Die Unwissenschaftlichkeit des Impfens | Von Felix Feistel

Ein Standpunkt von Felix Feistel.

Über die Corona-Genspritzen ist schon viel geschrieben worden. Vor allem hier in den freien Medien wurde immer wieder über die verheerenden Schäden aufgeklärt, die diese Spritzen anrichten. Mittlerweile sind diese kaum noch zu übersehen, auch, wenn die Verantwortlichen versuchen, die Schäden totzuschweigen. Es melden sich auch immer mehr von diesen Schäden Betroffene zu Wort. Dabei erfolgt diese Wortmeldung jedoch in der Regel unter dem Verweis, dass man ja grundsätzlich kein Impfgegner sei. Der Glaube an Impfungen ist nach wie vor ungebrochen, trotz der Tatsache, dass Hersteller und Behörden angesichts der Covid-Spritzen die Menschen belogen, sie in die Spritze hinein manipuliert oder gezwungen haben, und trotz der Tatsache, dass Millionen an Menschen von diesen Spritzen schwer geschädigt wurden bis hin zum Tod. Denn bei den Covid-Spritzen handelte es sich um eine experimentelle, völlig neuartige Technik. Alle anderen Impfungen hingegen sind lange erprobt und getestet, und haben bislang keine so schwerwiegenden Nebenwirkungen gezeitigt. Sie sind das, was uns bei den Covid-Genspritzen immer wieder mantraartig vorgebetet wurde: Sicher und effektiv.

Aber ist das wirklich so? Haben all die Behörden und Hersteller der Impfungen lediglich bei den Corona-Spritzen versagt, und versuchen nun dieses Versagen zu vertuschen? Ist die Geschichte der Impfungen eine wissenschaftliche Erfolgsgeschichte, welche die Gesundheit der Menschen positiv gefördert hat? Eine genauere Betrachtung lässt das Zweifel aufkommen.

Immer wieder wird darauf verwiesen, wie die Einführung von Impfstoffen verschiedene Krankheiten eingedämmt hätte. Ob Masern, Pocken, Diphterie, Tetanus und viele weitere Krankheiten, sie alle grassierten vor Einführung von Impfstoffen in der Bevölkerung und rafften Millionen von Menschen dahin, so wohl die gängige Vorstellung. Schon früh starben Kinder insbesondere an den sogenannten Kinderkrankheiten. Heutzutage sind all diese Krankheiten kaum noch verbreitet. So vermeldet das Robert Koch Institut (RKI) für 2022 gerade einmal 15 Masernfälle in Deutschland. (1) Für die Röteln sind gerade einmal acht Fälle gemeldet worden. Ein Sieg der Impfungen? Eher unwahrscheinlich. Denn tatsächlich wurden all die Impfungen gegen all die verschiedenen Krankheiten immer erst jeweils dann eingeführt, als die Anzahl der Krankheiten ohnehin bereits dabei war, abzunehmen.(2) Die Masernimpfung beispielsweise wurde erst 1968 eingeführt, als es schon kaum noch Masernfälle in den entwickelten Industrienationen gab. Die Impfungen haben hier keinen Mehrwert gebracht, stattdessen ist es viel wahrscheinlicher, dass die Fälle seitdem auch ohne die Impfungen abgenommen hätten. Statt Impfungen sind eher verbesserte Hygiene, sowie eine sinkende Mangelernährung, eine Verbesserung der Arbeitssituation und der allgemeinen Lebensbedingungen für den Rückgang der Krankheiten verantwortlich.

Wenn Impfungen also keinen zusätzlichen Nutzen bringen, dann können sie doch zumindest nicht schaden, oder? Doch auch hier ist das Gegenteil der Fall. Schon die erste Impfung, die weltweit eingeführt und verbreitet wurde, die Pockenimpfung, brachte diverse Probleme mit sich. So hat sie das Auftreten der Pocken nicht verringert, sondern eher gefördert.(3) Erkennbar ist das beispielhaft am US-Bundesstaat Massachusetts, der in den 1850er Jahren eine strikte Impfvorschrift für die Pockenimpfungen beschlossen hat. Dennoch kam es in den 1870er Jahren in Boston zu einem extremen Anstieg der Pockenfälle und damit verbundenen Todesfällen. Dieser Trend lässt sich für viele Regionen beobachten.(4) Die Pockenimpfung brachte zudem noch eine Reihe weiterer Folgen mit sich. So entwickelte sich bei nicht wenigen Menschen an der Impfstelle – Die Impfung wurde nicht wie heute gespritzt, sondern in die Haut eingeritzt – eine schmerzhafte und nicht selten auch tödliche Wundrose. Lediglich der massiven Fälschung von Daten in Krankenhäusern durch Ärzten ist es zu verdanken, dass die Erzählung der Pockenimpfung heute als Erfolgsgeschichte firmiert. Anfangs jedoch standen Ärzte den Impfungen skeptisch gegenüber. Es gab keine Daten, die eine Wirksamkeit bestätigten, und in der Praxis zeigten sich immer wieder gravierende Folgen. Erst mit der Zeit verschwand diese Skepsis, allerdings nicht weil sie unberechtigt gewesen wäre.

Durch einen immer drastischeren Zwang wurden die Impfquoten schon damals in die Höhe getrieben. Das führte zu Aufständen, vor allem der Arbeiter, die sich der Gefahren des Stoffes bewusst waren. Der Impfstoff musste mit Gewalt unter das Volk gebracht werden, ganz ähnlich, wie wir das unter dem Coronaregime auch erlebt haben. Das ließ auch die Todesfälle in die Höhe schnellen.

Nun könnte man sagen, dass die Impfungen damals noch in den Kinderschuhen steckten. Wundrose und andere Schäden können durch die modernen Mittel nicht mehr entstehen, und die heutigen Impfungen sind sehr wirksam. Dass dem nicht so ist zeigt ein Polioausbruch, der im vergangenen Jahr in den USA detektiert wurde.(5) Auch in Großbritannien wurden spuren von Polio im Abwasser gefunden.(6) Seit 1988 wird weltweit gegen Polio geimpft. Im Schnitt sind in den USA 94 Prozent der Kinder geimpft.(7) In Großbritannien sind es 93 Prozent.(8) Die WHO hat Polio im Wesentlichen für ausgerottet erklärt.(9) Im Jahr 2021 waren weltweit lediglich 6 Fälle registriert worden, und diese ausschließlich in Afghanistan und Pakistan.

Es gibt 3 Typen des Virus, von denen Typ 2 und 3 bereits als ausgerottet galten. Bis in Burundi ein neuerlicher Ausbruch von Typ 2 registriert wurde. Das wirft die Frage auf, wie das möglich sein soll. Und die Antwort liegt in der Impfung selbst. Denn gegen Polio wird eine Schluckimpfung mit einem abgeschwächten Erreger geimpft. Dieser ist dann zwar nicht tödlich und verursacht auch keine gravierenden Symptome, er kann sich aber im Verdauungstrakt der geimpften Kinder hervorragend vermehren, und wird dann von diesen ausgeschieden. Da es sich bei Polio um ein RNA-Virus handelt, mutiert dieser im Vergleich zu anderen Viren relativ schnell, und kann sich daher weiter entwickeln. Die ausgeschiedenen, mutierten Viren wiederum können dann andere Menschen, insbesondere Kinder infizieren, die mit ihnen in Kontakt kommen, und, da die Impfungen gegenüber den Mutationen weniger wirksam sind, können sie erkranken. Ein solcher Kontakt mit ausgeschiedenen Viren ist insbesondere in Entwicklungsländern möglich, in denen es keine sanitären Anlagen gibt und das Abwassermanagement kaum bis gar nicht existent ist.

Es ist also kein Wunder, dass Polio im britischen Abwasser entdeckt wurde. Die Impfungen produzieren neue Varianten des Poliovirus, und so führt die Ausrottung der Wildvarianten schließlich zu keinen nennenswerten Erfolg. Dennoch will die EU nun Seite an Seite mit der Gates Stiftung ihren Kampf gegen Polio intensivieren, und investiert dafür mehr als eine Milliarde Euro.(10)

Auch die Masernimpfung ist nicht so effektiv, wie gerne behauptet. So können auch gegen Masern Geimpfte die Krankheit bekommen, und tun das auch regelmäßig.(11) Die beiden Dokumentarfilme „Vaxxed“(12) und „Menschengemachte Epidemie“(13) berichten ausführlich über die Masernimpfung. Demnach waren bei einem Masernausbruch in den USA im Jahr 2013 rund ein Drittel der Betroffenen Kinder gegen die Masern geimpft. Doch die Masernimpfung ist nicht nur relativ unwirksam, sie birgt auch extreme Risiken. So hat schon im Jahr 1998 der Gastroenterologe Dr. John Wakefield mit 13 Coautoren eine Studie in der renommierten Fachzeitschrift The Lancet veröffentlicht, in der er einen Zusammenhang zwischen der Dreifachimpfung Masern-Mumps-Röteln (MMR) und Autismus bei Kindern vermutete. Dabei hat er jedoch nicht etwa behauptet, dass er sicher sei, dass die Impfung Autismus auslöse, sondern lediglich geschrieben, dass ein solcher Zusammenhang untersucht werden müsse, weil sich ein Muster abzeichne. Auch von der Impfung gegen Masern hat er nicht abgeraten, lediglich von der Dreifachimpfung.

Wenige Jahre später wurde Wakefield medial geschlachtet. Man warf ihm Betrug vor. Weil er Geld von Eltern erhalten hatte, die einen Zusammenhang zwischen Autismus und Impfungen bestätigt haben wollten, um Schadenersatz einklagen zu können, habe er Daten gefälscht, um diesen Zusammenhang darstellen zu können. Es brach eine wahre Hetzkampagne los, die dazu führte, dass sich seine Coautoren von ihm distanzierten, und er seine Zulassung als Arzt verlor. Der Artikel in The Lancet wurde zurückgezogen. Dabei ging das Geld nicht an ihn, sondern an eine Stiftung, welche die Forschungen durchführte. Dennoch war Wakefield von nun an geächtet. Bis 2013 ein Whistleblower namens Dr. Thompson aus dem US-amerikanischen CDC sich an die Öffentlichkeit wandte. Dieser hatte entdeckt, dass das CDC jahrelang die Studiendaten gefälscht hatte, sodass ein Zusammenhang zwischen Impfungen und Autismus nicht ersichtlich war. Eine Studie, die im Jahr 2000 durchgeführt worden war, und im Jahr 2001 hätte erscheinen sollen hat einen Zusammenhang zwischen MMR Impfungen und Autismus ganz klar belegt. Die Studie erschien erst im Jahr 2004, nachdem innerhalb der Behörde die Daten so beschönigt worden waren, dass dieser Zusammenhang nicht mehr auffiel. Innerhalb der Behörde hatte er sich bis an die Vorsitzende der CDC, Julie Louise Gerberding gewandt, um gegen diese Datenfälschung Einspruch zu erheben. Sein Protest wurde jedoch überall abgeblockt, und der erschienene Bericht stützte den Glauben der Unbedenklichkeit der Impfungen. Im Jahr 2009 wurde Gerberding als Vorsitzende der Impfabteilung der Firma Merck, die den MMR-Impfstoff herstellt, eingesetzt.(13)

Thompson trat an die Öffentlichkeit, was zu einer Anhörung im US-amerikanischen Kongress führte, bei der die Vertreter der CDC einen Zusammenhang zwischen der MMR-Impfung und Autismus nicht ausschließen konnten. Das Problem ist aber nicht auf die MMR-Impfung beschränkt. Mütter und Ärzte berichten auch, dass Kinder nach dem Erhalt einer Diphterie-Tetanus-Keuchhusten Dreifachimpfung eine Regression erlitten. Auch ganz normal entwickelte Kinder, die laufen konnten, sprachen, lachten und den Augenkontakt zu ihren Eltern suchten können nach den Impfungen ihre Fähigkeiten verlieren. Sie laufen nicht mehr, sprechen nicht mehr, sind apathisch und an ihrer Umwelt, sowie ihren Eltern nicht mehr interessiert. Schwere Störungen können ebenso auftreten, und nicht wenige Kinder leiden in ihrem recht kurzen Leben an schweren Folgen.

Wakefield hatte schon 1998 außerdem ein Muster erkannt, das eher unbekannt ist. So tritt bei Kindern, bevor und nachdem sie ihre Regression erleiden, eine schwere Entzündung des Verdauungstraktes, insbesondere des Darmes auf. Die Kinder leiden dann an starken Schmerzen, Verstopfung und Durchfall. Daraus folgerte das Team um Wakefield, dass es einen Zusammenhang zwischen Schäden des Verdauungstraktes und einer Schädigung des Gehirns gibt, die dann zu Autismus führt. Und tatsächlich besserten sich die Symptome der Kinder, nachdem ihnen eine spezielle Diät verordnet wurde, die auf Gluten und Milchprodukte verzichtet. Diese müssen sie ihr Leben lang einhalten. Dadurch verschwindet der Autismus zwar nicht vollständig, aber er mildert sich stark ab.

Doch was genau an den Impfungen verursacht den Autismus? Es gab die Vermutung, dass die in den Impfungen enthaltenen, quecksilberhaltigen Adjuvanzien mit den Namen Thiomersal.(14) Auslöser des Autismus sind. Denn Quecksilber ist eines der giftigsten Stoffe, die es gibt. Er führt zur Degeneration von Nervenzellen, und schädigt die Körperzellen auf vielfältige Art und Weise. Dieser Stoff jedoch wird seit den 2000er Jahren immer weniger in Impfungen verwendet. In Deutschland findet er sich seit 2020 in keiner Impfung mehr. Trotzdem steigt der Anteil der autistischen Kinder seit Jahrzehnten an.

Zwischen 1993 und 2003 hat die Zahl der diagnostizierten autistischen Kinder in den USA laut des US-amerikanischen Center for Disease Control and Prevention (CDC) um 805 Prozent zugenommen.(15) Auch danach stieg die Zahl der Fälle weiterhin an. Ist 2006 noch bei einem von 110 Kindern im Alter von 8 Jahren  Autismus diagnostiziert worden, so waren es im Jahr 2020 bereits eines von 36.(16). Die Anzahl der Autismus-Fälle ist demnach seit den 90er Jahren extrem explodiert. Zuvor betrug das Verhältnis Jahrzehntelang 1 von 10.000. Bis zum Jahr 2032 könnte eines von zwei Kindern autistisch sein. Jungen sind von Autismus stärker betroffen als Mädchen, sodass 80 Prozent der Jungen im Jahr 2032 autistisch sein könnten. Demgegenüber sind Schwarze noch stärker als Weiße betroffen. In Deutschland werden die Zahlen nicht extra erhoben, aber ein Anstieg ist auch hier zu bemerken.(17)

Wenn also das Quecksilber nicht verantwortlich ist, was ist es dann? Wakefield und einige andere Wissenschaftler folgern aufgrund der beobachteten Entzündung, dass die Impfung mit Mehrfachimpfstoffen den menschlichen Organismus vollkommen überlastet. Er ist nicht in der Lage, die Stoffe zu entgiften und reagiert mit Entzündungen, die sich auch auf das Nervensystem auswirken. Auch bei Masern und Röteln ist bekannt, dass eine Erkrankung das Risiko für Autismus erhöhen kann. Wenn man diese Viren nun, noch dazu gemeinsam, in ein sich entwickelndes Immunsystem und ein sich entwickelndes Nervensystem hineingibt, dann hat das unabsehbare Konsequenzen. Das Problem sind also vor Allem die Mehrfachimpfungen. Hier werden Viren kombiniert, die in der Natur selten bis gar nicht zusammen auftreten, und auf ein noch unentwickeltes Kind losgelassen. Hinzu kommt, dass die Injektion direkt in den Körper erfolgt, wohingegen natürliche Infektionen zumeist über die Atemwege erfolgen, bei denen noch mehrere Abwehrmechanismen zwischen Virus und dem Inneren des Körpers stehen, wie zum Beispiel Schleimhäute.

Es ist also die Masse der Impfungen, welche eine Gefahr für die Kinder darstellt. Und dennoch werden es immer mehr Impfungen, die man Kindern verabreicht. Denn parallel zu den Autismusraten ist auch die Zahl der Impfdosen gestiegen, die empfohlen werden. So sind in Deutschland allein in den ersten 12 Lebensmonaten von Kindern 28 Impfdosen vorgesehen.(18) In Österreich sind es bis zu 52 in den ersten 15 Lebensjahren.(19) Gleichzeitig breitet sich der Autismus aus wie eine Epidemie. Immer mehr Impfungen werden zudem in Mehrfachdosen, bis zu Achtfachimpfungen, zusammengefasst.

Diese massive Menge schwächt das Immunsystem dermaßen, dass schließlich eine Degeneration des Nervensystems entstehen kann, und damit Autismus. Natürlich gibt es noch andere Komponenten. Unsere Umwelt ist heute massiv vergiftet, insbesondere die Schwermetalle wie Blei und Quecksilber, aber auch elektromagnetische Felder schwächen das Immunsystem und belasten die Organismen, gerade junger Kinder. Die Impfungen könnten dann lediglich der Tropfen sein, der das Fass zum Überlaufen bringt. Dabei sind viele dieser Impfungen vollkommen überflüssig. Masern, Mumps und Röteln beispielsweise sind an sich vollkommen harmlose Erkrankungen, die nur in seltenen Fällen Komplikationen mit sich bringen. Normalerweise überstehen Kinder die Krankheiten sehr gut, und sind danach ihr ganzes Leben lang immun. Das bringt zudem den Vorteil, dass Frauen, welche die Krankheiten durchgemacht haben diesen Schutz an ihre Kinder übertragen, die dann in ihren ersten Lebensmonaten vor diesen Krankheiten geschützt sind. Sind Mütter hingegen geimpft überträgt sich dieser Schutz nicht, was dazu führt, dass heutzutage auch Neugeborene an Masern erkranken können, was es so nicht geben würde, ließe man die Menschen die Krankheiten auf natürlichem Wege durchmachen.

Zudem schützt eine Infektion mit den diversen Krankheiten vor anderen gesundheitlichen Problemen. So sinkt bei an Masern erkrankten Frauen das Risiko, später in ihrem Leben an diversen Krebsarten zu erkranken, insbesondere der Eierstöcke. Auch das Risiko für Allergien und Asthma sinkt. Demgegenüber steht ein steigendes Risiko an Allergien, Asthma oder anderen Autoimmunkrankheiten zu erkranken, wenn Kinder geimpft werden. Allergien sind krankhafte, überschießende Immunreaktionen auf körperfremde, aber harmlose Stoffe. Wenn das Immunsystem auf harmlose Stoffe überreagiert dann deshalb, weil es durch eine frühere Einwirkung darauf programmiert wurde. Seit den 90er Jahren steigt die Zahl derjenigen, die an Allergien leiden, an.(20), parallel zum Anstieg der Impfdosen. Gerade die Diphterie-Tetanus-Keuchhustenimpfung kann ein Auslöser für Allergien sein.(21)

Doch die Impfung von Kleinkindern geht auch einher mit einer erhöhten Mortalität.(22) Bei steigenden Impfdosen steigt auch die Zahl der plötzlich und unerwartet verstorbenen Säuglingen. Dieses Syndrom ist als Plötzlicher Kindstod, oder Sudden Infant Death Syndrom (SIDS) bekannt. 50 Prozent der Fälle von Plötzlichen Kindstot ereignen sich innerhalb von 48 Stunden nach der Injektion einer Impfung, 70 Prozent innerhalb einer Woche nach der Impfung.(23) Mehrere Studien haben gezeigt, dass in entwickelten Ländern diejenigen mit den höchsten Impfquoten auch die höchste Säuglingssterblichkeit aufweisen. Mehr Impfungen sind also nicht unbedingt eine gute Idee.(24)

Ein weiteres Problem der Impfungen sind neben den mittlerweile weitgehend aus dem Verkehr gezogenen Quecksilber auch Adjuvanzien aus Aluminiumsalzen.(25) Diese werden den Impfungen beigemischt, um die Antwort des Immunsystems zu fördern. Denn auf abgetötete Erreger reagiert das Immunsystem in der Regel nicht, weil es sie nicht als Bedrohung erkennt. Das wirft die Frage auf, ob das Immunsystem nicht grundsätzlich nur auf die Adjuvanzien reagiert, und damit eine Impfung überhaupt keinen Schutz vor Krankheiten bietet, was angesichts der erkrankten Geimpften naheliegend ist. Aluminium wiederum ist eine giftige Substanz, die im Körper schwere Schäden auslösen kann. So steht sie im Zusammenhang mit Nervenschäden(26), Alzheimer(27) und Multiple Sklerose (28). Aluminium wird mit einer ganzen Reihe von Krankheiten in Verbindung gebracht, wozu auch Krebs gehört.(29) Auch für Autismus gibt es einen signifikanten Zusammenhang, beobachtete insbesondere bei der Hepatitis-Impfung.(30) Im Körper kann es zudem anderen Stoffen reagieren, beispielsweise mit dem weit verbreiteten Fluorid, wobei das hochtoxische Aluminiumfluorid entsteht.(31) Oft wird eingewendet, dass die Menge an Aluminium in den Impfungen um ein vielfaches geringer ist als die Menge, mit welcher der Mensch tagtäglich in Form von Nahrungsmitteln in Berührung kommt. Das ist zwar richtig, dennoch gibt es einen entscheidenden Unterschied. Von dem Aluminium, das in der Nahrung steckt, gelangt nur ein winziger Teil in den Organismus. Das Meiste wird wieder ausgeschieden. Direkt in den Muskel oder die Blutbahn injiziert verbleibt das Aluminium zu einhundert Prozent im Organismus, und verteilt sich ungebremst.

Keine Impfung ist ohne Risiken und gesundheitliche Folgen. Sei es die MMR-Impfung, die Diptherie-Tetanus-Keuchhusten-Impfung, die ebenso zu neurologischen Schäden und damit zu Autismus führen kann(32), oder die Impfung gegen Humane Papillomviren (HPV) die angeblich Gebärmutterhalskrebs auslösen. Für letztere hat der sogenannte Impfgerichtshof in den USA  bestätigt, dass sie Narkolepsie auslösen kann (33), eine Krankheit, die auf eine neurologische Schädigung zurückzuführen ist, und die auch als Folge von Pandemrix, dem Impfstoff gegen die angebliche Schweinegrippe aufgetreten ist.(34) Eine weitere Nebenwirkung der Impfung, die Gebärmutterhalskrebs verhindern soll ist – Krebs.(35) Denn, so eine Studie, die im US-amerikanischen Fachmagazin „Cell Host & Microbe“ veröffentlicht wurde, die Impfung kann zu einer Vermehrung bestimmter HPV-Virentypen führen, die von der Impfung nicht erfasst werden, inklusive einiger Typen, die mit Krebs in Verbindung gebracht werden. Sogar der Tod kann die Folge des HPV-Impfstoffes Gardasil sein.(35a).

Dennoch hat die WHO bereits 2020 ein Impfprogramm beschlossen, dass zu eine weltweiten Impfquote von 70 bis 90 Prozent bis zum Jahr 2030 führen soll.(36) Auch in Europa wird dieses Programm ausgerollt, wobei die Impfempfehlung auf neun Jahre festgesetzt wird. Geimpft werden sollen Jungen und Mädchen. Verwendung findet der Impfstoff Gardasil 9 des Herstellers Merck, der zum Schutz gegen neun verschiedene Typen des humanen Papillomavirus (HPV) angezeigt ist. HPV-Viren werden in Zusammenhang gebracht mit bestimmten Krebsarten wie Gebärmutterhals, Penis-, oder Analkrebs. Bei diesen Krebsarten werden HPV-Viren häufig nachgewiesen, aber es ist nicht bewiesen, dass sie diesen Krebs tatsächlich auslösen. Im Gegenteil, kommen HPV-Infektionen relativ häufig, die Krebsarten aber nur sehr selten vor. Eine Wirksamkeit der HPV-Impfung gegen diese Krebsarten kann demnach überhaupt nicht nachgewiesen werden. Dennoch wurde der Impfstoff nicht nur zugelassen, sondern soll mit einer massiven Marketingkampagne auch in die Kinder getrieben werden. So wird der ohnehin absurden Menge von Impfstoffen für Kinder noch ein weiterer hinzugefügt, mit den entsprechenden Gesundheitsrisiken.

Trotz aller Bedenken investiert auch die von Bill Gates gegründete Stiftung GAVI 600 Millionen Dollar zur Erreichung des selbst gesteckten Ziels, bis 2025 in Ländern mit geringem und mittleren Einkommen 86 Millionen Menschen gegen HPV zu impfen.(37) Viele Mediziner warnen, dass eine solche Massenimpfkampagne eine große Menge an Nebenwirkungen hervorbringen wird. Die offizielle Rate ernsthafter Nebenwirkung der Impfung liegt bei 6,5 Prozent, was an sich schon sehr hoch ist. Dies würde bedeuten, dass bei eine Millionen geimpfte Mädchen 65.000 ernsthafte Nebenwirkungen zu erwarten sind. Wie hoch die Zahl bei Erreichen des Ziels von 86 Millionen geimpfter Mädchen ist, kann man sich einfach ausrechnen. Hinzu kommt, dass, so der Arzt James Lyons-Weiler, Vorsitzender des US-amerikanischen Instituts for pure and applied knowledge, die tatsächliche Rate der ernsthaften Nebenwirkungen noch deutlich über der offiziellen liegt. Im Vorstand von GAVI finden sich neben der Bill and Melinda Gates Foundation auch UNICEF, die WHO und die Weltbank. All diese Organisationen unterstützen afrikanische Länder finanziell bei ihren Impfprogrammen, und leisten auch Schützenhilfe durch technischen Support und Bereitstellung, sowie Unterweisung von Personal.

Die geballte Menge der Impfstoffe, die Kindern aufgenötigt wird, geht also mit massiven gesundheitlichen Folgen einher. Seien es Autismus, Allergien, neurologische Schäden oder gar der Tod, Impfungen sind schwerwiegende Eingriffe, deren Nutzen fragwürdig, und deren Folgen verheerend sind. Besonders problematisch sind die Mehrfachimpfungen, die mehrere Erreger miteinander kombinieren. Insbesondere die MMR-Impfung hat extreme Folgen gezeitigt und eine Epidemie des Autismus mit sich gebracht.(38) In Deutschland ist dieses Thema hinsichtlich einer bestehenden Impfpflicht für Masern von Relevanz. (39) Demnach müssen Kinder gegen Masern geimpft werden, damit sie in Kindergärten und Schulen gehen dürfen. Da in Deutschland Schulpflicht herrscht, herrscht auch ein Zwang zur Masernimpfung. Anderenfalls droht den Eltern ein Bußgeld. Gegen Masern gibt es jedoch keinen Einzelimpfstoff mehr.(40) Dieser wurde schon vor längerer Zeit abgeschafft, sodass nur noch die Dreifachimpfung bleibt, und damit faktisch ein Zwang zu dieser. Damit schafft der deutsche Staat einen Zwang, die Kinder dem Risiko, Autismus zu erleiden, auszusetzen, und das, obwohl Masern eine harmlose Erkrankung sind, die noch dazu mit vielen, gesundheitlichen Vorteilen für die Erkrankten einhergeht. Dieses Risiko ist nicht gerechtfertigt. Auch andere Impfungen gibt es vermehrt nur noch in dreifach, vierfach, oder gar achtfachdosen.

Dass solche Zwänge entstehen können, sagten bereits 1977 die beiden Wissenschaftler John McKinlay und Sonja McKinlay voraus. Damals publizierten sie eine Studie (41) in der sie zu dem Ergebnis kamen, dass der Rückgang der Sterblichkeit an Infektionskrankheiten im 20. Jahrhundert nicht auf Impfungen oder andere medizinische Interventionen zurückzuführen sei. Gemeint sind damit alle nur denkbaren Formen der medizinischen Maßnahmen, von Impfungen über Antibiotika bis hin zu Operationen. Dabei betonten sie, dass vielen dieser Maßnahmen ungerechtfertigte Anerkennung verdienen.

Doch nicht nur Kinder, sondern auch Erwachsene werden mit Impfungen traktiert. Jedes Jahr werden Kinder wie Erwachsene dazu aufgerufen, sich gegen die Grippe impfen zu lassen. Jedoch ist auch diese Impfung nicht unproblematisch. So haben Studien, die zur Zeit der Schweinegrippe durchgeführt wurden gezeigt, dass die Grippeimpfung das Risiko, an eben dieser Schweinegrippe zu erkranken, durch die Impfung gegen die gewöhnliche Influenza steigt.(42) Ganz grundsätzlich ist die Wirksamkeit der Grippeimpfung eher gering.(43) Das liegt daran, dass mehrfache Impfungen resistente Erreger hervorbringen, gegen welche die Impfung nichts nützt. Daher schützen Grippeimpfungen weder vor der Hospitalisierung noch vor dem Tod. (44) Hinzu kommt, dass auch Grippeimpfungen, ebenso, wie die Corona-Spritzen, die IgG4-Antikörper fördern, zumindest bei Schwangeren.(45) Diese Antikörper fördern die Infektionen jedoch, anstatt sie zu verhindern. Das ist insbesondere für das ungeborene Leben gefährlich. Trotz der offenkundigen Wirkungslosigkeit und der Gefahren wird die Grippeimpfung allen Menschen ab 6 Monaten empfohlen, insbesondere Mitarbeitern des Gesundheitswesens.

Wenn also die meisten Impfungen sinnlos und schädlich sind, was ist dann der Grund für den extremen Anstieg der empfohlenen Impfdosen und dem immer stärker forcierten Zwang, diese Impfungen Menschen auch zu verabreichen? Die Antwort ist eine zweifache. Einerseits sind Impfungen an sich ein gutes Geschäft. Allein die sogenannten Coronaimpfungen haben den Konzernen im Jahr 2022 mehr als 100 Milliarden Dollar eingebracht.(46) Herkömmliche Impfungen werden jedoch mittlerweile beinahe allen Kindern verabreicht, und müssen vor allem regelmäßig aufgefrischt werden. Sie sind ein lebenslanges Geschäft. Allein der Pharmariese Merck hat im Jahr 2022 2,41 Milliarden Dollar mit Impfstoffen umgesetzt. (47) In diesem Jahr verkündete der Konzern, dass der Umsatz allein mit der HPV-Impfung unter dem Markennamen Gardasil um 13 Prozent auf 2,6 Milliarden Dollar angestiegen sei. Da nicht nur die Zahl der Impfungen an sich, sondern auch die Weltbevölkerung zunimmt handelt es sich bei Impfungen um einen Wachstumsmarkt.

Ebenso sind die gesundheitlichen Folgen der Impfungen ein Wachstumsmarkt. Denn nichts ist so einträglich wie chronische Krankheiten oder Krebs. Der Alptraum der Pharmaindustrie ist ein gesunder Mensch, oder Krankheiten, die mit relativ wenig Aufwand beseitigt werden können. Chronische Krankheiten hingegen, die immer wieder die Vergabe von Medikamenten notwendig machen, sind ein gutes und wachsendes Geschäft. Schon in der Altersgruppe der 18 bis 29 jährigen sind heute 20,8 Prozent der Frauen und 17,5 Prozent der Männer chronisch krank. Je älter die Menschen werden, desto mehr leiden sie an chronischen Krankheiten. (48) Ebenso rechnet sich Krebs, eine mögliche Folge der Impfstoffe und Adjuvanzien. So setzte der Konzern Novartis im Jahr 2022 in diesem Sektor rund 11,3 Milliarden US-Dollar um. (49) Auch die McKinlays hielten in ihrer 1977 veröffentlichen Studie fest, dass der Nutzen der Überbewertung von medizinischen Maßnahmen lediglich den Herstellern der Mittel nutzt, und diese dadurch eine Welt schaffen könnten, in der ihre Mittel genutzt werden müssen. Und genau das entsteht gerade um uns herum. Dabei ist nicht nur die temporäre Corona-Impfpflicht gemeint, sondern auch eine Pflicht zur Masernimpfung, oder jede potenziell noch auf uns zukommende Impfpflicht.

Den Nutzen der Impfungen haben also nicht die Menschen, sondern die Konzerne. Hinter diesen stehen große Investoren und Oligarchen wie der Rockefeller-Clan oder auch Bill Gates.(50) Oligarchen wie die Rockefellers haben die medizinische Wissenschaft schon Anfang des vergangenen Jahrhunderts weitgehend übernommen, und bestimmen daher den Stand der Wissenschaft. Die Wirksamkeit und Unbedenklichkeit von Impfstoffen wird in der Regel von den Konzernen selbst erforscht. Sie finanzieren die Studien, und haben kein Interesse daran, dass dabei etwaige Gefahren erkannt werden. Die Abhängigkeit der Universitäten von Drittmitteln aus der Wirtschaft tut ihr Übriges, und sorgt dafür, dass am Ende die Studienergebnisse herauskommen, die eine Impfung in einem guten Licht stehen lassen. Auch Behörden wie das US-amerikanische CDC beteiligen sich an der Vertuschung, wie der Fall von Dr. Thompson zeigt. Anschließend werden die Verantwortlichen nicht selten mit einem lukrativen Posten bei den Impfkonzernen belohnt. Aber der Weg kann auch umgekehrt gehen, wie die Vorsitzende der Europäischen Arzneimittelbehörde seit 2020, Emer Cooke zeigt. Diese war nämlich zuvor Pharmalobbyistin, und wurde dann pünktlich zur Genehmigung der Covid-Spritzen an die Spitze der EMA gesetzt.(51) (52) Zuvor hatte sie in Irland zuerst bei einem Pharmakonzern gearbeitet, und dann in die irische Medizinaufsicht gewechselt. Sie kannte dieses Prozedere also bereits.

Auch die internationalen Organisationen wie die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist längst von Privatinteressen aufgekauft.(53) Allein die Bill and Melinda Gates Foundation und die GAVI-Impfallianz, die ebenfalls auf Bill Gates zurückzuführen ist, gaben bereits im Jahr 2018/19 mehr Geld an die WHO, als die USA, die der größte staatliche Geldgeber der Organisation sind.(54) Bill Gates ist, so schrieben es in der Vergangenheit auch mehrere Mainstreammedien, der heimliche Herrscher der WHO,(55) der darüber bestimmt, was als gesund gilt.(56) Die WHO erstellt auch die Impfpläne, entscheidet darüber, gegen welche Krankheiten geimpft werden soll, und gibt diese Empfehlungen dann an die Mitgliedsstaaten weiter, die diese in der Regel kritiklos übernehmen. Bald schon könnte aus diesen Empfehlungen aber auch ein Zwang werden, wenn die Internationalen Gesundheitsvorschriften reformiert, und der Pandemievertrag der WHO verabschiedet werden. Damit schaffen sich die Konzerne und Oligarchen ein einträgliches Geschäft selbst, das über die Internationalen Organisationen, die nationalen und zwischenstaatlichen Regierungen und eine Flut an sogenannten gemeinnützigen Stiftungen, Nichtregierungsorganisationen und Vereinen organisiert und propagiert wird. Bill Gates war folgerichtig auch einer derjenigen, welche die Erkenntnisse von Dr. John Wakefield lautstark kritisierten, denn sie drohten, das Geschäft zu schädigen.

Bill Gates ist auch einer derjenigen, die Impfungen als Mittel zur Erreichung von 14 der 17 UNO-Nachhaltigkeitsziele (Sustainable Develpoment Goals, SDG) propagieren.(57) Unter anderem soll das Ziel der weltweiten Bildung durch Impfungen erreicht werden, ebenso wie die Stärkung der Frauen und Mädchen, eine verbesserte Gleichberechtigung und sie sollen auch eine Rolle bei der Bekämpfung des Klimawandels eine Rolle spielen. Wie genau der Zusammenhang aussehen soll, ist hierbei aber eher unklar.

Über seine Impfallianz GAVI bringt Gates die Idee der Impfungen in jede internationale Organisation, um den Absatz zu steigern. Auch eine Impfpflicht sei auf diesem Weg notwendig. Impfungen wurden auch immer wieder als Mittel der Bevölkerungsreduktion ins Feld geführt.(58)

Alle Institutionen, die über die Sicherheit von Impfstoffen wachen sollten, sind längst korrumpiert, und mit den Geldern derjenigen gekauft, die an Impfstoffen verdienen.(59) Diese Zustände sind nicht erst in Zeiten von Corona entstanden, sondern haben sich über Jahrzehnte entwickelt. Die verheerenden Schäden der Corona-Spritzen haben die Korruption und Interessenlage nur ans Licht gebracht, und jeder, der will, kann sie sehen.

Doch noch immer distanzieren sich selbst sogenannte Coronaskeptiker von „Impfgegnern“ an sich, so, als handele es sich dabei um ein Schimpfwort, um eine Kategorie Mensch, die durchgedreht sei und nicht in der Realität lebe. Dabei werden jedes Jahr Kinder auf dem Altar der Profite von Impfkonzernen geopfert, die lebenslange Krankheiten und Autismus entwickeln oder sogar sterben. Selbst jene, die keine Symptome entwickeln könnten unbemerkt Schäden davontragen, die sich erst später im Leben manifestieren. Der Glaube an Impfungen hat längst religiöse Züge angenommen, und jede Kritik, jeder Hinweis auf Unstimmigkeiten wird augenblicklich mit dem Verweis auf „Die Wissenschaft“ abgeschmettert. Dabei ist es eine korrumpierte und für Profitinteressen missbrauchte Wissenschaft, auf die immer wieder verwiesen wird, und damit eigentlich keine Wissenschaft. Denn die Wissenschaft entdeckt immer wieder Zusammenhänge zwischen Impfungen und allen möglichen Schäden. Diese dürfen nicht ignoriert werden, sollen die Menschen in Zukunft gesund sein, anstelle von Melkkühen der Pharmaindustrie.

Quellen und Anmerkungen

 

(1) https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/Impfen/Praevention/elimination_04_01.html

(2) https://www.midwesterndoctor.com/p/what-can-the-smallpox-vaccine-disaster

(3) https://tkp.at/2023/09/24/lehren-aus-dem-pockenimpfstoff-desaster-fuer-die-monstroesen-impfschaeden-durch-spike-proteine/

(4) https://dissolvingillusions.com/graphs-images/

(5) https://www.zdf.de/nachrichten/panorama/usa-polio-fall-staat-new-york-100.html

(6) https://www.theguardian.com/society/2022/jun/22/what-is-polio-and-is-the-uk-public-at-risk-virus-vaccination

(7) https://abcnews.go.com/Health/us-states-highest-lowest-polio-vaccination-rates/story?id=88539770

(8) https://data.unicef.org/how-many/how-many-children-have-been-vaccinated-against-polio-in-the-uk/

(9) https://sciencefiles.org/2023/03/21/lasst-euch-impfen-sonst-machen-euch-die-geimpften-krank-wie-polio-impfung-polio-virus-freisetzt-und-zu-neuen-polio-faellen-fuehrt/

(10) https://www.tagesschau.de/ausland/europa/eu-kinderlaehmung-polio-100.html

(11) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC1646939/

(12) https://rumble.com/v2npdg2-vaxxed-the-movie.html

(13) https://en.wikipedia.org/wiki/Julie_Gerberding

(14) https://www.pei.de/SharedDocs/Downloads/wiss-publikationen-volltext/bundesgesundheitsblatt/2004/2004-thiomersal-impfungen.pdf?__blob=publicationFile&v=2#:~:text=Thiomersal%20z%C3%A4hlt%20zur%20Gruppe%20der,(e)%20sind%20synonyme%20Bezeichnungen

(15)  https://de.wikipedia.org/wiki/Autismus

(16)  https://www.cdc.gov/ncbddd/autism/data.html

(17) https://www.tagesschau.de/wissen/gesundheit/autismus-neurologie-trend-101.html

(18) https://www.rki.de/DE/Content/Kommissionen/STIKO/Empfehlungen/Aktuelles/Impfkalender.pdf?__blob=publicationFile

(19) https://tkp.at/2023/01/04/autismus-bei-kindern-nimmt-rapide-zu-dank-48-impfungen-bis-zum-15-lebensjahr/

(20) https://de.wikipedia.org/wiki/Allergie#Verbreitung

(21) https://childrenshealthdefense.org/research_db/6782/

(22) https://tkp.at/2023/05/19/vermehrte-impfung-von-kleinkindern-als-ursache-fuer-erhoehte-mortalitaet/

(23) https://childrenshealthdefense.org/defender/sudden-infant-deaths-vaccination/

(24) https://tkp.at/2023/07/11/wie-gefaehrlich-sind-mehr-impfungen-bei-kindern/

(25) https://www.spektrum.de/wissen/aluminium-autismus-und-andere-vorurteile/1525747

(26) https://www.spektrum.de/wissen/aluminium-autismus-und-andere-vorurteile/1525747

(27) https://childrenshealthdefense.org/research_db/aluminium-in-brain-tissue-in-familial-alzheimers-disease/

(28) https://childrenshealthdefense.org/research_db/aluminium-in-brain-tissue-in-multiple-sclerosis/

(29) https://childrenshealthdefense.org/research_db/aluminium-toxicosis-a-review-of-toxic-actions-and-effects/

(30) https://childrenshealthdefense.org/research_db/the-immunobiology-of-aluminium-adjuvants-how-do-they-really-work/

(31) https://multipolar-magazin.de/artikel/risiko-fluorid

(32) https://childrenshealthdefense.org/defender/megan-hachinsky-dtp-vaccine-injury/

(33) https://childrenshealthdefense.org/defender/merck-gardasil-hpv-vaccine-teens-narcolepsy/

(34) https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/63356/Grippeimpfung-Wie-Pandemrix-eine-Narkolepsie-ausloest

(35) https://childrenshealthdefense.org/defender/hpv-vaccine-virus-cancer-evolution/

(35a) https://childrenshealthdefense.org/defender/gardasil-hpv-vaccine-12-yr-old-death-school-france/

(36) https://childrenshealthdefense.eu/de/europaeische-belange/hpv-impfkampagnen-in-europa-angekundigt-zeit-fur-eltern-sich-zu-informieren/

(37) https://childrenshealthdefense.org/defender/gates-gavi-invest-vaccinate-african-girls-hpv/

(38) https://childrenshealthdefense.org/news/autism-epidemic-real/

(39) https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/Impfen/ImpfungenAZ/MMR_Masern/Masernschutzgesetz.html

(40) https://www.aerzteblatt.de/archiv/215468/Masern-Der-Zwang-zum-Kombinationsimpfen-wird-Folgen-haben

(41) https://www.milbank.org/wp-content/uploads/mq/volume-55/issue-03/55-3-The-Questionable-Contribution-of-Medical-Measures-to-the-Decline-of-Mortality-in-the-United-States-in-the-Twentieth-Century.pdf

(42) https://sciencefiles.org/2023/05/22/macht-grippe-impfung-anfaelliger-fuer-atemwegserkrankungen-studie-aus-kanada/?highlight=Grippeimpfung

(43) https://tkp.at/2022/09/02/der-geringe-nutzen-und-die-gefahren-von-grippe-impfungen/

(44) https://tkp.at/2023/05/13/influenza-impfstoff-verhindert-weder-hospitalisierung-noch-tod/

(45) https://tkp.at/2023/01/09/auch-impfung-gegen-grippe-erzeugt-schaedliche-igg4-antikoerper-bei-schwangeren/

(46) https://sciencefiles.org/2023/02/09/gewinn-mit-nebenwirkungen-mehr-als-100-milliarden-us-dollar-umsatz-mit-covid-19-impfstoffen-im-jahr-2022/

(47) https://de.statista.com/statistik/daten/studie/702025/umfrage/umsatz-von-merck-and-co-mit-dem-impfstoff-proquad/

(48) https://aktuelles.uni-frankfurt.de/forschung/erster-umfassender-report-chronische-krankheiten-in-deutschland/

(49) https://de.statista.com/statistik/daten/studie/311863/umfrage/top-pharmaunternehmen-nach-umsatz-im-therapiebereich-onkologie/

(50) https://tkp.at/2022/11/25/wem-nuetzen-impfungen-den-oligarchen-oder-den-geimpften/

(51) https://www.aerzteblatt.de/archiv/217018/Emer-Cooke-Fuehrung-der-Arzneimittel-Agentur-in-Krisenzeiten

(52) https://de.wikipedia.org/wiki/Emer_Cooke

(53) https://www.deutschlandfunkkultur.de/weltgesundheitsorganisation-eine-geisel-potenter-geldgeber-100.html

(54) https://praxistipps.focus.de/bill-gates-und-die-who-wer-die-weltgesundheitsorganisation-alles-finanziert_121242

(55) https://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2017-03/who-unabhaengigkeit-bill-gates-film

(56) https://www.swr.de/swr2/wissen/who-am-bettelstab-was-gesund-ist-bestimmt-bill-gates-100.html

(57) https://tkp.at/2023/09/21/impfung-der-beste-weg-zur-erreichung-von-14-der-17-der-uno-nachhaltigkeitsziele/

(58)https://childrenshealthdefense.org/defender/infertility-a-diabolical-agenda-chd-wakefield-documentary-who-vaccines-global-population-cola/

(59) https://childrenshealthdefense.org/news/betrayal-of-public-trust-institutional-corruption-vaccine-safety-ratings-vaccine-science-falsified-intro/

++

Dank an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung dieses Beitrags.

+++

Bildquelle: Jasni/ Shutterstock.com

+++
Apolut ist auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommen Sie zu den Stores von Apple und Huawei. Hier der Link: https://apolut.net/app/

Die apolut-App steht auch zum Download (als sogenannte Standalone- oder APK-App) auf unserer Homepage zur Verfügung. Mit diesem Link können Sie die App auf Ihr Smartphone herunterladen: https://apolut.net/apolut_app.apk

+++
Abonnieren Sie jetzt den apolut-Newsletter: https://apolut.net/newsletter/

+++
Ihnen gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten finden Sie hier: https://apolut.net/unterstuetzen/

+++
Unterstützung für apolut kann auch als Kleidung getragen werden! Hier der Link zu unserem Fan-Shop: https://harlekinshop.com/pages/apolut


Autismus Diphterie Dr. John Wakefield GAVI Gebärmutterhalskrebs Hygiene Impfstoffe Impfung John McKinlay Julie Louise Gerberding Masern Masernimpfung Massenimpfkampagne Multiple Sklerose Narkolepsie Pandemrix Plötzlicher Kindstod Pocken Pockenimpfung Polio Quecksilber Schluckimpfung Tetanus vaxxed Wundrose 

Auch interessant...

Kommentare (171)

171 Kommentare zu: “Die Unwissenschaftlichkeit des Impfens | Von Felix Feistel

  1. Nevyn sagt:

    »Eine Anfrage nach dem Open Government Act (FOIA) habe ergeben, dass 11.000 Politiker und Mitglieder der Elite von der Impfung ausgenommen worden seien, sagte Michael Gray Griffin in einem Gespräch mit dem Arzt Paul Oosterhuis und Liz Gunn, der Vorsitzenden der New Zealand Loyal Party.«
    https://uncutnews.ch/11-000-politiker-und-eliten-erhielten-eine-ausnahmegenehmigung-fuer-die-covid-impfung-das-ist-erschuetternd/

    Dachte ich mir schon. Wer her diese „Ausnahmegenehmigungen“ eigentlich erteilt?

    Auch Herr B. der Chef von Pfeifer, die die Suppe herstellen, meinte neulich schmunzelnd in einem Video, er sei auch nicht gespritzt. Schließlich gehöre er nicht zur Risikogruppe. Aha.

    Die kommen doch alle vor Lachen nicht mehr in den Schlaf ob der Blödheit ihrer Herde.

    • Matthias R. sagt:

      "Die kommen doch alle vor Lachen nicht mehr in den Schlaf ob der Blödheit ihrer Herde."

      Heutzutage wurde in unserem schönsten Wertewesten aller Zeiten dazu über gegangen, dass jeder grundsätzlich erstmal seine Unschuld beweisen muss, wenn irgendein Verbrechen passiert ist.

      ALLE sind erstmal schuldig und müssen erst ihre Unschuld beweisen, um weiter unbehelligt leben zu können!

      Solche Gedanken kommen mir immer, wenn ich die Vorwürfe gegen Viren-Infragesteller vernehme.

      Ich habe noch nie einen Viren-Behaupter erlebt, der SOFORT mit beweisenden Fakten um die Ecke kam. Nach dem Motto: Zack, hier sind die Arbeiten. Da ist dieses oder jenes im Detail beschrieben.
      SPÄTER übrigens auch nie!
      Aber selbstverständlich sollen Viren- Ungläubige immer sofort "Beweise" vorlegen.

      Es ist so lächerlich!

      Rainer Mausfeld zitiert in seinem neuen Buch, "Hybris und Nemesis. Wie die Entzivilisierung von Macht in den Abgrund führt", den US-amerikanischen Schriftsteller Thomas Pynchon mit den Worten:

      "Wenn sie dich dazu bringen können, die falschen Fragen zu stellen, müssen sie keine Angst vor den Antworten haben."

      Besser kann man es m.E. nicht auf den Punkt bringen.

      Es ist Bedauerlich, dass selbst viele derjenigen, die sich gerne als die Aufgewachten 20% verkaufen, die Propaganda auch nicht durchschauen.
      Vielleicht sollte der eine oder andere mal wieder raus in das echte Leben. Jedenfalls mal raus aus der digitalen Kommentarfunktion. Im Wald funktioniert Propaganda nämlich nicht, da sie einen dort (ohne Telefon) nicht erreicht.

    • Andreas I. sagt:

      @ Nevyn HJallo,
      "Die kommen doch alle vor Lachen nicht mehr in den Schlaf ob der Blödheit ihrer Herde."

      Zunächst ja, aber einer der Haken an Suchterkrankungen ist, dass für die gleiche Pseudobefriedigung die Dosis der Droge immer weiter erhöht werden muss, also um beim nächsten Rausch genauso zu lachen, brauchen die beim nächsten Mal mehr Geld oder mehr Macht.
      Denn das sind sehr arme Menschen.

  2. Nevyn sagt:

    »Eine Anfrage nach dem Open Government Act (FOIA) habe ergeben, dass 11.000 Politiker und Mitglieder der Elite von der Impfung ausgenommen worden seien, sagte Michael Gray Griffin in einem Gespräch mit dem Arzt Paul Oosterhuis und Liz Gunn, der Vorsitzenden der New Zealand Loyal Party.«
    https://uncutnews.ch/11-000-politiker-und-eliten-erhielten-eine-ausnahmegenehmigung-fuer-die-covid-impfung-das-ist-erschuetternd/

    Dachte ich mir schon. Wer kann eigentlich Ausnahmegenehmigungen erteilen? Vermutlich die Leute, die das alles angezettelt haben.

    Auch Herr Bourla, der Chef von Pfeifer, hat sich nicht spritzen lassen. Er äußerte schmunzelnd, er gehöre nicht zur Risikogruppe. Aha.

    Die kommen doch vor Lachen alle gar nicht mehr in den Schlaf ob der Doofheit der Herde, die sie durchspritzen.

  3. So lange die Pharmaindustrie nicht abgewickelt wird, wird sich auch nichts ändern!

  4. Dhyano sagt:

    Die schöpferische Kraft des menschlichen Geistes haben die medizinischen Materialisten (ob pro oder anti Virus) auch noch überhaupt nicht auf dem Schirm.
    Wenn Milliarden Menschen an Viren glauben, dann gibt es sie.
    Es ist eigentlich sehr einfach.

    (Ich habe ne Menge Belege, dass dies auch in grossem Massstab gilt, also beispielsweise für Planeten, Sterne etc.
    Aber das führt nun wirklich viel zu weit.)

  5. Dhyano sagt:

    https://achern-weiss-bescheid.de/2022/12/14/prof-sucharit-bhakdi-ich-habe-30-jahre-lang-das-falsche-gelehrt/

    • Dhyano sagt:

      https://odysee.com/@impfen-nein-danke:b/Bhakdi-30-Jahre-das-Falsche-gelehrt:7

    • Matthu sagt:

      Vielleicht sollten sie mal eine Wahrheit über den "Ehrenmann" Sucharit Bhakdi hören. Dauert nur 3 Minuten, bringt es doch auf den Punkt.

      https://t.me/NextLevelBackup/15

    • Dhyano sagt:

      Ich kann mit Feindschaft nichts anfangen.

    • Matthu sagt:

      Sie entscheiden, ob sie weiterhin seit 3 Jahren Lügen von "Ehrenmännern" schlucken wollen oder nicht. Fakt ist Fakt, daran kommt niemand vorbei, der noch einen offenen Verstand hat.

    • Dhyano sagt:

      Ich schlucke gar nichts von irgendjemandem. Da liegen Sie völlig falsch. Sie haben auch auf dieser Seite noch nicht bis nach unten gelesen, sonst wüssten Sie, dass ich die Kausalität ganz anders sehe als Virologen.
      Erst die Krankheit, dann die Keime.
      Der Organismus, der aus dem Gleichgewicht geraten ist, schafft sich Keime an, um den Ballast zu verbrennen, der zum Ungleichgewicht geführt hat; Verbrennen etwa durch Fieber, Ausscheidung durch Diarrhoe usw.
      Vermehrung von Keimen ist nicht die Ursache, sondern die Wirkung.
      Viren sind Informationsbruchstücke. Eigentlich nur Schlacken, Bruchstücke von vernichteten Zellen als Nebenprodukt von Heilung.

    • Andreas I. sagt:

      @ Matthu Hallo,
      ad personam, auf deutsch die Person verunglimpfen, wird üblicherweise dann angewendet, wenn es gegen die Argumente dieser Person keine Gegenargumente gibt.
      Also ist ad personam eine argumentative Bankrotterklärung.

    • Matthu sagt:

      @Dhyano
      Vielen Dank, Dhyano. Ich stimme Ihnen bei. Einzig ein Punkt stimmt nicht ganz, nämlich schrieben Sie: "Viren sind Informationsbruchstücke. Eigentlich nur Schlacken, Bruchstücke von vernichteten Zellen als Nebenprodukt von Heilung."

      "Viren" sind weder Informationsbruchstücke noch Nebenprodukte der Heilung. "Viren" wurden weder charakterisiert, noch biologisch beschrieben. Sie existieren in der Realbiologie nicht. Sie existieren nur als Gedankenmodell und mathematisches Konstrukt, als Computermodell sozusagen.
      Hätten Sie Stoffwechselprodukte aufgrund von Heilungsprozessen geschrieben, wäre ich mitgegangen. Doch das Wort "Viren" ist irreführend. In diesem Fall auch falsch, weil noch nie wissenschaftlich beschrieben und erforscht.

    • Dhyano sagt:

      Kann ich nehmen.

  6. Matthu sagt:

    Ich bin erstaunt, dass Herr Felix Feistel nach wie vor Halbwahrheit und Lügen verbreitet. Das kann doch nicht wahr sein, dass man nach 3 Jahren immer noch an Viren und gefährliche Erreger glaubt und diese Märchen vollmundig über einen apolut-Artikel hinausposaunt. Herr Feistel, bitte bilden Sie sich weiter und schauen Sie sich mal die Virusexistenzfrage genauer an. Es ist seit mindestens 100 Jahren bekannt, dass es keine Viren gibt (Rudolf Steiner, 1920). Warum erzählen Sie hier unreflektiert und mit Ignoranz geschlagen diese unwissenschaftlichen Lügengeschichten weiter?
    a) jede Impfung schädigt und ist nutzlos
    b) Viren sind reine Theorien zur Unterdrückung und haben nicht mit der Realbiologie zu tun
    c) NEXT LEVEL – Wissen neu gedacht ist derzeit die einzige Plattform auf Telegram, die diesbezüglich seriöse Aufklärung betreibt.

    Lassen Sie Lügner und Betrüger (Bhakdi, Wodarg, Haditsch, Heiko Schöning, Hockertz, Kai Stuht, Ralf Ludwig, Dirk Pohlmann uvm.) hinter sich und denken Sie selbst. Denn niemand von den oben genannten kann echte Beweise bringen.

    Das Herzstück der P(l)andemie war ein behauptetes Virus, doch niemand konnte einen Beweis für dessen Existenz bringen, niemand!

    • Dhyano sagt:

      Ihnen fehlt sehr viel, Matthu.
      Beispielsweise die Liebe eines Prof Bhakdi.
      Wie Sie über diese Menschen sprechen, ist unter aller Sau.

    • Matthu sagt:

      @Dhyano
      Sucharit Bhakdi belügt nachweislich seit 3 Jahren alle Kritiker. Das Milliarden-Dollar-Familienunternehmen Bhakdi verarscht alles Fragenden Menschen auf allen Ebenen, belügt und framt sie. Das hat mit Liebe wenig zu tun, eher mit Gate-Keeping und controlled Opposition.

      💥 Prof. Bhakdis überraschendes Lob für die Tetanusimpfung (https://t.me/NextLevelOriginal/366): Als Prof. Bhakdi die Tetanusimpfung als "Menschheitssegen" pries, dürften bei Dr. Köhnlein und Dr. Reuther die Kiefer heruntergeklappt sein – vielleicht sind sie sogar vor Schreck von ihren Stühlen gefallen 🫣

      🔍 Kritik an der Nichtwirksamkeit: Beide Ärzte kennen die Unsinnigkeit und fehlende Wirksamkeit dieser Impfung. Doch ihre Reaktion? Leider Schweigen❗️

      👥 Desillusionierende Erkenntnis: Dieser Moment offenbart eine bittere Wahrheit. Unter den Rednern herrscht keine "echte" Übereinstimmung. Es fehlt an offenem Dialog und kritischer Auseinandersetzung – ein Nährboden für Fehlinformationen und Angsterzeugung.

      ⚠️ Aufruf zum Handeln: Wahre Wissenschaft fordert Kritik und Korrektur. Wer wegschaut fördert die Aufrechterhaltung widerlegter Narrative und bremst den Fortschritt. Es ist Zeit, Fehlinformationen anzuprangern und den wissenschaftlichen Diskurs zu beleben.
      (Quelle vom 29.11.2023: https://t.me/NextLevelOriginal/374)

    • Sonntag auf dem Lande sagt:

      Hallo Matthu,
      kann es nicht sein, dass Prof. Bhakdi zur Tetanusimpfung eine andere Einstellung hat als die Dr. Köhnlein und Reuther? Muß die Ablehnung der C.-Diktatur genau an der Linie entlanglaufen, die Sie für plausibel halten?
      Ich persönlich würde mich niemals mehr impfen lassen und ich akzeptiere auch schlecht, wenn jemand glaubt, die C.-Euthanasiespritzen hätten etwas Gutes. Aber jeden abzusprechen, orientiert zu sein, weil er das Virenmodell (evtl. noch) nicht zu den Akten gelegt hat, ist m.E.n. unangemessen.

    • Bruno Gamser sagt:

      'Warum erzählen Sie hier unreflektiert und mit Ignoranz geschlagen diese unwissenschaftlichen Lügengeschichten weiter?'

      Sagt Matthu, der an die flache Erde glaubt. Herrlich, was alles zweifelsfrei und wissenschaftlich widerlegt worden sei gemäss ihm. Weiter so!

      Rockets never leave earths. Space is a hoax!
      Flat earth matters.

    • Matthu sagt:

      @Sonntag auf dem Lande
      Ich verstehe Ihre Frage und schicke vorweg, dass es zu keiner einzigen Impfung seriöse wissenschaftliche Beweise für eine Wirksamkeit gibt. Schlimmer noch: jeder positive Nutzen von ALLEN Impfungen ist frei erfunden.
      Sucharit Bhakdi weiß das. Dennoch lügt er alle seine "Follower", die ihn auch noch für einen Ehrenmann halten, an.
      Bhakdi weiß auch, dass es keine Viren gibt und Viren noch niemals in der Realität (reale Biologie des Menschen und der Natur) gefunden wurden.

      Das Virenmodell IST das Herzstück und die Ursache für fast alle Impfungen und/oder virale Medikament. Wer sich nicht der Ursache nähert und diese hinterfragt, verfolgt andere, unlautere Motive.

    • Nevyn sagt:

      »Bhakdi weiß auch, dass es keine Viren gibt …«
      Die ständige Wiederholung langweilt. Erklären Sie doch mal ihre Theorie der Entstehung der Corona-Symptome. Was passiert denn Ihrer Meinung nach im Körper?

    • Matthu sagt:

      @Nevyn
      Es gab kein einziges Corona-Symptom. Es gab Symptome aus Angst und Panik.

      Wenn Sie lernen wollen, hier: https://t.me/NextLevelOriginal

      Wenn Sie nicht lernen wollen, dann lassen Sie andere Kommentatoren hier unbehelligt. Schreiben sie erst wieder, wenn sie sich Wissen angeeignet haben. Ansonsten ist das Kindergartenniveau oder Märchenstunde. Darauf haben wenige Lust; ich gar nicht. Danke Ihnen für Ihr Verständnis.

    • Bruno Gamser sagt:

      @nevyn
      Sie müssen bei matthu sehr empathisch sein.
      Es ist zweifelsfrei und wissenschaftlich bewiesen, dass die Erde flach ist, da nie bewiesen worden ist, dass die Erde ein Globus ist. Deshalb ist die Erde flach.

      Es ist zweifelsfrei und wissenschaftlich bewiesen, dass es keine Viren gibt, da nie bewiesen worden ist, dass es Viren gibt.

      Was muss man da also beweisen, ist doch schon genug. Da steckt eine Logik dahinter. Wer muss schon das Gegenteil beweisen, wenn das andere nicht bewiesen ist. Folgerichtig sind dann alle anderen dumm und ignorant, da sie nicht einmal einem youtube-filmchen Glauben schenken, dass beweisen soll, dass das andere nicht bewiesen worden ist.

      Ich mag matthu. flat earth matters.

    • Andreas I. sagt:

      Hallo,
      wenn die Missionierenden beider Extrempositionen andere Leute von ihrer Wahrheit überzeugen wollen, dann sollen sich doch die Virenleugner von einem Fuchs mit Schaum vorm M;und beißen lassen und die Immunsystemleugner sollen sich in ihren Körper regelmäßig alle Pharmastoffe reinspritzen lassen.
      Dann gäbe es praktische Beweise. :->

    • TKCB sagt:

      Was ist denn ein Immunsystemleugner?

      Wie ich unten gelesen scheint ja jemand, der nicht krank wird, ein gesundes Immunsystem zu haben. Alle anderen haben ein kaputtes Immunsystem, haben halt Pech gehabt und müssen sterben. Selber schuld, wenn die Babys, Ältere, Schwächere usw. es icht hinbekommen, ein gesundes Immunsystem zu haben. Fragt sich nur, wie so ein Baby mal schnell ein gesundes Immunsystem aufbaut…

    • TKCB sagt:

      Ohne Schutzimpfung oder Postexpositionsprophylaxe (PEP) verläuft übrigens eine Tollwutinfektion innerhalb von 15 bis 90 Tagen – von sehr seltenen Einzelfällen abgesehen– tödlich.

    • TKCB sagt:

      …und da kann auch kein so tolles Immunystem helfen, lieber Andreas

    • Dhyano sagt:

      "…und da kann auch kein (noch) so tolles Immunystem helfen, lieber Andreas" ????

      Und da wird wieder ins Blaue hineinspekuliert aus einem vollständig materialistischen Weltbild heraus. Flachlanddenken ist das. Völlig unzureichend. Damit kommen Sie nicht weit.

      1: DOCH, der gesunde Organismus (und sein Immunsystem) KANN sich selbst helfen!!!
      2. Resonanzgesetz: ein tollwütiger Hund würde gar nicht erst in meine Nähe kommen, geschweige denn, mich beissen.
      Mancher andere der hier Kommentierenden, wird wegen seiner Nähe zur (Toll)Wut aber besser auf der Hut sein müssen.
      Gleich zu gleich gesellt sich gern.

      3. Es regnet und die Frösche quaken. Würde jemand behaupten wollen, dass die Frösche den Regen erzeugt haben?

      4. Ein Wald brennt ab. Hinterher wächst ein besonderes Kraut in grosser Zahl. Hat dieses Kraut den Waldbrand verursacht?

      5. Ein Mensch ist krank, es siedeln sich Keime in seinem Organismus an und vermehren sich. Ein spezieller Test reagiert positiv.
      Haben diese Keime die Krankheit erzeugt?

      Der spätere Ram Das war auf einem Meditationsretreat und hatte seine Trips dabei, durch die er, wie gewohnt, seine Meditation zu vertiefen gedachte.
      Der Yogi, der das Retreat leitete, forderte ihn auf, die Windows wegzuschmeissen. Ram Das tat es nicht.
      Am nächsten Tag betrat der Yogi Ram Das' Zimmer, griff in den Koffer unter dem Bett und stopfte sich alle Trips auf einmal in den Mund. (Es sollen über 20 gewesen sein.)
      Ram Das wartete und wartete – der verrückte Kerl müsste jetzt eigentlich durchdrehen.
      Aber nichts geschah.
      Der Yogi veränderte sich überhaupt gar nicht durch die toxische Dosis an Lysergsäurediethylamid.

      Ram Das war seeehr beeindruckt.

      Und die Moral von der Geschicht?

      Dem Immunsystem misstraue nicht.

    • Andreas I. sagt:

      @ TKCB Hallo,
      "Was ist denn ein Immunsystemleugner?"

      Z.B. jemand, der gegen Masern impfen will.
      Denn um diese Impfung als notwendig zu erachten, muss geleugnet werden, dass das Immunsystem gegen Masern wirkt, also kurz gesagt das Immunsystem geleugnet werden.

      "Wie ich unten gelesen scheint ja jemand, der nicht krank wird, ein gesundes Immunsystem zu haben."

      Ich machte Abstufungen von starkes über normales bis schwaches Immunsystem und das sehe ich als mehr oder minder gesunde Bandbreite an.
      Sie machten ein Beispiel auf, dass zwei Kinder gesund seien und eines an Masern (!) sterben würde, aber sorry, dann kann das Kind nicht gesund sein, dann war es VOR dem Kontakt mit Masern bereits ernsthaft krank.

      "Alle anderen haben ein kaputtes Immunsystem, haben halt Pech gehabt."

      Für den Zustand seines Immunsystems ist jeder selbst verantwortlich.
      Es sind etliche Faktoren untersucht, wie sie das Immunsystem stärken oder schwächen und die meisten Ergebnisse bestätigen nur jahrtausendelange Erfahrungswerte.
      Pech haben nur Kinder von Immunsystemleugnern.

    • TKCB sagt:

      "Pech haben nur Kinder von Immunsystemleugnern."

      Nein "Pech" haben die Kinder von Impfgegnern, die ihre Kinder nicht gegen Masern impfen und somit den Tod zu verantworten haben. Und dann auch noch Babys anstecken, die ja lt ihrem Weltbild einfach per Definition krank sind, denn die haben ja ein kaputtes Immunsystem!

      Zum Glück gibt es ja die Impfflicht für Menschen wie sie, die es nicht verstehen.

    • Andreas I. sagt:

      @ TKCB Hallo,
      "verläuft übrigens eine Tollwutinfektion … tödlich"

      Ach.
      Und dann schauen wir uns nochmal meinen Kommentar an und überlegen, warum ich wohl in dessen ZUussamewnhang ausgerechnet das BNeispiel Tollwut wählte! :-D

      "und da kann auch kein so tolles Immunystem helfen, lieber Andreas"

      Und weil das fast jeder weiß, liebes Senfei Koven TKCB, gibt es auch so gut wie keine "Impfgegner", jeder würde sich sofort die Tollwut-Spritze geben lassen, wenn er wie erwähnt gebissen würde … sondern es gibt Menschen, die potentiell schädliche Impfungen ablehnen, z.B. gegen Masern impfen zu wollen ist schon vom Gedanken her verdreht. Das ist wie eine Brieftaube mit einem Taxi transportieren zu wollen, nur nicht so lustig, wenn dann Impfschäden kommen.
      Wie gesagt, mögen die Immunsystemleugner sich regelmäßig alle Pharmazie spritzen lassen und alle Pillen fressen usw., aber bitteschön in IHREN Körper und andere Menschen in Ruhe lassen!

    • TKCB sagt:

      Die Masernimpfung ist nicht potentiell schädlich. Das sind Lügengeschichten von Impfgegnern.

      Impfgegner vergessen, welche schlimmen Krankheiten durch die Impfung verhindert werden und konzentrieren sich nur noch auf die Nebenwirkungen. Nach dem Motto: Warum impfen und sich Nebenwirkungen aussetzen, denn es gibt doch gar keine schlimmen Krankheiten.

      Eine Cochrane-Review von 138 klinischen Studien gegen Masern, Mumps, Röteln und Windpocken geimpfter Kinder ergab, dass die Risiken durch die Erkrankung erheblich höher sind als das Risiko durch Nebenwirkungen.

      https://www.cochranelibrary.com/cdsr/doi/10.1002/14651858.CD004407.pub5/full

      Sie gefährden mit ihren Ansichten Kinderwohl! Daher musste eine Impfflicht eingeführt werden für Menschen wie Andreas, die es nicht verstehen (wollen).

    • Dhyano sagt:

      Andreas, es ist sinnlos. Geben Sie sich keine Mühe, mit jemandem zu diskutieren, der offenbar sein Geld damit verdient, dass Tausende von Kindern durch Impfungen geschädigt werden.
      Die unterliegen alle der Echolalie (unreflektiertes Nachplappern der Mainstreampropaganda)und sind gar nicht mehr wirklich da.

      ++++++++++
      Nach schulmedizinischer Lehre liegt einer Krankheit immer ein virus- oder bakteriologischer Infekt zu Grunde, was aber, wenn es das kranheitsauslösende Virus, wie im Falle der Tollwuterkrankung, gar nicht gibt, bzw. nicht nachgewiesen werden kann. Viren können, nach gängiger Meinung, nur unter dem Elektronenmikroskop dargestellt, bzw. sichtbar gemacht werden, Louis Pasteur lebte aber in einer Zeit, als es nur das Lichtmikroskop gab. Dr. Geison hat in über 20jähriger Forschungsarbeit den Beweis erbracht, dass Louis Pasteur ein Lügner war, nachzulesen auf der sehr informativen Seite: >Impfen – nein danke<, unter diesem Link.

      Die Schulmediziner berufen sich aber offiziell immer noch auf Louis Pasteur, in Wirklichkeit wissen sie aber ganz genau, dass der Nachweis des Tollwutvirus auch >elektronenmikroskopisch<nicht erbracht werden kann. Wir wollten es nun genau wissen und schrieben am 7.8.02 an das Institut für Virologie in Gießen mit der Bitte, uns den Beweis, in Form eines elektronenmikroskopischen Fotos und einer dazugehörigen Publikation, zu erbringen. Wer sollte also besser Bescheid darüber wissen, als die Mitarbeiter dieses Institutes, und es sollte doch ein leichtes für sie sein, uns eine Kopie dieser Unterlagen zu schicken.

      Gerade die Tollwutimpfung ist mit starken Nebenwirkungen behaftet und äußerst sich bei den Tieren sehr oft in einem auffälligen asozialen Verhalten, wie Aggressivität, Beisswütigkeit, oder auch in einem vermehrten Auftreten von epileptischen Anfällen und vieles mehr."
      ++++++++++

      Andere Quelle:

      "Was ist nun wirklich Tollwut?

      Schon im Altertum ist von der Hydrophobie, der heftigen Angst vor dem Wasser die Rede.
      Die Schlingkrämpfe sind beim Hund, dem Wolf und dem Fuchs naturgemäß heftiger als bei andern Tieren. Die Angehörigen dieser Tierfamilie schlingen das Futter hinunter, statt wie das Rind, das ja im Vergleich zum Hund endlos lang das Futter kaut und wiederkaut, um es schlucken zu können.
      Die Abscheu vor dem Wasser und die Schlingkrämpfe hängen miteinander zusammen. Menschen, die Hunde halten, beobachten häufig, dass ihre Tiere, bevor sie verenden, immer weniger in der Lage sind, zu trinken. Sie stellen sich zum Wasser und hören auf zu trinken, nachdem sie einige vergebliche Versuchen zu trinken unternommen hatten. Die Ursache dieses Symptoms geht auf eine Schädigung im Hirnstamm zurück. Dort entspringen die für den komplexen Schluckvorgang verantwortlichen Hirnnerven, nämlich der IX., X. und XI. Gehirnnerv (N. glossopharyngeus, N. vagus und N. accsessorius). Diese Schädigung kann durch die verschiedensten Erkrankungen ausgelöst werden. Dazu gehören allgemeine degenerative Prozesse des Gehirns, Schlaganfälle, Blutungen infolge Traumen, Tumoren, Parasiten, Abszesse, verschiedenste Formen der Gehirnentzündungen, die wiederum mannigfaltige Ursachen haben können, Vergiftungen, stoffwechselbedingte Vergiftungen (Toxikosen) etc. Auf jeden Fall sind Schlingkrämpfe und die Unfähigkeit zu trinken bei zahlreichen Erkrankungen des Gehirns zu finden. Es sind daher diese Symptome nicht typisch für vermutete Tollwut. Sehr häufig entwickeln sich solche Symptome erst in den letzten Stadien tödlicher Krankheiten. Deswegen gilt die Tollwut als unheilbar und sicher tödlich.
      Der vermehrte Speichelfluss und auch der Schaum vor dem Mund ist für die Befeuchtung des Futters oder der Beute notwendig, damit das Futter leichter geschluckt werden kann. Wenn also Tiere auf ihre Opfer oder Feinde losgehen, stellt sich vermehrt Speichelfluss ein. Dieses Phänomen findet sich auch bei sensiblen Menschen, wenn sie gereizt werden; daher kommt die Redensart, dass jemand vor Zorn schäumt.
      L. Pasteur ließ Hunde an einem Brett festbinden, führte ein dünnes Glasrohr ins fixierte Maul der Tiere, um den Speichel zur Herstellung eines Impfstoffes zu gewinnen. Damals vermuteten die Menschen, das Virus müsse natürlich im Speichel des aggressiven Tieres sein. Diese Vorstellung gilt auch bis zur heutigen Zeit als Lehrmeinung. Im gesamten Tierreich haben einzig Giftschlangen Stoffe im Speichel, welche für die Verdauung der erbeuteten Tiere benötigt werden. Diese Gifte enthalten nämlich Stoffe, welche die Gewebe der Opfer auflösen. Dass also hungrige Wölfe und Füchse und zahlreiche andere Bewohner des Waldes ein Virus (lat.: Gift) im Maul herumtragen, ist reine Spekulation und offensichtlich ein Produkt gerne verbreiteten Aberglaubens.

      Chemiker, Impfstoffbastler und Denkmal

      L. Pasteur gab die Versuche, aus dem Speichel von Hunden ein Virus zu erhalten auf und entnahm Hunden mittels Trepanation Gehirnmasse, das heißt durch Aufbohren des Gehirns von seiner Einschätzung nach an Tollwut leidenden Hunden. (So ein lieber, mitfühlender Mensch. Oder eher ein Monster?)
      Diese so gewonnene Hirnmasse verarbeitete er zu einer Suspension (Aufschwemmung von Hirngewebe und Lösungsmitteln) und spritzte diese den gesunden Hunden direkt ins Gehirn. Wenn diese Hunde darauf unter den Zeichen einer Gehirnerkrankung, Lähmungen, Krämpfe und Delirien zugrunde gingen, war das für ihn der Beweis, dass sie Tollwut hatten. Wie aber konnte er das Tollwutvirus zur Herstellung des Impfstoffes verwenden, wenn es erst fast hundert später möglich war, ein Virus im Elektronenmikroskop zu sehen und schließlich zu isolieren. Was hat Pasteur unter Virus verstanden? Was wusste er über die Krankheit Tollwut überhaupt?
      Pasteur selbst war ja kein Arzt und es ist verwunderlich, wie es den Medien von damals gelang, Pasteur als den Retter vor Tollwut zu feiern und schließlich auf die höchsten Ränge des medizinischen Olymps zu erheben. Wir müssen nämlich noch der Frage nachgehen, was denn die Mediziner und der gefeierte Chemiker des neunzehnten Jahrhunderts unter Tollwut verstanden hatten.

      Wer ist tollwütig?

      Der Name Tollwut bezieht sich ja in erster Linie auf das seelische Verhalten des Kranken. Schreien, Brüllen, Heulen, Beißen, Kratzen, Schlagen, sich in der Zeit und der Örtlichkeit nicht auskennen, die Umgebung nicht erkennen, das alles sind dem psychiatrisch versierten Arzt vertraute Symptome verschiedenster Erkrankungen. Diese können durch Drogen, Alkohol und verschiedene Gifte hervorgerufen werden. Solche Zustände können auch im Verlaufe schwerer Stoffwechselkrankheiten, Infektionskrankheiten oder nach schweren Verletzungen, Schlafentzug etc. auftreten. Was aber der Tollwut vorausgehen musste, war ein Biss, ein Kratzer oder wenigstens eine Berührung mit einem vermeintlich tollwütigen Tier. Vor wenigen hundert Jahren sperrte man Menschen mit auffälligen seelischem Verhalten für mehrere Tage in einen Eisenkäfig, um herauszufinden, ob er an der Tollwut erkrankt war. Ein Kontakt mit einem tollwütigen Tier konnte dabei ruhig auch mehr als ein Jahr zurückliegen. Im Verlaufe eines Jahres hat aber fast jeder Mensch einen Kontakt mit Tieren, wenigstens mit Hunden oder Katzen.
      Mit Hilfe des Mikroskops lässt sich Tollwut nicht diagnostizieren. Denn entzündliche Infiltrate im Hirnstamm finden sich bei zahllosen anderen Formen von Enzephalitis (Entzündung des Gehirns) und können auf diesem Wege nicht unterschieden werden. Ja selbst mit den modernen Methoden der Virologie, PCR-Test und Immunologie, immunhistochemische Untersuchung von Biopsien der Nackenhaut, ist ein schlüssiger Nachweis der Tollwut nicht möglich. Um eine endgültige Diagnose zu stellen, die erst post mortem (nach dem Tod) ausgesprochen wird, gelten heute der Kontakt mit einem vermutlich tollwütigen Tier, eine Gehirnentzündung, die zum Tod führt und das Ergebnis eines Referenzlabors. Hierbei ist zu bedenken, dass ein Labortest nur ein Hilfsbefund ist, der wenig über den Schweregrad einer Erkrankung aussagt. Wir müssen also zur Kenntnis nehmen, dass es nicht möglich ist, Tollwut ohne Zweifel zu beweisen."

    • Andreas I. sagt:

      @ Dhyano Hallo,
      auch rein materialistisch betrachtet ist ein Immunsystem und überhaupt ein Körper eine komplexe Angelegenheit aus vielen vielen Prozessen, die – egal wie herum man es betrachtet – auf jeden Fall im _Gleichgewicht_ sein müssen.
      Und was in heutigen Industriegesellschaften ein durchschnittlicher Lebensstil ist, das ist vom evolutionsbiologischen Normal schon recht weit entfernt.

    • Andreas I. sagt:

      @ TKCB Hallo,
      "Die Masernimpfung ist nicht potentiell schädlich. Das sind Lügengeschichten von Impfgegnern."

      Die Masernimpfung ist potentiell schädlich. Das sind Zahlen medizinischer Statistiken. Da können Sie höchstens die Statistiken anzweifeln, die Quellen sind ja unter dem Artikel verlinkt, also wenn Sie in der Arbeit der Wissenschaftler Fehler finden; nur zu!
      Aber einfach "Lügengeschichten von Impfgegner" ist arm.

      "Impfgegner vergessen, welche schlimmen Krankheiten durch die Impfung verhindert werden"

      Masern eine schlimme Krankheit?!
      Die Zahlen sagen das Gegenteil.

      "Nach dem Motto: Warum impfen und sich Nebenwirkungen aussetzen, denn es gibt doch gar keine schlimmen Krankheiten."

      Natürlich gibt es schlimmen Krankheiten, aber Masern gehören nicht dazu, die sind harmlos.
      Sie TKCB schmeißen die harmlosen Erreger mit den gefährlichen in einen Topf. Sie TKCB sind unwillig zwischen harmlosen und gefährlichen zu differenzieren. Aber wenn man nicht differenziert und deshalb unnötig impft, dann gibt es bei den harmlosen keinen Nutzen und deshalb bleiben nur die Nebenwirkungen übrig.

      "Eine Cochrane-Review von 138 klinischen Studien gegen Masern, Mumps, Röteln und Windpocken geimpfter Kinder ergab, dass die Risiken durch die Erkrankung erheblich höher sind als das Risiko durch Nebenwirkungen."

      Selbst wenn (diese Studien nicht von den Impfstoffherstellern finanziert wäre) und mal abgesehen davon, wie dort "Risiken" definiert sind …. bleibt die Frage, warum die meisten Kinder Masern mit milden Symptomen durchmachen.
      Nicht zu vergessen, dass die Kinder, die die Masern durchgemacht haben, danach immun sind, während die Geimpften sich und andere anstecken können.

      "Sie gefährden mit ihren Ansichten Kinderwohl!"

      Ohne Grund pharmazeutische Stoffe in Kinderblut zu spritzen, das gefährdet Kindeswohl.
      Ein starkes Immunsystem ist das wirkungsvollste für die körperliche Seite des Kindeswohls.

      "Daher musste eine Impfflicht eingeführt werden für Menschen wie Andreas, die es nicht verstehen (wollen)."

      Was sollte es da nicht zu verstehen geben; der Zusammenhang zwischen Impfpflicht und Gewinnen der Pharmaaktionäre ist offensichtlich. Dem Geld werden Kinder bzw. deren Wohlergehen geopfert.

    • TKCB sagt:

      "Natürlich gibt es schlimmen Krankheiten, aber Masern gehören nicht dazu, die sind harmlos."

      Wenn Masern harmlos sind, warum sterben dann Kinder an Masern? Sie lügen so dreist, das ist schon unglaublich.

    • TKCB sagt:

      "Ein starkes Immunsystem ist das wirkungsvollste für die körperliche Seite des Kindeswohls."

      Sie wiederholen diesen Blödsinn immer wieder und das liest man immer von den Impfgegnern. Wenn ein Kind also kein starkes Immunsystem hat (Z.B. Baby, oder Kinder aus armen Verhältnissen mit schlechter Ernährung), hat es einfach Pech gehabt? Dann stirbt es halt? Natürliche Auslese. Das finden sie gut? Ich glaube Ja. Nein ich bin mir sogar sicher, dass sie das gut finden.

    • TKCB sagt:

      https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1038756/umfrage/todesfaelle-aufgrund-von-masern-nach-weltregion/

      60.000 Tote Kinder, aber die Krankheit ist ja harmlos. Den Rückgang im Vergleich zu 2000 ist übrigens der Masernimpfung zu verdanken. Diese Kinder haben einfach Pech gehabt lt Andreas, weil sie kein starkes Immunsystem hatten. Gibt zwar ne Impfung, aber die schützt nicht und es verdienen nur die bösen Pharmakonzerne. So einfach ist die Welt.

    • Andreas I. sagt:

      @ TKCB Hallo,
      "60.000 Tote Kinder"

      Erstens:
      Diese 60.000 Kinder könnten am Leben sein, wenn sie in artgerechten Lebensumständen aufgewachsen wären, menschengerechte Ernährung usw..

      Zweitens:
      Bei 7.000.000.000 Menschen weltweit … und außerdem ist der Maßstab für die Gefährlichkeit oder Harmlosigkeit einer Krankheit, wie viele der Infizierten sterben; also ohne Bezugsgröße ist die Zahl nichtssagend.

      Drittens:
      Wollen Sie etwa behaupten, dass die Pharmakonzerne die Impfungen aus altruistischen Gründen kostenlos verteilen würden?!
      Wenn Ihnen ASrgumentieren weniger liegt und Sie es auf die persönliche Ebene ziehen wollen, bitteschön:
      Sie TKCB unterstützen das Opfern von Kindern für Geld.

    • Andreas I. sagt:

      @ TKCB Hallo,
      "Wenn ein Kind also kein starkes Immunsystem hat (Z.B. Baby, oder Kinder aus armen Verhältnissen mit schlechter Ernährung)"

      Neugeborene haben starke Immunsysteme, wenn bei der Schwangerschaft alles natürlich verlief.
      Wenn ein Kind unter schlechter Ernährung leidet, dann ist Impfen extra schädlich, weil das Kind bzw. dessen Immunsystem ja schon geschwächt ist.
      Artgerechte Ernährung usw. würde dem Kind helfen und es würde bei Masern bestenfalls leichte Symptome haben.

    • TKCB sagt:

      "Wenn ein Kind unter schlechter Ernährung leidet, dann ist Impfen extra schädlich, weil das Kind bzw. dessen Immunsystem ja schon geschwächt ist."

      Das ist einfach falsch. Die Impfung hilft, dass das immungeschwächte Kindheit Masern nicht bekommt. Und mit ihren Kommentaren zeigen sie, dass sie menschenfeindlich sind und natürliche Auslese gut finden. Sehr traurig.

    • TKCB sagt:

      immungeschwächte Kinder

    • TKCB sagt:

      "Neugeborene haben starke Immunsysteme, wenn bei der Schwangerschaft alles natürlich verlief."

      Das ist auch falsch. Sie haben gar keine Ahnung, was sie man mit ihren immer wieder Kommentaren zeigen (und es selbst nicht merken). Sie wissen gar nicht, was das Immunsystem ist und wie sich ein starkes Immunsystem entwickelt, sonst würden sie nicht so ein Blödsinn erzählen. Je inkompetenter eine Person, desto größer das Selbstbewusstsein. Das trifft voll auf sie zu.

      Exkurs:
      Das Immunsystem ist nicht von Geburt an voll ausgebildet. Neben einer angeborenen Abwehr-Einheit, der unspezifischen Immunabwehr, entwickelt sich bis etwa zum 10. Lebensjahr das Kernstück der zweiten Einheit – die spezifische Immun-Abwehr. Das Gesamtergebnis ist ein hoch effektives Abwehr-System, das ein Leben lang lernfähig bleibt, auch wenn sich das Immunsystem im Alter verändert.

      Nach der Geburt enthält die Vormilch und später die Muttermilch eine Erstausstattung mit Abwehrstoffen gegen solche Krankheitserreger, die in der Umgebung der Mutter vorkommen. Durch diese passive Immunisierung gewappnet, kann das Kind nun sein eigenes Abwehr- Netzwerk Schritt für Schritt aufbauen. Dennoch ist das Immunsystem von Neugeborenen alles andere als vollständig entwickelt. Deshalb ist das Immunsystem von Kleinkindern auch besonders infektanfällig. Bei Säuglingen arbeitet die Abwehr sogar bewusst nicht mit voller Leistung, um nicht zu stark auf Keime zu reagieren, vermuten Wissenschaftler.

      Ob durch die Kontakte mit Geschwistern, in der Krabbelgruppe, Kindertagesstätte oder Schule, neue Erreger bestürmen permanent das noch reifende Immunsystem der Kinder. Nach dem Prinzip „Aus Schaden wird man klug“ geht die Abwehr daraus jedes Mal mit einer neuen abgespeicherten Erinnerung hervor. Damit ist das Kind für zukünftige Infektionen besser gerüstet. So entwickelt sich das Immunsystem immer weiter. Etwa mit dem 10. Lebensjahr kennt das Immunsystem die am häufigsten vertretenen Erreger unserer Umwelt. Das Kind ist „aus dem Gröbsten raus“ und die Infekte reduzieren sich allmählich auf Erwachsenenverhältnisse. Erst dann kann man von einem ausgereiften starken Immunsystem sprechen.

    • Andreas I. sagt:

      @ TKCB Hallo,
      Babys hätten ein schwaches Immunsystem, das war Ihre Behauptung.
      Schwach ist aber was anderes als untrainiert.
      Selbstverständlich muss das Immunsystem alle möglichen Erreger erst kennenlernen, aber genau um das zu können, muss es leistungsfähig sein, also "stark" sein.
      Und Sie erwähnen es ja selber: die Stoffe in der Muttermilch – genau was ich sage!" Artgerechte Ernährung stärkt das Immunsystem (und für ein Neugeborenes ist Muttermilch artgerechte Ernährung).

      Auf der Seite des RKI – und das werden selbst SIE ja wohl nicht für "Impfgegner halten – ist zu finden:
      "Nach Angaben der WHO liegt in entwickelten Ländern die Letalität der Masernerkrankung zwischen 0,01% und 0,1%."
      https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Merkblaetter/Ratgeber_Masern.html

      Wenn für Sie eine Krankheit mit 0,01-0,1% Lethalität eine "gefährliche" Krankheit darstellt, nun ja.
      Aber 99-99,9% der Menschen schaden zu wollen, das ist nicht nachvollziehbar.
      Helfen würde, bei den 0,01-0,1% die Immunsysteme zu stärken, so dass sie die Masern ganz normal durchmachen wie die 99% und übrigens danach immun sind.

    • TKCB sagt:

      "Wenn für Sie eine Krankheit mit 0,01-0,1% Lethalität eine "gefährliche" Krankheit darstellt, nun ja."

      Das sind 1-10 Kinder pro 10.000 Kinder. Wenn es ihr Kind ist, weiß nicht ob sie dann immer noch denken, vor allem wenn es eine wirksame Impfung gibt. Sie behaupten, die Krankheit ist harmlos. Harmlos ist ein Schnupfen, an dem man nicht sterben kann.

      "Aber 99-99,9% der Menschen schaden zu wollen, das ist nicht nachvollziehbar."

      Wenn sie schon RKI zitieren, dann steht dort auch Folgendes:

      Schwere unerwünschte Wirkungen der Impfung sind selten. Eine in der Regel selbstlimitierende Thrombozytopenie oder idiopathische thrombozytopenische Purpura (ITP) wurde bei 3 von 100.000 Geimpften innerhalb von 2 Monaten nach der ersten Impfung beobachtet. Die Impfungen erhöhen bei Kindern im Alter zwischen 10 und 24 Monaten das Baseline-Risiko für Fieberkrämpfe um etwa 10%. Das heißt pro 1000 Dosen werden 3-8 Fieberkrämpfe zusätzlich durch die Impfungen beobachtet (0,3-0,8% zusätzliches Risiko). Bei älteren Kindern oder Erwachsenen ist das Risiko für Fieberkrämpfe nach der MMR-Impfung nicht erhöht. In 1-4 Fällen pro 1 Million Geimpfte wird eine Anaphylaxie nach der Impfung beobachtet. Eine Enzephalitis nach einer Impfung gegen Masern wurde bei etwa 1 pro 1 Million Geimpften beschrieben. Diese Inzidenz ist jedoch niedriger als die Hintergrundinzidenz einer Enzephalitis unbekannter Genese bei ungeimpften Kindern in der Bevölkerung. Es besteht keine Assoziation zwischen der Impfung und dem Auftreten eines Morbus Crohn, einer Colitis ulcerosa, von Autismus oder einer Subakuten Sklerosierenden Panenzephalitis (SSPE).

      Wie kommen sie also drauf, dass 99% geschädigt werden(sollen)? 3 von 100.000 / 10% / 1-4/1 Mio. Können sie rechnen?

      Die wirksamste präventive Maßnahme zum Schutz vor einer Masernerkrankung ist die aktive Schutzimpfung gegen Masern.

    • TKCB sagt:

      Auf der Seite des RKI steht noch Folgendes:

      "Säuglinge und Kleinkinder sowie Erwachsene ab 20 Jahren haben ein höheres Risiko im Rahmen einer Masernerkrankung Komplikationen zu erleiden.

      Die Masernvirusinfektion bedingt eine transitorische Immunschwäche, die Monate bis möglicherweise Jahre andauern kann. In dieser Zeit besteht eine erhöhte Empfänglichkeit für nachfolgende Infektionen. Häufig werden im Zusammenhang mit den Masern bakterielle Superinfektionen, wie eine Otitis media, Bronchitis und Pneumonie sowie Diarrhöen beobachtet. Eine besonders schwerwiegende Komplikation ist die akute postinfektiöse Enzephalitis, zu der es in etwa 1 von 1000 Fällen kommt. Sie tritt etwa 4-7 Tage nach Beginn des Exanthems mit Kopfschmerzen, Fieber und Bewusstseinsstörungen bis hin zum Koma auf. Bei etwa 10-20% der Betroffenen endet sie tödlich, bei etwa 20-30% muss mit Residualschäden des Zentralen Nervensystems (ZNS) gerechnet werden."

      Es gibt noch weitere Komplikationen auf der Seite des RKI, die ich jetzt nicht weiter ausgeführt habe.

      Sind sie immer noch der Meinung, die Krankheit ist harmlos und ungefährlich?

    • Andreas I. sagt:

      @ TCKB Hallo,
      ja selbstverständlich versucht das RKI Angst vor der Krankheit zu machen und Impfschäden faktisch zu ignorieren, aber der Maßstab für die Gefährlichkeit ist die Sterberate und die ist 0,01 – 0,1 %.

      Das sind 1 – 10 Todesfälle auf 10-000 und dann sollte man besser Vorsorge treffen, dass die 1 – 10 gesund genug sind, um die Masern wie die anderen 9.990 – 9.999 zu überstehen.
      Stattdessen die 9.990 – 9.999 mit der Impfung zu schwächen ist schon im Grundgedanken völlig verdreht.

    • TKCB sagt:

      "ja selbstverständlich versucht das RKI Angst vor der Krankheit zu machen und Impfschäden faktisch zu ignorieren"

      Die seltenen Impfschäden sind aufgeführt, siehe oben. RKI listet Fakten auf und schürt keine Angst.

      "Stattdessen die 9.990 – 9.999 mit der Impfung zu schwächen ist schon im Grundgedanken völlig verdreht."

      Sie verdrehen die Tatsachen. Mit der Impfung wird das Kind geschützt und nicht geschwächt.

    • Andreas I. sagt:

      @ TKCB Hallo,
      "Die seltenen Impfschäden sind aufgeführt"

      Und selbst wenn: 1 totes Kind durch kaputtes Immunsystem gegenüber "selten", d.h. 1 toten Kind durch Impfung.
      Aber alle anderen geimpften Kinder können sich trotzdem mit Masern infizieren.
      Da ist der Schaden greößer als der Nutzen.

      Und das ist ja der Witz:! Wenn sogar das RKI die "seltenen" Impfscxhäden erwähnen muss, um sich nicht allzu offensichtlich zu diskreditieren, dann ist die cSache klar.

      "Sie verdrehen die Tatsachen. Mit der Impfung wird das Kind geschützt und nicht geschwächt."

      Nach Impfung finden Infektionen statt, das ist in den Quellen zum Artikel und vielen anderen Quellen belegt.
      Und jede Nebenwirkung, der kein Nutzen entgegensteht, ist eine Schwächung.

      TKCB, Sie können noch so sehr versuchen, aus der Mücke 0,01 – 0,1 % einen Elefanten zu machen; es bleiben 0,01 – 0,1 % und das _TROTZ_ der Impfungen, die in vielen Fällen Immunität verhindern.

    • TKCB sagt:

      "Und selbst wenn: 1 totes Kind durch kaputtes Immunsystem gegenüber "selten", d.h. 1 toten Kind durch Impfung.
      Aber alle anderen geimpften Kinder können sich trotzdem mit Masern infizieren.
      Da ist der Schaden greößer als der Nutzen."

      Nein, die Kinder können sich nicht anstecken. Das ist anders als bei Covid-19 Impungen. Die Impfungen schützen sicher vor Infektion. Soweit ich weiß, ist kein Kind an der Impfung gestorben.

      "Und das ist ja der Witz:! Wenn sogar das RKI die "seltenen" Impfscxhäden erwähnen muss, um sich nicht allzu offensichtlich zu diskreditieren, dann ist die cSache klar."

      Das ist gängige Praxis. Es werden die Nebenwirkungen der Krankheit mit der Impfung verglichen und es erfolgt eine Risiko-/Nutzen-Analyse. Das hat nichts mit Diskreditierung zu tun. Und die Sache ist hier klar. Neben der Letalität sind auch die Komplikationen und Nebenwirkungen der Krankheit beträchtlich schlimmer als die Nebenwirkungen der Impfung.

      "Nach Impfung finden Infektionen statt, das ist in den Quellen zum Artikel und vielen anderen Quellen belegt."

      Geben sie mir bitte die Quelle. Das entspricht nicht meinem Kenntnisstand: Die Impfeffektivität einer zweiten MMR-Impfung liegt in Deutschland in der Regel bei 98 bis 99 %. Das heißt, dass nach einer zweiten Impfung fast alle Geimpften gegen Masern geschützt sind. Die zweite Impfung verhilft den Personen, die nach der ersten Impfung noch nicht immun waren, zu einem Schutz vor der Erkrankung.

      " und das _TROTZ_ der Impfungen, die in vielen Fällen Immunität verhindern."

      Falsch. Die Letatlität liegt nur bei Ungeimpften vor.

    • Andreas I. sagt:

      @ TKCB Hallo,
      "Nein, die Kinder können sich nicht anstecken."

      Die Geimpften können sich anstecken.
      Die natürlich Infizierten sind danach immun.

      "Die Impfungen schützen sicher vor Infektion."

      Die Daten sagen was anderes.

      "Soweit ich weiß, ist kein Kind an der Impfung gestorben."

      Naja wo Sie sich "informieren" … aber es ist auch noch kein vorher gesundes Kind an Masern gestorben; Sie versuchen weiterhin, die 0,01-0,1% zu leugnen.

      "Das ist gängige Praxis. Es werden die Nebenwirkungen der Krankheit mit der Impfung verglichen und es erfolgt eine Risiko-/Nutzen-Analyse. Das hat nichts mit Diskreditierung zu tun. Und die Sache ist hier klar. Neben der Letalität sind auch die Komplikationen und Nebenwirkungen der Krankheit beträchtlich schlimmer als die Nebenwirkungen der Impfung."

      Die Daten sagen 0,01-0,1%, da können Sie noch so sehr versuchen das aufzublasen, es bliebe selbst dann noch harmlos, wenn Sie versuchen würden es um Faktor 10 aufzublasen (also um 100, weil das RKI ja schon von 0,01 auf 0,1 aufgeblasen hat). Masern macht ein gesundes Kind spielend durch. 99% machen Masern spielend durch.
      Und Sie TKCB wollen die 99% gesunden Kinder krankspritzen.

      "Geben sie mir bitte die Quelle. Das entspricht nicht meinem Kenntnisstand"

      Haha, selbstverständlich " entspricht das nicht Ihrem Kenntnisstand", weil Sie nichtmal die Quellen zum Artikel gesichtet haben.

      "Die Impfeffektivität einer zweiten MMR-Impfung liegt in Deutschland in der Regel bei 98 bis 99 %. … Falsch. Die Letatlität liegt nur bei Ungeimpften vor."

      Das können Sie behaupten und Sie können auch gaaanz fest dran glauben … die Daten sagen das Gegenteil.

      Aber was kommunizieren Sie überhaupt mit mir?! Da haben Sie doch eh null Chance. Ihr zweieinhalbjähriges Kind ist Ihnen mehr oder minder wehrlos ausgeliefert, an dem können Sie _legal_ Ihre psychische Krankheit ausleben.

    • TKCB sagt:

      ""Die Impfungen schützen sicher vor Infektion."

      Die Daten sagen was anderes."

      Welche Daten? Ich bitte um Quellen. Sie werden es nicht können, denn sie lügen.

      "Und Sie TKCB wollen die 99% gesunden Kinder krankspritzen."

      Sie werden nicht krankgespritzt. Sie können es immer und immer wiederholen. Es wird dadurch nicht wahrer. Sie verstehen den Artikel vom RKI nicht.

      "weil Sie nichtmal die Quellen zum Artikel gesichtet haben."

      Wo steht im Artikel, dass Geimpfte sich anstecken können. Wo? Bitte um Zitate. Sie wissen aber, sie können es nicht, weil sie den ganzen Tag lügen, um ihr Lügengebäude aufrecht zu erhalten.

      "Das können Sie behaupten und Sie können auch gaaanz fest dran glauben … die Daten sagen das Gegenteil."

      Welche Daten? Bitte um Quellen. Aber ich weiß es doch, sie lügen den ganzen Tag sich die Hucke voll.

      "_legal_ Ihre psychische Krankheit ausleben."

      Naja, eher sie sind psychisch krank. Sie haben kein Mitgefühl für Babys und bezeichnen sie als "kaputt", Pech gehabt. Ich habe eine Tochter, sie haben gar nichts. Sind sind wahscheinlich alt und verbittert.

    • TKCB sagt:

      Nochmal zur reinen Faktenlage:

      Vor Einführung von Masernimpfungen erkrankten etwa 95–98 % aller Kinder unter 18 Jahren an Masern. Durch die Impfung konnten die Todesfälle in Höhe von 1 Millionen im Jahr 2000 auf 60.000 im Jahr 2020 reduziert werden.

      https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1038756/umfrage/todesfaelle-aufgrund-von-masern-nach-weltregion/

      Und ein verbitterter alter Mann erzählt das Märchen von der Harmlosigkeit der Masern.

    • Andreas I. sagt:

      @ TKCB Hallo,
      "Vor Einführung von Masernimpfungen erkrankten etwa 95–98 % aller Kinder unter 18 Jahren an Masern. Durch die Impfung konnten die Todesfälle in Höhe von 1 Millionen im Jahr 2000 auf 60.000 im Jahr 2020 reduziert werden."

      HAHA.
      Nur hat die Impfung damit nix zu tun, denn:
      95–98 % Infizierte bedeutet in der Folge 95–98 % Immune, so dass durch Immunität die Fallzahlen sinken
      Da wird der Effekt der im Verlauf dieses Prozesses eintretenden 95–98 %igen Immunität geleugnet.
      Immunsystemleigner.

      Und es steht übrigens auch im Artikel, dass solche Rückgänge als Erfolg der Impfungen verkauft werden, aber die Impfungen immer erst einsetzten, wenn die Kurven schon abflachen.

      Und der Artikel ist mit über 50 (!) Quellen und Anmerkungen unterfüttert, aber lesen müssten Sie schon selbst.

    • TKCB sagt:

      "95–98 % Infizierte bedeutet in der Folge 95–98 % Immune"

      HAHA und darunter 1 Million Tote. Mit Logik und Verstand haben sie es nicht so, alter verbitterter Mann.

      "Und es steht übrigens auch im Artikel, dass solche Rückgänge als Erfolg der Impfungen verkauft werden, aber die Impfungen immer erst einsetzten, wenn die Kurven schon abflachen."

      HAHA. Denn das zeitliche Einsetzen steht nicht im Artikel, was sie grad bestätigen mit der Aussage "Rückgänge als Erfolg der Impfungen." Das ist ihrem Hirngespinst entsprungen. Im Artikel steht A und Andreas macht daraus ein B. HAHA

  7. Maier1 sagt:

    Ich kann mich dem letzten Kommentar nur anschließen und möchte nur die Vorgeschichte beleuchten. Wie kam die Kirche zu ihrem unermesslichen Vermögen? Sie hat den Menschen Angst vor dem Tod vorgegaukelt, indem sie das Fegefeuer, Jüngste Gericht etc. erfand. Auch dies war nicht nachweisbar. Dann ließ sie die Menschen glauben, die Kirche hat die alleinige Fähigkeit dies zu umgehen, natürlich gegen Bezahlung. Die Masche ist nicht neu. Aber warum springen die Menschen auf diese Virentheorie und reagieren sogar gereizt, wenn man diese in Frage stellt? Die Lösung liegt in der Eigenverantwortlichkeit. Wenn es keine totbringenden Viren gibt, woher kommen die Krankheistssymptome? Jede Symptom hat eine Geschichte, die uns aus dem Gleichgewicht gebracht hat . Wir müssen deshalb mit uns selbst beschäftigen und uns selbst in die Mitte bringen. Leider wurden uns sogenannten zivilisierten Menschen über Jahrtausende diese Fähigkeit abtrainiert. Schamanen als Spinner verunglimpft. Die meisten Menschen glauben in unserem Körper herrscht ständig Krieg. Man muß nur die besseren Waffen haben und damit die Schlacht zu gewinnen. Welch ein Irrglaube. Beim Krieg gibt es nur Verlierer. Auf der einen Seite der vermeintlich Besiegte und auf der anderen Seite der vermeintliche Sieger, der als seelenloser Schlächter vom Feld kriecht. Wie war es bei der Kolonialisierung. Die Einheimischen wurden mit überlegener Waffentechnologie besiegt und die Kolonialherren haben sich als Bastarde entmenschlicht. Die meisten Menschen sehen die Wissenschaftler als Messias, die in ihren von der Natur komplett abgeschotteten Glaspalästen wahre Lehren zusammenschustern. Kennen wir das nicht von damals? Wer einmal die Natur beobachtet hat und verstanden hat, kann nur den Kopf schütteln. Die Virentheorie ist ein wichtiges Machtinstrument, daß alles aufgefahren wird um diese zu erhalten. Man muß sich bewußt werden, das Macht eine Sucht ist, die nach mehr verlangt, bis sie alles zerstört. Jeder Politiker ist ein Macht Junkie, der für diese Sucht alles tut. Er kennt keine Hemmschwelle. Die Coronaidiotie hat deutlich gezeigt. Diese wissen genau, daß ihnen diese Droge nur so lange zuteil wird, solange diese den Willen der Eliten durchdrücken. Sonst gibt es kalten Entzug. Auch diese sogenannten Eliten unterliegen dieser Droge Macht und brauchen eine immer höhere Dosis, bis auch diese wie jeder Junkie enden werden. Diese werden natürlich mehr menschliches Unheil anrichten, wie der Alkoholiker von neben an.

  8. Joe Eye sagt:

    Ich sehe mich gedrängt, zum ersten Mal bei Apolut einen Artikel zu kommentieren.
    Ich schätze die Artikel von Herrn Feistel sehr und habe ihn in einer der letzten "Fairtalk"-Videos in einer sehr interessanten Runde zum Thema Klima gesehen.

    Aber ich habe ein kleines Problem mit dem Artikel:
    einerseits wird die Effektivität von Impfungen – absolut zu Recht – in Frage gestellt und deren schädliche Wirkungen beispielhaft gezeigt;
    andererseits wird aber auf z.B. verschiedene Virenstämme bei Polio oder HPV hingewiesen.

    Auf Grund meiner Recherchen hat sich für mich mittlerweile das Bild ergeben, dass die Vorstellung von krankmachenden Viren blanke Theorie ist.
    Damals bei ihrer faktisch Erfindung musste es noch was ganz kleines geben, das als Krankheitserreger herangezogen werden konnte. Heute könnte man sie eigentlich direkt nachweisen (u.a. mit Elektronenmikrokopen), kann es aber tatsächlich nicht – immer nur indirekt über PCR oder Antigen-Tests.

    Ich möchte den Aufbau der gesamten Viren-Medizin inklusive Impfungen nach Hans-Joachim Maaz als Normopathie bezeichnen. "Alle" halten die Vorstellung von krankmachenden Viren für normal, die Impfungen als normal, die Nachweismethoden als begründet etc., aber das ganze ist eigentlich eine krankhafte Vorstellung, von der keiner der Beteiligten mehr zurückweichen kann, weil er/sie es rein psychiatrisch gesehen eben nicht kann.
    Aber ja, das würde Lebenswerke eines Herrn Prof. Bhakdi oder eines Herrn Wodarg auch zusammenbrechen lassen.
    Und das macht das Ganze schwierig. "Ich kann doch nicht mein Wirken im Leben mit einer einzigen Lüge verbracht haben!", könnte man hier als Abwehr anfügen.

    Lassen sie den Gedanken zu, dass es keine krankmachenden Viren gibt.
    Mit diesem Gedanken bricht die gesamte Basis dieser Medizin, der Tests, der Impfungen einfach weg.

    Und abschließend bemerkt.
    Viele der heutigen Themen beruhen auf einer sehr wakeligen Basis. Bricht diese Basis weg, bricht alles darauf zusammen. Wird die Basis nicht "angegriffen", so wird diese sogar gestärkt.

    • Dhyano sagt:

      Nicht so neu hier, was Sie vortragen:

      https://apolut.net/m-pathie-marvin-haberland/

      "Marvin Haberland ist Ingenieur und beschäftigt sich seit Jahren mit wissenschaftlichen Methoden und wissenschaftlicher Heuristik. So ist er im Bereich der Molekularbiologie auf das Virenphänomen gestoßen und war verblüfft, dass innerhalb der Virenforschung keine wissenschaftlichen Methoden angewendet werden, die nach den eigenen Standards der Virologie arbeiten.

      Die Virentheorie beruht auf einem Konsens, auf Behauptungen und Scheinnachweisen, die en gros in der wissenschaftlichen Virologie einfach übernommen werden und von so gut wie allen Generationen dort als Selbstverständlichkeit gelten.

      Prüft man jedoch mit exakter wissenschaftlicher Methodik und unternimmt dabei den Versuch, auch nur irgendein Virus nachzuweisen, stößt man dabei auf das, was John Ioannidis, einer der bekanntesten und der gefürchtetsten Wissenschaftler der Welt, nachgewiesen hat: Die meisten klinischen Studien, weltweit, sind falsch."

    • TKCB sagt:

      …und die Virenleugner kommen auch aus ihren Löchern. Das sind sie ja in guter Gesellschaft mit den Impfgegnern. Mit Matthu gibt es auch noch Anhänger der flachen Erde usw. Illustre Gesellschaft hier.

    • Matthias R. sagt:

      @ Joe Eye,

      "Auf Grund meiner Recherchen hat sich für mich mittlerweile das Bild ergeben, dass die Vorstellung von krankmachenden Viren blanke Theorie ist."

      Lieber Joe, jeder, der sich ernsthaft mit dieser Thematik befasst, wird zu den gleichen Einsichten kommen wie Sie.
      Herr Feistel ist wohl noch nicht so weit, sich diesbezüglich festlegen zu wollen.

      Sehr interessant fand ich den dokumentierten Zusammenhang von Autismus und Darmstörungen!!

      Der Autor stellt im Text die Frage: "Wenn also das Quecksilber nicht verantwortlich ist, was ist es dann?"

      Könnte es nicht der Impfakt selbst sein, der die Kinder dazu veranlasst sich vor ihrer (gewalttätigen) Umgebung zu verschließen und in für sie sicherere innere Welten zu entfliehen?

      Wer einmal das herzzerreißende Schreien von Kindern miterlebt hat, die erfolglos versucht haben, sich gegen den schmerzhaften Impfakt zu wehren, dem wird die Einsicht nicht schwer fallen, dass hierbei viele Kinder heftigst traumatisiert werden. Zumal die Kinder dabei von ihren zuschauenden Eltern nicht nur nicht beschützt werden, sondern diese die Bemühungen des impfenden Arztes noch gegen ihr eigenes Kind unterstützen!

      Wer die Entdeckungen des Arztes Dr. med Ryke Geerd Hamer kennt, der wird sich über den Zusammenhang von Störungen der Verdauung und Autismus nicht wundern!
      So beobachtete Hamer bei der sog. "autistischen Konstellation" eine Aktivität des sog. 4 Uhr Relais, das bei "Revierärger" aktiv ist und viele Bereiche der Verdauung steuert. Sich vorzustellen, woher der Revierärger des Kindes beim Impfakt kommen könnte, fällt mir jedenfalls nicht schwer.
      Das 2. aktive Relais, welches Hamer für die sog. autistische Konstellation beschrieb, ist das Relais für die Kehlkopfschleimhaut. Aktiviert wird dieses Relais, nach Hamer, durch einen sog. Schreckangst-Konflikt. Und zwar weiblich empfunden.
      Auch hier fällt es nicht sonderlich schwer, mir den Schreck des Kindes über das unerwartete Bündnis von Eltern und Impfarzt während des Impfaktes, als möglichen Auslöser vorzustellen.

      Wer das ganze im Detail nachlesen möchte, dem sei der folgende Link eine mögliche Empfehlung:
      https://www.5bn.de/?s=autismus&x=0&y=0

      Folgt man der o.g. Erklärung, dann benötigt man noch nicht einmal ein injiziertes Gift (lat. Virus), um die Zunahme von Autismus zu erklären.
      Man könnte die beobachtete Zunahme von Autismus auch einfach durch den ständig wachsenden Impfkalender und die damit verbundene Zunahme potentieller "Impftraumata" erklären.

      Selbstredend gehören auch die benannten Gifte, wie Quecksilber, Aluminium, Polyethylenglycole in Nanogröße und andere nicht in den menschlichen Körper!

    • Dhyano sagt:

      Und mit diesen 20%, die den Intelligenztest bestanden haben, steht uns gleichzeitig auch eine wunderbare Kontrollgruppe zur Verfügung.

      'Plötzlich und unerwartet' stirbt man heutzutage vor allem als Genmanipulierter.

      Aber mal eine andere Frage (an alle ausser Engelmann und TKCB): Findet Ihr nicht auch, dass die Trolle immer minderbemittelter werden? Werden sie nicht tatsächlich immer dümmer und einfallsloser in ihren Versuchen, die Wahrheit zu verschleiern?
      Liegt das ja vielleicht schon daran, dass sie mehrfach gespritzt wurden?

      Oder einfach daran, dass wir viel zu gut informiert sind?

      Sonntag auf dem Lande: was für ein schönes Pseudonym.
      Ich habe die Erfahrung gemacht, dass, je nach Nick, das wir verwenden, andere Energien 'gechannelt' werden und ausserdem die Co-Kommentierenden unterschiedlich reagieren.

    • Dhyano sagt:

      "Könnte es nicht der Impfakt selbst sein, der die Kinder dazu veranlasst sich vor ihrer (gewalttätigen) Umgebung zu verschließen und in für sie sicherere innere Welten zu entfliehen?"

      Eine hochinteressante These, der ich gut folgen kann. Das Verhalten der Eltern wird als Verrat erlebt. Und jetzt gibt es keinen sicheren Ort mehr auf der ganzen Welt. Arme Würmchen.

      Sicher ist es aber in den Welten der Autisten nicht wirklich. Intuitiv würde ich sagen, dass es vor allem sehr feine, hochentwickelte Kinder sind, die unter der autistischen Störung am meisten zu leiden haben. Und das bedeutet auch, dass sie sehr tief sind.
      In der Tiefe des menschlichen Geistes jedoch, da lauern unterschiedliche Dinge. Und wehe dem, der den Kontakt zum Göttlichen nicht hat oder nicht findet. Der kann in Angsthöllen verschwinden. Und genau so sehen für mich viele Autisten auch aus.

      Die Eltern stehen ja als Stellvertreter für Gott (wie man leicht beim Familienstellen herausfinden kann.). Meine Beziehung zu ihnen prägt also ALLES. Und bevor da nicht Vergebung eingekehrt ist, bevor man seine Eltern nicht genommen hat (im Jargon), gibt es keine Chance auf liebevolle Partnerschaft oder Glück im Leben.

      Hinzu kommt auch noch, dass von Sensitiven die "Impfungen" als aus ganz finsteren Quellen stammend entlarvt wurden.
      https://transition-news.org/als-wurde-ein-dunkles-wesen-auf-ihnen-liegen

    • TKCB sagt:

      "Oder einfach daran, dass wir viel zu gut informiert sind?"

      Genau. Sie sind bestens informiert mit den seriösesten Quellen, während die Mehrheit, die Geimpften, die Wissenschaftler, Mediziner usw einfach dumm sind. Die ganzen Kranheiten sind nur eine Erfindung der Pharmaindustrie. Ich freue mich schon, wie sie die Menschheit zu einem besseren lebensfreundlicheren Ort machen mit ihrer Wahrheit.

      Der Dunning-Kruger Effekt passt bestens bei Ihnen!

    • TKCB sagt:

      "Prüft man jedoch mit exakter wissenschaftlicher Methodik und unternimmt dabei den Versuch, auch nur irgendein Virus nachzuweisen, stößt man dabei auf das, was John Ioannidis, einer der bekanntesten und der gefürchtetsten Wissenschaftler der Welt, nachgewiesen hat: Die meisten klinischen Studien, weltweit, sind falsch."

      Er hat überhaupt nichts nachgewiesen, sondern hat nur die Methodik von Studien kritisiert. Es war nur ein provokanter Titel, den solche Leute wie sie für bare Münze nehmen.

      In seinem viel zitierten Paper beschreibt John Ioannidis, dass viele spektakuläre Forschungsergebnisse nicht reproduzierbar seien – wegen zu kleiner Stichproben, eines falschen Versuchsaufbaus, vorgefassten Hypothesen oder falschen Interpretationen. „Es hat sich in den letzten Jahren einiges verbessert“, sagte Ioannidis. „So achten die Fachjournale intensiver darauf, dass die eingereichten Arbeiten bestimmten Qualitätskriterien genügen. Förderorganisationen unterstützen auch Forschungsvorhaben, die die Ergebnisse Anderer überprüfen. Dennoch bleibt viel zu tun, bevor wir unser Ziel erreicht haben, dass die meisten Forschungsergebnisse korrekt sind!“

    • Matthu sagt:

      @Joe Eye
      "Wird die Basis nicht "angegriffen", so wird diese sogar gestärkt."

      Sie haben es auf den Punkt gebracht, danke, denn wer das Herzstück der P(l)andemie (behauptetes Virus) nicht hinterfragt, verliert sich in Endlosdiskussionen auf Nebenschauplätzen, wie es Wodarg, Bhakdi, Schiffmann, Ralf Ludwig, Prof DDr. Haditsch, Prof. Hockertz, Viviane Fischer uvm. ziemlich geschickt machen. Fragt sich nur, was deren wahres Motiv ist.
      Dass ein Herr Felix Feistel diesen blinden Fleck nicht erkennt, erstaunt mich enorm. Scheint, er ist der Propaganda bewusst oder unbewusst auf den Leim gegangen, denn anders lässt sich diese Dummheit nicht erklären.
      (Anm.: Dummheit bezieht sich auf die Aussage von Dietrich Bonhoeffer, der zu diesem Schluss kam: es ist Dummheit)

    • Bruno Gamser sagt:

      @TKCB
      Don Quijote kämpft wieder einmal gegen Windmühlen.
      Hmmm, aber gibt es überhaupt einen wissenschaftlichen Beweis für Wind? Oder ist Wind auch nur erstunken und erlogen wie Viren oder dass die Erde keine Scheibe ist?

      Kann es wirklich sein???? flat earth matters. Virus is a hoax.

      Matthu und Joe können mir mit sicher mit aufschlussreichen Links helfen. Danke dafür.

    • Dhyano sagt:

      Und der fiese Gamser wieder, sorry, ich kann und will nicht anders.

  9. Zara Trusta sagt:

    Die gerade von Yale school of medicine veröffentlichen Studien zum Post-Vaccine Syndrome sollten eigentlich reichen, die Scharlatanerie umgehend zu beenden.

    • Nevyn sagt:

      Immer noch nicht verstanden?

      Das Mantra lautet: "Die Impfung ist wirksam und sicher."
      Bitte jeden Tag eine Stunde lang intonieren, am besten zu folgender Melodie:
      https://www.youtube.com/watch?v=pgd0zCmpMCQ

    • TKCB sagt:

      und was ist mit dem Long-Covid Syndrom?

      Neue Studie 65 Millionen leiden an Long Covid. Mindestens zehn Prozent aller Infizierten weltweit kämpfen mit den Spätfolgen einer Corona-Infektion, so das Ergebnis einer neuen Studie. Die Autoren kritisieren: Die Diagnose- und Behandlungsoptionen seien unzureichend..

      Post-Vac wohl nur ein paar tausend…

    • Nevyn sagt:

      »Post-Vac wohl nur ein paar tausend…«

      Seit ich von der WHO-Richtlinie weiß, u. a. positiv getestete Verkehrsunfallopfer als Covid-Tote zu zählen, habe ich jeden Respekt vor Zahlen aus dieser Richtung verloren.
      Es wurde in der Corona-Zeit so unglaublich frech gelogen und erpresst, dass mir jeder Respekt diesen Leuten verloren ging. Und das Lügen hat kein Ende.

      Sie können das alles glauben, was sie erzählen, ich tue es nicht.
      Meine Credits für dieses Thema sind restlos aufgebraucht.
      Und raten sie mal, wer sie verschlungen hat?

    • Sonntag auf dem Lande sagt:

      An TKCB,
      fragen Sie mal bitte Ihre Longcovidkranken, ob Sie vielleicht nicht zufällig auch geimpft sind, denn dann würde ich mir zunächst einmal die Frage stellen, warum soviele Gespritzte plötzlich mehrmals an C. (und vielem Anderem) erkrankten. Ach ja, da gibt es ja keine Zahlen zu. Alles wird in Zahlen erfaßt aber bitte nicht wer wie oft geimpft wurde, bevor er ins KH oder die Intensivstation kommt.

    • Nevyn sagt:

      Die modernen trans-humsnistischen Medizyniker werfen nicht nur den Nürnberger Kodee über Bord, sie können auch mit dem Grundsatz: Primum non nocere nichts mehr anfangen.

      Kein Arzt hat das Recht einen Menschen krank zu machen, um damit andere zu heilen. Das „Impfungen“ Gesunden gegeben werden, darf die Impfung zuallererst nicht schaden. Heute rechnen diese Menschen aber wie Kaufleute nach dem Motte: „Was kostet es und was bringt es?“ Sie spielen Gott und fühlen sich wohl auch so: Nichts ist wahr, alles ist erlaubt. Und wenn ihrer Pharma-Kirche die Gläubigen davon laufen, beschimpfen und verfolgen sie sie wie im Mittelalter.

    • Sonntag auf dem Lande sagt:

      Hallo Nevyn,
      um Sie und mich habe ich keine Angst. Dass wir Bots, wie TKCB, oder sogenannten Faktencheckern antworten, ist ja nur, damit stille Mitleser sich ihr eigenes Bild machen können und evtl., sofern sie das wollen, ins Nachdenken kommen. Wenn 20% nicht mitmachen, dann sind das zu viele und die Kosten zu hoch, diese Gruppe gegen ihren Willen in die Euthanasienadel zu treiben. Von daher habe ich wirklich keine Angst um uns Menschen.
      Viele Grüße

  10. Parkwaechter sagt:

    Wie es möglich war, Millionen vor dem Flachbildschirm sitzende Menschen in den „Hirn aus, impfäh“-Modus zu versetzen? Der Reserverezo Max Major zeigt uns, wie’s geht:

    https://youtu.be/FdsPoe5m_8Q

  11. wda13 sagt:

    Zu(r Verteufelung von [now sometimes called "Wakefielding of"]) Dr. Andrew Wakefield:

    Director Andrew Wakefield was main author of the study printed in the scientific journal "The Lancet" in 1998, which started the controversy between vaccines and autism. This study was later retracted by The Lancet, and Wakefield lost his medical license as a result.
    Dr. Wakefield, however, was not the only one found guilty. Co-author of the study Dr. J.A. Walker-Smith was also found guilty and stricken from the medical record by the same ruling of the General Medical Council (GMC) in Britain in 2010, although he had retired from practice in 2001. In contrast to Dr. Wakefield's insurance carrier, Dr. Walker-Smith's payed for an appeal, and in 2012 the High Court under Justice Mitting cleared Walker-Smith of all charges, concluding that the GMC's ruling had been flawed by "inadequate and superficial reasoning, and, in a number of instances, a wrong conclusion." Mr. Justice Mitting even called for changes in the way the GMC's hearings are conducted, saying "It would be a misfortune if this were to happen again."

    — https://www.imdb.com/title/tt5562652/trivia/ (der 2. Absatz von mir – nach Verifizieren des Urteils von Justice Mitting – ergänzt)

    • Dhyano sagt:

      https://odysee.com/@camaeleon:a/VAXXED-1-(Doku-Film)-Deutsch:8

    • Nevyn sagt:

      »Direktor Andrew Wakefield war der Hauptautor der Studie, die 1998 in der Fachzeitschrift "The Lancet" veröffentlicht wurde und die Kontroverse zwischen Impfstoffen und Autismus auslöste. Diese Studie wurde später von "The Lancet" zurückgezogen, und Wakefield verlor daraufhin seine ärztliche Zulassung.
      Dr. Wakefield war jedoch nicht der einzige, der für schuldig befunden wurde. Der Mitverfasser der Studie, Dr. J.A. Walker-Smith, wurde ebenfalls für schuldig befunden und 2010 durch dieselbe Entscheidung des General Medical Council (GMC) in Großbritannien aus dem ärztlichen Register gestrichen, obwohl er bereits 2001 aus der Praxis ausgeschieden war. Im Gegensatz zu Dr. Wakefields Versicherung zahlte Dr. Walker-Smiths Versicherung für eine Berufung, und 2012 sprach der High Court unter Richter Mitting Walker-Smith von allen Vorwürfen frei und kam zu dem Schluss, dass die Entscheidung der GMC durch eine "unzureichende und oberflächliche Begründung und in einer Reihe von Fällen eine falsche Schlussfolgerung" fehlerhaft gewesen sei. Richter Mitting forderte sogar Änderungen an der Art und Weise, wie die Anhörungen der GMC durchgeführt werden, und sagte: "Es wäre ein Unglück, wenn sich so etwas wiederholen würde."«

      Übersetzt mit DeepL.com (kostenlose Version)

    • wda13 sagt:

      Dhyano sagt: https://odysee.com/@camaeleon:a/VAXXED-1-(Doku-Film)-Deutsch
      das ist aber mit "1:02:04" aAn nicht der ganze Film; der sollte laut https://www.imdb.com/title/tt5562652 (und meiner Erinnerung) 91 min haben; und hat dies auch zB. hier:
      https://odysee.com/@AllesVerschw%C3%B6rung!!!:7/VAXXED-Der-Film-deutsch-Free-Download-Borrow-and-Streaming-Internet:a) 91 min haben.

  12. Dhyano sagt:

    'Kinder können an den Masern sterben', wurde hier neben viel anderem haltlosen Müll behauptet.

    Aber klar. Wenn man ihnen bis zum 12. Lebensjahr ca. 30 Giftspritzen reingedrückt hat, dann werden sie u.U. irgendwann so geschwächt und so anfällig sein, dass sie tatsächlich an einer Kinderkrankheit sterben. Gesunde, also Ungeimpfte, haben mit sowas jedoch keine Probleme.
    (Und das mit den Ursachen für massiv zunehmenden Autismus ist auch noch nicht so richtig bekannt geworden.)

    Klappentext von:
    "Geimpft versus Ungeimpft", von Robert F. Kennedy Jr. mit Dr. Brian Hooker

    "Seit Jahrzehnten fordern Eltern und andere engagierte Menschen von den Regierungen und Gesundheitsbehörden eine Studie über die gesundheitlichen Folgen, die vollständig Geimpfte im Gegensatz zu Ungeimpften zu erwarten haben. Das öffentliche Gesundheitswesen hat eine derart umfassende Studie bis heute verweigert."

    Die wesentliche Frage lautet also:
    "Warum verweigern die Gesundheitsbehören eine gross angelegte Langzeitstudie? Was haben sie zu verbergen?"

    Nun, wenn es die Behörden nicht tun, muss sich der Mensch eben selbst helfen:
    Kennedy und Hooker machten sich an die Arbeit, "Zehntausende von unabhängigen Impfstoffstudien (…), auf Forschungsarbeiten zu durchforsten, in denen – absichtlich oder unabsichtlich – geimpfte mit ungeimpften Bevölkerungsgruppen auf die gesundheitlichen Folgen hin verglichen werden."

    Das Ergebnis werden sie nicht mögen, die Krankimpfer.

    +++++++++++++

    Und da gab es doch diese Polizistin in Amerika, die herausgefunden hat, dass der plötzliche Kindstod in hoher Korrelation zu Impfungen aufgetreten ist – woraufhin sie suspendiert und angeklagt wurde?!

    Nö, macht nichts. Einfach weitermachen wie bisher.

    (Ich, übrigens, seit 40 Jahren nicht mehr geimpft; in der Kindheit, wegen unwissender Eltern, aber ständig krank wegen der Impfungen gegen so ziemlich alles.
    Seit über 40 Jahren gesund, da seither nicht wieder geimpft.

    Und so soll das bleiben.)

    +++++++++++

    Das Buch intuitiv mal aufgeschlagen:

    S.191, Chancenverhältnis für spontanen Abort durch Grippeempfing vor der Empfängnis:
    Geimpft 2,55 mal so häufig wie ungeimpft.

    Das ganze Buch ist voll solcher Graphiken.
    Der Quellenteil im Anhang ist über 100 Seiten dick.

    • Dhyano sagt:

      Ich hatte den Artikel von Herrn Feistel noch nicht gelesen. Daher wohl einiges doppelt gemoppelt.

    • TKCB sagt:

      Da kommen die Impfgegner aus allen Löchern.

      Der langfristige Trend der steigenden Lebenserwartung in Deutschland kann rückblickend seit der Veröffentlichung der ersten allgemeinen Sterbetafel von 1871/1881 für das damalige Reichsgebiet beobachtet werden. Damals betrug die durchschnittliche Lebenserwartung bei Geburt für Männer 35,6 Jahre und für Frauen 38,5 Jahre. Nach den Ergebnissen der aktuellen Sterbetafel 2020/2022 liegen diese Werte bei 78,3 Jahren (Männer) beziehungsweise 83,2 Jahren (Frauen). Die Lebenserwartung bei Geburt ist in Deutschland damit heute mehr als doppelt so hoch wie sie vor etwa 150 Jahren in den damaligen Grenzen war. Der rasche Anstieg der durchschnittlichen Lebenserwartung bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts ist zu einem großen Teil auf die starke Verringerung der Säuglingssterblichkeit zurückzuführen, was der modernen Medizin zu verdanken ist. Als weitere maßgebliche Gründe für den Anstieg der Lebenserwartung gelten der Fortschritt in der medizinischen Versorgung (dazu gehören auch Impfungen), Hygiene, Ernährung und Wohnsituation sowie verbesserte Arbeitsbedingungen und gestiegener materieller Wohlstand.

      Aber früher war ja alles besser.

    • Dhyano sagt:

      Ja, sie kommen aus ihren Löchern, die Impfgegner.
      So wie die Ratten eben auch.
      (Zynismus Ende).

    • Sonntag auf dem Lande sagt:

      An TKCB,
      Ihre Angst, dass nun, nachdem C. durchschaut wurde, auch alle anderen Impfungen auf den Prüfstand kommen (zumindest für selbständig denkende Menschen), deckt sich vollständig mit der Angst, die die Pharmabranche vor einem solchem Phänomen haben dürfte. Frage an Sie: haben sie persönlich auch ein gesteigertes Interesse daran, dass Impfungen im allgemeinen nicht in Zweifel gezogen werden? Zu deutsch: verdienen Sie mit am Impfen oder geht das über den Umweg, des Faktencheckers, hier auf Apolut?

    • Nevyn sagt:

      "Impfgegner" ist genauso ein vergifteter Kampfbegriff.

      Geimpft, was auch immer darunter heute verstanden werden soll, gentherapiert, werden Gesunde. Das macht die Sache besonders heikel und gerade hier sollte der Grundsatz der informierten Zustimmung gelten.

      Das Einzige, was ich will, ist selbst entscheiden und dieses Recht auch allen Anderen zugestehen. Wer also möchte, kann sich zuspritzen lassen, bis der Arzt kommt.
      Das wurde meines Wissens hier auch nicht in Frage gestellt. Ich möchte lediglich über meinen Körper selbst bestimmen können und nicht zum Leibeigenen einer Impflobby werden. Mehr verlange ich gar nicht, aber offenbar ist das schon zu viel.
      Und ich möchte Zweifel äußern können. Auch das ist im besten Deutschland aller Zeiten oder dem, was davon noch übrig ist, kaum noch möglich. Wer im Chor nicht mitsingt, wird bekämpft und fertig gemacht. Sehen wir allerorten.

      Impfhäretiker wäre daher das richtige Wort.

    • Dhyano sagt:

      Impfhäretiker, das gefällt mir.
      Bitte dringend um Exkommunikation aus der Todesreligion!

      ++++++++++++++++++

      TKCB: Ihnen und Ihresgleichen sollte man unten verlinktes Video ab Minute 53 zur mehrmaligen täglichen Einnahme empfehlen.
      Völlig rezeptfrei. Aber nicht ohne Nebenwirkungen für fühlende Wesen.

      https://odysee.com/@camaeleon:a/VAXXED-1-(Doku-Film)-Deutsch:8

      (Es ist nicht der komplette Film, wie wda13 wissen liess.)

    • Nevyn sagt:

      »Bitte dringend um Exkommunikation aus der Todesreligion!«

      Nekromantie, Nekrophilie ist tatsächlich der Kern dieses Kultes, in dem wir stecken, der aber keine Religo ist sondern das Gegenteil, die Gegentradition, die an die Welt bindet und wahre Anbindung verhindert.

      Die Gegentradition kommt so lecker, glänzend, unterhaltsam und verführerisch daher und hat ständig tolle Angebote. Der Mensch wird hinein geboren, die Seele hinein gedrückt.
      Soma Sema – Der Körper ist das Grab der Seele.

      Wie damit umgehen, da man sich nun mal hier im Totenreich befindet und seinen Gesetzen unterworfen ist?
      ich habe es schon mal angedeutet: angepasste Unangepasstheit.
      Der Mensch kann nicht verhindern, die Frucht vom Baum der Erkenntnis zu ernten. Aber er kann sich weigern, sie zu essen. Letztlich geht es um Identifikation mit der sinnlichen Wahrnehmung oder eben Desidentifikation.

      Die Weisen spielen mit der Welt. Sie ist für sie das dumme Weib, das einem umso mehr hinterher trägt, je weniger Aufmerksamkeit man ihm schenkt.

      Es gibt einen guten Grund, warum die Welt weiblich und der Gott männlich gedacht werden, achetypisch.
      Die menschliche Seele wird zur Hure, sie geht fremd mit der Welt statt sich ihrem Schöpfer zu widmen. Das ist der Sinn des Gottesdienstes. Er erinnert die Seele an ihre wahre Herkunft und Würde, damit sie nicht im Edelschlamm dieser materiellen Welt versinkt, sondern daraus erhoben werde. Nebenbei auch der Sinn der Alchemie.

      Exkommunikation von der Welt ist nicht nötig und auch nicht möglich. Solange man hier lebt bleibt man in der Welt und muss lernen, doch nicht von dieser Welt zu sein.
      Es ist egal, wie du lebst. Aber es ist nicht egal, wie du stirbst. Darin liegt das tiefe Geheimnis.

    • TKCB sagt:

      "TKCB: Ihnen und Ihresgleichen sollte man unten verlinktes Video ab Minute 53 zur mehrmaligen täglichen Einnahme empfehlen.
      Völlig rezeptfrei. Aber nicht ohne Nebenwirkungen für fühlende Wesen."

      Natürlich ist das schlimm. Aber was ist mit Videos von Kindern, die an Masern, Pocken, Kinderlähmung etc sterben? Man muss immer Verhältnis Nutzen/Risiko abwägen Durch die Impfungen haben schlimme Krankheiten ihren Schrecken verloren. Man konzentriert sich nur noch auf die Nebenwirkungen. Übrigens ist die Geschichte, dass Impfungen angeblich Autismus auslösen, eine alte Kamelle und ein reines Märchen.
      Pocken konnte durch weltweite Impfkampagnen ausgerottet werden. in den 1970er Jahren gab es de letzten Fall, Daher muss man sich auch nicht mehr dagegen impfen lassen. Früher sind Millionen Menschen an dieser schlimmen Krankheit gestorben. Informieren sie sich mal sachlich anstatt emotional geladene unseriöse Videos sich reinzuziehen.

    • Dhyano sagt:

      Nevyn, gut gesprochen. Wie wahr!

      Todessekte (statt Todesreligion) wollte ich nicht schreiben, da Sekten etwas stark abgegrenztes sind.
      Hier sind jedoch Milliarden von Menschen betroffen. Im Westen die grosse Mehrheit.

      Schwere, meist unangenehme Zeiten für jene, die allumfassend und von nichts getrennt sind.

    • Nevyn sagt:

      Es gibt mehrere Überlebende von ritueller Gewalt, die behaupten, das Zentrum dieser Aktivitäten befände sich direkt unter dem Vatikan. Wundern würde mich das nicht.

      Gleiches Thema: Der Großinquisitor von Dostojewski
      https://www.youtube.com/watch?v=FjT6OvwmBbU

    • Dhyano sagt:

      Schön, auf den Dostojewski freue ich mich.

      Nur eine Anmerkung noch:
      "Es ist egal, wie du lebst. Aber es ist nicht egal, wie du stirbst", schreiben Sie. Da liegt ein Irrtum vor.

      Wer sein ganzes Leben lang nach aussen gerichtet war, wird auch beim Sterben diese Fixierung nicht loswerden können. Überhaupt wird er sein ganzes Leben nicht so einfach los. Das wird im Sterbemoment alles da sein.
      Und die letzten Gedanken, die einer denkt, entscheiden, wohin es nach dem Verlassen des Körpers geht.
      Diese Gedanken werden aber durch die Gesamtheit seines Lebens bestimmt. Dem entkommt keiner.
      Also: die Vergebung in letzter Sekunde, die die Kirche verspricht, die ist ein Betrug.
      Man kann nur so sterben, wie man gelebt hat.

      Da gibt es doch diese Anekdote aus Indien, wo ein reicher Händler vermeiden will, nach dem Tod für sein materialistisches, selbstsüchtiges Leben und die Ausbeutung der Armen bestraft zu werden. Er gibt seinen drei Söhnen daher die Namen von Heiligen oder gar Gottheiten, da er weiss, dass er diese Namen auf dem Sterbebett sagen wird.
      Als es so weit ist: Schön, dass Ihr alle da seid (ich erinnere mich nicht an die Namen). Etwa: Shiva, Ganesha, Brahma, alle seid ihr da, mich beim Sterben zu begleiten. Jetzt wird alles gut und ich komme in den Himmel.
      Nach einem kurzen Innehalten: Aber wer kümmert sich eigentlich um das GESCHÄFT?
      Und fleuchte dahin …

      🤣 🤣 🤣 😜

    • Sonntag auf dem Lande sagt:

      Hallo Dhyano,
      Sie schreiben richtig gute Geschichten. Die mit dem indischen Geschäftsmann werde ich mir auch merken. Sie sollten Bücher schreiben, die wären recht kurzweilig.

  13. Wieder ein sehr guter Artikel von Felix Feistel.

    Noch ein Beleg für seine Richtigkeit im Kern:
    Die Youtube-Zensur-Richtlinien. (s.u.)

    Zensur ist immer ein Indiz dafür , dass das, was zensiert wird, einigen nicht in den Kram passt, insbesondere Interessen von denjenigen, die diese Zensur auch durchsetzen können, also ein starker Hinweis darauf, dass das, was zensiert wird, eine evidente Grundlage hat:
    „Follow the money."

    Felix Feistel‘s Artikel hätte auf youtube keine Chance:

    Youtube-Zensur-Richtlinien nach der neuen "Glaubenskongregation" der "Corona-Kirche" (Ausschnitt):

    "Behauptungen, die den Informationen der Gesundheitsbehörde und der Weltgesundheitsorganisation zur Sicherheit, Wirksamkeit und zu den Inhaltsstoffen der derzeit verabreichten und zugelassenen Impfstoffe widersprechen
    Sicherheit von Impfstoffen: Inhalte, in denen behauptet wird, dass Impfstoffe chronische Nebenwirkungen wie Krebs oder Lähmungen hervorrufen, abgesehen von seltenen Nebenwirkungen, die von den Gesundheitsbehörden anerkannt werden
    Beispiele:
    Behauptungen, dass die Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln zu Autismus führt
    Behauptungen, dass Impfungen jeder Art zur Ansteckung mit COVID-19 führen
    Behauptungen, dass Impfstoffe Teil eines Plans zur Entvölkerung der Welt sind
    Behauptungen, dass eine Grippeimpfung chronische Nebenwirkungen wie Unfruchtbarkeit oder eine Ansteckung mit COVID-19 verursacht
    Behauptungen, dass der HPV-Impfstoff chronische Nebenwirkungen wie Lähmung verursacht
    Behauptungen, dass ein zugelassener Impfstoff gegen COVID-19 zu Tod, Unfruchtbarkeit, Fehlgeburten, Autismus oder zur Ansteckung mit anderen Infektionskrankheiten führt
    Behauptungen, dass das Erreichen von Herdenimmunität durch natürliche Infektion sicherer ist als die Impfung der Bevölkerung
    Inhalte, die zur Einnahme nicht zugelassener oder selbst hergestellter Impfstoffe gegen COVID-19 aufrufen
    Wirksamkeit der Impfung: Inhalte, in denen behauptet wird, dass Impfstoffe die Gefahr der Ansteckung mit einer Krankheit oder die Gefahr der Übertragung nicht verringern.
    Beispiele:
    Behauptungen, dass Impfstoffe die Gefahr der Ansteckung mit einer Krankheit nicht verringern
    Behauptungen, dass Impfstoffe nicht das Risiko von Krankheiten reduzieren, einschließlich Krankenhauseinweisungen oder Todesfällen
    Behauptungen, dass es sich bei Schutzimpfungen jeglicher Art um eine garantiert wirksame Methode zur Prävention von COVID-19 handelt
    Inhaltsstoffe der Impfstoffe: Inhalte, in denen die in den Impfstoffen enthaltenen Substanzen falsch dargestellt werden
    Beispiele:
    Behauptungen, dass Impfstoffe Substanzen enthalten, die nicht in der Zusammensetzung angegeben sind, wie etwa biologisches Material von Föten (z. B. fetales Gewebe oder fetale Zelllinien) oder tierische Nebenprodukte
    Behauptungen, dass Impfstoffe Substanzen oder Hilfsmittel enthalten, mit denen der Aufenthaltsort von geimpften Personen verfolgt und die betreffende Person identifiziert werden kann
    Behauptungen, dass Impfstoffe das menschliche Erbgut verändern
    Behauptungen, dass die Menschen durch die Impfstoffe magnetisch werden."

    • Nevyn sagt:

      Interessante Liste.
      Fazit: Jede Äußerung, die die Pharmaindustrie in einem schlechten Licht erscheinen lässt, gilt als Falschbehauptung und wird zensiert.
      Der nächste Schritt dürfte darin bestehen, solche Äußerungen unter Strafandrohung zu stellen.
      Quasi die Majestätsbeleidigung in ihrer modernen Form.

      Das Dumme dabei: Man treibt damit alles dem Gegenpol zu.

  14. Engelmann sagt:

    Es hätte völlig ausgereicht, Feistel schreibt: Ich bin ein Impfgegner. Egal gegen welche Krankheit. Ob Kinder oder Erwachsene.
    Aber nein, er muss sich seitenlang auslassen, in der Hoffnung der Leser nimmt ihm seinen Blödsinn ab.
    Er kann doch rechnen, oder? Beispiel: sollten, was ich nicht weiß, sich in Deutschland 60 Millionen mit der mRNA-Plörre haben impfen lassen, und davon sind – auch nur geschätzt – bei 1,2 Millionen SCHWERE Nebenwirkungen (bis hin zum Tod) aufgetreten, dann sind das 2% der Geimpften.
    Nur zur Klarstellung: Ich bin ungeimpft. mRNA kommt mir nicht in den Körper. Fertig. Aber ich bin KEIN Gegner von Impfungen, wie z.B. all` die Krankheiten, die Feistel aufzählt. Ich lasse mich seit meinen 60 Lebensjahr jedes Jahr gegen Grippe impfen. Nie hatte ich Probleme. Auch keine Grippe mehr.

    • Sonntag auf dem Lande sagt:

      Hallo Herr Engelmann,
      kennen Sie den Spruch "wer einmal lügt, dem glaubt man nicht, ….. "
      Wo nehmen Sie Ihre Gewissheit her, das zwar bei C. betrogen und gelogen wurde, bei den anderen Impfungen alles aber ganz anders ist? Bis vor zwei Jahren hatte ich auch keine Bedenken hinsichtlich irgendwelcher Impfungen, nun mußte ich aber dazu lernen. Ich könnte mich natürlich auch den neuen Informationen, die ich mir angeeignet habe, verweigern und weitermachen, wie vor der C.-Diktatur. Will ich aber nicht.

    • Nevyn sagt:

      "Wo nehmen Sie Ihre Gewissheit her, das zwar bei C. betrogen und gelogen wurde, …"

      Gelogen wurde wohl schon immer im Interesses des Profits, aber nach meiner Beobachtung noch nie so dreist. Das mag daran liegen, dass man die Medien weitgehend auf Linie bekommen hat und kaum noch Gegenwind fürchten muss, gäbe es da nicht dieses blöde Internet. Auch hier wird mit Hochdruck gearbeitet. Geld spielt da keine Rolle.

      Auch ich habe mich mal kritiklos impfen lassen. Seit der Tetanusspritze von vor 8 Jahren ist das vorbei. Die hatte ich schneller im Arm, als ich ja sagen konnte. Der Arzt was sichtlich geil drauf, die mir zu verpassen. Wurde wohl gut bezahlt.

      In Wirklichkeit eine Vierfachimpfung. Die nächtlichen Krämpfe bemerkte ich erst ein halbes Jahr später, irgendwann wachte ich alle zwei Stunden auf und biss mir einen gesunden Zahn aus.
      Dann wurde ich wach: Fasten, Ausleitung, Ernährungsumstellung usw.
      Hat Jahre gedauert.
      Heute bin ich wieder gesund und es bekommt mich keiner mehr vor die Nadel.

  15. Reinhardas sagt:

    Ich orientiere mich im persönlichen Leben an meiner Ende der 1970er Jahren im Alter von 96 verstorbenen Großmutter. Sie ging nicht zum Impfen oder zum Arzt. Der wurde nur 1x in 10 Jahren in einem Notfall geholt. Ansonsten halfen Bettruhe und Holundersaft gegen Erkältungskrankheiten. Mit 88 Jahren sägte sie noch Holz mit der Handsäge. Sie hat Kaiser, Führer und die in ihr Haus einquartieren Russen überlebt.Was Gesundheit und Alter anbelangt ist sie mein Vorbild. Die Wissenschaft hatte mir früher auch erzählt, dass der Sozialismus der DDR siegen würde…. nicht sehr verlässlich….

    • TKCB sagt:

      Diese Einzelerzählunge sind immer interessant, aber haben eine schwache Aussagekraft (Stichwort: Anekdotische Evidenz). Die eine Person ist 100 Jahre alte geworden, aber 100 andere Personen, die genauso gelebt haben, sind viel eher gestorben. Das wird dann gern übersehen…

    • TKCB sagt:

      Anders sieht es z.B. aus, wenn man in bestimmten Regionen viele (und nicht nur eine) Menschen findet, die sehr alt werden. Z.B. in Japan (viel Fisch, nicht satt essen) oder dort, wo mediterrane Ernährung verbreitet ist. Dann kann man schon eher argumentativ stärkere Aussagen treffen.

    • Nevyn sagt:

      »(Stichwort: Anekdotische Evidenz)«
      Hier wird gern vergessen, dass ich nur für mich selbst entscheide und nach den geltenden Glaubenssätzen auch nur einmal sterben kann. Statistiken helfen da wenig weiter. Wenn mir morgen ein Dachziegel auf den Kopf fällt, war es das auch. Was mir als der Stand der Wissenschaft verkauft werden soll, erweist sich in den allermeisten Fällen bestenfalls als der aktuelle Stand des Irrtums, meist als der Stand der Irreführung. Bei Statistiken schon gleich.

      Das Interesse der Medizin besteht vor allem darin, Geld an mir zu verdienen. Manchmal deckt sich das mit meinem, dann ist es gut, meist aber nicht. Nicht nur einmal wurde mir Angst gemacht, um mir eine alternativlose Therapie zu verkaufen, manchmal auch regelrecht gelogen, wie ich später mitbekam. Ist dort halt nicht anders als sonst in dieser Gesellschaft.
      Ich beobachte mit großem Interesse, wie es den Menschen nach den drei oder vier Spritzen geht. Man bekommt das Zeug nicht mehr aus dem Körper, wenn es einmal drin ist. Manche können Gespritzte sogar riechen. Ich vermag das nicht.

      Was ich sicher weiß ist, dass ich sterben werde. Also kann ich so leben, als wäre ich morgen dran. Was sollte ich heute tun, wenn es morgen so weit wäre? Und vielleicht dient das ganze Leben ja der Vorbereitung des Sterbens, der Bewusstwerdung?
      Vielleicht geht es darum, das Loslassen zu lernen, statt das Festkleben möglichst lange als angenehm zu empfinden?
      Die Vergnügungen rechts und links kann man ja auf meinem Weg mitnehmen. Nur sollten sie mich nicht aufhalten.

      Beurteilen wir Filme nach der Länge und Bücher nach der Dicke?

    • Sonntag auf dem Lande sagt:

      Frage an TKCB,
      glauben Sie, dass auf die Menschen, die überproportional lange Leben, überproportional oft den Arzt in Anspruch genommen haben oder vielleicht sogar seltener? Insofern würde ich mich an Reinhardas und seine Großmutter halten.

    • Nevyn sagt:

      " Insofern würde ich mich an Reinhardas und seine Großmutter halten."

      Grundsätzlich immer eine persönliche Entscheidung. Nach meiner Beobachtung gibt es auch viele sehr alte Menschen, die Krankheiten haben, während scheinbar kerngesunde relativ junge Menschen einfach auf der Straße oder auf dem Sportplatz umfallen. :)

      Das Meiden von Risiken ist grundsätzlich eine gute Strategie, dazu gehört, einen Bogen um Ärzte zu machen, wenn man sie nicht unbedingt braucht. Mit einem Loch im Zahn gehe ich zum Zahnarzt und nicht zum Heilpraktiker.

      Insgesamt geht die Diskussion aber am Wesentlichen vorbei und das ist, seinem Leben Sinn zu verleihen, nicht Länge.

    • Andreas I. sagt:

      @ TKCB Hallo,
      "Diese Einzelerzählunge sind immer interessant, aber haben eine schwache Aussagekraft (Stichwort: Anekdotische Evidenz)."

      Stimmt so weit.
      Aber:

      TKCB sagt:
      28. November 2023 um 22:20 Uhr
      "Eine Kollegin hat … Mein Onkel … "

      Da haben SIE Anekdoten erzählt.
      Aber es bemängeln, wenn andere das Gleiche tun, das ist drollig.

    • Nevyn sagt:

      »Aber es bemängeln, wenn andere das Gleiche tun, das ist drollig.«

      Wirkt für mich sehr stimmig. Wenn es den eigenen Interessen dient und man damit andere beeinflussen kann, nutzt man es. Anderenfalls diffamiert man es. So geht nun mal das Geschäft.

    • Nevyn sagt:

      Mir fällt gerade ein, dass wir vor etwa zwei Jahren einen jungen Mann neu in der Firma begrüßten. Der strotzte sichtbar vor Gesundheit und strahlte buchstäblich von innen heraus, dass es den Anderen auffiel. Es war natürlich nur eine Frage der Zeit, bis sich jemand dafür interessierte, ob er denn eine Corona-Spritze erhalten habe, worauf er lachte. Er habe noch nie in seinem Leben je eine Impfung erhalten, weil seine Eltern das verhindert hätten.

      Soviel zu Anekdoten. Beweisen nichts, bewirken viel, wenn man sie miterlebt.

    • Andreas I. sagt:

      @ Nevyn Hallo,
      "Wenn mir morgen ein Dachziegel auf den Kopf fällt, war es das auch."

      Dann muss zum Schutz der Dachziegel-vulnerablen Gruppen eine Helmpflicht für alle eingeführt werden, verbunden mit einem Ausgangsverbot ab Windstärke 1 und einer digitalen Erfassung aller Ihrer Wege, damit man auch ein genaues Bild der Dachziegel-Gefahrenlage hat und die Dachziegel-Evidenz ausrechnen kann, die dann in den Nachrichten jeden Tag vor den Fußballergebnissen kommt.

      Dann sind Sie sicher vor Dachziegeln.
      ERs blieben nur noch Blitze, Straßenverkehr,. Giftmüll und radioaktiver Müll, Leitern, Gas, Elektrizität … aber so lange in den Nachrichten nur Dachziegel kommen, denken Sie ja auch nur an Dachziegel und wenn alles gegen Dachziegel getan wird, fühlen Sie sich sicher.
      (Vielleicht nicht Sie, aber bei den meisten funktioniert das so; wenn nur Corona, Corona, Corona, Corona, Corona, Corona … dann kommt im Denken auch nur noch Corona vor.)

    • Dhyano sagt:

      "Dann muss zum Schutz der Dachziegel-vulnerablen Gruppen eine Helmpflicht für alle eingeführt werden, verbunden mit einem Ausgangsverbot ab Windstärke 1 und einer digitalen Erfassung aller Ihrer Wege, damit man auch ein genaues Bild der Dachziegel-Gefahrenlage hat und die Dachziegel-Evidenz ausrechnen kann, die dann in den Nachrichten jeden Tag vor den Fußballergebnissen kommt."

      https://www.youtube.com/watch?v=-1-1PGO2iBY

    • Nevyn sagt:

      »Vielleicht nicht Sie, aber bei den meisten funktioniert das so; wenn nur Corona, Corona, Corona, Corona, Corona, Corona … dann kommt im Denken auch nur noch Corona vor.«

      Natürlich, Andreas, das ist der Sinn der kognitiven Kriegsführung. Die Aufmerksamkeit der Menschen wird in die gewünschte Richtung gelenkt. Dazu muss man meist noch nicht einmal lügen, es genügt, Teile der Realitiät wegzulassen oder dafür zu sorgen, dass sie nicht angesehen werden. Man finanziert z. B. nur Studien, bei denen man sicher ist, dass sie das gewünschte Ergebnis liefern. Andere unterdrückt man oder man leugnet das Phänomen als solches und bezeichnet es mit den bekannten Kampfbegriffen.

      Das Beispiel mit dem Dachziegel war mit Augenzwinkern. Die Geisteshaltung, die dahinter steckt, hat es allerdings in sich. Man schaue auf Sterbende und was sie am Ende ihres Lebens bereuen oder gern anders gemacht hätten.

      Die häufigste Aussage war wohl: "Ich wünschte, ich hätte den Mut gehabt, mein eigenes Leben zu leben." Wenn ich mir der Sterblichkeit grundsätzlich bewusst bin, werde ich keinen Streit vom Zaun brechen, weil ich nicht weiß, ob mir Zeit für die Versöhnung bleibt. Warum versöhnen?

      Nun, weil am Ende des Lebens genau das zählt, ein erfülltes, selbstbestimmtes, erfahrungsreiches Leben mit der Fähigkeit, nun alles loslassen zu können. Die Welt will binden, verwickeln, festhalten.
      Der Mensch muss lösen, entwickeln, loslassen lernen.

      Die Welt ist nicht böse, sie erfüllt ihre Aufgabe und das macht sie sehr gut. Es wurde noch nie jemand gesund, der vorher nicht krank war, noch nie jemand erleuchtet, der nicht in die Dunkelheit hinab gesunken ist, noch nie ist jemand auferstanden, der vorher nicht starb.
      Man mag fragen, wozu das gut ist. Ganz einfach, es geht um die bewusste Erfahrung dieses Schrittes. Der Sohn, der heimkehrt, gleicht nicht dem, der das Haus nie verließ.

    • TKCB sagt:

      "Das Interesse der Medizin besteht vor allem darin, Geld an mir zu verdienen."

      Was ist das für ein Menschenbild. Das Interesse der Medizin besteht in erster Linie, Menschen zu heilen. Ohne die Medizin würde es vielen Menschen schlechter gehen. Natürlich muss das auch irgendwie so halbwegs kostendeckend sein. Menschen, die Medizin studieren, wollen in erster Linie Menschen helfen.

    • TKCB sagt:

      "Da haben SIE Anekdoten erzählt.
      Aber es bemängeln, wenn andere das Gleiche tun, das ist drollig."

      Ja da reicht schon eine Anekdote. Denn mit der Masernimpfung kann man die Krankheit komplett verdrängen. Dann gibt es nicht mal ein totes Kind.

    • Nevyn sagt:

      »Menschen, die Medizin studieren, wollen in erster Linie Menschen helfen.«

      Ehrlich gesagt kenne ich die Motive nicht, will das aber gar nicht bezweifeln. Nur weiß ich, dass Menschen von Systemen assimiliert werden. Es geht also nicht darum, was der Einzelne will, sondern wer bestimmt, wie die Ausbildung mit welchen Inhalten abläuft, wie die Behandlungsrichtlinien aussehen und was wie bezahlt wird. Da man seine ganze Laufbahn darauf setzte und die Medizin ja auch viel Gutes vollbringt, tut man sich schwer, auch die zweite Seite des Januskopfes zu sehen.
      Es geht in zweiter Linie um Geld.
      In erster Linie geht es um Macht.
      Ärzte sind da nur die Rädchen im Getriebe.
      Wer hinsieht und aufmuckt, verliert schnell seinen Job.
      Es gibt ein paar Ärzte, denen ich vertraue, aber das sind wenige.
      Im Grunde ist die Medizin eine Reparaturanstalt für den Körper, was sehr nützlich sein kann, z. B. wenn ich mir das Bein breche.
      Gesund werden muss man allerdings anders.

    • Dhyano sagt:

      Wir werden alle völlig gesunde Roboter werden.

      +++++++++++

      Unfreiwillig fast die Wahrheit gesagt:

      "Denn mit der Masernimpfung kann man die Krankheit komplett verdrängen."

      Es geht nicht um Heilung, sondern um Verdrängung, um Unterdrückung, um ein Unsichtbarmachen dessen, was die heile Welt der funktionierenden Biocomputer stören könnte.
      Es geht nicht um Ursachen, es geht nicht um das Lebendige, es geht nicht um die Weiterentwicklung der Kinder, indem sie erkranken.
      (Alle Eltern, die wach sind, bestätigen das: durch die Krankheit und deren Integration kam ein Entwicklungsschub des Kindes. Es ist, in der Auseinandersetzung mit der "Krankheit", gereift und gewachsen; also: gesünder geworden.
      Diese Herausforderung kommt für jedes Kind zu einem anderen Zeitpunkt.
      Die "Impfung" zwingt es jedoch zur Unzeit. Impfung ist Diktatur und Vergewaltigung.
      Natur darf nicht sein.)

      Inneres Wachstum zum richtigen Zeitpunkt? Weg damit.
      Funktionieren ist angesagt.
      DU MUSST!
      Wir werden alle völlig gesunde Roboter werden.

      (Und Grippe"impfung" ja auch neuerdings nur noch durch Genmanipulation (mRNA)
      Wo ein Startknopf gedrückt wird, für den wir keinen Stopknopf kennen.)

      Fast sowas wie ein Doppelwumms.

    • Nevyn sagt:

      »Es geht nicht um Heilung, sondern um Verdrängung, um Unterdrückung, «

      Wie wahr. Transformieren Sie es auf die nächste Ebene!

    • Dhyano sagt:

      Emotionale und mentale Ebene schwangen bereits mit und waren auch gemeint.
      Hatten Sie noch andere im Sinn?

    • Andreas I. sagt:

      @ TKCB Hallo,
      "Ja da reicht schon eine Anekdote. Denn mit der Masernimpfung kann man die Krankheit komplett verdrängen. Dann gibt es nicht mal ein totes Kind."

      N ach dieser "Logik" reicht eine einzige Anekdote eines Kindes, das die Masern nat6ürlich durchgemacht hat und dadurch immun ist, um die Behauptung von der angeblichen Gefährlichkleit der Masern komplett zu widerlegen.

    • Andreas I. sagt:

      @ Dhyano Hallo,
      "Es geht nicht um Heilung, sondern um Verdrängung, um Unterdrückung"

      Wenn die Eltern die Natürlichkeit und Lebendigkeit ihres Kindes unterdrücken, dann wird das vom Kind verinnerlicht und daraus wird später ein Erwachsener, der dann seinerseits Natürlichkeit und Lebendigkeit bekämpft.
      Und wenn es viele davon gibt, dann bekämpfen sie als Gruppe andere Gruppen von Menschen, und zwar bekämpfen sie die natürliche und lebendige Menschen, denn das ist ihr _verdrängtes_: Trauma.

    • TKCB sagt:

      Sie haben es nicht so mit der Logik, Andreas. Ein einziges Kind hat keine Probleme, aber das nächste Kind stirbt an Masern. Was gibt es da nicht zu verstehen. Durch die Impfflicht gibt es zum Glück keine toten Kinder mehr.

    • Andreas I. sagt:

      @ Reinhardas Hallo,
      es gab über Teile Europas eine keltische Kultur (und andere frühere Kulturen waren zwangsläufig ähnlich. Da gab es nicht nur Druiden, sondern auch Weledas.
      Eine Weleda war eine "alte weise Frau" und zu deren Lebensweisheit gehörte auch, zu wissen welches Kraut wie gegen welche Krankheit hilft und was sonst noch hilft.
      Man könnte also glatt behaupten, wenn eine menschliche Kultur artgerecht funktionieren soll, braucht es solche Omas. ;-)

    • Andreas I. sagt:

      @ TKCB sHallo,
      "Ein einziges Kind hat keine Probleme, aber das nächste Kind stirbt an Masern"

      Dann entstünde die Frage, warum das nächste Kind stirbt-
      "An Masern" ist falsch, denn das erstere Kind hatte keine Probleme, das Immunsystem des ersteren Kindes hat die Masern abgewehrt.
      Also hat das Immunsystem des nächsten Kindes Probleme.
      Die Ursache sind nicht die Masern, die ein funktionierendes Immunsystem abwehrt, die Ursache beim nächsten Kind ist, dass es KRANK ist BEVOR es in Kontakt mit Massen kommt.
      Denn ein funktionsuntüchtiges Immunsystem bedeutet bereits krank.

      Mal abgesehen davon, dass die realen Zahlen in der Größenordnung sind, dass ein Kind so vorerkrankt ist, nichtmal Masern zu überstehen und Millionen Kinder mit etwas Fieber munter weiter spielen.
      Die Frage ist, warum das eine Kind so krank war.

    • Dhyano sagt:

      Und auch die Frage: Was genau ist Krankheit?

      Das hat George Vithoulkas in seinem Buch "Medizin der Zukunft"
      beantwortet.

      Er zitiert Hahnemann:

      "Dieser erste Teil des elften Paragraphen zeigt
      uns wieder deutlich, wie Hahnemann weit über
      die Anschauungen seiner Zeit hinausging und sogar
      die heutigen Ansichten hinter sich ließ, indem
      er feststellte, daß nicht nur die Krankheit
      selbst, sondern auch ihre Ursache dynamischer
      Natur ist. Anders ausgedrückt: Es sind nicht die
      Mikroben, Viren oder Bakterien, noch ihre biochemisch-
      giftigen Stoffwechselprodukte, die das
      Kranksein verursachen, sondern vielmehr dem
      Gleichgewicht des Organismus feindliche Anti-
      Lebenskräfte, die ebenfalls dynamisch sind.

      Überdies können diese den krankmachenden
      Einflüssen innewohnenden zerstörerischen Kräfte
      nur bereits dafür empfängliche Organismen angreifen,
      sie werden dann zuerst nur auf der dynamischen
      Ebene beeinflußt. Wäre Krankheit lediglich
      ein Problem des Bakterienbefalls, dann müßten
      diejenigen, die ihnen am stärksten ausgesetzt
      sind, zuerst erkranken. Das aber ist bekanntlich
      nicht der Fall. Es kommt beispielsweise vor, daß
      Gesunde mit Tuberkulosekranken oder mit durch
      Staphylokokken (Eiterbakterien) Infizierten das
      Bett teilen und sich trotzdem nicht anstecken;
      auf der anderen Seite gibt es Menschen, die in
      gesunder Umgebung leben und dennoch an verschiedensten
      Leiden erkranken.
      Krankheit entwickelt sich nur unter zwei Bedingungen:
      der besonderen Anfälligkeit (Empfänglichkeit)
      eines Geschwächten und dem Vorhandensein
      einer das Gleichgewicht aufhebenden
      Kraft. Sie rührt nicht einfach daher, daß man einigen
      Eindringlingen aus der Welt der Mikroben
      hilflos ausgeliefert ist. Deshalb werden von einer
      Epidemie auch nie alle in dem betreffenden Gebiet
      lebenden Menschen befallen; vielmehr gibt
      es stets einzelne, die trotz engsten Kontakts mit
      den „Infizierten" selbst von der Krankheit völlig
      unbehelligt bleiben."

    • Dhyano sagt:

      "Sicher werden die meisten allopathischen Ärzte
      der Tatsache zustimmen, daß das Terrain des
      Patienten ihn mehr oder weniger krankheitsempfänglich
      macht; aber sie folgern daraus nicht, daß
      dies der Theorie der Verursachung von Krankheiten
      durch Viren oder Mikroben widerspricht.
      Sie führen ins Feld, manche Menschen seien durch

      Antikörper vor den krankmachenden Einflüssen
      geschützt; die verstärkte Produktion von Antikörpern
      ist aber erst das Ergebnis bestimmter
      elektrochemischer Reaktionen, die beginnen,
      wenn der Körper befallen wird.
      Was aber setzt diese Reaktion in Gang und
      warum geschieht das immer nur bei bestimmten
      Menschen und bei anderen wieder nicht?
      Hahnemanns Theorie von der Empfänglichkeit
      gibt, wie wir gleich sehen werden, Antwort
      auf alle diese Fragen.
      Ein Beispiel:
      Immer wieder wird behauptet, der Bazillus sei
      die Ursache der Tuberkulose. Wenn aber der
      Mensch nicht zuerst anfällig, d. h. empfänglich
      für Tuberkelbazillen ist, können sich solche auch
      nicht in ihm vermehren. James T. Kent schreibt:
      Das Bakterienwachstum ist nur die Folge der
      Krankheit. . (!!!) . Die mikroskopisch kleinen Organismen
      sind nicht die Krankheitsursache, sondern sie
      können erst durch sie Fuß fassen . . . Sie sind ein
      Produkt der Krankheit und finden sich überall
      dort, wo sich die Krankheit festgesetzt hat. Wir
      wissen auch aufgrund modemer Untersuchungsmethoden,
      daß jedes pathologische Ereignis seine
      zugehörigen (spezifischen) Mikroben hervorbringt. (!!!)
      Die alte Schule hat diese als Krankheitsursachen
      betrachtet . . . die wirkliche Ursache der Krankheiten
      aber ist etwas viel Feineres als alles, was man
      optisch oder chemisch nachweisen könnte."

    • TKCB sagt:

      "Dann entstünde die Frage, warum das nächste Kind stirbt-
      "An Masern" ist falsch, denn das erstere Kind hatte keine Probleme, das Immunsystem des ersteren Kindes hat die Masern abgewehrt."

      Also nichts für ungut, aber sie haben gar nichts verstanden, daher nun hoffentlich leicht verständlich:

      Zwei Kinder sind gesund. Das eine Kind hat ein stärkeres Immunsystem (z.B. länger gestillt, bessere Ernährung, ist älter etc) als das andere. Beide Kinder stecken sich nun mit Masern an und werden krank. Kind 1 mit stärkeren Immunsystem kann die Viren abwehren. Kind 2 stirbt, weil das Immunsystem es nicht schafft. Daher ist die Impfung für Kind 2 überlebensnotwendig. Darüber hinaus ist auch für Kind 1 eine Impfung sinnvoll, da es dadurch Kinder schützt, die noch nicht geimpft werden können (erst ab 1 Jahr ist Impfung möglich). Wenn Kind 2 noch ein Baby, ist das Immunsystem außerdem noch nicht sehr ausgereift. Es ist nicht krank wie sie meinen.

    • TKCB sagt:

      P.S: Außerdem weiß man bei Kind 1 auch nicht vorher, ob das Immunsystem stark genug ist. Daher sollte auch in Eigenschutz Kind 1 ebenso geimpft werden. Und wie gesagt es schützt dadurch auch andere schwächerer Kinder!

    • Andreas I. sagt:

      @ TKCB Hallo,
      "Zwei Kinder sind gesund. … Kind 2 stirbt,"

      Wenn Sie ein Kind mit kaputtem Immunsystem als "gesund" bezeichnen wollen …

      Kind merkt fast nichts = starkes Immunsystem
      Kind hat Fieber und spielt weiter = normales Immunsystem
      Kind ist bettlägrig = schwaches Immunsystem
      Kind stirbt = kaputtes Immunsystem

    • Andreas I. sagt:

      @ Dhyano Hallo,
      der Witz ist ja, dass inzwischen auch viele Wechselwirkungen zwischen Psyche und Immunsystem, Ernährung und Immunsystem usw. schulmedizinisch-wissenschaftlich erforscht wurden.

    • Andreas I. sagt:

      @ TKCB sHJallo,
      "Außerdem weiß man bei Kind 1 auch nicht vorher, ob das Immunsystem stark genug ist."

      Das kann man sehr wohl wissen. Es gibt jede Menge Anzeichen von Gesundheit, Nr. 1 weiß schon der Volksmund: Wenn Kinder spielen …

    • Dhyano sagt:

      @ Dhyano Hallo,
      der Witz ist ja, dass inzwischen auch viele Wechselwirkungen zwischen Psyche und Immunsystem, Ernährung und Immunsystem usw. schulmedizinisch-wissenschaftlich erforscht wurden.

      ++++++
      Ja, so ist das. Sämtliche Ebenen des Menschseins interagieren miteinander, wobei die Hauptrichtung von oben nach unten verläuft. (Geist über Materie.)
      Ich habe nur einen winzigen Ausschnitt aus dem Buch von Vithoulkas gebracht, und er nur einen winzigen Ausschnitt aus Hahnemanns Organon.
      Es ist alles sehr komplex und lässt sich nicht in wenigen Worten beschreiben.

      Wichtig war mir, dass Ursache und Wirkung genau anders herum liegen, als die Virologie behauptet.
      Viren oder Ähnliches treten als Wirkung der Krankheit auf, nicht als deren Auslöser.

      Vithoulkas verwendet als Metapher für Krankheit das Bild eines Mannes, der einen sehr schweren Koffer tragen muss und sich daher nach der anderen Seite verbiegen muss, um das Gewicht auszugleichen. Krankheit besteht nun seiner Meinung nach darin, auch nach dem Absetzen des Koffers sich immer noch zu verbiegen.

      Eine weise Metapher, wie ich finde.

      Eine Fehlhaltung also. Krankheit ist eine Fehlhaltung.

      Das Buch 'Medizin der Zukunft' lohnt sich wirklich.

      (Da wird unter anderem auch beschrieben, dass die meisten Krankheiten bereits am Abebben waren, als die Impfungen gegen diese eingeführt wurden. Die Schulmedizin behauptet aber, dass die Impfungen das Aussterben jener Krankheiten erzeugt haben. Völlig falsch.)

    • TKCB sagt:

      @Andreas: Kaputtes Immunsystem? Also hat ein Baby ein kaputtes Immunsystem? Und wer ein kaputtes Immunsystem hat, muss halt sterben. Pecht gehabt. Was haben sie bloß für ein seltsames Menschenbild. Naja, hier sind sie ja mit ihren Einstellungen in bester Gesellschaft…

    • Andreas I. sagt:

      @ TKCB Hallo,
      "Also hat ein Baby ein kaputtes Immunsystem?"

      Wenn Sie das so sehen, dann wäre interessant, wie Sie dazu kommen.

  16. Zivilist sagt:

    Das ist starker Tobak , medizinischer, ich ergänze dazu aus kulturhistoricher Perspektive.

    Viele Menschen sind an Infektionskrankheiten gestorben, als die Europäer nach Amerika kamen, übrigens auch Europäer, Zwischen Asien und Europa und zwischen Afrika und Europa trat das Phänomen so nicht auf, denn da gab es immer schon einen regen Austausch durch Handel. Probleme gibt es offenbar immer dann, wenn Organismen (also z.B. Menschen und 'Erreger') aufeinandertreffen, die einander sehr fremd sind und das gilt nicht nur makro geografisch, sondern auch in anderen Bereichen. Es gab mal den Fall, daß Menschen schwer krank wurden, nachdem sie den (vermutlich teuer ersteigerten) Rotwein von einem historischen Schiffswrack tranken, Wein der für die historischen Zeitgenossen bekömmlich war. Oder ein anderer Fall, ein Gläcksfall für die Hirnforscher: Da hat sich ein Herpes Virus durch das Gehirn eines Menschen gefressen und hinterher hatte er kein Gedächtnis mehr und da man genau feststellen konnte, welcher Teil des Gehirns fehlte, wußte man, wo das Gedächtnis war bzw. ist. Analog ein respiratorisches Virus (Corona) in den Blutgefäßen.

    Stadthygiene habe so sehr die Infektionskrankheiten reduziert, oh wie wahr! Aber für Stadthygiene muß man zunächst mal Städte haben und die sind rapide gewachsen mit der Industriealisierung und Menschen, Bauern, arbeitslose Landarbeiter aus allen Teilen Europas lebten auf engstem Raum zusammen und konfrontierten einander mit jeweils fremden 'Erreger' Varianten !

    Wir werden ja mit dem Argument konfrontiert, daß durch die verstärkte Reisetätigkeit vermehrt neue 'Erreger' Varianten, auch von Tieren aus Urwäldern, zu mehr Epidemien führen müßten. Und genau das halte ich für Blödsinn. Kolumbus hat eine solche globale Lawine losgetreten, zum ersten und zum letzten male. Heute ist der beste Schutz gegen eine Pandemie A-380 und die größte Gefahr ist die militärischen Biowaffenforschung, egal ob US staatlich, egal ob in USA oder Ukraine (oder Riems, wohin die Container aus der Ukraine gebracht wurden) oder Georgien oder Wuhan oder privat, wie im verkauften Labor in Porton Down oder . . .

    Speziell Masern sind wissenschaftsgeschichtlich eine höchst sonderbare Geschichte. Der US 'Entdecker' des Masernvirus hat genau das gar nicht behauptet, sondern das Nobelpreisgremium hat ihm das angedichtet und prompt wurde eine Impfung nachgeliefert ! Stefan Lanka/ Samuel Eckert haben dazu veröffentlicht.

    1901 wurde die Rockefeller Foundation gegründet um die Schulmedizin zu etablieren (> Corbett Report, Oiligarchen1), wie wir sie heute kennen: Krankheit – Erreger – patentierter Wirkstoff. Das ist ein Businessmodell, nix mehr Kräuter. Und schon 1913 hat die Rockefeller Stiftung mit einem abenteuerlichen Impfexperiment der Menschheit die 'spanische Grippe' beschert (> Lanka, Eckert & Larry Romanoff)

    • Nevyn sagt:

      Danke, Zivilist. Immer wieder interessant. Ich weiß zwar nicht, ob das alles stimmt, aber es liest sich spannend und eröffnet mal eine andere Sicht auf die Dinge.

  17. VolkerDjamani sagt:

    Woran erinnert das bloß?

    "Gefährlicher Schnitt
    Großbritannien und die USA wollen die Pockenschutzimpfung abschaffen. Bonn hingegen zögert — obwohl in der Bundesrepublik jedes Jahr mehr Kinder an den Folgen der Impfung sterben als an den Pocken.
    03.10.1971, 13.00 Uhr • aus DER SPIEGEL 41/1971"

  18. Andreas I. sagt:

    Hallo,
    es gibt Bereiche, die müssen staatlich sein, wenn eine Gesellschaft funktionieren soll.
    Pharma gehört unbedingt dazu, denn was Gewinnstreben in diesem Bereich anrichtet, das sieht man ja und das schadet letztendlich der gesamten Gesellschaft.

    • Zivilist sagt:

      " Die Aufgabe des Staates ist die öffentliche Daseinsvorsorge "

      Das ist die Basis des Staatsarechtes und das ist die ganze Daseinsberechtigung jeden Staates. Diesem Anspruch werden aber immer weniger Staaten gerecht, weil sie vom globalen Kapital gekapert wurden, die wollen die Staaten ja nicht abschaffen, sondern benutzen, insbesondere das staatilche Gewaltmonopol. Hier z.B. wird die ImpfPFLICHT thematisiert, dafür braucht man den Staat.

    • Sonntag auf dem Lande sagt:

      Hallo Dhyano,
      das war gut. Ein wirkliches Gedicht! Kopiere ich mir und lerne es auswendig. Vielen Dank!

    • Sonntag auf dem Lande sagt:

      ….mein Kommentar gehört zum Gedicht:
      Wir impfen Euch alle! von Dhyano.

  19. TKCB sagt:

    "Heutzutage sind all diese Krankheiten kaum noch verbreitet. So vermeldet das Robert Koch Institut (RKI) für 2022 gerade einmal 15 Masernfälle in Deutschland. (1)

    Weil es Unbeirrbare Impfgegner wie Feistel gibt, musste die Impffplicht für Masern für Kinder wieder eingeführt werden. Daher gibt es zum Glück auch kaum noch Fälle inzwischen. Das sah vor der Impfflicht noch anders aus. Masern kann für Kinder tödlich enden. Das habe ich selbst persönlich erlebt. Eine Kollegin hat fast ihr Baby an Masern verloren, weil unbeirrbare Eltern ihre größeren Kinder nicht gegen Masern geimpft haben und das Baby sich im Wartezimmer angesteckt hat (Masernimpfung ist erst ab 1 Jahr möglich). Man schützt nämlich mit der Impfung nicht nur die eigenen Kinder, sondern auch andere noch kleinere Kinder.
    Die Pocken konnte durch eine weltweite Impfkampagne ausgerottet werden. Ebenso die Kinderlähmung. Mein Onkel hatte noch einen krummen Rücken von der Lähmung. Dieser kam nicht in Genuss der Impfung.

    • cumbb sagt:

      Du bist unwissend oder Du lügst;-)
      Gerhard Buchwald. Impfen – Das Geschäft mit der Angst.
      Denn: Bildungsmangel macht Trolligkeit;-)

    • Andreas I. sagt:

      Hallo,
      manche Leute leugnen das Immunsystem derart, als ob sie Angst vor jedem natürlichen Leben haben.
      Und dann wäre es konsistent, dass diese Leute nichts Lebendiges ertragen können und deshalb jegliche Lebendigkeit bekämpfen.
      Kinder sind etwas ziemlich lebendiges, also …

    • Dhyano sagt:

      Sehr gut, Andreas I.!!!

      Lieber sterbe ich, als dass ich mich dem Leben hingebe.
      Lieber sterbe ich, als dass ich mich der Liebe hingebe.
      Das Leben ist so unberechenbar. Es macht mir furchtbare Angst. Und die Liebe noch mehr. Da war mal was.
      Ging schief.
      Wird nicht mehr erlaubt werden.

      Und all diese widerlichen Empathen und Herzmenschen. Wenn sie bloss in meine Nähe kommen, kriege ich schon Anwandlungen.
      Sie erinnern mich ständig an das, was ich in mir abgetötet habe.
      Sie erinnern mich daran, wie tot ich bereits bin.
      Das ist kein Leben.
      Sie machen mir solche Angst.
      Ich hasse sie alle.

      "Wir impfen Euch alle!!!"

    • Sonntag auf dem Lande sagt:

      Hallo Dhyano,

      das war gut. Ein wirkliches Gedicht! Kopiere ich mir und lerne es auswendig. Vielen Dank!

      (versehentlich ist es einmal falsch platziert worden. Gehört zum Beitrag "Wir impfen Euch alle!")

    • Dhyano sagt:

      Sonntag auf dem Lande: Dankeschön, aber war eigentlich nur aus dem Moment heraus auf die Inspiration durch Andreas I. entstanden.

      Als alter "Lyriker" würde ich an Gedichten sonst Tage arbeiten. Sie wissen schon, Einheit von Gedanke und Form.

      (Ich hoffe mal, dass ich nicht Ironie bei Ihnen übersehen habe. "Lerne es auswendig"?)

      Wie auch immer; endlich mal wieder was los hier.

    • Sonntag auf dem Lande sagt:

      Hallo Dhyano,
      nein keine Ironie. Ernsthafte Bewunderung für die treffenden Worte.

    • Dhyano sagt:

      Naja, 20 Jahre Selbsterforschung (eher mehr, weil auf die kleine dann die grosse Selbsterforschung folgte) sollten doch irgendwann ein paar Früchte hergeben.

  20. Felix Feistels nächster Schritt wird unweigerlich sein, sich selbst (und andere) nicht länger mit dem längst widerlegten Glauben an Viren und andere Pathogene (als Krankmacher) zu verwirren.

    • Nevyn sagt:

      Glauben kann man nicht widerlegen. Wie soll das gehen?
      Ich halte das Virenmodell für nützlich. Wenn ein besseres entwickelt wird, das das Phänomen beschreibt, und hilfreicher im Umgang mit den Erkrankungen ist, sehe ich es mir gern an. Bis dahin lasse ich jedem seinen Glauben und folge meinem Verstand.

    • Ich lasse auch jedem seinen Glauben – eine gute Einstellung, denke ich.

      Und da es weder eine Hypothese noch eine Theorie ist (die sog. Erreger-Theorie, wozu auch die sog. Viren zählen), hatte ich mit Absicht den Begriff "Glaube" verwendet – aber danke für den Hinweis.
      Und wiedereinmal von mir der Hinweis, daß dies eine Kommentar-Funktion ist – und ich für sog. Behauptungen keine Quellen nennen werde. Es sind alle Informationen dazu frei verfügbar, lieber Nevyn.

  21. "Es gibt 3 Typen des Virus" Nee, es gibt gar kein Virus! Aber für diesen nicht widerlegbaren Fakt scheint dieses Land zu blöde zu sein.

  22. triple-delta sagt:

    Das ist der Grund, warum die alternativen Medien stagnieren. Es ist eben reiner Zufall, auf welcher Seite der Barrikade dieser Autor jeden Tag aufwacht. Wenn es in den Kram passt und irgendwie kritisch klingt, wird jeder Blödsinn publiziert.
    Jemand nannte das mal kenntnisfreien Sachverstand. Hauptsache es klingt kritisch und hat das Potential den Blutdruck anzuheben.
    Schuster bleib bei Deinen Leisten.

    • cumbb sagt:

      ;-)
      Gerhard Buchwald. Impfen – Das Geschäft mit der Angst.
      Sollte genügen für einen Anfänger;-)

    • Querdenker sagt:

      @triple-delta: Ach, hat der Autor nicht _Ihre_ Meinung vertreten? Und das ist dann der Grund "warum die alternativen Medien stagnieren"? Na da, danke für die Aufklärung …

    • Andreas I. sagt:

      Hallo,
      im Artikel sind Argumente aufgeführt bzw. zusammengefasst und im Anhang mit Quellen belegt.
      Wer Gegenargumente anführen kann … und wer nicht, tja der _kann_ eben nicht.

      Ich finde die Impfpflicht für Masern besonders kritikwürdig. Zwar können verantwortungsbewusste Eltern die umgehen, indem sie ihr Kind so immunisieren, wie das Immunsystem natürlich funktioniert (und ihm damit echten Schutz bieten), aber wo eine Impfpflicht existiert, kann von Rechtsstaatlichkeit keinerlei Rede sein.
      Auch die Berufsethik der Mediziner rückt mal wieder in ein fragwürdiges Licht, denn von der Maxime "Zuerst nicht schaden!" bleibt wenig übrig, wenn unnötig Kinder geimpft werden. Diese Mediziner nehmen zumindest unnötige Schäden in Kauf. Und wer sich als Erwachsener veraxschen lässt, nun ja … aber diese Mediziner nehmen unnötige Schäden an Kindern in Kauf; da stellt sich die Frage nach der Berufsethik der Mediziner.

    • Querdenker sagt:

      @cumbb: Und hier noch ein Lesetipp für Fortgeschrittene "Schildkröten bis ganz nach unten"
      ISBN-13 ‏ : ‎ 978-3982356792

    • TKCB sagt:

      Zu dem Buch Schildkröten…

      Das ist klassisches Cherrypicking.

      Der Autor sammelt eine Reihe von Beispielen, in denen medizinische Forschung teilweise tatsächlich missbraucht wurde, teilweise stellt er die Dinge in das Licht, das zu seinen Thesen passt.
      Insgesamt bleibt die Tatsache, dass man im Rahmen der Forschung, die Jahrzehnte umfasst und den gesamten Globus umspannt, immer Beispiele finden kann von Betrug, von abweichenden Ergebnissen, von Dingen die nicht ins Gesamtbild passen, deswegen ist in der seriösen Wissenschaft eines von entscheidender Wichtigkeit: Der Konsens der Experten/Wissenschaftler.
      Dieses Buch ist ein Beispiel, wo eben all diese Einzelfälle von Betrug und abweichenden Ergebnissen gesammelt werden, um das gewünschte Bild zu erzeugen, und dabei grob unterschlagen wird, dass es für jedes solches Paper hunderte andere gibt, die begründen und belegen, warum die Medizin den Weg geht, den sie geht, und das zurecht.

    • Nevyn sagt:

      »Dieses Buch ist ein Beispiel, wo eben all diese Einzelfälle von Betrug und abweichenden Ergebnissen gesammelt werden, um das gewünschte Bild zu erzeugen, und dabei grob unterschlagen wird, dass es für jedes solches Paper hunderte andere gibt, die begründen und belegen, warum die Medizin den Weg geht, den sie geht, und das zurecht.«

      Sehr schöne und intelligente Formulierung. Könnte aus dem War-Room von »an der Goldgrube" stammen.

      Die moderne Form der "Medizin" ist ein sehr lukratives Geschäftsmodell., nicht weniger und auch nicht mehr.
      Wenn sich damit Gutes vollbringen lässt, umso besser. Wenn nicht, ist es auch in Ordnung, solange man es gut aussehen lassen kann.
      Die Frage: Wo ist die Grenze, wo man es nicht mehr gut aussehen lassen kann, bei maximalem Gewinn?
      Wer das einmal verstanden hat, weiß die Vorteile zu nutzen und geht den Nachteilen aus dem Weg.
      Etwa 20% dürften es begriffen haben und lassen sich mit honigsüßen Worten nicht mehr einfangen.
      Nicht mal mehr mit operanter Konditionierung.
      Und die schlechte Nachricht: Es werden täglich mehr.

  23. Die meisten Autismus-Diagnosen sind falsch!
    Was den Kindern fehlt, die fälschlich als Autisten diagnostiziert werden?
    "Der Junge muss an die frische Luft"!
    Im Ernst: Es handelt sich um eine soziale Behinderung, weil die Kinder eine zu enge Bindung an die Mutter haben und im Kontakt mit anderen Menschen nicht damit klarkommen, dass diese nicht ihre Gedanken lesen können, so wie es die Mutter kann. Das ist kein echter Autismus und die Kinder sind auch nicht hochbegabt – außer, wenn man ihre Mutter fragt!

    • Dhyano sagt:

      Lesen Sie bitte mal bei Klinghardt über die Ursachen von Autismus.
      Oder hören Sie ihn sich wenigstens an. Er hat sich über viele Jahre damit befasst.

      Selbst autistisch veranlagt vermutlich, Marihuanastrauchprophet?
      (Nicht böse gemeint. Finde Ihrer Erklärung für das "Stimmenhören" bzw. für intiuitive Eingaben aus höheren Bewusstseinsebenen nur einfach köstlich. Sehr originell.)

      https://www.youtube.com/watch?v=Wxk_mS-mC28

    • Dhyano sagt:

      https://www.youtube.com/shorts/EVoMAqb-qJg

    • @Dhyano
      Bitte schildern Sie mir in Ihren eigenen Worten, was Ihr Experte herausgefunden zu haben glaubt.
      Wenn Sie das nicht können, haben Sie es selber nicht verstanden!
      Ich habe mir die Homepages aller Hamburger Ärzte durchgelesen, die sich auf Autismus spezialisiert haben und habe zahlreiche Videos von Betroffenen auf youtube studiert. Die Leute, die ich da gesehen habe, waren allesamt keine Autisten und ihre Probleme waren keine Probleme, sondern bloß die Empfindlichkeiten von überindividualisierten Menschen.

    • Dhyano sagt:

      Mit dieser Methode laufen Sie bei mir ins Leere:
      "Wenn Sie das nicht können, haben Sie es selber nicht verstanden!"

      +++
      "Ich will kein Inmich mehr sein", Birger Sellin. Bekannt?

    • @Dhyano
      Einen Text, den man nicht zusammenfassen kann, hat man nicht verstanden.
      Wenn man einen Text nicht verstanden hat, dann stand nichts Sinnvolles drin!

    • Dhyano sagt:

      Wollen Sie nicht lieber damit aufhören?
      Es wird ja immer schlimmer.

      "Wenn man einen Text nicht verstanden hat, dann stand nichts Sinnvolles drin!" ????

  24. Ehrlich gesagt habe ich mich angesprochen gefühlt. Ich benutze „westliche Werte“ tatsächlich satirisch, denn meiner Meinung nach sind es lediglich Werkzeuge zur Durchsetzung der eigenen Macht und Ideologie. Die hehren Ideale der Aufklärung sind längst auf dem Komposthaufen der Geschichte gelandet, und mit jedem Tag werden mehr „Werte“ ins Lächerliche gezogen, ins Gegenteil verkehrt.

    Und dann kommt da eine neue, frische Ideologie, der Multipolarismus um die Ecke. Es soll keinen Hegemon mehr geben, der erklärt: „Ihr seid für mich und gehorcht, oder gegen mich! Das Zusammenleben soll nicht aus Befehl und Gehorsam bestehen, sondern aus dem Aushandeln von Lösungen, die für alle Partner Vorteile bieten.

    Wenn man das gründlicher durchdenkt, sieht man darin mehr Werte realisiert, mit denen sich einst Aufklärer ans Werk machten, um Revolutionen zu begründen, als in den Ländern, die üblicherweise unter „Westen“ subsumiert werden, … Werte in ihr Gegenteil verdreht wurden.

    Der Ferne Osten hatte nie eine „Aufklärung“. Aber er hatte andere geschichtliche und kulturelle Erfahrungen. Eine davon ist die Chinas, mit der das Land die absolute Nichteinmischungspolitik in die inneren Angelegenheiten anderer Länder begründet. Ich hatte das lange verteufelt, als Unterstützung von Diktaturen zum eigenen politischen Vorteil. Aber inzwischen habe ich für mich persönlich erkannt, dass die Zusammenarbeit Chinas, auch mit Diktaturen, die unsere Politiker nicht wagen mit der Zange anzufassen, letztlich den MENSCHEN zugute kam. Durch wirtschaftliche Entwicklung, durch Infrastrukturprodukte, Verbesserung ihrer Lebensbedinungen, usw.

    Und dann schauen wir uns an, was die „wertebasierte“ Politik des „Westens“ verursacht: LEID! Ob man zum Beispiel nach Libyen schaut, oder nach Syrien. Länder werden unter der Behauptung sie „befreien“ zu wollen, zerstört, Millionen getötet, alles nur mit dem zumindest einmal erklärten Ziel der „Schöpferischen Zerstörung“, um auf den Ruinen etwas neu aufzubauen, was der eigenen Ideologie entspricht.

    Ich weiß nicht, was vielleicht einmal aus der Idee des Multipolarismus werden könnte. Aber ich weiß, dass er derzeit eine Alternative zu der verlogenen „westlichen“ Politik darstellt, in der viele Ideen der Aufklärung verwirklicht werden könnten, welche in seinen Ursprungsländern längst ins Gegenteil verkehrt wurden.

    Ja ich möchte so weit gehen, dass das Zeitalter des Multipolarismus so etwas werden könnte wie die Renaissance, die sich an die Antike erinnerte, eine Erinnerung, welche im düsteren Mittelalter vollkommen verschüttet worden war. So wie die Ideen und Ideale der Aufklärung heute im düsteren Zeitalter der Kriege des „Westens“ beerdigt wurden.

    • sorry, bitte löschen, bin im falschen Artikel gelandet, sorry

    • Querdenker sagt:

      "sorry, bitte löschen, bin im falschen Artikel gelandet, sorry"

      Hallo Herr Mitschka, nein gelöscht wird hier nicht im Grunde, zum Glück!

      Aber zum Inhalt selbst: Erkenne ich da langsam so etwas wie Altersweisheit bei Ihnen ;-) Erst Ihr Beitrag mit den Mikronährstoffen, wenngleich da auch noch etliches Halbwissen war. Und jetzt, dass es doch gar nicht so eine schlechte Idee ist, sich _nicht_ in die inneren Angelegenheiten anderer Staaten einzumischen. Wird mir immer sympathischer :-)

  25. Sonntag auf dem Lande sagt:

    Gott sei Dank hat alles zwei Seiten. Die C.-Diktatur hat mich erst richtig wach gemacht. Vorher wurde ich zwar auch manchmal von lieben Freunden vor z.B. Impfungen gewarnt, doch ich erfasste den Sinn nicht. Mit der C.-Geschichte haben unsere Narrativbildner übertrieben. Jetzt schaue ich, sogut wie es mir möglich ist, genau hin und bin als Kunde der Pharmaindustrie aber auch überhaupt der "Gesundheits"-industrie, schlecht zu überreden. Unser Tierarzt hat schon ein langes Gesicht machen müssen. Übrigens gilt das gewachsene Mißtrauen nicht allein der Pharmabranche, stattdessen wird das ganze System "Monopolkapitalismus" kritischer beäugt als vor einigen Jahren. Ich glaube bei vielen ist der Imageschaden, den das System zu erleiden hatte, gar nicht mehr wieder gut zu machen.

    • Norbert sagt:

      Sehr richtig, so sehe ich das auch.
      Allerdings sollten Sie, Felix Feistel, den zuletzt angesprochenen Aspekt, die Dezimierung der Weltbevölkerung, weiter untersuchen. Es scheint so, als ob die "Feudalherren", die Königshäuser und die dazugekommenen Neureichen wie Bill Gates, schon von dem Zins und dem Zinseszins unseres Geldsystems ihren Wohlstand halten, sogar vermehren können. Damit es "im Untergrund" nicht zu sehr gährt, es gar zur Aufklärung oder ähnlichen Revolutionen kommen kann, scheinen sie interessiert die Weltbevölkerung auf einen Stand zu bringen, der ausreicht, ihren Status zu wahren.

    • Zivilist sagt:

      Ja, es könnte sein, daß Gates & Co einen Fehler gemacht haben und weiter machen mit ihren Impfflicht Ambitionen, einen Fehler im Sinne ihrer eigenen Interessen. Bisher haben sie sich damit begnügt, mit den weit über 50 % Schafen unter uns ein gutes Geschäft zu machen und die nicht wenigen Kritiker der Schulmedizin lebten nach dem Motto: Rutsch mir doch den Buckel runter. Mit ihren Impfflichtambitionen nötigen sie diese Menschen aber zu einer aktiven Verteidigung und die wird von manchem Schaf zur Kenntnis genommen.

Hinterlassen Sie eine Antwort