Ein Mord in Deutschland | Von Bernhard Loyen

Teile der Medien und Politik missbrauchen ein Mordereignis für ihre persönliche Diskreditierungs-Agenda.

Ein Kommentar von Bernhard Loyen.

Am späten Samstagabend des 18. September 2021 hörte ein Herz auf zu schlagen. Endete ein Leben. Ein Mensch kam zu Tode.

Ein gerade mal 20-Jähriger Mann wurde Opfer einer unfassbar kaltblütigen Tat. Er wurde ermordet, annähernd hingerichtet, durch einen gezielten Schuss in den Kopf.

Nach bisherigen Ermittlungen von Polizei und Staatsanwaltschaft betrat ein 49-Jähriger Mann aus Idar-Oberstein eine ortsansässige Tankstelle. Dieser Mann wollte sich nur Bier kaufen, da er aber keine Mund-Nasen-Bedeckung bei sich hatte, berief sich der Tankstellen-Angestellte auf die geltenden Maßnahmen und Vorschriften, sodass der spätere Täter den Ort nach einer ersten Diskussion mit leeren Händen verließ.

Der Polizeibericht informiert: Gegen 21.25 betrat der Tatverdächtige erneut die Tankstelle, diesmal mit angelegter Mund-Nasen-Bedeckung. Als er an der Kasse war, zog er die Maske herunter und es kam erneut zu einem kurzen Wortwechsel. Schließlich zog er einen Revolver aus der Hosentasche und gab einen tödlichen Schuss auf den 20-jährigen Studenten aus Idar-Oberstein ab. Anschließend flüchtete er zu Fuß (1). Der Tatverdächtige wurde am Folgetag gegen 8.45 Uhr durch Spezialeinheiten der Polizei widerstandslos festgenommen. So weit die nüchternen Fakten.

Wie immer bei solchen unfassbaren Ereignissen, stellt sich als erstes die Frage des Warum? Warum dieser Mord? Warum an diesem Ort? Die erweiterten Gedanken zu dieser kaltblütigen Tat: Was war die Motivation, der ausschlaggebende Grund für die Eskalation einer Situation? Der Mörder kam mit einer unbedingten Absicht ein zweites Mal zum Tatort, um diesen Plan, seinen Entschluss final umzusetzen. Wer ist dieser Mann, der dermaßen skrupellos einem jungen Menschen das Leben nahm?

Den gesamten Sonntag über liefen polizeiliche Ermittlungen. Seit Montag, dem 20.09. wird in der bundesweiten Presse über diesen Vorfall berichtet. Erste Hintergrundinformationen zum Täter und einer entsprechenden Motivation ergaben sich durch die ermittelnden Behörden und der Polizei in Idar-Oberstein, über die anberaumte Pressekonferenz vom 20.09. um 17:00 Uhr (2).

Demnach, so der moderierende Oberstaatsanwalt Kai Fuhrmann, trug der Mörder bei seiner Rückkehr in den Verkaufsraum der Tankstelle diesmal einen Mund-Nasen-Schutz. An der Kasse, bei dem erneuten Versuch Bier zu erwerben, nahm er diesen jedoch ab. Es folgte eine erneute Diskussion und der wiederholte Hinweis der Notwendigkeit einer Tragepflicht, durch den Tankstellen-Angestellten. Der Täter zog daraufhin einen Revolver und schoß ohne Vorwarnung dem Opfer in den Kopf. Der junge Mann sank zu Boden und war sofort tot.

Nach der Festnahme, die vor der Polizeiinspektion Idar-Oberstein erfolgte, wo der Gesuchte sich ohne Waffe am 19.09. einfand, kam es zu einer ersten Vernehmung des Täters. Bei dieser gab er zu Protokoll, dass er bei dem ersten Aufenthalt in der Tankstelle seine Maske vergessen hätte. Diese Aussage ist für später nicht unwesentlich. Bei dem zweiten Versuch Bier zu erwerben, hätte er bewusst die Situation eskalieren lassen. Er hätte es geplant, sollte der erneute Erwerb an einer Maskendiskussion scheitern, die Tatwaffe auch einzusetzen.

Als Motivgrund gab der Täter zu Protokoll, Zitat Oberstaatsanwalt Kai Fuhrmann (3): dass ihn (dem Täter) die Situation der Corona-Pandemie stark belaste. Er habe sich von dieser Situation immer weiter in die Ecke gedrängt gefühlt und jetzt keinen anderen Ausweg gesehen, als ein Zeichen zu setzen. Dabei schien ihm auch das Opfer verantwortlich für die Gesamtsituation, da es die Regeln durchgesetzt habe.

Wie sind diese Aussagen zu werten? Pragmatisch und nüchtern analysierend zeigt sich ein Mensch, der aus monatelanger rein politisch initiierter Gängelung sich dermaßen in seinem Dasein eingeschränkt fühlte, dass es zu dieser fatalen Entscheidung und Tat kam. Inwiefern die Maßnahmen ihn etwaig persönlich biografisch belasteten ist unbekannt. Manch einer wird spontan sagen, der ist schlicht irre, zumindest krank. Andere könnten eine psychische Komponente erkennen wollen.

Bevor die mediale Wahrnehmung dieses Ereignisses dargestellt wird, natürlich auch Worte zum Opfer. Es handelt sich um einen zwanzigjährigen Studenten aus Idar-Oberstein. Keine Geschwister. Er jobbte als Aushilfskraft, um sich den Führerschein zu finanzieren. Es ist und bleibt ein grauenhaftes und tragisches Ereignis.

Nun zu den unmittelbaren Reaktionen aus Sicht der Medien – und Politikwahrnehmung. Beginnend mit der Politik folgen einige Zitate von Personen, die nicht unwesentlich, laut Motiv-Aussage des Täters, schon als Bestandteil und Verursacher, also Auslöser einer anhaltenden psychischen Belastung betrachtet werden könnten.

Michael Müller, Bürgermeister von Berlin: Der niederträchtige Mord in Idar-Oberstein ist ein Angriff gegen uns alle, gegen unsere Solidarität, uns gegenseitig durch das Tragen einer Maske vor dem Corona-Virus zu schützen (4).

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht: Der Radikalisierung von gewaltbereiten Corona-Leugnern muss sich unser Rechtsstaat mit allen Mitteln entgegenstellen (5).

Annalena Baerbock: Mich erschüttert der furchtbare Mord an einem jungen Mann, der nur darum bat, die geltenden Regeln zu befolgen, umsichtig und solidarisch zu sein (…) Die Radikalisierung des Querdenkermilieus bereitet mir große Sorgen. Wir sind alle gefordert, uns gegen den zunehmenden Hass zu stellen (6).

Karl Lauterbach: Der 49-Jährige tötete den jungen Menschen an der Tankstelle weil er selbst keine Maske tragen wollte. Das ist leider Teil einer zunehmenden Radikalisierung der Gegner der Coronaschutzmassnahmen. Leider ist es nicht nur das Internet, wo gehetzt wird (7).

Und final Jens Spahn. Er fordert in einem Video-Statement dazu auf genau hinzuhören, wenn der Nachbar, der Freund, auch in der Familie damit begonnen wird Thesen, also sogenannte Verschwörungsmythen zu äußern. Die Gesellschaft solle Nein sagen, zu jeder Form von, Zitat: Pandemie-Extremismus (8).

Es finden sich die Begriffe Gewaltbereit, Radikalisierung, Hetze, Extremismus, Corona-Leugner und Querdenkermilieu. Es ist stark davon auszugehen, dass genannte Politiker ihre Informationen zur Tat aus den Medien erworben haben.

Der Berliner Tagesspiegel ist mittlerweile als federführendes Medium bekannt und gefürchtet, welches seit Monaten sich zur Hauptaufgabe gemacht hat, alle öffentlichen Kritiker der politischen Corona-Verordnungen und den daraus resultierenden Maßnahmen bis auf das letzte Hemd zu diskreditieren, vorzuführen und medialen Hetzkampagnen auszusetzen.

Ein Autor dieser Tageszeitung ließ die Fahrtrichtung der zurückliegenden 72 Stunden über einen Tweet vom 20.09. erahnen: (…) In einer Pressekonferenz veröffentlichte die Polizei nun erstmals das Motiv des Täters: die Maskenpflicht (…) Seit anderthalb Jahren warnen viele Kollegen und Kolleginnen, die sich mit dem Thema beschäftigen, vor einer radikalisierten Corona-Bewegung. Ich hatte gehofft, diesen Thread nie schreiben zu müssen (…) (9).

Ein Einzeltäter, der laut Aussagen der Staatsanwaltschaft während der Pressekonferenz bis dato nirgendwo und nirgendwann erkennungsdienstlich gelistet war, also keinerlei Straftaten begangen hatte, wird unmittelbar mit Ende der Pressekonferenz über bekannte Medien der Corona-Versteher-Fraktion einer völlig willkürlichen Gruppen-Zuordnung zugeführt. Es existiert zudem keinerlei Beleg für den Besuch einer Veranstaltung der sogenannten Querdenker-Szene.

Im Verhör gab der Täter an, bei dem ersten Versuch Bier zu erwerben, seinen Mund-Nasen-Schutz vergessen zu haben. Daraus schlussfolgert sich, dass er prinzipiell kein Maskenverweigerer war, sondern grundsätzlich sich erstmal den individuellen Maßnahmen fügte.

Der Autor des Tagesspiegel baut daraus folgende Gedankenwelt: Die politische Dimension eines Verbrechens…Sein Opfer ist ein junger Student, ein Kassierer, der nichts anderes tat, als seinen Job zu machen: die geltende Maskenpflicht durchzusetzen. Schon zu Hochzeiten der Pandemie kämpften Kassierer und Supermarktmitarbeiter ähnlich wie Pflegekräfte an der vordersten Front. (10) und später in seinem Text: Dass ein 20-jähriger für das Hinweisen auf die Maskenpflicht mit seinem Leben bezahlt, muss aufrütteln. Seit einem Jahr warnen Experten und Journalisten vor der drohenden Gefahr durch die sich stetig radikalisierende Pandemieleugner-Szene. Lange ignorierten Politik und Sicherheitsbehörden die teils eindeutigen Signale.

Der Autor pusht das Einzelereignis zu einer vermeintlich politischen Dimension. Menschen gewisser Berufszweige arbeiteten angeblich an einer Front. An einer Front steht meist auch ein Gegner. Für ein Großteil der hiesigen Medien und der ausführenden Politik sind das jene Bürger, die seit nun 18 Monaten mehr oder weniger jeden Tag im Glauben an eine gefestigte Demokratie ihre bürgerlich und gesetzlich verbrieften Grundrechte verteidigen. Das was ihnen mutwillig genommen wurde, zurückhaben möchten. Sie alle werden als unsolidarische, bzw. gefährliche Menschen deklariert und bekommen den Stempel Querdenker aufgedrückt.

Die Querdenken-Bewegung gilt in genannten Kreisen als unberechenbar, gefährlich, tendenziell antisemitisch und sowieso durch und durch „rechts“. Um dieses Narrativ in die Köpfe der Menschen nachhaltig zu verankern, werden willige Erfüllungsgehilfen zuarbeitender Branchen benötigt. Sie kommen aus der Politik, der Wissenschaft aber vor allem aus muliplikatorischen Gründen in großer Zahl aus den zuarbeitenden Medien.

Der mittlerweile berüchtigte und gefürchtete Sebastian Leber, ebenfalls vom Berliner Tagesspiegel, triumphiert siegessicher am 21.09.: Nach Streit um Maskenpflicht. Rechte jubeln über Mord von Idar-Oberstein (11). Seine Informationen holt er zielbewusst aus den gefürchteten Facebook- und Telegramm Kanälen bekannter Rechtsextremisten, wie z. B.Sven Liebich. Ein sehr kleiner Mann, der seit Jahren verzweifelt um große Aufmerksamkeit buhlt. Das gerade in dieser Parallelwelt sehr viele Antworten und Begeisterungen aus Bot-Fabriken über Fake-Accounts implantiert werden, ist den schreibenden Kollegen sehr wohl bekannt. Es ist ihnen aber egal, da es ihrer Form von vermeintlichem Aufklärungsjournalismus dienlich ist.

Die regelmäßigen Proteste gegen das Infektionsschutzgesetz und den daraus resultierenden Maßnahmen werden natürlich und wenig überraschend auch von lupenreinen Nazis genutzt, um endlich mal wieder im Rampenlicht stehen zu können. Das diese Szene komplett vom Verfassungsschutz unterwandert ist und entsprechend finanziert wird ist ein offenes Geheimnis. 2016 hieß es in der TAZ: NPD-Verbotsverfahren in Karlsruhe: Die V-Leute waren das Problem. Beim neuen NPD-Verbotsverfahren sind erneut V-Leute Thema. Der erste Versuch, die NPD zu verbieten, scheiterte 2003 genau daran (12). Es wird seine Gründe haben, warum die NSU-Akten für mindestens 30 Jahre unter Verschluss bleiben werden (13).

Die manipulative Einschleusung sogenannter rechter Klientel auf den stetig wachsenden Demos der Protestbewegung gegen die Corona-Maßnahmen war jederzeit sehr offensichtlich zu erkennen. Speziell im Zeitraum März bis Mai 2020 in Berlin, sowie sehr extrem auf der Großdemo im November 2020 in Leipzig, wo ich vor Ort eindeutige strategische Absprachen zwischen Polizei und sogenannten Nazi-Hools beobachten konnte. Die Lachnummer einer vermeintlichen Erstürmung des Berliner Reichstags im August 2020 sollte als schlechte Farce-Inszenierung abgehakt werden.

An den Folgetagen dieses furchtbaren Ereignisses wird nun von gewissen Kreisen der Medienszene der ganz große Topf genommen, um alles Verfügbare an Missdeutungen, Unterstellungen, Diskreditierungen und bewussten manipulativen Argumenten hineinzukippen. Auf der Schöpfkelle und dem Deckel, zum genüsslichen Aufköcheln bei routinierter Betriebstemperatur, steht – Querdenken-Bewegung.

Die gegenwärtig unerlässlichen Social-Media-Kampagnen lauteten #QuerdenkerSindTerroristen und #querdenkentötet.

Den Moment des perfiden Jubelns, einer vermeintlichen Bestätigung, erlebe ich in dieser Woche nur in der sogenannten linken Szene, also Wahrnehmung, Herr Leber!

N-tv weiß zu berichten: Mutmaßlicher Täter teilte „Querdenken”-Inhalte (14). Das dieser Mann inzwischen nachweislich seit 2019 nichts mehr getwittert hat ist für die Medien irrelevant. Man findet andere Social-Media-Konten des Täters. Auf dem Karrierenetzwerk Linkedin hätten ihm mehrere Beiträge gefallen, die Masken als “Unsinn” bezeichneten. Gleiches gelte auch für Beiträge, die auf die widerlegten Thesen des Autors und Arztes Sucharit Bhakdi verlinkten, so n-tv (14). Jeder Besitzer eines Bhakdi-Buches also ein potentieller Kopfschuss-Amokläufer?

Nicht überraschend ist auch der SPIEGEL an dieser Kampagne beteiligt. Am 21.09. heißt es: Die Lage am Abend. Wie weit reicht der Hass der »Querdenker«? (15). In einem anderen Artikel wird behauptet, der Täter kannte sich in den Theorien von Coronaleugnern aus (16). Alles Anzeichen für Gewaltphantasien- und absichten?

Was soll mit solchen rein willkürlichen Mutmaßungen beim Leser erreicht werden? Eine Stimmung, eine Wertung. Immerhin, ein früherer Direktor der Kriminologischen Zentralstelle des Bundes und der Länder kommt zu Wort: »Niemand, der auch nur halbwegs vernünftigen Verstandes ist, wird einen ihm völlig unbekannten jungen Mann einfach deshalb erschießen, weil er sagt: ›Du musst jetzt eine Maske aufsetzen! Das ist kriminalpsychologischer Nonsens (16).

Sind die Beweggründe daher doch in der psychologischen Täteranalyse zu suchen? Unbedingt, nicht jedoch für die Spezialisten des öffentlich-rechtlichen Fernsehens. So gefährlich sind Verschwörungstheorien kündigt das ZDF eine Sendung zur Tat in Idar-Oberstein an. Angefragt wurde die Dame, die das Feld der sogenannten Verschwörungsleugner als Geschäftsmodell für sich entdeckt hat. Dies bedeutet Bücher schreiben, Vorträge halten und zugeschaltet werden. Die textliche Anmoderation lautet beim ZDF: Die Sozialpsychologin Pia Lamberty sieht ein hohes Gewaltpotential im verschwörungsideologischen Milieu (17).

Schon die Eröffnungsfrage gibt der vermeintlichen Fachfrau die perfekte Steilvorlage: Frau Lamberty, der Chef des Thüringer Verfassungsschutzes Kramer hat heute gesagt, dass ihn diese Tat gar nicht überrascht hat- Würden sie das so unterschreiben?

Die Antwort von Frau Lamberty: Leider ja, es ist ja jetzt schon so, dass seit anderthalb Jahren davor gewarnt wird, auch welches Gewaltpotential aus diesem verschwörungsideologischem Milieu heraus geht (…) dass irgendwann dann auch ein Mord passieren musste, passiert, ist leider die logische Konsequenz. Diese anmaßenden Mutmaßungen bestätigte dann zur Absicherung die ebenfalls zugeschaltete Fachfrau vom Recherchezentrum Correctiv.

Natürlich darf auch der Mann nicht fehlen, der von einem beeindruckenden Tunnelblick getrieben ist, Olaf Sundermeyer. Laut Eigenauskunft: Autor und Journalist. Themen: Rechtsextremismus. Osteuropa. Ostdeutschland. Sport und Politik. Ruhrgebiet. Medien. Er durfte zur Supreme-Prime-Time am 21. September seine Einschätzung zum Mord in Idar-Oberstein live in den Tagesthemen kundtun. Einschaltquote: 2,38 Millionen Interessierte an den Bildschirmen (18).

Auch Sundermeyer referiert, dass seit Monaten jederzeit mit so einer Tat zu rechnen gewesen sei. Sicherheitsbehörden und Beobachter der Szene hätten gewarnt sein müssen. Die Querdenker-Szene sähe sich in einer Art Widerstandsrecht, das auch Gewalt legitimieren würde. Seit einem halben Jahr sei zu beobachten, dass sich die Querdenker-Szene auf einen radikalen Rest reduziert hätte. Dies wäre an den sinkenden Zahlen bei den Demos auszumachen. In diesem, Zitat Sundermeyer: radikalen Rest seien Gewalttaten und Aggressivität ein wachsendes Momentum, dass sich jederzeit entladen könnte. In einer Art, wie es nun in Idar-Oberstein geschehen sei. Er behauptet abschließend, dass dies nicht die letzte Gewalttat aus dieser Szene gewesen sein wird. Für Sicherheitsbehörden gelte die “höchste Alarmstufe“. Man sehe eine „Blitzradikalisierung“ (19). Auch hier nur vorzufinden – gefühltes Wissen.

Die zurückliegenden Tage haben leider erneut bestätigt, dass der aktuelle Mainstream-Journalismus jegliche Linie neutraler, bzw. analytischer Maßstäbe in den zurückliegenden Monaten verloren hat. Journalisten biedern sich einer politischen Vorgabe an, um in dieser epochalen Gesellschaftskrise ihren Platz, ihre ungefährdete Nische zu finden.

Ich empfehle die im Schriftbeitrag verlinkte Bundespressekonferenz vom 22.09.(20) Sie ist dahingehend beeindruckend zu lesen, wie die anwesenden Journalisten der Bpk. die jeweiligen Sprecher der Ministerien annähernd zu Aussagen nötigen, den Täter von Idar-Oberstein in Verbindung zu bringen mit der sogenannten Querdenker-Szene.

Die Tragik eines skrupellosen Mordes an einem jungen Menschen für die rein politisch motivierte Umsetzung einer Wertungs-Agenda zu missbrauchen ist schäbig, niederträchtig und schlicht und einfach nur verachtenswert.

Sie zeigt rückgratlose Konformität, anstatt den Mut aufzubringen kritische Zwischentöne, bzw. Vergleichsmomente zu erarbeiten. Natürlich sind inzwischen vollkommene Neutralitätsansätze kaum noch umsetzbar. Es sollte aber vor allem unterlassen bleiben, weiterhin willkürlich über Millionen von Menschen in diesem Land mit Arroganz und regierungskonformer Wertung zu urteilen und in beliebige Kasten zu befördern.

Die politische Strategie des Corona-Spaltpilzes wird damit nur noch weiter in die Fugen einer sich stetig auseinander dividierenden Gesellschaft gesetzt.

Diese Tatsache ist mehr als bedenklich und wird früher oder später nur den gewünschten Effekt erwirken, den einer gesellschaftlichen Implosion.

Quellen:

  1. https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/amp/117701/5025378?__twitter_impression=true
  2. https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/117701/5024925
  3. https://www.youtube.com/watch?v=SnyRShDRTdk
  4. https://twitter.com/RegBerlin/status/1440318429303476231
  5. https://twitter.com/BMJV_Bund/status/1440288085900623886
  6. https://twitter.com/ABaerbock/status/1440234187248652294
  7. https://twitter.com/Karl_Lauterbach/status/1440222435911946249
  8. https://twitter.com/BMG_Bund/status/1440699321565933571
  9. https://twitter.com/glr_berlin/status/1439981398933245954
  10. https://www.tagesspiegel.de/politik/getoetet-weil-er-auf-maskenpflicht-hinwies-die-politische-dimension-eines-verbrechens/27631024.html
  11. https://www.tagesspiegel.de/themen/reportage/nach-streit-um-maskenpflicht-rechte-jubeln-ueber-mord-von-idar-oberstein/27631262.html
  12. https://taz.de/NPD-Verbotsverfahren-in-Karlsruhe/!5283459/
  13. https://www.hessenschau.de/politik/fuer-30-jahre-unter-verschluss-nsu-akten-bleiben-geheim,nsu-akten-108.html
  14. https://www.n-tv.de/panorama/Mutmasslicher-Taeter-teilte-Querdenken-Inhalte-article22818548.html
  15. https://www.spiegel.de/politik/deutschland/news-des-tages-idar-oberstein-onlinehetze-rente-iphone-13-a-accd7cb1-a06b-4812-ad1c-dcaba08dd71b
  16. https://www.spiegel.de/panorama/justiz/idar-oberstein-ermittler-finden-weitere-waffen-bei-tankstellen-schuetze-mario-n-a-0ed34a82-b35c-434f-9261-33b17016569e
  17. https://www.zdf.de/nachrichten/zdfheute-live/corona-querdenker-radikalismus-schutzmassnahmen-video-100.html
  18. https://www.quotenmeter.de/n/129610/primetime-check-dienstag-21-september-2021
  19. https://twitter.com/tagesthemen/status/1440417905804382212
  20. https://reitschuster.de/post/ist-die-gesamte-querdenkerszene-gewaltbereit-und-was-idar-oberstein-mit-maassen-zu-tun/

+++

Danke an den Autoren für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Bildquelle:  ©screenshot_23.09.21_newstrier

Auch interessant...

Kommentare (32)

32 Kommentare zu: “Ein Mord in Deutschland | Von Bernhard Loyen

  1. Kaja sagt:

    Sendet Merkel ihre Todesschwadrone (die Antifanten? oder andere Halunken) aus?
    https://reitschuster.de/post/todesliste-kurz-vor-der-wahl/

    • _Box sagt:

      Sie meinen den mit Fehletikettierungen um sich werfenden Boris Reitschuster? Also den mit dem Draht zur Pseudo-Opposition?
      Reitschuster sieht eine links-grüne CDU/CSU, was schon bisher eine Begriffsvergewaltigung war und auch in der Wiederholung nicht an Dreistigkeit verliert. Und Maaßen Ex(?)-Verfassungsschutz, sieht die Gefahr eines Ökosozialismus und empfindet zusätzlich den Gender-Unsinn tatsächlich als größte Bedrohung. Pardon, plus Windräder.

      Das ist Anscheinopposition in Reinkultur, Ablenkmanöver um von Verantwortlichkeiten und tatsächlichen Bedrohungen abzulenken. Begriffsverdrehungen darauf aufbauend, daß das Bildungsniveau ohnehin bereits so tief gesunken ist, daß es niemandem auffällt und man beliegige Inhalte hineindrücken kann. Die einzige Aufgabe dieser Leute ist es zu verhindern, daß Opposition das wird was sie sein soll und in ein egalitäres Gewässer abdriftet:

      Maaßen: Rot-Rot-Grün „will aus Deutschland ökosozialistisches Disneyland machen“ Der Ex-Verfassungsschutz-Präsident im Interview
      VERÖFFENTLICHT AM 23. Sep 2021
      https://reitschuster.de/post/maassen-rot-rot-gruen-will-aus-deutschland-oekosozialistisches-disneyland-machen/

      In der parlamentarischen Versammlung des Bundestags und den Landtagen ist nicht mehr eine Partei vertreten die eine egalitäre und ökologisch bewußte Verfassung der Gesellschaft anstrebt. Ergo Agenten des Status quo schwer bei der Arbeit.

    • _Box sagt:

      Zur weiteren Erläuterung:

      Undemokratische Zustände

      In seinem Buch zeigt Schreyer, wie das funktioniert und geht dabei auch auf den Begriff „Populismus“ ein. Mit diesem wird versucht, von jenen politischen Kräften wie Trump oder der AfD abzuschrecken, die anscheinend die Stimmung in der Bevölkerung aufgreifen und zurück auf die politische Bühne bringen. Schreyer schreibt, „Trump und Co. sind bei Wahlen vor allem deshalb erfolgreich, weil die Zustände eben nicht demokratisch sind. Das Fehlen einer funktionierenden Demokratie bringt sie erst hervor.“ Und: „Die zunehmende Radikalisierung, Aggressivität und Suche nach Sündenböcken – all das sind Symptome mit Ursachen und einer Vorgeschichte.“

      Er geht auch auf den bisher scheinbar unaufhaltsamen Aufstieg der AfD ein. Diese Partei biete keine Lösung für die gesellschaftlichen Probleme an. Sie habe aber Erfolg, „weil sie eben, anders die meisten Mitbewerber, die Wut vieler Menschen lautstark aufgreift und zu einer politischen Kraft kanalisiert“. Sie setze dabei in ihrem Programm auch soziale und demokratische Akzente.

      Geschickte Ablenkung

      Doch aus Schreyers Sicht lenkt die AfD „die Empörung weg von den Finanzmächtigen, hin zu den etablierten Parteien im Bundestag“. Diese würden als selbstsüchtige „Klasse von Berufspolitikern“ beschrieben und bekämpft. Dagegen würden der Finanzsektor und dessen Verantwortung für die gesellschaftlichen und politischen Probleme von der AfD verschont.

      Im Gespräch erinnerte er wie im Buch an die historischen und sozialen Wurzeln der populistischen Bewegung in den USA im 19. Jahrhundert. „Das war eine Bewegung von Leuten, die ganz unten in der Gesellschaft standen“, so Schreyer. „Es entstand eine Populist Party, und dieser Begriff war ganz positiv besetzt.“ Dieser Umstand verwiese auf den widersprüchlichen Charakter dieses in Deutschland vor allem negativ verwendeten Begriffs des Populismus.

      Begründete Angst

      In seinem Buch beschreibt er, wie Milliardäre Politik machen, Grundrechte zunehmend begrenzt werden und der „tiefe Staat“ die Herrschaft der Finanzelite sichern hilft. Und er stellt fest:

      „Die Angst der Eliten, die diesem Buch seinen Titel gibt, und insbesondere ihre Furcht vor tatsächlicher Demokratie, vor einer freien Selbstbestimmung der Völker – dies ist im Wesentlichen die Angst vor dem Zusammenbruch einer Ordnung, die das Eigentum und die Privilegien ebenjener Oberschicht garantiert.“

      Aus:
      Warum die Eliten die Demokratie aushebeln – Buchpremiere
      Von Tilo Gräser

      Über „Die Angst der Eliten“ und ihre Furcht vor der Demokratie hat der Journalist Paul Schreyer ein Buch geschrieben, das Anfang April erschienen ist. Er fragt darin, ob „unsere Demokratie noch zu retten“ ist. Schreyer setzt sich mit der Rolle und der Macht der Eliten auseinander, ebenso mit dem vielbeschriebenen Populismus und der AfD.

      https://web.archive.org/web/20201022102402/https://de.sputniknews.com/politik/20180421320413462-demokratie-deutschland-regierung/

    • wasserader sagt:

      Die Faschisten haben sich Rot und Grün angemalt .
      Sozialismus (Schwab : Keiner wird etwas besitzen…) ist heute Mittel zur Machtkonzentration wie Sozialismus in der Geschichte wesentlich für Machtkonzentration war .
      Aus dieser Sicht heißen Todesschwadronen z.B. Antifa
      und die "Partisanen" Rechte oder Verschwörungstheoretiker oder auch Querdenker .
      Wie unter den NaSoz ist der Sozialismus heute konzernbestimmt .

  2. Out-law sagt:

    Aber Hr Loyen,
    ….wie können Sie nur ? Teuschland Radio weiß es besser ,für alle ,die es noch nicht wissen !Schuldig ist wieder mal die AFD ,natürlich gerade vor der Wahl !
    Und alle Spaltpartein,welche ihre Drogenspritz-Medikamente empfehlen ,stellen sich natürlich dahinter . Vielleicht war ja die Waffel vom Ver-fassungslos-schutz……los ? Oder hatte die Tankstelle schon die 1G-Regel oder doch das neue G3 ? Auch in (ich habs) sat3 kam ein Bericht über die bösen Querdenkste .Und da waren sie dann alle von Ken bis Barbie und sogar die Jesus-People in der Demo ,natürlich alle rechts nazi rechts rechts nazi ..mehr geht nicht sorry. Schließlich war sogar Jesus Naz"i"….räner ,vielleicht wurde er deshalb hingerichtet? Hätte nun ein blonder Afrikaner aus Afghanistan das getan ,stünde es vielleicht auf der Rückseite der besten Schmierenblätter ? Der hätte sich dann sicher verirrt.(doch keine Vor -bzw.Urteile !)
    Es kommt mir so ein Gefühl,als hätten wir ähnliches schon einmal gehabt .Eine gewisse "Rasse" ,hoppela nicht gen der Gerecht ,also Volks..äm Gruppe ,wurde vor nicht zu vielen Jahren ausgegrenzt ,verraten und dann eingesperrt . Da fällt mir ein Bibelzitat ein : 3Und ich sah eines seiner Häupter, als wäre es tödlich verwundet, und seine tödliche Wunde wurde heil. Und die ganze Erde wunderte sich über das Tier.
    Vermutlich ist es selbiger Geist ?…………….Nur wundert sich keiner mehr ,was mich wundert !
    Aber das klingt jetzt zu bedrohend! Und könnte ein Verlust von Lebensqualität sein laut Bach ..oder lauter Bach? https://youtu.be/N1wEJsc0TZg ….denn Politiker haben eine besondere Lebensqualität !(für gewisse Zeit !)
    klabauter ..klabauter……vielleicht rumpelt´s in der Kiste am Sonntag und jemand knipst das Licht an ?

  3. Nevyn sagt:

    Ehrlich gesagt war diese Reaktion der Propaganda so vorhersehbar, wie der Donner dem Blitz folgt.
    Ich halte es für unnötig, sich darüber aufzuregen, ich könnte mich sonst auch darüber aufregen, dass Wölfe Fleisch fressen.
    Jesus hat wohl mal gesagt, dass sich der Mensch nicht durch das beschmutzt, was er in sich hinein nimmt, sondern durch das, was er von sich gibt. Und das sind sie wohl – Schmutzfinken. Wobei mir die armen Vögel für diesen Vergleich schon wieder leid tun.

    Die Tat ist durch nichts zu rechtfertigen und bedarf einer gründlichen Aufklärung .

  4. Fass sagt:

    zwischen covid und erkrankte gehören 2 bindestrichlein

  5. PeterLau sagt:

    "Nach bisherigen Ermittlungen" – erst der Abschluss eines Gerichtsverfahrens wird hoffentlich Klarheit in den Fall bringen.
    Also wäre es für Herrn Loyen besser gar nicht über die Tat selber zu schreiben – alles nur Spekulationen.
    Bei solch einer Tat gib es immer zwei Seiten – "Sein Opfer ist ein junger Student, ein Kassierer, der nichts anderes tat, als seinen Job zu machen: die geltende Maskenpflicht durchzusetzen" – das kann sein, muss nicht sein. Die Formulierung "der nichts anderes Tat" finde ich sehr unglücklich, die kann nie und nimmer stimmen.

    Die Reaktion der Politik und Medien erinnert mich an Hexenjagd. Da sind wir nun endlich und für Deutschland verdientermaßen angekommen. Und dafür hat der Artikel von Herrn Loyen seine Berechtigung.

    • Fass sagt:

      Ja, guter Hinweis. Nicht mal das weiß man derzeit gesichert.
      Wegen einer Maske mit einem Revolver wiederzukommen – wo war der überhaupt her, hat, glaube ich, nicht jeder – und den anderen dann zu erschießen ist ein extremes Verhalten, das lässt sich nicht einfach mit Frust erklären.

      Das Thema aufzugreifen finde ich aber gut, denn mal ehrlich – was wird hier für eine schräge Beziehung konstruiert? Er hat ein paarmal sich gegen die sinnfreie Maske geäußert, deswegen ist er Querdenker, Querdenker ist jeder, der je auf einer Anti-Maßnahmen Demo war und sich gegen die fehlende Evidenz für 1,5 Jahre P(L)andemie und erst recht gegen die Verabreichung eines unerprobten Pharmamittels wendet. Prima, nach diesem Geblubber derNachrichtengeschichtenerzähler soll offensichtlich niemand mehr den Mund aufmachen.

  6. Rulai sagt:

    "Am späten Samstagabend des 18. September 2021 hörte EIN Herz auf zu schlagen. Endete EIN Leben. EIN Mensch kam zu Tode."

    Amerika: vermutlich 500 000 Tote durch Giftspritze.
    Irak: Ca. eine halbe Million gestorbener Kinder. ("Es war die Sache wert.")
    Syrien: …..


    Wenn ich mehr Zeit hätte, würde ich jetzt die vielen Videos der schwer Geschädigten anführen wollen. Und die Videos jener, die durch die Giftspritze Getötete betrauern. Habe ich aber nicht.

    Was für eine heuchlerische Welt ist das geworden?

    Ekel, Hartensteiner, beschreibt meine Gefühle dem gegenüber treffend.

    • Fass sagt:

      Empfehle die Kantsche Brille: Jeder Tote ist tragisch, Zahlen spielen dabei keine Rolle.

      Sich das Geschehen im Irak (M.A. genanntes Zitat bis hin zum vorsätzlichen failed state), in Afghanistan (geplanter Dauerkrieg), auch in der Ukraine (Invest zum Umsturz von 5 Mrd. Dollar bei einem Duchschnittsverdienst von ca. 300Dollar) und an vielen anderen Orten anzusehen ist deswegen so schrecklich, weil wir wissen, das es Kriegstreiber gibt und deren Treiben ungesühnt fortgeführt werden kann.

  7. _Box sagt:

    Wenn Terroristen und Mörder andere des Mord und Terror zeihen.

    Die knappen Begriffserläuterungen aus dem Duden:

    Terror
    [systematische] Verbreitung von Angst und Schrecken durch Gewaltaktionen (besonders zur Erreichung politischer Ziele)

    Mord
    vorsätzliche Tötung eines oder mehrerer Menschen aus niedrigen Beweggründen

    Ergänzung zum Begriff der Gewalt und den Rahmenbedingungen:

    Begriff der ,Gewalt´ gehört zum politischen Falschwörterbuch

    Als ,Gewalt´ werden Reaktionsweisen der Machtunterworfenen angesehen,
    Gewalt ist das, was einzelne (nicht staatliche) Täter begehen

    Nicht zur ,Gewalt´ zählen:

    – Gewalt durch staatliche Zwangs- und Sicherheitsorgane
    – Gewalt durch Zerstörung ökonomischer und ökologischer Lebensgrundlagen
    – Gewalt durch die systematische Erzeugung von Angst und Unsicherheit
    – Gewalt durch Verletzungen sozialer Menschenrechte
    – …

    > Die Folgen struktureller Gewalt werden auf das Individuum projiziert – individualisiert und pathologisiert. Dadurch wird strukturelle Gewalt unsichtbar.

    Rainer Mausfeld: Neue Wege des Demokratiemanagements
    https://www.youtube.com/watch?v=1x8x9NokCZ0&feature=youtu.be&t=1080

    Noch ein paar Anmerkungen auch zu den demagogischen Heuchlern vom Dienst, apropos Dienst, die Dienste können ganz toll Akten schreddern, das ist wohl weil, es gibt eben Mord und eben anderen Mord, nebenbei bemerkt. Und auch nebenbei bemerkt, wenn einer ganz viel mordet wird er manchmal vom Oberst zum General befördert, aber das ist wohl auch was Anderes. Doch zurück.

    Denn absolut etwas anderes muß wohl sein, die Bevölkerung dahingehend zu terrorisieren sich eine giftige, potentiell tödliche Substanz injizieren zu lassen. Demnächst auch als Kinderprogramm.

    Schließlich gibt es noch Retortenterror ebenfalls den man auch einsetzt um von den wahren Terroristen und ihren Zielen abzulenken.

  8. Ursprung sagt:

    >Widar:
    Konstruktiver Kommentar. Auf dem Schild koennte noch stehen: Die Vorgaben der Ordnungsbehoerde werden von dieser laufend kontrolliert. Sie sind hier auf eigene Gebuehrgefahr.

  9. Ursprung sagt:

    Mal logisch auseinander gedrueselt:
    Der 20jaehrige war Psycho, so einen Scheiss durchzusetzen, den Job ueberhaupt anzunehmen.
    Seine Broetchengeberatrappe ist Psycho, bei der Jobvergabe so einen Scheiss zur Ueberwachung eines Billighilfejobs zu machen. Es ist natuerlich Polizeizustaendigkeit, Ordnungsamtsvorgaben zu ueberwachen.
    Das Ordnungsamt wird von einem Psycho geleitet, so einen Scheiss anzuordnen.
    Der oertliche Politfuzzy ist ein Psycho, solchen Scheiss von einer Gesellschaftszersetzungsbehoerde durchzufuehren zu verlangen,
    Weierhin gibts noch mindestens tausend weitere Psychos, die Leiter rauf bis Merkel, so einen Scheiss hierzulande generell zuzulassen.
    Der tausendnullfuenfte Psycho ist der durchgedrehte Moerder, fuer so einen Scheiss einem Mitmenschen in den Kopf zu schiessen.
    Alle 1005 gehoeren verhaftet, angeklagt, verurteilt zumindest als Mittaeter. Merkel und der Moerder womoeglich sicherungsverwahrt.

    • Kaja sagt:

      @ Widar:
      Die von Ihnen genannten Psychos sind nicht nur Psychos, sondern Massenmörder. Als solche müssen diese Tunichtgute vor ein ordentliches Gericht gestellt, abgeurteilt und in den Knast verbracht werden.
      Merkel und Gates wünsche ich die maximal mögliche Höchststrafe, nach Einsetzung des Nürnberg-2.0-Gerichts.
      Die noch im schummrigen Licht sich sicher wähnenden Finanzoligarchen, die Rockefeller-Bande, der Soros-Bandit, Warren Buffet et.al. müssen ebenso ersatzlos enteignet und hinter schwedische Gardinen verbracht werden. Für immer.

    • weberg sagt:

      @Ursprung:
      Sie schreiben: "Der 20jaehrige war Psycho, so einen Scheiss durchzusetzen, den Job ueberhaupt anzunehmen."
      Die einzige Frage die sich stellt, wenn man dies gelesen hat lautet: was muß wohl alles in einer Sozialisation schiefgegangen sein, um so etwas in diesem Zusammenhang denken (?) und schreiben zu können ?
      Die Antwort: wahrscheinlich alles ! Sie tun mir leid !

  10. mrburnz84 sagt:

    Wenn dieses Massentöten: https://www1.wdr.de/daserste/monitor/videos/video-gefaehrliche-intubation-koennten-mehr-covid–erkrankte-ueberleben-100.html , medial so aufbereitet worden wäre wie der Mord an dem Aralmitarbeiter, dann wäre es mir fast egal, dass hier mal wieder politisch motiviertes Framing hoch 10 stattfindet… Nur leider hat man kaum etwas davon gehört, dass eine unnötige Intubation bei Coronapatienten bei vielen zum Tod führte und immer noch führt!

  11. Zara Trusta sagt:

    Glatzköpfe lasse schlecht an den Haaren herbei ziehen.. Einfach nur zum piepen was unsere Poitclowns innen dazu ablassen…

  12. Querdenker sagt:

    Schon das Wort "Coronaschutzmassnahmen" allein ist ein Angriff auf den gesunden Menschenverstand und geeignt Menschen zu demütigen und zu brechen!

    Der geneigte Leser mag vielleicht mal diese sechs Seiten mit dem Titel "Die Psychologie der Gedankenkontrolle, des Mentizids und der Gehirnwäsche" studieren, die einiges von den perfiden psychologischen Maßnahmen beschreiben, die hier laufen:
    https://clubderklarenworte.de/wp-content/uploads/2021/02/Die-Psychologie-der-Gedankenkontrolle.-Meerloo-Hirsch-.pdf

  13. mars sagt:

    Etwas anderes: Das gesetz führt eine zwangsimpfung für C ein. Nicht eine impffplich, sondern einen impfzwang. So, sagen wir, dieses gesetz wurde verabschiedet.
    Angenommen sie sind bewaffnet ( ich sage das jetzt rein als denkbeispiel) also sie sind bewaffnet.
    Sie lassen ihre kinder nicht impfen, weil sie als vater oder mutter über das wohl ihrer kinder bestimmen — es hämmert an der türe, sie wissen, es ist die polizei, die ihre kinder abholen möchte, um sie zwangszuimpfen zu lassen.
    Würden sie ihre kinder der polizei ausliefern?

    • mars sagt:

      Ihr könnt die bewaffnung auch aus dem denkbeispiel ausklammern.
      Ihr seid nicht bewaffnet, die polizei schlägt an die türe, will ihre kinder abholen um sie in einer behörde zwangsweise impfen zu lassen.
      Was würden sie als vater, mutter tun?

    • Querdenker sagt:

      Ich denke mal, wer bis zu diesem Zeitpunkt abgewartet hat, hat bereits schon zu lange gewartet, leider …

    • mars sagt:

      querdenker:
      das war leider nicht ganz meine frage.

    • Querdenker sagt:

      Nein, nur meine bescheide Meinung zu dem von Ihnen beschrieben Szenarium, offensichtlich!

      Eine Antwort auf Ihre Frage erübrigt sich aber aus meiner Sicht, da jene hier nur noch rethorischen Charakter besitzt. Zu spät ist zu spät, wenn die Polizei bereits vor Ihrer Tür steht, haben Sie nur noch sehr sehr wenige Handlungsoptionen, bevor sich die netten Beamten selbst einlassen …

    • mars sagt:

      querdenker:
      nun ja, was soll ich sagen? Sie machen einen rhetorischen bogen um meine frage. Aber ich werde nicht weiter insistieren. Danke für ihre antwort. Sie waren zumindest einer unter vielen, der etwas zu meiner frage entgegnet hat. Alles gute für sie.

  14. wasserader sagt:

    Der Zwang zur Gesichtsverhüllung ist Psychoterror
    und Verkaufspersonal wird von der Politik schwer genötigt,
    den Blockwart zu machen .
    Die Coronapolitik ist die Entmenschlichung der Menschen in ihrer Selbstbestimmung und bringt enormes Konfliktpotential in die Gesellschaft .
    Dieses Konfliktpotential wird in der Hasspropaganda der MSM gegen Kritiker offensichtlich oder in der brutalen Vorgangsweise der Polizei gegen
    Demonstranten gegen die willkürliche Bevormundung durch die Politik .

    Und es ist auf der Linie der hasserfüllten Politik und ihrer Medien,
    wenn nun für einen Mord pauschal Kritiker dieser faschistuiden Politik in Haftung genommen werden .

    • Widar sagt:

      Guter Beitrag Herr Loyen und … genau das ging auch mir als erstes durch den Kopf, was sie anmerkten Herr/Frau Wasserader. Die Politiker beschlossen die Maskenpflicht und um diese auch durchzusetzen beschlossen sie sofort auch Strafen für das nicht befolgen, schlimmer noch, auch Strafen für z.B. Tankstellenbetreiber, Frisöre, Verkaufsstellenleiter wenn sie diese Massnahmen nicht kontrollieren und durchsetzen. Somit sind sämtliche Politiker die diese Massnahme beschlossen haben für mich ebenfalls mit Schuld an solch einem Vorkommnis.
      Warum hat der Tankstellenbesitzer seine Angestellten nicht mit einem einfachen Schild am Eingang der Tür geschützt?
      "Wenn Sie meine Tankstelle ohne eine Maske betreten, gehe ich davon aus, dass Sie eine gültige Maskenbefreiung haben. Da ich keine medizinische Ausbildung besitze, kann ich weder die Glaubhaftigkeit, noch die Echtheit einer Befreiung kontrollieren – also wird bei uns durch mich und mein Personal diese Befreiung nicht kontrolliert."
      Mit solch einem Hinweis wäre es nicht zur Eskalation gekommen, der junge Mann würde noch leben, der andere hätte sein Bier in Ruhe kaufen und dann trinken können… ein ruhiger Abend also für alle Beteiligten, meine Meinung!

Hinterlassen Sie eine Antwort