Corona-Politik: China stolpert gerade über seine eigenen Füße | Von Hermann Ploppa

Ein Kommentar von Hermann Ploppa.

Erst sperrt die chinesische Regierung einen großen Teil ihrer Bürger in strengste Quarantäne ein wegen des „gefährlichen“ Omikron-Virus. Doch dann weicht die Regierung zurück vor den Protesten auf der Straße. Die Wissenschaft hat nun plötzlich festgestellt: Omikron ist ja gar nicht so gefährlich wie zunächst vermutet. Und nun werden Chinesen Reisebeschränkungen wegen Omikron auferlegt – nicht von China. Sondern von der westlichen Wertegemeinschaft. Verrückt. Oder einfach korrupt?

Wir sind gerade auf Urlaubsreise in Thailand. Auf der beliebten Touristeninsel im Golf von Thailand ist es noch relativ ruhig. Der Fremdenverkehr läuft gerade erst seit ein paar Monaten überhaupt wieder an. Zimmer zu finden ist kein Problem. „In den zweieinhalb Jahren Covid waren alle Einrichtungen komplett geschlossen. Die Wirte haben ihre Gasthäuser aufgegeben. Hier gibt es keine staatliche Unterstützung wie bei Euch in Europa. Einige Wirte haben sich einen Strick um den Hals gelegt. Und wer jetzt gerade die aufgegebenen Häuser neu aufmacht, weiß im Moment keiner.“, berichtet ein deutscher Auswanderer, dessen gemütliches Gartenrestaurant wieder jeden Abend gefüllt ist mit Touristen. Es trifft mit seinem lieblichen Ambiente genau den Geschmack der vorwiegend schwedischen, französischen und deutschen Touristen.

Man muss aber gar nicht so genau hinschauen, um den Fehler zu finden. Überall gibt es nämlich zwischen den wieder eröffneten Häusern unübersehbare Trümmerhaufen. Das war auch mal ein florierender Laden. Verwüstete und vandalisierte Grundstücke. Einheimische sagen: die Grundstücke gehören einigen wenigen Landlords. Als Corona kam, haben die nicht etwa gesagt: „Verstehe. Ihr verdient nichts im Augenblick. Wir verzichten erst mal auf die Pacht bis Ihr wieder Eurer Geschäft aufmachen könnt!“ Stattdessen haben sie die sowieso schon hohe Pacht noch weiter erhöht. Deswegen haben die Pächter das Gelände aufgegeben. Wer dann die teure Bausubstanz so brachial zerstört hat, will keiner sagen. Soll hier Platz geschaffen werden für neue, große auländische „Investoren“? Danach sieht es jetzt noch nicht aus. Also: neues Spiel – neues Glück. Neue kleine Businessmen. Seiden oder auch halbseiden. Dass leichte Drogen jetzt legal verkauft werden dürfen, zeugt derweil von asiatischem Pragmatismus. Das hilft nämlich den kleinen Geschäftsleuten wieder auf die Beine. Was fehlt, sind natürlich auch und gerade jetzt die neureichen Touristen aus der Volksrepublik China.

Also will ich unserem Zimmerwirt eine Freude machen, als ich ihm verkünde: „Gute Nachrichten für Sie! Ab dem 8. Januar können die Chinesen wieder frei reisen!“ Doch statt des von mir erwarteten Freudentaumels, bei meinem Wirt nur blankes Entsetzen: „Waaas?! Dann kommen die Chinesen hierher und die stecken dann alle Leute an mit ihrem Corona-Virus! Ich habe gerade die Nachrichten gehört. Jede Woche sterben in chinesischen Krankenhäusern allein eine Million Chinesen an Covid! Wenn die hierherkommen, dann haben wir hier die nächste Welle, und dann wieder Lockdown überall!“ Diskutieren und andere Fakten entgegenhalten hat hier keinen Sinn. Gerne hätten wir den aufgeregten Wirt beruhigt, und zwar mit guten Argumenten.

In China sterben die Leute massenhaft an Corona?

Es ist wieder allerlei Aufregung, nicht nur im deutschen Blätterwald. Nachdem die Massenmedien der westlichen Wertegemeinschaft das Volk der Chinesen in seinem heroischen Kampf gegen die „kommunistische Schreckensdiktatur“ in den siebten Himmel gehoben hatte, folgt nun, nach dem abrupten Ende des Corona-Regimes im Reich der Mitte, sogleich die Dämonisierung dieser selben Chinesen als buchstäblich mordsgefährliche Virenschleudern. Jetzt rennen die Chinesen in Panik ins nächstbeste Krankenhaus, um dort ihr Leben als Corona-Opfer millionenfach zu beschließen. Sie sterben überall und millionenfach. So millionenfach, dass die Krematorien nicht mehr nachkommen können. Also schleppen die verzweifelten Hinterbliebenen ihre Toten zum nächsten Parkplatz und verbrennen sie mal eben dort. Darüber sind wir genau informiert dank Bild-Zeitung. Und das Blatt mit den vier Buchstaben zeigt als Beleg auch gleich ein Foto. Und Bild fährt fort: Chinesen sterben massenhaft an Corona, so wissen „britische Experten“ zu berichten (ohne dass deren Namen genannt werden). Wir wissen ja, dass die Bild-Zeitung stets um seriöse Recherche bemüht ist <1>.

Aber: Spaß beiseite. Was ist dran an dem Massensterben der Chinesen nach dem Ende des Lockdowns? Sehen wir uns die offiziellen Statistiken an. Die Weltgesundheitsorganisation WHO verzeichnet seit Beginn der Corona-Pandemie im Jahre 2020 in ganz China 10.566.576 Personen, die mit dem Corona-Virus infiziert sind, und im selben Zeitraum wurden 32.792 Todesfälle gemeldet <2>. Ich erlaube mir in Erinnerung zu rufen, dass in der Volksrepublik China aktuell über 1,4 Milliarden Menschen leben. Der Anteil der von Covid-Erkrankung betroffenen Personen ist also im Verhältnis zur Gesamtbevölkerung sehr, sehr gering. Daran hat sich auch in der letzten Zeit nicht viel geändert. Trotzdem fabulieren unsere Qualitätsmedien „Millionen Chinesen“, die an Covid versterben. Die WHO-Statistik zählt am 2.Januar 2023 lediglich 472 Corona-Tote. 472 Tote zu viel, zweifellos. Aber es liegt kein dramatischer Anstieg der Zahlen von Neuinfektionen und Todesfällen vor. Anfang Dezember 2022, zum abrupten Ende des Lockdowns, zeichnete sich eine Zunahme der Fallzahlen ab, die aber schon am 19.Dezember letzten Jahres wieder ihr Ende fand. Nun behaupten die üblichen seriösen Premium-Zeitungen wie Bild, Frankfurter Allgemeine Zeitung oder Die Welt, die Regierung der Volksrepublik China würde das wahre Ausmaß der Pandemie-Schäden vertuschen. Aber, bedaure, in so einem gigantischen Ausmaß kann die Volksrepublik China reale Zahlen nicht unter den Tisch kehren. Die Volksrepublik China ist nicht mit Nordkorea zu vergleichen. Nordkorea ist vollkommen von der Außenwelt abgeschnitten. Festlandchina dagegen ist Mitglied in allen wichtigen internationalen Organisationen und hat sich somit auch verbindlichen Kontrollmechanismen unterworfen. Eine solche Diskrepanz zwischen einigen hundert und einigen Millionen Toten durch Corona ist völlig unrealistisch. Man kann die ganze Clickzahl-Marktschreierei unserer Qualitätsmedien getrost ignorieren. Das ist eine absolut verantwortungslose Panikmache und ein Fall für den Presserat. Wenn denn dieser Presserat unabhängig und nur seinem Gewissen verpflichtet wäre.

Und nun noch mal kurz zu dem Foto von der pietätlosen „Leichenverbrennung“ auf dem chinesischen Parkplatz: Bei der angeblichen Corona-Totenverbrennung auf dem Parkplatz handelt es sich um eine chinesische Neujahrsfeier, bei der Lampions rituell verbrannt werden. Es braucht doch keiner zu glauben, in einem derart stark reglementierten Land wie der Volksrepublik China könne jemand mal eben auf dem Parkplatz Tote verbrennen. Der basisdemokratische Faktencheck der vielen aufmerksamen Leser hat hier vorbildlich funktioniert. Das ist die gute Nachricht. Die Bild-Zeitung musste nach massiven Protesten der Öffentlichkeit ihr pietätloses Lügen-Photo heimlich still und leise zurückziehen. Der echte Faktencheck wirkte diesmal wesentlich schneller als bei den berühmten Särgen von Bergamo.

Glaubwürdigkeitsprobleme der chinesischen Regierung

Doch bleibt auch die Regierung der Volksrepublik China nicht von harscher Kritik verschont. Erst macht nämlich die chinesische Regierung ihre Leute halb wahnsinnig mit der Legende von dem tödlichen Omikron-Corona-Virus und peinigt die Bürger mit einer besonders brutalen Variante des Lockdowns. Nachdem in der uigurischen autonomen Provinz Xinjiang zehn Menschen in einer Mietskaserne elend verbrannt sind, weil wegen der vollkommen entbehrlichen Corona-Regelungen die Notausgänge versperrt waren, platzt den ansonsten geduldigen Han-Chinesen der Kragen. Sie gehen massenhaft auf die Straße. Die zehn Toten in Urumtschi in Xinjiang sind der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen bringt.

Damit ist bereits eine Legende über China und „die Chinesen“ widerlegt: dass nämlich die chinesische Mehrheitsbevölkerung nicht solidarisch mit den Minderheiten in ihrem Land sei. Die Han-Chinesen sind ehrlich empört über die Art, wie ihre Regierung mit den uigurischen Mitbürgern umspringt. Sie erkennen die Einsperrung der Uiguren in der Mietskaserne als äußerste Konsequenz dessen, was ihnen selber angetan worden ist: nämlich eine vollkommen irrsinnige Freiheitsberaubung, die die Gesundheit von Körper und Psyche massiv angreift. Die Proteste gewinnen schnell eine solche Dynamik, dass die Regierung den geordneten Rückzug anordnen muss. Wissenschaftler werden vorgeschickt, die verkünden: plötzlich habe man entdeckt, dass das Omikron-Virus gar nicht so tödlich ist wie zunächst angenommen. Man kann also jetzt sofort die Schikanen gegen die Bevölkerung einstellen. Im übrigen will die Zentralregierung von Xi Jinping auch gar nicht mehr mit der von ihr angestifteten Peinlichkeit dieser unsinnigen Covid-Politik in Verbindung gebracht werden. Großzügig wird verkündet: über Corona-Maßnahmen entscheiden jetzt ganz allein und ganz selbständig die untergeordneten Provinzregierungen. Die Obrigkeiten in Chinas Provinzen lockern jetzt scheibchenweise die Einschränkungen. Wo früher totale Einschließung in den eigenen vier Wänden angeordnet war, dürfen die Leute sich jetzt wieder im Freien bewegen. Sie müssen jetzt „nur noch“ in der Öffentlichkeit Masken tragen und an gewissen Orten Christian Drostens PCR-Tests über sich ergehen lassen. Die Zentralregierung in Beijing kann sich jetzt wieder mehr der Weltpolitik zuwenden. Was auch dringend nötig ist.

Damit ist schon wieder eine Legende über China mal eben so widerlegt worden: denn wenigstens in China beugt sich die angeblich so allmächtige Zentralregierung dem Druck der Straße und hebt konsequent die Corona-Maßnahmen auf. Schon früher haben chinesische Arbeiter in China durch Streiks höhere Löhne erkämpft. Und so manches umweltschädliche Mega-Projekt ist in China durch den Druck der Menschen auf der Straße vereitelt worden. In Deutschland dagegen haben wir ja die Gewaltenteilung: wenn die Regierung ein umstrittenes Projekt politisch nicht durchsetzen kann, dann findet sich ein Gericht, das mit seinem Urteilsspruch den Weg frei macht für die Durchsetzung eben dieses umstrittenen Projektes. Und schon rückt die paramilitärische Bürgerkriegspolizei an, um die protestierenden Bürger mal eben vom Platz zu räumen wie jetzt gerade in Lützerath. Ganz rechtsstaatlich dürfen jetzt mal eben Landschaften und menschliche Kulturen für ein bisschen Fossilbrennstoff für alle Zeiten vernichtet werden. Das ist wahre Demokratie …

Zurück zu den Chinesen. Angeblich durften die Chinesen bislang nicht ins Ausland reisen. Doch. Sie durften schon. Allerdings mussten sie bis zum 8. Januar 2023 bei der Rückkehr nach China zehn Tage in Quarantäne zubringen. Außerdem wurden sie schon bei der Einreise in die Volksrepublik China mit einem Schutzanzug überzogen, wie man ihn beim Betreten einer Intensivstation der harten Stufe anlegen muss. Ein Ganzkörper-Kondom, wie die Engländer es ausdrücken. Wir haben einen solchen bedauernswerten chinesischen Mitmenschen in Bangkok bestaunen dürfen, der quasi als Viren-Astronaut durch die Sicherheitsschleuse in den Hochsicherheitstrakt China einsteigt. Die Viren- und Schädlingsparanoia der US-Bürger wird gerade von den Chinesen um Längen übertroffen. Nun entfallen alle diese grausamen Schikanen. Chinesen müssen bei ihrer Heimkehr „lediglich“ noch den PCR-Test machen.

Und jetzt ist es auf einmal die westliche Wertegemeinschaft, die den Chinesen ihre neue Freiheit madig macht. Eben jene Freiheit, deren heroische Erkämpfung die westlichen Qualitätsmedien gerade eben noch so lyrisch in goldenen Lettern zu preisen nicht müde wurden. Allen voran unter den Miesmachern natürlich wieder die USA, deren Regierung jetzt die Mär von den gefährlichen Omikron-Varianten auffrischt. Es sei, so ließ die US-Regierung die Welt wissen, eine „umsichtige Maßnahme, um ihre eigenen Bürger zu schützen.“ Es stört nicht weiter, dass alle Gesundheitsorganisationen sagen: das Omikron-Virus hat seine gefährliche Phase hinter sich gelassen. Und zudem ist keine neue Variante aus China bekannt. Welche Gefahr soll also von Chinesen für die übrige Menschheit ausgehen? Die Chinesen kommen doch zu uns mit genau der Omikron-Variante, die wir vor einem halben Jahr schon durchgearbeitet haben. Und wo die jetzt hergestellte Herdenimmunität einen Christian Drosten dazu veranlasst, das Ende der Pandemie zu verkünden.

Keine Frage: das ist pure Propaganda. Unbescholtene russische Staatsbürger werden schon überall auf der Welt stigmatisiert und haftbar gemacht für den Ukraine-Krieg. Da auf der Kriegs-Agenda der USA als nächstes China steht, müssen deren Staatsbürger jetzt auch stigmatisiert und ausgesondert werden. „Der Russe“ als Kriegsverbrecher. Dazu passt „der Chinese“ als wandelnde Virenschleuder. Zwei neue Paria-Völker, so wie es „die Deutschen“ und die Völker der Sowjetunion nach dem Ende des Ersten Weltkrieges gewesen sind? Die Strategie ist alles andere als neu. Alttestamentarische Sippenhaft zudem.

Die diesmal vom Westen einseitig gegen alle Chinesen verkündeten Schikanen entbehren tatsächlich jeder wissenschaftlichen Grundlage und sind nichts weiter als ideologische Kriegsführung. Das sieht auch die Internationale Luftfahrtvereinigung IATA so und nicht anders, wenn sie erklärt: „Es ist extrem enttäuschend, diese reflexartige Wiedereinführung von Maßnahmen zu erleben, die sich in den letzten drei Jahren als vollkommen wirkungslos erwiesen haben. Regierungen müssen ihre Entscheidungen eher auf ‚wissenschaftlich fundierte Fakten‘ als auf ‚politisierte Wissenschaft‘ stützen.“ <3>

Zweifelsohne hat die chinesische Politik hier ein Dilemma: sie schimpft jetzt gegen die ebenso grausamen wie destruktiven Maßnahmen, die sie vor kurzem noch selber ihren eigenen Bürgern aufgezwungen hat. Die ganze Corona-Legende hat sich hier gerade an den eigenen Füßen aufgehängt. Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man darüber glatt lachen.

Quellen und Anmerkungen

<1> https://www.bild.de/politik/ausland/news-ausland/corona-in-china-werden-leichen-auf-der-strasse-verbrannt-82450546.bild.html

Der Inhalt des Artikels wurde schon etliche Male von der Bild-Redaktion verändert, sodass wir nicht garantieren können, dass die jetzige Variante noch mit dem übereinstimmt, was wir zum Zeitpunkt der Niederschrift dieser Tagesdosis vorgefunden haben.

<2> https://ourworldindata.org/explorers/coronavirus-data-explorer?facet=none&Interval=7-day+rolling+average&Relative+to+Population=true&Color+by+test+positivity=false&country=USA~ITA~CAN~DEU~GBR~FRA~JPN~CHN&Metric=Confirmed+deaths

https://covid19.who.int/region/wpro/country/cn

<3> https://www.globaltimes.cn/page/202301/1283309.shtml

+++

Wir danken dem Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Bildquelle: TZIDO SUN/ shutterstock

+++
Apolut ist auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommen Sie zu den Stores von Apple und Huawei. Hier der Link: https://apolut.net/app/

Die apolut-App steht auch zum Download (als sogenannte Standalone- oder APK-App) auf unserer Homepage zur Verfügung. Mit diesem Link können Sie die App auf Ihr Smartphone herunterladen: https://apolut.net/apolut_app.apk

+++
Abonnieren Sie jetzt den apolut-Newsletter: https://apolut.net/newsletter/

+++
Ihnen gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten finden Sie hier: https://apolut.net/unterstuetzen/

+++
Unterstützung für apolut kann auch als Kleidung getragen werden! Hier der Link zu unserem Fan-Shop: https://harlekinshop.com/pages/apolut

Auch interessant...

Kommentare (72)

72 Kommentare zu: “Corona-Politik: China stolpert gerade über seine eigenen Füße | Von Hermann Ploppa

  1. Jens Andreas sagt:

    In Deutschland dagegen haben wir ja die Gewaltenteilung: wenn die Regierung ein umstrittenes Projekt politisch nicht durchsetzen kann, dann findet sich ein Gericht, das mit seinem Urteilsspruch den Weg frei macht für die Durchsetzung eben dieses umstrittenen Projektes. Und schon rückt die paramilitärische Bürgerkriegspolizei an, um die protestierenden Bürger mal eben vom Platz zu räumen wie jetzt gerade in Lützerath. Ganz rechtsstaatlich dürfen jetzt mal eben Landschaften und menschliche Kulturen für ein bisschen Fossilbrennstoff für alle Zeiten vernichtet werden. Das ist wahre Demokratie … Das ist Unsinn und billige Regierungspropaganda.

    • Poseidon sagt:

      Unsinnig und paradox ist zur Zeit wirklich viel.
      Aber Regierungspropaganda ist es nicht.
      Die "Gruenen Apologeten" haben ohne Gegenstimmen fuer den Kohleabbau in Lützerath gestimmt.
      Das ist die paradoxe Regierungsline!

      https://youtu.be/Zun05fwp_ts

  2. Reinhardas sagt:

    Glaube nur an die Wissenschaft, welche Du selbst gefälscht hast. Keinerlei Corona-Erkrankungen waren jemals wirklich gefährlich. Gefährlich waren allerdings die Wissenschaftsgläubigkeit und Staatshörigkeit auf der ganzen Welt. Leute, brecht aus aus der selbstverschuldeten Unmündigkeit und bedient Euch mal ein wenig des Verstandes….. Prozentrechnung könnte helfen, sowohl gegen Inzidenzen ( oder wie auch immer die heißen sollen) von Corona -Fällen, absolute Todeszahlen ohne Relation zur jeweiligen Bevölkerung und die "riesigen"0,04 Prozent Kohlendioxid in der Atmosphäre.

  3. Alex C sagt:

    Intelligenz und faktenfreier Journalismus ohne Abhängigkeit zu Konzernen und ohne gute Recherche bleibt leider intelligenz und faktenfrei

    • Poseidon sagt:

      „Es gibt Menschen mit leuchtendem und Menschen mit glänzendem Verstand. Die ersten erhellen ihre Umgebung, die zweiten verdunkeln sie.“
      ―Marie von Ebner-Eschenbach
      »Faschismus sollte man besser Korporativismus nennen, weil es die Verschmelzung der Staatsmacht mit der Konzernmacht darstellt.«
      – Benito Mussolini

  4. Poseidon sagt:

    Nicht nur China stolpert ueber die eigenen Füße.
    Auch Dr.Fauci fährt an die Wand.
    https://youtu.be/2E6xLGGiw7o

    • Poseidon sagt:

      Beschädigt die Impfung die Fähigkeit des Körpers sich gegen Corona zu immunisieren?
      https://youtu.be/iWu0qsZ8ePU

    • Poseidon sagt:

      Dr.Fauci hat seine Lorbeeren mit der AIDS-Forschung erworben.
      AIDS steht für "Acquired Immunodeficiency Syndrome" und bedeutet "Erworbenes Immunschwächesyndrom"
      Dr.Fauci ist verantwortlich fuer die Gain-of-function research in Wuhan China.

      Wer jetzt immer noch nicht 1+1 zusammen zählt,der wird sich mit der" Gen-Ploerre "auch ein 5.und6. mal
      spritzen lassen.
      "Die Definition von Wahnsinn ist, immer wieder das. Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten. “
      -Albert Einstein

  5. Gnil sagt:

    "Wir sind gerade auf Urlaubsreise in Thailand"

    URLAUB in einer Militärdiktatur???
    Wann geht es denn nach Myanmar oder Ramstein?
    Oder nach Kiew zum ASOW Batallion?
    Oder nach Guantanamo Bay Naval Base? (Da hat es sogar schöne Palmen)

    Nachdenken wo man Urlaub macht gibt es wohl nicht mehr?
    Ja, der Shitstorm wird kommen ….

    • Poseidon sagt:

      Also die Guantanamo Bay Naval Base habe ich mir schon angeschaut.
      Die Kubaner sagen ,die "Dosenköpfe" mögen es nicht ,wenn "göttliches" bei ihrem "Shit to do"zuschaut.
      Deshalb wurde der Beobachtungsposten fuer Touristen abgebaut.

      Gnill ,zu welcher Religion gehoert "Shitstorm" und ist wegschauen besser ,wenn es zu Himmel stinkt?
      https://youtu.be/kXH3HDE9Czo

      Taoism: Shit happens.

      Confucianism: Confucius says, "Shit happens."

      Buddhism: If shit happens, it isn't really shit.

      Zen Buddhism: Shit is, and is not.

      Hinduism: This shit has happened before.

      Islam: If shit happens, it is the will of Allah.

      Catholicism: If shit happens, you deserve it.

      Protestantism: Let shit happen to someone else.

      Presbyterian: This shit was bound to happen.

      Episcopalian: It's not so bad if shit happens, as long as you serve the right wine with it.

      Methodist: It's not so bad if shit happens, as long as you serve grape juice with it.

      Congregationalist: Shit that happens to one person is just as good as shit that happens to another.

      Unitarian: Shit that happens to one person is just as bad as shit that happens to another.

      Lutheran: If shit happens, don't talk about it.

      Fundamentalism: If shit happens, you will go to hell, unless you are born again. (Amen!)

      Fundamentalism #2: If shit happens to a televangelist, it's okay.

      Judaism: Why does this shit always happen to me?

      Calvinism: Shit happens because you don't work.

      Seventh Day Adventism: No shit shall happen on Saturday.

      Seventh Day Hoppist: Hop, Shit and Jump.

      Creationism: God made all shit.

      Secular Humanism: Shit evolves.

      Christian Science: When shit happens, don't call a doctor – pray!

      Unitarianism: Come, let us reason together about this shit.

      Quakers: Let us not fight over this shit.

      Utopianism: This shit does not stink.

      Darwinism: This shit was once food.

      Capitalism: That's MY shit.

      Communism: It's everybody's shit.

      Feminism: Men are shit.

      Chauvinism: We may be shit, but you can't live without us…

      Commercialism: Let's package this shit.

      Impressionism: From a distance, shit looks like a garden.

      Idolism: Let's bronze this shit.

      Existentialism: Shit doesn't happen; shit IS.

      Existentialism #2: What is shit, anyway?

      Stoicism: This shit is good for me.

      Hedonism: There is nothing like a good shit happening!

      Mormonism: God sent us this shit.

      Wiccan: As it harm none, let shit happen.

      Scientology: If shit happens, see "Dianetics", Section 2, Chapter 4, p.157.

      Jehovah's Witnesses: May we have a moment of your time to show you some of our shit?

      Zoroastrianism: Shit happens half of the time.

      Practical: Deal with shit one day at a time.

      Agnostic: Shit might have happened; then again, maybe not.

      Agnostic #2: Did someone shit?

      Agnostic #3: What is this shit?

      Atheism: I don't believe in this shit!

      Nihilism: No shit.

  6. Gnil sagt:

    "Wir sind gerade auf Urlaubsreise in Thailand!"

    URLAUB in einer Militärdiktatur wie Thailand?
    Wann geht es denn nach Myanmar Herr Ploppa?
    Oder am besten gleich nach Guantanamo Bay Naval Base, da gibt es auch schöne Palmen!

  7. Zur (angeblichen*) Energieknappheit:

    Brainstorming zur Kernfusion:

    1. Denkbar ist, dass ein Beschuss von Wasserstoffkernen mit Elektronen die Neigung des Wasserstoffs, zu Helium zu fusionieren, deutlich erhöhen kann.

    2. Denkbar ist, dass eine elektrostatisch negative Aufladung des Wasserstoffs diese Fusion erschweren kann und eine elektrostatisch positive Aufladung des Wasserstoff diese Fusion begünstigen kann.

    3. Denkbar ist, dass auch eine starke Temperaturerhöhung eine Kernspaltung begünstigen kann.

    Wenn dies zutreffen sollte, dann müsste man Wasserstoff mit einem Stoff mischen, der schnell zerfällt und dabei energiereiche Elektronen gegen den Wasserstoff schießt mit der Folge, dass aus den Wasserstoffkernen Positronen herausgeschlagen werden, sodass die Kerne elektrostatisch neutral werden oder gar in einigen Fällen elektrostatisch negativ werden und sich mit normalen (positiv geladenen) Wasserstoffkernen vereinen/fusionieren können.

    Gleichzeitig müsste man dann Elektronen absaugen, um eine negative Aufladung zu verhindern oder gar das Gemisch elektrostatisch positiv aufladen.

    Über einen Wärmetauscher könnte das Gemisch dann Wasser erwärmen. Mit der Hilfe dieses Wasserdampfes könnte man dann Turbinen antreiben.

    An hätte, falls es tatsächlich funktionieren sollte, einen Hybrid/Dual/Kombi-Fusion-Fission-Reaktor, bei dem Kernspaltung und Kernfusion ablaufen.

    Über eine moderate Halbwertszeit könnte man verhindern, dass das ganze wie eine Fission-Fussions-Bombe explodiert.

    Meine Überlegungen basieren auf meiner Theorie, dass Protonen enge Verpflechtungen von Elektronen und Positronen darstellen mit einem Überschuss von einem Positron.

    *: es gibt ja Holz, Kohle, Gas und Uran in Hülle und Fülle. Wir brauchen daher eigentlich keine Fusionskraft.

    • Die h.M., wonach die negativen Elementarladungen klein und leicht und die positiven Elementarladungen groß und schwer sein sollen, ist doch absurd und verstößt gegen die Symmetrie. Protonen sind m.E. nur deswegen groß und schwer, weil sie eben aus vielen ganz nah miteinander verzahnten Elektronen und Positronen bestehen.
      Und der Einwand, dass dies angeblich nicht ginge, weil eine Positron sofort mit einem Elektron annihilieren würde, ist auch absurd. Im Falle der Annihilation verschwinden m.E. nicht beide Elementarladungsträger, sondern verzahnen sich ganz eng, sodass sich ihre Felder fast aufheben und sie damit von der Bildfläche verschwinden (gleichsam einem Neutrino, wenn es das gibt und dies nicht nur ein solches Pärchen darstellt.

    • Observator sagt:

      Wäre sinnvoll nur ein ganz bisschen was darüber zu lesen, bevor man über "elektrostatische Ladung des Wasserstoffs" oder dessen "Neigung" zu Helium zu fusionieren irgendwas in den Raum zu setzten. Furchtbar.

      https://www.lernhelfer.de/schuelerlexikon/physik/artikel/kernfusion#:~:text=Kernfusion%20%2D%20eine%20spezielle%20Form%20der,eine%20spezielle%20Form%20der%20Kernumwandlung.

    • Observator sagt:

      Nebenbei bemerkt: Was man so in der letzten Zeit hört, dass es in einem Experiment gelungen sein soll mehr Energie gewonnen zu haben als "reingesteckt" worden ist, ist auch absoluter Quatsch. Würde bedeuten, dass man einen Wirkungsgrad größer als 1 erreicht hat.
      Nicht möglich. In der klassischen Physik nicht und in der Quantenphysik auch nicht.

    • Observator sagt:

      @Carsten Leimert
      "Protonen sind m.E. nur deswegen groß und schwer, weil sie eben aus vielen ganz nah miteinander verzahnten Elektronen und Positronen bestehen." ???

      Aus was besteht ein Proton?

      In der Vergangenheit wurde angenommen, dass das Proton ein Elementarteilchen sei. Somit wäre es unteilbar und das kleinstmögliche Erzeugnis beim Zerlegen von Materie. Heute wissen wir, dass das Proton selbst ein zusammengesetztes Teilchen ist. Es besteht aus sogenannten Quarks. Um es präziser auszudrücken, es besteht aus zwei Up-Quarks und einem Down-Quark.

      Alle diese Teilchen werden im Standardmodell der Teilchenphysik beschrieben. In diesem gehören Protonen zur Teilchenfamilie der Hadronen. Mit der Bezeichnung Hadronen werden eben jene Teilchen beschrieben, welche aus Quarks zusammengesetzt sind.

    • Meiner Ansicht weist das das Standartmodell der Physik erhebliche Mängel auf und ist daher unhaltbar:

      1. Man erklärt die Dinge mit 3 verschiedenen Quark-Arten (einschließlich dem Elektron). 2 dieser Quarkarten konnte man bislang nicht isolieren/nachweisen. Die Elementarteilchen meiner Theorie (Elektronen und Positronen) konnte man hingegen nachweisen. Wieso soll man weitere, noch kleinere Teilchen, die man noch nie gesehen erfinden, wenn man alles doch mit Positronen und Elektronen erklären kann?!

      2. Das Positron kann nicht durch diese 3 Quark-Arten (u-Quark, d-Quark, Elektron) nicht erklärt werden.

      3. Warum soll das Gegenteil von einem (POSITIV geladenen) Proton (2 u-Quark, 1 d-Quark) ein (Neutral geladenes) Neutron (1 u-Quark, 2 d-Quark) und nicht irgendein NEGATIV geladenes Teilchen sein?!

      4. Wieso sollen die 3 Elementarteilchen (u-Quark, d-Quark, Elektron) eine so unterschiedliche Größe und Schwere/Masse haben?! Warum sind sie nicht symmetrisch?!

    • Meine Ideen zur Fusion basieren immerhin auf meinem Elementarteilchenmodel und ich kann dessen Richtigkeit auch mit vielen Indizien belegen (müsste hierzu nur meine alten Texte hierzu wieder finden).

      Dessen ungeachtet glaube ich, dass die Wissenschaften viele unabsichtliche, aber auch absichtliche Lücken und Fehler enthalten, weil Wissen macht ist und weil man mitunter mit falscher Wissenschaft Geld machen kann (Bsp Klimawandeltheorie).

    • Energieerhaltungssatz und Perpetuum Mobile:

      Ich konnte mittels mehrerer physikalischer Gesetze beweisen, dass alles, was möglich ist, auch irgendwo existieren muss. Daher muss es M.E. irgendwo auch Welten geben, in denen der Energieerhaltungssatz nicht gilt.

    • Widerspruch innerhalb der begrenzten Gedankenwelt der h.M:

      Die Entropie nimmt zu bzw. die Gesamtmenge an Exergie nimmt ab. Im Widerspruch dazu soll am Anfang (Urknall) die Exergie aus dem Nichts entstanden sein, was ja eine Zunahme der Exergie bedeuten würde.

      (ich glaube ja an ein Multiversum und dass es alles, was möglich ist, auch irgendwo gibt.)

    • Observator sagt:

      Nun wenn Ihrer Ansicht nach "das Standardmodell der Physik erhebliche Mangel aufweist" (was Sie auch immer darunter verstehen mögen) und mit Ihrer eigenen Theorie das Eine oder das Andere "beweisen" können, na dann sind Sie ein wahrhaftig glücklicher Mensch.
      Ihre "Ideen zur Fusion" basieren immerhin auf Ihrem "Elementarteilchenmodel und ich kann dessen Richtigkeit auch mit vielen Indizien belegen (müsste hierzu nur meine alten Texte hierzu wieder finden)."
      Naja, dann machen Sie mal. 🤦‍♂️
      Ich hoffe nur, dass es Ihnen ansonsten gut geht…

    • @ Observator

      Auf meine 4 Kritikpunkte zum Standardmodell der h.M. sind Sie nicht eingegangen, sondern bringen Argumente ad personas, indem Sie schreiben: "ich hoffe nur, dass es Ihnen ansonsten gut geht." damit disqualifizieren Sie sich nur selbst.

    • Koven_3 sagt:

      Carsten Leimert lebt in seiner eigenen Realität, in der keine Viren und Baktieren existieren, es keinen Klimawandel gibt und es auch eine eigene andere Physik gibt. Ich bin immer wieder fasziniert, was für Geschichten er sich ausdenkt. Das ist ein starker Glauben!

    • Observator sagt:

      Yep! Genau!
      Abgesehen davon, heißt es "ad personam" und nicht "ad personas". Aber das ist sicherlich auch eine Ihrer "eigenen" Theorien.
      Es gibt keine Kritik; Kenntnisse auf Grundschule Niveau würden völlig ausreichen. Aber nichts schlägt eine eigene Theorie. Egal wie abwegig sie auch sein mag.

    • Observator sagt:

      @Koven_3 – Hallo.
      Na da sind wir uns diesmal ausnahmsweise mal einig.🤗
      Apropos Klimawandel – da könnten wir uns eventuell wieder uneinig sein.
      Den Klimawandel zu leugnen ist realitätsfremd.
      Über dessen Ursachen ließe sich jedoch debattieren.🤷‍♀️
      Aber das ist ein anderes Thema.

    • Protonen sind viel schwerer und räumlich größer als Elektronen. Für diese Asymmetrie von negativ und positiv geladenen Elementarladungen gibt es jedoch eine gute Erklärung: Der Grund hierfür ist der, dass es in unserem Bereich des Universums einen Elektronenüberschuss gibt. Würde es hingegen einen Positronenüberschuss geben, dass wäre der Atomkern negativ geladen und räumlich groß und schwer und würde von Positronen umkreist.

      Im Umkehrschluss ist dies ein weiteres Indiz die für meine Theorie und gegen das Standardmodell der Physik spricht.

      Meine Theorie vermag im Übrigen Neutrinos und die vermeintliche Annihilation besser zu erklären.

    • „Argumentum ad Personam“

      Ich sprach im Plural und der Plural von „Argumentum ad Personam“ ist „Agumentae (Argumente) ad personas“
      (Allerdings war es ein Tippfehler, ähnlich wie Sie „Grundschule Niveau“ anstatt „Grundschulniveau schrieben.)

    • @ Koven

      Die Existenz von Bakterien habe ich nie bestritten.

      Allerdings ist oft die Frage, ob Bakterien, die anlässlich einer Erkrankung auftreten, Ursache der Erkrankung sind oder ob die Bakterien eine Folge der Erkrankung sind.

    • Meiner Ansicht nach bestehen Protonen aus vielen ganz eng mit einander verbundenen Elektronen und Positronen mit einem Überschuss von einem Positron. Möglicherweise besitzt der Kern gar einen Überschuss von einem Elektron und zieht wegen des sog. Influenzeffekts trotzdem Elektronen an.

      Nach der h.M. müssten Elektronen in den Kern stürzen. Wenn aber der Kern einen Überschuss an Elektronen hätte, würden sie dies nicht tun. Der Elektronenüberschuss (Disparität von Elektronen und Positronen) und die negative elektrostatische Ladung vieler Himmelskörper würde möglicherweise auch eher dazu führen, dass der Kern einen leichten Überschuss an Elektronen besitzt.

    • Observator sagt:

      Wäre denkbar, meiner Ansicht nach, möglicherweise, müsste, könnte, hätte, würde…
      Elektrostatisch negativ geladene Himmelskörper…
      Hören Sie sich eigentlich selbst zu?
      Viel schlimmer kann's ja nicht werden.
      Damit ziehe ich mich an dieser Stelle zurück.
      Mir reicht's aber so was von.

    • @ Koven:

      Mit der Frage „Haben Sie überhaupt Freunde“ disqualifizieren und entblößen Sie sich doch nur selbst. (Wie viele Nummern in Ihrem Namen streben Sie eigentlich an?)

    • How - Lennon sagt:

      "(ich glaube ja an ein Multiversum und dass es alles, was möglich ist, auch irgendwo gibt.)"

      Ich glaube an weise Erkenntnisse, die es schon zu Zeiten der alten Griechen gab:
      "Oben wie unten. Innen wie außen. Wie im Kleinen, so im Großen."
      Schauen Sie sich unsere Sonne an, Sterne, Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien! Dann wissen Sie, wie Atomkerne aufgebaut sind. Elektronen sind nichts anderes als Fels- und Eisbrocken. Neutronen (Neutrinos) vielleicht die Planeten.

      Ich weiß allerdings nicht, was dieses Thema mit dem Artikel zu tun hat.

    • How-Lenon

      Wenn man – so wie ich – glaubt, dass Sonne, Erde und Mond nicht per Gravitation, sondern per elektromagnetischer Anziehungskraft zusammen gehalten werden, dann verwundert es auf den ersten Blick, wie zwei leicht negativ geladene Körper sich anziehen können. Der Trick heißt Influenz.

      Meinen Glauben an die Existenz eines Multiversums kann ich ja mehrfach physikalisch begründen (Quelle: krisenfrei.com). Auch ich glaube an Werte und Erkenntnisse bzw. meinem Herzen und meinem Verstand und diene nur ihnen.

    • Observator sagt:

      @How-Lennon
      "Ich weiß allerdings nicht, was dieses Thema mit dem Artikel zu tun hat."
      Gar nichts.
      Der Ausgang war die "Energieknappheit" – warum auch immer… Und das gab ihm die Möglichkeit diesen
      grenzenlosen Schwachsinn loszuwerden.
      Der Witz ist, dass man ein "Glauben" nicht begründen muss und auch nicht begründen kann. Deswegen ist es ja ein Glauben und keine wissenschaftliche Tatsache. Glauben kann man sonst was. Ergo: Wie kann man ein Glauben an einem Multiversum "begründen"? Und dazu noch physikalisch.
      Alles so Dinge, die die Welt schon immer vermisst und gebraucht hat.

    • Koven_3 sagt:

      "Mit der Frage „Haben Sie überhaupt Freunde“ disqualifizieren und entblößen Sie sich doch nur selbst."

      Inwiefern?

      Ich bin mir ziemlich sicher, dass sie niemand Ernst nimmt in der Realität. Nur hier finden sie ein Publikum. Und selbst hier schüteln die meisten den Kopf mit ihren abstrusesten und weltfremden Theorien. Z.B. Kohlewagen wird nie gebaut und wurde auch nie gebaut. Sowas funktioniert nur auf der Schiene und gehört inzwischen auch der Vergangenheit an.

    • @ Koven

      Ihre Frage, ob ich Freunde hätte, ist schon sehr frech. Da ich aber Freunde habe, lässt Ihre Frage mich aber zum Glück kalt.

      funktionale Dampfautos – siehe Eintrag "Dampfwagen" unter Wiki!

      @ Observator:

      Ich konnte beweisen, dass aller Wahrscheinlichkeit nach alles, was möglich ist, auch irgendwo existieren muss, und zwar anhand von Physikalischen Grundsätzen/Prinzipien. Veröffentlicht auf krisenfrei.com unter dem Titel "Meine physikalischen Beweise dafür, dass alles, was möglich ist, auch irgendwo existiert"

      Da ich nicht beweisen konnte, dass es mit 100%iger Wahrscheinlichkeit zutrifft, bleibt es auch ein Glaube ein Stück weit.

    • Observator sagt:

      Was ist denn alles so möglich und wo genau existiert das auch? Ach so, alles und irgendwo. Alles klar.
      100 prozentige Wahrscheinlichkeit? Absolut sinnfreies Begriffsgebilde.
      Sowas nennt sich Gewissheit.

    • How - Lennon sagt:

      @ Observator
      Wissenschaftliche Theorien sind so lange anerkannt bis wahrscheinlichere gefunden werden. Eine Theorie ist also niemals Wahrheit, letztlich immer auch Glaube.
      Vor allem die Quantenphysik, garniert mit "Quark" und "Strings" ist sehr umstritten. Für mich ist da der Punkt erreicht, wo ich von Wissenschaftsreligion spreche. Wichtigtuerei, Geschwurbel und Steuergeldklau. Neoalchemie.

    • Observator sagt:

      @ How-Lennon
      Eine ziemlich "drastische" Ansichtsweise.
      Eine Theorie ist einfach nur eine Theorie. Sie muss nur bewiesen werden und dann wird sie zu einer wissenschaflichen
      Tatsache. Theorien kann man aufstellen wie viele man will. Man muss sie gar nicht annehmen. Sie sind erstmal einfach nur da.
      Das war beispielsweise bei Mendelejew auch so. Er hatte aufgrund einer Menge an Kriterien berechnet, dass sich "hier" ein (noch nicht entdecktes / bekanntes) Element befinden MUSS. Lange Zeit später hat sich dies bewahrheitet.
      Es gibt viele ähnliche Beispiele – Fission, Fusion, Laser und, und, und. Alles was mit einer Idee oder Theorie angefangen hat, hat sich in den meisten Fällen im Laufe der Zeit auch beweisen lassen.
      Dass die Fordchung Geld kostet, ist nicht zu bestreiten. Aber sonst würde man sich heute über die eine oder andere technische Errungenschaft gar nicht freuen können. "Wichtigtuerei" finde ich etwas übertrieben. Aber das ist ja auch nur meine persönliche Meinung.

    • Koven_3 sagt:

      Die wohl bekannteste Theorie ist die Relativitätstheorie von Einstein, die erst viele Jahre später durch Tests belegt werden konnte.

    • Die Relativitätstheorie ist nicht zweifelsfrei bewiesen, da sie zahlreiche Widersprüche enthält – hierzu aber das Nächste mal, wenn es auch zum Apolut-Artikel passt. Bis dahin finde ich auch meine alten Texte dazu.

    • Koven_3 sagt:

      Lassen sie es. Einstein war garantiert hundert mal klüger als sie.

    • How - Lennon sagt:

      @ Observator
      Solch relativ einfach zu erforschende und konstruierende Erfindungen wie Laser und Mikrowellen meinte ich auch nicht.
      Ich meinte den Punkt innerhalb der Quantenphysik, wo es nur noch abstrus wird und seit fast hundert Jahren exponentiell zunehmend Unsummen an Steuergeld verschleudert werden. "Stringtheorie". "Masseloses Teilchen". Und vor allem die Forschung um die Kernfusion, bei der es immer hieß "ja, aber in fünf Jahren sind wir soweit". Nach dem Motto: Wenn's nicht funzt, muss halt die Vorrichtung größer und gewaltiger werden. So auch "CERN".

    • Observator sagt:

      @Koven_3
      "Einstein war garantiert hundert mal klüger als sie."
      Hundert mal??? Total unterschätzt, würd' ich mal behaupten.
      Find' ich irgendwie mutig, die Relativitätstheorie infrage zu stellen. Um es milde auszudrücken.
      Hat Herr Leimert sie überhaupt verstanden?
      Es gibt nicht viele, die das zu 100% behaupten können.
      Leute gibt's…

    • Observator sagt:

      @How-Lennon
      Na masselose Teilchen gibt es. Das Photon ist so eins. Besitzt nur Energie und Impuls. Aber hat keine Masse.

    • How - Lennon sagt:

      @ Observator
      Und da beginnt die Unlogik. Ein Teilchen – und es geht in's unendlich Kleine ("Äther") – hat immer Masse. Welle ohne Medium ist ebenfalls so ein Hirnstuhl.
      Wahrscheinlich kommen Sie jetzt mit dem Doppelspalt-Experiment – das im Umkehrschluss gerade ein Beweis für das unendlich Kleine ist.

    • How - Lennon sagt:

      …Energie ist übrigens nichts anderes als bewegte Masse.

    • Zum zweifelhaften Konzept des Photons:

      1. Manche stellen sich ein Photon als fliegendes Objekt vor. Doch warum scheint scheinen dann nicht Lichtstrahlen in alle Himmelsrichtungen vom Kreuzungspunkt aus, wenn sich 2 Lichtstrahlen kreuzen?!
      Zwar will man angeblich eine (schwache) Interaktion bei 2 sich kreuzenden Lichtstrahlen beobachtet haben. Doch soll diese zu keiner Ablenkung/Richtungsabweichung des Lichts am Kreuzungspunkt führen. Und warum ist die Interaktion so schwach?!
      Man konnte bislang kein Photon isolieren. Man fand bislang kein ruhendes Photon.

      2. Abgesehen davon dass sich die Wellentheorie und die Teilchentheorie widersprechen und ein anschauliches Bild daher nicht möglich ist.

    • Ein Photon soll masselos sein. Im Widerspruch dazu soll es ein sog. Massenäquivalent besitzen und sich zum Teil wie ein massereiches Teilchen verhalten (Teilchentheorie, Theorie vom Photon).

    • How - Lennon sagt:

      …Hatte ich hier alles schon erklärt zum Thema Doppelspalt-Experiment in den drei Artikeln "Gedankenknoten Naturphilosophie" 03-05.

    • Relativitätstheorie:

      1. Angenommen, die Zeit läuft langsamer, wenn Klon A sich mit Lichtgeschwindigkeit zu uns bewegt. Wenn er aber nur hin- und zurück fliegt, bewegt er sich aber nur in einer einzigen Dimension. Eine einzige Dimension hat keine räumliche Ausdehnung. Die Zeit läuft aber nicht in nur einer Dimension ab, sondern in allen dreien Dimensionen bzw. im Raum. Wir altern ja auch nicht nur in einer Dimension.
      Warum soll dann aber die Zeit, die ja in allen 3 Dimensionen bzw. im Raum stattfindet, durch ein Ereignis, dass keinen räumlichen/dreidimensionalen Charakter hat, in ihrer Ablaufgeschwindigkeit geändert werden?!

      2. Angeblich soll die Lichtgeschwindigkeit konstant sein, d.h. sich durch eine Bewegung von Lichtquelle oder Beobachter sich nicht erhöhen oder verringern. Im Widerspruch dazu soll es aber bei Bewegungen zum Doppler-Effekt kommen, d.h. zu Frequenzerhöhungen und Frequenzverringerungen. Eine Konstanz würde aber anders aussehen. Es dürfte dann auch zu keiner Änderung der Frequenz kommen, sondern diese müsste konstant bleiben.

      Ich habe noch zahlreiche weitere Widersprüche entdeckt.

    • Observator sagt:

      @How-Lennon
      "Welle ohne Medium ist ebenfalls so ein Hirnstuhl."
      Elektromagnetische Wellen (Radiowellen) benötigen kein Medium zum propagieren. Und haben auch keine Masse.
      Ich könnt' mich aber auch irren…

    • Ergänzung (bildhafter Vergleich):

      Autos oder Flugzeuge, die sich kreuzen, ändern oft die Richtung. Warum nicht die (angeblichen) Photonen?!

      @ How – Lennon: Toll das Ihnen das auch aufgefallen ist.

    • Observator sagt:

      Hertz, Einstein, Planck, de Broglie (Nobel-Preis) -das duale Verhalten des Photons wurde nachgewiesen.
      Wenn Sie das aber besser wissen, würde ich an Ihrer Stelle eine Bewerbung beim Max Planck Institut anstreben oder so…

    • How - Lennon sagt:

      @ Observator/Carsten
      Wie sollte man auch ein ruhendes Photon sehen/messen können. Es leuchtet doch sehr wahrscheinlich durch die Geschwindigkeit bzw. die Reibung im Medium (Äther), das aus unendlich kleinen Teilchen besteht, die wir natürlich nicht direkt messen können.

      Zeit verändert sich nicht, sie ist nur eine Hilfskrücke, eine menschliche Erfindung. Es gibt nur Materie (Teilchen/Körper), die sich bewegt. Je kleiner desto schneller und umgekehrt. Und wenn es unendlich große wie kleine Körper gibt (das ist logisch in einer Unendlichkeit/Ewigkeit), ist die Geschwindigkeit ebenfalls unendlich hoch bzw. niedrig.

    • How - Lennon sagt:

      Die Herren Wissenschaftler können/wollen offensichtlich eine Unendlichkeit nicht wahr haben, sie schließen sie kategorisch aus. Es kann nicht sein, was nicht sein darf. Deswegen die ganzen irren/unlogischen Widersprüche in ihren Theorien. Beweise sehen anders aus. Wenn da Mal nicht die Religion reingrätscht! Von wegen freie Wissenschaft!

    • How - Lennon sagt:

      Und als Schlusswort:
      Die einschüchternde Macht war damals die Kirche, da aber immer weniger an Himmel und Hölle glaub(t)en, okkupierte bzw. durchsetzte sie die Wissenschaft und Politik. Deswegen haben wir bedrohliche Angstphänomene wie masselose Teilchen, die auch noch eigenwillig ihre Gestalt verändern (huuuh spooky!), Pandemie und wenn sowas nicht wirkt, dann halt wieder den guten alten Krieg. GELL!?

    • How - Lennon sagt:

      PS
      Das heißt aber nicht, dass es keine ausgleichende, natürliche Macht/Intelligenz gibt. Da alles mit allem verbunden ist und alles Lebendige kommuniziert, kann die Natur naturzerstörende Individuen warnen und schließlich bekämpfen wie ein Immunsystem, oder naturunterstützende belohnen bzw. beschützen. Sie kann sich auch zeigen.
      Natur ist "Gott".

  8. Von einem Historiker hätte ich hier mehr erwartet.
    Logo: das Zusammenspiel ökonomischer Zusammenhänge, dem Wirtschaftssystem per se, dessen systemimanenten Zwänge und die daraus resultierende Situation im derzeitigen Lebenszyklus werden einem nicht im Gymnasium, nicht in der tagesschau und auch nicht beim Studium der neoklassischen Ökonomie beigebracht – aber spätestens seit Anfang 2020 als die Maske fiel und plötzlich und unerwartet alle an einem Strang zogen und die "periodisch wiederkehrende Wintergrippe" zur Pandemie erklärten sollte doch bei jedem der klar denken kann der eine oder andere Groschen gefallen sein…

    Das ist ein abgekartetes Spiel: Die Nutzniesser der Spieler am globalen Tisch haben allesamt das selbe Problem, in diesem "MONOPOLY mit Anschreibenlassen": die Option zum Ausgleich der Ungleichverteilung mittels Schuldscheine wurde ausgereizt – jedenfalls bei Beibehaltung der als allgemeingültig anerkannten Spielregeln …
    Wir erinnern uns: (nein, tun "wir" uns natürlich nicht – das Pöpel ist dumm wie Brot… aber dennoch:) 2019 gab es regelmässig an den Börsen "flashcrashes" und ein Aussetzen des Handels …
    … wieso eigentlich? war doch alles ganz toll, wir wollen doch alle zurück ins "old Normal", als alles "so gut" funktionierte, oder? …

    Kurzum; das etablierte System "Kapitalismus" (mit mehr oder weniger Staatskapitalismus) ist global überall gleichermassen etabliert und steht überall gleichermassen vor der Herausforderung, den Kollaps irgendwie zu verhindern bzw die Transition im Zuge der technologischen Veränderungen gemanaged zu bekommen …

    … und wen ein Teil dieses "es gemanaged zu bekommen" darin besteht, dass ich eine Inflation zum Abbau der "Schuldzettel" in diesem "MONOPOLY mit Anschreibenlassen" initiieren muss, dann kann ich dies über den Weg der niedrigen Zinsen versuchen (hat glaube ich nicht geklappt, oder?) – oder über den Weg einer Lohn-Preisspirale (Frage: wo steigen eigentlich nun die Löhne und initiieren mehr Nachfrage?) – oder ich sorge dafür, dass sich das Angebot verknappt und sich dadurch die Preise erhöhen …

    Wenn wir nun davon ausgehen könne dass China mit von der Partie ist und ebenso daran interessiert ist, die etablierte Ordnung bei zu behalten und nicht ins Chaos abzugleiten:

    Diese Teilung der Welt in Nationen und Blöcke ist doch nur ein Schauspiel der verdummten Masse.

    "ab heute kenne ich keine Nationen mehr, ich kenne nur noch Märkte" … und ich hisse den Jolly Roger mit seinem Skull und den Bones …

    • Sie haben meine absolute Zustimmung. Seit Einführung der Coronadiktatur haben die Herrscher der Erde ihre Masken fallen gelassen. Jedes sinnieren über Ost-Westkonflikt ist übrig und dient nur der Verneblung oder schlimmer noch, unterstützt den anberaumten Genozid.

  9. Wenn es im Beitrag heißt:

    "… Trotzdem fabulieren unsere Qualitätsmedien „Millionen Chinesen“, die an Covid versterben. Die WHO-Statistik zählt am 2.Januar 2023 lediglich 472 Corona-Tote. 472 Tote zu viel, zweifellos. …"

    Dann müsste in dem Zusammenhang auch differenziert bzw. darauf hingewiesen werden, ob die 472 Toten in einem Land mit 1,4 Milliarden Einwohner ausschließlich durch Covid-19 verstorben sind oder ob auch nicht unerhebliche Vorerkrankungen einschl. hohes Altet vorgelegen haben könnten.

    Dieses ungefilterte Theater muss man sich seit März 2020 in Deutschland anhören, in Schlagzeilen wie "der 93jährige X verstarb an Covid-19" oder die "Qualitäts"presse ließ bei Promis einfach deren vorhandene körperlichen Gebrechen und Erkrankungen weg. Beispiele dafür gibt es. Zum Beispiel der Keyboarder der berühmten Punkband The Strangles, der monatelang wegen Herzproblemen im Krankenhaus lag, dort (im Krankenhaus!) mit dem Corona-Virus infiziert wurde und an den Gesamtfolgen verstarb. Das konnte man aber nur in der englischen Presse nachlesen. Hier wurde er als schlagzeilenträchtig als Corona-Toter verkauft.

    • Observator sagt:

      Wenn die WHO das schon sagt, werden es höchst wahrscheinlich noch weniger sein.
      Ich will nicht zynisch sein aber:
      In Deutschland sterben täglich 2500 Menschen aus unterschiedlichen Gründen. Das wären im Verhältnis zur Gesamtbevölkerung etwa 0,003%. Übertragen auf die Gesamtbevölkerung Chinas wären das in etwa 44000 Menschen,
      TÄGLICH. Jetzt frage ich welchen Sinn macht es zu wissen woran genau die 475 Menschen gestorben sind.

  10. wudi sagt:

    Paar weiterführende Infos oder Korrekturen, wie auch immer man es sehen will:

    In 3 Jahren "Corona-China" war ich nur im Februar 2020 für 2 Wochen eingeschränkt, obwohl ich mich frei bewegen konnte, damals war es aber noch anders, da lediglich empfohlen wurde zu Hause zu bleiben (ausserhalb Wuhan, Wuhan war dicht), was die meisten damals auch getan hatten.
    Danach halt der unsägliche "Frühling 2022", wo wir aber bei uns nur im April 2022 einschränkende Massnahmen erlebt hatten, die sich wie folgt dargestellt haben: ersten 2 Wochen im April 2022 Lockdown, wobei man im eigenen Compund sich frei bewegen konnte, essen usw. war gut organisiert, haben alles notwendige bekommen. die 2ten 2 Wochen im April wurde immer weiter geöffnet, d.h. erst ein Gebiet der Stadt der "begehbar" wurde, danach die ganze Stadt, danach Nachbarstädte usw. also in 3 Jahren insgesamt 6 Wochen Lockdown auf 2 Perioden verteilt und nie eingeschlossen worden. Trotzdem muss man auch festhalten, z.B.: Shanghai März – Sommer 2022 (und viele andere Städte in den 3 Jahren, die nie erwähnt werden) hat es schlimmer erwischt, wo auch eindeutig Versagen der entsprechenden Regierungsstrukturen vorhanden war, man kann es ja auch nicht schönreden. Natürlich sind Fehler passiert, meistens wurde aber aus den Fehlern gelernt und entsprechend reagiert.

    Zu den Demonstrationen vor kurzem als weiterführende Recherche gibt es das interessante Bild mit dem leeren Blatt Papier vom dt. Konsulat, köstlich dazu die Reaktionen der chin. Internetnutzer, Humor haben se, lohnt sich wirklich zu recherchieren.

    Ansonsten geht hier gerade eine Grippewelle durch (ob das Corona ist oder nicht, kann ich nicht sagen) wichtig aber noch festzuhalten: In den ganzen 3 Jahren war es hier komplett egal ob man geimpft ist oder nicht, diese Frage hat sich nie irgendwo gestellt.

    • Karin sagt:

      "In den ganzen 3 Jahren war es hier komplett egal ob man geimpft ist oder nicht, diese Frage hat sich nie irgendwo gestellt."
      So? Wo haben Sie gelebt? Der Frisör hat nur Geimpfte bzw. PCR-negativ-Getestete hereingelassen. Von der Sorte Unternehmer gab es noch jede Menge mehr, die sich an diese staatlichen Vorgaben gehalten haben.

  11. Zara Trusta sagt:

    Völlig daneben..
    Die Regierungen sind nur beschränkt verantwortlich.
    Z.B. Dem DDC Department of Deaseas Control Thailand wurde ein Internationales Auditorium CCSA vorgesetzt , deren Vorgaben unter Androhungen von Sanktionen zu folgen sind.. So läuft es auch in China.
    Thailand hat sich über ein Jahr lang geweigert PCR -Tests an Personen durchzuführen, die keine Symptome haben. Erst nachdem man drohte das Land total vom Flugverkehr abzuschneiden, hat man eingelenkt.
    Es da allerseits ein sehr komplexes Gerangel, wobei auch die Trilaterale Commission and andere solch Banden ins Spiel gekommen sind. Handelsbilanzüberschüsse eingefroren wurden und vieles mehr an Schweinereien, Drohungen und Trotzreaktionen.. Alles in allen ist die Pressespinnerei dazu schlüssig.. und all die Vorurteile waren seit eh lächerlich.
    晚上好

  12. Wie wir weltweit Wohlstand erzeugen könnten:

    1. Durch Stoppen des Weltbevölkerungswachstums mittels direkter und indirekter Werbung.
    2. Durch Frieden, insbesondere sollte der Westen keinen Krieg oder Wirtschaftskrieg gegen Russland oder China führen.
    3. Durch die Aufhebung der Coronamaßnahmen.
    4. Durch Erzeugung von billiger Wärme, billiger Elektrizität und Treibstoff von Kohlewagen mit Hilfe von Holz, Kohle und Uran bzw. durch Stoppen der Energiewende, die auf einer fehlerhaften Klimawandeltheorie basiert.
    5. Durch Steigerung der Produktion von Waren.
    6. Durch das Sparen von Energie. Durch günstige ÖPNV-Tickets kann man Menschen vom Autofahren abhalten und damit Öl sparen. Durch den Einbau wärmeisolierender Fenster kann man viel Gas sparen.
    7. Durch den Bau suboptimaler Straßen und ÖPNV-Netze. Straßen müsste man nicht zu aufwendig bauen. Und ÖPNV-Bahnen sollten nicht unterirdisch fahren. Dadurch könnte man viel Geld, viele Ressourcen und viel Arbeitskraft sparen.

    Die Politiker und Wirtschaftsführer, die sich alsbald in DAVOS beim WEF treffen werden, und ihre Kollegen, die zuhause bleiben werden, wollen sich Gedanken darüber machen, wie man den Wohlstand der Menschen erhöhen kann und wie man die Inflation eindämmen kann. Dabei sind manche von ihnen Teil des Problems, denn sie propagieren zum Teil die grüne Energiewende und Coronamaßnahmen. Und einige ihrer Kollegen, die zuhause bleiben werden, führen Krieg und Wirtschaftskrieg gegen Russland.

  13. Rudolph sagt:

    Also die Chinesen reisen (wieder) gern.
    http://shorturl.at/nPU35

  14. Lao_Youtai sagt:

    Ich war das erste "Coronahalbjahr" in China. Innerhalb der Wohnanlage (das ist anders als Deutschland) konnte man die Anlagen begehen. Und die Versorgung funktionuerte auch.
    Was die "massenhaften" Proteste betrifft, verweise ich mal auf H. Ploppa und die 1,4 Mill. 😜

  15. Kiristal sagt:

    Lustig das alles, wenn der Hintergrund nicht so ernst wäre. Das auf der Münchner Sicherheitskonferfenz verkündete 'Szenario' sieht immer noch den globalen Ausbruch von Affenpocken diesen Monat vor – unschwer zu lesen als Drohung mit (dem nächsten) Biowaffenangriff.

    Ich hoffe Chinas Lockerungsübungen sind ein Zeichen, dass die drittklassigen Stategen (west) verstanden haben, dass ihre militärischen Hebel gegen Russland/China nicht funktionieren.

    Man kommt bei der Dummheit dieser Leute aus dem Augenrollen nicht mehr raus..

    • Irwish sagt:

      Seit Beginn des Corona-Wahns lese ich immer wieder: Biowaffenangriff. Das war kein Biowaffenangriff, sondern ein lange vorbereiteter und gut inszenierte medialer Angriff auf die Menschen. Daß im Hintergrund irgendwelche Leute in Wuhan an genau diesen Viren forschten (und das womöglich noch immer tun), ließ die Macher dieser medial induzierten Massenpanik genau diesen Ort für ihr Szenario auswählen, denn schließlich mußte es ja einen plausiblen Grund dafür geben, daß dieser seit den 50er Jahren unter Biologen, Virologen etc. gut bekannte Corona-Virus plötzlich um so vieles mehr ansteckender und gefährlicher sein sollte. Vorbereitet wurden die Massen durch jahrzehnte andauernde Unterhaltung mit entsprechenden Viren-Filmen, allen voran die Zombiefilme, aber auch solche wie Virus Outbreak und ähnliches, zu finden unter: https://www.youtube.com/results?search_query=Film+Virus

      Natürlich sagt sich der gewöhnliche (Heim-) Kinokonsument, daß das ja nur ein Hollywood-Film sei und er keine Angst haben müsse. Doch das menschliche Gehirn unterscheidet beim Einleiten seiner Reaktionen nicht zwischen Fiktion und Wirklichkeit. Das bedeutet, daß die durch solche Filme kurzzeitig bewußte Angst Ansteckung und Siechtum beim Ende des Films nicht weg ist, sondern im Untergrund weiter vor sich hin köchelt. Derart vorbereitete Konsumenten sind dann, je nach mentaler Verfassung, sehr leicht durch mediale Panikmache wieder in große Angst zu versetzen, wie man in den letzten drei Jahren deutlich sehen konnte.

      Ein paar ausgesuchte Beiträge, die ich vor Zeiten bei Telepolis veröffentlicht habe, mögen dem Leser verdeutlichen, worum es wirklich geht:

      Was beobachten wir tatsächlich: Medien oder echtes Geschehen?
      https://www.heise.de/forum/p-38690271/

      Reißerische Schlagzeilen erzeugen Angst und Panik
      https://www.heise.de/forum/p-39163638/

      Medial verengter Meinungskorridor ist Zensur
      https://www.heise.de/forum/p-38649849/

    • Observator sagt:

      Dem kann man nur zustimmen!
      Tragisch aber voll zutreffend.

Hinterlassen Sie eine Antwort