Der Fachkräftemangel aus der Sicht eines Hauptschullehrers | Von Gastautor anonym

Ein Standpunkt von Gastautor anonym.

Die Betriebe klagen über Fachkräftemangel. Die Politik bemüht sich nach Kräften, diesen durch Zuwanderung ausländischer Arbeitskräfte abzuhelfen. Gleichzeitig fehlen vielen heimischen Jugendlichen, gerade auch denen mit Migrationshintergrund, Fähigkeiten und Antrieb, eine Ausbildung zu absolvieren und Fachkraft zu werden. Ein Hauptschullehrer beschreibt die Situation der Schüler, die Ursachen ihrer Probleme und mögliche Abhilfen durch Schule und Betriebe. Er tut es anonym, weil die Schulverwaltungen es nicht mögen, wenn man aus dem Nähkästchen plaudert. <1>

Gastautor: Viele Jugendliche leiden an medialer Überreizung, verminderter Aufmerksamkeitsspanne, Mangel an real-persönlichem Austausch. Sie leiden an reduzierter und verrohter Sprache durch alle sozialen Schichten („du Opfer…bist du behindert?“). Sie sind schnell in gefühlter Kränkung („Ehre verletzt“) und zeigen wenig Wissen über den Alltag jenseits ihrer Blase. Ihre Welt spaltet sich zunehmend in physisch, also Familie, Schule, Essen, Konsum, und digitales Erleben per soziale Netzwerke und Computerspiele. Seit den Coronamaßnahmen mit ihrem starken Schub für die Digitalisierung und Entsozialisierung haben sich diese Leiden verstärkt.

In gruppendynamischen Prozessen (z.B. Teamtraining / Bewerbertraining), zeigen sich abnehmende Fähigkeiten in der Gruppe zu agieren und deutlich reduzierte Begeisterungsfähigkeit. Emotional-soziale Reduktionen, wie man sie vor 20 Jahren teilweise noch als pathologisch interpretiert hätte, sind häufig, etwa beim Bildertest, der das Erkennen von Emotion über Gesichtsausdrücke prüft.

In den Schulen und Schulverwaltungen erprobt man bereits Möglichkeiten, wie man die nervösen, überreizten Kinder mit Schlafdefizit und Zuckerrausch zu Unterrichtsbeginn so weit beruhigen kann, dass Informationsaufnahme möglich wird.

Besonders in Hauptschulen ist der Migrantenanteil hoch. Menschen diverser Kulturen, oft mit traumatischen Erfahrungen wie Flucht, Mangel, Krieg und Gewalt, die sich viel zu früh mit mangelhaften Sprachkenntnissen integrieren sollen in eine ihnen sehr fremden Kultur mit wenig sozialem Entgegenkommen. In Deutschland aufgewachsene Schüler stammen oft aus Familien mit sozialen und finanziellen Nöten.

Erzieher, Eltern, Lehrer und Ausbilder wissen zu wenig über Lebensrealitäten der Kinder und Jugendlichen, besonders weil deren Freizeitgestaltung heute oft in den virtuellen Raum ausgelagert wird. Helfernetze werden zunehmend ausgedünnt.

Nach einer unter solchen Bedingungen absolvierten Schulzeit soll eine Ausbildung in Handwerk, Industrie oder Dienstleistungssektor beginnen. Dafür müssen die Jugendlichen sich bewerben. Das scheitert oft schon an den Fähigkeiten der Schüler sich konsequent, mit ausreichend Vorlauf zu kümmern, mit Firmen in Kontakt zu treten, oder überhaupt eine Idee von einem für sie interessanten Berufsfeld zu entwickeln.

Sie scheitern am Erstellen von Bewerbungen, an kompliziert aufgebauten Homepages der potenziellen Ausbildungsbetriebe, unübersichtlichen Kontaktformularen. Sie scheitern auch an überzogenen Anforderungen:

Wenn etwa für Erzieher ein Realschulabschluss oder Hauptschulabschluss mit abgeschlossener Berufsausbildung gefordert wird, Schornsteinfeger gute Noten in Mathematik, Technik, Werken, Naturwissenschaften, Deutsch haben sollen. Ist ein Bewerber in einem Bereich mangelhaft (z.B. wegen Lese-Rechtschreibschwäche oder Rechenschwäche), hat er keine Chance im Bewerberverfahren, selbst wenn er z.B. beste Eignung für die Erziehertätigkeit hat. Doch befähigen Top-Noten auch für alle Tätigkeiten? Wäre es nicht sinniger Eignung und Fähigkeiten ganzheitlicher zu prüfen?

Von Eltern und arbeitenden Bekannten, bekommen die Jugendlichen häufig das Bild von der Maloche vermittelt, die einem alle Energie raubt. Youtube oder TikTok zeigt demgegenüber Menschen, die mit Film und Gerede scheinbar ohne Anstrengung reich werden. Wie viel Zeit und Aufwand Influencer investieren, ist ihnen nicht klar. Warum sollen gerade sie körperlich hart arbeitende HandwerkerInnen werden. Zumal die für Hauptschüler (mit Mühe) erreichbaren Berufe nicht gerade gut vergütet werden, (Gerüstbauer/Elektriker/Reinigungsfachkraft ca. 1.800€ Netto, Lageristen und Friseure weniger; Hotel- und Gastrobereich ca. 1.500€ Netto) oder bei mäßiger Bezahlung körperlich/mental anstrengend sind und nicht selten mit rassistischen Anfeindungen verbunden sind (Kranken-/Altenpfleger, ca. 2.100-2.800€ Netto im Schichtdienst; Berufskraftfahrer, Einstiegsgehalt mit Spesen ca. 1.800€ Netto),

Die Jugendlichen formulieren gleichzeitig hohe Ansprüche an ihren beruflichen Alltag. Die Tätigkeit soll zu ihrem gelebten Alltag und ihren Vorstellungen passen. „Ich seh mich da nicht“ wird oft geäußert wenn Tätigkeitsprofile vorgestellt und Praktika nachbesprochen werden. Der Wille etwas mitzutragen, was schon in der Vorstellung Unlust erzeugt, ist gering ausgeprägt.

Dem gegenüber stehen häufig Betriebe die z.B. nicht auf Anschreiben reagieren oder mit vorgefertigten Abfertigungsschreiben, ungern Praktikumsplätze vergeben, schwer zu kontaktieren sind, Arbeitsalltag in abstrakte Begriffe verpacken und wenig zur Berufsfindung beitragen. Schlüsselqualifikationen werden vorausgesetzt, die den Jugendlichen weitestgehend fehlen (Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit, Regelakzeptanz, gutes Deutsch in Rede und Schrift, mathematische und PC-Grundkenntnisse, Aufmerksamkeit, ein gutes Gedächtnis, oder Denken in größeren Zusammenhängen, etwa für Tätigkeiten im Bereich Gebäudetechnik / Industrieanlagenbau).

Diese Fähigkeiten werden in der Schule kaum gefördert, es herrscht das Ritual „Bulimielernen“ (kurzfristig Auswendiglernen von Fakten, Formeln, Sachverhalten, Wissen etc. ohne tieferes Verständnis und Langfristigkeit, s.a. Film „Bildungsgang“).

Die Jugendlichen artikulieren auch ein hohes Maß an Selbstbestimmungswünschen (daher das Idol des scheinbar selbstbestimmten Youtubers / Influencers). Die Firmen haben noch nicht verstanden, dass sie in dieser Situation um die zukünftigen Fachkräfte werben müssen, Arbeits(-um-)felder schaffen sollten, die attraktiv für diese jungen Menschen sind.

Die Betriebe profitierten Jahrzehnte von einer guten grundständigen Schulbildung. Doch das System Schule wurde in den letzten 30 Jahren, trotz vieler wissenschaftlicher Erkenntnisse und reformpädagogischer Ansätze, kaum entwickelt, sondern mit praxisfernen Inhalten verstopft.

Unterdessen haben die akademisierten und digital gestützten Entwickler in den Firmen extrem vielfältige Abläufe entwickelt. Ausbildungen wurden in vielen Bereichen generalisiert, Ausbildungsbereiche zusammengelegt und die Inhalte der jeweiligen Lehre umfangreicher.

So muss zum Beispiel ein Bergmann (Berg- und Maschinentechniker) heute untertage komplexe Maschinen und Automaten aufbauen, programmieren, steuern und warten (Bedienung eines 3-D-Druckers ist Alltag). Der Handwerker ist für seinen Chef jederzeit per Handy erreich- und dirigierbar, während er mit seinem Laservermessungsgerät die ideale Achse für die Anbringung der Spezialdübel zum Montieren der Wärmepumpen-Steuereinheit anpeilt. Ein Zweiradmechaniker repariert nun komplexe Fahrräder, mit Steuergeräten und Einspritzanlagen bestückte Motorräder und Fahrzeuge mit E-Antrieb (Steuerung, Akku, Regler).

Um ihnen zu helfen, diese oft mühsam zu erlernende Vielseitigkeit der Tätigkeiten anzunehmen, trotz der jahrelang schulisch vermittelten Erfahrung, das man eh nicht durchblickt, sondern sich irgendwie durchhangelt, müssten die Betriebe die Jugendlichen begeistern, ihnen entgegen kommen, ihnen das Gefühl vermitteln an ihnen interessiert zu sein, Orientierungszeiten anbieten. Die DB bietet zum Beispiel ein bezahltes Orientierungsjahr für alle Tätigkeitsbereiche. Sie müssten in die Ausbildung von Lern- und Teamfähigkeit investieren, sich fachlich kompetentes Personal heranbilden, auch mit Hilfe von Pädagogen (nicht verwechseln mit eher didaktisch geprägten LehrerInnen).

Die Unternehmen sollten nicht warten bis das träge, staatlich über- und durchverwaltete System Schule sich ändert. Vielmehr sollten sie die Erfahrung vermitteln, dass Arbeit Bereicherung, Freude, Sozialleben, Entfaltung bedeuten kann. Menschen müssen sich wahrgenommen und wertgeschätzt fühlen, sich einbringen können und angemessen entlohnt werden. Flexiblere Arbeitszeitmodelle sind nötig um dem vielseitigeren Menschen entgegen zu kommen. Untersuchungen zeigen, dass Mitarbeiter dann weniger Gefahr laufen in das Modell „Dienst nach Vorschrift“ abzurutschen.

Mundpropaganda ist weiterhin die beste Werbung und im negativen Sinne die beste Möglichkeit, um nur jene Mitarbeiter zu bekommen, die nehmen müssen, was sie bekommen können und dann mit entsprechend geringer Motivation zu Werke gehen.

Bildungsvermittlung in Schulen und Betrieben muss anders gestaltet und der digitalisierten Sucht begegnet werden. Der Fokus sollte auf die Potenziale der Jugendlichen gerichtet, das gemeinschaftliche Verständnis gefördert werden, zum Beispiel über Potenzialanalysen und Teamtrainings. Es gibt im Lehrplan noch keine Zeiten in denen LehrerInnen die Stärken und Fähigkeiten der Schüler jenseits des Lehrplanes kennenlernen.

Mit solchen Reformen wäre es ohne weiteres möglich, in Deutschland die Fachkräfte heranzubilden, die unsere Gesellschaft braucht. Das Importieren ausländischer Fachkräfte, die für Integration und Sprache viel Investment benötigen, ist keine Lösung, sondern Augenwischerei. Diese Fachkräfte fehlen dann in ihren Heimatländern, während das heimische Potenzial in Sozialhilfesystemen und niedrigqualifizierten Helferjobs gammelt und sich dadurch soziale Spannungen aufbauen.

Quellen

<1> https://norberthaering.de/gastbeitrag/fachkraeftemangel-hauptschullehrer/

+++

Dank an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Dieser Beitrag erschien zuerst am 30. Januar 2024 bei norberthaering.de

+++

Bildquelle: Twin Design / shutterstock

+++
Apolut ist auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommen Sie zu den Stores von Apple und Huawei. Hier der Link: https://apolut.net/app/

Die apolut-App steht auch zum Download (als sogenannte Standalone- oder APK-App) auf unserer Homepage zur Verfügung. Mit diesem Link können Sie die App auf Ihr Smartphone herunterladen: https://apolut.net/apolut_app.apk

+++
Abonnieren Sie jetzt den apolut-Newsletter: https://apolut.net/newsletter/

+++
Ihnen gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten finden Sie hier: https://apolut.net/unterstuetzen/

+++
Unterstützung für apolut kann auch als Kleidung getragen werden! Hier der Link zu unserem Fan-Shop: https://harlekinshop.com/pages/apolut


Arbeitskräfte Bewerbertraining Bulimielernen Coronamaßnahmen Digitalisierung Entsozialisierung Fachkräftemangel Hauptschullehrer mediale Überreizung Migrationshintergrund Mundpropaganda Pünktlichkeit Regelakzeptanz Teamtraining verminderte Aufmerksamkeitsspanne Zuverlässigkeit Zuwanderung 

Auch interessant...

Kommentare (24)

24 Kommentare zu: “Der Fachkräftemangel aus der Sicht eines Hauptschullehrers | Von Gastautor anonym

  1. apolut1517 sagt:

    Fachkräftemangel ist nur eine Erfindung, nur ein perfides Narrativ!

    Es funktioniert wie in vielen Bereichen: Man muss es nur oft und überall wiederholen, dann glaubt es irgendwann jeder, dass es in Deutschland einen Fachkräftemangel gäbe.

    Dabei erwähnt der Autor die marktwirtschaftliche Lösung selbst:

         "Menschen müssen […] angemessen entlohnt werden."

    Schon in der Schule habe ich gelernt, dass in einer Marktwirtschaft ein sog. knappes Gut die Preise für das knappe Gut steigen lässt. Doch für das knappe Gut Humankapital (Fachkräfte) sollen andere marktwirtschaftliche Gesetze gelten. Da wird der Humankapitalmarkt einfach durch Fremde erweitert, um die marktwirtschaftlichen Gesetzmäßigkeiten der Lohnerhöhungen zu unterlaufen.

  2. Charly1 sagt:

    Invasion läuft weiter, 7017 Migranten haben in den ersten Wochen des Jahres die Kanarischen Inseln erreicht. Damit kamen so viele Flüchtlinge auf dem Seeweg an, wie im Vorjahr zwischen Januar und Ende Juni.

  3. Mitch876 sagt:

    Diese Ansichten halte ich für typische Lehrer-Ansichten, wobei er aus meiner Sicht wenig verstanden zu haben scheint, wie Wirtschaftsbetriebe funktionieren. Die deutsch Bahn, wenn sie kein Personal findet, wird halt weniger Strecken bedienen. Der Handwerksbetrieb wird weniger Aufträge annehmen.

    Warum sollen Betriebe sich um unqualifizierte Angestellte bemühen. Handwerker werden ihre Betriebe halt verkleinern und mit weniger Leuten nur noch die interessanten Projekte bedienen. Wer nicht genug bezahlt, wird halt keinen Leistungsanbieter mehr finden. Für die die noch arbeiten können, wird es so deutlich lukrativer.

    Die Probleme der hohen Leistungsansprüche an Azubis sind doch vom Gesetzgeber so verursacht worden, weil er die Anforderungen in allen Berufsgruppen beständig heraufgesetzt hat. Deshalb braucht jeder Handwerker heute auch Kenntnisse in Mathematik.

    Wenn die jungen Leute dann nur noch vom Bürgergeld leben, können wir alle abwarten, wie lange das noch bezahlt wird. Insgesamt sind das keine sehr guten Aussichten, denn auch die Renten sind ja keinesfalls sicher und die hier beschriebenen Effekte werden diese Unsicherheit weiter verschärfen. Wahrscheinlich werden die Älteren dann am Ende notgedrungen einfach noch ein paar Jahre länger arbeiten müssen, um ihre mickrige Rente aufzubessern.

    Und dass diese Gleichschaltung und Verdummung offensichtlich so gewünscht ist und dass die Lehrer das alle willig so begleiten, weil sie natürlich auch alle völlig überbezahlt sind, ist – wie in den anderen Beiträgen geschrieben -offensichtlich. Ich gehe davon aus, dass gerade diese Lehrer ihre nochmals überhöhten Pensionen nicht mehr bekommen werden, wenn das System erst einmal kollabiert ist.

    • How - Lennon sagt:

      😂
      Für Sie gerne nochmal die Realität:
      – Es hat sich im Großen und Ganzen ausgebaut. Keine Kräne, kein Baulärm mehr.
      – Immer weniger Autos auf den Straßen.
      – Unternehmen/Läden machen dicht bzw. große versuchen noch in Billiglohn-Ländern zu überleben.
      – Die Masse der "Konsumenten" ist froh wenn sie noch einen sicheren, gut bezahlten Job hat.

      Selbstständige (Handwerker), gerade kleinere Unternehmen träumen vielleicht von Kunden/Nachfrage. Sie sind gezwungen zu lügen – wer will schon zugeben, dass es nicht mehr läuft. Das wäre Negativwerbung.

      Das gesamte System wird in wenigen Jahren verschwunden sein.
      Als einziger Weg bleibt nur ein Sozialismus.
      Der Lebensstandard wird für viele stark sinken, dafür hat dann aber jeder quasi dasselbe.
      Nur noch wirklich notwendige Produkte und Arbeit werden bleiben (10h-Woche).
      Das alte Geld ist wertlos, fast alles verstaatlicht.

      Mit sozialistischem Gruß
      🙂

  4. How - Lennon sagt:

    Schule:
    Es geht hauptsächlich darum, kontinuierlich "beschäftigt" und unter Druck gehalten zu werden, so, dass man nie wirklich Zeit hat zu sich zu finden (und womöglich beginnt selbständig zu denken und zu hinterfragen) und zum abgestumpften Roboter mutiert, der seine Kinder wiederum ab Geburt indoktriniert.

    https://youtu.be/aattgr1wFcU?si=5tTMCFyhQcb4O-0r

  5. Die sogenannten Regelschulen sind sehr gut durchorganisierte Verbildungseinrichtungen mit einem hohen Anspruch an Indoktrination. In den letzten gut 30 Jahren hat in den dreigliedrigen Schulen der BRD eine entsprechende Anpassung an das Niveau der Schüler begonnen, das katastrophal ist.
    Ich schreibe das hier nicht aus Frust oder so. Ich war jahrelang Ausbilder für Zusatzqualifikationen für Lehrer, Pädagogen und Erzieher. Was mir dabei bis heute auffiel ist, dass Lehrer und Pädagogen (nicht Erzieher) zum großen Teil völlig uninteressiert sind an ihren Schülern. Das System Schule erzeugt auf Dauer Lehrer und Pädagogen, die in einem lebensblöden Tunnelblick verharren. Sie werden auf Dauer desintegrativ gegenüber dem normalen Leben.
    Jeder, der als Nichtpädagoge mit einem oder einer Pädagogin zusammenlebt, kennt das Problem.

    Das System Schule macht aus jungen Menschen Autoritätsanhimmelnde Zombies, die gar nicht mehr erfahren wollen, was hirngerechte Bildung überhaupt ist. Schule erzieht zu treuen Staatsbürgern, auch und ganz besonders bei den meisten Lehrern. In dem System Schule Fehler zu benennen und Besserungen zu erhoffen ist bloßes herumdoktern am Symptom.
    Fast das ganze Bildungssystem ist nicht an Bildung, sondern an Verbindung interessiert, um Untertanen zu erzeugen, die möglichst verhaltens- und lebensblöd für sich selbst werden.

    Potenzialentfalter (das sind die, die die Gegenbewegungen zum Staat maßgeblich prägen) werden denunziert, ihnen werden Konten gesperrt und das Label Nazi, Rechts oder Antisonstwas aufgedrückt. Potenzialentfalter, also selbstdenkende und sich selbst bildende Menschen werden in Deutschland ans antisoziale Kreuz geschlagen, deren Häuser werden beschmiert, deren Autos demoliert und sie erden sozial für Vogelfrei erklärt.

    Und wenn einige der Potenzialentfalter Magnetmotoren, Wasergetriebene Motoren oder sonst ein unabhängiges Energiewunder erschaffen, sterben sie auf seltsame Weise. Das gibt es auch bei Ärzten und überall, wo das Potenzial nicht für Geld, sondern für die Menschen im Einsatz ist.

    • Ach noch eins. Der Fachkräftemangel ist willentlich erzeugt worden. Die Migranten ebenso, durch NATObomben. Sie dienen als Migrationswaffe, um das Label Rechts und Nazi zu bedienen, damit man Rechtfertigungsgründe in Politik für die eigenen Agenda hat.

    • Gerald Hüther sowie Michael Hüter sollte Pflichtlektüre sein für alle Lehrer und Pädagogen.

    • GTMT sagt:

      @Rüdiger Lenz
      Der "Fachkräftemangel" ist doch genau betrachtet, dadurch erzeugt worden, dass man selber gar keine Fachkräfte ausbilden WILL! Dazu trägt das vermeintliche Bildungssystem DE doch bei!
      Wie will man eine "Fachkraft" ausbilden, die geistig gar nicht in der Lage ist, auch nur einen Bruchteil dessen zu erfassen, was es ausmacht, eine Fachkraft zu werden!
      Da ist genau so als ob man einen Analphabeten zum Studium schickt!

      Früher waren Erzieher & Lehrer IMMER auch Pädagogen – das gehörte zur Ausbildung & zum Beruf dazu!
      Leider haben die Alt-68 ihren Beitrag geleistet – auch weil die Gesellschaft es zuließ! Der Marsch durch die Institutionen war wichtiger als lernen & arbeiten!
      Faulheit als Eigenschaft von Paradieslern – Arbeit wird verteufelt, Lernen genau so…..wahrlich ein Paralleluniversum – was soll's – es ist zu spät , die Gesellschaft als Ganzes hat versagt um vermeintliche Freiheit zu suggerieren…. Jedes Tier ist intelligenter bei der "Bildung ihrer Jungen um zu überleben"….

    • How - Lennon sagt:

      "Die Migranten ebenso, durch NATObomben. Sie dienen als Migrationswaffe, um das Label Rechts und Nazi zu bedienen, damit man Rechtfertigungsgründe in Politik für die eigenen Agenda hat."

      Und sehr wichtig als "Blitzableiter" für die oberen Zehntausend, vor allem in Zeiten der umfassenden Verarmung der Massen.

  6. GTMT sagt:

    hm….ich finde diesen "Bericht" eines Grundschullehrers für ziemlich chaotisch… Da wird die Schuld überall gesucht mit sich teilweise widersprechenden Aussagen……aber letztendlich ist es so schön, weil NIEMAND verantwortlich gemacht werden kann…also bleibt alles wie es ist….

    Dabei ist es ein Problem einer vermeintlich "Wohlstands"verwahrlosten Gesellschaft!

    Kinder sollten die Zukunft sein, werden aber ÜBERALL an der Entwicklung ge-& behindert!
    Und leider geht das schon in den ersten Lebensjahren los!
    Müttern wird eingeredet, dass Kinder, um deren Leben man sich kümmert, die Frauen behindert etwas für ihre "Verwirklichung" zu tun!
    Kleinkinder werden bis 3 Jahre im Kinderwagen gefahren, haben mindestens solange Windeln ( weil ein Toilettengang zu aufwändig ist?), trinken aus Nuckelflaschen gerne bis 4 Jahre & das Beibringen von sozialen Gepflogenheiten soll angeblich eine Form von "Freiheit" darstellen…..
    Weiter geht es in der Kita, die eher eine Aufbewahrungsanstalt darstellt weil Lernen unzumutbar sein soll – dabei sind Kinder wißbegierig & WOLLEN lernen!
    In der Schule hat man alle Anforderungen soweit runter geschraubt, dass Kinder Jahre brauchen um überhaupt Grundrechenarten zu kennen & teilweise nicht mal anwenden aber kaum ganze Sätze schreiben können.

    Erstaunlich ist auch, dass man z.B. Handwerksberufe immer als für "Nicht ganz Schlaue" geeignet hält – meist von "Gebildeten", die selber nicht ausreichend Intelligenz besitzen um in solch einem Beruf arbeiten zu können! Von körperlichen Voraussetzungen ganz zu schweigen. Auch die Dienstleistungsbranche erfordert sogar Bildung in Psychologie, über die Abwerter solcher Berufe selber nicht mal im Ansatz verfügen! Die würden nicht einen Tag durchhalten!

    In 'unserer' Firma haben wir seit letztem Jahr auch wieder Auszubildende – von Denen NICHTS verlangt werden darf – laut IHK! – mit der Begründung, dass die 'Lehrlinge' sich über Diskriminierung beschweren können & das Jederzeit!
    Es darf dann auch nicht ausgebildet werden & das ganz offiziell….
    Jede Kritik ist verboten, Initiativen nicht erwünscht – die Chefetagen machen mit & die Mitarbeiter geben auf….. DE IST verloren!

    Man wußte schon vor mehreren hundert Jahren: "Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr":

  7. Ralle002 sagt:

    18. April 2018
    Vom Ende der Hierarchie
    https://ethik-heute.org/vom-ende-der-hierarchie/

    Zitat:
    Hierarchie und Wettbewerb lösen unsere Probleme nicht

    Hierzu:
    Der heutige Wettbewerb um Geld ist in der Tat ein völlig fehlerhafter Wettbewerb um unsere vielen Schulden, die die Banken mit ihren leicht fragwürdigen Kreditvergaben (aus dem Nichts) ermöglichen.

    Unser fehlerhafter Wirtschaftswettbewerb wird zum großen Teil einfach nur von wenigen großen Akteuren der Wirtschaft mit deren "Marktmacht" gewonnen, weil es bei unserem Geld auch nur darum geht, dass diejenigen Akteure der Wirtschaft gewinnen, die immer schneller das mit immer mehr (sehr oft sogar sinnlosen) Schulden ständig neu in Umlauf gebrachte Geld zu kassieren, mit dem sich alle anderen Personen aber eben auch nur ein einziges Mal "verschulden" können.
    Unser Finanzsystem kann insofern nur zu dem Preis funktionieren, dass die Schuldenuhr Deutschlands, die der Bund der Steuerzahler e.V. besonders gut visualisiert, einen immer schneller ansteigenden Schuldenstand anzeigt.

    John Maynard Keynes
    „Der Kapitalismus basiert auf der merkwürdigen Überzeugung, dass widerwärtige Menschen aus widerwärtigen Motiven irgendwie für das allgemeine Wohl sorgen werden“

    29. September 2014
    ÖKONOM DANIEL STELTER WARNT
    "Es wird zu einer Korrektur der Vermögenswerte kommen"
    https://www.wiwo.de/politik/konjunktur/oekonom-daniel-stelter-warnt-schulden-koennen-nicht-ewig-schneller-wachsen-als-das-einkommen/10743850-3.html

    Hierzu:
    Es kann kein ewiges Wirtschaftswachstum geben.
    Vielmehr müssen die Staaten bei unserem fehlerhaften Wirtschaftssystem solange immer schneller künstlich neue Schulden generieren, bis das gesamte System irgendwann kollabiert.

    Fachkräftemangel begegnen
    https://www.spdfraktion.de/themen/reden/fachkraeftemangel-begegnen

    Zitat:
    Darum brauchen wir die entsprechenden Rahmenbedingungen. Wir müssen als Arbeitsstandort attraktiv werden; wir müssen eine Willkommenskultur etablieren.

    Hierzu:
    Die SPD setzt die falschen Prioritäten.
    Sie müsste es stattdessen sehr viel klarer sagen, dass wir zurzeit deshalb (noch) Wohlstand haben, weil wenige Ultrareiche immer schneller reich werden und weil es sehr viele andere Personen gibt, die mit ihren mit der Zeit immer schneller sinkenden Arbeitsentgelten regelrecht zur Arbeit erpresst werden.

    Die SPD kauft sich eben auch die "Wissenschaft":

    12. März 2021
    Marcel Fratzscher wird vom „Claqueur der SPD“ zum Claqueur der EZB
    https://finanzmarktwelt.de/marcel-fratzscher-wird-vom-claqueur-der-spdzum-
    claqueur-der-ezb-193767/

    04.09.2018
    David Graeber: „Bullshit Jobs. Vom wahren Sinn der Arbeit“
    Was Bullshit-Jobs von Scheiß-Jobs unterscheidet
    https://www.deutschlandfunkkultur.de/david-graeber-bullshit-jobs-vom-wahren-sinn-der-arbeit-was-100.html

    Hierzu:
    Bei unserem fehlerhaften Wirtschaftssystem werden wenige Personen extrem reich und alle anderen Personen werden insofern zur Arbeit erpresst, weil diejenigen, die nicht arbeiten, dann vermutlich auch nicht essen sollen.

    „Nur wer arbeitet, soll auch essen.“
    — Franz Müntefering
    Quelle: https://beruhmte-zitate.de/zitate/136436-franz-muntefering-nur-wer-arbeitet-soll-auch-essen/
    https://beruhmte-zitate.de/zitate/136436-franz-muntefering-nur-wer-arbeitet-soll-auch-essen/

    28. Dezember 2023
    Hubertus Heil will Jobverweigerern Sozialleistungen kürzen
    https://www.zeit.de/politik/deutschland/2023-12/buergergeld-hubertus-heil-kuerzung-entwurf#:~:text=B%C3%BCrgergeld%20Hubertus%20Heil%20will%20Jobverweigerern,einem%20Entwurf%20des%20Arbeitsministeriums%20hervor.

    MAGS.NRW: Sanktionen in der Grundsicherung für Arbeitsuchende weiterhin notwendig
    https://www.karl-josef-laumann.de/aktuelles/mags-nrw-sanktionen-in-der-grundsicherung-f-r-arbeitsuchende-weiterhin/

    Für Karl-Josef Laumann ist es sehr angenehm, dass er als Minister ein üppiges Gehalt kassieren darf.
    Allerdings nehmen vor allem auch die CDU/CSU und auch die AfD üppige Spenden an, die sie zum großen Teil auch für ihre Wählerakquise verwenden.
    Unsere vermeintlichen Volksparteien bekommen ihre Spenden deshalb, weil im Hintergrund agierende Player sich auf diese Weise eine Politik "kaufen" wollen, die zwar der "Wirtschaft", aber nicht den Bürgern nützt.

    1. 1. 2024
    Großspenden an Parteien
    :Geldsegen für CSU, CDU und AfD
    Firmen, Verbände und Einzelpersonen waren wieder spendabler als 2022. Vom Rekordjahr 2021 ist man aber noch weit entfernt.
    https://taz.de/Grossspenden-an-Parteien/!5981936/

    16.02.2018
    CDU-Politiker Röttgen prangert "inhaltliche Entleerung" der CDU an
    https://www.focus.de/politik/deutschland/groko-im-news-ticker-cdu-politiker-roettgen-prangert-inhaltliche-entleerung-der-cdu-an_id_8471702.html

    Hierzu:
    Unser fehlerhaftes Wirtschaftssystem kann nur dann funktionieren, wenn diejenigen, die nicht arbeiten, dann auch mit entsprechenden Leistungskürzungen insofern zur Arbeit erpresst werden.

    Gleichzeitig gönnt sich etwa auch die SPD stets das größte Wahlkampfbudget, weil sie als gleichzeitiger Medienkonzern vermeintliche Bürgerinteressen mit Wirtschaftsinteressen miteinander verquicken möchte.

    Außerdem ist die SPD eine Marionette des KGB:

    22.01.1995
    SPD
    GEHEIMNIS IM TRESOR
    Notizen von Willy Brandts Hand lassen Herbert Wehner und Karl Wienand in neuem Licht erscheinen. Was verriet Wehner über deutsch-deutsche Sonderkontakte an Moskau? War Wienand ein KGB-Spion? Spitzengenossen wussten von den Vermutungen des todkranken Parteipatriarchen – und behielten sie für sich.
    https://www.spiegel.de/politik/geheimnis-im-tresor-a-c981c146-0002-0001-0000-000009157519

    Gerhard Schröder umarmt Wladimir Putin
    https://www.tagblatt.ch/international/schroeder-umarmt-putin-ld.697162

    Hierzu:
    Wir haben zurzeit (noch) Wohlstand, weil es sich die Ultrareichen (ebenfalls) nicht leisten können, dass sie den Wettbewerb der Wirtschaft "verlieren".

    Die Schere zwischen Arm und Reich muss sich beim Kapitalismus aber immer schneller öffnen. Dies führt dann letztlich dazu, dass die vom "Arbeitsmarkt" mit entsprechender Verschuldung (anderer Personen) dann mit der Zeit immer weniger nur noch eingeforderte Arbeit mit der Zeit immer sinnloser wird.

    30. Mai 2023
    Acht Grafiken zeigen, wie es um die Verschuldung Deutschlands steht
    https://www.wiwo.de/politik/deutschland/schuldenbremse-acht-grafiken-zeigen-wie-es-um-die-verschuldung-deutschlands-steht/29165370.html

    Unsere Politik muss immer schneller Schulden machen, womit sie aber auch (nur) ein immer schneller stagnierendes Wirtschaftswachstum hinbekommt.

    29. Mai 2023
    LINKSGRÜNE DEGROWTH-IDEOLOGIE
    Warum der Regierung die Rezession entgegenkommt
    https://www.tichyseinblick.de/wirtschaft/warum-der-regierung-die-rezession-entgegenkommt/

    u.a. steht dort:
    Auch Wirtschaftsminister Habeck denkt laut über die Frage nach, wie sinnvoll das Streben nach fortdauerndem Wachstum für ihn überhaupt noch ist. „Unsere Wirtschaftsordnung muss die Interessen künftiger Generationen und den Schutz globaler Umweltgüter systematischer und deutlich verlässlicher berücksichtigen“, schreibt der Grünen-Politiker im Jahreswirtschaftsbericht.

    Hierzu:
    Unser Wirtschaftsminister Habeck sagt es zwar richtig, dass bei unserem derzeitigen Finanzsystem die künftigen Generationen die Verlierer sind.
    Unsere Wirtschaft stagniert aber nicht so sehr deshalb, weil dies den Politikern von links/ grün entgegen kommt.
    Vielmehr haben wir das Problem, dass unser Geld wegen seiner fehlerhaften Schuldscheinlogik einfach nur immer schneller von fleißig nach reich umverteilt.
    Wegen der Geldillusion bemerken wir es nur mit erheblicher zeitlicher Verzögerung, dass wir für einen immer absurderen Bruchteil einer rasant ansteigenden Geldmenge "arbeiten" müssen.

    20.01.2023
    Mit Fachkräftestrategie um die klügsten Köpfe kämpfen
    https://www.fdp.de/mit-fachkraeftestrategie-um-die-kluegsten-koepfe-kaempfen

    Hierzu:
    Die von der FDP geforderte Fachkräftestrategie kann unsere fehlerhafte Wirtschaft nicht reparieren, weil unser Geld wegen seiner fehlerhaften Schuldscheinlogik viel zu schnell von fleißig nach reich umverteilt.

    05.11.2020
    Kolumne Homo oeconomicus
    Samirah Kenawi: Arbeit erobert nicht alles – Geld aber durchaus
    Der Kapitalismus sorgt dafür, dass Erwerbsarbeit verschwindet. Aber: Die Arbeit wird nicht weniger, sondern einfach nicht erledigt, weil die Rendite nicht stimmt.
    https://www.handelsblatt.com/meinung/homo-oeconomicus/kolumne-homo-oeconomicus-samirah-kenawi-arbeit-erobert-nicht-alles-geld-aber-durchaus/26589852.html

    Der Kreml versucht seine Nachbarländer deshalb zu "versklaven", weil sich im Hintergrund einiges abspielt, von dem wir nichts wissen:

    Beispiele:

    Apr 25, 2021
    DR. SALLA: DEUTSCHE UND REPTILOIDE IN DER ANTARKTIS – DIE WAHRHEIT DURCH FERNWAHRNEHMUNG AUFDECKEN
    https://transinformation.net/dr-salla-deutsche-und-reptiloide-in-der-antarktis-die-wahrheit-durch-fernwahrnehmung-aufdecken/

    Dr. Michael Salla – Antarktis und geheime Weltraumprogramme
    https://docplayer.org/228899485-Michael-e-salla-antarktis-die-verbotene.html?fbclid=IwAR3BnNGGuocjhh_aZplDiVChiG2ALyQJQ9ejNHu39JIv3fxKnI0bpVHsUsc

    Vortrag über von Dr. Michael Salla:
    Dr Michael Salla – Die geheime Geschichte der Antarktis
    https://www.youtube.com/watch?fbclid=IwAR3jRSoNmn-MR5VdyE2_FFxfov0OuDhEVZA4jQpCd2Slp5vb8XV4OrkFmiI&v=CNcnu7WRoFo&feature=youtu.be

  8. tsjwolf sagt:

    Für Flüchtlinge in Deutschland Arbeit ist sinnlos. Ein Personalmangel in Deutschland ist nichts anderes als ein Mythos. Wenn ein Flüchtlingsfamilie aus der Ukraine für ein Mann mit Frau und Kind eine Bürgergeld von 1.400 Euro bekommt, plus bezahlte Wohnung für drei noch mal 1.200 Euro, eine Krankenversicherung von 300 Euro ist bereits bezahlt. Dazu Rentenbeiträge von 400 sind nicht nötig. Dann sind es zusammen mindestens 3.300 Euro netto! Es ist wie ein Job mit einem Jahresgehalt von 60.000 Euro brutto! Kaum eine deutsche Familie bekommt vergleichbare Gehalt. Ca. 90 % Beschäftigte kriegen unter 24 000 netto jährlich. Es ist sinnvoll für 60 000€ Zuhause bleiben als wie andere 90 % Einheimischen für 24 000€ malochen.

  9. tsjwolf sagt:

    Guten Tag Liebe Team,
    Ich hätte 10 interessante Beiträge in unterschiedlichen Fachgebieten
    1. In Deutschland ist das Prügeln von Kindern und Lehrern durch Migranten in der Schule ein Tabuthema in den Medien. Und da die Kinder von Migranten inzwischen als Deutsche erfasst werden, werden in der Statistik die Verbrechen von Migranten gegen einheimische Deutsche nicht berücksichtigt, sondern als Verbrechen von Deutschen gegen Deutsche. Daher ist die Migration von Programmierern und qualifizierten Fachkräften nach Deutschland unter solchen Bedingungen nicht nur sinnlos, sondern auch für Familien unsicher, und es kommt zu einer massiven Abwanderung von Programmierern und qualifizierten Fachkräften aus Deutschland nach Amerika, China, Japan, Ungarn, Südkorea, Russland, Länder mit strengen Gesetzen gegen Migranten wegen der von ihnen begangenen Verbrechen. Im Jahr 2022 haben mehr als 270.000 ausgebildete junge Akademiker Deutschland verlassen. Können Sie darüber berichten? Ich werde die Unterlagen zur Verfügung stellen.
    2. Für Flüchtlinge in Deutschland Arbeit ist sinnlos. Ein Personalmangel in Deutschland ist nichts anderes als ein Mythos.
    3. In Deutschland kommen Fachkräfte/Programmiererproteste und Fachkräfte/Programmierer Abwanderung aus Deutschland.
    4. Nebenkostenabrechnung Münchner Mieterfassungslos „Bis zu 3000 Euro!“ – das ist für Vermietern und Mietern nur Anfang.
    5. Gegen Rechts / Afd Demo – die Behörden werden den Geist aus der Flasche lassen
    6. Deutschland stürzt nicht in eine Rezession – Deutschland stürzt in eine große Depression.Der wirtschaftliche Rückgang wird nicht 0,3 %, sondern optimistisch bis zu 30 %, pessimistisch bis zu 70 % betragen. Ohne billiges russisches Gas und Öl, Heizöl und Benzin und natürliche Ressourcen, Gold, Metalle, Diamanten und Kali für Landwirte, Phosphatdünger, Uran für Kernkraftwerke und Strom – es wird eine wirtschaftliche und dann politische Katastrophe geben.
    7. CDU/CSU/SPD zusammen unterstützte den Krieg in Syrien 2011, Libyen 2011, Irak 2003, Afghanistan 2001, Ägypten 2011, Jugoslawien bombardierung 1999, Bosnienkrieg in 1990, Abtrennung des Kosovo von Serbien 2004, den Aufstand in der Ukraine 2004/2014. Sie tragen die volle Verantwortung für die anhaltende Flüchtlingskatastrophe in Deutschland und Europa seit 2011 und die wirtschaftliche Katastrophe in Deutschland und Europa heute.
    8. Ukrainer in Deutschland haben laut Paragraf 24 keine Probleme mit Visa, sie bekommen sofort Arbeitserlaubnis, aber warum werden sie von deutschen Unternehmen zur Arbeit eingeladen, gehen aber nicht zur Arbeit? Unser Unternehmen hat die Ukrainer mehrfach angeboten, die gleichen Gehälter wie die Deutschen zu zahlen – die Ukrainer weigern sich zu arbeiten, obwohl sie das Recht dazu hätten.
    9. Leider gibt es in Deutschland keine Unterstützung für Startups durch Startup-Investitionen als Altersvorsorge, daher werden große Startups in Amerika und nicht in Deutschland organisiert
    10. In Deutschland sind die Gehälter für qualifizierte Mitarbeiter schlechter als in Amerika, beispielsweise erhält ein Java-Programmierer in Amerika netto nach Steuern 500.000 Dollar pro Jahr, in Deutschland jedoch nur 50.000 Euro pro Jahr. Der Grund sind Steuern für Arbeitgeber und Arbeitnehmer.

    Für Flüchtlinge in Deutschland Arbeit ist sinnlos. Ein Personalmangel in Deutschland ist nichts anderes als ein Mythos. Wenn ein Flüchtlingsfamilie aus der Ukraine für ein Mann mit Frau und Kind eine Bürgergeld von 1.400 Euro bekommt, plus bezahlte Wohnung für drei noch mal 1.200 Euro, eine Krankenversicherung von 300 Euro ist bereits bezahlt. Dazu Rentenbeiträge von 400 sind nicht nötig. Dann sind es zusammen mindestens 3.300 Euro netto! Es ist wie ein Job mit einem Jahresgehalt von 60.000 Euro brutto! Kaum eine deutsche Familie bekommt vergleichbare Gehalt. Ca. 90 % Beschäftigte kriegen unter 24 000 netto jährlich. Es ist sinnvoll für 60 000€ Zuhause bleiben als wie andere 90 % Einheimischen für 24 000€ malochen.

    Wir sehen Proteste von Bauern, Spediteuren, LKW-Fahrern, aber die Mehrheit der Bevölkerung glaubt, dass Programmierer 100.000-150.000 Euro netto pro Jahr bekommen (was eigentlich ein grober Fehler ist, Programmierer bekommen 30.000-50.000 Euro netto pro Jahr) und davon Programmierer können leben 20 Jahre ohne Gehalt vom Ersparnis. Tatsächlich haben große und mittelständische Unternehmen in Deutschland im Jahr 2023 einen katastrophalen Projekt- und Personalabbau durchgeführt, so dass wir in naher Zukunft eine Abwanderung von Fachkräfte / Programmierern aus Deutschland erleben werden.

    Ich bin mit dem Fahrrad am Rheinufer entlang gefahren. Unterwegs traf ich auf eine Kundgebung gegen die AfD. Ich stand direkt vor der Bühne in der ersten Reihe.
    Ich stand da und lauschte dem Gebell bei der Kundgebung – sie haben wirklich gebellt und AfD-Scheiße geschrien, die Kundgebung war organisiert von der Evangelischen Kirche und dem Chef der Arbeitergewerkschaften – das ist wichtig, die Evangelikalen machten einen riesigen Profit aus Flüchtlingen, indem sie ihnen Wohnungen mit Schimmel vermieteten und Staatsgelder für Hilfe wusch, die Gewerkschaft der Arbeiter – gut gemacht, will Holen Sie sich von ihren Konkurrenten ein paar Cent, von den ersten Worten an sagten sie, die AfD wolle alle behinderten Menschen vernichten, und die AfD sei mit dem bösen Verbrecher Russland befreundet, und wir müssten der Ukraine helfen.

    Es ist gut, dass die Behörden demonstrieren, sie werden den Geist aus der Flasche lassen, wenn all diese Leute mit Arbeitslosigkeit und Heizkostenabrechnungen am Kopf getroffen werden, sie werden wissen, wo sie herkommen müssen, um zu schreien

    Video aus Demo
    https://www.youtube.com/shorts/7ioYc7PwqJ4
    https://www.youtube.com/shorts/zIZwiZkIY2M
    https://www.youtube.com/watch?v=lqiZPaYkas0
    https://www.youtube.com/watch?v=qo6IChX1tnI
    https://www.youtube.com/shorts/oXUhZ1yRuB0

    • Nevyn sagt:

      Danke für diesen Beitrag, den ich mit großem Interesse gelesen habe. Meine Beobachtungen gehen leider in die gleiche Richtung. Dieses Land wird bewusst an die Wang gefahren. Die regrierenden Politiker handeln im Interesse eine globalistischen Elite.
      Mit ihrem Volk haben sie offensichtlich nichts am Hut. Das sagen sie übrigens teilweise auch ganz offen. Hysterisches Geschrei ist übrigens immer Ausdruck einer mentalen und emotionalen Überforderung.

  10. triple-delta sagt:

    Warum schreibt dieser Lehrer nicht, dass der Niedergang des deutschen Bildungssystem genau so geplant ist wie der wirtschaftliche Niedergang Deutschlands?
    Hat er das immer noch nicht begriffen? Die Lehrer wundern sich, dass die Schüler immer dümmer werden, aber das sie Teil des Problems sind, kommt ihnen nicht in den Sinn. Warum nicht?
    Weil sie keine Ahnung über die Aufgabe des Staates und damit seiner Einrichtungen wie dem Bildungssystem haben.
    Die Herrschenden wollen keine selbst denkenden und umfassend gebildeten Menschen. Deshalb werden seit über 30 Jahren pausenlos Bildungsreformen durchgeführt. Die Didaktik wird so verbogen, dass keine Schüler damit etwas Anwendbares lernen kann. PISA ist nur das Testsystem, um den Erfolg der Maßnahmen zu dokumentieren. Deshalb ist zwar jedes Mal das Geschrei groß, aber hinter den Türen wird gejubelt wie großartig alles funktioniert.
    Überall werden nur die Symptome aufgezählt, aber niemand gelangt zu einer Diagnose, geschweige denn zu einer Therapie.

  11. Upling sagt:

    Volle Zustimmung zu diesem Artikel und auch zum Kommentar von @KIDULT

    Ich bin jemand der auf der Hauptschule war und sowohl die mittlere Reife als auch das Fachabitur auf dem sog. "2. Bildungsweg" nachgeholt hat. Ich habe auch eine Lehre mit Erfolg abgeschlossen. War alles sehr Mühsam, der sog. "2te Bildungsweg" ist ein steiniger Weg.

    Das ich nicht auf das Gymnasium durfte lag vor allem an einem Eignungstest den ich in einem Punkt nicht bestand:
    Ich sollte auf großen DIN A3 Seiten stets 2 einstellige Zahlen zusammenaddieren und eintragen. Das Ganze Stundenlang. Das waren hunderte, ja tausende Zahlen. Es wurde also nicht meine Kreativität und meine Intelligenz geprüft sondern nur die Fähigkeit eine total langweilige Arbeit ohne Sinn und Verstand auszuführen ohne das man mir erklärte wozu diese Folter diente. Hätte ich gewußt das es nur darum ginge meine Geduld zu testen wäre mit Sicherheit der Pychofritze der mich testete vor mir aus dem Raum gegangen, denn dann hätte ich die Herausforderung begriffen die dahintersteckt und den Psycho besiegt. Ich kann sehr hartnäckig sein, aber wenn ich in irgendwas keinen Sinn sehe demotiviert mich das.

    Es ist also so, daß nur Diejenigen auf das Gymnasium durften die keine Tätigkeit – sei sie noch so Hirnverbrannt -anzweifeln, sondern gemäß Befehl und Gehorsam ohne zu hinterfragen ausüben. Das wird geprüft und nix weiter!

    Kreativität und eigenständiges Denken wird von der Schule – insbesondere der Hauptschule – völlig plattgemacht ja sogar schwer bestraft wie ich nachfolgend noch berichten werde. Selbständiges denken ist dort nicht erwünscht und selbstständiges Handeln, also Initiative geht gar nicht.

    Man kann natürlich auch auf das Schulsystem schimpfen aber das größte Übel mit Abstand sind die scheiß Pauker an unseren Schulen. Denn diese deformieren unsere Kinder und machen mehr kaputt als daß sie irgendeinen Lehrstoff vermitteln. Es sind Idioten – alle – trotz akademischer Ausbildung! Deshalb sitzen von denen die meisten auch in unserem Parlament, da passen sie hin zusammen mit all den anderen Schmarotzern und Nixleistern. Manchmal fragte ich mich was auf den pädagogischen Unis eigentlich gelehrt wird und ob die angehenden Lehrer den Stoff überhaut verstanden bzw. verinnerlicht haben.

    OK meine Erlebnisse sind fast 50 Jahre her (Mitte der 70er Jahre):

    Aufgrund meiner familiären Situation kam ich sehr früh mit der digitalen Welt in Kontakt. Mein Vater, selbständiger Wissenschaftler, hatte schon sehr früh Computer eingesetzt. Anfang der 70 Jahre. Nein, da gab es noch keine PC oder Smartphones, selbst der Vorläufer des PC der sog. "Homecomputer" war noch nicht erfunden. Es gab damals für kleinere Firmen die sog. "mittlere Datentechnik". Das waren Computersysteme die ihr eigenes Netz hatten und an denen bis zu 16 Terminals angeschlossen werden konnten, an denen man dann arbeitet. So etwas hatte natürlich nicht jeder, denn solch eine Anlage kostete Anfang der 70er zwischen 100.000 und 200.000 DM. Als ich 10 Jahre alt war brachte mein Vater mir auf meinen Wunsch hin das Programmieren bei. Mit 11 konnte ich bereits eigenständig Programme entwerfen und sie auch selber coden.

    In Mathe begann Geometrie. Jeder kann sich sicher erinnern: Kegel, Pyramide oder Flächen wie Kreis, Drei- und Rechtecke mußten berechnet werden. In den Lehrbüchern waren stets viel mehr Aufgaben als der Lehrer aufgab. Meist hieß es "…die ersten 10 Aufgaben ab Seite x". Liberalere Lehrer überließen den Schülern sogar die Wahl welche der Aufgaben dann hieß es "… 10 der Aufgaben von Seite x bis Seite y".

    Ich setzte mich an eins der Terminals im Büro meines Vaters und entwickelte ein Geometrieprogramm welches selbständig die eingegebenen Parameter prüfte, den fehlenden Parameter herausfand (das "nach X auflösen" wie man es nannte) und daraufhin mit der korrekten Formel die Berechnung durchführte. Man mußte also nur die Daten aus der Aufgabe eingeben und alles andere erledigte das von mir entworfene und selbst codierte Programm vollkommen automatisch. Allein um mein Programm, auf das ich sehr stolz war und für das ich anstatt anderen Freizeitaktivitäten nachzugehen 3 Nachmittage bis in den späten Abend hinein geopfert hatte, zu testen rechnete ich dann alle Aufgaben aus dem Lehrbuch aus. Das waren etwas über 50 Aufgaben. Ich hatte sogar einen übersichtlichen "Output" auf Papier programmiert, so daß alle Aufgaben zusammen mit den Ergebnissen übersichtlich ausgedruckt wurden, wobei ich dazu anmerken muß, daß damals die Programmierung eines Druckers viel aufwändiger war als es das heute ist. Denn heute klickt man nur bei Excel das Druckersymbol an und fertig. Excel gab es damals noch nicht.

    Als ich dann stolz meine Hausaufgabe abgab in der Hoffnung auf mindesten eine 2 erlebte ich eine sehr böse Überraschung:
    Ich bekam eine 6!
    "Ungenügend" hatte das Arschloch von Pauker entschieden. Dieser Vollidiot hat das dann damit begründet das die Arbeit der Computer und nicht ich gemacht hätte. Mein Vater war sehr wütend darüber: "… der Mann hat wohl zu viel Raumschiff Enterprise geguckt und keine Ahnung was programmieren ist…" war sein Kommentar dazu und wir hatten einen Termin beim Schulrektor, in der Hoffnung wenigsten auf diesem Posten ein denkfähiges Gehirn vorzufinden.

    Unsere Hoffnung erfüllte sich nicht denn der Rektor der Schule war ein noch schlimmerer Idiot als der Klassenlehrer. Ich hatte für den Termin sogar das rd. 15 DIN A4 Seitige Programmlisting ausgedruckt. Das Programm war sehr umfangreich, das werden Programme immer wenn sie eine gewisse Intelligenz mitbringen sollen. Außerdem war ich ja als Programmierer eher ein Amateur und noch nicht in der Lage kompakteren, effizienteren Code zu entwickeln.

    Der Vollidiot von Rektor würdigte das Listing nicht eines Blickes sondern erklärte meinem Vater frech, daß er gar nix von Computern verstehe und sich nicht vorstellen kann das ein 11-Jähriger solch ein umfangreiches Programm erstellt. Mein Vater müßte das also nachweisen. Ich sagte dem Rektor das ich ihm jede der Programmzeilen erläutern kann, angefangen bei den Deklarationen über die Zuweisungen, Verzweigungen, Subroutinen bis zu den Formeln und dem output. Natürlich, denn ich hatte jede Zeile selbst geschrieben, kannte das Programm in und auswendig. Der Rektor erklärte mir daß das nix helfe denn er würde auch bei Erklärung meinerseits nix davon verstehen. Also ein totaler Armleuchter!

    Es blieb bei der 6 und es hieß damals "Junge Deine Versetzung bzw. Hauptschulabschluß ist gefährdet."

    Das gleiche erlebte ich im Fach Chemie. Da hatte ich einen Aufsatz über ein Thema in Chemie mit einem frühen Textprogramm geschrieben, das Programm konnte leider keine Halbzeilenschaltung und so waren die Formeln alle einzeilig geschrieben, aber sie waren richtig. Also der Computer hat da nichts gerechnet, sondern ich habe nur das Textprogramm für den Aufsatz benutzt, alles war von mir eingetippt worden.

    Es gab wieder eine 6!

    Die Begründung fast die gleiche: Der Aufsatz wäre nicht mein Wissen sondern ich hätte beim Computer nur einen Knopf gedrückt und der Computer hätte dann den Aufsatz für mich geschrieben. Diese Tussi ausm Chemieuntericht war also genauso blöd wie alle anderen Pauker incl. des Rektors. KI gab es damals noch nicht und auch kein Internet wo man hätte klauen können. Wie bereits geschrieben vor 40 Jahren. Damals haben noch sehr viele Leute daran geglaubt das sich ein Computer auch mal irren kann. "Da hat sich sicher der Computer geirrt" war damals der geläufigste Satz. ROFL!

    Daraufhin begann ich erst zögerlich, später häufiger die Schule zu schwänzen. Als das rauskam und es Ärger gab sagte ich zu meinem Vater: "Diese Idioten von Paukern können nicht mal ein Programm lesen das einer der Schüler gemacht hat, zur Schule zu gehen ist Zeitverschwendung, bei Vollidioten kann ich nichts lernen. Was wollen die mir denn beibringen? Lesen und schreiben kann ich schon und rechnen auch. Was soll ich da lernen?

    Ich habe später trotzdem ein Fachabi gemacht, wenn auch auf dem 2. Bildungsweg. Ich habe auch einen Beruf erlernt.

    Beim Informatik-Studium auf der Fachuni erlebte ich fast das Gleiche. Die dortigen Professoren waren an dummer Arroganz kaum zu überbieten. Für sie waren die Studenten, die ja zahlreich voller Hoffnung gekommen waren um etwas Vernünftiges zu lernen, nur eine Horde von Kakerlaken die man schnell wieder los werden müßte.

    Das schlimmste Arschloch von Prof. stellte sich mit einem osteuropäischem Namen vor, der zugegebenermaßen wirklich sehr kompliziert war. Er schrieb den Namen an die Tafel mit dem Kommentar: "Sie brauchen sich den Namen nicht zu notieren oder gar zu merken, denn sie alle werden ihn fürchten lernen."

    Dann sagte er – genüßlich in die Runde blickend – nunja 900 Studenten damit hätte man nicht gerechnet man hat vergessen einen Numerus Clausus zu beantragen aber er verspreche daß er das ändert, da er eine "gesunde Durchfallquote" von 80% anstreben werde. Vllt. hat er mit dem Wort "Durchfallquote" auch nur seinen ständig furzenden Arsch gemeint, ich weis es nicht. Zum Ausgleich für seine Arroganz war er häßlichste und ungepflegteste Prof. den ich je gesehen habe, ständig hing z.b. seine Rotzfahne aus der Hosentasche heraus, so wie sein Hemd.

    OK, das war damals, jaja damals war alles besser ich weis.

    Kommen wir gerne zu heute.
    Meine Tochter sollte als Hausaufgabe das Wappen des Bundeslandes mit in die Schule bringen, auf DIN A4-Größe. Soweit so gut. Alle anderen Kinder hatten bereits einen PC zur Verfügung. Meine Tochter hatte zu dem Zeitpunkt weder Smartphone noch einen eigenen PC. Die Mitschüler öffneten das Internet, googelten kurz nach Landeswappen xyz (ca. 30 Sekunden) und druckten das Wappen sehr schön bunt und gestochen scharf auf ihrem Tintenstrahler aus (nochmal ca. 20 sekunden).

    Meine Tochter hatte all diese Technologie nicht zur Verfügung. Was hat sie gemacht? Nun, sie ist zur Stadtbibliothek mit dem Fahrrad gefahren (ca. 30 Minuten eine Strecke) und hat sich ein Buch ausgeliehen in dem alle Landeswappen abgebildet waren. Dann ist sie zum Schreibwarenladen und hat sich Kohlepapier gekauft um das Wappen abzupausen. Das Abpausen des Wappens und anschließendes Ausmalen mit Buntstiften (Filzstifte hatte sie ebenfalls keine) hat dann nochmal eine gute Stunde gedauert da meine Tochter mit den Farben sehr penibel war.

    Alle Kinder der Klasse brachten einen Tintenstrahlerausdruck des Wappen mit, manche sogar einen Druck mit Farb-Laser.
    Alle Kinder bekamen eine 2, die mit dem Farb-Laser teilweise sogar eine 2+

    Meine Tochter bekam eine 4minus mit der Begründung daß Ihr Bild "so verwaschen und unscharf ist" das es für mehr nicht reicht. Nunja mit Kohlepapier und Buntstiften gegen Computerdrucker anzutreten kann nicht funktionieren. Meine Tochter weinte sehr bitter über die 4-. In mir kam der alte Hass auf Pauker wieder hoch. Ich sagte meiner Tochter: "Eine einzelne 4 ist nicht schlimm und wenn es nur um das Ergebnis aber nicht um den Weg dorthin geht dann müssen wir uns anpassen." In derselben Woche kaufte ich meiner Tochter einen PC der mittleren Generation, mit Top-Tintenstrahler, sicherheitshalber noch einen Flachbettscanner dazu und sagte zu ihr: "So jetzt kannst Du beim nächsten mal auch einfach ins Internet gehen und kopieren."
    Aber… "lernen" ist das nicht. Sie hat eigentlich alles richtig gemacht in dem sie sich mit dem Wappen beschäftigt hat. Sie kann heute noch quasi mit verbundenen Augen das Wappen korrekt beschreiben, bei den anderen Kindern von damals glaube ich das nicht.

    D.H. vor 40 Jahren wurde bei mir bestraft wer eine neuartige Technologie (Computer) benutzt und ca. 20 Jahre später wurde bei meiner Tochter bestraft wenn man NICHT im Internet googelt, irgendwo eine Grafik klaut und die als Arbeitsergebnis präsentiert.
    Heute wie damals wird alles was abweicht plattgemacht! Ohne Ausnahme!

    Und dann stellen sich die heuchlerischen Pauker hin und fragen sich scheinheilig wieso es keinen Lernerfolg mehr gibt, bzw. warum unsere Brut mehr und mehr verblödet ist. Für die Kultusminister gilt das gleiche.

    Ich bin Großvater. Bin mal gespannt welche Geschichten sich mir bieten werden wenn mein Enkelkind eine deutsche öffentliche Schule besucht.

    Deshalb nutze ich die Gelegenheit den Paukern dieser Welt zu sagen, ich würde es ihnen sogar gerne entgegenschreien:
    "Haltet die Klappe ihr Vollidioten!
    Ihr Pauker seid das größte Übel!
    Unsere Schulen sind keine Stätten des Fortschritts, der Bildung und der Förderung von Talenten, nein es sind Fabriken zur Massenproduktion von duckmäuserischen Untertanen, braven Steuerzahlern, dummen Wahlvieh, sowie Kanonenfutter! Ihr Pauker seid das Problem denn ihr macht stets mit oder verabschiedet Euch in die Politik! Die vom Staat der Verwahrlosung überlassenen bzw. dringend renovierungsbedürftigen Schulimmobilien, sowie die unzureichende technische Ausstattung der Schulen, insbesondere im IT-Bereich, kommen dann da noch obendrauf."

    Alle bisherigen Regierungen jedweder coleur bzw. Koalition haben die Bildung sträflich vernachlässigt und die heuchlerischen Politiker schwafeln heute von Fachkräftemangel und wie man diesen durch sog. "Vampirmigration" (das Absaugen von Fachkräften aus ärmeren Ländern) beseitigen könnte. Sie erzählen unseren Kindern sie müßten sich mehr anstrengen damit aus ihnen was wird, dabei hat eine sehr große Zahl von ihnen selber nicht viel vorzuweisen, meist Studienabbrecher, Kriegsdienstverweigerer, manche haben nicht mal einen ordentlichen Schulabschluß oder eine abgeschlossene Lehre. Was wollen uns die Politclowns noch alles erzählen?

    Auch die Industrie und ebenfalls der Handel haben sich mehr und mehr aus der "dualen Ausbildung", die weltweit einzigartig ist, zurückgezogen. Es wurden keine attraktiveren Arbeitsbedingungen geschaffen. Ganz im Gegenteil: man muß heutzutage schon mindestens ein Zeugnis mit mittlerer Reife vorlegen (Mittelschule) in manchen Berufen kriegt man ohne Abi gar keine Lehrstelle mehr. Auch junge Frauen kriegen kaum Lehrstellen ich habe es bei meiner Tochter selbst erlebt. Alle Betriebe haben mehr Angst davor daß die vorzeitig schwanger werden als die Väter. Allerdings das Entgelt der Lehrlinge wurde in vielen Berufen erhöht.

    Man hat ebenfalls versäumt in den Bereichen des Handwerks wo der technische Fortschritt massiv voranschreitet (z.B. Elektroinstallateur oder Heizungsbauer) die Berufe zu splitten, d.h. einen niedrigeren Abschluß einzubauen, um zu verhindern das jemand der den Hauptabschluß nicht schafft am Ende gänzlich ohne Abschluß dasteht. Die Lehrzeit mit dem kümmerlichen Entgelt war nämlich dann für die Katz. Oder alternativ in der anderen Richtung zu splitten so daß es Spezialisierungen geben kann, die dann nicht die gesamte Bandbreite umfassen, aber dennoch stark in die Tiefe gehen. Fachidioten ok, aber immer noch besser als Bürgergeldempfänger oder Ausbildungsabbrecher oder nicht?

    Im Handel ist das z.B. so: nach 2 Jahren ist man Verkäufer. Macht man noch 1 Jahr weiter kann man es bis zum Einzelhandelskaufmann schaffen, aber wenn es mit der Prüfung am Ende nicht klappt ist man immerhin noch Verkäufer, denn den hat man ja schon in der Tasche, also mit abgeschlossener Berufsausbildung. Jetzt stimmt die Industrie und der Handel auch in das Gejammere über den Fachkräftemangel mit ein.

    Bissel offtopic aber ergänzend:
    Den sog. "Babyboomern" die 4-5 Jahrzehnte fleißig gearbeitet, und mit ihren Steuern und Abgaben das feudale Schmarotzertum der Politclowns überhaupt erst ermöglicht haben, wird nun erzählt:
    "Ohmeingott ihr seid zu Viele! Damit haben wir nicht gerechnet! Für so viele hungrige Mäuler reicht das Geld der Rentenkasse, die wir in den letzten Jahrzehnten regelmäßig mit versicherungsfremden Leistungen ausgeraubt haben, nicht. Zumal wir Euch noch gerade eben 600 Mio. Bundeszuschuß ganz demokratisch wegbeschlossen haben. *kicher* Tja für die Ukraine muß jeder – außer uns natürlich – sein Opfer bringen. Also ihr müßt entweder länger arbeiten oder eben den Gürtel enger schnallen oder am besten beides."

    Da kann man doch eigentlich nur noch die Wut kriegen.

    Danke an die die bis hierhin gelesen haben, ist ziemlich lang geworden, hab es gar nicht bemerkt.

    • Arzachel sagt:

      Upling sagt:
      31. Januar 2024 um 18:31 Uhr

      Ihr Beispiel zeigt eindringlich, dass es nach wie vor in unserem Schulsystem nicht nach Eignung und Neigung geht. Gleichzeitig erweist sich das immer noch geltende Notensystem für sich gesehen schon als eine Katastrophe.

    • GTMT sagt:

      @Arzachel

      Nun ist das ein ziemlich subjektiver "Bericht" & erstaunlich, dass ein ca. 11 jähriger Schüler alle seine Lehrer für "Idioten" hält – warum hat der Vater seinen Sohn nicht privat unterrichtet, der hatte ja die gleiche Einstellung…?

      Und zu den "Noten" – WARUM um alles in der Welt hat sich durchgesetzt, dass die Notenvergabe Bestrafung darstellen soll?
      Die Benotung stellt immer nur dar, wie gut das vermittelte Wissen verstanden wurde!
      Statt drüber nachzudenken, dass da am Wissen des Schülers gearbeitet werden muss, suhlt man sich lieber als Opfer des Lehrers?

      Sorry, völlig unverständlich! Vielleicht sollte Wissensvermittlung wieder vom Kopf auf die Füße gestellt werden!
      Glücklicherweise bin ich wohl zu einer Zeit aufgewachsen als Schule uns noch vermittelt hat, dass wir für uns & für unser Leben lernen & nicht weil Lehrer uns quälen wollen…. Wäre ja auch mal ein Denkansatz, oder?

    • Parkwaechter sagt:

      Ich will nicht unnötig polemisieren, aber wir züchten Neanderdigitaler – WLAN-verstrahlte und aufmerksamkeitsdefizitäre Staatsinvaliden. Die Schulen verschimmeln und versinken im grünen Rotlichtmilieu, wo vor den Kindern Travestie-Puffshows abgezogen werden … anscheinend, um sie für die Zukunft fit zu machen.

      Die Lehrer waren nicht einmal willens, die ihnen anvertrauten Schützlinge vor dieser irrsinnigen Genspritze zu schützen, sondern haben weggeguckt oder sie sogar aktiv in die Nadel getrieben. Wie sollen die Schüler solchen Hazardeuren noch vertrauen? Momentan wirkt die Massenmanipulation noch, aber irgendwann werden sie erkennen, wie grausam sie betrogen wurden.

      Ich fürchte: Unser Schulsystem ist vollkommen bankrott. Und leider nicht nur dieses.

    • Parkwaechter sagt:

      Junge Menschen haben trotz aller Vernebelung, der sie ausgesetzt sind, einen untrüglichen Bullshitsensor: Sie sind in Wirklichkeit tief verzweifelt, wenn sie einen Lehrer vor sich haben, der nichts im Kopf hat außer Medienmüll und Hedonismus. Und sie schöpfen Hoffnung und freuen sich, wenn sie einen Lehrer vor sich haben, der innere Werte besitzt und der sich für etwas einsetzt.

  12. How - Lennon sagt:

    Um es mal ganz kurz zu formulieren:
    1. Wie sie schon sehr richtig schreiben, handelt es sich meist um Billigjobs wofür Leute noch gesucht werden; harte Arbeit für wenig Geld. Also Ausbeutung. Und da kann ich die Jugend eigentlich gut verstehen – die sind nämlich gar nicht blöd.
    Und 2. WENN "Fachkräfte" wirklich so "händeringend gesucht" würden weil die Wirtschaft angeblich so brummt, dann würden die Betriebe die Jugend ohne großes Tamtam und Prüfungsgedöns mit offenen Armen, herzlichst und sofort bei GUTEM GEHALT einstellen und EINARBEITEN, so wie es zu Zeiten des "Wirtschaftswunders" geschehen ist. Und das funktioniert auch bei hochqualifizierten Jobs. Learning by Doing – ist schließlich in den USA Gang und Gäbe.

  13. Norbert sagt:

    Mehr davon, bitte!
    Sich durch eigene Arbeit sein Geld zum Bestreiten der materiellen Bedürfnisse in seinem Leben zu verdienen, scheint zur Würde des Menschen in D zu gehören. Eine projektbezogene Ausbildung in der die Zusammenhänge erkannt werden scheint in deutschen Schulen ebenso zu fehlen wie "Diese Fachkräfte fehlen dann in ihren Heimatländern, …"
    Aufgabe der Politik ist es diese Arbeit zu erhalten und zu fördern. Parteien, die eine "Maschinensteuer" statt einer Lohn- oder Einkommenssteuer auf den Weg bringen, fehlen.

  14. KIDULT sagt:

    "In der Schule lernen die Kinder vor allem das System zu akzeptieren,
    für Papiergeld zu arbeiten, die Regierung nicht zu hinterfragen.

    Sie lernen nicht Frieden zu stiften, zu vergeben, hilfsbereit zu allen Menschen zu sein und schon mal gar nicht Weisheit. Sie ist eine Zuchtstation, um das zukünftige Arbeitsvieh der Eliten zu systemtreuen Marionetten zu erziehen."

Hinterlassen Sie eine Antwort