Das WEF-Treffen in Davos zeigt die Frontlinie im Krieg der Systeme auf | Von Thomas Röper

Die Teilnehmerliste des Treffens des Weltwirtschaftsforums in Davos zeigt, wo die Trennlinie im Kampf der Systeme um die neue Weltordnung verläuft.

Ein Standpunkt von Thomas Röper.

Eine derzeit heftig diskutierte Frage ist, ob Putins Russland und auch China tatsächlich gegen die Weltordnung des Westens kämpfen, oder ob sie nur Teil einer großangelegten Täuschung sind und Wirklichkeit mit den westlichen Eliten zusammenarbeiten, die in diesen Tagen in Davos zum jährlichen Treffen des Weltwirtschaftsforums (WEF) zusammenkommen. Meinen Standpunkt zu der Frage habe ich schon oft und deutlich dargelegt und er ist auch das Thema meines neuen Buchs „Putins Plan“.

Putins Russland und China stehen gegen die vom Westen gewollte, globalistische Weltordnung und Putin war – auch, wenn gerne das Gegenteil behauptet wird – nie Teilnehmer des WEF-Programms Young Global Leaders oder des Vorgängerprogramms Global Leaders for Tomorrow. Das habe ich in diesem Artikel aufgezeigt, in dem alle Teilnehmerlisten dieser Programme verlinkt sind. Mehr Details und Hintergrundinformationen zu dem Thema habe ich hier zusammengestellt und hier finden Sie die sehr interessante Entstehungsgeschichte des Young Global Leader Programmes.

Die vielsagende Teilnehmerliste des WEF-Treffens

Dass es nicht nur meine These ist, dass Russland und China sich den Plänen des Westens mit aller Kraft entgegenstellen, sondern dass das der Wahrheit entspricht, zeigt die Teilnehmerliste des aktuellen Treffens des Weltwirtschaftsforums, die von einem investigativen Journalisten geleakt wurde. Sie können sie in diesem Artikel finden und herunterladen.

Die komplette Teilnehmerliste des heute beginnenden WEF-Treffens umfasst 79 Seiten und die Teilnehmer sind darin nach Ländern sortiert. Daher kann jeder ohne großen Aufwand überprüfen, welche Staaten offizielle Vertreter – bis hin zu dutzenden Regierungschefs und noch viel mehr Ministern – zu diesem Treffen schicken und aus welchen Ländern Geschäftsleute oder andere Vertreter anreisen.

Man kann an der Liste deutlich erkennen, welche Länder faktisch unter der Kontrolle des WEF stehen und ihre Regierungsmitglieder dorthin schicken, von denen viele (bis hin zu Regierungschefs) die Programme des WEF durchlaufen, sich den Zielen des WEF von Klaus Schwab verschrieben haben und diesen Netzwerken des WEF ihre Karrieren verdanken.

Und man kann anhand der Liste auch deutlich sehen, welche Länder dem Einfluss und den Zielen des WEF entgegenstehen, indem man nachschaut, aus welchen Ländern kein einziger Vertreter anreist.

Auf der Liste ist kein einziger Vertreter von China zu finden, gleiches gilt für Russland. Interessanterweise ist eine Vertreterin aus Weißrussland auf der Liste, allerdings handelt es sich dabei um die gescheiterte ehemalige Präsidentschaftskandidatin Svetlana Tichanowskaja, die die meisten Menschen wahrscheinlich längst vergessen haben. Auch Iraner sucht man auf der Liste vergebens und aus Venezuela zum Beispiel kommt nur ein Teilnehmer.

Nachtrag: Hier ist mir ein Fehler unterlaufen, denn ich habe auf der Teilnehmerliste nur nach „China“ geschaut, nicht aber nach „People’s Republic of China“. Tatsächlich sind darunter 16 Teilnehmer aufgelistet, wobei es sich aber um Vertreter westlicher Firmen handelt, von denen viele nicht einmal Chinesen sind, wie zum Beispiel Ralf Brandstätter, Mitglied des Vorstands von Volkswagen. Vertreter der chinesischen Regierung sind nicht darunter, weshalb mein Fehler an den Kernaussagen dieses Artikels nichts ändert.

Vertreter der Wirtschaft aus Hongkong vernachlässige ich genauso, wie Vertreter Taiwans, das nicht einmal unter chinesischer Kontrolle steht. Die Frage, um die es in diesem Artikel geht, ist, ob die chinesische Regierung direkt oder indirekt über chinesische Staatskonzerne mit dem WEF zusammenarbeitet, und die Antwort bleibt trotz meines Fehlers nein, denn von denen ist niemand bei dem Treffen dabei.

Wenn mir Fehler unterlaufen, was nun mal vorkommt, wenn Menschen arbeiten, verändere ich meine Artikel im Nachhinein nicht, sondern füge einen gut sichtbaren Nachtrag hinzu, in dem ich auf den Fehler hinweise und den Grund für den Fehler erkläre. Das habe ich hiermit getan und bitte für den kleinen Fehler um Verzeihung.

Wenn man sich im Gegenzug anschaut, dass zum Beispiel aus Deutschland fast hundert Menschen eingeladen sind, aus Frankreich fast 50 Personen und dass sogar die EU mit fast 20 Personen (nämlich fast die vollständige EU-Kommission und die EU-Chefs von der Leyen und Michel) vertreten ist, dann wird offensichtlich, die Politik welcher Staaten vom WEF beeinflusst (oder gelenkt) wird – und welche Staaten sich dem entziehen.

Und man kann auf der Liste auch sehr schön erkennen, wer beim WEF den Ton angibt, denn die Vertreter aus den USA habe ich nicht einmal zählen können. Sie füllen 20 der 79 Seiten der Teilnehmerliste. Zum Vergleich: Die fast hundert Teilnehmer aus Deutschland füllen nur drei Seiten aus, aus den USA reisen grob geschätzt 600 bis 700 Vertreter an.

Die „westliche Demokratie“ ist in Wirklichkeit eine Oligarchie

Auch (und gerade) für die USA gilt auch, dass die US-Regierung nur das umsetzt, was ihre Oligarchen wollen. Diese (russische) Sicht auf die USA hat der Chef des russischen Sicherheitsrates vor einigen Tagen in einem Interview so formuliert:

„In Wirklichkeit ist der amerikanische Staat nur die Hülle für ein Konglomerat riesiger Konzerne, die das Land beherrschen und versuchen, die Welt zu dominieren. Für die transnationalen Konzerne sind selbst US-Präsidenten nur Statisten, denen man, wie Trump, den Mund stopfen kann.“

Das ist keinesfalls meine „kranke Verschwörungstheorie“ oder „russische Propaganda“. Das hat 2014 eine große Studie von zwei Professoren sehr berühmter US-Universitäten herausgearbeitet. Sie haben anhand unzähliger Meinungsumfragen geprüft, ob das, was in Washington in Gesetze geschrieben wird, auch das ist, was die Mehrheit der US-Bürger möchte. Ergebnis: null Prozent Übereinstimmung zwischen dem Willen der Wähler und den Gesetzen, die die gewählten Vertreter dann beschlossen haben.

Die USA sind der Studie zufolge keine Demokratie, sondern eine Oligarchie, in der einige wenige sehr reiche und mächtige Menschen entscheiden, was getan wird. Aber für die Menschen wird die Illusion einer Demokratie erschaffen. Und die USA haben Europa nach dem Krieg diese „Demokratie“ gebracht, weshalb das gleiche auch für die Staaten der EU und für alle Staaten der „westlichen Wertegemeinschaft“ gilt.

Vermutlich haben Sie von dieser Studie noch nie etwas gehört, denn die Medien haben darüber praktisch nicht berichtet. Wenn es um Kritik am System geht, schweigen die Medien.

Oligarchen oder Philanthropen?

Das deckt sich exakt mit dem, was ich in meinen Büchern „Abhängig Beschäftigt“ (darüber, wie die „westlichen Demokratien“ funktionieren und wer dort in Wahrheit die Macht hat), „Inside Corona“ (in dem ich am Beispiel der Pandemie aufgezeigt habe, wie diese Macht umgesetzt wird) und „Putins Plan“ (über die russischen Vorstellungen einer gerechteren Weltordnung) herausgearbeitet und aufgezeigt habe: Im Westen herrschen Clans von Oligarchen, die der Welt nur simulieren, im Westen herrsche Demokratie, also das Volk.

In Wirklichkeit wurde im Westen ein System geschaffen, in dem Oligarchen (die von den Medien als „Philanthropen“ bezeichnet werden) die Macht haben. Über ihre Konzerne, Lobbyisten und Stiftungen bestimmen sie nicht nur die Politik, sie erreichen so sogar die Annahme ganzer Gesetze, die sie haben möchten. Ein beliebiges Beispiel dafür habe ich schon vor Jahren aufgezeigt, Details finden Sie hier.

Der Kern der „westlichen Demokratie“ ist also, dass es sich dabei um eine Scheindemokratie handelt, in der in Wirklichkeit das umgesetzt wird, was eine recht kleine Gruppe von Milliardären möchte.

Die „Frontlinie“ im Kampf der Systeme

Man kann von Russlands und Chinas politischen Systemen halten, was man will, aber eines ist offensichtlich: Sie wollen, dass die politischen Entscheidungen nicht von Oligarchen getroffen werden, sondern von den Regierungen. Putin hat die Macht der russischen Oligarchen nach seinem Amtsantritt vor über 20 Jahren sehr schnell gebrochen und auch China hat seinen Internetkonzernen ihre Grenzen aufgezeigt, als die vor einigen Jahren versucht haben, politischen Einfluss aufzubauen.

Aus diesem Grund haben Russland und China (und die anderen Staaten, die der US-geführte Westen als Gegner betrachtet) die Arbeit der meisten politischen Stiftungen (NGOs) aus dem Westen bei sich verboten, weil sie deren Einfluss aus ihren eigenen Ländern heraushalten wollen. Sie wollen nicht, dass einige westliche (vor allem US-amerikanische) Oligarchen die Politik in ihren Ländern bestimmen, wie es in den Ländern des Westens der Fall ist.

Und genau an dieser Stelle verläuft die „Frontlinie“ im Kampf der Systeme, den wir gerade erleben: Es geht um die Frage, wer in Zukunft die Macht hat – die Regierungen der Staaten oder die reichsten Milliardär-Clans und ihre Stiftungen. Das ist im Kern die Frage der zukünftigen Weltordnung, wie ich in meinem neuesten Buch „Putins Plan“ im Detail auf über 300 Seiten und mit 180 Quellen aufgezeigt habe.

Worum es bei diesem Kampf der Systeme geht, will ich hier an einem von sehr vielen Beispielen aufzeigen. Mehr Details und Hintergrundinformationen dazu finden Sie wie gesagt in meinen Büchern „Abhängig Beschäftigt“, „Inside Corona“ und „Putins Plan“. Insgesamt umfassen die Bücher etwa 1.000 Seiten und 800 Quellen zu dem Thema.

Öffentlich-private Partnerschaften

Ein zentrales Element der Macht der Oligarchen im Westen sind die in den Medien gefeierten öffentlich-privaten Partnerschaften, über die ich in dem Buch „Inside Corona“ ausführlich geschrieben habe. Dabei geht es im Kern um folgendes: Weil der Staat angeblich so ineffizient ist, muss möglichst viel von „Privaten“ umgesetzt werden. Damit werden Privatisierungen begründet und auch Programme der westlichen Oligarchen, die, wie schon gesagt, von den Medien allerdings „Philanthropen“ genannt werden.

Und das geht so: Die Stiftung eines Oligarchen denkt sich ein wohlklingendes Projekt aus, zum Beispiel den Kampf gegen den Hunger, spendet dafür „großzügig“ 50 Millionen Dollar, und dann sind die westlichen Staaten so begeistert davon, dass sie zum Beispiel 500 Millionen dazugeben. Die Stiftung hat dann 550 Millionen Dollar und kauft damit irgendwas (Saatgut, Landmaschinen, Lebensmittel etc.), um (angeblich) den Hunger zu bekämpfen. Der Trick dabei ist, dass diese Waren bei Konzernen gekauft werden, die dem „großzügigen“ Philanthropen gehören – er macht auf diese Weise aus 50 Millionen eigenem Geld 550 Millionen eigenes Geld.

Das ist stark vereinfacht beschrieben, funktioniert im Kern aber tatsächlich so, wofür ich in „Inside Corona“ unzählige Beispiele gezeigt habe. Das ist auch der Grund, warum all die angeblichen Philanthropen immer reicher werden, während sie nach offizieller Lesart all ihr Vermögen zum Wohle der Menschheit verschenken. In Wahrheit verschenken sie gar nichts, sondern nutzen ein wenig eigenes Geld, um ein Vielfaches an Steuergeldern in ihre eigenen Taschen zu lenken. So werden sie dabei immer reicher und mächtiger.

Diese öffentlich-privaten Partnerschaften sind inzwischen ein zentrales Element des westlichen Systems geworden und sie werden ständig ausgebaut.

Und nun kommt das Entscheidende: Bei allen öffentlich-privaten Partnerschaften sind es immer nur die Staaten des Westens, die sie mit Steuergeldern finanzieren. Andere Staaten, allen voran Russland und China, spielen das Spiel nicht mit. Sie unterstützen die westlichen Oligarchen bei diesem zentralsten ihrer Anliegen nicht.

Und genau das wird an der aktuellen Teilnehmerliste des WEF deutlich, denn nachdem der Krieg der Systeme in der Ukraine von einem Kalten Krieg zu einem „heißen Krieg“ geworden sind, sind die wenigen Kontakte, die es zwischen dem WEF (und anderen Institutionen der westlichen Oligarchen) einerseits und Russland und China andererseits gegeben hat, abgebrochen.

Putins Rede(n)

Hinzu kommt, dass Russland dem westlichen System, in dem die Stiftungen der Oligarchen de facto die Macht haben, offen den Kampf angesagt hat. Das könnte man natürlich für eine Show halten, aber zusammen mit den oben genannten Punkten sehe ich keine Hinweise dafür, dass es eine Show ist. Im Gegenteil stellt Russland sich, wenn man sich die Details anschaut, gegen das, was die westlichen Oligarchen durchsetzen wollen.

Es gibt unzählige Reden, in denen Putin sich gegen dieses Wirtschaftsmodell des Westens geäußert hat. Früher war er dabei noch diplomatisch, jetzt nimmt er fast keine Rücksicht mehr. Am 16. August 2022 hat Putin dazu eine Rede gehalten, die ich übersetzt habe. In der Rede ist er so deutlich geworden, wie noch nie.

Putin sprach offen davon, dass im Westen nicht (demokratisch gewählte) Politiker regieren, er sprach stattdessen von „westlichen globalistischen Eliten“ – eine deutliche Umschreibung der von mir hier als „westliche Oligarchen“ bezeichneten Leute. Putin sprach davon, dass die für ein Modell stehen, „das es ermöglicht, die ganze Welt zu parasitieren“ – im Klartext sagte er also, dass einige wenige westliche Oligarchen die ganze Welt aussaugen („parasitieren“).

Eine gute Zusammenfassung dessen, was gerade passiert, war in meinen Augen folgende Passage aus Putins Rede:

„Es ist offensichtlich, dass die westlichen globalistischen Eliten mit solchen Aktionen unter anderem versuchen, die Aufmerksamkeit ihrer eigenen Bürger von den akuten sozioökonomischen Problemen – sinkender Lebensstandard, Arbeitslosigkeit, Armut, Deindustrialisierung – abzulenken, um ihr eigenes Versagen auf andere Länder – auf Russland und China – abzuwälzen, die ihren Standpunkt verteidigen, eine souveräne Entwicklungspolitik aufbauen und sich nicht dem Diktat supranationaler Eliten unterwerfen.“

Putin sprach nicht mehr von westlichen Staaten, die ihre Politik umsetzen wollen, sondern von „dem Diktat supranationaler Eliten“ – das ist wieder eine sehr deutliche Umschreibung für diejenigen, die ich als „westliche Oligarchen“ bezeichne.

Der finale Kampf der Systeme

Russland hat diesem westlichen System nun offen den Kampf angesagt, das wird aus allen Aussagen führender russischer Politiker seit Beginn der Eskalation in der Ukraine deutlich. Und ich habe es selbst erlebt, als ich gerade eine längere Zeit in Moskau war. Ich habe dort viele interessante Gespräche mit Experten geführt, die ich getroffen habe, wenn ich zu Diskussionsrunden im russischen Fernsehen oder zu anderen Gesprächen eingeladen war.

Alle diese Gespräche hatten einen O-Ton: Russland wird das System des Westens nicht mehr diplomatisch mit geschönten Formulierungen umschreiben, sondern die Dinge nun beim Namen nennen und (zusammen mit China?) den Staaten der Welt ein alternatives System der internationalen politischen und wirtschaftlichen Zusammenarbeit anbieten. Es geht Russland um den Aufbau einer Weltordnung, in der Leute gerne steinreich werden dürfen, aber in der sie sich aus der Politik herauszuhalten haben, während die Politik im Westen längst von Oligarchen bestimmt wird, die über ihre Stiftungen und Lobbyisten bestimmen, was im Westen entschieden wird und was nicht.

Es geht Russland um eine Weltordnung, in der kein Staat (oder eine kleine Gruppe von Staaten) anderen Staaten mehr vorschreiben können soll, wie man zu leben hat, welche Staatsform oder gar welche „Werte“ ein Staat zu vertreten hat. Es geht um eine multipolare Weltordnung, in der die Staaten der Welt gleichberechtigt und auf Augenhöhe miteinander umgehen, ohne einander Sanktionen anzudrohen oder sonst wie Druck auszuüben.

Das ist das Ziel Russlands und darum geht es bei dem Konflikt zwischen dem Westen und Russland in Wahrheit. Aber eine solche Weltordnung wäre das Ende des „parasitären“ Systems der Globalisierung, das der Westen der Welt bisher aufgezwungen hat. Wir befinden uns – ohne Übertreibung – im finalen Kampf der Systeme. Die Ukraine ist nur ein bedauernswertes Bauernopfer, mit dem die in den USA herrschenden Eliten Russland schwächen wollen, indem sie Russland den Stellvertreterkrieg in der Ukraine aufgezwungen haben. Das ist zynisch, aber so funktioniert Geopolitik leider.

Die eben genannten Gespräche in Moskau haben mich auf die Idee gebracht, mein neuestes Buch „Putins Plan“ zu schreiben, um aufzuzeigen, worum es Kampf der Systeme tatsächlich geht. In diesem Artikel konnte ich nur einen kleinen Überblick geben.

+++

Wir danken dem Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Dieser Beitrag erschien zuerst am 16. Januar 2023 bei anti-spiegel.ru

+++

Bildquelle: Drop of Light / shutterstock

+++
Apolut ist auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommen Sie zu den Stores von Apple und Huawei. Hier der Link: https://apolut.net/app/

Die apolut-App steht auch zum Download (als sogenannte Standalone- oder APK-App) auf unserer Homepage zur Verfügung. Mit diesem Link können Sie die App auf Ihr Smartphone herunterladen: https://apolut.net/apolut_app.apk

+++
Abonnieren Sie jetzt den apolut-Newsletter: https://apolut.net/newsletter/

+++
Ihnen gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten finden Sie hier: https://apolut.net/unterstuetzen/

+++
Unterstützung für apolut kann auch als Kleidung getragen werden! Hier der Link zu unserem Fan-Shop: https://harlekinshop.com/pages/apolut

Auch interessant...

Kommentare (118)

118 Kommentare zu: “Das WEF-Treffen in Davos zeigt die Frontlinie im Krieg der Systeme auf | Von Thomas Röper

  1. rhabarbeer sagt:

    Hallo rolftheus@yahoo.de

    …danke für die Links!

    These:
    Es gibt im Kern nur ein wirkendes System und das ist `unser` Schuldgeldsystem (dh. ein BilanzierungsPRIVILEG).
    Die darauf aufbauenden, dem folgenden regionalen Systeme (-ismus`e) dienen in ihrer Unterschiedlichkeit der `Verschleierung` dieses `Wirkprinzips`.
    Oder?

    https://apolut.net/das-wef-treffen-in-davos-zeigt-die-frontlinie-im-krieg-der-systeme-auf-von-thomas-roeper/#comment-257675

    …und viele Grüße in die Runde

  2. Es ist ein Krieg innerhalb der Logik patriarchaler Herrschaft.

    Es ist ein Krieg zwischen mindestens zwei kapitalistischen Patriarchaten.

    Wenn wir in dieser Logik bleiben, wird Krieg

    – zwecks Eroberung der einen patriarchalen Oligarchie durch die andere mit Hilfe der durch die jeweilige patriarchale Oligarchie ausgebeuteten Bevölkerung als Soldaten, Soldatinnen und als Arbeiterinnen und Arbeiter in ihrer ausbeutenden kapitalistischen Wirtschaft (als dann Kriegswirtschaft )

    nie überwunden werden.

    Kriege richten sich immer gegen die Bevölkerungen der beteiligten oligarchischen Staaten und dienen spätestens seit Beginn der „Globalisierung“ nur transnationalen Interessen

    der international marodierenden Plutokratie, die in der Zwischenzeit die UN und insbesondere die WHO zu eine weltdiktatorischen Instanz ausbaut mit verheerenden Folgen für die Weltbevölkerung.

    Deshalb ist der „heiße Angriffskrieg“ Russlands nicht ein Deut zu rechtfertigen genauso wie die unzähligen Angriffskriege des sogenannten „Wertewestens“.

    Die "Konflikte" zwischen einzelnen Oligarchien dieser Welt (Russland, China, "Wertewesten",…) dienen der Ablenkung von ihnen als zerstörerische Macht gegen alle Bevölkerungen dieser Welt.

    Es geht ihnen nur um die "Klärung" des "Wie" und wer hat am "Ende" die meiste Macht.

    Um Frieden, echte Demokratie vor allem Demokratie und Gerechtigkeit in der Wirtschaft, Partizipation, Armuts- und Hungerbekämpfung, Gesundheit, Rettung Mutter Natur und der Erde geht es diesen Kreisen nie –
    sie wollen immer das genaue Gegenteil.

    Die für echte Emanzipation entscheidenden Fronten laufen zwischen "unten" und "oben" quer durch alle patriarchalen Herrschaftsstrukturen dieser Welt.
    Wobei „unten“ objektiv 99% der Bevölkerung bedeutet und oben 1%, wenn es nicht noch weniger sind.

    Subjektiv empfinden vielleicht erst 60 % ungefähr, was gegen sie vorgeht.
    30 % haben vielleicht im Ansatz analytisches Verständnis der Machtverhältnisse.
    10 % sind von den Oligarchien bestochen als Handlanger bis Henkersknechte.

    • Zum grundlegenden Verständnis des Patriarchats seit 5.000 Jahren und des "kapitalistischen Patriarchats"
      seit der Neuzeit:
      Von der Subsistenzperspektive zur Kritischen Patriarchatstheorie – Claudia von Werlhof im Interview
      https://www.youtube.com/watch?v=8LM2fXweeE4&list=PLefYHty6SMyNV4VvP-EJ8FNeswy-t7Dfl&index=1

      und alle folgenden Videos.

    • Davon soll die Propaganda als Dauerbeschallung gegen Russland in den Massenmedien ablenken:

      Der Ausbau der WHO als weitere Instanz zur Weltdiktatur der transnational marodierenden Plutokratie:
      ca. 3000 Milliardäre, von BlackRock und Co. ökonomisch strukturell verwaltet (viel gefährlicher als nur das WEF alleine (Werner Rügemer)).

      Ich nenne das jetzt "transnationales kapitalistisches Patriarchat", weil es nicht mehr an staatliche Grenzen gebunden ist.

      "Als transnational (von lateinisch trans „jenseits“, und natio „Nation“) werden Merkmale und Prozesse bezeichnet, die über die staatlichen Grenzen der Nationen hinausgehen und auch von nichtstaatlichen Akteuren stammen." (Wikipedia)

      Der WHO-Generaldirektor soll in einzelnen Ländern den Gesundheitsnotstand erklären dürfen
      https://transition-news.org/der-who-generaldirektor-soll-in-einzelnen-landern-den-gesundheitsnotstand

      Die WHO wird weiter von den Plutokraten à la Gates und Co. zur Waffe gegen die Bevölkerungen ausgebaut mit diktatorischen Vollmachten.

      Das Narrativ der Angst wird weiter aufrecht gehalten bis zur nächsten schon jetzt geprobten "Plandemie" in ? 2025 ?, wo das Ganze dann noch viel schlimmer wird,

      weil sie ja die Kinder mit ihren Biowaffenviren mehr töten wollen.

      Das neue Pandemie-Planspiel
      https://www.rubikon.news/artikel/das-neue-pandemie-planspiel

      Catastrophic Contagion
      https://www.centerforhealthsecurity.org/our-work/exercises/2022-catastrophic-contagion/

      Die Verbrecher machen weiter:

      Außer Bundeskanzler Scholz weilte auch Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach in Davos.
      Lauterbach …: „Wir müssen vorsichtig sein.“
      Lauterbach sagte, dass mit dem Klimawandel auch die Zahl der Pandemien zunehmen werde, weil sich die Temperaturen erhöhen. [Irre der Mann]
      Lauterbach sprach von einem bevorstehenden „Zeitalter der Pandemien“.
      [Wir wissen, was sie vorhaben: alles wegspritzen: Genozid pur]
      Er sagte in einem Interview mit n-tv, dass die Gesundheitspolitik bei dem diesjährigen Treffen in Davos eine viel größere Rolle als je zuvor gespielt habe.
      Die Unternehmer [plutokratischen Ausbeuter dieser Welt] hätten vor der Pandemie das Gesundheitswesen nur als Kostenfaktor gesehen. [ das ist sogar glaubwürdig]
      Durch Corona sei den Managern jedoch klargeworden, dass eine gesunde [kranke] Bevölkerung die Voraussetzung für eine erfolgreiche [Zerstörung der] Wirtschaft sei.

      https://www.berliner-zeitung.de/wirtschaft-verantwortung/scholz-pandemie-ist-noch-nicht-vorbei-li.308386

      Corona Ausschuss:
      Genaue Analyse der diktatorischen WHO-Absichten:

      James Roguski | Sitzung 138: Panta Rhei (DE)
      https://odysee.com/@Corona-Ausschuss:3/Sitzung-138-James-Roguski-Odysee-final:5

      Gast:
      James Roguski – Autor und Rechercheur, der sich seit Jahren im Bereich natürliche Gesundheit einsetzt
      Webseite: jamesroguski.substack.com

      Inhalt:
      Über Änderungen der Internationalen Gesundheitsvorschriften, über die kürzlich in einem „Geheimtreffen“ der
      WHO beraten wurde und die katastrophalen Folgen, wenn diese beschlossen werden.

    • Who’s Running the World? 8 Takeaways From This Week’s WEF Meeting
      https://childrenshealthdefense.org/defender/wef-meeting-davos-klaus-gates/

      Die Gefährlichkeit von BlackRock und Co. unterstreichend:

      "In an interview with India Today, which sent two attendees to this year’s WEF meeting, Schwab said the world will soon no longer be run by superpowers such as the U.S., but instead by WEF “stakeholders,” such as BlackRock and Bill Gates."

      ——

      BlackRock und Co =
      alle Kapitalsammelstellen dieser Welt, mit BlackRock als der größten,
      die alle miteinander und in 18.000 Unternehmen aktionärsmässig verschränkt sind,
      darunter in allen wichtigen transnational marodierenden Großkonzernen.

      Von Werner Rügemer als "Deep Multiple Common Ownership" bezeichnet.

      Es ist diese ökonomische Struktur, die ihre allumfassende Macht begründet: ökonomisch, politisch und militärisch.

      Fällt diese, sind wir die transnational marodierenden Plutokraten los.

      ——

      The Defender listet acht wichtige Erkenntnisse aus Davos auf – und warum sie wichtig sind.

      1) Globale Eliten wollen wirklich Impfpässe (neue Impfstoffe in die Arme jagen)
      Global elites really want vaccine passports

      2) Globale 'Führer' scheinen hellseherisch zu sein (Sie sagen Pandemien voraus)
      Global ‘leaders’ appear to be clairvoyant

      3) Das sind Leute, die sehr viel von sich halten (selbsternannten Retter – oder Herrscher – der Welt)
      These are people who think very highly of themselves

      4) WEF-Teilnehmer treffen Entscheidungen im "Gleichschritt" ( Konformität gefordert und eine Debatte ist eine streichenswerte Sünde)
      WEF Participants make decisions in ‘lock step’ — no debate, please

      5) Sie wollen uns glauben machen, dass es für (fast) jedes Problem eine digitale Lösung gibt (Technokratie-Totalitarismus)
      They want you to believe there’s a digital solution for (almost) every problem

      6) Sie wollen ändern, was wir denken und wie wir leben (Kohlenstoffpreise als kapitalistische Intervention gegen Vielfalt – das ist die gemeinte CO2-Klimakrise).
      They want to change what you think, and how you live

      7) Die globale Elite mag keine Redefreiheit oder öffentliche Meinung (antidemokratische Verachtung für die Rede- und Meinungsfreiheit)
      The global elite don’t like free speech or public opinion

      8) Das sind Leute, die nicht praktizieren, was sie predigen (uneingeschränkte Privilegien für die „Elite“ – Armut, Hunger, Tod für den Rest der Welt)
      These are people who don’t practice what they preach

  3. Schramm sagt:

    Keine Zusammenarbeit mit den Oligarchen und Eliten Kiews und der Westukraine!

    »Weltwirtschaftsforum. Europa Schulter an Schulter mit der Ukraine ▫ Olena Selenska, die ukrainische First Lady und EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen präsentierten sich beim Weltwirtschaftsforum in Davos in trauter Zweisamkeit. Selenska forderte "Zusammenhalt und Einigkeit". – Olena Selenska (mit EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und dem Gründer des World Economic Forum (WEF), Klaus Schwab.«

    Vgl. Wiener Zeitung *

    Kommentar

    Keinen militärischen Schulterschluss mit Kiew und der Westukraine!

    Weiter schwere Waffen und Panzerlieferungen an die Kiewer Oligarchen und NATO-Hilfs- und Söldnertruppen sind ein schweres Verbrechen, auch an der deutschen Bevölkerung! Sie sind zugleich eine aktive Kriegsbeteiligung der EU-Staaten und provozieren geradezu einen nuklearen Vernichtungsschlag gegen Westeuropa!

    Infolge, auch der Einsatz von französischen und britischen Atomwaffen würde auch deren nuklearen Vernichtung nicht verhindern, selbst bei deren 90-prozentigen Überlegenheit und Zielgenauigkeit.

    Würden die Militärs der USA mit ihren technisch-elektronisch weit überlegenen KI-Atomwaffen die Existenz der Russischen Föderation restlos auslöschen, so würden, auch nur bei einer Trefferquote [der russischen Nuklearwaffen] von weniger als 1 Prozent, alle nordamerikanischen und kanadischen Großstädte restlos vernichtet werden.

    PS: Es wäre nicht auszuschließen, infolge des westlichen Atomkrieges gegen Russland, dass die gesamte Menschheit ihrer restlosen atomaren Vernichtung anheimfallen würde.

    * Vgl. Weltwirtschaftsforum – Europa Schulter an Schulter mit der Ukraine – Wiener Zeitung Online – https://www.wienerzeitung.at/nachrichten/politik/europe/2174822-Europa-Schulter-an-Schulter-mit-der-Ukraine.html

    Info-Empfehlung:

    Krieg gegen die Umwelt

    »Viele etablierte (bürgerliche) Politiker kann man heute als umweltbewusste Kriegstreiber bezeichnen — dass darin ein geradezu absurder Widerspruch liegt, scheint niemanden zu kümmern.« – Ein Beitrag von Heinrich Schreiber: »Bereits im Kosovo-Krieg erpresste der damalige grüne Außenminister, Joschka Fischer, die Delegierten des Sonderparteitages in Bielefeld mit den Worten: „Ich werde das nicht umsetzen, wenn ihr das beschließt, damit das klar ist!“ – Es ging bekanntermaßen darum, dass viele Anhänger der „Bündnisgrünen” die Wende zur Kriegspartei nicht mitmachen wollten.«
    Siehe: Umweltzerstörung mithilfe grüner Kriegstreiber – Der Revolutionär (der-revolutionaer.de)
    https://www.der-revolutionaer.de/umweltzerstoerung-mithilfe-gruener-kriegstreiber/

    19.01.2023, R.S. (Zusammenfassung)

  4. Ursprung sagt:

    Den Schluessel zu unserem zeitgenoessischem System liefern die Altpraehistoriker: die Hierarchie-Krankheit,
    Die gabs 350 T Jahre nach allen Artefakten-Interpretationen nicht. Trat erstmals vor rund 10 T Jahren auf.
    Dieser dement wirkende Klaus Schwab aus einer Altnazifamilie mit seinem Corona- und Klimascheiss (als Harlekin von ein paar paar Raffkes) ist bloss Symbolpappkamerad.
    Der Hierarchie-Popanz ist Spuk.
    Leben ist "aus der Fuelle zur Fuelle". Weder restriktiv, noch eugenisch.
    "Wir" Lebenden sind schon die Ueberwindung der toten Materie und haengen uns jetzt wie bloed an Hierarchien auf, gepuscht von Teildementen mit IQ-Phantasien.

  5. HagenL sagt:

    Russland kämpft gegen das westliche System und dient ihm doch gleichzeitig.

    Klingt paradox, aber so funktioniert es:
    Genau wie Corona, dient der Krieg in der Ukraine der Zerstörung unserer Wirtschaft. Es hat in der bekannten Geschichte noch nie eine Kriegspartei gegeben, die mit Sanktionen gegen den Gegner sich selbst geschadet hat. Das ist Russland aber egal. Sie haben es aufgegeben, mit uns zusammenzuarbeiten. Also spielt Putin das irre Spiel mit. Die NATO wollte das so – ansonsten wäre sie auf die von Russland geforderten Sicherheitsgarantien eingegangen. Als Krönung haben westliche Dienste monatelang vor einem bevorstehenden Angriff Russlands gewarnt. Corona war gerade ausgelutscht, da eskalierte der Westen den seit 8 Jahren herrschenden Konflikt, und schon ging der Krieg los.
    Warum das System zerstört wird und wodurch es ersetzt werden soll, ist eine andere Frage, auf die schlauere Leute als ich, wie Catherine Austin Fitts oder Ernst Wolff, schon eine Antwort gegeben haben.

    http://hagen-lorenz.bplaced.net/politisch.html

  6. Andreas I. sagt:

    Hallo,
    es ist das Ende einer 500-jährigen Epoche westlicher Vorherrschaft, nicht mehr und nicht weniger.
    Nach den westeuropäischen Kolonialreichen ist nun das USA-Imperium das letzte Modell westlicher Vorherrschaft und das steht und fällt mit dem US-Dollar als Weltleitwährung.
    Da verläuft auch die Bruchlinie, US-Dollar gegen BRICS-Währungen bzw. Währungskorb.

    • Zivilist sagt:

      Exakt, nicht mit Kolumbus 'Entdeckung Amerikas' begann es, weder war das eine Entdeckung noch war Amerika ein Ziel, es war ein Hindernis auf dem billigeren westlichen Weg zu den Gewürz (etc) Inseln. Es begann mit Magelans Weltumsegelung, die Spanien den Raub des lateinamerikanischen Goldes ermöglichte womit die Weltwirtschaft zugunsten des 'Westens' zerstört wurde.

  7. momus sagt:

    Nun, Kampf der Systeme, ja und nein. Die Systeme sind nicht so klar voneinander zu trennen, wie es Röper gern hätte. Das verbindende Glied, das sie vereint, ist nämlich das Konzept, die Massen totalitär zu beherrschen. Dabei hat es China bereits zu einer beachtlichen Perfektion gebracht, der Westen hat seit Corona bei diesem Wettlauf entscheidend Boden gutgemacht, und Rußland gewährt seinen Bürgern im Moment vielleicht mehr Freiheiten, doch hat es im Corona-Krieg, den die Machteliten der Welt unter Führung der WHO gegen die Bevölkerungen der ganzen Welt führten und führen, eindeutig die Agenda der Machteliten unterstützt und mitgetragen. Mehr noch: Rußland unterstützt auch den Plan der WHO, durch Ausrufung einer Pandemie künftig unmittelbar Freiheitsentzug für alle Teilnehmerländer verhängen zu können.
    Fazit: China, der US-dominierte Westblock und Rußland setzen sämtlich auf die totalitäre Karte. Da sind sich die untereinander konkurrierenden Machteliten der Welt vollkommen einig. Für uns bedeutet das Sklaverei so oder so.

    • How - Lennon sagt:

      Sie übersehen aber den Elefanten:
      Es gibt im globalen Zombiesystem kein Wachstum mehr (Ressourcen), im Gegenteil. Das bedeutet, dass die Massenarbeitslosigkeit nicht mehr lange verhindert werden kann. Die Tricks werden immer plumper und offensichtlicher (Verzweiflung), die Menschen skeptischer. Man sieht das an Blogs und Kommentaren wie diese, man sieht es schon jetzt an Nicht(mehr)beachtung von Verordnungen, bspw Masketragen im ÖPNV – zuletzt beobachtete ich vielleicht noch 60-70%, die sich daran hielten.

      Die Massen lassen sich nicht "versklaven". Vergessen sie Orwell & Co! Der Schuss geht nach hinten los.

    • Zu den Begriffen Oligarchie und Plutokratie:
      Oligarchie: Herrschaft von wenigen.
      Plutokratie: Reichtumsherrschaft, also auch Herrschaft weniger dafür aber durch Reiche.

      Grob herrscht in der US-geführten westliche "Wertegemeinschaft" eine Plutokratie: Das „bürgerlich demokratische System“ ist ihr ausgeliefert. Das ökonomische System ist monopolkapitalistisch (z.B. über BlackRock und Co.) und weltumspannend (Süd- und Mittelamerika und Afrika mit unterjochend).
      In China herrscht politisch eine Oligarchie (verkörpert in der Kommunistischen Partei Chinas, KPCh ) mit natürlich einflussreichen Plutokraten. Das ökonomische System ist monopolkapitalistisch und international vernetzt mit vornehmlich westlichen Großkonzernen. Außerdem produzieren viele westliche Großkonzerne in China, beuten also die Arbeiter und Arbeiterinnen dort direkt massiv aus.
      BlackRock und Co. hat auch hier großen Einfluss.

      In Russland herrscht politisch eine Oligarchie um Putin („Bonapartismus“) mit natürlich einflussreichen Plutokraten. Das ökonomische System ist monopol- bis staatsmonopolkapitalistisch und auch international verknüpft z.B. durch seine Rohstofflieferungen.

      In allen drei Fällen hat die breite Bevölkerung nichts zu lachen, sie werden ausgebeutet und unterjocht. Es herrschen kapitalistische Patriarchate.
      Dass der Autor kein Problem damit hat, dass einige stink- nein „steinreich“ werden dürfen in Russland, blendet ökonomische Ausbeutung komplett aus. Es ist die Grundvoraussetzung aller Herrschaft.

      „Transhumanismus“ und Totalüberwachung ist überall an der Tagesordnung.
      Alle drei Oligarchien sind nach wie vor vielfältig miteinander vernetzt über UN und WHO beispielsweise.

      Das die Teilnehmerliste keine offiziellen politischen Vertreter Chinas und Russlands ausweisen soll (inoffizielle sehr wohl, aha), ist höchstens nur ein Zeichen von vorübergehender Verschleierung nach außen, um der Weltbevölkerung zu zeigen, die sogenannte Multipolarität bestünde und keine Tendenz zu einer Weltdiktatur unter Einschluss aller drei dieser Oligarchien.

      Außerdem ein vorgetäuschter oligarchischer Konflikt verschleiert ihre Einigkeit in grundsätzlichen Herrschaftsfragen über die Weltbevölkerung.

      Ich glaube deshalb auch, dass Thomas Röper zu blauäugig auf Russland und China schielt genauso wie M. Bröckers.

      Sie übersteigern die tatsächliche Stärke des Konflikts zwischen den Oligarchien, obwohl natürlich „ihr“ Ukrainekrieg in sich lebensgefährliches atomares Potential für die Weltbevölkerung hat.

      Aber wie wir wissen ist auch Genozid im Spiel.

      Die "Konflikte" zwischen einzelnen Oligarchien dieser Welt (Russland, China, "Wertewesten") dienen der Ablenkung und nur der "Klärung" des "Wie" und wer hat am "Ende" die meiste Macht und nicht des "Ob überhaupt".
      Um Frieden, echte Demokratie, ökonomische Gerechtigkeit, Partizipation, Armuts- und Hungerbeseitigung, Gesundheit geht es diesen Kreisen nie.

      Die für echte Emanzipation entscheidenden Fronten laufen zwischen "unten (99%)" und "oben (1%)" quer durch alle patriarchalen Herrschaftsstrukturen dieser Welt.

    • Zivilist sagt:

      Und dann wäre da noch die Kleptokratie . . .

    • _Box sagt:

      rolftheus@yahoo.de,

      ich finde das ist ziemlich trefflich dargelegt.

  8. Reinhardas sagt:

    Ich sehe keinen Kampf von Systemen, so lange wie überall in den Ländern, auch Russland und China, Covid-Maßnahmen durchgeführt werden, Zentralbank-Geldsysteme weiter-entwickelt werden, und sich weder Russland noch China offiziell von der Variante des von Trümmern getroffenen WTC 7 Gebäudes distanzieren.
    Wir sollten grundlegender über das menschliche Leben, Hierarchien, Wirtschaftssysteme und so weiter nachdenken.
    Haben China und Russland ihren Austritt aus der WHO erklärt, die bereits die nächsten weltweiten Pandemie Maßnahmen plant? Habe ich das übersehen ??
    Das wäre übrigens eine sehr schöne Überleitung in den weltweiten Totalitarismus: Jetzt haben wir eine Pandemie, vielleicht mit einer Biowaffe, die tatsächlich eine hohe Todesrate hat.
    Und jetzt beenden beide Seiten den Krieg, um gemeinsam mit der WHO die Menschheit zu retten.

    • Kiristal sagt:

      Du hattest die Wahl. Es gab einen Planeten im Angebot, bei dem in der Beschreibung stand: 'bei uns ist alles eindeutig, jeder meint was er sagt'. Warum hast du dich dann stattdessen für Planet Erde entschieden, hmm?!

    • rhabarbeer sagt:

      Hallo Reinhardas

      gut nachvollziehbare Ergänzungen, danke!

      …kurzer Hinweis zu (m)einer Perspektive weiter unten
      https://apolut.net/das-wef-treffen-in-davos-zeigt-die-frontlinie-im-krieg-der-systeme-auf-von-thomas-roeper#comment-257675

      …und viele Grüße in die Runde

  9. Kiristal sagt:

    Neuere Entwicklungen legen folgenden Plan nahe [ohne Gewähr]:

    – Angriff auf China mit Biowaffe
    – erwartet milder Gegenschlag Chinas
    – Aufblasen des Gegenschlags mit Fake Impfungen, massive Tötungen / Schädigungen der eigenen Bevölkerng
    – Darstellung Chinas als Schuldigen

    Folgt mehr oder weniger dem 911 Ablauf. Geplant / durchgeführt ganz oben in Pentagon / Geheimdienste / Regierung. Nur ist irgendwo etwas schiefgelaufen. Es konnte nicht genügend international wirksame Wucht erzeugt werden, China an den Pranger zu stellen für die von den USA begangenen Verbrechen gegen die Menschheit.

    • Kiristal sagt:

      Warum der Druck nicht aufgebaut werden konnte (über UNO, ..) ist unklar. Aus dem oben ergibt sich aber das Gegenspiel Chinas: die von der USA in übler Absicht selbstgeschaffene Krise nach kräften zu vergrößern. V.a. Lieferstopps + 1.4mia Chinesen die am Ufer des südchinesischen Meeres stehen und die Kanonenboote auslachen.

    • Kiristal sagt:

      Damit wird auch klar, was Zweck dieser 'Übungen' ist (dazu gehört auch die Inszenierung sieser WEF Bösewichte): die Leute müssen trainieren wie man die Wahrnehmung der Öffentlichkeit auf den vorbestimmten Täter verschiebt. Dh sie müssen lernen zu Lügen, bzw sie müssen ihre vorbereiteten Texte und Handlungen vor der Tat, vor dem Ereigniss einüben.

    • Bruno Gamser sagt:

      @kiristal:
      Genau so wird es gewesen sein. Biowaffenangriff auf China. Irgendetwas ist schiefgelaufen. Impfgenozid vom Westen an der Weltbevölkerung zur Verstärkung der lauen Gegenmassnahmen von China. Dann ist unklar, wieso nicht genügend Wucht aufgebaut werden konnte, um China die Schuld an allem zu geben.
      Das scheint für mich wirklich auch die möglichste Variante.
      Aber hat jetzt das Pentagon/Geheimdienst/Regierung der USA dies so geplant oder sind das die von Thomas Röper genannten im Hintergrund operierenden westlichen Oligarchen, die ja alle Regierungen des Westens unter Kontrolle haben?

    • Kiristal sagt:

      Auf die Antwort warten wir alle mit hoher Spannung: wer ist Sauron? Wer ist der Kopf des westlichen Imperiums?

    • rhabarbeer sagt:

      Hallo Kiristal

      `Auf die Antwort warten wir alle mit hoher Spannung: wer ist Sauron? `
      Ehrlich?
      Ich eher weniger … ;)
      Was mich viel mehr bewegt, ist zb. die (`hinkende` Vergleichs-)Frage:
      Ist zb. die `Schloßstrassen-Besitzer-Rolle` im finalen `Monopoly, kurz bevor der Letzte der anderen Mitspieler ihm sein noch Gebliebenes` überreicht, eigentlich ein/der `Sauron`?
      …und was würde eine solche Frage zb. dabei nützen, sich der `Regeln des Spiels` bewusst zu werden und dann – wie wir alle wahrscheinlich in der großen Mehrheit – zu der Erkenntnis zu kommen: das Spiel ist scheiXXe … lass uns `schaukeln` gehen?

      Und auf `unser` scheinbar reales (und dadurch in manchen Augen gar kein) Spiel übertragen:
      Wer ist der `Schuldner` in einem `Schuldgeldsystem` … bei dem manche dazu neigen es mit `Geld aus dem Nichts` zu beschreiben?

      https://pbs.twimg.com/media/FBkdYmUWYAAqRlW?format=jpg&name=small
      ;)
      https://apolut.net/das-wef-treffen-in-davos-zeigt-die-frontlinie-im-krieg-der-systeme-auf-von-thomas-roeper#comment-257675

      …und viele Grüße in die Runde

    • Kiristal sagt:

      Nein, Spieler sind nie Sauron. Spieler sind Verlierer. Gewinnen tun diejenigen die das Spiel entwickelt haben und anbieten. In aller Regel haben sie dafür gesorgt, dass Zusatzeinkommnen aus dem Spiel zu generieren sind. Das reicht von Getränken, Essen, Hausanteil über Spieler die für das Haus spielen bis hin zu Spielregeln die verschleiern, dass bestimmte Spieler bevorzugt werden und andere benachteiligt usw usw.

      – Gewinner ist, wer die Regeln macht
      – das (Meta)Spiel ist meistens größer als man ahnt

    • rhabarbeer sagt:

      Wie würdest Du `das Speil` nennen, bzw. wann wurde dies entwickelt?
      Leben `die Entwickler` noch?

      Kennst Du
      `Das Affen-Experiment`
      https://www.youtube.com/watch?v=D0UHGrentU8
      … übertragen daraus auf den Kontext `Gewinner ist, wer die Regeln macht`:
      Leben `die Wissenschaftler noch?
      Wie kommen `die Affen` da wieder heraus?

    • rhabarbeer sagt:

      und noch zu ` das (Meta)Spiel ist meistens größer als man ahnt`:

      stimmt und vielleicht auch viel `näher`?
      https://apolut.net/das-wef-treffen-in-davos-zeigt-die-frontlinie-im-krieg-der-systeme-auf-von-thomas-roeper#comment-257675

    • Kiristal sagt:

      So lange das gotttgleiche Wesen einen Überschuss an Bananen und Wasser hat, kommen die Affen da (offensichtlich) nicht mehr raus. Aber Vorsicht: die Produktivität des Gesamtsystems sinkt. Sollte es zu einer Situation kommen in der die Affen gebraucht werden, wird mit den grundverwirrten Wesen nicht mehr viel anzufangen sein.

    • rhabarbeer sagt:

      Ok … jedoch geht es in dem `Affenexperiment` nicht um einen `Überschuß an Bananen und Wasser` … die waren nur für die `1. Runde` notwendig, danach lief `es`* von alleine (*`Sauron`?) ;)

      und nochmal zu deinem `– Gewinner ist, wer die Regeln macht`:
      Wie würdest Du `das Spiel` nennen und wann wurde dies entwickelt?
      Leben `die Entwickler` noch?

      und etwas Brainstorming zum `(Meta)Spiel`?
      zb.
      https://cryptpad.fr/pad/#/2/pad/view/A5sES3+8lRGwbNAjCOCrEcHKnNFqqIBY+beyWrAemhM/

    • Kiristal sagt:

      Doch, es geht um diesen Überschuss an Bananen und Wasser. Der ist Grundbedingung für das Spiel und der Augenblick in dem das Spiel möglich wird und desswegen zwangsläufig auch entsteht. Das spiel heisst: 'klettert nicht auf den Baum um Bananen zu essen die es dort umsonst gibt, weil der Boss hat gesagt ab heute müsst ihr bezahlen!'

      ++ dieser Überschuss ist notwendig um den permanenten Produktivitätsverlust auszugleichen.

      Nehemen wir das Höhlengleichniss. Einer der Affen entdeckt den Betrug. Das gottgleiche Wesen wird ihn erschiessen und durch einen neuen ersetzen. Es wird aufschreiben ..nicht alle Affen verhalten sich so aber die Mehrzahl ..das sollte bei entsprechender 'Betreuung' ausreichen.

    • rhabarbeer sagt:

      Hallo Kiristal

      mit Bezug auf
      `Das Affen-Experiment`
      https://www.youtube.com/watch?v=D0UHGrentU8
      geht es nur um `Bananen und Wasser` als Mittel zum Zweck und diese waren nur für die `1. Runde` notwendig, danach lief `es`* von alleine (*`Sauron`?) … ein notwendiger `Überschuß` von `B und W` kann ich dabei nicht finden.

      Bei deinem `Das spiel heisst: 'klettert nicht auf den Baum um Bananen zu essen die es dort umsonst gibt, weil der Boss hat gesagt ab heute müsst ihr bezahlen!'`kann ich durchaus den vergleichenden Bezug zu Realität nachvollziehen.
      Für was steht
      `klettert`: … ?
      `Baum`: … ?
      `Bananen`: … ?
      `Boss`: … ?
      `bezahlen`: … ?
      für dich bei deinem Vergleich?

      Übrigens …
      … dein angenommes` Das gottgleiche Wesen` ist in meiner Wahrnehmung eher ebenfalls `ein Affe` ;)

  10. weberg sagt:

    Denr "Artikel" kann man im wesentlichen wohl so zusammenfassen: " kauft mein Buch!"

  11. Bruno Gamser sagt:

    Ich möchte mich herzlich bei Russland insbesondere bei Präsident Putin für ihre Liebe, ihr stetiges Händereichen zum Frieden und für die zivilistenschonende Entnazifizierung in der Ukraine bedanken. Schon in Aleppo haben sie bewiesen, dass sie praktisch gewaltfrei dem Frieden und der Gerechtigkeit dienen.

    Journalisten sind in Russland frei, siehe Thomas Röper, können sich frei bewegen und sich ohne Furcht kritisch gegenüber Russland äussern. Ohne Repressalien. Friede, Freiheit. Demokratie. Nicht wie in Deutschland.

    Danke an RT und auch Thomas Röper, damit wir auch im Westen die Wahrheit vernehmen können.

    Auch wie China wohlwollend über ihre Bürger wacht. Sie wissen immer, wo sich ihre geliebten Bürger befinden, damit sie schnell helfen können, wenn etwas passiert. Auch ganzen Minderheiten wird mit Schulbildung liebevoll für eine rosige Zukunft geholfen. Wunderbar.

    Bei uns im Wertewesten hingegen können wir nicht frei unsere Meinung sagen, die Oligarchen installieren mit Absicht linksolivgrüne und woke Regierungsmarionetten. Es ist zum Heulen.

    • _Box sagt:

      Nett, aber was ihr hier betreibt ist doch nur Schattenboxen. Würde man ein Trinkspiel daraus machen, bei dem man jedesmal einen Schnaps trinkt, immer dann wenn der Name des Präsidenten der RF fällt, dann käme man nicht durch den Tag. Bestenfalls bis kurz nach dem Frühstück. Sowie gegenseitige erfundene Schuldzuweisungen. Präsident Trump meinte Chinese Virus, in China labert man in Umkehrung von einem US-Biowaffenangriff auf China. Personalisierungen, Schattenboxen und andere Ablenkmanöver, aber eigentlich hat man sich gar nicht so unlieb:

      PJ: ​Die Dämonisierung Putins als dieser extreme autokratische Diktator, diese westliche Wahrnehmung, wie bilanzieren Sie das, was scheint übertrieben? Auf der anderen Seite gibt es sehr legitime Gründe für das russische Volk, Putins Regierung nicht zu schätzen.

      AB:​ In Russland haben wir eine viel komplexere Situation. Eine Menge von Widersprüchen.Vor ein paar Jahren, Putins Stab, ich spreche nicht über eine Person; er ist nur ein Symbol. Er ist nicht der wahre Herr des russischen Lebens. Er selbst kann nichts tun, was nicht von den Spitzenbeamten und dem großen Kapital unterstützt wird. Er hat in Wirklichkeit keine große Macht. Er ist das Symbol der bürokratischen Struktur und der großen Macht des Großkapitals. Aber manchmal, nebenbei bemerkt, sind staatliche Unternehmen – sie sind halbstaatlich, halbprivat – und seine Macht ist jetzt, so würde ich meinen, eine Karikatur der Situation in den westeuropäischen Ländern, in den Vereinigten Staaten, und so weiter. Er ist im Hinblick auf den realen Umfang seiner Macht nicht anders. Natürlich ist es eine Dämonisierung. Und, was die Bevölkerung betrifft, haben wir einen seltsamen Widerspruch.Wenn Sie fragen, mögen Sie Putin persönlich, so denke ich, werden 50 % vielleicht ja sagen, sich nicht gegen ihn aussprechen. Und das sind nicht nur offizielle Meinungsumfragen. Das ist die Meinung der Menschen, die sich aus verschiedenen Gründen ergibt. Einer der Gründe ist seine unabhängige Außenpolitik. Russland war, als es versuchte, Halbkolonie der Vereinigten Staaten zu sein, eine schreckliche Form der Externalisierung: Ein Angriff auf die russische Kultur, den russischen Nationalgeist, den Stolz des russischen Volkes. Und das war sehr negativ- es erzeugte eine entgegengesetzte Reaktion. Und als die von Putin geführte Regierung einige Schritte in der Außenpolitik machte, unabhängige Schritte, und zeigte, dass wir nicht Sklaven der NATO sind und unabhängig handeln können, zeigte sich eine große Unterstützung von der Bevölkerung für diese Politik. Jetzt ist das nicht der Fall. Die Menschen sind müde. Und schließlich wollen sie Veränderungen in der Wirtschaft und im sozialen Leben und in der Kultur haben, und wir haben nichts dergleichen. Und, das ist der Grund, wenn Sie danach fragen, ob sie die moderne Wirtschaftspolitik unterstützen, die absolute Mehrheit nein sagen wird. Unterstützen Sie die Sozialpolitik? Nein. Unterstützen Sie Maßnahmen des Staates und der Bildung? Nein. Und so weiter und so fort. Also, es ist ein sehr seltsames Paradox. So führte dies zur Senilität. Aber die realen Maßnahmen des Staates sind nur negative Einschätzungen, oder hauptsächlich negative Einschätzungen.
      (…)
      PJ​: Das ist ein morbider Tanz, den der russische militärisch-industrielle Komplex und der amerikanische vollführen. Sie lieben sich gegenseitig. Sie könnten ohne einander nicht existieren. Lassen Sie uns auch den chinesischen militärisch-industriellen Komplex miteinbeziehen. In der Tat habe ich kürzlich gesehen, dass fünf der 15 größten Waffenhersteller der Welt jetzt chinesisch sind. Hier findet also ein Tanz der drei Seiten statt.

      AB​: Es ist wie ein Puppentheater in dem die Puppe der linken Hand, die Puppe der rechtenHand bekämpft, aber eigentlich ist es ein und derselbe Puppenspieler. Ich denke, so ist der militärisch-industrielle Komplex der USA und der Russen.
      (…)
      PJ​: Man kann es in den Vereinigten Staaten sehen. Es dient den amerikanischen Eliten, dass die Medien es immer um die Person Putins machen und nicht um die Oligarchie und das Kapital und die bösartige Ausbeutung der Russen durch die russische Oligarchie und das Kapital. Genau auf die gleiche Art und Weise wie CNN und MSNBC es lieben, diese persönlichen Angriffe auf Trump zu machen- und sicherlich hat er es verdient. Aber sie wollten nie über die Teile des Großkapitals und der Oligarchie sprechen, die hinter Trump standen. Und ich spreche nicht nur von den rechten Milliardären, wie Robert Mercers und Sheldon Adelsons, die in den Mainstream-Medien fast nie als die Leute in Verbindung gebracht wurden, die geholfen haben, Trump zum Präsidenten zu machen. Aber das Großkapital an der Wall Street, das so sehr von den Steuersenkungen und dergleichen profitiert hat, einschließlich Unternehmen wie Black Rock, die traditionell eigentlich pro-Demokratisch sind, liebten Trump für die meiste seiner Amtszeit. Am Ende war seine Nützlichkeit ausgeschöpft, und sie wurden ihn los. Meiner Meinung nach ein Putsch innerhalb eines gescheiterten Putsches, den ich jetzt nicht weiter ausführen werde. Aber genau so, sie stellen die Person in den Fokus und nie, wie das System funktioniert und wie die Klassen funktionieren.

      Aus:
      Putin und Navalny repräsentieren beide russisches Großkapital – Alexander Buzgalin
      https://www.actvism.org/opinions/nawalny-putin-moskau/

      pdf:
      https://web.archive.org/web/20210623024112/https://www.actvism.org/wp-content/uploads/2021/02/Putin-und-Navalny-repra%CC%88sentieren-beide-russisches-Gro%C3%9Fkapital-Alexander-Buzgalin.pdf

    • _hog sagt:

      Moin,# _Box,
      anstatt sich hinter div. Artikeln zu verstecken, wäre es schön einmal #_Box im Wortlaut zu vernehmen zu Putin, und dem Nato-Krieg gegen ihn.

      mfG

    • _Box sagt:

      Oh, hog, durch die Auswahl ist meine eigene Sicht bestens dargelegt. Dennoch ergänze ich häufig genug noch eigene worte. Das passt ihnen offenkundig nicht bei ihrer doch recht blauäugigen Sicht bzgl. einiger Oligarchien. Sie dürfen mich allerdings auch direkt ansprechen, das wäre höflicher.

      P.S.: Ich denke nicht das ich mich verstecken muß, weder virtuell und real gleich dreimal nicht. Die nette Version von mir ist die online Variante.

    • _hog sagt:

      Moin, #_Box, ich gestehe, dass ich vielleicht nicht alle Artikel/Zitate von Ihnen gelesen habe.

      Doch interessiert mich, wie Sie zu dem faschistischen Zelensky-Regime stehen, und ob Sie es ueberhaupt ebenso beurteilen wie ich.

      Als zweites interessiert mich ihre Einschätzung zu der Auseinandersetung/Stellvertreterkrieg in der Ukraine und der damit (hoffentlich) verbundenen Ablösung des US-Hegemons hin zu einem multipolaren Weltsystem.

      Als drittes finde ich die Frage interessant, die Sie auf den Hofbauer-Artikel als Antwort auf #Schramm posteten mit der Einleitung:

      „ Innerhalb der kapitalistischen Rahmenbedingungen von Korruptionsbekämpfung zu sprechen ist hohle Phrasendrescherei (…)“

      Ist es so, dass Sie diesen im Kapitalismus bestehenden Unrechtsauswuechsen so wenig Bedeutung zumessen, dass Sie diese Kämpfe als Phrasendrescherei verunglimpfen?

      mfG

  12. _Box sagt:

    Krass, voll der Kampf der Systeme. Gestern ging's wie ein Lauffeuer durch annähernd alle Medien. Zum ersten Mal seit sechzig Jahren ist im vergangenen Jahr die chinesische Bevölkerung geschrumpft.

    Korrespondiert das mglw. hiermit:

    Geburtenrückgang durch Impfung? – Punkt.PRERADOVIC mit Dr. Peter F. Mayer
    July 29th, 2022
    Geburtenrückgang, Übersterblichkeit – Seit der zweiten Hälfte 2021 werden vor allem in durchgeimpften Ländern weniger Kinder geboren, dafür sterben mehr Menschen.

    https://odysee.com/@Punkt.PRERADOVIC:f/220728_Mayer:9

    Oder mglw. hiermit:

    Maternal mortality in Russia tripled in 2021
    Why? Take a wild guess
    Edward Slavsquat
    Nov 9, 2022
    Russia’s Federal State Statistics Service (Rosstat) recently released maternal mortality figures for 2021. The numbers raise some questions.

    https://edwardslavsquat.substack.com/p/maternal-mortality-in-russia-tripled

    Dazu:

    Seit den ersten Tagen der so genannten Pandemie haben RT und "alternative Medien" Überstunden gemacht, um die unzufriedene westliche Bevölkerung davon zu überzeugen, dass Sputnik V eine sichere und wirksame Alternative zu den Medikamenten der großen Pharmaunternehmen ist (obwohl die russische Regierung und AstraZeneca seit Juli 2020 bei der COVID-Impfung zusammenarbeiten und obwohl Sputnik V ein Klon von AstraZenecas genetischem Glibber ist).

    https://edwardslavsquat.substack.com/p/sputnik-v-its-what-alt-media-craves

    Ein Auszug aus einem weiteren Artikel:

    Die Sanktionen haben das WEF gezwungen, die formellen Beziehungen zu Russland zu kappen, aber was bedeutet diese "Scheidung" eigentlich? Russland wird weiterhin eine digitale Zentralbankwährung, ein Kontrollnetz zur Gesichtserkennung, Impfpässe und genetische IDs haben. Der soziale und wirtschaftliche "Reset" ist noch nicht abgeschlossen. Es ist ein Great Reset ohne das WEF-Logo.

    Die "Sonderoperation" in der Ukraine ist keine Rebellion gegen die vom Virus inspirierte Technokratie und das Biosicherheitstheater. Vielmehr sollten wir neue drakonische Kontrollen und Reglementierungen (in Russland und überall auf der Welt) im Namen der öffentlichen Gesundheit, der nationalen Sicherheit und der wirtschaftlichen Stabilität erwarten. Denn sie sorgen sich wirklich um uns.

    Aus:
    Yes, Russia is complicit in the Great Reset
    But if you disagree with me that's okay.
    Edward Slavsquat
    Apr 3, 2022

    Hello friends.

    I recently had the privilege of joining a panel discussion, "Russia & the Great Reset – Resistance or Complicity?", hosted by OffGuardian and Unlimited Hangout.

    You can watch the debate here. Thank you to Kit Knightly and Whitney Webb for moderating. The event was inspired in part by James Corbett’s thought-provoking video on Russia and its relationship with the World Economic Forum.

    https://edwardslavsquat.substack.com/p/yes-russia-is-complicit-in-the-great

    Ach ja:

    New Class

    We are excited to welcome 109 Young Global Leaders to the Class of 2022. From scientists leading on efforts to address COVID, to activists tackling gender-based violence, artists keeping history and culture alive through music and leaders from business, civil society, academia and government, meet the new class of YGLs:

    Greater China
    https://www.younggloballeaders.org/new-class?utf8=%E2%9C%93&region=a0Tb00000000DCQEA2#results

    Und ansonsten ist Greater China auch mit richtig Kohle im WEF Verbund und kümmert sich rührend um YGL's. Eine Personalie als Bsp.:

    Eric Xiandong JING
    Chairman and CEO

    Mr. Eric Jing is Chairman and Chief Executive Officer (CEO) of Ant Group. He joined Alibaba Group in 2007 and became President of Ant Group in June 2015. In October 2016, Eric was appointed CEO of Ant Group, and in April 2018, assumed the additional role of Chairman.

    Under his leadership, Ant Group's strategy is focused on inclusiveness, sustainability, and globalization, to bring small but beautiful changes to the world. Ant Group aims to support digital transformation with partners worldwide and to enable access to financial and technological services for consumers and small businesses. 

    Mr. Jing serves as a senior advisor to the World Bank and the International Monetary Fund, is a member of the World Economic Forum's Young Global Leaders Foundation Board, and served on the UN Secretary-General's Task Force on Digital Financing of the Sustainable Development Goals. 

    Mr. Jing received a Bachelor’s degree in Engineering from the College of Economics & Management, Shanghai Jiao Tong University in 1994. In 2005, he obtained a Master's degree in Business Administration after completing the EMBA program at the Carlson School of Management, University of Minnesota, U.S.

    https://www.antgroup.com/en/about/leadership/eric-xiandong-jing

    Der Eintrag beim WEF:

    Eric Jing
    Chairman and Chief Executive Officer, Ant Group

    Bachelor’s in Economics, Shanghai Jiao Tong University; MBA, Carlson School of Management, University of Minnesota. 2007, joined Alibaba Group as Senior Director, Finance; then Vice-President, Finance. 2009, joined Alipay as Chief Financial Officer; then appointed Chief Operating Officer and President. Former Chief Financial Officer, Guangzhou Pepsi Cola Beverage Co. Currently, Chairman and Chief Executive Officer, Ant Financial Services Group. Currently serves as senior advisor for the World Bank Group ID4D, International Monetary Fund Comprehensive Surveillance Review 2020, UNECA Digital ID, Trade and Economy. He is also a member of the UN Secretary-General's Task Force on Digital Financing for SDGs.

    https://www.weforum.org/people/eric-jing

    Der Eintrag von Herman Gref ist übrigens auch noch zu finden:

    Herman Gref

    1990, diploma in Jurisprudence, Faculty of Law, Omsk State Univ. 1997-98, Vice-Governor and Chairman, City Property Committee, Mayor's Office, St Petersburg. 1998-2000, First Deputy Minister, Ministry of State Property of Russia. 2000-07, Minister for Economic Development and Trade of Russia. Since 2007, Chief Executive Officer, Chairman of the Executive Board, Sberbank. Member, boards and supervisory boards of joint stock corporations and companies. Member of the Board of Trustees, World Economic Forum. Awards and honours: Citation and Certificate of Honour from the Russian President; Order for Distinguished Service, Grade IV; Stolypin Medal; Officer of the Legion of Honour.

    https://www.weforum.org/people/herman-gref

    Und es interessiert überhaupt nicht ob der Präsident der Russischen Föderation YGL war, oder wohl eher Global Leader for Tomorrow. Das war der aktuelle Bundeskanzler auch nicht, trotzdem absolviert er die Agenda. Der war z.B. früher mal bei den Bilderbergern. Gerade Herr Röper sollte wissen wie umfangreich die Möglichkeiten für bestehende Verbindlichkeiten sind.

    • rhabarbeer sagt:

      Hallo _Box

      danke für deine Ergänzungen!
      `Krass, voll der Kampf der Systeme. ` … ;)
      … im Kern `ein System` mit seinen `Ereigniskarten`
      https://apolut.net/das-wef-treffen-in-davos-zeigt-die-frontlinie-im-krieg-der-systeme-auf-von-thomas-roeper/#comment-257675

      …und viele Grüße in die Runde

    • wolfcgn sagt:

      tschuldigung! mich interessiert mal die Frage, ob China ein Interesse daran haben kann, die Zahl seiner Einwohner zutreffend zu veröffentlichen! … und ob es in der Lage ist sie zutreffend zu ermitteln.

  13. Jura2712 sagt:

    Von Thomas Röper habe ich sehr viel verschlungen. Auch seinen Bericht über die angebliche Unbedenklichkeit des "gesunden" Sputnik Impfstoff. Als nun kürzlich bekannt wurde, dass auch in Sputnik Graphen-Oxid hefunden wurde, konfrontierte ich mit dieser Erkenntnis. Keine Antwort, obwohl diese Tatsache so Einiges darüber aussagt, ob Putin Teil des WEF und dieser Menschheits-Introge ist. Auch von Alina Lipp keine Antwort. Das gebe ich dringend zu bedenken…

  14. Parkwaechter sagt:

    Wie schon gesagt: Die WEF-Muppets sind offensichtlich der Meinung, dass man mit Bürgern, die bereit waren, ihre eigenen Kinder am Tisch der Pharmaindustrie zu opfern, nun alles machen kann. Ich hege dennoch meine Zweifel, dass die Rechnung aufgehen wird. Die ganze Davos-Greatresetscheiße ist dermaßen wider alle Vernunft und Menschlichkeit, dass ihr Zusammenbruch vorprogrammiert ist.

  15. How - Lennon sagt:

    "Der finale Kampf der Systeme"

    Der Systeme? Und dann auch noch final?
    Dass ich nicht lache!
    Mit Ausnahme ganz weniger Länder wie bspw Kuba, gibt es weltweit exakt nur ein System: Oben gegen unten.
    Auch wenn ohne irrsinnigen Zentralbank-Schulden nichts mehr läuft.

  16. Kiristal sagt:

    Wenn es im Westen bald nur noch Käfer zu Essen gibt (Steaks nur für Oligarchen), werden die Chinesen wissen dass sie (1) den Krieg gewonnen haben weil sie ihre Bevölkerung besser versorgen können und (2) eine riiiiiesige Flüchtlingswelle bevorsteht.

    Yunnan Reisnudelsuppe irgendjemand?

    • Zivilist sagt:

      Ich präferiere die MAMA Instant Nudelsuppe, made in Nl. Als beim Türken die Preise auf 15 ct pro Tüte runter waren, hab ich gleich ein paar Schachteln geholt. Man kann ja Insekten essen, können sogar sehr lecker sein, wie z.B. Pferdefleisch. Aber die EU nun wieder, erstens wissen sie nicht, was gut ist und zweitens verstecken sie es in anderen Produkten, wie jetzt die Insekten im Brot.

      Eine Kultur im Abstieg.

  17. Davos = u.a. auch das Treffen einzelner Heuchler:

    Diese überlegen sich, wie sie den Wohlstand der Menschen mehren können und wie sie die Inflation eindämmen können, während manche ihrer Kollegen Krieg und Wirtschaftskrieg gegen Russland führen, unsinnige und wirtschaftsschädliche Coronamaßnahmen verhängen und eine Energiewende betreiben, die die Weltvolkswirtschaft schädigt.

    Mein ketzerischer Witz zur Energiewende:

    Treffen sich zwei Mönche: sagt der eine: „Wie können wir bloß Brot für die Hungernden bekommen?“ – Sagt der andere: „Vielleicht, indem wir den Brotofen mit Holz anstatt mit Brot beheizen?“

    • Verbesserung meines Witzes:

      Sagt der andere: „Vielleicht, indem wir diejenigen Brote, die wir zum Heizen des Brotofens verwenden, nicht schon nach 15 Minuten aus dem Kohlefach nehmen und in den Alt-Aschebehälter geben?“

    • Ergänzungen des Witzes:

      „zwei Mönche mit grünen Kutten“

      „…nach 15 Minuten, wenn sie (die Weißbrote) durch sind…“

    • Koven_3 sagt:

      Da sie es anscheinend nicht lesen, extra noch mal für sie:

      "21 Jahre lange hatte Russlands Zar im Großen Nordischen Krieg gegen die Schweden gekämpft, auf dem damals eroberten Gebiet gründete er die neue Hauptstadt Petersburg, in der Putin aufgewachsen ist. Niemand in Europa habe das neue Territorium damals als russisch anerkannt, sagte Putin in offenkundiger Anspielung auf Russlands Annexionen der Gegenwart.

      Es heiße zwar, der Zar habe den Schweden Gebiete entrissen. Aber weit gefehlt! In Wahrheit habe es sich um teils slawisch besiedelte, einst zu Russland gehörende Gebiete gehandelt. Peter habe sie zurückgeholt und befestigt. Putin setzte schmunzelnd hinzu: »Und offenbar ist es auch unser Schicksal, etwas zurückzuholen und zu befestigen.« Dieser Aufgabe, so fügte er hinzu, seien die Russen mehr als gewachsen, sofern sie ihren Werten treu blieben.

      Man kann sagen: Jetzt ist es offiziell heraus. Die vielen und teils bizarren Rechtfertigungen, die Putin bisher für seinen Angriff auf die Ukraine gegeben hat – Schutz gegen eine Bedrohung durch die Nato, Beendigung eines angeblichen Völkermords im Donbass, Zuvorkommen eines Angriffs seitens der Ukraine, »Entnazifizierung« des Nachbarstaates, »Demilitarisierung« – sie sind nicht nur in den Augen des Westens unglaubwürdig. Auch Putin selbst hält sie offenbar bloß für vorgeschoben.

      Am Ende ist alles viel einfacher: Es geht bloß darum, Territorien »zurückzuholen«, auf die man einen Anspruch zu haben meint. Ob im Jahr 2022 oder im Jahr 1700, die Welt ist immer noch dieselbe."

      Primärquelle: http://kremlin.ru/events/president/news/68606
      Sekundärquelle: https://www.spiegel.de/ausland/krieg-gegen-die-ukraine-wladimir-putin-vergleicht-sich-mit-zar-peter-dem-grossen-a-0bc438c8-2d92-4c12-afca-5cf96c2f6f59

      Ihre Argumentation ist einfach unlogisch, was ich auch in früheren Diskussionen immer wieder aufgezeigt habe. Wenn ein Land an andere Länder angrenzt, die stark bewaffnet sind, dann ist das kein Argument, es präventiv anzugreifen, weil es könnte mich ja angreifen. Das ist ihre Argumentationsline (NATO, Armeestützpunkte etc neben der Lüge, dass 2014 Ukraine den Krieg angezettelt hätte). Damals standen sich auch die BRD und DDR an die Zähne bewaffnet gegenüber. Da hat keiner einen Krieg angezettelt wie Russland das jetzt tut. Und da gibt es unzählige Beispiele in der Geschichte. Und noch mal: Die NATO hat nie ein Land angegriffen, mit dem Ziel es zu erobern wie Russland es jetzt tut. Putin: "Zurückholen und stärken". Ihre Präventionsargumentation ist einfach nicht schlüssig.

    • Koven_3 sagt:

      Beitrag oben falsch hier

  18. Zara Trusta sagt:

    Etwas verkannt.
    Selbst die sogenannten Oligarchen sind Marionetten.
    Ob´Egon Maske´ oder Billy geht's noch..
    Es sind Figuren, die das System mit gewisser Berechnung zu gewissen Zwecken hervorgebracht hat.
    Was früher noch allerseits von Marionetten erledigt werden konnte, dazu braucht man nun großteils Crash Test Dummies., denn neben der Beteiligung an der mRNA-Zombifizierung stehen noch viele solch hochgradig krimineller Aktionen an, zu denen man bereit sein muss, und wobei durchaus ein gewisses Risiko besteht damit aufzufliegen. Man muss sich nur anschauen , wie es angefangen hat.
    https://pdf.usaid.gov/pdf_docs/PCAAB500.pdf

  19. auch_auch_zivilist sagt:

    "Krieg aufgezwungen" – das bleibt auch in der hundersten Wiederholung eine Lüge.

    • Mike Ahrend sagt:

      Hallo zivilist,
      hast Du den Feierabend verpasst? Ihr bezahlten Schreiberlinge seid doch sonst nie nach 17 Uhr unterwegs…

    • Pexus sagt:

      Hallo "und auch zivilist"
      bitte beweisen Sie, dass Russland den Krieg gegen die Ukraine begonnen hat.
      Sie kennen die zuletzt von Merkel öffentlich getätigte Aussage, Russland mit dem Minsker Abkommen hinzuhalten, um die Ukraine militärisch und auch sonst gegen Russland in Stellung zu bringen?

    • Zara Trusta sagt:

      momentmal AUFGEZWUNGEN stimmt zwar .. aber nicht den Russen.. sondern der Ukraine..
      und nicht von den Russen , sondern von einer konzertierten Aktion.. NATO, CIA, und diversen NGOs.
      Die Beteiligung der regulären Russischen Armee wird allgemein stak überschätzt.
      Die Wagner Gruppe und die Dombass – Militärs werden nun zwar von Russland unterstütz, doch die Verluste gehen bisher gar nicht so direkt an die Substanz..

    • Koven_3 sagt:

      In Dnipro wurde ein Wohnblock von einen Marschflugkörper durch die Russen völlig zerstört. Mindestens ukrainische 40 Zivilisten kamen ums Leben. Der Tod von Zivilisten wird also von den Russen bewusst in Kauf genommen, auch weil die ukrainische Luftabwehr noch nicht die Mittel verfügt, solche Raketen abzuwehren. Wurden die Russen auch dazu gezwungen?

      https://www.spiegel.de/ausland/ukraine-krieg-russlands-raketenangriff-auf-ein-wohnhaus-in-dnipro-a-e374bea2-adee-41b1-b923-bc99f1739529

    • Zara Trusta sagt:

      @Koven
      Das wirft die Frage auf.
      Wer hat ein Interesse daran, das dieser Stellvertreterkrieg weiter geht…..–
      Die Ukrainer und Russen mit Sicherheit nicht.
      Ursel voller Leichen und Demenz-Josef –und wen vertreten die wohl.

    • Zara Trusta sagt:

      @koven
      Inzwischen hat sich ja schon wieder herausgestellt, dass da schon wieder eine Abwehrrakete ihr Ziel verfehlt hat.
      Das wird noch schlimmer mit den Patriot s . Die machen noch mehr Schaden, und sind noch weit schwieriger zu bedienen.

    • _hog sagt:

      Sagen Sie #Koven_3 (18.30) geht‘s noch?
      Die Ukrauner vergeigen die Abwehr, und Sie steigern sich in eine Schuld Russlands hinein?
      Schon gehört, warum es zu einem Shitstorm gegen Arestovych mit nachfolgender Entlassung gegen ihn kam? Er hatte die Brutalität besessen die Wahrheit zu sagen, nämlich, dass die Ukrofaschisten die Abfangrakete nicht richtig bedient hätten.

      Mal darueber nachdenken!

    • Koven_3 sagt:

      Es war keine Abfangrakete. Es war ein Marschflugkörper vom Typ Typ Kh-22. Es sind noch gar keine Patriots in Benutzung in der Gegend. Sie sind wieder russischer Propganda aufgesessen. Steht auch im Spiegel Artikel.

      "Generalleutnant Mykola Oleschtschuk, Befehlshaber der ukrainischen Luftwaffe, gab nach der Katastrophe bekannt, dass die Streitkräfte derzeit noch nicht über Mittel verfügen, eine Kh-22 vom Himmel zu holen. Erst westliche Flugabwehrsysteme wie Patriot PAC-3 oder SAMP/T, die in Zukunft zur Verfügung gestellt werden könnten, wären dazu in der Lage. »Seit Beginn der militärischen Aggression Russlands wurden mehr als 210 Raketen dieses Typs auf das Territorium der Ukraine abgeschossen. Keine von ihnen wurde von Luftabwehrsystemen zerstört«, betonte er.

      Diese Klarstellung war nötig geworden, weil Oleksij Aristowytsch, Berater des ukrainischen Präsidentenbüros, zuvor in einer Fernsehsendung über den Abschuss der Kh-22 spekuliert hatte: Es sei vielleicht die ukrainische Luftabwehr gewesen, die die anfliegende Rakete aus der Bahn und auf den Wohnblock gelenkt habe. Die russische Propaganda hatte seine Aussage als Steilvorlage genutzt, um die Ukrainer selbst für die Tragödie verantwortlich zu machen."

    • _hog sagt:

      #Koven_3
      Auch wenn es wenig Erfolg verspricht, dass es Ihr Vourteil revidieren könnte, hier der Link zum Antispiegel
      https://www.anti-spiegel.ru/2023/der-spiegel-und-die-tragoedie-von-dnipro/

    • Koven_3 sagt:

      Der Artikel ist von Röper. Mehr muss man dazu nicht sagen. Sie bestätigen, dass sie russischer Propaganda aufsitzen.

    • Kamyk sagt:

      Koven_3
      Also wer den anderen vorwirft, der Propaganda aufgesessen zu sein oder Propaganda zu verbreiten, selber aber den Spiegel zitiert, der hat definitiv den Schuss nicht gehört.

    • wolfcgn sagt:

      ich wiederhole mich mal:
      ""Koven sagt:
      22. November 2022 um 20:00 Uhr
      Ich habe nicht vergessen, dass sie hier schon öfters zu Gewalt aufrufen. Sie sind gefährlich für die Freiheit."
      Wir sollten es vielleicht zu schätzen wissen, dass dieser Staat uns die Möglichkeit gibt, mit seinen Schergen zu diskutieren. Dann haben wir eine Vorahnung davon, was uns nach zukünftigen Anklagen ( neuer § 130 STGB ) vorgeworfen wird.

    • Poseidon sagt:

      Na ,das erste Opfer des Krieges ist immer die Wahrheit.
      Da schenkt die eine Seite der anderen nichts ,weil sie ja kriegen wollen.

      Wenn sich zwei im Paradigma der dominanten Konkurrenz bekriegen und dabei das zerstören
      um was sie glauben zu kaempfen,dann freut sich der "Brite"und Amerikaner und liefert auch noch
      Streichholz und Benzinkanister(bzw.Panzer)

      Der Ausweg aus der "Chienlit"ist der Paradigmenwechsel in die vernuenftige Kooperation durch Reformen.
      Die Ukraine als Brücke zwischen West und Ost.
      Alle Friedensbemuehungen werden von der USA zur Zeit teuflisch hintertrieben bis fuer sie das Ergebnis
      auf ihren Inseln beherrschbar erscheint.
      Allerdings riskieren sie " Land unter "wenn Russland mit seinem Waffensystem "Poseidon" die Welt auf
      den Kopf stellt.
      Poseidon= https://youtu.be/kIW5EKhubj4
      Chienlit=. https://youtu.be/wrcGSKYjn84

    • Poseidon sagt:

      Rot und Grün gemischt ergibt Braun .
      Deutschland scheint wieder einmal willig die Rolle des "Würstchen" im Sturm des "Flush-it"zu übernehmen.
      Die Geschichte wiederholt sich zwar nicht, aber sie gleicht sich.
      https://youtu.be/29-Rg8gMkcw

    • Andreas I. sagt:

      @ Koven_3 Hallo,
      "In Dnipro wurde ein Wohnblock von einen Marschflugkörper durch die Russen völlig zerstört."

      Das eine ist, dass westliche Qualitätsjournalisten sowas und ähnliches regelmäßig verbreiten.
      Was anderes ist, alles zu glauben.

      Die Russen beschießen und zerstören seit Oktober ukrainische Infrastruktur wie Stromversorgung, Eisenbahnknoten usw..
      Das ist Ihnen, Koven, auch bekannt, denn Sie haben das hier oft und ausführlich angeprangert.
      Dann müsste sich Ihnen die Frage stellen, warum die Russen statt Infrastruktur wie Stromversorgung, Eisenbahnknoten usw. nun auf einmal Wohngebäude beschießen sollten.
      Terror um des Terrors willen ist keine Erklärung, sondern höchstens das Feindbild von den bösen Russen …
      Aber das ergäbe militärtaktisch keinen Sinn, also besteht weiterhin die Frage, warum die Russen statt Infrastruktur nun auf einmal Wohngebäude beschießen sollten.
      Um den westlichen Qualitätsjournalisten ein Geschenk zu machen, das die dann schön gegen Russland verwenden können?!
      Um die ukrainische Bevölkerung über die westliche Propaganda hinaus wirklich gegen sich aufzubringen?!
      Das ist mal wieder widersprüchlich.
      Keine Widersprüche gibt es bei der Variante, dass es eine ukrainische Luftabwehrrakete war.

    • Andreas I. sagt:

      @ auch_auch_zivilist Hallo,
      "Krieg aufgezwungen" ist und bleibt richtig:
      Nato-Osterweiterung
      USA-Raketenstützpunkte in Polen und Rumänien
      8 Jahre Beschuss der ethnischen Russen in Lugansk und Donezk
      und noch einige geopolitische Aspekte.

    • Koven_3 sagt:

      "Keine Widersprüche gibt es bei der Variante, dass es eine ukrainische Luftabwehrrakete war."

      Achso so einfach ist das. Die russische Erklärung ist immer widerspruchsfrei, während die ukrainische Erklärung voller Widersprüche ist. Wie Poseidon schon sagt, beim Krieg geht die Wahrheit geht immer als erstes verloren.

      Viel wahrscheinlicher ist doch, dass die sehr unpräzisen Marschflugkörper einfach abgeschossen werden, irgendwas wird schon getroffen. Wenn es Zivilgebäude waren, dann war halt die gegnerische Flugabwehr schuld. So einfach machen es sich die Russen. Und sie machen damit!

    • Koven_3 sagt:

      ""Krieg aufgezwungen" ist und bleibt richtig:"

      Das bleibt auch in ihrer hundertsten Wiederholung eine Lüge!

    • Zivilist sagt:

      Ich bitte diesen Plagiant nicht mit mir zu verwechseln !

    • Zivilist sagt:

      Wir wollen hier doch nicht spekulieren, was Aristowytsch betont hat und betonen, was er spekuliert hat.

      Ein Teil eines Wohnblocks ist eingestürzt, weil im Treppenhaus eine Rakete explodiert ist, die aus ihrer Bahn durch eine Abwehrrakete ABGELENKT (nicht: abgeschossen !) wurde.

      Merke: Luftabwehr über Städten ist problematisch, das war schon im WWII über Deutschland so.

    • Andreas I. sagt:

      @ Koven_3 Hallo,
      "Achso so einfach ist das. Die russische Erklärung ist immer widerspruchsfrei, während die ukrainische Erklärung voller Widersprüche ist."

      Wenn Sie das so schreiben, dann ist es möglich, dass Sie den Wahrheitsgehalt daran festmachen, ob es eine ukrainische eine russische Erklärung ist.
      Andere bevorzugen es eher, den jeweiligen Einzelfall inhaltlich zu prüfen.
      Dabei mag sich über die Zeit herausstellen, dass eine Seite häufiger widersprüchliche Erklärungen verbreitet, aber daraus auf eine einzelne Erklärung zu schließen könnte falsch sein.

      "Viel wahrscheinlicher ist doch, dass die sehr unpräzisen Marschflugkörper einfach abgeschossen werden, irgendwas wird schon getroffen."

      Wie "sehr unpräzise" die russischen Marschflugkörper sind, das weiß man, seit die in Syrien eingesetzt und so auch demonstriert wurden.
      Und auch die Ziele der ukrainischen Infrastruktur usw. wurden genau getroffen.

      "Wenn es Zivilgebäude waren, dann war halt die gegnerische Flugabwehr schuld. So einfach machen es sich die Russen. Und sie machen damit!"

      Koven, _Sie_ machen es sich einfach, und zwar indem Sie Argumenten ausweichen, denn Sie nennen keinen Grund, warum die Russen Wohngebäude beschießen sollten.
      (Ihre Behauptung von "sehr unpräzisen" Marschflugkörpern ist durch die Tatsachen widerlegt, wie oft diese Marschflugkörper genau ihre Ziele trafen.)

      Marschflugkörper können vergleichsweise tief fliegen und sind eben nicht "sehr ungenau", sondern das Gegentei, sehr genau.
      Das geht heutzutage bis zu 3-D-Geo-Profilen, die von Satelliten oder Drohnen gemacht werden und in den Marschflugkörpern als Grundlagen für Flugprofile gespeichert werden.
      Das bedeutet, dass die Luftabwehrrakete gegen einen Marschflugkörper auch entsprechend tief fliegt und wenn sie ihr Ziel verfehlt, ggf. nicht genug Zeit/Strecke bleibt, die Luftabwehrrakete in der Luft zu zünden (was normalerweise bei verfehltem Ziel passiert).
      Wenn die Luftabwehrrakete eine größere war – und die Ukraine hatte aus Sowjetzeiten etliche S-300 übernommen – dann hat die auch einen größeren Sprengkopf, der entsprechenden Schaden anrichten kann.

      " "Krieg aufgezwungen" ist und bleibt richtig:"
      Das bleibt auch in ihrer hundertsten Wiederholung eine Lüge!"

      Es bleibt auch in ihrer hundertsten Wiederholung, dass es eine Lüge sei, eine leere Behauptung ohne Argumente.

      Die von mir genannten Argumente waren und sind:
      "Krieg aufgezwungen" ist und bleibt richtig:
      Nato-Osterweiterung
      USA-Raketenstützpunkte in Polen und Rumänien
      8 Jahre Beschuss der ethnischen Russen in Lugansk und Donezk
      und noch einige geopolitische Aspekte.

      Haben Sie Gegenargumente oder können Sie nur leere Behauptungen wiederholen? :-D

    • Andreas I. sagt:

      @ Zivilist Hallo,
      "Wir wollen hier doch nicht spekulieren,"

      Höchstwahrscheinlich wollen die meisten Informationen – aber wenn es genau die nicht öffentlich gibt …
      Üblicherweise bleiben von explodierten Raketen, Marschflugkörpern und Drohnen Teile übrig, anhand derer identifiziert werden kann, was es war.
      Und für die Propagandafront werden davon Fotos gemacht und veröffentlicht.
      Wenn es allerdings keine Fotos davon gibt und nur die gegenteiligen Meldungen, dann kann man nur spekulieren, anhand aller bekannten Umstände vermuten … z.B. kann man anhand des Umstandes, dass es _keine_ Fotos gibt, vermuten dass …

    • Koven_3 sagt:

      "Haben Sie Gegenargumente oder können Sie nur leere Behauptungen wiederholen? :-D"

      Sie haben keine Argumente, sondern wiederholen immer wieder russische Staatspropaganda. Russland führt einen imperialen Angriffskrieg, Zitat Putin: "Zurückholen und Stärken" .Wir haben schon öfters diskutiert. Ihre "Argumente" haben sie noch nie belegen können, sondern sind immer ausgewichen mit "sie haben doch einen Browser".

    • Koven_3 sagt:

      "Ein Teil eines Wohnblocks ist eingestürzt, weil im Treppenhaus eine Rakete explodiert ist, die aus ihrer Bahn durch eine Abwehrrakete ABGELENKT (nicht: abgeschossen !) wurde."

      Es gibt dazu keine Beweise! Indizien sind übrigens keine Beweise. Durch welches Abwehrsystem kann die Ukraine denn Marschflugkörper abfangen? Patriot ist noch nicht in Nutzung.
      So wie es aussieht, hat Russland wie bei dem Einkaufszentrum bewusst zivile Opfer in Kauf genommen!

    • Andreas I. sagt:

      @ Koven 3 Hallo,
      Die von mir genannten Argumente waren und sind:
      "Krieg aufgezwungen" ist und bleibt richtig:
      Nato-Osterweiterung
      USA-Raketenstützpunkte in Polen und Rumänien
      8 Jahre Beschuss der ethnischen Russen in Lugansk und Donezk
      und noch einige geopolitische Aspekte.

      Haben Sie Gegenargumente oder können Sie nur leere Behauptungen wiederholen? :-D

    • Koven_3 sagt:

      Das sind keine Argumente für einen aufgezwungenen Krieg. Egal wer provoziert, wer anfängt zu schlagen, ist der Aggressor.

      "Nato-Osterweiterung"

      Haben wir schon diskutiert. Jeder Staat kann selbst entscheiden, ob er ein Nato-Mitglied wird. Russland hat da kein Wörtchen mitzureden. Die Nato ist ein Verteidigungsbündnis. Die Nato hat noch nie Land erobert wir Russland das jetzt tut.

      "USA-Raketenstützpunkte in Polen und Rumänien"

      Na und, siehe Provokation. Dann könnte man ja jeden Krieg als Präventivkrieg rechtfertigen.

      "8 Jahre Beschuss der ethnischen Russen in Lugansk und Donezk"

      Da haben wir auch schon hundertmal diskutiert. Russische Separatisten haben mit dem Krieg angefangen! Russland hat Minsk gebrochen!

      Alle oben angegebenen Argumente sind scheinhellig, vorgeschoben, falsch und russische Propaganda. Das hat Putin mit den Worten "Zurückholen und Stärken" bestätigt. Es geht um einen reinen imperialen Eroberungskrieg.

    • Koven_3 sagt:

      und bitte verschonen sie mich mit ihren russischen Propaganda-Wiederholungen. Lassen sie es. Glauben sie gern dran, ich tu es nicht.

    • Andreas I. sagt:

      @ Koven_3 Hallo,
      "Es gibt dazu keine Beweise!"

      HAHA.
      Und wo sind die Beweise für die von Ihnen hier propagierte Behauptung?!

      "Durch welches Abwehrsystem kann die Ukraine denn Marschflugkörper abfangen? Patriot ist noch nicht in Nutzung."

      Eben.
      Die Ukraine hat alte S-300 und BUK aus Sowjetzeiten, womit sie (moderne) Marschflugkörper nicht abfangen können und wenn sie es damit trotzdem versuchen, genau solche Kollateralschäden dabei herauskommen, wie jetzt das durch eine ukrainische Flugabwehrrakete getroffene Wohnhaus.

      "So wie es aussieht, hat Russland wie bei dem Einkaufszentrum bewusst zivile Opfer in Kauf genommen!"

      So wie es aussieht, haben die ukrainischen Befehlshaber mal wieder zivile Opfer in Kauf genommen und den Russen ist höchstens vorzuwerfen, dass sie die ukrainischen Befehlshaber dazu provoziert haben, denn Ukrainern bleibt nur die Wahl,
      entweder den Marschflugkörper durchzulassen, dann ist ein Stück Infrastruktur zerstört,
      oder trotzdem zu versuchen den Marschflugkörper abzufangen, dann gehen die Ukrainer das Risiko ein, dass die Abwehrrakete irgendwo am Boden einschlägt.

      Fiese Sache so eine Wahl, aber das hätten sich die Ukrainer überlegen sollen, bevor sie 2014 den Krieg angefangen haben, bevor sie das Minsker Abkommen brachen und bevor sie Anfang 2022 den Beschuss von Lugansk und Donezk intensiviert hatten.

    • Koven_3 sagt:

      "Fiese Sache so eine Wahl, aber das hätten sich die Ukrainer überlegen sollen, bevor sie 2014 den Krieg angefangen haben, bevor sie das Minsker Abkommen brachen und bevor sie Anfang 2022 den Beschuss von Lugansk und Donezk intensiviert hatten."

      Sie können nicht anders als immer wieder russische Propaganda zu wiederholen. Sie bleibt falsch!

    • Andreas I. sagt:

      @ Koven_3 Hallo,
      "und bitte verschonen sie mich mit ihren russischen Propaganda-Wiederholungen."

      Verschonen Sie mich dafür mit Ihren Wiederholungen der Nato-Propaganda?! Ansonsten wäre es mal wieder einseitig.
      Und ja klar, alles "russische Propaganda" wie praktisch, denn dann muss es ja falsch sein und so erspart man sich eine inhaltliche Auseinandersetzung mit den Argumenten und kann es sich schön einfach machen:
      Es sei "russische Propaganda", dann ist es automatisch falsch, also braucht man sich gar nicht erst damit befassen.
      Diese Ignoranz russischer Sicherheitsinteressen hat aber Folgen, für welche die Ignorierenden mitverantwortlich sind.

      "Lassen sie es. Glauben sie gern dran, ich tu es nicht."

      Warum lassen Sie es dann nicht, Ihre Meinung (die stark der Nato-Propaganda ähnelt) hier zu verbreiten, selbst wenn Sie merken, dass außer auch-auch-Zivilist und Ihnen sonst niemand hier das glaubt?!
      So lange Sie Ihre Meinung hier kundtun, stelle ich meine Meinung dagegen – Demokratie, Gleichberechtigung, Diskurs; schonmal irgendwas davon gehört?!

      Und wo bleiben denn nun Ihre Argumente?
      Wie gesagt; der Krieg war erzwungen:
      – Nato-Osterweiterung mit Stationierung von Truppen
      – USA-Raketenstützpunkte in Polen und Rumänien
      – 8 Jahre Beschuss von Lugansk und Donezk
      Haben Sie Argumente dagegen oder müssen Sie wieder behaupten, das sei alles "russische Propaganda", um sich vor inhaltlicher Auseinandersetzung zu drücken? :-D

    • Koven_3 sagt:

      siehe oben, haben sie wohl überlesen:

      https://apolut.net/das-wef-treffen-in-davos-zeigt-die-frontlinie-im-krieg-der-systeme-auf-von-thomas-roeper/#comment-257914

      Ein Krieg anzufangen, hat nichts mit NATO Propaganda zu tun. Sie gehen ja nun auch überhaupt nicht auf meine Argumente ein. Z.B. dass Putin gesagt hat "zurückholen und stärken". Das ist ja nun eindeutig und kann nicht weggeredet werden…

    • rhabarbeer sagt:

      Hallo in die Runde

      ich denke, es macht vielleicht Sinn, sich auf eine (die?) Ebene zu beziehen, auf der `alle` (die größte Mehrheit) der Mitmenschen in der Ukraine (und auch hier) betroffen sind, und das ist die Ebene des Rechts,
      oder?

      Und vor allem lieber Koven, der 3. ich will daher gerne nochmal zb von hier
      https://apolut.net/der-verhinderte-frieden-von-wolfgang-effenberger/#comment-255737
      kopieren:

      *** Angang ***
      Daher auch hier (m)eine Anregung, auch diesen `Ukraine-Prozess` vom `Anfang` her zu betrachten, wobei ich hier das Zeitfenster auf das den Mitmenschen (im `Westliche Werte-Raum`) ca. seid 1945 folgend verkaufte `Repräsentative Demokratie-Narrativ` beziehe, dh. die Zeitspanne der `universellen Menschenrechte` … ginge natürlich auch früher ;) )
      Lass uns daher vielleicht das dem `Maiden` Folgende nochmal betrachten:
      Die ukrainische Verfassung sah eine notwendige Mehrheit für eine Amtsendhebung vor.

      1. Wie groß war diese notwendige Mehrheit?
      Die Verfassung sah eine 3/4-Mehrheit vor.
      Ein Beschluss/Wunsch zu Verfassungsänderung auf den Stand 2004 war nicht durch einen Präsidenten unterzeichnet,

      2. Wie groß war diese Mehrheit in der Realität?
      siehe zb aus 2014
      http://www.spiegel.de/politik/ausland/ukraine-faktencheck-putin-und-der-legitime-praesident-a-957238.html
      oder
      https://web.archive.org/web/20150113141955/https://de.wikipedia.org/wiki/Wiktor_Janukowytsch

      3. Ist die in der Realität entstandene `Mehrheit` frei von ausgeübter Gewalt gewesen?
      …es gab massive Gewalt (physisch und psychisch) auf die Abstimmenden
      …ukrainische Opposition war/ist von Faschisten unterwandert
      https://www.youtube.com/watch?v=ffriQij7xyI
      …Faschisten agieren im Parlament mit brutaler Gewalt
      https://www.youtube.com/watch?v=-ERkVHvFUcM

      Eine der ersten `Repräsentativen Eingriffe` waren ua auf das Verbot der russischen Sprache gerichtet, von der vor allem die russischstämmigen und russischsprachigen Mitmenschen in der Ukraine betroffen waren?

      Der sich vor allem durch durch `uns assoziierte` (und dadurch überhaupt erst erstarkte) Nationalisten gezeigte gewalttätige Missbrauch des Wunsches der Menschen in der Ukraine auf Selbstbestimmung ist nicht übersehbar, oder?
      Bzw. `so schlimm ist es wenn überhaupt wo anders auch`?

      Ich bleibe daher im Wesentlichen dabei, das JEDER!, der bei der Antwort auf Frage 1+2 ebenfalls einen für ihn wesentlichen Unterschied wahrgenommen hat und auf Frage 3 ebenfalls mit `nein` antwortet, im Einklang mit seinem Gewissen steht, wenn er das aus diesem Vorgang Folgende als `Verfassungsbruch` bezeichnet und ablehnt
      oder?
      (Oder allgemeiner: GILT eine (zugeschriebene) Pflicht wider dem EIGENEN Gewissen?
      Meine Antwort: Nein Danke, friedlich und selbstbestimmt!)
      …denn alles andere würde gruppen*bezogene Menschenfeidnlichkeit offenbaren
      (*`Grupper der Ablehner`)

      U.a. (*)
      – Rassismus
      – Judenhass
      – Ausländerfeindlichkeit
      – antiliberal
      – antidemokratisch
      – anitkommunistisch
      – Menschenfeindlichkeit
      – …ergänze selbst
      war und ist unübersehbar
      *** Ende ***

      Und nein, dies rechtfertigt in keinster Weise irgendeinen Krieg sondern versucht das eigentliche Potential für einen Friedensprozess zu bewahren: Selbstverantwortung und Selbstreflektion

      Auf gehts!

      In keinster Weise werde ich irgendeine Beteiligung a(uch an diese)m Krieg (der einem Bürgerkrieg folgte, der (auch) `unseren Assoziation` von hier (*) Benanntem folgte, der … folgte, der … uswusf ) rechtfertigen!
      …ausgerichtet am Guten und am Gewissen und im Einklang mit der eigenen Sittlichkeit
      …egal was andere glauben, fordern/interpretieren zu dürfen

      …und viele Grüße in die Runde

    • Koven_3 sagt:

      rhabarbeer , sie drehen sich im Kreis. Daher antworte ich auch noch kaum auf ihre kryptischen Nachrichten. Putin sieht diesen Krieg selbst als Eroberungskrieg ("zurückholen und stärken"). Die anderen Gründe, die sie oder Andreas etc immer wieder anführen, sind erstens falsch (bin ich früher schon öfters drauf eingegangen) und auch nur vorgeschoben. Also warum zählen sie diese immer wieder auf? Bringt nix.

      Apolut ist in erster Line faktenfrei, populistisch und russenunkritisch. Sie machen nichts anderes, als dem zuzustimmen.

    • rhabarbeer sagt:

      Hallo Koven, der 3.

      danke für deine Projektionen!
      Leider! offenbaren sie (noch) eine auf `null` reduzierte Achtsamkeit gegenüber den Einflüssen und eigenen Verantwortungen auf der Ebene unseres menschlichen Miteinander … scheinbar … auch du schaffst das!

      Was ist meinen Fragen/Antworten 1.-3. falsch?
      Danke vorab…

      …und viele Grüße in die Runde

    • rhabarbeer sagt:

      Ergänzender Hinweis:

      https://team-marcus.de/2023/01/20/offener-brief-an-bundeskanzler-scholz-gegen-panzerlieferungen/

      Offener Brief an Bundeskanzler Scholz gegen Panzerlieferungen

      Deutschland manövriert sich immer tiefer in den Stellvertreter-Krieg in der Ukraine hinein. Wir laufen Gefahr, Kriegspartei in einem Krieg zu werden, der das Potenzial hat, zum Flächenbrand in Europa zu werden. Es ist zu befürchten, dass Scholz heute auf der Ramstein-Konferenz die Lieferung weiterer Panzer an die Ukraine verkünden wird. Deshalb haben über 120 Initiativen und bekannte Köpfe der Freiheitsbewegung heute um 4:20 Uhr den folgenden offenen Brief an Bundeskanzler Olaf Scholz und Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius geschickt:

      18.01.2023

      Herr Scholz, Herr Pistorius,

      wie lange soll das so weitergehen?

      Jeder weitere Tag Krieg ist einer zu viel. Jedes weitere zerstörte Haus ist eines zu viel. Jeder weitere Tote ist einer zu viel. Jede weitere Waffe ist eine zu viel. Jeder weitere Panzer ist einer zu viel.

      Stoppen Sie alle Waffenlieferungen an die Ukraine – sofort! Deutschland darf keine Kriegspartei in diesem Krieg werden. Die Zukunft unserer Kinder steht auf dem Spiel.

      Wollen Sie ganz Europa in den Krieg ziehen?

      Schicken Sie stattdessen Diplomaten! Die Lösung für ein friedliches Europa heißt: sofortiger Waffenstillstand und Friedensverhandlungen.

      Mit freiheitlichen Grüßen

      Marcus Fuchs, Bürgerrechtler Dresden
      Eberhard König, Friedensinitiative Dresden
      Rechtsanwalt Ralf Ludwig, ZAAVV
      Dr. Bodo Schiffmann, Arzt
      Uwe Steimle, Dresden
      Dr. Walter Weber, Ärzte für Aufklärung
      Rechtsanwalt Christian Moser
      Prof. a.D. Dr. Andreas Sönnichsen, Facharzt für Innere Medizin
      Dr. Alexander Christ, Rechtsanwalt
      Dr. Daniel Langhans, Kommunikationstrainer + Aktivist für die Menschenwürde
      Wolfgang Greulich
      Dr. Gerlind Läger, Ärztin
      Frank Liske, Aktionsbündnis Sächsischer Unternehmer
      Eckhard Schumann, Mahnwache Bautzen
      Dr. Ingrid Heimke, Ärztin
      Dr. Heinrich Fiechtner, Arzt
      Markus Haintz, Rechtsanwalt & Journalist
      Karsten Hilse, MdB
      Christoph Hänig, Dialog für unsere Zukunft! Freiberg
      Uwe Stephan, Demokratiebewegung Chemnitz Steht Auf
      Norbert Figura, Demokratiebewegung Chemnitz Steht Auf
      Olaf Lange, Gifhorn Steht Auf
      Heike Pührer für Bewegung Zwickau
      Torsten Küllig, Ständige Publikumskonferenz der öffentlich-rechtlichen Medien e.V.
      Steffi Kirsch-Lischke, Initiative „Verbinden statt spalten“ Plauen
      Bewegung Leipzig
      Jimmy C. Gerum, Leuchtturm ARD
      Burkhard Hasenfelder, Freidenker Montagsdemo Görlitz
      Conny Schmidt,Jochen Stappenbeck,Lee-Roy Mayr, Freidenker Montagsdemo Görlitz
      feuerwehrGEMEINSCHAFT
      Thomas Leipold, Vereinigung Montagsspaziergänge Vogtland
      Rechtsanwalt Maik Weise, Kamenz
      Alexander Putzschke, Mutmacher Mittelsachsen & Penig Steht Auf
      Alexandra Motschmann, dieBasis
      Team Querdenken 351 Dresden
      Songül Schlürscheid, Friedensaktivistin Köln
      Chris Barth, Hrsg. Bürgerzeitung “Klartext Rhein-Main”
      ElternStehenAuf e.V.
      Bürgerinitiative ElternStehenAuf
      Nicole Wolf, Gaudium in Vita
      Rechtsanwalt Gordon Pankalla
      Axel Turck, dieBasis Märkischer Kreis
      Rechtsanwalt Ivan Künnemann, LL.M.
      Grit Schwitalle, BürgerDialog Dresden
      Unternehmer Michael Uhl (Aktivist)
      Mandy Sonntag, Bürgernetzwerk Limbach-Oberfrohna
      Veit und Katrin Gähler, Mahnwache Bautzen
      Bianca Paffenholz, Bürgerbewegung Köln ist aktiv
      Carolin Bachmann, MdB
      Heike Ulrich, Leuchtturm ARD
      dieBasis Sachsen
      Jörg Thümmler, Friedensinitiative Freiberg e.V
      Andreas Schettler, Freiberger Forum e.V.
      David Thiele, Forum für Demokratie und Freiheit
      Michael Schele und Alina Möller, Friedens-Missionare Ruhrpott
      Barbara Lässig, ehem. Stadträtin Dresden, ehem. Präsidentin Dresdner Eislöwen
      Markus Huck, Director of Corona Reset
      Daniel Kindl, Querdenken 511
      Lars Hünich, parlamentarischer Corona-Ausschuss
      Jens- Uwe Tier, Friedensbewegung Naumburg zeigt Gesicht!
      Sabrina Biener, Saalekreis steht auf!
      Gerald Büchner, Bürgerstimme Burgenlandkreis
      Beate Van der Meer, aus Distanz wird Verbundenheit Naumburg
      Andrea Zöge, aus Distanz wird Verbundenheit Naumburg
      Hans-Günther Koch, aus Distanz wird Verbundenheit Naumburg
      Grit Wagner, Weißenfels steht auf
      Petra Happich, aus Distanz wird Verbundenheit Naumburg
      Orga Bewegung Halle
      Regina Nause, Initiativgruppe Eisleben
      Steffen Beuther, Malschwitz/OT Doberschütz
      Maik Helmig, Systembetreuer in der Energieversorgung
      Edit Reschke, Dresden
      Gisela Schulz, besorgte Dresdnerin
      Ingrid Hasenfelder, Nachkriegsgeneration (1941),ohne Vater aufgewachsen
      Jürgen Schulz, Dresden
      Irene Tomaszewski, GrafikPlus Dresden
      Theresia Franke, dieBasis Dresden
      Stefan Dittrich, dieBasis Dresden
      Andrea Mühle, dieBasis Dresden
      Martina Jänich, dieBasis Dresden
      Ralf Neumann, dieBasis Dresden
      Jutta Glaser, dieBasis Dresden
      Dr. Marc Naupert und Evelyn Naupert
      Alexander Novak, ATLAS-Initiative Sektion Dresden
      Freie Sachsen
      Jürgen Ruhnau, Drehbach
      Torsten Fiedler, Bürgerinitiative Marienberg
      Uwe Grenda, ASU Chemnitz
      Ralf Heber, Gastronom ASU Hartmannsdorf
      Wolfgang Olaf Eichler, Rosenheim
      Jan Linkenheil, Eibenstock
      Klaus Redomann, Torgau
      Fanny Francke, Sachsen
      Edith und Michael Plüschke
      Kerstin Kirsch, Rentnerin
      Daniel Siemon, Altenpfleger
      Marion Kittel, Mitarbeiterin im Ehrenamt
      Nadine Voss, Bad Lobenstein
      Sonja Klopfer, Initiative Erfurt
      Gitta Kritzmöller, Initiative Erfurt
      Uwe Uschner, Initiative Erfurt
      Andi Becker, Initiative Erfurt
      Nicki Becker, Initiative Erfurt
      Angel Zimmer, Initiative Erfurt
      Elke Mirow, Initiative Erfurt
      Ulrike Hegewald, Weimar steht zusammen
      Gerald Rauch, Weimar steht zusammen
      Robin a.d.F. Espe, i.V. Bewegung Kamenz
      Kerstin Brandt, Freie Linke Dresden
      Folke Holtschke, Freie Linke Dresden
      Helge Kopffreiwanderer, Freie Linke Dresden
      Claus Rein, Freie Linke Dresden
      Sabrina Kollmorgen, Intensivkrankenschwester
      Christian Günther, Fotograf
      Hartmut Weiße, Journalist Chemnitz
      Vera Bade, Ratzeburg
      Fred D. Schlicke, Dresden
      Kerstin Kirsch

      und jede EIGENE Nase FÜR Frieden
      dh. auch meine!
      …und viele Grüße in die Runde

    • Koven_3 sagt:

      Russland hat den Krieg begonnen. Schicken sie doch bitte einen Brief nach Russland! Russland wird erst aufhören, wenn die Ukraine besiegt ist. Der Brief ist heuchlerisch. Unter den Unterzeichneten befinden sich Demokratiefeinde. Die Basis ist z.B. eine demokratiefeindliche Partei. Die "Freien Sachsen" rechtsextrem!

      Was mit dem Brief gefordert wird, ist ungefähr gleichzusetzen mit einer Forderung an eine Person, die gerade vergewaltigt wird, sich nicht zu wehren, damit es schnell vorbei geht.

      Gewinnt Russland den Krieg, dann wird das nächste Land bald angegriffen. Daher Leopard-2 Panzer für die Ukraine!

    • rhabarbeer sagt:

      Hallo Koven. der 3.

      ich kann das, was du oben schreibst nicht ernst nehmen!
      Und ich weiß, im Kern* du auch selbst nicht!

      (* leg ihn wieder frei … ) EIGENE Nase FÜR Frieden

      …und viele Grüße in die Runde

    • Andreas I. sagt:

      @ Koven_3 Hallo,
      "Ein Krieg anzufangen, hat nichts mit NATO Propaganda zu tun."

      Die Behauptung, dass Russland am 24.02.2022 den Krieg angefangen habe, die ist haargenau NATO-Propaganda und blendet alle Ereigni9sse seit 2014 aus.
      Das mag auch Ihre persönliche Meinung sein, nur gleicht die der NATO-Propaganda haargenau, so dass es nunmal entsprechend wirkt, wenn Sie das regelmäßig wiederholen und _anderen_ vorwerfen, diese würden "russische Propaganda" verbreiten, aber Sie sich gleichzeitig einer Diskussion verschließen, indem Sie so tun, als bräuchten Sie auf Argumente nicht einzugehen, weil das ja eh alles nur "russische Propaganda" sei.

      "Sie gehen ja nun auch überhaupt nicht auf meine Argumente ein. Z.B. dass Putin gesagt hat "zurückholen und stärken". Das ist ja nun eindeutig und kann nicht weggeredet werden…"

      HAHA.
      Auf dieses "Argument" Ihrerseits ging ich intensiv genug ein, dass ich mich noch erinnere, aus welchen Zusammenhängen Sie diese einzelnen Worte rissen, nämlich dass Sie das aus der Geschichte eines etwa 20 Jahren andauernden Krieges zwischen Schweden und Russland und dann aus der Geschichte des seit 2014 andauernden – von Ukraine/USA 2014 angefangenen – Krieges herausgerissen haben.
      Außerdem war da noch ein anderer Kommentator, der die gesamte Äußerung des russischen Präsidenten präsentierte …
      Das war durchdiskutiert und Sie hatten nichts außer einer Behauptung.

      Also; wo sind denn nun Ihre Argumente? :-D
      Meine Argumente, dass dieser Krieg Russland aufgezwungen wurde, kann ich so lange wiederholen, wie ich will:
      – Nato-Osterweiterung mit Truppen-Stationierungen
      – USA-Raketenstützpunkte in Polen und Rumänien
      – 8 Jahre Beschuss von Donezk und Lugansk durch die Ukraine
      Haben Sie Gegenargumente oder müssen Sie zum wiederholten Male ausweichen? :-D :-D :-D

      Erinnern Sie sich an diese Diskussionen, wenn es für Sie am wichtigsten ist! Kein Scherz.
      An anderer Stelle hatten Sie erwähnt, dass Sie ein einjähriges Kind hätten. Falls das stimmt, wovon ich ausgehe, dann werden Sie es in nicht allzu entfernter Zeit mit Argumenten Ihres Kindes zu tun haben.
      Wollen Sie dann auch alle Argumente Ihres Kindes, die Ihnen nicht passen, als "russische Propaganda" abtun?!
      Wollen Sie echt weiter diesen Film fahren?!
      Mit mir können Sie das machen und den Unterschied spüren Sie ja; ich kann Ihre Anmaßungen locker abgleiten lassen – Ihr Kind kann das noch nicht.
      Also:
      Erinnern Sie sich an diese Diskussionen, wenn es für Sie am wichtigsten ist! Kein Scherz.

    • Koven_3 sagt:

      "aus welchen Zusammenhängen Sie diese einzelnen Worte rissen, nämlich dass Sie das aus der Geschichte eines etwa 20 Jahren andauernden Krieges zwischen Schweden und Russland {….} Das war durchdiskutiert und Sie hatten nichts außer einer Behauptung."

      Nein, das war nicht aus dem Zusammenhang herausgerissen, sondern der große Kontext bestätigt den imperialen Angriffskrieg Russlands. Siehe hier:

      https://apolut.net/ukraine-will-nato-kriegsbeteiligung-um-drohende-niederlage-zu-verhindern-von-rainer-rupp#comment-256155

      Insofern sind alle ihre Argumente nur vorgeschobene Gründe und auch falsch. Ich bin oben bereits auf ihre Argumente eingegangen:

      https://apolut.net/das-wef-treffen-in-davos-zeigt-die-frontlinie-im-krieg-der-systeme-auf-von-thomas-roeper#comment-257914

    • Koven_3 sagt:

      P.S. Die Deutung als Eroberungskriegs deckt sich mit meiner Familie und Freunden. Ich bin der Meinung, dass ich auch aufgrund meiner DDR-Vergangenheit eine eine gewisse Medienkompetenz erworben habe und erkenne, wenn Propaganda gemacht wird. Schließlich habe ich das selbst als Kind erfahren. Und ich erkenne bei Apolut schnell, dass es sich um faktenfreie Meinungsmache handelt. Das erkenne ich daran, dass Russland nicht im Geringsten kritisiert wird. Da ist was faul dran.

      Es gibt eine aktuelle Doku in der ARD Mediathek. Der Dokumentarfilmer lebt in Russland und lässt ausschließlich Russen zu Wort kommen. Ich finde, sie zeigt ganz gut die Stimmung im Land. Es wird bei der Doku keine Stimmung gegen Russland gemacht. Nur vorab.

      https://www.ardmediathek.de/video/weltspiegel/wie-russen-auf-den-krieg-blicken/das-erste/Y3JpZDovL2Rhc2Vyc3RlLmRlL3dlbHRzcGllZ2VsLzAyM2U3MTExLTRiZDctNDI1NC05OTAzLWE1ZTA0NjRlN2Y5Nw

    • Andreas I. sagt:

      @ Koven_3 Hallo,
      "Russland hat den Krieg begonnen."

      2014 hatte die Ukraine/Kiew begonnen Lugansk und Donezk zu beschießen.

      "Russland wird erst aufhören, wenn die Ukraine besiegt ist."

      Russland wird:
      – entweder aufhören zu existieren und wie Jugoslawien von USA & Followern zerschlagen werden
      – oder Russland wird erst aufhören, wenn USA dazu nicht mehr in der Lage ist, also beispielsweise nicht mehr in der Lage ist, USA-Raketenstützpunkte zu nahe an russischen Grenzen zu bauen u.ä..

      "Die Basis ist z.B. eine demokratiefeindliche Partei."

      Basisdemokratie ist uneingeschränkte Demokratie.
      Um uneingeschränkte Demokratie als "demokratiefeindlich" bezeichnen zu können braucht schon spezielle Fähigkeiten.

      "Die "Freien Sachsen" rechtsextrem!"

      Mit denen habe ich mich noch nicht beschäftigt, aber wenn Sie, Koven, die so mit einem Wisch … vielleicht sind die zumindest weniger rechtsextrem als Sie, Koven, denn:

      "Was mit dem Brief gefordert wird, ist ungefähr gleichzusetzen mit einer Forderung an eine Person, die gerade vergewaltigt wird, sich nicht zu wehren, damit es schnell vorbei geht."

      Sie, Koven, betreiben antirussische Hetze, wie sie zur Vorbereitung des ersten und zweiten Weltkrieges in Deutschland auch betrieben wurde. Rechter wird schwierig.

      Übrigens wo sind denn nun Ihre Argumente?
      Meine Argumente, dass dieser Krieg Russland auifgezwungen wurde, waren und sind:
      – Nato-Osterweiterung mit Truppen-Stationierung
      – USA-Raketenstützpunkte in Polen und Rumänien
      – 8 Jahre Beschuss von Lugansk und Donezk durch Ukraine/Kiew
      Haben Sie Gegenargumente oder … :-D

      "Gewinnt Russland den Krieg, dann wird das nächste Land bald angegriffen."

      Das moderne Russland (seit 1990/91) hat exakt zwei Staaten "angegriffen"; Georgien 2008 und Ukraine 2022, die jeweilige Vorgeschichten sind bekannt, egal ob Sie die ignorieren wollen oder nicht.
      Also:
      Gewinnt USA den Krieg, dann wird der nächste Staat und dessen Bevölkerung bald für USA-Interessen zerrieben.
      Aber glücklicherweise deutet alles darauf hin, dass USA die Überdehnung erreicht hat, an der bisher in der Geschichte noch jedes Imperium implodierte. :-)

      "Daher Leopard-2 Panzer für die Ukraine!"

      Wie witzig, dass antirussische Pawlowsche Reflexe zumindest in einem Punkt ein Widerspruch wären.
      Koven, Sie tun doch sonst so besorgt; haben Sie mal überlegt, was mit den Besatzungen dieser Leopard-2-Panzer passieren wird, falls die eingesetzt werden?

    • Koven_3 sagt:

      "– Nato-Osterweiterung mit Truppen-Stationierung
      – USA-Raketenstützpunkte in Polen und Rumänien
      – 8 Jahre Beschuss von Lugansk und Donezk durch Ukraine/Kiew
      Haben Sie Gegenargumente oder … :-D"

      Wie oft soll ich noch drauf verlinken? Bitte lesen sie noch mal den Beitrag von oben!

      https://apolut.net/das-wef-treffen-in-davos-zeigt-die-frontlinie-im-krieg-der-systeme-auf-von-thomas-roeper/#comment-257914

      Und noch mal. Sie müssen schon drauf klicken:

      https://apolut.net/das-wef-treffen-in-davos-zeigt-die-frontlinie-im-krieg-der-systeme-auf-von-thomas-roeper/#comment-257914

    • Koven_3 sagt:

      "Sie, Koven, betreiben antirussische Hetze, wie sie zur Vorbereitung des ersten und zweiten Weltkrieges in Deutschland auch betrieben wurde. Rechter wird schwierig"

      Das ist eine Frechheit und das verbiete ich mir. Ich wiederhole lediglich, was auch Putin selbst gesagt hat (https://apolut.net/ukraine-will-nato-kriegsbeteiligung-um-drohende-niederlage-zu-verhindern-von-rainer-rupp/#comment-256155). Einen Angriffskrieg werde ich niemals gutheißen. Russland hat Gebiete annektiert und möchte die ganze Ukraine annektieren. Das gab es zuletzt im zweiten Weltkrieg, zumindest in Europa. Die Ukraine hat das volle Recht zur Selbstverteidigung und sie soll alles Nötige dafür bekommen. Wenn die Ukraine fällt, dann findet Putin einen nächsten Vorwand, um in ein neues Land einzufallen. Und das ist das Schlimmste, was passieren kann.
      Ich heiße es nicht gut, dass die USA einen Regimewechsel in Russland anstrebt bzw. Instabilitäten. Russland soll ein souveräner Staat bleiben in den Grenzen vor 2014!

      Sie betreiben Anti-USA Hetze in fast jedem Beitrag. Das ist wohl ok oder?

    • Andreas I. sagt:

      @ Koven_3 Hallo,
      "Nein, das war nicht aus dem Zusammenhang herausgerissen, sondern der große Kontext bestätigt den imperialen Angriffskrieg Russlands. Siehe hier:"

      Koven, Sie hatten an der Stelle die Möglichkeit, das zu diskutieren.
      Das Ergebnis ist bekannt bzw. im Diskussionsverlauf gespeichert.
      Wenn die Möglichkeit besteht, dass Sie wirklich selber glauben, was Sie hier schreiben, dann besteht die Möglichkeit, dass Sie in einer ähnlichen psychischen Verfassung sind, wie diejenigen Deutschen 1914 und 1933 folgende, denn die gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit, das Feindbild, ist bei Ihnen exakt das gleiche.

    • Andreas I. sagt:

      @ Koven_3 Hallo,
      "Das ist eine Frechheit und das verbiete ich mir. Ich wiederhole lediglich, was auch Putin selbst gesagt hat"

      Armseelige Ausflucht; Sie blenden aus, was der russische Präsident gesagt hat, und reißen wenige Worte aus dem Zusammenhang, der da war 20 Jahre Krieg zwischen Schweden und Russland und seit 2014 Krieg der Ukraine gegen Donbass.

      "Einen Angriffskrieg werde ich niemals gutheißen."

      Wenn die Verteidigung Russlands gegen USA-Einkreisung denn als "Angriff" gewertet werden könnte …
      Aber selbst wenn, dann fällt Ihre Verurteilung von Angriffskriegen doch sehr einseitig aus, denn den Angriff der Kiewer Regierung auf die Bevölkerung des Donbass verurteilen Sie nicht sooo lautstark, komisch.

      "Russland hat Gebiete annektiert"

      Selbstbestimmungsrecht der Völker.
      Und die Ukraine/Kiew hat die Bevölkerung dieser Gebiete angegriffen, also selbst die Abspaltung provoziert.

      "und möchte die ganze Ukraine annektieren."

      Warum, wozu?
      Wer, außer den Brüssler EU-Beamten, will so ein korruptes und vor allem bankrottes Drecksloch haben?

      "Die Ukraine hat das volle Recht zur Selbstverteidigung"

      Und Russland nicht?
      Das ist Ihre typische Einseitigkeit.

      "Wenn die Ukraine fällt, dann findet Putin einen nächsten Vorwand, um in ein neues Land einzufallen. Und das ist das Schlimmste, was passieren kann."

      Antirussische Propaganda wie 41914 und 1933.

      "Ich heiße es nicht gut, dass die USA einen Regimewechsel in Russland anstrebt bzw. Instabilitäten. Russland soll ein souveräner Staat bleiben in den Grenzen vor 2014!"

      Ach, da kämen wir dem Zusammenhang ja schon ein bisschen näher, denn ohne diese Bestrebungen der USA-Strategen gäbe es diesen Krieg nicht; Stichwort Brzezinsky, oder wie auch immer sich dieser inzwischen Tote Psychopath schreibt.

      "Sie betreiben Anti-USA Hetze in fast jedem Beitrag. Das ist wohl ok oder?"

      Nato-Osterweiterung ist Fakt.
      USA-Raketenstützpunkte in Polen und Rumänien sind Fakt.
      8 Jahre Beschuss von Lugansk und Donezk durch Ukraine/Kiew ist Fakt.
      Habe ich jetzt vor lauter Mäandern Ihrer wiederholten Ausflüchte irgendwas übersehe oder wo waren Ihre Argumente?

      USA-Besatzung des Irak ist Fakt.
      USA-Besatzung Ostsyriens ist Fakt.
      Victoria Nuland hatte selber bestätigt, dass das abgehörte Telefongespräch 2014 – "Yats is our man" – echt ist. Also Fakt.
      Weltleitwährung US-Dollar, eingeführt durch Bretton Woods, ist Fakt.
      Falls Sie mehr auf Emotionales stehen, einige Ihrer Kommenztare lassen das vermuten, bitteschön:
      Guantanamo, Abu Ghareb, Julian Assange … NSA …
      Der Unterschied ist, dass USA das Imperium ist, zwar im Niedergang, aber eben versucht Imperium – und zwar das einzige exceptionaistische – zu bleiben.

    • Koven_3 sagt:

      Da sie es anscheinend nicht lesen, extra noch mal für sie:

      "21 Jahre lange hatte Russlands Zar im Großen Nordischen Krieg gegen die Schweden gekämpft, auf dem damals eroberten Gebiet gründete er die neue Hauptstadt Petersburg, in der Putin aufgewachsen ist. Niemand in Europa habe das neue Territorium damals als russisch anerkannt, sagte Putin in offenkundiger Anspielung auf Russlands Annexionen der Gegenwart.

      Es heiße zwar, der Zar habe den Schweden Gebiete entrissen. Aber weit gefehlt! In Wahrheit habe es sich um teils slawisch besiedelte, einst zu Russland gehörende Gebiete gehandelt. Peter habe sie zurückgeholt und befestigt. Putin setzte schmunzelnd hinzu: »Und offenbar ist es auch unser Schicksal, etwas zurückzuholen und zu befestigen.« Dieser Aufgabe, so fügte er hinzu, seien die Russen mehr als gewachsen, sofern sie ihren Werten treu blieben.

      Man kann sagen: Jetzt ist es offiziell heraus. Die vielen und teils bizarren Rechtfertigungen, die Putin bisher für seinen Angriff auf die Ukraine gegeben hat – Schutz gegen eine Bedrohung durch die Nato, Beendigung eines angeblichen Völkermords im Donbass, Zuvorkommen eines Angriffs seitens der Ukraine, »Entnazifizierung« des Nachbarstaates, »Demilitarisierung« – sie sind nicht nur in den Augen des Westens unglaubwürdig. Auch Putin selbst hält sie offenbar bloß für vorgeschoben.

      Am Ende ist alles viel einfacher: Es geht bloß darum, Territorien »zurückzuholen«, auf die man einen Anspruch zu haben meint. Ob im Jahr 2022 oder im Jahr 1700, die Welt ist immer noch dieselbe."

      Primärquelle: http://kremlin.ru/events/president/news/68606
      Sekundärquelle: https://www.spiegel.de/ausland/krieg-gegen-die-ukraine-wladimir-putin-vergleicht-sich-mit-zar-peter-dem-grossen-a-0bc438c8-2d92-4c12-afca-5cf96c2f6f59

      Ihre Argumentation ist einfach unlogisch, was ich auch in früheren Diskussionen immer wieder aufgezeigt habe. Wenn ein Land an andere Länder angrenzt, die stark bewaffnet sind, dann ist das kein Argument, es präventiv anzugreifen, weil es könnte mich ja angreifen. Das ist ihre Argumentationsline (NATO, Armeestützpunkte etc neben der Lüge, dass 2014 Ukraine den Krieg angezettelt hätte). Damals standen sich auch die BRD und DDR an die Zähne bewaffnet gegenüber. Da hat keiner einen Krieg angezettelt wie Russland das jetzt tut. Und da gibt es unzählige Beispiele in der Geschichte. Und noch mal: Die NATO hat nie ein Land angegriffen, mit dem Ziel es zu erobern wie Russland es jetzt tut. Putin: "Zurückholen und stärken". Ihre Präventionsargumentation ist einfach nicht schlüssig.

    • How - Lennon sagt:

      @ Koven
      "Die NATO hat nie ein Land angegriffen, mit dem Ziel es zu erobern wie Russland es jetzt tut."

      Wieso auch die ganze Kuh erbeuten, wenn man nur die Milch will. Der USA ging es schon immer nur um die Ressourcen. Warum auch ansonsten völlig wertlose Wüstenländer erobern/besitzen, was nur Unkosten und Stress bedeuten würde, vor allem, wenn sie weit entfernt vom Mutterland liegen.
      Nein nein, die USA und vormals Großbritannien (die hinterlistige Macht/das über Leichen gehende Kapital, nicht das einfache Volk) waren und sind schon die Imperialisten schlechthin. Nur noch Gierzombies eines kollabierenden Zombiesystems.

    • Koven_3 sagt:

      Lennon. Die NATO ist nicht gleich USA. Diese ständige Simplifizierung, dieses Schwarz-Weiß-Denken, ist einfach nicht angebracht in einer sehr undurchsichtigen komplizierten Welt. Man ist überfordert, deswegen schafft man sich einfache Feindbilder. Da lebt es sich anscheinend besser mit der Verwirrung.

    • How - Lennon sagt:

      Nein Koven, gar nicht schwarz-weiß. Wer ist verwirrt?
      Sage ich, dass Russland/China gut und der Westen böse ist?
      Ich sage: In unserer Zeit (50er bis heute) waren/sind die USA der Imperialist nr.1. Das ist nicht nur meine Meinung, sondern Fakt.
      Aber das gesamte System (global!) ist verbrecherisch, naturzerstörend und Gott/Natur sei Dank am Ende. Dadurch wird es leider jetzt am gefährlichsten für uns alle. Wie grotesk irre muss es seine unmaskierte Fratze eigentlich noch zeigen? Bevor die total verblendeten Normalos alles verlieren (erst Job, dann Anlagen) schicken sie ihre Kinder lieber in den (Atom)Krieg. DAS ist schon nicht Mal mehr schwarz-weiß, sondern armselig teuflisch, seelenlos und ab-grund-tief Gier-zombiefiziert.
      Leitsatz aller Vollidioten: Es soll alles so bleiben wie es ist!
      Naturgesetz: Alles ist im Wandel. "Nichts ist so beständig wie die Unbeständigkeit."

  20. rhabarbeer sagt:

    Hallo Herr Röper

    danke auch für diesen Artikel!
    Ich kann ihren Standpunkt bzw. ihre Hoffnung durchaus nachvollziehen, daß `Russland` oder `China` nicht Teil des gleichen Spiels sind!
    Jedoch…
    …ich komme zu anderen Schlüssen und will gerne folgende Hinweise und eine Frag dazu ergänzen:
    a) `Geld regiert die Welt` bedeutet bei einem rechtlich UNgeregelten Kern dessen, wie das, um was es (als `etwas wie Geld`) im `(rechtlich geregelten) Umverteilungsspiel` vor allem geht , die Ausnutzung eines BilanzierungsPRIVILEGs
    https://pbs.twimg.com/media/FJOKkU9XoAABOEN?format=jpg&name=medium
    b) das Geldsystem ist ein Schuldgeldsystem
    c) eine Zentralbank ist im Kern eine private Institution
    d) (wirtschaftliche) Entwicklung (`Wachstum`) ruht im Kern auf VORfinanzierung
    e) Umverteilung/Reichtumsverteilung nimmt dramatisch zu
    f) die jeweiligen `gesellschaftlichen Rahmen` sind in Wirklichkeit Oligarchien
    g) Selbstbestimmung durch den einzelnen Mitmenschen bei der eigenen Lebensgestaltung wird eingeschränkt

    Welcher der genannten Punkte trifft nicht für `den Westen`, `Russland`, `China` etc. (natürlich in unterschiedlichen Ausprägungen) zu?

    Es gibt durchaus einen vielleicht wesentlichen Unterschied zwischen `dem Westen`, `Russland`, `China`:
    In `dem Westen` ist das `Neuverschuldungsbedürfnis` (als `zwingende` Grundlage für die Aufrechterhaltung eines Schuldgeldsystems) auf einem durch den Grad des erreichten Wohlstandes extrem niedrigen Niveau.
    Ganz anders in `Russland` oder `China`!
    `Freiwillig` bekommt man die mit dem `Grad des erreichten Wohlstandes` Zufriedenen nicht dazu, sich weiter in neue `Schuldnerrollen` zu begeben … jedoch durch Angst und `äußere Zwänge` und eigenartiger Weise kommen hier zb. `Russland` oder `China` oder `Arabien` etc. ins Spiel.

    Der Einfluss und die Einbindung der großen `Vermögensverwalter` auch in `China` spricht Bände, wie `Geld auch die chinesische Kommunismus-Welt` regiert, denn mir ist nicht bekannt, daß es ernsthafte Bestrebungen in `China` oder `Russland` gibt, zb. die o.g. Punkte zu thematisieren um diese im Anschluß im Kern anders organisieren zu wollen, als `der Westen`.
    Oder gibt es dies?

    Und eine `Anwesenheitsliste` kann auch einen Hinweis darauf geben, in welchen Regionen der größte zu erwartende Widerstand bei den jeweils betroffenen Mitmenschen in dieser `finalen Umverteilungsphase` zu erwarten ist und als Vertretung des (finanziellen/bilanziellen) Einflussbereiches von zb `China` bzw. `Russland` ist bestimmt `BlackRock` etc. noch da…

    These:
    Es gibt im Kern nur ein wirkendes System und das ist `unser` Schuldgeldsystem (dh. ein BilanzierungsPRIVILEG).
    Die darauf aufbauenden, dem folgenden regionalen Systeme (-ismus`e) dienen in ihrer Unterschiedlichkeit der `Verschleierung` dieses `Wirkprinzips`.
    Oder?

    …und viele Grüße in die Runde

    • Mike Ahrend sagt:

      Hallo rhabarbeer,
      das China und oder Russland jetzt kein Wörgl sind, ist aber bekannt. Nur weil sie im gleichen Fiat-System arbeiten auf die gleichen Interessen zu schließen halte ich für gewagt. Ich kann mir gut vorstellen, dass der Kreml als auch die KPC sehr starken Einfluss auf die Geldmenge hat. Die ist ja letztendlich entscheidend für den Wert des Geldes. Die BoE, die FED und die EZB sind definitiv Privatunternehmen. Ob das beim russischen oder chinesischen Pendant auch so ist, ist eine interessante Frage. Ich würde ein paar Euro auf Nein setzen.
      Mein Lieblingsbuch zum Geldsystem ist übrigens weder von Ernst Wolff noch von Christoph Pfluger ;-)
      Paul Schreyer "Wer regiert das Geld" hat alle Zusammenhänge hervorragend dargestellt.

    • Kiristal sagt:

      Wenn ich mich recht erinnere ist china das einzige Land auf dem Planeten ohne Rothschild Geldsystem. Russland ist Rothschild-Land und hat desswegen mit seiner Zentralbank auch schon gewaltigen Ärger gehabt.

      Transport großer Vermögen durch Jahrhunderte / Jahrtausende. Spannend, dass der endlose Krieg diese uralte Schllammschicht so dicht an die Oberfläche gespült hat. Tolkien hätte seine Freude..

    • Zara Trusta sagt:

      Der Westen ist ja nicht nur pleite sondern auch korrupter als üblich bzw, gar bis zum Abwinken für China und Russland nicht mehr akzeptable .
      Eigentlich ist erst dadurch erhebliche ´ Rette sich wer kann´-Stimmung aufgekommen.
      Von allen Medien ignoriert wurden ja nicht nur Russisches Vermögen eingefroren.
      Auch die vermeintlichen US-Freunde hat es auf die eine oder andere Weise erwischt.
      Erst mit den Mitteln zur Zombifizierung , dann mit der Kriegsmasche wurde recht heftig Tribut eingezogen.
      Klar das man an dem Punkt besser aussteigt, wenn man kann.

  21. Alex C sagt:

    Wieder so ein Artikel …
    Oligarchen und Riesenkonzerne gibt es nicht nur in den USA. Diese gibt es vor allem auch in Russland und China.
    Vereinigung statt Spaltung wird hier schlecht gemacht. Der Artikel klingt für mich nach Russenpropaganda

    • Kiristal sagt:

      Das ist keine Vereinigung, das ist Unterwerfung.

    • Andreas I. sagt:

      Hallo,
      USA hat den US-Dollar zur Weltleitwährung gemacht, das ist das Besondere an USA und es ist das, was China und Russland abschaffen, indem sie die BRICS-Währungen ins Spiel bringen, was USA zu verhindern versucht … und darum knallts.

  22. Kiristal sagt:

    Es muss beunruhigend sein für die Westoligarchen, dass der Osten die bisherigen Angriffe so leicht abfedern und zurückreflektieren konnte. Sind maximierter Hass + Zerstörungswut (das ultimative Raubtier) doch keine Gewinnerstrategie?

    • Mike Ahrend sagt:

      So habe ich auch mal gedacht. Mittlerweile glaube ich, ein Stück weiter zu sein.
      Alle Kriege, an denen das Pentagon teilgenommen hat, waren katastrophal schlecht geführt. Trotz x-facher Überlegenheit haben die Amis nix, aber auch gar nix gerissen. Das war auch nie gewollt! Die sollen lange, teure Kriege führen und nichts anderes. Mit nichts anderem kann man so viel Steuergelder in private Taschen umleiten.
      Während es nun also für Russland um alles geht, sie diesen Krieg nicht verlieren dürfen und auch nicht werden, gucken die Amis ganz entspannt zu. Wenn die wählen könnten, Russland sofort auf dem Silbertablett zu bekommen oder erst nach 30 Jahren Krieg – das wäre eine leichte Entscheidung. Krieg=Geld
      Wenn der Krieg dann irgendwann doch vorbei ist, verdient man sich am "Wiederaufbau" dumm und dämlich. Das war sehr gut bei Haliburton zu sehen im Irak. Da gab es vom Kongress 5 Mrd. $ für neue Wohnungen. Nach einem halben Jahr hat Haliburton gemeldet, dass es zu schwierig sei, Wohnungen zu bauen, sie können das nicht leisten. Das Geld war irgendwie trotzdem weg. Naomi Klein hat es im Buch "Schockstrategie" sehr gut beschrieben. Auch Perkins "Bekenntnisse eines Economic Hitman" sind dringend lesenswert.
      Die USA hatten niemals eine Regierung, die sich für die Menschen dort eingesetzt hat. Nicht für 5 Minuten. Es ist die schlimmste Autokratie, Konzernokratie oder was auch immer der Welt.

    • Kiristal sagt:

      Das ist eine möglich Deutung, sie wollen nicht.

      Ich denke aber sie ist falsch. Korrekt müsste sein: sie können nicht, die Gegner sind zu stark.

      Irgendwo im Lybien-Krieg muss es Russland/China aufgefallen sein, WIE schwach die USA auch militärisch sind. Alles was die US-Strategen seitdem an Spielzügen zeigen, sind Spielzüge die verhindern sollen dass die Gegner ihren Vorteil maximal ausnutzten. Aber, wir werden sehen. Erst wenn China aktiv in den Krieg eingreift (Myanmar haben die USA als Schlachtfeld bisher abgelehnt) werden wir genaueres wissen.

    • Kiristal sagt:

      Ergänzung:
      die USA müssten in dem Fall zeigen was sie an Waffen/Technik tatsächlich in ihren Arsenalen haben und was von dem Fantastilliarden-Bugdget direkt in Lagerhallen voller Geld verschwunden ist.

    • Andreas I. sagt:

      @ Mike Ahrend Hallo,
      geschwächte andere Staaten sind günstig für die Vorherrschaft eines Staates und so gesehen wäre es nicht verwunderlich, falls neben den Gewinninteressen der Aktionäre der Waffenfirmen auch ein strategisches Interesse bestünde, möglichst nachhaltiges Chaos zu hinterlassen.

Hinterlassen Sie eine Antwort