„Wenn‘s ernst wird, musst Du lügen“ | Von Rainer Rupp

Politiker-Devise: „Wenn‘s ernst wird, musst Du lügen“

Ein Kommentar von Rainer Rupp.

Dieses erfrischend ehrliche Zitat, wie es in der Politik zugeht, stammt von Jean-Claude Juncker, der das im Jahr 2011 in einem Interview im deutschen Fernsehen machte. Damals war der Luxemburger Politiker noch Präsident der Europäischen Kommission in Brüssel, eine Position, die seit einigen Jahren von Frau Ursula v.d. Leyen als würdige Nachfolgerin von Juncker eingenommen wird. Und da seit 2011, besonders in den letzten Jahren, die politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Lage in den Ländern der EU, vor allem aber im besten Deutschland aller Zeiten immer „ernster“ geworden ist, werden wir natürlich auch immer mehr von unseren Politikern belogen.

Man kann sich sogar des zunehmenden Eindrucks nicht erwehren, dass wir, das Volk, nur noch belogen werden von Politikern und ihren Propagandaorganen, die sich selbst als „Qualitätsmedien“ bezeichnen. Unsere herausragenden Spitzenpolitiker, wie z.B. der international hochgeschätzte Bundeskanzler Olaf Scholz und seine Ampel-Kumpane haben sich längst in ihre von Alltagssorgen abgeschottete Parallelwelt zurückgezogen. Dort nehmen sie uns, das Volk, nur noch als lästige Nebensache wahr. Mit etwas Propaganda und social Engineering, bzw. sozialer Manipulation kann man es beliebig in die gewollte Richtung schubsen. Genau so scheint auch das politische Schwergewicht der SPD, Kanzler Scholz, das Volk zu sehen. In seinem Interview in dem renommierten US-Nachrichtenmagazin TIME Magazine vom 27. April 2022 hat er sich offenbart, als er sagte: „Man darf das Volk nicht zu ernst nehmen“.

Scholz hat das nicht als Scherz gesagt, sondern er handelt auch danach. Das sieht man z.B. an seiner Reaktion auf die Sprengung der Gas-Pipeline Nord Stream II. Sein vollkommen gleichgültiges, desinteressiertes Verhalten angesichts des schwerwiegenden Angriffs auf die Energieversorgung des deutschen Volkes, legt nahe, dass ihm das völlig am Ar*** vorbeigeht. Er hat offensichtlich wichtigere Dinge zu tun und seine auf der transatlantischen Wiese grasenden Schäflein ins Trockene zu bringen.

Scholz hält auch das deutsche Volk für verblödet. Das beweist er mit seiner toll-dreisten Lüge, wonach die Russen für Deutschlands aktuelle wirtschaftliche Probleme verantwortlich sind. Ende November letzten Jahres sagte er in seiner Regierungserklärung vor dem Deutschen Bundestag, ohne knallrot anzulaufen:

“Kurz nach Kriegsbeginn hat Putin dann die Gaslieferungen nach Deutschland zunächst gedrosselt und schließlich über Nacht komplett eingestellt.”

Die willentliche Abkehr von der Wirklichkeit nimmt in der deutschen Politik immer groteskere Züge an. Scholz begründet damit die angespannte Haushaltslage und die wirtschaftliche Krise, die auch er nicht mehr übersehen oder schönreden kann. Nach Scholz handelt es sich um einen externen Schock, verursacht durch Russland. Putin ist schuld!

Auch Wirtschaftsminister Habeck verbreitet Desinformationen am laufenden Band. Russland habe aus reiner Gehässigkeit Deutschland den Gashahn abgedreht, behauptet er und zudem habe Deutschland es geschafft, sich innerhalb kürzester Zeit von russischem Gas unabhängig zu machen, was auch nicht stimmt, denn Deutschland kauft auf Umwegen über Zwischenhändler zu überteuerten Preisen jede Menge russisches Flüssiggas.

Diese willentliche Abkehr der politischen Eliten von der Wirklichkeit scheint aber nicht nur in Deutschland weitverbreitet, sondern ist symptomatisch für den gesamten kollektiven Westen, von den Europas bis in die USA. Egal, welches Problem die Bürger in den EU-Ländern bewegt, europäische Politiker und Bürokraten haben für alles zwei Erklärungen: Putin und Klimawandel, Klimawandel und Putin. An der Spitze der Europäischen Kommission in Brüssel schießt derweil ein Import aus Deutschland den Vogel ab. Auf das bewährte Rezept der Schuldzuweisung griff denn auch Frau v.d. Leyen am Dienstag in einer Rede vor dem Europäischen Parlament in Straßburg zurück. Für die Probleme der europäischen Landwirte machte sie „Russland und die globale Erwärmung“ verantwortlich.

Dürren und Überschwemmungen hätten die Ernten zerstört und das Vieh der Bauern bedroht. Die Landwirte seien also die Ersten, die die Auswirkungen des Klimawandels zu spüren bekämen, erklärte die Kommissionspräsidentin und ergänzte:

“Die Landwirte spüren auch die Auswirkungen des russischen Krieges: die Inflation, die steigenden Energiekosten, die höheren Kosten für Düngemittel.”

Auch das war wieder eine dumme Lüge, die leicht entkräftet werden kann, was auch die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa am selben Tag mit sichtbarem Genuss getan hat. Ironisch erinnerte sie daran, dass nicht Russland, sondern die EU den Handel mit Düngemitteln aus Russland und russischen Energieträgern sanktioniert und erschwert hat. Bekanntlich haben Schiffe mit Düngemitteln und Grundstoffen aus Russland monatelang in europäischen Häfen auf Reede gelegen und durften weder entladen noch auslaufen, um – wie von Moskau vorgeschlagen – wenigsten die Länder der Dritten Welt mit zu Dünger zu versorgen.

Nach dieser Einführung wollen wir uns Frankreich zuwenden, wo die massiven Proteste der Landwirte seit Monaten nicht nur überall im Land stattgefunden, sondern weil sie in Frankreich auch immer robustere Formen angenommen haben. Allerdings meldeten letztes Wochenende zwei der wichtigsten französischen Landwirtschaftsgewerkschaften, sie hätten dafür gestimmt, die Proteste auszusetzen und die Straßenblockaden im ganzen Land aufzuheben. Das geschah, nachdem die französische Regierung Maßnahmen angekündigt hatte, die von den Gewerkschaften als “handfeste Fortschritte” gegenüber den Forderungen der Landwirte bezeichnet wurden.

Eine andere Frage ist es allerdings, ob dieses angebliche Entgegenkommen tatsächlich ein Ende der französischen Revolten gegen die beiden Hauptprobleme der Landwirte in der gesamten EU bedeutet. Denn das erste große Problem besteht aus den “klimaorientierten”, grün-ideologischen Initiativen der EU-Kommission, die die Fundamente der wirtschaftlichen Existenz der kleinen und mittelgroßen Landwirte in der Europäischen Union untergraben. Das zweite akute Problem für die Landwirte finden wir im zollfreien und massenhaften Export landwirtschaftlicher Produkte aus dem Nicht-EU-Land Ukraine in die EU.

Mit ihren Billigpreisen zerstört die Ukraine mit ihren Exporten die landwirtschaftlichen Märkte in den EU-Ländern, mit entsprechenden Reaktionen der Bauern von Polen über Holland und Frankreich bis Spanien. Auch dieses Problem hat seine Wurzeln in den realitätsfernen, ideologisch begründeten Entscheidungen der demokratisch nicht gewählten, aber die EU-Länder weitgehend beherrschenden Eurokraten in Brüssel. Deren verbissenen Bemühungen, Russland zu ruinieren und das Selenskij-Regime als Rammbock auf allen Ebenen mit Geld, Waffen und mit dem Privileg zollfreier Exporte in die EU zu unterstützen, gehen nicht nur auf Kosten der EU-Landwirte, sondern auch auf Kosten der eigenen Bevölkerung in den EU-Ländern.

Vor diesem Hintergrund erscheint die Erklärung der zwei führenden landwirtschaftlichen Gewerkschaften Frankreichs, dass das “Macronat”, wie die Regierung Macron im Volksmund heißt, Maßnahmen für “handfeste Fortschritte” gegenüber den Forderungen der Landwirte angekündigt hat, als Augenwischerei, um die zugespitzte gesellschaftliche Situation zu entschärfen und den Schwung aus den Protesten zu nehmen. Dementsprechend hat der Vorsitzende der französischen Partei “Die Patrioten”, Florian Philippot, die Bauern vor falschen Versprechungen gewarnt:

“Über unfaire Importe aus der Ukraine, insbesondere von Geflügelfleisch, wird Macron nichts entscheiden. Die Europäische Union entscheidet, und das weiß das Macronat. Die EU in Brüssel hat beschlossen, der Ukraine einen Scheck über 50 Milliarden Euro für vier Jahre zu geben. Das ist Heuchelei. Sie gibt Selenskyj mehr, als sie den französischen Bauern hilft”, sagte er.

Philippots Ansicht nach hat Brüssel mit diesem Hilfsprogramm die Ukraine gekauft, aber gleichzeitig die Bauernhöfe in den europäischen Ländern völlig ruiniert.

Tatsächlich spielt die Europäische Kommission in Brüssel als Exekutivbehörde der Europäischen Union, an deren Spitze die unsägliche Frau v. d. Leyen steht, die alleinige zentrale Rolle bei der Formulierung und Umsetzung der gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) der EU. Die Europäische Kommission legt die rechtlichen Rahmenbedingungen und Finanzierungsmechanismen für die GAP fest, überwacht ihre Umsetzung und führt Reformen durch, um sie an sich ändernde Bedingungen und Prioritäten anzupassen, heißt es in der EU-Selbstbeschreibung.

Die Mitgliedstaaten der Europäischen Union haben auf nationaler Ebene durch ihre Regierungen allenfalls marginalen Einfluss in Bezug auf Besonderheiten ihrer nationalen Agrarstruktur. Ganz allgemein sind die nationalen Regierungen für die Umsetzung der in Brüssel beschlossenen GAP-Maßnahmen auf nationaler Ebene verantwortlich, einschließlich der Überwachung der Einhaltung von Umweltstandards.

Laut offiziellem Mandat zielt die GAP als eines der ältesten und bedeutendsten Politikbereiche der EU darauf ab,

– die landwirtschaftliche Produktion zu fördern,

– sie zu gewährleisten,

– die ländliche Entwicklung zu unterstützen und

– die Einkommen der Landwirte zu sichern.

Wie wir aber sehen, haben die abgehobenen Eliten in der EU-Kommission, die für die Agrarpolitik zuständig sind, jeden Bezug zu den nach außen deklamierten GAP-Zielen verloren. De-facto haben sie die Ziele in ihr Gegenteil verkehrt. Heutzutage behindert die EU-Kommission die landwirtschaftliche Produktion, sie untergräbt die Lebensmittel-Versorgungssicherheit, sie fördert die ländliche Verarmung und ruiniert die Landwirtschaft.

Das alles tun die Eliten in Brüssel mit reinem Gewissen, weil sie z. B. den Wandel des Klimas stoppen und in ihrem Irrglauben die Welt retten wollen, obwohl sich das Klima seit Jahrhunderttausenden stetig geändert hat; oder weil sie sich dazu berufen fühlen, sich mehr um die grobe Politik als um die Belange der Menschen zu kümmern, und weil sie skrupellos genug sind, für ihr eigenes Fortkommen und für ihre Abart von “Demokratie” ein paar Bauern auf dem geostrategischen Schachbrett zu opfern. Das aber lassen sich die Bauern, Handwerker, Transportarbeiter und viele andere EU-weit immer weniger gefallen.

Neben den Massenprotesten in Belgien, Portugal, Griechenland, Deutschland, Polen wurde am vergangenen Wochenende auch das bisher ruhige Irland erfasst. In Frankreich war es Anfang vergangener Woche dem Massenaufgebot von Landwirten sogar gelungen, mit ihren Traktoren tagelang die großen Zufahrtsstraßen nach Paris weitgehend zu blockieren.

Allerdings richten sich die seit Wochen andauernden Massenproteste in der Regel gegen die Falschen, nämlich gegen die eigenen Regierungen. Aber wie wir weiter oben bereits gesehen haben, haben die nationalen Regierungen und Parlamente in der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) der EU nur noch wenig mitzureden. Die nationalen Regierungen und Parlamente haben ihre diesbezügliche Entscheidungssouveränität nämlich schon lange an die demokratisch nicht gewählten Eurokraten der EU-Kommission vom Typ à la von der Leyen und an das EU-Scheinparlament in Brüssel abgegeben. Und das gilt nicht nur für die Agrarwirtschaft.

Auch in allen Facetten des EU-Außenhandels haben die einzelnen EU-Mitgliedsländer keinen Spielraum mehr für souveräne nationale Entscheidungen. Die alleinige Befugnis dafür liegt bei der EU-Kommission in Brüssel und deren hoch bezahlten Claqueure im EU-Scheinparlament, dessen Aufgabe es ist, den falschen Eindruck zu vermitteln, dass alles mit rechten demokratischen Dingen zugeht. Gleiches gilt im Euro-Raum für die Geldpolitik. Die ist für eine nationale Souveränität und die Gestaltung der eigenen Wirtschaft außerordentlich wichtig. Aber weder die Bundesregierung noch der Bundestag haben heute noch die Möglichkeit, eine auf die nationalen deutschen Bedürfnisse zugeschnittene Geldpolitik zu machen. Diese Kompetenz wurde an anonyme Bürokraten in der Europäischen Zentralbank (EZB) abgetreten.

Das sogenannte “Europäische Parlament” (EP) wird von Kritikern zurecht als “Scheinparlament” bezeichnet, weil es nicht einmal die Befugnis hat, wie jedes andere anständige Parlament, das seinen Namen verdient, eigene Gesetzesinitiativen zu entwickeln, also Gesetzesvorlagen auf den Tisch zu bringen, die aus den Reihen der Vertreter des Souveräns, also des Volkes kommen. Stattdessen beschränkt sich die Hauptfunktion des EP darauf, EU-Direktiven abzunicken und ihnen damit EU-weit Gesetzeskraft zu verleihen. EU-Direktiven müssen nämlich nach der Zustimmung durch das EP auf der Ebene der Mitgliedstaaten in die nationalen Gesetze übernommen werden. Dabei müssen die nationalen Parlamente hilflos zusehen, denn sie haben nicht das Recht, die EU-Direktiven zu hinterfragen oder auf Änderungen zu bestehen.

Tatsächlich werden immer mehr Aktivitäten des nationalstaatlichen Handelns nach Brüssel abgetreten, wodurch sie “zum Wohl des Großen und Ganzen” der Entscheidung der Volksvertreter in den nationalen Parlamenten entzogen werden. An ihrer Stelle entscheiden internationale Funktionäre der EU-Kommission über die neuen Direktiven (Gesetze). Bei dieser schwierigen Aufgabe stehen den Eurokraten allerdings 6.000+ hochqualifizierte “Berater” in Brüssel zur Seite. Sie kosten die EU oder uns Steuerzahler keinen Euro, denn sie werden freundlicherweise von den unterschiedlichen, in der EU-tätigen Großkonzernen in Industrie, Finanzwirtschaft, Handel und deren Verbänden bezahlt. Das erinnert an die Feststellung: “Wer braucht schon Korruption, wenn Lobbyismus legal ist”.

Zugleich stellen diese 6.000+ Berater ihr “Wissen” bei teuren Essen in Brüsseler Feinschmeckertempeln und noch teureren Weinen auch ihren Gästen aus dem EU-Parlament nur zu gerne zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass das sogenannte “EU-Parlament” als entscheidungsfreudiger gilt als das bei den richtigen, demokratischen Parlamenten der Fall war, in denen früher die verschiedenen Facetten eines neuen Gesetzes zeitaufwendig debattiert wurden.

Unter dem Strich haben die kostenlosen 6.000+ Berater der EU-Kommission und des EPs den Gesetzgebungsprozess der EU enorm beschleunigt. Derweil sorgen die in Brüssel ansässigen Presstituierten und Hofschranzen für eine wohlwollende, mediale Vorbereitung der Öffentlichkeit im Rahmen des Prozesses der Umwandlung der EU-Direktiven in nationales Recht der Mitgliedsländer.

Unter dem Druck der global operierenden Konzerne haben die Regierungen der EU-Mitgliedsstaaten und deren Parteien zunehmend größere Bereiche vormals souveräner parlamentarischer Entscheidungen und staatlichen Handels an die EU-Kommission abgetreten. Das ist dank der Komplizenschaft der Medien von der Bevölkerung weitgehend unbeachtet blieb. Hier sieht man z.B. eine der schwerwiegenden Folgen dieser Entwicklung:

Da die nationalen Parlamente z. B. im kompletten Bereich des Außenhandels nichts mehr zu sagen haben, konnten die demokratisch nicht gewählten Eurokraten in Brüssel im Alleingang umfassende Sanktionen gegen Russland verhängen. Auch der Deutsche Bundestag hatte und hat keinen Einfluss darauf, obwohl diese Sanktionen gegen im konkreten Fall nicht den Kreml trafen, sondern stattdessen die deutsche Wirtschaft in die Rezession gezwungen haben und die deutsche Wirtschaft dauerhaft geschwächt wird.

Die Ampel-Regierung kann berechtigterweise argumentieren, ihre Hände seien gebunden, weil das alles in Brüssel entschieden wird. Deshalb dürfen Entscheidungen, die für unsere Volkswirtschaft lebenswichtig sind, nicht länger von anonymen, demokratisch nicht gewählten EU-Funktionären in Brüssel gefällt werden, die zudem von einschlägigen Lobbyisten “beraten” werden.

Wer also mehr Demokratie fordert, der muss dafür sorgen, dass wichtige Entscheidungen wieder näher zu Hause, vom eigenen Volk in den nationalen Parlamenten gefällt werden. Derzeit gibt es nur eine Partei in Deutschland, die sich dieses Ziel gesetzt hat. Alle anderen Parteien drängen vom angeblichen “Internationalismus und von der Diversität” geblendet in die entgegengesetzte, „globale“ Richtung.

Natürlich hat die AfD als einzige deutsche Partei, die sich zum Ziel gesetzt hat, den Kraken EU erst einzuhegen und dann in seiner Gesetzgebungskompetenz zurückzudrängen, sich den geballten Zorn der neoliberalen Eliten und ihrer Herren in Politik, Finanzen und Medien zugezogen. Denn aus Sicht dieser Eliten ist es total „nationalistisch“ und “rächts”, wenn eine Partei die Interessen der eigenen Bevölkerung und ihrer wirtschaftlichen Lebensgrundlage an oberste Stelle stellt.

Die Zig-Tausenden gut situierten Bürger, die aktuell auf den Straßen und Plätzen unseres Landes gegen “Rächst” demonstrieren, sind eine erschreckende Demonstration der gelungenen Meinungsmanipulation breiter Massen. Die haben offensichtlich die neue Lehre verinnerlicht, dass Krieg Frieden bedeutet und Unwissenheit Weisheit und dass es nicht zwei, sondern 53 Arten von Geschlechtern gibt. Und dabei und über Klima haben sie die eigentlichen Probleme in unserer Gesellschaft ganz vergessen.

In Video-Clips, die in diesen aufregenden, regierungsbetreuten Demonstrationen vom Regierungsfunk ausgestrahlt werden, präsentieren sich Demonstranten, die stolz von ihrem Mut erzählen, den sie mit ihren Protesten gegen “rächts” und gegen die AfD gezeigt hätten. Aber wer zu Demonstrationen geht, zu denen die Regierung, Vertreter der etablierten Parteien, deren NGOs und Propaganda-Medien aufgerufen haben, zeigt keinen Mut, sondern Feigheit. Denn er ist ein Mitläufer und handelt aus Angst, er könnte bei Nichtteilnahme von den anderen als “rächst” verdächtigt und, wie in solchen Fällen üblich, gemobbt werden.

Mut hat, wer gegen den US-/NATO-Krieg gegen Russland demonstriert. Denn er muss damit rechnen, von der Polizei niedergeknüppelt zu werden. Aus demselben Grund ist derjenige mutig, der derzeit auf deutschen Straßen die Position des Internationalen Gerichtshofs der UNO vertritt und gegen die Kriegsverbrechen und den vermuteten Genozid in Gaza demonstriert. Und mutig ist auch jeder Protest gegen die deutschen Waffenlieferungen an Israel und an die Ukraine. Und zu guter Letzt die Frage: “Gibt es etwas, das noch weiter rechts ist als deutsche Panzer, die wieder auf Russen schießen?”

+++

Dank an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung dieses Beitrags.

+++

Bildquelle: Gigra / Shutterstock.com

+++
Apolut ist auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommen Sie zu den Stores von Apple und Huawei. Hier der Link: https://apolut.net/app/

Die apolut-App steht auch zum Download (als sogenannte Standalone- oder APK-App) auf unserer Homepage zur Verfügung. Mit diesem Link können Sie die App auf Ihr Smartphone herunterladen: https://apolut.net/apolut_app.apk

+++
Abonnieren Sie jetzt den apolut-Newsletter: https://apolut.net/newsletter/

+++
Ihnen gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten finden Sie hier: https://apolut.net/unterstuetzen/

+++
Unterstützung für apolut kann auch als Kleidung getragen werden! Hier der Link zu unserem Fan-Shop: https://harlekinshop.com/pages/apolut


afd Agrarpolitik Ampel-Regierung bundesregierung Desinformationen deutsche Volk Deutschen Bundestag Diversität Düngemittel Eliten Energiekosten eu EU Kommission EU-Direktiven europa Europäische Kommission Europäischen Union Europäischen Zentralbank ezb Florian Philippot GAP Gas-Pipeline Northstream gaza geldpolitik Habeck inflation Internationaler Gerichtshofs Internationalismus israel Jean-Claude Juncker Klimawandel Kriegsverbrechen Landwirte Lebensmittel-Versorgungssicherheit Macron Maria Sacharowa Massenprotesten Meinungsmanipulation nato Nord Stream II Olaf Scholz propaganda putin Qualitätsmedien Regierungserklärung Russisches Gas russland sanktionen Selenskij TIME Magazine ukraine uno Ursula von der Leyen US-NATO-Krieg usa Volkswirtschaft Waffenlieferung 

Auch interessant...

Kommentare (44)

44 Kommentare zu: “„Wenn‘s ernst wird, musst Du lügen“ | Von Rainer Rupp

  1. Sehr schöner letzter Satz, Herr Rupp. Vielen Dank.

    Wenn heute ein Mensch auf einer Demo ist, die von den Hauptstrommedien beklatscht wird:
    der Mensch ist offensichtlich auf der falschen Demo.
    Aber das hat Herr Rupp ja schon ausgeführt.

  2. Nevyn sagt:

    https://www.welt.de/politik/ausland/article250019528/Kanzler-in-Washington-Diese-Themen-haben-Biden-und-Scholz-besprochen.html#Comments

    Kann jemand erklären, warum die beiden sich so dringend getroffen haben, dass Olaf mit einem Kurzstreckenflieger anreisen musste?
    Kann jemand erklären, warum das Bild in der Mitte einen brennenden Kamin mit hübscher Symbolik zeigt?
    Kann jemand erklären, warum das Bild mit den beiden Protagonisten wirkt, wie aus Madame Tussauds?

    Interessant finde ich wieder mal nicht den Artikel sondern die meist gelesenen Kommentare darunter.

    »Washington Post: Nichts
    New York Times:
    Nichts New York Post: Nichts
    So wichtig war Olaf Scholz in Amerika.«

    Was läuft da gerade wirklich?

    • Mimir sagt:

      " Scholz, der sich am Vorabend mit US-Senatoren getroffen hatte, forderte eine rasche Entscheidung. Es sei ein »Zeichen der Zuversicht«, dass der US-Senat jetzt den Weg für eine weitere Abstimmung frei gemacht hat, sagte er. »Ich will nicht spekulieren, wie lange es denn noch dauert und ob es noch ein paar weitere Anläufe braucht«, fügte der SPD-Politiker hinzu. »Aber es wäre schon gut, wenn das jetzt sehr bald erfolgte.« Es gehe um eine gemeinsame transatlantische Botschaft an den russischen Präsidenten. Diesem müsse man klarmachen, dass er nicht damit rechnen kann, dass die Unterstützung für die Ukraine nachlassen wird. »Deutschland und die Vereinigten Staaten müssen eine wichtige Rolle spielen, um den Frieden in der Welt zu erhalten«, sagte der SPD-Politiker."

      Die Beiden (oder Biden?!) wirken wie die Muppet Schow redivivus.
      Jedenfalls ganz wichtig: Um den Frieden in der Welt zu erhalten, muss man noch mehr Waffen liefern. Voll logisch was Scholz da labert.

  3. Ralle002 sagt:

    Etwa auch der Ukraine-Krieg ist eine Folge davon, dass Banken ihre Kredite aus dem Nichts verleihen (dürfen).

    Es gibt immer noch viele Leute, die es nicht wahr haben wollen, dass Geld dadurch entsteht, dass Banken ihre Kredite aus dem Nichts verleihen.

    Prof. Richard Werner hat es aber in 2015 empirisch nachgewiesen, dass Banken ihre Kredite aus dem Nichts verleihen.

    26.04.2015
    Die Spur des Geldes
    Der Professor Richard Werner prüft mit einem Bankkredit, welche Theorie der Realität standhält – und widerlegt die gängige Intermediationsthese.
    https://www.handelsblatt.com/studie-die-spur-des-geldes/11692652.html

    Bevor wir uns mit der Frage beschäftigen, ob die Russland-Sanktionen fair sind, sollten wir uns zunächst mit der Frage beschäftigen, ob Geld überhaupt ein Tauschmittel ist.

    Herr Putin führt den Ukraine-Krieg zwar aus einer Notlage heraus, weil Russland durch Chinas Neue Seidenstraße und insofern durch Chinas Banken in die Schuldenfalle getrieben wird.

    Gleichzeitig bedient sich Russland auch fehlerhafter Vorgehensweisen, um aus der Schuldenfalle zu entkommen.

    01.04.2022
    Hungersnöte und Flucht drohen
    Putins Geheimplan: Mit Getreide-Opec will er die Welternährung kontrollieren
    https://www.focus.de/politik/ausland/ukraine-krise/hungersnoete-und-flucht-drohen-putins-geheimplan-mit-getreide-opec-will-er-die-welternaehrung-kontrollieren_id_77074060.html

    22.12.2023
    Roderich Kiesewetter (CDU)
    Geht es beim Ukraine-Krieg auch um Lithium für Europas E-Autos?
    https://www.nordkurier.de/politik/geht-es-beim-ukraine-krieg-um-lithium-fuer-europas-e-autos-2147933

    vor einem Tag:
    Putin-Gegner Nadeschdin nicht zur Präsidentenwahl in Russland zugelassen
    https://www.dw.com/de/putin-gegner-nadeschdin-nicht-zur-pr%C3%A4sidentenwahl-in-russland-zugelassen/a-68201039#:~:text=Boris%20Nadeschdin%20wollte%20bei%20der,ihn%20die%20Wahlkommission%20offiziell%20abgelehnt.

    17.09.2023
    Mord als Mittel der Macht
    Oppositionelle, Journalisten und Regimegegner sind die Opfer, zuletzt wohl auch Wagner-Chef Jewgeni Prigoschin. In Russland hat der politische Mord System – und das seit der Zarenzeit.
    https://www.spektrum.de/news/russland-mord-als-mittel-der-macht/2180628

    15.02.2023
    »PUTINS NETZ«
    Der Kalte Krieg geht weiter
    Die investigative Recherche zeigt ein Netzwerk, das die russische Politik, Wirtschaft und Justiz durchdrungen hat und den Westen destabilisieren will.
    https://www.spektrum.de/rezension/buchkritik-zu-putins-netz/2105952

    21. Juli 2022
    Catherine Belton
    "Es gibt ein Netzwerk der Superreichen, das wie die Tentakel des Kremls fungiert"
    Kaum jemand kennt das System der milliardenschweren Männer hinter dem russischen Präsidenten so gut wie die britische Journalistin Catherine Belton. In einem ihrer seltenen Interviews spricht sie über Putins Spiel mit den Oligarchen und seine Anfänge als KGB-Mann in Dresden.
    https://www.zeit.de/wirtschaft/2022-07/catherine-belton-wladimir-putin-kreml-buch

    John C. Kornblum, früherer Botschafter der Vereinigten Staaten in Deutschland, über seine Buchempfehlung »Putin’s People. How the KGB Took Back Russia and Then Took on the West« von Catherine Belton:
    https://217.13.69.89/freunde/lesen/buchempfehlung/john-c-kornblum-empfiehlt-putins-people-how-the-kgb-took-back-russia-and-then-took-on-the-west-von-catherine-belton/

    u.a. steht dort:
    »Die Autorin verbindet die politischen, kulturellen und gesellschaftlichen Veränderungen, was ein äußerst lebendiges Bild ergibt.«
    Was macht das Buch für Sie jetzt gerade aktuell?
    Aktuell besonders aufschlussreich ist das letzte Kapitel, in dem unzählige Verflechtungen zwischen Russland, dem KGB und US-Präsident Donald Trump aufgeführt werden. Belton bestätigt, dass Russland von 2002 an mehrmals Trump vor der Insolvenz gerettet hat. Die Deutsche Bank spielte eine düstere Rolle dabei, die bestimmt noch Konsequenzen haben wird. Die Darstellung endet mit der Feststellung, dass Putins Leute die Fehler ihrer sowjetischen Ahnen wiederholt haben, indem sie ein erstarrtes, autoritäres politisches System etablierten, dazu eine korrupte Wirtschaft, die Innovation und Unternehmertum behindert. Russland ist jetzt nicht mehr zu retten.

    02.08.2023
    265.000 Euro für Rechtspopulisten
    Hutbürger mit Geld – wer ist der dubiose AfD-Großspender?
    https://www.rnd.de/politik/hartmut-issmer-wer-ist-der-dubiose-afd-grossspender-E3J4XP4CJZEEFNXJRD65VDJZ6Q.html

    u.a. steht dort:

    In einem kurzen Telefonat mit RTL/N-TV schildert der 71-Jährige seine Motivation für die Großspende: Er sei ein Gegner des „Corona- und Klimaschwachsinns“ und lehne den Kurs der Bundesregierung gegenüber Wladimir Putin und der russischen Regierung strikt ab. Zudem sei er ein „überzeugter deutscher Patriot“ und Unterstützer des Höcke-Lagers innerhalb der AfD.

    29.11.2023
    Lafontaine bei Maischberger
    "Wäre besser, billige Energie direkt aus Russland zu beziehen"
    https://www.n-tv.de/politik/Waere-besser-billige-Energie-direkt-aus-Russland-zu-beziehen-article24564967.html

    Hierzu:
    Der von Oskar Lafontaine geforderte Gaskauf von Russland ist zum jetzigen Zeitpunkt insofern problematisch, weil der Gaskauf von Russland nur mit Geld abgerechnet werden kann.
    Unser Geld eignet sich aber wegen seiner völlig falschen Schuldscheinlogik ganz und gar nicht für den Gaskauf von Russland.

    23.06.2023
    Tino Chrupalla bei Maischberger
    AfD-Chef irritiert mit Aussagen zu Russland
    https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.tino-chrupalla-bei-maischberger-afd-chef-irritiert-mit-aussagen-zu-russland.dada6a88-c693-4243-b8a0-5bd3f15e74d3.html

    Tino Chrupalla und FDP-Fraktionschef Dürr sitzen nicht deshalb bei Maischberger, weil sie irgendwelche Probleme lösen könnten.
    Vielmehr wurden beide Politiker deshalb zum Zwangs-Talk eingeladen, weil die FDP und die AfD bei der Sonntagsfrage gut abgeschnitten hatten.

    Sobald aber eine politische Partei bei der Sonntagsfrage punktet, müssten doch bei uns sämtliche Alarmglocken läuten, weil bei uns doch Wahlen mit Geld und eben gerade nicht mit Inhalten gewonnen werden.

    22. 9. 2020
    Studie über Talkshow-Gäste
    :Immer dieselben
    In Talkshows sitzen zu viele Menschen aus der Politik und zu wenig aus der Zivilgesellschaft. So funktionieren keine konstruktiven Debatten.
    https://taz.de/Studie-ueber-Talkshow-Gaeste/!5711685/

    08.02.2024
    Ukraine-Krieg
    Heusgen setzt auf Verhandlungslösung
    https://www.zdf.de/nachrichten/politik/ausland/heusgen-verhandlungsloesung-ukraine-krieg-russland-100.html

    Hierzu:
    Verhandlungslösungen bringen aber solange gar nichts, wie wir uns auch nicht die Mühe machen uns mit der Frage zu beschäftigen, wie unser Geld- und Bankensystem in Wirklichkeit funktioniert.

    Thomas Jefferson Warned The Nation To Beware The Power Of The Banks
    https://www.forbes.com/sites/robertlenzner/2011/11/06/thomas-jefferson-warned-the-nation-about-the-power-of-the-banks/

    Ancient Hyperborea and the War in Ukraine
    https://www.youtube.com/watch?v=Lzerb627oRo

    Die Insel Thule liegt im Oceanus Hyperboreus:
    https://www.raremaps.com/gallery/detail/60157/schonlandia-xiii-nova-tabula-1st-map-of-scandinavia-munster

    Hohle Erde – Agartha: Kartografische Aufzeichnungen der deutschen U-Bootflotte aus 1944
    https://erst-kontakt.jimdo.com/home/innere-erde/kartografische-aufzeichnungen-der-deutschen-u-bootflotte-aus-1944/

    Die Aufzeichnungen der deutschen U-Bootflotte sind ein Indiz dafür, dass die Erde hohl sein könnte.

    27. Juni 2023
    Antarktis: Die Eiserne Republik – die Reise hinter die Eiswand
    https://anti-matrix.com/2023/06/27/antarktis-die-eiserne-republik-die-reise-hinter-die-eiswand/

    https://www.xalos.ch/d/oxo/ist-die-erde-flach-/index.html

  4. FizzyIzzy sagt:

    Haben die Engländer es wohl richtig gemacht mit dem Brexit? Da hört man irgendwie auch wenig, wie das Vereinigte Königreich sich nun wirtschaftlich usw. organisiert, oder? Naja, die City of London wusste sicherlich einiges, was da in der EU und global kommen sollte. Immerhin hecken die es mit aus.

  5. Poseidon2 sagt:

    Tucker Carlson hat mit Vladimir Putin gesprochen.
    https://www.youtube.com/watch?v=fOCWBhuDdDo

    Herr Putin bittet darum durch den heilen Strang der Nordseepiplin unverzueglich
    Gas fuer die deutsche und europäische Wirtschaft zu leiten.
    Ob die "Pinocchios" jetzt endlich mal zu Menschen erwach(s)en und den Bürgerkrieg
    im Osten im Paradigma der vernuenftigen Kooperation beenden?
    Wenn sich Zwei streiten freut sich zur Zeit immer noch der "grosse Brite" ueber die
    Unreife seines Holzpuppentheaters.
    Love is…
    https://www.youtube.com/watch?v=REf8GGwEE6I

    • Poseidon2 sagt:

      Hier ist das Interview auf Deutsch
      https://www.youtube.com/watch?v=vOeNnzXip8M

    • Saphir sagt:

      Das ist kein Interview gewesen, sondern eine Propagandashow. Kritisches Nachfragen? Fehlanzeige. Statdessen hat sich bestimmt Carlsen bei den elendig langen Geschichtsvorträgen gelangweilt.

      Oder auch anders:

      Lügner trifft Lügner.

    • Nevyn sagt:

      » Statdessen hat sich bestimmt Carlsen bei den elendig langen Geschichtsvorträgen gelangweilt. «

      Kann es sein, dass Sie den Journalisten Tucker Carlson mit dem ähnlich klingenden Carlsen-Feierabendbier verwechseln?
      Na ja, kann schon mal passieren um die Uhrzeit. ;)

    • Saphir sagt:

      Nevyn, ihn fällt also nichts anderes ein, sich über Rechtschreibfehler lustig zu machen? Das finde ich eher amüsant.

    • Mimir sagt:

      @Poseidon2
      Das Carlson Interview auf Deutsch ist leider gesperrt.

    • Irwish sagt:

      Ja, und zwar aus folgendem »Grund«:

      »Dieses Video enthält Inhalte von BentPixels. Dieser Partner hat das Video aus urheberrechtlichen Gründen gesperrt.«

    • Irwish sagt:

      Nachtrag

      Auf RT Deutsch kann man es dennoch anschauen und auf deutsch zuhören:

      https://rtde.tech/international/195638-tucker-carlson-interviewt-wladimir-putin/

    • Mimir sagt:

      @Irwish
      Super, danke.🙏

    • GTMT sagt:

      @Saphir
      Dass Geschichte nicht zu ihren Spezialitäten gehört, mag sein. Manche Bildung war sicher gratis aber definitiv umsonst!
      Aber wer Geschichte nicht kennt, hat auch keine Zukunft denn er muss die nicht gelernten Lektionen solange wiederholen, bis er sie begreift!

      Journalist sind Sie sicher auch eher nicht, da Sie nicht mal wissen, dass ein INTER-VIEW kein Verhör ist & sein sollte! Man ist immer gut beraten, den Interviewten reden zu lassen um zu erfahren, was der wirklich denkt & meint!
      Wer pausenlos interveniert, hört sich selber nur gerne reden & erfährt eben NICHTS!

    • Saphir sagt:

      @GTMT: Was sie unter Journalist verstehen, ist ein braver Geselle, der ja keine kritischen Fragen stellt. Darunter verstehe ich nicht Journalismus. Journalismus muss aufklären. Und dazu gehört auch unbequemen Fragen zu stellen. Ich habe auch den Eindruck, freie Presse stört nur. Das ist doch hier das allgemeine Denken.

      Wenn ein Putin behauptet, wenn die USA die Waffenlieferungen einstellt, dann würden die Kampfhandlungen eingestellt und der Krieg nach ein paar Wochen vorbei sein. Dann könnte man sich auf Bedingungen einigen. Dann sollte man schon mal als Journalist genau nachhakten, was er damit meint. Denn es bedeutet doch nichts anderes, dass die Ukraine dann kapitulieren muss.

      Und das Interview zeigt doch, was jeder schon weiß. Die Ukraine wurde nicht überfallen wg angeblicher Nato-Bedrohung oder Nazis etc. Sondern weil Russland aus der Historie angeblich einen Gebietsanspruch hat. Putin ist ein Imperialist mit Großmachtfantasien.

    • GTMT sagt:

      @Saphir

      "Journalismus" bedeutet im wahrsten Sinne der Definition tatsächlich, die Information zu sammeln & zur Verfügung zu stellen & eben keineswegs, dass es deren Aufgabe ist, zu "interpretieren" oder gar Menschen zu manipulieren – nichts anderes verstehen Sie darunter.
      Auch der Begriff "Imperialismus & Imperium" überhaupt ist offensichtlich für Sie ein Fremdwort, dass Sie sich haben interpretieren lassen!
      Selbstverständlich hat Putin Recht, wenn er sagt, dass Waffenlieferungen den Krieg nur verlängern!
      Der Geschichtsexkurs war notwendig um überhaupt zu verstehen, worum es grundsätzlich geht.
      Nämlich, dass über die vielen Jahrhunderte die Ukrainer & Russländer EINE Familie& EIN Volk waren. Etwas, dass der Westen den Ukrainern während der letzten Jahrzehnte "austreiben" wollten & es in diesen Konflikt trieb!

      Wer das nicht versteht, sollte tatsächlich mal ganz kleine Brötchen backen & bei sich selber & seiner eigenen Familie anfangen, darüber nachzudenken – wie aus einer Schneeflocke eine Lawine werden kann.
      Dazu müsste man aber abseits jeglicher Ideologie beginnen.

    • Mimir sagt:

      @GTMT
      "…darüber nachzudenken…"
      Wer denn??? Das können Sie unmöglich ernst meinen!
      Dass jemand schon über Putins "Großmachtfantasien" labert, ist schon abstrus.
      Während die USA über 800 Militärstützpunkte weltweit hat. Und auch noch die Leitwährung.
      Und vor allem was soll der Quatsch? Nach dem Putin die Ukraine "erobert'" hat, ist dann Russland ein Imperium und Großmacht?
      Naja, vielleicht nur nachdem er, in 5 bis 8 Jahren, Deutschland "eingenommen" hat und dann mit Portugal liebäugelt.

    • GTMT sagt:

      @Mimir
      Nun ja – unser Edelsteinchen liest & glaubt ha "unseren Qualitätsmedien & Regierungsmitgliedern", die da seit mindestens 2 Jahren laut tönen, dass Russland auf dem letzten Loch pfeift, deren Militär unmotiviert ist & die Chips aus den Westwaschmaschinen braucht um überhaupt aktiv seinen zu können…..
      Mein Wunsch, dich mal "nachzudenken" war Ernst gemeint um dem Edelsteinchen die Angst vor dem russ. Imperium ( ja wohl auch auf dt. Boden – wie 33-45) zu nehmen.
      ES muss sich nicht fürchten, der Iwan kann gar nicht in seiner Tür stehen…..😉

    • Saphir sagt:

      Es ist mir ziemlich egal, was sie von mir denken. Sie können persönliche Äußerungen dazu auch lassen. Es geht mir allein um die Sache.

      "Selbstverständlich hat Putin Recht, wenn er sagt, dass Waffenlieferungen den Krieg nur verlängern!"

      Es kann nicht sein, dass wieder Grenzen durch Kriege verschoben werden können. Hat man denn aus der Geschichte mit ständigen Kriegen in Europa nicht gelernt? Wie kann man daher sowas gutheißen, wenn andere Länder überfallen werden? Das kann ich einfach nicht verstehen. Und hören sie damit auf, immer auf die USA abzulenken. Es geht um Russland und die Bedrohung des Friedens in Europa.

      Wenn Putin damit durchkomment, warum soll er dann aufhören? Dann ist Moldau vielleicht nächstes Ziel usw. Warum wird das hier nicht verstanden? Dabei kann man Putin keinen Glauben schenken, er hätte überhaupt kein Interesse an Polen oder Estland, wie im Interview behauptet. Im Dezember 2013 hatte er auch betont, kein Interesse an der Krim zu haben und würde die staatliche Souveränität der Ukraine anerkennen. Er ist ein notorischer Lügner. Darauf hätte ein versierter Journalist hingewiesen.

      Putin versteht nur Stärke. Daher muss die Ukraine verteidigt werden. Ansonsten ist man später vielleicht auch das nächste Ziel.

    • Saphir sagt:

      "Fantasiewelt"

      Das Beispiel Klimawandel oder angeblichen vertraglichen Verpflichtung der Ukraine zur Neutralität zeigt ja, wer in einer Fantasiewelt lebt.

    • GTMT sagt:

      @Saphir

      "Es kann nicht sein, dass wieder Grenzen durch Kriege verschoben werden können. Hat man denn aus der Geschichte mit ständigen Kriegen in Europa nicht gelernt? "

      Sie meinen als DE als treibende Kraft die NATO nach Jugoslawien geprügelt hat aufgrund von Lügen-Stories & die Grenzen dieses Landes verschob inclusive der Errichtung einer US-Militär-Basis?
      Das war dann wohl das berühmt-berüchtigte Öffnen der Büchse der Pandorra?

      "Wie kann man daher sowas gutheißen, wenn andere Länder überfallen werden? Das kann ich einfach nicht verstehen. Und hören sie damit auf, immer auf die USA abzulenken. Es geht um Russland und die Bedrohung des Friedens in Europa."

      Nun machen Sie einen jungen, dynamischen aber ahnungslosen Eindruck oder Sie waren vor 2014 so weit minderjährig, dass Sie weitab von Politik & Nachrichten eventuell noch mit Puppen spielten?
      Selbstverständlich haben auch hier die USA & EU ( !! Steinmeier auf dem Maidan & die Machtübergabe an die Nazi-Bandera-Bande in Kiew!) die Strippenzieher!
      Wer dann auch noch rd. 100.000 bis an die Zähne bewaffnete Nazis wie Asov, Aidar, Dnepr, Kraken & Co. in das ukr. Militär einbindet & die NATO die auch noch ausbildet & SIE das für normal halten um die eigenen Bürger in der Ostukraine zu Völkermorden, MUSS ganz dringend entnazifiziert werden!

      Wer da zuschaut oder gar noch Waffen liefert macht sich mitschuldig! RF hat hier die Courage gezeigt, den Neonazismus den Kampf anzusagen & die Ostukrainer zu schützen.

      "Wenn Putin damit durchkomment, warum soll er dann aufhören? Dann ist Moldau vielleicht nächstes Ziel usw. Warum wird das hier nicht verstanden? "

      Sie meinen sicher Moldawien, dass z.Zt eine rumänische Staatsangehörige ( EU!) zur Präsidentin hat, die die Demokratie mit Füßen tritt!
      hm…vielleicht sollten die Nazis dort dann doch etwas gemäßigter auftreten, nicht das RF noch die Moldawier vor der Ausrottung retten muss!

      "Dabei kann man Putin keinen Glauben schenken, er hätte überhaupt kein Interesse an Polen oder Estland, wie im Interview behauptet. Im Dezember 2013 hatte er auch betont, kein Interesse an der Krim zu haben und würde die staatliche Souveränität der Ukraine anerkennen. Er ist ein notorischer Lügner. Darauf hätte ein versierter Journalist hingewiesen."
      Warum sollte man Putin Glauben schenken? Das hat der gar nicht nötig, er sagt die Wahrheit – immer & immer wieder!

      Natürlich hatte er 2013 keine Interesse an der Krim – aber die USA hatten dieses Interesse & hatten damals schon "Arbeiten in Sewastopol" ausgeschrieben – ganz offiziell auf der US-Gov-Site!
      Dafür sollten Sie sich interessieren! Und JEDER Journalist!
      Natürlich erkennt er die Souveränität der Ukraine an – nur ist die Ukraine NICHT souverän & an ihre Neutralität, zu der sich die Ukraine selbst verpflichtet hatte, hat sie sich auch nicht gehalten!
      Putin hat lange Geduld gezeigt & erst eingegriffen als Kiew es mit dem Krieg gegen die Ostukrainer übertrieb!

      "Putin versteht nur Stärke. Daher muss die Ukraine verteidigt werden. Ansonsten ist man später vielleicht auch das nächste Ziel."
      Putin ist viel zu intelligent für Sie als dass man dem "Stärke" besonders in Form von Hass, Hetze & Krieg zeigen kann. Und vor allem hat der Mann unendliche Geduld mit vielerlei Schwachsinnigen & Invaliden, die vom Krieg gegen Russland träumen!
      Sie sollten sich wirklich genau überlegen, was Sie sich wünschen! Ein Krieg gegen Russland wird definitiv auch für solche Kriegshetzer hier in DE, der letzte Krieg sein. Dann sollte man sich lieber wünschen, nicht zu den "Überlebenden" zu gehören!

    • Saphir sagt:

      "Warum sollte man Putin Glauben schenken? Das hat der gar nicht nötig, er sagt die Wahrheit – immer & immer wieder!"

      Also GTMT. Sie scheinen wirklich indoktriniert zu sein von der Propaganda Russlands. Alles, was mein Held Putin sagt, ist immer wahr. Das macht mich bisschen sprachlos…

      "Natürlich hatte er 2013 keine Interesse an der Krim"

      Aha und aufeinmal wird wenig später die Krim annektiert. So dichtet man sich seine eigene Fantasiewelt zusammen.

      "Natürlich erkennt er die Souveränität der Ukraine an – nur ist die Ukraine NICHT souverän"

      Merken sie es noch. Sie wiedersprechen sich selbst in einem Satz. Durch die Annektierung der Krim hat Russland die Souveränität der Ukaraine verletzt.

      "ihre Neutralität, zu der sich die Ukraine selbst verpflichtet hatte"

      Das Thema hatten wir bereits. Es gibt keine Verpflichtung dazu. Weder vertraglich, noch aus der Verfassung. Die Ukraine bestimmt selbst über ihren Status. In der aktuellen Verfassung steht das Ziel zum Beitritt zur Nato.

    • GTMT sagt:

      @Saphir
      "Also GTMT. Sie scheinen wirklich indoktriniert zu sein von der Propaganda Russlands. Alles, was mein Held Putin sagt, ist immer wahr. Das macht mich bisschen sprachlos…"

      Da unterliegen Sie einem typischen Zirkelschluß! Im Gegensatz zu ihnen, habe ich z.B. die Reden Putins – Dank an Hr. Röper!- in deutsch gelesen & konnte auch sein Handeln damit abgleichen. Da ist volle Integrität zu beobachten.
      Sie haben ihre Infos ausschließlich aus Westmedien – das merkt man an ihren Kommentaren, die genau das widerspiegeln.

      "Natürlich hatte er 2013 keine Interesse an der Krim"
      Aha und aufeinmal wird wenig später die Krim annektiert. So dichtet man sich seine eigene Fantasiewelt zusammen."

      Ihnen ist von 2013 bis Februar 2014 wohl ein schwarzes Loch in ihrer Infoblase noch gar nicht aufgefallen, oder? Der Maidan-Putsch ist ihnen fremd?

      "Natürlich erkennt er die Souveränität der Ukraine an – nur ist die Ukraine NICHT souverän"
      Merken sie es noch. Sie wiedersprechen sich selbst in einem Satz. Durch die Annektierung der Krim hat Russland die Souveränität der Ukaraine verletzt."

      Falsch! Der Maidan-Putsch war verfassungswidrig, es gab KEINE verfassungsmäßige Regierung, ein Machtvakuum, in der sich die Krim offiziell lossagte – gemäß des Selbstbestimmungsrechtes der UN-Charta! Referendum, Freiwilliger Anschluß an RF! DAS sind die FAKTEN! Eine Annexion ist eine gewaltsame Aneignung – Nichts davon ist auf der Krim passiert.

      "ihre Neutralität, zu der sich die Ukraine selbst verpflichtet hatte"
      Das Thema hatten wir bereits. Es gibt keine Verpflichtung dazu. Weder vertraglich, noch aus der Verfassung. Die Ukraine bestimmt selbst über ihren Status. In der aktuellen Verfassung steht das Ziel zum Beitritt zur Nato."

      Auch hier wieder FALSCH! Es gab Verträge dazu, es gab die Verfassungsaussage, Blockfrei zu bleiben. Die zukünftige 'Ukraine' wird wieder Blockfrei werden – Was machen Sie dann?
      Dass "die Ukraine" – nach 5 Mrd. $ , einer Farbrevolution & darauf folgenden Wahlen einen Janukovitsch wählte – eine Absage an die USA(!), dann plötzlich einen Maidan veranstaltete, bei dem nicht mal 1 % der Bevölkerung teilnahm aber dafür Nuland, Steinmeier & noch zwei EU-Außenminister auftraten ( haben Sie Lawrow oder den chin. AM mal auf einer Demo der dt. Regierungsgegner gesehen?), sagt alles über die "Souveränität" der Ukraine aus!

      Denken Sie mal ganz in Ruhe darüber nach! Vielleicht kommen Sie noch drauf!

    • Saphir sagt:

      Ihr Beitrag zeigt, dass sie blind der russischen Propaganda folgen ohne jegliche Reflexion!

      "Der Maidan-Putsch war verfassungswidrig, es gab KEINE verfassungsmäßige Regierung, ein Machtvakuum, in der sich die Krim offiziell lossagte – gemäß des Selbstbestimmungsrechtes der UN-Charta"

      Das ist absolut falsch. Russland besetzte völkerrechtswidrig die ukrainische Halbinsel Krim. Russland erzwang die Annexion nach den Euromaidan-Ereignissen, die zu dem Fall der pro-russischen ukrainischen Regierung geführt hatten. Es stellt einen Bruch völkerrechtlicher Verträge wie des Budapester Memorandums von 1994 über die Achtung der bestehenden Grenzen der Ukraine sowie weiterer Grundsätze der KSZE-Schlussakte von 1975, der Charta von Paris 1990 und der NATO-Russland-Grundakte von 1997. In einer Resolution der UN-Generalversammlung wurde am 27. März 2014 die territoriale Integrität der Ukraine und die Ungültigkeit des von Russland initiierten Referendums festgehalten und die friedliche Beilegung des Konflikts gefordert.

      Das Selbstbestimmungsrecht der Völker beinhaltet kein Sezessionsrecht (externe Selbstbestimmung) und ermächtigt daher nicht dazu, aus einem in der internationalen Gemeinschaft etablierten Staat gegen dessen Willen mitsamt einem Teil des Staatsgebietes auszuscheiden.

      "Eine Annexion ist eine gewaltsame Aneignung – Nichts davon ist auf der Krim passiert."

      Das militärische Eingreifen Russlands sowie Maßnahmen wie die Abriegelung von Kasernen, wodurch die Ukraine an legalen Gegenmaßnahmen gehindert wurde, gelten als Akt der Aggression und Angriffshandlungen nach Artikel 3 der Aggressionsdefinition der Vereinten Nationen von 1974. Die Besetzung der Halbinsel und Abriegelung gegenüber den angrenzenden Gebieten der Ukraine, die Übernahme der Kontrolle über ihre Regierungs-, Kommunikations- und Versorgungseinrichtungen stellen Verstöße gegen das Gewaltverbot dar.

      "nicht mal 1 % der Bevölkerung"

      Was für ein Humbug. Der Mehrheit war nicht mehr einverstanden mit dem Kurs der Regierung. Siehe Wende 1989 in der DDR. Da war auch nur eine Minderheit auf den Straßen. Größte Demo in Leipzig 100.000 von 16 Millionen…

      Es macht keinen Sinn, mit ihnen zu debattieren. Wandern sie doch nach Russland aus, wenn ihnen ein autoritärer Staat besser gefällt.

    • Saphir sagt:

      "Auch hier wieder FALSCH! Es gab Verträge dazu, es gab die Verfassungsaussage, Blockfrei zu bleiben. Die zukünftige 'Ukraine' wird wieder Blockfrei werden – Was machen Sie dann?"

      Sie sagen doch richtig. Es gab! Also liegen sie FALSCH! Ukraine hat sich anders entschieden. Und das ist ihr gutes Recht als eigenständiger souveränder Staat. Sie verstehen unter Blockfrei ja unter russischen Einfluss wie vor 2014. Also überhaupt nicht blockfrei. Sie widersprechen sich am laufenden Bande und merken es selbst nicht (Stichwort Dunning-Kruger Effekt).

    • Mimir sagt:

      @GTMT
      Viel, sehr viel Mühe für nix und wieder nix.
      Da die Themen Krim, Maidan, usw. zig mal hier durchgekaut worden sind (für einige mit wenig bis gar keinem Erfolg, wie man sieht), würde ich zur Sache mit Moldawien ein Wort sagen.
      Moldawien ist, nicht wahr, eins der reichsten Länder der Welt und der Gegend sowieso. Wirklich begehrenswert.
      Ein echtes Ziel für Putin. Seit Jahren. Ein
      Meilenstein auf seinem Weg Richtung Portugal.
      Also die Lösung, um den Imperialisten endlich zu stoppen, wäre Moldawien in die NATO. Da könnte man im Wertewesten schon die erste Lieferung an
      Pfeil und Bogen vorbereiten.

  6. Herr Rupp,

    Ich finde, das mit den Presstituierten sollten Sie lassen.

    Meiner Meinung nach sind die folgenden Maßnahmen so bald wie möglich zu ergreifen:
    1. Austritt aus NATO, EU und WHO.
    2. Ausweisung aller nicht deutschen Streitkräfte aus Deutschland und Ausschaffung aller Atom- und Biowaffen aus Deutschland.
    3. Nordstream 2 freischalten und dafür sorgen, dass die Jamal Pipeline wieder beliefert werden kann.
    4. Groß an gelegtes Forschungsprogramm zur ökologischen und ökonomischen Nutzung von Kohle, Erdgas und Erdöl.
    5. Groß angelegtes Forschungsprogramm zur ökologischen und ökonomischen Nutzung der Kernenergie.
    6. Einen Block neutraler Staaten mit Österreich, der Schweiz und anderen interessierten Nachbarn begründen.
    7. Einrichtung eines nationalen Covid-Sondergerichtshofs zur juristischen Aufarbeitung der Covid-Verschwörung.

    Ich belasse es mal dabei.

    Freundliche Grüße!

    • Saphir sagt:

      Sie können ja mal Stimmen in der Wirtschaft fragen, was sie allein von 1. halten.

      Ökologisch und Kohle – guter Witz!

    • GTMT sagt:

      @Saphir

      Da Sie sicher NICHT zur "Wirtschaft" gehören, sollten Sie eher nicht auf "HörenSagen" verweisen!
      Wären Sie in der Wirtschaft tätig, die tatsächlich wirtschaften muss, wäre es günstig wenn Sie sich auch mit Wirtschaft belesen & beschäftigen würden.

  7. Zivilist sagt:

    ' Respekt für Dich '

    Scholzsches Wahlkampfplakat. Das schöne an der Politwerbung ist, daß sie im Wahlkampf das Gegenteil von dem sagen, was sie nach der Wahl machen, so ahnt man wenigstens vor der Wahl, was man hinterher bekommt.

    Ich frag mich ja schon lange, was die Ukraine preisdumpend in die EU drückt, nach den Discounter Preisen kann ich kein einziges Produkt entdecken. Insekten vielleicht, um das Mehl zu strecken ?

    Berater ? Ja, bewährtes Modell der EIC: Indirect Rule

    Parlament ? Na, sie reden doch !

  8. Fensterreiniger sagt:

    Es sei mir gestattet, Carl von Ossietzky zu zitieren:

    „Adolf Hitler mag in seinen Anfängen in ehrlicher Verbohrtheit gehandelt haben. Heute ist er nur noch eine Kreatur der Industrie. Oder bildet sich jemand ein, die Gebieter von Kohle und Eisen würden ihr schönes Geld hergeben für einen Verein, dessen Ziel es ist, sie zu enteignen und zu Ehren der teutonischen Götter an den nächsten Laternenpfahl zu hängen?“ (1930, Nationalsozialismus oder Kommunismus? )

    So dürfte es dann auch mit der ehemaligen Lucke'schen "Professorenpartei" stehen, die bis ins Mark neoliberal ausgerichtet ist.

    Von Ossietzky:

    "Die gleiche Not, die alle schwächt, ist Hitlers Stärke. Der Nationalsozialismus bringt wenigstens die letzte Hoffnung von Verhungernden: den Kannibalismus. Man kann sich schließlich noch gegenseitig fressen. Das ist die fürchterliche Anziehungskraft dieser Heilslehre. Sie entspricht nicht nur den wachsenden barbarischen Instinkten einer Verelendungszeit, sie entspricht vor allem der Geistessturheit und politischen Ahnungslosigkeit jener versackenden Kleinbürgerklasse, die hinter Hitler marschiert."

    Das weckt in aller Vehemenz ein "déja vu", schaut man sich die aktuelle Weltlage an, mit dem (gefühlt) vereintem Ruf nach Kriegs-Süchtigkeit, der Berichterstattung der Nadelstiche, der Erzeugung von Feindbildern durch Methoden der Psychologie der Dämonisierung, zur Aufrechterhaltung der Strategie der Spannung.

    Eine ehemals kohärente Gesellschaft wird durch Dissonanzen polarisiert und fragmentiert, erste Gruppen beginnen sich zu radikalisieren. Hyperkonnektivität in Verbindung mit Doomscrolling sind Realität. Der Menschliche Geist scheint zum "sapere aude" nicht mehr in der Lage (fähig?), sondern wirkt wie fremdgesteuert.

    Über Liberalisierung, Deregulierung und Privatisierung, sowie den Ausverkauf (Verschleudern?) des Volksvermögens wäre noch zu sprechen. Ebenso die Einkommensschere. Ganz besonderes Dauerthema: "Wohl des Volkes".

  9. Upling sagt:

    Kurz zur Einordnung der Größen:
    Die Lügenpresse meldet:
    "Ganz Deutschland geht gegen rechts auf die Straße!"

    300.000 Menschen gingen Deutschlandweit brav – gemäß dem Aufruf zum Volkssturm – gegen "rächts", also gegen die AfD auf die Straße.

    ca. 8.000.000 Menschen WÄHLEN Deutschlandweit AfD.

    • Saphir sagt:

      Es sind weitaus mehr als 300.000. Allein an einem Wochende waren es knapp eine Million. Demos nun schon seit drei Wochen.

      Ca. 52.000.0000 wählen deutschlandweit demokratische Parteien, also nicht die AfD.

      Also ziemlich unsinnige Vergleiche.

    • 300.000, 1 Million: wird da so gezählt, wie bei den Corona-Demos 2020?
      Damals waren mehrere 100.000 Menschen auf Demos, und die Polizei, MM und die Politik faselten von 40.000 Menschen.

      Wenn jetzt – da es ja systemkonforme Demos sind – "umgekehrt" gezählt wird, dann sind es nicht 300.000, sondern tatsächlich nur 10.000 und bei 1 Mill. dann 50.000.

      > Saphir: in Deutschland wählen alle Menschen "demokratische" Parteien.
      "Undemokratische" stehen nicht auf den Wahlzetteln, und können so nicht gewählt werden, es sei denn, jemand würde den Wahlzettel manuell um eine "undemokratische" Partei ergänzen, was dann jedoch ungültig wäre.

    • Demos der Gehingewaschenen gegen "rächts", dann kann man schon mal ein paar Nullen vor dem Komma dazulügen.

    • Saphir sagt:

      "300.000, 1 Million: wird da so gezählt, wie bei den Corona-Demos 2020?"

      Ja exakt. Veranstalter geben immer mehr an als da. Die 1 Million sind schon die nach unten korrigierten Zahlen.

      Gestern gab es eine große Demo in München. Der Veranstalter gab bis 300.000 an. Polizei ca. 70-100.000 Menschen. Also die realistische Zahl der Demoteilnehmer entsprach der nach oben gebauschten Corona-Demo Zahl von 2020.

    • > Saphir: du hast meinen Kommentar nicht verstanden: ich sprach überhaupt nur von den Zahlen der Polizei / neutraler Quellen, nicht vom Veranstalter.

  10. wolfcgn sagt:

    Da leuchtet erfreulicherweise der alte RR durch.

  11. Nevyn sagt:

    Interessant finde ich das Titelbild, weist es doch auf die Geschichte einer Marionette aus Holz hin, die im Verlaufe ihrer Entwicklung zu einem richtigen Menschen wird. Weiß gar nicht, wer mich darauf aufmerksam machte. Es kam, glaube ich, aus diesem Forum. Irgendwann werde ich mich auch damit noch einmal eingehender beschäftigen. Aber das Thema muss sich hinten anstellen.

    Das Problem beim Lügen ist, ja, dass man ein gutes Gedächtnis braucht, zumindest eins, das länger anhält als das des Belogenen. Da die Aufmerksamkeitsspanne junger Menschen im Regelfall wenige Minuten kaum übersteigt, besteht jedoch nur bei einer Minderheit in dieser Gruppe die ernste Gefahr, von ihnen beim Lügen ertappt zu werden. Man müsste ja seinen Blick vom Handy nehmen und sich in seiner Welt mal richtig umsehen, auf dem Weg zwischen NGO-Arbeitgeber und Bio-Supermarkt.

    Gelogen wurde wohl schon immer, aber vielleicht noch nie so dreist und offensichtlich. Der zunehmenden Vertrauensverlust in die mit hoher Qualität die Realität erschaffenden Medien bringt diese nicht etwa dazu, sich der Wahrheit wieder anzunähern. Das sieht man nur in Einzelfällen. Nein, man versucht im Gegenteil, alles mundtot zu machen, was die große Illusion zu Platzen bringen könnte, die man aktuell erzeugt. Dazu schein inzwischen kein Mittel verboten und kein Geld zu wenig. Das nur am Rande. Phase 7 des Eskalationsmodelle nach Glasl.

    Wenn Olaf jetzt kurz mal nach Washington zitiert wird, um Rapport zu erstatten und neue Weisungen zu erhalten, dann wird das Gespräch mit Biden wohl eher einem Besuch im Pflegeheim ähneln. Interessant wäre zu wissen, mit wem er dort wirklich spricht. Das werden wir natürlich nicht erfahren. Aber wir werden an seinen Handlungen beobachten können, was man ihm dort gesagt hat.

    • Poseidon2 sagt:

      Moin Neyvn
      Darf ich erinnern?
      Sie habe mich darauf gesetzt.
      Pinocchio means"The Pineal Gland ".
      Love is…

      https://www.youtube.com/watch?v=Qkpf8e3V3dg

    • Nevyn sagt:

      Danke, Poseidon. Hippocampus overflow. Ich werde wohl langsam alt.

      Vorhin lief ich durch die Innenstadt am AfD-Büro mit der total zerstörten Schaufensterscheibe vorbei und habe überlegt, woran mich das so ungut erinnert.

    • Poseidon2 sagt:

      Ja Nevyn,offenbar soll es keine Volksverhetzung sein, wenn es der Staat
      die Puppen tanzen laesst.
      So ein Wahnsinn

Hinterlassen Sie eine Antwort