Wahnsinn ist die neue Normalität | Von Rainer Rupp

Ein Kommentar von Rainer Rupp.

In meiner Tagesdosis von letzter Woche am 17. September mit dem Titel „Das Narrativ vom ‚sicheren und wirksamen Covid-19 Impfstoff‘ implodiert“ war noch nicht klar, ob die Bundesmedikamenten Behörde der Vereinigten Staaten (FDA) dem enormen Druck aus Politik, Medien und von der Pharma-Industrie zwecks Freigabe der Covid-Booster-Spritzen für bereits zweimal Geimpfte standhalten würde. Über deren Zulassung haben am vergangenen Wochenende bei der FDA-Zusammenkunft US-Gesundheitsexperten teils heftig debattiert.

Im Vorfeld der Zusammenkunft hatten erstaunlicherweise sogar Mainstream Medien wie CNBC gemeldet (1), dass eine Gruppe führender US-amerikanischer und internationaler Wissenschaftler nach einer Überprüfung der bisherigen Ergebnisse der so genannten „Covid-19-Impfungen“ in einer Studie zu dem Schluss gekommen waren, dass die Booster-Spritzen für die breite Öffentlichkeit derzeit nicht erforderlich seien. Die Studie war von anderen internationalen Experten positiv begutachtet worden, bevor sie am Montag vergangener Woche in der renommierten Medizin-Zeitschrift „The Lancet“ veröffentlicht wurde.

Ein Indiz für die Intensität des Kampfes über die zukünftige Richtung der Covid-19 Politik zwischen der US-Zulassungsbehörde für Medikament (FDA) einerseits und dem Weißen Haus, dem Pharmakonzern Pfizer und dem Center for Disease Control (CDC) andererseits, der in den letzten Wochen hinter den politischen Kulissen tobte, ist der plötzliche Rücktritt von zwei weltweit anerkannten, führenden FDA-Wissenschaftlern gewesen. Dabei handelt es sich um die beiden Top-Direktoren der FDA-Aufsichtsbehörde Marion Gruber und Phil Krause. In Fachmedien (2) wurde deren Rücktritt stark bedauert, weil damit „zwei Giganten“ von Bord gegangene seien, die „über Jahrzehnte über wirksame und sichere Impfstoffe“ in den USA gesorgt hätten, so „Endpoint News“(3).

Endpoints News erhellt auch ein wenig den Hintergrund der überraschenden Rücktritte der beiden weltführenden Wissenschaftler bei der Bekämpfung solch gefährlicher infektiösen Krankheiten wie Ebola, Mers, Zika, Influenza, Sars-cov-2 und vielen anderen:

Unter Berufung auf einen leitenden FDA-Mitarbeiter berichtet „Endpoints“, dass die beiden Top-Leute hingeschmissen haben, weil sie darüber frustriert waren, dass das CDC und dessen ACIP-Ausschuss ohne Befugnis an Covid-19 Entscheidungen beteiligt sind, die besser der staatlichen FDA-Aufsichtsbehörde überlassen sein sollten.

Hier ist eine Erklärung zum CDC (Zentrum für Krankheitskontrolle) nötig, das laut eigenen Angaben (4) auf seiner Webseite als Stiftung vom US-Kongress vor über 20 Jahren gegründet wurde, um als „unabhängige, gemeinnützige Organisation wohltätige und privatwirtschaftliche Gelder zu mobilisieren, um die kritische Gesundheitsschutzarbeit der Centers for Disease Control and Prevention (CDC) zu unterstützen“. Im Finanzjahr 2020 hat das CDC auf diese Weise 266 Millionen Dollar Spenden ausschließlich aus privaten Quellen eingenommen. Und in der Liste der Großspender (5) findet man natürlich auch – Trommelwirbel – die „Bill und Melinda Gates Stiftung“.

Aber zurück zu den beiden Direktoren der US-Medikamenten-Zulassungsbehörde. Ein weiterer Grund für ihren Rücktritt sei laut Endpoint News gewesen, dass die Covid-19-Entscheidungen nicht innerhalb der FDA gehalten werden und noch andere Stellen beteiligt werden sollten. Und was letztendlich für die beiden das Fass zum Überlaufen gebracht habe, sei die Tatsache gewesen, dass bereits lange vor einer FDA-Entscheidung das Weiße Haus bereits vollmundig der Bevölkerung die Booster-Spritzen empfohlen hatte.

An diesem Beispiel wird uns vor Augen geführt, wie die Politik mit organisatorischen Tricks und private Geschäftsinteressen über Spenden die Überwachungsarbeit der Medikamentenzulassungsbehörde untergraben und deren Entscheidungen in die gewünschte Richtung manipulieren, nur um sich im Anschluss mit unschuldiger Miene auf den Beschluss der „unabhängigen Aufsichtsbehörde“ zu berufen. Einen ähnlichen, allerdings transparenteren Vorgang haben wir jüngst in Deutschland erlebt, als die Ständige Impfkommission STIKO unter dem monatelangem und zunehmendem Druck schließlich eingebrochen ist und die fragwürdigen mNRA-Spritzen für Kinder ab 12 Jahren freigegeben hat.

Die Entscheidung der amerikanischen Arzneimittelzulassungsbehörde FDA über die Booster-Spritzen wurde am Mittwoch dieser Woche bekannt. Vorweg lässt sich sagen, dass diese vorerst nur eine eng begrenzte Zulassung vergeben hat und sich weder Präsident Biden, das Weiße Haus, noch der Pharmakonzern Pfizer, mit Biontech im Schlepptau, durchsetzen konnten. Das lässt Hoffnung aufkeimen.

Nachdem sich das Expertengremium gegen eine generelle Booster-Spritze für Menschen, deren zweite Spritze bereits sechs Monate zurückliegt, ausgesprochen hatte, weil dies keinen „Sinn ergebe“, entschied die FDA, dass nur Senioren über 65 und Angehörige von eng definierten Risikogruppen für eine dritte mRNA-Spritze in Frage kommen. Bei der ARD-Tagesschau lautete die Meldung am 23. September jedoch pauschal: „USA lassen Vakzin für Auffrischungen zu“. Auf der ARD-Webseite konnte man sich allerdings weiter informieren und erfahren, dass es nur eine bedingte Zulassung für alte Menschen und besonders gefährdete junge Gruppen mit stark geschwächtem Immunsystem ist.

In einer anderen Meldung der ARD zu demselben Thema schimmerte sogar etwas von aufrichtiger Berichterstattung durch. „Ärztepräsident kritisiert Drittimpfungen ohne Empfehlung“ hieß es am 2. September schon früh morgens in der Tagesschau, die berichtete (6), dass der Ärztepräsident Reinhardt die Auffrischimpfungen, die ohne STIKO-Empfehlung angeboten würden, kritisiert habe.

Laut Reinhardt fehlten aussagekräftige Studien. So werde eine Erwartungshaltung geschürt, die viele Ärzte ohne eine wissenschaftlich fundierte Impfempfehlung nicht bedienen wollten. Er nannte das Vorgehen einen Fehler von Bund und Ländern. Das stört die Covidianer in Bund- und Länderregierungen jedoch nicht, denn laut Tagesschau haben bereits „mehrere Bundesländer haben damit begonnen, Pflegebedürftigen, über 80-Jährigen und Menschen mit Immunschwäche die dritte Impfung anzubieten, wenn die letzte mindestens sechs Monate zurückliegt.“

Es fällt auf, dass die Booster-mRNA-Spritze hierzulande von Medien und Politikern verführerisch mit dem Begriff „Auffrischimpfung“ vermarktet wird, was jugendlichen Schwung verspricht.

Pfizer-Biontech will auch in Deutschland seine Opfer ein drittes Mal abspritzen, ohne Rücksicht auf die zunehmende Zahl schwerer Impfschäden einschließlich der Toten in direktem Zusammenhang mit den Spritzen, vor allem nach der zweiten Spritze. Was dann nach der dritten Spritze alles passieren kann, wagt man sich nicht auszumalen.

Sowohl in den USA als auch in Deutschland scheinen die Politiker, bzw., diejenigen, die hinter ihnen stehen, große Eile zu haben, um den Zulassungsprozess der Booster-Spritzen durchzuwinken. Das könnte mit dem unerwartetem und für die Covid-19-Impf-Propheten höchst unangenehmem Umstand zu tun haben, dass die mRNA-Spritzen weder sicher noch wirksam sind, wie in der Tagesdosis letzte Woche hinreichend belegt wurde.

Die Tatsache, dass es unter den bereits zweimal Geimpften, bei denen das letzte Mal etwa sechs Monate zurückliegt, zunehmend Impfdurchbrüche mit teils schweren und auch tödlichen Krankheitsverläufen gibt, siehe z.B. Israel, setzt die Covidianer unter Erklärungsdruck. Es muss eine Version her, die das Narrativ von der „sicheren und wirksamen“ mRNA-Spritze aufrechterhält und das Kartenhaus der Plandemie nicht zum Einsturz bringt. Die bisher gelieferten Erklärungen, wonach die erste und die zweite mRNA-Spritze bereits nach wenigen Monaten immer mehr an Wirkung verlieren und spätesten nach sechs Monaten kaum noch Schutz bieten, vor allem nicht gegen die stets neu auftauchenden und immer gefährlicheren Corona-Varianten, können allerdings das bereits stark beschädigte Kartenhaus nur noch notdürftig zusammenkleben.

Ein gutes Beispiel für diese Argumentationslinie bietet ein jüngst veröffentlichter Artikel im Nature Magazin (7) mit dem Titel: „Die Immunität gegen COVID-Impfstoffe schwindet – wie wichtig ist das?“ Der Untertitel lautet: „Während sich die Debatten über Auffrischungsimpfungen aufheizen, entwickelt sich das Wissen, das über die Dauer der (mRNA) impfstoffbasierten Immunität bekannt ist, weiter“. Ungewollt hat hier das renommierten Nature Magazin ein sehr interessantes Eingeständnis über die mRNA-Impfungen gemacht:

Anstatt das gewünschte Wissen über die Dauer der mRNA-impfstoffbasierten Immunität mit Hilfe von Tierversuchen zu erlangen, bevor man sich darangibt, Menschen zu impfen, sind in diesem Fall die Menschen die Versuchskaninchen, um das notwendige Wissen zu erlangen.

Die zunehmenden Impfdurchbrüche und Schwere der Fälle scheinen direkt proportional zum Grad der Durchimpfung der Bevölkerung der jeweiligen Länder zu sein, wobei – wie bereits letzte Woche ausführlich behandelt, Israel, Singapur, neuerdings auch Schottland die Liga anführen. Insbesondere dieser Frage ist eine israelische, wissenschaftliche Studie (8), die am 3. August 2021 veröffentlicht wurde, nachgegangen.

Für die Studie wurden im Zeitraum vom 15. Mai bis 26. Juli 2021 insgesamt 33.993 vollständig geimpfte Erwachsene, davon 49% Frauen, mit einem Durchschnittsalter von 47 Jahren beobachtet und mit einem RT-PCR Test auf SARS-CoV-2 getestet. Die Probanden mussten vor mindestens zwei Wochen ihre zweite Impfinjektion erhalten haben. Patienten mit einer früheren COVID-19-Infektion in der Anamnese wurden von der zu beobachtenden Gruppe ausgeschlossen.

Als Schlussfolgerungen und Relevanz dieser großen Studie von Patienten heißt es in der Studie, dass „nach zwei Dosen mit dem mRNA – BNT162b2-Impfstoff ein signifikanter Anstieg des Infektionsrisikos bei Personen beobachtet wurde, die ihre letzte Impfdosis mindestens 146 Tagen vorher erhalten hatten. Das war insbesondere bei Patienten, die älter als 60 Jahre waren, der Fall“.

Mindestens 146 Tage bedeutet das es nach 5 bis 6 Monaten nach der zweiten mRNA-Spritze für die doppelt Geimpften richtig gefährlich wird. Denn offensichtlich scheinen sich die Befürchtungen der von Politik und Medien verfemten mRNA-kritischen Fachleute wie der Lungenfacharzt Dr. Wolfgang Wodarg und Prof. Sucharit Bhakdi zu bestätigen, dass die mRNA-Spritzen das körpereigene Immunsystem schwächen, oder – schlimmer noch – gegebenenfalls das Einfallstor für eine neue Covidinfektion und andere Krankheiten öffnen.

So wundert es nicht, dass Prof. Christian Perronne, ehemaliger Leiter der Europäischen Beratungsgruppe für Immunisierung bei der Weltgesundheitsorganisation (WHO) jüngst die Ungeimpften vor den Geimpften gewarnt hat, denn von denen ginge jetzt die größte Ansteckungsgefahr aus.

Der 1955 geborene Perrone ist Arzt und Professor einer französischen Universität und praktiziert an einem Universitätskrankenhaus. Er ist spezialisiert auf tropische Krankheiten und neu auftretende Infektionskrankheiten. Er war Vorsitzender des Fachausschusses “Übertragbare Krankheiten” des Hohen Rates für öffentliche Gesundheit des französischen Staates. Aber wegen seiner kritischen Position gegenüber der offiziellen Covid-Politik ist er auch in Frankreich aus den Medien gelöscht und wird auf Wikipedia als Verschwörungstheoretiker diffamiert.

Perronne warnte kürzlich in einer Rede (9), dass “vollständig geimpfte” Menschen über die Wintermonate in Quarantäne müssten, sonst riskieren sie, ernsthaft krank zu werden oder sogar zu sterben, nachdem ihr Immunsystem mit der experimentellen mRNA-Gentherapie dauerhaft verändert wurde.

“Ungeimpfte Menschen sind nicht gefährlich; Geimpfte Menschen sind gefährlich für andere”, wird Perronne zitiert.

Perronne sagt, dass sich die Situation in Israel und Großbritannien, zwei der am stärksten geimpften Länder der Welt, rapide verschlechtert. Dasselbe werde in den Vereinigten Staaten erwartet. “95% der schwerkranken Patienten sind geimpft. Vollständig geimpfte Menschen machen 85-90% der Krankenhausaufenthalte aus”, habe ein israelischer Arzt namens Kobi Haviv auf Channel 13 News kürzlich berichtet, so Perronne. Eine Arbeitsgruppe in Frankreich sei “völlig in Panik” über die Situation im Land und sei sich nicht sicher, was sie tun soll.

Und jetzt soll eine dritte mRNA-Spritze die Situation retten. Der Wahnsinn ist zur neuen Normalität geworden.

Quellen:

  1. https://www.cnbc.com/2021/09/13/covid-booster-shots-data-shows-third-shots-not-appropriate-at-this-time-scientists-conclude.html
  2. https://www.biocentury.com/article/639085/top-fda-vaccine-regulators-gruber-krause-stepping-down
  3. https://www.biocentury.com/article/639085/top-fda-vaccine-regulators-gruber-krause-stepping-down
  4. https://www.cdcfoundation.org/Report-Congress-FY2020?inline
  5. https://www.cdcfoundation.org/FY2020/donors?group=corp
  6. https://www.tagesschau.de/inland/corona-impfung-159.html
  7. https://www.nature.com/articles/d41586-021-02532-4
  8. https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2021.08.03.21261496v1
  9. https://americasfrontlinedoctors.org/frontlinenews/immunization-expert-unvaccinated-people-are-not-dangerous-vaccinated-people-are-dangerous-for-others/

+++

Danke an den Autoren für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Bildquelle:  grandbrothers.  / shutterstock

+++
Apolut ist auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommen Sie zu den Stores von Apple, Google und Huawei. Hier der Link: https://apolut.net/app/

+++
Abonnieren Sie jetzt den apolut-Newsletter: https://apolut.net/newsletter/

+++
Ihnen gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten finden Sie hier: https://apolut.net/unterstuetzen/

+++
Unterstützung für apolut kann auch als Kleidung getragen werden! Hier der Link zu unserem Fan-Shop: https://harlekinshop.com/pages/apolut

Auch interessant...

Kommentare (23)

23 Kommentare zu: “Wahnsinn ist die neue Normalität | Von Rainer Rupp

  1. dulldull sagt:

    Servus! Die israelische Studie wurde falsch zitiert. Das Ergebnis ist, dass der Umpfschutz nach 146 Tagen nachlässt. Aber es kann kein Vergleich zu Ungeimpften hergestellt werden..
    Die Aussage "Denn offensichtlich scheinen sich die Befürchtungen der von Politik und Medien verfemten mRNA-kritischen Fachleute wie der Lungenfacharzt Dr. Wolfgang Wodarg und Prof. Sucharit Bhakdi zu bestätigen, dass die mRNA-Spritzen das körpereigene Immunsystem schwächen, oder – schlimmer noch – gegebenenfalls das Einfallstor für eine neue Covidinfektion und andere Krankheiten öffnen." legt diesen Schluss aber nahe. Dies ist außerordentlich unseriös. Bitte um Richtigstellung.
    MfG
    Hartwig Zehentner

  2. UBP-2 sagt:

    Warum eine Booster-mRNA-Spritze? Wenn die Erste, die Zweite oder Dritte "Impfung" nicht reicht, also nicht wirksam ist, empfehle ich eine transportable Dauerinfusionspumpe mit Option für automatische Einläufe. Das wird dann auch nicht helfen aber es ist teuer und macht bestimmt krank. — Sarkasmus Ende

    • Nevyn sagt:

      Dauerinfusionspumpe? Nun seien Sie mal nicht so ungeduldig! Ich bin sicher, da arbeitet man schon dran. Die verabreicht dann auch gleich die individuell erforderliche Dosis an Glückshormonen.

  3. Warum immer Impfen Impfen Impfen.?
    Dachte es ist keine.!

  4. Rulai sagt:

    Nochmal an Ursprung:

    Es gibt Fotos, die ich nicht mehr loswerde. Und ich wünschte, ich hätte sie nie gesehen. Zum Beispiel das von einem kleinen Jungen, dem man die Gesichtshaut abgezogen hat. Er lebt. Seine Augen kann ich nicht mehr vergessen.

    Ich kann verstehen, wenn nicht jeder in diesen Horror eintauchen kann.

    Das hier ist noch eines der "harmloseren" Fotos aus einer Szene, die von beinahe allen verleugnet wird.
    Auf KenFm gibt diesen Kindern leider niemand eine Stimme, sorry, auf apolut.

    https://gettr.com/post/p5aslf

  5. Ursprung sagt:

    Warum nur schreiben hier alle wie verschaemt um den offen seit langem bekannten und laengst buchstaeblich in Stein gemeisselten (Georgia Stones) Fakt herum, dass es um Depopulation geht, also geplanten Holocaust?
    Hirnlaehmung, die sich einstellt, sobald man erkennt, bereits auf dem Weg in die Gaskammer zu sein aber die Fuesse gehen einfach weiter?

    • Rulai sagt:

      Glücklicherweise nicht alle, jedenfalls nicht unter den Kommentierenden. Bei den Autoren allerdings, da sieht es schlecht aus.
      Und das, obwohl jene, die das betreiben, ihre Absichten schon gar nicht mehr verhehlen.
      Warum habt Ihr nur so große vor den Freimaurern?

      (((Wie zum Beispiel ein frisch aufgetauchter Kommentierender, der sich nicht entfrecht, sich Bot zu nennen.
      Jede Wette, daß der so bescheiden Daherkommende, der behauptet, etwas nicht verstanden zu haben, aber voll die Giftspritzenpropaganda verbreitet, plötzlich großes Fachwissen und überrragende Beredtsamkeit entwickelt, wenn er direkte Antworten bekommt? Sie werden ja u.a. auch nach der Zahl der Antworten bezahlt.
      Bitte: do not feed the troll.)))

    • Rulai sagt:

      Warum habt Ihr nur so große Angst vor den Freimaurern?

  6. zivilist sagt:

    Wo Transatlantiker, Transhumanisten und Transgender sich tummeln, sind die TRANSRATIONALISTEN nicht weit.

    Früher nannte man sie einfach: Irre !

  7. Experte; „Im Frühjahr ist die Pandemie vorbei“.
    Hier die optimistische Begleitmusik für diejenigen, die in der ersten Hälfte des vorigen Jahrhunderts Adolf Hitler noch mit Charlie Chaplin verwechselten.
    https://www.youtube.com/watch?v=Zvt0vl4KPXM
    .
    .
    Für den avisierten „Freedom Day“ hier eine mögliche Version nach einem Arrangement von Klaus Schwab;
    https://www.youtube.com/watch?v=2DCxt_oJo-s
    Eine hohe Laustärke erhöht den Genuss oderSchmerz – je nachdem,
    .
    .
    Im Westen nichts Neues – alle 80 Jahre grüßt Dr, Mengele !
    .
    Liebe Ärzte – ein Blick in ihre gut laufende Zukunftspraxis.
    Schauen Sie doch mal, ob Sie sich hier (ohne Kittel) wiederfinden.
    https://www.youtube.com/watch?v=Nl6bWvzLaHs

  8. NotaBot23 sagt:

    Ich habe die Israelische Studien durchgelesen, ich habe medizinisches Grundlagenwissen, bin aber kein Wissenschaftler und mein Englisch ist auch nicht mehr so gut. Ich habe es so verstanden, dass die Wahrscheinlichkeit für einen positiven Test nach längerer Zeit die Infektionswahrscheinlichkeit der rel. 'frisch' Geimpften übertrifft, was für nachlassenden Schutz spricht. Wie hoch aber die Wahrscheinlichkeit für Ungeimpfte ist, ob die Infektionsgefahr 6Monate nach der Impfung höher ist, als wenn man gar nicht geimpft ist, das konnte ich nicht herauslesen.
    Ich habe den Eindruck, das wurde lieber gar nicht geprüft. Das hieße, man weiß, die Wirkung ist kurzfristig, aber nichts Genaues weiß man nicht, wenn man es mit Ungeimpften vergleicht. Auch inwieweit es zu Symptomen kommt und zu ernsten Erkrankungen fand ich nicht klar ersichtlich – was den Vergleich mit Ungeimpften angeht, meine ich. Wurde das in der Studie überhaupt untersucht? Das wäre die Kontrollgruppe, es sind ja nicht alle Israelis geimpft.
    Im Artikel wurde mir das auch nicht ganz klar, es steht da nur, es wird richtig gefährlich.
    Etwas genauer wäre schon interessant, falls die Studie das hergibt.
    Ich habe , wie gesagt nicht vollends durchgeblickt.

  9. Rulai sagt:

    "Es fällt auf, dass die Booster-mRNA-Spritze hierzulande von Medien und Politikern verführerisch mit dem Begriff „Auffrischimpfung“ vermarktet wird, was jugendlichen Schwung verspricht."

    Sehr gut!

    • Nevyn sagt:

      Satanische Verkehrung. Bei allem das Gegenteil denken, dann liegt man richtig.
      Es wurde jedenfalls noch nicht berichtet, dass Menschen aus dem Altenheim nach der Spritze fröhlich hüpfend entlassen wurden. Es gab aber sehr wohl welche, die nach dem Cocktail keine Pflege mehr brauchten und auch kein Essen mehr.

  10. Rulai sagt:

    Und die FDA sind jetzt die Guten, oder was?
    Mannomann, Herr Autor!

    https://t.me/antiilluminaten/26564

    "Project Veritas Teil 2 – FDA-Beamter vergleicht Ungeimpfte mit „Nazi-Deutschlands Juden“ und verlangt Ausgrenzung und Kennzeichnung."

    "Im zweiten Teil der Dokumentation von Project Veritas hatte der FDA-Beamte Taylor Lee das Pech, auf einen der Undercover-Journalisten zu treffen, der ihn mit Fangfragen und entsprechenden Antworten genau dort hinbrachte, wo er ihn haben wollte."

    +++++++++++++++++

    Und das hier: https://t.me/fragunsdoch_WWG1WGA/11581

    "Links seht Ihr den ehemaligen Vizepräsidenten von Monsanto. (…)
    Rechts seht ihr den stellvertretenden Kommissar für Lebensmittel der FDA."
    (Dasselbe Gesicht, dieselbe Person.)

    ***************************

    Das Malariamittel MMS hat die FDA mit fadenscheinigen Gründen damals schon abgelehnt. Es ist ein Hyroxychloroquin-Verwandter, namens Chlordioxid, womit der damalige Erfinder bzw. Neuentdecker unzählige arme Menschen, die sich teure Medikamente nicht leisten konnten, geheilt hat.

    • Rulai sagt:

      "Intensität des Kampfes über die zukünftige Richtung der Covid-19 Politik zwischen der US-Zulassungsbehörde für Medikament (FDA) einerseits und dem Weißen Haus, dem Pharmakonzern Pfizer und dem Center for Disease Control (CDC) andererseits,"

      Ich sehe da leider kein andererseits. Showkampf und Vertreibung der letzten so halbwegs (sagen wir zehntelwegs) Aufrichtigen.

    • Rulai sagt:

      Von Thomas Röper lernen:

      "Einer der Unterzeichner des offenen Briefes ist Scott Gottlieb. Er hat den Brief als Fellow des American Enterprise Institute unterzeichnet und wird außerdem als ehemaliger leitender Mitarbeiter der FDA, also der Lebensmittelüberwachungs- und Arzneimittelbehörde der USA, bezeichnet.

      So ist das bei allen Unterzeichnern, sie alle haben als Vertreter „besorgter NGOs“ unterzeichnet, denen es nur um unser aller Gesundheit geht. Da kann man doch nun wirklich keinen Verdacht schöpfen, oder denen gar Eigennutz unterstellen. Man muss sich also freuen, dass der US-Präsident deren Forderungen so schnell umgesetzt hat.

      Wer den Brief wirklich verfasst hat

      Bleiben wir bei Scott Gottlieb. Was wir in dem offenen Brief (und auch in den wenigen Medienberichten darüber) nicht erfahren, ist, dass Scott Gottlieb zufälligerweise auch noch Vorstandsmitglied von Pfizer ist. Und solche Interessenkonflikte gibt es bei allen Unterzeichnern des offenen Briefes."

      https://apolut.net/covid-19-die-netzwerke-die-die-pandemie-erschaffen-haben-von-thomas-roeper/

  11. Rupert sagt:

    ich verstehe nicht warum Geimpfte für andere gefährlich werden können.
    Geht es hier um das "shedding" von Spike Proteinen? Wenn ja, welche Hinweise gibt es dafür dass das geht und ob bzw. wie gefährlich es ist?

  12. Am Sonntag bekommt der Wahnsinn einen Booooooooooooooooooooooooooooooooooooooooster!

  13. Nevyn sagt:

    Als Wahn wird gemeinhin eine extreme Verkennung der Realität bezeichnet. Was aber, wenn die treibenden Kräfte genau die Realität im Sinn haben, die sie zu bekämpfen vorgeben?

    • Wieso mit Fragezeichen? Pfeifen doch die Spatzen von den Dächern, dass der Wahnsinn die neue Realität ist, die diese Treiber bereits geschaffen haben.

    • Rupert sagt:

      Ich denke es ist kein Wahn sondern eine Entscheidung rational für die Entscheider erscheint.
      Nach dem Motto, wir sind reich und mächtig und wollen es bleiben. Das Volk ist dumm und soll es bleiben und uns weiterhin Reich und mächtig halten. Wie erreicht man das? Durch Religionen (auch Corona), Kriege usw.
      Es erscheint uns als Wahn, aber es nüchterne und pragmatische Entscheidungen die einer gewissen Logik folgen.
      Corona ist einfach eine weitere, moderne Religion zur Kontrolle der Bevölkerung.

    • Ja, natürlich ist das so. Ich hatte bereits a.a.O. (Artikel Corona-Ausschuss) zwei links angegeben, die das ausführlich beleuchten. Ich will sie ohne weitere Umstände einfach hier nochmal wiederholen:
      "Dystopische Aussichten" (Rubikon):
      https://www.rubikon.news/artikel/dystopische-aussichten
      und Ausschnitte( ?) eines Vortrags von Claudia von Werlhof:
      https://www.youtube.com/watch?v=AgXXlXkiKf4
      Ich würde sagen, hat man das zur Kenntnis genommen, weiß man mehr :-)

Hinterlassen Sie eine Antwort