Der Propaganda-Tsunami | Von Caitlin Johnstone

Die Aufdringlichkeit, mit der westliche Medien bestimmte Aussagen über Russland wiederholen, schürt den Verdacht, dass das Gegenteil wahr sein könnte.

Ein Kommentar von Caitlin Johnstone.

Hinweis zum Beitrag: Der vorliegende Text erschien zuerst im „Rubikon – Magazin für die kritische Masse“, in dessen Beirat unter anderem Daniele Ganser und Hans-Joachim Maaz aktiv sind. Da die Veröffentlichung unter freier Lizenz (Creative Commons) erfolgte, übernimmt apolut diesen Text in der Zweitverwertung und weist explizit darauf hin, dass auch der Rubikon auf Spenden angewiesen ist und Unterstützung braucht. Wir brauchen viele alternative Medien!

Was würden Sie denken, wenn in den Medien über eine bestimmte Person wiederholt stünde: „XY, der kein Nacktbader ist? Sicherlich würden Sie sich Gedanken darüber machen, ob er doch einer ist und ob die aufdringliche Leugnung eines bestimmten Sachverhalts nicht darauf hinweist, dass doch etwas Wahres dran ist. Ja, die assoziative Verbindung XY badet nackt“ rde sich unauflöslich in Ihrem Geist verankern. Bei der Beschreibung von Russlands Militäroperationen in der Ukraine darf in den Medien nie der Hinweis fehlen, es handele sich um einen unprovozierten Angriffskrieg. Damit ist das Thema „Mögliche Provokation der Kriegshandlungen“ gesetzt. Die Frage ist nur noch, wer provoziert hat und warum es der Betreffende nötig hat, so viel Energie in die öffentliche Verneinung seiner Schuldverstrickung zu investieren. Caitlin Johnstone analysiert in ihrem Artikel auf erhellende Weise einige neuere Äußerungen von Noam Chomsky, John Pilger und Chris Hedges allesamt bereits Klassiker der politischen Aufklärung. Ihr Resümee: Den NATO-Ländern sind Kriegstreiberei und Propaganda selbstverständlich völlig fremd.

Noam Chomsky, John Pilger und Chris Hedges haben ihr Fachwissen zum Thema Krieg in der Ukraine mit einigen aktuellen Kommentaren zur Verfügung gestellt, die dazu beitragen, die dringend benötigte Klarheit in ein oft verwirrendes und stets umstrittenes Thema zu bringen. Hier sind sie:

Ich habe meine Karriere damit verbracht, im Mainstream zu arbeiten, und ich habe wahrscheinlich über sieben, acht, neun Kriege berichtet; ich habe noch nie eine Berichterstattung gesehen, die so vollständig von einem Tsunami von manipulativem Hurrapatriotismus verzehrt wurde wie diese (John Pilger).

Dieser Kommentar stammt aus einem Interview, das die South China Morning Post mit dem legendären australischen Journalisten kürzlich geführt hat, und sagt viel über das Informations-Ökosystem aus, in dem wir uns heute herumtreiben und versuchen, die Dinge zu verstehen.

Schon in den ersten Tagen der Invasion war klar, dass die westliche Welt mit einer Propagandaflut überschwemmt wurde, wie wir sie noch nie zuvor gesehen haben. Im ersten vollen Monat des Konflikts berichteten die amerikanischen Fernsehsender mehr über den Krieg in der Ukraine als über jeden anderen Krieg, an dem die USA direkt beteiligt waren, einschließlich Irak und Vietnam. Buchstäbliche Architekten des Irak-Kriegs gehörten zu den ersten Experten, die von der Mainstream-Presse zur Analyse des Konflikts herangezogen wurden, und mit ihren Aufrufen zu wahnwitzigen Eskalationen gegen Russland gelang es, das Overton-Fenster der akzeptablen Debatte in Richtung kriegstreiberischer Extremismus und weg von der Unterstützung diplomatischer Lösungen zu verschieben.

Und all dies konnte leicht in das Mainstream-Bewusstsein gelangen, weil der Weg durch die jahrelange Russland-Hysterie geebnet wurde, die aus der als Russiagate“ bekannten psychologischen Massenoperation resultierte. Der gefährlichsten Konfrontation Amerikas seit Generationen ging zufällig eine jahrelange, von den Medien erzeugte Panik über eben dieses Land voraus, obwohl die Invasion in der Ukraine angeblich überhaupt nichts mit der Verschwörungstheorie zu tun hatte, dass der Kreml die höchsten Ebenen der US-Regierung infiltriert habe. Was für ein verdammter Zufall, Kumpel.

Es ist recht interessant, dass es im amerikanischen Diskurs fast obligatorisch ist, die Invasion als unprovozierte Invasion der Ukrainezu bezeichnen. Wenn Sie das bei Google nachschlagen, finden Sie Hunderttausende von Treffern. Natürlich wurde sie provoziert. Sonst würden sie nicht ständig von einer unprovozierten Invasion sprechen (Noam Chomsky).

Dieses Zitat aus einem Interview mit Ramzy Baroud vom letzten Monat, ist selbstverständlich wahr und sollte häufiger erwähnt werden.

Menschen fügen nicht immer wieder dieselben unnötigen Adjektive und Modifikatoren zu etwas hinzu, es sei denn, sie versuchen zu manipulieren, wie es wahrgenommen wird. Wenn Ihr Nachbar seine Frau immer als meine Frau, die ich definitiv nie geschlagen habe“ bezeichnen würde, würden Sie sofort misstrauisch werden, denn so sprechen normale Menschen nicht über normale Dinge. Wir sagen nicht runde Erde“ oder der Holocaust, der wirklich stattgefunden hat, sondern wir sagen diese Worte einfach, weil ihre grundlegende Natur nicht ernsthaft in Frage gestellt wird und wir kein Interesse daran haben, das Verständnis der Menschen dafür zu manipulieren oder zu verschleiern.

Das Bedürfnis der politischen und medialen Klasse, diese Phrase unprovozierte Invasion“ immer und immer wieder zu wiederholen, ist ein Eingeständnis, dass sie wissen, dass sie nicht die ganze Wahrheit sagen. Es ist die imperiale Propaganda-Version dieses klassischen Tweets: Mein T-Shirt mit der Aufschrift Nicht in Menschenhandel verwickelt“ bringt die Leute dazu, viele Fragen zu stellen, die bereits durch mein T-Shirt beantwortet werden.

Chomsky skizziert viele der Provokationen, die die US/NATO-Machtstruktur im Vorfeld des Konflikts unternahm, vor dem viele westliche Analysten jahrelang gewarnt hatten, weil das westliche Imperium bereits provokative Maßnahmen ergriffen hatte. Die Invasion hätte mit ein wenig Diplomatie und einigen kostengünstigen, aber lohnenden Zugeständnissen wie der Einhaltung der Minsker Vereinbarungen und der Zusicherung der Neutralität der Ukraine leicht verhindert werden können, doch stattdessen entschied man sich für Provokation und Eskalation. Wenn man dann noch den exponentiell zunehmenden Beschuss des Donbass durch Kiew unmittelbar vor der Invasion berücksichtigt, versteht man, warum die Spinnmeister des westlichen Imperiums so hart daran arbeiten, die Behauptung unprovoziert“ aufrechtzuerhalten.

Damit soll nicht gesagt werden, dass Russland in diesem Krieg keine Schuld trifft. Wenn ich jemanden dazu provoziere, jemanden zu schlagen, ist er moralisch immer noch dafür verantwortlich, dass er geschlagen hat, aber ich bin auch dafür verantwortlich, dass ich ihn provoziert habe. Russland ist für seine Handlungen verantwortlich, und die Machtstruktur USA/NATO/Ukraine ist für ihre Handlungen verantwortlich. Putin ist für die Invasion verantwortlich, das westliche Imperium ist für die Provokation dieser Invasion verantwortlich. Nicht kompliziert.

In demselben Interview sagt Chomsky auch, dass die Zensur in den Vereinigten Staaten in Bezug auf diesen Krieg ein Ausmaß erreicht hat, wie ich es noch nie erlebt habe. Diese Einschätzung und Pilgers Aussage über Kriegspropaganda, wie er sie noch nie gesehen hat, zeigen, dass das imperiale Narrativmanagement ein Allzeithoch erreicht hat, was nicht der Fall wäre, wenn das Imperium nicht einige wichtige Pläne hätte, die es in den kommenden Jahren umsetzen will.

Zu keiner Zeit, einschließlich der kubanischen Raketenkrise, standen wir näher am Abgrund eines Atomkriegs (Chris Hedges).

In Anlehnung an die eindringlichen Warnungen, die Stephen Cohen am Ende seines Lebens aussprach, skizziert ein neuer Artikel von Hedges die zutiefst gefährlichen Spiele, die das westliche Imperium mit einer nuklearen Supermacht in seinem ständig eskalierenden Stellvertreterkrieg gegen Moskau treibt.

Die Beobachtungen von Pilger und Chomsky darüber, wie viel Aufwand betrieben wird, um das Verständnis der Menschen für diesen Krieg zu manipulieren, machen Sinn, wenn man sich vergegenwärtigt, dass die Pläne, die das westliche Imperium jetzt gegen Russland und später gegen China zu schmieden versucht, nicht nur darauf abzielen, die Welt in Armut und Hunger zu stürzen Twitter, sondern auch darauf, uns vom Angesicht dieses Planeten zu tilgen.

So muss es nicht sein. Es gibt keinen guten Grund, warum die mächtigste Regierung der Welt das Leben aller Menschen auf der Erde riskieren muss, um die Vorherrschaft auf dem Planeten zu sichern. Es ist möglich, dass alle Nationen und Völker einfach miteinander auskommen und sich gemeinsam für das Gemeinwohl einsetzen. Alles, was dazu nötig wäre, wäre die Aufgabe dieser Pläne der totalen Hegemonie.

Leider scheinen die Manager des Imperiums nicht die Absicht zu haben, ihr Ziel der globalen Eroberung in absehbarer Zeit aufzugeben, so dass wir, die einfachen Menschen dieser Welt, im Interesse unseres eigenen Überlebens vielleicht irgendwann gezwungen sein werden, mit ihnen zu sprechen.

Es ist eine verdammt harte Zeit, in der wir leben, aber die Menschen halten sie interessant.

+++

Dieser Beitrag erschien zuerst am 3. August 2022 bei www.rubikon.news

+++

Wir danken dem Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Bildquelle: Marko Aliaksandr / shutterstock

+++
Apolut ist auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommen Sie zu den Stores von Apple und Huawei. Hier der Link: https://apolut.net/app/

Die apolut-App steht auch zum Download (als sogenannte Standalone- oder APK-App) auf unserer Homepage zur Verfügung. Mit diesem Link können Sie die App auf Ihr Smartphone herunterladen: https://apolut.net/apolut_app.apk

+++
Abonnieren Sie jetzt den apolut-Newsletter: https://apolut.net/newsletter/

+++
Ihnen gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten finden Sie hier: https://apolut.net/unterstuetzen/

+++
Unterstützung für apolut kann auch als Kleidung getragen werden! Hier der Link zu unserem Fan-Shop: https://harlekinshop.com/pages/apolut

Auch interessant...

Kommentare (17)

17 Kommentare zu: “Der Propaganda-Tsunami | Von Caitlin Johnstone

  1. Andreas I. sagt:

    Hallo,
    "Die Aufdringlichkeit, mit der westliche Medien bestimmte Aussagen über Russland wiederholen, schürt den Verdacht, dass das Gegenteil wahr sein könnte."

    Schon immer.
    Wie westliche Medien über die "Wiedervereinigung" berichteten, Jugoslawien, einerseits Hetze gegen Erwerbslose und Hartz-IV beschönigt, irakische Massenvernichtungswaffen, böser Gaddafi … es ist immer mehr oder minder das Gegenteil.

    "Was würden Sie denken, wenn in den Medien über eine bestimmte Person wiederholt stünde: „XY, der kein Nacktbader ist“? Sicherlich würden Sie sich Gedanken darüber machen, ob er doch einer ist"

    Außer das erlebe ich nun schon seit 30 Jahren so und bekomme von den Mainstreammedien nur mit, was in alternativen Medien über die Mainstreammedien geschrieben wird.
    Dann denke ich a) "ach diese "Journalisten" in den MSM machen das immernoch so" und b) "aber was hat das eigentlich in alternativen Medien zu suchen? Rennt man so nicht eher den MSM hinterher, rennt in die von den MSM gesetzte Richtung, befasst sich mit den von den MSM gesetzten Themen?"

    Die Mainstreammedien haben zwei Jahre lang Corona als Thema gesetzt.
    Die alternativen Medien haben diese zwei Jahre lang zwar Corona kritisch beleuchtet, aber auch damit sind sie dem gesetzten Thema gefolgt bzw. gaben diesem Thema zumindest sehr viel Raum und berichteten z.B. in dieser Zeit kaum oder gar nicht über die Ukraine.
    Jetzt setzen die Mainstreammedien Ukraine als Thema und wieder folgen die alternativen Medien dem gesetzten Thema (nicht alle in gleichem Maß, aber tendentiell).

    Theoretisch wäre ja auch denkbar, selber Themen zu setzen. Manchmal passiert das ja sogar schon. :-)

  2. KaraHasan sagt:

    @Kiristal
    Was Sie tun ist, ein übel mit einem Anderen zu verharmlosen.
    Das ist sehr beliebt in Deutschland, mit dem Fingern auf Andere zu zeigen, "Guck mal, der aber…!"
    Ganz besonders haben Eure Politiker diese Masche perfektioniert. Und Eure Strafverfolgung sucht händeringend nach Starftätern mit Migrationshintergrund, um sich selbst als grundanständig zu vermarkten und somit das Selbstwertgefühl der eigenen Leute zu stärken. Trotz der Tatsache, dass die Deutschland nach dem Großen Krieg wieder in einige globalen Gaunereien verwickelt sind, über die keiner offen Berichtet.

  3. KaraHasan sagt:

    Putin wurde nicht in den Krieg provozier. Er wurde gezwungen. Er hat nun einmal die Eier, die Russen in der Ukraine in Schutz zu nehmen. Eier, die türkische Politiker in der Türkei nicht haben, Angesicht der Tatsache, dass Deutschland nach Belieben über seine Türkeistämmige Mitbürger verfügt.

  4. KaraHasan sagt:

    Damit das klar ist, Deutschland schmuggelt nicht hinterrücks der Debatten klangheimlich Waffen an die ukrainischen Nazis.

  5. wassenaar sagt:

    Immer wenn ich das Wort "Holocaust" höre, zucke ich zusammen. Da sind in Europa etwa 50 Mio. Menschen ums Leben gekommen, davon etwa 27 Mio. Bürger der UdSSR und ja, etwa 6 Mio. Juden wurden grausam ermordet. Seit wann ist es human, diese Toten in Kategorien einzuteilen?
    Die Roma und Sind, die Behinderten, die in der gleichen Gaskammrr gestorben sind und im gleichen Ganoven verbrannt, dürfen nicht im Zusammenhang mit dem Wort Holocaust benannt werden. Das wäre antisemitisch oder zumindest eine Herabwürdigung des Judenmordes.
    Gibt es als wertvolle Tote und weniger wertvolle, mal von den Sowjetsoldaten vollkommen abgesehen, die ja Untermenschen sind und schon immer waren – in den Befürwortern des Holocaust.
    Gibt es eine perfideren Rassismus, als den, der im Zusammenhang mit den ermordeten Juden betrieben wird?
    Ich verurteile diese Verbrechen, die Ermordung der Judenebenso, weil die der Schulen, der Russen ebenso wie den von Franzosen, aus dem Grund sehe ich in der Hervorhebung der Judenmorde eine tiefen Rassismus und diesen lehne ich generell ab!

    • Norbobot sagt:

      so wie es unterschiedlich wertvolle(lose) Menschen gibt, gibt es natürlich unterschiedliche Tote. Nur so lassen sich Kriege überhaupt führen, nachträglich erklären und den nächsten vorbereiten! Wenn sich jeder Mensch gleich mit allen anderen Menschen fühlen würde, könnte er keinen Krieg führen.

    • KaraHasan sagt:

      Ihr Deutschen werdet von Kindergartenalter an traumatisiert, Mehrmals und immer wieder. Das führt dazu, dass die Deutschen Hochmotiviert aber richtig demütig werden. Daher kann ich von Deutschland sagen, dass die Deutschen hochgebildete seelische Krüppel sind.
      Hinzu kommt, dass die US Hollywoodindustrie seit einer Weile Filme wie „Schinder‘s Liste“ verbreitet und somit die Deutschen weitere Male traumatisiert. Dies würde eigentlich dazu führen, dass die Deutschen psychisch krank werden. Um dies zu verhindern, versorgt Deutschland seine Bürger mit Tagtraumtherapien. Tagtraumtherapien, wie schön es wäre, hätte Deutschland den Krieg gewonnen. Dies führ wiederum dazu, dass die meisten Deutschen klangheimlich zu Agenten der deutschen Großmachtfantasien werden. Und zwar auf eine Weise, wie niemand sie überführen kann. Auf einer Art, wie man es den Mossad Agenten unterstellt.

    • Kiristal sagt:

      Die Geschichte der Menschheit ist voll mit grausamsten (menschen gemachten) Massenmorden. Den Rekord Menschen/Zeiteinheit halten die Ereignisse von Hiroshima + Nagasaki.

    • KaraHasan sagt:

      @Kiristal
      Was Sie tun ist, ein übel mit einem Anderen zu verharmlosen.
      Das ist sehr beliebt in Deutschland, mit dem Fingern auf Andere zu zeigen, "Guck mal, der aber…!"
      Ganz besonders haben Eure Politiker diese Masche perfektioniert. Und Eure Strafverfolgung sucht händeringend nach Starftätern mit Migrationshintergrund, um sich selbst als grundanständig zu vermarkten und somit das Selbstwertgefühl der eigenen Leute zu stärken. Trotz der Tatsache, dass die Deutschland nach dem Großen Krieg wieder in einige globalen Gaunereien verwickelt sind, über die keiner offen Berichtet.

    • Kiristal sagt:

      1 – man kann einen Schrecken nicht durch einen anderen verharmlosen, das ist logisch nicht folgerichtig sondern einfach nur wirr*

      2 – der Versuch der Aleinstellung des Holocaust ist ein (zweiter) Missbrauch der Opfer zu (geo)politischen oder sogar militärischen Zwecken

    • Kiristal sagt:

      3 – natürlich ..woran erkennt man, dass man mit einem Sophisten geredet hat? Man ist hinterher dümmer als vorher

    • Andreas I. sagt:

      @ wassenaar Hallo,
      wenn man betrachtet, wie der Staat Israel entstand, nämlich durch UK und USA, dann könnte man Israel glatt als einen Ableger von USA ansehen.
      Ja …. aber was hat das damit zu tun, dass der Holocaust … ? Das sehe ich der Reihe nach so:
      Weiterhin beruht die USA-Macht zum großen Teil darauf, dass der US-Dollar weltweit Leitwährung ist.
      Zum Zeitpunkt der Gründung Israels war der US-Dollar mit Gold gedeckt und Öl war halt ein großes Geschäft.
      Ab den 1970ern ist der US-Dollar Leitwährung geblieben, weil Öl in US-Dollar gehandelt wird. Und da schließt sich der Bogen:
      Wo liegt Israel geographisch bzw. geostrategisch? Genau.
      Israel hat 315 Kampfflugzeuge der Bauarten, die USA auch auf Flugzeugträgern hat. Aber auf einem Flugzeugträger hat USA etwa 60 – 70 dieser Flugzeuge, also Israel ist so gesehen das Äquivalent von 4 1/2 Flugzeugträgern (heute).
      Naja und es käme u.a. auch bei der eigenen Bevölkerung nicht sooo gut an, wenn man unverblümt sagen würde "Wir müssen mal jetzt hier den Palästinensern ihr Land klauen, weil Öl in US-Dollar gehandelt werden muss und wir dafür einen ausreichend großen Militärstützpunkt hier in dieser Region brauchen."
      Also braucht man eine ganz besondere Begründung (und wenn es dann auch formal ein eigenständiger Staat ist, lässt es sich um so besser propagieren).

      Bei Russland sieht es bekanntlich anders aus, Russland arbeitet gegen die Dollar-Dominanz und gegen die USA-Vorherrschaft insgesamt.

      Und deswegen sind 6 Mio. Tote überaus wichtig und 20+Mio. Tote völlig egal.
      Übrigens auch für alle Bundesregierungen. Invasion und/oder Annexion, Okkupation seien Gründe für Wirtschaftssanktionen? Tja, kommt ganz drauf an …

      (Antisemitismus? Nein Prosemitismus; Palästinenser sind Semiten, sich für das Existenzrecht der Palästinenser auszusprechen ist prosemitisch. Und "Existenzrecht" ist ein Wort, das bereits jahrzehntelang extra betont wird … äh worum ging es eigentlich im Artikel, man verliert so leicht den Faden … :-)

    • wasserader sagt:

      An den Eckpfeilern der Geschichtsschreibung kann man erkennen wer die Geschichte schreibt.
      Es sind auch Größen wie Chomsky letztlich nur Teil der Geschichtsmanipulation.
      Und : Aktuell neue Helden der Gerechtigkeit, die in tatsächlicher Aufklärung gegen die Corona Plandemie gute Arbeit geleistet haben wie Reitschuster oder Tichy nur ein Instrument im neuen großen Krieg gegen Russland /ein geeintes Eurasien.

    • paradoxus sagt:

      @Kiristal
      Die eigene Dummheit auf Andere abzuwälzen ist wohl die primitivste Form von Diskriminieung.

  6. Kiristal sagt:

    Das Ausmaß an Propaganda, Desinformation, Zersetzung und Zensur ist so gewaltig, dass man problemlos auf den Zustand der Fronten im EndlosenKrieg(R) schliessen kann:

    1 – unsere Jungs sind NICHT bis Weihnachten wieder zu Hause
    2 – die rote Fahne wird dieses Mal über dem Pentagon hochgezogen

  7. Schramm sagt:

    Albert Norden sagt:
    „Die Wand der Lügenpropaganda durchstoßen, hinter der die Kriegsabenteuer dieses Jahrhunderts vorbereitet wurden und werden, die wirklichen Triebkräfte, die Methoden der Aggression und das Geheimnis der Kriegsentstehung aufdecken, um den Menschen rechtzeitig die Augen zu öffnen – das gehört heute zu den dringendsten Aufgaben aller Streiter für den Frieden.“
    Der Verfasser im Herbst 1950.

    Quelle: So werden Kriege gemacht! Über Hintergründe und Technik der Aggression. Autor: Albert Norden. Dietz Verlag Berlin 1968. 4., überarbeitete und stark erweiterte Auflage.

Hinterlassen Sie eine Antwort