Bereits vorhanden: Das Szenario für die kommende Hungerkatastrophe | Von Ernst Wolff

Ein Kommentar von Ernst Wolff.

Die Welt steuert zurzeit auf eine gigantische Hungerkatastrophe zu. Wer meint, das sei auf die Unfähigkeit oder Planlosigkeit von Politikern zurückzuführen, der sei an die Worte des US-Präsidenten Roosevelt erinnert, der vor über achtzig Jahren gesagt hat: „In der Politik passiert nichts zufällig. Wenn etwas passiert, können Sie wetten, dass es so geplant wurde.“

Eine Bestätigung für Roosevelts Aussage hat das sogenannte LOCKSTEP-Papier der Rockefeller-Stiftung aus dem Jahr 2010 geliefert, das die seit zweieinhalb Jahren anhaltende weltweite Gesundheitskrise vorweggenommen hat. Ob Lockdowns, Impfungen oder die Einführung digitaler Zugangsbeschränkungen – all diese Maßnahmen wurden darin bereits mehr als zehn Jahre vor ihrer Einführung beschrieben.

Zudem gab es im Oktober 2019 das EVENT 201, ein von der Johns-Hopkins-Universität zusammen mit dem World Economic Forum und der Bill-und-Melinda-Gates-Stiftung durchgeführtes Planspiel, in dem eine Pandemie simuliert und die aus der Sicht der Verantwortlichen zu ergreifenden Maßnahmen durchgespielt wurden.

Nicht anders verhält es sich offenbar mit der aktuell näher rückenden globalen Hungerkatastrophe. Auch für sie wurde bereits ein Planspiel durchgeführt, und zwar vor sechseinhalb Jahren:

Am 9. und 10. November 2015 nahmen 65 internationale Führungskräfte aus Politik und Privatwirtschaft in den Räumen des Washingtoner Hauptsitzes des World Wildlife Funds (WWF) an dem Event FOOD CHAIN REACTION (zu deutsch: Lebensmittel-Kettenreaktion) teil, bei dem eine Krise im globalen Ernährungssystem simuliert wurde.

Das Szenario wurde von einer Gruppe von Experten des US-Außenministeriums, der Weltbank und des Agrar-Konzerns Cargill entworfen. Durchgeführt wurde das Event von einer Unterabteilung der CNA Corporation, die im Auftrag des US-Ministeriums für innere Sicherheit und der nationalen Koordinationsstelle für Katastrophenhilfe arbeitet. Für die Finanzierung sorgten der Konzern Cargill, der ein Viertel des US-amerikanischen Getreideexports kontrolliert, und der Süßwarenhersteller Mars.

Produziert wurde das Ganze vom World Wildlife Fund zusammen mit dem Center for American Progress, einem 2003 von Bill Clintons Politikberater John Podesta gegründeten Think Tank. Er wird vom Lobbyisten Tom Daschle geführt, einem Spitzenpolitiker der demokratischen Partei, der unter Barack Obama als Gesundheitsminister vorgesehen war, das Amt aber wegen des Bekanntwerdens unsauberer Finanzgeschäfte nicht antreten konnte.

Zwei Tage lang reagierten die Teilnehmer des Treffens auf ein Szenario, das eine globale Nahrungsmittelkrise für die Jahre von 2020 bis 2030 simulierte. Ausgelöst wurde es durch „schwankende Lebensmittelpreise, eine instabile Lebensmittelversorgung inmitten eines immer stärkeren Bevölkerungswachstums, eine schnelle Urbanisierung, heftige Wetterereignisse und soziale Unruhen.”

Der Ablauf der Krise wurde in vier Zeitabschnitte unterteilt:

  • Runde 1 erstreckt sich über die Jahre 2020 bis 2021. Hier kommt es zu großen Dürren in Nordamerika, sozialen Unruhen in Südostasien und Afrika und einem Anstieg der Lebensmittelpreise auf 262 Prozent der langfristigen Durchschnittswerte.
  • In Runde 2 von 2022 bis 2024 kommt es zu erheblichen Dürreperioden in den wichtigsten Anbaugebieten und einem dramatischen Anstieg der Ölpreise. Unruhen und Migration nehmen zu, ebenso Panikkäufe angesichts der wachsenden Unsicherheit. Die Lebensmittelpreise steigen von 262 auf 395 Prozent der langfristigen Durchschnittswerte.
  • In Runde 3 von 2024 bis 2027 kommt es zu einer Erholung der Ernteproduktion in weiten Teilen der Welt, die den Druck auf die Märkte mildert. Während vereinzelte Dürren Unruhen in der Sahelzone verursachen, sinken die weltweiten Nahrungsmittelpreise von 395 auf 141 Prozent der langfristigen Durchschnittswerte.
  • In Runde 4 kommt es zu Dürren in Brasilien, China und den Vereinigten Staaten, zu sozialen Unruhen in Indien und Protesten in westafrikanischen Städten, außerdem zu einem erneuten Anstieg der Lebensmittelpreise von 141% auf 387% der langfristigen Durchschnittswerte.

Skurril mutet das Ende des Planspiels an, bei dem es neben der Einführung einer CO2-Steuer zu unerwartet hohen Spenden aus aller Welt an das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen kommt. Dadurch sei die „die Welt gut gerüstet, um die Katastrophe in den Gegenden zu bewältigen, die von humanitären Organisationen erreicht werden können.”

So absurd das klingt – an dieser Stelle sollte einem das Lachen im Hals stecken bleiben. Hinter dem Begriff ‚humanitäre Organisationen‘ verbergen sich nämlich zahlreiche NGO’s und Stiftungen wie die Open-Society-Stiftung von George Soros, die Bill-und-Melinda-Gates-Stiftung, das World Economic Forum oder Brot für die Welt der evangelischen Kirche.

Es sind genau diese Organisationen, die in unserer Zeit Tag für Tag an Macht und Einfluss gewinnen und die dafür sorgen, dass Krisen systematisch vorbereitet und genutzt werden, um die Herrschaft der globalen Elite zu sichern und zu festigen – indem man ihren Verlauf generalstabsmäßig plant und sie gegebenenfalls verschärft – egal, ob dabei große Teile der Menschheit ins Verderben gerissen werden.

Die Website der Veranstaltung, FoodChainReaction.org, wurde übrigens inzwischen ohne Angabe von Gründen gelöscht.

Quellen:

https://www.cna.org/archive/CNA_Files/pdf/iqr-2015-u-012427.pdf

https://www.cargill.com/story/food-chain-reaction-simulation-ends-with-global-carbon-tax

https://vimeo.com/147939401

+++

Wir danken dem Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Bildquelle: BigDane / shutterstock

+++
Apolut ist auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommen Sie zu den Stores von Apple und Huawei. Hier der Link: https://apolut.net/app/

Die apolut-App steht auch zum Download (als sogenannte Standalone- oder APK-App) auf unserer Homepage zur Verfügung. Mit diesem Link können Sie die App auf Ihr Smartphone herunterladen: https://apolut.net/apolut_app.apk

+++
Abonnieren Sie jetzt den apolut-Newsletter: https://apolut.net/newsletter/

+++
Ihnen gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten finden Sie hier: https://apolut.net/unterstuetzen/

+++
Unterstützung für apolut kann auch als Kleidung getragen werden! Hier der Link zu unserem Fan-Shop: https://harlekinshop.com/pages/apolut

Auch interessant...

Kommentare (26)

26 Kommentare zu: “Bereits vorhanden: Das Szenario für die kommende Hungerkatastrophe | Von Ernst Wolff

  1. Erdie sagt:

    So ganz kann ich mich mit der Prognose immer weiter steigender Dürrekatastrophen nicht anfreunden. Wo sollen die denn herkommen? Klimawandel? Das würde bedeuten, dass man den apokalyptischen Vorhersagen der Klimawandelpropheten glauben müßte. Nicht, dass das Klima sich nicht wandelt, aber es wandelt sich nicht so wie "einige es gerne hätten". Es ist in etwas so wie mit Corona: Corona existiert auch, ist aber nicht so tötlich, wie man uns weismachen will.

    • sandra beimer sagt:

      Auch das kann man umdrehen: weil wir den Klimaswandelfanatikern nicht glauben wollen, folg daraus nicht dass es KEINE zunehmenden Dürren gibt!

      Ich für meinen Teil löse das immer so auf: es gibt einen echten Klimawandel und es gibt einen aufgeblasenen Klimawandel, weil so viele Geld daran verdienen wollen. Nebenbei, warum fliegen die Flugzeuge die den Himmel so eifrig einsprühen ein paar Tage lang ihre Kachelmuster und machen dann wieder ein paar Tage Pause?

    • Ibex sagt:

      . . . ohne weiteren Kommentar bis die Überwindung eines Brechreizes gelungen ist . . .

      "Owning the Weather 2025"

      https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/wetter-macht-geschichte-wetter-als-waffe-181243.html
      https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/daz-az/2003/daz-24-2003/uid-9928
      https://usacontrol.wordpress.com/2012/07/20/wetter-als-waffe/

      Literaturempfehlung: Dr. Rosalie Bertell (Kriegswaffe Planet Erde)

  2. sandra beimer sagt:

    Das kann man auch umdrehen: Mitte/Ende 2019 war der Westen Pleite. In üblicher Manier – massiver DEinsatz von Nebelgranaten und erschiessen von Passanten – versuchen die Räuberbarone das jetzt als 'Großerneustart' zu verkaufen, während sie mit der Beute in die Berge reiten.

    Die Beute ist das Geld aus dem Verkauf der westlichen Realwirtschaft an China.

    Dito die 'Sanktionen'. Der Westen ist so pleite, dass er die Importe nicht mehr bezahlen kann. Das wird emotional aufgeblasen als Sanktionen verkauft, um die Bevölkerung weiter hinter die Laterne zu führen.

    • How - Lennon sagt:

      Das System war sogar schon 2008 ("Finanzkrise") GLOBAL pleite.
      Und die "Beute" – das Geld und alle anderen Anlagen – werden beschleunigt zunehmend wertlos. Das betrifft genauso den Osten (Oligarchen). Oder was denken Sie, warum China – sogar ganz extrem als Vorreiter – und Russland bei der Plandemie mitgemischt haben?

    • How - Lennon sagt:

      Was denken Sie, warum die da oben immer irrer und panischer werden?
      Schauen Sie Mal in deren Augen!

  3. Zivilist sagt:

    MALTHUS

    Anglikanischer Pfaff und Leher an der Akademie der Britischen East India Company. Diese Schule, wo die Beamten der Company lernten Indien u.a Länder effizient auszuplündern, wurde von einem gewissen Grant gegründet, der war reich geworden, nachdem er für Peanuts ruinierte Existenzen aufgekauft hatte, nachdem in Bengalen 10 mio Menschen verhungert waren, woran die EIC insofern mitwirkte, als die Grundrenten nicht gesenkt wurden, weil sie die Dorf- und Besitzstrukturen zerstört hatte, welche Voraussetzung für die Bewässerung waren und weil sie begonnen hatte den Anbau von Lebensmitteln durch den Anbau von Opium zu ersetzen, damals noch für den indischen Markt bzw gegen die Inder.

    Malthus hat das 'Bevölkerungsgesetz entdeckt', d.h. er hat behauptet und gelehrt, daß die Bevölkerung sich in 25 Jahren verdoppelt (das UK also heute 5,5 mrd Einwohner hat ), das Nahrungsangebot aber nur linear zunimmt. Darum kommen 'Philantropen' immer wieder auf die Idee, daß man die Menschen massenmorden müsse, z.B. durch verhungern, damit sie nicht verhungern.

    Da der Kapitalismus NIE soviel produziert, wie gebraucht wird, sondern immer so wenig, wie mit Profit zu verkaufen ist ('Überschüsse' werden vernichtet) wird immer von allem zu wenig da sein, wird es im Umkehrschluß also immer zu viele Menschen geben und die Malthusianer- Massenmörder werden so lange Konjunktur haben, wie es den Kapitalismus gibt.

  4. Schramm sagt:

    „Gegenreaktion normaler Menschen“ ?

    Andreas I. sagt: „Hallo, die Gegenreaktion normaler Menschen wäre nicht erst seit gestern, sich so unabhängig wie möglich von Konzern-Strukturen zu machen.“

    Schramm sagt: Ohne gesellschaftspolitische Aufklärung und Bewusstsein funktioniert das nicht. Auf der gegebenen Grundlage des seit Jahrzehnten erfolgreich manipulierten Massen-Bewusstseins, stets so ganz im Interesse der Herrschenden und deren Eliten und demagogischen Ideologen, nicht erst seit 1933, unmöglich.
    Zudem gibt es keine soziale Massenorganisation, die sich hierfür einsetzen würde. Alle vorgeblichen sozialen Organisationen in Deutschland, aller bürgerlichen Parteien, Kirchen und Gewerkschaften, stehen und handeln im Dienst der staatstragenden Beamtenschaft, der deutschen Großbourgeoisie, Immobilien- und Konzernvorstände, der Kirchen, Multimillionäre. Deren Massenmedien und Milliardäre.

    Die Reste des Antifaschismus, die KPD, wurde 1956 in Westdeutschland gesellschaftspolitisch liquidiert. Und mit und nach dem Ende und der abschließenden Implosion und Existenz der antikapitalistischen DDR, wurden die wenigen verbliebenen Humanisten und Kommunisten mit Berufsverbot belegt und dauerhaft aus dem Staatsdienst entfernt.

    Heute schauen wir auf das bundesdeutsche Aufrüstungs- und Kriegsprogramm Deutschlands. Es gibt keinen nennenswerten Widerstand dagegen. Es ist gerade so, als würden die deutschen Lemminge, von bürgerlichen Linken bis politisch ganz rechts außen, geschlossen in einen bevorstehenden und/bzw. kommenden Nuklearkrieg ziehen.

    Lese-Empfehlung:

    ▪ Wilhelm Reich: Die Massenpsychologie des Faschismus [Kapitalfaschismus]
    ▪ Rainer Mausfeld: Warum schweigen die Lämmer?
    ▪ Pätzold/Weißbecker: Geschichte der NSDAP 1920 bis 1945
    ▪ Sebastian Haffner: Der Verrat [der SPD] 1918/1919 – als Deutschland wurde, wie es [heute] ist.
    ▪ Albert Norden: So werden Kriege gemacht! Über Hintergründe und Technik der Aggression.

    30.05.2022, R.S.

    • Andreas I. sagt:

      @ Schramm Hallo,
      "Auf der gegebenen Grundlage des seit Jahrzehnten erfolgreich manipulierten Massen-Bewusstseins, stets so ganz im Interesse der Herrschenden … "

      Ja das ist ein Problem, aber muss ich daran mein Verhalten ausrichten?
      Nein.
      Mein Verhalten folgt meinen Interessen und meinem Vorstellungen von menschlichem Leben.

      Wenn man sich anschaut, was das Massen-Bewusstsein ist, könnte man (mindestens ;) diese zwei Eigenschaften feststellen:
      1. Das Massen-Bewusstsein ist das Bewusstsein einer Masse von Menschen, also ist das Massen-Bewusstsein die Summe aus jedem einzelnen Bewusstsein jedes einzelnen Menschen.
      2. Das Massen-Bewusstsein gibt es so homogen nicht, sondern es ist ein Mehrheits-Bewusstsein und ein Minderheits-Bewusstsein. Das hat man die letzten zwei Jahre ja deutlich gesehen.

      Jeder ist für sich selbst verantwortlich. Jeder muss für sich selbst in den Spiegel schauen können.
      Darum kann es dem Einzelnen gar nicht um die Mehrheit gehen, sondern um sich selbst, wie sich der Einzelne verhält, was er tut und was er nicht tut.

      Und wenn man von 1. ausgeht – das Massen-Bewusstsein ist die Summe aus jedem einzelnen Bewusstsein – dann ist am einzelnen Bewusstsein beispielsweise interessant, wie weit das einzelne Bewusstsein manipulierbar ist oder eben auch nicht.
      Denn ein einzelnes Bewusstsein, was sich nicht manipulieren lässt, kann nicht Bestandteil des Massenbewusstseins im Interesse der Herrschenden sein, sondern muss zwangsläufig ein Bewusstsein der eigenen Interessen sein.

      Die Lese-Empfehlungen dazu sind Alice Miller, Hans-Joachim Maaz und Franz Ruppert.

    • Schramm sagt:

      Das einzelne Bewusstsein wird geprägt von der Familie und Gesellschaft: Erziehung, Kirche und Schule, Abrichtung und Verwertung in der Ausbildung und im Beruf: Produktion und Verwaltung.

      „Die Gedanken der herrschenden Klasse sind in jeder Epoche die herrschenden Gedanken, das heißt die Klasse, welche die herrschende materielle Macht der Gesellschaft ist, ist zugleich ihre herrschende geistige Macht. Die Klasse, die die Mittel zur materiellen Produktion zu ihrer Verfügung hat, disponiert damit zugleich über die Mittel zur geistigen Produktion, sodass ihr damit zugleich im Durchschnitt die Gedanken derer, denen die Mittel zur geistigen Produktion abgehen, unterworfen sind.“ (Marx)

    • Andreas I. sagt:

      Hallo,
      "Das einzelne Bewusstsein wird geprägt von der Familie und Gesellschaft: Erziehung, Kirche und Schule, Abrichtung und Verwertung in der Ausbildung und im Beruf: Produktion und Verwaltung."

      Im Wesentlichen wird es geprägt in den ersten 4 Jahren und davon am stärksten in den ersten 2 Jahren, also Familie und Erziehung haben den mit Abstand größten Anteil.
      In den Zeiten von Karl Marx (und anderen, die gerne zitiert werden) war weitestgehend unbekannt, was was heute durch Psychologie und Hirnforschung bekannt ist. Marx hätte sich ja nur mal fragen müssen, warum die Mehrheit glaubt, was die herrschende Klasse erzählt, und warum es immer eine Minderheit gibt, die das hinterfragt – so wie er es ja selber hinterfragte.
      Hätte er sich diese – im Prinzip psychologische – Frage gestellt, dann wäre er höchstwahrscheinlich auch nicht auf das "warum" gekommen, aber er hätte feststellen müssen, dass es eben NICHT zwangsläufig ist, dass die materiell herrschende Klasse auch die geistig herrschende Klasse ist, und zwar weil es hinterfragende Menschen gibt (so wie ihn selbst).
      Marx hat versucht, ALLES aus dem Materiellen (Besitzverhältnisse) abzuleiten und meinte vor diesem Hintergrund "das Sein bestimmt das Bewusstsein".
      Aber nach Psychologie und Hirnforschung muss man feststellen:
      In den ersten 2 bis 4 Lebensjahren bestimmt das Sein das Unterbewusstsein und danach bestimmt das Unterbewusstsein das Bewusstsein.
      Also:
      Herrschen ist nur möglich über Menschen, deren Sein in den ersten 2 bis 4 Lebensjahren darin bestand, beherrscht zu werden.

    • Schramm sagt:

      „Im Wesentlichen wird es geprägt in den ersten 4 Jahren …“

      Einer meiner Arbeitskollegen hatte einen Vater, der Mitglied und Aktivist der SS war. Der bestimmte auch dessen Leben in den ersten 4 Lebensjahren. Mit zunehmendem Alter und persönlicher Beschäftigung und Auseinandersetzung mit dem deutschen Faschismus löste er sich aus dieser frühkindlichen Prägung. Als junger Mann gehörte er zur westdeutschen Bewegung der gesellschaftspolitischen Aufklärung. Er setzte sich stets für die sozialen Interessen seiner Kolleginnen und Kollegen ein.

      Die Persönlichkeitsprägung ist ein permanenter Prozess und reduziert sich nicht (abschließend) auf die frühkindlichen Lebensjahre.

      Ein verstorbener Freund berichtete, wie er im Alter von 17 Jahren zwei Russen getötet hatte. In seiner späteren Lebenszeit setzte er sich für die deutsch-russische Verständigung im Westen ein. Infolge seiner Erkrankung verstarb er im Westen vor dem Ende der DDR und UdSSR.

      Persönlich lernte ich als Berufsausbilder einen jungen türkischen Auszubildenden kennen, der mir von seiner Zugehörigkeit zu den türkisch-faschistischen Grauen Wölfen berichtete. Wir führten häufiger Gespräche. Eines Tages erklärte er mir seinen Gesinnungswandel und seine Trennung von den türkischen Faschisten.

      PS: Wichtig ist, dass man sich nicht gegenüber (jungen) Menschen verschließt, wenn sie von (alten) Faschisten, Rassisten und Nationalisten, vorgeprägt wurden. Mann/Frau muss unvoreingenommen und ernsthaft das Gespräch mit Menschen jeden Alters führen. Beispielhaft hierfür war auch der Lyriker Erich Fried, so auch mein verstorbener kommunistischer Tischler-Kollege Willy Papke und seine antifaschistische Lebenspartnerin {…}

      31.05.2022, R.S.

    • Andreas I. sagt:

      Hallo,
      da ist immer die Frage, ob es eine äußerliche Wende ist, oder ob wirklich was in dem jeweiligen Menschen passiert ist, was genügend Kraft hatte, den Prägungen der ersten 4 Lebensjahre etwas entgegenzusetzen.
      Wenn es nur eine äußerliche Wende ist, dann wird es regelrecht gefährlich.
      Oder abstrahiert:
      Wie konnte Stalinismus erstens überhaupt entstehen und zweitens in der DDR nicht nur von oben verordnet werden, sondern auf fruchtbaren Boden fallen?
      Weil die Leute innerlich die gleichen blieben und äußerlich einer anderen Ideologie folgten, dabei aber strukturell ähnliches machten.
      Das waren nicht nur Erich&Erich (Honnecker und Mielke), sondern Millionen Mitläufer.
      Merkmal solcher Leute ist, dass sie Ideologie nicht als geistige Anregung zum selber denken begreifen, sondern dogmatisch sind; die als Linke dann das "Manifest" und das "Kapital" als Gottes Wort nehmen: bibeltreue Kommunisten, Leute die irgendwas brauchen, was sie wie Muttis oder Vatis Wort in den ersten vier Lebensjahren wahrnehmen können – eben weil sie in den Prägungen ihrer ersten 4 Lebensjahre gefangen sind,

  5. Andreas I. sagt:

    Hallo,
    die Gegenreaktion normaler Menschen wäre nicht erst seit gestern, sich so unabhängig wie möglich von Konzern-Strukturen zu machen.

  6. Im Falle einer Hungerkatastrophe muss man lediglich Nutztiere schlachten:

    Denn viele Nutztiere essen Massen an Gemüse und Korn. Ohne diese Nutztiere können dann Menschen dieses Gemüse und Korn essen. Andere Nutztiere essen zwar nur Gras. Aber ohne diese Nutztiere kann man auf den Weideflächen Obst und Gemüse und Korn anbauen. Es gibt rund 70 Milliarden Stück Geflügel, 12 Milliarden Rinder, Schafe und Ziegen und 1,5 Milliarden Schweine. Mehr als genug Puffer also für den Fall einer globalen Hungerkatastrophe. Allerdings gibt es heute bereits 800 Millionen unterernährte Menschen. Es besteht daher die Gefahr, dass viele Herrscher ihre Bürger eher hungern lassen als die Nutztiere zu schlachten. Außerdem gäbe es im Falle einer globalen Hungerkatastrophe gigantische Flüchtlingsströme, die kein Land der Welt mehr auffangen könnte.

  7. PeterLau sagt:

    FOOD CHAIN REACTION scheint doch ein Wortspiel zu sein: Food chain = Nahrungskette, d.h. food chain reaction heißt nicht "Lebensmittel-Kettenreaktion"

  8. Ursprung sagt:

    Ernst Wolff fiel bisher nicht gerade als hysterischer Panikmacher auf. Hat er nun eine ploetzliche Metamorphose erlitten?
    Oder war ihm seine bisherige Aufklaerungsarbeit nicht wirksam genug? Z. B. um seine Enkelin noch zu retten?
    Nehmen wir mal von allen diesen Betrachtungsweisen vorsichtshaber die uebelste Variante fuer uns alle an, was ist dann?
    Dann stehen wir bereits mitten in der Anfangsphase einer bereits eingesetzten Keulung der Weltbevoelkerung.
    Nein, nicht in einem Genozid. Nicht in einem globalen Holocaust.
    Sondern bereits in der Keulung.
    Die Keulung wurde in der Pyramidenspitze ausgeloest. Angeordnet.
    Und zwar wie folgt:
    Zuerst wird in der Basis der Pyramide gekeult. Hunger, Lebensmittelentzug, Durchgefuehrt von der zweituntersten Basis. Soeldner beispielsweise.
    Simultan wird die zweitunterste Stufe gezuendet. Aerzte muessen Todesspritzen setzen mit Verzoegungseffekt. Corona. Polizei wird aufgeruestet zum Einsatz. Mittelstand ausgemerzt (Selbst-Rettungshilfe der Buerger verunmoeglicht).
    Weiteres kann ich nicht detaillieren, mein Beruf/Ausbildung war eine andere. Ich hatte nur Berufssportler gewaehlt.
    Bei dessen Ausuebung traf ich auf merkwuerdige Gestalten aus der Pyramidenspitze, musste sie naeher studieren (um in meinem Sport gut zu sein) und wunderte mich bloss.
    Heute erst kapiere ich: die damaligen Psychos sind die jetzigen Oberplaner in der Geldpyramiden-Spitze. Sie lassen jetzt die damals schon geplante Keulung (Georgia Stone Henge) realisieren.
    Ich glaube: Wolff liegt richtig.

    • Kaja sagt:

      Ich sehe das genauso, wie Ernst Wolff und Sie das sehen. Aber bei der Normalbevölkerung ist diese von den Verbrechern des WEF, der Finanzmafia und anderen Beteiligten inszenierte Lebensmittelknappheit noch nicht angekommen. Mit Macht soll die Weltbevölkerung, bis auf die Mitglieder der von Ihnen genannten Pyramidenspitze (WEF, Finanzmafia, der Verbrecher Gates und seine Geldwaschanlage, aka "Stiftung",) reduziert werden. Nicht zu vergessen: Die Idioten, wie Zuckerberg, die Bekloppten aus dem Silicon Valley, Musk und andere, werden sich am Ende gegenseitig metzeln und die Atombomben loslassen. Denn diese Idioten können nicht anders, da vollkommen verpeilt.
      Und die Politiker weltweit begreifen rein gar nichts, was abläuft. Das kann man ergründen, wenn man deren Aussagen hört oder auf deren Homepages liest, was die Politiker dort veröffentlicht haben. Klar, es wird von deren Knechten auch viel (im Auftrag der Politiker) geschrieben. Doch würde das Geschriebene nicht auf den Homepages öffentlich gestellt werden, wenn dies nicht gemäß Willen desjenigen Politikers wäre.

  9. Rudolph sagt:

    FoodChainReaction.org ist noch über das Internet Archive abrufbar.
    https://web.archive.org/web/20180307032529/http://foodchainreaction.org/

  10. addcc sagt:

    Am 16.05.22 entgleiste ein mit Kali beladener Güterzug aus unbekannten Gründen in Spanien:
    https://www.lok-report.de/news/europa/item/32977-spanien-fgc-triebfahrzeugfuehrer-stirbt-bei-kollision-mit-einem-entgleisten-kali-wagen.html

    Am 22.05.22 entgleiste ein mit Kali beladener Güterzug in Kanada:
    https://twitter.com/rawsalerts/status/1528874266308902912?ref_src=twsrc%5Etfw%7Ctwcamp%5Etweetembed%7Ctwterm%5E1528874266308902912%7Ctwgr%5E%7Ctwcon%5Es1_c10&ref_url=https%3A%2F%2Funcutnews.ch%2Fdie-globalisten-sind-in-die-kill-phase-des-great-reset-eingetreten-erinnern-sie-sich-an-die-bevoelkerungsprognose-von-deagel-es-macht-jetzt-alles-sinn%2F

    Ein Zufall, dass gleich zwei Züge mit dem wichtigen Rohstoff für die Düngemittelherstellung innerhalb weniger Tage entgleisen?

    • Kaja sagt:

      Sicherlich kein Zufall. Grund: Wann ist in der Vergangenheit mal ein Zug, befüllt mit Kali, entgleist? Wüsste nicht, wann das gewesen sein soll. Höchstens, kann ich mir vorstellen, dass dies im Zweiten Weltkrieg passiert ist.

      Bill Gates will ja künstliches Essen im Labor erzeugen lassen. Dieser Spinner meint, dass er da ohne Kali auskommen würde.
      Bill Gates traue ich jede Form brutalst möglicher Verbrechen zu. Diesen "Herren" kann man mit seinen Spinnereien nur unter Einsatz nicht alltäglicher Mittel stoppen. Oder um den Globus gezielt jagen, bis dieser Spinner aufgibt.

    • Kaja sagt:

      Was der durchgeknallte Verbrecher Gates noch finanziert hat:
      https://uncutnews.ch/milliarden-von-gentechnisch-veraenderten-muecken-freigesetzt-und-dabei-die-risiken-ignoriert/
      Wieso dieser Spinner noch nicht "beiseite genommen und untergebracht wurde", kann ich nicht verstehen. Jeder andere Mensch, der aber nicht mit geraubtem Vermögen Dritter so wohlhabend ist, wie Gates das ist, wäre in der Klapse für sehr lange Zeit gelandet, wenn er die Welt derart gefährdet hätte, wie der verbrecherische Spinnerte Gates das seit Jahrzehnten macht.

    • Andreas I. sagt:

      Hallo,
      wenn man diesen Faden aufnehmen und weiterspinnen will:
      Spanien und Kanada stehen beide unter starkem USA-Einfluss und die Veranstalter des im Artikel beschriebenen Planspiels waren mal wieder die üblichen Verdächtigen, nämlich USA-Oligarchen.
      Das könnte passen.

Hinterlassen Sie eine Antwort