Das Elend deutscher Intelligenz

Wer den Krieg beenden will, muß wissen, warum er begann!

Ein Meinungsbeitrag von Uli Gellermann.

Daniela Dahn legt mit dem Rowohlt-Verlag ein Buch unter dem Titel „Im Krieg verlieren auch die Sieger“ zum Ukraine-Krieg vor und weckt Hoffnungen auf eine wohl formulierte und alternative Analyse zu einem Krieg, an dem die Deutschen über Waffenlieferungen, eine ziemlich geschlossene Medienkampagne gegen Russland und eine konsequent antirussische Außenpolitik in gefährlicher Art beteiligt sind.

Propaganda-Vokabel vom unprovozierten Krieg

Von Frau Dahn, die zum intellektuellen Inventar deutscher Pazifisten gehört und gemeinsam mit anderen in einem Offenen Brief an Kanzler Scholz einen Stopp der Waffenlieferungen an die Ukraine gefordert hat, war eine fundierte Analyse des Ukraine-Kriegs zu erwarten. Und auf den Seiten 24/25 trägt sie sorgfältig alle Fakten zusammen, wenn sie sich gegen die Propaganda-Vokabel vom „unprovozierten Krieg“ wendet.

Gründe für den Krieg Russlands auf ukrainischem Boden

Sie erinnert an den Krieg gegen Serbien, der einen Verbündeten Russlands treffen sollte, an die Gipfelerklärung der NATO zum Beitritt der Ukraine, die einseitige Kündigung von Abrüstungskontrollverträgen durch den Westen, die Nichteinhaltung des Minsker-Abkommens durch die Ukraine und die Drohung der Ukraine mit Atomwaffen. Nahezu alle Gründe für den Krieg Russlands auf ukrainischem Boden werden von Daniela Dahn angeführt und der redliche Beobachter freut sich.

Keine Provokation rechtfertigt ein Verbrechen

Doch nach der Aufzählung aller Gründe für den Krieg kommt dann ein verheerendes Fazit: „Keine Provokation rechtfertigt ein Verbrechen“, schreibt Dahn und meint den russischen Krieg. Das Wort „Provokation“ – für die Einkreisung Russlands durch die NATO, für die Einrichtung von US-Biowaffen-Laboren auf ukrainischem Boden und Selenskys Drohung mit der atomaren Wiederbewaffnung der Ukraine – muss man Verharmlosung nennen.

Vorbeugende Selbstverteidigung

Was bitte sollen die Russen noch alles an Veränderungen des strategischen Gleichgewichtes hinnehmen? Sollen sie warten, bis die NATO ihnen die Tür eintritt? Sollen sie sich ohne Gegenwehr an die Wand drücken lassen? Für Pazifisten ist ein Krieg grundsätzlich falsch. Was aber ist mit vorbeugender Selbstverteidigung? Eine Frage, die Pazifisten nicht erwägen wollen, weil sie ihre Prinzipien berührt. Die gesellschaftliche Realität entwickelt sich aber nicht aus rechtlichen Prinzipien.

Schweigen über tausende Tote im Donbass

Einmal kommt im Buch das Wort „Donbass“ vor: In einem Selensky-Zitat über den künftigen Status der Donbass-Republiken. Dass die Kiewer Regierung dort seit Jahren einen Krieg gegen die Autonomie der Republiken führt, wird bei Dahn ausgeblendet. Dieses Schweigen über tausende zivile Tote im Donbass ist in den Norm-Medien seit Jahren üblich.

„Selbstgleichschaltung“ der großen Medien?

Ob die Autorin unter dem von ihr gefundenen Begriff der „Selbstgleichschaltung der großen Medien“ auch das übliche Verschweigen des Mordes an den russischsprachigen Ukrainern im Donbass begreift? So als ob die Massenmedien sich „von selbst“ das Schweigen verordnet hätten, als gäbe es keine politischen Interessen, als gäbe es keine Medienfront der NATO und der ihr angeschlossenen Bundesregierung.

Verteidigung der Ungeimpften

„Gehören Überlegungen zu Corona-Maßnahmen in ein Kapitel, dass sich (…) mit Frieden beschäftigt?“ fragt Daniela Dahn in einem Abschnitt, der zur Verteidigung der „Ungeimpften“ gedacht ist. Und erneut, wie schon bei Dahns Einordnung des Ukrainekrieges, mengt ihre Arbeit durchaus Richtiges mit echten Blindstellen.

Kriterien für eine Pandemie willkürlich verändert

Wie kann der sonst sorgsam recherchierenden Autorin der Begriff „Pandemie“ in den Computer gerutscht sein? Ist ihr wirklich entgangen, dass die WHO 2009 die Kriterien für eine Pandemie willkürlich verändert hat? Dass die Organisation die Kriterien des Schweregrades und der Mortalität gestrichen hat?

Behauptung, die Verteidiger der Grundrechte seien rechts

Auch über die tausende Menschen, die auf den Straßen gegen das Corona-Regime demonstrierten, verliert die Autorin keinen Satz. Und während sie zur Diskriminierung der „Ungeimpften“ passende Worte findet, fällt ihr zur ungeheuerlichen Behauptung von Massenmedien und Politik, die Verteidiger der Grundrechte seien zumeist „rechts“ nichts und garnichts ein.

Autorin ist nicht korrumpiert

Wer Daniela Dahn kennt, der weiß: Diese Autorin ist nicht korrumpiert. Sie würde weder für Geld noch für eine Dauereinladung ins Kanzleramt ihre Meinung formieren lassen. Eine Einschätzung, die auch für viele andere Intellektuelle gelten mag.

Angst vor der Einsamkeit

Aber auch Intellektuelle, die sich zumeist allein und über relativ einsames Schreiben äußern, würden gern dazugehören. Wer zum Corona-Regime und zum Krieg in der Ukraine eine vom Mainstream abweichende Meinung hat, der ist sehr schnell besonders einsam. Diese Sorte grundsätzlicher Ausgrenzung ist schwer zu ertragen. Aus dieser Angst vor der Einsamkeit resultiert das Elend der Gleichförmigkeit der aktuellen Debatte.

Wer den Krieg beenden will, muss wissen, warum er begann

Im Vorwort des Buches weht poetische Luft: „Wer den Frieden gewinnen will, dem muss der Alltag groß sein, und das Große alltäglich“. Dem muss nüchtern entgegengehalten werden: Wer den Krieg beenden will, muss wissen. warum er begann. Wer das nicht weiß, der gewinnt weder den Frieden noch Erkenntnisse.

+++

Dieser Beitrag wurde zuerst am 25.10.2022 auf dem Portal Rationalgalerie veröffentlicht.

+++

Wir danken dem Autor für das Recht zur Veröffentlichung dieses Beitrags.

+++

Bildquelle: KenFM

+++
Apolut ist auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommen Sie zu den Stores von Apple und Huawei. Hier der Link: https://apolut.net/app/

Die apolut-App steht auch zum Download (als sogenannte Standalone- oder APK-App) auf unserer Homepage zur Verfügung. Mit diesem Link können Sie die App auf Ihr Smartphone herunterladen: https://apolut.net/apolut_app.apk

+++
Abonnieren Sie jetzt den apolut-Newsletter: https://apolut.net/newsletter/

+++
Ihnen gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten finden Sie hier: https://apolut.net/unterstuetzen/

+++
Unterstützung für apolut kann auch als Kleidung getragen werden! Hier der Link zu unserem Fan-Shop: https://harlekinshop.com/pages/apolut

Auch interessant...

Kommentare (6)

6 Kommentare zu: “Das Elend deutscher Intelligenz

  1. Wenn Daniela Dahn zu dem Ergebnis kommt, dass "keine Provokation" ein Verbrechen wie den russischen Krieg gegen die Ukraine rechtfertigt, dann kann ich ihr – obwohl ich ihren Positionen grundsätzlich durchaus kritisch gegenüber stehe – einfach nur recht geben. Als pazifistisch orientierter Mensch ist es eigentlich auch nicht möglich, zu einem anderen Ergebnis zu gelangen. Auch eine Frau Krone-Schmalz rechtfertigt in ihrem viel beachteten Vortrag neulich in der VHS Reutlingen zum Russland/Ukraine-Konflikt in keinster Weise den russischen Angriff vom 24.02.2022, sondern sie zeigt vielmehr die historischen Entwicklungen auf, wie sich dieser Konflikt hoch geschaukelt hat, bis er schließlich eskaliert ist, was anders hätte laufen können und wie wir u. U. wieder aus dieser Misere raus kommen. Das ist ein großer Unterschied z. B. zu einem Thomas Röper, der quasi sagt, Russland hätte keine andere Wahl gehabt als anzugreifen, der russische Angriff also sozusagen einem "Naturgesetz" entsprochen hätte…Dieser These muss entschieden widersprochen werden. Es gibt immer Alternativen zum Krieg.

  2. Poseidon sagt:

    Es würde mich nicht wundern ,wenn mit dem Krieg die Umpolung Deutschlands und damit Europas
    resultieren soll.
    Das Aufschaukeln der Polaritäten kann dazu führen das in einer Art "Dzhanibekov Effect "Europa
    an die Bricks Staaten und damit an die neu Weltordnung teuflisch durch Krieg umkippen soll.

    Das heisst Demokratur nach Chinesischen Vorbild wie sie Justin Trudeau und Herr Habeck "nach dem
    Leidmotiv des WEF's gehirngewaschen"( werteorientiert=Worte Habecks) lobpreisen.
    https://youtu.be/tVusYrv2jIU

    Die "grünen"Bio- Waffenlieferungen Deutschlands liefern tatsaechlich den Kriegsgrund mit dem die neue Weltordnung nach Europa, wenn schon nicht legal dann aber legitim greift.

    Oder warum wuerde China jetzt den Hamburger Hafen kaufen wollen und Russland
    die Turkei zum neuen Gasumschlagsplatz fuer Europa ausbauen, wenn ein neuer eisener Vorhang tatsaechlich
    in Europa bevor stehen wuerde?
    Chinas Seidenstrassenplan endet nicht am "eisernenTor "zum Westen.

    Deutschland wird sich mit 2 Tagen Munitionsvorrat nicht erwehren koennen-wollen und die politischen Kräfte in den USA durch finanzielle verfilzen des WEF's unterlaufen.
    https://youtu.be/LENRhxcwe8Y

    Herr Kellermann,meiner Meinung nach wurde die "fa-shity" Welt-Geldordnung "unterirdisch" mit dem Kapital der Wall Street wieder einmal dynamisch bis zum" Erdbeben munitioniert.

    Am Ende spuehlt sich der der ganze "kriegsblutverschmierte Ego-Shit "und alles was an ihm haftet göttlich zum Auspuff des Universums .
    Es wird wieder sehr ruhig und friedlich auf dem blauen Planeten.
    Das ist die Vision von Alois Irlmaier.
    https://youtu.be/Mt1W2B8OhSE

    "Im Krieg verlieren auch die Sieger" oder im Paradigma der dominanten Konkurrenz zerstört der "Ego-Mensch"paradox um was es glaubt wirklich zu kämpfen.
    Wir sind unser Ego aber unser Ego sind nicht wir.
    Den Ausweg aus dem teuflischen Dilemma liefert verbindend das Paradigma der vernünftigen Kooperation im göttlichen Auge des Wirbelsturms.
    Love(5.Dimension) is the key and the Bullshit(3.Dimension) will go.
    https://youtu.be/takn4FPkId4

    • Poseidon sagt:

      Herr Gellermann, die Seiten zu wechseln ist nur mehr vom selben mit umgedrehten Vorzeichen.
      "Getretener Quark wird breit, nicht stark" mit noch weniger goettlicher Freiheit.
      Die Herrschenden sind sich in diesem vorgehen einig.

      Der Ausweg aus dem Dilemma des Paradigmas der dominanten Konkurrenz(Leidmotiv Angst) überbrückt die alte Form (Metamorphose) durch das Paradigma der vernünftigen Kooperation(Leitmotiv Liebe) damit Mensch nicht wieder
      das zerstört um was er glaubt wirklichzu kämpfen.(Freiheit)

      Wer liebt dem wachsen Flügel und er überwindet die vermeintlichen Gegensätze kinderleicht.

      Wer Angst hat liebt nicht und wer liebt hat keine Angst.Der Weg aus der Angst führt immer durch die Angst weiss
      Dieter Lange.

      Viel-leicht bleibt uns nur Abzuwarten bis sich der ganze teuflische" Ego- Wirbel-Shit" sich gespuehlt hat.
      Es wuerde mich nicht wundern ,wenn sich die Polaritaeten wieder zum Auspuff des Universums heraus wirbeln.

      Selbstverständlich muss "Mensch"jetzt besonders wachsam sein ,damit er von dem ganzen Wahnsinn nicht polar"angesaugt"wird.
      Love is the key

  3. Solaris Post sagt:

    Ich möchte auf "Ukraine on Fire", von Oliver Stone, mit dt. Untertitel hinweisen
    https://odysee.com/@ursachenforschung-gtz:9/UKRAINE-ON-FIRE-Gtz:a

    Die Herausbildung dieses Konfliktes und des Krieges 2014, die Akteure und ihre Interessen
    können dargestellt werden. Die Wahrheit ist nicht verhandelbar, auch nicht durch die Staatsanwaltschaft. Kriegsverbrechen und Tatbestand der millionenfachen Aberkennung der Menschenrechte sind evident, nachweisbar, verifizierbar und gerichtsfest darstellbar. Die Verbrechen gegen die politische Opposition in der Ukraine und die Verfolgung der ethnisch-kulturellen Minderheiten sind bekannt und aus vielen Quellen nachweisbar. Ich würde allen Juristen und Mitarbeitern der deutschen Sicherheitsorgane empfehlen, sich hier schlau zumachen und sich zu informieren!
    Ukraine ist Unterzeichner der Europäischen Menschenrechtskonvention (https://www.coe.int/de/web/portal/46-members-states ) und hat mit der Politik der Unterdrückung, Diskriminierung der Russen, russischen Sprache und russischen Kultur seit 2014, so ziemlich alle Artikel dieser Menschnerechtskonvention verletzt, massenhaft und systematisch und die BRD Politik- und Medienverantwortlichen haben überwiegend zugeschaut und das stillschweigend geduldet. Es gilt auch der Internationale Pakt über bürgerliche und politische Rechte vom 19.Dezember 1966 (BGBl. 1973 II 1553), auch hier ist für die Ukraine als Nachfolgestaat der Sowjetunion, die Umsetzung in nationales Recht verpflichtend.

    All das bedeutet jedoch: Wenn die Verantwortlichen jetzt mit §130 Stgb meinen, ihr eigenes verbrecherisches Schweigen und ihre Unterstützung der ukrainischen Verbrechen vertuschen und negieren zu können, dann hoffen sie vermutlich auf eine gleichgeschaltete und korrumpierte Justiz. Daran glaube ich aber nicht! Ich denke, das es auch rote Linien und Grenzen für die meisten Richter und Staatsanwälte gibt. Die überwiegende Mehrheit der Richter und Staatsanwälte haben existenziell auch persönlich ein Interesse, im Rahmen der freiheitlich-demokratischen Grundordnung die Funktionsfähigkeit der bundesdeutschen Rechtsordnung zu erhalten.

  4. KTrein sagt:

    Danke, lieber Herr Gellermann, für diese Analyse! Genau so sehe ich die Person und Positionierung der von mir sehr geschätzten Daniela Dahn auch, und es tut immer wieder gut, die eigenen Gedanken, so gut von Ihnen in Worte gefasst, zu lesen.

  5. Frau Dahn hat also nicht erwähnt, dass das Regime in Kiew tausende Bomben auf die Ostukraine warf und damit viele Zivilisten und damit auch unstrittig unschuldige Menschen inklusive Frauen und Kinder getötet hat. Hat Frau Dahn eigentlich ebenfalls unerwähnt gelassen, dass die westukrainische Armee von Nazis* durchsetzt ist und dass die sozialistischen Parteien und die prorussischen Medien in der Westukraine verboten wurden? Ist Frau Dahn eigentlich dafür, dass wir weiter Waffen oder Geld für Waffen an das Selenskyj-Regime liefern, obwohl dieses Bomben auf die Ostukraine geworfen hatte und eine mit Nazis durchsetzte Armee befehligt?

    *: Beispiele: der Armeechef des Selenskyj-Regimes trägt eine Uhr mit Hakenkreuz drauf; Selenskyj gab ein Interview, während hinter ihm ein westukrainischer Panzer mit Hakenkreuz zu sehen war. Asow-Bataillon

Hinterlassen Sie eine Antwort