicht wahrer.

  11. Partieller Sozialistischer Staat als Verein im Kapitalismus:

    Partielle Simulation eines sozialistischen Staates:

    Brainstorming: Man könnte einen für alle offenen Sozialistischen Verein gründen, der ähnlich wie eine Genossenschaft funktioniert oder wie ein gemeinnütiges Unternehmen oder wie ein Ministaat als Unternehmen
    Dieser Verein könnte dann insbesondere Unternehmen und Wohnungen bauen und betreiben und seine Führung regelmäßig von den Mitgliedern (“Staatsbürgern“) wählen lassen und seinen Mitgliedern vorrangig humane und fair bezahlte Jobs und bezahlbare Wohnungen geben. Und er könnte z. B. Kliniken und Arztpraxen betreiben und mit diesen kostengünstig Gesundheitsleistungen anzubieten und eine eigene kostengünstige Krankenversicherung anzubieten, indem er Ärzen nicht mehr als 3000 Euro bezahlt und notfalls Ärzte aus Bulgarien etc. beschäftigt, falls er hier keine Ärzte findet, die für ein solches Gehalt arbeiten.

    Alles natürlich nur soweit dies im Einklang mit den Gesetzen ist!!!

    • How - Lennon sagt:

      Der globale Sozialismus kommt sowieso und zwar genauso schnell wie der Kapitalismus kollabiert.

      "Normale" (Krankenhaus-)Ärzte, Allgemeinmediziner, angestellte Ärzte usw. verdienen doch jetzt schon nicht viel mehr.
      Viele niedergelassene Ärzte können von ihrer Praxis nicht Mal leben und müssen um jeden Patienten/Kunden kämpfen. Sie müssen auch sehr aufpassen mit ihrer Streikerei, da sie gesetzlich gar nicht streiken dürfen und so ihre Approbation verlieren können. Außerdem haben wir hier längst Ärzte aus Pakistan, Bangladesch, Indien usw., die ohne zu murren, die stressigsten und miesesten Arbeitsbedingungen hinnehmen.

    • How - Lennon sagt:

      Im Übrigen müssen Ärzte auch dann weiterarbeiten, wenn sie überhaupt kein Gehalt mehr erhalten, beispielsweise in Notzeiten, schließlich haben sie den hippokratischen Eid geschworen. Wenn sie sich weigern, verlieren sie die Approbation.
      Man kann Interessierte auch in kurzer Zeit für ganz spezielle, eng begrenzte Bereiche einarbeiten, man sieht sehr schnell, ob sich jemand eignet oder nicht. Das gilt für alle Berufe.

    • hog1951 sagt:

      #How-Lennon sagt:

      „Der globale Sozialismus kommt sowieso und zwar genauso schnell wie der Kapitalismus kollabiert.“

      Verstehe ich das richtig? Nur weil Ärzte heute wenig(er) verdienen, also in die Nähe der Einkommenshöhe von Arbeitern abrutschen, kommen wir dem Sozialismus näher?

      Welche Vorstellung geistert in ihrem Kopf herum?

      Sozialismus in dem Sinne wie Marx und Engels den Begriff entwickelt haben ist eine Vorstufe des Kommunismus und setzt die Auseinandersetzung der Arbeiterklasse (allerdings als bewusst handelne Klasse) mit den Herrschenden voraus, wobei die Arbeiterklasse als Siegerin hervorgehen muss.
      Wie geht das zusammen mit ihren Vorstellungen?

      In einem anderen Post ( 7.10. um 15:11 Uhr) sagen Sie:

      „Die "Arbeiter und Armen" im Kapitalismus wollten nur dummerweise auch immer ein neues Auto, ein "Eigenheim", neuesten Schnickschnack, regelmäßige Reisen usw. Dafür Verschulden sie sich schließlich und malochen bis zum vorzeitigen Herzkasper bzw. Krebstod.
      Die eine Seite der gierigen, ausbeuterischen Intelligenten ist nicht weniger schädlich als die Seite der gierigen, ausgebeuteten Gutgläubigen.“

      Diese Argumentation erinnert fatal an die „Gruenen“ und die Thunberg Fraktion des Kapitals!
      Der Sozialismus ist nicht erdacht um die Askese auf die Erde zu bringen, sondern, dass ers den Menschen besser gehe! Punkt aus!
      Wenn Sie so argumentieren, dann spricht schon eine Portion Menschenverachtung aus diesen Zeilen, zumindest aber eine gehörige Menge Unwissenheit ueber den Sozialismus, wie ihn seine Begruender verstanden haben.

    • Mit meiner Idee ist es möglich, bereits in einem Kapitalistischen System sozialistische Inseln zu generieren, die dann dort wachsen können. Man muss also nicht erst warten, bis man die Regierung stellt.

      Ein Beispiel warum der Sozialismus dem Kapitalismus überlegen ist: Im Sozialismus hat jeder Bauer einen Traktor, sodass man Massen an Arbeitskraft spart, da in der 2. und 3. der Großteil in der Landwirtschaft ohne Traktoren und andere wichtige landwirtschaftliche Maschinen arbeitet.

    • _Box sagt:

      hog1951,

      ich denke hier liegt ein Mißverständnis vor. Der Konsumismus, wie er vom Nutzer How – Lennon beklagt wird, hat nicht unwesentlich zur weitgehenden politischen Apathisierung und Korrumpierung der Bevölkerungen beitgetragen. Das wurde auch bereits einige Male vom Nutzer Schramm erwähnt. Gerade hier untendrunter im Dialog Schramm und Bohnsdorfer erneut:

      https://apolut.net/heisser-herbst-proteste-gegen-inflation-und-energieknappheit-in-ganz-europa-von-rainer-rupp#comment-250812

      Für viele ist der unentwegte Einkauf, die Jagd auf Dinge zur Ersatzbefriedigung geraten, eine Kompensation für die alltägliche Unzufriedenheit mit der Situation und der Sinnleere. Es sind weitestgehend Surrogate anstatt eines menschenwürdigen selbstverwirklichten Daseins.
      Nun nehmen die Spannungen zu, da das und bereits seit längerem, immer schlechter funktioniert, natürlich systemisch bedingt, einerseits durch den technischen Fortschritt, man braucht die Leute nicht mehr (Arbeitslosigkeit, Niedriglöhnerei, sinnlose Beschäftigungen) und da man die Welt nur einmal aufteilen kann, gerät man auch an Grenzen der Konzentration. Und ökologisch macht der Planet das auf Dauer auch nicht mit.

    • hog1951 sagt:

      Moin, #Carsten Leimert, Sie sagen:

      "Partieller Sozialistischer Staat als Verein im Kapitalismus
      (…)
      Alles natürlich nur soweit dies im Einklang mit den Gesetzen ist!!!“

      Wir hatten hier im Forum kuerzlich eine Diskussion um legalen/nicht legalen Widerstand.
      Hier, an diesem Punkt frage ich Sie, ob Sie weiterhin bueckeln wollen und nicht sehen, dass die Herrschenden ein Gesetz nach dem anderen aus dem Hut zaubern, NUR zum Nachteil der eh schon verarmten Bevölkerung? Verdammt, #Carsten Leimert wachen Sie auf aus ihrem Wunschtraum und stellen sich der Wirklichkeit:
      Die herrschende Klasse will nicht per Argument ueberzeugt werden! Die herrschende Klasse macht weiter so im Kampf gegen uns, wenn sie nicht gestoppt wird. Und das geschieht nicht im Verhandlungssaal!

    • hog1951 sagt:

      Moin, #_Box,
      mag sein, dass ich den Nutzer #How – Lennon nicht richtig verstanden habe, mein Unmut richtete sich gegen die Gleichstellung von sowohl Herrschenden als auch Arbeitern er nennt sie etwas anders, aber meint wohl das gleiche:

      „Die eine Seite der gierigen, ausbeuterischen Intelligenten ist nicht weniger schädlich als die Seite der gierigen, ausgebeuteten Gutgläubigen.“

      In der derz. Realität ist es beileibe nicht so, dass sich jeder Prolet ein Auto kaufen kann, auch wenn er möchte. Seit dem G. Schröder (Agenda 2010) ist Schluss mit lustig in DE!
      Wenn ich ihren Einwand richtig verstehe, so ist das Konsumieren nicht gerade förderlich fuer das sich Entwickeln einer bewussten Arbeiterklasse. Ja, damit kann ich leben.
      Doch sollen wir mit der Konsumtion warten, bis uns das Paradies erreicht hat?

      #Schramm sagt uebrigens:

      „ In den Nachwendejahren, nach 1989/1991, ist es uns nicht gelungen, die jüngere Generation für ihre sozialen Gegenwarts- und Zukunftsinteressen zu mobilisieren. Die bürgerlichen Demagogen, in allen Parlamentsparteien und privatwirtschaftlichen und GEZ-Medien und staatlicher Bildungs- und Gesellschaftspolitik, verstanden es, die Jugend auf für den Kapitalismus integrierenden Pfad zu führen. Dabei setzte die deutsch-europäische Monopolbourgeoisie und deren europäische Sozialdemokratie modifiziert das kapital-faschistische Programm der „Volksgemeinschaft“, unter der Flagge der „Sozialpartner“ fort.“

      Das ist m.M.n. zu kurz gegriffen, denn die Herrschenden verfolgten insgesamt das Ziel, die Menschen auf seichtes Fahrwasser zu ziehen. Es wurden auch ein Teil der eh. Mitkämpfer geschmiert, wie man sagt (Trittin, Fischer u.a.). Durch all die Spaltungen, die sie eingeleitet haben vom Genderismus bis LGBT plus, plus, plus. Veganer, ach ich weiss nicht was noch alles, damit haben die Herrschenden ideologisch einen viel grösseren Einfluss genommen, als ueber den Kauf eines Smartphon oder eine billige Urlaubsreise.

    • hog1951 sagt:

      Moin, #_Box, vielen Dank fuer den Post!

      „Der Konsumismus, wie er vom Nutzer How – Lennon beklagt wird, hat nicht unwesentlich zur weitgehenden politischen Apathisierung und Korrumpierung der Bevölkerungen beitgetragen.“

      M.M.n. ist es unzulässig den Konsum als solchen zu verteufeln! Wir muessen und wollen „konsumieren“, das ist schliesslich Sinn und Zweck des ganzen Wirtschaftens.
      Worueber jeder einzelne nachdenken sollte, ist in welchen Konsum er investiert. Fuer den Einen ist es ein neues Auto, fuer den anderen eine Urlaubsreise und fuer ganz viele wohl ein neues Telefon. Die allermeisten aber haben gar nicht die Qual der Wahl, sondern beschränken ihren Konsum auf das Notwendigste wie Essen und Wohnung. Es ist m.M.n. schon eine Anmassung, wenn wir entscheiden welche Art des Konsums gut oder schlecht ist.
      Was viel entscheidender ist fuer die „Apathisierung und Korrumpierung der Bevölkerung“ ist die herrschende Ideologie!
      Nehmen wir das Beispiel des Klimawandels! Unzählige Jugendliche und Kinder lassen sich vor den Karren der Herrschenden spannen, um gegen den sog. menschengemachten Klimawandel auf die Strasse zu gehen. Es wird diese Position dann von anderen uebernommen und radikalisiert z.B. „die letzte Generation“.
      Wir hatten in den 70er Jahren einen ähnlichen Einfluss von den Herrschenden zu verzeichnen gehabt, ich meine den Feminismus. Man versprach den Frauen sie gleichzustellen, aber "vergass“ die Löhne gleichzustellen. Wieviele Frauen haben aber begierlich die Schwarzer-Zeitschrift „Emma“ gelesen.
      Heute kommen noch solche Spaltungsversuche wie LGBT hinzu, sodass man gemäss kapitalistischer Philosophie nun die Menschen als Individuen und eben nicht als Klasse begreifen kann.
      Eine ganz andere Einflussmöglichkeit haben sich die Herrschenden geschaffen durch das Fernsehen und hier speziell durch US-amerikanisch geprägte Serien oder Spielfilme.

      Wenn man sich die unzähligen Dokus anschaut, die die DDR aufbereitet gem. westl. Ideologie zeigen, dann kann man es nur mit Liebermann halten.
      Dass das alles so gut geklappt hat, ist z.T. auch dem Verbot der KPD geschuldet. Es gibt eben keine Klassenorganisation, die diesen Entwicklungen entgegentreten könnte.

      mfG

    • wasserader sagt:

      "… Euro bezahlt und notfalls Ärzte aus Bulgarien etc. beschäftigt, falls er hier keine Ärzte findet, die für ein solches Gehalt arbeiten "
      Eine Trampolinspringerin oder ein Kinderbuchautor wären vermutlich auch günstig aus China zu importieren .

    • Außerdem hat meine Idee den Vorteil, dass man sich nicht für den Kapitalismus oder den Sozialismus entscheiden muss, sondern beides gleichzeitig haben/nutzen kann so wie manche auf ihrer Festplatte mehrere Betriebssysteme (z.B. Mikrosoft und Linux) haben.

  12. How - Lennon sagt:

    "Diese Tragödie, die auf dem Rücken der Arbeiter und Armen auf der ganzen Welt ausgetragen werden wird, ist keine Naturkatastrophe, sondern sie ist von Menschen gemacht. Von Menschen in den Regierungen der USA und den EU-Ländern, die das in vollem Wissen um die verheerenden Folgen ihrer Handlungen getan haben."

    Die "Arbeiter und Armen" im Kapitalismus wollten nur dummerweise auch immer ein neues Auto, ein "Eigenheim", neuesten Schnickschnack, regelmäßige Reisen usw. Dafür Verschulden sie sich schließlich und malochen bis zum vorzeitigen Herzkasper bzw. Krebstod.
    Die eine Seite der gierigen, ausbeuterischen Intelligenten ist nicht weniger schädlich als die Seite der gierigen, ausgebeuteten Gutgläubigen.

    Der gesamte Westen, wie wohl auch (etwas später) der Osten rutschen in die Inflation und Rezession ab. Das war schon Ende 2019 mit der hirnrissig ausufernden Verschuldung und Ressourcenverschwendung völlig offensichtlich (produzieren auf Teufel komm raus und schnell wegwerfen). Eigentlich schon seit der ersten Ölkrise in den 70ern und spätestens mit der Finanz"krise" 2008. Das immer enger gepackte und immer dramatischer werdende "Krisen"-Gedöns sollte und soll nur davon ablenken. Der "böse Russ" durfte im Schmierentheater selbstverständlich nicht fehlen.
    Der Kollaps des globalen Kapitalismus geht jedoch exponentiell beschleunigt weiter.
    Die einzige offene Frage, die sich mir noch stellt, ist letztlich: Mit einem Winseln oder mit einem Knall?
    Ich tippe auf Ersteres.

  13. Schramm sagt:

    Inflationsraten sorgen für zunehmend "militante Unruhen" in Europa?

    Aspekte, ungeschminkt, zum Zeitgeschehen.

    Information, Reflexion, Aktion, das war unsere Handlungsanleitung unter marxistisch geprägten Arbeitern in den 1970er Jahren. Die Mehrzahl der Marxisten, der einstigen Aktivistinnen und Aktivisten, ist zwischenzeitlich gestorben, oder altersbedingt nicht mehr handlungsfähig für einen sozialrevolutionären Klassenkampf, gegen die politischen Eliten der deutsch-europäischen Bourgeoisie.

    In den Nachwendejahren, nach 1989/1991, ist es uns nicht gelungen, die jüngere Generation für ihre sozialen Gegenwarts- und Zukunftsinteressen zu mobilisieren. Die bürgerlichen Demagogen, in allen Parlamentsparteien und privatwirtschaftlichen und GEZ-Medien und staatlicher Bildungs- und Gesellschaftspolitik, verstanden es, die Jugend auf für den Kapitalismus integrierenden Pfad zu führen. Dabei setzte die deutsch-europäische Monopolbourgeoisie und deren europäische Sozialdemokratie modifiziert das kapital-faschistische Programm der „Volksgemeinschaft“, unter der Flagge der „Sozialpartner“ fort.

    PS: Der Industriearbeiter und zugleich Kleinaktionär, fühlt sich „gleichberechtigt“ mit den Groß- und Hauptaktionären, aus Deutschland und Katar. Was der Kapital-Faschismus unter politischer Führung der NSDAP nur bedingt vor 1945 erreichen konnte, hat die Fortschreibung der kapitalistischen Herrschaft und Gesellschaftsformation, heute erfolgreich erreicht; eine hierfür herbei manipulierte Mehrheit plädiert für militärische Aufrüstung und verstärkte Waffenlieferungen, im Einsatz gegen eine Atommacht, gegen die Existenz der Russischen Föderation.

    • Bohnsdorfer sagt:

      Besser kann man es nicht ausdrücken:

      "PS: Der Industriearbeiter und zugleich Kleinaktionär, fühlt sich „gleichberechtigt“ mit den Groß- und Hauptaktionären, aus Deutschland und Katar. Was der Kapital-Faschismus unter politischer Führung der NSDAP nur bedingt vor 1945 erreichen konnte, hat die Fortschreibung der kapitalistischen Herrschaft und Gesellschaftsformation, heute erfolgreich erreicht; eine hierfür herbei manipulierte Mehrheit plädiert für militärische Aufrüstung und verstärkte Waffenlieferungen, im Einsatz gegen eine Atommacht, gegen die Existenz der Russischen Föderation."

      " Die herrschenden Kreise des Monopolkapitals der BRD – in enger Partnerschaft mit dem USA-Imperialismus – sind dazu übergegangen, ihre ideologischen Machtmittel weiter zu konzentrieren und die Globalstrategie mit einer -generalstabsmäßigen psychologischen Kriegsführung zu verbinden."

      Der Imperialismus der BRD, Seite 520

    • Bohnsdorfer sagt:

      Darum muß die ökonomische Protestbewegung in eine Politische gewandelt werden, die die Systemfrage stellt

    • Schramm sagt:

      @Bohnsdorfer

      1982, während meiner Berufstätigkeit als Metalldreher bei Daimler-Benz, erzählte mir ein Maschinen-Einrichter begeistert von seinem (kleinen) Aktienbesitz. Ein anderer Metallarbeiter von seinen Pferden auf der Trabrennbahn. // Arbeiteraristokratie.

      Der Bankier Hermann Josef Abs erklärte, auf einer internen Beratung, die am 21. November 1957 bei dem Bankier Pferdmenges stattfand: „… es werde auf die Dauer unmöglich sein, das privatwirtschaftliche System der Bundesrepublik nahe dem Eisernen Vorhang aufrechtzuerhalten, falls es nicht gelinge, einige Millionen Westdeutsche als Kleinaktionäre mit dem System enger zu verbinden.“
      Vgl. Quelle: Der Imperialismus der BRD, Seite 84. Zitiert aus: Der Spiegel, 18. Februar 1959, S.18.

      PS: Die Kapitalfaschisten haben aus ihrer zeitweiligen Niederlage (1945) gelernt.

    • Bohnsdorfer sagt:

      Lieber Herr Schramm, zu Ihrem Zitat, wenn Sie so nett seien, mir die Seitenangabe aus "Der Imperialismus der BRD" zu geben, wäre ich dankbar und erfreut..

      Das Spitzenwerk habe ich mir damals in der Kreisparteischule 1971 nachdem ABI zugelegt. Ein wunderbares Buch, daß ich seit 50 Jahren immer wieder lese.
      Besonders das Kapitel 8 von Prof. Dr. Horst Keßler ist immer aktuell und erzeugt gutes Verständnis der Lage.

    • Schramm sagt:

      Der Imperialismus der BRD, Seite 84.

  14. _Box sagt:

    Moskau bestätigt Einsatzbereitschaft von Nord Stream 2
    5. Oktober 2022, 20:14 Uhr

    Moskau (dpa) – Der mutmaßliche Sabotageakt gegen die Nord Stream Pipelines hat nach Angaben aus Moskau offenbar die von Russland präferierte Leitung Nord Stream 2 verschont. "Was Nord Stream 2 betrifft, so ist diese Pipeline bisher nach vorläufiger Einschätzung tatsächlich in technisch geeignetem Zustand", sagte Russlands Energieminister Alexander Nowak am Mittwoch im Staatsfernsehen. Er bot an, durch diese Leitung Gas nach Europa zu liefern. Zugleich forderte er eine Beteiligung Russlands an den Ermittlungen zur Sabotage.

    https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/gas-moskau-bestaetigt-einsatzbereitschaft-von-nord-stream-2-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-221005-99-19958

    Russland über Nord Stream 2: "Diese Pipeline befindet sich in einem ordnungsgemäßen Zustand"
    6 Okt. 2022 12:49 Uhr

    Der stellvertretende Ministerpräsident Russlands, Alexander Nowak, sagte am Mittwoch im russischen Fernsehen: "Was Nord Stream 2 betrifft, so ist diese Pipeline bisher nach vorläufiger Einschätzung tatsächlich in technisch geeignetem Zustand." Er bot an, durch diese Leitung Gas nach Europa zu liefern. Zugleich forderte er eine Beteiligung Russlands an den Ermittlungen zur Sabotage.

    https://de.rt.com/kurzclips/video/150813-pipeline-befindet-sich-in-ordnungsgemassen/

Hinterlassen Sie eine Antwort