Ein Angriffskrieg, der keiner ist

Ein Kommentar von Bernd Lukoschik.

Abschied von Recht und Moral

Es bieten sich zwei Herangehensweisen an, um die Frage zu beantworten, ob Russland einen Angriffskrieg führt oder nicht. Die erste ist eine Art staatspsychologische, die andere eine geopolitisch-geschichtsphilosophische.

Beide Herangehensweisen sehen von ethischen Bewertungen ab. Denn Ethik gibt es nicht nur eine, sondern viele, und das nicht nur zwischen den Nationen, sondern innerhalb jeder Nation selbst.

Es gibt nicht die eine allgemein verbindliche und objektiv begründbare Ethik bzw. Moral. Und wenn im Krieg verschiedene Nationen aufeinandertreffen: Wessen Ethik sollte zählen?

Insofern zeugt es auch von einer tiefgehenden Unbildung unserer Politiker – vor allem der Politiker aus der grünen Ecke. Sie gehen moralisierend an ihre politischen Aufgaben heran, als hätte die Anwendung von „gut“ und „böse“ in der Politik einen Sinn. In der Politik geht es allein um Interessen und deren Ausgleich und um Macht. Um nichts sonst.

Auch die Anwendung des Rechts, des Völkerrechts, hat in dem vorliegenden Fall leider keinen Sinn. Schon lange vor der Ukrainekrise haben die USA die UNO und ihre Charta zur Bedeutungslosigkeit verurteilt und stattdessen ihre sogenannte regelbasierte Weltordnung etabliert: Das Recht des Stärkeren zählt, er allein gibt die Regeln, und der Stärkere, das waren natürlich die USA.

Ethik und Recht lassen sich also mindestens in diesem Konflikt nicht mehr sinnvoll, weil nicht allgemein verbindlich, anwenden.

Somit macht es auch keinen Sinn, Russlands Angriffskrieg auf der Folie von Recht und Ethik zu analysieren. Was bleibt, ist der Versuch, den Angriffskrieg zu erklären mit dem Ziel, herauszufinden, ob die Klassifizierung des Kriegs als Angriffskrieg zutreffend ist.

Der vorliegende Versuch tut das, indem er erstens eine Art „Staatspsychologie“ anwendet, zweitens einem geschichtsphilosophisch-geopolitischen Ansatz nachgeht. Aus beiden Versuchen wird sich ergeben, dass von einem Angriffskrieg nicht die Rede sein kann.

Staatspsychologie: Tun oder Handeln

Eine Tat ist nur dann eine Handlung, wenn sie eine Vorgeschichte hat und aus Beweggründen bzw. Motiven und um eines Handlungszweckes willen geschieht.

Fehlen diese drei Bedingungen, dann ist es keine Handlung, sondern ein Tun, eine Aktivität, eine Reaktion auf einen Reiz. Das Tun bildet in diesem Fall lediglich ein Moment eines Reiz-Reakions-Mechanismus. Ein gutes Beispiel dafür ist der Kniesehnenreflex: Schlage ich mit einem Hämmerchen au die weiche Stelle unterhalb der Kniescheibe, springt sofort das ganze Bein nach vorn. Man mag das wollen oder nicht: Man kann dem willentlich nichts entgegensetzen. Man handelt nicht, sondern reagiert lediglich.

Russlands Angreifen: eine Handlung

Diese Reiz-Reaktions-Struktur hat der Angriff Russlands auf die Ukraine sicherlich nicht. Ein Indiz dafür ist allein schon die westliche Antwort auf Russlands Vorgehen: Würden die USA, die EU und NATO von einem Reiz-Reaktions-Mechanismus ausgehen, dann dürften sie Russland nicht verurteilen. Ja, sie könnten es nicht. Verurteilen setzt nämlich voraus, dass der Angeklagte verantwortlich ist, dass er also aus Beweggründen das tat, was er tat, dass er Absichten dabei hegte, kurz: dass er handelte.

Der Angriff der russischen Armee auf die Ukraine war also eine Handlung.

Wenn das der Fall war, dann ist es unangebracht, sich bei der Frage: Handelt es sich um einen Angriffskrieg?, allein auf „das einseitige Überschreiten der ukrainischen Landesgrenze in feindlicher Absicht“ als entscheidendes Kriterium für das Vorliegen eines Angriffskriegs zu konzentrieren.

Das heißt: Die übliche Redeweise der US-NATO: „Putin führt einen Angriffskrieg, denn er befahl das Überschreiten der ukrainischen Grenze in feindlicher Absicht“, definiert einen Angriffskrieg allein über die aggressive Grenzüberschreitung. Und das wird dem Gesamtgeschehen nicht gerecht.

Die Grenzüberschreitung in feindlicher Absicht ist nur ein Aspekt der (Gesamt-)Handlung, die wesentlich, um Handlung zu sein, Motive und Zwecksetzungen einschließt, die also in die Vergangenheit zurückgreift und in die Zukunft weist.

Beweggründe und Zwecksetzungen müssen also ebenfalls in die Klassifikation der Handlung, ob sie einen „Angriff“ darstellt oder nicht. einbezogen werden.

Eigentlich Binsenwahrheiten, vor allem Wahrheiten, die die NATO für ihre Angriffskriege der letzten Jahrzehnte immer schon für sich in Anspruch nahm. Immer schon rechtfertigte sie ihre einseitigen kriegerischen Grenzüberschreitungen mit den Hinweis darauf, man wolle Demokratie und Freiheit den angegriffenen Ländern bringen und müsse dafür den jeweiligen Autokraten beseitigen – Zweck und Ziel der Angriffshandlung –, man sei in seinen Sicherheitsbedürfnissen wegen des Vorhandenseins von Massenvernichtungswaffen oder deren anstehender Produktion und Installierung bedroht – Motive der Handlung.

Um also das Vorgehen Russlands gegenüber der Ukraine bewerten, um überhaupt das Vorgehen als „Angriffskrieg“ klassifizieren zu können, muss zunächst bestimmt werden, welchen Stellenwert der Angriff bzw. die einseitige kriegerische Grenzüberschreitung im Gesamt der Handlung Russlands einnimmt:

Motive und Vorgeschichte des Angreifens

Das konkrete Vorgehen Russlands seit dem 24. Februar, seit dem militärischen Überschreiten der ukrainischen Grenze, ist ein Aspekt einer Gesamthandlung, deren Rahmenbedingungen bereits sehr früh entstanden (1) und sich aus folgenden Ereignissen zusammensetzen:

Die US-dominierte NATO dehnte sich seit den 1990er-Jahren stetig Richtung Russland aus. Selbst Jelzin, der noch eng mit den USA zusammenarbeitete, sah das westliche Vorgehen mit Argwohn.

Der ABM- und der INF-Vertrag zur Begrenzung von Raketensystemen und dem Verbot von Raketenabwehrschirmen wurden seitens der USA gekündigt. Damit wurde die Sicherheitsarchitektur in Europa mit Beginn der 2000er-Jahre infrage gestellt, wovon die USA profitierten, Russland hingegen bedroht wurde.

Im Rahmen der von den USA propagierten und „gelebten“ unipolaren Weltordnung drängte die US-NATO die UNO ins Abseits und überzog, systematisch geplant, Afghanistan, Irak, Libyen, Syrien mit verheerenden illegalen Kriegen. Illegal, weil sie ohne jedes UN-Mandat erfolgten.

Zudem führten die USA mit verdeckten Operationen Staatsstreiche nach altem CIA-Muster durch, den für heute entscheidenden in der Ukraine 2014.

Bei alldem sah sich Russland zunehmend in seinen Sicherheitsinteressen bedroht. Russland mit China mit militärischen Mitteln einzudämmen war zudem ganz offen erklärte Politik der USA (National Defense Strategy) (4).

Russland musste sich also bedroht fühlen – weil, so der dargestellte Wandel im Verhältnis zur US-NATO, Russland zunehmend bedroht wurde.

Hinzu kommt die nähere Vergangenheit seit dem Maidanputsch 2014 (2)(3):

In den Jahren seit dem Putsch wurden systematisch NATO-Soldaten in der Ukraine stationiert, die Ukraine mit westlichen Waffensystemen ausgerüstet und die militärische Infrastruktur NATO-kompatibel gemacht.

In einem Dekret März 2021 kündigte Selenskyj die „Entbesetzung“ der Krim an, woraufhin sich über das Jahr 2021 hin ukrainische Truppen in der Südukraine konzentrierten.

Selenskyj distanzierte sich Ende 2019 offen vom Minsker Abkommen, einem völkerrechtlich abgesicherten Vertrag, der das Verhältnis zwischen den Donbassgebieten und Kiew klären sollte. Dieser Absetzbewegung folgten dann Ende 2021 zwei der drei Garantiemächte des Minsker Abkommens: Deutschland und Frankreich.

Einen russischen Vertragsentwurf vom Ende 2021zu gegenseitigen Sicherheitsgarantien zwischen den NATO-Staaten und Russland wiesen die USA rüde zurück.

Auf der Münchner Sicherheitskonferenz forderte Selenskli unter dem Beifall der anwesenden westlichen Teilnehmer die atomare Bewaffnung seines Landes.

Am 19. Januar 2022, also noch vor dem militärischen Eingreifen Russlands verabschiedete der US-Kongress das sogenannte Land-Lease-Gesetz (3), mit dem dem US-Präsidenten freie Hand in der Bewaffnung der Ukraine gegeben wurde. Interessant ist, dass das erste Land-Lease-Gesetz 1941 verabschiedet wurde, und zwar im Krieg, als die USA den Briten verstärkt und unbürokratisch Waffen zukommen lassen wollten.

Bereits Januar gingen die USA daher von einem anstehenden Waffengang aus.

Ab dem 12. Februar 2022 nahm die Bombardierung des Donabass, seitens der OSZE offiziell bestätigt, extrem zu. Ukrainische Armee und russophobe und rechtsextreme Freiwilligenverbände wurden an der Grenze zwischen Donbass und der Westukraine massiv konzentriert.

Am 15. Februar schlug die Duma vor, die beiden Donbass-Republiken Donezk und Luhansk anzuerkennen, um sie bei ihrer Selbstverteidigung militärisch unterstützen zu können.

Am 21. Februar kam Putin diesem Vorschlag nach. Gemäß UN-Charta ergab sich damit die Möglichkeit, den Republiken militärische Unterstützung gegen die ukrainische Armee zu gewähren.

Folgen für die Psychologie des russischen Handelns

Thomas Röper fasst diese Vorgeschichte zum Ukrainekrieg mit folgenden Worten (3) treffend zusammen:

„Der Westen hat eskaliert, provoziert und Russland so lange in di Enge getrieben, bis die russische Regierung keinen anderen Ausweg mehr gesehen hat, als seine Sicherheitsinteressen militärisch durchzusetzen.“

Im wahrsten Sinne des Wortes wurde hier der russische Bär gezielt und beabsichtigt so lange an die Wand gedrückt, bis er, existenziell bedroht, zurückschlagen musste.
Diese Situation ist aus dem Gerichtswesen bekannt. Handelt der Angeklagte aus solcher Not und tötet er den Bedränger, dann handelt es sich nicht um Mord, sondern um Totschlag aus Notwehr.

Die Individualpsychologie lässt sich hier ohne Weiteres auf das Staatshandeln übertragen. Aufgrund der Motivlage des staatlichen Akteurs kann nicht mehr sinnvoll von einem „Angriff“ gesprochen werden.

Geopolitischer und geschichtsphilosophischer Ansatz

Geopolitische Betrachtung und Geschichtsphilosophie versuchen, ein Ereignis aus großem Abstand gesehen in einen übergreifenden historischen Prozess einzuordnen und ihm dadurch seine Bedeutung für das Ganze zu verleihen. Übergreifender historischer Prozess meint damit einen Ereignisablauf, der sich weltweit und über große zeitliche Räume hinweg entwickelt und auswirkt.

Was nun die geschichtliche Rolle der Ukrainekrise, ihre geopolitische Funktion, angeht, so gibt Augusto Zamora Rodriguez in seinem Aufsatz „Der Tod Europas und die Geburt einer neuen Ordnung“ (4) (5) auf einleuchtende Weise eine historische Einordnung.

Direkt zu Beginn zieht er die Konsequenz aus seiner anschließenden geopolitischen Analyse:

„Wir weigern uns, das als Invasion oder Krieg zu bezeichnen, obwohl es technisch gesehen beides sein kann.“

Nicht nur ist nach Rodriguez das Geschehen in der Ukraine kein Angriffskrieg, es gilt ihm sogar als gar kein Krieg. Das klingt natürlich regelrecht provozierend und glatt an der Realität vorbeigesehen.

Die Aussage wird jedoch verständlich, wenn man bedenkt, dass es hier um eine geopolitische und globale Einordnung des Geschehens geht. Und da in der Geschichtsphilosophie der Blick auf das Ganze erst die wahren Verhältnisse und die wahre Bedeutung des Teils offenbar werden lässt, darf man annehmen, dass Rodriguez’ Analyse der wahren Bedeutung des Ukrainekonflikts am nächsten kommt.

Rodriguez sieht den Ukrainekonflikt aus der Perspektive insbesondere zweier US-Dokumente aus dem Jahre 2018, der „National Defense Strategy“ und der „Providing for the Common Defense“. In ihnen legt die amerikanische Politik ihre langfristigen Strategien fest. Und diese, so die Dokumente, sind eindeutig dominiert von der zunehmenden Konfrontation zwischen den USA auf der einen Seite und China und Russland auf der anderen. Rodriguez formuliert dies geschichtsphilosophisch:

„Es ist der alte Kampf zwischen der Welt, die geboren werden will, und der Welt, die sich weigert, zu sterben …, hervorgerufen durch die Weigerung der NATO, sich nicht weiter Richtung Russland auszudehnen. Denn das, und nichts anderes, ist der Grund für die militärische Aktion, Sicherheit für Russland zu gewinnen, was die Europäische Union/NATO ablehnt, was darauf schließen lässt, dass sie an ihrer Expansionspolitik festhalten.“

Wer sich weigert zu sterben, das ist die unipolare Weltordnung unter der Hegemonie der USA und dem Petrodollar. Was entstehen will, das ist die multipolare Ordnung, mit mehreren Mächten, die auf gleicher Augenhöhe miteinander kommunizieren.

In diesem Kampf ist die Ukraine nichts als eine Spielfigur, ein Anlass, die beiden Weltordnungen miteinander zu konfrontieren.

Eingebunden in dieses Kontinuum des historischen Kampfs um eine neue Ordnung macht es keinen Sinn mehr, den Krieg als Angriffskrieg zu klassifizieren. Denn nicht allein die Ukraine wird unter dem geschichtsphilosophisch-geopolitischen Entwurf der US-Dokumente zur Spielfigur, sondern auch Russland!

Es ist, als spräche sich in den US-Dokumenten ein Geschichtssubjekt aus und verkünde, worum es in naher und ferner Zukunft gehen werde.

Diese Bedeutung der Dokumente gestehen indirekt Geostrategen wie George Friedman des US-Thinktank STRATFOR auch zu, wenn sie davon sprechen, die amerikanische Langzeitstrategie der Konfrontation mit Russland und China sehe es vor, Russland zu schwächen oder „to bleed the Russians“ (6), wie es in Afghanistan geschah. Und genau dies soll der „Angriff“ Russlands leisten. So wird die Ukraine zur Falle, wie auch Rodriguez schreibt:

Es geht der US-NATO nicht

„um die Unabhängigkeit und Souveränität der Ukraine, sondern darum, die Ukraine als Falle zu benutzen, damit der europäische Hühnerstall blindlings und massenhaft seine Rolle als atlantische Flanke der USA übernimmt“

Die Ukraine wird von dem „Geschichtssubjekt“ benutzt – und Russland wird ebenfalls benutzt, indem die US-NATO so lange Russland – wie Thomas Röper festgestellt hat (s.o.) – reizt, bis es nicht mehr anders kann als „anzugreifen“, um in einem langfistigen Krieg auszubluten.

Dieser „Angriff“ war also nur dem Schein nach ein Angriff, aus der Warte des lokalen Betrachters. In Wirklichkeit, aus der Warte des geopolitisch Schauenden, war es eine Abwehrreaktion, geplant von den US-Dokumenten, der Wort gewordenen Langzeitstrategie der US-Außnpolitik.

Den wahren Angriff führten die US-NATO schon lange vorher.

Quellen:

    1. Wurzeln eines Krieges, von John Mearsheimer, apolut.net, Podcast, abgerufen am 10.6.2022, https://apolut.net/wurzeln-eines-krieges-von-john-mearsheimer/
    2. Die Politik der USA war es immer zu verhindern, dass Deutschland und Russland enger zusammenarbeiten, von Jacqzús Baus, zeitgeschehen-im-fokus.ch, abgerufen am 29.3.2022, https://zeitgeschehen-im-fokus.ch/de/newspaper-ausgabe/nr-4-vom-15-maerz-2022.html
    3. US-Gesetz zeigt: Der Westen hat die russische Militäroperation bewusst provoziert, von Thomas Röper, anti-spiegel.ruz, abgerufen am 6.5.2022, https://www.anti-spiegel.ru/2022/us-gesetz-zeigt-der-westen-hat-die-russische-militaeroperation-bewusst-provoziert/
    4. Der Tod Europas und die Geburt einer neuen Ordnung von Augusto Zamora Rodriguez, clubderklarenworte.de, abgerufen am 10.6.2022, https://clubderklarenworte.de/der-tod-europas/
    5. USA, raus aus Europa, apolut.net Standpunkte, abgerufen am 10.6.2022, https://apolut.net/usa-raus-aus-europa/
    6. https://www.nationalheraldindia.com/opinion/clinton-gives-the-game-away-bleed-russians-in-ukraine-like-afghanistan abgerufen am 15.6.2022

 

+++

Wir danken dem Autor für das Recht zur Veröffentlichung dieses Beitrags.

+++

Bildquelle: Miha Creative / Shutterstock.com

+++
Apolut ist auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommen Sie zu den Stores von Apple und Huawei. Hier der Link: https://apolut.net/app/

Die apolut-App steht auch zum Download (als sogenannte Standalone- oder APK-App) auf unserer Homepage zur Verfügung. Mit diesem Link können Sie die App auf Ihr Smartphone herunterladen: https://apolut.net/apolut_app.apk

+++
Abonnieren Sie jetzt den apolut-Newsletter: https://apolut.net/newsletter/

+++
Ihnen gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten finden Sie hier: https://apolut.net/unterstuetzen/

+++
Unterstützung für apolut kann auch als Kleidung getragen werden! Hier der Link zu unserem Fan-Shop: https://harlekinshop.com/pages/apolut

Auch interessant...

Kommentare (13)

13 Kommentare zu: “Ein Angriffskrieg, der keiner ist

  1. Andreas I. sagt:

    Hallo,
    zwar brach die ehemalige Hegemonialmacht USA regelmäßig Völkerrecht, aber die Russen gehen völkerrechtlich so legal wie möglich vor. Mit der Anerkennung der Republiken Lugansk und Donezk ist es militärischer Beistand. Dass sich dabei russische Armee auch auf ukrainischem Territorium befindet, kann taktische Gründe haben, das wird die weitere Entwicklung zeigen.

    Einen moralischen bzw. ethischen Aspekt sehe ich durchaus:
    Seit 2014 haben die Regierungen Jatzenjuk, Poroschenko und Zelensky die Bewohner in Lugansk und Donezk beschossen, also sie wie Feinde behandelt, sie wie Nicht-Dazugehörige behandelt, von den 14.000 dadurch Getöteten mal ganz zu schweigen – aber gleichzeitig behaupten diese Regierungen, Lugansk und Donezk würden zur Ukraine gehören.
    Das ist ein Widerspruch zwischen Handeln und Reden, der sich durchaus moralisch bzw. ethisch bewerten lässt.

    Geopolitisch ist die Sache ganz klar eine Auseinandersetzung zwischen USA und "Verbündeten" einerseits und Russland und China andererseits. Auch wenn China nicht viel macht, außer russisches Gas zu kaufen und Öl für Yuan zu kaufen, ausgerechnet von Saudi-Arabien …

  2. KaraHasan sagt:

    Es interessiert eigentlich nicht viel, wer den Krieg angefangen oder angestiftet hat, sondern, in welchen Zustand die Welt wäre, wenn wir eine unipolare Weltordnung hätten. Die Staaten brauchen einen äußeren Feind. Ist dieser nicht vorhanden, wird die Nation beginnen sich zwangsläufig am eigenen Volk zu vergreifen. Daher ziehe ich eine multipolare Weltordnung vor, wo es einen Klassenfeind gibt, der einen sowohl durch den Wettbewerb beschleunigt, als auch dafür sorgt, dass die Bevölkerung relativ in Frieden lebt. Russland sorgt für einen Ausgleich und der Westen begeht gerade einen großen Fehler, diesen Ausgleich aufheben zu wollen.

  3. Schramm sagt:

    "Auf der Münchner Sicherheitskonferenz forderte Selenskli unter dem Beifall der anwesenden westlichen Teilnehmer die atomare Bewaffnung seines Landes."

    Großbritanniens Armeeführung für einen Atomkrieg in Europa.
    Britischer Armeechef mahnt zur Vorbereitung auf Kriegseinsatz gegen Russland.

    General Patrick Sanders argumentierte der britischen Nachrichtenagentur PA zufolge: „Es gibt jetzt den dringenden Zwang, eine Armee aufzubauen, die in der Lage ist, an der Seite unserer Verbündeten Russland auf dem Schlachtfeld zu besiegen“. PA zitierte aus dem Schreiben des Generalstabschefs, der seinen Posten am vergangenen Montag angetreten hatte. Der Generalstabschef ist der ranghöchste Soldat der britischen Landstreitkräfte. (dpa)

    Vgl. USA-MSN-Berliner Tagesspiegel – Potsdamer Neueste Nachrichten:
    Britischer Armeechef mahnt zur Vorbereitung auf Kriegseinsatz (msn.com)

    20.06.2022, R.S.

  4. sandra beimer sagt:

    Die neue Nato-Ostgrenze nimmt Form an. Dabei müssen natürlich auch Soldaten, Söldner, .. beseitigt werden, die man als Druckmittel für den neuen Grenzverlauf gebraucht hat.

    Odessa ist noch unklar. Das wird irgendein Sonderstatus? Wie sieht es mit Lithauen+ aus? Die Nato will das nicht und man kann das Zeug prima eintauschen für irgendetwas anderes, wenn man genügend Drama drumrum produziert.

  5. Ist nicht fast jeder Krieg von beiden Seiten verschuldet und damit ein Angriffskrieg beider Seiten (auf Kosten des kleinen Mannes)?

    Haben auch Selenskyj und seine stillen NATO-Verbündeten einen Angriffskrieg begangen? Man könnte dies mit Rücksicht auf die Bombardements der Ostukraine und der Diskriminierungen der russischsprachlichen Ukrainer, die dem russischen Einmarsch vorausgingen, vertreten.

    Jedenfalls hätte sich die NATO samt Deutschland nicht zugunsten des Selenskyj-Regimes an diesem Krieg (Angriffskrieg?) beteiligen sollen, indem es dem Selenskyj-Regime Waffen, Geld für Waffen und möglicherweise auch wichtige militärische Informationen liefert und indem es einen Wirtschaftskrieg gegen Russland führt.

  6. vizero 13 sagt:

    In der Historie wurde eins vergessen: die gewaltsame Annexion der Krim durch die Ukraine 1992, als diese sich nach einem Volksentscheid (ähnlich eindeutig wie der von 2014) von der Ukraine lösen wollte. Damals war Russland nicht fähig, gegen diese Annexion vorzugehen und dem Westen war es recht.

  7. Nevyn sagt:

    Natürlich kann der Mörder behaupten, der Tote sei ihm fünfmal rückwärts ins Messer gelaufen als er sich gegen dessen Angriff gewehrt habe. Vielleicht gibt es Leute, die ihm das glauben. Ich gehöre nicht dazu.

    • MomentMal sagt:

      Es geht ja hierbei auch nicht ums Glauben, sondern um Fakten.
      Sie können glauben, was Sie wollen, das wird aber nichts an den Fakten ändern.

      "Glauben" ist genau so ein dummes Wort wie "Meinung", dass in Ihrer Eitelkeit nur darüber hinweg täuschen soll, dass Sie nichts wissen.

    • Nevyn sagt:

      Da Sie sich genötigt sehen, mich anzugreifen: Ich weiß tatsächlich nichts. Sie aber auch nicht, nur dass Sie das nicht wissen und das, was Sie glauben für Fakten halten. Insofern ist meine Arroganz eine Projektion.
      Ich glaube auch nicht, dass es dumme Worte gibt, es gibt nur dumme Menschen, sie sie unwissentlich oder vorsätzlich falsch benutzen.

      Unbestritten dürfte sein, dass russische Truppen die Grenze zur Ukraine überschritten haben und dort eine kriegerische Auseinandersetzung führen. Die russische Regierung mag aus ihrer Sicht gute Gründe dafür haben, auch Mörder haben aus ihrer Sicht gute Gründe. Die Art, wie mir nahe gelegt wird, das zu akzeptieren, nenne ich Propaganda.
      Ja, Propaganda können nicht nur die Amis, sondern auch die Russen und das Portal rutscht leider immer mehr auf diese Schiene.
      Apolut – das denk ich auch?
      Ganz sicher nicht. Ich denke eher, dass mein Geld hier langsam falsch ist.

      Wenn eine Armee in ein fremdes Land einmarschiert nenne ich das Angriffskrieg.
      Sie können das Blümchenfest nennen und mich einen eitlen Menschen. Das hat dann was mit Ihnen zu tun, nicht mit mir.

    • passant sagt:

      Der Einmarsch in ein fremdes Land ist nicht immer ein Angriffskrieg. Wenn sich russische Truppen auf Einladung des syrischen Staatschefs in Syrien aufhalten ist das kein Angriffskrieg. Jetzt kann man über die Legitimität einer Regierung der neu ausgerufenen Donbass-Republiken streiten. Moskau hat diese unumwunden mit einer Beistandsverpflichtung anerkannt. Wie schnell das gehen kann, konnte im Präzedenzfall Kosovo bereits beobachtet werden.
      Vergleicht man das mit den meist erfundenen Gründen für einen Angriff westlicher Länder auf fremde Territorien, dann kann man sagen, Moskau hat sich für eine Begründung dieses Krieges richtig Mühe gegeben.
      Ich halte es mit Willy Brand: Krieg ist nicht mehr die ultima ratio, sondern die ultima irratio.

    • Nevyn sagt:

      Warum sind hier nur alle so darauf versessen, diesen Krieg MORALISCH zu rechtfertigen?
      Jeder Krieg ist eine menschliche Katastrophe.
      In Syrien sind die russischen Truppen nicht einmarschiert sondern normal gelandet und haben mit der regulären syrischen Armee gegen den IS und Al Kaida und seine Ableger gekämpft. Hier führt die Türkei einen Angriffskrieg der totgeschwiegen wird. Über die Amis dort müssen wir nicht reden.
      In der Ukraine kämpft die reguläre russische Armee gegen die reguläre ukrainische Armee und hält Gebiete besetzt, die weit über das hinaus gehen, was von Separatisten vorher kontrolliert wurde. Die will man wohl auch nicht wieder hergeben. Vorwärtsverteidigung halt.
      Wenn mir jemand sagt, dass es russische Machtinteressen an diesen Gebieten gibt, die ja auch reich an Bodenschätzen sind, könnte mir das einleuchten. Ich muss es nicht gutheißen.
      Aber dieses logikfreie moralrechliche Gesülze weit und breit beleidigt meinen Verstand. Ich muss annehmen, dass apolut zur russischen Propagandamaschine verkommt, was der Plattform von der Gegenseite ja auch vorgeworfen wird. Will man wirklich alles tun, um diesem Vorurteil gerecht zu werden?

    • Fass sagt:

      Da ist was dran. Die Überschrift hat bei mir auch Unbehagen ausgelöst, ich wäre aber darüber hinweggegangen; zum Einen konnte Rußland politisch keinerlei Gehör finden (Nato-Ausdehnung … bis Minsker Abkommen und Biowaffenverbot) zum Anderen ist es die Schuld, die ich durchaus empfinde – 70 Jahre „Nie wieder!“ und nun wiederholen die Deutschen ihre Geschichte. Statt nachdenklich und genau zu werden – Was ist hier los? Ein weiteres Land bricht das UN-Gewaltverbot (von dem man es zumal nicht erwartet) – prüft niemand in Ruhe die Fakten sondern alle (jedenfalls die entscheidende Mehrheit) lässt sich wie kopflose Hühner von der Pressekampagne in den Abgrund vorantreiben.
      Da so viel zu Bruch geht ist man geneigt, die Wahrheit zu dehnen, denn in der Ukraine wird erst jetzt eine neue Nation gegründet – die ukrainische Nationalität wird auf der Abgrenzung gegen Rußland beruhen. Das ist nicht nur menschlich schrecklich, sondern sichert auch dauerhaft Konflikte – Europa hat sich wieder und wieder zerlegt wegen der Gründung der Nation aufgrund ethnischer Zugehörigkeit (statt der auf Recht basierenden).

      Nach meiner Meinung ist das ein Angriffskrieg, inwieweit er sich jedoch rechtfertigen lässt, bedarf dann einer genauen Auseinandersetzung. R2P, stille Beteiligung der Nato die quasi jeden aufnimmt mit Ausnahme Rußlands usw.

    • Andreas I. sagt:

      @ Nevyn
      um jemandem als Mörder zu bezeichnen, muss dessen Schuld erwiesen sein.
      Dazu müssen Beweise vorgebracht werden. Und es gibt gute Gründe, warum Notwehr ausgeschlossen werden muss, warum jeder Angeklagte das Recht hat sich zu verteidigen, warum bis zum Beweis die Unschuldsvermutung gilt …
      Ein Indiz herzunehmen und daraufhin jemanden Mörder zu nennen, das wäre im besten Fall etwas zu einfach, im schlimmsten Fall Rufmord.

      Bekanntlich hat USA den INF-Vertrag gekündigt, was im Artikel auch nochmal erwähnt wurde, und USA hat in Polen und in Rumänien Raketen-Stützpunkte.
      Wenn USA in der Ukraine einen weiteren Raketen-Stützpunkt errichten könnte, dann könnte USA Russland zerstören, im Militärjargon Erstschlagskapazität..
      Und dass USA das macht, wurde anhand von Jugoslawien, Irak und Libyen bewiesen, also die Gewaltandrohung durch USA ist real, was militärisch eine Notwehr-Situation verursacht:
      Russland muss weitere USA-Raketen-Stützpunkte verhindern, wenn es nicht wie Jugoslawien, Irak und Libyen enden will.

      "Unbestritten dürfte sein, dass russische Truppen die Grenze zur Ukraine überschritten haben und dort eine kriegerische Auseinandersetzung führen. … Wenn eine Armee in ein fremdes Land einmarschiert nenne ich das Angriffskrieg."

      Auf ukrainischem Territorium befinden sich russische Soldaten nur dort, wo es notwendig ist (Nachschub zu unterbinden), um ukrainisches Militär aus den Republiken Lugansk und Donezk rauszuschmeißen (und vor der Krim, dass die außer Reichweite des ukrainischen Militärs (Artillerie) bleibt). In der Hauptsache befinden sich russische Soldaten außerhalb der Ukraine, nur meinen USA und Verbündete und die ukrainische Regierung, die Republiken Lugansk und Donezk wären nach wie vor Teil der Ukraine, was m.E. nach den vorangegangenen 8 Jahren ein bemerkenswerter Realitätsverlust ist.
      Auf ukrainischem Territorium hat Russland etliche Ziele mit Raketen zerstört, was isoliert betrachtet auch ein Angriff ist, aber ohne Soldaten auf fremdem Territorium, keine Besatzung, sondern eben "nur" Raketen-Beschuss.

      Die Chronologie ist, dass zunächst die Ukraine die selbsternannten, aber bis Februar auch von Russland nicht anerkannten, Republiken Lugansk und Donezk angegriffen hat, woraufhin dann im Februar Russland eingegriffen hat, wenn Sie so wollen, angegriffen hat.
      Kurz: zuerst Angriff Ukraine auf Lugansk und Donezk, dann Angriff Russland auf Ukraine.
      Aber dann steht Angriff gegen Angriff und damit kürzt sich das raus.

Hinterlassen Sie eine Antwort