Frontal gegen Ken Jebsen | Von Hannes Hofbauer

Der Wiener Verleger Hannes Hofbauer widmet sich in seinem neuen Buch „Zensur – Publikationsverbote im Spiegel der Geschichte“ ausführlich dem gemeinsamen Angriff großer Konzerne und staatlicher Behörden auf das regierungskritische Portal KenFM.

Ein Auszug aus dem Buch von Hannes Hofbauer.

Verlorenes Vertrauen mit Zwangsmaßnahmen zu kompensieren, gehört zu den ältesten Herrschaftstechniken, deren sich Kirchenhäupter und Monarchen ebenso bedienten wie es Regierungen und führende Medienhäuser unserer Tage tun. Den Verlust einer gewohnten Diskurshegemonie beantworten sie dann mit Publikationsverboten. Betroffen sind Positionen, die das herrschende Narrativ in Frage stellen und gleichzeitig das Potenzial einer weiten Verbreitung besitzen. In genau einer solchen Situation befinden wir uns.

Die Wiederkehr der Zensur wurzelt in der ökonomischen Schwäche des transatlantischen Raums. Im Niedergang kämpft das Establishment um seine Daseinsberechtigung. Je erfolgreicher Gegenöffentlichkeit hergestellt werden kann, desto aggressiver wird ihr von Brüssel oder Berlin begegnet. Staatliche Wahrheitswächter und kalifornische Medienmonopole haben eine neue, gemeinsame Praxis des Löschens und Sperrens von Inhalten entwickelt, für die sie einander gegenseitig die Verantwortung zuspielen; wir erleben die Zensurpraxis des post-industriellen, digital-kybernetischen Zeitalters. (…)

Die wesentlichen Zensurinstrumente der Gegenwart sind in den USA beheimatet; und sie bestimmen auch über weite Teile des Publikationsgeschehens im deutschen Sprachraum, der im Mittelpunkt unserer Analyse steht. In der Kraft von Kommunikationskonzernen wie Facebook/Meta, Twitter und YouTube/Google zeigt sich die Abhängigkeit Westeuropas von den USA.

Zensurmaßnahmen gegen oppositionelle Stimmen, wie sie vor 500 Jahren über Indizes und Exkommunikationsdrohungen der katholischen Kirche durchgesetzt und später durch staatliche Stellen verhängt wurden, haben sich in den vergangenen Jahren in den digitalen Raum verlagert. Dort werden unsere Breiten von US-amerikanischen Unternehmen beherrscht. Die Änderung eines Algorithmus im Techniklabor von Menlo Park, dem Hauptsitz von Facebook, kann die freie Meinungsäußerung in EU-Europa behindern; und sie tut es auch. Dazu kommt eine offen agierende Zensurmaschine, die Positionen rechts und links des Mainstreams im Visier hat und immer mehr von ihnen aus dem Weg räumt. Übrig bleibt ein enger werdender Meinungskorridor mit dem Ziel einer entsprechend den herrschenden Vorgaben gestreamlinten Gesellschaft. (…)

Konzertierte Aktion

Wie US-amerikanische Internet-Monopolisten und der deutsche Staat die reichweitenstärkste Stimme der Gegenöffentlichkeit, das vom Journalisten Ken Jebsen betriebene Portal KenFM, in einer konzertierten Aktion zum Verstummen gebracht haben, ist ein Lehrbeispiel von Zensurpolitik im 21. Jahrhundert. Und ich verweigere an dieser Stelle die von so manchem Kritiker dieses Skandals vorgebrachte Distanzierung zu den Inhalten des Senders, weil eine solche erstens nichts zur Sache tut und ich sie zweitens nicht teile.

Ken Jebsen ist das künstlerische Pseudonym des 1966 in Krefeld geborenen deutsch-iranischen Journalisten. Nachdem er wegen seiner harschen Israelkritik 2011 als Moderator von Radio Berlin Brandenburg (RBB) unter dem Vorwand des Antisemitismus entlassen worden war, machte sich Jebsen selbstständig und gründete im Jahr darauf das Portal KenFM. Mehrere Sendeformate gingen in kürzester Zeit viral. Ein Gutteil seines Erfolges gründete auf langen, ausführlichen Gesprächen mit den unterschiedlichsten InterviewpartnerInnen zu brisanten Themen wie Russland-Ukraine, Migration, US-Imperialismus, dem Israel-Palästina-Konflikt und EU-Politik. In oft eineinhalbstündigen Diskussionen kamen friedenspolitisch engagierte und/oder NATO- sowie EU-kritische Prominente wie Jean Ziegler, Mathias Bröckers, Daniela Dahn, Frieder Wagner, Willy Wimmer, Gaby Weber, Moshe Zuckermann und viele andere zu Wort. Ausführlichkeit und inhaltliche Tiefe setzten einen Kontrapunkt zur Kurz- und Schnelllebigkeit der Mainstream-Medien.

Mit dem von Berlin nicht ausgerufenen, aber de facto verordneten Ausnahmezustand des Corona-Regimes im März 2020 avancierte KenFM zur wichtigsten Stimme des Widerstandes. Seine 500.000 Abonnenten waren der herrschaftlichen Erzählung vom Todesvirus, der nur mit autoritären Maßnahmen eingedämmt werden könne, ein gehöriger, tiefer Stachel im Fleisch. Jebsens Anfang Mai 2020 hochgeladenes Video „Gates kapert Deutschland“ – eine Antwort auf die Ankündigung des Oligarchen in der Tagesschau, dass wohl sieben Milliarden Menschen geimpft werden müssen, um der Pandemie Herr zu werden – hatte auf seinem YouTube-Kanal in kürzester Zeit über drei Millionen Zugriffe. Damit war für das Establishment offensichtlich eine – selbst gezeichnete – rote Linie überschritten, jenseits derer die Meinungs- und Pressefreiheit ihr Ende zu finden hätte, wenn der Inhalt dem herrschenden Narrativ entgegensteht. Seit damals laufen Zensurvorbereitungen gegen KenFM, die im Oktober 2021 dazu führen, dass das Portal stillgelegt wird. (1)

Ausschluss von Werbegeldern

Die erste Attacke ritt YouTube; und das bereits im Mai 2020, als unmittelbare Reaktion auf das viral gegangene Video zu Bill Gates. Gegen ihre eigentlichen Geschäftsinteressen, aber wohl in Hinblick auf das große Ganze, sorgte das kalifornische Video-Portal dafür, dass KenFM demonetarisiert wurde. Mit anderen Worten: Die YouTube-Mutter Google ließ keine Werbung mehr schalten und damit wurde der Kanal KenFM nicht mehr weiterempfohlen, er kam vom digitalen Schaufenster in die Dunkelkammer. Damit schnitt sich zwar Google ins eigene Fleisch, verdiente der Konzern doch durch ungefragte personalisierte Inserate den Löwenanteil des Werbekuchens, während für KenFM (wie für andere Inhalte bietenden Portale) dabei nur Brösel abfielen. Die politische Entscheidung, einen unliebsamen Kanal in die Enge zu treiben, wog aber sichtlich den finanziellen Schaden auf.

Diese sogenannte De-Monetarisierung ungeliebter „Kunden“ wurde später, im Januar 2021, zu einer Forderung der Europäischen Union. Ihre Kommissarin für Werte und Transparenz, Věra Jourová, machte klar, dass „Falschmeldungen keinen prominenten Platz“ einnehmen dürfen und deswegen „Desinformation im Internet zu demonetarisieren“ sei.

Ende 2020 löschte YouTube dann den Kanal von KenFM vollständig, womit 500.000 Abonnenten verloren gingen. Dabei scheute der Riese aus dem Silicon Valley nicht davor zurück, die eigenen Spielregeln zu missachten. Die hätten zur endgültigen Sperre drei konzerninterne Abmahnungen, sogenannte Strikes, vorgesehen. Ken Jebsen ließ es dazu aber gar nicht kommen, weil er nach dem zweiten Strike seinen eigenen Kanal offline stellte, um sich aus der Schusslinie zu nehmen und keinen dritten, endgültigen Strike zu riskieren. (2) Doch schon während dieses Monats nahm YouTube KenFM vom Netz. Kurz darauf schwärzte auch das französische Videoportal „Dailymotion“ die Videos des aufmüpfigen Kanals, der Anbieter „Patreon“ folgte. Zügig zog sich die Schlinge um Ken Jebsen zu. Anfang Februar 2021 löschte die YouTube-Mutter Google die KenFM-App aus dem Play Store, was weitere finanzielle Einbußen bedeutete. Als Grund dafür nannte die Suchmaschine:

„Wir lassen keine Apps zu, die medizinische oder gesundheitsbezogene Inhalte oder Funktionalitäten aufweisen, die irreführend oder potenziell schädlich sind.“

Banken machen mit

Parallel zu den politisch motivierten Angriffen aus Kalifornien kündigte Jebsens Hausbank das Konto. Das macht insofern auf den ersten Blick hellhörig, weil es sich bei dieser Bank um ein in der Umwelt- und Friedensbewegung beliebtes „alternatives“ Geldinstitut handelte. Die Rede ist von der GLS-Bank, nach eigenen Angaben die erste Ökobank der Welt, aus dem Umfeld der Waldorfbewegung. Ken Jebsen war, wie viele andere, deshalb zur GLS-Bank gegangen, weil dort garantiert wurde, nicht in Rüstungsfirmen oder umweltschädliche Projekte zu investieren. Mit der Kontokündigung reihten sich die angeblich alternativen Banker in den Trupp jener ein, die es sich zur Aufgabe gestellt hatten, ein EU-kritisches, die Kriegshetze gegen Russland bekämpfendes, die Mobilisierung billiger migrantischer ArbeiterInnen kritisierendes und vor allem den Vormarsch von Big Pharma entgegentretendes Medium zum Schweigen zu bringen.

Zähe Verhandlungen mit den anthroposophischen Bankern verschafften Jebsen ein paar Monate Galgenfrist, in denen er die Erfahrung machte, dass von 40 angeschriebenen Bankvorständen alle eine Kontoeröffnung für das Portal KenFM ablehnten. Die meisten taten dies ohne jedes Argument, manche mit dem Hinweis auf angeblich rechtsradikales Gedankengut, das auf dem Sender verbreitet würde, auch von Verschwörungstheorie, der man seine Kontodienste nicht zur Verfügung stellen wolle, war hier und dort die Rede. Jebsens Versuch, es dann eben bei der Rechten zu probieren, führte ihn zur Hausbank der „Alternative für Deutschland“ (AfD). Dort beschied man ihm, kein Konto für jemanden eröffnen zu wollen, der zu kontrovers sei. „Wenn man diese Erfahrungen gemacht hat“, so Jebsen in der Rückschau, „dann weiß man, dass man inhaltlich richtig liegt.“ Bei einer kleinen Ossi-geführten Sparkasse in Sachsen kam der Rebell als Kunde schließlich unter.

Staat will Oppositionsmedien direkt kontrollieren

Den Generalangriff auf KenFM führte dann die staatliche Seite, und zwar in Form der Medienanstalt Berlin-Brandenburg (MABB). Diese aus dem „Medienstaatsvertrag“ hervorgegangene Institution zur Überwachung digital verbreiteter Inhalte von sogenannten Alternativmedien nahm im November 2020 ihren Dienst auf. Bereits drei Monate später zog sie gegen den reichweitenstärksten Kanal aus dieser Szene, gegen KenFM, zu Felde. Wer Verschwörungstheorien anhängt, könnte im bundesweiten Aufbau der Medienanstalten eine „Lex KenFM“ vermuten. Wahrscheinlicher ist freilich, dass sich die Meinungswächter gleich nach Inbetriebnahme ihres Büros am Flaggschiff der maßnahmenkritischen Bewegung ihr Mütchen kühlen wollten.

Mitte Februar 2021 war es jedenfalls soweit. Die MABB stieß eine erste Verwarnung gegen die Plattform von Ken Jebsen aus, am 26. April setzte sie den zweiten Schuss vor den Bug, dem am 14. Mai die damit erzwungene Anhörung folgte. Der Kernvorwurf der Medienanstalt lautete, KenFM würde die journalistische Sorgfaltspflicht verletzen. „Wer im Netz publiziert, muss sich (…) an journalistische Standards halten“, heißt es dazu im Merkblatt der MABB auf der ersten Seite. Und weiter, zitiert aus dem Gesetzestext: „Telemedien mit journalistisch-redaktionell gestalteten Angeboten (…) haben den anerkannten journalistischen Grundsätzen zu entsprechen. Gleiches gilt für andere geschäftsmäßig angebotene, journalistisch-redaktionell gestaltete Telemedien, in denen regelmäßig Nachrichten oder politische Informationen enthalten sind.“

Fragwürdiger Wahrheitskodex

Was ein „anerkannter journalistischer Grundsatz ist“, darüber werden wohl die Meinungen eines Reporters der Tageszeitung Bild und einer Kolumnistin der Wochenzeitung Die Zeit auseinander gehen. Diese Definitionsfrage einmal beiseitegelassen, ist es für das weitere Prozedere hoch interessant, dass ausdrücklich Nachrichten gemeint sind, die diesem – fragwürdigen – Wahrheitskodex zu unterwerfen sind. Dazu meinte der Vorsitzende der Direktorenkonferenz aller 16 Landesmedienanstalten, Wolfgang Kreißig, explizit: „Keine Nachrichten sind Aussagen und Meinungen, die als solche transparent gemacht sind und erkennbar nicht darauf gerichtet sind, den Nutzer zu informieren.“ Die Unterscheidung in Nachricht und Meinungsbeitrag/Kommentar kennt jeder Medienmensch. Für die Zensurmaßnahmen gegen KenFM ist sie insofern wichtig, als dass die von der Medienanstalt beanstandeten Beiträge, die ihrer Meinung nach nicht der journalistischen Sorgfaltspflicht entsprechen, allesamt ausgewiesene Kommentare sind – und keinen Nachrichtencharakter enthalten.

Ganze vier Beiträge hat die MABB angemahnt und das Jebsen-Portal aufgefordert, entsprechende Quellen für die darin geäußerten Positionen beizustellen, widrigenfalls es zu einer hohen Geldstrafe von bis zu 50.000 Euro und anschließend zur Schließung des Portals kommt. Drei der vier Artikel stammen aus der Feder des Historikers und Archivars Rüdiger Lenz, einer kommt vom Internisten und langjährigen SPD-Bundestagsabgeordneten Wolfgang Wodarg. Gemeinsam ist ihnen ihre Kritik an den Corona-Maßnahmen der Bundesregierung.

Der MABB hat es die mangelnde journalistische Sorgfaltspflicht angetan, die zwar – laut gesetzlicher Grundlage – nur bei Nachrichten und nicht bei Kommentaren zum Tragen kommt, aber so kleinlich darf man nicht sein, wenn es um das Mundtotmachen eines kritischen Mediums geht.

„Die Impfaktion: Nutzen für wenige, Schaden für viele“ nennt sich der beanstandete Wodarg-Beitrag vom 9. November 2020. Darin kritisiert der Mediziner die Einrichtung von bundesweit 60 Impfzentren, mit denen den stationären Ärzten die Impfhoheit genommen und die ganze Aktion an große private Labore ausgelagert wird. Auch Wodargs Einschätzung, dass „eine Krankheit (Covid-19, d. A.) unter der medialen Lupe vergrößert wird“, behagt weder den Pharma-Konzernen, die daran verdienen, noch der Regierung, die dadurch ihre repressive Politik diskreditiert sieht. Im Warnschreiben der Medienanstalt wird dann noch eine Quelle zur Bemerkung von Wodarg eingefordert, wonach die Covid-19-Schutzimpfung „in Wirklichkeit eine flächendeckende Riesenbeobachtungsstudie mit neuartigen gentechnischen Manipulationen unserer Immunsysteme“ sei. Eine Einschätzung wie diese, so der Tenor der MABB, verstoße gegen die journalistische Sorgfaltspflicht. Mit anderen Worten: solche Töne fallen in Deutschland unter das – offiziell nicht bestehende – Publikationsverbot.

Die übrigen drei beanstandeten Beiträge von Rüdiger Lenz kreisen um dieselbe Causa prima des Jahres 2021. Der MABB-Brief endet mit dem Satz: „Sollte eine Anpassung oder eine Stellungnahme innerhalb der Frist (die mit 1. März festgesetzt wird, d. A.) unterbleiben, werden wir zeitnah ein förmliches Verwaltungsverfahren einleiten.“

Im Antwortschreiben des Anwalts von Ken Jebsen stellt dieser fest, dass der beanstandete Podcast „als Kommentar von Dr. Wolfgang Wodarg gekennzeichnet“ ist, der „seine persönliche Einschätzung wiedergibt, zu der er aufgrund seiner Analyse von Studien und Dokumenten gelangt ist.“

Bereits am 26. April 2021, die Medienanstalt hat es für Beamte ungewöhnlich eilig, ergeht der „Vollzug des Medienstaatsvertrages“ an die Adresse von KenFM, wie es in der Betreffzeile heißt. Die damalige Direktorin der MABB, Eva Flecken, lässt ein förmliches Verwaltungsstrafverfahren gegen das Portal von Ken Jebsen aussprechen. Dessen Kernsatz lautet in schwer lesbarem Behördendeutsch: „Bezüglich einiger Behauptungen erhielten wir jedoch keinen Quellennachweis. Da wir hier auch keine Änderungen auf ihrem Angebot feststellen konnten und die Stellungnahme auf das Hinweisschreiben zu keiner anderen Einschätzung führte, leiten wir mit diesem Anhörungsschreiben ein förmliches Verwaltungsverfahren gegen Sie als Anbieter des Angebotes www.kenfm.de ein.“

Damit ist die Zensurmaschine angeworfen.

Vom Geheimdienst überwacht

Doch der deutsche Staat wird auch noch an anderer Front gegen Ken Jebsen aktiv. Ende Mai 2021 wissen die beiden WDR-Journalisten Florian Flade und Georg Mascolo darüber zu berichten, dass die Medienplattform KenFM vom Verfassungsschutz beobachtet werde. Die Plattform würde, so der Vorwurf des Staatsschutzes, „gefährliche Verschwörungserzählungen verbreiten“ und „treibe damit die Radikalisierung der sogenannten Querdenker-Szene voran“. Mit Georg Mascolo freut sich übrigens jemand über die amtliche Bespitzelung des unbequemen Jebsen, der geradezu den Idealtypus der transatlantisch verordneten Wahrheit verkörpert. Als langjähriger Chefredakteur des Hamburger Magazins Der Spiegel gibt er im Öffentlich-Rechtlichen seit Jahren den Terrorismus-Experten; und als Mitglied des Thinktanks „Atlantik-Brücke“ weiß er um die Wichtigkeit eines medialen Bindeglieds zwischen den Interessen der USA und Deutschland Bescheid.

Von JournalistenkollegInnen aus den Mainstream-Medien, zu denen in der Frage Corona-Regime auch die beiden kleinen linken Tageszeitungen Neues Deutschland und junge Welt gehören, erhielt Ken Jebsen keine Unterstützung. Im Gegenteil. Dort diffamierte man ihn jahrelang als Antisemiten und Rechten. „Naziflüsterer des Tages: Ken Jebsen“, titelte beispielsweise die junge Welt ihre Erkenntnisse über den Konkurrenten auf der Medienbühne. Und das ehemalige SED-Zentralorgan Neues Deutschland mokiert sich Ende Mai 2021 darüber, mit welchen Kraftausdrücken KenFM seine Klickzahlen erhöht. „Merkel-Regime“, „Corona-Diktatur“ und „Pharma-Mafia“ gehören nicht zum Wortschatz der linken Berliner Tageszeitung, Autor Rainer Rutz wendet sich angewidert davon ab.

Als dann auf Spiegel-TV vom 19. Mai 2021 Haus und Adresse von Ken Jebsen – inklusive der Namensschilder an der Tür – gezeigt werden, mutiert die politische Verfolgung des Unbeliebten von der medialen Hetze zum (indirekten) Aufruf, ihn und seine Familie physisch anzugreifen. Nur wenig später tauchen tatsächlich Demonstranten vor dem Wohnsitz des Journalisten auf. Und im Bioladen um die Ecke wird Ken Jebsen, der gemeinsam mit seinen Kindern einkaufen geht, von prügelwütigen Aktivisten attackiert. Beim kurz darauf stattfindenden Hacker-Angriff auf die Website des Internetportals KenFM erbeuten die Eindringlinge Datensätze von Abonnenten und Spendern. Ob es sich bei den Angreifern um Verfassungsschützer oder Trittbrettfahrer der medialen Hetzer handelte, bleibt im Unklaren. Im Oktober 2021 geht KenFM vom Netz, die Medienanstalt Berlin-Brandenburg stellt das Verfahren ein, Ken Jebsen zieht aus Deutschland weg.

Die erzwungene Schließung ist ein Präzedenzfall

An diesem Lehrbeispiel einer postmodernen Zensurpraxis haben sich beteiligt: der kalifornische Suchmaschinen- und Videoportal-Riese Google/YouTube, die staatliche Medienanstalt Berlin-Brandenburg, der deutsche Verfassungsschutz und die Masse des medialen Mainstreams. Mit der erzwungenen Schließung des erfolgreichsten Mediums der Gegenöffentlichkeit ist ein Präzedenzfall geschaffen. Wer der herrschaftlichen Erzählung in strategisch wichtigen Bereichen – im Fall von Ken Jebsen war es letztlich die Fundamentalopposition zum Corona-Regime – entgegentritt und dies so erfolgreich tut, dass deren Diskurshoheit bedroht ist, wird mit allen Mitteln bekämpft. (…)

Zensur und Publikationsverbote, wie sie in diesem Buch besprochen wurden, sind Herrschaftsinstrumente zur Durchsetzung von wirtschaftlichen Interessen, politischer Macht und kultureller Hegemonie. Das war nach der Erfindung des Buchdrucks genauso wie heute im digitalen Zeitalter. Bloß die Herrschaft ändert sich. Ob Kirchenfürsten, Kaiser und Könige, Verfechter der Aufklärung, Blut- und Boden-Reaktionäre, das bürgerlich-parlamentarische Establishment, die kommunistische Nomenklatura oder die neue Allianz von ökonomischen Monopolen und autokratischen Staatslenkern: In dem Moment, wo sie an der Macht sind, versuchen sie, Stimmen, die ihnen wirklich gefährlich werden können, mundtot zu machen.

Die Geschichte zeigt: es gelingt ihnen nie, und schon gar nicht vollständig. Die katholische Kirche konnte die Protestanten nicht aufhalten, die weltlichen Alleinherrscher die Demokratisierung nicht stoppen, die Aufklärer die Reaktion nicht beseitigen und umgekehrt die Reaktion nicht den Widerstand dagegen brechen, die kommunistische Obrigkeit war letztlich gegen Volksbewegungen machtlos und die aktuellen Regime werden daran scheitern, ihre verlorene Glaubwürdigkeit mit Repressalien wiederherstellen zu können.

Zensur und Publikationsverbote, so einschneidend sie den notwendigen gesellschaftlichen Diskurs behindern und so sehr sie ihn beschädigen – was ja ihre Absicht ist –, sind ab einem gewissen Kipppunkt nur mehr Zeichen der Schwäche. Wann dieser Punkt erreicht ist, dafür gibt es freilich kein Rezept. Er wird notgedrungen zwischen den Maßnahmen der Zensoren und den Aktivitäten der Zensurierten gefunden werden müssen.

Anmerkungen:

(1) Gleichzeitig gründet Ken Jebsen das Portal Apolut, dem er nicht mehr als leitender Redakteur, sondern als Berater zur Verfügung steht.

(2) Gespräch mit Ken Jebsen am 27. Januar 2022

+++

Wir danken dem Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Dieser Beitrag erschien zuerst am 11. April 2022 bei multipolar-magazin.de

+++

Bildquelle: Postmodern Studio / shutterstock

+++
Apolut ist auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommen Sie zu den Stores von Apple und Huawei. Hier der Link: https://apolut.net/app/

Die apolut-App steht auch zum Download (als sogenannte Standalone- oder APK-App) auf unserer Homepage zur Verfügung. Mit diesem Link können Sie die App auf Ihr Smartphone herunterladen: https://apolut.net/apolut_app.apk

+++
Abonnieren Sie jetzt den apolut-Newsletter: https://apolut.net/newsletter/

+++
Ihnen gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten finden Sie hier: https://apolut.net/unterstuetzen/

+++
Unterstützung für apolut kann auch als Kleidung getragen werden! Hier der Link zu unserem Fan-Shop: https://harlekinshop.com/pages/apolut

Auch interessant...

Kommentare (39)

39 Kommentare zu: “Frontal gegen Ken Jebsen | Von Hannes Hofbauer

  1. FrankeK002 sagt:

    Hallo,
    bitte nehmen Sie es mir nicht übel, dass ich mit meinen vorherigen Zeilen nicht direkt auf den Beitrag eingegangen bin, aber indirekt betrifft mich diese Ausgrenzung und Diffamierung auch. Dieser Menschenversuch war nicht der einzige. Der erste Versuch fand bereits zu DDR-Zeiten statt, im jugendlichen Alter, ohne Aufklärung und ohne meine Einwilligung. Auch dieser Versuch war gescheitert. Auch damals wurde ich mit gewissen Mitteln bestraft, und kann mir deshalb heute gewisse Vorfälle von damals erklären. Beide Menschenversuche hatte ich nur knapp überlebt, beim zweiten landete ich im Endeffekt in der Kardiologie der Ameosklinik Haldensleben und anschließend in der Psychiatrie.

    Ich weiß, für die Durchsetzung einer Ideologie heiligt der Zweck die Mittel, Menschenleben egal. Traumatisiert, Nachteile im gesundheitlichen, sozialen und finanziellen Bereich ohne Entschuldigung, Wiedergutmachung, Aufklärung, Rehabilitierung, statt dessen weitere Gewaltanwendung, Einschüchterungen und Bedrohungen. Ich schweige nicht mehr….Dies wollte ich Ihnen zur Kenntnis mitteilen.

    K. Franke, Barleben

  2. FrankeK002 sagt:

    Nochmals hallo!

    Gerade hatte ich den Artikel vom 27.04.22 "Zwang zum Ja" gelesen, in dem es u.a. darum geht, die Kritiker bzw. Oppositionellen so darzustellen, dass "man" Angst vor ihnen haben muss.

    Vorgestern Nachmittag erschienen drei Jugendliche bei mir zu Hause und klingelten Sturm. Ich hatte geschlafen (Schlafstörungen in der Folge der vorangegangenen Aktionen) und sprach mit ihnen aus dem Dachflächenfenster heraus. Sie traten überheblich auf und sagten mir, sie hätten vor mir Angst, was ich nicht nachvollziehen konnte, da wir uns schließlich fremd seien. Ich hatte aber den Eindruck, dass diese Drei zu mir geschickt worden waren, denn sie sprachen auch politische Themen an. Wir haben hier in Barleben auch so eine Privatschule.

    Zur Erklärung möchte ich anführen, dass ich mich seit Jahren um meine Rehabilitierung bemüht, etliche Ärzte und Behörden angeschrieben hatte, aber nicht ernst genommen worden war, so das ich mich zu einer außergewöhnlichen Maßnahme entschieden hatte. An meine Garagen- und Hauswand habe ich in Großbuchstaben geschrieben: Rehabilitierung und Opferentschädigung für Menschenversuch ohne meine Einwilligung, außerdem M…..drohungen erhalten, außerdem gefol…., gequä….., außerdem: Ich bin ein Mensch; außerdem: Die Wohnung ist unverletzlich, GG Nach diesem Gespräch erhielt ich anonyme Anrufe.

    In einem demokratischen Rechtsstaat werden Probanden von Menschenversuchen, Medikamententests etc. aufgeklärt und ihre Einwilligung eingeholt, ggf. für Nachteile entschädigt. Nichts ist bei mir passiert. Naja, als "minderwertiges Objekt" und Freiwild kann man es eben mit mir machen….

    K. Franke, Barleben

  3. FrankeK002 sagt:

    Nachtrag:

    Bei diesem Gender-Menschenversuch kann mir nicht nachgesagt werden, misstrauisch gewesen zu sein, ganz im Gegenteil, und dies trotz des Kindheits-Traums, das mir (absichtlich?) zugefügt worden war. Die Zeit heilt die Wunden, dies war bei mir wohl der Fall. Positives Denken, der Glaube an mich selbst (meine Handlungsmotive kenne ich sehr genau) und ABBA haben mir geholfen, das Trauma irgendwie zu integrieren, damit zu leben und positiv nach vorn zu schauen.
    Nach dem gescheiterten Menschenversuch (versuchte Geschlechtsumwandlung von Frau/Mutter zu Mann) wurde ich dann bestraft. Mehrere, mir unterstellte psych. "Diagnosen" sollten und sollen mich in meinem sozialen Umfeld als irre oder verrückt erscheinen lassen. Ich habe alle diese "Diagnosen" im Rahmen eines Abgleiches mit meiner Persönlichkeitsstruktur (Kopf- und Herzmensch, Realistin, Pazifistin), meinen Handlungsmotiven und meiner Reflexionen hinsichtlich meiner Vergangenheit und Kindheitserlebnisse überprüft und festgestellt, dass sie nicht zutreffen. So wird üble Nachrede betrieben, damit ich isoliert/inhaftiert bleibe und weiterhin als "minderwertiges Objekt" und Freiwild behandelt/misshandelt werden kann.

    Es fällt mir nun allerdings schwer, Ärzten, Psychologen, Kliniken in meiner Umgebung zu vertrauen. Aber ich taste mich vor. Es gibt zum Glück noch anständige Ärzte, die diese irrationale Politik nicht befürworten. Aber ich wehre mich gegen Zwang und Gewalt im Namen von Gender und gegen die Methoden, betroffenen Menschen ihr Selbstbestimmungsrecht zu nehmen.

    A. u. B. Austermann, Der verlorene Zwilling, Das Drama im Mutterleib, S. 81 > dort ist mein "Fall" kurz beschrieben.

    K. Franke, Barleben bei Magdeburg

  4. FrankeK002 sagt:

    Hallo liebe Mitmenschen!

    Im Zusammenhang mit dem obigen "Fall" ein kurzer Bericht aus Barleben, bei Magdeburg (ehemalige S….Hochb….):

    Beim heutigen Einkauf – ohne Maske – begegnete ich in einem Supermarkt zweimal – an verschiedenen Stellen – einem dubiosen Typen, der auf mich verdächtig erschien, weil er mir sehr nahe gekommen war und mich seltsam anschaute. Ich verfüge über eine sehr subtile Wahrnehmung, und das Gesicht dieses Mannes hat sich bei mir seltsamer Weise eingeprägt.

    Als ich nach längerer Zeit wieder zu Hause war, bemerkte ich erkältungsähnliche Symptome, Druck auf der Brust, erschwertes Atmen, Durchf….., Müdigkeit/Mattigkeit, leichte Gliederschmerzen, leicht brennende Augen. Vor meinen Einkäufen hatte ich mich aber noch gut gefühlt.

    Bitte, ich möchte hier keine Panik verbreiten, indem ich diesen Vorfall schildere, sondern dafür sensibilisieren, sehr achtsam zu sein, gerade in Kaufhäusern oder Orten, an denen viele Menschen aufeinander treffen. Leider habe ich dahingehend eine gewisse Ahnung, wozu diese "Elite" noch alles fähig ist. Deshalb werde ich zunächst eine Maske aufsetzen, um mich ggf. vor einer Tröpfcheninfektion zu schützen.

    Zur Erklärung teile ich mit, dass ich seit Jahren traktiert, angegriffen, isoliert/inhaftiert und bedroht werde, auch St….maßnahmen kamen mehrfach zum Einsatz, weil ein von mir nicht genehmigter, unter Ausnutzung meiner Unwissenheit, Arglosigkeit und meines Vertrauens sowie unter Zwang und Gewalt durchgeführter Menschenversuch i.R.d. Gender-Ideologie gescheitert war, und ich seitdem um Aufklärung und meine Rehabilitierung bemüht bin, denn diese "Aktion" vor ca. 10 Jahren hatte mich traumatisiert und in die Erwerbsunfähigkeit gebracht (nach 27 Jahren Vollzeittätigkeit im ö.D. mit anschließendem Kollektiv-Mobbing und noch Schlimmerem ohne Zahlung der mir rechtl. und tarifl. zustehenden Abfindung). Zudem scheint es in meinem Fall sehr wahrscheinlich auch um die sog. Sippenhaft zu gehen, weil sich mein Großvater in den 50-er und 60-er Jahren gegen den Größenwahn eines A. H. ausgesprochen hatte und mit dem Remer-Prozess 1952 erreichen konnte, dass das H.-Regime gerichtlich als Unrechtsstaat bezeichnet und Graf von Stauffenberg rehabilitiert wurde.

    Wie schon geschrieben: Bitte passen Sie alle auf sich auf und geben Sie auf sich acht! Die wissen ganz genau, wer oppositionell eingestellt ist und deren Lügen und Täuschungen durchschaut hat. Alles Gute!

    K. Franke

  5. Rupert sagt:

    Ist bei Apolut bekannt das die Suchmaschine DuckDuckgo und Qwant bei den Suchergebnissen die Domain apolut.net komplett zensiert?
    Einfach mal nach 5 beliebigen Artikeln suchen (Artikelüberschrift in Anführungs-und Schlusszeichen + apolut.net als Suchbegriffe). Bing, DuckDuckgo und Qwant zensiert die Ergebnisse.
    Brave Search und MetaGer tut das nicht. Nicht mal Google tut das. Eine Schande für die angeblich datenschutzfreundlichen Suchmaschinen DDG und Qwant. Bei Microsofts Bing verwundert es nicht wirklich.
    Rubikon und die Nachdenkseiten werden grundsätzlich nicht zensiert bei DDG und Qwant (noch nicht?).

  6. Schlafschaf sagt:

    Mit der Abschaltung von KFM hat sich der Staat selber demaskiert. War es davor noch der oppositionelle Geist, der mich zu KFM geführt hat, so dürfte jetzt jedem klar geworden sein, wie sich dieser Staat verhalten wird, wenn Meinung unerwünscht ist. An diesem Punkt steht man nun alleine da und muß sich entscheiden, wie es weiter gehen soll. Kopf in den Sand stecken, oder wirklich aktiv werden. Wie auch immer, wir werden und können uns nicht mehr durch sogenannte Leitfiguren weiterhin vom wesentlichen ablenken lassen. Jetzt heißt es selber in die Puschen kommen.

  7. jsm36 sagt:

    An welchem Punkt genau wurde die Schließung des Portals KenFM "erzwungen"?
    Ich hab die Stelle irgendwie übersehen.

  8. jsm36 sagt:

    "ArbeiterInnen"

    Könnt Ihr BITTE deutsch schreiben und diesen unnötigen, falschen und nervenden Gender-Blödsinn von Apolut wieder verbannen??

    DANKE!

    • jsm36 sagt:

      InterviewpartnerInnen, JournalistenkollegInnen

      Oh mein Gott! Hört bitte mit diesem Blödsinn auf!

      …und dann zieht Ihr es noch nicht mal richtig durch.

  9. jsm36 sagt:

    Wenn man die Tatsache berücksichtigt das Google und damit auch YouTube ein von US-Geheimdiensten hochgezogener Laden ist kann man nicht mehr von "entgegen den eigenen Interessen" sprechen.
    Google ist eben vor allem ein NSA-Outlet und KEIN gewinnorientierter Konzern.
    Das ist keine Verschwörungstheorie, das ist belegt und nachweisbar, wird aber immer noch von einem Großteil der Menschen ignoriert.
    https://www.anti-spiegel.ru/2022/gewinnorientierte-konzerne-die-rolle-der-internetkonzerne-im-ukraine-konflikt/

  10. Out-law sagt:

    Werter"hog 1951" : Vielen Dank für Ihre Meinung ! Finde ich gut ,dass Sie sich darüber Gedanken machen . Zu Auslegungen in der Bibel könnten wir tagelang referieren und viele Meinungen und Auslegungen treffen wir in Kirchen bis im Internet . Das Wo kommen wir her -wo gehen wir hin wird letztlich,der Welt beweisbar , uns verborgen bleiben . Deswegen nennt man es auch GLAUBEN .Als Christ glauben wir an einen Sohn Gottes ,der sein Leben aus Liebe für uns gegeben hat und wieder auferstanden ist . Hr Popp u. Fr. Herman gehen in ähnliche Richtung informieren sich allerdings aus den grünen Büchern :Im Lichte der Wahrheit ,welche sehr interessant sind ,sich aber im Kern nicht an die christliche Wahrheit und Botschaft halten(,da eine Kreuzigung nicht für nötig gehalten wird / Zur Teil/ Rettung der Menschheit ,war dies aber notwendig ) . Aber eben sehr viele Menschen nennen sich Christen und bleiben Formchristen nach ihren Handlungen und gelerntem Glauben . Gott lässt sich allerdings erfahren in einem klaren Bekenntnis zu ihm ,Anerkennung seiner Herrschaft und seines Sohnes und eine lebenslangen Beziehung zum Vater ,der uns in unseren Wegen führt und bewahrt und nie fern ist .Die vielen Erlebnisse im AT ,aber auch Beispiele im NT zeigen diese Möglichkeit auf . Der Glaube und das sich darauf persönliche Einlassen macht eben einen Unterschied ,der am Ende in einem vollen Vertrauen ,..mit oft folgenden ,ganz persönlichen Erlebnissen individuell diesen Bund bekräftigt . Das ist natürlich ganz persönlich ,und ich würde jedem Menschen diese Erfahrungen wünschen. Gott zieht seine Kinder ,wie wir unseren Kindern die beste Erziehung wünschen zu geben ,was leider nicht immer gelingt . Somit ist es natürlich vom GLAUBEN abhängig ,zu dem niemend gezwungen ist ,wir aber oft ,leider nur durch Notsituationen dazu bewegt werden . Natürlich kann ich nur Zeugnis geben, wie vielleicht Paulus ,den man vielleicht besser kennen / studieren sollte ,um ihn über wenige Aussagen infrage zu stellen . (Jeder suche nach seiner eigenen guten Lösung ,darin sind wir alle freie Menschen !)
    Es gibt allerdings viele schöne Berichte auch in YT von Menschen ,die besondere Erfahrungen im Glauben mit Gott gemacht haben . ( z.B. https://youtu.be/FXvk43SCK2A)
    Das erkärt nicht alles und viele Fragen bleiben jeden Tag aufs Neue .
    Wenn Sie vielleicht einmal todesnahe Erfahrungen gemacht haben und vom Tod gerettet wurden ,oder dem Wetter geboten ,dem Wind befohlen ,oder übers Wasser gegangen sind und wollen das jemandem erklären ,wird man Sie sicher zum Spinner erklären doch für sie selbst wird es eine intensive Erfahrung sein ;wie z.B. auch jene in YT,die vom Wal verschluckt wurden ,wie Jona und es überlebten . Ich will hier über niemanden urteilen ,aber vielleicht kann ich Hinweise aufzeigen und zum Nachdenken anregen .Relativ neutrale auch neue Auslegungen des Wortes finden Sie z.B. in YT bei Achim Klein ( https://youtu.be/eRna-stxz-w)
    ,dessen Theorien/Auslegungen sehr interessant sind . Aber es gibt viele Möglichkeiten für jeden der sucht .(Zitat: Wenn ihr mich von ganzen Herzen sucht ,werde ich mich finden lassen ) . Jeder wird einmal vor seinem irdischen Ende stehen und es ist gut ,wenn man in Frieden und Gewissheit gehen darf .
    Aber ganz gleich ,wie Sie denken ;ich wünsche Ihnen einen friedvollen gesegneten Weg ihre Lösung darin zu finden ,und somit einen lieben Gruß "Moin",vermutlich an die Waterkant ?
    Danke für Ihre "Kritik " !
    P.S. Paulus-…….. war für Jedermann Knecht (nicht für die Lüge ) Er war Jude ,hatte aber die römische Staatsbürgerschaft . Als ehemaliger Gesetzeshüter verfolgte er bes.hart die Christen bis zur "Umstrahlung " ,als er vom Pferd fiel und Jesu begegnete ,3 Tage blind wurde er bei Christen aufgenommen bis zur Gesundung .Christen ,die wussten wer er war ! Bei den einen (Gesetzeshütern ) war er bisher Diener ,stand aber nicht mehr unter ihrem Gesetz ,sondern unter der Gnade Jesu,die ihn verändert hatte und versuchte nun Juden dafür zu gewinnen . Für diese die ihn darauf schwach nannten ,war er ein Schwacher ,da er Jesu nachfolgte u. seine Gebote verbreitete. Für Gesetzlose war er nun kein (gläubiger) Jude mehr ,versuchte aber die Gestzlosen zu gewinnen ,da er selbst nicht mehr unter dem jüdischen Gesetz stand ,aber unter der Gnade /göttlichem "Gesetz" . Selbst als Römer ,wo man ihn als Jude verurteilen wollte gab er Beispiel ,worauf man ihn nach Schlägen ins Gefängnis warf ,und er später (Erdbeben/Engel ) fliehen konnte . Letztlich wurde er in Rom Hingerichtet .

    • hog1951 sagt:

      Moin #Out-law, nur in aller Kuerze zu Ihrer Anmerkung (PS).
      Es ist zweifelhaft, ob Paulus wirklich Jude war. Soweit ich weiss, war er nicht beschnitten; ei Makenzeichen aller männl. Juden.
      Auch die Verfolgung der Christen stellt sich möglicherweise etwas anders dar, sind doch die engsten Verwandten des Jesus (seine Brueder) wie z.B. der ältere Bruder Jakobus als Pharisäer im Widerstand gegen die Besatzer (Römer) aktiv. In der Apostelgeschichte wird kolportiert, dass er zu den Ältesten nach Jerusalem zitiert wurde, wg. falscher Essenrituale mit Heiden. Als Gesetzestreuer Jude, duerfte er das allerdings gewusst haben. Nun denn, nach der Begegnung mit den Anfuehrern der Aufstände, wurde er, um weiteres Unheil von den Juden abzuhalten wieder auf Tour geschickt, um Geld zu sammeln von den Diasporajuden fuer den Widerstand.
      Seine Erleuchtung (Sturz vom Pferd/Esel so genau wusste er es wohl selber nicht, er liefert beide Versionen) kann auch eine andere Erklärung haben. Nachdem die offene Verfolgung der Widerständler nicht den Erfolg hatte, obwohl er im Auftrag des Imperiums handelte, könnte eine verdeckte Aktion ebenso in Betracht kommen, wir kennen das als verdeckte Ermittler oder auch Agent Provokateur, d.h. das Imperium versuchte ueber Paulus die Bewegung zu zersetzen.

      mfG

  11. zurfall sagt:

    Gegen den mainstream und seine zwangsgebührenfinanzierten Metastasen hat KenFM keine Chance.

  12. Andreas I. sagt:

    Der Punkt, an dem ein System kippen kann, ist der, wo es seine eigenen angeblichen Werte offen mit Füßen tritt.

  13. Sniper sagt:

    Bite bitte, fangt NICHT an bei Apolut zu GENDERN….Danke!

  14. Maththth sagt:

    Ich bin der Auffassung, dass die Herrschenden keine unheimlich intelligenten Menschen mögen. Sie tun ja ständig alles dafür uns durch buchstäblich kindhaft gestrickte Desinformation vollständig und nachhaltig zu verdummen.

  15. Maththth sagt:

    Phantastisch, es macht unbeschreibar grossen Spass sich diesen klugen und ausgewogen Text reinzuziehen. Ich gratuliere dem Verfasser und danke von ganzem Herzen. Sensationell klar, intelligent strukturiert, durch und durch nachvollziehbar und leider sehr, sehr, sehr wahrscheinlich 100% realitätsbezogen, also völlig realistisch.

  16. Yoyohaha sagt:

    Liebes Team,,,,

    👉Tor Browser herunterladen❗️
    👉Schütze dich vor Verfolgung, Überwachung und Zensur.❗️
    👉https://www.torproject.org/de/download/❗️

    Tor Browser
    👉https://computerbase.de/2022-03/twitter-anonymous-tor-russia/
    Nicht nur Russen werden hier stark gelöscht und gesperrt! (Twitter):/ (👉👉👉Eurer Team Apolut.net❗️) auch!❗️
    https://torproject.org/de/download/❗️Eil
    👉Browser ausprobieren vielleicht sind dann alle schwerer zu Löschen und Sperren bei Twitter, wenn so Twitter genutzt wird. Ausprobieren. LG

    ❗️EU bans distribution of RT and Sputnik
    The truth does not need censorship, because it provides arguments

    After the content of the Russian-based channels RT and Sputnik was banned in Europe, even more so completely undemocratically bypassing the EU Parliament, various platforms have deleted the channels of the outlets.

    We do not take a judgmental position on the content and opinions represented in the RT and Sputnik media, but we categorically reject censorship. This has no place in a free and democratic society, which is increasingly slipping away from us anyway.

    We are particularly dismayed that ➥ GETTR also immediately censored RT's channels, since we had briefly and mistakenly seen in GETTR a forward-looking, censorship-free alternative to Twitter and streaming service providers.

    Such laws require resistance.

    RA Dr. Reiner Fuellmich, go to the channel here:
    t.me/ReinerFuellmichEnglish
    t.me/ReinerFuellmichEnglish
    /271

    👉👉👉Zur Zensur und Meinungsaustausch.
    Liebe Grüße an Alle

  17. Trusty sagt:

    Ich bin damals durch Zufall auf KenFM gestoßen und genieße seine Interviews und Auftritte seit der ersten Stunde.

    Er hinterlässt eine sehr große Lücke und fehlt mir sehr. Unvergessen sind für mich seine Rede am Potsdamer Platz oder in Frankfurt.

    Er macht Journalismus so wie es seien soll und hat sehr vielen hochkarätigen Interviewpartner sehr einfühlsam auf den Zahnngefühlt und die richtigen Fragen gestellt.

    Natürlich sollte man sich im Klaren darüber sein, daß man in diesem System dann irgendwann Probleme bekommt – das ist nur eine Frage der Zeit und es wäre wohl naiv zu glauben Ken würde das nicht wissen.

    Er sagt einerseits es sei bereits alles gesagt und es reicht nicht seine und die Arbeit anderer einfach nur zu konsumieren ohne selbst ins Handeln zu kommen.

    Da stimme ich ihm zu, doch die Möglichkeiten des Handelns sind vielleicht auch oft begrenzt – insbesondere wenn man Familie hat.

    Das Ken sich nun auf diese Art und Weise in den Hintergrund begeben hat lässt für mich viele Fragen offen ob da nicht etwas sehr gravierendes vorgefallen ist worüber er sich nicht öffentlich äußern kann/darf.
    Ich nehme ihm irgendwie nicht ab daß das Ganze freiwillig erfolgt ist.

    Apolut ist gut und Ken mag im Hintergrund wirken wie er sagt doch ohne ihn ist alles irgendwie leer und unsoektakulär, weil er einfach eine besondere Aura hat, extrem schnell denken und reden kann und ihm irgendwie keiner wirklich das Wasser reichen kann.

    Ich würde mich sehr freuen öfter was von ihm zu hören!

  18. Alex C sagt:

    Kein Wunder, ich war mal Ken Jebsen Fan. Ich mochte seine Ken.fm Sendung im RBB. Auch erst auf Youtube. Seine überspitzte Art haben einige aber nicht verstanden. Vielleicht meinte er es auch wirklich ernst. Auf jedenfall haben viele es ernst genommen. Die dachten bzw denken noch heute dass die Impfungen einen Mikrochip enthalten ..ist nur eines der Beispiele. Das war die Zeit wo die Verschwörungstheorethikerindustrie Ken Jebsen zitiert hat und mit offenen Armen empfangen hat. Aber anstatt die ganze Sache klarzustellen lädt er immer mehr Verschwörungstheorethiker ein. Viel Content war nur noch Geschwurbel. Das Ende vom Lied sehen wir hier. Nur noch Content von Verschwörungstheorethikern oder notorischen Nörglern. Jegliche Kritik oder auch Fakten werden abgetan oder verharmlost weil sie nicht in das Weltbild der Verschwörungstheorethiker. Man wäre ein Schreiberling des Mainstreams oder Handlanger der Konzerne usw

    • rhabarbeer sagt:

      Mensch Alex…
      …auch Danke für deine Projektion!
      Die kannst Du ganz leicht selber auflösen:
      Fakten vom Original!
      Zb für dein
      – `…lädt er immer mehr Verschwörungstheorethiker ein…`
      Wen meinst Du gefunden zu haben?
      – `…nur noch Geschwurbel…`
      Was meinst Du zb.?
      – `…Kritik oder auch Fakten werden abgetan oder verharmlost…`
      Welche meinst Du zb.?

      Danke vorab!

      …und den größten Dank und Respekt an Kayvan + Team und viele Grüße in die Runde

    • _Box sagt:

      Besten Dank. Zur Erläuterung:

      Wenn Fakten zu Verschwörungstheorien werden

      Der Vorwurf, ein „Verschwörungstheoretiker“ zu sein, kann seine ausgrenzende und stigmatisierende Wirkung nicht allein durch die Verklammerung mit den Themen Rassismus und Pseudowissenschaft erzielen, sondern nur in Verbindung mit der Bedeutung des Wortes „Verschwörung“ selbst. Um diese Bedeutung zu erfassen, ist der Blick auf reale und eingebildete Verschwörungen in der politischen und strafrechtlichen Praxis der Vereinigten Staaten zu lenken. Empirische Tatsachen, aus denen Rückschlüsse auf eine strafbare Konspiration gezogen werden könnten, lassen sich präventiv unterdrücken, indem sie als „Verschwörungstheorie“ diffamiert werden.
      CARSTEN FORBERGER, 27. Mai 2020

      Verschwörungstheorie, Verschwörungstheoretiker, Verschwörungsideologe, Verschwörungswahn usw. Als Jurist bin ich es gewohnt, derart wertende Begriffe nur dann zu verwenden, wenn sie zum zugrunde liegenden Sachverhalt passen. Diesen gedanklichen Vorgang nennt man im Juristendeutsch Subsumtion:

      Ein abstrakter Oberbegriff ist durch normative oder deskriptive Merkmale definiert und ein konkreter Sachverhalt wird daraufhin überprüft, ob er unter die Begriffsmerkmale passt. Wegen dieses formalen Vorgehens erscheint die Sprache der Juristen oft trocken und langweilig, sie ist aber auch dadurch gekennzeichnet, dass sie peinlich zwischen Tatsachen und deren Bewertung unterscheidet. Die Fähigkeit, zwischen der nüchternen Beschreibung des Sachverhaltes und seiner Beurteilung zu unterscheiden, ist aber nicht nur in der Rechtsanwendung von entscheidender Bedeutung, sondern auch im Journalismus. Wenn beispielsweise berichtet wird, ein bestimmtes Medium betreibe "Desinformation", dann ist dies eine Nicht-Information, solange nicht ein Sachverhalt mitgeliefert wird, der sich unter den wertenden Begriff „Desinformation“ subsumieren lässt.

      https://multipolar-magazin.de/artikel/wenn-fakten-zu-verschworungstheorien-werden

    • Alex C sagt:

      wenn es denn mal fakten wären…
      hier wird doch meistens auf andere apulot artikel verlinkt wo auch nur eine Meinung enthalten ist

    • rhabarbeer sagt:

      Hallo Alex

      geh doch einfach mit gutem Beispiel voran, und mach es anders, als du es glaubst hier wahrgenommen zu haben
      oder?
      https://apolut.net/frontal-gegen-ken-jebsen-von-hannes-hofbauer/#comment-241912
      Danke vorab…

    • inselberg sagt:

      Sorry Alex, wenn du möchtest dass man dich ernst nimmt solltest du auf jeden Fall gendern. Und "Stay with Ukrain*" irgendwo einbauen …

      Danke.

    • Out-law sagt:

      zu Alex u.C wie Corona,
      Als Christ versuchte ich immer klare Wege zu gehen . Die über 30 Jahre im kampf gegen behördliche / stattliche Ungerechtigkeiten ,Verfolgung -Erpressung ,Androhung von lebenslangem Gefängnis und steuerlichen Scheinverurteilungen ,Löschung von Kommentaren bis zum Verlassen des Landes ,(womit ich sicherlich nicht die unangenehmen Erfahrungen von Ken machen mußte ) reichen für mich aus und sind genug Fakten ,die ich selber erlebt habe . Somit ist es mir völlig gleich ,ob man links -rechts – geradeaus oder Schwurbler oder Impfleugnergegner nazi genannt wird. Man hat abgeschlossen ! Ein Zurück in solche Heuchlerei gibt es für mich nicht . Wer seine kleinen Tode gestorben ist ,hat keine Angst mehr .Römer 8,35-39
      Aber das muss jeder für sich selber herausfinden .
      Vielen Dank !

    • Alex C sagt:

      @rhabarbeer
      Wenn du Fakten willst dann schau dir die vorletzte Macht um 8 an und die davor. Da wird einfach mal was von Biowaffenlaboren behauptet was schlichtweg falsch ist. WHO spricht von Laboren und Gellerman macht Biowaffenlabore daraus. Und dann noch als kleinere Überschrift "WHO bestätigt Existenz von Biowaffenlaboren" oder so ähnlich.
      Oder einfach mein letzter Kommentar :
      https://apolut.net/ist-die-russische-militaeraktion-voelkerrechtswidrig-von-bernd-murawski/#comment-241783
      Keiner der anderen Kommentatoren bezieht sich auf die Aussagen der russischen Zeitung. Die Links einfach mal öffen und die Texte übersetzen lassen. Der Besitzer der Zeitung hat EU Sanktionen bekommen und die Zeitung ist wahrlich keine pro westliche Zeitung. In den Kommentaren wird nur erzählt wie schlecht es hier ist. Das bei uns nicht alles gut ist sehe ich auch aber bei weitem nicht so schlecht wie das was in Russland passiert.
      Ich bin auch der Meinung dass eine wirklich unabhängige Presse fehlt in D. Das hat die Coronadiskussion gezeigt. Da war die Bild fast noch am neutralsten und das heisst schon was. Apolut ist auch null neutral. Aber irgendwer muss ja auch den Markt der Nörgler und VT bedienen und dann macht es ja auch Spass mit denen zu schreiben xD

    • hog1951 sagt:

      Moin, #Out-law, Sie schreiben:

      „Ein Zurück in solche Heuchlerei gibt es für mich nicht.“

      Warum Sie aber genau hier den grössten Heuchler des NT anfuehren, bleibt aber wohl Ihr Geheimnis.
      In dem Brief an die Korinther beschreibt dieser nämlich wie er sich selbst als Knecht der Luege verhalten wird. Nachzulesen in dem Brief an die Korinther 9 Vers 19 bis 23!
      Nur soviel vorweg, er erklärt seine heuchlerische Vorgehensweise dadurch, dass er viele Heiden fuer das Judentum gewinnen will.
      „ Den Juden bin ich wie ein Jude geworden, damit ich die Juden gewinne.
      Denen, die unter dem Gesetz stehen ({die mosaischen Gesetze} Anm.hog), bin ich wie einer unter dem Gesetz geworden – obwohl ich selbst nicht unter dem Gesetz stehe -, damit ich die, die unter dem Gesetz sind, gewinne. (…)“

      So geht es weiter, werter #Out-law, vielleicht ein Grund nchmal darueber nachzudenken?

      Im Römerbrief schreibt er uebrigens zur staatlichen Gewalt:
      „Jedermann soll sich denen unterordnen, die die Regierungsgewalt ausueben "(…) denn sie gehe von Gott aus. (Röm 13. 1 und 2).
      Da hätten wir heute als Impfskeptiker die allergrössten Probleme mit diesem Paulus!

      mfG

    • rhabarbeer sagt:

      Hallo Alex

      danke für die Reaktion.
      In deinem Ausgangsbeitrag äußerst Du sehr viele Unterstellungen.
      Und meine Antwort darauf ist eher als Hinweis gedacht, daß diese, deine Unterstellungen, nur dann in die Nähe von (wesentlicher) Substanz/Relevanz kommen, wenn Du die dir selbst genügenden Fakten vom Original dazu benennst.
      Daher fragte ich:
      – `…lädt er immer mehr Verschwörungstheorethiker ein…`
      Wen meinst Du gefunden zu haben?
      – `…nur noch Geschwurbel…`
      Was meinst Du zb.?
      – `…Kritik oder auch Fakten werden abgetan oder verharmlost…`
      Welche meinst Du zb.?

      Auch mit deiner Ergänzung kann ich leider keine `Fakten` für deine Unterstellungen finden.

      Zu deinem verlinkten Artikel
      https://www-mk-ru.translate.goog/politics/2022/04/07/v-gosdumu-vnesen-absurdnyy-zakonoproekt-ni-odno-smi-ne-smozhet-rabotat.html?_x_tr_sl=auto&_x_tr_tl=de&_x_tr_hl=de&_x_tr_pto=wapp

      Hast Du vielleicht einen Link zum dem dort erwähnten Gesetz?

      Im Kern scheint mir dies sich nicht wesentlich von `unseren` Machterhaltungsbestrebungen von Institution&Politik zu unterscheiden…
      …ach doch, unsere `Bestrebungen` geben vor, `repräsentativ demokratisch legitimiert` zu sein ;)

      Vielleicht in dem Kontext einfach auch das `Normativ Faktische`
      https://apolut.net/frontal-gegen-ken-jebsen-von-hannes-hofbauer/
      mit berücksichtigen!

      Im Kern sind Diskussionen, Streit, darüber, wer jetzt `Schuld` hat `nur` eine die VORFINANZIERTEN Umverteilungsprozesse `onEarth` verschleiernde Ablenkung, um diese Umverteilung aufrechtzuerhalten und ins `Finale` zu führen.

      Und dabei spielen `alle Institutionen`, egal ob `USA`, `EU`, `Nato`, `Ukraine`, `Russland`, `China`, `WHO`, `UN` etc. im Kern dieses Spiel der im Kern rechlich UNgeregelten VORFINANZIERUNG, daß heißt das Spiel eines BilanzierungsPRIVILEG, von zb/va `BIackRock` ;)

      Dabei ist ein Fokus auf `Schuld` VOR ALLEM im Kontext der VORFINANZIERUNG einer `die Nuss knackende` …
      …denn diese `Schuld` ist nur `Schein` ;)

      https://cryptpad.fr/pad/#/2/pad/view/A5sES3+8lRGwbNAjCOCrEcHKnNFqqIBY+beyWrAemhM/
      Brainstorming

      …und viele Grüße in die Runde

    • Alex C sagt:

      @rhabarbeer
      dein (ich muss es jetzt fast Geschwurbel sagen) Geschwurbel letzter Post enthält viel Text aber nichts sinnvolles.
      Zum einen ignorierst du den Fakt von der macht um Acht und zum anderen verharmlost du das Gesetz in Russland. Es ist nicht im Kern das gleiche wie hier. Auch das in den letzten Monaten beschlossene Gesetz zur Zensur, welches dir bekannt sein sollte da ich es bereits in einer anderen Diskussion mit dir bereits erwähnt hatte, ist nicht annähernd im Kern das gleiche.
      Man darf hier etwas anderes behaupten als das Verteidigungsministerium ohne dafür 15 Jahre Haft zu bekommen.
      Du willst gegen meine Meinung argumentieren aber lieferst direkt Argumente dafür xD

    • rhabarbeer sagt:

      Hallo Alex

      kann durchaus sein, daß dir das so vorkommt ;)

      Vielleicht ergänzt Du hier mal die Link zu deinen beiden von dir erwähnten Gesetzen (im Original)…
      …wegen etwas `Butter bei die Fische`
      ;)

      Ansonsten ganz entspannt nochmal (m)ein Hinweis zu des `Pudels Kern`:
      Alle! Institutionen`, egal ob `USA`, `EU`, `Nato`, `Ukraine`, `Russland`, `China`, `WHO`, `UN` etc. spielen im Kern dieses Spiel der im Kern rechlich UNgeregelten VORFINANZIERUNG, daß heißt das Spiel eines BilanzierungsPRIVILEG, von zb/va `BIackRock` ;)

      Dabei wäre ein Fokus auf `Schuld` VOR ALLEM im Kontext der VORFINANZIERUNG einer `die Nuss knackende` …
      …denn diese `Schuld` ist nur `Schein` ;)

      https://cryptpad.fr/pad/#/2/pad/view/A5sES3+8lRGwbNAjCOCrEcHKnNFqqIBY+beyWrAemhM/
      Brainstorming

      …und viele, ganz `geschwurbelfreie`, Grüße in die Runde

  19. Out-law sagt:

    Herzlichen Dank für die Aufarbeitung des politisch mafiösen und skandalösen Fall , der Vernichtung der Meinungsfreiheit des Kanals von KenJebson ,sowie die Verfolgung und Bedrohung seiner Familie,von denen viele interessierte Zuhörer sicher nicht wussten .
    Wir sind wieder im Mittelalter politisch-religiöser Ketzerverfolgung angekommen ,in dem das Gewissen der Lüge der Gier und der Angst alle abnormen Register zieht ,damit die Welt die Wahrheit nicht erkennt . Kennen wir das nicht aus der Geschichte und schon aus alten Tagen ,in denen alte Weltregierungen die Wahrheit kreuzigen mussten ,um in ihrer Schande nicht erkannt zu werden ? Und doch hat deren Dummheit nichts dazugelernt !
    Denn gerade durch die "Auferstehung" der Erkenntnis der Wahrheit, überflutete der neue Geist die Welt und ist bis heute unterwegs um in wieder aufflammenden Lügenzeiten und neuen dummen Versuchen einer Weltregierung ,die Menschheit von der Spreu zu trennen ,um endlich die Fratzen der Lüge und der Bosheiten bloßzustellen . Wer von diesem Geist geschmeckt hat und über den Tellerrand geschaut ,der kann nicht mehr zurück ,denn er hat die Verblendung und die Endlosigkeit der Dummheit begriffen ,die mit immer neuer Gier sich selbst befrieden muss,da sie von der Kraft der Liebe endgültig abgeschnitten wurde. Danach schlägt das Pendel der Gerechtigkeit langsam zurück und mit Zähnefletschen wird die dunkle Seite um sich schlagen wie ein brüllender Löwe. Wir gehen traurigen Zeiten entgegen ,aber in dem sicheren Wissen ,dass ein gerechtes Ende bevor steht und ein neues Zeitalter ohne Falschheit ,Lüge und Ungerechtigkeit ,ohne Kriege und in Frieden .Denn wo Dunkelheit sich ausbreiten will ,wird das Licht heller leuchten und alles Dunkle vertreiben .

  20. Ursprung sagt:

    Hofbauer geht in seinem Text geradezu noch niedlich mit den nicht nur Killern der Pressefreiheit um. Vermutlich, um sich selber (Verleger) aus der Schusslinie zu halten.
    In Wahrheit ist der komplette Pseudostaat mitsamt seinen Organen und Untergliederungen auf eine widerwaertige Ansammlung mieser Charaktere aufgebaut. Mit parasitaeren Heuchlern, Luegnern, widerwaertigen Mephistocharakteren uebelster gemeinwohlgefaehrdender Provenienz.
    Es ist der menschliche und ethische Abfall und Ausschuss an Individuen, der sich in den Organen sogenannter Oeffentlichkeit als Entwicklungsbremsen anreichert. Ich wende mich angewidert von dieser kompletten Mischpoke ab. Ihr ist zu widerstehen, aendern ist aussichtslos.
    Das koennte allenfalls erst ein Kippunkt/Umschlag in der Schwarmintelligenz. Der wird auch kommen, sofern diese kranken, letztlich destruktiven Psychos sich (und uns mit) nicht noch vorher atomar/global vergluehen werden.

  21. PeterLau sagt:

    Stutzig macht micht, dass Apolut diesen Artikel erst heute am 28.4. veröffentlicht, Multipolar aber bereits am 11.4.
    Irgendwas passt hier für mich nicht zusammen, denn ich würde erwarten, dass die Belange von Kenfm.de hier auf apolut.net mit oberster Priorität behandelt werden. Sehe ich das falsch?

    • Ursprung sagt:

      Das hat wohl seine Erklaerung darin, dass Multipolar als eine Art Versuchsballon mit niedrigerer Publikationsbeachtung unterhalb des Radars bleibt. Geht diese Probe gut, kann mans im Kenfm-Folgeportal riskieren.
      Hauptsache deniability von Zensur.

    • einUser897 sagt:

      Erstens muss es vorgelesen und aufgezeichnet werden und zweitens möchte man sich wohl auch nicht gegenseitig die Nutzer wegschnappen und so lässt man im Sinne des Fair-Plays ein paar Tage verstreichen.

  22. Danke, Hannes, Du hast – wie meist – den Nagel auf den Kopf getroffen. Ich wünsche mir mehr solche Journalisten, wie Ken Jebsen, die ihre Arbeit Ernst nehmen. Ich habe jahrelang die Arbeit begleitet. Die teilweise mehrstündigen Interviwes mit oft hochrangigen Persönlichkeiten waren sehr gut vorbereitet, geführt und souverän gestaltet. Ken Jebsen ist das, was die meisten Mainstreamjournalisten nicht mehr sind: ein eichter Journalist, der recherchiert, liest (fand ich immer ungemein beeindruckend, wie viel Ken gelesen hat) und auch Zusammenhänge aufzeigt. Er arbeitet dort, wo andere zu feige sind, zu arbeiten. Entweder weil der Gesprächspartner zu unbequem ist, oder weil man das Thema nicht anschneiden möchte. Er ist selbst als Moderator tausendmal besser als Anne Will, Petra Maischberger oder wer auch immer im Mainstream (ich schaue mir die seit Jahren nicht mehr an, daher kenne ich viele gar nicht). Denn er schneidet auch sehr unbequeme Themen an und macht nicht nur das, was die "Eliten" vorschreiben. Ich hoffe, er udn viele Andere im Alternativbereich arbeiten weiter, auch wenn es immer schwerer wird, dies zu tun. Ich unterstütze ihn auch gerne finanziell, was ich seit Jahren tue.

  23. Parkwaechter sagt:

    " Dass es dabei auch „Verrat aus den eigenen Reihen“ gab, braucht nicht weiter zu interessieren. Dass Weggefährten zu Verrätern werden, war in der Geschichte schon immer so. Viel interessanter ist vielleicht, wie viele Außenstehende, denen Ken Jebsen nichts getan hat und für deren Grundrechte, Kinder und Zukunft er sogar streitet, ihm ohne Not in den Rücken gefallen sind. All die jungen & naiven ebenso wie die alten & leschen Influenzer und Spießbürger, die die mediale Treibjagd auf Ken Jebsen genutzt haben, um ihm auch noch ihr ganz persönliches Messer bzw. ihren intellektuellen Kartoffelschäler in den Rücken zu stoßen – natürlich mit guten & gernen Gründen."

    https://www.nachrichtenspiegel.de/2021/01/28/jetzt-ist-es-also-raus-ken-jebsen-ist-jude-die-hetzjagd-4-0-in-dunkeldeutschland-kann-beginnen/

Hinterlassen Sie eine Antwort