Das schöpferische Subjektiversum | Von Rüdiger Lenz

Ein Standpunkt von Rüdiger Lenz.

Für PR.

Als ich 1962 geboren wurde, war Konrad Adenauer der erste Bundeskanzler und Regierungschef der Bundesrepublik Deutschland. Bis heute folgten ihm weitere sechs Regierungschefs und eine Regierungschefin nach. Mein politisches Bewusstsein erwachte in den 1970er Jahren mit Willy Brandt, dem vierten Kanzler. Ich ging mit meinem Vater zum alten Rathaus in Gütersloh, wo er eine Rede hielt. Willy Brandt euphorisierte die Deutschen und war sehr beliebt. Vor ihm war Kurt Georg Kiesinger Bundeskanzler, ein Altnazi, der von Beate Klarsfeld, einer eine deutsch-französischen Journalistin, wegen seiner Nazi-Vergangenheit eine Ohrfeige erhielt.

Angie! Angie!

In meinen jungen Jahren (die 1980er Jahre) wählte ich die SPD, dann die Grünen. Das vorletzte Mal als ich zur Wahl ging, wählte ich Gerhard Schröder und Joschka Fischer, besser, ich wählte Kohl ab, was 1998 sehr viele Wähler taten. Als unter Rot-Grün der erste völkerrechtswidrige Krieg einer deutschen Regierung nach Hitler vom Zaun gebrochen wurde, war ich zutiefst erschüttert, weil gerade diese beiden Parteien damals noch für einen unerschütterlichen Willen zur Friedens- und Konfliktforschung und für eine Bürgerdemokratie standen. Das längst realpolitische Kräfte die Oberhand hielten, nahm ich damals nicht wahr. Ein großer Irrtum, wie sich noch herausstellen sollte. Der damalige Jugoslawien-Krieg war mein 9/11. Ich erwachte aus einem deutschen Traum, einer Wandlung vom Nie wieder! zum Schon wieder! und war Monate darüber entsetzt. Ich wurde Nichtwähler. Dann riefen 2005 sehr viele aus der jungen Union Angie!, Angie! Und ich dachte nur, wenn die Kanzlerin wird, dann hat Honecker gewonnen.

Und so wurde es dann auch. Deutschland wurde entnationalisiert, entdemokratisiert, sozialisiert und die Bevölkerung gegeneinander gespalten, wie ich es noch nie erlebt hatte. Wer sich heute umsieht, der kann in diesem Land vernehmen, dass Stalin wohl gar nicht so ein Schlimmer war. Angela Merkel hat dieses Land auf eine Weise ruiniert, wie ich es mir nie hätte vorstellen können. Alle Parteien des heutigen Bundestages haben sich vor Merkel gebeugt, auch die AfD, wie man das am Deutlichsten in der Pandemiezeit bis heute sehen kann. Genauso wie sie gegen die Flüchtlingskrise vorging, hätte die AfD gegen die Pandemie-Lüge vorgehen können. Das aber tat sie erst, als Wahlkampf anstand. Die Parteien laufen den Stimmungen nach, nicht mehr irgendwelcher Ideen oder Ideale, die sie selbst erarbeitet haben. Die Friedenspolitik, aus der Brandt-Ära herausgekommen, ist durch Angela Merkel vollkommen zerstört worden. Zuvor aber wurde sie von Gerhard Schröder, und vor allem von Joschka Fischers Auschwitzvergleichslüge, durch einen völkerrechtswidrigen Krieg gegen Jugoslawien enthauptet.

Warum wollen Menschen regiert werden?

Am 26. September habe ich dieBasis gewählt und dachte, dass dies sicher zwei bis drei Millionen Menschen tun würden. Fehlanzeige. Nicht einmal eine halbe Million Menschen wählten diese Partei, was dazu führte, dass ich diesen Kommentar schreiben muss. DieBasis wählte ich, der ich mich seit dem Jugoslawien-Krieg als Nichtwähler outete, weil ich in ihr die Möglichkeit zur Abwehr einer kommenden Diktatur sehe und sich dort Leute engagieren, von denen ich viel halte. Zum Beispiel Ernst Wolff, Hermann Ploppa, Viviane Fischer und Dr. Reiner Fuellmich, um nur einige zu nennen.

Jetzt könnte ein anderer Autor weiterschreiben und alle Fehler den jeweiligen Regierungen anlasten, doch bilden sie nur eine Seite einer Medaille ab, auf deren andere Seite die vielen Menschen stehen, die im Glauben darüber sind, dass Politiker unsere Geschicke lenken müssen und sollen. Politiker leben von diesem Glauben, der die Religionen längst abgelöst hat. Ein Nichtverantwortlichsein durch ein individuelles nicht Erwachsen werden Wollen ist wie eine Pandemie in den westlichen Kulturen angewachsen und jeder, der sein Gegenteil lebt, wird als Schädling angesehen. Ein Wahn scheint alles zu legitimieren, wonach Politiker gerne handeln. Früher, als die Kirche regierte und es noch keine Staaten gab, nur Fürsten, Bischöfe, Könige und Kaiser, da fand man unter den Völkern dieselben unerwachsenen und verantwortungsscheuen Haltungen in den Menschen kultiviert, wie heute.

Nur sehr wenige stellen sich überhaupt die Frage, ob es denn überhaupt von Vorteil ist, regiert zu werden, oder ob Völker und Gemeinschaften sich nicht regieren lassen sollten. Mein Lebensweg führte mich dazu, nicht mehr davon infiziert zu sein, regiert werden zu wollen. Seit meinem 25ten Lebensjahr bin ich selbstständig, so nennt man das, was ich ziemlich behämmert finde. Mit sechzehn Jahren begann ich eine Lehre. Bis zu meinem 24ten Lebensjahr arbeitet ich als abhängig Beschäftigter – was für eine seltsame Beschreibung. Ab da fragte ich nie wieder andere, was ich tun soll, damit ich mein Leben finanzieren kann. Ich tat wonach mir war, was ich konnte und wie ich mich entwickelte, besser, wohin es mich trieb, bis heute.

Fremdbetreutes Leben wählt den Schlachtermeister erneut

Unselbstständigkeit und Abhängigkeit tragen sich seit der Pandemie so zur Schau, dass es mich gruselt, wie aus frei Geborenen, unmündige und sich nach Fremdbetreuung sehnende Menschen werden können. Diese Bundestagswahl hat selbst in einem sehr dramatisch gebeutelten Teil dieses Landes, dem Ahrtal, gezeigt, wie eine festgezurrte Konditionierung zur Unfreiheit nicht mehr gefühlt und erkannt wird. Die Flutkatastrophe und das schäbige Wirken der deutschen Regierung unter Angela Merkel vor Ort, hat die Menschen dort nicht geläutert. Dort wurden die alten Schlachtermeister zu den neuen Schlachtermeister gewählt. Diese Verblendung speist sich nicht allein aus Unselbstständigkeit, sondern aus dem, was der Psychologe Franz Ruppert eine transgenerative Traumagesellschaft nennt. An Transformation ist nur Wenigen gelegen. Selbst dann, wenn das eigene Leben davon abhängt. Ich würde einen Thanatos-Trieb bei solchen nicht unbedingt ausschließen. Denn wer sein Leben nicht achtet, der wird vom Tod gezogen.

Was die Merkel-Regierung bis heute tat, hat in der gesamten Bevölkerung zu fast keiner Regung geführt. Die Aufgeklärten hierzulande könnte man als Nanobestandteile der Gesamtbevölkerung zusammenfassen. Das ist eine bittere Erkenntnis für mich, der nun schon seit fast zwanzig Jahren aufklärt. Wir sind zu wenige und unsere Wirkung ist marginal. Das Leben als Aufklärer ist manchmal auch unangenehm, jedoch pausenlos spannend. Seitdem ich durch die Friedensbewegung als einer der Hauptredner in die Öffentlichkeit getreten bin (ab 2013), wurde es immer steiniger. Ich dachte damals, dass man mir ganz sicher nichts Übles zusprechen werde, immerhin habe ich ja das Nichtkampf-Prinzip geschrieben. So naiv dachte ich damals. Ich war nicht darauf vorbereitet, dass man es nicht liest und das die Gegner ihre Schlachthöfe in den eigenen Reihen aufbauen. Der Gegner war links-grün. Heute weiß ich, dass beiden Parteien eine Demokratie nicht behagt und das beide totalitäre Grundstrukturen bevorzugen.

Deutschland ist sehr geprägt von einem ganz speziellen politischen Tunnelblick. Dieser ist vornehmlich sozial und sozialistisch geprägt. Einen echten Kapitalismus hat es in diesem Land nicht gegeben, auch wenn die Linken das stets einwerfen. Auch verwechseln die Leute hier im großen Umfang den Begriff des Kapitalismus mit dem des Korporatismus, was Aufklärung gerade darin schwerer macht. Fast der gesamte Markt wird subventioniert, sobald Glatteis erscheint. Der Staat greift mit einer Riesenhand ständig ins Geschehen ein und lenkt auf diese Weise nicht nur die Marktinteressen. Er lenkt damit auch das Mindset seiner Bevölkerung und damit das Mindset jedes Einzelnen.

Ich war schon immer anders

Das war übrigens schon früh der Grund für mich nicht länger einer Arbeit nachzugehen, die ich einzig nur wegen seines Lohnes tätige. Ich arbeite nicht, um Geld zu verdienen, sondern um Sinnvolles zu tun. Mein Leben soll einen Sinn haben, das ist für mich sehr wichtig, und zwar vollumfänglich und nicht nur in bestimmten Bereichen. So lebe ich seit meinem 22ten Lebensjahr. Mein Leben war schon immer anders. Als Kind machte ich die Erfahrung, dass ich in allem, was ich tat oder dachte, meinen Schulkameraden ein bis zwei Jahre voraus war. Das änderte sich nie und wurde für mich zur Normalität, auch später, beruflich. Die Außenseiter der Gesellschaft wurden meine Freunde und überall, wo ich aufkreuzte, stieg ich schnell auf. Immer wenn ich etwas wirklich wollte, erreichte ich das Ziel. Das erste Mal, als mir das wirklich bewusst wurde, war als Gewaltstraftätertherapeut. Was mich jedoch stets antreibt, ist nicht der Erfolg, das Geld oder ein Ziel. Mich treibt einfach etwas in mir an, meine Lebendigkeit, die ich spüre, wenn ich immer weiter in dem gehe, was mich interessiert. Meine Lebendigkeit in meinem Tun zu fühlen ist für mich die Freude des Lebens zu verwirklichen. Es ist quasi meine Medizin für alles, mein Jungbrunnen. Heute weiß ich, dass mich mein Leben in meine Lebenskraft führt, immer. Ich weiß mich zu verbinden mit meinem Seelenplan, was für mich das wahre und wirkliche Leben ist. Es ist das, was ich bin, was jeder ist, egal ob eine Blüte, ein Wal oder ein Mensch. Genau das in uns zu trennen, ist die wahre Aufgabe von Politik. Und genau deswegen werden Politiker mit allem möglichen Schnickschnack gekauft.

Bei den Menschen wird diese Kraft von einem organisierten hochkriminellen Verbrecher-Kartell mit allen Mitteln versucht, zu unterdrücken. Diese Unterdrückung gelingt bei fast allen Menschen sehr gut. Und das Erstaunliche daran ist, dass diese Unterdrückung fast nie bemerkt wird und als Normal gilt. Der Psychiater Hans-Joachim Maaz nennt diese Unterdrückung treffend Normopathie. Das Verbrecher-Kartell nennen wir für gewöhnlich die Staatsorgane. Nicht alle Staatsorgane arbeiten willentlich für dieses Verbrecher-Kartell, werden aber, via Weisung, zum jeweiligen Verbrechen benutzt. Die Corona-Pandemie wirkt hier für den erwachsenen Menschen wie eine Offenbarung all dieser kriminellen Machenschaften. Die Täuschung der Menschen über ihre wahre Kraft, Größe und Energie, ja über das, was der Mensch wirklich ist, gelingt so dermaßen perfekt, dass nur intelligente Menschen dies überhaupt durchschauen können. Und auch sie brauchen des Mitmachens Jahre, damit sie auf all diesen Betrug dann selbst stoßen. Bei mir wurde das alles aufgelöst durch eine persönliche Lebenskrise und wie sich später herausstellte, ist es bei vielen ebenso oder ähnlich.

Echte Politik

In letzter Zeit wurde ich oft darauf angesprochen, ob ich nicht in die Politik gehen wolle. Dich würde ich wählen, sagten mir viele. Leider sind wir zu wenige, für die es sich lohnt, ehrliche und echte Politik zu machen.

  • Echte Politik ist die, die sich selbst als Herrschen über den Menschen, abschafft.
  • Echte Politik ist die, die den Menschen zu sich selbst führt und nicht von ihm weg.
  • Echte Politik macht sich überflüssig und löst sich als Staatsform auf.
  • Echte Politik lässt den Menschen kraft- und energievoll sein und ist nur daran interessiert.
  • Echte Politik betet den Materialismus nicht an, sondern fördert alles Geistige und Feinstoffliche ebenfalls und unterdrückt diese Wesensmerkmale in uns nicht.
  • Echte Politik fördert alles Menschliche und hat kein Verlangen danach, andere für den eigenen Erfolg auszubeuten.
  • Echte Politik kennt kein Ideal und ist am Lebendigen interessiert.
  • Echte Politik besitzt keine Festklammern an Konsumgütern, nur weil sie den Schein einer Bedürfnisbefriedigung aufrecht erhält, um ein zerstörerisches Finanzwirtschaftgeflecht aufrecht zu erhalten, das den Menschen in eigener Knechthaft hält, um Verbrecher ein Leben in Saus und Braus zu halten.
  • Echte Politik ist weder an Herrschaft noch an Knechtschaft, sondern an Freiheit und Selbstsein interessiert – und ansonsten an gar nichts.

Abtrennung führt zur emotionalen Pest der Menschen

Aber die Menschen werden wie von einer fremden Macht fremdgesteuert, in geistigen Gefängnissen gehalten. Diese Macht, die sich auf diesem Planeten durch ihre zügellose Destruktivität selbst am Leben erhält, ist das Kompakteste und Intelligenteste, was Menschen je erschaffen haben. Es gelingt nur wenigen dies zu durchdringen und auch zu verstehen. Diese Macht hat in den Menschen alle Halbheiten und das Mittelmaß zum Intelligenzquotienten ernannt. Wer davon eingelullt ist, der glaubt an seine Trophäen, Auszeichnungen, Urkunden und besonderen Taten. Und damit glaubt dieser dann nicht mehr an sich selbst.

Ich hingegen glaube, dass dies eine Massenpsychose ist, die wiederum die davon Befallenen in einem Reigen von neurotischen Verhaltensmustern dahinvegetieren lässt. Das eigene Selbst ist dann ein Ersatz für die innere Kraft, die durch die Lebensenergie geschöpft wird. Dies zu erkennen nennt ein solcher Unfug, Esoterik oder Hirngespinst.

Das Phänomen, von sich selbst abgetrennt zu sein ist heute fester Bestandteil der menschlichen Spezies und wird von dieser als Krone der Schöpfung verstanden. Ein echter Wahnsinn regiert unsere Spezies und es ist schwer, solch Wahnsinnige davon zu überzeugen, dass ihr Wahnsinn ihnen den Tod bringt. Alle politischen Katastrophen der Neuzeit sind für diesen Planeten verheerend, da in der Neuzeit die Technik zum Evangelium erklärt wurde.

Der Planet ist ausgeplündert, sein Schaden lebensbedrohlich und seit März 2020 betrachten sehr viele Regierungen ihre Gesellschaften als Feinde, die es mit einer genbasierten experimentellen Substanz vollzuspritzen gilt. Vorgeschoben wird ein konstruierter schäbiger neuer Humanismus, nach denen die Verursacher aller menschgemachter Probleme vorgeben, die Erde könne nur noch ein paar von uns ernähren und in Luxus halten.

Der Rest muss resetet werden, weggeimpft, indem man den menschlichen Körper autoimmun gegen sich selbst macht. Sie nennen es ein Virus, doch in Wahrheit ist das Serum eine Biowaffe. Die Mehrheit der Sapiens können das nicht selbst denken oder erkennen und so ist es sinnlos geworden, hier auch nur einen von ihnen noch retten zu wollen. Fast unisono beschimpfen und beleidigen sie den Überbringer solcher Nachrichten, nicht die Verursacher und machen sich damit gemein mit den Tätern, sind also Mittäter. Es ist sinnlos, jemanden von etwas überzeugen zu wollen, was nicht schon als Anlage in ihm steckt. Jeder von uns nimmt nur wahr, was er selbst schon ist, das ist eine Tatsache.

Alles andere fällt, wenn es mittels Aufklärung kommt, der emotionalen Pest der Menschen anheim, wie es der Psychiater, Soziologe, Arzt und Psychotherapeut Wilhelm Reich nannte. Der Vorgang der Christusrealisierung der Menschen wird auf diese Weise zerstört, indem man die beseitigt, die am Christuswesen interessiert sind und dieses in der Gesellschaft mitrealisieren. Wer wissen will, was das Wesen Christie ist, der sollte bei Eugen Drewermann oder Wilhelm Reich nachschlagen. Bei der offiziellen Kirche lieber nicht.

Das Christuswesen

Das Wahlergebnis der letzten Bundestagswahl vom 26. September 2021 zeigt eindeutig, dass die überragende Mehrheit zu einfältig ist, als das man sie für ihr Leben noch retten könnte. Um wirklich leben zu können, bedarf es des Glaubens an sich selbst. Ich vermute, dass die Meisten ihrer eigenen Angst vor eben dieser eigenen Lebendigkeit unterlegen sind. Mehr noch. Die meisten Menschen haben mehr Angst vor ihrer eigenen Freiheit, also ihrem Leben und ihrer Lebendigkeit, als vor Corona, dem dritten Weltkrieg, oder ihrem Tod. Leben zu wollen bedarf einer Entschlusskraft, sich selbst führen zu wollen und zu können. Und das bedarf einer gehörigen Portion Mut, so gut wie nie mit dem Strom zu schwimmen. Mut deswegen, weil die Meisten einen solchen Menschen wie einem Spinnentier begegnen. Sie nehmen einen solchen als einen Menschen wahr, der gegen sie ist, was gar nicht stimmt. Das Gegenteil ist sogar wahr, doch das können sie nicht in ihr kaltes Herz lassen.

Bei einem Vortrag in Wien wurde ich gefragt, warum ich denn nicht alle Menschen retten wolle, das müsse man doch tun! Ich entgegnete, das werde ich nicht tun, weil es vollkommen sinnlos ist. Daran scheiterten Gandhi, Jesus, Martin Luther King, Malcom X und andere. Außerdem wollen die Menschen das nicht. Diese Antwort konnte der Mann nicht akzeptieren. Heute, nach der Wahl, ist es mir noch einmal klar geworden. Die Menschen wollen nicht gerettet werden, sie wollen das alles nicht wissen, weil es nicht in ihnen als Wahrnehmungsmuster vorbereitet ist. Sie nehmen etwas ganz anderes wahr, weil ihre Herz-Verstand-Bewusstheit normopathisiert ist, und zwar auf Befehlsempfang (gehorsam einer Autorität folgen) und nicht auf Selbstermächtigung (sich selbst leben), Freiheit und Verbindung eingespielt ist.

Ihr Bewusstseinsempfang wurde eingenommen, infiltriert von Zusammenhängen, und anderen kognitiven Schlussfolgerungen, die zu großen Teilen vollkommene Unlogik aufzeigen, nicht aber als solche erkannt werden können. Ihre Analysefähigkeit wurde auf Quantität und damit auf Konformität einstudiert. Wenn etwas ist, aber es nicht lebendig ist, oder mit deiner Lebendigkeit nicht konform gehen kann, dann geh weiter und denke nicht weiter über es nach. Suche nach Verbindung. Das Christuswesen sind all die Anteile in dir, die eine Verbindung mit deiner Schöpferkraft deiner Lebenskraft und deinem Willen, für etwas zu stehen und niemals umzufallen, ausmachen.

Grün ist die moralisch unehrlichste Art, über Lebensgesundheit zu politisieren

Heute erfuhr von einem Video, in dem Dr. Dietrich Klinghardt referierte und den zahlreichen Teilnehmern erzählte, dass er über jemanden Kenntnis hätte, der seine Firma mittels der kalten Fusion mit Strom versorgt. Dann brannte dessen Firma und zeitgleich alle anderen Firmen, die diesem Mann ebenfalls gehörten. Wenig später fand man ihn tot wieder. Zu sehen ist dieses Kurzvideo auf meinem Telegram-Kanal https://t.me/NichtkampfPrinzip.

Solche Berichte über Menschen, die eine für die Menschheit rettende Erfindung machten und diese in den Markt überführen wollten oder entsprechende Patente anmeldeten, sind häufiger frühzeitig und oft unter mysteriösen Umständen gestorben, als den meisten Grünenwählern bekannt sein dürfte. Sicher ist, dass auch die Grünen nichts grüner machen und an der Lebendigkeit der gesamten Erde null Interesse haben.

Die Erfindungen zur Verbesserung dieses Planeten sind seit über 150 Jahren in vielfältigster Form gemacht worden. Wir aber müssen noch lange in der technischen Steinzeit leben, weil Machtgierinteressen dies so wollen. Alle Umweltprobleme die mit dem angeblichen Klimatodesgas CO2 in Verbindung stehen, ich betone, alle, könnten wir schon längst gelöst haben. An Stelle dessen werden immer neuere Bedrohungs- und Panikszenarien a la Milton Friedman in den Finanzkapitalfaschismus eingestreut, damit sich die Macht selbst konserviert. Um nichts anderes geht es den psychopathischen Eliten global. Naomi Kleins Buch

Die Schock-Strategie hat dies zum Thema. Schockzustände, Todesängste und äußerste Panik sind ein seit den späten 1970er Jahren eingeführtes probates Mittel der korporatisten, weltweit, um Kasse zu machen, die Finanzen im Wettbewerb zu halten und das Scheingeldsystem zur Erpressung von globaler Macht aufrecht zu erhalten. Für diese Teufelei vergab man den Nobelpreis. Das Hauptproblem ist nicht der Klimawandel, sondern der Machtinteressen verfolgende menschengemachte Bewusstseinsschwindel, der uns unsere wahre Menschheitsgeschichte gleich mitzerschreddert hat.

Die Lüge ist riesenhaft. Um sie zu erkennen, muss man vorinformiert über die kleineren Lügen sein. Ich schrieb es schon einmal, der 11. 09. 2001 betraf eine kleine Lüge. Die Größeren betreffen unsere Herkunft und der Betrug aller Zusammenhänge, unter denen die Menschheit steht.

Licht, Leben und Liebe, das Schöpfertrio

Ich bin alledem überdrüssig geworden und werde mich nicht mehr daran beteiligen, die vielen Übel weiterhin aufzuzeigen. Viel eher werde ich mich den Lösungen widmen, aber zuallererst ist mein Leben dran. Das lebe ich nämlich überaus gerne und werde mich mehr auf interessante und gesellige Menschen konzentrieren, die an Lösungen und nicht am Rechthabenwollen interessiert sind. Eine Weltmehrheitsbevölkerung, die nicht erkennen will, dass ihr der Garaus gemacht wird, sondern dies mit ihren verallzheimerten Gehirnen noch als Bratwurst- und Karussellbonus versteht, ist nicht mehr zu helfen. Sie werden entweder zugrunde gehen oder mit abscheulichen Krankheiten leben müssen. Ich jedenfalls werde mich am Leben beteiligen und mich nicht mehr um diesen politischen Kram kümmern. Die Mehrheit ist zu blöd für ihr eigenes Leben, sie leiden an ihrer Lebensblödheit und werden dies nie bemerken. So sehe ich das. Und ich bin nicht ihr Erlöser.

Echte Aufklärung ist Auflösung des eigenen Traumas, um wieder ein empathiefähiger Mensch zu werden, die Deutung von echter offenbarender Information, um den eigenen Lebensplan zu erfassen und zu erkennen und die Hinwendung zum eigenen spirituellen Geistwesen, um Kontakt zum eigenen Seelenplan zu erlangen. Erst dann kann ein Mensch sich für seine Schwingungen selbst kalibrieren und die Reise seines Lebens endlich fortführen. Wir führen unseren Geist immerzu nur fort in eine ewige Lebendigkeit, die ihren Ort oft ändert. Diese Trennung der jeweiligen Ortsänderungen nennen ängstliche Menschen den Tod. Menschen wie ich nennen es ihr wahres Zuhause.

Manchmal denke ich sogar, angenommen ich wäre Politiker und wüsste das alles und noch viel mehr. Ich würde dann denken, dass ich auf gar keinen Fall diesen Menschen helfen könnte. Ich würde schon wollen, aber schnell bemerken, dass denen niemand helfen kann, außer sie selbst und dass das, was ich Politik nenne, der Inbegriff von Hilfswegversperrung darstellt. Es ist eine große Illusion und ein Selbstbetrug zu glauben, man könne andere von ihren geistige Ketten befreien. Das kann man immer nur selbst tun. Andere sind nur eine Möglichkeit, damit ich ein Licht in mir erkenne, das schon angezündet ist, aber ich hinschauen darf.

Viele wollen das gar nicht und werden bei fremder Hilfe stets zu Dauerprojektionen angehalten. Jeder Mensch ist angeschlossen an die Lebenskraft, die wir auch die Schöpferenergie nennen. Es gibt für jeden Menschen einen Seelenplan, der verschränkt ist, mit dem eigenen freien Willen. Es ist der freie Wille, der ein Navi benötigt, also einem Lebensplan folgen will. Diesen Lebensplan kann man aber nur erkennen, wenn man sich in Freiheit wähnt, was ein Leben ohne Geländerideologien bedeutet.

Dein Leben braucht deinen Plan, nicht meinen oder die eines Politikers. Dein Seelenplan kann nur durch dein Lebensplan verändert werden, das ist das Leben, das man dir vorenthält und was du nur erkennen kannst, wenn du begreifst, dass deine zivilisierten Konditionierungen ein großes Lügengebäude zum Abschöpfen von deinen Energien für machtgierige Leute ist. Sie benutzen andere Menschen, weil sie sich nicht anders führen können. In ihnen ist eine Leere, die sie nur mit destruktiver Energie überdecken können. Wenn sich dein Lebensplan mit deinem Seelenplan deckt, diesen zu erweitern hilft, dann wirst du wissen, was ich meine und warum ich dies alles hier schreibe. Der Ausweg aus der Falle, in die man dich, seit deiner Geburt geschmissen hat, hat einen Ausweg. Du bist dieser Ausweg, du bist auch das Licht und das Wort. Und wenn du verstehst, dass du alles bist, was du wahrnimmst, dann wird das echte Leben beginnen, dass du gezwungen warst, zu verschütten. Wir sind spirituelle Wesen, die hier auf der Erde körperliche Erfahrungen machen dürfen.

Das alles hier hat zum Ziel, dass du das alles in großer dankbarer Liebe erkennst. Darauf kommt es an, alles in einer gleichberechtigten Liebe zu empfangen und zu geben. Für uns zivilisiert konditionierten Wesen ist es schwer, unserer indigenen Spur zu folgen und dieser wieder zu vertrauen. Keine Wahrheit, die mit der Liebe nicht schwanger geht, ist verlässlich. Alle Wirklichkeit, die sich nicht daraus ergießt, ist nachhaltig und von großer Dauer. Neben ihrer Schöpferkraft ist alles Konstruierte eine Geisteskrankheit und Zeuge dessen, was man einen Irrweg oder eine Illusion nennen kann. Um sich selbst nicht zu leben, haben Menschen zahlreiche materielle Weltbilder erschaffen und flüchten sofort, sobald Feinstoffliches sich vor ihnen entfaltet und von mehr als nur einem Sinnesorgan wahrgenommen wird. Licht, Leben und Liebe sind ein Trio, das von deinem indigenen Bewusstsein viel retrospektiver mit dem verbunden ist, was, wer und wozu du wirklich bist. Du kannst dich daran erinnern, zu jeder Zeit, dass du verbunden bist mit dem, was wir hier Gott nennen, der alleinen Wesenheit, dessen Teil du bist.

Du brauchst weder einen Staat, noch eine experimentelle Verspritzung, auch nicht die Zivilisation und schon gar keinen Anderen, der für dich denkt und dir sagt, was du zu tun, zu lassen und was du zu fühlen hast. Gar niemanden, außer dich selbst. Das alle scheint die schwerste zu knackende Nuss des Lebens zu sein. Schlag die Schale ein und finde deine Nuss, dass ist der innere Jakobsweg. Wenn du ihn gehst, dann wird all das realisiert, wovon du glaubst, es könne nie durch dich geschehen. Alles, aber auch wirklich alles ist davon abhängig, als Erkanntes in dir zu erscheinen, welche Perspektive du einnimmst, um die Dinge zu verstehen, die sich dir offenbaren.

+++

Danke an den Autoren für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Bildquelle:      MUNGKHOOD STUDIO / shutterstock

+++
Apolut ist auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommen Sie zu den Stores von Apple, Google und Huawei. Hier der Link: https://apolut.net/app/

+++
Abonnieren Sie jetzt den apolut-Newsletter: https://apolut.net/newsletter/

+++
Ihnen gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten finden Sie hier: https://apolut.net/unterstuetzen/

+++
Unterstützung für apolut kann auch als Kleidung getragen werden! Hier der Link zu unserem Fan-Shop: https://harlekinshop.com/pages/apolut

Auch interessant...

Kommentare (77)

77 Kommentare zu: “Das schöpferische Subjektiversum | Von Rüdiger Lenz

  1. Nevyn sagt:

    "Und es ist traurig mit ansehen zu müssen wie so viele Menschen an den derzeitigen Umständen zerbrechen und in die Spiritualität flüchten."
    So dachte ich auch mal. Religion als Opium des Volkes. Die Briten haben es bei den Chinesen gleich mit richtigem Opium versucht und scheiterten letztlich. Warum? Die chinesische Gruppenseele hat eine Steinbock-Signatur.
    Steinbock ist das 10. Zeichen im Tierkreis und eröffnet den transzendenten Quadranten. Nun mag sich mancher fragen, warum denn ausgerechnet ein kardinales Erdzeichen unter Herrschaft des einschränkenden Saturn den Beginn der spirituellen Entwicklung einleitet. Hier wird verlangt, sich unter das kosmische Gesetz zu stellen und seine Überzeugungen zu leben und dafür im Leben einzustehen und zwar knallhart. Ich folge hier den anfänglichen Ausführungen von Rulai, kann aber mit dem von ihm verwendeten Schuldbegriff nichts anfangen, jedenfalls nicht im moralischen Sinne. Es ist viel einfacher: Alles Denken und Handeln was von mir ausgeht, kehrt auch zu mir zurück. Ich ernte immer, was ich säe. Das ist eines der Gesetze, die man im Steinbock lernt. Hier lädt man sein Kreuz auf sich oder besser gesagt, man beweist, dass man ein Kreuz erworben hat hat und nicht länger zur Gattung der Mollusken gehört. Viele wirklich spirituelle Menschen erkennt man rein äußerlich gar nicht als solche. Sie wirken freundlich, weltzugewandt, humorvoll und konsequent. Die sprechen auch nicht ständig mit Engeln. Wer eine wirkliche Anbindung hat, erwirbt etwas, das man als initiatische Unerschütterlichkeit bezeichnet.
    Wer Spiritualität als Droge versteht und benutzen will, der wird zurück geworfen auf Anfang. Nicht, weil er bestraft wird, sondern weil man mit dem Wissen der 1. Klasse schlicht nicht in die 10. Klasse gehört. Ich durfte das selbst erfahren und bin heute froh darüber.

  2. Rulai sagt:

    "Und es ist traurig mit ansehen zu müssen wie so viele Menschen an den derzeitigen Umständen zerbrechen und in die Spiritualität flüchten."

    Für mich ist es traurig, mitansehen zu müssen, wie Menschen, die nicht die geringste Ahnung davon haben, was echte Spiritualität ist, immer wieder ihren aus sich selbst heraus projizierten Mist dazu abgeben.

    Spiritualität heißt für die meisten von uns, die es ernst meinen, zunächst mal vollständig zu inkarnieren. (Statt, wie Hüter und seinesgleichen, schon von Beginn an ins Mentale zu dissoziieren.)
    Hier sein mit allem Drum und Dran, das ist mal der Anfang eines sprituellen Weges. Und da bist Du mit allem in Kontakt. Mit den intensivsten, aus der Illusion des schuldig gewordenen Menschen stammenden, Todesängsten. Wer sich schuldig fühlt, lebt in Erwartung von Strafe.
    Da gibt es nur eins: rein in diese Todesangst.
    Und dann kann es sein sein, daß Dein Körper nicht nur über Tage, sondern sogar Wochen und Monate immer wieder unkontrollierbar schlottert, während diese unermeßliche Angst durchrauscht.
    Aber danach bist Du frei.

    Und nach der Angst, dann der Schmerz. Die Wut. Die Trauer.
    Und wenn diese Herkulesarbeit vollbracht ist, dann kommt der Schatten der "Anderen" dran, denn auch hierin sind wir von nichts getrennt, die wir frei werden wollen und vor NICHTS flüchten werden, was auch immer in uns oder dem Kollektiv aufsteigt.

    Und je tiefer Du kommst, desto höher kommst Du.
    Für jede Schwingunserhöhung zahlst Du durch das Fühlen von mehr und mehr und immer umfangreicherem Leid.
    Das ist gemeint, wenn jemand sagte, wir müßten unser Kreuz auf uns nehmen.
    Nicht um zu büßen, sondern um frei zu werden.
    Und das geht nun mal nur durch einen Gang durch die Hölle, die das Dasein in der Menschenwelt inzwischen leider ist.

    Sie haben keine Ahnung, Hüter, also lassen Sie es besser sein, sprituelle Menschen zu kritisieren. Und dann fangen Sie vielleich mal an, das Thema Selbstwert zu bearbeiten. Denn so wie Sie hier ständig schreiben, ist doch sonnenklar, daß da ein Problem vorliegt und daß Sie sich einen kurzes Wertgefühlhigh dadurch zu erschaffen hoffen, indem Sie andere in den Dreck ziehen.

    Wenn nicht noch diese Arroganz dazu käme, die fest davon überzeugt ist, alles am Besten zu wissen, und nicht die Tendenz, andere, die etwas wissen, wie Herr Lenz zum Beispiel, zu verhöhnen, dann hätte ich Sie bestimmt anders behandelt.

    • _Box sagt:

      Ja klar, echte Spiritualität, wie hier?

      "Die AFD wird geächtet, aber keiner fragt sich, warum es diese Partei überhaupt gibt.
      Würde man anstatt Vetternwirtschaft zu betreiben und sich am Leid der Bevölkerung zu bereichern, endlich mal an das eigene Volk denken, müsste es diese Partei nicht geben.
      (…)
      Wir haben eine nicht bekannte Zahl an Migranten, die mit mehreren Identitäten den Staat abzocken, in Luxusvillen residieren, Sozialhilfe bekommen und Geld kassieren für Kinder im Ausland, die es wahrscheinlich gar nicht gibt.
      (…)
      Herr Sarazzin, der vor 15 Jahren schon sagte, dass Deutschland sich abschafft, wurde aus der Partei entfernt."

      https://apolut.net/warum-auch-ich-fuer-die-basis-bei-der-bundestagswahl-kandidiere-von-hermann-ploppa#comment-230007

      Es bleibt inhaltsloses Gewäsch und Ablenkmanöver zum Schutz für die tatsächlichen Zentren der Macht.

    • Rulai sagt:

      Was hat das, was ich schrieb, mit der AfD zu tun? Oder mit Parteien?

      Siehst Du, so ist das: Ich schreibe über Spritualität und den einzigen Ausweg aus der Katastrophe, und Du antwortest mit irgendwelchem Zeug über die AfD, Deinem Lieblingsfeind neben den sprituellen Menschen, die sehen können, daß Du Dich innerhalb von maximal 1 Prozent von dem bewegst, was Dir als Mensch möglich wäre.

      Okay, Box braucht auch noch ein bißchen Aufmerksamkeit.
      Guter Junge.
      Nie etwas an Deiner eigenen, ideologischen Programmierung in Frage zu stellen, und das auch noch während des kollektiven Sturzes in den Untergang,
      ist allerdings das Hauptprogramm desjenigen, der dich beherrscht. Nur weißt Du nicht, wer das ist. Das wahre Zentrum der Macht hast Du noch gar nicht erkannt. Und dienst ihm sklavisch.
      Und bist somit einer der alleraktivsten Ablenker und Verschleierer überhaupt auf diesem Forum.

  3. Ursprung sagt:

    Die bisher 65, jetzt 66 Kommentare, sprechen fuer Ruediger Lenz als Schreiber mit Ventiloeffnungsqualitaten. Gut fuers Medium apolut, Glueckwunsch!
    Auch hat man irgendwie das Gefuehl, dass es ihm zudem ums Gemeinwohl geht. Sehr gut!
    Seine Interviews sind nicht so anstrengend wie Ken Jebsens Schnellsprech und Psychotiefenschuerfe es waren aber es ist leichter, was zu notieren.
    Seine Aufsaetze enthalten fuer mich oft Unverstaendnispassagen aber das kann hermeneutische Ursachen bei mir haben, stehe das durch.
    Weiter so!

  4. Thomas D sagt:

    Ich weiß was Du weißt. Du kannst das so gut in Worte fassen. Das stabilisiert mich.
    Besten Dank, Wünsche und Grüße – Bruder.

  5. Jasmine sagt:

    Großartig. Ich liebe diesen Text, er spricht mir aus der Seele. Es ist wunderbar und so wahr, alles. Jeder sollte sich leben und das geht nur, wenn man diese anerzogenen Konventionen abwirft. alles woran man glaubt mal beginnt zu hinterfragen und erkennt, dass alles um einen herum eine Art Matrix ist. Dass Politik nur gebraucht wird, weil die meisten Menschen nicht in ihrer Eigenverantwortung sich selbst gegenüber sind und ständig gesagt bekommen wollen, was nun als nächstes ansteht und sie zu tun oder zu lassen haben. Tun wir endlich alle, was uns in die Freude und in die Liebe bringt und Politiker werden überflüssig sein. Danke.

  6. artigiano030 sagt:

    Sicher wurden die Wahlen gefälscht, wie können die die Stimmzettel immer so schnell zählen, diesmal waren es ja mehr als sonst, glaube ich, hatte auch das letzte mal vor dem Jugoslawien Krieg gewählt. Habe in meinem ganzen Leben niemanden getroffen der gesagt hat er wählt CDU. Diesmal war die Wahlbeteiligung viel höher als sonst bestimmt nicht weil die Alt Parteien jemanden mobilisieren konnten. Wo bleiben die Wahlbeobachter aus Russland eigentlich?

  7. Rulai sagt:

    https://lektionen.acim.org/de/chapters/lesson-10

    "Dieser Aspekt des Berichtigungsprozesses begann mit der Idee, dass die Gedanken, deren du dir bewusst bist, bedeutungslos und außen anstatt innen sind; und dann wurde betont, dass sie vergangen und nicht gegenwärtig sind. 2Jetzt heben wir hervor, dass die Anwesenheit dieser »Gedanken« bedeutet, dass du nicht denkst. 3Das ist nur eine andere Art, unsere frühere Aussage zu wiederholen, dass dein Geist in Wirklichkeit leer ist. 4Das erfassen heißt das Nichts erfassen, wenn du denkst, du sähest es. 5Als solches ist es die Voraussetzung für die Schau."

  8. Ich geh meine eigenen Wege. Da ich seit April 1999 für mich im Netz schreibe, um meine eigenen Wege zu befestigen, ist die Zahl derer, die mir Aufmerksamkeit schenken, gering. 300 Besucher täglich auf DZ-G.ru durchschnittlich sind wenig im Verhältnis zu den thematisierten Leitfiguren der gesteuerten Opposition, die teilweise erst vor wenigen Monaten bekannt wurden. Auch finanziere ich mich selbst.

    Immerhin gibt es seit einigen Jahren für meinen bürgerlichen Namen einen Psiram-Artikel. Warum? Ein freier Journalist wurde auf mich angesetzt, um mich im freitag und im standard durch den Schmutz zu ziehen. Dabei stehe ich auch nach 68 Jahren noch mitten auf meinem Weg, ohne zu wissen, wo er einmal enden wird.

    Das Schreiben, Reden und Handeln mag von Bedeutung sein, doch das eigene BEWUSSTSEIN zu entwickeln, führt weiter. Doch wohin? Genügt es, FÜR die göttliche Schöpfung zu sein und GEGEN die satanische Schöpfung? Ich beobachte aufmerksam, wer mich lobt und wer mich kritisiert – wohl wissend, wie langwierig, mühsam und beschwerlich meine eigene Entwicklung ist. Als Einstieg für interessierte Leser mag mein Artikel vom 10. August dienen: "Die weltweite Täuschung durch die Kreative Gesellschaft".

    Lohnen Spekulationen? Aufgrund von Unzulänglichkeiten, denen die meisten Menschen unterworfen sind, hangeln sie sich von Hoffnung zu Hoffnung und werden dabei oft genug zum Narren gehalten. So verstreicht kostbare Lebenszeit und die Sinnfrage wird immer wieder neu gestellt.

    Gehe ich von meinem eigenen Werdegang aus, so waren Kindheit und Jugend von dem Wunsch getragen, volljährig zu sein, also 21 Jahre alt. Der Wunsch nach Ehe und Familie drängte sich in den Vordergrund, weil mir Sexualität außerhalb einer Ehe fremd war. Am intensivsten empfand ich die Jahre 1978 bis 1987 durch zwei Schwangerschaften und Geburten, was sich durch den Schulbesuch beider Kinder allmählich entspannte.

    Doch von außen herangetragene Niederträchtigkeiten ließen unser christliches Weltbild 1987 einstürzen. Während ich die Konflikte durch Kommunikation zu lösen suchte, errichtete meine Ehefrau auf dieser Müllhalde eine dürftige Schutzhütte samt einem körperlichen Fettpanzer. Unsere entgegengesetzten Strategien entzweiten uns immer mehr, bis ich schließlich Ende 1997 auszog, um einen Neubeginn zu wagen. Bereits im August 2016 starb sie, was ich erst im Mai 2019 erfuhr. Allein in diesem Satz ruht eine eigene Tragik.

    Im Rückblick kommen ganz andere Fragen auf, doch mitten drin im Geschehen war alles gut so, wie es war. Es entsprach dem jeweiligen BEWUSSTSEIN. Ich bereute nichts und bin auch jetzt zufrieden, weil sich mir der vollständige Überblick über mein körperliches Dasein erst nach meinem körperlichen Tod erschließen kann, wenn ich nur noch BEWUSSTSEIN bin. So fand ich zu Gelassenheit und Beschaulichkeit.

    Die vielen Spekulationen kommen und gehen. Sie keimen auf und zerschlagen sich wieder. Sie können die Lebenszeit füllen, ohne wirklich etwas an Lebensqualität hinzuzufügen. Die wirklich tragenden Sinneseindrücke empfange ich vielmehr beim Spazierengehen durch Wiesen und Wälder, weniger bei meiner Arbeit am Computer oder im Warenlager.

    Sämtliche Grenzerfahrungen in den letzten 68 Jahren formten in mir das Bild, bewahrt zu sein. Wenn irgendwo irgendjemand durch meine Betrachtung einen Impuls erhält, seine Existenz zu optimieren, dann ist es gut. Andernfalls auch, denn ich habe mal wieder spontan für mich geschrieben, oder?

    • Rulai sagt:

      " … weil sich mir der vollständige Überblick über mein körperliches Dasein erst nach meinem körperlichen Tod erschließen kann, wenn ich nur noch BEWUSSTSEIN bin."

      Das ist nicht wahr. Noch während der Körper lebt, können Sie, bei entsprechender Einweihung durch lebende Meister, alles erfahren, wonach Ihnen ist. Das ist einer der Tricks des Christentums, einen Juckreiz zu erfinden, an dem man sich nicht kratzen kann. Die Erleuchtung also erst auf nach dem körperlichen Tod zu verlegen.

      Aber vielen Dank für Ihr offenherziges Teilen einiger Ihrer Lebenserfahrungen.

    • Nevyn sagt:

      C. G. Jung schrieb einmal, Erleuchtung erlange man durch das Erkennen der eigenen Dunkelheit. Es ist genau genommen die Voraussetzung dafür. Jung nannte seine Erfahrungen Nachtmeerfahrt der Seele, die Alchemisten nennen sie Putrefraktion, die Psychologen Schattenkonfrontation. Wenn Gott alles ist, dann ist er auch der Teufel; solange man zwischen Gott und Teufel unterscheiden will, hat man die Einheit nicht verstanden, denn aus der Einheit kommt alles und in sie geht alles zurück. Die Weisen sagen dazu, der Teufel sei der Hüter der Schwelle, jeder, der in die Einheit will, muss an ihm vorbei, begegnet ihm in gewisser Weise "persönlich". Nach dieser Erfahrung stellen sich viele Fragen zum Wesen von Licht und Schatten gar nicht mehr.

    • Nevyn sagt:

      … und ja, es ist ein Prozess, der im Leben absolviert wird. Dante stieg bekanntlich lebend in die Hölle ab und über den Läuterungsberg in den Himmel auf. Es ist genau genommen ein Sterben bei lebendigem Leibe – und ein Wiederauferstehen, ganz wie es Jesus bei seinem Besuch bei Nikodemus schildert. Die Arbeit muss hier getan werden, drüben gibt es keine Entwicklung. Darum drängeln sich ja alle hier so. ;)

  9. Dian C. sagt:

    Danke Rüdiger Lenz für die offenen, von mir sehr ehrlich empfundenen Worte und Erklärung.
    Der Wahlbetrug hat viele Fassetten unterschiedlichster Ausprägung. Unser aller Konditionierung, ja fast schon "Konfektionierung" ist sicherlich die gewaltigste, aber eben nicht die einzige. Warum sollen bei dieser Wahl keine Stimmen tatsächlich gefälscht worden sein, keine z. B. im großen, – beworbenen – Sack der Briefwahlstimmen ausgesondert, ausgetauscht oder auch nur nicht gezählt worden sein?
    Die Berliner Berichte des größeren Fehlens von ausreichenden Stimmzetteln scheinen mir nur Symptom zu sein: Wir können alles manipulieren, weil wir haben die Macht dazu. Und weil sie die Macht haben, sollen sie es nicht getan haben?
    Umgekehrt wird ein Schuh draus. Der Glaube(!) an die "Redlichkeit" der Wahl steht dem Vertrauen in die Mitmenschen im Wege.
    Nochmals, ich verstehe Rüdiger Lenz' Missmut, seine fast schon Misanthropie nur zu gut. Aber ich drücke ihm fest die Daumen, wieder auf den wahrhaftigen Weg zu finden. Bei jemandem, der Wilhelm Reich bemüht, ist es mir darum nicht bang.

    • Dian C. sagt:

      Hier eine indirekte Bestätigung der Wahlfälschung: http://blauerbote.com/2021/09/29/youtube-verbietet-in-seinen-nutzungsbedingungen-vermutungen-einer-faelschung-von-us-praesidentschaftswahlen-und-der-bundestagswahl-2021/

    • Rulai sagt:

      Wahlchaos, wäre vermutlich der treffendere Ausdruck.
      Warum möchte man ein solches herstellen?
      Damit es nicht mehr zu einer Regierungsbildung kommen kann.
      Auch die Prozentzahlen deuten auf ein Patt.
      Und wer wird dann weiter"regieren"?
      Eben.
      Eine Diktatur braucht keine Regierung. Nur Blockwarte und Erfüllungsgehilfen.
      Und von denen wimmelt es im besten 'tschland aller Zeiten.

      Also, alles nach Plan.

    • Nevyn sagt:

      "youtube-verbietet-in-seinen-nutzungsbedingungen-vermutungen-einer-faelschung-von-us-praesidentschaftswahlen-und-der-bundestagswahl-2021"
      Von den Wahlen zur russischen Duma darf ich also getrost behaupten, sie seien gefälscht, auch wenn ich dafür keine Hinweise habe? Das wäre vermutlich sogar gewünscht?
      Ich finde die Auswahl der Verbote sehr spannend, vor allem im Hinblick auf die satanische Verkehrung, die ihnen inne wohnt. Die Herrschaften entlarven sich mit ihren dämlichen Verboten fortlaufend selbst und sie scheinen es noch nicht mal zu merken.

    • Wir nehmen Kurs auf Chaos und dieses Verwirrspiel wurde durch Verzichts- und Schuldnarrative vorbereitend orchestriert; nun wäre auch durch ein Wahl-Tohuwabohu insofern angerichtet, dass ausgehend von einer Not durch Mangel nicht nur eine Gewalt ausgelöst werden könnte, sondern eben auch ein weitgehend desillusioniertes Volk sich einen feuchten kehrricht drum scheren wird, ob noch regiert wird.

      Wer regiert, das ist den meisten schon so lange piepegal.

      Den einen ist alles egal, wie bei einem Elternabend ist man froh, wenn sich einer meldet; der wird dann euphorisch einstimmig per Akklamation aufs Schild gehoben.

      Den anderen ist alles egal, Hauptsache die eigene Clique hat genug Hampelfrauen in Parlament oder besser gleich in der Regierung. Die haben am meisten zu verlieren.

      Und wiederum andere halten diese Ergebnisse für ein Würfelspiel. Und im failed state shit hole Berlin ist es ja auch schon so. Allerdings nicht einmal mit dem Anschein einer pseudo-Empörung. Es. ist. egal.

      Das nächste Geschichte schreibende Narrativ wird das des Mangels sein. Kein Strom. Kein Benzin. Kein Essen.

      Auch wenn Corona sich schon nach Krönung anhört, die sind noch nicht fertig mit Geschichtchen wie aus Bletchley Park.

  10. Ilona sagt:

    Vielen Dank für diesen Artikel.
    Ich sehe viele Parallelen zu meinem Leben, ebenfalls Jahrgang 62, und blieb schon als Kind standhaft, was z.B. eine mögliche Religionszugehörigkeit anging, denn vielem was ich dort im Konfirmationsunterricht hörte, an dem ich probehalber teilnahm, konnte ich nicht zustimmen.
    Zum Text kann ich mir vorstellen, dass dieBasis wesentlich mehr Stimmen bekommen hat als öffentlich gemacht wurde, da es ja offensichtlich einige "Pannen" bei der Auszählung gegeben hat … wie eigentlich schon lange bei Wahlen üblich. Zweitens habe ich mich noch bis zum Tag der Wahl gefragt, ob dieBasis tatsächlich ein Hoffnungsträger ist, dessen Mitglieder sich dauerhaft nicht vom Großkapital korrumpieren lässt, Stichwort Parteispenden? Und deswegen habe mich entschlossen wieder nicht wählen zu gehen, da ich das Parteienpolitsystem eben auch aus diesem Grund nicht unterstützen will.
    Interessant fand ich die Aussage: " Und wenn du verstehst, dass du alles bist, was du wahrnimmst, dann wird das echte Leben beginnen, dass du gezwungen warst, zu verschütten." Dieses habe ich schon bei vielen " Weisheitslehrern" in ähnlicher Form gelesen.
    Bedeutet das nicht, dass wir dann die volle Verantwortung dafür tragen, was geschieht und dass wir sozusagen unseren eigenen Unfrieden in die Welt projizieren so wie die Welt uns erscheint?
    Ich habe da für mich noch keine abschließende Antwort gefunden…
    Liebe Grüße

  11. Out-law sagt:

    Danke Hr. Lenz für die zutreffenden Worte,welche über die Selbsterkenntnis des traurigen Zustandes unserer Zivilisation Wahres aussagen . Und die Bibel hat doch recht ,bedenkt man ,dass alles zuvor seit Jahrhunderten vorausgesagt ist.Somit konnte selbt der ,der alles perfekt entwickelt hat seinen Geist nur denjenigen geben ,die es zuließen und zulassen . Dafür benötigt man Selbsthinterfragung und ein offenes Herz ,dass in unserer Zeit ,einer vergenderten Transhumanismuslüge ,durch Manipulation und eben Lüge geopfert wird und der Vernichtung des einst mal erschaffenen Paradieses dient ,wie schon Adam und Eva ihrem Widersacher glaubten und die Folgen zu tragen hatten ,welche richtungsweisend für die Menschheit waren . Heute ist die Zeit der Schlangen und Skorpione ,der Dämonen aus Schwabscher Pandorrabüchse ,welche sich über die Welt hermachen ,doch wenig Geist ,schon gar keinen göttlichen in ihrem Hirn haben und haben werden .Der Kampf um Gut und Böse ist längst entfacht und scheint zu einem seiner letzten Höhepunkte zu kommen . Doch ein empfindsames Herz hat das längst begriffen und ist abhängig von seinem Schöpfer und bereit gerettet zu werden .
    Somit durchlaufen wir eine besondere Zeit der Drangsal,aber auch der Wunder und Bewahrung ,welche am Ende ihr zu Hause finden wird ,im Gegensatz derer,die ohne Hoffnung das Wort verkannt und ihre Rettung nicht angenommen haben .Wir können nicht viel ändern ,vielleicht beispielgebend in unseren eigenen Kämpfen den kommenden Verfolgungen zu entfliehen und auf Bewahrung zu hoffen .Der Geist wird unser Wegweiser ,nicht eine Religion ,welche geistige Dimensionen selten erfasst haben.
    Diese Wahl ,war vielleicht ein hoffnungsvoller Scheidepunkt ,der nicht erfüllt ,nun auf eine bestimmte Zukunft hinweist ,in der jeder seinen Weg zu finden und zu gehen hat ,gut ,wer unter dem Schutz des Höchsten steht ! …..Kann es sein ? Ja ,es kann sein ! https://youtu.be/cWv8DIE80iw

  12. Diese Wahl ist noch nicht aufgearbeitet.
    Diese Wahl wurde definitiv manipuliert.
    Es kann nicht sein das Millionen Menschen gut zwei Jahre auf den Straßen sind und dann so wenige gegen diese Tyrannei stimmen. DieBasis wurde in allen Richtungen Blockiert. Und wenn man sieht was in Berlin vor sich ging kann ich nicht glauben das diese Wahl mit rechten Dingen vor sich ging.
    Es waren also nicht einmal eine halbe Millionen.?
    Ca.735.000 sind wohl mehr als diese.

  13. inselberg sagt:

    Reichlich naives Herangehen oder? Wenn man nur das richtige wählt wird alles wieder gut und wo genau liegt der Unterschied hier zu den restlichen 75%?
    Auch ist die Annahme der perfiden Täuschung wohl als Schmeicheln gedacht anders kann ich mir nicht verklären, wieso man das Kind nicht beim Namen nennt: Unfähigkeit das eigene Handeln zu hinterfragen.

    Also spart eure Kräfte für den Zeitpunkt wenn sie euch morgen abholen und vergeudet sich nicht für Menschen die heute schon freiwillig singend mitrennen.

  14. Don King sagt:

    Das die Basis leider so schlecht abgeschnitten hat, liegt an der Basis selbst. In meiner Stadt Dessau wo Ernst Wolff Kandidat gewesen ist, konnte man ihn zwar auf Plakate sehen, anfangen konnte aber kaum einer etwas mit ihm. Aber so ist das wenn Westdeutsche hier was bewegen wollen, die aber weder Kontakt zur Basis, sprich den Wähler haben, geschweige die Nöte und Sorgen der Menschen hier kennen. Die Wahlverdrossenheit ist ebenfalls groß, vorallem bei Jungwählern, die lieber einen Drogendealer aufsuchen, wie ein Wahllokal. Die Basis sollte daher mal etwas Geld in die Hand nehmen, sich regionale Verbündete suchen und erstmal intensiv Aufklärung betreiben und sich den potentiellen Wählern vorstellen. Denn so gut die Internetbeiträge von Herrn Wolff auch sind, ihn kennt außerhalb der aufgeklärten Minderheit keiner und Wahlplakate hängen halt massig rum. Wie der Dreck der MLPD zBsp. den auch nur ewig gestrige Altkommunisten wählen und völlig bekloppte Punks. Die scheinbar nicht mehr wissen wie wenig Punks im Sozialismus zu lachen hatten. Zu lachen haben hier dafür aber Westrentner in Pflegeheimen die von Billiglöhnern verwöhnt werden und die dankbar ihren Altparteien Müll wählen und die Stammbevölkerung zunehnend verdrängen. Da die jüngeren Menschen seit über 3 Jahrzenten vertrieben werden und dafür Westrentner und Neubürger masdiv angesiedelt werden, die schleichend die Stadt übernehmen. Im Bereich Drogenhandel sind Merkeks Gäste bereits Marktführer und selbst die einstigen kriminellen Platzhirsche, machen sich vor ihren neuen Mitbewerbern förmlich in die Hose. Und so verwundert es auch nicht das selbst Jugendliche schwer Drogenabhängig sind. Da man ihnen alles verkauft oder für körperliche Liebe anbietet und es quasi keine Streetwalker oder alternative Aktivitäten gibt die perspektivlose Jugendliche einen Ausweg bieten aus diesem geschaffenen Teufelskreis. Da hier gnadenlos über Generationen alles versaut wurde und die Nachwendeverbrechen und konzeptlose Deindustriealisierung unüberwindbare Gräben geschaffen hat. Das kann sich Westdeutschland auf die Fahne schreiben, die nicht weniger zerstörerich tätig waren wie die Kommunisten vor ihnen. Die mit ihren Zwangsenteignungen die Verarmung der schon länger hier lebenden einleiteten und die dieser Staat weiter vorran trieb. Ich hab mittlerweile 3 Freunde durch Selbstmord verloren und muß mit ansehen wie immer mehr vor die Hunde gehen. Und das verkaufen uns Halunken noch dreist als bestes Deutschland das Wir jemals hatten. Da ging es uns im verfluchtem Sozialismus noch besser. Aber dank Altverbrecher wie Merkel und Kahane haben Wir ja teils wieder die selben Zustände, allerdings nur die schlechten Zustände.

  15. Rüdiger Lenz, höre/lese ich da bisschen Verzweiflung ob der Schafhaftigkeit ihrer doitschen Wähler-Mitbürger?

    Wke wäre es zuerst mal die eigenen intellektuellen Schwächen/Schwachstellen unter die Lupe zu nehmen? Einer der Kommentatoren hier, der/die geschätzte _BOX macht Ihnen vor, dass man wenigstens zu den Grundlagen des Zusammenbruchs der offensichtlich schmerzspendend abstürzenden Gesellschaftsordnung ein wenig Marx, Engels und Hegel lesen sollte, die Lehre von der DIALEKTIK rekapitulierend.

    Ihre Naivität, die Zeichen der Zeit nicht vollständig und in ihrer ganzen Tragweite zu erkennen, spiegelt sich in Ihrer A nalyse von Details, Details und nochmal nebensächlichen Details wieder. Denn die Hauptsache ist Ihnen offensichtlich nicht (weil keine volle Namensnennung der Angelegenheit!) bewusst:
    Wir erleben die Endphase des Kapitalismus.

    Und zwar nicht, wie ansonsten zweckmäßiger, im Tierversuch, sondern am ureigenen Leibe. Bei KLA-TV fand ich einen Beitrag von Ernst Wolff https://www.kla.tv/2021-09-26/19990&autoplay=true. Der ist noch näher am Fakt als Sie, analysiert trefflich, trefflicher, am trefflichsten, benennt ihnaber genauso wenig. Auch der notwendige Weg weiter wird nicht benannt, sondern blumig appelliert. Er eierte ja bereits in der Titelgebung seines Vortrags herum, denn benannt ist er "Die nächste Weltfinanzkrise – eine Riesenchance für die Menschheit/7Durch gezieltes Chaos zur neuen Weltordnung" Und selbst der Herr Wolff, im Detail genauso wissenschaftlich exakt wie Sie, Herr Lenz, erklärt uns nicht konkret, eineindeutig:

    "Der Kapitalismus endet."

    Er krepiert unwürdig durch Selbstmord, indem er seine eigenen Wirkprinzipien außer Kraft setzt. Nicht, wie von Marx als zwangsläufig vorausgesetzt, durch eine weltweite Arbeiterklasse und ihre weltumspannende Revolution. Und so verschwenden Sie und Herr Wolff gedankliche Arbeit, ohne zu einem HAPPYEND (ver)führen zu können.

    Und all die von Ihnen verachteten Bundestagswahl Idioten, jene Schäfchen, die zu 75 % jene kontraproduktiven Altparteien mitsamt all ihren Volksverderbern ankreuzten, werden vom sterbenden Kapitalismus und seinen Todeszuckungen genauso betroffen sein, wie Sie, Herr Lenz: Mit dem Ausbeutungswegfall werden und sind Sie als Arbeitskraft überflüssig.

    Ich lebe seit längerem in Erwartung meines Ablebens in Pflege, bin nicht nur in gefühlt besten, sondern auch weltschönsten Händen weitab vom Idiotenpfuhl Deutschland. Die irrsinnigen (Fehl)Handlunge der hiesigen Regierung betreffen mich, Ausländer, nur indirekt. Der deutsche Schwachsinns-Faschismus trifft mich in der Ferne nicht unmittelbar, bringt mich nicht dem Selbstmord nahe, sondern nur zur fernen Kenntnisnahme.

    All Ihre klugen Herzblut verspritzenden Produkte, Ihre Interviews, Ihre Statements, Essays etc. könnten ob dieses Wissens, dass der Kapitalismus soeben zum Verrecken ansetzt, weniger betroffen beleidigt, verachtungsvoll daherkommen. Mein Kampfsport, meine durch ihn eingeprägte Lebenseinstellung führte mich nicht zu einem NICHTKAMPFPRINZIP, sondern zum buddhistischen Lebenssinn "Glücklich Sein", inclusive Kampf aber, nicht den gegen Windmühlen, sondern einzig jenen, den mich die Klugheit zu unterscheiden befähigt ob ich ihn besser ausfechten, als mit ruhiger Gelassenheit als doofes Schicksal hinzunehmen praktiziere.

    Mit ihrer Persönlichkeit, all dem was Sie bisher angepackt haben, zählen sie automatisch zu den (siehe oben) GLÜCKLICHEN. Und betrachten Sie sich nie wieder als unter den Sie umgebendem Idioten als durch sie moralisch entrüstet Betroffenen:
    "Moralische Entrüstung ist eine Methode, Idioten Würde zu verleihen". Und zusätzlich zu Marshall McLuhan wäre für Sie gleich nach Hegel, Engels, Marx der Herr Kreutzer strategisch vorausschauender Ökonom, Faktenbeschreiber:
    https://egon-w-kreutzer.de/was-bitte-ist-eigentlich-digitalisierung-ein-blick-in-den-abgrund

    Ein Kinderbuch-Schriftsteller antwortete auf die Frage, wie man denn im Besonderen für Kinder anders schreiben müsse: "Fast genauso wie für Erwachsene, allerdings in einem Detail unterschiedlich: Nur BESSER!"

    Und genau das zu realisieren ist wohl Ihr Ding, lieber Rüdiger Lenz, denn die öffentlich Rechtlichen und die Wertvoll-Medien (mitsamt ihren Fakten-Fakern) ihrerseits verraten mir täglich:

    1,4 Milliarden Menschenkinder leben hinter einer großen Mauer in einem solchen Land mit praktizierndem Nachkapitalismus, fressen wohl jeden Tag geröstete Uiguren zum Frühstück, leben im digitalen KZ des Wohlverhalten-Punktesystems und werden hoffentlich dadurch gerettet, dass das deutsche Wählervolk ihnen ein Kriegsschiff (aus dem Freiheitsstaat Bayern?) vorbei schickt, was ihnen künftig helfen soll. Und so blüht deutsche Freiheit in "blühenden Landschaften" demnächst außer am Hindukusch endlich auch in der Landschaft südchinesisches Meer?

    Lieber Herr Lenz, ich sterbe vorsätzlich deswegen in der Ferne, weil ich mich nicht aus lauter Verachtung zu Tode kotzen möchte und Totlachen dort, far away, einfach lustiger finde.

    • Reinhardas sagt:

      Ich denke das Problem ist nicht der Kapitalismus, sondern unsere sogenannte Zivilisation. In unserer körperlichen Existenz als Primaten werden wir nicht artgerecht gehalten, sozusagen. Es fängt damit an, dass die Säuglinge und Kleinkinder reihenweise damit traumatisiert werden, sie zu früh von der Mutter zu trennen. Sie werden Beauftragten des Staates übergeben, oder anderen Menschen, welche ihnen dann von klein auf an Gehorsam ankonditionieren. Wer sein Leben lang gehorsam ist, geht dann auch zur Wahl, wenn ihm das von Autoritäten so vermittelt wird und wählt die Parteien, welche ihm die Autoritäten als wählbar dargeboten haben. Der Mangel, die Frau als Schöpferin des neuen Lebens nicht die gebührende gesellschaftliche Rolle zu ermöglichen, ist ebenfalls entscheidend. Wir haben ein Patriarchat, welches sich in der Grundstruktur an das Verhalten von Schimpansen, mit welchen wir ja 98 Prozent der Gene teilen, anlehnt. So wird das nichts mit Weltfrieden und so weiter. Es endet nicht nur der Kapitalismus, wie wir ihn kennen, sondern auch die Zivilisation. Es besteht die reale Möglichkeit, dass die Menschheit in einer dystopischen digitalen Barbarei endet und transhumanistisch aufgelöst wird.

    • Don King sagt:

      Reinhardas
      In welchem Land lebst Du bzw. In welchem Paralelluniversum?
      Wo werden hier Frauen unterdrückt von einem Patriachart!? Vieleicht ist das in Afghanistan so, aber nicht in Deutschland wo die Herrschaft der Frau immer schlimmer wird. Jobs per Quote selbst wenn die Damen unfähig sind, früherrer Renteneintritt für Frauen obwohl die eine 6 Jahre längere Lebenserwartung haben, folglich das Rentensystem länger belasten samt Pflegeheime und Krankenkassen, Frauen üben auch nicht die tödlichen und körperlich zermürbenden Jobs aus und in Sachsen Anhalt verdienen Frauen auch mehr Geld wie Männer! Was soll das also für Patriachart sein wo der Mann die Scheißjobs für weniger Geld macht und eine geringere Lebenserwartung hat wie die angeblich ach so unterdrückte Frau. Typen wie Du Leben in einer völlig gestörten Filterblase und labern nur Grütze.

  16. Poseidon sagt:

    Lieber Ruediger
    Ich gleiten im selben warmen Aufwind und die Reise ist durch die universelle Liebe leben berauschend.
    Wo fuehrt sie uns hin?
    Immer nach Hause.

  17. projade sagt:

    Moin geschätzter "Rüdiger",
    sie sind mit Abstand der beste Meinungsspiegel dieser "…* Republik ?"
    Ihr Zitat = > "… Merkel hat dieses Land auf eine Weise ruiniert,
    wie ich es mir nie hätte vorstellen können."
    … wie wäre es, wenn SIE diese Klarheit auch in expotentielle Veränderungen für ein (…*) verwandeln könnten.
    Uns blieben vielleicht diese Plakat Sprechblasen,
    der ewig depressiven Besserwisser,
    lernunfähigen Politnörgler und
    Täuschen mit Parteiabzeichen erspart.
    * Mir fällt grade kein Wort ein,
    was nicht aus ausgelutscht Worthülsen besteht …
    Gruß thoma Deus

  18. rbk_2020 sagt:

    Lieber Rüdiger Lenz,
    gerade weil ich Ihre/Deine Beiträge bisher sehr schätzte, hat mich der aktuelle baff erstaunt.
    Erst wenige Tage vorher war nämlich zu lesen/hören:

    "Jetzt aber die Gretchenfrage: Warum jagen wir den Entdeckungen hinterher? Ich meine, was ist sein wirklicher Grund? Weil wir die Schurken an den Pranger stellen wollen, weil wir Gerechtigkeit wollen? Oh nein, das ist nicht sein wahrer Grund.
    Sein wahrer Grund liegt im Anprangern der Ketten um unsere Psyche, um unser gesamtes Gehirn, um unseren Geist. In ihm steckt nämlich grenzenlose Freiheit verborgen, der Urgrund, weswegen wir alle leben. Jedoch in Ketten gelegt sind durch das, was wir den Staat nennen.
    Ich behaupte, dass alle parteilichen Gründe und alles parteiliche Engagement nur ein Ausweichen dessen ist, was auch diese Ausweicher Freiheit nennen, doch sind sie sich dessen überhaupt nicht gewahr. Wären auch die Wähler sich dessen vollumfänglich gewahr, so würden sie niemals zur Wahlurne gehen und ein System bestätigen, dass sie weiterhin in Ketten legen wird. Egal ob es sich um Republikaner, Demokraten, Sozialisten, Kommunisten, AfD-ler, CDU-ler, FDP-ler, SPD-ler, die Grünen, die Linken oder auch dieBASIS handelt.
    Sie alle wollen über die Menschen herrschen und ihnen sagen, was zu tun ist. Und genau dieses Herrschafts-Theorem ist der Grund aller Unfreiheit. Der Staat, nicht Angela Merkel oder Jens Spahn oder Christian Drosten oder wer auch immer, ist der Feind und der Zerstörer von Freiheit. Der Feind ist der Glaube an einen Staat, der für mich alles regeln wird. Damit steckt der Feind in dem Glauben an einen Staat und an die Autorität des Staates."

    Das klang wahrlich nicht danach, als würde Rüdiger Lenz zur BT-Wahl trotten. Doch das tat er an 26. September 2021 eben doch! Ich glaub´, micht tritt ein Pferd. Also, ich selbst tat das, wie die mind. 12 Jahre zuvor, nicht. Bin ich vielleicht gerade auch deswegen nicht so enttäuscht und verbittert über den Ausgang der Farce , wie es aus dem aktuellen Beitrag her erstaunlicherweise bei Rüdiger Lenz plötzlich und massiv wirkt?

    • Der Lenz ist nicht verbittert, ganz im Gegenteil, der Lenz ist zufrieden und glücklich.

    • Vom neuen Götzen
      " Irgendwo gibt es noch Völker und Herden, doch nicht bei uns, meine Brüder: da gibt es Staaten.
      Staat? Was ist das? Wohlan! Jetzt tut mir die Ohren auf, denn jetzt sage ich euch mein Wort vom Tode der Völker.
      Staat heißt das kälteste aller kalten Ungeheuer. Kalt lügt es auch; und diese Lüge kriecht aus seinem Munde: »Ich, der Staat, bin das Volk.«
      Lüge ist's! Schaffende waren es, die schufen die Völker und hängten einen Glauben und eine Liebe über sie hin: also dienten sie dem Leben."
      Friedrich Nietzsche
      Solche Geistesgrößen, gab es vor langer Zeit, mal hier in Deutschland, bevor das Kaiserreich, den Deutsch Geist vernichtete.

    • Rulai sagt:

      Nietzsche hat es leider nicht verkraftet, zu glauben, Gott ermordet zu haben.
      (Als ob Gott durch "Gedanken" irgendwie in Gefahr oder gar abgeschafft werden könnte.)
      Er endete folgerichtig im Wahnsinn.

      Trotzdem liebe ich sein Werk. Er hat das, was ein Mensch, der sich mit Körper und Denken identifiziert und vom Spirituellen keine Ahnung hat, erreichen und denken kann, auf einen Höhepunkt gebracht.

    • Sehr geehrter Rulai , neh; Nietzsche hat das nicht gedacht, dagegen hat er gesehen und gesagt, Gott ist Tod, weil die Materalisten, ihn aus den Köpfen der Menschen Vertrieben haben, sie in damit Ermordeten, denn er war für die Menschen, nicht mehr Erreichbar.Er selber ist an der Dummheit der Menschen, förmlich verzweifelt. Er gab sein Bestes um die Menschen aufzuklären, in was sie sich hinein Begeben haben und zeigte Wege auf, wie sie daraus entkommen könnten, aber niemand ist auf dem Verhängnisvollen Weg Umgekehrt. Bis heute nicht.

  19. Otto sagt:

    Lieber Herr Lenz,
    danke für diesen Beitrag. Alle wesentlichen Erfahrungen und Erkenntnisse meines Lebens wurden der Reihe nach berührt.Es war wie ein Spaziergang durch mein eigenes Leben.

  20. Herzlichen Dank, Herr Lenz !

    Meine Frage an Sie : wie halten sie es denn ab jetzt mit der Basis ?
    Gehört nach Ihrer Wahl der Basis weitere Aktivität in der Partei zu dem, was Sie so beschreiben "Wir sind spirituelle Wesen, die hier auf der Erde körperliche Erfahrungen machen dürfen. Das alles hier hat zum Ziel, dass du das alles in großer dankbarer Liebe erkennst. Darauf kommt es an, alles in einer gleichberechtigten Liebe zu empfangen und zu geben. " Soll weitere Mitarbeit in der Basis zu Ihrem Empfangen und Geben gehören ?

    Für mich ist die Basis mehr ein bundesweites Mutmacher- Netzwerk, in dem jedeR von uns erwünscht ist und sich einbringen kann mit seinem Potential, um unser Zusammenleben von Grund auf neu mit Achtsamkeit, Liebe und Wahrhaftigkeit zu gestalten. So, dass eine gerechte Politik, eine gerechte Gesellschaftsordnung entsteht. Dazu soll uns die Partei dienen.
    Übrigens finde ich die Zusammenarbeit zwischen der Basis und Gopal genial. Die freut mich und bestärkt mich sehr; z.B. hier https://www.youtube.com/watch?v=QfqL3NROG9M und hier die Nachbesprechung https://www.youtube.com/watch?v=HibEm1YMNno

  21. Antti sagt:

    Wiedermal erzeugt das endlose unkonzentrierte Gelaber von R. Lenz entweder unverständlicherweise verzückten Kurz-Beifall oder ebenso endloses affirmatives Gelaber, das man (wie das Lenz-Gelaber) höchstens im Schnell-Scroll überfliegen mag…
    Typisch Lenzens weißer Schimmel im Kommentar: "Ich habe über mein eigenes Leben geschrieben, weil ich einen autobiographischen Text geschrieben habe."
    Er hätte auch schreiben können: "Ich trinke grünen Tee, weil ich grünen Tee trinke.", oder: "Ich laber über Sachen, die ich nicht durchschaue, weil ich die Sachen nicht durchschaue, über die ich laber."

    • projade sagt:

      "echt Genial…."
      Der Drache, der sich in den eigenen Schwanz beißt.
      Oroborus oder so
      Mir würde so etwas selber weh tun….
      Ihnen scheint solch Gleichnis
      Erfüllung zu bereiten.

    • Nana sagt:

      Rüdigers Texte im "Scrollverfahren" zu "zerhäckseln" zeugt von Dummheit und Hybris.

    • "Wiedermal erzeugt das endlose unkonzentrierte Gelaber von R. Lenz entweder unverständlicherweise verzückten Kurz-Beifall oder ebenso endloses affirmatives Gelaber, das man (wie das Lenz-Gelaber) höchstens im Schnell-Scroll überfliegen mag…"

      Einfach mal bei sich selbst beginnen :-)

  22. Die Flucht in eine solche vermeintlich Spiritualität wie die von Herrn Lenz ist nur eine Flucht vor der Wahrheit und vor seiner eigenen Angst.
    Und es ist traurig mit ansehen zu müssen wie so viele Menschen an den derzeitigen Umständen zerbrechen und in die Spiritualität flüchten.

    Dabei hätte es durchaus einen Weg heraus aus alledem gegeben, und irgendwo gibt es den auch gewiss jetzt noch.
    Dieser Weg heraus führt allerdings gewiss nicht über die Spiritualität, und zwar in keiner Weise.

    Es ist allerdings ein Weg den wir nur gemeinsam beschreiten könnten.
    Und ich für meinen Teil war immer derjenige der die Hand in Freundschaft einem Jeden entgegengehalten hat, der diesen Weg mit mir zusammen gehen möchte.
    Und ich werde die Tür auch weiterhin weit geöffnet lassen.
    Jenen ersten Schritt allerdings, den müsst Ihr schon selber tun, nicht ich.
    Denn nicht ich bin derjenige der an alledem zerbrochen ist.

    • Wo lesen Sie " Flucht vor der Wahrheit und vor seiner eigenen Angst" in dem Beitrag, Soeren Hueter ?
      Und wie und wo sehen Sie den Weg, von dem Sie schreiben "Dabei hätte es durchaus einen Weg heraus aus alledem gegeben, und irgendwo gibt es den auch gewiss jetzt noch." ?
      Und eine letzte Frage: was verstehen Sie unter Spiritualität ?

    • Der Weg soll auch gar nicht durch die Spiritualität heraus führen. Auch ist der Lenz nicht am Jetzt zerbrochen.

    • Die Hoffnung stirbt immer als letztes, nicht war !
      Die realität ist, das sich 70% abspritzen ließen und lassen.
      Das wir Menschen, nun als Minderheit, unter der neuen Spezies / GMOs exestieren müssen. Also können WIR, für unser Mensch sein, nur noch HINSTEHEN.

  23. Meinenstein sagt:

    Für mich ist das Zauberwort in diesem Beitrag „Zivilisatorische Konditionierung“

    Und ich kann Herrn Lenz nur zustimmen, dass es darauf ankommt, sich von diesen „ZiKos“ zu befreien (wenn ich seine Ausführungen mal – so knapp formuliert – herunterbrechen darf).

    Wir werden – Alle – in eine bereits bestehende Zivilisation hineingeboren, sind ihren Eigendynamiken ausgeliefert, bzw. zwangsläufig genötigt, uns – unser ganzes Leben lang – mit dieser Zivilsation, ihren Eigendynamiken und ihren (versuchten) Konditionierungen auseinanderzusetzen und bestenfalls eine eigene Position ( Freiheiten) dazu zu finden. Sei es gegenüber der eigenen Erziehung oder sei es politisch auf allen möglichen Gemeinschaft bildenden Maßstabsebenen.

    Wohl dem, der ein Zuhause (sein eigenes inneres Universum) hat, wohin er sich begeben kann, wenn „Draußen“ der Wahnsinn mal wieder keine Grenzen kennt, oder es einfach nur noch kalt und öde erscheint.

    Die Wahlen am Sonntag, waren mal wieder ein deutliches und ernüchterndes Statement über die Verfasstheit unserer Gesellschaft, bzw. Auswirkungen der Wirkkräfte der gerade laufenden zivilisatorischen Konditionierungen, oder . .
    Ich kann immer noch nicht glauben, dass die Partei die Basis nur 1,4 % der Wählerstimmen erhalten hat und auch fällt es mir schwer zu verdauen, dass die Verantwortlichen, in der Partei die Basis, es einfach nicht hinbekommen haben, die Partei auf die Wählerliste in Berlin zu bringen, so dass ich in Berlin die Basis als Partei gar nicht wählen konnte!
    Unfassbar doof gelaufen!

    Wie dem auch sei. Ich war auf jeden Fall recht konsterniert und deprimiert über die Wahler(l)gebnisse und im ersten Moment überfordert Perspektiven auf Antworten zu sehen, auf die _Frage: Wie geht es denn nun weiter?
    Da kam ich dann nur über die Selbstbesinnung auf die eidenen Kräfte, Stärken und Fantasieen (letztendlich „Freiheiten“) wieder heraus. Es hatte eine Weile gedauert, bis ich mir wieder sicher sein konnte, mich nicht auf meinen Wegen beirren zu lassen, durch die Dynamiken da „Draußen“.

    Ein bisschen lese ich das auch aus dem Artikel hier heraus. Für mich erscheint dieser dann als eine eneute (und nach den Wahlen wohl erforderliche) Positionierung gegenüber den bestehenden zivilisatorischen Konditionen, die da gerade am werkeln sind und gesellschaftliche Verfasstheiten erzeugen.
    Irgendwie muss es ja verdaut werden ;-)

    Und vielleicht ging/ geht es ja auch vielen anderen Menschen genauso, nach der Wahl und einer vielleicht auftauchenden Frage, wie es denn nun wohl weitergehen kann?

    Herr Lenz liegt m.E. aber völlig richtig und Mensch kann nicht oft genug, von dem eigenem Universum in uns selbst schreiben, welches uns die eigentlichen Freiheiten bescheren kann, je mehr und besser wir Zugang dazu haben.
    Vielen Dank, also für diesen Beitrag!*

    Bleiben wir stark!

    :-)

  24. rhabarbeer sagt:

    Lieber Rüdiger Lenz!

    Danke wiedermal für diese sehr authentischen Ausführungen!
    Ich möchte (zum wiederholten Male ;) ) sehr gerne Joe Kreissl in den Wahrnehmungshorizont rücken …
    … ein Gespräch bringt wahrscheinlich Wesentliches ans Tageslicht, vielleicht auch `sehr weit Hergeholtes`
    .~*
    Und viele Grüße ein die Runde

  25. Wurde der "echte" Kapitalismus in DE nicht erst 1958 durch das GWB abgeschafft? Wer danach noch gesagt hat, in DE gäbe es echten Kapitalismus, hat Kapitalismus mMn nicht verstanden.

  26. Epursi Muove sagt:

    Sie kommen "aus der Zukunft", Herr Lenz, ja? Aus der Region, in der die evolvierte menschliche Seelenpflanze sich von Wurzelhaar bis zum Nektarstäubchen ihrer selbst und ihrer Teilhabe am Ganzen bewusst ist.
    Sie schwingen und schaukeln mühelos zwischen Erd' und Himmel und dieser Fund macht mich heute high.

  27. Epursi Muove sagt:

    Wunderbar. Danke für diesen Text. Sie, Herr Lenz, "kommen aus der Zukunft". Aus einer Region, in der die Seelenpflanze sich von Wurzelhaar bis zum Pollenstäubchen ihrer selbst und ebenso ihrer Teilhabe an allem übrigen bewusst ist. Mühelos falten Sie auf, was jedem lesbar wäre, wäre es nur jedem lesbar.
    Freilich freue ich mich über ähnliche Wege, Sichten, Schichten und vor allem Perspektiven und erhalte damit auch eine Selbstbestätigung. Nicht diese macht meine Freude über Ihren Text aus, sondern dieser Fund. Dass da jemand so bodenständig holistisch, so himmlisch humanistisch und so feingewebt ist, dass ihm etwas Seltenes gelingt. Zwischen Erd und Himmel zu schaukeln

    (und nicht zu baumeln, wie es meist geschieht).

    Weiter gutes Schwingen!

  28. Nevyn sagt:

    Licht-Leben-Liebe
    ist der Initiationspfad der Rosenkreuzer. So beschreibt es Hans-Dieter Leuenberger in seinem Buch "Was ist Esoterik?", das ich sehr empfehlen kann und das es gebraucht schon ab knapp 3 Euro gibt.
    Durch Permutation der drei Begriffe, die eigentlich Siegel sind kommt man auf 3! (lies: Fakultät) = 6 Pfade, von denen durch Mysterienschulen bisher aber nur vier gangbar gemacht wurden. Diese vier Wege zu Gott finden sich überall wieder, so z. B. in der Schrift "Die chymische Hochzeit", wo sie als gefährlicher Weg über die Klippen, langer Weg mit Verirrungsgefahr, unbegehbarer Feuerweg und Weg mit allerlei Kurzweil beschrieben werden.
    Man findet die Symbolik auch mit den drei Portalen am der Westfassade von Notre Dame und dem vierten, "geheimen", dem Feuerweg, den nur die "Unsterblichen" gehen können, als rote Pforte im Norden.
    Wir reden hier von Mysterien, nicht von irgend welchen Glaubensrichtungen oder psychologischen Schulen. Erleuchtung ist insofern wörtlich zu nehmen, als dass die Seele durchlichtet wird, was nur in dem Maße möglich ist, wie sie sich von den irdischen Schlacken befreit hat, weil sie beim Besuch der höheren Welten sonst verbrennen würde. Man nennt das Intelligenz der Transparenz (im Tarot der Magier). Die Verdunklung von Wesen aus solchen Welten beim Besuch hier ist ein Gnadenakt.
    Vielleicht kennt jemand die Geschichte von Semele, die von Jupiter wünscht, ihn in seiner wahren Gestalt zu sehen. Jupiter verweigert ihr das lange, aber sie weicht von ihrem Wunsch nicht ab. Jupiter verwandelt sich also in einen Blitz (reine Energie) und Semele verbrennt auf der Stelle.
    Licht-Leben-Liebe erscheint mir als der am besten gangbare Weg in die Mysterien. Licht bedeutet hier Weisheit, Leben Kraft und Liebe die Anwendung von beidem im täglichen Leben. Das ist nichts, was man mal eben an einem Wochenendkurs lernen kann und hat mit Glück und Wohlergehen nicht viel zu tun. Man sagt, das Schicksal beginne zu galoppieren und es führt einen gleich Dante durch alle Höhen und Tiefen des Universums. Nix für Feiglinge und schon gar nichts für Bequeme oder Eilige. Das Feuer des Schicksals läutert oder verbrennt nämlich jeden nach seiner Beschaffenheit. Man wähle weise…

    • Nevyn sagt:

      Schade, dass man hier nicht redigieren kann. Das empfohlene Buch heißt "Das ist Esoterik". Über die Initiationspfade las ich bei Leuenberger in dem Buch "Sieben Säulen der Esoterik". Ist schon ein paar Tage her.

  29. Ursprung sagt:

    Der Schriftsatz kommt nur teils bei mir an. Bezeichne den mir unverstaendlichen Teil als den esoterischen und lasse es offen, ob das Esoterische nur mir noch unverstaendlich ist oder immer.
    Lenz scheint mir klar enttaeuscht zu sein vom Wahlergebnis. Ich hatte es befuerchtet, wenn auch anders erhofft.
    Seit einiger Zeit versuche ich Geschehen als output von Bewusstseinszustaenden zu interpretieren. Und siehe da, das scheint in Mode zu sein auch von neuesten Spindoktoreien, wenn z. B. Schwab von Great Resets oder Transhumanismus fabuliert aber globalen Holocaust praktizieren will.
    Ueberaus klar sind fuer mich gerade jedenfalls die Fronten: Holocauster um die Psychos in Gate`s Zirkel gegen uns restliche 7 Milliarden, die 500 Mio von Georgia Stones rausgerechnet.
    Bei solcher Sachlage koennten uns allerdings esoterische Ueberlegungen vom direkten Stoppen der Psychos ablenken. Wir sollten die Esoterik erst hinterher aufarbeiten. Wie eine schnelle Stoppaktion aussehen koennte, ist m. E. nach diesem Wahlgeschehen weiterhin das dringendste Strategieproblem.

  30. _Box sagt:

    Es fällt schwer bei dem wild wabernden Deckungs- und Sperrfeuer einen tieferen Sinn zu entdecken, außer dem, einen weiteren Versuch von den wahren Zentren der Macht abzulenken. Das neben dem Versuch zur Fragmentierung von effektivem Widerstand; denk an dich, was brauchst du Andere, inklusive wir sind zu wenige und die Anderen sind alle blöd. Und nicht zuletzt die sinnentfremdete und beliebige Benutzung von Begrifflichkeiten, ausgedrückt in z.B. Deutschland wurde sozialisiert und einem Tunnelblick ausgesetzt der sozial und sozialistsich geprägt ist. Ah ja. Und, es ist nicht der (falschverstandene) Kapitalismus, sondern der Korporatismus? Das ist Narrenfreiheit in Reinkultur.

    Anbei etwas Erläuterung zur vorgetragenen Methodik.

    In Kürze:

    Die Forderung das Bewusstsein zu verändern, läuft auf die Forderung hinaus, das Bestehende anders zu interpretieren, d. h. es vermittelst einer anderen Interpretation anzuerkennen. K. Marx, Deutsche Ideologie, MEW 3, 20.

    Und länger:

    Im pervertierten Freiheitsbegriff des Neoliberalismus bezieht sich die »Freiheit« einer Person darauf, dass sie sich den Kräften des »freien Marktes« zu unterwerfen hat, also von allen gesellschaftlichen und sozialen Banden »befreit« und somit sozial und gesellschaftlich entwurzelt ist. Scheitert sie auf dem »Markt«, so darf sie dafür nicht gesellschaftliche Verhältnisse verantwortlich machen, sondern muß dies ihrem individuellen Versagen zuschreiben. Die Unsicherheit, ob man in einer konkreten Situation flexibel genug ist, die richtigen Anpassungsleistungen angesichts der Unvorhersehbarkeit des Marktes zu erbringen, führt zu dauerhafter Anspannung und zu einer Intensivierung der Anpassungsanstrengungen. Daher kann eine Person die Haltung eines unternehmerischen Selbst nur um den Preis psychischer Deformation annehmen. Da die Ideologie des unternehmerischen Selbst auf einem empirisch hochgradig unangemessenen Menschenbild beruht, also der tatsächlichen Beschaffenheit unseres Geistes zuwiderläuft, überrascht es nicht dass diese Entwicklungen mit zunehmenden narzisstischen und Borderline-Störungen, mit Burn-out, schweren Depressionen und Angststörungen einhergehen.

    Die Ideologie des unternehmerischen Selbst ist mit ihren Folgen einer Individualisierung und Entsolidarisierung längst auch in emanzipatorischen Bewegungen wirksam geworden. Dort spiegelt sie sich beispielsweise in Parolen wider wie: »Wer die gesellschaftlichen Verhältnisse verändern will, soll die Veränderungsenergie nicht auf die Zentren der Macht richten, sondern mit der eigenen Veränderung beginnen.« Diese frohe Botschaft zur Individualisierung des Glücks – die »Privatisierung der Utopie« (Steve Fraser) – wird sicherlich von den Herrschenden gerne begrüßt. Entgegen einer solchen individualisierenden Konzeption ist Glück jedoch ein Zustand, der nicht allein von unserer individuellen Selbstentfaltung und Selbstverwirklichung abhängt, sondern wesentlich auch von unseren sozialen Lebensverhältnissen, insbesondere einem Gefühl von Zugehörigkeit, und damit auch von unseren materiellen Lebensverhältnissen. Die vielfältigen Formen einer individualisierenden Psychologisierung von Glück und Selbstverwirklichung, wie sie gegenwärtig wieder hoch im Kurs stehen, tragen zur Stabilisierung der gegebenen Machtverhältnisse bei und führen zu einer weiteren Entleerung des politischen Raumes. (S. 83-85)
    (…)
    Wenn wir uns aus den Fesseln systematisch erzeugter gesellschaftlicher Angst befreien und emanzipatorische Fortschritte in Richtung einer menschenwürdigeren Gesellschaft ermöglichen wollen, so müssen wir, wie Noam Chomsky nicht müde wird uns zu ermahnen, entschlossen an die Wurzeln der Machtverhältnisse gehen, die einem solchen Ziel im Wege stehen: »Solange die Wirtschaft unter privater Kontrolle steht, ist es egal, welche Formen das System annimmt, weil sich mit der Form nichts erreichen läßt. Selbst wenn es politische Parteien gäbe, an denen sich die Bürger engagiert beteiligen und Programme ausarbeiten, von denen sie überzeugt sind, hätte das bestenfalls marginalen Einfluss auf die Politik, weil die Macht anderswo verortet ist.«
    (…)
    Der Neoliberalismus hat mittlerweile den Kopf, den er eigentlich nie hatte, verloren und irrlichtert als wirres Ideologiegestöber durch die Köpfe der besitzenden Klasse und ihrer ideologischen Lakaien.
    (Rainer Mausfeld, Angst und Macht – Herrschaftstechniken der Angsterzeugung in kapitalistischen Demokratien)

    Schließlich sollte neben der Entblösung von Verwirrmethoden noch etwas anderes Konstruktives anbei stehen:

    2.1. Volkssouveränität als Fernziel

    GUI sieht seine Bemühungen in der Tradition der emanzipativen Bewegungen wie etwa der Radikalaufklärung des 18.Jahrhunderts oder der sozialistischen Bewegungen des 19. und 20. Jahrhunderts. Wie diese Strömungen sieht GUI sein langfristiges Ziel in der Sicherung von Freiheit von Fremdbestimmung für maximal viele Menschen. Es ist durch die düstersten Kapitel der Menschheitsgeschichte sehr gut belegt, dass die Autonomie von Menschen mit größerer Wahrscheinlichkeit in solchen Situationen beträchtlich beschädigt wird, in denen große Machtungleichgewichte herrschen. Es scheint eine historische Konstante zu sein, dass Macht in den Händen weniger dazu tendiert, sich immer stärker bei immer kleineren Personenkreisen zu konzentrieren und in immer ungezügelterem Ausmaß zur Interessensicherung eingesetzt zu werden. Die geschichtlich nahezu ununterbrochene Blutspur von ethnischen Säuberungen, Angriffskriegen oder Völkermorden ist ein beredtes Zeugnis dieser Konstante (Scheidel, 2017).

    Die Radikalaufklärung gewann die Einsicht, dass extreme Machtasymmetrien, die freiheitszerstörend für die Mehrheitsbevölkerung wirken, zu vermeiden sind, indem Macht vergesellschaftet wird. Diese Grundidee entfaltete sich am konsequentesten in den Demokratiekonzepten, wie sie am Ende des 18.Jahrhunderts von Jean-Jaques Rousseau, Emmanuel Sieyès und Immanuel Kant entwickelt worden sind. Die Grundgestalt dieser Konzepte lässt sich kursorisch wie folgt umreißen: In einem demokratisch verfassten System besteht die basale Opposition zwischen dem Volk als der Gesamtheit aller Personen, die im System keine Funktionäre darstellen, d.h. keine politischen Ämter bekleiden, einerseits, und den das Gewaltenmonopol innehabenden Staatsapparaten wie der ausführenden (Exekutive) und der rechtssprechenden Gewalt (Judikative) andererseits. Die Gegensatzbeziehung zwischen Volk und Staatsapparaten kann in folgenden Punkten zusammengefasst werden (Rousseau, 1966) (Kant, 1986) (Maus, 1994) (Maus, 1911).

    1. Funktionale Gewaltenteilung. Das Volk hat alle, aber auch nur, die verfassungs-und gesetzgebende Gewalt inne, während Exekutive und Judikative auf die Ausübung des Gewaltmonopols eingeschränkt sind. Die jeweiligen Gewaltfunktionen werden von den Gewalten jeweils ungeteilt ausgeübt.

    2. Vertikale Gewaltenteilung. Gemäß den Demokratiekonzepten Rousseaus und Kants impliziert Demokratie ein striktes Rechtsstaatsprinzip. Danach sind alle Handlungen der das Gewaltmonopol innehabenden Gewalten vollständig bestimmt durch Gesetze, die die Legislative, und also das Volk, produziert.

    3. Vollpositivierung von Gesetz und Verfassung. Da die Legislative alle verfassungsgebungskompetenz innehat, kann sie jederzeit, ohne Rechtfertigungszwang, jedes beliebige einmal beschlossene Gesetz und jede einmal beschlossene Verfassung vollständig zurücknehmen und durch andere Rechtsprodukte ersetzen. Ein Gesetz oder eine Verfassung hat danach nur solange Gültigkeit, wie es oder sie noch nicht vom Gesetzgeber, dem Volk, suspendiert worden ist. Die jeweils geltende Verfassung und das jeweils geltende Gesetz binden nicht den Gesetzgeber, sondern Exekutive und Judikative. Sie dienen vorrangig dazu, Exekutive und Judikative daran zu hindern, ihr Gewaltmonopol in Willkürmaßnahmen gegen die Freiheit der Bürger einzusetzen.

    4. Prozesscharakter von Verfassung und Gesetz. Demokratische Gesetze sind nicht, wie es bis heute die herrschende juristische Methodenlehre vertritt dadurch legitim, dass sie einer objektiven demokratischen Rechtsordnung entsprechen. Vielmehr gewinnen Normen dadurch Gesetzescharakter, dass sie im Rahmen bestimmter formaler Prozesse durch die Legislative erzeugt werden. Diese Prozesse müssen dabei jene Eigenschaften selber aufweisen, die das demokratische Gesetzesprodukt charakterisieren. Dazu gehören Prozessbedingungen wie Herrschaftsfreiheit des gesetzgeberischen Diskurses oder die Gleichheit aller Diskursbeteiligten hinsichtlich des Zugangs zu relevanten Informationen etc. Die Prozessbedingungen selber sind in der Verfassung niedergelegt. Verfassungen sind im referierten Demokratiemodell somit keine Kataloge inhaltlicher Grundnormen, aus denen Antworten auf alle Gesetzesfragen abgeleitet werden können.

    Die Realisierung dieser Konzeption von Demokratie ist es, was GUI als Mittel zur Freiheitssicherung anstrebt. Der Kern dieses Konzeptes ist, dass das Volk ungeteilt die Gesetzgebungsfunktion ausübt. In der Aufklärungstradition wurde dieser Kern als Volkssouveränität angesprochen. Das Fernziel von GUI kann somit auch so gefasst werden: GUI will einen Zustand von Volkssouveränität erreichen.
    2.2 Rationale Öffentlichkeit als Nahziel

    Es wäre naiv anzunehmen, dass angesichts der oben beschriebenen Machtstrukturen und dem Indoktrinationsgrad von großen Teilen der Bevölkerung GUIs Fernziel in naher Zukunft realisierbar wäre. Die Machteliten haben mit intensivem Einsatz verschiedener Macht-und Manipulaltionstechniken eine Reihe von notwendigen Bedingungen für Volkssouveränität schlicht eliminiert. Unter den wichtigsten dieser Techniken finden sich die beiden strategischen Notwendigkeiten von denen im ersten Abschnitt die Rede war: Die Dezentralisierung bzw. Fragmentierung der sichtbaren Machtausübung und die systematische Verzerrung des Demokratiebegriffs.

    GUIs Nahziel besteht darin, den demokratieverhindernden Wirkungen, die beide Techniken entfalten, in bescheidenem Umfang entgegenzuwirken. Es sei auf die Wirkugen beider Techniken kurz eingegangen. Die Fragmentierung von sichtbarer Machtausübung führt zu einer verkümmerten Wahrnehmung von Machtungleichgewichten bei großen Teilen der Bevölkerung und scheint die Fähigkeit, gesellschaftliche Normen auf ihre Legitimität hin zu befragen immer randständiger werden zu lassen (Marcuse, 1965). Dies zusammen mit durchgreifenden Techniken der Apathie-und Angsterzeugung lässt die kognitiven Voraussetzungen für Demokratie und auch für das Bewusstsein ihrer Abwesenheit erodieren. Dazu zählt etwa die Befähigung zu rationalen, herrschaftsfreien Diskursen, in denen die relevanten gesellschaftlichen Fragen bei gleichen Zugangsmöglichkeiten für alle Beteiligten diskutiert werden können. Solche Diskurse konstituieren das, was als rationale Öffentlichkeit bezeichnet werden kann. Dies ist in demokratischer Perspektive keine zu vernachlässigende Größe. Im anspruchsvollen Demokratiekonzept Kants und Rousseaus ist dies der Ort der formalen Prozesse, die demokratische Rechtsnormen produzieren und rechtfertigen. Die rationale Öffentlichkeit ist in demokratischer Sicht das Machtzentrum der Demokratie.

    Um sich den Wirkungen der ersten der beiden Machttechniken zu erwehren , müssen die realexistierenden Machtverhältnisse allererst wieder größeren Teilen der Bevölkerung durchsichtig gemacht werden. Hierzu gilt es, Kenntnisse zu verbreiten über die in Fülle vorliegenden empirisch oder konzeptuell ausgerichteten Theorien zu den Themen Macht und reale Machtausübung, die in den Sozialwissenschaften und der Philosophie erarbeitet worden sind. Dies ist ein unmittelbares Ziel von GUI.

    Die gezielte, durch Bildungseinrichtungen und Medien betriebene Verformung des Demokratiebegriffs hin zur Gleichsetzung mit kapitalistischer Demokratie hat zur Folge, dass große Teile der Bevölkerung ihre de facto Entmachtung als Souverän als Vorbedingung für Demokratie ansehen. Dies trägt erheblich bei zur Akzeptanz des undemokratischen Status Quo.
    (…)
    etc.

    Hier:
    https://gui809413500.wordpress.com/blog/

    • + + + :-) und….. +

    • wasserader sagt:

      "Die Machteliten haben mit intensivem Einsatz verschiedener Macht-und Manipulaltionstechniken eine Reihe von notwendigen Bedingungen für Volkssouveränität schlicht eliminiert. Unter den wichtigsten dieser Techniken finden sich die beiden strategischen Notwendigkeiten von denen im ersten Abschnitt die Rede war: Die Dezentralisierung bzw. Fragmentierung der sichtbaren Machtausübung und die systematische Verzerrung des Demokratiebegriffs. "

      Ist ja richtig (Wird heute aber unter Rechtsoffen schubladisiert).
      Und dann :

      "Dazu zählt etwa die Befähigung zu rationalen, herrschaftsfreien Diskursen, in denen die relevanten gesellschaftlichen Fragen bei gleichen Zugangsmöglichkeiten für alle Beteiligten diskutiert werden können"

      Die Linke hat die Menschen weniger verstanden als viele Religionen und sind damit in ihrer Politik verderblicher gescheitert .
      Der Mensch kann nicht verbessert werden .

    • Rulai sagt:

      Es ist ja ein probates Mittel, die Menschen und deren Widerspruchsgeist allein durch die Länge der geposteten Kommentare platt zu machen.
      Dann darf das auch die Seite, die sich um Wahrheit bemüht:

      Inhaltsverzeichnis

      EIN KURS IN WUNDERN – ÜBUNGSBUCH
      EINLEITUNG
      1 – Nichts, was ich in diesem Raum sehe [auf dieser Straße, von diesem Fenster aus, an diesem Ort], bedeutet etwas.
      2 – Ich habe allem, was ich in diesem Raum sehe [auf dieser Straße, von diesem Fenster aus, an diesem Ort], die gesamte Bedeutung gegeben, die es für mich hat.
      3 – Ich verstehe nichts, was ich in diesem Raum sehe [auf dieser Straße, von diesem Fenster aus, an diesem Ort].
      4 – Diese Gedanken haben keinerlei Bedeutung. Sie sind wie die Dinge, die ich in diesem Raum sehe [auf dieser Straße, von diesem Fenster aus, an diesem Ort].
      5 – Ich rege mich nie aus dem Grund auf, den ich meine.
      6 – Ich rege mich auf, weil ich etwas sehe, was nicht da ist.
      7 – Ich sehe nur die Vergangenheit.
      8 – Mein Geist ist mit vergangenen Gedanken beschäftigt.
      9 – Ich sehe nichts, wie es jetzt ist.
      10 – Meine Gedanken bedeuten nichts.
      11 – Meine bedeutungslosen Gedanken zeigen mir eine bedeutungslose Welt.
      12 – Ich rege mich auf, weil ich eine bedeutungslose Welt sehe.
      13 – Eine bedeutungslose Welt erzeugt Angst.
      14 – Gott hat keine bedeutungslose Welt erschaffen.
      15 – Meine Gedanken sind Bilder, die ich gemacht habe.
      16 – Ich habe keine neutralen Gedanken.
      17 – Ich sehe keine neutralen Dinge.
      18 – Ich erfahre die Wirkungen meines Sehens nicht allein.
      19 – Ich erfahre die Wirkungen meiner Gedanken nicht allein.
      20 – Ich bin entschlossen, zu sehen.
      21 – Ich bin entschlossen, die Dinge anders zu sehen.
      22 – Was ich sehe, ist eine Form von Rache.
      23 – Ich kann der Welt, die ich sehe, entrinnen, indem ich Angriffsgedanken aufgebe.
      24 – Ich nehme nicht wahr, was zu meinem Besten ist.
      25 – Ich weiß nicht, wozu irgendetwas dient.
      26 – Meine Angriffsgedanken greifen meine Unverletzlichkeit an.
      27 – Vor allem will ich sehen.
      28 – Vor allem will ich die Dinge anders sehen.
      29 – Gott ist in allem, was ich sehe.
      30 – Gott ist in allem, was ich sehe, weil Gott in meinem Geist ist.
      31 – Ich bin nicht das Opfer der Welt, die ich sehe.
      32 – Ich habe die Welt erfunden, die ich sehe.
      33 – Es gibt eine andere Art, die Welt zu betrachten.
      34 – Ich könnte stattdessen Frieden sehen.
      35 – Mein Geist ist Teil von Gottes Geist. Ich bin sehr heilig.
      36 – Meine Heiligkeit umhüllt alles, was ich sehe.
      37 – Meine Heiligkeit segnet die Welt.
      38 – Es gibt nichts, was meine Heiligkeit nicht vermag.
      39 – Meine Heiligkeit ist meine Erlösung.
      40 – Ich bin gesegnet als Sohn Gottes.
      41 – Gott geht mit mir, wohin auch immer ich gehe.
      42 – Gott ist meine Stärke. Die Schau ist seine Gabe.
      43 – Gott ist meine Quelle. Ich kann nicht getrennt von ihm sehen.
      44 – Gott ist das Licht, in dem ich sehe.
      45 – Gott ist der Geist, mit dem ich denke.
      46 – Gott ist die Liebe, in der ich vergebe.
      47 – Gott ist die Stärke, auf die ich vertraue.
      48 – Es gibt nichts zu fürchten.
      49 – Die Stimme Gottes spricht den ganzen Tag zu mir.
      50 – Ich werde von der Liebe Gottes erhalten.
      ….
      ….

      Das schmeckt dem Widersacher des Göttlichen, dem denkenden Geist, der glaubt, er könne etwas wissen und könne etwas SEHEN, natürlich überhaupt nicht.

      ——————————

      Inhaltsverzeichnis

      ÜBUNGSBUCH
      EINLEITUNG
      1 – Nichts, was ich in diesem Raum sehe [auf dieser Straße, von diesem Fenster aus, an diesem Ort], bedeutet etwas.
      2 – Ich habe allem, was ich in diesem Raum sehe [auf dieser Straße, von diesem Fenster aus, an diesem Ort], die gesamte Bedeutung gegeben, die es für mich hat.
      3 – Ich verstehe nichts, was ich in diesem Raum sehe [auf dieser Straße, von diesem Fenster aus, an diesem Ort].
      4 – Diese Gedanken haben keinerlei Bedeutung. Sie sind wie die Dinge, die ich in diesem Raum sehe [auf dieser Straße, von diesem Fenster aus, an diesem Ort].
      5 – Ich rege mich nie aus dem Grund auf, den ich meine.
      6 – Ich rege mich auf, weil ich etwas sehe, was nicht da ist.
      7 – Ich sehe nur die Vergangenheit.
      8 – Mein Geist ist mit vergangenen Gedanken beschäftigt.
      9 – Ich sehe nichts, wie es jetzt ist.
      10 – Meine Gedanken bedeuten nichts.
      11 – Meine bedeutungslosen Gedanken zeigen mir eine bedeutungslose Welt.
      12 – Ich rege mich auf, weil ich eine bedeutungslose Welt sehe.
      13 – Eine bedeutungslose Welt erzeugt Angst.
      14 – Gott hat keine bedeutungslose Welt erschaffen.
      15 – Meine Gedanken sind Bilder, die ich gemacht habe.
      16 – Ich habe keine neutralen Gedanken.
      17 – Ich sehe keine neutralen Dinge.
      18 – Ich erfahre die Wirkungen meines Sehens nicht allein.
      19 – Ich erfahre die Wirkungen meiner Gedanken nicht allein.
      20 – Ich bin entschlossen, zu sehen.
      21 – Ich bin entschlossen, die Dinge anders zu sehen.
      22 – Was ich sehe, ist eine Form von Rache.
      23 – Ich kann der Welt, die ich sehe, entrinnen, indem ich Angriffsgedanken aufgebe.
      24 – Ich nehme nicht wahr, was zu meinem Besten ist.
      25 – Ich weiß nicht, wozu irgendetwas dient.
      26 – Meine Angriffsgedanken greifen meine Unverletzlichkeit an.
      27 – Vor allem will ich sehen.
      28 – Vor allem will ich die Dinge anders sehen.
      29 – Gott ist in allem, was ich sehe.
      30 – Gott ist in allem, was ich sehe, weil Gott in meinem Geist ist.
      31 – Ich bin nicht das Opfer der Welt, die ich sehe.
      32 – Ich habe die Welt erfunden, die ich sehe.
      33 – Es gibt eine andere Art, die Welt zu betrachten.
      34 – Ich könnte stattdessen Frieden sehen.
      35 – Mein Geist ist Teil von Gottes Geist. Ich bin sehr heilig.
      36 – Meine Heiligkeit umhüllt alles, was ich sehe.
      37 – Meine Heiligkeit segnet die Welt.
      38 – Es gibt nichts, was meine Heiligkeit nicht vermag.
      39 – Meine Heiligkeit ist meine Erlösung.
      40 – Ich bin gesegnet als Sohn Gottes.
      41 – Gott geht mit mir, wohin auch immer ich gehe.
      42 – Gott ist meine Stärke. Die Schau ist seine Gabe.
      43 – Gott ist meine Quelle. Ich kann nicht getrennt von ihm sehen.
      44 – Gott ist das Licht, in dem ich sehe.
      45 – Gott ist der Geist, mit dem ich denke.
      46 – Gott ist die Liebe, in der ich vergebe.
      47 – Gott ist die Stärke, auf die ich vertraue.
      48 – Es gibt nichts zu fürchten.
      49 – Die Stimme Gottes spricht den ganzen Tag zu mir.
      50 – Ich werde von der Liebe Gottes erhalten.
      ERSTE WIEDERHOLUNG
      Einleitung
      51 – Wiederholung (1-5)
      52 – Wiederholung (6-10)
      53 – Wiederholung (11-15)
      54 – Wiederholung (16-20)
      55 – Wiederholung (21-25)
      56 – Wiederholung (26-30)
      57 – Wiederholung (31-35)
      58 – Wiederholung (36-40)
      59 – Wiederholung (41-45)
      60 – Wiederholung (46-50)
      61 – Ich bin das Licht der Welt.
      62 – Vergebung ist meine Funktion als Licht der Welt.
      63 – Das Licht der Welt bringt jedem Geist Frieden durch meine Vergebung.
      64 – Lass mich meine Funktion nicht vergessen.
      65 – Meine einzige Funktion ist die, die Gott mir gab.
      66 – Mein Glück und meine Funktion sind eins.
      67 – Die Liebe hat mich erschaffen wie sich selbst.
      68 – Die Liebe hegt keinen Groll.
      69 – Mein Groll verbirgt das Licht der Welt in mir.
      70 – Meine Erlösung kommt von mir.
      71 – Nur Gottes Heilsplan wird funktionieren.
      72 – Groll hegen ist ein Angriff auf Gottes Heilsplan.
      73 – Ich will, dass Licht werde.
      74 – Es gibt keinen Willen außer Gottes Willen.
      75 – Das Licht ist gekommen.
      76 – Ich unterstehe keinen Gesetzen außer den Gesetzen Gottes.
      77 – Ich habe ein Anrecht auf Wunder.
      78 – Lass Wunder allen Groll ersetzen.
      79 – Lass mich das Problem erkennen, damit es gelöst werden kann.
      80 – Lass mich erkennen, dass meine Probleme gelöst sind.

      ———————————

      Wunder werden im Licht gesehen.
      92 – Wunder werden im Licht gesehen, und Licht und Stärke sind eins.
      93 – Licht und Freude und Friede weilen in mir.
      94 – Ich bin, wie Gott mich schuf.
      95 – Ich bin ein Selbst, vereint mit meinem Schöpfer.
      96 – Erlösung kommt von meinem einen Selbst.
      97 – Ich bin reiner Geist.
      98 – Ich will meine Rolle in Gottes Heilsplan akzeptieren.
      99 – Erlösung ist die einzige Funktion, die ich hier habe.
      100 – Mein Teil ist wesentlich für Gottes Heilsplan.
      101 – Gottes Wille für mich ist vollkommenes Glück.
      102 – Ich teile den Willen Gottes, der mein Glück will.
      103 – Gott, der die Liebe ist, ist auch das Glück.
      104 – Ich suche nur, was in Wahrheit mir gehört.
      105 – Der Friede und die Freude Gottes sind mein.
      106 – Lass mich still sein und auf die Wahrheit hören.
      107 – Die Wahrheit wird alle Irrtümer in meinem Geist berichtigen.
      108 – Geben und Empfangen sind in Wahrheit eins.
      109 – Ich ruhe in Gott.
      110 – Ich bin, wie Gott mich schuf.

      ——————————————-

      21 – Vergebung ist der Schlüssel zum Glück.
      122 – Vergebung bietet alles, was ich will.
      123 – Ich danke meinem Vater für seine Gaben an mich.
      124 – Ich will mich daran erinnern, dass ich eins mit Gott bin.
      125 – In der Stille empfange ich heute Gottes Wort.
      126 – Alles, was ich gebe, wird mir selbst gegeben.
      127 – Es gibt keine Liebe außer der Liebe Gottes.
      128 – Die Welt, die ich sehe, birgt nichts, was ich will.
      129 – Jenseits dieser Welt ist eine Welt, die ich will.
      130 – Es ist unmöglich, zwei Welten zu sehen.
      131 – Niemand kann scheitern, der die Wahrheit zu erreichen sucht.
      132 – Ich mache die Welt von allem los, wofür ich sie hielt.
      133 – Ich will dem Wertlosen keinen Wert beimessen.
      134 – Lass mich die Vergebung wahrnehmen, wie sie ist.
      135 – Wenn ich mich verteidige, werde ich angegriffen.
      136 – Krankheit ist eine Abwehr gegen die Wahrheit.
      137 – Wenn ich geheilt bin, bin ich nicht allein geheilt.
      138 – Der Himmel ist die Entscheidung, die ich treffen muss.
      139 – Ich will die Sühne für mich akzeptieren.
      140 – Nur von der Erlösung kann man sagen, dass sie heilt.

      —————————————–

      https://lektionen.acim.org/de/chapters

    • Rulai sagt:

      Da kam was doppelt. Das war nicht beabsichtig.

    • @Rulai, TOP! wie immer von Ihnen!

    • Rulai sagt:

      Danke, gleichfalls, werter Geistesbruder. Ich bin sooo froh, daß Sie es hier auf diesem Forum immer noch nicht aufgegeben haben.

  31. theesi sagt:

    Herr Lenz, .. wahre Worte! Leider höre ich oft die Enttäuschung bei Ihnen heraus, dass so wenige Menschen begreifen, was man mit Ihnen macht! Man muss auch loslassen können! Seien Sie nicht traurig, das viele Menschen sich nicht retten lassen wollen! Sie haben das schon so oft mit Ihren Gesprächspartnern herausgearbeitet! Siehe Ihr Gespräch mit Robert (eines Ihrer unglaublichen Interviews) und auch letztens mit Götz! Die wahre Freiheit erreichen wir nur in uns selbst!
    Wir bleiben standhaft und beschützen unsere Familien! Ich ziehe meinen Hut………………..

  32. Widar sagt:

    Hallo Herr Lenz,
    nicht so schlecht, ihre Meinung. Allerdings, so mein Rat, befassen sie sich mal mit Esoterik, mit wahrer Esoterik… sie werden erstaunt sein und … so hoffe ich, sie ein wenig weiter bringen und das Wort "Esoterik" nicht wieder sinnentleert zu verwenden…

  33. Ralle002 sagt:

    Welt, 18.09.1999
    Wer waren die Spione des KGB in den deutschen Parteien?

    Neues Deutschland, 28.10.1996
    ? Bahr: Alle Kanzler waren IM der CIA

    Dann war unsere Bundeskanzlerin bekanntlich auf Empfehlung des inzwischen verstorbenen Stasi-Spitzenspitzels Wolfgang Schnur in ihr Amt gelangt.
    Es fällt auf, dass in folgender Nostradamus-Prophezeiung ebenfalls von einer Empfehlung, jedoch (abweichend) von einer "Empfehlung des Vaters" die Rede ist.
    La jeunne nay au regne Britannique,
    Qu'aura le pere mourant recommandé
    Iceluy mort, Lonole donra topique,
    Et à son fils le regne, demandé.

    Sowohl die "Empfehlung des Vaters" als auch das "Lonole donra topique" treffen auf mich zu, was ich bereits in früheren Zusatzkommentaren bei KenFM geschrieben hatte.

    Was unsere (noch) Bundeskanzlerin betrifft, bekomme ich bei fast allem Überschriften über sie das Gruseln:
    – Merkel verteidigt Irak-Krieg
    – Bundeskanzlerin Angela Merkel besucht den Messe-Stand der EnBW
    – Die Merkel-Loge
    – Merkel verteidigt Unabhängigkeit der Europäischen Zentralbank
    – Merkel und Steinbrück im Wortlaut: "Die Spareinlagen sind sicher"
    – Das Triumfeminat – Angela Merkel, Friede Springer, Liz Mohn
    – Merkel: „Wachstum auf Pump würde uns zurückwerfen“

    Um-Acht-Sendung, heute
    Führende FDP-Politiker machen klar, dass Schwarz-Grün-Gelb für sie noch nicht vom Tisch ist – trotz Werben der SPD.
    An einem ersten Treffen für sogenannte Vorsondierungen waren am Dienstag für die FDP Parteichef Christian Lindner und FDP-Generalsekretär Volker Wissing beteiligt, für die Grünen die beiden Vorsitzenden Robert Habeck und Annalena Baerbock.

    Ich würde es mal vermuten, dass es weder Jamaika noch eine Ampel geben wird.
    Daher wird es mit größerer Wahrscheinlichkeit allenfalls wieder auf eine Neu-Auflage der GroKo hinauslaufen.
    Allerdings werden auch die Handlungsspielräume der Nationalstaaten mit der Zeit immer kleiner.

    diverse Medien, heutiges Datum
    Die Uhr tickt
    Die USA nähern sich dem Schulden-Abgrund
    Finanzministerin Janet Yellen kündigte an, ihrem Ressort würden am 18. Oktober die Mittel ausgehen.

    Etwa Hans-Werner Sinn beschäftigt sich auf seiner Webseite mit folgender Frage:
    EZB-Krisenprogramme: Wer bezahlt die Rechnung für die Geldflut?

    Er gibt in diesem Zusammenhang folgendes zu bedenken:
    In vielen Regionen Deutschlands sind Immobilien kaum noch bezahlbar. Die Preise sind in der Corona-Krise weiter explodiert.
    Die Geldpolitik der EZB mit niedrigen Zinsen und ständig wachsender Geldmenge ist laut Experten ein Grund für die steigenden Immobilienpreise.
    Die wachsenden Staatsschulden und die größer werdende Geldmenge werden wahrscheinlich nicht nur für den Immobilienmarkt Folgen haben.

    Hierzu meine ich:
    Der Fehler unseres Geld- und Bankensystems ist schlicht und einfach der Umstand, dass der Bundestag es nicht weiß oder es zumindest ignoriert, dass Geld etwas Ähnliches wie ein Schuldschein ist.
    Gerade weil dies so ist, ist es bei der derzeitigen Politik widersinnig, dass ohne Sinn und Verstand ständig immer neue Schulden gemacht werden, deren Einforderung von irgendwelchen Dritten in keiner Weise beabsichtigt ist. Ganz nebenbei werden wir durch die EZB-Geldpolitik mit der Zeit auch sehr "wettbewerbsfähig".

    vgl. Zeit, 20. April 2017
    Schäuble macht EZB für Exportüberschüsse mitverantwortlich

    Ob die USA die Systemrettung nach dem 18. Oktober doch noch fortsetzen werden? Sinnvoll wäre dies nicht. Es wäre jedoch für alle Beteiligten äußerst unbequem, wenn es dann insofern zu einer Hyperinflation kommen würde.
    Ob es aber zurzeit überhaupt noch die Option für ein Weiter-so gibt?

  34. – Ich hoffe, dass es auch bald echte Politik gibt, die unser Gesellschafts- und Wirtschaftssystem derart verbessert, dass die Menschen weniger hart, weniger stressig und weniger freudlos und weniger Stunden pro Woche arbeiten müssen.
    – Zum Glück gibt es weltweit noch ganz viel Verbesserungspotential.
    – Nach der Wahl ist vor der Wahl. Die nächsten Landtagswahlen und Kommunalwahlen kommen schon bald. Gut Ding braucht Weile.

    Wahlbilanz: 50% der Wähler haben nicht die SPD, Grüne, CDU, CSU und FDP gewählt, indem sie nicht gewählt haben oder anders gewählt haben und/oder irgendeine Partei als aus ihrer Sicht kleineres Übel gewählt haben oder aus Protest gewählt haben (wenn man die Stimmen der Nichtwähler und die Stimmen der Wähler der Linkspartei und der AfD und der Parteien, die unter 5% kamen, wie Basis, Tierschutzpartei etc. zusammenzählt), wobei dieser Prozentsatz sehr hoch ist, wenn man berücksichtigt, dass insbesondere die CDU viele Wähler, die sich eine bessere Lösung für das Thema Einwanderung wünschen, ohne gute Lösungsideen geködert hat und SPD und Grüne viele Wähler, die sich niedrigere Mieten und mehr Sozialpolitik wünschen, mit insgesamt schlechten Lösungsideen geködert hat und die (reichweitenstarken) staatlichen und privaten Massenmedien mit geballter Kraft alle coronakritischen Parteien (vor allem die Basis) extrem schlecht gemacht haben und die Beweise und Argumente der Coronapolitikgegner größtenteils verschwiegen haben.

  35. vizero 13 sagt:

    Bei Minute 11: die Mächtigen sind nicht intelligent, sondern nur raffiniert. Intelligente würden sich nicht für kurzfristige Vorteile die Existenzgrundlage zerstören.

  36. lenarichine sagt:

    Einer der besten Artikel, lieber Autor (RL), Gerade durch die vielen autobiographischen Bezüge wird vieles klarer. Ich habe damals (auch) JF als Angriffskrieger angezeigt! >20 Jahre des Erwachens. Ich verstehe Dich heute gut.

  37. Herr Lenz , mehr ist dazu nicht zu sagen. Danke

  38. Ehe ich anfangen würde, diesen Artikel zu untersuchen, lese ich dann doch lieber die Kommentare von "Box" :-)

  39. Nevyn sagt:

    Nach drei Sätzen war ich raus. Hab's dann mittendrin noch mal versucht, wurde aber nicht besser. Zu viel Selbstdarstellung und Selbstbeweihräucherung. Was für ein toller Hecht der Herr Lenz doch ist. Nun ist er halt, wie er ist. Es gab auch schon Beiträge, die mir gefallen haben. Ich werde also immer wieder mal rein schauen.

    • Rulai sagt:

      Und wieder: hier gibt es mindestens zwei Nevyns. Hier schrieb der mit dem großen Ego, das mit andern in Konkurrenz treten muß.
      Hand aufs Herz:
      Haben Sie sich wirklich nicht pimpern lassen? (Spritzen)

    • Ich schreiben über mich deswegen, weil ich Mut machen will, es auch zu versuchen. Auch habe ich diesmal über m ein Leben geschrieben, weil ich einen autobiographischen Text geschrieben habe. Mit Selbstbeweihräucherung hat das nichts zu tun, auch wenn es so ankommt.

    • Rulai sagt:

      EIN KURS IN WUNDERN: "Wenn ich mich verteidige, werde ich angegriffen."

      Soll heißen: Im Moment der Verteidigung ensteht der Angriff eigentlich erst in meiner Welt.
      Da in meiner Wehrlosigkeit meine ganze Sicherheit liegt – und alles, wogegen ich mich nicht zur Wehr setzte, durch mich schlichtweg hindurchgeht, da ich nicht in Resonanz damit gegangen bin – – –
      mag es immerhin aus vermittelnden Gründen
      angemessen sein, sich zu erklären.
      Ich persönlich schätze es sehr, wenn Menschen über ihr Leben erzählen.
      So wie zuletzt hier von Tomas Röper praktiziert.
      Das ist für mich das, was eigentlich das Spannendste ist an der Literatur. Oder am Journalismus. Oder an Gesprächen mit Menschen.

    • artigiano030 sagt:

      Passt, habe ich als Essenz der Tagedosis mitgenommen mit dem großen Ego, danke dafür und für deine unermüdliche Hingabe. Soviel Inspiration und Strahlkraft.

      Toll auch die direkten Worte man weiß wo man ist oft wird mir zuviel rumgeieiert und gelabert.
      Rüdiger Lenz hatte von Anfang an (eigentlich immer zu allem ) klare Aussagen zur Impfung abgegeben, wo ich erst fast vom Stuhl gefallen bin, aber es bewahrheitet sich ja leider.
      Danke für die klaren Worte, es rüttelt jedes mal an mir und stärkt mich in meiner Haltung.

    • Bibber sagt:

      Danke! So klar erleuchtete Worte habe ich sehr selten zur momentan Situation hören dürfen. Danke für Ihre Erhellung und Erwachung!

    • Rulai sagt:

      LEKTION 135 aus dem Übungsbuch von EIN KURS IN WUNDERN
      "Wenn ich mich verteidige, werde ich angegriffen."

      1. Wer würde sich verteidigen, wenn er nicht dächte, dass er angegriffen würde, dass der Angriff wirklich wäre und seine Verteidigung ihn retten könnte? 2Und hierin liegt die Torheit der Abwehr: Sie gibt den Illusionen Wirklichkeit und versucht dann, mit ihnen umzugehen, als seien sie wirklich. 3Sie häuft Illusionen über Illusionen und macht Berichtigung so doppelt schwierig. 4Genau das tust du, wenn du versuchst, die Zukunft zu planen, die Vergangenheit wiederaufleben zu lassen oder die Gegenwart nach deinen Wünschen zu organisieren.

      2. Du operierst aus der Überzeugung, dass du dich schützen musst vor dem, was geschieht, weil es unweigerlich enthält, was dich bedroht. 2Ein Gefühl der Bedrohung ist die Anerkennung einer innewohnenden Schwäche, die Überzeugung, dass es eine Gefahr gibt, die die Macht hat, dich zu angemessener Verteidigung aufzufordern. 3Die Welt gründet auf dieser wahnsinnigen Überzeugung. 4Und all ihre Strukturen, all ihre Gedanken und Zweifel, ihre Strafen und schweren Geschütze, ihre juristischen Definitionen und Gesetze, ihre Ethik und ihre Anführer und Götter, sie alle dienen nur dazu, ihr Gefühl der Bedrohung zu erhalten. 5Denn niemand geht in einer Rüstung durch die Welt, dem nicht der Schrecken tief im Herzen sitzt.

      3. Abwehr ist beängstigend. 2Sie stammt aus der Angst, und sie vermehrt die Angst mit jeder Abwehr. 3Du denkst, sie biete Sicherheit. 4Doch spricht sie von Angst, der Wirklichkeit verliehen ist, und von gerechtfertigtem Schrecken. 5Ist es nicht eigenartig, dass du nicht innehältst, um zu fragen, was du verteidigst und wie und gegen wen, während du deine Pläne ausarbeitest und deinen Panzer dicker und deine Schlösser fester machst?

      4. Lass uns zuerst betrachten, was du verteidigst. 2Es muss etwas sein, was sehr schwach und leicht anzugreifen ist. 3Es muss etwas sein, was leicht zur Beute wird, was nicht fähig ist, sich zu schützen, und deiner Verteidigung bedarf. 4Was außer dem Körper hat eine solche Gebrechlichkeit, dass ständige Sorge und wachsame, tiefe Anteilnahme vonnöten sind, um sein kleines Leben zu beschützen? 5Was außer dem Körper taumelt und muss daran scheitern, dem Sohn Gottes als würdiger Gastgeber zu dienen?

      5. Und dennoch ist es nicht der Körper, der Angst haben oder ein Ding der Angst sein kann. 2Er hat keine Bedürfnisse außer denen, die du ihm zuschreibst. 3Er braucht keine komplizierten Verteidigungsstrukturen, keine gesundheitsfördernde Medizin, keine Pflege und überhaupt keinerlei Sorge. 4Verteidige sein Leben oder gib ihm Gaben, um ihn schön, oder Mauern, um ihn sicher zu machen, und du sagst nichts anderes, als dass dein Zuhause dem Dieb der Zeit offensteht, verweslich und zerfallend ist und so unsicher, dass es mit deinem eigenen Leben beschützt werden muss.

      6. Ist dieses Bild nicht Furcht erregend? 2Kannst du in Frieden sein mit einer solchen Vorstellung von deinem Zuhause? 3Was aber hat den Körper mit dem Recht ausgestattet, dir so zu dienen, wenn nicht deine eigene Überzeugung? 4Es ist dein Geist, der dem Körper alle Funktionen gab, die du in ihm siehst, und der seinen Wert weit höher als ein kleines Häuflein Staub und Wasser festsetzte. 5Wer wollte etwas verteidigen, was er als das erkennen würde?

      7. Der Körper bedarf keiner Verteidigung. 2Das kann man gar nicht oft genug betonen. 3Er wird stark und gesund sein, wenn der Geist ihn nicht missbraucht, indem er ihm Rollen zuweist, die er nicht erfüllen kann, oder Zwecke, die jenseits seines Bereiches liegen, oder hochfliegende Ziele, die er nicht erreichen kann. 4Solche Versuche, lächerlich, aber zutiefst lieb und teuer, sind die Quellen der vielen verrückten Angriffe, die du gegen ihn richtest. 5Denn er scheint deine Hoffnungen, deine Bedürfnisse, deine Wertvorstellungen und deine Träume zu enttäuschen.

      8. Das »Selbst«, das Schutz braucht, ist nicht wirklich. 2Der Körper, wertlos und kaum der geringsten Verteidigung wert, braucht bloß als völlig getrennt von dir wahrgenommen zu werden, und er wird zu einem gesunden, dienstwilligen Instrument, durch welches der Geist wirken kann, bis seine Nützlichkeit vorüber ist. 3Wer würde ihn behalten wollen, wenn seine Nützlichkeit vorbei ist?

      9. Verteidige den Körper, und du greifst deinen Geist an. 2Denn du siehst diejenigen Fehler, Schwächen, Grenzen und Mängel in ihm, vor denen, wie du glaubst, der Körper gerettet werden muss. 3Du wirst den Geist nicht als separat von körperlichen Befindlichkeiten sehen. 4Und du wirst dem Körper all den Schmerz auferlegen, der von der Vorstellung kommt, der Geist sei begrenzt, fragil, getrennt von jedem anderen Geist und separat von seiner Quelle.

      10. Dies sind die Gedanken, die der Heilung bedürfen, und der Körper wird mit Gesundheit reagieren, wenn sie berichtigt und durch die Wahrheit ersetzt worden sind. 2Das ist die einzige wirkliche Verteidigung des Körpers. 3Doch suchst du hier nach seiner Verteidigung? 4Du bietest ihm Schutz von einer Art an, aus der er überhaupt keinen Nutzen zieht, sondern die bloß deine Geistesqual verstärkt. 5Du heilst nicht, sondern nimmst bloß die Hoffnung auf Heilung weg, denn du siehst nicht, wo die Hoffnung liegen muss, wenn sie bedeutungsvoll sein soll.

      11. Ein geheilter Geist plant nicht. 2Er führt die Pläne aus, die er empfängt, indem er auf die Weisheit hört, die nicht die seine ist. 3Er wartet, bis er unterwiesen wird, was er tun soll, und geht dann hin und tut es. 4Er verlässt sich in nichts auf sich selbst außer auf seine Eignung, die Pläne zu erfüllen, die ihm zugewiesen wurden. 5Er ist in der Gewissheit sicher, dass Hindernisse seinen Fortschritt nicht hemmen können im Erreichen eines jedes Zieles, das dem höheren Plan dient, der zum Besten aller aufgestellt worden ist.

      12. Ein geheilter Geist ist von der Überzeugung befreit, dass er planen muss, obschon er nicht wissen kann, welches das beste Resultat ist, durch welche Mittel es erreicht wird, noch wie er das Problem erkennen kann, zu dessen Lösung der Plan aufgestellt ist. 2Er muss den Körper in seinen Plänen missbrauchen, bis er begreift, dass es sich so verhält. 3Wenn er jedoch dies als wahr akzeptiert hat, ist er geheilt und lässt den Körper los.

      13. Den Körper für die Pläne zu versklaven, die der ungeheilte Geist entwirft, um sich zu erlösen, muss den Körper krank machen. 2Er ist nicht frei, das Hilfsmittel in einem Plan zu sein, der weit über seinen eigenen Schutz hinausgeht und der seinen Dienst für eine kleine Weile braucht. 3In dieser Eigenschaft ist seine Gesundheit gesichert. 4Denn alles, was der Geist dafür einsetzt, wird tadellos funktionieren und mit der Stärke, die ihm gegeben worden ist und nicht versagen kann.

      14. Es ist vielleicht nicht einfach, wahrzunehmen, dass von dir selber aufgestellte Pläne nur Abwehrmechanismen sind mit dem Zweck, den zu erfüllen sie allesamt gemacht sind. 2Sie sind das Mittel, wodurch ein angsterfüllter Geist seinen eigenen Schutz übernehmen will, auf Kosten der Wahrheit. 3Das ist in einigen Formen, in denen solche Selbsttäuschungen auftreten können, nicht schwer zu merken, wo die Verleugnung der Wirklichkeit sehr offensichtlich ist. 4Doch Planen wird nicht oft als eine Abwehr wahrgenommen.

      15. Der Geist, der sich damit befasst, für sich selbst zu planen, ist damit beschäftigt, Kontrolle über zukünftiges Geschehen aufzubauen. 2Er glaubt nicht, dass für ihn gesorgt sein wird, wenn er nicht seine eigenen Vorkehrungen trifft. 3Bei der Zeit betont der Geist die Zukunft, die durch Lernen und Erfahrungen aus vergangenen Ereignissen und früheren Überzeugungen unter Kontrolle gehalten werden soll. 4Er übersieht die Gegenwart, denn er ruht auf der Idee, die Vergangenheit habe genug gelehrt, um den Geist seinen zukünftigen Kurs bestimmen zu lassen.

      16. So lehnt der Geist, der plant, es ab, Veränderungen zuzulassen. 2Was er zuvor gelernt hat, wird zur Grundlage seiner zukünftigen Ziele. 3Seine vergangene Erfahrung lenkt seine Wahl dessen, was geschehen wird. 4Und er sieht nicht, dass hier und jetzt alles ist, was er braucht, um eine Zukunft zu garantieren, die völlig anders ist als die Vergangenheit, ohne Fortbestehen irgendwelcher alter Ideen und kranker Überzeugungen. 5Voraussicht spielt gar keine Rolle, denn gegenwärtige Zuversicht weist den Weg.

      17. Abwehrmechanismen sind die Pläne, die du gegen die Wahrheit aufzustellen übernimmst. 2Ihr Ziel ist, auszusuchen, was du gutheißt, und das außer Acht zu lassen, was du mit deinen Überzeugungen über deine Wirklichkeit für unvereinbar hältst. 3Was jedoch übrig bleibt, das ist fürwahr bedeutungslos. 4Denn es ist deine Wirklichkeit, die die »Bedrohung« ist, welche deine Abwehrmechanismen angreifen, verschleiern, auseinandernehmen und kreuzigen möchten.

      18. Was könntest du nicht akzeptieren, wenn du nur erkennen würdest, dass alles, was geschieht, alle Ereignisse, vergangen, gegenwärtig und zukünftig, sanft geplant sind von dem einen, dessen einzige Zielsetzung dein Bestes ist? 2Vielleicht hast du seinen Plan missverstanden, denn er würde dir niemals Schmerz anbieten. 3Aber deine Abwehrmechanismen haben dich seinen liebenden Segen nicht sehen lassen, der in jedem deiner Schritte leuchtete, den du je getan hast. 4Während du Todespläne schmiedetest, führte er dich sanft zum ewigen Leben.

      19. Dein gegenwärtiges Vertrauen in ihn ist die Abwehr, die eine ungestörte Zukunft verspricht, ohne eine Spur von Kummer und mit einer Freude, die sich ständig mehrt, während dieses Leben zu einem heiligen Augenblick wird, der in die Zeit gesetzt ist, jedoch nur die Unsterblichkeit beachtet. 2Lass keine Abwehr außer deinem gegenwärtigen Vertrauen die Zukunft lenken, und dieses Leben wird zu einer bedeutungsvollen Begegnung mit der Wahrheit, die nur durch deine Abwehr verborgen wird.

      20. Ohne Abwehr wirst du zu einem Licht, das der Himmel dankbar als sein Eigen anerkennt. 2Und es wird dich weiterführen auf Wegen, die für dein Glück bestimmt sind, dem uralten Plan gemäß, der anfing, als die Zeit geboren wurde. 3Diejenigen, die dir folgen, werden ihr Licht mit dem deinen verbinden, und es wird gemehrt, bis die ganze Welt mit Freude erhellt ist. 4Und freudig werden unsere Brüder ihre hinderlichen Abwehrmechanismen weglegen, die ihnen nichts nützten und nur Angst und Schrecken bringen konnten.

      21. Heute wollen wir uns mit gegenwärtiger Zuversicht freuen auf jene Zeit, denn das ist Teil dessen, was für uns geplant war. 2Wir werden sicher sein, dass alles, was wir brauchen, uns gegeben ist, um dieses heute zu erreichen. 3Wir machen keine Pläne, wie es geschehen wird, sondern es wird uns klar, dass unsere Wehrlosigkeit das Einzige ist, was erforderlich ist, damit die Wahrheit mit Gewissheit in unserem Geist aufdämmert.

      22. Fünfzehn Minuten lang erholen wir uns zweimal heute von sinnlosem Planen und von jedem Gedanken, der die Wahrheit daran hindert, in unseren Geist einzukehren. 2Heute wollen wir empfangen anstatt planen, damit wir geben mögen, statt zu organisieren. 3Und uns wird wahrhaft gegeben, wenn wir sagen:

      4Wenn ich mich verteidige, werde ich angegriffen. 5In der Wehrlosigkeit aber werde ich stark sein, und ich werde lernen, was meine Abwehr verbirgt.

      23. Nur das. 2Wenn Pläne zu machen sind, werden sie dir mitgeteilt werden. 3Sie mögen nicht die Pläne sein, von denen du dachtest, sie seien nötig, noch fürwahr die Antworten auf die Probleme, mit denen du dich konfrontiert zu sehen glaubtest. 4Sie sind jedoch Antworten auf eine andere Art von Frage, die noch ohne Antwort bleibt, jedoch einer Antwort bedarf, bis die Antwort endlich zu dir kommt.

      24. Alle deine Abwehrmechanismen zielten darauf ab, nicht zu empfangen, was du heute empfangen wirst. 2Und im Licht und in der Freude einfachen Vertrauens wirst du dich nur fragen, warum du je gemeint hast, dass du vor der Befreiung verteidigt werden musst. 3Der Himmel fordert nichts. 4Die Hölle ist es, die zügellose Opferforderungen aufstellt. 5Du gibst nichts auf in diesen Zeiten heute, wenn du wehrlos vor deinen Schöpfer trittst, so wie du wirklich bist.

      25. Er hat sich an dich erinnert. 2Heute wollen wir uns an ihn erinnern. 3Denn dieses ist die Osterzeit in deiner Erlösung. 4Und du erhebst dich wieder von dem, was scheinbarer Tod und Hoffnungslosigkeit war. 5Jetzt ist das Licht der Hoffnung in dir wiedergeboren, denn jetzt kommst du ohne Abwehr, um die Rolle für dich innerhalb von Gottes Plan zu lernen. 6Welch kleine Pläne oder magische Überzeugungen können jetzt noch von Wert sein, wenn du deine Funktion von der Stimme für Gott selbst empfangen hast?

      26. Versuche nicht, diesen Tag so zu gestalten, wie du glaubst, er würde dir den größten Nutzen bringen. 2Denn du kannst dir all das Glück gar nicht vorstellen, das ohne deine Planung zu dir kommt. 3Lerne heute. 4Und die ganze Welt wird diesen Riesenschritt mit dir tun und deine Ostern mit dir feiern. 5Erinnere dich tagsüber, wenn törichte kleine Dinge auftauchen, die eine Abwehrhaltung in dir erzeugen und dich in Versuchung führen, dich auf Pläneschmieden einzulassen, daran, dass dies ein besonderer Tag für das Lernen ist, und erkenne dies mit Folgendem an:

      6Dies ist meine Osterzeit. 7Und ich möchte sie heilig halten. 8Ich werde mich nicht verteidigen, weil der Sohn Gottes keine Abwehr braucht gegen die Wahrheit seiner Wirklichkeit.

      https://lektionen.acim.org/de/chapters/lesson-135

      —————————————
      Anmerkung Rulai: Mit dem KURS habe ich mich vor ca. 20 Jahren mal befaßt. Es ist ein gechanneltes Buch und es wird behauptet, Jesus sei der Autor, bzw. die gechannelte Stimme. Das kann ich nicht nachprüfen. Ich finde jedoch, daß da die Wahrheit auf einer Ebene gesprochen wird, die man sonst selten in der spirutellen Szene findet.

      Und als ich jetzt nochmal das Inhaltverzeichnis las, das ich oben gepostet hatte, da bin ich erschrocken, wie nachlässig ich meinem denkenden Geist gegenüber wieder geworden bin.

    • Rulai sagt:

      Jaja, die "spirutelle" Szene. Ich wollte schreiben: spirituelle Szene.

      Es fehlt: die Korrekturfunktion. Eine Selbstredigierungsmöglichkeit könnte ein großer Gewinn sein.
      Und so manches harte Wort freiwillig verschwinden lassen.

Hinterlassen Sie eine Antwort