Die Übersterblichkeit steigt auf 28 Prozent | Von Peter Haisenko

Ein Standpunkt von Peter Haisenko.

Das Statistische Bundesamt meldet für die KW 48 (28. November bis 5. Dezember) eine Übersterblichkeit von 28 Prozent gegenüber dem Median von 2017 bis 2020. Destatis selbst und das RKI können das nicht mit Corona erklären und eine Grippewelle kann es auch nicht sein, denn die gibt es nicht mehr. Warum also sterben so viele?

Die Kurve der Übersterblichkeit in Deutschland für das Jahr 2021 zeigt mehr und mehr einen exponentiellen Verlauf. Lag sie bis August noch unter fünf Prozent, stieg sie im September und Oktober auf zehn Prozent und der November war schon bei 20 Prozent, bundesweit. Die KW 48 wird jetzt mit 28 Prozent angegeben. Das heißt, dass in dieser Woche 28 Prozent mehr Menschen verstorben sind, als nach dem Verlauf der letzten Jahre zu erwarten war. Die „Experten“ und Berater zeigen sich ratlos ob dieser Entwicklung, denn selbst das RKI sagt, mit Corona allein ist das nicht zu erklären. Oder eher gar nicht, denn in den Vergleichsmedian geht auch das Corona-Jahr 2020 ein.

Man müsste doch eigentlich annehmen, dass durch den „Impfschutz“ überhaupt niemand mehr an oder mit Corona stirbt. Tatsache ist aber, dass der Vergleich zwischen 2020 und 2021 genau in dieser Hinsicht das Gegenteil zu belegen scheint. Die Anzahl der „Corona-Toten“ ist eher angewachsen und dann noch die anderen, die an irgendetwas anderem gestorben sind und diese Übersterblichkeit herstellen. So kann man als erstes den Schluss ziehen, die Impfungen haben keinen positiven Einfluss auf das Sterbegeschehen. Oder in anderen Worten: Die Impfungen versagen vollständig, was auch die sogenannten Inzidenzen belegen, denn die sind 2021 durchgängig deutlich höher als im Jahr 2020 ohne „Impfschutz“.

Der angeblich zuverlässige Impfschutz hat sich als Nullnummer herausgestellt

Nun wurde spekuliert, dass es deutlich mehr Selbstmorde gibt seit Corona. Die offiziellen Zahlen von Destatis geben das nicht her. Zumindest nicht für 2020. Für 2021 liegen noch keine Zahlen vor. Zwar sind die Selbstmorde 2020 um 1,8 Prozent angestiegen, bewegen sich aber insgesamt auf relativ stabilem und vergleichsweise niedrigem Niveau. Lagen sie 1990 noch bei knapp 14.000/Jahr, waren sie 2000 bei 11.000 und seit 2010 bei 10.000, um fortan um etwas über 9.000 zu schwanken. So ist auch für das laufende Jahr nicht damit zu rechnen, dass Selbstmorde die Übersterblichkeit begründen können. Dennoch will ich nicht unerwähnt lassen, dass diese Zahlen eine Schande für ein Land sind, denn sie sind in Deutschland etwa das Dreifache der Verkehrstoten. Sicherlich werden einige der Selbstmorde auf das Konto der regierungsamtlichen Panikmacher zu rechnen sein.

Gibt es sonst noch Faktoren, die die krasse Übersterblichkeit erklären könnten? Da wäre die allgemein schlechte Stimmungslage, die von Lauterbach & Co. permanent verstärkt wird. Die Lebens- und Zukunftsangst. Das kann durchaus dazu beitragen, vor allem bei Alten und Kranken, denen die Isolation und andere Einschränkungen einfach den Lebenswillen rauben. Von denen haben uns aber schon letztes Jahr viele verlassen, aber da gab es ja noch die Hoffnung auf einen zuverlässigen Impfschutz, der sich jetzt als Nullnummer herausgestellt hat. Aber auch damit ist eine Übersterblichkeit schwer zu begründen.

Was in den Daten von Destatis in dieser Pressemeldung fehlt, ist eine Aufschlüsselung nach Altersgruppen. Zieht man aber dazu in Betracht, wie viele „plötzlich und unerwartet“ aus der Mitte des Lebens gerissen worden sind, nicht nur Sportler und Künstler, dann fragt man sich, ob sich diese Übersterblichkeit nicht im Bereich der 20 bis 60-jährigen findet. Böse gefragt: Warum gibt Destatis diese Zahlen nicht mit dieser Pressemeldung heraus? Könnte es sein, dass an diesen Zahlen etwas erkennbar wird, was unbedingt verborgen bleiben soll? Die nächste Frage muss sein, ob es eine Erhebung gibt, wie viele der außerhalb der statistischen Wahrscheinlichkeit verstorbenen ihre Spritzen erhalten haben. Oder anders, einfacher: Wie viele der insgesamt Verstorbenen waren geimpft? Insbesondere derjenigen im mittleren Alter?

Man gibt sich ratlos

Das wären Zahlen, die eine klare Aussage geben würden darüber, welche Auswirkungen die Covid-Spritzen wirklich haben. Stehen die Toten des Jahres 2021 im selben Verhältnis zwischen Geimpften und Ungeimpften nach „Impffortschritt“ oder überwiegt eine der beiden Kategorien? Weicht die Anzahl der Verstorbenen von der statistischen Wahrscheinlichkeit ab, in dem Sinn, dass es eigentlich im selben Verhältnis weniger Tote geben müsste unter den Geimpften, wenn man den Ansagen der Impfbefürworter Glauben schenkt. Ich denke, wäre dem so, hätte man uns das schon auf dem Präsentierteller serviert. Gäbe es ein überzeugenderes Argument pro Impfung als das?

Nachdem es diese Zahlen zumindest für den Normalverbraucher nicht gibt, gehe ich davon aus, dass sie gar nicht erhoben werden. Und zwar vorsichtshalber, denn würden diese Zahlen ergeben, dass Geimpfte überproportional am Sterbegeschehen beteiligt sind, müsste man uns anlügen oder eben behaupten, es gäbe diese Erhebung nicht. Die weitere Folge wäre, dass die Spritzungen sofort eingestellt werden müssten. So muss man jetzt herumeiern und verkünden, es gäbe keine Erklärung für die deutliche Übersterblichkeit. So, wie es auch auf der Seite von Destatis betrieben wird. Man gibt sich ratlos.

Erkennbarer Zusammenhang zwischen Impfungen und Übersterblichkeit

Dabei ist aber mit den 28 Prozent Übersterblichkeit nicht Schluss. Bayern liegt hier bei plus 30 Prozent, Sachsen plus 37 und Thüringen plus 43. Dazu sagt die Pressemeldung von Destatis: „In Thüringen, Sachsen und Bayern erklären die bislang beim RKI gemeldeten COVID-19-Todesfälle jedoch nur ungefähr die Hälfte des Anstiegs der Sterbefallzahlen in der 45. Kalenderwoche.“ Was also ist mit dem Rest? Wie kommt der zustande? Was hat sich seit letztem Jahr geändert? Für mein Dafürhalten bleibt da nur noch die „Impfung“ übrig. Nimmt man dazu die Informationen des RKI, die man irgendwo auf Seite 700-irgendetwas suchen muss, die besagen, dass möglicherweise die gemeldeten Impfschäden und Impftoten nur fünf, wiederhole fünf, Prozent des tatsächlichen Geschehens abbilden, dann könnte man auf dumme Ideen kommen.

Die vom PEI gemeldeten Impftoten nähern sich der 2.000-er-Marke an. Wenn das tatsächlich nur fünf Prozent der Wahrheit ist, reden wir über 40.000 Impftote. Destatis wiederum gibt die Gesamtzahl an Übersterblichkeit für 2021, das ganze Jahr seit Januar, mit 50.362 an. Kann man es da jemandem verdenken, wenn er einen Zusammenhang zwischen Impfungen und Übersterblichkeit sieht? Die restlichen 10.000 könnten einfach mit Grippetoten erklärt werden, wenn es diese noch gäbe. Die Zahlen in ganz Europa sind ähnlich wie in Deutschland und auch dort unterscheidet sich 2021 nur durch die Impfungen von den Vorjahren. Bevor mir nicht jemand eine andere schlüssige Erklärung für die beobachtete Übersterblichkeit geben kann, gehe ich ganz persönlich davon aus, dass es sich vor allem um tödliche Impfschäden handelt. Das „wir wissen es nicht“ reicht mir da nicht aus als Gegenargument.

Hier finden Sie den Link zur Pressemeldung von Destatis. Sie ist gruselig und manchmal bedarf es eines gewissen Humors, wenn man sie liest.

Grafik entnommen von dieser Pressemeldung.  Die blaue Linie ist der Median und an dem ist die Übersterblichkeit festgemacht. 

+++

Wir danken dem Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Dieser Beitrag erschien zuerst am 12. Dezember 2021 bei anderweltonline.com

+++

Bildquelle: TCorina / shutterstock

https://www.anderweltonline.com/klartext/klartext-20212/die-uebersterblichkeit-steigt-auf-28-prozent/

Ezume Images

+++
Apolut ist auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommen Sie zu den Stores von Apple und Huawei. Hier der Link: https://apolut.net/app/

Die apolut-App steht auch zum Download (als sogenannte Standalone- oder APK-App) auf unserer Homepage zur Verfügung. Mit diesem Link können Sie die App auf Ihr Smartphone herunterladen: https://apolut.net/apolut_app.apk

+++
Abonnieren Sie jetzt den apolut-Newsletter: https://apolut.net/newsletter/

+++
Ihnen gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten finden Sie hier: https://apolut.net/unterstuetzen/

+++
Unterstützung für apolut kann auch als Kleidung getragen werden! Hier der Link zu unserem Fan-Shop: https://harlekinshop.com/pages/apolut

Auch interessant...

Kommentare (35)

35 Kommentare zu: “Die Übersterblichkeit steigt auf 28 Prozent | Von Peter Haisenko

  1. walkypalky sagt:

    Bin ich zu dusselig, oder gibt es keinen Link zur RKI-Seite 700irgendwas?
    Ich würd´s gern im Original lesen.

  2. Mario Sutas sagt:

    Sehr interessanter Sendebeitrag!

    Ich möchte Sie darauf hinweisen, dass die Existenz Gottes schon längst bewiesen wurde. Bitte
    lesen Sie folgende Quellen: a) https://www.conservapedia.com/Athanasio_Celia#Author ,
    b) https://www.bautz.de/product-page/athanasio-celia-%CF%89-der-logos-der-gottes-beweis ,
    c) https://pronewsreport.com/2021/07/26/gods-letters-132-capital-letters-came-during-a-vision-in-2001-by-athanasio-celia-enfolds-gods-new-revelation/ , d) https://www.amazon.com/gp/customer-reviews/R108RMPMH5U1W6/ref=cm_cr_arp_d_rvw_ttl?ie=UTF8&ASIN=B094NC22X9

    In diesen schwierigsten, dunkelsten aller Zeiten für die Menscheit, wäre diese Nachricht über
    die bewiesene Existenz Gottes für sehr viele Menschen ein Seelenbalsam.

    Seien Sie gesegnet, liebe "apolut-Redaktion", für Ihre Beiträge
    in diesen schwierigsten und gefährlichsten aller Zeiten.

    Mit großem Respekt

    Mario Sutas

  3. Tyra Misoux sagt:

    Bei Euromomo haben wir die Daten für Europa nach Altersgruppen. Was sofort auffällt: Keine Übersterblichkeit in der Altersgruppe unter 14 Jahren…
    Von 15 bis 74 Jahren dramatische Übersterblichkeit für Europa.

  4. weberg sagt:

    "Nimmt man dazu die Informationen des RKI, die man irgendwo auf Seite 700-irgendetwas suchen muss, die besagen, dass möglicherweise die gemeldeten Impfschäden und Impftoten nur fünf, wiederhole fünf, Prozent des tatsächlichen Geschehens abbilden, dann könnte man auf dumme Ideen kommen."

    Schreibt es, und realisiert dann unmittelbar die unfassbar dumme Idee, direkt mal die Anzahl der Impftoten mit 20 zu multiplizieren, da 20*5 ja 100 ergibt – ah, so geht das…denn:

    "Die vom PEI gemeldeten Impftoten nähern sich der 2.000-er-Marke an. Wenn das tatsächlich nur fünf Prozent der Wahrheit ist, reden wir über 40.000 Impftote."

    Am Anfang des Artikels schreibt er: "Destatis selbst und das RKI können das nicht mit Corona erklären" ! Nun, Destatis konnte das noch eine Woche vor der erwähnten Pressemitteilung in einer PM vom 9.12.21, die die folgende Überschrift hatte: "Corona-Pandemie führt zu Übersterblichkeit in Deutschland"…querlesen, danach querdenken und dann querschreiben fügen sich hier auf das vortrefflichste zu einem Gesamteindruck !

  5. Man muß die jeweilige Standardbweichung (SD) kennen, um wirklich eine Aussage über tatsächliche Übersterblichkeit treffen zu können.
    Solange die jetzt festgestellte 'Übersterblichkeit' noch innerhalb der ersten Standardabweichung der Vorjahre liegt, gibt es keinen signifikanten Unterschied zu der Sterblichkeit in den Vorjahren. Die SD wird aber gar nicht angegeben. Nur Mittelwerte zu vergleichen, ist statistisch nicht korrekt.

  6. J0B0 sagt:

    Was in den Statistiken von DeStatis aber auch noch auffällt, ist die 40% höheren Sterberaten (!) zu Beginn der Impfungen (Ende 2020 und Anfang 2021). Hier sehr gut nachzusehen auf den Seiten 5ff:
    https://www.destatis.de/DE/Themen/Gesellschaft-Umwelt/Bevoelkerung/Sterbefaelle-Lebenserwartung/Tabellen/sonderauswertung-sterbefaelle-pdf.pdf?__blob=publicationFile

    • Tyra Misoux sagt:

      Ja, das ist interessant und auch auf Euromomo für Gesamteuropa zu beobachten. Auch hier betrifft das nur die Altersgruppen ab 15 Jahren. Darunter eine starke Untersterblichkeit.
      Für dieses Jahr entsprechend aber über das gesamte Jahre

  7. wasserader sagt:

    Die Coronamaßnahmen sind eine Ansammlung
    von Freiheitsberaubung, Nötigung, Vergewaltigung,
    von sozialer Isolation und existenzieller Verunsicherung,
    eine Welle von staatlicher Hetz- und Angstpropaganda.
    … Und dann noch die dubiosen und potentiell hoch gefährlichen Pharmaprodukte als hoch erfolgreiches Geschäftsmodell, die ob Versagens nun von den Betreibern zeitlich ausgedehnt und in zunehmend kürzeren Abständen alternativlos eingespritzt werden und beauftragt durch den General Breuer militärisch professionell durchgesetzt werden .

  8. Ursprung sagt:

    Ja, das Mordprogramm laeuft.
    Vieh: Ihr steht auf der Schlachtrampe.
    Schon gemerkt?

  9. CH_Max sagt:

    Diese Entwicklung kann man auch direkt sehen im SRF-Portal in der CH (sieht also jeder sofort, wenn man denn will)

    https://www.srf.ch/news/schweiz/taeglich-aktualisierte-grafiken-so-entwickeln-sich-die-corona-zahlen-in-der-schweiz-2

    In dem letzten Plot ganz unten sieht man in Dunkelrot die wöchentlichen Sterbezahlen, die derzeit (Stand 21.12.2021) um ca. 400/Woche oberhalb des zu erwartenden oberen Streubandes liegen. Die "an-oder-mit" Corona Verstorbenen, sieht man in einem Plot darüber, allerdings täglich aufgeführt, derzeit ca. 25/Tag, also 175/Woche.

    Damit wären also ca. 40% der "zu viel" Verstorbenen durch "an-oder-mit Corona verstorben" erklärbar, 60% "unbekannt" .. Wie gesagt für jeden sichtbar, auch für Journalisten .. Und keiner fragt nach, wirklich frappierend das Ganze.

  10. Jani sagt:

    Danke Boris für die professionelle, sachliche Berichterstattung

  11. Jani sagt:

    Die Übersterblichkeit steigt um 28 %……!!!! Und keiner merkt das?
    Wie blind sind wir geworden?
    Es ist Krieg! Merkt ihr das? oder muss die Übersterblichkeit nach Impfungen über 60;70;80 % liegen?
    Hallo! Ist zwar Winter, aber wir müssen nicht den Winterschlaf durchziehen, sonst wachen wir im Frühling in eine totalitäre Diktatur auf! Und ich habe schon den Diktator Ceausescu in meinem Heimatland erlebt. Er hat abernoch die frische Luft und Spazieren erlaubt

  12. Dazu paßt folgender Artikel von Michael Sailer.
    Es dreht sich hauptsächlich darum, dass man von der 1. Impfung bis 14 Tage nach der 2. Impfung als ungeimpfter gilt, und falls einem etwas passiert in dieser Zeit, z.B. der Tot rafft einen dahin , dann zählt man als Toter oder noch schlimmer als an Corona verstorbener zur Gruppe der ungeimpften!!
    Auffällig jedenfalls, dass am jeweiligen Impfhöhepunkt in GB die Sterberate der Ungeimpften geradezu explodierte!!
    Ist natürlich nicht 1:1 übetragbar auf Deutschland, da GB hauptsächlich Astra-Zeneca verimpft hat, dennoch aber sollte man hellhörig werden.
    https://www.rubikon.news/artikel/einsturzende-kartenhauser

    Hier im Original, auch als PDF!
    https://www.researchgate.net/publication/356756711_Latest_statistics_on_England_mortality_data_suggest_systematic_mis-categorisation_of_vaccine_status_and_uncertain_effectiveness_of_Covid-19_vaccination

  13. Poseidon sagt:

    Nehmt es mir nicht uebel und ich irre vielleicht leichtsinnig.
    Aber es waere auch nicht aufrichtig meine feinstoffliche Wahrnehmung zu leugnen.
    Die Botschaft kommt bei mir ueberraschend genau so an wie bei Linda Giese.
    https://youtu.be/9pxvxL6lg5c

    • Na ja,

      dem halte ich diese Studie aus Englnad entgegen! Nicht 1:1 übetragbar auf Deutschland, da in GB ja hpts. Astra-Zeneca verimpft wurde; aber immerhin.
      Es dreht sich hauptsächlich darum, dass man von der 1. Impfung bis 14 Tage nach der 2. Impfung als ungeimpfter gilt, und falls einem etwas passiert in dieser Zeit, z.B. der Tot rafft einen dahin , dann zählt man als Toter oder noch schlimmer als an Corona verstorbener zur Gruppe der Ungeimpften!!
      Auffällig jedenfalls, dass am jeweiligen Impfhöhepunkt in GB die Sterberate der Ungeimpften geradezu explodierte!!
      https://www.rubikon.news/artikel/einsturzende-kartenhauser

      Hier im Original, auch als PDF!
      https://www.researchgate.net/publication/356756711_Latest_statistics_on_England_mortality_data_suggest_systematic_mis-categorisation_of_vaccine_status_and_uncertain_effectiveness_of_Covid-19_vaccination

    • Poseidon sagt:

      Kohordenstudio
      Die Uebesterblichkeit wird doch gar nicht an geimpft oder ungeimpft fest gemacht.
      Sterben in einem Vergleichszeitraum mehr Menschen, dann spricht man von Uebersterblichkeit.

      Aber Sie haben schon recht wenn Sie es an der Impfung fest machen wollen.
      Warum starben letztes Jahr als Corona ohne Impfung so wuetete weniger Menschen
      als jetzt mit Impfung?
      "Nichts genaues weiss man nicht" scheint mir die Devise der Volkshenker zu sein.

    • Hallo,
      selbstverständlich wird eine zumindest temporäre Übersterblichkeit gezeigt, wie man das deutlicher nicht entnehmen kann aus den jeweiligen graphischen Darstellungen! Nur wird es selbstredent so nicht genannt, denn damit wäre das Paper ebenfalls schnell erledigt.
      Daher spricht man hier eher von der "uncertain_effectiveness_of_Covid-19_vaccination" und zeigt zumindest – sozusagen von Hinten durch die Brust ins Auge -, dass zumindest offiziell keinerlei Bezug zu den Impfungen hergestellt wird, bei einem Teil der Verstorbenen, in der ungeimpften Population.
      Korrekterweise wird noch auf andere Möglichkeiten der Verzerrung hingewiesen; wobei natürlich die Tatsache, dass das 'Phänomen' in allen drei Alterskohorten (60-69, 70-79 u. 80+) zum jeweiligen Impfhöhepukt derselben auftritt, nur wenig andere Interpretationen zuläßt, als dass das ein Problem der Impfstoffe ist.
      Auf S. 5 unten im Paper heißt es: "In previous years, each of the 60-69, 70-79 and 80+ groups have mortality peaks at the same time during the year (including 2020 when all suffered the April Covid peak at the same time). Yet in 2021 each age group has non-Covid mortality peaks for the unvaccinated, at a different time, namely the time that vaccination rollout programmes for those cohorts reach a peak. "
      Eigentlich jedoch wollte ich nur darauf Hinweisen, dass das hier beschriebene Phänomen ganz gut zum Artikel von Peter Haisenko paßt, da die 'Übersterblichkeit' die es ja augenscheinlich gab und auch hier wohl nicht Corona assoziiert war, niemanden interessiert hat.

  14. helli-belli sagt:

    Könnte die Impfung sein – genau so gut der fehlende Kontakt mit den Mitmenschen oder das Tragen der Masken…
    … Stress, Angst …

    Ich würde mich hier nicht zu weit aus dem Fenster lehnen …

    PS: wer würde laut mainstream-Narrativ wohl dafür verantwortlich gemacht werden?
    (nein, "der Russe" wohl diesesmal (noch) nicht …)

    • _Box sagt:

      Was könnte der "mainstream" Schlimmeres tun, als das, was er nicht ohnehin bereits tut? Es gibt bereits von morgens bis abends den Angstporno und Hassrede gegen Ungeimpfte. Also was soll Kneifen vor der Auseinandersetzung bringen? Im Übrigen nutzt sich der erwähnte Mist gerade massiv ab. Es gärt.

    • helli-belli sagt:

      @_box: davon rede ich doch gar nicht. (Könnte man aber auch kritisch betrachten: Dass "Druck Gegendruck erzeugt" ist ja nunmal bekannt. Frage: "könnte es sein, dass die eigentliche Regierung genau damit vielleicht hervorragend umgehen kann & genau weiß wann sie wo und wie triggert um dies oder jenes erreichen zu können?" …)

      Nein: es ging mir schlicht und ergreifend darum, dass ich es tunlichst unterlassen würde, mich hier auf dünnes Eis zu begeben, wenn ich unter meinem Klarnamen und "hochoffiziell" Artikel schreibe welche gegen das mainstream-Narrativ angehen. Was man hier schreibt, MUSS auch stimmen! …
      … ansonsten sind derlei Artikel eher kontraproduktiv.

      Die Übersterblichkeit kann ja auch das zeitlich versetzte Ergebnis der leeren Krankenhäuser sein, oder?
      "Normalerweise" ist man zum Arzt und dann ins Krankenhaus – und bekam dort dann eine lebensverlängernde Maßnahme verpasst – und starb dann später.
      Dieser zeitlichiche Versatz blieb nun aus, und wir haben einen kleinen Leichenberg hier in der Statistik liegen.
      (= nur ein Kommentar / ein weiterer Erklärungsversuch der Übersterblichkeit).

      … die Jungs die dieses Zeug gebaut haben sind ja nicht total blöde, so nehme ich einmal an.
      Wenn eine Massenkeulung das Ziel ist, dann spielen das Szenario durch – und kommen als Lösung nicht mit einer "Operation Warp-Speed" daher (das ist wohl eher ein Marketing-Gag um dem Doofvolk die Dringlichkeit besser verkaufen zu können) – sondern mit einem zeitl. Versatz von 5 – 10 Jahren.

      Jetzt haben die 5-10 Jahre zeit, möglichst alle zu erwischen – und dann fallen die um wie die Fliegen.

      … ich würde das jedenfalls genau so machen.
      Ja: eiskalt.

      … ist aber zum Glück nicht mein Auftrag. Ein "thank you for leadership, Bill!" rutscht mir aber auch nicht über die Lippen – dafür fehlt mir vermutl. der Adel im Blut…

      (Ok, das mit dem Adel scheint kein Kriterium zu sein, wie Himmler mit der ersten Posenrede selber Aussage belegt …)

      noch der Chart (das Kippen so um 2070 würde ich mal – bei ceteris paribus – als Wunschdenken interpretieren):
      https://www.worldometers.info/world-population/

      … es ist doch bekannt, was der eigentliche Auftrag vom Bill ist, oder?
      (analog John Cusack as Kevin Christie in https://en.wikipedia.org/wiki/Utopia_(2020_TV_series) hat er das ja bereits einmal in Kenia durchgezogen – auch damals zusammen mit der WHO, btw …
      … und wenn es nun aus irgend einem Grunde eilen sollte (zB System kollabiert), dann will "man" vielleicht nicht so lange warten …)

      FAZIT:
      das Ergebnis der Aktion wird erst sehr zeitversetzt einschlagen.
      … und: wer zu früh schreit, begeht hier einen Fehler.

  15. Hartensteiner sagt:

    Wäre zu schön, wenn jetzt viele der Geimpften abnibbeln würden. Man muss sich nur einmal vorstellen, in welchem Maße das die durchschnittliche Intelligenz der Bevölkerung erhöhen würde!

    • Irwish sagt:

      Schön fände ich es nicht wirklich, wenn Menschen daran sterben, daß sie guten Glaubens gehandelt haben. Tatächlich sterben Menschen an der "Impfung" mit mRNA-Brühe, und das ist auch nicht weiter verwunderlich, sieht man sich an, was ein Forscher in den von Hausärzten im Hausmüll entsorgten Ampullen gefunden hat:

      — Zitat-Anfang —
      Der Dozent und European Industrial Engineer aus dem Bereich Forschung und Entwicklung, Holger Reißner, hat bei seinen Untersuchungen von hunderten Impfdosen, die zur Zeit zur Bekämpfung der Corona-Pandemie eingesetzt werden, beunruhigende Beobachtungen gemacht. In allen von ihm und seinem Team untersuchten Impfdosen wurden potenziell gefährliche Verunreinigungen festgestellt, die meist schon mit einem guten Mikroskop zu sehen sind. Um seine Daten zu überprüfen, teilte er die Erkenntnisse mit verschiedenen nationalen und internationalen Institutionen (Comusav, Conuvive, Ärzten für Aufklärung, Anwälten für Aufklärung, die Basis, MWGFD, World Council for Health, Pathologen für Aufklärung, und viele mehr). Aus Spanien bekam er dann die ersten Bestätigungen, dass es sich bei einer dieser Verunreinigungen um Graphene handelt. Durch seine Analysen fand er heraus, dass Graphene Nekrosen, Fibrosen und Thrombosen auslösen können und somit eine potenziell tödliche Gefahr darstellen. Auch die Pathologen bestätigten seinen Befund und stellten derartige Partikel in den Leichen von Menschen fest, die nach der Impfung verstorben waren. Trotzdem hofft Holger Reißner immer noch, widerlegt zu werden, da die Verbreitung dieses so verabreichten Materials für die Menschheit und besonders für die Kinder noch unfassbare Langzeitfolgen hätte.
      — Zitat-Ende—
      https://www.youtube.com/watch?v=oEY-yJApYck

      Nachdem ich diesen Hinweis im Telepolis-Forum gepostet hatte, wurde er nach nur drei Stunden ohne Angabe von Gründen gesperrt. So etwas soll der deutsche Medienkonsument nicht wissen dürfen, das könnte ihn eventuell beunruhigen.

      Graphene sind in der Lage – zusammen mit ebenfalls in den Proben gefundenen Magnetit-Teilchen (stabilstes Eisenoxyd) – ein Magnetfeld zu bilden, so daß man auf diese Weise elektromagnetische Wellen empfangen kann (Antennenfunktion).

      Das ‚Wundermaterial‘: Wie Graphene die Welt verändern soll
      https://www.lindau-nobel.org/blog-das-wundermaterial-wie-graphene-die-welt-verandern-soll/

      Über Magnetit
      https://www.chemie.de/lexikon/Magnetit.html

    • _Box sagt:

      heise/Telepolis surft zu neunzig bis fünfundneunzig Prozent auf der Corona-Welle. Nahezu alle vor der Hygiene-Diktatur dort veröffentlichten Autoren sind fort. Was jetzt noch dort ist, ist ein kleiner Stamm linientreuer Schreiberlinge, stark orientiert an den übrigen Milliardärsmedien. Beackert werden hauptsächlich Nebenwidersprüche und Propaganda. Dann und wann wird noch der Artikel eines Abweichlers, quasi als Feigenblatt veröffentlicht.

      Ensprechend fallen die Kommentierungen aus. Die Anzahl geht bei den extrem diktaturfreundlichen Veröffentlichungen durch die Decke. Da kommen schonmal über tausend Kommentare zusammen. Es wird reichlich zensiert und Sperrungen für ein bis drei Tage ausgesprochen. Die Erwähnung von Nürnberger Kodex und Grundgesetz führt dann schon zu einer Drei-Tages-Sperre. Hannah Arendt kann zur Tagessperre führen.

      Allerdings ist heise/Telepolis nicht das einzige Medium, das im Rahmen der aktuellen Diktatur des Geldadels den emanzipatorischen Firnis abgestriffen und sich als Farce entpuppt hat.

    • Querdenker sagt:

      @Hartensteiner: Kleiner Eutanasist ;-(

    • Irwish sagt:

      Das kann ich, seit 2005 im Telepolis-Form postend, ohne Einschränkungen unterschreiben. Dennoch mache ich dort weiter, weil es auch darauf ankommt, daß ein gewisser Prozentsatz der Bevölkerung widerständig bleibt und das auch zeigt. Wie Kommunikationsexperte Dr. Roman Braun in einem Interview erläutert, verhindert die Präsenz system- und gesellschaftskritischer Menschen das totalitäre Überhandnehmen von bislang nicht erlaubten Übergriffen. Mit anderen Worten: So lange sich all jene Menschen, die stark dazu neigen, anderen ihre eigenen Überzeugungen überzustülpen, sich von den Kritikern beobachtet glauben, halten sie sich noch etwas zurück.

      https://www.youtube.com/watch?v=GorpGEkfIlI

      Darüber weiß man natürlich in den transatlantischen Thinktanks sehr genau bescheid, weshalb denn auch vermehrt versucht wird, kritische Stimmen so weit wie nur möglich zu unterdrücken. Thinktanks, die in der Regel finanziell bestens ausgestattet sind, beauftragen willfährige PR-Agenturen damit, Kampagnen zu starten. Wenn ich mich nicht irre, bestehen derzeit ca. 70 Prozent aller Agenturmeldungen der Presseagenturen aus Artikeln, die von PR-Firmen stammen. Man vergesse auch nicht, daß das Pentagon 70.000 Mitarbeiter allein für Public-Relations-Arbeit beschäftigt. Ähnlich hoch dürfte der Anteil der Mitarbeiter bei CIA und NSA sein.

      In ihrem Buch "Operation Balkan: Werbung für Krieg und Tod" zeigen die beiden Autoren Jörg Becker & Mira Beham detailliert auf, wie PR am illegalen und völkerrechtswidrigen Jugoslawienkrieg beteiligt waren. Erst der großflächige Einsatz von PR-Firmen hat diesen Krieg überhaupt ermöglicht.

      irwish.de/PDF/__Scans/Becker+Beham-Operation_Balkan-Werbung_fuer_Krieg+Tod_(OCR).pdf

    • chumbaba sagt:

      So einfach ist das nicht. Viele Impflinge haben die Hosen voll und können vor lauter Angst nicht mehr klar denken. Es währe keinesfalls besser wenn nur die abgeklärten Psychopathen übrigblieben. Ich übertreibe bewusst.

    • _Box sagt:

      Ja und danke nochmals für die Erinnerung Irwish,

      das mit den Agenturen und der PR-Arbeit wird auch im Zusammenhang mit der Hygiene-Diktatur im folgenden Gespräch erwähnt:

      Inszenierter Notstand
      Im Rubikon-Exklusivinterview sprechen Tom Lausen, Walter van Rossum und Wolfgang Wodarg über die Lügen der Regierung sowie die Intensiv-Mafia, die das deutsche Gesundheitssystem aktuell in nie dagewesenem Ausmaß plündert.
      von Tom Lausen, Jens Lehrich, Nicolas Riedl, Walter van Rossum, Wolfgang Wodarg
      https://www.rubikon.news/artikel/inszenierter-notstand

      Frau Esken dürfte kaum selbst die Kapazität besitzen, eine Verbalhornung wie "Covidiot" zu erschaffen und die in einen aufbereiteten Propaganda-Kontext mit Rechtsradikalen und Verschwörungstheorie zu setzen. Was den Dienstboten aus Politik und Medien derzeit aus den Futterluken fällt, dürfte wohl allesamt Agenturstückwerk sein. Ganz so wie eben das Panikpapier.

      Manchmal werden die Kommentierungen für einen Hygiene-Diktatur Artikel bei den kostenfreien e-mail Providern wieder freigegeben. Man will, hin und wieder, wissen, wie der "Mob" tickt. Es ist recht nett dabei zu beobachten, wie die bezahlten Federn hilflos gegen die Flut an zornigen und aufklärenden Kommentaren stehen.

    • Meinenstein sagt:

      Danke Irwish und Box für Eure Hinweise!
      :-)

      Wir können das aber auch als positive Impulse drehen und unsere kritische Informationsaufnahme schulen und schlußendlich sehe ich hier auch einen Motor für die rasante und gehaltvolle Entwicklung in den neuen Qualitätsmedien (was nicht heißen soll, dass alle supi ist, Mensch fühlt sich aber auf jeden Fall nicht so bedrängt und eingekesselt in vorgegeben Meinungsblasen und Diskurseinbahnstrassen (die es ja eigentlich gar nicht geben dürfte))

    • einUser897 sagt:

      @_Box
      Telepolis kritisierte sehr lange die Corona Politik und lieferte vorbildliche Artikel, bis deren Chef vor längerem durch einen neuen ausgetauscht wurde, seitdem gibt es dort kaum noch Kritik am Regierungskurs. Schade um Telepolis.

    • Irwish sagt:

      Vielen Dank, @_Box, für den Hinweis auf das Rubikon-Gespräch mit Tom Lausen, Walter van Rossum und Wolfgang Wodarg. Hab ich mir in voller Länge angehört und war erfreut, daß auch andere Menschen mitbekommen, wie die Bevölkerung systematisch gesteuert, manipuliert und belogen wird.

      @einUser897: Auch vor Corona gab es Löschungen und Account-Sperrungen, wenn man beispielsweise auf gewisse Ungereimtheiten und Widersprüche in den offiziellen Narrativen zum 11. September, zum menschengemachten Klimawandel oder zum Amri- oder NSU-Komplex hingewiesen hat. Auch Florian Rötzer, der vorherige Chefredakteur von Telepolis, mit dem ich wegen der Löschung eines meiner Beiträge in direktem Email-Kontakt stand, hat darauf bestanden, daß man im Telepolis-Forum keine Verschwörungstheorien verbreiten darf. Was als Verschwörungstheorie gilt, bestimmte natürlich Rötzer bzw. der Heise-Verlag.

      Ich verstehe natürlich, daß der Heise-Verlag, der ja von großen IT-Konzernen abhängig ist, deren Reklame er gegen gutes Geld verkauft, gar nicht anders kann als deren Ansichten zu vertreten. Sowas brauchen wir eigentlich nicht …

    • Helmut Jutzi sagt:

      @Hartensteiner

      Nur zwei Gründe, warum ich Ihren Beitrag, Geimpfte könnten abnibbeln, abscheulich und für unvernünftig halte

      1. Es werden auch die an der Impfung sterben, die nur unter Zwang zugestimmt haben. Es ist eben eine Zwangsimpfung auch ohne dass man im Polizeigriff dazu gebracht wird. Dabei spielt durchaus eine Rolle, dass man in der Anfangsphase- ob zurecht oder nicht – noch hoffen durfte, dass es so schlimm mit der Imfpung wohl nicht kommen würde. Unter diesen Leuten können Hochintelligente sein, die einfach nicht die Zeit hatten, sich diesem Problem mit der nötigen Intensität zu widmen. Sie freuen sich unisono über die Sterbenden?

      2. Es werden hoffentlich die meisten Geimpften überleben. Wie wollen Sie denen eines Tages begegnen? Wie Frieden mit denen schließen? Selbst wenn die Impfopfer eingesehen haben werden, was die Impfung ihnen angetan hat. Als Impfschaden oder potentiellem Tod? Wollen Sie denen mit dieser Arroganz gegenübertreten?

      Bitte überlegen Sie noch mal, was Sie da geschrieben haben. Sie bewegen sich damit auf einer ähnlichen Stufe wie die Spalter Geimpfte/Ungeimpfte.

    • Hartensteiner sagt:

      Helmut Jutzi – keine Panik. Schon mal von Ironie gehört? Zugegeben, meine ist ziemlich "dunkel", aber dem laufenden, ständig und exponentiell wachsenden Wahnsinn, ist schon lange nicht mehr mit Vernunft zu begegnen.
      Dieser Wahnsinn siegt, siegt und siegt, bis er sich – und uns – zu Tode gesiegt hat.

    • Querdenker sagt:

      @Helmut Jutzi, @Hartensteiner: Es ist einfach nur schlimm, was die paar Narzisten und Psychopaten in Machtpositionen hier mit _allen_ Menschen veranstalten und wo das hinführt, auf beiden "Seiten". Wir, als Gesellschaft insgesamt, sollten uns das einfach nicht länger gefallen lassen und in keinster Weise da mitspielen!

      Zum Thema Narzisten und Psychopaten hier nochmal der Link zu einer Analyse eines Psychologen :
      https://reitschuster.de/post/neumann-neue-version-narzissmus-in-den-machtzentralen/

    • Irwish sagt:

      @Querdenker: Reitschuster faßt die Problematik mit den Narzißten und den Psychopathen sehr gut zusammen, da bleibt eigentlich kaum noch was zu ergänzen (ist ja auch ein langer Artikel). Herausheben möchte ich die Tatsache, daß die meisten Menschen selbst narzißtische Anteile in sich haben, die es ihnen nahezu unmöglich machen, die narzißtischen Anteile bei anderen zu erkennen. Ein Beispiel: Wer schon früh vor dem Spiegel Posen (Mimik, Gestik, Körperhaltung, Stimmlage etc.) einstudiert hat, um ganz bestimmte Wirkungen auf seine Mitmenschen ausüben zu können, der hat diese Posen als Erwachsener längst verinnerlicht und hält sie sozusagen für den Ausdruck der eigenen Persönlichkeit. Anders ausgedrückt: Um mit einstudierten Posen überzeugend wirken zu können, muß man quasi vergessen bzw. verdrängen, daß man sie einst eingeübt hat, und glaubt dann mit der Zeit an diese künstliche Person (von griech. persona = Maske). Das hat dann u.a. zur Folge, daß man auch die Posen der anderen glaubt bzw. nicht hinterfragt. In seinem Buch "Wir alle spielen Theater – Die Selbstdarstellung im Alltag" beschreibt der Soziologe Erving Goffman sehr ausführlich und für jeden verständlich, daß wir all mehr oder weniger in einer verlogenen Welt leben. Das ist kein Scherz, sondern bittere Wahrheit.

      irwish.de/PDF/_Soziologie/Goffman_Erving/Goffman_Erving-Wir_alle_spielen_Theater-Die_Selbstdarstellung_im_Alltag.pdf

      Vom selben Autor:

      irwish.de/PDF/_Soziologie/Goffman_Erving/Goffman_Erving-Verhalten_in_sozialen_Situationen-Strukturen_und_Regeln_der_Interaktion_im_oeffentlichen_Raum.pdf

      irwish.de/PDF/_Soziologie/Goffman_Erving/Goffman_Erving-Stigma-Ueber_Techniken_der_Bewaeltigung_beschaedigter_Identitaet.pdf

      irwish.de/PDF/_Soziologie/Goffman_Erving/Goffman_Erving-Interaktion_und_Geschlecht.pdf

    • weberg sagt:

      @Hartensteiner: Aber darauf setzten die Mächtigen doch. Sobald die ganzen geimpften (wie ich, seit vorgestern auch "geboostert" !) "abgenibbelt" sind, wie sie so schön schreiben, wird die Welt von den 10-20% superintelligenten Querdenkern wie ihnen bewohnt sein. Darauf setzen die Mächtigen, die diesen Massenmord via Impfung planen; mit diesen großartigen 10-20% der Restmenschheit die Zivilisation zu neuen Größen zu führen. Den Mächtigen wünsche ich natürlich viel Spaß mit diesem Haufen der dann übrig geblieben sein wird.

      Zu dem famosen Artikel von Hr. Heisenko nur soviel: Könnte es denn sein, dass die besondern niedrigen Geimpftenzahlen in Sachen und Thüringen die dortige Übersterblichkeit -Zitat: "Sachsen plus 37 und Thüringen plus 43"- erklären könnte ? Wieso ist dieser Wert grade in Hamburg oder Bremen niedriger, wo dort doch überproportional viele geimpft sind? Tja, manche Dinge sind -querdenkend- einfach nicht zu erklären….

Hinterlassen Sie eine Antwort