Die Dummheit der Massen | Von Rüdiger Lenz

Ein Kommentar von Rüdiger Lenz.

Das, was mir Angst macht, das sind nicht so sehr die Maßnahmen der Politiker, sondern die Menschen, die alles Mitmachen und jedwede Aufklärung für Schwurbelei halten. Diese Menschen machen mir Angst, denn ich befürchte, dass die noch viel mehr mitmachen würden, wenn die Politiker sie dazu anstachelten.

Die gefährlichste Religion

“Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit. Aber beim Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.” Albert Einstein

Der gesetzestreue fromme Wähler ist eine größere Bedrohung für die Menschlichkeit als der zügelloseste Gras rauchende Hippie. Warum? Weil der Hippie bereit ist, andere frei sein zu lassen und der brave Bürger nicht. Der Schaden an der Gesellschaft durch schlechtes Benehmen und niedere Moral Einzelner ist nichts gegen den Schaden, den selbstgerechte Gewalt verübt, im Namen des Gesetzes …

Der Unterschied zwischen euch und einem normalen Dieb ist, dass der Dieb selbst stiehlt, während ihr nach der Regierung jammert, damit sie für euch stiehlt. Der Unterschied zwischen euch und einem Straßenschläger ist, dass er Gewalt für seine Zwecke selbst anwendet, während ihr eure Mitbürger durch Zwang vom Staat beherrschen lasst. Die Verbrecher an der Regierung sind eure Repräsentanten, aber ihr übernehmt keine Verantwortung für das Böse, das sie in eurem Namen begehen. Diebstahl, Nötigung, Körperverletzung und sogar Mord. Wie bequem, andere für alles verantwortlich machen zu können. Jenny Friedheim, eine Friedensfreundin, hat hier Larken Rose aus seinem Buch “Die gefährlichste aller Religionen” zitiert.

Folge niemanden, lebe dich selbst

Für Larken Rose ist die gefährlichste aller Religionen, der Glaube an eine Regierung und deren Staatsapparate. Durch eine Regierung, einen Staatsapparat, seine Parteienlandschaft und seine Wählergünstlinge mutiert die Freiheit der Menschen zur Nutzmenschenhaltung. Der Mensch hat dem System zum unbedingten eigenen Nutzen willfährig zu sein. Dazu wird er durch den Staat in Schule und Erziehung ausgebildet und konformiert. Larken Rose ist wohl der bekannteste Freiheitsrechtler unserer Zeit. Wer seine Reden nicht kennt, seine Bücher nicht verschlingt, der sollte das schleunigst nachholen. Gerade in der heutigen Zeit ein “must learn” für Aktivisten und Spaziergänger.

Freiheit ist nicht bloß, Dinge nicht tun zu müssen, die man nicht tun will. Freiheit ist viel mehr auch die Dinge zu tun, weswegen man in der Welt ist. Jeder besitzt seine eigenen Begabungen, die sie oder er gut kann, und zwar von Natur aus gut kann. Um einen sozialen Begriff zu bemühen, ist eine freie Gesellschaft eine, die ihr jeweiliges Gesamtpotenzial zur Entfaltung bringen kann. Erziehung wäre demnach völliger Unsinn und an ihrer statt wären Beziehungen, also in Beziehung sein, alles. Und Bildung im Sinne des vorherrschenden Nürnberger Trichters müsste abgelöst werden und im Sinne eines hirngerechten Lernens angeboten und unterstützt werden. Womit die Schulzeit erheblich verkürzt werden könnte und Lernen lebenslang möglich würde. Vollkommene Freiheit bedeutet nicht, tun zu wollen, was man will, sondern tun zu können, was der eigenen inneren Natur und Entfaltungsbereitschaft entspricht. Ohne Zwang, Abrichtung, Autoritätenanhimmelung und vorgefertigter Bildungsstoffe. Die eigene Freiheit zu leben heißt, individuelle Räume der eigenen Transformation zum ganzen Menschen zu erschaffen. Wobei Transformation hier nicht allein als geistiger Prozess zu verstehen ist, sondern zuallererst als tätiger Prozess, als Schöpfungsprozess zum Menschsein in seiner Entwicklung vom Säugling bis zum Greis. Der Mensch ist ein Entfaltungs- und Entwicklungswesen, ein holistisches Lebewesen, wie es der Neuroimmunologie Dr. Christian Schubert lehrt.

Eine vulgäre Vorstellung von Freiheit

Das Gegenteil von Freiheit ist nicht Unfreiheit oder Eingesperrtsein. Sein Gegenteil ist viel umfangreicher. Das Gegenteil von Freiheit ist das Empfinden ständigen Vergewaltigtseins. Dieses ständige Gefühl des Vergewaltigtseins bezieht sich nicht nur auf sexuelle Vergewaltigung. Vergewaltigtsein ist immer das Gefühl oder die Tatsache, einer Form der Gewalt machtlos, also ohnmächtig gegenüberzustehen und diese Gewalt nun über sich ergehen lassen zu müssen. Gewalt ist immer das Ja-Erzwingen zu einem vorherigen Nein-Gebot!

Wenn ein Mensch ausdrückt, dass er dieses oder jenes nicht will, ihm dies aber nicht zugestanden wird und irgendwer sich darüber hinwegsetzt und diesen Menschen mittels Zwang von seinem Nein überrumpelt, so ist das schon Gewalt.

Gewaltanwenden ist immer beim Opfer eine Vergewaltigung. Eine Vergewaltigung ist das Überrumpeln eines Menschen, im Grunde eines jeden Lebewesens, gegen seinen Willen oder seine Natur und gegen sein seelisches, geistiges, emotionales, psychisches und körperliches Prinzip der eigenen Unversehrtheit vorzugehen. Wenn, wie jüngst im Bundestag geschehen, der SPD Bundestagsabgeordnete Helge Lindh sagt, “individuelle körperliche Unversehrtheit ist eine vulgäre Vorstellung von Freiheit”, dann kann ich, als Gewaltexperte ihm entgegnen: Herr Lindh, einen solchen Satz im Bundestag auszusprechen zeugt von einem niederen Verständnis des Begriffs der Freiheit und eine Geschichtsvergessenheit des Freiheitskampfes, der seinesgleichen sucht. Gleichfalls könnte man nach Lindhs Sandkastenrhetorik eine neue Selbstverteidigung entwickeln, die nicht die Verteidigung, sondern den Angriff favorisiert und zuschlägt, sobald die Gruppenmoral dies für richtig erachtet.

Eine biodigitale Nutzmenschenhaltung

Bei all dem, was heute geschieht, geht es weder um ein Virus, noch um eine Pandemie. Es geht um eine politische Agenda, deren Voraussetzung der Freiheitsentzug der Menschen aus all ihren sozialen Systemen darstellt. Es geht um das Verlassen des Bodens der Aufklärungsepoche in eine Epoche der biodigitalen Nutzmenschenhaltung. In dieser neuen Epoche, der Nutzmenschen, ist es das Ziel der neuen Nomenklatur, des Elitenkader, dem Menschen sein Menschsein auszutreiben.

Wir sind im Krieg und dieser Krieg richtet sich gegen dein und mein Menschsein ganz und gar. Das Pseudovirus mit seiner nie vorhanden gewesenen Pandemie ist nur der Schrecken, der der Ablenkung der Umformung des Abendlandes gilt. Ich habe keinen Zweifel daran, dass das gehörig schief gehen wird, doch bis sich dieser weitere Irrsinnsversuch in der Menschheitsgeschichte via Transhumanismus und Eugenik wieder zum Guten wenden wird, wird sich unfassbares Leid auf abermillionen Menschen legen und viel Zeit vergehen.

Die Lage spitzt sich zu. Und der Widerstand gegen die experimentellen genetischen Substanzen nimmt zu. Es ist allerdings zu befürchten, dass die derzeitige Welle der Widerständler, sollten sie Erfolg verspüren, ebenso schnell wieder abflachen wird, wie sie gekommen ist. Der Grund wird sein, dass sie zwar der Impfpflicht den Stinkefinger erfolgreich zeigen konnten, doch das sich dahinter verbergende ganze Debakel nicht erkennen und auch nicht im Blick haben. Dass das Problem nicht die Spritze ist, dürfte den meisten Spaziergängern nicht klar sein. Das Problem ist, dass die Nomenklatur eine neue Ordnung aller Dinge will. Diese Leute haben alle Macht der Welt, alles Geld der Welt und alle Hoffnung somit in der Hand. Und wenn wir diese Leute nicht stürzen, deren Welthand nicht zerschlagen, so werden wir unser Heute für immer verlieren. Es wird ein Morgen installiert, dass ohne Menschlichkeit den neuen Nutzmenschen erschafft.

Die digitale Religion des Allmachbaren wird genauso enden, wie zuvor schon alle Versuche aller Dr. Frankensteins dieser Welt. In einem beispiellosen Elend des gesamten Menschengeschlechts.

Es hat im März 2020 ein beispielloser Krieg begonnen, in dem die eigenen Bevölkerungen das Ziel sind, welches zu dezimieren sich die Kriegstreiber vorgenommen haben. Die Impfabofalle ist die Biowaffe und die vielfach Verboosterten die Opfer von Phase eins dieses Krieges gegen uns alle.

Einen Tyrannen besiegen lernen

Die meisten Menschen haben sich nicht dem damals viel beschworenen Nie wieder! angeschlossen. Nie wieder! bedeutet, in sich einen unerschütterlichen Willen für das Gute im Menschen selbst zu entwickeln und zweitens, sich niemals von anderen Mächten und Kräften lenken und verleiten zu lassen, das zum Guten im Menschen im Widerspruch steht. Dazu ist es notwendig, ein gerütteltes Maß an Eigenverantwortung zu entwickeln, und das heißt wiederum, in ständiger Kritikbereitschaft zu den bestehenden Verhältnissen zu stehen. Und dies alles erfordert einen wachen Geist, der darum bemüht ist, bis zum eigenen Tode wach im Geiste zu bleiben.

Wer also einen Tyrannen besiegen will, der muss sich um eben diese präventiven Eigenschaften in sich selbst bemühen, sie zu stabilisieren und diese zum Navigationssystem des eigenen Lebens ausreifen zu lassen. Alle staatlichen Interventionen stehen dem diametral entgegen, denn der Staat selbst ist der Schoß, aus dem der Tyrann geboren wird. Die Tyrannis kriecht aus jeder Generation neu hervor, sobald auch nur eine von ihnen schläft oder sich vom Staat sedieren lässt. Der Staat ist per se dein Feind, wenn er einzig der Kapital- und Machtanhäufung wegen seine Sitze mit Klebstoffen polstert. Er kann dein Freund sein, wenn er umfänglich am Freiheitsausbau aller interessiert ist und darin seine Methode entwickelt hat, um sich am Ende selbst abzuschaffen als das, was er bis heute ist, nämlich der gefährlichste Massenmörder aller Zeiten.

Nimmt man alle Serientäter zusammen, die der Kriminalistik bekannt sind oder bekannt waren, so machen sie zusammen nicht einmal die Spitze aller Morde aus, die im Namen der Staaten in der Menschheitsgeschichte verübt wurden. Ich, der Autor, bin Gewaltexperte und Gewaltstraftätertherapeut. Ich schreibe das hier mit tiefster Überzeugung. Ich will damit keineswegs die Taten von Serientätern kleinreden! Ich will, dass endlich erkannt wird, dass wir nur so von politischen Tätern umzingelt sind. Das so zu betrachten muss endlich auch jedem Aktivisten klar sein. Es geht im Widerstand nicht darum, um irgendwie aus der Impfnummer herauszukommen. Es geht darum, einer gerechten und humanen Menschheit auf die Beine zu helfen. Es geht darum, unseren Bedürfnissen zum Recht zu verhelfen, und damit ist gemeint, Frieden und Freiheit herzustellen, zu bewahren und einen Prozess der Ordnung zu erstellen, die dem wirklich gerecht wird, und zwar generationenübergreifend im Miteinander und nicht im Gegeneinander.

Die gefährlichste Kriegswaffe ist nicht die Atombombe oder die biologische Bombe oder die chemische Bombe oder gar die Wasserstoff- oder Neutronenbombe. Die gefährlichste Waffe der Kriegstreiber ist die Erschaffung einer verblödeten Masse, der man jeden und alles zum Feind erklären kann. Sie ist auf der anderen Seite ebenfalls die gefährlichste Waffe, denn nur durch sie verfallen die Mächtigen und Geldreichen dieser Welt dem Glauben, dass ihre Mittel alle Zwecke heiligt, die sie für erstrebenswert halten. Denn durch diesen Zustand krönen beide Seiten, die Elite und die Verdummten, die besser als die Bescheuerten und die Bekloppten zu benennen sind, die normopathische Gesellschaft, in der jeder Einzelne danach für gut, gehorsam und die Regeln befolgend bewertet wird, wie massiv er a) sich selbst verleugnet und b) inwiefern es ihm gelungen ist, seinen inneren Mangel auf so viele wie möglich zu projizieren.

So gebären Gesellschaften stets immer wieder aufs Neue ihre Pathokraten und Tyrannen, deren Vorbedingung auf den Säulen der Idiokratie fußt.

Schaffe Idioten bis nach ganz oben hinein und du kannst deinen wahnhaften kranken Irrsinn als Staatsräson verkaufen.

Die Weltgeschichte ist voll von solchen Menschheitsschlächtern und von solchen verdummten Massen. Und in der Ausbildung von Führungskräften ist deren Vorgehen als das Peter-Prinzip hinreichend bekannt, das in der deutschen Politik mindestens seit Bundeskanzler Helmut Kohl in Mode kam und in der Regierungszeit von Bundeskanzlerin Angela Merkel seinen derzeitigen Zenit erreicht hatte. Bundeskanzler Olaf Scholz hingegen scheint mit seinen Regierungsmitgliedern gleich und ohne Skrupel in die Idiokratie zu wechseln.

Eine kurze Geschichte über die Dummheit der Massen

In seinem Werk Ethik, geht der im Nationalsozialismus im Widerstand sich befundene Theologe Dietrich Bonhoeffer der Frage nach, ob man als Christ einen Tyrannen töten dürfe. Denn die Gefahr, die von einem Tyrannen ausgeht, wird von einer Masse getragen, die sich von der Dummheit leiten lässt. Dummheit, so Bonhoeffer, ist gefährlicher als eine durch Absicht getragene Bosheit. Denn der Dumme ist nicht mit intellektuellen Argumenten, Fakten oder logischen Mitteln von seiner Auffassung abzubringen. Bonhoeffers Beschreibung der Dummheit ist genial und wer sie kennt, dem fallen unglaubliche Parallelen zur heutigen Corona-Religion auf. Ich habe schon oft geschrieben, dass man die heutige Corona-Pandemie-Zeit nicht mit dem Nationalsozialismus vergleichen kann, doch deren psychologische Machenschaften schon, denn diese Übertreffen die Propaganda über die Psychologie der Massen heute bei Weitem dem, was sich ein Joseph Goebbels je erträumen konnte.

Bonhoeffers Gedanken zur Dummheit ist ein sozialpsychologisches Gedankenkonstrukt, dass nicht nur auf seine Zeit zutraf. Es passt ausnahmslos zu denen, die wir auch heute in der Coronazeit nicht mit den Mitteln des Verstandes zum Umdenken bewegen können. Wenn man boshaftes Handeln aufdecken kann, so Bonhoeffer, sind wir gegen die Dummheit jedoch ziemlich machtlos. Folglich kann die Dummheit viel mehr Schaden und Leid verursachen, als absichtsvolle Bosheit. Die Dummheit der Massen deckt die Absichten boshaften Handelns. Die Dummheit deckt sich in jedem Einzelnen selbst, in dem sie niemals zugibt, dadurch die Bosheit gedeckt zu haben. Vielmehr dient die eigene Dummheit dazu, nicht in die Verantwortung zu geraten, um nicht selbst Ziel der Bosheit zu werden – was stets in der Geschichte der Tyrannen eine falsche Annahme war. Denn das Wesen der Tyrannis ist es, dass sie ihre Befolger irgendwann auch zerstört, denn im Laufe der Jahre kommen immer mehr dahinter, wie gefährlich ihre Gefolgschaft und ihr Dummsein tatsächlich waren.

Man verkleidet sein Wesen mit Dummheit, damit man selbst vom Teil des gesamtgesellschaftlichen boshaften Kurses zermalmt wird, denn zum Widerstand bedarf es der Ausbildung von Eigenverantwortlichkeit. Eigenverantwortlichkeit ist eine Charaktereigenschaft, die man sich im Laufe seines eigenen Lebens selbst aneignet. Sie fällt weder vom Himmel, noch kann man kurzfristig Eigenverantwortung tragen. Sie wird erworben und benötigt einen Willen, der zum Tun auffordert, außerhalb eines vorgefertigten Gedankengeländers, nach dem man zu tun hat, was von einem verlangt wird. Eigenverantwortlichkeit ist das Gegenteil von Gehorsam. Dumme Menschen sind gehorsame Menschen, die nach vorgefertigten Regeln und Einflüsterungen leben wollen. Das kann der eigenverantwortliche Mensch nicht, denn dieser strebt nach Freiheit und es widerstrebt ihm, sich irgendwie anzupassen und wie ein Rädchen mitzumachen in einem Getriebe, das von ganz anderen Kräften angetrieben wird.

Die Macht des Einen benötigt die Dummheit des Anderen. Ohne sie kann man mit Macht nicht über alle herrschen. Der Dumme gibt nach und nach seine autonome Position auf, wohingegen der Eigenverantwortliche seine Position verfestigt und sich immer mehr von der dummen Masse abgrenzt. Unterhält man sich mit eben diesen dummen Menschen, so bemerkt man schnell, dass sie nicht selbstbestimmt ihre Meinungen vertreten, sondern dass sie Parolen und Schlagwörter benutzen, die sie in ihr Hirn gefräst haben. Der so Verdummte wurde zum Sprachrohr eines Wortvokabulars, das von ihm Besitz ergriffen hat. Wenn Daniele Ganser sagt, dass du nicht deine Gedanken bist, so würde der Dumme darauf kontern, doch, ich bin meine Gedanken und die meiner Herren.

Der Dumme kann so konditioniert und hypnotisiert auch Böses tun und eindringlich dazu raten, weil er dadurch nicht mehr begreift, dass er an den Strippen des Bösen festgezurrt ist. Der Dumme ist der verlängerte Arm der Bösen. Ohne die Masse der Dummen wäre eine Tyrannis niemals möglich, sie braucht Dumme und daher erzeugen die Mächtigen vorher die Dummen, weil die Mächtigen um die Labilität der Massen schon immer wussten. Nicht eine Belehrung, so Bonhoeffer, sondern nur eine Befreiung von der Dummheit kann dem Einzelnen jetzt noch helfen. Diese Befreiung aber setzt eine Befreiung der äußeren Umstände voraus, die ihn zur Dummheit angeleitet haben.

Bonhoeffer zog den Schluss: “Das Handeln entspringt nicht dem Denken, sondern der Bereitschaft zur Verantwortung. Der letzte Test für eine moralische Gesellschaft ist die Art der Welt, die sie den Kindern hinterlässt.” Daraus folgen, dass der Widerstand zur Tyrannis nur dann Erfolg haben kann, wenn er die Verhältnisse, in denen der Widerstand existiert, verändern kann. Und das heißt wiederum, dass der Erfolg erst dann erfolgt, wenn der Widerstand sich der Systemfrage stellt und das System zu verändern sich selbst als Zielvorstellung gibt. Zweitens bedeutet Bonhoeffers letzter Satz, dass sich die Gesellschaft immer den Kindern zuwenden sollte, nicht der Macht, dem Geld und dem Herrschaftsprinzip.

Handelt so, dass die noch nicht Geborenen euer handeln gut finden werden

Es dürfte klar sein, wer das ernst nimmt, dem fällt eine gänzlich andere Art der Politik ein, als die zerfledderten Leichname zwischen rechts und links, zwischen liberal und libertär, zwischen Sozialismus und Kommunismus, zwischen Kapitalismus und Korporatismus, in denen leider die meisten heutigen Aktivisten existieren. Und erst wenn wir den homo politicus auf den Scheiterhaufen der Geschichte werfen und dem homo sapiens sapiens wieder seiner nativen Natur vertrauen und uns dieser wieder zuwenden werden wir zu echten und wirklich nachhaltigen Lösungen kommen. Doch was ich erlebe ist, dass noch immer zu viele Aktivisten zu fest im alten Nachkriegsdenken verharren und nur darin Debatten lostreten, also in einer Rechts-Links-Debatte verhaftet sind und nur schwer zu völlig neuem Denken bereit sind. Wenn wir, wie Bonhoeffer feststellte, alles an unseren Kindern herumbauen sollten, dann fällt die Selbstsucht der Erwachsenen, die alles bestimmen will und ihr alles unterzuordnen bereit ist, weg.

Dass Kinder und sogar Säuglinge mit der Giftbrühe gespritzt werden sollen, zeigt, wie weit weg die Mehrheit von eben diesem neuen Denken entfernt ist.

Und ich wette 1:1000 dafür, dass die Spaziergänger von heute schwupps wieder auf ihren Sesseln sitzen, sobald sie von ihrer Impfangst befreit werden. Das, worum es wirklich geht, um die Befreiung des Menschen von Macht, Geld und Herrschaft haben sie nicht auf dem Schirm.

Es verlangt eine Haltung, nicht nur für sich selbst in Fürsorge zu treten, sondern für all diejenigen, die noch nicht geboren sind. Wenn wir je eine solche Gesellschaft wollen, so seid euch gewiss, wir müssen das selbstlos tun, für den Teil der Menschheitsfamilie, die erst noch geboren wird. Wir müssen uns für die noch nicht Geborenen einsetzen und für sie eine neue Welt erschaffen, in der Menschen wie heute nicht mehr möglich werden, oder zumindest minimiert aus unserem Genpool ausblühen können. Es werden keine Früchte kommen, die wir ernten können, das muss uns klar sein. Die Früchte werden nachkommende Generationen erst einsammeln können.

Sich den Gedanken zu stellen, die Bonhoeffer sich in seiner Ethik machte und die als Fragmente auch heute noch einzusehen sind, ist überaus interessant, weil dort Gedanken aufkommen, die man sich selbst vielleicht nie gemacht hätte. Sie sind eine Bereicherung durch und durch und könnten Passagen einer Charta in der Zukunft werden. Das Recht auf unser Menschsein zu stützen, das in höhere Bewusstseinsebenen transformiert sein will, wäre ein Ziel, dessen Taten jetzt angebrochen sind. Wer noch immer von rechter oder linker Politik spricht, spricht im alten Denken. Wer von Frieden und Freiheit redet, der redet vom beständigen Denken. Wer über die Kinder und die Nichtgeborenen redet, der redet vom neuen Denken.

Fragt immer danach, ob das, was wir heute tun, auch dann noch richtig ist, wenn unsere aktiven Knochen schon zu Staub zerfallen sind.

Quellen:

1. https://www.youtube.com/watch?v=Vs8wUzRt7q8

2. https://www.youtube.com/watch?v=oQwgxlA5pRE

3. https://de.rt.com/kurzclips/video/130648-helge-lindh-korperliche-unversehrtheit-ist/

4. https://www.moviepilot.de/movies/idiocracy/trailer

5. https://www.youtube.com/watch?v=I6nxDRh50nE

6. https://www.youtube.com/watch?v=wnhL1W9dj1w

7. https://www.bpb.de/shop/buecher/schriftenreihe/338295/immunisierte-gesellschaft

8. https://www.samueleckert.net/isolate-truth-fund/

+++

Wir danken dem Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Bildquelle: Romolo Tavani / shutterstock

+++
Apolut ist auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommen Sie zu den Stores von Apple und Huawei. Hier der Link: https://apolut.net/app/

Die apolut-App steht auch zum Download (als sogenannte Standalone- oder APK-App) auf unserer Homepage zur Verfügung. Mit diesem Link können Sie die App auf Ihr Smartphone herunterladen: https://apolut.net/apolut_app.apk

+++
Abonnieren Sie jetzt den apolut-Newsletter: https://apolut.net/newsletter/

+++
Ihnen gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten finden Sie hier: https://apolut.net/unterstuetzen/

+++
Unterstützung für apolut kann auch als Kleidung getragen werden! Hier der Link zu unserem Fan-Shop: https://harlekinshop.com/pages/apolut

Auch interessant...

Kommentare (78)

78 Kommentare zu: “Die Dummheit der Massen | Von Rüdiger Lenz

  1. beko sagt:

    Toller Beitrag! gehe nicht ganz konform, aber grundsätzlich hat er den Punkt getroffen!

  2. Rulai sagt:

    "Wir stehen in einer ungeheuer ernsten Prüfungszeit, dessen müssen wir uns mehr
    und mehr bewusst werden. Alles Böse und Gute kommt jetzt in einer oft ganz
    erschütternden Weise ans Tageslicht.
    Wer jetzt meditieren kann, wirkt stark auf alles Geschehen ein.
    Nur die Allerwenigsten haben die Möglichkeit zu verstehen, um was es sich handelt,
    geschweige denn die Kraft, die Aufgabe, die uns gestellt ist, zu erfüllen.
    Umso wichtiger ist es, dass die Wenigen, die wirkliches Verständnis haben, nun alle
    Kraft aufwenden, um mit höchstem Ernst und mit höchster Konzentration, ja mit
    aller Magie, die sie aus den Untergründen ihrer Seelen heraus aufbringen können,
    dahin zu arbeiten und sich dafür zu opfern, dass die Menschheit den heiligen Geist,
    der die Zukunftsentwicklung der Menschheit leiten soll, nicht völlig verliert.
    Noch nie sind wir so unmittelbar vor den Abgrund gestellt, wie in der Gegenwart."

    Steiner.

  3. Rulai sagt:

    Da wir es hier von Dummheit haben:
    Intelligent ist meiner Meinung nach, wer auf die Weisen der Menschheit hört und nach ihren Empfehlungen handelt:

    „Und wer das Fleisch der geschlachteten Tiere ißt, der ißt vom Körper des Todes. Und ihr Tod wird zu seinem Tode. (…) Tötet nicht, noch eßt das Fleisch eurer unschuldigen Beute, damit ihr nicht Sklaven (…) werdet. Denn das ist der Pfad des Leidens und er führt zum Tod. (…)"

    "Aber Fleisch und Blut (…) sollt ihr nicht essen. (…)"

    " Aber ich sage euch: tötet weder Menschen noch Tiere, noch was ihr sonst zur Nahrung nehmt. Denn wenn ihr lebendige Speise tötet, wird die tote Speise auch euch töten. Denn Leben kommt nur von Leben, und vom Tod kommt immer nur der Tod. Denn alles, was eure Speise tötet, das tötet auch euren Körper. Und alles, was euren Körper tötet, das tötet auch eure Seele. Und euer Körper wird so, wie eure Speise ist, genau wie euer Geist wird, wie eure Gedanken sind."

    „Karma, das Rad des Lebens“, von Soami Divyanand,

  4. Ralle002 sagt:

    Der Kapitalismus ist ein Herrschaftssystem:

    (YouTube-) Video, 2016
    Dr. Friederike Habermann – Systeme verstehen – Kapitalismus & Herrschaft hinterfragen

    Die Herrschaft wird etwa dadurch ausgeübt, dass die Mächtigen dieser Welt die Regierungen oder etwa die Hochschulen kaufen.

    spiegel.de/, 07.11.2018
    Für wen im US-Wahlkampf aus deutschen Konzernen gespendet wurde

    tip-berlin.de, 19.11.2018
    Gekaufte Hochschule: Wenn Unternehmen in Unis investieren

    Dann gibt es Herrn Putins berechtigte Sorge, dass die Geschichte sich wiederholen könnte:

    cashkurs.com, 04.01.2020
    WIRTSCHAFTSFACTS REDAKTION
    Putins Warnung: Wer die Geschichte ignoriert, wird die gleichen Fehler wiederholen

    Herr Putin ist wegen der Macht der Social-Media besorgt:

    wienerzeitung.at, 27.01.2021
    WORLD ECONOMIC FORUM:
    Davos: Wladimir Putin prangert Social-Media Giganten an

    Aber wie mächtig ist Herr Putin wirklich?

    Focus, 17.02.2015
    Zum 60. Geburtstag des russischen Präsidenten
    Mythos 5: Putin hat mit den Oligarchen aufgeräumt

    FAZ, 30.01.2018
    LISTE PUTIN-NAHER OLIGARCHEN:
    Jeder steht auf irgendeiner Liste

    Jedenfalls ist Herr Putin ursprünglich ein Spion gewesen.

    Spiegel, 27.03.2000
    Wladimir Putin
    Der Spion, der von Jelzin kam

    Tagesspiegel, 04.05.2000
    Präsident Putin holt vor allem Vertraute aus seiner Geheimdienstzeit ins Kabinett

    Mit Pressefreiheit hat Herr Putin es nicht so.

    Welt, 16.08.2015
    Wie Putin in Russland den Journalismus abschafft

    Herr Putin ist nicht gerade derjenige, der passende Antworten auf das Wettrüsten liefert:

    Focus, 22.12.2016
    Putin kündigt atomare Aufrüstung an – prompt meldet sich auch Trump zu Wort

    (YouTube-) Video, 11.05.2017
    Korruption in Russland – Putins leere Kassen (Weltjournal | ORF)

    RT deutsch, sowie bitchute.com (-Video)
    20.07.2018
    Putin warnt vor dem Deep State in den USA: "Diese Leute sind mächtig und stark"

    Welt, 20.03.2014
    Kreml-Kritiker Nawalny soll mit der CIA arbeiten

    Focus, 04.09.2020
    Nach Anschlag auf Nawalny
    Neue Enthüllungen Grund für Nawalny-Anschlag? Putins schärfster Kritiker im Porträt

    Handelsblatt.com, 09.09.2020
    Kämpfer gegen die Korruption: Nawalny nahm auch Nord Stream 2 ins Visier

    Zeit, 01. Oktober 2020
    Russland wirft Alexej Nawalny Zusammenarbeit mit CIA vor

    dw.com, 08.11.2019
    TV
    Putins Zeugen
    Wladimir Putin und sein Aufstieg zur Macht – intime Einsichten rund um seinen Amtsantritt.

    de.azvision.az, 25.12.2019
    Ex-Berater packt aus: Das war die einzige Bitte Jelzins an Wladimir Putin

    nzz.ch, 16.07.2021
    Das Pamphlet eines großrussischen Nationalisten – Wladimir Putin erklärt die Ukrainer zu Russen und leitet daraus Besorgniserregendes ab

    Tagesspiegel, 02.02.2022
    Düstere Szenarien im Russland-Ukraine-Konflikt
    Wie Geheimdienste Putins Militäraufmarsch beurteilen

    Tagesspiegel, 03.02.2022
    Vorwand für Einmarsch in Ukraine?
    Russland soll brisantes Fake-Video gedreht haben

    Dann gibt es eben auch die Mysterien:

    bibliotecapleyades.net
    The Polar Openings

    zeitenschrift.com
    „Ich habe die Öffnung gesehen“

    Falls es an der geographischen Position 142,2 Grad östliche Länge und 87,7 Grad nördliche Breite (2,3 Grad vom Nordpol) tatsächlich eine an der engsten Stelle 90 Meilen große Polöffnung in das Innere der Erde geben sollte, dann hätten die vielen dort fliegenden Flugzeuge dies längst bemerkt.

    Tatsächlich fliegen fast gar keine Flugzeuge über die Polarregionen.

    sorglosfliegen.de, 23. Juni 2020
    Warum fliegen Flugzeuge so selten über Nord- und Südpol?

    helioda1.blogspot.com, 21. März 2016
    NASA EMPFÄNGT RADIO-SIGNALE AUS DEM INNEREN DER ERDE – RUSSEN BERICHTETEN SCHON 2008 DARÜBER.

    (YouTube-) Video, 23.04.2011
    Dr. Frank E Stranges Will_the_real_Jesus_Christ_please_stand_up

    (((wohne übrigens nur wenige Bahnstationen von Coppenbrügge entfernt)))

  5. Am gefährlichsten ist die Dummheit, die nicht der Ausdruck von Unbildung, sondern von Ausbildung ist.

    Der Gescheitere gibt nach! Ein unsterbliches Wort. Es begründet die Weltherrschaft der Dummheit.

    Auch die Bretter, die man vor dem Kopf hat, können die Welt bedeuten.

    Wenn fünfzig Millionen Menschen etwas Dummes sagen, bleibt es trotzdem eine Dummheit.

    * Mit der Dummheit kämpfen Götter selbst vergebens.

  6. Stutzt dem Falken man die Flügel
    nimmt das Warten er in Kauf
    lässt sich neue Federn wachsen
    und steigt wieder auf

    So ist das auch mit Träumen
    deren Kinder wir doch sind
    Sie trotzen allen Stürmen
    und jedem Wind

    Darum flieg mit den Visionen
    und nicht ihnen hinterher.
    Bis die Wolken weichen,
    unter dir das Meer

    Gegen den Wind
    Gegen den Wind
    Immer weiter geradeaus
    Gegen den Wind
    Gegen den Wind
    und dann bin ich zu Haus
    Gegen den Wind
    Gegen den Wind
    Und gegen jede Flut
    mit Herzen in der Hand
    und Köpfen frei von Wut

    Ich wär‘ Spaniens letzter Ritter
    der so manche Schlacht verlor
    weil er seinem Traum und seiner Sehnsucht die Treue schwor

    Darum will wie er ich streiten
    weiter kämpfen, liebesblind,
    gegen der Dummheit Mühlen reiten
    die uns’re größten Feinde sind

    Wird die Liebe erst zur Lanze
    und zum Schwert unser Verstand
    legen wir die Waffen nieder
    Hand in Hand

    Gegen den Wind
    Gegen den Wind
    Immer weiter geradeaus
    Gegen den Wind
    Gegen den Wind
    und dann bin ich zu Haus
    Gegen den Wind
    Gegen den Wind
    Und gegen jede Flut
    mit Herzen in der Hand
    und Köpfen frei von Wut

    Erst wenn alle Herzen brennen
    heller als ein Flammenmeer
    ergebe ich mich
    ohne Gegenwehr

    Gegen den Wind
    Gegen den Wind
    Immer weiter geradeaus
    Gegen den Wind
    Gegen den Wind
    und dann bin ich zu Haus
    Gegen den Wind
    Gegen den Wind
    Und gegen jede Flut
    mit Herzen in der Hand
    und Köpfen frei von Wut

    https://www.youtube.com/watch?v=8d_6h89hOOE

  7. FreedomRider sagt:

    Ein total frontal treffender Beitrag, das haben meine Freunde und ich schon in den 70ern festgestellt, aber dieser Ball hat immer mehr Fahrt richtung Idiotie aufgenommen. Jeder alte Smoker hat mehr Charakter, als der Dreck ab ca. 1965.
    Wir sind vom Fast-Paradies in eine vollendete Diktatur geraten, Schwätzer, Denunzianten und Betrüger säumen die Strassenränder

  8. Es ist leider wenig bekannt, daß alle Babys nach der Geburt liebevolles und empathisches Verhalten zeigen. Es gibt dazu entsprechende Untersuchungen, bei Gerald Hüther und auch im Film , Alphabet , zu finden. Allerdings ist schon nach wenigen Monaten zu beobachten, daß sich das Verhalten bei einigen verändert. Ganz deutlich ist zu sehen, daß diese Veränderung durch ihr nächstes Umfeld verursacht wird. Narzissten und Psychophaten werden nicht so geboren, sondern sie entwickeln sich durch ein wenig empathisches und wenig liebevolles Umfeld. Besonders Mütter müssen wieder ihre Macht und wichtige Aufgabe erkennen, so ist es auch von der Natur angelegt. In unserer Natur entfremdeten Zifilisation ist dieses Wissen verloren gegangen.

    • _Box sagt:

      Es gehört zu unserem Wesen moralische Wesen zu sein. Wir sind von Natur aus moralisch. Wir sind keine Nutzenmaximierer. Wenn man sich das erst mal wieder klar macht, dann weiß man wie pervers eigentlich das Menschenbild ist, auf dem der Neoliberalismus eine Gesellschaftsordnung errichtet.
      Wir sind von Natur aus moralische Wesen. Und das interessante ist; daß das nicht einfach durch Kultur eingebläut wird. Das bringt der Säugling mit zur Welt und die moderne Säuglingsforschung, das ist ein Teil der Kognitionsforschung hat faszinierende Experimente gemacht, die zeigen, der Säugling kommt zur Welt und hat schon elementare, man nennt das dann häufig Protokonzepte, also etwas Vorläufiges, Hülsen für Gerechtigkeit. Er hat elementare Konzepte für Verteilungsgerechtigkeit.

      -Demokratie erneuern! – Rainer Mausfeld – DAI Heidelberg 2020
      https://www.youtube.com/watch?v=VXhK8uN6WyA

      Oder hier:

      Wie der Mensch korrumpiert wird
      19. Januar 2020 Andreas von Westphalen

      In der kapitalistischen Gesellschaft wird häufig auf die falsche Art der Motivation gesetzt. Dies hat verheerende Folgen

      Nicht nur in Erziehung und Schule ist eine zentrale Grundfrage, was den Menschen motiviert. Auch in Politik, Gesellschaft und Wirtschaft. Was motiviert den Menschen zum sozial verträglichen, zum altruistischen Verhalten? Was zum Lernen und zur Arbeit?

      Gemeinhin wird zwischen zwei Formen der Motivation unterschieden: intrinsischer und extrinsischer. So sind Menschen intrinsisch motiviert, wenn sie beispielsweise ein Buch lesen, weil sie hieran ein Interesse verspüren oder einfach Lust darauf haben. Lesen sie hingegen das Buch, weil der Lehrer es verlangt, eine Strafe droht oder eine kleine Belohnung für die Lektüre winkt, so sind sie extrinsisch motiviert.
      (…)
      Wie man Hilfsbereitschaft zerstört

      In einem faszinierenden Experiment untersuchten Felix Warneken und Michael Tomasello von der Universität Harvard und dem Max-Planck-Instituts (Leipzig) den Einfluss von extrinsischer Motivation auf die Hilfsbereitschaft von 20-Monate alten Kindern (Beispielsweise versuchte ein Mann, der einen Stapel Bücher trug, erfolglos eine Tür zu öffnen, während die Kinder in ein neuentdecktes Spiel vertieft waren). Nachdem in der ersten Runde der erstaunlich hohe Grad der Hilfsbereitschaft der Kinder geprüft wurde, teilte man diese anschließend in drei Gruppen auf.

      Während die Kinder aus der ersten Gruppe weiterhin keinerlei Reaktion auf geleistete Hilfe erhielten, wurde den Kindern aus der zweiten Gruppe hierfür jedes Mal ein Dank ausgesprochen, die Kinder der dritten Gruppe erhielten schließlich für jede Hilfe eine Belohnung. Nach mehrfacher Wiederholung des Tests wurde dann eine letzte Runde durchgeführt: Alle Kinder wurden wieder mit Situationen konfrontiert, die ihre Hilfsbereitschaft testeten, jedoch sollte diesmal (genauso wie in der ersten Testrunde) kein Kind eine Belohnung oder auch nur ein Lob erhalten.

      Ergebnis: Die erste Gruppe zeigte weiterhin eine sehr hohe Hilfsbereitschaft, die der ersten Testrunde entsprach. Die zweite Gruppe hatte eine minimal verringerte Hilfsbereitschaft. Die dritte Gruppe jedoch, die zuvor jedes Mal eine Belohnung erhalten hatte, zeigte einen fast vollständigen Zusammenbruch ihrer Hilfsbereitschaft.

      Das Experiment demonstriert, dass die intrinsische Motivation nicht nur der Natur des Menschen entspricht, sondern auch besser und dauerhafter motiviert als extrinsische Anreize. Es zeigt aber auch ein fundamentales Problem: Die hohe und intrinsisch motivierte Hilfsbereitschaft des Menschen läuft Gefahr zerstört zu werden, wenn man sie durch extrinsische Motivation ersetzt.
      (…)
      Der Mittelpunkt jeder Utopie

      Menschen extrinsisch zu motivieren, anstatt der intrinsischen Motivation der Menschen zu vertrauen, ist offenbar in vielerlei Hinsicht ausgesprochen bedenklich. Tatsächlich droht der konsequente Einsatz extrinsischer Motivation gerade den Menschen hervorzubringen, der tatsächlich nur noch extrinsisch motiviert werden kann, weil die wunderbare natürliche Begabung des Menschen, für Altruismus und Lernen intrinsisch motiviert zu sein, zerstört wurde.

      Die falsche Gewissheit über die Natur des Menschen kann daher also gleichsam zu einer sich selbst erfüllenden Prophezeiung werden, denn in der Realität von Gesellschaft und Wirtschaft herrscht unbestritten das kapitalistische Menschenbild. Mit gravierenden Nebenwirkungen.

      Richard David Precht gibt daher zu Recht zu bedenken: "Die intrinsische Motivation – das selbstbestimmte Interesse – muss im Mittelpunkt jeder Utopie stehen."

      https://www.heise.de/tp/features/Wie-der-Mensch-korrumpiert-wird-4639977.html?seite=all

      Allerdings nützen diese Erkenntnisse einstweilen wenig, denn die Machteliten haben nicht ihr perverses Menschenbild Realität werden lassen, um es sich in einem empathischen Dialog wieder abschwatzen zu lassen. Darum wird man kämpfen müssen.

  9. Poseidon sagt:

    Unsere Wirklichkeit ist Dual aufgespannt
    Das Goettliche beginnt dort wo aller Ego-Schmerz endet.
    Im goettlichen Auge des Wirbelsturms liegt Ruhe und Kraft.
    Wer sich polarisiert an Weltlichen fest haelt,der dreht sich im trueben Karussell bis zur Orientierungslosigkeit und Ohnmacht.
    Universelle Liebe ist der Schluessel zum goettlichen Auge der 5.Dimension.
    Wer sehr hoch schwingt ,der ist erleuchtet und hat so gut wie gar nichts mehr mit der
    dualen Wirklichkeit zu tun.
    Jeder bekommt was er zur seiner menschlichen Entwicklung bedingt und unbedingt braucht,aber nicht jeder bekommt was er will.
    Im goettlichen Auge laufen alle Kraefte zusammen und lassen aus dem "Gift" und der "Medizin" goettliche Heilung
    fuer die Welt entstehen.
    Love is the key.
    Love it ,do it !

    • Poseidon sagt:

      https://youtu.be/d1Ye5pfz6R0

    • Horst Kaiser sagt:

      Danke für die vielen guten metaphysisch-religiösen Ratschläge. Können Sie mir vielleicht auch mit Ihrem weisen Rat helfen und mir empfehlen, was ich am besten tuen sollte, um auch einmal wieder Einlass in eine Stadtbücherei zu bekommen?
      Danke im Voraus und gute Reise auf den Wolken des siebenten Himmels.
      Mit freundlichem Gruß.

    • Poseidon sagt:

      Ja die Sache stinkt zum Himmel und Sie suchen ein praktische Loesung .
      Versuchen Sie vielleicht jetzt mal jemanden zu finden, der Ihnen die Buecher zeitweilig aus der Stadtbuecherrei besorgt,
      oder gruenden Sie selbst eine Buecherrei mit gleichgesinnten.
      Jeder Konflikt geht vorbei.
      https://youtu.be/wrcGSKYjn84

  10. zivilist sagt:

    Geld ist eine tolle Erfindung, aber in diesem Zusammenhang muß ich mich mal selbst zitieren:

    " Geld ist der Hebel, um aus individueller Intelligenz kollektive Dummheit zu machen "

    Einzelwirtschaftlich sind Geld, Kosten – Nutzen Berechnungen, meinetwegen auch Profitstreben, tolle tools. Wenn aber staatliche Aktivitäten unter das Diktat der Wirtschaftlichkeit gestellt werden, ist es eine Katastrophe. Aber es kommt ja noch viel schlimmer. Wir haben einige Wenige unermeßlich reich werden lassen, wir haben das toleriert, so lange sie sich auf ihr perverses Hobby, immer reicher zu werden, beschränkt haben und uns in Frieden gelassen haben. Aber sie lassen uns nicht mehr in Frieden. Darum darf das Geld solche Psychopaten, die es immer geben wird, nie wieder in solche Versuchung führen, wie heute.

    Daß es Psychopathen sind ist offensichtlich, denn jeder gesunde Mensch würde doch, sobald immer genug Geld aus dem Schlitz kommt, sich erst mal ins Gras legen und sich von der Sonne bescheinen lassen; Dinge tun, die ihm Freude machen, konkrete Dinge und wenn sein Konto trotzdem immer weiter wüchse, würde er sich überlegen, wie er das Potential nutzen könnte, um glückliche Gesichter um sich zu sehen.

    • Poseidon sagt:

      Geld ist das "Goldene Kalb" um das noch immer viele im Sturm tanzen wie die Blaetter im Herbstwind.

    • Horst Kaiser sagt:

      @zivilist; @Poseidon

      Man schägt den Sack und ahnt nicht, dass es einen Esel gibt.

      Es ist zur Zeit sehr Mode, auf das Geld zu schlagen und zu meinen, so treibe man den Belzebub aus, der in die Gesellschaft gefahren ist. Manche Dämonologen meinen gar, wenn sie als Exorzisten des Geldes sich engagieren, würden sie "das" "Böse" höchst perönlich aus der Welt schaffen. Viele stellen sich auch reiche Menschen vor als empathielose Psycho- und Soziopathen, die auf riesigen Geldsäcken hocken und nur einen gierigen Gedanken haben: ihre Geldsäcke noch praller zu füllen und schadenfroh verächtlich auf die unter ihnen laut klagenden Geldlosen herabzugrinsen. Auf diese Weise halten wir den Wutpegel auf hohem Niveau, aber die Analysemacht zur Aufklärung und Selbstaufklärung der Herrschaftsverhältnisse, aus denen wir uns befreien wollen in engen Grenzen.

      Vielleicht sollten wir mit einem kleinen Rückblick auf die Geschichte des Geldes beginnen.
      Das Fiat-Geld ist eine relativ junge Geldform. Davor hatten wie gedecktes Geld. Davor war Geld selbst ein Wertgegenstand (Edelmetalle). Aber wie kam es zu verschiedenen Währungen? Münzgeld gibt einen Hinweis auf einen Zusammenhang von Geld und Herrschaft. Was passierte wenn der Handel sich über ein Herrschaftsgebiet hinaus erstreckte. Man musste offenbar eine Währung in eine andere umtauschen. Dafür entstand eine Berufsgruppe: die Geldwechsler (später wurden daraus die Banken). Aber was war, wenn der Herrscher, der das Vorrecht hatte, die Münzen zu prägen, schummelte, den Edelmetallgehalt senkte (da haben wir auch schon ein bisschen Fiat.Money).

      Aber gehen wir noch etwas weiter zurück, dann wird uns nachdrücklich bewusst: Geld war und ist ein Tauschmittel. Und warum braucht man ein Tauschmittel? Um den Warentausch zu erleichtern (jedem, der einmal versuchte auf einem afrikanischen Basar einen selbst fabrizierten Strohhut gegen einen Naturheilkraut zu tauschen, wird dies Problem rasch bewusst). Ja und warum braucht man überhaupt ein Tauschmittel, warum muss man über haupt tauschen. Innerhalb einer Familie brauchen wir doch auch kein Geld, wir tauschen auch nicht.

      Stämme von Jägern und Sammlern gehen gemeinsam auf die Jagd und sammeln gemeinsam. Sie verteilen das gemeinsame "erwirtschaftete" unter sich. Es gibt keinen Tausch, es gibt kein Geld.

      Also: Tauschgemeinschaften entstehen, wenn der kollektive Zusammenhang der Produktion sich auflöst., was meist zusammenhängt mit der Steigerung der Produktivität durch arbeitsteilige Spezialisierung. In diesem Zusammenhang entsteht auch erst so etwas wie Privateigentum (jeder kann nur das zum Tausch anbieten was ihm "gehört").

      In dem Maße, wie dieser Tauschzusammenhang komplexer, weitläufiger und komplizierter wird, entwickeln sich bestimmte Waren zu ausschließlich für den Tausch verwendeten Waren. Und nun tritt Geld in den Zusammenhang von Arbeitsteilung, Tausch und Herrschaftsverhältnissen ein.

      Das der Tauschende, wenn er als Händler weite gefährliche Reisen zurücklegen muss, sein Edelmetallgeld nicht mit sich tragen wollte, leuchtet ein. Er deponierte es bei einer Bank (früher zum Teil eines mit den Goldschmieden) und ließ sich einen Schuldschein geben. Da die Bank am Ort des beabsichtigten Tausches ihrerseits eine Filiale hatte, konnte der Händler dort den Schuldschein wieder zurückwechseln in das Edelmetall. Es gibt viele weitere Stationen in der Geschichte des Geldes.

      Irgendwann entstand nun die uns bekannte Konstellation: ein Geldbesitzer kauft nicht für sich einen Konsumgegestand, sondern er kauft: Produktionsmittel, Rohstoffe und – nun das Neue – Arbeitskräfte (jedoch nicht als Sklaven, sondern Menschen, die in eine Lage gebracht wurden, dass sie "freiwillig" bereit waren sich selbst zu Markte zu tragen, sich als Arbeitskräfte zu vekaufen.

      Und nun lässt der frühere Geldbesitzer, die Arbeitskräfte mit den Produktionsmitteln Waren erzeugen, die er verkauft, zu einem Preis, der höher ist als der Einkaufspreis der für die Produktion erforderlichen Bestandteile. Der Geldmittelbesitzer hat nun einen Teil seines Geldreichtums in Form von Produktionsmitteln, einen Teil in Arbeitskräften, einen Teil in Geldform. Bei jedem Kreislauf von Geld – Ware -Geld vermehrt sich der Reichtum, – wobei das Kapital einerseits ein gesellschaftliches Verhältnis ist, andererseits der akkumulierte Reichtum, den die Arbeitswerttheorie auf unbezahlte Arbeitsleistung zurückführt (Arbeit erschafft den Wert, aber der Arbeiter erhält in Geldform nur einen Teil des von ihm geschaffenen Werts, den Rest erhält der Kapitalist und nutzt ihn um in erweiterter Form den Kreislauf zu wiederholen).

      Parallel entwickelt sich das Tauschmittel Geld. Vom Schuldschein, den der Goldschmied/Bankier austeilt, über die Leihgeschäfte, die er mit dem aufbewahrten fremden Schatz treibt, so dass nur noch ein Teil der Schuldscheine gedeckt ist. Hier bahnt sich innerhalb der Kapitaleigner eine Differenz an zwischen Finanzkapital und Produktivkapital und Handelskapital.

      Lange Zeit hatte der Staat die Geldhohheit: doch ein immer kleinerer Teil der Geldmenge war noch gedeckt. Bis man dann vor etwa 50 Jaren, das völlig ungedeckte Geld durch Aufhebung der Golddeckung aus dem Hut zauberte.

      Die Geldgeschichte, dies der langen Worte kurzer Sinn, ist aufs Engst vewoben mit realökonomischen und mit politischen Machtprozessen, mit der Universalisierung des Tauschs, Geld ist auch nur noch eine Form des zirkulierenden Kapitals (der größte Teil des Reichtums der Reichen existiert nicht in Geldform). Und Geld ist auch Wertmaßstab: das heißt fiktives Kapital (z. B. über dem Eigenkapital liegender Börsenwert; über dem Herstellungswert gehandelte Immobilien) werden in Geldform berechnet (daher kann dann ein MIliardär aufgrund von Kursschwankungen an einem Tat schon mal um über eine Milliarde reicher werden).

      Kurzum: wer auf den Sack, das Geld, schlägt, und den Esel, den komplexen Zusammenhang der Entstehung und der Funktion des Geld außer Acht lässt. glaubt mit einem Schlag, mit einer Zauberformel: wir brauchen ein neues Geld! den archimedischen Punkt und Hebel gefunden zum haben, um das vom Bösen, vom Geld besessene Gesellschaftssystem aus den Angeln heben zu können. – Auch die Geldexorzisten tun, was sie anderen vorwerfen: sie tanzen um den Geldfetisch (um das aus allen komplexen gesellschaftlichen Vermittlungszusammenhängen herausgelöste und verselbständigte "Goldene Kalb").
      Mit freundlichem Gruß

  11. Hutmacher sagt:

    Tja mein lieber Rüdiger Lenz, wir sollten dabei aber nicht vergessen, das der Mensch im Hier und Jetzt und nicht im Morgen oder Übermorgen lebt. Was erwartest du von einer/einem Alleinerziehenden welche(r) ihr/sein Kind durchbringen und sehen muss wo die Kohle für die nächste Mietzahlung herkommt? Da bin ich persönlich schon dankbar für jeden Spaziergänger owohl ich weiß, das es sich dabei nur um eine vorübergehende Erscheinung handeln wird.

    Bei der Gelegenheit möchte ich mal auf den Film "Metropolis" von Fritz Lang von 1927 hinweisen, welcher dokumentiert, dass sich die Welt in den letzten fast 100 Jahren nicht wirklich geändert hat.

  12. zivilist sagt:

    " Wir leben in einem Zeitalter der Massenverblödung, besonders der medialen Massenverblödung. "

    Peter Scholl-Latour 2014 in einem Interview zur Ukraine

    Mit 8 Mrd jährlich den Bürgern von den Statsmedien gestohlenen € kann man eine Menge erreichen, dazu noch die massiven € Einspritzungen von Gates & Co . . . .

  13. Hartensteiner sagt:

    Dumm oder nicht dumm, das ist hier die Frage :-) Eine Freundin mit einschlägiger Erfahrung weist mich immer wieder mal darauf hin – wenn ich mich da etwa zu optimistisch äußere – dass schon im Kindergarten deutlich zu beobachten ist, welche Kinder schon auf Ignoranz und Borniertheit setzen und welche – wenige – der Welt eher neugierig und offen begegnen. Aus eigener Erinnerung würde ich hinzufügen: Da sind die Kinder, die im Sandkasten Burgen bauen und untersuchen, ob man da einen Tunnel hindurch graben kann, ohne, dass die einfällt gegenüber jenen, die sich darauf beschränken, mit beiden Füßen in die Arbeit des Anderen hinein zu springen um sie zu zerstören.
    Dummheit ist also bereits sehr früh installiert oder nicht installiert.

    • Hartensteiner sagt:

      A propos Zerstören…. sehe ich die Bilder (insbesondere großer) Städte, dann frage ich mich, ob nicht Dynamit und Bagger an der ersten Stelle der Heilmittel zu nennen wären, während alles neu gemacht werden müsste. Arbeit für Jahrhunderte. Rückeroberung der Arbeit die massenhaft ansteht.

  14. Zara Trusta sagt:

    Lieber Herr Lenz ,
    ALSO
    Diese Denke ist ein Teil des Problems.
    Der Kannibale lässt sich durch solche Philosophie nicht den Appetit verderben.
    Jaque Fresco stellt sehr klar dass ein intelligenter Nazi stets ein extremerer Nazi ist, als ein dummer, da es eine Frage der kulturellen Referenzen der jeweiligen Zeit ist.
    Wenn man sich schon reduktiven Analyse bemüht dann besser richtig.
    Wenn man sich am Glauben eines Mentizids orientiert so formt sich ein entsprechend myelinisierte Struktur egal ob dumm oder intelligent, die vorgibt wie Informationen eingeordnet werden.
    Wir haben es also über beigebrachte pathologische Phänomene zu tun.
    Lieben Gruß

    • zivilist sagt:

      Nu machen Sie mal nicht die Kannibalen schlecht, verglichen mit Gates & Co sind das doch absolut liebenswerte Geschöpfe !

  15. harexweva sagt:

    Vom Frühling auch.
    Ein einleuchtender Gedankenstrang.

  16. local.man sagt:

    Ohne das stetige Mitachen der ganzen Befehle, wären wir niemals heute zu der schleichenden Hinrichtung über die Spritze gekommen, denn das passiert ja bereits seit einem Jahr. Nun aber will man es noch fest zementieren über absurde Gesetze zur Giftspritze.

    Ich sehe um mich herum Leute, die wollen einfach nicht aus ihrer Scheinwelt ausbrechen. Denen gehts zu gut, sie sind in ihrem Trott gefangen. Brave Lemminge sozusagen denen der Zustand "Es geht ja noch" lieber ist, als sich für ihre Freiheit einzusetzen.
    Wegducken und hoffentlich wird alles gut. Sie haben auch eine gewisse Angst in sich, sich gegen die Herrschaft zu stellen. Ich habe manchmal so das Gefühl, diese Leute würden schlussendlich auch mich verraten, wenn sie dadurch selbst in ihrer Blase weiterleben dürfen.

    Leider werden wir mit dieser Masse keine Freiheit bekommen, jedenfalls keine echte Freiheit. Es wird beim Auslauf bleiben den wir als Freiheit bezeichnen. Bald wird man für das Stück Wiese auf der man sich bewegen darf, auch noch mit einer Spritze im Abo-Modell zusätzlich bezahlen müssen und dies an Überwachung gekoppelt werden samt Bewertungsmodellen irgendeiner Art.
    Und ich werde fassungslos vor meinen Mitmenschen stehen und mir wieder die üblichen Floskeln anhören dürfen, was willst du denn machen, tja das ist nunmal so, wir können ja eh nichts machen und dann mir diese Situation auch noch als Normal verkaufen lassen… Und dann werde ich wieder sehen, wie alle diese Lemminge ganz brav weiterwuseln und dieses Knechtschaft ohne nachzudenken annehmen und mich mit in diese Struktur zwingen.
    Sie werden weiter den Mainstream schauen und schlussendlich auf mich den Finger richten, für mein Anderssein…

    Dabei bin nicht ich der Aussetzige, sondern fast alle Menschen um mich herum sind das Problem. Aber durch die Masse an Mitläufern, wird die Tatsache einfach verdreht. Ich bin umzingelt von Zombies… Das ist leider die ganze Zeit so.

    Und leider muss ich dann und soll ich dann deren zombiehaften Regeln akzeptieren. Weil sonst gelte ich nicht als Normal… Die Welt war vor Corona schon genaus so und wenn diese Machteliten ihre neue Welt wie aus dem Lego Baukasten errichtet haben, wird es so wie vor her sein, nur noch ein paar Stufen wahnsinniger und unfreier und mit noch mehr Propaganda aus allen Rohren.

    Wenn ich die Kinder schon sehe, wie sie heute an ihren Handys kleben, weis ich, dass mit denen später keine Freiheit zu machen sein wird. Die Macht baut auf einem im Grunde sehr soliden System auf. Und diese Pfeiler dieser Sklaverei, die nie abgeschafft wurde, sind in unserem Wesen. Man nutzt geschickt unsere Triebe und Schwächen und wie wir ticken gegen uns aus. Daher ist es so massiv schwer etwas zu bewegen.
    Und dann kommt noch die Abhängigkeit zu genau denen dazu, die uns stetig lenken zu ihrem Nutzen.
    Wieviele Leute wollten sich nicht spritzen lassen und mussten es dann tun, oder hätten eben den anderen Weg einschlagen müssen, der dann aber Änderung und eben anders sein abverlangen?

    Wir sitzen in einer Falle… Der Fortsschritt müsste uns immer mehr Zwänge nehmen und immer mehr Optionen eröffnen. Das wäre Normalität. Aber es passiert genau das Gegenteil.. Warum eigentlich..? Und warum nur immer in der größeren Odnung und im privaten Bereich nicht?
    Privat passiert genau das, was der Fortschritt ermöglicht.. Er bringt Erleichterung, sonst nutzen wir ihn nicht. Unsere Spühlmaschine, der Rasensprengler, der Sensor-Staubsauger… Man stelle sich vor, man hätte damit mehr zu tun statt weniger. Keiner würde dies nutzen.
    Aber unsere Systemstruktur erzeugt genau dies absolut verdreht. Keiner Hinterfragt dies.. Dabei ist die Antwort so einfach… Es nutzt jemand aus und das gegen uns… Aber es rührt sich keiner.. Alle meckern und sind dann doch nicht der Löwen der jeder glaubt zu sein.. Wir sind Lämmer…leider und dann stelle dich mal hin und erkläre den Leuten ihren Zustand… Da ist nichts, da kommt nichts. Wie programmierte Automaten, abgerichtete Hunde. Keine Schaffenskraft, kein Freiheitsgedanke.

    Und diese Leute sind es dann auch, die in den Ämtern sitzen und diesen Moloch Staat und die dahinter befindliche Machtpyramide stetig weiter füttern.
    Ein Kreislauf des Unheils.
    Leider entwickelt sich die Menschheit so sehr schlecht. Wir spalten Atome, aber gesellschaftlich befinden wir uns in einem Hamsterrad.

    Die Leute denken, wenn sie Sklaverei hören, an die Peitsche auf dem Ruderschiff, oder Steine klopfende, in Ketten gelegte fast nackte Männer, irgendwo in einer Mine oder Steinbruch. Sie glauben nicht daran, dass ihr kleine Weidefläche, nur die Weiterentwicklung der modernen Sklaverei darstellt. Wie frei ist man denn wirklich? Kann man einfach der Zwangsarbeit fernbleiben und sein Ding machen? Man macht sich doch nur was vor… Die Masse ist hinter dem Anschein von Freiheit in Wahrheit der in Ketten liegende, fast nackte Mann, Steine klopfend und das Weideland wird immer kleiner und überwachter..

    Sehe ich spätestens am Montag die Sklavenarmee für ihre eigene Zukunft in Freiheit aufstehen? Werden sich in GER alleine nun 20 oder 40 Mio Menschen für ihre bessere Zukunft einsetzen und dies einfordern und selbst dann umsetzen?

    • Hartensteiner sagt:

      local.man – bestens beobachtet. Dahinter stehen ca. 8 000 Jahre patriarchaler Machtstruktur, begleitet von einem sich weiter und weiter entwickelten Kapitalismus. Das ist eine lange Zeit, die dazu geführt hat, dass die Sklaven ihre Freude daran haben, ihre Ketten zu polieren und sich an deren Glanz zu erfreuen.
      Auf der anderen Seite… was sind 8 000 Jahre gegen über 2 000 000 + Jahre Hominider und irgendwas um die 100 000 Jahre Homo Sapiens, OHNE solche Machtstrukturen. Rein theoretisch ließe sich daraus etwas lernen, wären die Sklaven nicht längest schon ("Impfabo") gegen das Denken geimpft.

  17. fdik sagt:

    Lieber Rüdiger Lenz,

    oja. Einfach ja. Aber sowas von.

    Nur eines fehlt:

    Der Untertan ist nicht einfach nur dumm. ER ist auch nicht unbedingt naturdumm. Und er muss vor allem nicht gefördert werden, dumm zu sein.

    Denn der Untertan ist IGNORANT. Er WILL dumm sein. Er WILL nichts davon wissen, von was er glaubt, die Macht wolle es nicht.

    Der Untertan, er ist bösartig absichtlich dumm.

    Nur so funktionieren totalitäre Systeme. Nur so funktionieren “Religionsgemeinschaften” und Staaten. Nur so funktionieren selbstbestätigende Ideologien.

    Es ist leicht zu sehen: hat die Ideologie keine Macht, verfallen ihr nur wenige. Wird die Ideologie mit Macht durchgedrückt, verfallen ihr sofort und unverzüglich immer alle Untertanen.

    Das macht die Banalität des Bösen mit aus.

    • Da muss ich widersprechen.
      Die im Text Dummen genannten, sind per se nicht dumm, also die Meisten waren ganz sicher oder sind sehr klug.
      Die Bonhoeffersche Dummheit ist sowas wie ein sozialpsychologisches Schutzschild in extremen politischen Situationen.

      Ich kenne einige solcher Dummen, die nur in der Pandemie so dumm sind, nicht aber von mir allgemein als immerr und in allem dumm bezeichnet werden können.

      Die Bonhoeffersche Dummen sind angstvoll dumm und wollen nicht dagegen sprechen, weil sie Repressalien fürchten UND konform sein wollen, weil sie das schon immer waren.

    • Die Banalität des Bösen ist durch Gehorsam und Autoritätshörigkeit gegeben.
      Eichmann gehorchte, weil es seine Pflicht war, als Beamter zu gehorchen und Weisungen streng zu befolgen.
      Eichmann war privat kein böser Mensch, so Arendt. Es war sein Gehorsam, mit denen er die Wagons mit "unwertem Leben" füllte, weil er es als seine Pflicht empfunden hat, dem System zu gehorchen.

    • zivilist sagt:

      geschätzter Herr Lenz,
      Vorsicht mit dem Eichmann, der war weder der Über- Schurke noch die große Nummer, als die er dargestellt wird. Er war eine Art Beifang des Mossad in Argentinien und der Mossad hat ihn propagandistisch voll ausgeschlachtet ( Ist Ihnen Mal der Glaskäfig aufgefallen, in einem ebensolchen kam jüngst Mursi um) Ihre Kollegin Gabi Weber hat dazu recherchiert und kämpft unermüdlich um die Freigabe von Akten und hat damit – Überraschung – in Argentinien sogar mehr Erfolg, als in Deutschland. Wenn Sie Schurken brauchen, wählen Sie doch Koch, der hat nicht nur Polen beherrscht, sondern auch die Ukraine, die Nazis in Berlin hatten ihn bereits zum Tode verurteilt und mußten ihn doch laufen lassen, Polen hat ihn zum Tode verurteilt aber er hat es geschafft, dort im Knast mit 90 friedlich zu entschlummern.

      Aber zurück zum Mossad. Macht ist auf der Fähigkeit gegründet, Menschen Glauben zu machen, dafür gibt es heute Medien, aber die wirkliche Basis ist die Fähigkeit ihnen Angst zu machen und ihnen die Angst zu nehmen, ihre Angst zu kontrollieren, das klassische business der Religion, heute mehr und mehr von den Medien wahrgenommen. Ganz groß ist darin die jüdische Religion, wie ja die Plandemie Gelegenheit bot, aus Israel aus erster Hand zu erfahren. Ich erinnere einen Beitrag eines marokkanischen Historikers @ Veterans Today, der zeigte, wie Juden ihren Glaubensbrüdern in Marokko das Leben unmöglich machten, damit sie nach Israel ziehen. Und so läuft das Spiel: Schaffe dir ein Volk, ein Heer von Untertanen, indem du die Menschen zu schützen vorgibst, denen du zuvor Angst gemacht hast, sei es durch Lügen, sei es durch reale Bedrohung (letzteres heißt Terror, ersteres ist akzeptiert, viel billger und genau so wirksam).

  18. Mal ne Frage an die Kritiker hier.

    Ihr bezieht ja alles auf mich.
    Habt Ihr euch denn schon mal mit der Ausgangslage im Text, mit Bonhoeffer oder Larken Rose beschäftigt? Wisst Ihr was die meinten? Denn genau davon handeln im Text die Ausführungen. Das, was ich dazu als meine Meinung schrieb, ist ziemlich unwesentlich, wie ich meine.

    Wer sich den Schuh anzieht, dem passt er offensichtlich auch.

    • Professor Futura, Yeah, Daumen hoch!!!

    • Schach! Matt!

      Begrenzte 2D-Figuren auf einem begrenztem zweidimensionalem Feld, die Ränder unpassierbar.

      Wozu die Mühe eine höhere Ebene zu erreichen oder die grenzen auszuweiten, die unendlichen Weiten zu erforschen, wenn das eingängige Spiel so schön einfach, vielleicht ein bischen barbarisch, ist, aber von den anderen beklatscht wird.

      Autor, Autor … machs dir bequem, schreib deine Texte.
      Der Saal ist gemietet, das Orchester bestellt.
      Das Publikum will sehen, ob Du auch tanzen kannst!

      Was soll ich tun, Lord?
      https://www.youtube.com/watch?v=Rt5nkOi51oI

    • Wer sich vornimmt, Gutes zu wirken, darf nicht erwarten, dass die Menschen ihm deswegen Steine aus dem Wege räumen, sondern muss auf das Schicksalhafte gefasst sein, dass sie ihm welche darauf rollen.

      Alles, was den Menschen groß gemacht hat, ist aus dem Versuch entstanden, das Gute zu festigen, und nicht aus dem Kampf, das Schlechte zu verhüten.

    • Ursprung sagt:

      Nein, ich kommentiere hier keinen Autor. Oder gar dessen zutreffende Analyse, dass dort voraus Brandung sei. Im Gegenteil.
      Sondern taste nach einem "Kult", Erzaehlung, Weg, Kursaenderungsmoeglichkeiten, nicht auf der Klippe da voraus zu scheitern.

  19. Ursprung sagt:

    Auswegslos so, Herr Ruediger Lenz. Treffende Analyse ersetzt/erzeugt keine Neuwelt.
    So wird das nix.
    Leben ist nicht, vor dem Saebelzahntiger oder Muecke pausenlos auf der Hut zu sein, hoeren und Hirn reichen dicke hin. Und niemand, NIEMAND ist "dumm".
    Wir sind Fuelle und Fuehlen. Wie jeder Baum und Schmetterling auch. Keine Maengelwesen.
    Sind Bereicherung, Variante und Schutz der Tierwelt. Nicht Krone, sondern deren verbesserte Basis. Unser Daseinsziel.
    In dieser Bestimmung zu leben macht uns stark und gluecklich.
    Und die Welt stark.

    • Hartensteiner sagt:

      "Fülle und Fühlen" (Ursprung) fühlen den neuen Herren der Welt – den Tod – omnipräsent, der den alten Herren, nach Freud den Vater, abgelöst hat. Und diesem neuen Herren wollen Opfer gebracht werden und werden Opfer gebracht um ihn gnädig zu stimmen. Maske, Lockdown, Selbstisolierung (Selbstkasteiung), Impfabo mit Impf-App,, Dienst and er Pharmaindustrie und ihren Lakaien (Politik, Madien), Leben im virtuellen Raum (Sex nur noch mono mit Bildschirm), Zurückweichen vor allem, das interpersonalen Kontakt befürchten lässt usw.
      Virtuelle Fülle und virtuelles Fühlen. Das ist nun der NEUE MENSCH.

    • Ursprung sagt:

      #Hartensteiner`
      Wie schaffen Sie, von "Fuelle und Fuehlen", Baum und Schmetterling zu lesen und dann zu "virtuell" spekulieren?

  20. Horst Kaiser sagt:

    Ein tiefsinniger Diskurs, der uns die tiefsinnige Weisheit verkündet, dass die Masse dumm ist und dass diejenigen, die dies sagen, schon allein dadurch beweisen, dass sie nicht zu dieser Masse gehören. Früher nannten sich diese Wissenden weise. Heute treten sie in verschiedenen Namenskostümen auf: mal sind es die Entscheider, mal die Macher, mal die Leader, mal die Verantwortungsbewussten.

    Diese Verantwortungsbewussten treten manchmal missionarisch auf. Dann ist aber nicht recht klar, wer eigentlich ihr Adressat ist: die ewig, unverbesserlich "dummen" Masenmenschen? Oder die Bösen, die die dummen Massenmenschen verdummen und sie manipulativ beeinflussen, den Bösen als Diener willig zu parieren?

    Man darf wohl annehmen, dass der Verantwortungsvolle sich weder mit der einen noch mit der andern verderbten Gruppe gemein macht. Also spricht er zu denen, die weder böse noch dumm noch verantwortungslos sind. Und wer ist das? Man braucht nicht lange raten: es sind die Verantwortungsvollen. Was sagt der Verantwortungsvolle nun den Verantwortungsvollen? Dass eine bestimmte Gruppe, die sich ebenfalls als verantwortungsvoll versteht, einem Irrglauben, einer Illusion erliegt.

    Diese Gruppe interpretiere zwar auch die akutelle Situation als eine kriegsähnliche Situation, in der die Machthaber gegen die Bevölkerung eine Agenda durchsetzen möchten, über deren ganzes Ausmaß man sich noch nicht einig ist. Sie kämpfen allerdings auch für ihre schon geborenen Kinder, für sich selbst, für ihre Mitmenschen, ihre Freunde und, ja, auch für die "Dummen", genauer dafür, dass man die "Dummen" nicht nicht mit Schiller für "ewig blind" erklärt, sie nicht nach Art einer jahrtausendealten Tradition elitär abfertigt, als einen Teil der Menschheit, bei dem Hopfen und Malz verloren ist.

    Wie originell und modern diese elitäre Weisheit ist, zeigt bereits ein Blick auf die antike Philosophie. Parmenides hat bereits die "doppelköpfige", "blöde" Menge abgekanzelt und dem Weisen empfohlen, sich über die Sphäre der alltäglichen Verstrickung hin zum einen Sein, das die Wahrheit ist, zu erheben.

    Und die Formel einer allgemeinen Kapitulation, die über diejenigen die Nase rümpft, die engagiert für die schon Lebenden und nicht erst für die Ungeborenen kämpfen, kommt zwar selbstlos mit heroischen Opferpathos daher, aber sie bleibt doch eine Resignationsformel im Gewand eines outgescourcten Moralismus, der das eigne Handeln an das Gewissen von Ungeborenen binden will und dabei nicht merkt, dass dies dem Anspruch auf Selbstverantwortung widerspricht.

  21. Out-law sagt:

    Werter Hr.Lenz ,Im Eigentlichen kann ich Ihnen nur beipflichten ,sehe ich gewissermaßen nüchtern die Fragen :Wo komme ich her ? Wo gehe ich hin ? Die Zeit dazwischen ,als besonderes Geschenk,lehrt uns ,wer offene Augen und etwas Verstand hat ,wie wunderbar alles gemacht und erdacht ist, hier auf Erden ,und schon ein kleines logisch denkendes Kind begreift ,da muss ein Schöpfer am Werk gewesen sein. Wenn dieser nun Regeln und Gesetze für sein Werk und auch den Menschen gemacht hat ,sollten das auch die besten Regeln für uns als Menschen sein . Das führt mich wieder zum WORT ,woraus jeder ,den es ernsthaft interessiert lesen und studieren kann ,wie es solchen ergeht ,die diese Regeln brechen und sich nicht an ihren Schöpfer halten ,ja ihn sogar vergessen oder für nichtig erklären .Dazu braucht es nicht einmal Wissenschaft ,die damals schon im Zeichen der Schlange auftrat und heute wieder als Pharma sehr aktiv ist ,sondern nur einen dümmeren Verstand ,wobei das Herz doch eine wichtige Rolle spielt. Wer sich von den Dingen der Sinne verblenden läßt und somit bewusst ,später dann unbewusster ,von diesen Regeln abweicht, aus Profit oder Egoismus ,folgt dem Beispiel Kain und Abels ,wird aber lernen müssen wie die Folgen für sein Leben sind.Jesaja 5:20 Weh denen, die Böses gut und Gutes böse heißen, die aus Finsternis Licht und aus Licht Finsternis machen, die aus sauer süß und aus süß sauer machen!
    Grob gesagt ,jeder führt ab gewissem Alter Verantwortung für sich selbst ,für sein Tun und Handeln und ist damit ,abgesehen von Belastungen seiner Vorfahren ,sein eigener Schmied für sein Leben ; biblische Beispiele gibt es genug .Nur wer will heute davon etwas wissen und glaubt noch an soetwas? Es gibt aber Menschen ,die mit Gott ihre Erfahrungen machen ,Vertrauen bekommen und letzlich ihr Leben darauf setzen würden ,da sie darin die Wahrheit erkennen. Und es gibt andere,die aus persönlichem Vorteil dem Gegenteil dienen .
    Z.B. Joh.8,44 Ihr seid aus dem Vater, dem Teufel, und die Begierden eures Vaters wollt ihr tun. Jener war ein Menschenmörder von Anfang an und stand nicht in der Wahrheit, weil keine Wahrheit in ihm ist. Wenn er die Lüge redet, so redet er aus seinem Eigenen, denn er ist ein Lügner und der Vater derselben[1]. (1Mo 3,4; Mt 13,38; Joh 8,38; 1Joh 3,8)
    Nach solchen harten Worten lässt sich klar und relativ einfach definieren mit welchen "Geistern " wir es zu tun haben ..,auch ,wo das hinführen wird !
    Sehen wir nun andere Zeichen > z.B. Offenb.13: 16Und es macht, daß die Kleinen und die Großen, die Reichen und die Armen, die Freien und die Knechte-allesamt sich ein Malzeichen geben an ihre rechte Hand oder an ihre Stirn, 17daß niemand kaufen oder verkaufen kann, er habe denn das Malzeichen, nämlich den Namen des Tiers oder die Zahl seines Namens. 18Hier ist Weisheit! Wer Verstand hat, der überlege die Zahl des Tiers; denn es ist eines Menschen Zahl, und seine Zahl ist sechshundertsechsundsechzig.
    Danach kann man sehen ,dass die Zeit nicht so weit sein kann ,zumindest sind entsprechende Möglichkeiten ,die sicher noch perfektioniert werden gegeben und auch ein Blick nach China deutet nicht unbedingt auf bessere Zeiten !
    Doch vielleicht gibts ja noch einen großen Knall (Ukrainekrieg ) oder plötzlich fallen viele tot um oder bekommen andere Krankheiten ,dass sich die biblischen Prophezeihungen noch verschieben ,denn eine EU ,spielt komischerweise in der Offenbarung keine Rolle ,dennoch ist Zeit relativ und die Umstände ,welche unser Leben betreffen minimieren sich auf Nebensächlichkeiten in Bezug auf die Erdgeschichte . Doch wo gehen wir hin,wäre eine Frage ,an der wir mitentscheiden durch das Handeln in unserem Leben .
    Corona ist nur ein Wimpernschlag ,danach kommen andere Dinge CO2 oder Umweltsuperduperschutz oder ein anderer Suppenkasper,der uns die Decke vom Tisch ziehen will. Jede Generation hatte ihr Leid darunter gab es immer wieder Kriege ,aber auch die ,die sie ausführten ! Dummheit macht sich darüber leider keine Gedanken ,denn sie will ja auch keine Verantwortung übernehmen ,denn es waren immer die ANDERN !
    Wann schauen wir über den Tellerrand und werden erwachsen ? Oder hoffen wir in unseren Ängsten unsere Talente zu vergraben und zu warten bis man uns aufruft ?
    >>Gleichnis : Darum nehmt ihm das Talent weg und gebt es dem, der die zehn Talente hat! Denn wer hat, dem wird gegeben, und er wird im Überfluss haben; wer aber nicht hat, dem wird auch noch weggenommen, was er hat. Werft den nichtsnutzigen Diener hinaus in die äußerste Finsternis! Dort wird er heulen und mit den Zähnen knirschen.
    Das vielleicht ewige Spiel von Ying und Yang wird nach all diesen Zeichen irgendwann sein Ende finden , und vielleicht ist es 5vor 12 ?

    • Ursprung sagt:

      Kann jeder, Kompliment, nachvollziehen. Ist eine von unendlich vielen Varianten. Die Frage ist nur, passt der "Kult" (Kaiser) des sich daraus ergebenden Weltverstaendnisses nahtlos in eine zur Zeit erfolgversprechende Loesung?
      Das beruehmte Beispiel dieses Dilemmas war die Vorstellung (Narrativ, Kult, Gewissheit, Sicht, Idee, Philosophie, Glaube, Denkentwurf, Lebenspraxis) der australischen Aborigins, dass deren Ahnen weiterhin die gegenwaertige Welt beleben und bestimmen und alle sich nach deren Vorgabe verhalten muessten, ein hochintelligenter Weg, das Naturgeschehen hinreichend zu beschreiben. Schliesslich sind ja unbestreitbar auch alle Vorfahren in einem selber. Sonst waere man nicht.
      Eleganter kann man nach meinem Gefuehl vergehende Zeiten kaum in einer Gegenwart konzentrieren und diese mit der Zukunft harmonisieren. Das war Wissenschaft reinsten Wassers. Die erobernden Englaender waren (und sind) dumme technokratische Dussel dagegen. Wir auch.
      Noch.

  22. Poseidon sagt:

    Macht euch keine Angst!!!
    https://youtu.be/G7AP1JNGark

  23. Mara sagt:

    Meinungs- und Redefreiheit n’ existe pas: Bereits 4‑jährige Kinder vertreten in der Gruppe meist die Mehrheitsmeinung, selbst dann, wenn sie diese eigentlich für falsch (!) halten… —> https://www.wachsdum.ch/galerie/werkraum-rahmenhandlung/nr65-schweigespirale/

  24. unknown74 sagt:

    …Dummheit der Massen? Blitzblöde ist sie und es wird auch in Zukunft ausschließlich mit den Füßen abgestimmt werden. Heißt, es bleibt alles beim Alten.

    Netter Versuch, Herr Lenz! Nur leider mit dieser Menschheit nicht machbar.

  25. Lieber Hog 1951, Mutter sein ist der wichtigste Beruf auf dieser Erde. Wenn Mütter ihre Verantwortung kennen und ihre Aufgabe gut machen, gibt es viele Fehlentwicklungen der Menschen nicht. Auch Sie verdanken ihr Leben einer Mutter und ich hoffe, daß Ihre Mutter ihre Arbeit gut gemacht hat.

    • hog1951 sagt:

      Moin, Holunderbusch!
      Da ich lebe, bin ich wohl von einer Frau entbunden, die man gemeinhin Mutter nennt, was allerdings die Frage der Fehlentwicklungen angeht, kann ich nicht beantworten, es sei denn Ihnen passt irgend etwas an meinen Standpunkten nicht, dann aber mal raus damit!

      mfG

  26. inselberg sagt:

    Und nun lieber Rüdiger stell dir die Frage: Wäre es denn schlimm, sagen wir mal 75% – also die Impflemminge – "abzuschaffen"? Und die restlichen 25% "entsorgen" wir gleich mit?

    Nüchtern betrachtet ist eben jenes dekadente Dummheit zur Schau stellen, das ständige Orientieren nach unten ein Problem das dadurch gelöst würd.

    Da freuen sich Menschen die vorher ihre "Renitenz" zur Schau gestellt haben, dass sie danke PCR-Test "endlich 3 Monate Ruhe haben" ("Hier Hund friss die Reste die unter dem Tisch liegen").
    Und am Ende sind sie noch beleidigt, wenn man einen spöttische Bemerkung fallen lässt – Wir reden hier nicht vom im Artikel skizzierten Spaziergänger, sondern von Menschen die die Primär und Sekundärliteratur nebst Klassiker zitieren können, partiell die Konzepte anwenden, aber immer noch nicht verinnerlicht haben.

    Also? Wäre es nicht besser?

  27. hog1951 sagt:

    Werter R. Lenz, nun haben Sie aber einen Rundumschlag gelandet!!
    Kann ich noch mit der ersten Aussage, die Einleitung sozusagen, noch mithalten, obwohl auch hier ein extrem negatives Menschenbild um Vorschein kommt:

    „Das, was mir Angst macht, das sind nicht so sehr die Maßnahmen der Politiker, sondern die Menschen, die alles Mitmachen und jedwede Aufklärung für Schwurbelei halten. Diese Menschen machen mir Angst, denn ich befürchte, dass die noch viel mehr mitmachen würden, wenn die Politiker sie dazu anstachelten.“

    So ist die zweite Aussage schon schwerer zu wiegen:

    „Und ich wette 1:1000 dafür, dass die Spaziergänger von heute schwupps wieder auf ihren Sesseln sitzen, sobald sie von ihrer Impfangst befreit werden. Das, worum es wirklich geht, um die Befreiung des Menschen von Macht, Geld und Herrschaft haben sie nicht auf dem Schirm.“

    Erstens, so stelle ich fest geht es den meisten „Spaziergängern“ in der Tat um das Verhindern einer Genmanipulation an ihrem Körper, und dem Fernhalten der darauf folgenden etwaigen "Neben"wirkungen. Was ist daran auszusetzen? Als Philosoph, als der Sie sich hier wieder einmal gerieren sitzen Sie auf einem sehr hohen Tron, so hoch, dass Sie den Kontakt zu den normalen Menschen offensichtlich verloren haben.
    Wer gibt Ihrer Meinung nach die Parolen aus? Z.B. dass es um die Befreiung von Macht, Geld und Herrschaft ginge?
    Ich persönlich habe nichts gegen Macht, wenn sie denn in den richtigen Händen Lägen. Und zwar in den Händen der Mehrheit der Menschen. Und hier meine ich nicht etwa, die durch Wahlen formal erreichte Mehrheit wie sie in westl. Demokratien so hochgelobt wird, sondern eine Mehrheit, die sich durch inhaltlichen Kampf entwickelt hat, bei der jeder, wenn er nicht gerade wegen seiner Verfehlungen im Gefängnis sitzt (ich denke hier besonders an Politiker und Karrieristen der Jetztzeit) gleiches Stimmrecht hat. Auch ein Herr Gates hätte nach meiner Auffassung eine Stimme dann, aber keine Zeitungen und mio. im Hintergrund, die seine Meinung hinausposaunen könnten. Hier ist ein Blick in die Geschichte zur „Pariser Kommune“ erhellend und lehrreich!
    Was ich aber sehr schäbig finde ist, dass Sie hier den Protest, der immer noch geformt wird von solchen Menschen, wie z.B. die Macher des „Demokratischen Widerstand“, diskreditieren (bringt nichts, weil nicht die richtigen Forderungen) und sie wahrscheinlich eh wieder unter die Schuerze von Muttern kröchen, wenn ihre wenigen Anliegen, wie die Impfpflicht/Impfabo zurueckgenommen sind.
    Das ist Nihilismus pur, Herr Lenz! Und trägt nicht zum Gelingen bei erst recht nicht, um uebergreifenere Forderungen zu erheben!

    mfG

    • Hartensteiner sagt:

      hog 1951: Schön wäre es, wenn Du recht behieltest. Bleibt mir eine Frage: Woher sollen denn diesmal die Alliierten kommen, die damals die perfekt eingepflegte Dummheit – scheinbar, denn sie verkroch sich nur ein wenig – aufgelöst haben?

    • Ich persönlich habe nichts gegen Macht, wenn sie denn in den richtigen Händen Lägen. Und zwar in den Händen der Mehrheit der Menschen.

      Die Mehrheit der Menschen hat schon diese Macht. Sie ist ihnen jedoch nicht bewusst, sonst wären wir nicht da, wo wir sind.

      Ihr Satz wegen des demokratischen Widerstands finde ich ziemlich "irre".
      Wie kommen Sie auf so einen Blödsinn?

    • hog1951 sagt:

      Moin, Ruediger Lenz, Sie schreiben selbst:
      “Und ich wette 1:1000 dafür, dass die Spaziergänger von heute schwupps wieder auf ihren Sesseln sitzen, sobald sie von ihrer Impfangst befreit werden (…)“
      Hier hake ich ein, denn das ist absolut durch nichts belegbar! Ich behaupte sogar, dass es kontraproduktiv ist, in der jetzigen Situation solche Prognosen zu wagen. Lassen wir doch erstmal den Protest sich entwickeln und nicht jetzt schon den Verteidigern der (Impf)Freiheit in die Arme fallen!

    • Querdenker sagt:

      "Die Mehrheit der Menschen hat schon diese Macht. Sie ist ihnen jedoch nicht bewusst, sonst wären wir nicht da, wo wir sind."

      Lieber herr Lenz, ist ihnen aufgefallen, dass Sie da einen inneren Widerspruch benennen? Wenn den Menschen, sprich der Mehrheit ihre Macht nicht bewußt ist, dann hat sie diese schlicht und einfach nicht. Etwas mehr Realität wäre da schon angebracht. Ich halte es da mit Carl Schmitt: „Souverän ist, wer über den Ausnahmezustand entscheidet“ Und das ist doch ganz offensichtlich nicht die Mehrheit.

    • hog1951 sagt:

      Moin, Hartensteiner, da es sich um eine rethorische Frage handelt spare ich mir eine Antwort.
      Ich denke, dass sich der Widerspruch der schon Geimpften zur herrschenden drohenden Ankuendigung der Impfpflicht/Zwang noch weiter entwickeln wird.
      Es sind viele kleine Puzzelteile, die sich (hoffentlich) zusammenfuegen.
      Aber ich denke z.B. an 2 Redakteure des Staatsfunks, die sich öffentlich distanziert haben von dem Mainnarrativ der Herrschenden.
      Ich denke an die Menschen, die z.B. in Israel schon mit der 4. Impfung gepiesackt werden, und als Geimpfte die Krankenhausbetten belegen.
      Ich denke auch an die Menschen, die erkennen, dass es andere Länder freizuegiger handhaben und teilweise sogar ganz Abstand nehmen von den C-Massnahmen.

      mfG

    • Querdenker sagt:

      »Ihr Satz wegen des demokratischen Widerstands finde ich ziemlich "irre".
      Wie kommen Sie auf so einen Blödsinn?«

      @Ruediger Lenz: Wenn ich auch Ihre Texte immer sehr kritisch sehe, da kann ich Ihnen nur beipflichten! Sie erwähnten nicht einmal den „Demokratischen Widerstand“ in Ihrem Text (kurz mal die Suchfunktion angeworfen hilft. Vielleicht haben wir es hier mit @hog1951 mit einem kleinen Troll zu tun, wenn ich mir so seine anderen Text ansehe. Stromann Argument nennt man, glaube ich, in der Rhetorik, was er hier gerade abzieht …

    • hog1951 sagt:

      Moin, Querdenker, vielen Dank fuer den Troll!
      Sie sollten sich ueberlegen, wieweit ihr Denkschema das der Herrschenden entspricht:
      Alles was mir nicht in den Kram passt ist Troll!

      Ich hatte mit dem Hinweis auf:
      „Und ich wette 1:1000 dafür, dass die Spaziergänger von heute schwupps wieder auf ihren Sesseln sitzen, sobald sie von ihrer Impfangst befreit werden. Das, worum es wirklich geht, um die Befreiung des Menschen von Macht, Geld und Herrschaft haben sie nicht auf dem Schirm.“
      aus seinem Kommentar zitierend darauf hinweisen wollen, dass ein Teil der derzeitigen Opposition dabei ist weiteren Widerstand zu entwickeln, z.B. die Macher der Wochenzeitung „Demokratischer Widerstand“!
      Und ich halte es fuer kontraproduktiv in der jetzigen Phase des Widerstands diese Macher und all die Spaziergänger ohne nähere Pruefung als welche zu bezeichnen, die sobald die Impfangst vorbei sei wieder auf ihren Sesseln sitzen.
      Das trägt nun wahrlich nicht dazu bei den Widerstand zu forcieren!

    • _Box sagt:

      Der Nutzer Hog1951 hat stets ein emanzipatorisches Anliegen und weiß die Verantwortlichkeiten an den diversen Miseren deutlich zu benennen. Ebenso hat er hier einen trifftigen wie gleichsam nachvollziehbaren Grund Kritik zu äußern.

      Anbei noch eine Weitere: "Wer noch immer von rechter oder linker Politik spricht, spricht im alten Denken. Wer von Frieden und Freiheit redet, der redet vom beständigen Denken. Wer über die Kinder und die Nichtgeborenen redet, der redet vom neuen Denken."
      Das ist ein Glaubenssatz den man interpretieren kann wie man mag, oder man kann es auch bleiben lassen. Es ist recht dreist sich über andere, die zu dumm sind, zu erheben, um dann selbst jeglichen Inhalt, den Begriffe mit sich bringen zu ignorieren und noch schwammig ein paar hinterher zu werfen.

      Der angerührte Brei dient einzig dem Zweck die Befähigung zu blockieren oder zu zerstören, überhaupt irgendeine Überzeugung ausbilden zu können. Das tritt besonders deutlich hervor, wenn man das seit geraumer Zeit vorherrschende System auf diesem Globus, ohne auf die Inhalte einzugehen, mit emanzipatorischen Bestrebungen in einen Topf wirft.

      Zum Frieden hat Frau Wild in einer Positionen Sendung einmal trefflich etwas konkretisiert:

      Positionen 12 – Krisenherd Naher Osten – Wie gewünscht ist der Frieden wirklich?
      (ab 1:11:50)

      Ken Jebsen: Ist Frieden im nahen Osten gewünscht? Würden sie mit ja oder nein antworten? Oder auch, kommt darauf an wie man fragt?

      Petra Wild: Ich finde diese Relativiererei auch nicht richtig, weil ich denke man muß die großen Tendenzen schon sehen. Also dieses Pausschalisieren, so kann man das nennen. Ich denke es geht darum die großen wichtigen Tendenzen zu sehen.
      Zum einen finde ich den Begriff Frieden manchmal schwierig, weil die Frage ist doch Frieden für wen und welchen Inhalt soll Frieden haben? Also Israel sagt bestimmt auch wir wollen Frieden, aber Frieden für sich. Aber das heißt nicht Frieden für die Palästinenser.

      Ken Jebsen: Beschreiben sie doch mal den Status quo, wie sieht denn Palästina, wie sieht denn dieses Land inzwischen aus, wie sieht Israel aus?

      Petra Wild: Nein, lassen sie mich das noch mal fertig sagen, denn da ist etwas grundsätzliches drin, was ich wichtig finde. Dieses was ich denke, Frieden kann immer nur ein Endergebnis sein von etwas Anderem. Frieden ist auch per se nicht immer ein Wert, also ich denke so etwas wie Gerechtigkeit ist zentral.
      Also wenn wir hier kucken, der soziale Frieden in Deutschland ist nicht per se ein Wert, wenn die Ungerechtigkeit sehr sehr groß ist, ist sozialer Unfriede eigentlich viel besser. Wenn Unterdrückung sehr stark ist, dann ist Friede nicht unbedingt positiv, sondern dann ist es gut wenn Leute aufstehen und etwas gegen diese Unterdrückung und Ungerechtigkeit tun. Also dieses, ich würde das mal relativieren, Frieden ist nicht per se gut, sondern Frieden auf einer Basis von Gerechtigkeit oder Frieden als ein Ergebnis von Befreiung. Das würde ich auch mal sagen, darum geht es eigentlich in Palästina. Es wird immer gesagt, Friede und Friede und das ist die Hauptsache. Die Hauptsache ist Gerechtigkeit für die Palästinenser.

      https://apolut.net/positionen-12/

      Also welchen Frieden und welche Freiheit? Auf welcher Basis?

    • hog1951, Sie wollen doch nicht im Ernst mir unterstellen, dass ich Anselm Lenz und Team des Demokratischen Widerstands mit den Spaziergängern gleich setze. Sie sehen da eine Verbindung, die ich nicht sehe und von der ich mich distanziere.
      Ich glaube kaum, das der Demokratische Widerstand, also die Zeitschrift und deren Redakteuere und Autoren die Spaziergängerbewegung inszeniert haben. Anselm Lenz ist im März 2020 in Berlin losgegangen und hat das Grundgesetz verteilt. Aus seinem Marsch gegen die Einschränkungen des GG ist die Querdenker-Bewegung entstanden. Aus der QB sind zahlreiche Bewegungen entstanden, unter anderem sogar der Corona-Ausschuss, aus dem weltweit zahlreiche Prozesse entstanden sind. Und so weiter, bis hin zu der Spaziergänger-Bewegung in fast ganz Deutschland.
      Am Anfang all dieser Bewegungen zündete als erster die große Fackel der Aufklärungsbewegung übrigens ein Mann namens Ken Jebsen an. Vor ihm gab es die Nachdenkseiten, Nuoviso, allesschallundrauch, die Infokrieger und die Wissensmanufaktur von Andreas Popp. Im Grunde begann das neue Aufflackern dieser Bewegung 2008, mit der Finanzkrise und diese verband sich mit der Aufklärungszene um die Einstürze der drei Wolkenkratzer des WTC-Gebäudekomplexes 2001.

    • Es ist recht dreist sich über andere, die zu dumm sind, zu erheben, um dann selbst jeglichen Inhalt, den Begriffe mit sich bringen zu ignorieren und noch schwammig ein paar hinterher zu werfen.

      Box, meinen Sie jetzt mich oder Bonhoeffer? Denn von Bonhoeffer aus, wie ich im Text schrieb, breite ich sein Thema und seine Beschreibung dazu aus. Ich fasse dort sein Begriff der dummen Masse auf und erkläre ihn, dann zitiere ich seine Schlussfolgerung und schließe daraus etwas, das bloß meine Meinung ist.

    • _Box sagt:

      Ach Herr Lenz R.,

      den Text den sie hier anlieferten. Bonhoeffer ist von hier:

      Dietrich Bonhoeffer: Von der Dummheit
      Von rr am 26. Dezember
      https://hinter-den-schlagzeilen.de/dietrich-bonhoeffer-von-der-dummheitam 26. Dezember 2021

      Und dann findet noch Verwendung was kürzlich Herr Ploppa erwähnte:

      Es wäre auch gar nicht wünschenswert, wenn Bundeskanzler Olaf Scholz morgen vor die Kameras tritt und verkündet: ab sofort ist wieder alles wie vor Corona! Die Impfungen haben jetzt so phantastisch gewirkt, dass wir alle Maßnahmen zurückfahren können. Die Gefahr besteht, dass die gerade erst erwachten Bürger, die in Millionenstärke über Deutschlands Straßen spazieren, sich überglücklich wieder in ihre Fernsehsessel zurückbegeben – und alles ist nun wieder wie früher! Es ist indes nur eine Frage der Zeit, wann diese Eliten erneut zum Angriff gegen die eigene Bevölkerung ansetzen werden. So vieles ist jetzt so vielen Menschen bekannt geworden.

      Aus:
      Droht der baldige Kollaps der mRNA-Impf-Fraktion? | Von Hermann Ploppa
      https://apolut.net/droht-der-baldige-kollaps-der-mrna-impf-fraktion-von-hermann-ploppa/

      Dann wurde noch mit etwas inhaltsleerem Sektierertum garniert, weder rechts noch links und Kapitalismus mit Sozialismus verklammert. Was bei ihnen immer wieder auftaucht, Verklammerungen, Gleichsetzung von total Inhaltsfremden. Wobei die Nennung überhaupt des kapitalistischen Systems genießt seltenheitswert. Ist doch der Gegner bei ihnen wahlweise links und sozialistisch und vorm Kapitalismus wird abgebogen:

      Deutschland ist sehr geprägt von einem ganz speziellen politischen Tunnelblick. Dieser ist vornehmlich sozial und sozialistisch geprägt. Einen echten Kapitalismus hat es in diesem Land nicht gegeben, auch wenn die Linken das stets einwerfen. Auch verwechseln die Leute hier im großen Umfang den Begriff des Kapitalismus mit dem des Korporatismus, was Aufklärung gerade darin schwerer macht. Fast der gesamte Markt wird subventioniert, sobald Glatteis erscheint. Der Staat greift mit einer Riesenhand ständig ins Geschehen ein und lenkt auf diese Weise nicht nur die Marktinteressen. Er lenkt damit auch das Mindset seiner Bevölkerung und damit das Mindset jedes Einzelnen.

      Aus:
      Das schöpferische Subjektiversum | Von Rüdiger Lenz
      https://apolut.net/das-schoepferische-subjektiversum-von-ruediger-lenz/

      Ihre Begriffsverdrehungen findet man so auch von interessierter Seite im Forum und die derzeitigen Despoten emotionalisieren auch gerne mit Kindern als Schmuck während sie die Wahrheit verdrehen:

      So wird weiter Angst geschürt: Weinendes Kind wirbt auf SPÖ-Plakaten für das Impfen
      https://www.freethewords.com/2022/01/31/so-wird-weiter-angst-geschuert-weinendes-kind-wirbt-auf-spoe-plakaten-fuer-das-impfen/

      Bonhoeffer brauchen sie nicht als Schutzschild zu verwenden, er hat nicht Begriffe verdreht, das war ein aufrechter Mensch.

    • Zara Trusta sagt:

      @ R.Lenz
      aha die Macht also in die Hände der Mehrheit..
      Aber sind das nicht die´ dummen Massen´
      Aus diesem´ Dummheitspostulat´ spricht Resignation, Frustration , Abgestumpftheit so wie verallgemeinerte Unterstellung… nicht gerade emphatisch und völlig unzutreffend.

    • hog1951 sagt:

      An Ruediger Lenz (2.2. at 23:44)

      „Sie wollen doch nicht im Ernst mir unterstellen, dass ich Anselm Lenz und Team des Demokratischen Widerstands mit den Spaziergängern gleich setze. Sie sehen da eine Verbindung, die ich nicht sehe und von der ich mich distanziere.“

      Das habe ich auch nicht behauptet! Meine Aussage/Meinung ist, dass die Wochenzeitung Demokratischer Widerstand ein beträchtliches Element ist, das den Widerstand der Spaziergänger begleitet und ev. sogar fördert. Wer wann und wo zuerst aktiv geworden ist, oder aus welcher Aktion entsprungen ist, spielt meiner Meinung nach nur untergeordnete Bedeutung. Wenn wir uns erinnern, so waren damals auch eine Reihe anderer Namen im Spiel.
      Da sich solche Initiativen in der Regel nicht von alleine bilden, sondern meistens eingebunden sind in Diskussionsprozesse, ist es m.M.n. unerquicklich darauf näher einzugehen, wer denn nun der erste war.
      Um aber noch einmal zu der Frage zurueckzukommen, wie ich mir eine unterstuetzenswerte Beteiligung an der z.Z. bestehenden anti-Impf-Bewegung vorstelle:
      Man sollte schon herausarbeiten, dass es z.Z. wohl immer mehr Menschen sind, die sich zu sog. Spaziergängen zusammenfinden, obwohl der Druck der Herrschenden (Waffengewalt) immer grösser wird, diese zu verhindern. In der besagten Wochenzeitung wird mit ganzseitigen Anzeigen das Stattfinden dokumentiert.
      Desweiteren, sollte man nicht die Spaziergänger diskreditieren, indem man ihnen unterstellt, sie wuerden ueber kurz oder lang doch wieder auf dem Sessel sitzen.
      Tun/schreiben Sie doch etwas, was Ihrer Meinung nach erbaulich wäre und fuer einen längeren Atem sorgen könnte!

      mfG

  28. Gnil sagt:

    Wer hätte das gedacht!?

    https://www.youtube.com/watch?v=XtSp-dEN0t8

    oder

    Johns Hopkins Researchers: Lockdowns Had Little Impact on COVID Deaths
    https://www.newsmax.com/health/health-news/johns-hopkins-researchers-lockdowns-covid/2022/02/01/id/1054965/

    see also:

    https://dailysceptic.org/2022/01/30/lockdowns-do-not-reduce-deaths-meta-analysis-of-empirical-studies-finds/

    https://www.washingtontimes.com/news/2022/jan/31/lockdowns-had-little-or-no-impact-covid-19-deaths-/?utm_source=RSS_Feed&utm_medium=RSS

    video
    https://www.foxnews.com/us/lockdowns-reduced-covid-19-mortality-by-2-study-finds-lockdowns-should-be-rejected-out-of-hand

  29. Poseidon sagt:

    Angst macht dumm weiss der Volksmund.
    Ist Mutter Erde dabei sich von Angst und Dummheit zu reinigen um Raum fuer Liebe zu schaffen?
    Ich wuerde gerne Wissen was unser Dear Friend Rainmaker-The real Pat King
    zur Zeit in Ottawa zu sagen hat.
    https://www.facebook.com/watch/live/?ref=watch_permalink&v=492092265812812

  30. Kinder sind die Zukunft. Wenn wir eine andere Zukunft wollen müssen wir Kinder von Anfang an liebevoll und verständnisvoll behandeln. Der Schlüssel sind die Mütter, die um ihre Verantwortung für Schwangerschaft, Geburt und die Entwicklung von Urvertrauen wissen. Männer können das Wissen und Handeln der Mütter unterstützen und ermöglichen. Ohne dieses Wissen und entsprechendes Handeln wird sich nicht viel verändern.

    • unknown74 sagt:

      Oh jeh, gleich kommt wieder die Geschichte vom friedlichen Vegetarier und schwub die wups sind wir mitten in der Diskussion zwischen Mann und Frau und den 56½ Diversen – Teile und Herrsche!

      Ave, Julius!

    • Rulai sagt:

      „Und wer das Fleisch der geschlachteten Tiere ißt, der ißt vom Körper des Todes.

      Und ihr Tod wird zu seinem Tode. (…) Tötet nicht, noch eßt das Fleisch eurer unschuldigen Beute, damit ihr nicht Sklaven des Satans werdet. Denn das ist der Pfad des Leidens und er führt zum Tod. (…)

      Aber Fleisch und Blut (…) sollt ihr nicht essen. (…) ich sage euch: tötet weder Menschen noch Tiere, noch was ihr sonst zur Nahrung nehmt. Denn wenn ihr lebendige Speise tötet, wird die tote Speise auch euch töten. Denn Leben kommt nur von Leben, und vom Tod kommt immer nur der Tod.

      Denn alles, was eure Speise tötet, das tötet auch euren Körper. Und alles, was euren Körper tötet, das tötet auch eure Seele. Und euer Körper wird so, wie eure Speise ist, genau wie euer Geist wird, wie eure Gedanken sind."

      Aus dem Buch „Karma, das Rad des Lebens“, von Soami Divyanand, Seiten 81 und 82.
      Und wer war wohl jener, der hier zitiert wurde?

      Intelligenz ist, auf die weisen Menschheitslehrer zu hören.

  31. PeterLau sagt:

    Oh je, Herr Lenz, was ist denn mit IHNEN geschehen?
    Zitat "Und ich wette 1:1000 dafür, dass die Spaziergänger von heute schwupps wieder auf ihren Sesseln sitzen, sobald sie von ihrer Impfangst befreit werden. Das, worum es wirklich geht, um die Befreiung des Menschen von Macht, Geld und Herrschaft haben sie nicht auf dem Schirm."
    Als ob Sie es besser wüssten, Herr Lenz, wie die Erde in ein Paradies zu verwandeln wäre… Also,,,wie?

    • Hartensteiner sagt:

      Oh je, Peter Lau. Warum stellst Du Dich hier so dumm?
      Niemand hat jemals geplant, die Erde in ein Paradies zu verwandeln. Außer vielleicht die Christen, wenn sie auf die zweite Ankunft Jesu und des Jüngsten Gerichts warten.
      Dein Versuch, die bestehenden Zustände als die besten, vorstellbaren, darzustellen, legt den Verdacht nahe, dass Du im Auftrag schreibst.
      Eine Welt, die nicht zu 90% einer Handvoll Superreicher gehört, die endlos die Menschheit und den Planeten ausplündern, ist also die Illusion eines Paradieses? Da wüsste ich noch ein Paradies für Dich. Nämlich das, was wir haben werden, wenn diese Mächte den Planeten endgültig an die Wand gefahren haben.
      Dann kannst Du Deine Party feiern: "Wir haben gesiegt".
      Bis es soweit ist, werden wir allerdings weiterhin eine Revolution im Auge behalten :-) Jetzt schon aufgeben, gilt nicht.

    • Out-law sagt:

      Das ist leider zu lau :-))
      Als weiser Mensch weiß man ,dass die Erde ein Paradies war .Doch die hochnäsige Dummheit und Arroganz , zudem die Gier und heutige Unwissenheit von Gott ,wo wir dann wieder bei der "Dummheit" wären ,die keine Grenzen kennt ,hat die Erde und Menschheit weiter an den Abgrund gebracht .
      Da Dummheit möglicherweise eine vererbbare Tragödie ist ,welche durch Genverspritzung noch gefördert wird ,wie der bald nichtsbesitzende ,dann aber sicher unglückliche Hr.Schwab sich noch nicht vorstellen kann ,und solche Arroganz immer mehr am Ruder des Erdenschiffs sich politisch weiterversteuert ,sehe ich keine Besserung ,ohne dass apokalyptische Ereignise eine krasse Veränderung ergeben.
      Anders gesagt :Man kann die Suppe so lange kochen lassen ,bis alles übergekocht ist ,oder später alles weggebrannt ist .Beides hinterlässt üble Gerüche und braucht viel Zeit zum Aufräumen .
      Ich denke die Weisheit (oder auch Gott) hat sich zurückgezogen ,entsprechende Folgen kommen wie das Amen in der Kirche ,also gut ,wenn man auf den Fels baut !

Hinterlassen Sie eine Antwort