Bleiche NATO

Atomwaffen raus aus Deutschland

Ein Meinungsbeitrag von Uli Gellermann.

Donald Trump, so schreibt es im Oktober diesen Jahres der „Rolling Stone“, habe mal seinen Mitarbeitern eine Liste von NATO-Staaten vorgelesen. Er zählte die kleineren auf, Montenegro etwa, oder Luxemburg und Lettland. Kein Amerikaner habe je von diesen Ländern gehört, soll er gesagt haben. Trump habe gezweifelt, ob er wegen dieser unbekannten Länder im Ergebnis einer NATO-Bündnisverpflichtung einen dritten Weltkrieg beginnen solle. Trump hat gute Chancen 2024 erneut Präsident zu werden.

Der bleiche Tod lauert in der FAZ

Die FAZ, das Zentralorgan der deutschen Bourgeoisie, zitiert aus dem Rolling-Stone-Artikel und behauptet: „NATO-Beamte werden kreidebleich, wenn sie an Trump denken“. Besorgt fragt die Frankfurter Stahlhelm-Fraktion: „Und warum sollte der für Länder einen Atomkrieg riskieren, die er nicht mal auf der Landkarte findet?“. Der bleiche Tod lauert in den Zeilen des Blattes, das zuweilen patriotisch tutet, aber immer nach rechts, Richtung USA, abbiegt. Die Frage, warum die USA überhaupt einen Atomkrieg riskieren sollten, stellt die FAZ natürlich nicht.

In Deutschland liegen zum Verrecken genug Atomwaffen

Denn in Deutschland liegen zum Verrecken genug Atomwaffen: Für den sogenannten Ernstfall lagern sie auf dem Atomwaffenstützpunkt „Fliegerhorst Büchel“ in der Eifel. Dort sind bis zu 20 B61-Bomben für die Verwendung durch Bundeswehr-Soldaten stationiert. Jede dieser Bomben hat eine maximale Sprengkraft, die mit der von 13 Hiroshima-Bomben vergleichbar ist. Aus Nagasaki und Hiroshima weiß man also, was die anrichten können. Dieses Wissen juckt Moral-Krüppel wie Joschka Fischer, den Papst der GRÜNEN, nicht: Der erzählt, dass die EU ihre „Abschreckungsfähigkeit wiederherstellen“ müsse – gerade gegenüber Russland. Das sei aber „nicht mit Schuldenbremse und ausgeglichenen Haushalten“ zu erreichen.

Späte Rache für Stalingrad

Trump, der sein „America first“ offenkundig auch als Sorge vor atomaren Konflikten versteht, will keinen Krieg mit Russland riskieren. Da sind deutsche Wortführer anders gestrickt: Der Politologendarsteller Herfried Münkler zum Beispiel lässt im “Stern” wissen: “Europa muss atomare Fähigkeiten aufbauen“. Statt deutscher Interessen zu vertreten, macht man sich für jene US-Fraktion stark, die Deutschland gern als als koloniale Vorhut in den Ukraine-Krieg schicken will. Münkler & Co wollen eine späte Rache für Stalingrad. Dass Russland nicht zu besiegen ist, dass der unbedingte Überlebenswillen der Russen nicht zu brechen ist, das wollen diese Verräter an den deutschen Interessen nicht glauben.

Treu bis in den Tod

Selbst- oder Fremdgefährdung sind wichtige Begriffe im Zusammenhang mit einer Unterbringung in geschlossenen Anstalten. Längst haben die Fischers und Münklers die dafür erforderlichen geistigen Zustände erreicht. Aber die deutschen Medien wagen nicht, die notwendige Diagnose zu veröffentlichen. Sie sind den USA treu bis ihn den Tod. Es war Charles-Maurice de Talleyrand-Périgord der treffend formulierte: „Treu bis in den Tod sind nur die Dummköpfe. Die Treue hat ihre Grenze im Verstand.“ Die deutschen Mehrheitsmedien kennen keine Grenzen.

+++

Dieser Beitrag wurde zuerst am 4.12.2023 auf dem Portal Rationalgalerie veröffentlicht.

+++

Wir danken dem Autor für das Recht zur Veröffentlichung dieses Beitrags.

+++

Bildquelle: zef art / Shutterstock.com

+++
Apolut ist auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommen Sie zu den Stores von Apple und Huawei. Hier der Link: https://apolut.net/app/

Die apolut-App steht auch zum Download (als sogenannte Standalone- oder APK-App) auf unserer Homepage zur Verfügung. Mit diesem Link können Sie die App auf Ihr Smartphone herunterladen: https://apolut.net/apolut_app.apk

+++
Abonnieren Sie jetzt den apolut-Newsletter: https://apolut.net/newsletter/

+++
Ihnen gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten finden Sie hier: https://apolut.net/unterstuetzen/

+++
Unterstützung für apolut kann auch als Kleidung getragen werden! Hier der Link zu unserem Fan-Shop: https://harlekinshop.com/pages/apolut


Abschreckungsfähigkeit atomwaffen Büchel Charles-Maurice de Talleyrand-Périgord deutsche Medien Donald Trump Dritter Weltkrieg eu faz Herfried Münkler joschka fischer NATO-Bündnisverpflichtung Rationalgalerie Rolling Stone russland usa 

Auch interessant...

Kommentare (3)

3 Kommentare zu: “Bleiche NATO

  1. Reichsbürger werden gejagt, doch die verbalen Hetzer und Aufwiegler, die im Sinne der NATO-Doktrin: "Aufrüsten gen Osten" alles daran setzen, um Militarismus hoffähig zu machen und militärische Denkweise in die Köpfe der Menschen zu bekommen, laufen unbehelligt herum. Auch gewisseFrauschaften, die von "wir sind im Krieg mit Russland" faseln, sind unbehelligt. Alles im Sinne des Systems. Man könnte fast schreiben: "Für das System – allzeit bereit!"

  2. _hog sagt:

    Ja, Uli Gellermann, so ist es!

    Leider sind diese Schreihälse nicht die einzigen Rechtsradikalen im Land!
    Noch vor 50 Jahren war man eher konfrontiert mit Fischer und Cohn Bendit als Pflasterstrand Herausgeber und keiner hätte es gewagt die Forderungen von F.J. Strauss aufzunehmen, die damalige BRD atomar aufzuruesten.
    Mit Turnschuhen kam der feine Herr ins Hessenparlament und stiess auch schon mal Sätze raus wie:
    „Mit Verlaub Herr Präsident, Sie sind ein Arschloch“

    Doch Mit der Regierungsbeteiligung der Gruenen und dem Natoangriff auf Jugoslawien änderte sich die Denkweise, und nun wurde fuer den Hegemon jenseits des Atlantiks gedacht und gehandelt. Mit diesen Kriegsbesessenen muss man aber auch solche Typen wie Fuecks und Beck nennen, die sich mit Staatsknete eine Residenz in der NGO Zentrum Liberale Moderne aufgebaut haben, und Russophobie unter das Volk bringen wollen.

    Mir wird speiuebel, wenn ich mir die Geschichte noch einmal vor Augen fuehre.

    mfG

    • Norbert sagt:

      "Die deutschen Mehrheitsmedien kennen keine Grenzen" – und keinen Verstand! Rationales Denken ist ihnen fremd. Warum soll Konzernkapitalismus besser sein als Staatskapitalismus? Phobien, Emotionen schüren wie Hass und Hetze. Kriege dienen den Rüstungskonzernen, ein am Gemeinwohl orientierter Staat hätte bessere Verwendung für die Steuern: Arbeitsplätze schaffen durch Erhalt der Infrastruktur z.B.

Hinterlassen Sie eine Antwort