Der Absturz der Fruchtbarkeit | Von Jens Bernert

Einen starken Rückgang der Geburtenrate in Deutschland um 15 Prozent im Zusammenhang mit den „Corona-Impfungen“ meldet das deutsche Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (1 bis 4). Die saisonbereinigte monatliche Gesamtfruchtbarkeitsrate (TFR) ging um 14 Prozent zurück. Das Bundesinstitut weist darauf hin, dass der dramatische Absturz der beiden anhand der Geburten errechneten Raten neun Monate — also die Dauer einer Schwangerschaft — nach Beginn der Kampagne zur Impfung der fruchtbaren Jahrgänge begann. Andere Gründe für den Rückgang als die Impfkampagne schließt die Studie aus.

Die englischsprachige Studie mit dem übersetzten Titel „Fertilitätsrückgänge gegen Ende der COVID-19-Pandemie: Beweise für den Geburtenrückgang in Deutschland und Schweden im Jahr 2022“ findet sich auf der Website des deutschen Bundesinstitutes für Bevölkerungsforschung und kann dort auch als PDF-Datei heruntergeladen werden (5). Die Studienautoren untersuchen mit statistischen Methoden die Entwicklung der Geburts- und Fruchtbarkeitsraten in Deutschland und Schweden.

Die Geburtenrate beziehungsweise „saisonbereinigte monatliche Gesamtfruchtbarkeitsrate“ bezieht sich dabei auf alle Frauen, also auch auf ungeimpfte. Das heißt, dass der Rückgang dieser beiden Raten bezogen nur auf die Geimpften realistisch betrachtet noch wesentlich dramatischer sein dürfte. Da anhand der Lebendgeburten ausgewertet wird, spielen hier natürlich auch Fehlgeburten, Abtreibungen geschädigter Föten et cetera eine Rolle.

In dem einleitenden Abstract zu der Studie heißt es:

„Wir stützen uns auf monatliche Geburtenstatistiken und präsentieren saisonbereinigte monatliche Gesamtfruchtbarkeitsraten (TFR) für Deutschland und Schweden. Wir setzen die um neun Monate verzögerten Fertilitätsraten in Beziehung zu kontextuellen Entwicklungen in Bezug auf COVID-19-Mortalität und -Morbidität, Arbeitslosenquoten und COVID-19-Impfungen. Die saisonbereinigte monatliche TFR in Deutschland fiel von 1,5-1,6 im Jahr 2021 auf 1,3-1,4 im Jahr 2022, was einem Rückgang von etwa 14 Prozent entspricht. In Schweden sank die entsprechende TFR von etwa 1,7 im Jahr 2021 auf 1,5-1,6 im Jahr 2022, was einem Rückgang von fast 10 Prozent entspricht. Es gibt keinen Zusammenhang zwischen den Fertilitätstrends und Veränderungen bei der Arbeitslosigkeit, den Infektionsraten oder den COVID-19-Todesfällen. Es besteht jedoch ein starker Zusammenhang zwischen dem Beginn von Impfprogrammen und dem Rückgang der Fruchtbarkeit neun Monate nach dem Beginn dieser Programme.“

In der Studie des Bundesinstituts wird dargelegt, dass der Rückgang der Fruchtbarkeitsraten nicht aus anderen in der Diskussion stehenden Gründen erfolgt ist. Daraus folgend heißt es dort:

„Im Gegensatz dazu besteht ein eindeutiger Zusammenhang zwischen dem Beginn der Impfprogramme und dem Rückgang der Fruchtbarkeit, der neun Monate später eintrat. Sowohl in Deutschland als auch in Schweden erreichten die Impfkampagnen mit Massenanmeldungen für eine Erstimpfung ihren Höhepunkt im April, Mai und Juni 2021, gefolgt von einer Welle von Zweitimpfungen, die ihren Höhepunkt zwischen Mai und August desselben Jahres hatte (zwei Impfungen galten als vollständig geimpft). Die Durchführung dieser Programme sowohl in Deutschland als auch in Schweden fällt mit einer deutlichen Veränderung der Fruchtbarkeitsraten genau neun Monate später zusammen. Die Fruchtbarkeitsraten blieben während der gesamten ersten Hälfte des Jahres 2022 auf einem niedrigeren Niveau.“

Abschließend werden in der Studie die Ergebnisse diskutiert. Dort heißt es dann beispielsweise:

„Andere bekannte Erklärungen für die Veränderung der Fertilität im Verlauf der Pandemie, wie etwa die Auswirkungen gesundheitsbezogener und wirtschaftlicher Faktoren, scheinen nicht mit dem Zeitpunkt des Fertilitätsrückgangs im Jahr 2022 in Verbindung zu stehen.“

Wer sich an dieser Stelle wundert, warum eine solche Studie, aus der man doch eigentlich einen Zusammenhang zwischen den „Corona-Impfstoffen“ und einbrechenden Fruchtbarkeitsraten herstellen müsste, in der heutigen Zeit überhaupt zugelassen wurde, erhält im nächsten, spekulativen Abschnitt zur Erklärung der ermittelten harten wissenschaftlichen Fakten die Antwort:

„Auf der Grundlage der in dieser Studie vorgestellten deskriptiven Assoziationen interpretieren wir die Veränderung des Gebärverhaltens nach der Pandemie als eine Reaktion auf die veränderten Lebensumstände, die im Zuge der Öffnung der Gesellschaften für pandemiefreie Bedingungen erwartet wurden. In einigen Fällen könnte es eine direktere Auswirkung des Impfprogramms als solches gegeben haben, da einige angehende Eltern ihre Entscheidung, ein weiteres Kind zu bekommen, möglicherweise verschoben haben, bis sie sich selbst geimpft hatten.“

Diese offenbar nach dem Motto „dass nicht sein kann, was nicht sein darf“ erstellte Spekulation findet sich auch schon im einleitenden Abstract der Studie. Man versucht, die vorhandenen wissenschaftlichen Erkenntnisse bezüglich des Einbruchs der Fruchtbarkeitsraten neun Monate nach Beginn der Impfkampagne „irgendwie“ in das offizielle Raster der Corona-Saga zu quetschen, ohne die „Impfstoffe“ an dieser Stelle als Grund auch nur zu erwähnen. Das war wahrscheinlich dringend notwendig, damit die Studie des Bundesinstituts überhaupt, wenn auch nur auf Englisch, veröffentlicht werden konnte.

Leider muss damit gerechnet werden, dass Politik und Medien die Studie des Bundesinstituts genauso weitgehend ignorieren werden, wie die neuesten Daten des Statistischen Bundesamtes zu stark erhöhten Sterbefallzahlen in Deutschland, die einen zeitlichen Zusammenhang mit der Corona-Impfkampagne zeigen (6).

Quellen und Anmerkungen:

(1) https://www.bib.bund.de/Publikation/2022/Fertility-declines-near-the-end-of-the-COVID-19-pandemic-Evidence-of-the-2022-birth-declines-in-Germany-and-Sweden.html
(2) https://tkp.at/2022/11/04/offiziell-impfprogramme-in-deutschland-und-schweden-fuehrten-zu-geburtenrueckgang/
(3) https://report24.news/bundesinstitut-bestaetigt-zusammenhang-von-sinkenden-geburtenraten-mit-covid-massenimpfungen/
(4) https://uncutnews.ch/deutsche-studie-zeigt-zusammenhang-zwischen-covid-impfungen-und-sinkender-fruchtbarkeit/
(5) https://www.bib.bund.de/Publikation/2022/pdf/Fertility-declines-near-the-end-of-the-COVID-19-pandemic-Evidence-of-the-2022-birth-declines-in-Germany-and-Sweden.pdf?__blob=publicationFile&v=9
(6) https://free21.org/148-300-mehr-tote-seit-beginn-der-corona-impfungen/

+++

Dank an den Autor und den Rubikon für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Dieser Beitrag erschien zuerst am 11.11.2022 im Rubikon – Magazin für die kritische Masse.

+++

Bildquelle: shutterstock / Ground Picture

+++
Apolut ist auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommen Sie zu den Stores von Apple und Huawei. Hier der Link: https://apolut.net/app/

Die apolut-App steht auch zum Download (als sogenannte Standalone- oder APK-App) auf unserer Homepage zur Verfügung. Mit diesem Link können Sie die App auf Ihr Smartphone herunterladen: https://apolut.net/apolut_app.apk

+++
Abonnieren Sie jetzt den apolut-Newsletter: https://apolut.net/newsletter/

+++
Ihnen gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten finden Sie hier: https://apolut.net/unterstuetzen/

+++
Unterstützung für apolut kann auch als Kleidung getragen werden! Hier der Link zu unserem Fan-Shop: https://harlekinshop.com/pages/apolut

Auch interessant...

Kommentare (37)

37 Kommentare zu: “Der Absturz der Fruchtbarkeit | Von Jens Bernert

  1. Zivilist sagt:

    Malthusianer.

    Es lohnt sich, die Geschichte zu studieren, dann ahnt man, was uns blüht. Übrigens war die Praxis zuerst, die Verhungerung von 7 mio Bengalen , 1/3 der Gesamtbevölkerung durch die EIC per indirect rule, dann kam der Profit und dann kam die Akademie und Malthus Behauptungen wurden zu ihrer Ideologie. Darwin steht übrigens auf Malthus' Schultern. Und die ökonomische Theorie ist auch nichts anderes, als eine Lehre vom ewigen Mangel, Mangel an Ressourcen und Produkten oder anders herum Überfluß an Menschen.

    Wenn ein Überreichtum an technischen Möglichkeiten von einem Mindset des ewigen Mangels gemanagt wird, so kann das nur in der Katastrophe enden. Aber vielleicht ist es ja auch ein Segen, wenn sich diese flugunfähigen Zweibeiner wieder auf ihren angemessenen Platz in der Natur gesundschrumpfen ?

    • Poseidon sagt:

      Wenn man von allen Guten Geistern verlassen ist, kann Mensch in dieser "Wirklichkeit" schon mal schnell aufschlagen.
      Ich halte es mit Gandhi:"Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier.“
      Love makes the difference.

    • Poseidon sagt:

      Wünscht Mensch sich jetzt Hals und Beinbruch?

  2. Poseidon sagt:

    "…wie die neuesten Daten des Statistischen Bundesamtes zu stark erhöhten Sterbefallzahlen in Deutschland, die einen zeitlichen Zusammenhang mit der Corona-Impfkampagne zeigen."

    …oder auch nicht!!!
    https://youtu.be/uIRh_DcyonI

    Das hängt immer auch vom Standpunkt und der Blase ab in der Mensch grade blubbert.
    Dabei ist die unter Umständen kalkulierte Reaktion 180 Grad Phasenverschoben auch nur mehr vom "Selben" mit umgedrehten Vorzeichen.(Ordo ab Chao)
    Sie bringt den Menschen nicht wirklich dem "göttlichen Auge" des Wirbels näher,verstaerkt aber den Sturm
    der schnell mal den Power erreichen die freiheitliche und demokratische Grundordnung weg zu fegen.
    Wer kann daran interessiert sein?

    Getretener Quark wird eben breit und nicht stark.

    Dazu gibt es eine nette Geschichte.
    Die CIA gab einen Killerauftrag fuer Fidel Castro .
    Die Mafia nahm das Geld und das war auch schon das Ende der Geschichte.(lol)

    Es ist nicht auszuschliessen ,das die Impfmafia trotz aller perfiden Absichtsversprechen
    auch nur am Geld interessiert war.
    Die angestiegene "Leblosigkeitsrate"könnten auch im Zusammenhang mit " Angst" stehen.
    Es waere nicht das erste mal, dass Angst tötet.
    Love is the key.

  3. Nevyn sagt:

    "Das führt zu zunehmenden Verwerfungen (sh Artikelthema). Das Gegenmittel dazu ist nicht vor Haustüren harmonisierende Wellen auszusenden, sondern Haustüren einzutreten. Ich bin dazu zu alt und zu untrainiert ..praktischerweise haben wir dafür ja Sondereinsatzkommandos.

    Sondereinsatzgruppen sind Waffen. Dabei arbeiten SEK und MEK immer eng synchron. Es würde Sie vermutlich wundern, wenn ich Ihnen sagte, dass ich das nicht nur aus der Theorie kenne. Daher weiß ich auch, dass man damit akute Probleme gelegentlich gut lösen kann. Für den gesellschaftlichen Wandel ist es der definitiv falsche Weg, weil es "Fu++ing für Virginity ist."
    Sie können tausend Verbrecher weg sperren, die wachsen nach; das ist doch im Drogen- oder Menschenhandel nicht anders. Wer einen Sumpf trocken legen will, muss das Wasser ablassen und nicht die Krokodile erschießen.

    • Poseidon sagt:

      Oh Nevyen, da tanzt aber der Baer!
      https://youtu.be/IkGyZwRlJj8

    • Poseidon sagt:

      Dear Nevyn
      Wir koennen "Legendary" werden aber eben nicht durch 180 Grad "Phasenverstimmung", wenn Sie verstehen was ich meine.
      Sonst sind wir auch nur das was wir glauben zu bekämpfen.
      Freiheit kann es nur dort geben wo wir unser Ego kontrollieren.
      (Wir sind unser Ego ,aber unser Ego sind nicht wir)
      Love is the key and the shit will go!
      https://youtu.be/Z2CZn966cUg
      https://youtu.be/hzvmebyt_iU

  4. Kiristal sagt:

    Wir werden verstehen müssen, dass auf der anderen Seite (..) Menschen stehen die sich dem absolut Bösen verschrieben haben. Sie wollen den Beweis führen, dass sie als ultimatives Raubtier allen überlegen sind, deren Gesellschaften auf Zusammenarbeit und Gemeinwesen aufgebaut sind.

    Beruhigend dabei, jeden den sie auf dem Weg dahin töten oder anderweitig zerstören, wird sicherer machen, dass China den Krieg gewinnt (ohne je einen Schuss abgegeben zu haben).

    • Nevyn sagt:

      Kiristal, was ist das "absolut Böse" seiner Essenz nach?
      Die Befürworter der Eugenik werden einwenden, dass sie den Planeten retten wollen und den Menschen veredeln. Dafür muss man Opfer bringen. Sie werden sagen, dass ein ganzer Teil der Menschheit damit beschäftigt ist, ausschließlich seinen niederen Trieben zu frönen. Sie werden ins Feld führen, dass der Mensch das Böse schon in sich trägt, wie das Gute auch, dass er aber zum Guten hin geführt und notfalls gezwungen werden muss, weil er schwach und verführbar ist. Das chinesische Modell arbeitet ja, soweit ich es verstehen kann, genau mit diesem Ansatz der Disziplinierung und der Unterordnung unter ein Ganzes im Gegensatz zum hedonistischen Ego-Trip des Menschen der westlichen Zivilisation, der den Planeten auffrisst.

    • Kiristal sagt:

      Das absolut Böse ist wonach DeSade gesucht hat. Hinweis: er hat es nicht gefunden, dafür aber auf dem Weg dorthin die absolute Verkommenheit von Adel+Klerus – heute bekannt als "der Tiefe Staat".

      Wenn die von Verkommenheit reden, reden sie über sich selbst. Wenn sie von niederen Trieben reden, meinen sie ihre eigenen. Sie können nicht verstehen, dass sie nicht gewinnen können obwohl sie alles haben.

      Die Kunst ist nicht das Spiel zu gewinnen. Die Kunst ist das Spiel am laufen zu halten, weil es allen Spass macht. China hat das verstanden, desswegen wird es den Krieg gewinnen.

    • _Box sagt:

      Immanuel Kant prägte den Begriff des „radikalen Bösen“ und meinte damit die Bevorzugung der eigenen Belange gegenüber denen anderer, sodass die uns umgebenden Menschen zu Objekten reduziert werden, die man für die eigenen Zwecke manipuliert und benutzt. Hannah Arendt, die den Begriff „das radikale Böse“ auch verwendete, sah darin mehr als das Behandeln anderer als bloße Objekte. Das radikale Böse, schrieb sie, machte eine große Anzahl von Menschen überflüssig. Sie besaßen überhaupt keinen Wert. Man entledigte sich ihrer als menschlichen Abfalls, sobald sie den Mächtigen nicht mehr von Nutzen waren.

      Wir leben in einem Zeitalter des radikalen Bösen.

      Die Architekten dieses Bösen plündern die Erde und treiben die Menschheit in den Untergang. Sie nehmen uns unsere grundlegendsten Bürgerrechte und -freiheiten. Sie führen die wachsende soziale Ungleichheit herbei, indem sie Reichtum und Macht in den Händen einer Clique globaler Oligarchen bündeln.

      Aus:
      Die Ära des radikalen Bösen
      Wenn künftige Generationen uns nicht als Mittäter verurteilen sollen, müssen wir die destruktiven Kräfte beim Namen nennen — und gegen sie aufbegehren.
      von Chris Hedges

      https://www.rubikon.news/artikel/die-ara-des-radikalen-bosen

    • Kiristal sagt:

      Du kannst wenn du willst, kurz, knapp und richtig. Also dann benennen wir mal ..ich habe angefangen mit Adel+Klerus. Aber wer genau ist Sauron bzw die Person (jupp, sie hat eine Adresse und einen Briefkasten wie wir alle) die in den Büchern "Gott" genannt wird?

    • Nevyn sagt:

      Interessante Beiträge. Danke.
      Wir sehen das Böse als Erscheinung, wir sehen Menschen, die Böses tun. Doch seinem Wesen nach halte ich es für immateriell. Es ist eine gestürzte Form des Bewusstseins, gekennzeichnet durch Spaltung und Unfähigkeit zur Reflexion.
      Es ist der Gegenimpuls zum Göttlichen, zur Einheit, die Vielheit, diabolisch statt symbolisch. Insofern wird sich das Böse nie aus der Welt schaffen lassen, wie auch die Liebe nicht, die der wahre Gegensatz dazu ist.
      Gut und böse gegenüber zu setzen ist bereits Teil der Verwirrung, denn das Gegenteil von gut ist schlecht und beides sind Wertungen. Es gibt Böse, die richtig gut darin sind, böse zu sein.
      Liebe vereint, Bösartigkeit spaltet. Der Mensch als Wesen der Mitte trägt immer beide Impulse mit sich. Ob er also seine Welt in einen Himmel oder eine Hölle verwandelt, liegt an ihm und seinem freien Willen und seinem Bestreben Bewusstheit und Mitgefühl oder Weisheit und Liebe zu entwickeln oder eben nicht. Die Daoisten wissen das.

      Wer anderen die Türen eintreten will, handelt auch aus der Gewalt heraus, Kriistal. Jede Projektion auf die Umwelt und das Bekämpfen dort ist eine Spaltung eigener psychischer Impulse und das Schaffen aus der eigenen Psyche, es ist der Weg in die Unbewusstheit. Ken Wilber beschreibt das sehr gut in "Spektrum des Bewusstseins". Wer das Böse bekämpfen will, ist ihm bereits verfallen. Man kann die Dunkelheit nur mit Licht besiegen. Man spielt das böse Spiel nicht mit, mit allen Konsequenzen, die das möglicherweise persönlich hat. Hier bin ich wieder bei Kiristal. Das wird immer eine ganz persönliche Entscheidung sein. Wir sehen, dass etwa 20 Prozent der Bevölkerung in der Lage sind, das Spiel zu durchschauen und nicht mitzuspielen. Die meisten von ihnen sitzen allerdings dem Gegenimpuls auf. Sie spielen auf der anderen Seite des gleichen Feldes nach den gleichen Regeln und halten das Spiel damit am Leben. Sie verlassen das Spielfeld nicht, sie hassen ihre Feinde, statt sie zu lieben.

    • _Box sagt:

      Sry, an welcher Stelle genau, kann man, seltsamerweise, China hier eigentlich aus der Chose rausnehmen? Das ist doch ein "Wohlfahrtswettstreit" zwischen Nero, Dschingis Kahn und Vlad dem Pfähler.

    • rhabarbeer sagt:

      Hallo Nevyn

      auch Danke für deine Ergänzungen.
      Und speziell zu deinem letzten Absatz, den ich sehr gut nachvollziehen kann:
      …auf ins `Kleinster*-gemeinster-Nenner`-Brainstorming:
      Wie heißt das Spiel?
      Wo ist das Spielfeld?
      Welches sind die hauptsächlichen Spielregeln / Spielgrundlagen?
      (* … oder etwa `Größter`? ;) )

      Und zu `… sie hassen ihre Feinde, statt sie zu lieben.`:
      dies finde ich etwas missverständlich und möchte es so ergänzen:
      …man kann sich `universell` (zb menschenrechlich, `menschenwürdelich`, sittlich) von dem distanzieren, durch dessen Tun ein Anderen in unseren Augen zu einem Feind (`gemacht`) zu werden scheint und auch den Menschen hinter diesem Tun lieben und ua dadurch auch diesen (wie sich selbst) zur Reflektion `animieren` … ganz erwartungsfrei :) )

      … und viele Grüße in die Runde

    • Kiristal sagt:

      >>Wer anderen die Türen eintreten will, handelt auch aus der Gewalt heraus, Kriistal.

      Versuch Geistiges und weltlich-praktisches auseinanderzuhalten. In unseren Gesellschaften haben sich zu viele über Recht und gesetz gestellt, so dass sie nicht mehr angreifbar scheinen.

      Das führt zu zunehmenden Verwerfungen (sh Artikelthema). Das Gegenmittel dazu ist nicht vor Haustüren harmonisierende Wellen auszusenden, sondern Haustüren einzutreten. Ich bin dazu zu alt und zu untrainiert ..praktischerweise haben wir dafür ja Sondereinsatzkommandos.

      Blendagranaten tropfen in parkähniche Besucherempfangsbereiche in 3 ..2 ..1

    • Nevyn sagt:

      Wie heißt das Spiel?
      Wo ist das Spielfeld?

      Gute Fragen, rhabarbeer!
      Das Spiel heißt: „Erkenne Dich selbst!“
      Wie erkennt man sich selbst? Indem man in den Spiegel schaut.
      Was ist der Spiegel? Alles das, was der Mensch „Welt“ nennt, seine gesamte sinnlich vermittelte Realität.
      Das Spielfeld ist also Malkuth, das Königreich.
      Wann hat man gewonnen? Wenn man in allem, was einem im Außen begegnet, einen Teil von sich selbst zu erkennen vermag. Der Andere, das bin ich selbst. Verletze ich den anderen, verletze ich mich selbst. Fight Club. Alles, was ich aussende, kehrt zu mir zurück, denn was kann ich im Spiegel anderes sehen, als mich?
      Was ist die „Währung“ in diesem Spiel? Bewusstheit. Maximale Bewusstheit gleicht All-Erkenntnis. Wer die Welt „aufgegessen hat“ kehrt zurück in die Einheit. Alles kommt aus der Einheit, alles geht in die Einheit. Odyssee im Weltraum.

      Der Gegenentwurf heißt: „Erkenne die Welt.“ Das Thomas-Evangelium sagt dazu: „Wer die Welt erkennt, hat eine Leiche gefunden.“

      Ich rede hier nicht von theoretischen Vorstellungen sondern von praktischen Übungen und einer Lebenshaltung, die sich bemüht, das Gesagte zu verkörpern. Das ist freilich genau das Gegenteil von dem, was in der Welt fast ausschließlich gespielt wird. Darum ist der Zustand so, wie er ist und wird sich weiter verschlimmern, wenn man das Monopoly-Spiel mit dem Abstieg des Bewusstseins in die Materie weiter spielt. Es liegt auf der Hand, dass sich das Spiel „Erkenne Dich selbst“ nicht auf Rechnern simulieren lässt, denn Rechnerfunktionen sind Teil des Abstiegs des menschlichen Bewusstseins, nicht des Aufstiegs. Im Übrigen mag ich Technik durchaus. Die Frage ist, wie man damit umgeht.

      Die mir bekannte älteste Lehre, die das oben Gesagte in Worte gefasst hat, ist der Daoismus, der bekanntlich aus China stammt. Ich vermag nicht zu sagen wie viel sich davon noch erhalten hat nach der Kulturrevolution. Aber es gab und gibt in der Geschichte immer mystische Strömungen, die unterirdisch verlaufen und als Quellen der Weisheit neu an die Oberfläche treten.
      Der Daoismus hat das Wesen des Menschseins gut begriffen und beschrieben und trägt ihm Rechnung. Der Mensch ist immer alles, das macht ihn göttlich, aber er lebt in der Welt immer konkret und das macht ihn schwach und verführbar.

      Ich hoffe, das war ein wenig hilfreich und auch verständlich.

    • Nevyn sagt:

      "Das absolut Böse ist wonach DeSade gesucht hat. "
      Se Sade hat etwas Beachtliches gemacht. Er hat die dunklen Impulse ins Bewusstsein geholt. Ich habe mal gelesen, man hätte ihn wegen seiner Bücher in der französischen Revolution zum Richter gemacht, in der Annahme, er würde besonders grausame Urteile fällen. Das Gegenteil war der Fall, er wurde wegen erwiesener Milde seines Amtes enthoben.
      Warum erfüllte er die Erwartungen nicht? Nun ja, wer die Grausamkeit schon in sich selbst entdeckt hat, der muss sie nicht mehr in die Welt projizieren.

    • Kiristal sagt:

      Der Nachlasss von DeSade war in den Händen seiner ärgsten Feinde: Adel+Klerus. Die Kirche hat seine Schriften lange unter Verschluss gehalten und wie man raten kann, in diesr zeit eifrig mit ÜPornographie verschnitten um ihn zu diskreditieren.

      Er Teilt damit das Schicksal von Platon – wahrscheinlich eigendlich Konfuzius, den man in Kirchenhaft auf Monotheismus – Ein-Prinzip regiert alles – runtergebügelt hat.

      Und E.A.Poe. Auch dessen Nachlass war in die Händne seiner ärgsten Feinde geraten: der Restauration. Und auch da wurde das Mittel der Wahl angewendet: verschneiden mit Trivialem um zu diskreditieren.

    • rhabarbeer sagt:

      Hallo Nevyn

      danke für deine verständlichen Ergänzungen!

      Du beschreibst nach meinem Eindruck das `Spiel`/`Wesen` dahinter, bzw. welches ganz natürlich (wieder) in unser Bewusstsein (nach vorne) treten wird.

      In deinem Kommentar oben 16. November 2022 um 01:39 Uhr
      https://apolut.net/der-absturz-der-fruchtbarkeit-von-jens-bernert/#comment-253522
      hast Du das Spiel jedoch auf das aktuell (noch) zur Wirkung kommende `Spiel` bezogen:
      ` Wir sehen, dass etwa 20 Prozent der Bevölkerung in der Lage sind, das Spiel zu durchschauen und nicht mitzuspielen. Die meisten von ihnen sitzen allerdings dem Gegenimpuls auf. Sie spielen auf der anderen Seite des gleichen Feldes nach den gleichen Regeln und halten das Spiel damit am Leben. Sie verlassen das Spielfeld nicht, sie hassen ihre Feinde, statt sie zu lieben.`
      sozusagen als Teil des von dir als `Gegenentwurf` beschriebenen „Erkenne die Welt.“
      Oder?
      Dh. meine Fragen bezogen sich in dem Fall auf das (noch) zur Wirkung kommende `Spiel` … ;)

      Ich denke, dieser Gegenentwurf hatte durch aus seine `Berechtigung` und war/ist sich im Kern dessen, daß auch sein Wirken dem Wandel/Evolution unterliegt, durchaus bewusst. Wenn auch die Hinweise darauf recht verdeckt und verschleiert sind ;)
      Ich meine, der `Gegenentwurf`* trägt in sich die Hinweise auf den Ausweg aus der gewohnten
      `Verkörperung von Geschriebenem`
      (oder auch `Identifikation mit `Rechten und Pflichten`)
      hin zur
      `Verkörperung von Gesagtem`
      (oder auch Selbstverkörperung von Selbsterkenntnis)
      denn * kennt/definiert `Mensch` und `Recht/Pflicht` genau so,
      daß über der `Tür` zum Ausweg eben zb die Ausrichtung am Guten und am Gewissen, eben die Sittlichkeit, `geschrieben` wurde
      ;)
      Mensch brauch `es` nur ergreifen wollen … ;)
      Ich denke, daß auch das Wesen der meisten Religionen im Kern/am Anfang sich darauf orientier(t)en und eben `warten` bzw. `Angst` auflösen helfen können

      … und viele Grüße in die Runde

      (von `Malkuth` hatte ich bisher noch nicht gelesen, äh gehört ;) … werd` mal etwas `lauschen`)

    • Kiristal sagt:

      Noch als Ergänzung (wen es interessiert) unser säulenheiliger Kant, der seinen Schriften immer voranstellt, dass er das Dogma der Monokausalität (Monotheismus, Gott) nicht angreifen will, sondern im Gegenteil weitere Bestätigung dafür liefert.

      Das wird (universitär) als 'musste er machen um weiterarbeiten zu können, ist nicht ernst zu nehmen' hingestellt. Das ist wohl auch falsch. Er hat das vorangestellt weil das genau so sieht und genau das machen will, aber Angst hat diese Holzköpfe könnten falsch versten was er schreibt.

      Auch da tobt der Kampf um die Stammtischhoheit. Monokausalität vs Multikausalität. Was nicht sein darf: die alten hatten wohl recht. Es gibt zwar einen Urvatergott, aber schon seine Abkömmlingen hatten nicht mehr viel mit ihm zu tun. Das sind dann die, mit denen wir uns rumplagen müssen um ein gutes verhältniss in der Welt zu finden (Konfuzius). Der Weg alles von der ersten Ursache her zu verstehen ist verschlossen. Wie in der Zeit geht die Reise nur in einen Richtung ..zu MEHR Wirkprinzipien.

    • Poseidon sagt:

      Das Leben ist heilig.
      Love is the key and the shit will go.

    • Nevyn sagt:

      Danke für die spannenden Infos und Anregungen zum weiter Denken.
      Es ist nun mal so:
      Keine Entwicklung ohne vorherige Verwicklung.
      Kein Aufstieg ohne vorherigen Fall.
      Keine Auferstehung ohne vorheriges Sterben.
      Insofern sehe ich alles Existente als berechtigt und notwendig an, um das All im Gleichgewicht zu halten, auch wenn mir selbst aus meiner Froschperspektive diese direkte Einsicht verborgen bleiben muss.
      Bis demnächst in diesem Theater!

  5. _Box sagt:

    Täglich grüßt das Murmeltier:

    Regierungsnahe „Wissenschaftler“ schlagen allen Ernstes Impfpflicht zur Befriedung der Gesellschaft vor

    15.11.2022 | Eine allgemeine Impfpflicht würde die Polarisierung der Gesellschaft abbauen helfen, schreiben fünf deutsche Sozialwissenschaftler in einem Aufsatz in der Zeitschrift Nature Human Behaviour. Wie sie darauf kommen? Mit Wissenschaft hat es nichts zu tun, aber viel mit Voreingenommenheit, Tricks und akademischer Lebensferne.

    Im November 2022 (!), zu einer Zeit, als nicht einmal mehr Karl Lauterbach leugnet, dass die Covid-Impfungen viel schlechter wirken als versprochen und viel häufiger schwere Nebenwirkungen haben als lange Zeit behauptet, veröffentlichen fünf Psychologen und Verhaltensökonomen, deren Hauptjob es ist, für die Regierung zu erforschen, wie man die Bevölkerung am Besten in Richtung Impfung manipulieren kann, allen Ernstes einen Aufsatz in einer wissenschaftlichen Zeitschrift mit folgender Schlussfolgerung:

    https://norberthaering.de/new/cosmo-nature-polarisierung/

    Irgendwie stimmt's:

    https://www.youtube.com/watch?v=xkBw3wBF_aY

    • Nevyn sagt:

      "Impfpflicht zur Befriedung der Gesellschaft"
      Man muss bei diesen hinterlistigen Äußerungen daran denken, dass sie immer stimmen, nur auf eine ganz andere Art als es den Anschein erweckt.

  6. Koven sagt:

    "The association between the onset of mass vaccinations and subsequent fertility decline indicates that people adjusted their behaviour to get vaccinated before becoming pregnant, as societies were opening up with post-pandemic life conditions"

    Die Studie liefert keinen Beweis, dass die Impfung die Fruchtbarkeit verringert, sondern dass es zu Verhaltensänderungen gekommen ist. Typisch Apolut Tatsachenverdrehung. Und selbst wenn es da einen scheinbar kausalen Zusammenhang gibt, ist das noch kein Beweis. Und die Quellen sind ein Witz. Z.B. ist tkp.at ein Apolut-Klon. Das Mär von der Unfruchtbarkeit durch Impfungen gibt es schon, seitdem es Impfungen gibt. Ist das langweilig.

    Verschiedene (mehrere!) Studien betonen dagegen einhellig, dass es keinen negativen Effekt der Impfungen auf die Fruchtbarkeit von Frauen oder die Zeugungsfähigkeit bei Männern gibt (z.B. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/35051292/).
    Vielmehr können sich durch eine COVID-19-Erkrankung sowohl die Spermienzahl in den Hoden verringern als auch die Erektionsfähigkeit leiden. Also aufgepasst ihr alten Männer hier.

    • paradoxus sagt:

      Zu Ihrer Studie:
      © The Author(s) 2022. Published by Oxford University Press on behalf of the Johns Hopkins Bloomberg School of Public Health.
      Nachdem Motto: Rauchen ist gesund (Dr. Marlboro)

    • jsm36 sagt:

      Und wo wird im Artikel behauptet das es bewiesen sei?
      Da hast du aber einen ganz schön dreisten Strohmann gemacht!
      Aber Hauptsache rumpöbeln und selber die Tatsachen verdrehen.

    • Horst Kaiser sagt:

      Richtig ist, dass der Begriff der Fertilität (mindestens) zwei sich unterscheidende Bedeutungen hat.
      1) im biologisch-medizinischen Sinne
      2) als demographische Kategorie

      Allerdings ist die Begriffsbildung von vornherein (und nicht erst in dem von Ihnen monierten Artikel) irreführend; denn die Fruchbarkeit bezeichnet eine Potentialität. Wird die Kategorie im demographischen Sinne gebraucht, so handelt es sich um eine rechnerische Größe, die von der Zahl tatsächlicher Geburten ausgeht.
      Wenn in bestimmten Zeiten (z.B. wenn im Krieg die Männer an der Front von den Frauen getrennt sind; oder wenn in einer Wirtschaftskrise die Zukunftsaussichten sehr getrübt sind und daher die Neigung Kinder in die Welt zu setzen abnimmt) durchschnittlich die Geburtenrate abnimmt, dann ist es in der Tat irreführend, wenn in solchem Zusammenhang von sinkender Fertilität gespochen wird.

      Polemisch hingegen finde ich Ihre Schlussfolgerung: es handle sich um eine für apolut typische Tatsachenverdrehung, – dies um so mehr als im vorliegenden Fall der Autor ja nur allzu bedenkenlos Daten übernommen hat, die von ihrer Herkunft her zunächst unverdächtig erscheinen können.

      Gerade im Zusammenhang des Corona-Geschehens gab es viele massive Verdrehungen von Tatsachen, ja viele Kreationen von erlogenen Tatsachen, die ein Ausmaß hatten, das Ioannidis (einer der renommiertesten Epidemiologen weltweit) bereits sehr früh (ich glaube es war schon im März 2020) zu dem Statement verannlasste, was er sich abzeichnen sehe, sei nicht eine pandemische Infektionskrankheit, sondern eine Pandemie der fehlerhaften Datenerfassung und Datenauswertung.

      Wenn wir uns die Mühe machen, uns etwas sachgerechter mit der Problematik auseinanderzusetzen, – mit welchen Erfahrungen haben wir es dann zu tun?

      Wir werden darauf aufmerksam, dass die gemeinschaftliche aufrichtige Suche nach Wahrheit nur unter bestimmten gesellschaftlichen Beziehungsformen eine Chance hat (viele Philosophen, die heute noch mit selbstbewusstem Stolz einem ahistorisch-essentialistischen Wahrheitsbegriff huldigen, wandeln da immer noch auf den Spuren des Parmenides).

      Wenn es zu Streit und sogar zu einer heftigen Kontroverse kommt, dann droht die kollektive Einheit des Subjekts der Wahrheitssuche sich zu spalten: verschiedene kollektive Standpunkte, die sich zu Konfliktgruppen polarisieren können und im äußerten Fall nur noch eine Beziehung von sich bekämpfenden Freund-Feind-Gruppen, ja -Lagern unterhalten.

      Dieser Polarisierungsprozess geht einher mit einer Verzerrung der Kommunikation, die immer mehr sich dem annähert, was man im Krieg erlebt: jeder sagt er sei der gute, edle Ritter und der andere das satanische Miststück. Jeder versucht (zum Teil mit selektivem Umgang von Daten/Fakten seine Postition zu stärken und die des Kontrahenten zu schwächen). Nicht erst im Kriegszustand, sondern bereits im heftigeren konfliktreichen Auseinandersetzungen bleibt die Wahrheit auf der Strecke, da das Ziel der Sieg über den Gegner ist und nicht die Wahrheit.

      Wenn man den Schiedrichter spielen wollte, dann käme es darauf an, symptomatologisch die Kommunikationsformen der Kontrahenten zu analysieren, z. B. : hinsichtlich des Grades, in dem man bereit ist, humane-zivilisatorische Standards, um eines öffentlich wirksamen Effekts willen preiszugeben.

      Ob – bei unvoreingenommener Betrachtung – dann die bei apolut erscheinenden Beiträge wirklich schlecht abschneiden? Ich habe da meine Zweifel. Und Sie wahrscheinlich auch. Oder warum widmen Sie einen Teil Ihrer Zeit der Lektüre und dem Hören der hier veröffentlichten Beiträge? Oder fühlen Sie sich als der kommunikative Herakles, der nach Augias-Ställen fahndet, um die Welt vom Smog kommunikativer Verunreinigungen zu befreien?

      mfG

    • frv135 sagt:

      Koven oder wie er hieß….
      Langweilig ist es deinem Geschreibe zu zuhören. Wer TKP als lächerlich bezeichnet, sollte sich mal dringend mit Studien und Statistiken zu Corona beschäftigen, denn dann kommt er automatisch auf die beste Seite. Klon von Apolut… Sicher hast du da Beweise oder ist das auch so eine Therorie von dir?
      Ich kann da rein gar nichts entdecken.

      Du Studie sagt nicht viel und hat keine Beweise, ja das stimmt und die Jahre zuvor fehlen auch.
      Aber wenn man Gynäkologen und Hebammen fragt, bekommt man schon Meinungen, die genau das behaupten.
      Wenn weitere 10 Indizien auch dafür sprechen ist fas sicher was dran.
      Nur Schwurbler glauben es dann immer noch nicht.
      Kleiner Tipp von mir. Schwangere dürfen rein gar nichts, was auch nur den kleinsten Verdacht hat schädlich zu sein, zu sich nehmen.
      Aber eine Gentherapie mit geschwärzten Studien ist völlig ungefährlich.
      Dieser Mensch hier muss 2 Jahre ausserhalb der Erde gewesen sein, das er nicht mitbekommen hat das Massen mRna Verteilung die Büchse der Pandora geöffnet hat.
      Natürlich hat auch die anhaltende Übersterblichkeit rein gar nichts mit der Impfung zu tun……UUuffffwache

    • passant sagt:

      Ja, Koven die Impfbrühe ist sicher. Jung, gesund und unerwartet verstorben. Eine ungewöhnliche Häufung von Todesfällen bei jungen und mittelalten Männern. Die Zunahme der Übersterblichkeit der letzten beiden Jahre ist in der Gruppe der 30 bis 60 jährigen besonders deutlich ausgeprägt ( https://tkp.at/2022/11/02/anhaltender-rueckgang-der-lebenserwartung-in-deutschland-seit-2021/ auf die grüne Kurve achten!)
      Bei Ausfall der mittleren Generation hat die Natur in weiser Voraussicht dafür gesorgt, dass die junge Generation durch die ältere Generation gute Überlebenschancen erhält. Passen wir alle gut aufeinander auf.

    • Koven sagt:

      "Du Studie sagt nicht viel und hat keine Beweise, ja das stimmt und die Jahre zuvor fehlen auch.
      Aber wenn man Gynäkologen und Hebammen fragt, bekommt man schon Meinungen, die genau das behaupten.
      Wenn weitere 10 Indizien auch dafür sprechen ist fas sicher was dran."

      Nein eben nicht. Wenn wir so wie sie vorgehen würden, dann wäre die Erde immer noch eine Scheibe und die Sonne dreht sich um die Erde. Die Sonne wandert um mich herum. Eindeutiger geht's nicht. Ich bin der Mittelpunkt der Erde.

      Ich bitte um wissenschaftliche Studien (tkp ist keine wissenschaftliche Quelle), die ihre Behauptungen untermauern. Bis dahin sind es nur Meinungen und Vermutungen. Für mich Falschbehauptungen, da es bereits Studien gibt, die als Ergebnis in die andere Richtung zeigen. Und bitte nicht am Thema vorbei, es geht um Fruchtbarkeit.

    • Poseidon sagt:

      Koven, was die Impfung tatsaechlich macht sieht man an den Impfschäden.
      Aber was sie offiziell machen soll, kann sie nicht wirklich.
      Also wozu die ganze Gen-Plörre?

  7. cumbb sagt:

    ;-)
    Machste Kinder, machste Krieg;-)-;
    "Komplexe", "Formen", die "verformen", "in-formieren", "de-formieren"-)
    Es geht nur "different"-) "Indifferent", "Frieden", ist nicht;-)

    • Poseidon sagt:

      Es gibt auch harmonische und vernünftige Verbindungen in unserer dualen Wirklichkeit.
      Wir sind unser Ego aber unser Ego sind nicht wir .
      Wirkliche Freiheit gibt es dort wo wir unser Ego kontrollieren.
      Der Weg ist das Ziel.
      Love is the key.
      https://youtu.be/2zkjQVh5KmQ

  8. PeterLau sagt:

    Komischer Artikel, Herr Bernert.
    Quelle 1 und 5 sind identisch im Inhalt.
    Wenn Sie über Absturz der Fruchtbarkeit schreiben, sind doch Zahlen über Schwangerschaftsabbrüche und Fehlgeburten notwendig, oder?
    Ich habe beim Statistischen Bundesamt nachgeschaut und kann nichts Aufbereitetes dazu auf Anhieb finden.
    Vielleicht kann ein Forist den Artikel vervollständigen?

Hinterlassen Sie eine Antwort